Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Budget-Lautsprecher für Klassik und Jazz (Dali Zensor1, Heco 100, Canton GLE420.2)?

+A -A
Autor
Beitrag
Illum1nat0
Stammgast
#1 erstellt: 20. Okt 2012, 16:44
Da ich im Preisbereich bis 300 EUR ein paar gute Lautsprecher für Klassik und Jazz suche eröffne ich mal diesen Thread!

Mich würde primär interessieren, wie sich die Dali Zensor 1 gegenüber den Heco Music Color 100, den Canton GLE420.2 und den PSB Alpha B1 hinsichtlich Grundton, Raumklang und Detailreichtum schlägt? Hoffe hier kann jemand ein paar Infos geben? Die Dali Zensor 1 soll ja für den Preis wahnsinnig viel bieten. Aber die anderen Anbieter haben ja auch nicht geschlafen

Edit: Habe es um die PSB Alpha B1 ergänzt!


[Beitrag von Illum1nat0 am 20. Okt 2012, 17:09 bearbeitet]
V3841
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 20. Okt 2012, 17:10
Hallo,

die Zensor 1 hat ihre besondere Stärke in kleinen Räumen und dicht an der Wand. Sie kann man prima mit sehr leistungsschwachen Verstärkern wie Röhren und Tripaths betreiben.

Sie ist ein guter günstiger Lautsprecher auch für Musik mit natürlichen Instrumenten und Stimmen. Zu Krach machen ist sie ungeeignet und zu schade. Nachtrag: Die Basswiedergabe ist nur dicht an der Wand ausreichend.

Die Heco Music Color 100 ist ein unauffälliger hübscher Regallautsprecher mit einer relativ guten Basswiedergabe. Sie ist ansonsten ohne nennenswerte Stärken und Schwächen.

Die Canton GLE420.2 hat eine jugendtaugliche Loudnessabstimmung mit überbetonten - zuweilen unangenehmen - Höhen, nahezu fehlendem Mitteltonbereich und einer überbetonten Tieftonwiedergabe. Muss von der Wand weg.

Die Wharfedale Diamond 10.1 ist ein angenehmer Lautsprecher mit eher bedeckten Höhen, einer warmen Grundtonabstimmung und einem recht knackigen Bass. Sie darf auch nicht nah an die Wand. Auf ca. 70cm hohen Ständern mit ca. 40cm Wandabstand macht sie eine recht gute Figur.

Die Denon SC-M39 muss frei auf ca. 80cm hohen Ständern positioniert werden und ca. 20 Stunden einspielen. An einem guten Amp spielt sie in meinen Ohren alle o.g. LS aus und das bei einem Paarpreis von 120 Euro.

Wenn es etwas mehr Pegel sein darf und ein minimal hohler Klang in Kauf genommen wird, ist auch die MB Quart Alexxa B-ONE eine mögliche Alternative.

LG

P.S.: Die PSB Alpha B1 habe ich bislang nicht hören können ... soll recht gut sein.


[Beitrag von V3841 am 20. Okt 2012, 17:33 bearbeitet]
Illum1nat0
Stammgast
#3 erstellt: 20. Okt 2012, 17:15
Danke für deine Einschätzung! Also ist nach deinem Empfinden die Audiowiedergabe der Zensor 1 authentischer als die der Heco 100? In einigen Tests wird der Heco nämlich eine erstaunliche Detailiertheit und Feinzeichnung nachgesagt.


[Beitrag von Illum1nat0 am 20. Okt 2012, 17:16 bearbeitet]
V3841
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 20. Okt 2012, 17:23
Die Frage ist, mit was verglichen wurde?

Ein Renault Modus ist gegen einen Trabbi auch vergleichsweise ein Formel 1 Bolide.

LG
weimaraner
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 20. Okt 2012, 17:28
Hallo TE,

der Grundtonbereich ist bei den PSB ausgeprägter gegenüber den Anderen.

Auflösung und Detailreichtum wäre bei der angesprochenen MB Quart Alexxa B-One am stärksten ausgeprägt.

ganz entscheidend sollte auch deine geplante Aufstellung der LS sein,
wenn die LS nicht direkt an der Wand stünden wären die Dali ohne wirklichen Bassbereich fragwürdig,
die Heco oder Canton sowie auch PSB sollten mind. 10-20cm Abstand erhalten.

Hör dir doch diverse an,
Wharfedale Diamond 10.1 auch nicht vergessen,
für etwas mehr im Bausatzbereich wäre eine Swans M1 nachzubauen,
das ist dann ne andere Hausnummer, gerade für deine Musik.

Gruss

Gruss
Illum1nat0
Stammgast
#6 erstellt: 20. Okt 2012, 17:31
Das stimmt natürlich!
Es wurden einige Orchesterstücke (Beethovens 9. Sinfonie) mit der Heco 100 abgespielt
und dort kam man zu der Erkenntnis, dass einzelne Tempowechsel gut gezeichnet wurden
und man sehr gut die einzelnen Instrumente heraushören konnte. Zumindest in den Bereichen,
wo es nicht zu sehr zur Sache ging Dass man diese Klangeindrücke nicht mit einer Sonus Faber Box
oder ähnlichem vergleichen kann ist mir klar! Die Frage ist nur, welche Box das Maximum an Authenzität zu einem max. Budget von 300 EUR liefern kann.

@V3841: Aber zurück zu meiner Frage: Denkst du die Dali ist in der Instrumenten- und Stimmreproduktion authetischer als die Heco?

@weimaraner: Die Boxen würden bei mir direkt an der Wand stehen!


[Beitrag von Illum1nat0 am 20. Okt 2012, 17:33 bearbeitet]
V3841
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 20. Okt 2012, 17:36

@V3841: Aber zurück zu meiner Frage: Denkst du die Dali ist in der Instrumenten- und Stimmreproduktion authetischer als die Heco?


Ja, mit sattem Abstand:

http://www.i-fidelit...1-dali-zensor-1.html

Müssten die LS nicht direkt an die Wand, würde ich dein Augenmerk nochmals auf die Denon lenken wollen.

LG
Illum1nat0
Stammgast
#8 erstellt: 20. Okt 2012, 17:43
@V3841: Danke für den Link! Der Test ließt sich sehr gut! Interessant finde ich auch, dass der günstige Denon Lautsprecher so gut sein soll! Da muss ich wohl ein wenig recherchieren und natürlich auch mal Probe hören gehen
V3841
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 20. Okt 2012, 17:47
Die Denon aber nicht an der Wand.

LG
weimaraner
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 20. Okt 2012, 21:29
Hallo,

hier ein Erfahrungsbericht welchen ich zwar nicht in allen Punkten teile (gerade die "Räumlichkeit ist sehr abhängig von Aufstellung und Raumakustik),
aber interessiert dich vllt doch.
http://www.hifi-foru...m_id=100&thread=1972

Der Tip zur Selbstbau Swans M1 steht aber immer noch.....
http://ehighend.de/s...5e4737626c38066cedad

Gruss
Illum1nat0
Stammgast
#11 erstellt: 20. Okt 2012, 22:08
@V3841: Jupp, nicht an die Wand!

@weimaraner: Danke für die Links!
Der Vergleich ist eine gute Orientierung! Die Monitor Audio BX2 hatte ich auch schon gesehen! Leider ist sie ein wenig über meinem Budget! Lohnt sich denn der Aufpreis wirklich im Hinblick auf die Zensor 1! Und in welchen weiteren Punkten teils du die Einschätzung nicht?

Der Bausatz klingt interessant, aber leider bin ich in diesen Dingen recht unbegabt bzw. ich habe es noch nie versucht Ein Paar Lautsprecher, wo ich das Kabel anstöpsele liegt mir schon eher


[Beitrag von Illum1nat0 am 20. Okt 2012, 22:09 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 20. Okt 2012, 22:25
Hallo,

auch die BX 2 hat ihre Schwierigkeiten mit der Wandaufstellung.


Wharfedale Diamond 10.1
+ wuchtig, voluminös
+ "groovige" Spielweise
- fehlende Brillanz
- anstrengende, erdrückende Spielweise
- wummernder Bass*
- ausgeprägte aber ungenaue Räumlichkeit


(*improvisierte Aufstellung tiefer im Raum brachte Besserung, aber der Grundeindruck blieb)

PSB Alpha B1
+ sehr ausgeglichene, entspannte und "erwachsene" Spielweise
+ knackig dosierter Bass
+ perfekte Stimmwiedergabe
+ gut ausgeprägte Mitten
+ detailreich
+ stets beherrscht, ob leise oder laut
o nüchterne Spielweise
- etwas fehlende Brillanz
- Tendenz zur leicht blechernen Klangfarbe
- emotionslos, fehlende Lebendigkeit
- trockene, matte Spielweise
- schwach ausgeprägte Räumlichkeit (besonders in der Tiefe
)


Die kursiven Punkte sehe ich anderst,
kann subjektiv sein und andere Räumlichkeiten als Ursprung haben,

zur Swans M1 (Die sind ja sehr einfach zu bauen, vllt jemand in der Familie/Bekanntenkreis mit weniger Bedenken und mehr Fähigkeiten??

Wo kommst du ungefähr her,
vllt kannst du die "echte" M1 mal wo anhören ,
denke dann wäre die Sache geklärt.....

Gruss
Illum1nat0
Stammgast
#13 erstellt: 20. Okt 2012, 22:35
@weimaraner: Danke für die Punkte! Dann wären die beiden Lautsprecher ja nicht übel
Ich selbst komme aus Siegen (NRW)! Im Hinblick auf meinen Musikgeschmack; welchen der beiden Lautsprecher würdest du vorne sehen: Wharfedale Diamond 10.1 oder Dali Zensor 1? Die M1 lasse ich erst mal hinten anstehen
weimaraner
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 21. Okt 2012, 06:35
Hallo,

mein Geschmack zählt doch hier gar nicht.

Warst du schon bei Hifi 2000 Probehören mit deinen eigenen CDs??
Die haben KEF (eventuell noch ne ältere IQ 10 im Lager),vllt auch die günstige C1 oder doch mal bei ner Q100 reinschnuppern.
Führen auch Wharfedale, Dali, Boston uvm...
welche Modelle aber im Preisbereich da wären, keine Ahnung.
http://www.hifi-2000.de/

In Gummersbach ist vllt sogar die Swans M1 (und weiteres) anzuhören.
Einfach vorher mal anrufen und erkundigen,
http://www.google.de...eDUJzaBIbLsgbB9YDwBg

Lass dir beim Probehören die Lautsprecher auch so wandnah aufstellen wie du es Zuhause machen musst,

Gruss

P.S.: In Siegen gibt es auch Newtronics
http://www.newtronics.de/deutsch/info/impressum.html
Da würde ich einfach mal vorbeifahren und nach B-Ware zu sehr reduzierten Preisen fragen,
das hat ein Hersteller zumeist auch , und so sind die Preise oft seeeeehr moderat,
denn eine Newtronics Gate solltest du auch hören, warum nicht vor der Haustüre schauen....


[Beitrag von weimaraner am 21. Okt 2012, 06:42 bearbeitet]
Illum1nat0
Stammgast
#15 erstellt: 22. Okt 2012, 21:24
@V3841: Ich tendiere fast dazu mir die Denon D-M39 Anlage mit den Wunderboxen SC-M39
anzuschaffen Mein Problem wäre jedoch die Positionierung! Ich hätte in der linken und rechten
Ecke zwei identische Regale mit einer Höhe von H1,10m und einer Stellfläche von T28cm x B40cm!
Mein Problem ist jedoch der Abstand zur Wand! Was wäre denn die naheste Entfernung zur Wand bei der
die SC-M39 noch akzeptabel klingen würden? Die von dir in einem anderen Thread geschriebenen 40cm bekomme ich von der Raumstruktur nicht hin
V3841
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 22. Okt 2012, 21:43
Im Regal bekommst Du vermutlich mit den Dali Zensor 1 wesentlich mehr Spaß.

Ausprobieren ... Otto schickt die Denon auf Rechnung ... die Zensor über Amazon ordern ... was nicht passt geht zurück.

Ich empfinde die Denon als zu bassintensiv für Regale und nah an der Wand.

Man kann zwar die beigepackten Schaumstoffpropfen in die BR-Öffnungen stecken ... aber dann geht auch viel von dem Charme der LS verloren.

LG
Illum1nat0
Stammgast
#17 erstellt: 23. Okt 2012, 09:42
Schwierige Entscheidung!
Haben die Denon Lautsprecher trotz der Basslastigkeit an Wänden eine
gute Auflösung für Klassik und Jazz? Bei Basslastigkeit denke ich nämlich
nicht mehr an neutral! Und nicht neutral macht bei mir wieder Klick hinsichtlich
der unverfälschten Wiedergabequalität von Klassik und Jazz! Zumindest soweit
es die Technik für den Preis zulässt
V3841
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 23. Okt 2012, 15:19
Nein, daher weise ich ja immer wieder darauf hin, dass sie nicht an die Wand dürfen. Das gilt aber für sehr viele Lautsprecher. Wie geschrieben ... die Dali Zensor spielt gerade an der Wand sehr gut. Die ist dafür aber konstruiert.

LG
Illum1nat0
Stammgast
#19 erstellt: 31. Okt 2012, 13:09
So, es ist vollbracht! Ich habe mir die Denon D-M39DAB Anlage in schwarz geordert und warte
nun auf den Postboten

Da bin ich mal gespannt, ob Sie klanglich meinen Erwartungen entspricht! Mit den Denon SC-M39 Boxen
werde ich mal ein wenig rum versuchen, ob ich eine vernünftige Positionierung hinbekomme!

Ich habe jedoch 2 kleine Fragen zum System:
a) Reicht die Leistung des Receivers eigentlich aus, um eine KEF IQ10 vernünftig anzutreiben?
Falls es mit den Boxen nicht klappt, dann wären diese Boxen meine Alternative!

b) Ich habe gelesen, dass der Freuquenzbereich der Denon SC-M39 Boxen 45Hz bis 40kHz beträgt, was
sehr beachtlich ist, da so einen Freuquenzbereich nur höherwertige Boxen, wie z.B. die o.g. KEF IQ10
aufweisen! Ist diese Angabe nur ein Marketing Trick oder schaft die Verbindung aus Receiver und Boxen tatsächlich diese hohen Frequenzen, wo wir ja fast bei einer SACD Tauglichkeit wären?
weimaraner
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 31. Okt 2012, 17:49
Hallo

was hast du denn bis jetzt alles angehört um einen Vergleich zu erlangen???


Gruss
Illum1nat0
Stammgast
#21 erstellt: 31. Okt 2012, 18:03
Folgende Lautsprecher habe ich bislang gehört:

Dali Zensor 1
Dali Zensor 5 (Standlautsprecher)
Elac BS 142 Jet
Heco music color 100
Kef IQ1
Kef IQ3
Kef Q100
Wharfedale Diamond 10.1
Wharfedale Diamond 10.2


[Beitrag von Illum1nat0 am 31. Okt 2012, 18:05 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 31. Okt 2012, 18:19
Und was hat dir bis dato am Besten gefallen? Was nicht?

(Uns fehlt definitiv noch ein "aus der Nase ziehen" Smilie...)
Illum1nat0
Stammgast
#23 erstellt: 31. Okt 2012, 18:28
Stimmt, so ein Smilie wäre nicht übel

Also die Kefs haben mir mit am Besten gefallen hinsichtlich des Auflösungsvermögens und der Räumlichkeit! Dahinter war ich von der Elac sehr angetan! Sie ist zwar klein aber was aus ihr raus kam war sehr beachtlich! Der Händler meinte sie hätte aufgrund dieser Jet Bauweise des Hochtöners eine sehr gute Wiedergabe in den höheren Lagen. Die Hecos waren unten rum etwas schwach, so dass mir der Grundton ein wenig mager vorkam. Die Wharfedale gefielen mir gar nicht! Irgend wie konnte sich mein Gehör nicht an diese Wiedergabeform gewöhnen. Und die Dali Zensor 1 ging auch so! Die hat mich leider auch nicht vom Hocker geholt, wobei mir die Zensor 5 hinsichtlich des Gesamteindrucks schon sehr gefiel (ist aber eine Standbox).
Mein Ranking sähe so aus:
1. KEFs
2. Elac/Dali Zensor 5
3. Heco/Dali Zensor 1
4. Wharfedale


[Beitrag von Illum1nat0 am 31. Okt 2012, 18:29 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 31. Okt 2012, 18:51
Und wo liegt jetzt die Swans M1.....
Illum1nat0
Stammgast
#25 erstellt: 31. Okt 2012, 19:06
Gute Frage! Die gibt es net im Portfolio
Illum1nat0
Stammgast
#26 erstellt: 02. Nov 2012, 12:26
Zu meiner 2ten Frage habe ich einen schönen Thread gefunden, falls sich jemand anderes sie selbe Frage stellt:
b) Ich habe gelesen, dass der Freuquenzbereich der Denon SC-M39 Boxen 45Hz bis 40kHz beträgt, was
sehr beachtlich ist, da so einen Freuquenzbereich nur höherwertige Boxen, wie z.B. die o.g. KEF IQ10
aufweisen! Ist diese Angabe nur ein Marketing Trick oder schaft die Verbindung aus Receiver und Boxen tatsächlich diese hohen Frequenzen, wo wir ja fast bei einer SACD Tauglichkeit wären?

siehe: http://www.hifi-forum.de/viewthread-30-16815.html
weimaraner
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 02. Nov 2012, 13:21
allo,

ein Erwachsener hört grob gesagt um die 15KHz, oft auch weniger...
eine normale CD, da ist nichts über 20kHz vorhanden....

Deshalb sind diese Angaben mehr Marketing als allgemein gedacht,
also nicht überzubewerten,


Gruss
Illum1nat0
Stammgast
#28 erstellt: 02. Nov 2012, 13:43
Stimmt, habe ich nun auch nachgelesen!
Da versucht man tatsächlich einem einen Floh ist Ohr zu setzen, der dann
im Portemonnaie wildern geht
CarstenO
Inventar
#29 erstellt: 03. Nov 2012, 08:44
Hallo,

ich weiß, das wirkt jetzt wieder wie "auf-Biegen-und-Brechen-anders-sein-wollen", aber Du könntest Deine Suche noch auf die für mich herausragende Q Acoustics 2020i ausdehnen. Bei AV Bristol kannst Du diese recht günstig bekommen:

http://www.avbristol...i_bookshelf_speakers

Hier ein Zitat aus meinem Erfahrungsbericht:


Die 2020i hat keinen lauten Bass, sondern einen vergleichsweise (Spendor S 3/5 R²) tiefen Bass. Der hat sogar einen Ansatz von Punch. Das passt gut zum insgesamt flinken Spiel dieser Boxen. Räumlich sauber auf der Aufnahme gestaffelte Ereignisse werden auch so wieder gegeben. Ich war natürlich während der Aufnahme nicht dabei, aber meine anderen Boxen machen das auch nicht viel besser. Das Besondere an der 2020i (Entwicklung in GB, Fertigung in China) ist die Kombination aus flinkem, aber nie aufdringlichem Klang. Was die Detailwiedergabe angeht hilft ihr ihre tonale Ausgewogenheit bei einer transparenten, jedoch nicht hart konturierten Abbildung. Selbst meine Versuche mit dem im Vergleich zum Creek etwas hart klingenden Pioneer A 401 ließen letzteren seine Note nicht über Gebühr "durchreichen".


Mein musikalischer Schwerpunkt ist Jazz mit eher kleinen Besetzungen, Klassik ist die Ausnahme.

Grüße, Carsten
Illum1nat0
Stammgast
#30 erstellt: 03. Nov 2012, 12:03
Hallo Carsten,

vielen Dank für den Q Acoustics 2020i Tipp!
Ich werde erst einmal die Denon Lautsprecher einspielen und testen!
Und wenn ich da nicht glücklich werden sollte, dann werde ich mir
auch die Q Acoustics 2020i näher ansehen! Glaube zwar nicht, dass
diese gegen eine Kef IQ10 bestehen können, aber ich lasse mich gerne
belehren

PS: Meine Denon Anlage ist bereits in der Auslieferung! Dürfte in den kommenden
Stunden hier eintruddeln


[Beitrag von Illum1nat0 am 03. Nov 2012, 12:04 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#31 erstellt: 03. Nov 2012, 16:55

Illum1nat0 schrieb:
Glaube zwar nicht, dass
diese gegen eine Kef IQ10 bestehen können, aber ich lasse mich gerne
belehren


Das hat mit Belehren nichts zu tun. Es muss auch Leute geben, für die KEF die Boxen herstellt.


[Beitrag von CarstenO am 03. Nov 2012, 17:53 bearbeitet]
Illum1nat0
Stammgast
#32 erstellt: 04. Nov 2012, 09:29
@ Carsten: War nicht böse gemeint! Ich meinte mit Belehren eigentlich, dass ich gerne Neues ausprobiere, sprich keine festgefahrene Meinung habe

@V3841: Chapeau! Ein wirklich sehr guter Tipp mit den Denon M39 Lautsprechern! Ich habe sie jetzt ca. 15cm von der Wand entfernt platziert! Sozusagen im Wandeck und was die kleinen nach den ersten 8h hören leisten ist wirklich erstaunlich! Meiner Meinung nach klingen sie noch ein wenig "dumpf", sprich die Höhen kommen nicht so gut rüber. Aber ich denke bzw. hoffe nach ein paar Wochen Jazz- und Klassikberieselung werden sich die Lautsprecher eingespielt haben und ihr wahres Potenzial entfalten. Das ganze Denon D-M39 System ist meiner Meinung nach ein wahres Preis-Leistungswunder! Ich habe mir einige Kompaktanlagen angehört und bin mit der Denon einfach mal ins kalte Wasser gesprungen. Es hat sich wahrlich gelohnt! Nach dem Einspielen werde ich mal meine Eindrücke in einem kleinen Review niederschreiben, um vielleicht den einen oder anderen Suchenden eine Hilfe zu geben!


[Beitrag von Illum1nat0 am 04. Nov 2012, 09:31 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 04. Nov 2012, 09:41
Hallo,

versuch doch mal das "Dumpfe" mit den beigelegten Schaumstoffstopfen in den BR Öffnungen zu mindern,
da der LS eine Oberbassbetonung aufweist sollte das Gegenwirken.

Ausserdem hoffe ich dass sich das Detailreichtum noch so weit verändert wie du es dir wünschst,
wobei das auch eine Gewöhnungssache ist.

Eine KEF IQ 10 hätte in diesem Bereich von Haus aus mehr geboten,

Gruss und weiterhin viel Spass mit deiner Kombi,


Gruss
V3841
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 04. Nov 2012, 09:57

sprich keine festgefahrene Meinung habe


Ich probiere auch sehr viel aus und lasse mich auch von völlig gegenteiligen Meinungen überzeugen, wenn es dazu einen Grund gibt.


15cm von der Wand entfernt platziert! Sozusagen im Wandeck und was die kleinen nach den ersten 8h hören leisten ist wirklich erstaunlich! Meiner Meinung nach klingen sie noch ein wenig "dumpf",


Die LS spielen gar nicht dumpf, an meinem Luxman sogar etwas überspitzt, das liegt also an deiner Aufstellung.

Bei mir stehen sie frei auf 70cm Ständern mit rundum reichlich (ca. 50cm) Platz.

Ziehe sie testweise mal aus den Ecken und von der Wand weg frei in den Raum. Mit um die 2,50 Meter Abstand voneinander.

Du kannst testweise auch mal die Abdeckungen entfernen.

Probierst Du die LS mit Musik von CD, oder ggf. mit MP3s (128kbps)?

Die Bassstopfen empfinde ich als eine Schande, da die für diese Klasse ausgezeichnete Basswiedergabe darunter sehr leidet. Das funktioniert aber nicht in irgendwelchen Ecken, an der Wand, auf Schränkchen und in Regalen. An solchen Orten spielt die Dali Zensor 1 besser.

Der Denon-Amp ist auch nicht in der Lage diese LS zu dem zu bringen, was sie können. Aber sie spielen auch an vergleichsweise schlechten Verstärkern wirklich gut.

Bevor Fragen kommen, ich habe die Denon an einigen Einsteiger-Amps, darunter der Denon Draf 109 bei mir zu hause ausführlich ausprobiert.

Ich habe meine Cabasse Minorca LS (850€) nun abgebaut und zum Verkauf inseriert, da sie nicht besser spielen als die Denon an meinem Wega-Amp und bei optimaler Positionierung.

LG


[Beitrag von V3841 am 04. Nov 2012, 10:05 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 04. Nov 2012, 10:21
Hallo,

ich habe die Denon gestern gehört,
auch uneingespielt,
und das eher neutral-zurückhaltende (für manche sicher auch dumpfe) Klangbild im Hochton kann ich absolut bestätigen.

Bei einem Wandabstand von 20-30cm können die Stopfen das aufgedickte Klangbild sehr beruhigen,
das sollte man immer nach Situation beurteilen und nicht pauschal betrachten,
das wäre etwas kurzsichtig.

Desweiteren können Bewertungen sicherlich unterschiedlich ausfallen,
für den Paarpreis für 120€ sicher eine sehr gute Option,

trotzdem nichts was mir einen Schauer über den Rücken treiben würde.

Gruss
Illum1nat0
Stammgast
#36 erstellt: 04. Nov 2012, 10:24
@weimaraner: Vielen Dank! Ein Freund von Stopfen bin ich ja nicht, so dass ich es anders probieren werde!
Und die Kefs werde ich dennoch im Auge behalten! Falls sich eine günstige Gelegenheit bei ebay oder so ergibt werde ich aktiv. Aber es ist gut zu wissen, dass ich auch ohne die Kefs gut aufgehoben bin und die Suche nicht eilt

@V3841: Stimmt, wenn ich sie ein wenig von der Wand weg hole, dann wird es besser aber leider sind 15cm zur Seitenwand und 15cm zur Hinterwand das Maximum Ich habe jedoch ein wenig durch die Anhebung der Höhen um 4db gegenwirken können. Vorher hatte ich die Direct Source Variante ausgewählt, wo der Klang unverfälscht durchgeschleift wird. War mir persönlich lieber aber zur Not kann ich auch mit einer Höhenkorrektur entsprechend meines Klangempfindens leben Als Quellen habe ich mir 2 Hybrid SACDs und von meinem MacBook Apple Lossless Aufnahmen angehört! Der Abstand zwischen beiden Lautsprechern ist lustigerweise exakt 2,5m. Habe es gerade mal nachgemessen
V3841
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 04. Nov 2012, 10:32

Bei einem Wandabstand von 20-30cm können die Stopfen das aufgedickte Klangbild sehr beruhigen,


Klar, bei zu geringem Abstand müssen die Stopfen rein, sonst dröhnt es. Daher empfehle ich die Denon auch nur freistehend mit viel Platz drumrum, da sonst viel vom Charme dieser LS verloren geht.

Bislang kenne ich keine LS die mir - für meine Musik, in meinem Raum, bei meinem Geschmack, meinen Hörgewohnheiten, meiner Positionierung, an meinen Amps besser gefallen hätten.

Auch die psb Alpha nicht, die spielt vergleichsweise lustloser und weniger knackig.

Ich weiß nicht wie die Cabasse Bora im direkten Vergleich abschneiden würde, da die Bora aber nicht bedeutend besser als die Minorca spielt ...

Ich bin auch auf die Swans im Vergleich gespannt.

Ich bin da sehr hörspaßergebnisorientiert

Witzig wäre es, wenn die kleine preiswerte Denon an einem T-Amp/Tripath funktionieren würde. An meinem TA-2024 funktionieren sie aber nicht, der hat dafür viel zu wenig Leistung.

Schade ist es, das mir die Luxman/Denon Kombi nicht wirklich Spaß macht ... das ist mir in den Höhen zu viel. Der Luxman ist daher derzeit arbeitslos.

Schön, dass Du die Denon mal ausprobiert hast. Hast Du sie mal gegen die B&M antreten lassen? Wenn man das P/L-Verhältnis berücksichtigt, ist das Ergebnis vermutlich erschreckend. Jedes bisschen mehr an Klang, kostet leider unverhältnismäßig viel mehr Geld.

LG


[Beitrag von V3841 am 04. Nov 2012, 10:56 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 04. Nov 2012, 11:01

V3841 schrieb:
Bislang kenne ich keine LS die mir - für meine Musik, in meinem Raum, bei meinem Geschmack, meinen Hörgewohnheiten, meiner Positionierung, an meinen Amps besser gefallen hätten.


Das sei dir absolut gegönnt.
Einige Lautsprecher werden sich aber bestimmt noch zum Probehören finden.....


V3841 schrieb:
Schön, dass Du die Denon mal ausprobiert hast. Hast Du sie mal gegen die B&M antreten lassen? Wenn man das P/L-Verhältnis berücksichtig, ist das Ergebnis vermutlich erschreckend. Jedes bischen mehr an Klang, kostet leider unverhältnismäßig viel mehr Geld.


Dieser Vergleich wäre wohl mehr als unfair,
Lautsprecher zu vergleichen welche im Preis fast das Hundertfache auseinanderliegen sollte man doch vermeiden und realistisch sehen.

Die Denon sind doch rein von den Möglichkeiten gar nicht zu einem Vergleich heranziehbar weil von der Physik eingeschränkt, also sollte man so etwas auch lassen,
man vergleicht ja auch kein Fahrrad mit einem Sportwagen,
mit Beidem kann man auch nur 20km/h schnell fahren, aber......ich denke du verstehst....

Also ist das P/L Verhältnis auch nicht erschreckend,
ganz einfach weil die Denon die geforderte (oder vergleichbare) Leistung nicht erbringen können.

Gruss
V3841
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 05. Nov 2012, 08:30
Zum Jahreswechsel kommt ein Kumpel zu Besuch, den werde ich bitten, seine Linn Kan mitzubringen, ich denke die werden sich mit den Denon ein heißes Rennen liefern.

LG
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Stereo System für Klassik-Oper-Jazz (low budget)
Illum1nat0 am 16.11.2011  –  Letzte Antwort am 20.11.2011  –  6 Beiträge
Wharfedale Diamond 10.1vs Nubert nubox 331 vs Dali Zensor1 vs Heco Victa 201
edrustu am 19.11.2013  –  Letzte Antwort am 20.11.2013  –  4 Beiträge
Magnat, Heco, JBL, Canton - Welchen Lautsprecher?
Exotika am 17.12.2010  –  Letzte Antwort am 29.12.2010  –  13 Beiträge
Subwoofer und Verstärker zu Dali Zensor1 (2.1 System)
n0x11 am 13.03.2013  –  Letzte Antwort am 19.03.2013  –  6 Beiträge
Verstärker für Jazz/Klassik
EphaidronIII am 27.12.2004  –  Letzte Antwort am 28.12.2004  –  4 Beiträge
Dali Zensor 1 vs. Heco Music Colors
dendoes am 06.01.2013  –  Letzte Antwort am 06.01.2013  –  6 Beiträge
Stand-Ls für Klassik und Jazz für 300?
jp3112 am 10.10.2014  –  Letzte Antwort am 10.10.2014  –  12 Beiträge
Lautsprecher für niedrige Pegel - Teufel, Canton, Dali?
DrSpacemann am 23.06.2014  –  Letzte Antwort am 26.06.2014  –  21 Beiträge
Kaufberatung für Klassik/Jazz-Hörer
jackietreehorn am 21.08.2007  –  Letzte Antwort am 01.09.2007  –  67 Beiträge
Klassik Jazz Anlage <600?
Sunflash am 30.03.2012  –  Letzte Antwort am 01.04.2012  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dali
  • Wharfedale
  • KEF
  • Elac
  • Q Acoustics
  • Denon
  • PSB
  • MB Quart

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 98 )
  • Neuestes MitgliedUdo1507
  • Gesamtzahl an Themen1.345.620
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.668.803