Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Jm Lab Utopia - die Box ohne Bass!

+A -A
Autor
Beitrag
Blackhouse
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 19. Jan 2005, 16:51
Große Ernüchterung nach 5 Tagen Utopias Micro!
Alle Probehörer (& ich leider auch selbst) mussten feststellen, das meine Micros überhaupt keinen Bass haben und für den Großteil meiner Platten fast unbrauchbar sind. Was also tun -wo den Bass hernehmen? Es strahlt nur etwas in Kopfhöhe - sonst luftleerer Raum. Der Emitter hat auch keine Zauberknöpfe (Loudness etc.) zum Anheben. Im Augenblick bin ich ganz schön ratlos - hab die alten Kappas 8.2 danebengestellt, denen es zwar an analytischen Höhen & Mitten fehlt - die aber badewannen-warm & bassfühlig die Musik rüberbringen. Wo soll der Bass nur herkommen?

Blöde Zusatz-Frage: Könnte man auch mit 4 Boxen den Emitter (nur 2 Boxeneingänge) betreiben? Was sagen die ohmischen Werte & wie anschließen?


[Beitrag von Blackhouse am 19. Jan 2005, 16:53 bearbeitet]
plz4711
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 19. Jan 2005, 17:20
Bei JMLab heißt's doch aber:
"Frequency response (+/- 3dB): 50Hz - 40kHz on reference axis"
"Low frequency point (-6dB): 40Hz"

Bei einem 165mm-Tieftöner hätte es mich andererseits auch ein bisschen gewundert, wenn da mords-Bässe rausgekommen wären.
Vielleicht hilft eine wandnahe Aufstellung?

Dass moderne Verstärker keine (notfalls umgehbare) Klangregelung mehr haben, versteh' ich auch nicht. Gott sei Dank hab ich ja das ABL...

Hast die Böxchen doch hoffentlich auf Probe gekauft, oder?


[Beitrag von plz4711 am 19. Jan 2005, 17:23 bearbeitet]
Blackhouse
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 19. Jan 2005, 17:36
Merci plz 4711,
an ein Basswunder hab ich auch nicht geglaubt - aber musste von 50qm auf knappe 20 qm mit Extremschrägen umsatteln - & die Kappas sind halt schon Hingucker mit Sonnenfinsternis-Charakter, die nur schwerlich sich unter eine Schräge ab 30 cm hinstellen lassen. Naja & 10 Jahre Kappa-Bass lassen sich auch nicht so schnell vertreiben. Trotz allem - ich brauche Bass - Hilfe!
plz4711
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 19. Jan 2005, 17:43
... ein Subwoofer?
... ein Equalizer? (gibt ja auch digitale für 199,- (Behringer Ultracurve 8024))

... jedenfalls hab ich bei der Micro-Groesse doch so ein bisschen ernste Zweifel, ob da 50Hz bei 89db/W/m wirklich machbar sind. Die Physik hat doch Grenzen... aber ich kenn mich da auch nicht so gut aus.

Als ich meine Nubis hatte, mußten sich meine Ohren wegen des neutralen Basses (und des vermißten 120Hz-OberBass-Gedröhns) auch erst mal einspielen (im Gegensatz zu den Boxen - die haben sich nicht geändert).

Vielleicht auch einfach einmal die Hörposition ändern, so dass Du in einem "Bassberg" und nicht im "Tal" sitzt? (z. B. Wandnähe?)
plz4711
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 19. Jan 2005, 17:46
Was - um Gottes Willen - kostet denn eigentlich diese zwei-Wege-Einrichtung pro Stück?
Blackhouse
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 19. Jan 2005, 17:54
Neu zwischen 3400-4600 Teuro!
Hab tlw. die gleichen Scheiben vor ein paar Wochen beim Kollegen auf einer jbl x1 für 59 Euro/Paar gehört & mit nem Kaufhausverstärker & Loudness - die klangen schon sehr nahe dran.
MH
Inventar
#7 erstellt: 19. Jan 2005, 17:59
hi Blackhouse,

Du wechselst von ein Paar 8.2 auf ein Paar Micro Lautsprecher (ob Utopia oder nicht) und wunderst Dich dass der Bass wegbleibt? War doch zu erwarten. Jetz versau Dir den bestimmt tollen wenn auch bassarmen Klang nicht durch ein paar Billigsubs.

Gruß
MH
Blackhouse
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 19. Jan 2005, 18:00
Wenn ich nur 10 Scheiben hätte (Musik Akustik-Gitarre oder Electro-Rascheln) wäre alles ok. Leider will ich aber auch andere Sachen spielen. Ohne Bass sind wirklich nur noch 2% der Platten zu gebrauchen. Mir kommen die Tränen - & der Raum ist auch unschuldig (eine Box steht unter Schräge/Wandecke - Abstand 10 cm) & da sammelt sich auch nicht der Bass.
d-fens
Inventar
#9 erstellt: 19. Jan 2005, 18:10
Die Dachschräge ist ja nicht massiv und würde eher noch das bißchen Bass schlucken.
Ich würde dir auf 20 qm zu einem kleinen Nubert Sub raten wenn du nicht zu viel Kohle ausgeben willst.Denn hab ich mir damals zu meinen Dynaudio Contour 1.3 MKII auch gekauft.Der Bass des Subs hat sich wunderbar an die Kompakten angeschlossen und war sogar ziemlich voluminös und fett.Traut man dem kleinen Teil gar nicht zu.
Ansonsten wenn's etwas teurer sein darf die neuen Dynaudio Subs.Sind wie die Nuberts verbedienbar.

Gruss
drollo
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 19. Jan 2005, 18:18
Kann es sein, daß Du durch die Schräge ein Bassfalle im Raum hast? Woraus besteht die Schräge? Wo ist der Hörplatz? Wie ist der Raum sonst beschaffen? Haben die Kappas im selben Raum erfolgreicher gespielt?
Daß überhaupt kein Bass aus den Kisten kommt, halte ich für ein Gerücht. Es sei denn sie sind echt defekt (zumindest eine der beiden).


Also erstmal forschen und dann weinen...

Michael
Blackhouse
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 19. Jan 2005, 18:18
Hallo d-fens,
der Onkel Nubert-Kasten, der oben immer blinkt? Habe Null-Ahnung von Subs etc. - war bis dato immer mit altertümlicher Ware zufrieden. Wie kann man denn einen Sub an einen Emitter noch anschließen? Ist sowas nicht nur etwas für So-Rund-Sound Systeme?
Stere0
Inventar
#12 erstellt: 19. Jan 2005, 18:22
hallo,

wenn dein emitter ausgänge für 2 lautsprecherpaare hat, kannst du einen zusätzlichen sub über die hochpegeleingänge ansteuern.

greez
stere0
Blackhouse
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 19. Jan 2005, 18:31
Der Emitter hat nur 4 LS-Anschlussbuchsen jeweils für Rot & Schwarz.
drollo
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 19. Jan 2005, 18:42

Blackhouse schrieb:
Der Emitter hat nur 4 LS-Anschlussbuchsen jeweils für Rot & Schwarz.


Dummerweise brauchst Du einen grünen .
Ein Sub ist Klasse, bei einer Bassfalle durch die Schräge bewirkt er überhaupt nix und sosnt steht er irgendwo 'rum, regt den Raum an und klingt an jeder Stelle anders! Also echtes Highend!!!

Gruß
Michael

PS- Wie war nochmal der Raum beschaffen???
Blackhouse
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 19. Jan 2005, 18:44
Hallo Drollo,
der Raum aus Sicht des Höhrenden: Boxenwand ca. 4,50m -links Box 1 Wandentfernung ca. 10 cm zur Schräge & 20 cm zur linken Eckwand (Eckwand links - geradeaus Boxenwand mit Schräge ab ca. 30 cm) -Boxenschrägwand insgesamt ca. 2 m dann rechts davon Doppelfenster bis zum Boden mit ca. 70 cm höherem eckigen Giebel, der aber wieder nach ca. 1,5 m Decke ins Zimmer auf normale Raumhöhe senkrecht fällt (Dachausbau-Vergrößerung), dann noch rechs wieder Schräge ab ca. 30 cm Höhe mit einer Breite von ungefähr 50 cm, daran Eckwand = beide Eckwände natürlich mit Schräge in den Raum fallend). Schrägen wohl aus Regips. Box 2 steht rechts nahe unter der Schrägen. Abstand zum Sofa Boxenbreite ca. 4 m - Entfernung zum Höhrplatz 3 m.
d-fens
Inventar
#16 erstellt: 19. Jan 2005, 19:52
@drollo

Was würdest du an Stelle des Threadsteller machen.Was wäre deine highendige Lösung.Du weisst bestimmt Rat.

Was bleibt ihm anderes übrig als einen Sub zu probieren.Bei 20 qm fehlt es bestimmt an Variationsmöglichkeiten in der Aufstellung.Einen Sub kann man mit Sicherheit besser in der Aufstellung variieren.
Außerdem ist Blackhouse durch die Kappas andere Bässe gewöhnt.Die Micros sind nunmal Kompakte die mehr Kickbass als Tiefbass erzeugen.
Um annährend an die gewohnte Basstiefe/volumen zu kommen bleibt Blackhouse nur ein Subwoofer.

@Blackhouse

Die Dinger von Nubert sind echt solide und bieten gute bis sehr gute Klangqualität für das verlangte Geld.
Ich bin mit Sicherheit keiner von diesen albernen Nubert-Jünger die sich gegenseitig mit Lobhudeleien über ihre Nubert LS zuschmeissen.
Aber die Sachen sind echt okay und sehr gut verarbeitet.
Ich selber habe den kleinen AW440 seit 1,5 Jahren und betreibe auf 25 qm.Als Frontspeaker hab ich ein Paar Dynaudio Contour 3.0.Der Sub bringt bei einigen Aufnahmen im Stereo Direct für mich das allerletzte Quentchen Tiefbass.Ich bin mit dem Teil sehr zufrieden.Der Sub steht bei mir zwischen den LS und ist null ortbar.Das mehr an Tiefbass schließt sich sehr gut an meine Dynaudios an.Der Sub ist für mich nicht als Fremdkörper identifizierbar.

Wenn ich richtig verstanden habe stehen deine LS 4 m auseinander.Hörabstand ist 3 m.Bei einem 20 qm Raum musst du die Lautsprecher aber ganz schön aufdrehen damit du ein vernünftiges Klangbild bekommst.Ich würde den Abstand zwischen den LS auf 3m verringern.Das Klangbild wird mit Siherheit homogener.Der richtige Eindruck von Bühne,Auflösung und Tiefe bekommt man eben erst ab einer bestimmten Lautstärke.Bei einem Basisabstand von 4 m müßtest du sehr laut hören damit sich alles schön geschlossen anhört und das würde bei 20 qm unangenehm laut sein.Aber das ist nur meine Meinung.

Gruss


[Beitrag von d-fens am 19. Jan 2005, 19:57 bearbeitet]
FirstofNine
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 19. Jan 2005, 19:58
Hallo,

ich will ja hier nicht rumpöbeln, aber meint Ihr nicht, dass Blackhouse uns hier veräppeln will.

Holt sich ein teures Pärchen Micro Utopias und vergleicht die dann im Bass mit der Kappa 8.2?????

Tendenziell sind die Utopias (die kleineren) eher schlank abgestimmte, analytische Systeme. Die Kappas hingegen....

Sollte dieser Thread aber Dein Ernst sein:

Egal, ob der Emitter 2 oder 4 Lautsprecher befeuern kann, Dein Bassproblem wird es nicht lösen. Hole Dir ein Subwoofer oder versuch es einfach, die LS näher an die Rückwand oder in eine Raumecke zu verschieben.
Ausserdem kannst Du Dich mit Deinem Hörplatz so verschieben, dass Du ein einem Resonanzmaximum sitzt. Einfach mal ausprobieren.

Aber ganz ehrlich.... so richtig glaub ich Dir nicht.
Rot & Schwarz, ts ts ts

Gruß, Jörg
Blackhouse
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 19. Jan 2005, 20:12
Hallo FirstofNine,
der Schritt war sehr gewagt, aber die Umstände auch (von 50 qm auf knappe 20 qm mit 30 cm Schrägen) - sollte ich die Kappas absägen oder mit 1,5 m mit 10 cm Rückenfront hinstellen? Was also machen? Die Utopias haben wunderschöne Höhen, aber ich habe keine 10 High-End-Schallplatten sondern fast nur Independent-Pressungen, die mit der Kappa wenigstens warm & authentisch schlecht klingen. An den Utopias klingen sie nur noch nach Schuhkarton mit Schrillfaktor!
Blackhouse
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 19. Jan 2005, 20:16
Hallo dfens,
habe die Boxen natürlich hin-&her-geschoben - bestes Ergebnis bei ca. 3m Abstand - für die Höhen (80%) schönes Klangbild - aber der Bass...
d-fens
Inventar
#20 erstellt: 19. Jan 2005, 20:22
Dann hast du nicht nur ein Bassproblem.Der Ganze audiophile Lautsprecher passt absolut nicht zu deiner Musik und deren Tonqualität.
Wenn ich dich so höre glaube ich nicht dass du jemals mit den Micros glücklich wirst.
Vielleicht hättest du dir besser gute Kompakte von Canton,Nubert,Quadral oder so gekauft.Das Ganze mit nem guten Sub kombiniert und schon wäre deine Lieblingsmusik erträglicher.
Übrigens:Es gibt von Nubert glaube ich auch kleine Standboxen die sehr basstauglich sind.Das wäre vielleicht eine Lösung.Die Nubert NuLine 80 und NuWave 85 bieten denke ich einen guten Kompromiss zwischen Optik,Verarbeitung,Basstauglickeit und hoher Auflösung im Mittel-und Hochton.

Gruss
d-fens
Inventar
#21 erstellt: 19. Jan 2005, 20:24
Ja,mit 3 m Basisabstand zwischen den LS solltest du die beste Auflösung und Bühne im Stereodreieck haben.
Blackhouse
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 19. Jan 2005, 20:46
Wenn ich an Nubert denke, seh ich immer diesen grausamen Typen auf ihrer Hompage - no Sex, Drugs & Rock'nRoll.
Sorry, Nubert riecht nach Schweißfüßen, gescheiterter 70er Lehrermoral, Hässlichkeit & Zukurzkommen in allen Variationen. Zwar billig & technisch ok, aber abschreckend im Wohnzimmer. Ich will garnicht wissen, wie der Hifi-mensch aussieht, sonst bekomm ich Alpträume im Wohnzimmer.
Was soll solch ein Foto nur vermitteln? Und WARUM?
d-fens
Inventar
#23 erstellt: 19. Jan 2005, 21:01
Mir geht die Nubert Philosophie und Image auch auf den Senkel.Die Typen die sich dort im Forum tummeln noch mehr.Vorher ein Paar Mini-Mini Krawumm Böxchen gehabt und dann Nubert gekauft.Alle beglückwünschen sich gegenseitig und beten die Dinger in den Himmel.Die meisten haben nie zuvor was anderes gehört.
Trotzdem sind die Dinger technisch und klanglich okay.

Also,entweder du bleibst bei deinen Micro's und ziehst dir einen vernünftigen Sub.Das könnte dann ein Nubert sein.Die Subs sind optisch ja noch zu verkraften.Oder wenns etwas besser sein soll einen der neuen Dynaudio Subs.Die werden deinen Micros dann klanglich auch ebenbürtig.Aber eben teurer.
Bleibt aber noch der nervige Hochton.Leider ist mir das beim Probehören der Mini Utopia und der Elektra 936 auch schon aufgefallen.Obwohl man uneingeschränkt zugeben muss dass der Mittelton bei den Utopias und Elektras ein Traum ist.
Wenn der Hochton in deinem vielleicht etwas hellhörigen Raum zu briliant ist würde ich Dynaudio empfehlen.Die müßten dann bei dir auf den Punkt spielen.Wie wärs mit einem Pärchen Special 25,1.3 SE oder S 1.4?Dazu noch einen Sub.Das könnte vielleicht die Lösung sein.
Die kleine Standbox Dynaudio Contour 1.8 MKII ist auch zu empfehlen.Von der Höhe her niedriger als einen Meter.
Tja,oder du fängst an deinen Hörraum zu dämpfen um den Hochton erträglicher zu machen.

Ciao


[Beitrag von d-fens am 19. Jan 2005, 21:04 bearbeitet]
Blackhouse
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 19. Jan 2005, 21:06
Hallo dfens,
war natürlich etwas überzogen, aber der Uhrzeit entsprechend. Ich will die Utopias zum klingen bringen. Also, was kostet so ein Versuch denn? Und wie kann ich sowas an meinen emitter überhaupt anschließen?
d-fens
Inventar
#25 erstellt: 19. Jan 2005, 21:12
Wie man einen Subwoofer an einen Stereoamp anschliesst wissen andere bestimmt besser.Da kann ich dir nicht helfen.Aber es ist bestimmt möglich.

Gruss
MH
Inventar
#26 erstellt: 19. Jan 2005, 22:44
hi,

für 1000-1100 ist (schon) ein Utopia 1I Sub zu bekommen. Der passt dann zumindest (theoretisch) zu den Micros

Gruß
MH
Guidchen
Stammgast
#27 erstellt: 20. Jan 2005, 08:40
Hi,
wie ich sehe bist du mit deinem Emi und den Micros ja doch ordentlich bestückt. Und ich gehe mal davon aus, daß du nicht unbedingt zu den Harz 4 Empfängern zählst

Was du nicht machen solltest, wäre hier einen billigen Sub zu ergänzen, der nicht mit dem restlichen Equipment mithalten kann. Andererseits sehe ich auch keine Alternative zu einem Sub, denn anscheinen hast du die Kappas ja an selbiger Stelle ausprobiert , was ein Bassloch doch ziemlich ausschließt.

Ich empfehle dir einmal zu einem Fachhändler zu gehen und mit diesem ein Probehören (bei dir zu Hause-also Testkauf mit Rückgabegarantie) eines Velodyne DD-10-Sub auszuhandeln.

Der kleine Velodyne mit Einmessung und parametrischem EQ sollte sauber und schnell genug sein, um dein jetziges System harmonisch nach unten zu erweitern.

Ein Bekannter betreibt ihn auch für Musik in Kombination mit kleinen Geithain-Monitoren und ist hoch zufrieden mit der Musikalität und der Sauberkeit dieses Bass-Winzlings.


Gruß
Guido
drollo
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 20. Jan 2005, 11:46

Blackhouse schrieb:
Hallo Drollo,
der Raum aus Sicht des Höhrenden: Boxenwand ca. 4,50m -links Box 1 Wandentfernung ca. 10 cm zur Schräge & 20 cm zur linken Eckwand (Eckwand links - geradeaus Boxenwand mit Schräge ab ca. 30 cm) -Boxenschrägwand insgesamt ca. 2 m dann rechts davon Doppelfenster bis zum Boden mit ca. 70 cm höherem eckigen Giebel, der aber wieder nach ca. 1,5 m Decke ins Zimmer auf normale Raumhöhe senkrecht fällt (Dachausbau-Vergrößerung), dann noch rechs wieder Schräge ab ca. 30 cm Höhe mit einer Breite von ungefähr 50 cm, daran Eckwand = beide Eckwände natürlich mit Schräge in den Raum fallend). Schrägen wohl aus Regips. Box 2 steht rechts nahe unter der Schrägen. Abstand zum Sofa Boxenbreite ca. 4 m - Entfernung zum Höhrplatz 3 m.



Hallo Blackhouse,

zuerst denke ich, Du solltest sowohl die LS näher zusammenbringen und dann auch zum Hören näher ranrücken. Versuch einmal die LS auf eine Basisbreite von ca. 2 m mit 2 m Abstand zu stellen. Also weg von der Wand un Richtung Hörplatz ziehen. Einwinkeln nicht vergessen (schrittweise, anfangen indem die gedachten Achsen sich vor dem Hörer schneiden).
Die Rigipswand und das Fenster sind Gift für Bässe. Das Fenster vematscht Dir Mitten und Höhen, die Rigipswand wird vermutlich durch freudiges Mitschwingen die Bässe "aufsaugen". Also wie gesagt, näher 'ran.
Wenn's nicht besser wird: messen wo der Einbruch stattfindet.
Ich tippe bei ca. 90 Hz, darunter passiert nix mehr.
Keinesfalls blind einen Subwoofer dazustellen, der muß nämlich auf den Hörplatz eingemessen werden, auch wenn das in High End Kreisen niemand macht.

Schönen Gruß
Michael
hgisbit
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 20. Jan 2005, 15:37
Guck mal nach ob Du nicht einen Lautsprecher verpolt hast. Ich war auch immer sicher, dass mir das nicht passiert.. aber es is trotzdem mal passiert.

Und mach doch einfach mal den Hörer<->Boxen austausch.
Also stell ne Box auf deinen Hörplatz und geh auf gewünschter Boxenhöhe durch den Raum. Da wo der Bass dann am stärksten und besten klingt sollte die Box hin. Soll angeblich klappen.

Viel Erfolg.


Gruß
drollo
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 20. Jan 2005, 23:42

hgisbit schrieb:
Guck mal nach ob Du nicht einen Lautsprecher verpolt hast. Ich war auch immer sicher, dass mir das nicht passiert.. aber es is trotzdem mal passiert.

Und mach doch einfach mal den Hörer<->Boxen austausch.
Also stell ne Box auf deinen Hörplatz und geh auf gewünschter Boxenhöhe durch den Raum. Da wo der Bass dann am stärksten und besten klingt sollte die Box hin. Soll angeblich klappen.

Viel Erfolg.


Gruß


Der Hörer-/Boxentausch bezieht sich nur auf Subwoofer.

Schönen Gruß
Michael
Wraeththu
Inventar
#31 erstellt: 21. Jan 2005, 00:04

Blackhouse schrieb:
Große Ernüchterung nach 5 Tagen Utopias Micro!
Alle Probehörer (& ich leider auch selbst) mussten feststellen, das meine Micros überhaupt keinen Bass haben und für den Großteil meiner Platten fast unbrauchbar sind. Was also tun -wo den Bass hernehmen? Es strahlt nur etwas in Kopfhöhe - sonst luftleerer Raum. Der Emitter hat auch keine Zauberknöpfe (Loudness etc.) zum Anheben. Im Augenblick bin ich ganz schön ratlos - hab die alten Kappas 8.2 danebengestellt, denen es zwar an analytischen Höhen & Mitten fehlt - die aber badewannen-warm & bassfühlig die Musik rüberbringen. Wo soll der Bass nur herkommen?

Blöde Zusatz-Frage: Könnte man auch mit 4 Boxen den Emitter (nur 2 Boxeneingänge) betreiben? Was sagen die ohmischen Werte & wie anschließen?


Wird wohl an der Grösse, und zusätzlich auch noch an der Abstimmung liegen. Wenn du vorher dann auch noch eine grosse Infinity gehabt hast, ist der unterschied natürlich noch krasser.

Ich selber hatte bis vor ein paar monaten einen ähnlich klingenden Lautsprecher...verschlimmbessernd kam hinzu das der dann auch noch an einem (ohnehin basschwachen) Yamaha-amp dranhing!

Es handelte sich dabei um die LM electronic Column One MKII, ebenfalls sehr analytisch, detailliert, will nicht sagen kalt abgestimmt, und im Bassbereich eher schlank.
Mit dem Yamaha bekam man da schon fast Frostbeulen!

mit dem guten Marntz besserte sich die Lage dann schon merklich, alerdings nicht zu meiner vollen Zufriedenheit.
Auch 2 Subwoofer können nicht mehr das rausreissen, was der Lautsprecher selbst nicht bringt...es sei denn man nimmt sehr hochwertige, genau auf dei boxen abgestimmte, dan mag es viellecht gehen.

Richtig glücklich geworden bin ich erst mit meinen jetzigen Celstion-boxen.
Dei haben eigentlich alle Vorteile der LM-Electroic, klingen aber auf Dauer weitaus entspannter und bringen vor allem unten rum einen gewaltigen Schub.
Subwoofer braucht man allerhöchstens noch im fühlbaren, weniger im hörbaren bereich einzusetzen.

An eine reinen Steroverstärker 2 Boxenpaare anzuschliessen macht wenig Sinn, wenn man nicht gerade 2 verschiedenen Zimmer damit beschallen will!
in einem Zimmer wird der klang höchstens schlechter, keinesfalls besser...allenfalls lauter.

Ich habe bei mir zwar auch 4 Lautsprecher angeschlossen, allerdings handelt es sich bei dem marantz auch im einen Quadrophonie-Amp!

Konnte man die JMs vorher nicht probehötren, oder klingen die nur in Deinem hörraum so dünn?
Wraeththu
Inventar
#32 erstellt: 21. Jan 2005, 00:06
ich selber würde einen sub jedenfalls nur noch bis 60 Hz spielen lassen...so weit runter sollten die Lautprecher dann besser schon gehen.
plz4711
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 21. Jan 2005, 09:54
Ob _ein_ Sub ne HiFi-Lösung ist?
Besser wären wohl 2, 4 oder noch mehr (DBA)
... denn gerade unterhalb 60Hz treten doch jede Menge Raummoden auf.
... da wäre vielleicht noch ein Digital-EQ zum Absenken von "Spitzen-Dröhns" zu empfehlen...
Leisehöhrer
Inventar
#34 erstellt: 21. Jan 2005, 13:54
Hallo Blackhouse,

du hast zwar gesagt am Raum kann es nicht liegen aber ich glaube das er es doch ist. Die Boxen sollten in einem anderen 20 m/2 Raum auch im Bass OK sein. Zwar keine Basswunder aber auch nicht so wie du es beschreibst. Ob es der Raum nun wirklich ist wurde bisher noch nicht eindeutig geklärt oder habe ich was verpasst ? Wie ist das wenn du die Schrägen mal mit der Hand abklopfst, ist das Schallhart oder schwingt das leicht mit ? Hört es sich hol an ? Muss ja nicht an allen Stellen so sein aber wenn es grossteils so ist langt das auch zum Negativen. E.w.t.l. kannst du durch abklopfen auch herausfinden in welchen Abständen hinter den Schrägen die Stützen sind.
Wenn du wirklich sowas wie Bassabsorber durch die Schrägen hast dann glaube ich kann man e.v.t.l. mit einem oder zwei Subwoofern gegensteuern. Dazu würde ich aber noch Absorber verteilen die den oberen Tief bis unteren Mittelton
dämmen damit die Absorbtion über einen weiten Frequenzbereich gleichmässiger wird. Ideal wäre ja wenn die Nachhallzeit zu tiefen Frequenzen leicht steigt. Sogesehen kann es sogar sein das dein Raum akustisch leichter zu behandeln ist wie die Meisten.
Immerhin bräuchtest du keine Tieftonabsorber mehr.
Das sind jetzt alles nur Vermutungen, keine Absolutaussagen.

Gruss

leisehörer
MH
Inventar
#35 erstellt: 21. Jan 2005, 13:57
hi,

die micros werden in fast allen Bereichen den 8.2 überlegen sein aber bestimmt nicht im Bassvolumen. Raum hin oder her wird man da schon deutliche Abstriche machen müssen.

Gruß
MH
Leisehöhrer
Inventar
#36 erstellt: 21. Jan 2005, 14:22
Hallo MH,

für mich hat es sich bisher so angehört als wenn selbst für das Grössenverhältnis zu wenig Bass da ist. Bei so einer Verkleinerung erwartet man ja schon deutlich weniger aber wenn der Raum zusätzlich Bass in hohem Masse absorbiert dann kanns ungewöhnlich klingen oder ? Ich weiss es natürlich nicht aber herausfinden kann man es ja erstmal.

Gruss

leisehörer
MH
Inventar
#37 erstellt: 21. Jan 2005, 14:32
hallo leisehörer,

wenn ich viel Geld für Lautsprecher ausgeben würde dann würde ich auch eine klangliche Verbesserung gegenüber den Kappas erwarten. Sollte ein großes Bassvermögen (ich bin auch kein Leisehörer) für mich entscheident für einen guten Klang bzw. eine Verbesserung sein, dann wäre ich bestimmt auch von den micros entäuscht.

Gruß
MH
d-fens
Inventar
#38 erstellt: 21. Jan 2005, 14:48
Aus den Micros kommt nunmal nur ein bißchen oder vielleicht auch ein bißchen mehr Kickbass.Was soll man bei einem 16,5 cm Mitteltieftöner in einem relativ kleinen Gehäuse auch erwarten.Es wird sich auch auf 20 qm kein bißchen Bassfeeling einstellen,egal wie toll die LS in anderen Disziplinen sind.
Hinzu kommt natürlich noch dass Blackhouse vorher von den Kappas basstechnisch "verwöhnt" wurde.Nach diesem Umstieg wäre mein Eindruck sicher der Gleiche.Null Bass!
Ich sehe als Lösung nur einen Subwoofer.Hier wurden z.B. die Velodyne Subs mit ihrer Einmessmöglichkeit vorgeschlagen.Oder der Utopia Sub.Vielleicht auch ein Dynaudio Sub.Das sind alles gleichwertige Spielpartner für die Micros.
Blackhouse kann die Dinger noch so oft in seinem Hörraum herumschieben.Den Traum von einem vernünftigen Bass(die Kappas im Hinterkopf)werden die Micros nie erfüllen.

Gruss


[Beitrag von d-fens am 21. Jan 2005, 14:49 bearbeitet]
Leisehöhrer
Inventar
#39 erstellt: 21. Jan 2005, 14:48
Hallo MH,

ist schon klar aber wenigstens Ursachenforschung sollte zuende betrieben werden. Mit laut oder leise hat das doch nichts zu tun denke ich. Falls es wirklich die Akustik ist dann dürfte ein ganz schönes Pfund an Bass benötigt werden. Und das ohne Standboxen. Also entweder sehr grosse kompakte oder mit Subwoofern. Ist ja nicht so das es nur schlechte Erfahrungen mit Subwoofer gibt. Ich würde mich noch nicht festlegen. Ich denke immer noch erstmal rausfinden was los ist.

Gruss

leisehörer
taubeOhren
Inventar
#40 erstellt: 21. Jan 2005, 14:52
Hi,


wenn Du potente Sub´s suchst .. schau Dich mal hier um

http://64.66.138.220/subs_pb12_plus_2.htm


Bass-Oldie .. anfragen, hat 2 von denen



Gruß
taubeOhren
Blackhouse
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 24. Jan 2005, 13:17
Hall Laut- & Leisehörer,
hab mir vor 3 Tagen einen REL-Sub (1200,- Euro) ausgeliehen und intensiv getestet. Äußerlich relativ unschön (besonders in heller Holzfarbe =Schreibtichunterschrank-Kasten). Habe dann den Sub an den Verstärker über LS-Eingänge einfach mit angeschlossen. Und dieser Kasten hat das Ohr extrem aufgewühlt. Wumm - der Bass war da und eine breite Bühne machten die bis dato leicht zu lokalisierenden Ping-Pong Töne der beiden Utopias zum breiten Klangteppich (Freunde sagten, sie hätten noch nie einen so guten Sound gehört). Nicht mehr zu vergleichen! Doch nach einer gewissen Zeit rauchte der Kopf! Berauschender Klang, aber ein starker Dröhneffekt in der Birne dafür. Entspanntes Hören? Leider nein - ein wirklich tolles Gerät, jedoch mit Nebenwirkungen, die auf lange Sicht hin, wohl zum Verschleiss von Hirnleitungen führen. Desweiteren dröhnt natürlich auch der Boden mehr (REL hat den Bass unten - Gruß an den Untermieter) und man sollte sich nicht unbedingt in die Nähe dieser Kiste setzen. Den Besuch oder sich selber dann lieber in den Nebenrasum/Flur setzen.
An den Kappas wirkte der REL auch ganz gut - ist aber nicht unbedingt so notwendig, wie für die Utopias.
Vielleicht hatte ich auch etwas zuviel Bass vom REL abgesondert - die Frage aber ist 1200,- Euro REL + Utopias oder stressfrei mit der Kappa baden und sich nicht die Ohren komplett ruinieren?
Die Utopias funktionieren ohne den REL nicht - mit ihm schon - aber auf Dauer für mich zu anstrengend.
Der Sub ist echt toll für den Abundzu-Gebrauch, aber im Dauerbetrieb ein Krankheits-Er-Reger mit Suchtfaktor.
Wie es weitergeht, steht noch in den Sternen...
Die Dröhnung ist zwar verlockend, aber....
Leisehöhrer
Inventar
#42 erstellt: 24. Jan 2005, 13:49
Hallo Blackhouse,

ich glaube das kann auch am Subwoofer liegen. Ich halte ja geschlossene Subwoofer für besser und vor allem in schwierigen Räumen leichter integrierbar. Die Dröhnneigung ist bei denen weniger. Ich finde das man für Musik im Stereobetrieb in deinem Fall kleinere und weniger tief gehende Subwoofer nehmen kann. Ich schätze das ein ACT AL 4 geschlossen oder der neue AL5 gute Ergebnisse liefern kann. Später einen zweiten dazu. Das Gute daran ist das du später einmal immer wieder Kompaktboxen kaufen kannst ohne auf Bass verzichten zu müssen. Es gibt bestimmt noch andere Subwoofer die so präzise wie die ACT Subwoofer sind. Aber auch wenn ich es nicht weiss so schätze ich das ACT was Präzision angeht ganz vorne mitmischt.
Hast du die Schrägen schon untersucht ? Schwingen die leicht mit ?
Übrigens muss auch der beste Subwoofer erstmal richtig positioniert werden. Gerade diese Bassgeber sind aufstellungskritisch. Man kann sie auch auf Sockeln stellen. Das bringt mehr Präzision.

Gruss

leisehörer
dvd-ler
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 24. Jan 2005, 19:03

Blackhouse schrieb:
Neu zwischen 3400-4600 Teuro!
Hab tlw. die gleichen Scheiben vor ein paar Wochen beim Kollegen auf einer jbl x1 für 59 Euro/Paar gehört & mit nem Kaufhausverstärker & Loudness - die klangen schon sehr nahe dran.


> verstehe ich richtig, du hast nur noch die Focal Micro? ist es die neue Micro BE?
mit dem bass meiner Focal 806S bin ich auch unzufrieden, wenn ich sie mit meinen Focal 816 Jubilee vergleiche.
deswegen nutze ich die 806S nur als PC-lautsprecher, da dort der klang auch leise noch sehr sehr gut ist.
laut hören vermeide ich mit ihnen gerade aus dem grund des fehlenden bassfundaments. nichts desto trotz ist die 806S ein super mini-monitor, was nichts daran ändert dass ich sie niemals als einzige hifi-anlage betreiben würde!!
als zweite wahl sind sie zwar top, als erste eher "ne du lass mal".
sie kompromieren den klang einfach zu früh. stimmen sind nicht so überzeugend wie bei einer standbox.
an deiner stelle würde ich die behalten und mir dein altes boxenpaar nebenbei betreiben in nem anderen raum, falls möglich.
fRESHdAX
Inventar
#44 erstellt: 24. Jan 2005, 19:25
Die Dekadenz würde ich gerne sehen: ein paar Micro Utopia BE links und rechts neben dem PC-Moni WOW! Vielleicht noch an einer AudioNet Kette

Ich bin sehr (über-) glücklich mit meinen Electra 927BE (vorallem im Bass!). Hatte davor ein Paar Cobalt 810 und der Unterschied ist schon enorm!

Naja, aber wie immer ist es halt auch Geschmackssache.

In diesem Sinne,
fRESHdAX
dvd-ler
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 24. Jan 2005, 20:30

fRESHdAX schrieb:
Die Dekadenz würde ich gerne sehen: ein paar Micro Utopia BE links und rechts neben dem PC-Moni WOW! Vielleicht noch an einer AudioNet Kette
fRESHdAX

> LOL. ja, wäre mal einen versuch wert. deswegen reichen mir ja auch die 806S als PC-lautsprecher. die 906 ist mir auch überteuert nur so als pc-box.


fRESHdAX schrieb:

Ich bin sehr (über-) glücklich mit meinen Electra 927BE (vorallem im Bass!). Hatte davor ein Paar Cobalt 810 und der Unterschied ist schon enorm!
fRESHdAX

> kenne nur die 937BE vom klang. endgeil für einen cobalt-s hörer wie mich. hab sie leider nicht. wie war die 810 denn vom mittelton?


fRESHdAX schrieb:

Naja, aber wie immer ist es halt auch Geschmackssache.
fRESHdAX

> jo, aber auch von der kohle.


[Beitrag von dvd-ler am 24. Jan 2005, 20:36 bearbeitet]
fRESHdAX
Inventar
#46 erstellt: 24. Jan 2005, 20:36
Die Cobalt 810 war schon ein klasse LS! Der Hochton war schon sehr gut (ok, BE ist schon besser ) und auch der Mittenbereich war, in meinen Ohren, bei gemäßigten Pegeln recht angenehm zu hören. Leider war der Tiefton nicht auf dem Niveau. Und da die 810 einen MT/TT Treiber hatte, zog der TT den MT bei höheren Pegeln recht runter.

Lustigerweise scheine ich der Einzige hier im Forum zu sein, der eine 810 hat(te), deswegen konnte ich mich nie wirklich mit anderen austauschen

In diesem Sinne,
fRESHdAX
magga2000
Stammgast
#47 erstellt: 26. Jan 2005, 08:35
wie schon viele hier sagten: von derart kleinen chassis kann man nunmal keinen aubgrundtiefen bass erwarten.

ich habe z.b. 1 paar quadral phonologue wotan, 1 paar phonologue altan, sowie einen canton as50 sc an meinem yamaha ax 1070 laufen.

zwar haben besonders die wotan (eigentlich - aber nicht hier) schon einen mächtigen tiefbass - leider ist meine raumakustik hier auch nicht optimal - zusammen mit dem canton sub ergibt sich aber ein extrem warmes, tiefes uns räumliches klangbild.

schlechte aufnahmen werden schnell enttarnt bei einigen aufnahmen ist mir der bass dann aber einfach zu heftig, so dass man davon auf dauer sicherlich kopfschmerzen oder ohrensausen bekommt, da der bass im wahrsten sinne durch den ganzen körper geht.

hier hilft dann aben nur, die crossover frequenz zu reduzieren, oder aber den sub einfach etwas runter zu drehen. dies alles ist aber je nach aufnahme bzw. cd unterschiedlich stark ausgeprägt.


[Beitrag von magga2000 am 26. Jan 2005, 08:38 bearbeitet]
UweM
Moderator
#48 erstellt: 26. Jan 2005, 09:15
Thread wird geschlossen, da er vom Verfasser doppelt eingestellt wurde.

Bitte hier weiter diskutieren:

http://www.hifi-foru...7464&back=&sort=&z=3

Grüße,

Uwe


[Beitrag von UweM am 26. Jan 2005, 09:15 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
JM-Lab Diva Utopia
Musikknopp am 17.10.2004  –  Letzte Antwort am 17.10.2004  –  6 Beiträge
JM-Lab Mezzo Utopia vs. Utopia
speedhinrich am 30.12.2004  –  Letzte Antwort am 16.03.2005  –  53 Beiträge
JM Lab Electra und Utopia BE
MH am 11.09.2004  –  Letzte Antwort am 26.09.2004  –  58 Beiträge
JM Lab Diva Utopia
Musikknopp am 18.10.2004  –  Letzte Antwort am 04.09.2005  –  27 Beiträge
JM Lab Mini Utopia vs. Utopia L&R BE Meinungen?
neoj am 12.10.2006  –  Letzte Antwort am 14.10.2006  –  5 Beiträge
Rabatt bei Jm Lab?
_thomas_ am 13.07.2004  –  Letzte Antwort am 15.07.2004  –  6 Beiträge
diva jm lab
sr.claudia am 11.10.2005  –  Letzte Antwort am 16.10.2005  –  6 Beiträge
JM Lab Micro Utopia oder Dynaudio Special 25 ?
Sargnagel am 18.09.2004  –  Letzte Antwort am 17.04.2007  –  25 Beiträge
Was ist JM Lab Mezzo Utopia noch wert?
Sonny.Crocket am 02.04.2004  –  Letzte Antwort am 07.04.2004  –  18 Beiträge
HAt jemand erfahrung mit der JM Lab Micro Utopia?
Killkill am 24.11.2004  –  Letzte Antwort am 12.01.2005  –  11 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dynaudio
  • Velodyne
  • Quadral
  • SEG
  • Caliber
  • Focal

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 11 )
  • Neuestes MitgliedDeja-Vu81
  • Gesamtzahl an Themen1.345.355
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.766