Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Dynaudio DM 2/7: Mittel-/Bass gefällt nicht.

+A -A
Autor
Beitrag
tohni
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 23. Jun 2013, 08:35
Hallo,
ich weiß nicht so recht, was ich tun soll. Ich habe meine DM 2/7 in einem 12 m² Zimmer auf Ständern, entkoppelt mit Gummifüßen. Die LS stehen jeweils min. 30cm von Schalldiffusionsquellen entfernt. - Aber egal, wie ich es bzw sie drehe und wende, der Bass wirkt - minimal, aber doch genug, um zu stören - zu dick, blubberig; fast so, als gehöre er nicht zum Klangbild. Ich habe gelesen: "Dynaudios DM 2/7 weist im Bass etwas mehr Pegel auf" - http://www.video-mag...c-bs-184-995895.html

Meine Kette sieht so aus. PC-->Foobar/Wasapi-->Flac (oder gute AACs)-->USB-Dac-->Yamaha AX-492-->Kimber 4PR-->DM 2/7

Liegt es wohl an meinem Raum? Oder ist das einfach nur die Eigenart der Dynaudios? Von Anfang an störte mich die leichte, aber unnatürlich Anhebung. Oder liegt es gar an Teilen meiner Kette? Ich hatte mal den V-DaCII: mit dem klang das Ganze genau so bzw. sehr ähnlich wie mit meinem 30 Euro DAC, also habe ich ihn verkauft.

Ich überlege nun, andere LS auszuprobieren. (aber welche?) Oder gibt es eine einfachere Lösung?

Danke für's Lesen und etwaige Hilfe,
tohni


[Beitrag von tohni am 23. Jun 2013, 08:38 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 23. Jun 2013, 08:45
Hallo,

Bilder bitte.

Bassreflexrohre mal verschliessen.
Lautsprecher weiter von den Wänden rücken.....?
Hörplatz nicht direkt an eine Wand legen.

VG erstmal
tohni
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 23. Jun 2013, 09:01
Ich habe sie schon bis zu einen halben Meter von der Wand entfernt gehabt. Die Stopfen dämpfen den Bass zu sehr und nehmen z.B. Bassdrums ihre Luftigkeit. - Die LS sind aus Platzgründen nicht auf den Hörplatz gerichtet, sondern auf ein virtuelles Zentrum im Raum. Das zweite Bild zeigt, worauf die Boxen "schauen". Der Hörplatz liegt links von dieser Position. Der Bass stört aber unabhängig von der Hörposition, d.h. auch wenn ich mich ins virtuelle Schallzentrum setze:

Hier zwei Bilder:
die Anordnung der LS



der Blick aus Sicht der LS

weimaraner
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 23. Jun 2013, 09:42
Hallo,

hast du schonmal teilverschlossen die BR Öffnungen,
oder auch mal nur eine Seite,
Bass rausdrehen,

aber wenn man zwischen den Lautsprechern sitzt hat man immer eine Überhöhung im Bass UND Grundtonbereich.

Schon einmal an Rundumstrahler a la Duevel Planets gedacht bei dieser "Art" der Beschallung?
Keine andere Position für die LS möglich?


VG
tohni
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 23. Jun 2013, 09:49
Nein, nein, ich sitze nicht auf dem Sessel, wenn ich Musik höre. Ich sitze am Schreibtisch, seitlich der LS. Die Bass-"Störung" empfinde ich aber an jedem Ort so, d.h. auch, wenn ich mich in die Mitte des gedachten Dreiecks der beiden LS setze auf Ohrhöhe. - Eine andere Anordnung ist leider nicht möglich. Die Wohnung ist eineSChlauchwohnung und der Schreibtisch kann sinnvoll nur auf eine Art stehen; der Rest muss sich fügen. Ich habe schon mal eine geringfügig andere Anordnung ausprobiert, aber die fand ich schlechter. - Die Lösung mit nur einem Stopfen habe ich schon ausprobiert, aber das war auch nicht das Gelbe vom Ei. Es störte mich iwie psychologisch - ist halt etwas Halbgares. Zudem bestand das Problem immer noch. Der Bass ist nicht definiert, "tight".
CarstenO
Inventar
#6 erstellt: 23. Jun 2013, 11:59
Hallo tohni,

so hinein gequetscht ist das kein Thema einer Dynaudio DM 2/7, sondern von jeder Box. Die Abstände zu angrenzenden Einrichtungsgegenstände sind zu klein. Ich gehe davon aus, dass Deine Boxen mit 50 Stunden und mehr schon eingespielt sind.

Grüße, Carsten
tohni
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 23. Jun 2013, 12:08
Mmhtja, was soll ich machen? Viel freier aufstellen kann ich die LS nicht in dem kleinen Zimmer. Das hieße fast, dass sie in der Mitte des Zimmers stehen müssten. Ich habe probeweise meine alten Lautsprecher angeschlossen, die DM 302 von B&W (die aber auch erst bei 72 Hz beginnen), und die haben überhaupt nicht aufgetragen. Es scheint also nicht an der Raumakkustik zu liegen. (Zugegeben, der Vergleich ist schon recht schief...)


Ich habe die Stopfen noch mal in die Bassreflexöffnungen gesteckt bzw. mit den Stopfen experimentiert. Mit beiden Stopfen drin wirkt es so, als fingen die guten erst ab +- 60-70 Hz an. Mit einem Stopfen drin und der betreffenden Box näher zur Wand klingt es schon etwas besser. Aber so richtig gefällt mir diese Stopferei nicht. - Nur zum Verständnis, der Bass der DM 2/7 sollte knackig sein und sich nicht übermäßig bemerkbar machen? D.h. nicht wie ein dicker Bauch unter dem T-Shirt heraus gucken und die Aufmerksamkeit auf sich ziehen? Ich zweifle, ob es an mir / meinem Setup liegt oder den Boxen.

Auf jeden Fall schon mal Danke für die Antworten. - Ach ja, die Boxen sind eingespielt.


[Beitrag von tohni am 23. Jun 2013, 12:12 bearbeitet]
skortu
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 01. Jul 2013, 21:02
Hallo Leidensgenosse....

Naja das mag jetzt etwas übertrieben sein, nur bin ich im Moment auch in einer Phase wo ich mir mit meinen DM 2/7 immer unsicherer werde.
Problem ist in erster Linie genau das gleiche wie bei dir. Nur habe ich eine im Vergleich sehr "freie und stereodreieckige" Aufstellung.
Ich habe letztens sogar noch mal meine alten Jamo Standlautsprecher angeschlossen, die aus einem noch deutlich niedrigeren Preisbereich kommen, und war musikalisch irgendwie deutlich zufriedener bzw. langzeittauglicher. Ich muss mich nach etlichen Elektronikkäufen (ja ich weiß, das klingt alles gleich, aber es sieht schöner aus ;-) ) vielleicht doch nochmal auf Lautsprechersuche begeben.

Mal schauen...

Sollte jemand mehr sagen können oder wissen... nur zu :-)
tohni
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 02. Jul 2013, 14:31
Na, wenigstens bin ich nicht allein damit. Ich möchte es ja auf den Raum schieben; dafür habe ich allerdings schon zu viel von boomigen Bass gelesen in aemrikanischen Foren. Die Stopfen sind kein befriedigende Lösung mMn. Dann fehlt der Teifbass; mit nur einem Stopfen ist es derzeit ganz angenehm.
L.Andi
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 21. Jul 2013, 19:30
Die Aufstellung, wie auf deinem Bild zusehen ist, ist nicht gerade ideal, aber darin liegt glaube ich nicht. Ich habe die BW685 die standen zu erst auf einem 35cm Hocker und klangen muffelig, viel bass und ungenau. Dann auf einem Ständer 60cm das klang so was von krell, zu viel Höhen, kein bass. Ich könnte die stellen wie ich wollte..... Nach langer Zeit habe ich mich gewöhnt oder es hat lange gedauert bis die eingespielt waren. Und die Spikes am Boden habe ich entfernt, seitdem ist es gut.
Probiere doch mal die Bassreflexöffnungen nicht ganz zu verschliessen, sondern nur leicht,mit Dämpfungswolle zubedämpfen. Sind die Lautsprecher mit Knettmasse am Ständerat fixiert und die Ständer am Boden auf Spikes?

Grüsse Andi


[Beitrag von L.Andi am 21. Jul 2013, 19:54 bearbeitet]
L.Andi
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 21. Jul 2013, 19:57
Die Stände sind sehr schön aus Holz, vielleicht auch......
kabellänge und Querschnitt können sehr viel bewirken.
RocknRollCowboy
Inventar
#12 erstellt: 21. Jul 2013, 20:18

kabellänge und Querschnitt können sehr viel bewirken.


Das glaub ich nicht.
Solange nicht wirklich Extreme vorliegen.

Schönen Gruß
Georg
tohni
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 22. Jul 2013, 11:08
ah, hier bewegt sich noch was. - Ich habe Verschiedenes ausprobiert. Aufstellungen habe ich einige durch; Stopfen raus bzw. teilweise rein habe ich auch in allen Varianten durch. Inzwischen überlege ich, ob es am Verstärker oder am Dac liegen könnte. Ein Hifi-Händler gab mir den Tipp, mal mit einem CD-Player als Quelle zu hören. Gesagt, getan - und ich finde das Ergebnis sehr hörenswert. Die Mittelbassbetonung /-Weichheit hat abgenommen; das Ganze wirkt straff/er. So finde ich es gut. Also was tun? Es liegt wohl am Dac bzw. dessen Pegel. Leider habe ich nicht - mehr - genug CDs, um das besser zu testen. Zumal die Pegel vom PC und vom Player schon andere sind und ich immer nach Ohr einpegeln musste.
skortu
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 22. Jul 2013, 18:29
Mmh... Interessante Entwicklung. Ich kann das momentane Ergebnis aber leider null nachvollziehen. Ich habe die verschiedensten Quellen durch: DAC, CD Player billig, CD/SACD Player teurer, Airplay und meine akustischen "Probleme" sind überall exakt gleich. Ich hab mir jetzt andere LS geholt und bin - zumindest in Bezug auf die genannten Dinge - fürs erste zufriedener.

(mag jemand Dynaudio DM 2/7 mit Garantie haben?! Ich darf ja noch nicht im Suche/Biete Bereich mitspielen )
tohni
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 22. Jul 2013, 20:03
welche sind es jetzt denn bei dir? Ich überlege schon noch... Nachdem ich umgeschaltet hatte von CD-Player auf DAC erschien mir der DAC auch wieder besser. ?! Einbildung?
L.Andi
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 22. Jul 2013, 20:31
Vielleicht länger reinhören/einspielen kann schon mal 3 Monate dauern.

Grüsse Andi
skortu
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 22. Jul 2013, 22:18
Hallo,

ich trau es mich ja gar nicht zu sagen , aber ich habe mir die Dynavoice DM-6 zugelegt. Ich wollte einfach wissen, was an dem ganzen Hick-Hack um die Marke (Siehe Dynavoice Thread) dran ist.

Immerhin kosten die nur rund ein Drittel von dem, was die Dynaudios gekostet haben. Bis jetzt bin ich !in Anbetracht des Preises! sehr angetan.
Ob ich die jetzt besser finde als die DM 2/7? Schwierig! Ich denke dafür ist es noch zu früh.

Es ist halt auch extrem schwierig/unmöglich ohne Pegelabgleich und mit minutenlanger Unterbrechung durch Ab/Aufbau Unterschiede wirklich herauszuhören.

Gruß
Reinhard
Inventar
#18 erstellt: 23. Jul 2013, 06:50
Das Ganze ist ein rein raumakustisches Problem und hat nichts mit Deinen Geräten zu tun!

Das Wesentliche wurde schon gesagt. Ich habe meine dritten DYNAUDIOs in 25qm und noch in keiner konnte ich die Stopfen rausnehmen, ohne dass es irgendwie gedröhnt hätte. Habe nur ein einziges Mal DYNAUDIOs ohne Stopfen dröhnfrei gehört, die standen frei im 40qm-Raum drei Meter von jeder Wand auf Teppichboden.

Einen sauberen tiefen Bass haben zu wollen ohne Schaumstoffstopfen in einem 12qm- Raum geht physikalisch (fast) nicht zusammen (zumindest nicht ohne Profi-Akustikmaßnahmen). Für einen 12qm-Raum hättest Du die DM 2/6 nehmen sollen.

Hauptfehler: nie kaufen ohne Vergleichstetst. Beim Direktvergleich 2/7 und 2/6 wäre es Dir aufgefallen. Wenn Du nicht anders stellen kannst, hättest Du Kopfhörer kaufen sollen (keine Ironie). So stellt man keine Qualitäts-LS auf. Sorry.

Mach Dich mal schlau im I-Net über LS-Aufstellung. Und vergiss alles über die Geräte als Ursache.

Grüße


[Beitrag von Reinhard am 23. Jul 2013, 06:52 bearbeitet]
L.Andi
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 23. Jul 2013, 19:09
Ja, manchmal sind es Hörgewohnheiten, manchmal passt die Raumakustik nicht. Leider kann man das alles vor einem Kauf nicht test. Für die Erweiterung der Erfahrungen, rate ich experimentieren und Zeit nehmen und mal abwarten. Entscheidungen werden schnell gefällt, auch Falsche.
Wenn eine andere Box auf Anhieb besser gefällt ist es meist auch richtig.

Meine Erfahrung ist, erst wenn alle meine Musik gut klingt ist auch erst dann alles gut.
Reinhard
Inventar
#20 erstellt: 23. Jul 2013, 19:28

L.Andi (Beitrag #19) schrieb:
Leider kann man das alles vor einem Kauf nicht testen


??

Ein guter Händler gibt Dir mindestens 2 Paar LS der engeren Wahl vor dem Kauf mit nach Hause. Im Notfall (falls kein DYNAUDIO-Händler in der Nähe) bestellt man zwei Paar LS über I-Net ohne Risiko.

Also, man kann schon relativ problemlos vor dem Kauf testen, man muss sich nur ein bisschen kümmern, das spart dann aber teure Fehlkäufe...
L.Andi
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 23. Jul 2013, 19:43
Ich glaube in diesem Preissegment und in einer Großstadt kann es bei einem Händler dann zu einer Verleihstation ausarten.
Beim I-Net kauf gibt es halt die Versandkosten sowie Rückversand und den Rabatt beim Händler gibt es auch nicht. Aber unter Umständen hat man die bessere Wahl getroffen.....

Bei Dir war ja 3x Dynaudio mit Stopfen der beste Kompromiss alles in allem wie Du ja beschreibst !?
Reinhard
Inventar
#22 erstellt: 24. Jul 2013, 15:52
Sorry, aber da fehlt Dir offenbar etwas Erfahrung

Man sollte als Hifi-Fan immer versuchen, einen Stammhändler zu haben. Der leiht problemlos kostenlos aus.

Im Internet sind die DM 2/7 und 2/6 zudem deutlich günstiger als beim Händler mit Rabatt, oft sind sie sogar versandkostenfrei. Also kann man sich beide kommen lassen und schickt ein Paar zurück. Und das Rücksenden von LS innerhalb der 14 Tage ist kostenfrei!

Ich persönlich bin empfindlich gegen Dröhnen und ohne Stopfen dröhnt es in Wandnähe fast immer. Grausam

Wer ernsthaft an gutem Klang aus Lautsprechern interessiert ist, muss sich informieren, z. B. hier http://audiophysic.com/aufstellung/regeln.html

Grüße
L.Andi
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 24. Jul 2013, 21:28
Der Link ist gut.

Ja Erfahrung habe ich nicht, da kaufe ich viel zu selten

Die DM 2/7 sehe ich im Internet für 325,-/Stk. Wie beim Händler

Oder mache ich gedanklich einen Fehler?

Hörgewohnheit -ich kenne bisher kein dröhnen, vielleicht Glück mit den Räumen in welche ich wohne/wohnte. Empfindlich werde ich bei zu viel Hochtöner.

GRÜßE
tohni
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 24. Jul 2013, 21:34
Moin Reinhard,
wärst du so nett, uns mal ein Foto deines Hörzimmers zu zeigen? Zur Frage der Stopfen: Stört dich die mMn deutlich spürbare Verdünnung des Klangbildes nicht? Zumal das Bewusstsein einen begleitet, dass die Bassreflextunnel mit Berechnung und aus einem guten Grund Teil der Konstruktion sind. - Die Aufstellungstipps sind sicher hiflreich -wie auch den meisten bekannt -, jedoch frage ich mich, warum die 2/7 als Regallautsprecher geführt wird, wenn ich sie 3m von der Wand aufstellen muss, um einen nicht wummernden Bass zu haben.

Ich fand die DM 2/7 im Vergleich mit den Boxen im Laden deutlich am sympathischten, daher meine Entscheidung. Der Höraum war nicht sonderlich optimiert; eher im Gegenteil.
Reinhard
Inventar
#25 erstellt: 25. Jul 2013, 16:06

tohni (Beitrag #24) schrieb:
Moin Reinhard,
Stört dich die mMn deutlich spürbare Verdünnung des Klangbildes nicht? Zumal das Bewusstsein einen begleitet, dass die Bassreflextunnel mit Berechnung und aus einem guten Grund Teil der Konstruktion sind.


Doch, es stört mich, ohne Stopfen klingen die LS am befreitesten, lockersten, mit Stopfen wie "gestopfte Gänse" (gepresster).

Ich habe mal DYNAUDIO gefragt, wie sie die LS abstimmen, mir wurde ausführlich geantwortet, die Abstimmung erfolgt mit frei im Raum stehenden LS, also nicht unter üblichen Wohnzimmerbedingungen! Daher dröhnen die LS ohne Stopfen fast immer in Wandnähe. Der Witz: viele hören das nicht mal und finden den Bass "cool". Wenn man mit Kopfhörer gegenhört, merkt man problemlos die Bassüberhöhung.

Bin jetzt über 35 Jahre Hifi-Fan und wegen der nervenden Kompromisse und Raumprobleme lerne ich gerade die Vorzüge des (völlig von Raummoden losgelösten) Kopfhörer-Hörens kennen. Wenn man sich hier die Anlagen im Foto-Unterforum ansieht, ist das meiste sowieso ein Witz. 90% der Anlagen stehen auf Fliesen oder Laminat, kaum Teppich und Vorhänge, total halliger Klang. Merken aber diese 90% offenbar nicht mal... Den meisten geht es offenbar gar nicht um Klangoptimierung, sondern die Optik muss stimmen und die "Anlage" vorzeigbar sein. Meine Erfahrung.

Meine Focus 110 stehen relativ frei im Raum auf einer Anrichte, trotzdem habe ich die Stopfen drin, weil bei neuerer Popmusik, die heftig bassbetont ist, das Gedröhne wieder losgeht...hatte vorher die 140, Gedröhne ohne Ende (mit Stopfen). Die 2/7 hatte ich auch hier, auch die 2/6, die mir besser gefiel (seidiger/homogener/edler im Klang). Hatte Glück, noch ne günstige (Auslauf-)110 zu bekommen bei Schluderbacher mit nochmal deutlich besserem Hochtöner als 2/7 und 2/6.

Will Dir aber die 2/7 nicht schlecht reden. Wegen der fast immer bestehenden Raumprobleme bin ich dem Rat gefolgt, möglichst nah zu hören, das mindert Raumeinflüsse. Mein Hördreieck ist 2m! Und die Bass-Mitteltöner möglichst klein zu wählen, damit weniger Bassenergie in den Raum gelangt. Daher habe ich die 140 gegen die 110 getauscht. Problem ist daher nach vielen Jahren Rumnörgelns und Frust weg!!!. Allerdings nur mit dem Kompromiss "Stopfen".

Grüße


[Beitrag von Reinhard am 25. Jul 2013, 16:11 bearbeitet]
tohni
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 26. Jul 2013, 10:11
Ah, ok. - Tja, ich kann mich mit Stopfen nicht so recht anfreunden. Derzeit ist es ganz ok mit einem Stopfen; aber das Wissen um die Kastration stört schon. Iwie finde ich das Design misslungen, wenn man entweder 30+, sparsam eingerichtete Quadratmeter braucht - am besten noch mit Schalldiffusoren - für den intendierten Klang oder halt Wummern, ohne Stopfen,oder Verdünnung, mit Stopfen, in allen Räumen darunter hat.

Ich war vor ein paar Jahren viel bei Head-Fi unterwegs und habe auch schon unterschiedlichste Kopfhörer bzw- Kopfhörer-/Amp-(Opamp-)/Quellen-Kombinationen durch. Letztlich ist es mir auf den Ohren zu heiß mit Kopfhörern, zu sehr lokal beschränkt und auch noch unsozial. Kopfhörer sind mMn für die ruhigen Stunden gedacht. Zuletzt gibt es bei KH das Problem, dass die letzte Oktave halt entweder nicht da ist oder deren Körperlichkeit fehlt (logischerweise).

Nun ja, ich werde noch mal etwas exeperimentieren mit den 2/7, d.h. deren Aufstellung. Vielleicht wird das noch was; abgesehen von dem Bassproblem finde ich die nämlich ganz gut. Bin aber, s.o., eher Low-Ender - Oder aber ich ziehe einfach um in eine Wohnung mit passendem Hörraum.
Reinhard
Inventar
#27 erstellt: 26. Jul 2013, 13:40
Mach das


tohni (Beitrag #26) schrieb:
Iwie finde ich das Design misslungen, wenn man entweder 30+, sparsam eingerichtete Quadratmeter braucht - am besten noch mit Schalldiffusoren - für den intendierten Klang oder halt Wummern, ohne Stopfen,oder Verdünnung, mit Stopfen, in allen Räumen darunter hat.


Das hat nichts mit dem Design oder DYNAUDIO zu tun, sondern ist im Prinzip schlichte Physik und mehr oder weniger bei jedem LS so. Je mehr Bassmembranfläche, desto problematischer. Ein LS-Hersteller sagte mal: Im Prinzip ist schon die Idee, einen Lautsprecher in einem geschlossenen Raum üblicher Wohnzimmergröße zu sehr gutem Klang zu verhelfen, physikalisch gesehen eine Schnapsidee. Heißt auf Deutsch: es wird entweder ein (meist ja nicht zu großer ) Kompromiss oder richtig teuer wegen der Akustikmaßnahmen.

Daher sind im Lager der Kopfhörer-Freunde auch viele ehemalige genervte Besitzer einer Hifi-/High-End-Anlage, die einfach keine Lust mehr auf die Raumakustik-Problematik haben.

Ich bin von Stand-LS über die 140 (vergleichbare Größe wie die 2/7) zur 110 gelangt (vergleichbar 2/6). Je kleiner die LS, desto weniger Probleme mit Dröhnen hatte ich. Logischerweise fehlt da natürlich der Druck untenrum. Kompromiss eben. Bis auf das "Gestopfte" klingt's aber prima bei mir...
hubsi336
Stammgast
#28 erstellt: 13. Dez 2013, 13:27
Hab da hier mal so mitgelesen...
Ich habe natürlich ähnliche Probs in meinem Raum, aber ich frage mich immer mehr was ist denn nun eigentlich "richtig" und was "falsch"? Ich nehme mal ein Beispiel: Die Bassculture von Linton Kwesi Johnson der Musikstil ist Dub Reggae, dh sehr viel Bass. Wenn ich meine Quantum 803 frei in den Raum stelle ist alles Sahne aber der Sound sehr dünn! Der echte HiFi "Spezialist" würde jetzt sagen "so passt das, sehr linear" aber ist das wirklich so? Wenn ich die gleiche Musik live höre dann kitzelt mich der Bass im Magen, und die Band spielt ja auch nicht im Optimierten Raum sondern auf irgendeiner Bühne mit Abdeckung von hinten oder ohne, egal was für ein Standort das Equipment bleibt immer das gleiche! Was ist jetzt die tatsächlich originalgetreue Wiedergabe? Der Grummelbass auf dem Konzert oder Dubreggae "ohne" Bass in den eigenen 4 Wänden? Wer hört schon seine Lieblingsmusik im Studio bei der Aufnahme - eben, niemand...kann es also sein dass der ganze Hokuspokus um Linearität umsonst ist weil das dann gar nicht den wirklichen Charakter der Darbietung trifft? Viel Geschwurbel ich weis, ich trage mich selber mit dem Gedanken der Raumoptimierung und bin deswegen zum Nachdenken gekommen...
Gruss Hubert
PS. Einge Klassikkonzerte finden in Höhlen statt WEIL es sehr hallig ist - also wie jetz ich bin völlig durcheinander!


[Beitrag von hubsi336 am 13. Dez 2013, 13:31 bearbeitet]
Reinhard
Inventar
#29 erstellt: 13. Dez 2013, 15:37
Ist doch ganz einfach. Wenn Du wirklich wissen möchtest, wie sich die Musik ohne Raumeinflüsse anhört, dann höre sie Dir über Kopfhörer an, die als recht linear angesehen werden, z. B. über einen AKG K701. Oder auch noch ein, zwei andere. Ein guter, möglichst neutraler KH gehört daher in jede Hifi-"Grundausstattung".

Wenn Dir das zu aufwändig ist, ist Hifi nicht wirklich Dein Hobby.

Wenn es Dir nach dem Hörcheck mit den KH zu wenig Bass ist, obwohl auf dem Original nicht mehr drauf ist, ist Hifi (=hohe Wiedergabetreue) offenbar nicht Dein Ziel, dann kauf Dir eine günstige Anlage, die Deinen Soundvorstellungen entspricht...

Grüße

P. S. noch vor der Raumoptimierung kommt die korrekte Platzierung der LS im Raum, stehen die LS auf den Schnittpunkten der maximale Raummoden, nützt auch eine akustische Optimierung z. B. Dämmung wenig. Muss man sich ein wenig mit beschäftigen, wenn man ernsthaft guten Klang mit LS anstrebt.
hubsi336
Stammgast
#30 erstellt: 13. Dez 2013, 18:46
Hallo Reinhard, ich beschäftige mich gern und ausgiebig mit HiFi deswegen ja auch meine Überlegung. Das mit den Kophörern ist doch eigentlich gar keine Lösung weil man da die Musik nicht spürt! In jedem Konzert in dem ich bis jetzt war habe ich die Musik gespürt egal ob Rock, Jazz oder Klassik! Wenn ich jetzt die gleiche Musik zuhause nicht spüre wer hat dann die originalgetreuere Musik - der Musiker im Konzert oder der Lineare zuhause? Ich finde sich darüber Gedanken zu machen wann Musik dem Original entspricht absolut nicht überflüssig denn das genau ist für mich HiFi - Musik originalgetreu wiederzugeben oder hab ich da was falsch verstanden? Ich spüre zb auch die Anschläge wenn meine Mutter Klavier spielt aber im Hörraum tue ich alles dazu nichts mehr zu spüren? Was ist HiFi?
Der Kommentar mit der "billigen" Anlage war überflüssig denn ich spreche ja nicht über meine Vorstellungen sondern möchte ergründen was denn nun die von Dir genannte "Wiedergabetreue" bedeutet - Musik soweit wie möglich am Original oder linear?
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Dynaudio dm 2/6 empfehlenswert!
Filmscorefreak-patrick am 04.09.2014  –  Letzte Antwort am 05.09.2014  –  11 Beiträge
Dynaudio dm 2/7 vs focus 140 vs .bester Tiefbass in Kompaktbox.
klangspektrum am 21.10.2010  –  Letzte Antwort am 12.06.2012  –  8 Beiträge
Dynaudio DM 2/10
premiumhifi am 08.02.2010  –  Letzte Antwort am 25.05.2012  –  127 Beiträge
Dynaudio DM 2/7 oder Klipsch RB-81 für Rotel RB-980?
wunderwaffel am 01.02.2013  –  Letzte Antwort am 02.02.2013  –  6 Beiträge
dynaudio dm vs excite
elia77 am 20.04.2015  –  Letzte Antwort am 17.11.2015  –  21 Beiträge
frage an dynaudio experten!
misswhite am 22.05.2007  –  Letzte Antwort am 06.06.2007  –  6 Beiträge
Dynaudio Contour und Bassboxen
HHKnipser am 26.12.2015  –  Letzte Antwort am 29.12.2015  –  2 Beiträge
Welche LS? Priorität: Mittel/Hochtonbereich
rottwag am 15.03.2004  –  Letzte Antwort am 19.03.2004  –  13 Beiträge
Dynaudio Contour 1.8 - wenig Bass?!
louis0764 am 02.03.2005  –  Letzte Antwort am 02.03.2005  –  3 Beiträge
dynaudio 42 zu wenig bass
horsthengst am 03.10.2007  –  Letzte Antwort am 04.10.2007  –  5 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dynaudio
  • AKG
  • Yamaha
  • Elac
  • Magnat
  • Duevel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 89 )
  • Neuestes Mitgliedbatis1984
  • Gesamtzahl an Themen1.345.290
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.662.559