Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Empfehlung Lautsprecher für NAD C352 o. Cambrige Azur 640

+A -A
Autor
Beitrag
dhgh
Neuling
#1 erstellt: 15. Jan 2005, 19:43
Hallo zusammen!

Wer kann mir als Laien eine gute Kombination empfehlen?

Ich möchte entweder den einen Verstärker (NAD) oder den anderen (Azur 640) kaufen und suche passende LS.
Viele Dank für Eure Nachrichten!!

Grüße
dhgh
Esche
Inventar
#2 erstellt: 15. Jan 2005, 19:46
hi

raumgröße, musikgeschmack, einrichtung, budget ?

grüße
dhgh
Neuling
#3 erstellt: 15. Jan 2005, 20:04
Danke für die rasche Antwort!

Hier die Angaben:

Raum: 11qm
Geschmack: Klassik, Jazz, Oper, Pop (so Supertramp o.ä.)
Einrichtung: Büro, mit Laminat Fußboden.
Budget: max. nicht großartig teurer als der Verstärker (das soll dann schon deutlich besser klingen, wenn die LS teurer sein sollen)

DANKE

Gruß
Esche
Inventar
#4 erstellt: 15. Jan 2005, 20:20
11 qm sind nicht viel, da kommen nur kompakt ls in frage. da du bei diesem kleinen raum im nahfeld hören musst, sollten sie nicht zu aufdringlich im hochton sein.

eine gebrauchte dynaudio wäre ein heißer tipp !

oder eine chario, auch eine warme abstimmung.

grüße
dhgh
Neuling
#5 erstellt: 15. Jan 2005, 20:34
DANKE!

Habe mal im Netz geschaut. So richtig viel gebrauchte gibt es da jetzt nicht. Kannst Du mir genauere Bez. nennen??

Hast Du eine Meinung zur Canton Karat L100 und der Heco Concerto B15??

DANKE nochmal!

grüße
Esche
Inventar
#6 erstellt: 15. Jan 2005, 21:09
[quote="dhgh"]DANKE!

Habe mal im Netz geschaut. So richtig viel gebrauchte gibt es da jetzt nicht. Kannst Du mir genauere Bez. nennen??

Hast Du eine Meinung zur Canton Karat L100 und der
Heco Concerto B15??



sind beide meiner meinung nach zu hell/scharf im hochton , da beide mit einer metallkalotte arbeiten. in deinem etwas kühlen büro vielleicht etwas zu viel.

dynaudio audience 42 wäre da eigendlich perfekt.

grüße


[Beitrag von Esche am 15. Jan 2005, 21:10 bearbeitet]
Dragonsage
Inventar
#7 erstellt: 15. Jan 2005, 21:19

Esche schrieb:
dynaudio audience 42 wäre da eigendlich perfekt.

Für den NAD oder für den Cambridge. Meiner Meinung nach sind beide Verstärker doch unterschiedlich und hier eine allg. Empfehlung zu treffen, halte ich für sehr schwer.

Hören ist hier angesagt!

Zum Cambridge (den ich persönlich eh vorziehen würde!) für Deinen Raum paßt m.E. nach sehr gut die kleine Box aus der Visonik Evolution Serie.

LG DA
natrilix
Inventar
#8 erstellt: 16. Jan 2005, 12:11
in erster Linie kauft man keine Lautsprecher zu einer Anlage, sondern umgekehrt!
Die Lautsprecher sind für den Klang maßgeblich verantwortlich (ca. 90%) - daher ist es immer sinnvoll sich die gewünschten LS auszuhören.
Danach wird sich am Klang nur noch wenig verändern... vielleicht durch einen guten Verstärker etwas verbessern.
Klanglich geben aber die LS die Richtung vor!
ff_freak
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 16. Jan 2005, 13:18
Also im Saturn gabs die Infinity Kappa 200 mal für 300 Euro/Stück. Ich finde für den Preis sind das absolute Top Lautsprecher. Solltest du dir unbedingt mal anhören.
Falls es die nicht mehr zu dem Preis gibt, kannst du dir auch mal die Beta Serie anhören. Die klingt auch nicht schlecht aber kein Vergleich zu den Kappa.
Kj.Ig
Stammgast
#10 erstellt: 16. Jan 2005, 13:29
Höre dir auch mal die kleinen ELACs an z.b. BS 203.2 und BS 204.2

Danach würde ich mir an den Lautsprechern beide Verstärker anhören und den, der besser klingt kaufen. Vielleicht reichen bei dem kleinen Raum sogar die kleinen Reihen von NAD (320BEE) oder Cambridge (540), da hast du mehr Budget für die Lautsprecher, CD-Player oder Verkabelung
Leisehöhrer
Inventar
#11 erstellt: 16. Jan 2005, 13:51
Hi,

die Infinity Kappa 200 für 300 Euro Stk. ist wirklich sehr preiswert. Sonst ja 500 Euro Stk. Sehen auch klasse aus finde ich. Ansonsten sehe ich klanglich auch den Hauptanteil bei den Boxen. Ich habe selber nur 12 m/2 aber auch in so einem kleinen Raum dürfen die Kompaktboxen mit einem 18er oder 20er Tiefmitteltöner bestückt sein. Will sagen das ich Boxen mit nur 13er Tiefmitteltöner für mich ablehnen würde. Mal ein Beispiel was bassmässig meiner Meinung nach schon gut kommt und für so einen Raum langt ist die Nubert NuWave 35.

Gruss

leisehörer
Esche
Inventar
#12 erstellt: 16. Jan 2005, 14:03

ff_freak schrieb:
Also im Saturn gabs die Infinity Kappa 200 mal für 300 Euro/Stück. Ich finde für den Preis sind das absolute Top Lautsprecher. Solltest du dir unbedingt mal anhören.
Falls es die nicht mehr zu dem Preis gibt, kannst du dir auch mal die Beta Serie anhören. Die klingt auch nicht schlecht aber kein Vergleich zu den Kappa.



auch wieder weniger geeignet, da sie auch mit einer metallhochtonkalotte arbeitet. auf 11 qm wird sie aufgrund des 17er konus probleme im bass bringen und ihre abstrahlcharakteristik ist auch nicht fürs nahfeld ausgelegt.

aber wie oben schon geschrieben, probehören bei sich zu hause ist das wichtigste.

grüße
Esche
Inventar
#13 erstellt: 16. Jan 2005, 14:09

Leisehöhrer schrieb:
Hi,

die Infinity Kappa 200 für 300 Euro Stk. ist wirklich sehr preiswert. Sonst ja 500 Euro Stk. Sehen auch klasse aus finde ich. Ansonsten sehe ich klanglich auch den Hauptanteil bei den Boxen. Ich habe selber nur 12 m/2 aber auch in so einem kleinen Raum dürfen die Kompaktboxen mit einem 18er oder 20er Tiefmitteltöner bestückt sein. Will sagen das ich Boxen mit nur 13er Tiefmitteltöner für mich ablehnen würde. Mal ein Beispiel was bassmässig meiner Meinung nach schon gut kommt und für so einen Raum langt ist die Nubert NuWave 35.

Gruss

leisehörer


sicher, wenn man auf disko sound steht, dann darf es auch ein 20er bass sein, der ab 100 hz richtig schön dröhnt und bei einem hörabstand unter 2,5 meter das klangbild aufbläht.

aber wenns für dich passt, dann ist alles ok

grüße
Leisehöhrer
Inventar
#14 erstellt: 17. Jan 2005, 14:59
Hi,

ich höre in einem 12 m/2 Raum. Höhe ist 2,5 m. Ich habe also Erfahrung mit so einer Raumgrösse. Ich höre im Wechsel zwischen 5 Paar Boxen. Und zwar so wie es mir gerade reinläuft. Diese Boxen sind alle 2 Wege Kompaktboxen und gehören auf Standfüsse. Die Grössen der Tiefmitteltöner bei diesen Boxen sind in Reihe :
1 Paar mit 13er, 2 Paar mit 15er, 1 Paar mit 18er, 1 Paar mit 20er. Immer gemessen der Aussendurchmesser des Ringes was üblich ist.
Zusätzlich habe ich noch ein Paar Standboxen (Maestro C2),
2 1/2 Wege mit 2 15er Tiefmitteltöner.
Diese Standboxen machen akustisch am meissten Probleme.
Selbst die Kombination Subwoofer mit egal welchen der Kompaktboxen geht besser. Der Subwoofer ist ein ACT AL4 mit BR. Ich kann beim besten Willen nicht sagen das die Boxen mit den kleinsten Chassis am besten integrierbar sind. Die mit den grössten Treibern gehen gut.

Gruss

leisehörer
Esche
Inventar
#15 erstellt: 17. Jan 2005, 17:57
da teilen wir eine gemeinsamkeit, mein musikzimmer hat auch nur knapp 12 qm.

ich habe allerdings die erfahrung gemacht, dass eine kompaktbox mit einem 17er nahe der wand aufgestellt, schon probleme macht. relativ aufwendige raummodis waren nötig, um den bass in den griff zu kriegen.

bei meiner kleineren box mit 13er habe ich keine probleme im bass, passt perfekt, trocken und schnell.

grüße
Leisehöhrer
Inventar
#16 erstellt: 17. Jan 2005, 18:24
Hi,

also von nahe der Wand war keine Rede. Ist auch bei 11 m/2
nicht unbedingt nötig. Ich gehe von freier Platzwahl aus.
Das der 13er keine Probleme machte hat nichts damit zu tun das es ein 13er ist. Die gesammte Abstimmung der Boxen wie auch Gehäusegrösse und Form machen soviel aus das ohne weiteres riesige Boxen in kleinen Zimmern öhne Dröhnefekte spielen können. Genaugenommen müssten breite Gehäuse vom Abstrahlverhalten sogar Vorteile haben. Gerade kleine Boxen mit nur 13ern haben offt starke Pegelüberhöhungen um 100 Hz rum was sie auch kritisch macht. Dann lieber einen 18er der das nicht braucht (kann bei denen natürlich auch sein). Es kommt also auf die Box an . Ich würde jedenfalls für mich lieber ettwas grössere Kompaktboxen mit entsprechend grösseren Treibern nehmen. Ich finde sie auch besser wenn es darum geht sie mit Subwoofern laufen zu lassen. Wenn die Box tiefer in den Basskeller kommt braucht ein Subwoofer nicht so hoch getrennt werden was vorteilhaft sein kann.
Vieleicht können wir uns ja darauf einigen das man nicht von vornherein grössere Boxen und Chassis ausschliessen muss.

Gruss

leisehörer
Leisehöhrer
Inventar
#17 erstellt: 17. Jan 2005, 18:33
Hallo Esche,

Warum soll die Infinity nicht fürs Nahfeld geeignet sein ?
Diese Boxen sind meiner Meinung nach nur für nahes hören geeignet. Und zwar weil sie schmal sind und technisch nichts getan wurde um das Abstrahlverhalten für grössere Entfernungen zu optimieren. Für das Nahfeld sind doch fast alle Kompaktboxen geeignet wenn der Hochtöner nur nicht zu weit vom Tiefmitteltöner weg ist. Nahfeld heisst in einem so kleinen Raum übrigens höchstens 1 Meter.

Gruss

leisehörer
Leisehöhrer
Inventar
#18 erstellt: 17. Jan 2005, 18:37
Und nochmal ich : Warum sollen Metallhochtöner ungeeignet sein ? Das möchte ich gerne mal näher erleutert bekommen. Ich halte es nämlich für nicht richtig.

leisehörer
Esche
Inventar
#19 erstellt: 17. Jan 2005, 19:10

Leisehöhrer schrieb:
Und nochmal ich : Warum sollen Metallhochtöner ungeeignet sein ? Das möchte ich gerne mal näher erleutert bekommen. Ich halte es nämlich für nicht richtig.

leisehörer


abend

zur ersten frage, weil sie eben doch für größere hörabstände entwickelt wurde.
zweitens, der hochtöner neigt wirklich zur schärfe, kenne die 400, bei s-lauten ist es einfach zu viel des guten, becken klirren. sicherlich auch vom raum abbhänging, aber in einem kargen büro mit laminat würde ich sie nicht wählen.

dies führt im nahfeld zu einem noch stressigeren hören.


ich persönlich habe noch keine metallkalotte, vor allem nicht von infinit, die nicht zur schärfe neigt gehört. auch bei b&w ls ist diese schärfe nicht unbekannt.

die harte membran ist zwar schnell, aber auf kosten von innerer dämpfung. da ist eine seiden/gewebekalotte deutlich gutmütiger.

habe lange jahre mit canton gehört, diese waren im hochton nur in einem wohnlichen raum angenehm, im kühlen räumen sicher zu viel.

grüße
Tulpe278
Stammgast
#20 erstellt: 17. Jan 2005, 19:35
Ich halte die Audience 42 für die Raumgrösse und den NAD 352 für eine gute Lösung... Habe ich heute erst wieder im Laden mit einem Kunden getestet. Er war begeistert...!
Leisehöhrer
Inventar
#21 erstellt: 18. Jan 2005, 10:39
Hallo Esche,

ich möchte gerne erfahren was die Kappa 200 für grössere Hörabstände sein lässt und nicht fürs Nahfeld. Der Hochtöner ist nahe genug am Tiefmitteltöner finde ich.
Das du bisher nur Metallkalotten gehört hast die zur Schärfe neigen besagt nicht das es auch andere Erfahrungen damit geben kann. Ich finde z.B. das die B&W CM 2 überhaupt nicht zu Schärfe neigt.
Die Auswahl der in Frage kommenden Boxen wird durch pauschale Aussagen dieser Art sehr eingeschränkt. Ich denke das es massig um nicht zu sagen hunderte verschiedener Boxen gibt die für den kleinen Raum passen können. Boxen mit schmalen Schallwänden sind nicht für grössere Entfernungen geeignet wenn sie nicht besondere Konstruktionsmerkmale aufweisen die sie dafür prädestiniert.
Was die Chassisgrösse angeht macht ein 17er wie bei der Kappa nicht viel aus gegenüber dem 15er der Dynaudio.
Überhaupt finde ich das bis zum 20er noch alles im Rahmen ist.

Gruss

leisehörer
Leisehöhrer
Inventar
#22 erstellt: 18. Jan 2005, 10:54
Hi,

von ACT gibt es 2 verschiedene Kompaktboxenmodelle die beide geschlossen ohne Bassreflex gebaut sind. Das halte ich in kleinen Räumen für vorteilhaft wegen geschlossener Bauweise. Die ACT AL15 kostet 400 Euro Paarpreis und ist bei (BxHxT 20 x 31 x 26) mit 18er Tiefmitteltöner bestückt.
Ich habe sie schon gehört und für gut empfunden.
Die ettwas teurere ACT CL30 ist ähnlich gross und hat einen Vifa Ringstrahler als Hochtöner. Beide Boxen sind mit Vifa Treibern für Hoch und Tiefton bestückt.
Die Boxen sehen für mich klasse aus und sind sehr gut verarbeitet nach dem was ich sah.
Zu sehen unter www.act-lautsprecher.de

Gruesse

leisehörer
Esche
Inventar
#23 erstellt: 18. Jan 2005, 18:41
[quote="Leisehöhrer"]Hallo Esche,

ich möchte gerne erfahren was die Kappa 200 für grössere Hörabstände sein lässt und nicht fürs Nahfeld. Der Hochtöner ist nahe genug am Tiefmitteltöner finde ich.
Das du bisher nur Metallkalotten gehört hast die zur Schärfe neigen besagt nicht das es auch andere Erfahrungen damit geben kann. Ich finde z.B. das die B&W CM 2 überhaupt nicht zu Schärfe neigt.
Die Auswahl der in Frage kommenden Boxen wird durch pauschale Aussagen dieser Art sehr eingeschränkt. Ich denke das es massig um nicht zu sagen hunderte verschiedener Boxen gibt die für den kleinen Raum passen können. Boxen mit schmalen Schallwänden sind nicht für grössere Entfernungen geeignet wenn sie nicht besondere Konstruktionsmerkmale aufweisen die sie dafür prädestiniert.
Was die Chassisgrösse angeht macht ein 17er wie bei der Kappa nicht viel aus gegenüber dem 15er der Dynaudio.
Überhaupt finde ich das bis zum 20er noch alles im Rahmen ist.

Gruss

das darfst du ja auch, aber ich habe keine guten erfahrungen mit großen tief mitteltönern bei so geringen raumgrößen.

es kommen sicher viele boxen in frage, aber ich empfehle die , von denen ich glaube, dass ich sie ohne weiteres vorschlagen kann, da ich sie klanglich kenne. also gebe ich keine pauschalten empfehlungen.

beschäftige mich mit eingenbau, daher kenne ich viele hochtöner und die meisten hartmenbranhochtöner neigen einfach zur schärfe, i.m.o.
wenn sie für dich gut klingen, dann ist alles bestens.

und ich bleibe dabei, das sich die kappas nicht so gut fürs nahfeld eigenen, dafür übertreiben sie mir einfach zu sehr, vor allem wenn man sie einwinkelt. das sie eine schlechte box ist, habe ich damit nicht gesagt. im nahfeld gibt es aber deutlich bessere alternativen.

davon abgesehen, lässt sich sehr gut mit dir diskutieren.

grüße
Leisehöhrer
Inventar
#24 erstellt: 18. Jan 2005, 19:27
Hallo Esche,

danke sehr, ich wünsche mir eine freundliche Diskusion über unser gemeinsames Hobby was du zum Glück auch machst
.
Ich denke das kleine Räume akustisch sehr unterschiedlich sein können. wenn ein kleiner Raum eine günstige Geometrie hat kann er akustisch so gut wie wesentlich grössere Räme sein. Das und die Einrichtung kann dazu führen das ein kleiner Raum ohne weiteres selbst mit ettwas scharfen Hochtönern gut klarkommt. Ich möchte nur darauf hinweisen das man hier weder Metallkalotten noch ettwas grössere Boxen ausschliessen sollte. Wenn man mal das Abstrahlverhalten von schmalen Boxen unter die Lupe nimmt sind sie eigentlich ungeeignet. Sage doch bitte mal ettwas genauer warum die Infinity nicht für das Nahfeld ist. Mich interessiert das einfach, vieleicht ist es ja so. Von der Konstruktion her ist mir nur unklar warum.
Wir reden immer über Nahfeld ohne zu wissen wie lang der Raum ist. Deswegen währe es interessant zu erfahren wie lang, breit und hoch der Raum ist und inwieweit die Position der Boxen noch gewählt werden kann. Ich habe einen 12 m/2 Raum. In diesem Raum höre ich im Wechsel mit
den Maestro Classic 1 und Classic 2, den M;aestro Retro 1, Visonik E352, Nubert NuWave 35, Mackie Tapco S8 und alten WHD accuracy 3 Wegern. Die Visonik E352 hat mit 13 cm die kleinsten Tiefmitteltöner und sind akustisch schwieriger zu integrieren wie die vergleichsweise riesige Mackie Tapco S8. Die Maestro Classic 1 ist mit ihren 15ern gut integrierbar. Die Maestro Retro 2 macht mir mehr Ärger trotz gleicher Chassis und Gehäusegrösse. Die Nubert NuWave 35 ist auch nicht einfach, ettwas schwieriger wie die Maestro Classic 1 und auch schwieriger wie die Mackie Tapco S8. Am schlechtesten gehen die Maestro Classic 2 Standboxen mit ihren zwei 15ern in einem (HxBxT : 90 x 20 28 cm Gehäuse). Ich glaube das kleine Lautsprecher mit einer deitlichen Frequenzüberhöhung um 100 Hz sehr kritisch sind. Dann lieber ettwas grösser, also grössere Treiber und Gehäuse, die nicht unbedingt tiefer gehen müssen. Ich kann mir z.B. gut vorstellen das Cabasse mit ihren guten Wirkunggraden nicht schlecht währen. Ich denke das sie nicht so tief gehen und dafür bessere Wirkungsgrade. Es ist schwierig das absolut Richtige zu finden. Wie sind deine Erfahrungen mit geschlossenen Boxen ? Ich habe die Erfahrung gemacht das einige meiner Boxen mit zugestopften BR präziser klangen. Dann klangen sie aber an anderer Stelle nachteilig. Die Nuber NuWave 35 finde ich mit Stopfen im BR Rohr gut. Dadurch verloren sie im Bass nicht wirklich an Kraft. Ich höre aber ohne Stopfen. Ich vergleiche das nur um zu sehen ob ein 18er im geschlossenen Gehäuse langt. Und das tut er. Die ACT Boxen
sind glaube ich einen Versuch wert weil sie geschlossen sind und 18er haben.

Gruss

leisehörer
Esche
Inventar
#25 erstellt: 18. Jan 2005, 19:54
abend

jetzt machen wir schon einen eigenen thread daraus

habs oben schon mal geschrieben, die kappas sollte man nicht einwinkeln, sonst plärren sie einen an. (erlebt an kappa 400)
die abstimmung der kappas ist auf lautstärke und effect getrimmt, bei rock ja schön, aber instrumentale darbietungen sind dann doch aufgeblasen und vordergründig.

bei einer zu nahen hörposition ( unter 2 m genügt da schon)verstärkt sich diese vordergründigkeit und der ls nervt.

vielleicht ist der peak bei 1khz daran schuld, dass sie tendenziell hell klingt.

grüße
Leisehöhrer
Inventar
#26 erstellt: 18. Jan 2005, 20:45
Hallo Esche,

ein Lautsprecher ist soviel ich weiss nur aufgrund seiner Abstrahlcharakteristik für das Nahfeld geeignet oder auch nicht. Nicht aber für einen plärrenden Hochtöner. Wenn der Hochtöner plärrt ist das halt eine plärrend klingende Box.
Wenn eine Box schlecht klingt stelle ich sie ja auch nicht weiter weg um weniger davon zu hören. Was hier für eine Alleinunterhaltung entsteht ist nicht von mir beabsichtigt.
Wenn aber meine Meinung als falsch hingestellt wird ohne das es so ist dann muss es auch ausgesprochen werden können. Wir haben ein gemeinsames Hobby. Wer immer hier fragt ist sich bewusst das es für die Antworten keine Garantie gibt. Ich habe meine Meinung gesagt. Wenn die so stehenbleibt ist gut wenn aber gesagt wird das es so nicht stimmt dann kann schnell mal das Thema nur noch darüber gehen.

Gruss

leisehörer
Dragonsage
Inventar
#27 erstellt: 18. Jan 2005, 22:28
Hmm, Metallkalotten können durchaus unterschiedlich klingen. Dabei haben diese durchaus ein eigenes Klangbild, welches für diesen Hochtöner typisch ist. Nicht jeder mag es (die Canton Dinger finde ich z.B. ziemlich sch...). Aber das muß man selber durch hören herausfinden. Ich kenne durchaus Hifi- Liebhaber, die auf Metallkalotten schwören. Eine generelle Ablehnung aufgrund der Raumkonstellation halte ich für nicht sinnvoll...

LG DA
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
LS-Empfehlung für NAD C352
kapito am 27.01.2006  –  Letzte Antwort am 12.02.2007  –  19 Beiträge
Welche Lautsprecher für NAD C352?
anek am 05.08.2006  –  Letzte Antwort am 10.08.2006  –  17 Beiträge
Welche Boxen für NAD C352
Haegar123 am 28.02.2005  –  Letzte Antwort am 06.03.2005  –  24 Beiträge
B&W CDM 9 NT an NAD C352
hifi-rookie am 20.04.2006  –  Letzte Antwort am 20.04.2006  –  5 Beiträge
Lautsprecher für NAD 7050
GKampitsch am 26.01.2014  –  Letzte Antwort am 26.01.2014  –  6 Beiträge
lautsprecher empfehlung nicht möglich ! ( ? )
premiumhifi am 19.07.2008  –  Letzte Antwort am 25.07.2008  –  23 Beiträge
B & O Lautsprecher schätzung
max_l am 14.11.2008  –  Letzte Antwort am 14.11.2008  –  3 Beiträge
Empfehlung
Monsch am 31.03.2003  –  Letzte Antwort am 01.04.2003  –  3 Beiträge
B&O ohne B&O Lautsprecher ?
hannesbl am 20.05.2007  –  Letzte Antwort am 20.05.2007  –  3 Beiträge
Deckenlautsprecher Empfehlung
jogll128 am 17.01.2016  –  Letzte Antwort am 17.01.2016  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • NAD
  • Elac
  • Infinity
  • Heco
  • View Quest
  • Bowers&Wilkins
  • Caliber
  • Arctic

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 5 )
  • Neuestes MitgliedkleineMax
  • Gesamtzahl an Themen1.344.994
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.026