Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Standlautsprecher bis 600€ das Paar

+A -A
Autor
Beitrag
User1990
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 14. Jun 2012, 12:45
Hallo Forumsnutzer!

Ich suche 2 Standlautsprecher bis 600€ das Paar.
Dies ist mein aktuelles 5.1 System:

AVR: Onkyo SR-308
Front: BOSE 401
Center: Dynavox TG-1000B-C
Rear: Magnat Systema Professional
Sub: König HAV-SW100.

Ich werde meine Bose 401 gegen 2 neue LS ersetzen. Die Frage ist nun, womit?

Raumgröße ist ung. 15m²
Boxen stehen 1m auseinander

Ich werde mit den Boxen viele verschiedene Typen von Musik hören, darum suche ich welche, die sehr vielfältig sind. Hauptsächlich jedoch für Rock/Pop/House Musik. Des Weiteren werden die LS für das Gucken von Filmen genutzt werden.

Vor ein paar Monaten hatte ich mir schonmal ein paar Boxen angehört unter anderem die Canton Gle 490, die mir persönlich schon ganz gut gefallen haben.
Mir wurden schon die Dali Zensor 5 vorgeschlagen, die ich jetzt bald probehören werde.

Danke schon im Voraus für eure Tipps
Gruß




Danke für eure Hilfe


Grüße
Windsinger
Gesperrt
#2 erstellt: 14. Jun 2012, 12:50
Vielleicht verkaufe ich meine Magnat 705 in schwarz für diesen Preis,
es kommt darauf an, was meine neuen Lautsprecher leisten können, diese
kommen allerdings erst Morgen bei mir an, und am WE wird dann
getestet.

Als I-Tüpfelchen hätte ich dann noch den dazugehörigen Center 716,
auch in schwarz, alles makellos.



Windsinger
kabumm
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 14. Jun 2012, 13:15
Ein paar andere Beispiele in dem Preisbereich, in dem ich mich auch umgeguckt habe:

Canton Chrono 507 / Chrono SL
Canton GLE 470.2 / 490.2
Dali Zensor 5
Heco Metas 500 / Metas XT 501
Klipsch RF-42 II / RF-52
Magnat Quantum 657
PSB Alpha T1
quadral Argentum 370
Wharfedale Diamond 10.4 / 10.5
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 14. Jun 2012, 13:27
Der Abstand von einem Meter zwischen den LS ist natürlich unterirdisch. Wenn Du daran was ändern könntest würdest Du schon gewinnen.

Müssen es Standlautsprecher sein? Bei dem kleinen Raum müstest Du mit einer Kompakten ein besseres Ergebnis erzielen können.

Z.B. mit einer recht neuen gebrauchten Dali Ikon 2 oder einer Cabasse Minorca.

Oder probiere es doch mal testweise mit einer neuen Dali Zensor 1 oder einer Wharfedale Diamond 10.1 oder 10.2. Wenn ich deine bisherigen LS sehe, müsten Dir diese kleinen LS ein Lächeln aufs Gesicht zaubern können.

Diese LS kannst Du für recht kleines Geld z.B. bei Amazon bestellen, ausprobieren und ggf. kostenfrei zurückschicken. Gönne Dir doch diesen Vergleichstest mal.

Ich war platt, was diese kleinen und günstigen LS schon können.

LG


[Beitrag von michaeltrojan am 14. Jun 2012, 13:31 bearbeitet]
fatty01
Inventar
#5 erstellt: 14. Jun 2012, 13:32
bist du ein gewerblicher Teilnehmer Michael? Weil in jedem dritten Thread empfiehlst du Cabasse
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 14. Jun 2012, 13:45
Nein ich bin kein gewerblicher Teilnehmer.

Wenn Du solche Empfehlungen als Maßstab dafür nimmst, hätten wir hier massenhaft Gewerbliche, die Denon/Yamaha/Onkyo/Pioneer/Teufel/Heco/Canton/Magnat/Kef usw. vertreiben.

Ich bin aber schon über 30 Jahre Fan von Cabasse und NAD. Wenn man mal so schaut was die so bauen, kann man das auch guten Gewissens sein.

Ich empfehle neben Cabasse übrigens auch Wharfedale, Dali, Elac, NAD, Cambridge, Marantz, Denon, Yamaha, Canton, Onkyo, Pioneer, Rotel, Arcam, Grundig, Fisher, Thorens, Dual, Luxman ...

Danach, ob es preislich, räumlich und klanglich passen könnte.

LG


[Beitrag von michaeltrojan am 14. Jun 2012, 18:38 bearbeitet]
fatty01
Inventar
#7 erstellt: 14. Jun 2012, 13:47
Nichts für ungut, kauf ich dir so ab.
Windsinger
Gesperrt
#8 erstellt: 14. Jun 2012, 14:04
Der ist Cabasseinfiziert...



Windsinger
User1990
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 14. Jun 2012, 15:23
Danke für die schnellen Antworten.

Was sollte ich denn für einen Abstand zwischen den LS wählen um einen idealen Klang zu erhalten?

Ich denke schon, dass ich bei Standlautsprechern bleiben werde, da die LS auch irgendwann für größere Räume genutzt werden sollen.

Es kämen auch gute Gebrauchte in Frage, da der Preisunterschied schon interessant ist. An LS kann ja nicht so viel kaputt gehen und viele haben ja sogar 5 oder mehr Jahre Garantie.

Wie ist das Angebot von Teufel zu EM einzuschätzen? Theater® 4 Hybrid "5.2-Set" ?


[Beitrag von User1990 am 14. Jun 2012, 15:28 bearbeitet]
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 14. Jun 2012, 15:41

Der ist Cabasseinfiziert...


Ich hab wirklich keine Ahnung warum Ihr auf sowas kommt

CABASSE


kabumm
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 14. Jun 2012, 17:08

User1990 schrieb:
Danke für die schnellen Antworten.

Was sollte ich denn für einen Abstand zwischen den LS wählen um einen idealen Klang zu erhalten?

Ich denke schon, dass ich bei Standlautsprechern bleiben werde, da die LS auch irgendwann für größere Räume genutzt werden sollen.

Es kämen auch gute Gebrauchte in Frage, da der Preisunterschied schon interessant ist. An LS kann ja nicht so viel kaputt gehen und viele haben ja sogar 5 oder mehr Jahre Garantie.

Wie ist das Angebot von Teufel zu EM einzuschätzen? Theater® 4 Hybrid "5.2-Set" ?


Dein Hörplatz sollte mit den LS ein gleichseitiges Dreieck ergeben, sprich: Der Abstand der LS zueinander sollte so groß sein wie der Abstand von Deiner Hörposition zu dem/den LS.
Von Teufel wird Dir hier im Forum die Mehrzahl der User abraten, zumindest wenn Du lange an gutem Klang Spaß haben willst.
User1990
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 14. Jun 2012, 17:17
Interessante Faustregel. Dann muss ich mal darüber nachdenken, wie ich das bestmöglich hinbekomme.

Bei lesen anderer Beiträge hier im Forum habe ich gelesen, dass einige LS in kleineren Räumen nicht "funktionieren". Woher weiß ich das im Laden? Wie sieht es mit den schon genannten LS aus?

Danke
kabumm
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 14. Jun 2012, 17:28
Große LS sind für kleine Räume einfach überdimensioniert und werden zuhause dann nicht den im Studio gehörten Klang erzeugen. Groß wären ja z.b. die Metas 700, GLE 490 oder Zensor 7, aber die haben ja auch Gott sei Dank ihre kleinen Brüder wie Metas 500, GLE 470 oder Zensor 5.
Wie und was letztendlich bei Dir gut klingt, zeigt Dir aber nur der Hörtest zuhause...
User1990
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 14. Jun 2012, 17:36
Wäre es also schlauer erstmal nach kleineren LS zu schauen und dann in ung. 2 Jahren, wenn ein größerer Raum vorhanden ist, nach großen zu schauen?
Bei kleineren LS werde ich das Gefühl von einem Kompromis einfach nicht los.
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 14. Jun 2012, 18:07
Ich komme nochmal auf meinen nachfolgenden Text zurück:


Bei dem kleinen Raum müstest Du mit einer Kompakten ein besseres Ergebnis erzielen können.

Z.B. mit einer recht neuen gebrauchten Dali Ikon 2 oder einer Cabasse Minorca.

Oder probiere es doch mal testweise mit einer neuen Dali Zensor 1 oder einer Wharfedale Diamond 10.1 oder 10.2. Wenn ich deine bisherigen LS sehe, müsten Dir diese kleinen LS ein Lächeln aufs Gesicht zaubern können.

Diese LS kannst Du für recht kleines Geld z.B. bei Amazon bestellen, ausprobieren und ggf. kostenfrei zurückschicken. Gönne Dir doch diesen Vergleichstest mal.


Ich war platt, was diese kleinen und günstigen LS schon können.


Sei offen, Du vergibst Dir damit ja nichts und es kostet Dich nichts, sich diese LS mal schicken zu lassen.

LG
User1990
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 14. Jun 2012, 19:26

Oder probiere es doch mal testweise mit einer neuen Dali Zensor 1 oder einer Wharfedale Diamond 10.1 oder 10.2. Wenn ich deine bisherigen LS sehe, müsten Dir diese kleinen LS ein Lächeln aufs Gesicht zaubern können.


Wie stelle ich die LS dann auf? Könnt ihr mir Ständer empfehlen?
Star_Soldier
Inventar
#17 erstellt: 14. Jun 2012, 19:29
Deine Bose sind das diese dreieckigen Dinger ? Wie hören die sich eigentlich an ?

Wenn du Regal LS kaufst kannst du sie ja zur Not immer noch nach hinten packen und als Rears nutzen.
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 15. Jun 2012, 07:29

Wie stelle ich die LS dann auf? Könnt ihr mir Ständer empfehlen?


Wandhalterung/Regal/Lowboard/Ständer

Das ist ja der Vorteil, insbesondere bei einem kleinen Raum.

Z.B.:

http://www.amazon.de...d=1339745057&sr=1-51

http://www.amazon.de...=dp_cp_ob_ce_title_0

http://www.amazon.de...d=1339745220&sr=1-73

http://www.amazon.de...d=1339745267&sr=1-78

Oder 100 andere Möglichkeiten.

LG
Goerked
Stammgast
#19 erstellt: 15. Jun 2012, 08:06
ich schmeiße mal noch Nubert mit in die Runde.
Da bekommt man dann auch direkt passende Wandhalterungen und kann ebenfalls alles zurücksenden, wenn es nicht gefällt.
Ist auch in vielen Preisklassen vertreten und bei manchen Modellen praktischer Weise der Frequenzgang etwas verändert werden, sodass die dann auch mit dem Rest Deines (nicht böse gemeint) zusammengewürfelten Systems harmonieren sollten. Ein Versuch wäre es wert.
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 15. Jun 2012, 09:26
Ich finde, die kleinen günstigen Nuberts sind nicht die "ich zauber Dir ein Lächeln ins Gesicht" Lautsprecher.

Es sind eher die "ich versuche im Rahmen meiner Möglichkeiten alles korrekt zu machen" Lautsprecher.

Im 5.1 eine sichere Bank, im Stereobetrieb eher uninspiriert.

Ruhig mal mittesten, schadet nicht. Nubert baut auch gute LS ... insbesondere die nicht billige NuVero Reihe. Aber ... in "der" Preislage finden sich dann natürlich auch ganz andere Kaliber als Mitwettbewerber.

LG


[Beitrag von michaeltrojan am 15. Jun 2012, 09:28 bearbeitet]
Goerked
Stammgast
#21 erstellt: 15. Jun 2012, 14:38

michaeltrojan schrieb:
Ich finde, die kleinen günstigen Nuberts sind nicht die "ich zauber Dir ein Lächeln ins Gesicht" Lautsprecher.



Rein subjektive Wahrnehmung - manche sind überzeugt, andere wiederum nicht.
Die Kleinsten sind vermutlich low Budget... da sollte man schon mind. zur Nubox 381 oder direkt zur Nuline Serie greifen.

Zu nennen wäre evtl. noch die KEF iQ7 SE - ein Auslaufmodell, das recht günstig zu bekommen ist. Guter Wirkungsgrad, etwas schmal im Bass. Vielleicht nicht das richtige für extrem basslastige Musik.

Umgucken könnte man sich auch nach einem gebrauchten Paar Monitor Audio Bronze BX5
User1990
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 15. Jun 2012, 14:48
Mein Ziel ist es sozusagen, dass ich in Zukunft dann ein gut abgestimmtes 5.1 System habe. Bis jetzt tendiere ich dazu mir die Dali Zensor 1 zu bestellen, da ich diese dann später als Rear Speaker verwenden könnte, wenn mir die Dali Reihe gefällt. Also für den Anfang dann eben als Stereo System oder, je nachdem wie die LS mit meinen jetztigen "funktionieren" auch als 5.1 .

Wie sieht das bei den Nubert LS aus? Harmonieren die Nubox 381 mit z.B. den Nubox 481?

LG
Goerked
Stammgast
#23 erstellt: 15. Jun 2012, 15:23
Die Nubox Reihe (aber auch alle anderen Reihen) harmoniert untereinander. Die 481 ist quasie eine 381 im Korpus einer Standbox. Das Klangbild der Baureihe ist insgesamt so abgestimmt, dass man auch Kompaktlautsprecher, Center und Standlautsprecher zusammen betreiben kann ohne einen Lautsprecher störend anders wahrzunehmen. Das ist aber bei so ziemlich jedem normalen Hersteller, der Mehrkanalnutzung bei der Entwicklung einplant, der Fall. Also passen auch die Lautsprecher der Dali Reihe etc.. Die "bunte" Kombination, die Du im Moment betreibst, ist vermutlich nicht so ausgewogen wie ein 5.1 canton-, heco-, magnat-, Nubert-, Dali- oder cabasse-Set. Ist aber wie gesagt nur ne Faustregel. Gibt da sicherlich auch den ein oder anderen Ausreißer.
Es gibt aber natürlich auch Lautsprecher unterschiedlicher Hersteller, die zueinander passen könnten... aber das 1:1 herauszufinden macht irgendwie wenig Sinn.


Wenn Du Dich schon bei Dali umgeguckt hast, solltest Du die auf alle Fälle auch mal testen.


[Beitrag von Goerked am 15. Jun 2012, 15:29 bearbeitet]
User1990
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 15. Jun 2012, 18:14

Die Nubox Reihe (aber auch alle anderen Reihen) harmoniert untereinander. Die 481 ist quasie eine 381 im Korpus einer Standbox. Das Klangbild der Baureihe ist insgesamt so abgestimmt, dass man auch Kompaktlautsprecher, Center und Standlautsprecher zusammen betreiben kann ohne einen Lautsprecher störend anders wahrzunehmen. Das ist aber bei so ziemlich jedem normalen Hersteller, der Mehrkanalnutzung bei der Entwicklung einplant, der Fall. Also passen auch die Lautsprecher der Dali Reihe etc.. Die "bunte" Kombination, die Du im Moment betreibst, ist vermutlich nicht so ausgewogen wie ein 5.1 canton-, heco-, magnat-, Nubert-, Dali- oder cabasse-Set. Ist aber wie gesagt nur ne Faustregel. Gibt da sicherlich auch den ein oder anderen Ausreißer.


Das ist ja schonmal gut zu wissen, danke

Ich werde morgen dann mal ein paar Fachgeschäfte abklappern und dann berichten. Nehme ich meine Stücke, die ich probehören möchte auf einem MP3-Player oder besser auf einer CD mit?


[Beitrag von User1990 am 15. Jun 2012, 18:16 bearbeitet]
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 15. Jun 2012, 18:29
Nimm besser CDs mit, normalerweise wird der Fachhändler einen CD-Player als Quelle einsetzen.

Besser ist es Termine zu machen, damit die Geräte und ein Raum bereit sind wenn Du kommst, sonst wird das evt. ein zwischen Tür und Angel Ereignis. Ich brauche für solche Termine meist 1-2 Stunden pro Händler in ruhiger Umgebung um wenigstens ansatzweise mal was gehört zu haben.

Bei einem guten Händler ist das ein wenig wie bei einem Besuch bei einem hifi-infizierten Freund, mit Couch und Kaffee, nur hat der Händler mehr Geräte zur Auswahl und er möchte im Endeffekt dein Geld.

Kauf nichts - hör es Dir nur an und schildere uns hier deine Eindrücke und das was empfohlen worden ist, schnell wird Dir mal eine B&W untergeschoben. Und kein teures Kabel oder anderes Voodoo-Zubehör kaufen!!!!

Hifi Händler haben nur eine sehr begrenzte Anzahl von Herstellern im Programm, von diesen sind sie jeweils überzeugt und versuchen Dir auch diese Produkte zu verkaufen. Gib am besten nur einen Preisrahmen vor und erwähne kein spezielles Gerät und keinen speziellen Hersteller, sei offen.

Läßt Du durchblicken, dass Du schon eine Vorauswahl getroffen hast, kann es sein, dass der Händler Dich darin nur bestätigt um einen schnellen Abschluss zu erreichen. Das wollen wir ja nicht, Du sollst ja vergleichen. Denke daran, dass die Geräte bei Dir zuhause einen anderen Klang haben werden, das liegt an der unterschiedlichen Raumakustik. Zuhause ausprobieren must auf jeden Fall vor dem endgültigen Kauf.

LG


[Beitrag von michaeltrojan am 15. Jun 2012, 18:45 bearbeitet]
User1990
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 15. Jun 2012, 18:54

Nimm besser CDs mit, normalerweise wird der Fachhändler einen CD-Player als Quelle einsetzen.


Welche Bitrate sollten die Titel denn mind. haben?


Besser ist es Termine zu machen


Ist jetzt ein bisschen kurzfristig, aber gucken/hören und einen ersten Eindruck bekommen kostet ja nichts

Ich werde deine Tipps beachten. Vielen Dank dafür

LG
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 15. Jun 2012, 19:07

Welche Bitrate sollten die Titel denn mind. haben?


MP3s ab 196khz aufwärts wären gut. Aber nichts hochkonvertieren, das ändert nichts am beschnittenen Klang von bereits zu stark komprimierter Software.

Und viel Spaß, nimm vieleicht jemanden mit, sieh es als netten Event.

LG
Goerked
Stammgast
#28 erstellt: 15. Jun 2012, 20:24
@ michaeltrojan

Bei Deinen Ratschlägen zum Kaufverhalten gegenüber dem Händler sehe ich auch Parallelen zu meinen Erfahrungen. Entweder Snobs, die einen gar nicht erst angucken, wenn man nicht so aussieht, als könne man sich den dicksten Accuphase nicht leisten - oder - die Wohltäter, die einem alle "Vorzüge" eines Gerätes erklären wollen... aber
sind B&W jetzt per se schlecht?
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 15. Jun 2012, 20:37

aber sind B&W jetzt per se schlecht?


Meine

http://www.testberic...602_5_s3_p26684.html

sind schlecht!

B&W wird überall sehr gehypt, ich wäre extrem kritisch bei B&W. Ich habe noch von niemandem nach intensiven Vergleichen gelesen, dass eine B&W irgendwo in einem Preis/Leistungsvergleich Begeisterung ausgelößt hätte.

Ich hab meine für 150 Euro gebraucht als vorrübergehende Rear angeschafft und aus Neugierde mit Kompakt-LS, nämlich meinen Cabasse und einem Paar Wharfedale Diamond 10.1 für einen NP von 250 Euro verglichen. Diese B&W Standlautsprecher klangen vergleichsweise armseelig.

LG
Goerked
Stammgast
#30 erstellt: 15. Jun 2012, 21:03
Persönlich mag ich die "günstigen" Weichspüler von denen auch nicht - also hast Du bezogen auf das Budget von User1990 Recht - aber das Du mir nichts gegen die 800er Serie sagst ^^
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 15. Jun 2012, 21:09
Du hast Glück, die kenne ich nicht

Mein kleinen B&Ws können GAR NICHTS:

- Sie haben keinen brillianten Hochtonbereich
- Sie sind nicht sehr räumlich
- Sie haben keine warme Mittenwiedergabe
- Sie haben keinen straffen Bass

Ich bin froh wenn ich sie nächstes Jahr wieder für 200 Euro w/des Labels verkaufen kann

LG Michael
User1990
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 16. Jun 2012, 11:16
Jetzt bin ich heute morgen ein bisschen herumgefahren und habe mir 3 verschiedene LS angehört.

B&W (den Namen weiß ich nicht mehr) gefiehl mir nicht gut. Tiefen zu dumpf und die Stimme zu unklar.

Dann hatte ich eine Yamaha, wo zwar die Stimme schön klar war, jedoch der Tieftonbereich zu "schwach" war, sprich kein klarer Bass.

Als drittes habe ich mir noch die Yamaha NS 777 angehört. Dieser LS gefiel mir sehr gut, da er die beiden Schwächen der oben genannten LS nicht aufweißt und meiner Meinung nach sehr klar und präzise wiedergibt. Die Boxen stehen jetzt bei mir zu hause, damit ich das WE probehören kann. Die LS sind gebraucht (ung. 1 Jahr) und ich könnte sie für 245€ das Stück bekommen. Schließe sie jetzt gleich mal an und werde weiter testen.

Jemand schon Erfahrung mit speziell diesem LS oder Yamaha?

LG
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 16. Jun 2012, 11:30
Ich halte die Yamaha LS für unterschätzte Geheimtips. Allerdings ist z.B. der Klang der Yamaha-Kompaktanlagen - auch aufgrund der LS - fast legendär.

Wenn Dir die Yamahas gut gefallen, hast Du ein gutes Ohr für gute Qualität. Ich empfehle auch immer mal wieder gebrauchte Yamaha LS weil sie - gerade gebraucht - ein überzeugendes Preis- Leistungsverhältnis haben.

Auch wenn AMPs nicht klingen dürfen/müssen/sollen profitieren die Yamahas von als audiophil geltenden Verstärkern wie NAD/Cambridge/Arcam/Rotel/Vincent/Musical Fidelity usw.

Ich würde diese guten LS nicht mit den üblichen Japanern incl. Yamaha kombinieren wollen.

LG Michael
User1990
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 16. Jun 2012, 11:37
Also ist der Preis auch ok?


Auch wenn AMPs nicht klingen dürfen/müssen/sollen profitieren die Yamahas von als audiophil geltenden Verstärkern wie NAD/Cambridge/Arcam/Rotel/Vincent/Musical Fidelity usw.

Ich würde diese guten LS nicht mit den üblichen Japanern incl. Yamaha kombinieren wollen.


Was meinst du genau damit, bzw. was sind AMPs?
Goerked
Stammgast
#35 erstellt: 16. Jun 2012, 11:48
Pianocraft-Anlagen habe ich auch schon mehrfach beim Händler hören dürfen. Sind mehr als nur "teure" Kompaktanlagen. Neben dem ansprechenden Design, was für viele ein Kaufgrund ist, hören die sich auch wirklich gut an in der Preisklasse.

Zu Standlautsprechern:
Ich habe bei Freunden mal ein Paar aus den 90ern von Yamaha gehört - das Modell kenn ich nicht, kann aber sagen, dass man bei richtiger Aufstellung das Bühnenbild sehr gut klingt und man die Lautsprecher nicht mehr orten kann. Der Klang löst sich, so wie es bei Hifi idealerweise sein soll, von den Lautsprechern. Ist schon ne Weile her, aber ich war selbst sehr positiv überrascht, da meine damaligen Magnat das nicht so hinbekommen haben.

Gratulation zu Deiner Wahl - das zeigt immer wieder, dass man im Forum nur Ratschläge zu möglichen Marken geben kann und alle persönlichen Höreindrücke zu höchst subjektiv sind.

Bei dem Wirkungsgrad der Lautsprecher wirst Du auch Deine Elektronik noch ne Zeit lang vernünftig nutzen können.
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 16. Jun 2012, 11:52
Amp = Amplifier = Verstärker
Goerked
Stammgast
#37 erstellt: 16. Jun 2012, 11:56

User1990 schrieb:
Also ist der Preis auch ok?
?


Der Preis beläuft sich neu auf 325€ Stk.
Wenn Du nach einem Jahr, gesetz dem Fall die Lautsprecher sind 1A in Schuss, 245€ Stk. bezahlst, hört sich das eigentlich nicht teuer an. Wenn der Vorbesitzer sie gepflegt behandelt und nicht übertrieben laut gespielt haben sollte, kannst Du Dich freuen, dass sie quasi eingespielt sind.
Falls es sich um Ausstellungsstücke handeln sollte, könntest Du den Händler vielleicht noch runterhandeln.

Mit AMP ist ein Verstärker gemeint - wenn Du irgendwann merken solltest, dass man vielleicht noch mehr aus den Lautsprechern herausholen kann, dann kannst Du immer noch über einen anderen Verstärker nachdenken. Da gibt es aber genug Diskussionen hier im Forum drüber. Ist mehr ne philosophische als eine wissenschaftliche Frage, ob man dann auf Stereo umsteigt, oder ob man irgendwie Mehrkanal mit guten Stereofunktionen betreiben will. Da scheiden sich die Geister und der Geldbeutel
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 16. Jun 2012, 12:21


Mit AMP ist ein Verstärker gemeint - wenn Du irgendwann merken solltest, dass man vielleicht noch mehr aus den Lautsprechern herausholen kann, dann kannst Du immer noch über einen anderen Verstärker nachdenken. Da gibt es aber genug Diskussionen hier im Forum drüber. Ist mehr ne philosophische als eine wissenschaftliche Frage, ob man dann auf Stereo umsteigt, oder ob man irgendwie Mehrkanal mit guten Stereofunktionen betreiben will. Da scheiden sich die Geister und der Geldbeutel


Richtig! Wichtig sind heute hauptsächlich die Lautsprecher und Raumakustik.

Auch wenn Verstärker nicht "klingen" dürfen/sollen/müssen kann es durch "fehlerhafte" Konstrukte (oder s.g. Sounding durch die Hersteller) bei den Lautsprechern und Verstärkern zu Konstellationen kommen, die bei dem Hörer zu mehr oder weniger Gefallen führen können.

Insbesondere scheint es aus meinen Erfahrungen Unterschiede zwischen Japan-Amps und Anglophilen-Amps zu geben die zu einer unterschiedlicher Wahrnehmung des Klangs führen können.

Z.B. sind die Unterschiede zwischen meinen AMPs meiner Hauptanlage gravierend, die aber schon auf extrem unterschiedliche Konstruktionen zurückzuführen sind (Tripath/Stereo-Oldie/AVR)

Einen Unterschied zwischen meinen beiden AVRs von Marantz und Onkyo kann ich nicht ausmachen.

Daher bin ich zumeist sehr ratlos, wenn jemand fragt ob der diesen oder jenen AVR/AMP von Onkyo/Yamaha/Denon/Marantz/Sony/Pioneer anschaffen soll. Sie ähneln halt wie ein Ei dem anderen.

LG
Goerked
Stammgast
#39 erstellt: 16. Jun 2012, 12:45

michaeltrojan schrieb:


Daher bin ich zumeist sehr ratlos, wenn jemand fragt ob der diesen oder jenen AVR/AMP von Onkyo/Yamaha/Denon/Marantz/Sony/Pioneer anschaffen soll. Sie ähneln halt wie ein Ei dem anderen.



Wobei es im Mehrkanalbereich noch auffälliger zu sein scheint. Besonders im Einsteigerbereich - da unterscheiden sich die genannten Kandidaten wirklich nur noch durch eventuelles Sounding. "Linear" klingt dort kaum etwas, was sich auch aufgrund der Tatsache, dass diese Geräte oft im Set mit 5.1 Brüllwürfeln angeboten werden, auch gar nicht positiv aufwirken würd'.
Ich hab schon mehrere Asia-AVR's besessen und die Klangunterschiede, wobei wir jetzt wieder bei dieser subjektiven Unterscheidung sind, waren allenfalls marginal. Die AVR's haben sich preislich schon stark unterschieden (UVP:500DM/500€/1000€), aber - oh was für ein Wunder - sie wanderten nach ca. einem halben Jahr wieder weiter... ein Vergleich der 500DM-Klasse mit der 1000€-Klasse konnte ich leider nicht mehr zeitgleich machen.

Es gibt sicherlich auch Unterschiede, die für eine gewisse Qualität sprechen, diese findet man aber auch meistens in einer anderen Preisklasse und es ist die Frage ob sie wirklich eine Neuanschaffung wert sind.

Das ist das größte Problem bei der ganzen Geschichte von Neukauf und "Aufrüsten" und ein Tipp, den ich von einem guten Hifihändler immer wieder gesagt bekommen habe - "In aller erster Linie soll die Musik Spaß machen und die Technik sollte nachrangig sein." - Will man nicht meinen, ist aber so.
Das sollte man immer im Hinterkopf behalten, sonst ist man schnell nicht mehr zufrieden.
User1990
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 16. Jun 2012, 12:47
Jetzt nach einer Stunde Musik hören hat sich mein erster Eindruck der LS bestätigt. Klasse Werde sie ziemlich sicher behalten.

Am AMP werde ich erstmal auch nichts ändern. Jetzt habe ich nur noch 2 abschließende Fragen.

1.) Was mache ich mit den anderen LS? Sprich lasse ich die "Neuen" als Stereo laufen und stelle die anderen weg oder stelle ich die Bose nach hinten und behalte Center und Sub.

2.) Wäre es sinnvll, in Anbetracht der Zimmergröße von ung. 15m², noch zusätzliche Komponenten der Reihe anzuschaffen.

Sub - 150€
Rear - 100€/Stück
Center - 150€

Alles zusammen: 400€

LG
Goerked
Stammgast
#41 erstellt: 16. Jun 2012, 12:54
Da man sich in der Beziehung eigentlich einig ist, dass die Lautsprecher, neben der Raumakustik, den Löwenanteil im Klang ausmachen, wäre es sicherlich sinnvoll, wenn Du Dir nach und nach die anderen anschaffst.
Es wäre sinnvoll mit dem Center zu beginnen - der sollte ein himmelweiter Unterschied zu Deinem jetzigen sein - danach evtl. die anderen.
Um Stereo hören zu können, brauchst Du keine Lautsprecher wegstellen - einfach umschalten auf Stereo und bei Filmen wieder auf Mehrkanal.

Die Bose sind Standlautsprecher, richtig? Ich hab leider keine Ahnung ob die besser oder schlechter klingen als die Magnat...


[Beitrag von Goerked am 16. Jun 2012, 12:55 bearbeitet]
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 16. Jun 2012, 13:41
Ich stelle Dir mal die ketzerische Frage, fehlt Dir derzeit was, wenn Du deine beiden neuen Front-LS in Betrieb hast?

Wenn Du z.B. Schwierigkeiten hast den Dialogen zu folgen, wäre die Anschaffung eines Center schon mal ein richtiger Schritt.

15qm ... fehlt Dir Bass? Oder weshalb ein Subwoofer?

Bei mir im SZ habe ich keine Rears und sie fehlen mir nicht. Freunde von mir mit einer guten sehr alten Stereo-Kette berichten immer von einem Raumklanggefühl, denen fehlt auch nichts.

Du kannst jetzt auch mal ganz tief in die zigtausend Einstellungsmöglichkeiten deines AVRs eintauchen und mal ein bischen damit spielen.

Für Stereo kannst Du bestimmt eine "Pure Direct" oder "was auch immer" Taste drücken um alle Klangspielereien vorrübergehend auszuschalten.

LG Michael
User1990
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 16. Jun 2012, 15:13
Subwoofer wäre in meinem Fall wirklich schwachsinnig, das stimmt. Bass ist mehr als ausreichend vorhanden.

Den Center habe ich jetzt schon für 129€ - neu gefunden. Mir läuft ja nichts weg. Und wegen der Rears lasse ich alles nochmal auf mich wirken und werde mich dann entscheiden.

Und zum Schluss noch ein riesiges Dankeschön an alle, die mir geholfen und Tipps gegeben haben. Ich bin immer noch der Meinung, dass die NS 777 meine LS sind. Vielen Dank
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 16. Jun 2012, 15:18
Und ich danke Dir dafür, dass Du tatsächlich losgezogen bist und Dir LS angehört hast und dazu auch eine Meinung auf den Tisch gebracht hast!

Das ist manchmal echt müßig, dass die Leute nach 2 Seiten Geschreibe immer noch keinen einzigen LS gehört haben und immer noch von Dir wissen wollen was besser ist. Wahhhhhhhhhhhhhh!!!

Nun kannst Du bestimmt auch mal dem einen oder anderen Fragensteller behilflich sein

LG


[Beitrag von michaeltrojan am 16. Jun 2012, 16:03 bearbeitet]
Goerked
Stammgast
#45 erstellt: 16. Jun 2012, 17:02
Wenn Du Dich richtig mit den Yamaha auseinandergesetzt hast, kannst Du Deine Höreindrücke hier posten. Bin mal gespannt was die Yahama so können, wie das Bühnenbild ist usw.
Zu audiophiler Musik gibt es auch genügend Ratschläge hier im Forum - wenn Du Deine Anlage mal ausreizen willst, dann such Dir die richtigen Sachen raus.
Viel Spaß mit Deiner Neuanschaffung
Der_Tom
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 17. Jun 2012, 09:41
Wenn man den Technischen Daten von Yamaha glauben schenken darf, kannst du dir für Musik einen Subwoofer sparen, für 5.1 kommt es auf deine Vorlieben an, ob du einen Sub brauchst oder nicht !

Gruß Tom
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Standlautsprecher bis 600? das Paar
rAvianCe am 09.04.2010  –  Letzte Antwort am 14.05.2010  –  24 Beiträge
Standlautsprecher bis 600?
kiste128 am 11.06.2013  –  Letzte Antwort am 13.06.2013  –  12 Beiträge
Standlautsprecher bis 600,- EUR Paarpreis
baellchen am 01.01.2010  –  Letzte Antwort am 22.02.2010  –  41 Beiträge
Standlautsprecher bis 600 Euro
hemn am 16.02.2008  –  Letzte Antwort am 17.02.2008  –  8 Beiträge
Standlautsprecher bis 600,-?
rusher69 am 27.04.2014  –  Letzte Antwort am 03.05.2014  –  21 Beiträge
Stereo Standlautsprecher bis 600 ?
Kev27 am 19.03.2015  –  Letzte Antwort am 27.03.2015  –  36 Beiträge
Standlautsprecher bis 600?/Paar für 35qm mit Onkyo TX-8050
kosmonaut_75 am 13.01.2014  –  Letzte Antwort am 16.01.2014  –  4 Beiträge
Überfordert.Reciver+Standlautsprecher bis 600 Euro
Maxus14 am 19.05.2012  –  Letzte Antwort am 21.05.2012  –  9 Beiträge
Standlautsprecher für rund 600? (Paar)
Felix_The_Cat am 20.11.2011  –  Letzte Antwort am 07.12.2011  –  54 Beiträge
Standboxen bis 600?/paar....?
szczur am 03.01.2005  –  Letzte Antwort am 09.01.2005  –  32 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Canton
  • Bose
  • Dali
  • Heco
  • KEF
  • PSB
  • Teufel
  • Quadral
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 30 )
  • Neuestes Mitgliedthosob
  • Gesamtzahl an Themen1.344.830
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.693