Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 3 Letzte |nächste|

SACD Player bis 3000€

+A -A
Autor
Beitrag
daniel111
Stammgast
#1 erstellt: 14. Jan 2009, 17:34
Hallo alle zusammen....Ja das Problem steht eigentlich schon in der überschrift...der Player soll auch SACDs abspielen können. Und das bis 3000€. Bis jetzt habe ich nämlich festgestellt, dass es viele preiswerte SACD player bis 1200€, zumeist von marantz gibt....und dann wieder oberhalb von 3500€. Dazwischen herrscht gähnende Leere. Erstmal, was könntet ihr da so überhaupt an playern in dem preisbereich nennen? Mir sind da nur der NAD M5, Cayin CD50 und jetzt ein neuer Sony bekannt. Soo, der Player sollte eher warm klingen und farbenreich, und was wichtig ist, nicht schlank im bass, sondern darf ruhig kräftig aufspielen:) Und ein "goldiger" klang wäre schön ...Falls es jemandem was sagt, der sollte so sein wie beim Sony X777ES. Sooo nun ein weiteres Problem. Wie gesagt gibt es ja sehr viele marantz SACD player, aber es sollte wenn möglich kein marantz werden. Denn naja im mom ist es ein SA8400 und der klingt absolut be********. Davor war besagter Sony in Betrieb...und der klingt einfach so wie ich mir das wünsche. Achso genau. Der Verstärker ist ein Accuphase E308 und Boxen sind B&W 804. Der player sollte möglichst gut mit denen harmonieren. Ich hab jetzt auch schonmal von einem Sony SACD Player gehört, der von Swoboda getunt wurde, das war der SA3000 Swoboda. Der würde auch so ungefähr in den Preisrahmen fallen. Was könnt ihr über den sagen? Haha, so viele fragen^^ Hoffe ihr könnt mir helfen. Viele Grüße Daniel


[Beitrag von daniel111 am 14. Jan 2009, 17:42 bearbeitet]
Gelscht
Gelöscht
#2 erstellt: 15. Jan 2009, 20:25
@ daniel111 ,

da gibt es den *Sony SCD-XA1200ES* für 942 ,- €

und die leicht abgespeckte Version *Sony SCD-XE597* für 143,50 ,- €

http://www.testberic...xa1200es_p97499.html

http://www.testberic...cd_xe597_p36882.html

Wohlbemerkt die beiden Geräte haben ein fast identisches *Innenleben* .

Mehr dazu findest du hier im Forum .
daniel111
Stammgast
#3 erstellt: 15. Jan 2009, 22:29
Joar, die hab ich schon gefunden. Ich dachte aber schon an einen player der eine oder zwei klassen höher angesiedelt ist...nur leider siehts da ja mau aus Aber vielen dank für den Tip schonmal
Cassini
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 15. Jan 2009, 22:49
Das hört sich Klangtuning an. Etwas hochwertiges kaufen und anschließend von Fachwerkstatt modifizieren lassen. Die können bei den Ausgangsstufen einiges biegen und einen warmen Klang herbeizaubern. Das sollte aber eine für die Firma des Gerätes eingetragene Fachwerkstatt sein. Die haben die Baupläne und die Erfahrung.
Vielleicht also einfach was günstiges kaufen, was einfach gefällt und entsprechend umbauen lassen.
Ich hatte mal meinen Verstärker modifizieren lassen, das Klangbild war danach entsprechend meinen Vorstellungen und gänzlich anders. Dabei wurde dabei nicht viel getauscht (einige Cs und ein OperationsVerstärker).
Wäre das was?
_ES_
Administrator
#5 erstellt: 15. Jan 2009, 23:05

Denn naja im mom ist es ein SA8400 und der klingt absolut be********.



Oh, wenn Du das so empfindest, wird Dir auch kein anderer Player helfen.

Ansonsten :

Ich nehm´ihn gerne...
Gelscht
Gelöscht
#6 erstellt: 15. Jan 2009, 23:23

daniel111 schrieb:
Joar, die hab ich schon gefunden. Ich dachte aber schon an einen player der eine oder zwei klassen höher angesiedelt ist...nur leider siehts da ja mau aus Aber vielen dank für den Tip schonmal :)


Woran willst du das festmachen ? An dickeren Frontplatten !

Mehr ist es meist nicht .

Und wenn du ein wenig im Forum gestöbert hast ; hättest du festsellen können das das deutlich größere Gewicht vom *großen Sony* faat ausschließlich in der größeren und schwereren *Verpackung* liegt .

Und da ich beide habe kannst du sicher sein wo von ich rede !

Kauf dir beide und stelle einen Erfahrungsbericht hier rein .

Ansonsten möchte ich dir deinen *Glauben* nicht nehmen .
daniel111
Stammgast
#7 erstellt: 16. Jan 2009, 00:22
2ls4any1 : umm, wie darf ich das denn jetzt deuten...Em erstens, der gewichtsunterschied das Sonys kommt wohl eher von der wesentlich massiveren mechanik....vergleich mal das laufwerk einen X777 mit einem kleinen marantz player wie dem 8400, dann weist du was gemeint ist. Zweitens, zwei klassen höher bezieht sich auf den klang. Naja ich dachte das wäre klar, denn das ist es worum es mir bei Hifi geht, aber ich weis ja nicht wie du das siehst.Haha, und was für eine behauptung darf ich jetzt heraushören bzw. was ist mein glauben? Vll. das nicht alle player gleich klingen? Oder ich eben auch die erfahrung habe, wie schlecht der marantz ist? Und du willst doch nich allen ernstes behaupten es gäbe da keine signifikanten unterschiede.....

R-Type: Ja, das sehe ich so...da gibt es wesentlich besseres, oder besser gesagt, überhaupt gutes.

So also erstmal danke für die tips Hm ich denke nicht, dass ich mir einen günstigen Player zulegen werde und den dann modden lasse. Das ist aber auch schwierig in der Preisklasse nen SACD player zu finden... Ich weis echt nicht mehr wo ich noch suchen sollte. Ein favorit von mir wäre sonst der Accuphase DP 400, aber ist ja leider kein SACD player
Gelscht
Gelöscht
#8 erstellt: 16. Jan 2009, 00:38
@ daniel111 ,

du hast nichst aber auch nichst zu den Playern gelesen . Das Laufwerk ist 100% identisch . Auch die Platine , auf der beim kleineren ein paar Bauteile fehlen .

Und du willst dir völlig uninformiert einen 3000 ,- € SACD - Player zulegen !

Geld ist vorhanden , aber wo bleibt der ....

Da kann man echt nur den kopf schütteln über so viel .....
daniel111
Stammgast
#9 erstellt: 16. Jan 2009, 00:43
Haha, der war gut^^ Du glaubst dohc nicht wirklich, dass ich die noch nicht einige angehört habe? Em und naja...wozu soll ich über den unterschied der laufwerke von sony und marantz lesen, wenn ich je ein gerät besitze? xD Und ich garantiere dir dafür, die sind nicht mal im ansatz gleich....einzig und alleine die funktionsweise ist gleich, mehr nicht. So und mal abgesehen vom laufwerk, dass ja schon sehr wichtig ist, hast du komplett andere wandler, stromkreisaufbau, trafos, etc. Die Player sind grundverschieden. Und da gibt es nichts zu diskutieren. Und die unterschiede hört man natürlich eben entsprechend stark.


[Beitrag von daniel111 am 16. Jan 2009, 00:45 bearbeitet]
Das.Froeschle
Inventar
#10 erstellt: 16. Jan 2009, 00:46

daniel111 schrieb:
Ein favorit von mir wäre sonst der Accuphase DP 400, aber ist ja leider kein SACD player :(

SACD ist eh mehr als tot... meine Segen hast Du!
daniel111
Stammgast
#11 erstellt: 16. Jan 2009, 00:49
Haha, ich hoffe nicht...aber es sieht leider fast so aus. Deswegen war die überlegung auch, noch einmal richitg in einen sehr gutel playr investieren, bevor es keine mehr gibt. Und da ich bereits sehr viele SACDs habe und den klangunterschied zu schätzen weis darf es ruhig ein SACD player sein.
Emanuel
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 16. Jan 2009, 03:41
Kauf Dir einen Clockwork Sony CDP XA555ES mit Bronzepuck,Resonator und "großem" Netzkabel. Solltest Du ein Gebrauchtgerät(z.B. bei Ebay)erwerben, sollte das Laufwerk in Ordnung sein(es gibt wohl keine Originalersatzlaufwerke mehr). Eine SACD spielt der (als CD) besser als ein Sony SCD 555 ES(habe beide,den SCD jedoch nur mit Clockwork-Grundtuning)
Ansonsten vielleicht ein Clockwork Sony SCD-XB940QS
Frag mal Volker Bajorat,der kennt sich aus wie kein anderer.
Emanuel
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 16. Jan 2009, 03:44
Ach ja,habe mal gehört der 777 sein ne lahme Kiste(im vergleich zum 555)
Gelscht
Gelöscht
#14 erstellt: 16. Jan 2009, 06:55

Emanuel schrieb:
Kauf Dir einen Clockwork Sony CDP XA555ES mit Bronzepuck,Resonator und "großem" Netzkabel. Solltest Du ein Gebrauchtgerät(z.B. bei Ebay)erwerben, sollte das Laufwerk in Ordnung sein(es gibt wohl keine Originalersatzlaufwerke mehr). Eine SACD spielt der (als CD) besser als ein Sony SCD 555 ES(habe beide,den SCD jedoch nur mit Clockwork-Grundtuning)
Ansonsten vielleicht ein Clockwork Sony SCD-XB940QS
Frag mal Volker Bajorat,der kennt sich aus wie kein anderer.


Den Beitrag bewerte ich als Werbung .

Ersatzlaser gibt es keine mehr .

Warum also Geld für ein Gerät ausgeben was morgen nicht mal mehr einen Schrottwert hat ?
Emanuel
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 16. Jan 2009, 09:13
Ist meine persönliche Meinung und Erfahrung, da ich beide Geräte besitze. Du vermutlich nicht,und das Du mich der Werbung bezichtigst ist mir ziemlich egal,jeder der will kann bei Clockwork einen Hörtermin vereinbaren. Meiner Meinung nach gibts dort top Preis/Leistung. Und dieses Forum lebt von Leuten, die aus eigener Hörerfahrung berichten können, idealerweise Geräte besitzen,besaßen oder wenigstens gehört haben.
Zum Laser, der soll beim CDP XA555ES 10mal stärker sein als beim SCD, für ein paar Jahre sollte es ausreichen. Auf die Problematik hatte ich ja extra hingewiesen.
Wer also seinen alten XA555ES loswerden will,ist ja bald Schrott,soll sich bei mir melden,Bargeld lacht !
daniel111
Stammgast
#16 erstellt: 16. Jan 2009, 11:06
@2ls4any1 : Ich weis ja nicht, was du so für geräte kaufst, aber mein Sony X777 ist jetzt ca. 15 jahre jung und ich musste noch nie irgendetwas reparieren oder austauschen lassen....ist halt konstruiert wie ein Panzer:D Ich hoffe sehr das es auch noch viele Jahre so bleibt:)von daher würde ich mir solche sprüche eher mal überlegen.

Danke nochmal an alle für die Tips. Ich würde am liebsten einfach ein ungetuntes "standart" gerät kaufen im bereich ziwschen 2000 und 3000€ was meinen klangvorstellungen entspricht. Gibt es sowas irgendwo?? Kennt jemand den eingangs erwähnten Cayin player? Wenn es in diesem breich nichts gibt, wie sieht es dann bis 4000 aus? Ich suche schon so lange, ich hoffe das ich bald endlich fündig werde Grüße Daniel
baerchen.aus.hl
Inventar
#17 erstellt: 16. Jan 2009, 11:34
Hallo,

wenn du tatsächlich so viel Geld ausgeben möchtest, dann schau dich mal bei TEAC-Esotheric um http://www.teac-esoteric.de/de/eso_de.html Der "kleine" SACD-Player SA-10 kostet etwa 2500 Euro der "große" ca. 5000. Material und Verarbeitung wie ein Panzerschrank.... gebaut für die Ewigkeit

Gruß
Bärchen


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 16. Jan 2009, 11:35 bearbeitet]
Das.Froeschle
Inventar
#18 erstellt: 16. Jan 2009, 12:53
Der TEAC Player sieht echt lecker aus...
aber die FB ist voll daneben - sowas kann ich doch nicht ernsthaft einem € 2500.- Gerät beilegen


[Beitrag von Das.Froeschle am 16. Jan 2009, 12:53 bearbeitet]
daniel111
Stammgast
#19 erstellt: 16. Jan 2009, 13:24
Danke für den tip:) Ich hatte auch schonmal über den teac nachgedacht, aber ich hatte gelesen, dass die kleinste version ca.3300€ kostet. Also kostet der doch weniger? Hmm der wär aufjedenfall eine überlegung wert:)
Hardy33
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 16. Jan 2009, 23:07
Yamaha CD-S 2000 oder den 1000 und den Rest in Musik inverstieren
Gelscht
Gelöscht
#21 erstellt: 16. Jan 2009, 23:19

Hardy33 schrieb:
Yamaha CD-S 2000 oder den 1000 und den Rest in Musik inverstieren


Von den Laufwerksgeräuschen dieser doch recht teuren CD - Player hast du noch nichts gelesen ?

Für den Preis eine Schande !
daniel111
Stammgast
#22 erstellt: 17. Jan 2009, 01:06
@2ls4any1 : ach, hast du davon auch gelesen oder sie gehört......

Danke für den Tipp. Aber sind die yamaha geräte nicht eher spitz und hochton betont abgestimmt?
Gelscht
Gelöscht
#23 erstellt: 17. Jan 2009, 02:49

daniel111 schrieb:
@2ls4any1 : ach, hast du davon auch gelesen oder sie gehört......

Danke für den Tipp. Aber sind die yamaha geräte nicht eher spitz und hochton betont abgestimmt?


Die Probleme mit dem lauten Laufwerk wurde hier mehrfach beschrieben .

Gehört habe ich sie nicht .
1. Das Retro Design gefällt mir nicht .
2. Finde ich die Lade mehr als billig auch wenn sie aus Aluminium ist .
3. Würde ich nie so viel Geld ausgeben für einen CD - Player .

Das ich trozz meiner letzten Aussage den nicht gerade billigen *Sony SCD-XA1200ES* besitze liegt daran das ich ihn als *Aussteller* superbillig bekommen habe .
Cassini
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 17. Jan 2009, 15:16
@daniel111 : Yamaha spitz abgestimmt - was ich gehört und gelesen haben, versuchen die es mehr mit Purismus (näher am Original), also weniger Klangtuning. Rauskommen tut dann natürlich ein mehr spitzer "Klang".
Das lässt sich vermutlich genauso modifizieren wie andere Player.
Wichtig ist das laufwerk, die Fehlerkorrektur und der Wandler - den Klang kann man dann über die Ausgangsstufen einstellen lassen.
Mein Tip immer noch: was solides schönes besorgen und mofizieren lassen nach dem eigenen Geschmack.
Nershl
Stammgast
#25 erstellt: 17. Jan 2009, 15:25
WoW,

ich warte auf Scope, der sollte mal in den Thread reinlesen. Erklär mir doch mal wie man Nullen und Einzen warm oder eher spitz lesen kann....

Für eine findige Antwort wär ich dankbar.
amideboncoeur
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 17. Jan 2009, 15:28

daniel111 schrieb:
Hallo alle zusammen....Ja das Problem steht eigentlich schon in der überschrift...der Player soll auch SACDs abspielen können. Und das bis 3000€. Bis jetzt habe ich nämlich festgestellt, dass es viele preiswerte SACD player bis 1200€, zumeist von marantz gibt....und dann wieder oberhalb von 3500€. Dazwischen herrscht gähnende Leere. Erstmal, was könntet ihr da so überhaupt an playern in dem preisbereich nennen? Mir sind da nur der NAD M5, Cayin CD50 und jetzt ein neuer Sony bekannt. Soo, der Player sollte eher warm klingen und farbenreich, und was wichtig ist, nicht schlank im bass, sondern darf ruhig kräftig aufspielen:) Und ein "goldiger" klang wäre schön ...Falls es jemandem was sagt, der sollte so sein wie beim Sony X777ES. Sooo nun ein weiteres Problem. Wie gesagt gibt es ja sehr viele marantz SACD player, aber es sollte wenn möglich kein marantz werden. Denn naja im mom ist es ein SA8400 und der klingt absolut be********. Davor war besagter Sony in Betrieb...und der klingt einfach so wie ich mir das wünsche. Achso genau. Der Verstärker ist ein Accuphase E308 und Boxen sind B&W 804. Der player sollte möglichst gut mit denen harmonieren. Ich hab jetzt auch schonmal von einem Sony SACD Player gehört, der von Swoboda getunt wurde, das war der SA3000 Swoboda. Der würde auch so ungefähr in den Preisrahmen fallen. Was könnt ihr über den sagen? Haha, so viele fragen^^ Hoffe ihr könnt mir helfen. Viele Grüße Daniel :)



Hallo Daniel,
ich habe einen Primare dvd30...ist ein nicht so verbreiteter Multiplayer und liegt innerhalb deiner Preisvorstellung. Den finde ich klanglich nicht schlecht.

Grüße
amideboncoeur
TonyFord
Stammgast
#27 erstellt: 17. Jan 2009, 18:49
Nunja, wenn man im Forum um das Thema Klang der CDP, SACD diskuttiert, wird man auf jede Menge Gegenwind stoßen.

Aber eine Frage bleibt mir, was erhoffst du dir klanglich mit dem neuen SACD-Player?

Was klingt an dem Marantz SA8400 so besch*, kannst du es beschreiben?

Welche Klangvorstellung verfolgst du allgemein bzw. welche Klangeigenschaften sind dir wichtig?

U.a. habe ich den Marantz SA7001 und der klingt in Verbindung mit dem Marantz PM7001 sehr gut.
Dennoch kenne ich auch Situationen, wo Marantz überhaupt nicht gut klingt und dies liegt in der Regel an den Lautsprechern und auch der Raumakustik.

Somit müssen die Geräte einfach zum Lautsprecher passen, doch muss soetwas nicht unbedingt 3000€ kosten.
Cassini
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 17. Jan 2009, 20:02
@Nershi
ganz einfach: die 0en und 1en beschreiben eine Zahl. Das macht jeder Player gleich (die Ausleseelektronik). Diese Zahl ist eine Amplitude des Schwingungssignales mit einer Auflösung von 44kHz, also nur eine Zahl alle 23 Mikrosekunden. Diese Zeitauflösung reicht bei weitem nicht, um ein komplexes Musiksignal zu beschreiben (begrenzt auf die halbe Auslesefrequenz, also 20kHz). Insbesondere Impulse können nicht eindeutig wiedergegeben werden. Der Player hat nun die Wahl, die Zahlenwerte entweder möglich genau in eine Spannungskurve umzusetzen (das heisst die Ausgangsbandbreite muss besser als 20 KHz sein, dann hört sich das Signal aber "ruppig" also spitz an.
Oder er versucht alles gut zu glätten und es entsteht ein warmer Klang, Impulse gehen etwas verloren und es gibt etwas weniger Hören.

Die Zahlen sind eindeutig und jeder Player liest die gleichen Zahl, aber die Abfolge der Zahlen ist leider nicht dicht genug für eine gute Beschreibung des Musiksignales. Ausserdem: die 16Bit der CD reichen nicht, um die leisen und lauten Töne eine normalen Orchesters aufzuzeichnen. Spielt das Orchester laut, sind es schnell über 100 dB und das ist von der Dynamik so viel, dass die leisen Töne nicht mehr gut abgebildet werden. Deshalb gibt es ja die neuen Musikformate (Audio-DVD, SACD, etc.)

Das das menschliche Ohr leider sehr gut ist, hört man das. Kurz gesagt, der CD-Standart zur Musikaufnahme ist nicht hinreichend genau. Deshalb können und müssen Player nach Geschmack abgestimmt werden. Gute Player haben deshalb sogar umschaltbare Ausgangsfilter (mehr impulstrau scharf, oder mehr warm für Klassik etc.).
Bei Interesse einfach mal die Specs der CD genauer ansehen - das ist leider reine Physik/Mathematik, da gibt es kein Deuten.

Cassini
daniel111
Stammgast
#29 erstellt: 18. Jan 2009, 00:40
@TonyFord : Wie eingangs erwähnt, suche ich einen warm, farbenreich, goldig und basstark klingenden player, der idealerweise noch schön dynamisch spielt Klang sollte dem des Sony X777ES sehr ähnlich sein, denn der erfüllt dies :). Am Marantz finde ich so schlecht, dass er kühl, bassschwach (los) spielt, und einfach ohne jeglichen spaß. Der ganze grundtonbereich ist futsch. Die wärme, die die musik zum leben brachte, die klangfarben und der goldige chracter sowiso AUch klingen SACDs so total überschärft, einfach unnatürlich und noch viel heller intoniert als CDs. Und es kann doch nicht sein, dass die B&W N804 an einem Accuphase E308 keinen bass bringen?! Das war am Sony ganz anders...aber jetzt....:( Es macht einfach keinen Spaß mehr zu hören. Und den hätte ich gern wieder. Ich denke jetzt auch darüber nach die LS zu wechseln gegen ein größeres modell der 800er reihe... Hättest du vll. eine idee?

@Nershl: Ja und? Wenn ers oder du es nicht hören kannst? Ich kanns....

Danke an alle nochmal für die zahlreichen antworten :)Grüße Daniel
Nershl
Stammgast
#30 erstellt: 18. Jan 2009, 01:37
Ich frag mich nur immer warum man solche Thread startet... Willst du dich selber bestätigt fühlen. Nimm doch einfach den Batzen Geld, den du Ausgeben willst und kauf dir den CD-Player der dir am besten gefällt, Design, Gewicht, Bedienbarkeit.
Denn du hörst sicher nicht den CD-Player warm oder spitz spielen, sondern dein Verstand der entweder befriedigt ist, oder auch nicht.

ZU Cassini.. "Diese Zahl ist eine Amplitude des Schwingungssignales mit einer Auflösung von 44kHz, also nur eine Zahl alle 23 Mikrosekunden" ähh ja Übrigens haben ja mikrofone und lautsprecher keinerlei Probleme so schnelle schwingungen aufzunehmen...oder abzuspielen.
Und ob du Höhen oder Tiefen verstärkt wiedergeben willst, überlass das doch dem tollen Drehregler deines Verstärkers.

"Oder er versucht alles gut zu glätten und es entsteht ein warmer Klang, Impulse gehen etwas verloren und es gibt etwas weniger Hören."

Achja. wie interpretiert dein toller CD-Player das.. hmm das Bit klingt mir irgendwie zu zittrig, bestimmt hat die Singstimme da etwas zuviel Höhen, also, nimmt der tolle CD-Player sie raus....?!

"Ausserdem: die 16Bit der CD reichen nicht, um die leisen und lauten Töne eine normalen Orchesters aufzuzeichnen. Spielt das Orchester laut"

Und was wenn diese Höhen nichtmalmehr vom Mikrofon aufgezeichnet wurden? Und nicht auf der CD sind? Na sicher ein 3000€ CD-Player wird sie sicher aus den Tiefen der Plastikschicht lösen und sie dann auf seiner weiten Bühne aufspannen!


Ansonsten, für das Geld, einfachmal mal ein Konzert besuchen..... Da kannst du dann jeden Wimpernschlag eines Musikers mit deinen Goldohren erhaschen in dich aufsaugen und genießen!


[Beitrag von Nershl am 18. Jan 2009, 01:39 bearbeitet]
TonyFord
Stammgast
#31 erstellt: 18. Jan 2009, 06:01
daniel 111 schrieb:

AUch klingen SACDs so total überschärft, einfach unnatürlich und noch viel heller intoniert als CDs. Und es kann doch nicht sein, dass die B&W N804 an einem Accuphase E308 keinen bass bringen?! Das war am Sony ganz anders...aber jetzt.... Es macht einfach keinen Spaß mehr zu hören. Und den hätte ich gern wieder. Ich denke jetzt auch darüber nach die LS zu wechseln gegen ein größeres modell der 800er reihe... Hättest du vll. eine idee?


Wie schon geschrieben ist es vom Verstärker und Lautsprecher stark abhängig.

Die Natürlichkeit und den entsprechenden Bass, welchen du suchst, bietet dir die B&W804 (eigentlich) nicht wirklich.
Wenn du einen Wechsel des Lautsprechers in Betracht ziehst (was ich nur befürworten kann), dann wechsle die Marke und schaue dir z.B. mal eine ME Geithain (z.B. ME110 oder ME150) an, zu der nämlich Marantz-Komponenten gut passen.
Der Klang jedenfalls ist mit der B&W804 nicht zu vergleichen, weil die Detailtiefe, die Räumlichkeit, die Natürlichkeit kann die B&W804 nicht mal annähernd erreichen.

Gut es ist natürlich deine Wahl und auch dein Ohr welches entscheidet und so möchte ich dir die B&W804 nicht ausreden.


Zum Unterschied zwischen SACD und CD, nunja dieser wird viel größer gemacht als er letztendlich wirklich ist.
16-Bit entsprechen 65536 Abstufungen, d.h. es ist unlogisch, dass es bei leisen und lauten Tönen ein wirkliches Problem darstellt.
Ich habe selbst schon mal Alben von SACDs mit herkömmlichen CDs verglichen und konnte den Unterschied nicht wahrnehmen bzw. müsste ich mich derartig darauf konzentrieren um evt. einen kleinen Unterschied zu erahnen.

Wie mir schon mal jemand geschrieben hatte, es ist viel entscheidender ob du 5cm rechts oder links sitzt.

Für mich hat SACD lediglich den Vorteil, dass sie Multikanal aufgenommen und somit für Surroundanlagen interessant sind und zudem bei der Aufnahme meist viel wert gelegt wurde, was bei vielen CDs nicht der Fall ist.

Weiterhin zu beachten ist auch deine Raumakustik, welche sich ebenfalls sehr nachteilig auf den Klang auswirken kann, d.h. ein Rat eines Akustikexperten könnte evt. auch weiterhelfen.
amideboncoeur
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 18. Jan 2009, 10:44
[quote="TonyFord"]daniel 111 schrieb:
[quote]

Gut es ist natürlich deine Wahl und auch dein Ohr welches entscheidet und so möchte ich dir die B&W804 nicht ausreden.


[quote]

Und nicht vergessen...das Auge hört ja bekanntlich auch mit!

Viel Erfolg bei deiner Suche Daniel.


Schönen Sonntag
amideboncoeur
TonyFord
Stammgast
#33 erstellt: 18. Jan 2009, 11:19

Und nicht vergessen...das Auge hört ja bekanntlich auch mit!


Oh ja, dem stimme ich zu!

Und hierbei ist auch die Autosuggestion nicht zu verachten, nämlich die Tendenz, dass z.B. Hochwertiges Edel Anmutendes immer einen "Vorteil" in unserem Unterbewusstsein genießt.

Deshalb kann manchmal auch ein Blindtest nicht schlecht sein, z.B. indem man SACD + CD vergleicht ohne zu wissen welche CD abgespielt wird.
Hierbei muss man aufpassen, dass ein Pegelabgleich passiert, denn so manche SACD ist mit leicht höherem Pegel aufgenommen und klingt allein dadurch besser.

Es sind viele Tricks womit der Hörer "verarscht" wird, seien es die Fachzeitschriften die in ihren Bewertungen gigantische Unterschiede herausstellen die in Wirklichkeit nur so gering vorhanden sind, dass man sich stark darauf konzentrieren muss um diese zu hören und am Ende die Suggestion den größten Teil davon ausmacht.

Dies geht auch weiter mit SACD oder speziellen teuren Kabeln.

Noch vor etwa einem guten halben Jahr hatte ich an diese Illusionen geglaubt und vertraute den Fachzeitschriften viel mehr als heute.
Heute nachdem ich mich intensiv belesen und auch mehrere Probehörungen/Vergleiche durchgeführt habe, betrachte ich viele Dinge nüchtern und sachlicher, weil ich weiß dass Komponenten nicht tausende EURO teuer sein müssen um gut zu klingen, man muss nur intensiv nach einer soliden Komponente suchen, welche gut zum Lautsprecher passt.
Cassini
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 18. Jan 2009, 13:04
Für Vergleiche von SACD zu CD reicht es leider nicht, dieselbe Musik in beide Player zu tun. Das Problem ist: wie wurde aufgenommen. Was ist die Referenz, der echte Klang? Wenn im Studio herumgespielt wird, weiss man später nicht mehr, was realer klingt. Einzige Abhilfe: natürlich klinge Instrumente ohne Schnickschnack aufnehmen. Nur wenn man den realen Klang kennt (mein Klavier, meine Geige etc, mein Orchester), kann man später sagen, was besser ist. Es wird also immer schwierig bleiben.
SACD hat zumindest das Potential alles richtig zu machen. Ob das nacher sich auch so anhört ist eine Frage der Aufnahme (und des Geschmackes wohl auch)
Cassini
TonyFord
Stammgast
#35 erstellt: 18. Jan 2009, 14:42
Die Aufnahme im Studio hat natürlich einen großen Einfluss und so nützt das beste Medium nichts, wenn bei der Aufnahme "geschlampt" wird.

Des Weiteren muss man bei den Aufnahmen und einer Wiedergabe immer ein paar Kompromisse eingehen, denn bei einem Orchester gibt es viele Geräuschquellen quer verteilt, bei einer Stereowiedergabe gibt es 2 Lautsprecher die diese Schallinformationen bestmöglichst rüberbringen sollen.

Ich sehe die Sache so...

Einfach mal einen Blindtest durchführen (128kBit-MP3, CD, SACD), ohne zu wissen welche CD mit welchen Informationen bestückt ist (am besten noch einen Fremden hinzunehmen) und man wird erfahren, wie sehr man sich anstrengen muss um die Unterschiede zu hören.
Evt. hört man noch die 128kBit MP3 heraus, doch dann wird es schon extrem schwierig.
Wenn man aber weiß, welche CD im Player liegt und dann vergleicht, hört man auf einmal Unterschiede die man vorher irgendwie nicht wahrgenommen hat.
Wenn man dann nicht ehrlich zu sich ist, dann sagt man zu sich selbst, ja darauf hast du ja gar nicht so genau geachtet und einfach überhört, doch die Wahrheit ist, dass man einer Täuschung bzw. Suggestion unterliegt.

Diese Suggestion hat einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Art wie wir hören.

U.a. fallen mir da auch Kommentare von Plattenliebhabern ein, die eine Platte als wohlfühlend, angenehm und präzise und eine CD eher als kalt, metallisch und unangenehm empfinden.

U.a. fallen mir da die Leute ein, die auf Röhrenverstärker schwören und diese den Transistorverstärkern klangtechnisch voranstellen.

Nungut wiegesagt noch vor nicht allzulanger Zeit war ich selbst da noch anderer Meinung, doch mittlerweile bin ich zur Erleuchtung gekommen und stehe vielen Dingen kritischer gegenüber und lasse mich nicht so einfach mehr täuschen.


[Beitrag von TonyFord am 18. Jan 2009, 14:46 bearbeitet]
daniel111
Stammgast
#36 erstellt: 18. Jan 2009, 14:52
@TonyFord "Dies geht auch weiter mit SACD oder speziellen teuren Kabeln." Hahaha, da kann ich dir ein lied drüber singen, dass das absolut falsch ist^^, aus eigener erfahrung....ich verstehe nämlich andersherum nicht, wie jemand behaupten kann ein kable würde den klang nicht beeinflussen, denn es ist für mich ein gewaltiger unterschied, den man eigentlich nicht überhören kann. Naja aber das gibt wieder eine Diskussion ohne ende, und gehört nicht in diesen Thread. Em ich weis, dass die B&W nicht unbedingt super neutral spielen...aber naja was ist denn schon natürlich? Ich meine mein Kontrabass klingt eben warm und voll, und dass können die B&W z.B. viel besser darstellen als boxen die neutral abgestimmt sind. Genauso ist es mit akustischen Gitarren. Andere instrumente klingen in natura anders, da haben andere boxen vll. vorteile. Es gibt also keine Box von der man wirklich sagen könnte, die stellt alles natürlich dar...Aber vor allem spielten die B&W mit dem Sony Bassstark und warm..das tun sie jetzt nicht mehr, und das kann ja dann nur am player liegen. Mal abgesehen davon hab ich mit marantz sowieso eigentlich keine guten erfahrungen gemacht... Naja wie auch immer. Ich hoffe da lässt sich was finden an guten playern, aber bisher siehts ja wiklich mau aus mit der auswahl....
Achso, ja das mit der raumakustik ist mir auch klar, aber ich hab da schon alles ausprobiert, hin und her geschoben, eingewinkelt, in die ecken gestellt, freihstehend, einfach alles. Aber es kommt einfach nicht das bei rum, was ich haben wollte. Und ja es gibt genau einen punkt im raum an dem es einiger maßen klingt, aber immer noch ohne bass. Der ist nach dem "stereodreieck" genau da wo der optimale hörpunkt sein sollte. Jo, SACD und CD hab ich auch vergleichen und naja ich höre den unterschied eben sofort, deswegen die anschaffung des players und so vieler sacds..

@Nershl: Das ist ja wohl so ziemlich der größte schwachsinn, den ich in den letzten monaten gelesen hab...mal abgesehen von politschen entscheidungen...Sag mal, kannst du mir sagen was es mir bringen würde mich selbre zu verarschen und geld zu verschenken wenn ich keinen unterschied hören würde? Die unterschiede sind für mich eben sehr deutlich zu hören... meinst du weil du es nicht hörst, ist es nicht existent? Das erinnert mich immer so an 1000-1500 n.Chr....nein nein die erde steht im mittelpunkt von allem, wer kann denn nur das gegenteil behaupten? Also ich kanns mit meinen augen nicht sehen... Ich muss schon sagen, dass it ein wirklich sehr fortschrittliches denken


Und was wenn diese Höhen nichtmalmehr vom Mikrofon aufgezeichnet wurden? Und nicht auf der CD sind? Na sicher ein 3000€ CD-Player wird sie sicher aus den Tiefen der Plastikschicht lösen und sie dann auf seiner weiten Bühne aufspannen!


Ich hatte geschrieben, dass ich mit meinem vorherigen player bei der gleichen musik ganz andere ergebnisse hatte...wer lesen kann ist schon im vorteil:)


Ich frag mich nur immer warum man solche Thread startet...


Erster post...auch hier gilt, wer lesen kann ist klar im vorteil


Und ob du Höhen oder Tiefen verstärkt wiedergeben willst, überlass das doch dem tollen Drehregler deines Verstärkers


Ja klar! Und den klang matschig und undifferenziert machen...gnaz tolle idee.Da hat sich das anschaffen von sehr fein auflösenden und dynamischen boxen natürlich gelohnt. weitere konstruktive vorschläge sind immer willkommen


Ansonsten, für das Geld, einfachmal mal ein Konzert besuchen..... Da kannst du dann jeden Wimpernschlag eines Musikers mit deinen Goldohren erhaschen in dich aufsaugen und genießen!


Danke für den Tipp...aber als musiker brauch ich mir die konzertkarten nicht zu kaufen

An alle danke nochmal für die tips, ich freue mich auf weitere tips und anregungen Grüße Daniel


[Beitrag von daniel111 am 18. Jan 2009, 14:55 bearbeitet]
Nershl
Stammgast
#37 erstellt: 18. Jan 2009, 15:01

Ja klar! Und den klang matschig und undifferenziert machen...gnaz tolle idee.Da hat sich das anschaffen von sehr fein auflösenden und dynamischen boxen natürlich gelohnt. weitere konstruktive vorschläge sind immer willkommen



Deine sprüche klingen immer wie die aus dem Werbekatalog, findet du keine eigenen Worte. Zu dem unterschied hören, ähm sagt dir der Begriff Psychoakkustik etwas ? Hat den selben effekt wie Placebo, etwas was teuer ist MUSS ja besser Klingen.

Zu deinem Post fällt mir nur das dazu ein
Wenn CD-Spieler dem technischen Stand einer Raumfahrtgesellschaft entsprechen, befinden sich Lautsprecher immer noch auf prähistorischem Niveau lange vor der Steinzeit. Vergleichen Sie ruhig einmal den Frequenzgang eines Lautsprechers, der aussieht wie der Querschnitt durch die Alpen, mit dem linealglatten Frequenzgang eines CD-Players. Dann sehen Sie sofort, wo es Sinn macht, ein wenig mehr zu investieren. Fallen Sie bitte beim Vergleich nicht auf unterschiedliche Skalierungen herein: Um den Frequenzgang von Lautsprechern nicht ganz so übel aussehen zu lassen, verwendet man immer eine grobe Skalierung mit z.B. 10 dB pro Skalenteil. Denn je grober die Skalierung eines Diagramms gewählt wird, desto geringer sehen optisch Abweichungen vom Ideal aus. Bei CD-Spielern, Verstärkern etc. wird hingegen oft 1 dB pro Skalenteil oder noch weniger verwendet. Dargestellt in einer solchen feinen Skala würde der Frequenzgang eines Lautsprechers an den meisten Stellen die Grenzen des Diagramms sprengen.
Cassini
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 18. Jan 2009, 15:09
Augenblick - es geht daru, Unterschiede zu hören. Das kann man auch mit Boxen, die keinen linealglatten Frequgang haben. Evtl. kann ein hochtonarmer Player durch Boxen mit Höhenanstieg etc. etwas ausgeglichen werden (welche Komponenten harmonieren...).
Sicher, die Boxen sind einer der ganz großen Schwachpunkte heutzutage. Dennoch gibt es bei den Signalquellen und Kabeln Unterschiede, die die nicht perfekten Boxen wiedergeben.
Wenn die Widergabekette nicht hochwertig ist, brauche ich auch keinen Player fuer 3000 EUR des Klanges willen, es sei denn ich will vergoldete Knöpfe oder aus Prinzip was teures kaufen.
daniel111
Stammgast
#39 erstellt: 18. Jan 2009, 15:22
Ach, ist das so? Gut , aber das ist das was ich höre. Btw. woher kennst du denn die sprüche aus den katalogen?Oder ist das etwa neid, weil da jemand keinen so teuren player kaufen kann? Dieses ständige rumgejammere geht mir echt langsam auf den **** Wenn du's dir nicht leisten kannst, oder nicht hörst, was auch immer, dann lass doch denen die beides könne ihren spaß daran....

Und die frage warum ich geld verschenken sollte steht immer noch


[Beitrag von daniel111 am 18. Jan 2009, 15:24 bearbeitet]
amideboncoeur
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 18. Jan 2009, 15:52

TonyFord schrieb:
Die Aufnahme im Studio hat natürlich einen großen Einfluss und so nützt das beste Medium nichts, wenn bei der Aufnahme "geschlampt" wird.

Des Weiteren muss man bei den Aufnahmen und einer Wiedergabe immer ein paar Kompromisse eingehen, denn bei einem Orchester gibt es viele Geräuschquellen quer verteilt, bei einer Stereowiedergabe gibt es 2 Lautsprecher die diese Schallinformationen bestmöglichst rüberbringen sollen.

Ich sehe die Sache so...

Einfach mal einen Blindtest durchführen (128kBit-MP3, CD, SACD), ohne zu wissen welche CD mit welchen Informationen bestückt ist (am besten noch einen Fremden hinzunehmen) und man wird erfahren, wie sehr man sich anstrengen muss um die Unterschiede zu hören.
Evt. hört man noch die 128kBit MP3 heraus, doch dann wird es schon extrem schwierig.
Wenn man aber weiß, welche CD im Player liegt und dann vergleicht, hört man auf einmal Unterschiede die man vorher irgendwie nicht wahrgenommen hat.
Wenn man dann nicht ehrlich zu sich ist, dann sagt man zu sich selbst, ja darauf hast du ja gar nicht so genau geachtet und einfach überhört, doch die Wahrheit ist, dass man einer Täuschung bzw. Suggestion unterliegt.

Diese Suggestion hat einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Art wie wir hören.

U.a. fallen mir da auch Kommentare von Plattenliebhabern ein, die eine Platte als wohlfühlend, angenehm und präzise und eine CD eher als kalt, metallisch und unangenehm empfinden.

U.a. fallen mir da die Leute ein, die auf Röhrenverstärker schwören und diese den Transistorverstärkern klangtechnisch voranstellen.

Nungut wiegesagt noch vor nicht allzulanger Zeit war ich selbst da noch anderer Meinung, doch mittlerweile bin ich zur Erleuchtung gekommen und stehe vielen Dingen kritischer gegenüber und lasse mich nicht so einfach mehr täuschen.


Täuschen oder Überzeugen, das ist hier die Frage. Aber in vielen Dingen gebe ich dir Recht.

Ein 50 € DVD Player wird das Potential einer CD nicht so wiedergeben wie ein "vernünftiger" CD Spieler von z.B. NAD. Auch hier unter der Voraussetzung, daß der Rest der Kette paßt, bzw der Hörraum. Aber das wurde im Forum ja schon zur Gänze diskutiert.

Interessanterweise ist mir aufgefallen, daß die Gleiche Musik einmal vom ipod über meine Anlage und dann mit Itunes auf CD gebrannt und über meinen DVD30 wiedergegeben doch anders klingt. Ist eigentlich auch nicht ganz vergleichbar

Desweiteren besitze ich ein paar Hybrid SACDs. Hier müßte ich mal ausprobieren ob zwischen den Spuren wirklich ein hörbarer unterschied besteht, wobei bei mir bei SACD auf 2-Kanal heruntergerechnet wird.

Leider bin ich im Moment nicht in der Lage das auszuprobieren, da nicht zuhause. Aber vielleicht gibt es jemanden hier der heute die Muse hat???

Verregnete Grüße
amideboncoeur
Das.Froeschle
Inventar
#41 erstellt: 18. Jan 2009, 15:54
daniel111, ich sehe gerade, daß Du eine E-308 hat.
Vielleicht leihst Du Dir bei Deinem Hifi-Händler deines geringsten Misstrauens übers Wochenende einen DAC-20 aus.
Dann kannst Du selbst testen, ob ein neuer Player / Wandler was bringt - oder nicht.
züri
Stammgast
#42 erstellt: 18. Jan 2009, 16:28
Hallo!
Mal wieder ein ganz interessanter Thread!
Daniel 111 ist in der glücklichen Lage bis 3000 Euro für einen SACD Player ausgeben zu wollen/können.
Aber was passiert hier im Forum??? Statt sich zu freuen, dass es heutzutage noch HIFI Enthusiasten mit Anspruch (und dem nötigen Kleingeld, versteht sich...)gibt, wird gemeckert und kritisiert, dass es kein Mass mehr hat.
Viele fühlen sich bemüssigt, ihre Vorurteile breitzuschlagen.
Von wegen es gebe keine Klangunterschiede zwischen CD Playern...
Was mir aber gefällt, ist, dass sich der TE nicht einfach abservieren lässt und sogar seine Meinung deutlich und klar begründen kann.
Weiter so!!!javascript:insert('%20;)%20','')
Regelung
Stammgast
#43 erstellt: 18. Jan 2009, 16:43

daniel111 schrieb:
Aber vor allem spielten die B&W mit dem Sony Bassstark und warm..das tun sie jetzt nicht mehr, und das kann ja dann nur am player liegen.



Hallo Daniel,

dieses wird von einigen beschrieben, es liegt nicht am CD Player, sondern Du solltest mal dein Verstärker unter die Lupe nehmen.
Ich schätze ein Update dürfte hier helfen, es müssen sehr wahrscheinlich die Kondensatoren ausgewechselt werden, die sind Verschleißteile, die Kapazität baut nach den Jahren ab, die Bässe wollen nicht mehr, die Höhen werden schrill.
Das Problem ist, ein Fachmann zu finden, der nicht nur seine neue Geräte verkaufen möchte.

Grüße Christian


[Beitrag von Regelung am 18. Jan 2009, 16:45 bearbeitet]
daniel111
Stammgast
#44 erstellt: 18. Jan 2009, 17:02
@züri : Danke

@Regelung. : Den Ansatz finde ich ja sehr interresant Da hatte ich eigentlich nicht dran gedacht, da ich den Verstärker als erstes ausgeschlossen hatte. Denn der ist erstens nicht alt, vll. 2 jahre, und zweitens hing der auch kurze zeit an dem Sony und es klang alles wie es sein sollte, hat richtig spaß gemacht. Die idee ist aber interresant Leider führt der fachhändler meines vertrauens seit kurzer zeit keine accuphase geräte mehr

Jap, an die DAC-20 hatte ich auch schon gedacht, aber kann man die so einfach ausleihen? Ich mein verstärker, cd-player oder boxen ok, aber das ist ja schon was anderes.

Aber vll. bringt ein neuer CD player auch schon was^^ Ist nur die frage welcher....Aber das kombinieren der geräte ist ja auch eine sache für sich. Hab ich bei meiner zweitanlage erfahren, an der jetzt der sony spielt. Aber aus glück genau ins schwarze getroffen. KLingt einfach herrlich, purer spaß Den hätte ich an der großen anlage auch gern wieder Grüße Daniel
TonyFord
Stammgast
#45 erstellt: 18. Jan 2009, 17:38
Daniel111 schrieb:

Es gibt also keine Box von der man wirklich sagen könnte, die stellt alles natürlich dar...


Halte ich für ein Gerücht ;-)
Es gibt Lautsprecher die ziemlich gut in der Lage sind die Aufnahmen auf CD in Schall umzuwandeln.
Schon mal Sehring, ME Geithain oder Zingali angehört und mit B&W verglichen?

Aber davon mal abgesehen, ist die B&W804 deswegen kein schlechter LS und wenn er deinem Hörgeschmack entspricht ist es der Richtige.
B&W gilt eigentlich aber eher als zurückhaltend im Bass.

Doch solltest du daran zweifeln, dann würde ich dir raten eben mal eine ME Geithain ME150 anzuhören.

züri schrieb:

Mal wieder ein ganz interessanter Thread!
Daniel 111 ist in der glücklichen Lage bis 3000 Euro für einen SACD Player ausgeben zu wollen/können.
Aber was passiert hier im Forum??? Statt sich zu freuen, dass es heutzutage noch HIFI Enthusiasten mit Anspruch (und dem nötigen Kleingeld, versteht sich...)gibt, wird gemeckert und kritisiert, dass es kein Mass mehr hat.
Viele fühlen sich bemüssigt, ihre Vorurteile breitzuschlagen.
Von wegen es gebe keine Klangunterschiede zwischen CD Playern...
Was mir aber gefällt, ist, dass sich der TE nicht einfach abservieren lässt und sogar seine Meinung deutlich und klar begründen kann.


Das Forum sollte doch eine kritische Betrachtung des Themas zulassen, denn nur so kann man Erfahrungen sammeln.

Cassini schrieb:

Wenn die Widergabekette nicht hochwertig ist, brauche ich auch keinen Player fuer 3000 EUR des Klanges willen, es sei denn ich will vergoldete Knöpfe oder aus Prinzip was teures kaufen.

Auch hier kann man dies nicht pauschal behaupten, weil...
ich u.a. hochwertige präzise spielende Lautsprecher habe und die Unterschiede zwischen teuren und günstigeren Komponenten dennoch nicht bzw. nur geringfügig wahrnehme, mal abgesehen von Playern für 50 oder 150€.

Zwar weiß ich, dass es Unterschiede zwischen Kabeln physikalisch eigentlich nicht gibt und dennoch Behauptungen die Runde machen, dass es so ist.

Hierbei nur eines, die Anzahl an verschiedenster Konzepte womit die Hersteller von teuren Kabeln werben wiedersprechen sich total.

U.a. wird mit geringem Widerstand geworben, auf der anderen Seite wird genauso teurer Klingeldraht als HiFi-Kabel verkauft.

U.a. wird Abschirmung verkauft, obwohl diese gar nicht benutzt wird.

U.a. wird mit Störungen durch Kapazitäten und Induktivitäten geworben, dabei sind diese angesichts der kurzen Leitungslänge völlig egal.

In Fällen wo Unterschiede gehört werden, liegt es meiner Meinung nach weniger am Klangsignal, sondern an den eigentlich nicht hörbaren fehlerhaften hochfrequenten Oberwellen, die im Lautsprecher für den Unterschied sorgen.
U.a. ist mir es schon häufiger aufgefallen, dass vor allem Leute mit Röhrenverstärker diesem Phänomen zu unterliegen scheinen.


Schlusswort:

Es geht hier nicht darum für 3000€ etwas Schönes auszusuchen, denn da bräuchte man nur im Händler zu fahren und fertig ist die Laube.
Vielmehr geht es um kritisches Hinterfragen, damit der Fragensteller auch kritisch an die Sache herangehen und nicht einfach mal 3000€ halbblind in einen Player steckt.
Genau so möchte ich meine Beiträge auch verstanden wissen, als kritische Gegenbetrachtung die ich durch Sammeln von Erfahrungen hier im Forum sowie beim Probehören und Vergleichen anstellen kann.
Cassini
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 18. Jan 2009, 18:08
@TonyFord
Es ist schön, dass jemand etwas in einen SACD Spieler investieren möchte und die Unterschiede sind DA.
Bzgl. der Kommentare zu den Kabeln empfehle ich im entsprechenden Forum nachzuschauen, bzgw einen neuen Thread aufzumachen. Da werden sicher viele Leute was zu sagen können. Die Unterschiede sind nach meiner Erfahrung ähnlich stark wie zwischen Playern.
Früher haben die Leute ein ganzes Gehalt für ein Fahrrad oder ein einfaches Radio geschweige denn einen Fernseher ausgegeben. Ein Player ist eine Investition, alles eine Sache der Prioritäten. Urlaubsreise, iPhone (50 EUR im Monat sind in 10 Jahren auch 6000 EUR...) oder eben ein neuer Player.
Eigentlich sollte die Wahl einfach sein, denn viel gibt es ja nicht mehr in der Klasse.
Das.Froeschle
Inventar
#47 erstellt: 18. Jan 2009, 18:18

daniel111 schrieb:
Leider führt der fachhändler meines vertrauens seit kurzer zeit keine accuphase geräte mehr

David in Wien?

daniel111 schrieb:
Jap, an die DAC-20 hatte ich auch schon gedacht, aber kann man die so einfach ausleihen? Ich mein verstärker, cd-player oder boxen ok, aber das ist ja schon was anderes.

Also bei mir war das kein Problem, den DAC für ein paar Tage zu leihen.
Zuerst hatte den ein Bekannter von mir, dann habe ich den bei mir eingebaut, getestet und als gut befunden.
TonyFord
Stammgast
#48 erstellt: 18. Jan 2009, 20:12
@Cassini

Mit solchen Diskussionen könnten wir uns Tagelang im Kreis drehen, denn es gibt mindestens genau so viele Leute die dem widersprechen und dafür auch genügend Argumente haben, die die andere Seite nicht hat.

Wer einen wertigen Player für 3000€ kaufen möchte, weil er auch wertige Lautsprecher im Zimmer stehen hat, dann ist es natürlich legitim und nachvollziehbar.
Wie schon geschrieben wurde, hört ein Stück weit auch das Auge mit.
daniel111
Stammgast
#49 erstellt: 18. Jan 2009, 22:51
@Toni : Hmmm also von dem was ich bis jetzt so gehört habe, vor allem selber, gehören die B&W eindeutig zu den bass potenten und "runden" lautsprechern

@cassini:
Die Unterschiede sind nach meiner Erfahrung ähnlich stark wie zwischen Playern.
Das kann absolut bestätigen

@Das.Froeschle: ne, ich wohne in der nähe von essen^^
Hardy33
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 18. Jan 2009, 22:58

2ls4any1 schrieb:

Hardy33 schrieb:
Yamaha CD-S 2000 oder den 1000 und den Rest in Musik inverstieren


Von den Laufwerksgeräuschen dieser doch recht teuren CD - Player hast du noch nichts gelesen ?

Für den Preis eine Schande !


Nein, habe ich noch nicht gehört ! Und im Gegensatz zum Hörensagen besitze ich einen CD-S 2000 und der läuft ruhig !

Weiterhin ist die Lade inkl. Mechanik sowie der komplette Aufbau TOP, Optik wie immer Geschmacksache.

Übrigens, der Yammi klingt nicht spitz, ich habe Im Vergleich mit anderen Playern keinen Unterschied gehört, jedenfalls gefällt mir Optik und Haptik und das war kaufgrund für mich.

Klanglich hätte es ein weitaus presiwerterer Player auch getan, für den Amp gilt das gleiche


[Beitrag von Hardy33 am 18. Jan 2009, 23:08 bearbeitet]
amideboncoeur
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 18. Jan 2009, 23:10
Hi Daniel,
ich glaube, da du schon eine genaue Vorstellung davon hast, was du haben willst...help yourself und hör mal ein wenig außerhalb von Sony. UUUPPPS und was ich gerade bei den Tagesthemen höre....Schei... gib dein Geld aus so lange wir noch keine Inflation haben ähemmm

Audiophile Grüße
amideboncoeur
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
SACD-Player bis 2000 ?
koekkenpoedding am 21.01.2008  –  Letzte Antwort am 03.02.2008  –  23 Beiträge
sony sacd xa 3000 kaufen?
Molle2 am 04.06.2005  –  Letzte Antwort am 04.06.2005  –  2 Beiträge
Kaufberatung SACD-Player
Mister_McIntosh am 23.07.2009  –  Letzte Antwort am 24.07.2009  –  17 Beiträge
SACD Player mit Gapless
Sirvolkmar am 31.10.2012  –  Letzte Antwort am 25.01.2013  –  10 Beiträge
CD-Player + Verstärker bis 3000?
2BLUE am 10.02.2005  –  Letzte Antwort am 13.02.2005  –  20 Beiträge
Kaufberatung SACD Player
mindhaq am 15.08.2010  –  Letzte Antwort am 28.08.2010  –  28 Beiträge
Sacd
soundfield am 30.01.2006  –  Letzte Antwort am 30.01.2006  –  2 Beiträge
SACD
Denon1802 am 28.04.2003  –  Letzte Antwort am 30.04.2003  –  12 Beiträge
SACD?
omulki am 25.12.2004  –  Letzte Antwort am 25.12.2004  –  8 Beiträge
SACD Boxen bis 150?/St.
Sir.Big am 17.08.2007  –  Letzte Antwort am 30.08.2007  –  30 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Quadral
  • Dynaudio
  • Accuphase
  • Onkyo
  • NAD
  • Sony
  • Pioneer
  • beyerdynamic
  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 11 )
  • Neuestes MitgliedDeja-Vu81
  • Gesamtzahl an Themen1.345.355
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.767