Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Yamaha a s 1000 für Marantz PM 8000?

+A -A
Autor
Beitrag
herbert08
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 25. Mrz 2011, 22:50
Hallo,
ich habe einen Marantz PM 8000 und Canton Karat 80 DC Boxen. Nun hätte ich die Möglichkeit, mir einen Yamaha A S 1000 für rund 630 Euro zu kaufen. Für den Marantz, mit dem ich immer zufrieden war, bekomme ich bei ebay rund 250 Euro. Lohnt der Umstieg? Klingt der Yamaha so viel besser und holt er mehr aus den Boxen heraus?
Albus
Inventar
#2 erstellt: 26. Mrz 2011, 11:23
Tag,

direkt: mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht ("so viel besser"); es sei denn, es geht auch um die Schallplattenwiedergabe - wegen der funktional unbrauchbaren Eingangskapazität des PM8000 wäre der Phono-Eingang des A-S1000 ein deutlicher Gewinn.

PM8000, Modell N = Europa, Eingangskapazität Phono 1150 pF; bei CD, Tuner, etc. dann 150 pF, was in guter Ordnung ist. Modelle U, F, d.i. USA/Canada, Asien, bei Phono immer noch 620 pF.

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 26. Mrz 2011, 11:24 bearbeitet]
herbert08
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 26. Mrz 2011, 19:42
Danke für die schnelle Antwort. Ja, Schallplatten höre ich auch noch ab und an, aber meistens streame ich Musik über Aux mit einem Teac Wap 2200. Ist halt die Frage, ob es sich wirklich lohnt, über das Doppelte für vielleicht ein bisschen mehr auszugeben.
Albus
Inventar
#4 erstellt: 26. Mrz 2011, 21:50
Tag erneut,

der A-S1000 verfügt über eine Auftrennung von Vor- und Endstufe (Pre Out-Buchsen, Main In-Buchsen; Pre Out könnte einen Anschluß für einen aktiven Subwoofer hergeben), der PM8000 dagegen nur die Assessory-Möglichkeit in der Vorstufe (Equalizer oder sonstige Zusatzgerätschaften) - wenn das der Potentialität nach belanglos ist, auch die Phono-Funktionalität zuletzt, dann sähe ich keinen Anlaß für einen Wechsel.

Den Grundnutzen stiften beide, den persönlichen Zusatznutzen (Haptik, Machart, Design, o.ä.) beurteilt man nur für sich.

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 26. Mrz 2011, 22:00 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#5 erstellt: 27. Mrz 2011, 04:34
Hallo Herbert,

so um 2000/2001 wurde die Kombination aus den Canton Karat M 80 und Marantz PM 8000 gerne in Saturn-Häusern vorgeführt und verkauft. Ich halte diese Kombination auch aus heutiger Sicht noch für sehr gut und würde eine separate Phonostufe anschaffen. Bereits mit einer Cambridge Audio Azur 540 P (MM), bzw. 640 P (MC) kannst Du einen guten Schritt nach vorne machen.

Den Yamaha A-S 1000 halte ich auch für 630,00 EUR für keinen besonders herausragenden Verstärker.

Carsten
herbert08
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 27. Mrz 2011, 08:43
Hallo,
wie schließt man denn so einen Phono-Vorverstärker an - ist das schwierig oder geht das einfach über Cinch? Da wäre dann die nächste Frage. Ich ´habe einen Thorens 280 mkII Plattenspieler, weiß aber nicht ob mit mm oder mc - nehme malk an mm. Wie kann man das am besten feststellen.
Ich habe außerdem gesehen, dass der Yamaha nur über insgesamt fünf Ausgänge (1* mit Aufnahme) verfügt und das sind im Vergleich zum Marantz zwei weniger und mir damit einer zu wenig. Ich habe noch ein Tape- und ein MD-Deck, ersteres müsste dann wohl weichen.
Es spricht demnach einiges gegen den Yamaha, zumal ich den Marantz für gut 100 Euro auch phnotechnisch wohl aufpäppeln kann. Wie ist Eure Empfehlung? Soll ich es lieber lassen und beim Marantz bleiben? Nur wegen des Designs muss ich ja nicht ein paar hunderter hinblättern, oder?
Albus
Inventar
#7 erstellt: 27. Mrz 2011, 11:54
Tag,

so gefragt, dazu geantwortet: ich ergänzte den PM8000 um einen Phono-Vorverstärker. Aufwand 100-150 Euro. Angeschlossen wird dann an einen der AUX-Eingänge, zweckmässig ein ordentlich geschirmtes Koaxial-Kabel mit ordentlichen Steckern.

Der Tonabnehmer wird mit Sicherheit ein MM-Typ sein, ansonsten hättest Du den Volumeregler bis Mittenstellung oder darüber hinaus öffnen müssen - was Dir bestimmt eine Bemerkung wert gewesen wäre. MM-Typen sind gut daran zu erkennen, dass man einen Nadeleinschub (vorderes Teil mit dem Nadelträger) vom Korpus abziehen kann. Steht dann seitlich noch etwas á la 'OM 10' oder ähnlich, dann ist damit zugleich das Modell bezeichnet.

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 27. Mrz 2011, 11:56 bearbeitet]
herbert08
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 27. Mrz 2011, 22:06
Hallo,
wie sähe es denn mit einem NAD PP 2i, eines Thorens MM001 oder einer Pro-Ject Phono Box MM aus? sind die auch gut?
Albus
Inventar
#9 erstellt: 28. Mrz 2011, 06:54
Tag,

von den dreien, käme für mich uU der NAD infrage; ich hätte bei nicht ausgeprägten Ansprüchen aber auch keine Skrupel, die mich davon abhielten, einen Dynavox TC-750 zu erwägen. - Die Thorens und Project wären mir zu wenig empfindlich, mit etwas zu geringer Verstärkung (5 mV bei 40-fach).

Freundlich
Albus
CarstenO
Inventar
#10 erstellt: 28. Mrz 2011, 08:03

Albus schrieb:
ich hätte bei nicht ausgeprägten Ansprüchen aber auch keine Skrupel, die mich davon abhielten, einen Dynavox TC-750 zu erwägen.


Hallo,

die Dynavox TC-750-Stufe kann ich sogar ohne Skrupel empfehlen! Eine NAD PP 2 finde ich nicht besser.

Gruß, Carsten


[Beitrag von CarstenO am 28. Mrz 2011, 15:13 bearbeitet]
herbert08
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 28. Mrz 2011, 15:08
ich würde den Klang also mit einem nad pp 2 aufpäppeln, oder?!
CarstenO
Inventar
#12 erstellt: 28. Mrz 2011, 15:14
Greif´ doch lieber zur besseren und nur wenig teureren Cambridge Audio Azur 540 P.

http://www.roe-hifi....40-P-MM-schwarz.html
herbert08
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 28. Mrz 2011, 16:43
schon zu spät, habe bereits einen nad pp 2 für 80 euro erstanden. hoffe er bringt mir etwas besseren Phono-Klang. meint ihr, dem ist so?
Albus
Inventar
#14 erstellt: 28. Mrz 2011, 18:23
Tag erneut,

...ja, bestimmt wird es mit dem NAD besser als mit dem bei Phono letztlich untauglichen Marantz PM8000.

Freundlich
Albus
herbert08
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 31. Mrz 2011, 12:52
Hallo,
hab da nochmal ne Frage. Wie und wo stelle ich den Phonoverstärker denn auf? Kann man den getrost auf dem "richtigen" Verstärker platzieren?
Albus
Inventar
#16 erstellt: 31. Mrz 2011, 14:13
Tag,

...; das wird mit mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht Störgeräusch-frei funktionieren, probieren?! Netzteile anderer Geräte auf Abstand halten. Wenn's dann nicht geht, mindester Abstand so 40 cm zu anderen elektronischen Geräten (auch nicht auf einen Tuner oder einen CD-Player oder in die unmittelbare Nähe eines TV-Gerätes).

Rechts neben den Plattenspieler stellen liegt nah, ist häufig brauchbar - erstens, funktional, zweitens erlaubt es kurze Kabel zwischen Plattenspieler und Phono-Verstärker.

Freundlich
Albus
herbert08
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 31. Mrz 2011, 16:04
hallo,
danke für die Tipps. Und sicher auch nicht in die Nähe der Boxen, oder? Wie weit sollte denn da der Abstand erfahrungsgemäß sein. Wie sieht es aus, wenn ich ihn auf einen Tuner oder ein Tapedeck stelle, die meist ausgeschaltet sind?
danke schon einmal vorab
Albus
Inventar
#18 erstellt: 31. Mrz 2011, 18:25
Tag erneut,

wenn die Geräte tatsächlich vom Netz getrennt sind, dann sollte es dort in Ordnung gehen. Geräte sind ja im elektromagnetischen Feld eines Raumes (ja, so etwas ist dort gegeben) elektromagnetische 'Pole', die mal mehr, mal weniger gut geschirmt sind gegen Abstrahlung und Empfang.

40 cm, wenn das zu machen geht, dann ist das ausgesprochen nützlich; und, man vermeide die Unmittelbarkeit von Netz- zu Signalkabeln, so gut es eben in der Situation geht.

Aber, bitte keine großen Befürchtungen, es sind eigentlich reife Produkte.

Freundlich
Albus
herbert08
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 02. Apr 2011, 18:29
Hallo,
jetzt ist nad pp 2 da. Ich habe ihn angeschlossen und auf dem Verstärker platziert. Der Sound ist ein wenig besser, nach dem ersten Eindruck. Allerdings habe ich auch nicht sonderlich laut gehört - daran wird's liegen. weitere Tests werden folgen.
herbert08
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 02. Apr 2011, 19:38
Hallo,
hätte da nochnal ne Frage. Da ich nicht sicher bin, ob ich ein mm- oder mc-System habe, würde mich interessieren, ob es Probleme geben kann, wenn man das Gerät falsch anschließt. Was passiert, wenn man das tut?
Albus
Inventar
#21 erstellt: 03. Apr 2011, 08:39
Tag,

MM oder MC, die Frage hatte ich in Nr. 7 einmal angesprochen; die Antwort lautet wohl korrekt auf MM.

Vergewisserung: Gibt es eine Beschriftung aus wenigen Buchstaben vorn am Tonabnehmer? Gibt es einen Nadeleinschub, etwa vom Gehäuse des Tonabnehmers durch Andersfarbigkeit abgesetzt? Wie weit musst du den Volumeregler öffnen, um mit gewohnter Wiedergabelautstärke Platte zu hören?

Ein MC in MM-Stellung zu betreiben, siehe voranstehenden Satz.

Dagegen: Ein MM in MC-Stellung zu betreiben, führt typisch zur Übersteuerung des Phono-Entzerrerverstärkers, was auf enorme Lautstärke mit mehr oder weniger deutlichen Verzerrungen hinauskommt.

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 03. Apr 2011, 08:40 bearbeitet]
herbert08
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 03. Apr 2011, 19:02
Hallo nochmal,
ja es ist wohl mm! Also der nad klingt schon etwas besser, sofern ich das beurteilen kann. Habe da noch eine Frage bezüglich des Marantz. Wird/wurde Deiner auch einigermaßen schnell warm - im normalen Modus, also nicht Class A. Mit angeschlossenem NAD schien er noch schneller wärmer zu werden. Kann das sein?
Albus
Inventar
#23 erstellt: 03. Apr 2011, 19:23
Tag,

mein Eindruck war, binnen 30 Minuten findet eine Erwärmung statt, die Temperatur bleibt dann aber stabil bei max. 35 °, links. Auch das Service Manual sieht eine Phase nach dem Einschalten vor, binnen der sich der Ruhestrom erst stabilisiert.

Freundlich
Albus
herbert08
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 03. Apr 2011, 20:45
Hallo,
ja bei mir ist das auch so, vor allem, wenn es keine Luftzirkulation, geht es schneller. Beim NAD ging es meiner Meinung nach aber schneller als sonst. Der Marantz wurde nicht extrem warm, sondern im Rahmen, nur eben einigermaßen schnell. Könnte das am NAD liegen?
Albus
Inventar
#25 erstellt: 04. Apr 2011, 07:52
Tag,

wenn der NAD auf dem Deckel steht, etwa Lüftungsschlitze verdeckend oder auch nur Abstrahlfläche, dann ist ein Plus an Stauwärme nicht auszuschliessen. Ansonsten, aus elektrischen Gründen, nicht dass ich mir da etwas vorstellen könnte.

Freundlich
Albus
herbert08
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 04. Apr 2011, 09:23
Hallo,
ja das dacjhte ich mir auch schon, er verdeckt allerdings nur ganz wenig, da er ganz vorne links steht.
Albus
Inventar
#27 erstellt: 04. Apr 2011, 10:51
Tag erneut,

dann liegt eine Gegenprobe nahe, es kann gut sein, dass gerade dort vorn ein Modul mit einem zu klein geratenen Kühlkörper sitzt (ist wohl so der Fall).

Freundlich
Albus
herbert08
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 04. Apr 2011, 12:14
oh ja, das könnte sein, dürfte aber kein Problem sein, oder? also allzu heiß ist er nicht geworden.
Albus
Inventar
#29 erstellt: 04. Apr 2011, 12:19
Tag,

das muss die Elektronik abkönnen; wenn man oben die Fingerkuppen nicht mehr auf das Deckelblech legen kann, dann ist's zu heiß innen (da kein Ventilator vorhanden). Dahin kommt der PM8000 aber vermutlich nicht, es sei denn einer legte es darauf an.

Freundlich
Albus
herbert08
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 12. Apr 2011, 12:17
Hallo,
irgendwie lässt mir das Ganze keine Ruhe. Wie schneidet denn der PM 8000 im Vergleich zu teureren Marantz' ab - wie zum Beispiel einem PM 17 (mk ii) oder einem PM 16. Würde sich der Umstieg lohnen?
Albus
Inventar
#31 erstellt: 12. Apr 2011, 19:43
Tag,

das Begehren ist jenes Vermögen, das sich die Gegenstände seiner Vorstellung selbst schafft. - Für das Begehren, was einen in Unruhe versetzt, hätte es sich gelohnt, einen anderen Verstärker ergriffen zu haben - und endlich vor sich zu sehen. Welcher Zusatznutzen sollte denn dadurch erlangt werden können? Gibt es Einzelheiten, die der PM8000 nicht kann (Phono beiseite)?

Findest Du, der PM8000 bleibt Dir von der Musik etwas schuldig? Tonhöhendefinition, Klangfarben, Bass (Punchy, Klarheit?), Wärme, Präsenz, Raumdarstellung? Bitte, das Hauptaugenmerk in einem solchen Fall sollte den Lautsprechern gelten (normal möblierter Wohnraum unterstellt).

Diese Verstärker, auch dieser Marke, sind wesentlich funktionale Äquivalente, Bezug ist die Stufe der Audio-Qualität.

Freundlich
Albus
Albus
Inventar
#32 erstellt: 13. Apr 2011, 11:05
Tag,

es ist nun so, dass die Chance, durch Wechsel des Vollverstärkers zu einer Aufstufung der Basis-Wiedergabequalität zu kommen, als sehr gering anzusehen ist. - Wolltest Du Dir aber doch einen Eindruck verschaffen, dann vielleicht mit dem PM 16 per CD. Zwischen PM16 und PM17MkII halte ich einen bloßen Differenzierungs-Versuch für nichts als Illusion.

Freundlich
Albus
herbert08
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 13. Apr 2011, 19:41
Hallo,
danke für die rasche Antwort. Ja ich denke, ich bleib doch beim PM 8000, denn der passt eigentlich super zu den Boxen. Das Phono-"Problem" habe ich ja mit dem nad gelöst. Außerdem steht dieser jetzt auf der anderen Seite, also über dem Lautstärkeregler. Und nun wird auch alles nicht mehr so heiß...
Albus
Inventar
#34 erstellt: 13. Apr 2011, 19:51
Tag,

Herbert, das ist bestimmt ausgesprochen vernünftig gedacht und praktisch vollbracht; gut so.

Freundlich
Albus
herbert08
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 20. Apr 2011, 19:45
Hallo,
doch noch was: Wie schätzt Du/Ihr die großen Sonys der ES-Reihe ein, also TA FA 3, 30, 5, 50, 7, 70 oder den 808 oder 870? Wie sind die im Vergleich zum Marantz PM 8000 oder überhaupt heute noch einzuschätzen. Der Phonoeingang ist da wohl besser und auch der Klang muss ziemlich gut sein. Sind die viel besser als der Marantz? Und was kosten die gebraucht?
Albus
Inventar
#36 erstellt: 21. Apr 2011, 19:40
Tag,

zu Sony-Verstärkern kann ich nichts sagen, mit den Produkten hatte ich mich nie näher befasst. Vielleicht jemand anders?

Ich will Dir dann aber doch noch sagen, dass es nach meiner Ansicht durchaus Geräte gibt, die deutlich besser sind (in technischen Zielwerten wie in der resultierenden Wiedergabe) als ein Marantz PM8000. Derartige Geräte liegen aber bestimmt außerhalb Deiner Absichten; die Preise dafür sind auf Luxus-Niveau. Keine Illusionen bitte.

Freundlich
Albus
herbert08
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 02. Mai 2011, 13:09
Hallo,
nochmal ein kurzes Feedback von mir. Habe mich dazu durchgerungen einen Sony TA FA 7 es zu kaufen. Meine ersten Erfahrungen sind toll. Der ist wirklich klasse und klingt meiner Meinung nach - ohne direkt zu vergleichen - noch etwas besser als der PM 8000. Letzteren habe ich natürlich auch noch im Arbeitszimmer an Jbl lx 2001, das passt auch ganz gut.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Gebrauchter Marantz PM 8000 oder Yamaha AX 3/4/596?
Clayman am 31.12.2003  –  Letzte Antwort am 03.01.2004  –  11 Beiträge
Marantz PM 8000
ZongoZongo am 25.11.2004  –  Letzte Antwort am 25.11.2004  –  7 Beiträge
Testbericht gesucht (Marantz PM 8000; Yamaha PX/MX-70)
Phish am 27.10.2003  –  Letzte Antwort am 28.10.2003  –  5 Beiträge
Marantz PM 7000 / 7200 / 8000
flowie am 29.07.2003  –  Letzte Antwort am 31.07.2003  –  11 Beiträge
Yamaha A-S 1000 vs. Yamaha AX-596
huarache am 14.02.2009  –  Letzte Antwort am 15.02.2009  –  9 Beiträge
Lautsprecherempfehlung für Yamaha A-S 1000 gesucht?
Andi71 am 09.09.2008  –  Letzte Antwort am 16.10.2010  –  15 Beiträge
Frage zu Marantz PM 7200/8000/8200
-x30n- am 28.09.2004  –  Letzte Antwort am 29.09.2004  –  8 Beiträge
Yamaha A-S 700 oder A-S 1000 + welche Boxen?
zoe318 am 02.03.2010  –  Letzte Antwort am 14.03.2010  –  40 Beiträge
Passende Lautsprecher zum Marantz PM 7200 (Nachfolger d. Pm 8000)
soundtrack am 01.04.2003  –  Letzte Antwort am 02.04.2003  –  2 Beiträge
Marantz PM 7200 oder PM 7200 KI?
olibar am 14.02.2004  –  Letzte Antwort am 19.02.2004  –  13 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Marantz
  • Yamaha
  • JBL
  • Cambridge Audio
  • Teac
  • Pro-Ject

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 124 )
  • Neuestes Mitgliedreiseresi
  • Gesamtzahl an Themen1.345.484
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.666.304