Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Stereoverstärker mit Digitaleingang

+A -A
Autor
Beitrag
oliii
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 06. Apr 2011, 21:22
Hallo Miteinander,

ich bin mittlerweile vom 5.1 System bei Stereo angelangt, besitze zwei Nubert NuWave 10 die mir immer noch sehr gut gefallen und einen HK AVR 5500 den ich ganz gerne gegen einen Stereo Verstärker tauschen würde...

Als einzige wirkliche Alternative ist mir der HK 990 unter die Finger gekommen, der allerdings kaum noch erhältlich ist (gibt's da evtl. bald nen Nachfolger?).

Wichtig wäre mir Verarbeitung, Design (Geschmacksache, aber mir sehr wichtig), eben mind. ein Digitaleingang (Koax) sowie genug Power für die beiden Speaker.

Mir ist bewusst, dass ich da wohl in einer ziemlichen Marktlücke gelandet bin, aber habt ihr evtl. Empfehlungen für mich?

Danke :-)
Oli
oliii
Schaut ab und zu mal vorbei
#2 erstellt: 06. Apr 2011, 21:42
Mir ist gerade der hier aufgefallen:

http://advance-acoustic.com/en/produits/index/detail/id/5/sec/1

Was haltet ihr davon bzw. gibt's da preislich noch Alternativen?

Grüße,
Oli


[Beitrag von oliii am 06. Apr 2011, 21:45 bearbeitet]
andre11
Inventar
#3 erstellt: 07. Apr 2011, 09:10
Was ist denn eine "preisliche Alternative"?
Wie hoch ist denn das Budget überhaupt, und was gefällt Dir an Deinem jetzigen Verstärker denn nicht?
Ist ja nicht so, dass Mehrkanalverstärker kein Stereo könnten.

Aber Marktlücke? Nein, es gibt da schon einige Produkte.
Auf Anhieb fällt mir da der Onkyo A-5 "irgendwas" ein.
Ansonsten gibt es noch einiges im hochpreisigen Segment, wie etwa AVM und Accuphase.
Der Gebrauchtmarkt hat auch einiges zubieten, denn mitte der 90er war es mal schwer angesagt den D/A Wandler im Verstärker zu haben.

Warum ist der Digitaleingang denn überhaupt so wichtig?


Gruß

André
oliii
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 07. Apr 2011, 09:21
Hallo André,

danke erstmal für deine Antwort.

Preislich wäre es schön noch dreistellig zu bleiben, was mir nicht gefällt ist die Optik (soll nicht mehr versteckt sondern offen stehen), die überladene Bedienung/Ausstattung, der enorme Stromverbrauch... - ergo ich hätte gerne ein neues Spielzeug ;-)

Digitaleingang ist mir wichtig, da ich primär Musik über digitale Quellen höre, d.h. Apple Endgeräte etc. Mir ist bewusst, dass man da über die Qualität (mp3, apple losless) streiten kann, für mich persönlich ist es aber die beste Lösung.

Den Onkyo A-5VL hab ich mir mal angesehen, der ist aber preislich wirklich eher günstig... Es soll ja auch kein Downgrade ggü. meinem HK AVR 5500 werden? Wobei die Testergebnisse schon ziemlich gut klingen.

Grüße,
Oli


[Beitrag von oliii am 07. Apr 2011, 09:28 bearbeitet]
andre11
Inventar
#5 erstellt: 07. Apr 2011, 09:38
Bei dreistellig und digitalem Eingang bleibt man wohl doch beim Onkyo hängen.
Der ist aber schon wieder so dreistellig, dass ich bezweifle das er wirklich besser ist als der Harman.
Sicherlich ist er neuer, flacher, vielleicht schöner und bestimmt sogar ein wenig anders.

Was den Strom angeht würde ich mich dann auch von den Advance Acoustic Geräten verabschieden.
Wenn mich nicht alles täuscht setzen die Franzosen schwer auf Class-A Technik,
was eigentlich immer mit sehr hohem Stromverbrauch (auch im Leerlauf) einher geht.

Aber ich kenne den "I want a new toy" Faktor gut.
Aber geht das, was Du möchtest, nicht mit diesem Airport Express viel besser, und dazu mit irgendeinem Verstärker?
oliii
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 07. Apr 2011, 09:49
Man kann an das Airport Express entweder analog oder digital (coax) anschliessen. Meinem bescheidenen Verständnis nach habe ich nun die Möglichkeit die Musik im AEX umrechnen zu lassen und analog an den Verstärker zu liefern oder eben digital und das den Verstärker erledigen zu lassen. Das AEX wird jetzt nicht gerade über einen guten A/D Wandler verfügen, also wollte ich das im Verstärker haben... :-)

Der Onkyo würde mir optisch, als auch von den Daten her taugen, aber mit 2*40 Watt (der AVR hat 2*85W im Stereobetrieb) an den Lautsprechern... der ist letztlich wirklich etwas zu dreistellig
andre11
Inventar
#7 erstellt: 07. Apr 2011, 10:05
Lass Dich von Leistungsangaben nicht in die Irre führen.
Mit 40 echten Watt lassen sich schon Lautstärken erzeugen, die den genervten Nachbarn auf den Plan rufen.

Meiner Meinung nach ist es in diesen Regionen ziemlich egal wo Du wandeln läßt.
Bis 128 kB klingt es ohnehin etwas schlechter, aber auch bei 320 wirst Du vermutlich keinen Unterschied feststellen.
Dazu wird Dir ohnehin die Vergleichsmöglichkeit zum Original fehlen, wenn Du Deine Musik über iTunes oder so beziehst.

Probier doch das erstmal aus, bevor Du von einem neuen Verstärker unter Umständen enttäuscht wirst.
oliii
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 07. Apr 2011, 10:35
Blöde Frage, aber ich dachte die 2*40 Watt sind mit den 2*85 Watt vergleichbar? Zumindest bei gleicher Ohmzahl? Sorry für mein Unwissen hier :-/

Die primäre Musik ist Apple Lossless - bist du wirklich sicher, dass man keinen Unterschied zwischen dem A/D Wandler der im AEX (Billigteil?) verbaut ist und einem hochwertigen im Verstärker merkt?
kölsche_jung
Inventar
#9 erstellt: 07. Apr 2011, 10:57

oliii schrieb:
Blöde Frage, aber ich dachte die 2*40 Watt sind mit den 2*85 Watt vergleichbar? Zumindest bei gleicher Ohmzahl? Sorry für mein Unwissen hier :-/
...


Der Lautstärkeunterschied zwischen 40 und 85 Watt ist minimal.
Für normale zimmerlautstärke reichen wenige Watt aus. Entscheidend für die tatsächliche Lautstärke ist der Wirkungsgrad der Lautsprecher. 85db/1Watt/1m sind wohl durchschnittlich. Die Nubert sollen laut Hersteller 86 haben
Für 3dB mehr benötigst du eine Verdopplung der Leistung ... also 86db=1W, 89dB=2W, 92dB=4W, 95dB=8W, 98db=16W, 101dB=32W, 104 dB=64W, 107db=128W usw usf

mit 40 W bist du allerdings schon sooooo laut, dass dir die Nachbarn aufs Dach steigen werden und du dein Gehör irgendwann vergessen kannst.

Grüße, Klaus
Jonas2704
Inventar
#10 erstellt: 07. Apr 2011, 11:14
Die 3dB-Abstufung mag mathermatisch richtig, in der Praxis duerfte es etwas anders laufen, da fuer den "Hoerer" in den ueblichen Frequenzbereichen und Andungen +10dB fuer eine Verdoppelung der Laustaerkewahrnehmnung notwendig sind.

Das sieht dann eher wie 0,1W > 1W > 10W > 100W > 1.000W aus.
Passat
Moderator
#11 erstellt: 07. Apr 2011, 11:36
Wenn es auch ein Stereoreceiver sein darf, dann fällt mir noch der brandneue Onkyo TX-8050 und der Kenwood RA-5000 ein.

Grüsse
Roman


[Beitrag von Passat am 07. Apr 2011, 11:37 bearbeitet]
kalter_pinguin
Stammgast
#12 erstellt: 07. Apr 2011, 12:04

Meiner Meinung nach ist es in diesen Regionen ziemlich egal wo Du wandeln läßt.
Bis 128 kB klingt es ohnehin etwas schlechter, aber auch bei 320 wirst Du vermutlich keinen Unterschied feststellen.


Das sehe ich anders, ich habe Tests mit einem PC gemacht, anolog oder digital an die Anlage anschlossen
-> Da liegen Welten dazwichen!

Auch 320 kB Downloads klingen (digital angeschlossen) noch schlechter als die origingal CD über CD-player.

Nur mal meine Erkenntnis, also ein Verstärker mit digitalem Eingang macht schon Sinn.

Gruß,

josh
Rubachuk
Inventar
#13 erstellt: 07. Apr 2011, 12:05
oder der XTZ ClassA 100D3 für 700 EUR
übrigens seeeehr ähnlich deen Advance Acoustic Geräten


[Beitrag von Rubachuk am 07. Apr 2011, 12:06 bearbeitet]
oliii
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 07. Apr 2011, 12:06
Kurze Zwischenfrage, der A-5VL ist kaum noch erhältlich - kommt da evtl. wieder etwas nach?

Den XTZ ClassA 100D3 kenn ich schon, finde ich aber optisch ziemlich mau... Sorry, aber das ist mir leider wichtig :/

Danke für Euren Input, ich schau mir die Sachen alle mal an...


[Beitrag von oliii am 07. Apr 2011, 12:09 bearbeitet]
andre11
Inventar
#15 erstellt: 07. Apr 2011, 14:02
@oliii:
Der A-5 ist noch auf der Homepage gelistet, also sollte er noch zu den aktuellen Modellen zählen.
Wegen der erzielbaren Lautstärke solltest Du Dir wirklich keine Sorgen machen.


Passat schrieb:
Wenn es auch ein Stereoreceiver sein darf, dann fällt mir noch der brandneue Onkyo TX-8050 und der Kenwood RA-5000 ein.

Meinst Du nicht, dass er dann auch seinen Harman behalten kann?
2-Kanal Receiver mit HDMI, Audio Delay, Dolby Decoder und all so was?
Klingt für mich nach beschnittenem Mehrkanaler, mit dem der Hersteller schnell auf den neuen Stereo-Hype reagieren will.
Irgendeiner wird's schon kaufen....

kalter_pinguin schrieb:
Auch 320 kB Downloads klingen (digital angeschlossen) noch schlechter als die origingal CD über CD-player.

Kann man so pauschel nicht sagen.
Hier kommt es eher auf die Qualität des Quellmaterials, und die verwendeten Gerätschaften an.

...also ein Verstärker mit digitalem Eingang macht schon Sinn.

Falsch - ein guter D/A Wandler macht Sinn, egal in welchem Gerät er steckt.
fischimac
Stammgast
#16 erstellt: 07. Apr 2011, 14:12
Nur mal so...
warum nicht ein sehr gut erhaltenen Stereoverstärker und separaten DAC gebraucht kaufen?

Selbst neu gibt es gute DAC für 400€ und weniger - somit blieben bei der Vorgabe "noch dreistellig" für den AMP mind 500€ da gibt es auf dem Gebrauchtmarkt schon mehr als ordentliche Qualität!!!

Just my 2 Cent!!!
andre11
Inventar
#17 erstellt: 07. Apr 2011, 14:28

fischimac schrieb:
...warum nicht ein sehr gut erhaltenen Stereoverstärker und separaten DAC gebraucht kaufen?

Ja, warum eigentlich nicht?


Dabei hab ich dies ganz übersehen...

oliii schrieb:
...dass man keinen Unterschied zwischen dem A/D Wandler der im AEX (Billigteil?) verbaut ist und einem hochwertigen im Verstärker merkt?

Ja, bin ich, und zwar ausschließlich wegen der fehlenden Vergleichsmöglichkeit, nicht wegen der Wandlerqualität.
Für sich alleine genommen werden da schon brauchbare Töne rauskommen.

Ich hatte das selbe mit meinem Netzwerkplayer.
Der klingt für sich alleine schon recht gut, und wenn man ihm eine Weile zuhört, sogar schon recht erwachsen.
Man darf nur nicht aufs Original umschalten.
Mittlerweile ist er aber mit externem D/A Wandler (fast) auf Anlagenniveau gebracht.
Aber auch das merkt man nur beim direkten Vergleich mit dem Original.
Aber wie bei Dir war es: I wanted a new Toy!
OliNrOne
Inventar
#18 erstellt: 07. Apr 2011, 19:58
Wieso nicht den HK 3490?
Luke66
Stammgast
#19 erstellt: 07. Apr 2011, 20:23
Ähm, hast Du den XTZ mal in natura gesehen???
Würde ich mir mal anschauen.
Technisch gesehen sind die anderen genannten Geräte Spielzeug gegen das Teil.
Sogar die Advance Acoustic Geräte, wenn auch fast baugleich, sind schlechter verarbeitet.

Das Teil ist ein absoluter Geheimtipp.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 08. Apr 2011, 07:20
Moin

Es gibt Leute die bevorzugen ein auf Optik getrimmtes ca. 10kg leichtes Plastikgeraffel einem über 20kg schweren "Heavy Metal" Kollegen.
Macht aber nix, selbst der Onkyo A5VL übertrifft den bescheidenen HK AVR5500 locker, ein Rückschritt dürfte hier doch sehr schwer fallen.
Wenn Du auf die Optik und Klang von HK stehst, wäre der 3490 eine Alternative, die Marke hat aber nicht den besten Ruf bzgl. der Qualität!

Bei dem Einsatz eines externen DAC´s ist man bei der Auswahl natürlich deutlich flexibler.

Saludos
Glenn
FightingFalcon
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 08. Apr 2011, 14:34
Aufpassen beim Onkyo - Quellenumschaltung geht nicht via Fernbedienung!
kein428
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 10. Apr 2011, 08:35
Hallo,
ich klinke mich hier mal mit ein, weil ich vor dem gleichen "Problem" stehe wie der TE.
Meine genaue Situation habe ich Hier versucht zu erläutern.


Aufpassen beim Onkyo - Quellenumschaltung geht nicht via Fernbedienung!


Welchen Onkyo meinst du?

Hat mit dem 8050 schon jemand Erfahrungen machen können?
Ich benutze momentan einen FineArts V3. Der hat meiner Meinung nach die guten, alten Verstärker-Tugenden wie Leistung, kraftvollen Klang, einen Super Dämfungsfaktor(!) usw.
Ich möchte mich in dieser Hinsicht natürlich nicht verschlechtern...

MfG
oliii
Schaut ab und zu mal vorbei
#23 erstellt: 10. Apr 2011, 15:56
Ich bin mittlerweile wirklich beim XTZ gelandet, steh mit dem Support dort in Kontakt... Ich denke das P/L Verhältnis ist wirklich unschlagbar :-)

Mal sehen ob er mich überzeugt...
kein428
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 10. Apr 2011, 18:51
Es wäre sehr nett, wenn du mich/uns auf dem Laufenden hälst.
Ich find das Ding an sich saugei... aber das ist für mich einfach ein riesiger Haufen Kohle für eine Sache die man eigentlich nicht zum leben braucht
Da optisch bei mir nicht das "Boah" kommt, bin ich hin- und hergerissen...

MfG
Luke66
Stammgast
#25 erstellt: 10. Apr 2011, 19:26
Ich hatte zum XTZ ja auch mal einen Testbericht geschrieben...

http://www.hifi-foru...m_id=100&thread=1687
Rubachuk
Inventar
#26 erstellt: 19. Apr 2011, 09:02
schon erhalten und kleines update, ob überzeugt?
oliii
Schaut ab und zu mal vorbei
#27 erstellt: 30. Apr 2011, 10:11
Hallo Miteinander,

sorry für die späte Antwort, gestern kam mein XTZ.

Was soll ich sagen...?

Ich hätte nicht im Traum daran gedacht, dass sich Musik dermassen besser anhören kann... Der Receiver vorher war ja nun auch alles andere als billig.
Die Verarbeitung des Geräts ist exzellent (optisch auch wirklich sehr schön, man sollte mal die Bilder bei mindaudio bearbeiten), die Leistung grandios! Meine Nubertboxen spielen dermassen auf, beim Musik hören weicht mir das Grinsen fast nicht mehr aus dem Gesicht. Ob Klassik, Elektro, Pop - schlechte Aufnahmen sind mir vorher nie so aufgefallen und der Sound ist so klar und brilliant, so dynamisch ich bin einfach nur begeistert.

edit: Gerade läuft Sweat von Snoop Dogg, viel Bass, viel klare Höhen. Der Unterschied zu vorher ist einfach gigantisch. So viel Dynamik in diesem Lied... Ich bereue wirklich keinen Cent für das Teil!

So, schönes WE
Oli


[Beitrag von oliii am 30. Apr 2011, 10:15 bearbeitet]
Luke66
Stammgast
#28 erstellt: 30. Apr 2011, 10:17
Jups, das war ja auch genau mein Eindruck.
Das Geld ist auf alle Fälle gut investiert.
Rubachuk
Inventar
#29 erstellt: 30. Apr 2011, 10:23
Gratulation zu dem tollen Amp! Wie macht sich der verbaute DA Wandler?
oliii
Schaut ab und zu mal vorbei
#30 erstellt: 30. Apr 2011, 10:30
Da muss ich die Woche mal mit spielen, hatte bisher noch nicht den DA aus dem Airtunes benutzt... Aber ganz ehrlich, das kann nur schlechter sein.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Stereo-Receiver mit Digitaleingang
humpfl am 27.03.2009  –  Letzte Antwort am 29.03.2009  –  4 Beiträge
Stereo Verstärker/Receiver mit Digitaleingang,Umstieg sinnvoll?
Hypnoticworld am 28.12.2014  –  Letzte Antwort am 28.12.2014  –  8 Beiträge
Stereo-Verstärker mit Digitaleingang + Boxen
rhinozeros am 21.04.2009  –  Letzte Antwort am 23.04.2009  –  12 Beiträge
Alte Verstärker mit optischem Digitaleingang
sondald am 14.12.2015  –  Letzte Antwort am 14.12.2015  –  4 Beiträge
Alternative zu HK-Verstärkern?
HerrBolsch am 01.09.2004  –  Letzte Antwort am 05.09.2004  –  6 Beiträge
Stereo-Receiver mit Digitaleingang?
flo123456 am 01.11.2005  –  Letzte Antwort am 11.11.2008  –  19 Beiträge
Vollverstärker für leise Musik / Filme, Digitaleingang wichtig?
hugo86 am 01.01.2012  –  Letzte Antwort am 22.01.2012  –  15 Beiträge
Verstärker/Receiver mit optischem Digitaleingang und Vorverstärkerausgang
eiji05 am 09.07.2009  –  Letzte Antwort am 09.07.2009  –  10 Beiträge
Wie sehr leidet Stereo-Klang unter einem 5.1 Receiver
Murdocderdon am 11.03.2012  –  Letzte Antwort am 29.09.2012  –  36 Beiträge
Welchen Verstärker? Doch nicht der Harman Kardon HK 990?
onkelnorf am 06.01.2010  –  Letzte Antwort am 23.07.2016  –  18 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Harman-Kardon
  • Onkyo
  • Kenwood

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 93 )
  • Neuestes MitgliedLopa
  • Gesamtzahl an Themen1.344.870
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.656.441