Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

LS für max. 1500 Euro

+A -A
Autor
Beitrag
indierocker
Stammgast
#1 erstellt: 01. Nov 2007, 00:26
Guten Abend,

erstmal mal was zu meiner Person:
ich bin (fast) 17 Jahre alt und bin daher noch in der Oberstufe eines Gymnasiums im östlichsten Teil Baden-Württembergs. Musik ist sicherlich eines der wichtigsten Dinge in meinem Leben. Ich selbst spiele Waldhorn und E-Gitarre. Noch lieber aber höre ich gute Musik. Vorzugsweise Rock- und Popmusik aus den 60ern bis heute. Zu meinen Lieblingsbands würde ich folgende zählen:
Led Zeppelin, Pink Floyd, Radiohead, the Doors, Sonic Youth, Steely Dan, the Notwist, the Clash, Tocotronic etc. Jazz und Klassik höre ich ab und an auch, jedoch nur "leicht verdauliches" ; bspw. Smetanas Moldau oder die früheren Sachen von Herbie Hancock.
Momentan höre ich mir das alles über einen NAD C352 + NAD CD521 und den Sennheiser HD650 an. Die NAD-Kombi habe ich aus der ehemaligen Zweitanlage meines Cousins übernommen.Mit der Zeit soll jetzt natürlich mal ein schönes paar Lautsprecher für mein 20qm (5m*4m) großes, eher halliges und ungedämpftes Zimmerchen angeschafft werden. Von den Lautsprechern erwarte ich, dass sie einfach die Freude an der Musik vermitteln; man soll einfach entspannt Musik hören können, bestenfalls mit einem Grinsen im Gesicht . Gleichzeitig sollen aber schlechte Aufnahmen noch anhörbar bleiben. Ich könnte bis zu 1500€ ausgeben.

In letzter Zeit habe ich mich deshalb desöfteren auf mein Mopped geschwungen und bin zu den verschiedensten Händler gedüst. Ich werde einfach mal meine Eindrücke kurz schildern, soweit ich dazu in der Lage bin:

Vienna Acoustics Haydn Grand: ziemlich hell, wenig bass, viel Räumlichkeit, nach hinten gerücktes Klangbild, exzellente Verarbeitung -> eher nicht mein Fall

Vienna Acoustics Bach: ähnlich wie die Haydn Grand; ziemlich ausgeprägte Höhen, nach hinten gerücktes Klangbild, hatte irgendwie einen seltsamen Eigenklang (fällt mir schwer das zu beschreiben), exzellente Verarbeitung ->schon besser

Dynaudio Focus 140: recht neutral, aber vllt. dennoch Bassanhöhung?, klang ziemlich "erwachsen", gut auflösend, gute Ortbarkeit; war recht angenehm zu hören, vllt. ein bisschen zu unspektakulär für meine Musik?, sehr gute Verarbeitung ->gut

Kef IQ9: würde ich als warm definieren, "Schönklinger", ausgeprägter Bass, vllt ein bisschen unpräzise, Mitten klangen leicht "verfärbt", Details wurden (durch den Bass?) verdeckt, leider nur Folie ->gut

Kef IQ7: gefiel mir nicht so, klang irgendwie alles ein bisschen angestrengter als bei der IQ9, leider nur Folie -> eher schlecht

B&W 653: war so das schlechteste, was ich gehört habe: was da rauskam, war der reinste Klangbrei (tut mir leid) ->mies

Focal Chorus 716 V: ziemlich spitz, der Sänger war immer rechts von der Mitte (wahrscheinlich ein Aufstellungsproblem?), Optisch geschmackssache (mir gefällt´s überhaupt nicht), sieht irgendwie "billig" aus -> okay

Audio Physic Yara (die Standbox): sehr schöne Mitten und Höhen, eher hell, klang alles sehr "klar", aber extrem schwacher Bass (Fleas Bass klang gar nicht schön) ->ansonsten gut

PIEGA (Standlautsprecher um 2000 € ) war jetzt optisch auch nicht so mein Fall, klang irgendwie alles unterkühlt und leicht metallisch ->eher schlecht

LINN Ninka: hat mir vor Ort sehr gut gefallen; der Bass reichte zwar nicht sehr tief runter und ist auch eher schlank, aber so präzise habe ich ihn noch nie gehört, das erste mal, dass ich das, was
aus den Boxen rauskommt, als Musik empfand, irgendwie klang alles stimmig für mich, auch der Hochtonbereich war hier erstmals wirklich angenehm für mich, Verarbeitung OK; die Ernüchterung kam aber, als ich dann einige Berichte über die Ninkas hier im Forum gelesen habe: so wurde von einem extrem Pegelabfall in den Höhen gesprochen (kein Wunder, dass der nicht nervte) und allgemein gesagt, dass die für dem Preis ziemlich mies seien -> weiss nicht so recht, was ich davon halten soll

Nubert nuline/nuwave: die nuline serie (82-122) klang sehr neutral, eher wärmer als die Nuwaves, hatten alle einen recht nervigen Hochton (die nuWaves nerviger) , der Bass kam immer sehr trocken -> okay



Soweit so gut, ich hoffe, ich hab jetzt nicht allzu großen Quatsch geschrieben. Wie gesagt, das sind die Eindrücke, die ich durch meine ungeübten Ohren aufnehmen konnte.
Ihr seht schon, dass mich bisher noch nichts richtig überzeugen konnte, dafür über 1000 Euro auszugeben.
Mir selbst fällt es schwer, zu beschreiben, wie mein optimaler Lautsprecher klingen soll, deshalb würde ich gerne von euch wissen, was denn anhand meiner Beschreibung für mich sonst noch infrage käme.

Was haltet ihr von der MA RS8 und der Cabasse Moorea?
Könnte das was für mich sein?
Eventuell noch Wharfedale evo² oder was von Mission?

Vielen Dank fürs Lesen

Gruß Martin
yxcvbn9
Neuling
#2 erstellt: 01. Nov 2007, 09:22
Hi,
also ich würde da ( gerade auch für die Musikrichtung Rock und Pop)die Klipsch RF 7 empfehlen. Meiner Meinung nach gibts für 1500 Euro nichts besseres.
Aber wie immer : Auf jeden fall selber mal anhören!
Gruß:
Denis
CarstenO
Inventar
#3 erstellt: 01. Nov 2007, 09:29
Raumgröße?
Lapinkul
Inventar
#4 erstellt: 01. Nov 2007, 09:33
Also wenn ich dein Posting so lese, ist die RS8 nichts für dich...

...denke die wird für dich zu "ausgeprägte Höhen" haben!?

Wenn MA, dann solltest du eher (zur teureren) GS greiffen.

Die Cabasse Moorea kenne ich leider nicht, aber ich habe einen guten Gesamteindruck von Cabasse.

Wharfedale und Misson solltest du dir auf jeden Fall anhören. Ich kenne von Wharfedale zwar nur die
Diamond Serie, aber die spielen in ihrer Preisklasse schon richtig gut!

Die Mission soll mit MA vergleichbar sein, habe ich aber leider auch noch nicht gehört.

Ich wünsche dir aber viel Spaß beim weiter hören und bin auf deine Entscheidung gespannt

Gruß Sven
Lapinkul
Inventar
#5 erstellt: 01. Nov 2007, 09:36

CarstenO schrieb:
Raumgröße?


Also ich weiss nicht wie einige den Leuten helfen wollen, wenn sie nicht einmal den Text lesen


Mit der Zeit soll jetzt natürlich mal ein schönes paar Lautsprecher für mein 20qm (5m*4m) großes, eher halliges und ungedämpftes Zimmerchen angeschafft werden


P.S. @indierocker
Wilkommen im Forum
CarstenO
Inventar
#6 erstellt: 01. Nov 2007, 09:49
Mensch, Mensch, Mensch ...

Sven, Du hast völlig Recht.

Also:

Zur NAD C352/C521-Kombi würde ich im 20 qm großen Raum zu Regalboxen auf stabilen Ständern raten. Ich betreibe selbst die Dynaudio Focus 140 in einem 19 qm großen Raum und denke, dass die NAD-Elektronik diese Boxen nicht ausreizen wird. Was die "Bassanhöhung" angeht kann ich nur sagen, dass dies durch Aufstellung im Raum für mich nicht in Erscheinung tritt.

Deine Hörversuche solltest Du besser in Deinem Raum fortsetzen, wenn Du schon weißt, dass er eher hallig ist. Folgende Modelle würde ich hören:

Linn Katan
Dynaudio Audience 52
Magnat Quantum 903 ( http://www.hifi-foru...um_id=100&thread=995 )
Elac BS 204.2
Monitor Audio GS 10
KEF XQ 1

Carsten


[Beitrag von CarstenO am 01. Nov 2007, 10:30 bearbeitet]
Jeremy
Inventar
#7 erstellt: 01. Nov 2007, 12:49
Ein hochinteressanter und ernsthaft zun erwägender LS in dieser Preisklasse wäre auch die Phonar Veritas P-5, die nicht umsonst im Stereo-Test, Heft 9/2006 angesichts ihrer audiophilen Qualitäten hoch gelobt wurde: "Mit der Veritas P-5 bringt Phonar die audiophile Klasse reichlich durcheinander. Selten gab es so viel Allroundtalent und audiophile Qualitäten für so wenig Geld. Ein phantastisch guter Lautsprecher für Ein- und Aufsteiger. Fetter Preistipp!"
Am besten Du wendest Dich mal an diesen Hifi-Fachhändler: http://www.klang-konzeption.de/page/uns.htm

Beste Grüße

Bernhard
-x30n-
Stammgast
#8 erstellt: 01. Nov 2007, 13:02
Hallo,
wenn dir die Iq 9 gefallen hat würde ich mir an deiner STelle auf jeden Fall noch die XQ 5 von Kef anhören welche ja ein Auslaufmodell ist und aufjeden Fall für 1500€ zu ergattern ist.

Was ich an der XQ 5 deutlich besser finde ist das wie sie die Sänger darstellt nämlich extrem plastisch. Extrem räumlich klingt sie zudem auch noch.

Das macht sie aber auch nur wenn die Aufstellung passt. Ich finde die XQ 5 ist nämlich extrem Austellungskritisch.

Gruß
Andreas
indierocker
Stammgast
#9 erstellt: 01. Nov 2007, 13:08
@yxcvbn9
Hm, die Klipsch RF7 konnte ich gestern live sehen, leider nicht hören, da der Mensch im Ingolstädter Hifi-Laden (möchte keine Namen nennen ) schon einen Interessenten im Hörraum hatte und es ihm unmöglich war, für mich die Klipsch kurz im Nebenraum anzuschliessen und er mich lieber gebeten hat, später wiederzukommen, was aber nicht ging, da meine Cousine mit ihren Einkäufen fertig war und wir deshalb gleich nach Hause fuhren.Naja, die Klipsch gefiel mir jetzt rein optisch nicht so. Die Meinungen hier im Forum gehen ja auch im Klang recht auseinander.
Das mit dem Probehören ist auch so eine Sache für mich: Wie ich im ersten Beitrag geschrieben habe, besitze ich aufgrund meines Alters nur den A1-Führerschein und meine Aprilia RS 125 (mein Mopped) ist ab heute leider nicht mehr legal zu fahren, da mein Saisonkennzeichen heute endet. Meine Mami will ich auch nicht gerade nötigen mit mir bis zu 100km zu fahren, denn sie hat ja selber viel zu tun.

@Lapinkul

Danke für die Begrüßung. Wie du meinem Profil entnehmen kannst bin ich ja schon länger stiller Leser im Forum und habe mich -glaube ich- vorbildlich im Forum vorinformiert.

Ja, an den Höhen störe ich mich immer. Vor allem die Hi-Hat des Schlagzeugs sticht für mich immer sehr heraus (z.B. bei Deep Purple-Maybe I´m a Leo). Mag an der Aufnahme liegen, wer weiß...
Dass die MA nichts für mich ist, habe ich mir anhand einiger Berichte schon ausmalen können.
Die Cabasse konnte ich gestern ebenfalls im besagtem Laden anSEHEN. Die war optisch ziemlich okay. Die soll ja laut der Beschreibung des Händlers ziemlich in Richtung Klipsch gehen.
Ein paar Forumsmitglieder sind von der Moorea ja recht begeistert.

Wharfedale habe ich auch schon ins Auge gefasst. Die sollen ja ebenfalls recht bedeckt in den Höhen sein- manche sagen dumpf . Naja...

@CarstenO

Gut, Boxen ausleihen war für mich bis jetzt unpraktikabel, da ich ja mit dem Motorrad schlecht Boxen chauffieren kann. Zudem glaube ich, dass die Händler nur ungern einem Jungspund wie mir Boxen im Wert von ein paar tausend Euro mitgeben. Ich weiss noch, wie ich das erste mal,
als ich in einen Hifi-Laden kam, angeschaut wurde. Ich glaube die dachten, ich suche hier fiese 5000WATT Ravelandboxen...

Eigentlich wollte ich doch bei etwas kleineren Standboxen bleiben, da den meisten Regalboxen,
die ich gehört habe, ein bisschen das Volumen fehlte. Lediglich die nuWave 35 und die Focus 140 konnten mich in der Hinsicht überzeugen.
Deine Vorschläge hören sich aber dennoch interessant an.
Wie ist denn speziell die Linn Katan? Auf der Linn-seite scheint es mir, als ob die Katan quasi
das Regallautsprecherpendant zu den Ninkas ist/war. Hast du die schon mal hören dürfen?

@Jeremy

Sieht ebenfalls interessant aus.
Wie würdest du die Phonar charakterisieren?
Der Händler ist jedenfalls ein bisschen zu weit weg. (400km um genau zu sein ...)


Danke für eure Antworten bis jetzt!
Gelscht
Gelöscht
#10 erstellt: 01. Nov 2007, 13:12
Richard3108
Stammgast
#11 erstellt: 01. Nov 2007, 13:17
Cabasse Moorea habe ich gehört und festgestellt, dass sie bei Rockmusik sehr gut ist und nur bei klass. Klaviermusik Schwächen hat (außerdem ist sie sehr gut verarbeitet). Für 20qm wäre sie geeignet während Klipsch RF7 ein bisschen zu groß sein könnte. Ich habe die RF7 und kann nur sagen, dass sie bei allen Musikrichtungen gut ist. Doch ist sie sehr aufstellungskritisch, was bei kleineren Zimmern problematisch sein kann.
Wenn die Höhen stören, wäre Dynaudio vielleicht interessant, da sind sie nicht so ausgeprägt.
GRUSS


[Beitrag von Richard3108 am 01. Nov 2007, 13:21 bearbeitet]
indierocker
Stammgast
#12 erstellt: 01. Nov 2007, 13:35
Selbstbau kommt eher nicht in Frage.
Ich bin handwerklich glaube ich ziemlich unbegabt.
indierocker
Stammgast
#13 erstellt: 01. Nov 2007, 14:44
Wie ist eigentlich die alte Contour-Serie?
Speziell die 1.8 (MKII) , 3.0 und 3.3?

Passt sowas zu mir? Sind die empfehlenswert?
Ich habe gelesen, dass die mit der Focus-Serie vergleichbar sind.
Die Focus 220 gibt´s ja schon für 1700 Euro gebraucht.
Die konnte ich leider nur ganz kurz im Saturn anhören.
CarstenO
Inventar
#14 erstellt: 01. Nov 2007, 15:31

indierocker schrieb:
@CarstenO

Gut, Boxen ausleihen war für mich bis jetzt unpraktikabel, da ich ja mit dem Motorrad schlecht Boxen chauffieren kann. Zudem glaube ich, dass die Händler nur ungern einem Jungspund wie mir Boxen im Wert von ein paar tausend Euro mitgeben. Ich weiss noch, wie ich das erste mal,
als ich in einen Hifi-Laden kam, angeschaut wurde. Ich glaube die dachten, ich suche hier fiese 5000WATT Ravelandboxen... :.


Das habe ich auch noch in Erinnerung, als ich zu meinen Boxen zwei Verstärker zu Hause hören wollte.


indierocker schrieb:
Eigentlich wollte ich doch bei etwas kleineren Standboxen bleiben, da den meisten Regalboxen,
die ich gehört habe, ein bisschen das Volumen fehlte.


Das Argument wirst Du Dir selbst durch Hörerfahrungen widerlegen können. Vielleicht sieht´s in deutlich größeren Räumen anders aus. Bei meinem letzten Boxenkauf habe ich selbst die kleinen Standboxen aus klangliche Bremse empfunden.


indierocker schrieb:
Wie ist denn speziell die Linn Katan? Auf der Linn-seite scheint es mir, als ob die Katan quasi
das Regallautsprecherpendant zu den Ninkas ist/war. Hast du die schon mal hören dürfen?


Alle genannten Boxen habe ich selbst hören dürfen. Sie spielt recht ausgewogen, mit zu den Höhen hin leicht zurück genommenem Pegel. Vermutlich wirkt sie dadurch klanglich größer, als sie ist. Wandnahe Aufstellung bedeutet bei ihr nicht, dass sie die Raumtiefe nicht wiedergibt.

Ich würde die Katan aber unbedingt mit der eigenen Elektronik hören, da ich mir nicht sicher bin, ob sie in Verbindung mit Deiner Elektronik nicht ein wenig träge klingt. Ich habe sie nur an meiner Cambridge-540-Elektronik gehört. Die ist m.E. etwas spritziger als 352/521 (ähnlich 525, oder?).

Carsten
riverorange
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 01. Nov 2007, 15:46
Hallo,

höre nicht auf die Aussagen im Forum, höre nur auf DEINE Ohren.

Ich habe vor einiger Zeit auch LS gesucht, im gleichen Preisrahmen wie du. Ich habe auch einige Modelle gehört, teilweise auch die selben wie du (z.B. Deine Beurteilung zur Yara kann ich absolut teilen).
Mein Musikgeschmack ist Deinem sehr ähnlich und bei mir sind es schlussendlich die MA RS 8 geworden. Natürlich aknn es sein, dass sie nichts für dich sind, aber höre sie dir mal an.

Gestern habe ich für meinen in naher Zukunft bevorstehenden Kauf neuer Elektronik meine Referenzstücke rausgesucht, die ich zum Probehören mitnehmen werde.

Dabei hörte ic hMusik von Pink Floyd, Radiohead, Massive Attack, Nirvana, Radiohead, Rage Against The machine, Dire Straits, Mark Knopfler, Loreena McKennit, Bethany&Rufus, Eric Clapton, Apocalyptica, Led Zeppelin etc.
Also viele verschiedenen Richtungen.

Und ich war bgeistert bei jeder Musikrichtung.
Es mag sein, dass andere LS beim Bass mehr Druck haben als die RS8, aber für mich hat sie einen richtig trockenen Bass, der satt klingt und auch nach längerem hören nicht auf die Nerven geht.

Kurz gesagt: Von den vonmir gehörten LS waren die RS8 die besten für mich.

Hör sie dir mal an,

Gruss,
riverorange
indierocker
Stammgast
#16 erstellt: 01. Nov 2007, 15:50

CarstenO schrieb:


Das Argument wirst Du Dir selbst durch Hörerfahrungen widerlegen können. Vielleicht sieht´s in deutlich größeren Räumen anders aus. Bei meinem letzten Boxenkauf habe ich selbst die kleinen Standboxen aus klangliche Bremse empfunden.



Das ist gut möglich, schließlich habe ich alle Lautsprecher nur in Räumen mit minimum 26m² gehört.
Aber wie gesagt. Bis jetzt konnten mich nur die Focus 140 und die NuWave 35 überzeugen, was den Bassbereich anbelangt.
CarstenO
Inventar
#17 erstellt: 01. Nov 2007, 15:54
Hi,

hier ist übrigens meine Boxenauswahl beschrieben:

http://www.hifi-foru...um_id=100&thread=844

Die Yara und iQ 7 sind auch mit dabei.

Carsten
jopetz
Inventar
#18 erstellt: 01. Nov 2007, 19:57
Hallo Martin,

vor einiger Zeit war ich auf ähnlicher Suche wie du, hatte auch so was in Richtung Dynaudio im Kopf. Bis mich ein Forumsuser hier auf eine mir bis dato völlig unbekannte Berliner Manufaktur aufmerksam machte: Sehring. 'Eigentlich' primär ein Studioausrüster, der sich aber eine begeisterte Fangemeinde auch im Hifi-Bereich erarbeitet hat (es gibt hier auch einen Sehring-Stammtisch im Lautsprecher-Unterforum).

Sehrings zeichnen sich durch extrem gute Auflösung bei minimalen Verzerrungen (bis hin zu hohen Pegeln) und minimale Phasendrehung aus. Und das schöne bei noch nicht ganz sooo dickem Budget (wobei 1500 Euro bei deinem Alter sicher schon ein ordentlicher Batzen ist, die ich auch nicht kleinreden will): das System ist modular. Du kannst zu einem späteren Zeitpunkt problemlos von der Kompaktbox zur 3 1/2-Wege Standbox (wenn du willst auch voll oder teilaktiv) aufrüsten und zahlst nur jeweils die Differenz zur gewünschten Ausbaustufe (plus etwas für den Umbau). Eigentlich ein System für alle Anforderungen.

Preislich käme für dich 'nur' die Kompaktbox S 700 in Frage, aber lass dich von der Größe nicht irritieren: das Teil macht einen sehr schönen Bass. Da Sehring ein sehr dünnes Händlernetz hat (das ist noch euphemistisch ausgedrückt) ist das Probehören allerdings ein Problem. Aber: Stefan Sehring schickt dir Boxen zum Probehören auch zu -- wegen der Modalitäten solltest du ihn einfach mal anrufen. Wenn du interessiert bist, kannst du mir auch gerne mal ne PM schicken...


Jochen
indierocker
Stammgast
#19 erstellt: 01. Nov 2007, 21:27
Ich bin erstaunt und gleichzeitig erfreut, wie viel Rückmeldung ich hier bekomme!

Jetzt sind ja schon sehr viele weitere Vorschläge zu mir vorgedrungen.

Was ich von dem bisher genannten interessant finde und worauf ich einen genaueren Blick werfen möchte:

-Phonar p5
-Cabasse Moorea
-Wharfedale evo und evo² (soviel findet man über die im Forum leider nicht. vllt kann die jemand kommentieren? Speziell wie groß der Unterschied zwischen beiden ausfällt.)
-Linn Katan
-Monitor Audio GS 10 eventuell auch 20
-Mission M6 Serie
-ASW Cantius
-Dynaudio Contour (die alte Serie)


Elac, Klipsch, Kef XQ, sowie Dynaudio Audience fällt aufgrund des Designs aus.

@jopetz
Auf Sehring wurde ich auch schon per PM aufmerksam gemacht.
Sieht ja gar nicht mal schlecht aus, hat aber natürlich seinen Preis. Übrigens, dass 1500 Euro nicht wenig ist, will ich wohl meinen. Ich weiss ja nicht, wie viel ihr verdient, aber viele Menschen müssen dafür eine ganze Weile arbeiten, um soviel Geld in den Händen zu halten. Ich als Schüler übrigens länger .
Nunja, hier kostet ja schon das Grundmodell 1500 Euro. Sollte man da erweitern wollen, muss man noch tiefer in die Tasche greifen und landet schnell bei 3000Euro und mehr.
Für das Geld wiederum glaube ich, gibt´s dann auch wieder andere Alternativen, zumal ja "lediglich" der "Bass" der Sehring optimiert werden kann, wenn ich das richtig verstanden habe.
bora189
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 01. Nov 2007, 21:59
Mein Favorit währe die Sonics Argenta.
Kosten unter 1500Euro und spielen sehr natürlich.
Haben eine gute Auflösung im Hochton keine Aufdickung im Bass.
Habe die mal gegen die Dynaudio Focus 140 gehört die ich zu langweilig fand.
Ein Klasse Lautsprecher.
Musst auf der Internetseite mal schauen wo ein Händler in deiner Nähe ist.

Gruß
Robert
Baerchenklein
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 01. Nov 2007, 22:23
Moin Martin !

Die bereits von Bernhard empfohlenen Phonar Veritas P5 habe ich ebenfalls und bin damit äusserst zufrieden.

Schwierig ist ein Vergleich wenn man nicht im direkten Vergleich daheim ausprobieren kann. Ausprobieren heisst auch nicht lediglich 5 Minuten sondern über längere Zeit zu hören - manche LS hören sich erst super an, gehen bei längerem Genuss jedoch auf die Nerven.

Bei mir haben sich die Phonar mit ihrem ausgewogenen und nie aufdringlichen Klang durchgesetzt.

Mitbewerber waren:

Audio Physik Yara
(klanglich recht "dünn")

Dynaudio Audience 72
(für meinen Geschmack zu "dumpf")

Canton Vento 807
(sehr klarer Klang, jedoch auf Dauer zu "scharf, höhenbetont")
armindercherusker
Inventar
#22 erstellt: 01. Nov 2007, 22:31
Die Phonar gehört auch zu meinen Favoriten.

Selbst wenn ich als Dynaudio-Fan natürlich die Focus vorziehen würde ...

Die Phonar hat imO präsentere Mitten und Höhen, ist dafür aber im Baß etwas unpräziser.

Gruß
jopetz
Inventar
#23 erstellt: 02. Nov 2007, 00:17

indierocker schrieb:
Nunja, hier kostet ja schon das Grundmodell 1500 Euro.

Klar, bei Porsche kostet das 'Grundmodell' auch mehr als jeder Fiat.


indierocker schrieb:
Sollte man da erweitern wollen, muss man noch tiefer in die Tasche greifen und landet schnell bei 3000Euro und mehr.

Dafür klingt es auch noch mal besser. Aber m.E. sind die 700 bzw. noch mehr die 700 SE die Preis/Leistungs-Wunder der Sehring-Serie, ein Upgrade ist nicht 'erforderlich' (aber man muss ja auch noch Träumen können).


indierocker schrieb:
Für das Geld wiederum glaube ich, gibt´s dann auch wieder andere Alternativen, zumal ja "lediglich" der "Bass" der Sehring optimiert werden kann, wenn ich das richtig verstanden habe.

Alternativen gibt es immer -- aber bessere? Ich kenne keine.
Durch den/die zusätzlichen Tieftöner in der 702-704 wird der Frequenzgang ja nicht nur nach unten erweitert. Wenn der Tief-/Mitteltöner nach unten begrenzt wird, heißt das natürlich auch, dass er (noch) weniger Verzerrungen produziert, noch besser auflöst, etc.

Aber: es ist natürlich deine Entscheidung. Ich kann/will dich da bestimmt nicht zu deinem Glück zwingen.


Jochen


[Beitrag von jopetz am 02. Nov 2007, 00:18 bearbeitet]
Jeremy
Inventar
#24 erstellt: 02. Nov 2007, 00:25
Hallo Martin,

die Veritas P-5 v. Phonar wurde ja inzwischen auch v. weiteren Foren-Teilnehmern empfohlen - klangl. würde ich sagen seidige- und auf angenehme Art warme Wiedergabe im Mittel- u. Hochtonbereich, trockener Bass, sehr gute Abbildungsfähigkeit(Soundstage) und stimmig, mit gutem Zeitverhalten.
In der Preisklasse schwierig zu toppen.

Über http://www.phonar.de/ bekommst Du eine Händlerempfehlung in Deiner Nähe.

Das Klang-Konzeption Hifi-Studio in Kammerforst bei Koblenz hatte ich auch deshalb erwähnt, weil der Inhaber, Herr Feistel, die Phonar-Speaker nochmal leicht modifiziert - mit noch hochwertigerer Innenverkabelung und verbesserter Bodenplatte(Standfuß).
Das ist übrigens ein sehr netter und kompetenter Gesprächspartner; den könntest Du durchaus mal telefon. kontaktieren und um Rat fragen - auch wenn Du wohnortbedingt dann woanders kaufen würdest.

Beste Grüße

Bernhard
CarstenO
Inventar
#25 erstellt: 02. Nov 2007, 06:11
Hallo zusammen,

ich hatte einmal die Phonar Veritas M-3 hier und war enttäuscht. Ich hatte aufgrund auch Armin´s Empfehlungen einen neutral klingenden, fein zeichnenden Lautsprecher erwartet.

Im Vergleich (drei Hörpersonen) mit einer Quad 12L und einer Dynaudio Audience 52 (beide auch 800 EUR) gab es für uns einen Verlierer und zwei Sieger. Wir fanden die Phonar relativ rauh und in den oberen Bässen etwas dröhnig. Die Höhen kamen uns recht zischelig vor.

Wir drei Lautsprecherhörer stehen auch dem Selbstbau wohlwollend gegenüber und fanden die verbauten Chassis (Peerless, Seas) im Intertechnik-Katalog wieder. Beim Chassispreis wurden wir stutzig ...

Die Veritas P-5 konnte ich bei einem Händler in Weeze hören. Den guten Test in der STEREO dazu konnte ich mir allerdings nicht erklären. Gut ist, dass es wohl für jeden Geschmack Boxen zu kaufen gibt ...

Die Veritas P-5 würde ich erst in Räumen ab 25 qm einsetzen.

Carsten
indierocker
Stammgast
#26 erstellt: 02. Nov 2007, 11:49
@Robert
Gefällt mir leider nicht. Trotzdem Danke für den Vorschlag; die Marke kannte ich vorher nicht.

@Jochen

Von Sehring liest man ja geradezu Wunderdinge.
Aber gerade deswegen bin ich ein wenig skeptisch.
Vllt. werde ich das Ding mal zum Probehören bestellen.


Ich muss zugeben, nachdem ich ja schon ein ordentliches Budget habe und mir jetzt schon einiges angehört habe, bin ich ehrlich gesagt doch relativ enttäuscht, was da teilweise geboten wird. Auch von Produkten, die im Forum ja meist mit Lob überschüttet werden. Bestes Beispiel dafür ist, denke ich, die AP Yara (hier geht´s mir ähnlich wie dir, Carsten). Es mag ja alles Stimmen, dass sie sehr natürlich klingt und recht gut auflöst, aber was die im Bass bot war dann doch mehr als enttäuschend für mich.
Ich mein, hey, das können die meisten Regallautsprecher besser. Die anderen LS waren für mich häufig nicht gut genug auflösend oder zu schnell nervig. Vielleicht bin ich da einfach zu "Kopfhörergeschädigt". Ich weiß es nicht.

Deshalb überlege ich gerade in höhere Sphären aufzusteigen und mich bei höherpreisigen Musikmöbeln umzuschauen;
um mir das leisten zu können, dann "nur" auf dem Gebrauchtmarkt;
jedoch fällt hier dann natürlich das Probehören weg, denn ich will jetzt nicht die Händler beanspruchen, mir alles anhören, und dann -wenn mir das gebotene Produkt gefällt- gebraucht kaufen.
Das ist eigentlich nicht mein Stil, da ich mich mit der Geiz-ist-geil- Mentalität nicht identifizieren kann.
Aber ich vermute mir bleibt nichts anderes übrig, da ich mir schwer vorstellen kann, dass ich in meiner bisherigen Preisklasse doch noch fündig werde.

Mit schwebt sowas vor wie beispielsweise Dynaudio Focus 220, alte Contour-Serie (da mir die 140 bisher am besten gefallen hat)oder eventuell Monitor Audio GS20.

Ich weiß nicht, was meint ihr?

Gruß
Martin
jopetz
Inventar
#27 erstellt: 02. Nov 2007, 12:10

indierocker schrieb:
Von Sehring liest man ja geradezu Wunderdinge.
Aber gerade deswegen bin ich ein wenig skeptisch.
Vllt. werde ich das Ding mal zum Probehören bestellen.

Wunderdinge? Nein. Ist alles Physik. Aber eben sehr gut gemachte (auch was die Verarbeitungsqualität angeht).

Aber wie gesagt: deine Ohren entscheiden. Von dem was du (be)schreibst habe ich sehr ähnlich gesucht, und in Sehring den Hersteller gefunden, der mir das auch liefert. Für mich hat die Focus 220 gegen die 700 SE keine Chance -- aber das muss für dich nicht gelten.

Ja, die Sehrings kosten Geld. Aber ich höre auch, warum ich diese Geld ausgebe. Und gerade in deiner Situation finde ich auch das modulare System sehr sinnvoll.


Jochen
indierocker
Stammgast
#28 erstellt: 02. Nov 2007, 12:22
Jochen, versteh mich bitte nicht falsch , ich will dir und den anderen "Sehring-Fans" nicht unterstellen, Lügenmärchen zu verbreiten, um´s mal drastisch zu sagen. Jedoch musst du zugeben, dass es gerade im Medium Internet schwierig ist, die Glaubwürdigkeit von Meinungen einzuschätzen. Wenn dann ein Produkt so hochgepriesen wird, ist man zuerst mal skeptisch.
Ein Beispiel ist sicherlich auch die von mir genannte Yara.

Gruß Martin
BMWDaniel
Inventar
#29 erstellt: 02. Nov 2007, 12:25
Deine Hör Erfahrung kann ich eig fast genau so bestädigen.

Nur die Vienna Acoustics LS muss ich mir noch mal genauer anhören. War nur mal so kurz nebenbei wie ich bei meinem Händler war.

Bis jetzt ist mein Favourit Die Sonus Faber Cancertino. Verwöhnt die Selle wie ein Haselnuss Eis bei schönen Wetter in Italien. Die Lautsprecher klingen schön warm gut Ortbar und nerven in keiner Art und Weise. Optisch sowieso ein Traum.

Haichen
Inventar
#30 erstellt: 02. Nov 2007, 12:38

indierocker schrieb:
Jochen, versteh mich bitte nicht falsch , ich will dir und den anderen "Sehring-Fans" nicht unterstellen, Lügenmärchen zu verbreiten, um´s mal drastisch zu sagen. Jedoch musst du zugeben, dass es gerade im Medium Internet schwierig ist, die Glaubwürdigkeit von Meinungen einzuschätzen. Wenn dann ein Produkt so hochgepriesen wird, ist man zuerst mal skeptisch.
Ein Beispiel ist sicherlich auch die von mir genannte Yara.

Gruß Martin :*



Hallo Martin!

Ich kann Deine Skepsis gut verstehen.

Lasse Dir also Zeit bei der LS Suche, höre und vergleiche.

Wie Du Dich auch entscheidest.
Deine Zufriedenheit zählt!
indierocker
Stammgast
#31 erstellt: 02. Nov 2007, 12:38
Die Sonus Faber durfte ich auch schon sehen, leider habe ich sie mir damals nicht angehört, weil sie über meinem Budget lagen. Aber es stimmt, sie sehen wirklich sehr sehr edel aus.
BMWDaniel
Inventar
#32 erstellt: 02. Nov 2007, 12:43

indierocker schrieb:
Die Sonus Faber durfte ich auch schon sehen, leider habe ich sie mir damals nicht angehört, weil sie über meinem Budget lagen. Aber es stimmt, sie sehen wirklich sehr sehr edel aus.



Aber wenn du die kleinen Concertino mit einem Subwoofer kombinierst hast du auch "ein Erwachsenes Klangbild". Das Pärchen bekommst ca für 1000€ dann 500€ fürn Sub.

Hör sie an wirst begeistert sein
LaVeguero
Inventar
#33 erstellt: 02. Nov 2007, 12:59
Grüß Dich,

schön, Deine Eindrücke zu lesen. Ich selbst habe vor einiger Zeit auch in diesem Preisbereich gefischt und hatte am Ende die

ME Geithain 25

am Haken.

Die kann ich ohne Einschränkungen empfehlen. In Sachen Raumabbildung wirst Du nichts besseres in der Preisklasse finden können.

Falls Dir die 140er untenrum zu dick war, versuch doch mal die 110. Die hat mir damals auch sehr gut gefallen.

Als "Geiheimtipp" weil aus meiner Sicht sehr gute "Rockbox":

Acoustic Energy Aesprit AE 300. Da würde sogar am Ende noch Geld für einen Sub übrig bleiben.


[Beitrag von LaVeguero am 02. Nov 2007, 13:01 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#34 erstellt: 02. Nov 2007, 13:11

indierocker schrieb:
Ich weiß nicht, was meint ihr?


Hallo Indierocker,

auch wenn ich mich jetzt bestimmt thematisch (CD-Player- und Verstärkerklang) wieder einmal auf dünnes Eis begebe, würde ich die Qualität von Verstärker und CD-Player nicht ganz außer Acht lassen.


indierocker schrieb:
NAD C352 + NAD CD521


sind bestimmt in ihrer Preisklasse gute Komponenten (gewesen, C 521), m.E. sind aber beide - eher noch der Amp - nicht besonders feinauflösend.


indierocker schrieb:
Die anderen LS waren für mich häufig nicht gut genug auflösend


So könnte es dazu führen, dass Boxen, die sich im Laden noch ganz gut machten, an Deiner Elektronik (in Deinem Raum!) etwas sparsam klingen.


indierocker schrieb:
Deshalb überlege ich gerade in höhere Sphären aufzusteigen und mich bei höherpreisigen Musikmöbeln umzuschauen;


Das kann auch dienlich sein, nur die Schwächen der Elektronik aufzudecken.


indierocker schrieb:
Von Sehring liest man ja geradezu Wunderdinge.
...
Vllt. werde ich das Ding mal zum Probehören bestellen.


Damit könntest Du Deine Elektronik wohl noch am ehesten einschätzen.

Carsten


[Beitrag von CarstenO am 02. Nov 2007, 13:21 bearbeitet]
jopetz
Inventar
#35 erstellt: 02. Nov 2007, 13:42

indierocker schrieb:
Jochen, versteh mich bitte nicht falsch , ich will dir und den anderen "Sehring-Fans" nicht unterstellen, Lügenmärchen zu verbreiten, um´s mal drastisch zu sagen.

Garantiert kein Problem, Martin.


indierocker schrieb:
Jedoch musst du zugeben, dass es gerade im Medium Internet schwierig ist, die Glaubwürdigkeit von Meinungen einzuschätzen.

Und selbst wenn wir mal davon ausgehen, dass alle hier nur ihre eigenen Höreindrücke 'wahrhaftig' (im Sinne von "so, wie sie die Eindrücke hatten") wiedergeben: Hören ist immer subjektiv. Dass mir etwas gefällt, heißt nicht, dass es dir auch gefällt (und umgekehrt).


indierocker schrieb:
Wenn dann ein Produkt so hochgepriesen wird, ist man zuerst mal skeptisch.

Klar. Ich sag ja auch nicht: kaufe blind. Ich wollte dich nur auf einen Hersteller aufmerksam machen den du vermutlich nicht auf dem Radarschirm hattest, und der m.E. dem entspricht was du suchst. Wirtschaftliche Interessen verknüpfe ich damit keine und ich sehe weder deine noch meine musikalische Seele in der atonalen Vorhölle schmoren, wenn ich dich nicht zum rechten Glauben bekehre.


Jochen
euronaut
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 02. Nov 2007, 16:33
Hallo Indierocker,
ich kann etwas zur Wharfedale Evo2 40 sagen ,die ich mir kürzlich angehört habe. Mein Eindruck: Zurückhaltender Klang mit nicht aggressiven Höhen, v.a. nicht bei hohen Gesangsstimmen. Straffer Bass ohne Dröhnen oder Wummern. Gute Räumlichkeit. Wer allerdings einen ausgesprochen brillanten eher höhenbetonten Klang möchte, ist hier vielleicht nicht richtig. Preis: 1500 E das Paar. Die Verarbeitung wirkt hochwertig mit Echtholzfurnier. Der Hochtöner ist eine Stoffkalotte, die Tief-Mitteltöner aus Kevlar.Die Bassreflex-Öffnung ist vorne. Wharfedale produziert alle Teile selbst, zu dem Preis allerdings in China. Aber auch die Chassis, die viele LS-Hersteller aus Skandinavien beziehen, werden in China produziert, ausgenommen die ausgesprochen Hochpreisigen. Der Händler meint, dass dies eine hochwertige Box fürs Geld ist, mit viel besserer Verarbeitung und Teilen als z.B. KEF.
Zu Klipsch: Hab den Nachfolger der RF7 ausgiebig gehört, die RF83. Wer einen aggressiven, bassgewaltigen Klang für enorme Lautstärke mag, liegt hier richtig. Für mich eher nichts.
Gruss
H.
indierocker
Stammgast
#37 erstellt: 02. Nov 2007, 16:33
Ich sehe, du verstehst mich Jochen.

@Carsten, ich glaube es war doch schon zu spät, als ich meinen Eingangspost verfasst habe. Tatsächlich habe ich den NAD C525BEE. Wird aber wohl keinen großen Unterschied ausmachen.

Inwiefern sich die Elektronik auswirkt, kann ich nicht beurteilen, da mir das Schicksal die NAD-Kombi in den Schoß gelegt hat. Jedoch erziele ich mit den Kopfhörern bessere Ergebnisse in Sachen Auflösung, als mit den meisten gehörten LS. Im Forum gibt´s ja auch ziemlich viele, die die Focus 220 mit dem NAD antreiben. Dass es Verbesserungen nach oben gibt, will ich gar nicht bezweifeln.


@LaVeguero

ME Geithain 25 hört sich ebenfalls interessant an.

Leider sind die Händler dieser Marke wohl sehr dünn gesäät
Noch schlimmer ist´s mit der Acoustic Energy. Auf deren Webseite suchen die noch einen Vertrieb für Deutschland.
Wie ist denn die Acoustic Energy Aesprit AE 309?


@BMWDaniel

Wie tief geht denn die Sonus Faber?
Glaubst du, der Sub ist unbedingt nötig?
Ich glaube in der Hinsicht bin ich etwas altmodisch.


Gruß
Martin
CarstenO
Inventar
#38 erstellt: 02. Nov 2007, 16:39

indierocker schrieb:
da mir das Schicksal die NAD-Kombi in den Schoß gelegt hat.


Da kann man ja auch neidisch werden. Ich musste alles kaufen.

Carsten
jopetz
Inventar
#39 erstellt: 02. Nov 2007, 16:56

indierocker schrieb:
Jedoch erziele ich mit den Kopfhörern bessere Ergebnisse in Sachen Auflösung, als mit den meisten gehörten LS.

Hi Martin,

ein Stück weit hängen deine enttäuschten Höreindrücke vermutlich tatsächlich mit deiner "Kopfhörer-Sozialisation" zusammen.

Ich bin selbst kein Kopfhörer-Hörer (außer im Zug oder so) und kenne deinen Sennheiser nicht, aber das scheint ja schon ein ordentliches Teil zu sein. Grundsätzlich haben Kopfhörer gegenüber Lautsprechern den Vorteil, dass sie viel 'schneller' wirken, weil 1. die Membranflächen viel kleiner sind und 2. Phasendrehung auf Grund des geringen Ohrabstands praktisch keine Rolle spielt. Und gerade was die Feinauflösung angeht hast du natürlich auch den Vorteil, dass du kaum Störeinflüsse hast.

Das soll keine Entschuldigung für die Lautsprecher sein, die dir nicht gefallen haben. Im Gegenteil.

Was die Elektronik angeht: Der NAD ist sicher nicht gerade hochtonüberbetont, aber es ist m.E. auch kein schlechter Verstärker. Und, wie oben schon mal geschrieben: man muss ja auch noch träumen können.

Der Raum hat m.E. jedenfalls größeren Einfluss auf das Klangbild als die Elektronik. Du hattest ja selbst von 'hallig' geschrieben: das ist natürlich Gift für Präzision und Auflösung. Wenn die Schätze dann mal da sind, solltest du auch da versuchen, zu optimieren (Teppich, Grünpflanzen, Bücherregale...).


Jochen
BMWDaniel
Inventar
#40 erstellt: 02. Nov 2007, 17:05

indierocker schrieb:


@BMWDaniel

Wie tief geht denn die Sonus Faber?
Glaubst du, der Sub ist unbedingt nötig?
Ich glaube in der Hinsicht bin ich etwas altmodisch.


Gruß
Martin


Puhh kann ich dir nicht sagen. Kommt eben auf Musik Geschmack an. Sagen wir es so der Tiefgang ist mir nicht so wichtig weil ich meistens eh nur Filme schaue und der Sub diesen Teil übernimmt. Hör sie mal an und du kommst vom Träumen nicht mehr raus. Und das schönste ist du hast mal was besonderes weil fast niemand Sonus Faber hat.Aber die wissen nicht was ihnen entgeht
indierocker
Stammgast
#41 erstellt: 02. Nov 2007, 17:39
@Carsten, wie gut, wenn man einen Cousin hat, der aufgrund eines Umzugs seine Zweitanlage abbauen muss, und diese seinem kleinen Cousin zum spardosenfreundlichen Preis überlässt.

@Jochen, ich glaube du hast mich ein bisschen falsch verstanden: Ich meinte nicht, dass der Hochton mäßig sei, sondern dass die Gesamtperformance der Anlage durch eine bessere Elektronik gesteigert werden kann.
Oder hab ich dich falsch verstanden?
Akustikverbesserungen hatte ich sowieso vor, wenns dann soweit ist. Ich glaube, wenn ich mir noch ein paar Vorhänge aufhäng´ und einen Teppich ausleg wird schon etwas besser sein.
Was die Kopfhörer anbelangt: das ist der HD650 von Sennheiser und spielt wohl in der 300Euro-Klasse.
Ich bin von dem Ding recht angetan, vor allem was Auflösung anbelangt, wobei hier KH allgemein im Vorteil sind, gegenüber Lautsprechern. Was eben der Nachteil ist, dass die Instrumente KH-typisch "im Kopf" spielen.

Gruß
Martin


[Beitrag von indierocker am 02. Nov 2007, 17:52 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#42 erstellt: 02. Nov 2007, 18:05
Hi,

ich kenne den Sennheiser HD 650 und denke über dessen Kauf nach. Ich bin aber eigentlich kein Kopfhörertyp.

Ich könnte mir vorstellen, wenn Du unabhängig von Deinen Kaufabsichten mal Flächenlautsprecher, z.B. von Final, hörst, findest Du die erwartete Transparenz.

http://www.audioreference.de/content/final/400i/400i.html

Carsten
BMWDaniel
Inventar
#43 erstellt: 02. Nov 2007, 18:09

CarstenO schrieb:
Hi,

ich kenne den Sennheiser HD 650 und denke über dessen Kauf nach. Ich bin aber eigentlich kein Kopfhörertyp.

Ich könnte mir vorstellen, wenn Du unabhängig von Deinen Kaufabsichten mal Flächenlautsprecher, z.B. von Final, hörst, findest Du die erwartete Transparenz.

http://www.audioreference.de/content/final/400i/400i.html

Carsten


das kann ich bestädigen. Ich habe sie nur mal nebenbei gehört weil sie mein Hädnler einen Kunden vor geführt hat aber klingen sehr schön. Konnte ich gar nicht glauben. Nachteil ist eben das du für jeden LS eine Steckdose brauchst
Gelscht
Gelöscht
#44 erstellt: 02. Nov 2007, 18:28
Hallo,

wenn Flächen wirklich in Frage kommen, könnte dies hier interessant sein:

www.capaciti-diy.com

Aktuell (noch bis Sonntag) auf der Hifi-Music-World in Gelsenkirchen zu hören.

Elektrostaten benötigen allerdings sehr viel Platz (meist über 1m) zur Rückwand und sich voll entfalten zu können, was im 20qm Raum etwas schwierig werden könnte.

Gruß Marco
CarstenO
Inventar
#45 erstellt: 02. Nov 2007, 18:37
Hi,

mein Vorschlag lautete ja auch anhören und nicht für 20 qm kaufen.

Carsten
Stones
Gesperrt
#46 erstellt: 02. Nov 2007, 18:54
Hallo:

Sehr empfehlenswert ist auch ein gebrauchtes Paar
JM Lab Electra 926.Neupreis war ca. 3400 Euro.
Das letzte Paar ist bei Ebay für 1240 Euro versteigert
worden.Hör Dir im Allgemeinen mal JM Lab Boxen an.

Viele Grüße

Stones
BMWDaniel
Inventar
#47 erstellt: 02. Nov 2007, 19:06

Stones schrieb:
Hallo:

Sehr empfehlenswert ist auch ein gebrauchtes Paar
JM Lab Electra 926.Neupreis war ca. 3400 Euro.
Das letzte Paar ist bei Ebay für 1240 Euro versteigert
worden.Hör Dir im Allgemeinen mal JM Lab Boxen an.

Viele Grüße

Stones :prost



hab die Electra 926 angehört die gefielen mir nicht. Fand sie zu unspektakulär. Hab alte B&W Matrix der 800er Serie dagegen gehört und die klangen viel freier und wärmer. Auch Detailreicher.
Stones
Gesperrt
#48 erstellt: 02. Nov 2007, 19:24

BMWDaniel schrieb:

Stones schrieb:
Hallo:

Sehr empfehlenswert ist auch ein gebrauchtes Paar
JM Lab Electra 926.Neupreis war ca. 3400 Euro.
Das letzte Paar ist bei Ebay für 1240 Euro versteigert
worden.Hör Dir im Allgemeinen mal JM Lab Boxen an.

Viele Grüße

Stones :prost



hab die Electra 926 angehört die gefielen mir nicht. Fand sie zu unspektakulär. Hab alte B&W Matrix der 800er Serie dagegen gehört und die klangen viel freier und wärmer. Auch Detailreicher.



Nun, da gehen die Meinungen aber sehr stark auseinander.

Viele Grüße

Stones
BMWDaniel
Inventar
#49 erstellt: 02. Nov 2007, 19:27
War mit Kumpel die Electra 926 anhören waren beide gleicher Meinung
CarstenO
Inventar
#50 erstellt: 02. Nov 2007, 19:32

BMWDaniel schrieb:
War mit Kumpel die Electra 926 anhören waren beide gleicher Meinung


Ihr habt sie bestimmt noch nicht mit Denon gehört.

Im Ernst: Anhören schadet ja nicht.

Carsten
BMWDaniel
Inventar
#51 erstellt: 02. Nov 2007, 19:35

CarstenO schrieb:

BMWDaniel schrieb:
War mit Kumpel die Electra 926 anhören waren beide gleicher Meinung


Ihr habt sie bestimmt noch nicht mit Denon gehört.

Im Ernst: Anhören schadet ja nicht.

Carsten


Ne mit einem Cambridge. Der meinte klingt so ähnlich wie Denon. Wobei er eig toll klingt aber nicht mein geshcmack trifft.


[Beitrag von BMWDaniel am 02. Nov 2007, 19:37 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Komplettlösung für max. 1500 Euro
frankbsb am 24.02.2004  –  Letzte Antwort am 26.02.2004  –  21 Beiträge
Anlage max 1500 euro
Iife am 09.08.2008  –  Letzte Antwort am 15.08.2008  –  23 Beiträge
Suche StandLS+Receiver max. 1500
fissel am 23.03.2007  –  Letzte Antwort am 04.04.2007  –  9 Beiträge
Kaufberatung für 20qm bis MAX 1500 Euro
maiksner am 22.02.2010  –  Letzte Antwort am 04.03.2010  –  43 Beiträge
Audiophiler CD-Player bis max. 1500,-- Euro
LovelyMick am 03.02.2005  –  Letzte Antwort am 17.02.2005  –  19 Beiträge
Verstärker + cdplayer für 1500 Euro
Wilke am 14.08.2007  –  Letzte Antwort am 14.08.2007  –  17 Beiträge
Stereo Komponenten Anlage mit LS für max.1500?
_030_kompetent am 25.01.2010  –  Letzte Antwort am 05.03.2010  –  17 Beiträge
Suche LS+AVR für wandnahe aufstellung Budget max. 1500 ?
Daniel021283 am 21.08.2014  –  Letzte Antwort am 21.08.2014  –  3 Beiträge
Allroundmusikanlage für max. 1500?
vwrocco am 01.12.2013  –  Letzte Antwort am 22.12.2013  –  5 Beiträge
2.0/2.1 System für ~1000-1500 Euro
Reqattrs am 29.05.2015  –  Letzte Antwort am 05.06.2015  –  18 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dynaudio
  • NAD
  • KEF
  • Sennheiser
  • Klipsch
  • Magnat
  • Monitor Audio
  • SEG
  • Elac

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder814.399 ( Heute: 32 )
  • Neuestes Mitgliedchabil
  • Gesamtzahl an Themen1.358.471
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.884.068