Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Standlautsprecher bis 1500Euro, Wandnahe Aufstellung, 20m²

+A -A
Autor
Beitrag
JoKurt991
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 13. Feb 2014, 08:52
Hallo zusammen,

ich bin auf der Suche nach einer Übersicht für Standlautsprecher die eine wandnahe Aufstellung verzeihen. Leider finde ich zu diesem Thema nur lückenhaftes bzw. nicht aktuelles.
Gibt es aktuelle Lautsprechermodelle, die dafür geeignet wären?

Budget sind ca. 1000 Euro. Bis ca. 1500 Euro wäre möglich bei dementsprechendem Mehrwert. Beschallte werden soll ein gefliestes Wohnzimmer mit 20m² und diversen Bücherregalen, Sofa und einem Regal als Raumteiler. Die Raumhöhe ist dabei eher niedrig (Kellerwohnung).

Ebenfalls interessant wäre der spätere Ausbau zum 5.1 System. Betreiben möchte ich die Lautsprecher daher an einem AV Receiver.

Bisherige Recherchen ergaben, dass der KEF iQ90 und der Klipsch RF-52 mögliche wären. Der Klipsch RF-52 II geht anscheinend aber wieder nicht!?
Viele könntet ihr mir etwas Licht ins Dunkle bringen und mir noch die eine oder andere Möglichkeit aufzeigen.

Vielen Dank und Grüße,
Jochen
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 13. Feb 2014, 14:14
Warum müssen es unbedingt Standlsp. sein, vor allem wenn man sie nicht ordentlich aufstellen kann?

Oft bietet in einem normalen Wohnraum eine Kombination aus Kompaktlsp. und Subwoofer deutlich
mehr Flexibilität und klanglich muss sich ein 2.1 oder 2.2 System auch nicht verstecken, im Gegenteil.

Vor allem in Verbindung mit einem AVR eröffnen sich so ungeahnte Möglichkeiten.

Glenn
Siebbi
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 13. Feb 2014, 17:07
Hallo

Mittlerweile sehe ich das ebenso. Nach meinen, wenn auch weit bescheideneren Erfahrungen, kann man da sonst oft, teilweise auch schon recht viel, erhaltbares Klangpotenzial verschenken. Gerade bei ungünstigen Aufstellungsmöglichkeiten trotzdem noch auf Stand-LS zu setzen, weil irgendwo auch cooler aussehend, ist natürlich wenig zielführend. Da geht es wohl meistens auch um eher junge Leute. Aber auch wenn man Platz hätte und man das pauschal und schon gar nicht immer so sagen kann, kann man, bei den Hersteller- Serien/Modellen, sicherlich auch schon manchmal eine Klasse höher greifen. Wenn man auf Kompakte setzt. Und die eigenen Wahlmöglichkeiten, entsprechend seines Budgets, auch besser überdenken würde. Oder, wenn man in der bisher angepeilten Serie/Klasse eines jeweiligen Herstellers bleibt und auch ein entsprechend passendes Angebot zu den dann hier gewählten Kompakten zur Verfügung steht (muss ja nicht die gleiche Marke sein), kann man evtl. einen "besseren" Sub bekommen.

Gruß
Siebbi
JoKurt991
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 13. Feb 2014, 17:29
Hallo zusammen,

Interessanter Ansatz. Werde ich auf alle Fälle überdenken. Wobei es mir zugegeben wirklich schwer fallen würde auf Standlautsprecher zu verzichten. So ist das eben, wenn man sich etwas in den Kopf gesetzt hat (mag an meiner schwachen Persönlichkeit liegen ).

Gibt es derzeit keine Standlautsprecher, bei denen ein wandnahes Aufstellen möglich ist? Hintergrund ist auch, dass mich diese Lautsprecher die nächsten 10 bis 15 Jahre begleiten sollen und dabei das Wohnzimmer mit Sicherheit noch größer wird.

Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich mit wandnaher aufstellung etwa 30-40cm Abstand zur Wand meine. Das sollte doch eigentlich noch möglich sein.

Trotz allem bin ihc nicht beratungsreistent! Für absolute Geheimtips mit meinen Anforderung bin ich demnach sehr dankbar. Auch wenn es sich dabei um Regallautsprecher handelt.

Vom Musikstil höre ich übrigens extrem durcheinander ohne Festlegung. Überwiegen Popmusik und ruhigere elektronische Musik.

Dank und Grüße,
Jochen
Siebbi
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 13. Feb 2014, 17:47
So war ich auch einmal drauf.

Und manchmal könnte ich da noch immer schwach werden.

Habe, nicht mehr, den rechten Platz. Zumindest nicht für alle Modelle.
Das könnte für Dich auch mal geklärt werden.

Fülle doch mal aus:

http://www.hifi-foru...m_id=32&thread=55865


[Beitrag von Siebbi am 13. Feb 2014, 18:03 bearbeitet]
JoKurt991
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 13. Feb 2014, 23:54
Vermutlich ist das einfach so eine „Männersache“. Es muss einfach alles größer, besser und weiter sein. Man könnte an dieser Steller durchaus Parallelen zum Automobil sehen

Danke für den Link zur Liste. Vielleicht kommen dann doch noch die Einen oder Anderen Ideen zusammen.

-Wie viel Geld kann ausgegeben werden?
Absolute Obergrenze für die Lautsprecher sind 1500 Euro. Wenn ich lediglich 800 Euro ausgegeben habe freue ich mich aber auch. An die Obergrenze möchte ich nur bei einem dementsprechenden Gegenwert gehen.
Zusätzlich hatte ich ca. 300 Euro für den AV Receiver eingeplant.

-Wie groß ist der Raum?
Der Raum ist ziemlich genau 20m² groß (Achtung! Relativ niedrige Decken, falls das relevant ist)

-Wie können die Lautsprecher aufgestellt werden? (eine kleine Skizze mit Aufstellungsort, Möbeln und Hörplatz ist sehr hilfreich)
Inzwischen kann ich korrigieren! Verhandlungen mit meiner geliebten haben ein Verrücken des Esstischs ermöglich um etwas mehr Freiraum für die Standlautsprecher zu schaffen. Es wäre also auch ein abstand von 50cm zur Wand denkbar.
Weiter als die 50cm wären denkbar aber eventuell etwas unschön anzusehen.
Wohnzimmer

-Sollen es Standlautsprecher, Kompakte, ein Sub/Sat System oder sonst was werden?
Möglichst Standlautsprecher. Wenn das absolut keinen Sinn macht, wären ebenfalls Kompaktlautsprecher denkbar.

-Wie groß dürfen die Lautsprecher werden?
Bis unter die Decke. Also Max 220cm hoch. Sollte soweit alles passen.

-Steht ein Subwoofer zur Verfügung? (wenn ja, bitte genau beschreiben)
Ein Subwoofer hätte ich tatsächlich noch. Es handelt sich dabei um den mivoc HYPE 10 SW 1100 A-II. Dieser muss aber nich unbedingt integriert werden.

-Welcher Verstärker wird verwendet?
Verstärker muss ebenfalls gekauft werden. Da die ganze Sache mit PC und Fernseher verknüpft sein soll kommt lediglich ein AV Receiver in Frage. Als Favorit hatte ich mir bereits den Denon AVR-X1000 ausgesucht. Vorhanden ist der Stereoverstärke meiner kleinen Yamaha Pianocraft RX-E600. Dieser könnte natürlich weiterhin verwendet werden, falls das Sinn macht. Integrierbarkeit mit PC und TV sollte eben gegeben sein. Beim Thema Verstärker bin ich aber wirklich offen für Alternativen.

-Was soll über die Lautsprecher gehört werden ?
80% Musik. Davon hauptsächlich Pop und eher ruhigere elektronische Musik. Die restlichen 20% wären Filme

-Wie laut soll es werden?
Zimmerlautstärke aber gerne auch mal Lauter.

-Wie tief sollen die Lautsprecher kommen (Hz)?
Speziell bei ruhiger elektronischer Musik ist durchaus Tiefgang notwendig. Ebenfalls sind hier auch viele Passagen, bei denen der Bass Melodie hat und nicht nur Krach macht. Das sollte man auch so hören können.

-Wird großer Wert auf Neutralität gelegt?
Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung. Eher weniger. Eventuell verstehe ich Neutralität aber falsch!?

- Welche Lautsprecher wurden bisher gehört und was hat daran gefallen/nicht gefallen?
Kompaktlautsprecher der besagten Pianocraft Kompaktanlage. Diese hat mich ca. 10 Jahre glücklich gemacht. Tiefgang hätte etwas mehr sein können. Nach Ergänzung durch den oben genannten Subwoofer, war dieses Problem behoben. Melodien im Bass werden allerdings unsauber und verwaschen dargestellt. Hier erhoffe ich mir Vorteile von Standlautsprechern. Ansonsten war ich mit den Lautsprechern sehr zufrieden.

-Wird auf irgend etwas Spezielles Wert gelegt (Breitbänder, Sub-Sat Kombination, geschlossene Bauweise, Anzahl der Wege, Hersteller, Aktivbox, Horn...usw.)
Wichtig wäre der mögliche Ausbau zum 5.1 System für Filme. Der AV Receiver sollte also auf alle Fälle auch einen Stereomodus bieten, um bei bedarf nur die Standboxen zu betreiben.

- Standort + Radius (wg. Händler/Produktempfehlung + wie weit bist Du bereit zu fahren)
Da sind wir auch schon am Knackpunkt. Zeit habe ich nur wenig (Vollzeit angestellter + Berufsbegleitend studieren + Sport+ Haushalt + Freundin die noch etwas Aufmerksamkeit möchte)
Am liebsten also einfach was bestellen und gut ist!

Als Favorit hat sich wie im ersten Post beschrieben der KEF iQ 90 herauskristallisiert. Das hat zumindest meine Recherche zum wandnahen Aufstellen von Lautsprechern ergeben. Ich bin allerdings offen für Alternativ. Design ist eigentlich egal. Sowohl klassisch als auch modern sind möglich. Eine hochwertige Verarbeitung ist mir nicht unwichtig.

Ich hoffe diese Beschreibung ist Ausreichend. Teilweise habe ich mir zugegeben etwas schwer getan.

Dank und Grüße,
Jochen
baerchen.aus.hl
Inventar
#7 erstellt: 14. Feb 2014, 01:03
Hallo


Vorhanden ist der Stereoverstärke meiner kleinen Yamaha Pianocraft RX-E600. Dieser könnte natürlich weiterhin verwendet werden, falls das Sinn macht. Integrierbarkeit mit PC und TV sollte eben gegeben sein


Gegen eine weitere Verwendung der Pianocraft spricht eigentlich wenig. Der PC und TV lassen sich sicher integrieren. Der DVD Player der Pianocraft kann ja weiter via Scart am TV hängen. Der PC kann über ein Klinke-Cinch Adapterkabel oder über ein kleines USB Audiointerface (20-30 Euro) angeschlossen werden. Ähnlich wird es auch mit dem TV gehen. Es kommt darauf an wie dieser ausgestattet ist. Wenn man diesen Weg geht, kann man das Budget für die Lautsprecher erhöhen.

Die Pianocraft kann auch recht hochwertige Boxen antreiben. Man muss nur etwas auf den Wirkungsgrad achten. Da käme für deinen Raum imho z.B. die Phonar Ethos 150 in Frage. Diese kommt mit engen Aufstellungsverhältnissen gut zurecht und mit 91 dB Wirkungsgrad wird die Pianocraft mit ihr fertig. Die Ethos 150 ist ein Auslaufmodell. Daher ist sie so günstig. Die Nachfolger, die sich imho nur durch das neue Gehäusedesign von den alten unterscheiden, kosten 800 Euro/Paar http://www.phonar.de/ethos_s180g.php

Was auch gehen könnte wäre die
eher fein auf spielende ASW Cantius 412, http://www.asw-louds....php?sprache=deutsch
die eher warm abgestimmt Focal Chorus 716 wäre auch eine Option http://projekt-akust...horus-716::1040.html

Alles recht zierliche Boxen ohne großen Tiefgang, welche die bassverstärkende Wirkung der Aufstellung imho gut vertragen müssten

Gruß
Bärchen
RocknRollCowboy
Inventar
#8 erstellt: 14. Feb 2014, 07:41
Wo ist denn der Hörplatz auf Deiner Skizze?

Doch nicht etwa das Sofa?
Das wäre ungünstig.

Schönen Gruß
Georg
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 14. Feb 2014, 08:08
Moin

Bei den Gegebenheiten wird jeder Lsp. unter seinen Möglichkeiten spielen und Standlsp. halte ich jedenfalls für ungeeignet.

Wenn die Standlsp. nahe der Wand stehen sollen wird man beim Bass und dem Tiefgang deutliche Abstriche machen
müssen, so gesehen bietet eine Kombination aus Kompaktlsp. und Subwoofer in Verbindung mit einem AVR wie z.B.
den Denon X1000 mEn deutlich mehr Potenzial, das gilt auch dann, wenn dich die Lsp. über einen längeren Zeitraum
mit unterschiedlichen Räumen begleiten sollen, die Vorteile bei deinen Hörgewohnheiten liegen mMn klar auf der Hand.

Daher solltest Du deinen Wunsch nach Standlsp. nochmal überdenken, genauso wie die Umstellung deines Zimmers.

Hier besteht nämlich das nächste Problem, Du sitzt nicht mal annähernd im Stereo Dreieck und relativ nah an den Lsp.
wenn die Skizze halbwegs der Realität entspricht, was mich zu dem Entschluss kommen lässt, das wenn Du nicht für
eine bessere Ausgangssituation sorgen kannst, die Yamaha Pianocraft mit einem ordentlichen Subwoofer eigentlich
völlig ausreichen sollte und sich eine hohe Investitionen mit neuen Lsp. unter diesen Voraussetzungen wenig Sinn macht.

Glenn
JULOR
Inventar
#10 erstellt: 14. Feb 2014, 14:05
Auch einen Sub muss man richtig aufstellen können. Zu Kompakt-LS kommen oft noch Ständer. Preislich ist diese Variante nicht billiger. Möglicherweise hat man mit genügsamen Stand-LS auch eine gleichmäßigere Raumanregung im Bass. Ich könnte mir z.B. auch die Zensor 5 oder 7 vorstellen.

Der Hörplatz sollte natürlich weiter in die Mitte. Zur Not vor den Raumteiler (wozu Raumteiler in einem kleinen Zimmer?). Besser das Regal an die Wand und das Sofa in den Raum, dann hat man auch einen Raumteiler. Und auf die Fliesen einen Teppich legen.
Frosty*
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 14. Feb 2014, 14:17
Hallo,

Canton empfiehlt bei den SL einen Wandabstand von nur 30 - 50 cm. Habe meine SL590.2 40cm von der Rück-, und jeweils 65cm von den Seitenwänden stehen (halt symetisch). Um ihren Platz zu finden hab ich ein Wochenende mit hin und her schieben verbracht.

Aber ich gehe mit GlennFresh vollkommen konform das jede Box unter seinen Möglichkeiten spielt, da dein Hörplatz (Lt.Skizze) sehr ungünstig ist.
Vielleicht kannst du das ja ändern.

Gruß
Frost
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 14. Feb 2014, 14:34

JULOR (Beitrag #10) schrieb:

Auch einen Sub muss man richtig aufstellen können.


Das ist richtig, dennoch ist man mit einem Subwoofer deutlich flexibler als mit Standlsp., zu dem liefert das Einmess System des
Denon X1000 mit einer Sat Sub Kombi meist das bessere Ergebnis, ein weiterer Punkt, ein Subwoofer spielt deutlich tiefer als
ein Standlsp., was insbesondere bei Film und der bevorzugten Musik des TE ein nicht zu unterschätzender Vorteil ist bzw. sein kann.


JULOR (Beitrag #10) schrieb:

Zu Kompakt-LS kommen oft noch Ständer. Preislich ist diese Variante nicht billiger.


Das kann man nicht verallgemeinern und wenn man zwei Subwoofer nimmt, kann man diese z.B. als Ständer für die Kompaktlsp. nehmen,
daher möchte ich Dir auch bei diesem Punkt widersprechen und kann gerne ein paar Beispiele nennen, wie man das gestalten könnte.


JULOR (Beitrag #10) schrieb:

Ich könnte mir z.B. auch die Zensor 5 oder 7 vorstellen.


Die kosten auch um die 6-800€, dafür bekommt man sehr ordentliche 2.1 oder 2.2 Systeme.

Aber da der TE bis zu 1.500€ zur Verfügung hat, was durchaus üppig ist, muss man über den Preis und ob es billiger geht nicht wirklich diskutieren


JULOR (Beitrag #10) schrieb:

Der Hörplatz sollte natürlich weiter in die Mitte. Zur Not vor den Raumteiler (wozu Raumteiler in einem kleinen Zimmer?). Besser das Regal an die Wand und das Sofa in den Raum, dann hat man auch einen Raumteiler. Und auf die Fliesen einen Teppich legen.


Solange aber die Voraussetzungen nicht stimmig sind, braucht man eigentlich nicht weiter diskutieren, weil so kein Lsp. sein Potenzial entfalten kann.

Glenn
baerchen.aus.hl
Inventar
#13 erstellt: 14. Feb 2014, 14:51

Standlsp. halte ich jedenfalls für ungeeignet.


Nun, ob eine Box den bassverstärkenden Effekt einer nischenhaften Aufstellung verträgt, hängt nicht zwangsläufig damit zusammen ob es eine Kompakt oder eine Standbox ist, sondern überwiegend von der Abstimmung.

Wenn die obige Skizze etwa maßstabsgerecht ist, sind imho die von mir oben auf gezählten, sehr zierlichen Standboxen nicht überdimensioniert.

Klar kann man auch Kompaktboxen auf Ständern nehmen. Z.B. die recht neutrale ASW Genius 110. http://www.hifi-regl...18-matt-mahagony.php Auch Coax Punktstrahler wie die Tannoy Precision 6.1 http://www.hifisound...ON-6.1---KOMPAKT-LS/ oder evtl eine Kef R300 könnten in der Ecke durchaus interessant sein.

Was das Stereodreieck zum bewussten, genussvollen Musikhören angeht, da kann man sich auch einen Stuhl nehmen oder den vom Sitzplatz aus gesehenen rechten LS etwas aus der Ecke vorhohlen, wodurch sich mit Sofaeck mit Blickrichtung TV durchaus ein Dreieck ergibt. Imho Lohnt sich die Investition in bessere Lautsprecher eher als in eine zusätzliche Bumm Bumm Kiste
JULOR
Inventar
#14 erstellt: 14. Feb 2014, 15:00
Vielleicht bin ich zu ungeschickt. Zwei ausgewogene LS zu positionieren finde ich leichter, als mit einem zusätzlichen Sub zu experimentieren. Ich gebe zu, es hat was, die Tiefbassfähigkeiten des Subs für Musik zu nutzen und ich probiere es in meinem Wohnzimmer gerade aus, ob ich für eine geplante Stereoanlage Kompakte mit Sub nehme (die habe ich in meiner HK-Anlage) oder lieber Stand-LS ohne Sub. Allerdings kann ich alles auch besser stellen. Mit Sub und AVR hätte man quasi ein echtes 3-Wege-System.
Die Einmesssysteme sind wohl auch besser geworden, das Audyssey meines Marantz SR5004 hat mich nicht glücklich gemacht.
baerchen.aus.hl
Inventar
#15 erstellt: 14. Feb 2014, 15:23
Mit dem Tiefbass ist das so eine Sache..... es gibt bei zwar auch bei den modernen aktuellen Aufnahmen noch welche bei denen unterhalb 45 Hz noch etwas stattfindet, nur der Aufwand das sauber zu realisieren ist, gerade in einem so quadratischen Raum, ziemlich hoch.... auch mit elektronischen Helferlein. Auch bei Möbelumstellung dürfte es schwer werden einen sinnvollen Stellplatz für einen aktiven Sub, den man in der jetzigen Elektroniksituation auch ohne AVR Einsatz mit einem MiniDSP entzerren und anpassen könnte, zu finden.


Die Einmesssysteme sind wohl auch besser geworden, das Audyssey meines Marantz SR5004 hat mich nicht glücklich gemacht.


Messsysteme können nunmal aus einem akustisch schlechten Raum keinen guten machen. Auch mit Einmessung bleiben alle raumakustischen Mängel erhalten und auch die aktuellen Systeme haben ihre Grenzen


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 14. Feb 2014, 15:38 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 14. Feb 2014, 15:41
Wer spricht denn von einer Bumm Bumm Kiste, ein ordentlich abgestimmtes 2.1 oder 2.2 System lässt sich mEn leichter integrieren als
eine Standbox die auch noch Wand nah aufgestellt werden muss, vor allem wenn ein AVR zum Einsatz kommt, vor allem ist man damit
auch flexibler wenn man in der Zukunft die Räumlichkeiten verändert, wie der aussieht bzw. auf Standlsp. reagieren, kann man überhaupt
nicht vorhersagen, wie dem auch sei, letztendlich muss der TE entscheiden welchem Setup er den Vorzug gibt und wenn es später mal
eine Surround Anlage werden soll, kann man mMn noch weniger auf einen Subwoofer verzichten, bei einem 2.1 Set hätte man den schon.

Glenn
JULOR
Inventar
#17 erstellt: 14. Feb 2014, 15:55
Jau!

Ich wollte nur nicht sagen, dass Stand-LS pauschal schlecht sind oder auch 2.1 pauschal schlecht ist. Beides ist machbar und liegt im Ermessen des TE. Natürlich würde ich keine fetten Bassmonsterstandlautsprecherkisten in die Zimmerecken quetschen und mich dann auf das Sofa daneben legen.
baerchen.aus.hl
Inventar
#18 erstellt: 14. Feb 2014, 17:21

vor allem wenn ein AVR zum Einsatz kommt


es gibt neben AVRs, gerade für den Stereoeinsatz -nicht jeder will ein Heimkino haben- schon heute andere gute Möglichkeiten der Lautsprecheranpassung an die Raumbedingungen im Bezug auf den Hörplatz, wenn man diese denn unbedingt einsetzen will..

Wenn man sich in diesem Forum und anderen Communities umsieht, häufen sich auch die Nachrichten das viele -auch mit aktuellen Geräten- alles andere als Glücklich sind, dauernd rumexperimentieren und mehr oder minder faule Kompromisse eingehen müssen.... Dort ist auf das Gehype der Einmesssysteme schon lange die Ernüchterung und die Erkenntnis gefolgt, das auch hier mal wieder bei weitem nicht alles Gold ist was da zu glänzen scheint.

Hier ging es ja auch um die Frage, ob auch die vorhandene Elektronik weiter sinnvoll genutzt werden kann. Und das geht imho sogar sehr gut, wenn man bei den Lautsprechern etwas auf den Wirkungsgrad achtet und schlank abgestimmte Boxen nimmt (egal ob Kompaktbox oder zierliche Standbox) welche die bassverstärkende, nischenhafte Aufstellung für sich positiv nutzen können. So kann die Klangqualität der Pianocraft deutlich über die das Niveau der mit gelieferten Lautsprecher gehoben werden.

Wenn man unbedingt einen Sub einmessen will, ist das an der Pianocraft mit dem Zwischenschalten eines MiniDSP möglich. Gerade hat jemand in einem Parallelthread die Einmessung mit einem AVR (Denon X4000) und einem MiniDSP verglichen und konnte keine signifikanten Unterschiede feststellen. Da das Mini DSP deutlich günstiger als ein einfacher AVR ist, ließe sich hier Geld sparen und ggf auf das Lautsprecherbudget aufschlagen.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 14. Feb 2014, 17:28

baerchen.aus.hl (Beitrag #18) schrieb:

es gibt neben AVRs, gerade für den Stereoeinsatz -nicht jeder will ein Heimkino haben- schon heute andere gute Möglichkeiten der Lautsprecheranpassung an die Raumbedingungen im Bezug auf den Hörplatz, wenn man diese denn unbedingt einsetzen will.........


Hallo, der TE hat den AVR und Surround ins Spiel gebracht, ich zitiere:


"Da die ganze Sache mit PC und Fernseher verknüpft sein soll kommt lediglich ein AV Receiver in Frage.
Als Favorit hatte ich mir bereits den Denon AVR-X1000 ausgesucht.
Ebenfalls interessant wäre der spätere Ausbau zum 5.1 System. Betreiben möchte ich die Lautsprecher daher an einem AV Receiver."


Daher weis ich nicht was Du uns/mir damit sagen willst?

Glenn
baerchen.aus.hl
Inventar
#20 erstellt: 14. Feb 2014, 17:43
Dein Zitat ist nicht vollständig


Vorhanden ist der Stereoverstärke meiner kleinen Yamaha Pianocraft RX-E600. Dieser könnte natürlich weiterhin verwendet werden, falls das Sinn macht. Integrierbarkeit mit PC und TV sollte eben gegeben sein. Beim Thema Verstärker bin ich aber wirklich offen für Alternativen.


Nennen von Alternativen erwünscht.

Ich habe darauf abgezielt das eine weitere Verwendung der Pianocraft incl. Anbindung von TV und PC mit einem relativ geringen Kostenaufwand möglich und sinnvoll ist. Ich halte hier zunächst eine Aufrüstung der Lautsprecher für sinnvoller. Einen AVR sollte man imho erst anschaffen wenn der Ausbau auf das Heimkino tatsächlich ansteht. AVRs unterliegen einer rasanten Weiterentwicklung, veralten ziemlich schnell
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 14. Feb 2014, 17:47
Mein Zitat ist schon vollständig und ob deine Variante/Alternative sinnvoll ist kann nur der TE entscheiden...

Die Frage ist aber, wie will man den TV und PC sinnvoll integrieren mit der Option auf Surround?

Meine Variante mit dem 2.1 oder 2.2 System ist ja auch nur eine Variante/Alternative zu seinen Standboxen.

Glenn


[Beitrag von GlennFresh am 14. Feb 2014, 17:50 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#22 erstellt: 14. Feb 2014, 18:58

Meine Variante mit dem 2.1 oder 2.2 System ist ja auch nur eine Variante/Alternative zu seinen Standboxen.


Die Option zum 5 oder 7-Kanal Heimkino ist bei einem Stereoamp natürlich nicht geben. Dieser ist aber vorhanden und die tonale Anbindung von PC und TV stellen kein großes Problem dar. Der AVR stellt jetzt wo der Ausbau zum Heimkino noch nicht ansteht imho keine unbedingte Notwendigkeit dar, den kann auch später nachrüsten wen der Ausbau zum Heimkino tatsächlich ansteht. Auch die Einbindung von 1-2 Subs zu einem 2.1 oder 2.2 System incl Bassentzerrung ist möglich.


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 14. Feb 2014, 19:00 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 14. Feb 2014, 19:07
Nochmal, ob Notwendigkeit besteht oder nicht muss der TE entscheiden, aber Du kannst uns und
dem TE ja gerne mal erläutern wie Du die tonale Einbindung von TV und PC vornehmen würdest.

Deine Antipathie bzgl. AVR usw. ist ja hinlänglich bekannt, das muss aber nicht für alle hier gelten.

Ob die gesparten knapp 300€ die er dann in die Lsp. investieren könnte, sich klanglich auszahlen,
steht auf einem anderen Blatt, ich bezweifle das, vor allem wenn an den jetzigen Gegebenheiten
und der gewünschten Aufstellung nichts verändert wird.

Glenn
baerchen.aus.hl
Inventar
#24 erstellt: 14. Feb 2014, 19:25

aber Du kannst uns und
dem TE ja gerne mal erläutern wie Du die tonale Einbindung von TV und PC vornehmen würdest.


Das habe ich weiter oben bereits gemacht. Aber ich wiederhole es gerne für dich. Beim PC gibt es da keine Überraschung. Für die Zweikanalanbindung reicht bekanntlich meistens ein Klinke-Cinch-Adapterkabel über den Kopfhörerausgang. Wie es bei TV funktioniert, hängt von dessen Ausstattung ab, da gibt es mehrere Varianten.


Deine Antipathie bzgl. AVR usw. ist ja hinlänglich bekannt, das muss aber nicht für alle hier gelten.


Die imho begründet ist..... aber jedem einem AVR aufschwatzen zu wollen, wie es bei vielen leider zum Standard geworden ist, ist genauso wenig allgemeingültig...
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 14. Feb 2014, 19:32
Die Pianocraft hat aber nur zwei Eingänge und einer davon ist schon vom CDP belegt und nun....

Deine "Begründung" ist in der Tat bekannt und wer schwatzt hier dem TE einen AVR auf, Du dramatisierst gerne, kann das sein?

Es gibt halt welche die basteln gerne rum und halten an alten "Werten" fest, andere fahren halt lieber eine klare Linie....

Für mich hat sich das Thema für den Moment erledigt, jetzt ist der TE erst mal wieder dran....

Glenn
ingo74
Inventar
#26 erstellt: 14. Feb 2014, 20:02
bärchens ahnungsloser feldzug gegen av-receiver und deren einmesssysteme teil 785
eigentlich hat glenn schon gut entkräftet, aber ein punkt ist noch offen:

baerchen.aus.hl (Beitrag #18) schrieb:

Wenn man unbedingt einen Sub einmessen will, ist das an der Pianocraft mit dem Zwischenschalten eines MiniDSP möglich

genau, nur um keinen avr zu nehmen, der alles, was benötigt wird und noch mehr problemlos kann, soll der te sich lieber eine deutlich schwierigere frickellösung, die fast das gleiche kostet, holen - naja...


[Beitrag von ingo74 am 14. Feb 2014, 20:53 bearbeitet]
_Vincent_Vega_
Inventar
#27 erstellt: 14. Feb 2014, 21:31
Hier muss ich auch GlennFresh zustimmen, gerade unter schweren Bedingungen ist es oft sinnvoller einen oder 2 Subs und gute Kompaktlautsprecher zu nehmen. Früher war ich wie du und wollte unbedingt Standlautsprecher, hab mir dann die Jamo S 606 gekauft. Optisch wunderschöne Lautsprecher, mit beeindruckenden 20 Basschassies an der Seite, aber der Tiefgang ist nicht besser als bei guten Kompakten und in meiner letzten Wohnung haben sie gedröhnt und in meiner jetzigen kleineren Wohnung war kein Tiefbass vorhanden weil ich in der Mitte sitze.

Meine Empfehlung wäre 2 Subs, z.B. 2 SVS SB1000 oder PB2000 je nach Platz und 2 z.B. Kef Q100. alles zusammen gibt es für unter 1500. Gilt nur als Beispiel, es gibt noch andere gute Kompaktlautsprecher (Z.B. Elac, Magnat, Heco...) und Subwoofer (Z.B. XTZ), aber ich wette mit dir, mit der Kombo hast du einen besseren Klang und mehr Tiefgang als mit Standlautsprechern in der Preisklasse und für eine eventuelle Aufrüstung auf 5.2 hast du schon einen guten Grundstein gelegt und brauchst lediglich einen Center und kleine Surroundlautsprecher bzw. wenn du umziehst und mehr platz hast kannst du einfach die Q700 kaufen (dann hast du deine Standlautsprecher) und die Q100 nach hinten packen.

Ich bin mittlerweile so weit und würde fast immer Kompaktlautsprechern mit Subwoofer kaufen, unabhängig von der Raumgröße.


[Beitrag von _Vincent_Vega_ am 14. Feb 2014, 21:35 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#28 erstellt: 15. Feb 2014, 02:49

oft sinnvoller einen oder 2 Subs und gute Kompaktlautsprecher zu nehmen


Dies ist durchaus richtig aber auch nicht automatisch das Gelbe. Ich würde ein Sub-Sat-Kombi gestapelt aus je einer Basskiste und einer Kompaktbox nach Möglichkeit vollaktiv gestalten, da dies noch bessere Ergebnisse bringen kann. Um den Mitteltonbereich zu verbesssern kann es durchaus Sinnvoll sein, den Sub deutlich höher zu trennen als es mit einem durch Bassmodul angetrieben Sub möglich ist. Die meisten Submodule haben ihre obereste Trennung etwa bei 120 Hz.


genau, nur um keinen avr zu nehmen, der alles, was benötigt wird und noch mehr problemlos kann, soll der te sich lieber eine deutlich schwierigere frickellösung, die fast das gleiche kostet, holen - naja


Eben wegen eben jener Aussage das AVRs universelle Problemlöser seien und aus akustisch schlechten Räumen gute machen und somit der einzig richtige Weg sind, was definitiv falsch ist, krieg ich ja immer so ein dicken Hals..... Sie können durchaus was, bei weitem aber nicht alles und vieles auch nicht...

Es geht hier außerdem auch nicht gegen AVR, sondern darum das der TE gesagt hat, er würde den alten vorhandenen Amp weiterbenutzen wollen wenn das Sinn macht und er für andere Lösungen offen ist. Ich habe nur diese alternative Lösung aufgezeigt. Es macht imho sehr viel Sinn vorhandenes weiter zu nutzen. Es gibt hier eine imho sinnvolle, günstige von Frickelei weit entfernte Lösung. Die imho verzichtbaren Subs müssten wenn bei beiden Lösungsansätzen gekauft werden, das macht keinen Unterschied und in Sachen Bassentzerrung leistet der nur gut 100 Euro teure MiniDSP sehr gute Dienste. Ob man als Sat Lautsprecher zunächst größere Kompaktboxen oder zierliche Standboxen nimmt ist Geschmackssache und beides sinnvoll. Standboxen machen nicht automatisch mehr Bass nur weil es Standboxen sind. Auch in der jetzigen Konstellation würden imho im ersten Schritt bessere Lautsprecher eine Verbesserung bringen.

Später, wenn dann der Ausbau aufs Heimkino tatsächlich ansteht, kann der AVR immer noch angeschafft werden. Für die derzeit gefragte 2 Kanallösung stellt ein AVR imho nicht die technisch zwingend notwendige Lösung dar.

Wer weiß wann die tatsächliche Erweiterung kommt... später ist ein sehr dehnbarer Begriff.... kann 10 Minuten, eine Woche, aber auch 5-10 Jahre heißen. Bis dahin können noch diverse weitere AVR Generationen auf den Markt kommen und wieder verschwinden. Zwei drei Gerätegenerationen weiter haben AVR evtl. viel weitergehenden Features als heute und dann ärgert man sich dann über sein veraltetes, wertloses Gerät

Wenn es um einen sofortigen Aufbau einer Mehrkanallösung ginge, sähe es ganz anders aus


Die Pianocraft hat aber nur zwei Eingänge


Ich denke, da bist Du nicht korrekt informiert. Laut der auf der Yamaha HP gespeicherten BDA hat der alte RX- E600 Receiver 4 Eingänge http://www.yamaha.com/yamahavgn/Documents/YEC/RXE600_E1.pdf

Der PC kann problemlos eingebunden werden, beim TV muss man zunächst auf dessen Ausstattung schauen...


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 15. Feb 2014, 02:56 bearbeitet]
ingo74
Inventar
#29 erstellt: 15. Feb 2014, 06:53
machen wirs kurz, damit es dem te vllt hier noch ein bisschen hilft und nicht verwirrt:


vollaktiv
...
minidsp

wer misst und stellt ein..?

ja, dein vorschlag wäre eine möglichkeit, aber praktisch nicht umsetzbar.
_Vincent_Vega_
Inventar
#30 erstellt: 15. Feb 2014, 10:02
Ich denke hier prallen zwei Welten aufeinander und durch die vorherige Diskrepanz mit verhärteten Fronten.

Ich kenn mich zu wenig aus um sagen zu können ob deine Lösung besser ist und weiß auch nicht ob ein AVR das beste für alles ist.
Aber: wenn ich mir die Aufstellungsmöglichkeit anschaue und wenn der TE eh irgendwann auf 5.1 aufrüsten will halte ich einen normalen AVR und 2 Kompakte mit Sub für eine schnelle einfache und gute Lösung. Besser geht's sicher aber bei dieser Aufstellung zweitrangig, da misst du ja auch zustimmen.
Ich empfehlen dem TE eher seinen Raum etwas umzustellen, damit er wenigstens etwas im Stereo Dreieck sitzt, so ist alles Mumpitz.

Ich bin immer noch für die AVR Kombi mit Sub und regallautsprechern, aber schreib hier auch nicht mehr weiter, da er ja jetzt erst mal genügend Vorschläge bekommen hat und sich überlegen kann was er will.


[Beitrag von _Vincent_Vega_ am 15. Feb 2014, 10:04 bearbeitet]
JoKurt991
Schaut ab und zu mal vorbei
#31 erstellt: 15. Feb 2014, 10:27
Guten morgen liebes forum,

eben habe ich das erste mal wieder nachegesehen, was hier alles an Vorschläge rein kommt. Da ich selbst nur wenig Ahnung habe, klint alles super und es fällt mir schwer die beste lösung identifizieren. Das Wohnzimmer kann ich umsgellen wie ich möchte. Vermutlich kann ich da die sitzposition auch nochmals verbessern. Der Fernseher ist neu und sollte daher wohl alle Möglichkeiten bieten. Die pianocraft steuere ich derzeit übrigens mit einer kleinen externen USB-Soundkarte von Behringer an. Da sind dementsprechen dann auch chinch-Ausgänge etc dran.
Morgen versuche ich mal die vorschläge alle zu ordnen um mal zu sagen was ich will. Ich bin hier noch auf einem Paris kurztrip und bin erst morgen zurück.

Von daher beste grüße aus Frankreich und vielen Dank an alle!
baerchen.aus.hl
Inventar
#32 erstellt: 15. Feb 2014, 12:46

ingo74 (Beitrag #29) schrieb:
machen wirs kurz, damit es dem te vllt hier noch ein bisschen hilft und nicht verwirrt:


vollaktiv
...
minidsp

wer misst und stellt ein..?

ja, dein vorschlag wäre eine möglichkeit, aber praktisch nicht umsetzbar.



Da hat einer nicht richtig gelesen....... der Hinweis auf Vollaktiv war eben nur ein Hinweis und kein Vorschlag und die Anbindung an die Anlage von TV und PC sind geklärt. Und mein Vorschlag ist in der Praxis umsetzbar und das problemlos und schnell .....
CrimsonKing
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 15. Feb 2014, 12:47
Wenn du umstellen kannst, ist das eine feine Sache. Dann sollte das Sofa unbedingt mittig zwischen die Seitenwände, und nicht mittig zwischen die Vor- und Rückwand.

Zum Thema einmessen bzw. Standlautsprecher vs. Kompakte können andere in jedem Fall mehr sagen. Wenn es aber Standlautsprecher werden sollen, könntest du es mit der Kef XQ 30 versuchen. Die ist sowohl physisch als auch klanglich richtig schlank und dürfte mit halbwegs ecknaher Aufstellung in einem kleineren Raum wenig Probleme haben. Von der IQ 90 würde ich in dem Zusammenhang eher abraten. Die hat ein deutlich stärkeres Bassfundament und gilt nicht unbedingt als einfach bezüglich der Aufstellung. Ich habe die beiden Kefs schon probehören dürfen und würde die XQ 30 in jedem Fall vorziehen.

Beste Grüße
Crimson King
ingo74
Inventar
#34 erstellt: 15. Feb 2014, 14:08

baerchen.aus.hl (Beitrag #32) schrieb:
Und mein Vorschlag ist in der Praxis umsetzbar und das problemlos und schnell .....

unsinn..!
dein "vorschlag" ist eben in der praxis NICHT umsetzbar, da jokurt sicher kein messequipment hat und auch keine ahnung vom messen, interpretieren der daten und vom einstellen eines dsp´s.



JoKurt991 (Beitrag #31) schrieb:
Da ich selbst nur wenig Ahnung habe

schreib bescheid, wenn du das etwas ändern willst - empfehlen würde ich es dir, damit du wenigstens die grundzüge der raumakustik und der aufstellung berücksichtigen kannst
baerchen.aus.hl
Inventar
#35 erstellt: 15. Feb 2014, 14:33

unsinn..!
dein "vorschlag" ist eben in der praxis NICHT umsetzbar, da jokurt sicher kein messequipment hat und auch keine ahnung vom messen, interpretieren der daten und vom einstellen eines dsp´s.


Nun der Vorschlag enthält den kauf von Messequipment und der Umgang mit der Software ist für jeden der nicht auf den Kopf gefallen ist erlernbar. Und irgendwann hat jeder mal angefangen. Das ist kein wirklicher Verhinderungsgrund. Es ist alles umsetzbar.
JoKurt991
Schaut ab und zu mal vorbei
#36 erstellt: 17. Feb 2014, 10:23
Guten Morgen zusammen,

euer Vorschlag die Sitzposition zu überdenken, habe ich mir zu Herzen genommen.
Anbei also die Neuplanung unseres Wohnzimmers. Zum Glück hat meine Freundin erstaunlich positiv reagiert, weil dabei sogar die Essecke größer wird

wohnzimmer

Die TV/HiFi-Front ist jetzt auch nur noch dafür vorgesehen und von Bücherregalen bereinigt. Bis zur Türe am Linken Rand habe ich immerhin 120cm zur Verfügung. Auf der anderen Seite bis zum Regal das gleiche. Die TV/HiFI-Raumseite hat eine Länge 410cm. Ich plane mal 160cm für den TV-Tisch ein (wird wegen neuem Fernseher ebenfalls neu beschafft). Es bleiben dementsprechend 250x120cm Raum nur für Lautsprecher übrig!!!
Zur Mitte das Sofas, habe ich ca 260cm Sitzabstand zum Fernseher.

Ich hoffe, dass ich damit etwas bessere Voraussetzungen geschaffen habe. Bitte Kommentare dazu, ob es noch besser geht.
Würden Standlautsprecher jetzt mehr Sinn machen? Rein optisch habe ich mich in die Dali Zensor-Linie verliebt (wobei Optik am Ende mit Sicherheit nicht ausschlaggebend sein wird).

Zum Thema Receiver habe ich mich schweren Herzens dazu entschieden wohl direkt einen AV zu nehmen. Ich möchte gerne die Lautsprecher und den Subwoofer der Pianocraft direkt für Filme einbinden und diese nach und nach mit passenden Komponenten auszutauschen. Wie ich mich kenne wird das auch innerhalb weniger Monate passieren. Eigentlich schade, weil die Pianocraft wirklich sehr schön anzusehen ist. Zusätzlich würde ich gerne noch Musik vom Mobiltelefon streamen, was bei einem modernen AV eben auch ohne Bluetooth Modul möglich wäre.

Euch würde ich dementsprechend nochmal bitten mir Möglichkeiten, passend auf die neuen Randbedingungen, aufzuzeigen. Lautsprecher mit passendem AV eben.
Weiterhin sollte beim AV der Fokus auf Musik liegen und dementsprechend ein Stereomodus um lediglich die Frontlautsprecher zu betreiben existieren.
Eventuell wäre natürlich denkbar den Pianocraft Verstärker für den reinen Stereobetrieb weiterhin zu nutzen, falls das mehr sinn machen würde? Standlautsprecher also an beiden geräten angeschlossen aber immer nur eins davon angeschalten.

Vielen Dank nochmal für alle Ideen und Vorschläge! An einige davon hätte ich selbst nie gedacht.

Viele Grüße,
Jochen
baerchen.aus.hl
Inventar
#37 erstellt: 17. Feb 2014, 11:27

Standlautsprecher also an beiden geräten angeschlossen aber immer nur eins davon angeschalten.


Darin liegt dann eigentlich kein Sinn mehr. Wenn man es irgendwelchen doch machen will, dann bitte nur mit Umschaltkasten dazwischen.

Die Möglichkeiten für eine Anlage haben sich im Prinzip nicht geändert, nur deine Abhörposition/Situation hat sich deutlich gebessert.

In die Kleine Ecke würde ich aber immer noch keine ausgewachsene 2.2 Kombi oder riesige Standboxen reinstellen. Zierliche Standboxen wie die Focal Chorus 714 oder die Zensor 5 wären imho gerade noch ok. Die Zensor 3 wäre für die Ecke imho dicke genug. Die Zensor 3 ist zwar weder ein Auflösungswunder noch ein Bassmonster, aber sonst völlig authentisch. Egal womit man ihn füttert es macht schlicht Spaß damit Musik zuhören
JoKurt991
Schaut ab und zu mal vorbei
#38 erstellt: 17. Feb 2014, 12:04
Die Zensor 7 wären in deinen Augen zu groß? Der mögliche Wandabstand hat sich ja mittlerweile deutlich vergrößert.
Die Lautsprecher, die du mir am Anfang empfohlen hast, passen noch immer? Diese werde ich mir ebenfalls nochmal im Detail ansehen.

Mit dem, was die Zensor 5 Kosten wäre das Budget bei weitem nicht ausgeschöpft. Falls hier aber eine sehr gute Preis/Leistung liegt, wäre das durchaus eine Möglichkeit.

Viele Grüße,
Jochen
JULOR
Inventar
#39 erstellt: 17. Feb 2014, 12:47

Die Zensor 7 wären in deinen Augen zu groß?

Das kannst letztlich nur du entscheiden. Nur weil das Budget nicht ausgereizt ist, musst du ja keinen größeren LS kaufen. Ich denke auch, dass schlanke Stand-LS oder gute Kompakte völlig reichen. Du könntest ja auch in die nächste Preisklasse investieren oder das Geld sparen, z.B. für einen späteren Sub - wenn nötig oder gewünscht.

Die Pianocraft brauchst du dann wirklich nicht mehr. Jeder AVR kann natürlich "echtes" Stereo, auf Wunsch im Direct-Modus oder komplett mit eingemessenem System. Zum Glück kann man das auch auf Knopfdruck umschalten, so dass man nicht ewig hin und her experimentieren muss. Welcher AVR was genau wie streamt, solltest du dir vorher gut anschauen. Und nicht zuviel Geld in den AVR stecken, nur weil du von den Boxen was übrig hast.
JoKurt991
Schaut ab und zu mal vorbei
#40 erstellt: 17. Feb 2014, 13:23
Das klingt vernünftig. Welche Baureihe oberhalb der Zensor wäre denn besonders empfehlenswert?
Das sind ja anscheinend einige!

Zum Thema AV-Receiver ist wohl immer noch der Denon X1000 der Favorit. Zumindest wird dieser immer wieder gerne hier im Forum empfohlen.

Grüße,
Jochen
baerchen.aus.hl
Inventar
#41 erstellt: 17. Feb 2014, 13:38

Welche Baureihe oberhalb der Zensor wäre denn besonders empfehlenswert


wenn Du nicht unbedingt an Dali festhalten musst/willst und ggf sogar den Gebrauchtmarkt einschließt, ist die angebotene Vielfalt erschlagend......

Hast Du die Zensor oder einen anderen Lautsprecher schon gehört?
ingo74
Inventar
#42 erstellt: 17. Feb 2014, 13:41
wie sind die raummaße - länge mal breite..?
JoKurt991
Schaut ab und zu mal vorbei
#43 erstellt: 17. Feb 2014, 14:07
Die Dali gefallen mir lediglich optisch ausgesprochen gut. Falls es aber woanders mehr fürs Geld gibt oder Lautsprecher die noch besser auf meine Randbedingungen abgestimmt sind bin ich wie gesagt offen.

Die Raummaße sind 4,1x4,7m. Am hinteren Ende beim Esstisch ist noch eine Vertiefung, dass ca 20m² zusammenkommen.

Grüße,
Jochen


[Beitrag von JoKurt991 am 17. Feb 2014, 14:09 bearbeitet]
JULOR
Inventar
#44 erstellt: 17. Feb 2014, 14:32

baerchen.aus.hl (Beitrag #41) schrieb:
... Hast Du die Zensor oder einen anderen Lautsprecher schon gehört?

Das ist jetzt als nächster Schritt ganz entscheidend. Du solltest dir gerne ein paar LS anhören. Und selbst, wenn du keine Dali findest, kannst du dann sagen, Lautsprecher A gefiel mir, Lautsprecher B nicht. Dann versuchen, zu erklären woran es lag. Das ist dann zumindest eine Basis. Nur nach Optik und Forumsempfehlungen zu gehen, ist gewagt. Die Unterschiede zwischen den LS und den Vorlieben sind einfach zu groß.

P.S. Der zu beschallende Raum ist doch eher 4,10 x 2,60 m. Dort ist der Hörplatz, dahinter ein Raumteiler. Am Essplatz/Schreibtisch hört man ja trotzdem noch etwas.
JoKurt991
Schaut ab und zu mal vorbei
#45 erstellt: 17. Feb 2014, 14:48
Das werde ich wohl versuchen. Tatsächlich konnte ich einen Händler in meiner Nähe finden, der Dali, KEF und einige Andere Marken führt.
Der Raumteiler ist lediglich ein hohes Bücherregal und rechts vom Bücherregal ist ein offener Durchgang. Das Siedeboard am Fenster ist nur 80cm hoch. Ein abgeschlossener Raum liegt also nicht vor.
Richtig ist, dass ich mit einem Abstand von genau 260cm zur Wand sitzen werde. In der Mitte wird ein Fernsehtisch mit ca. 160cm Breite stehen. Links und rechts vom Fernsehtisch habe ich dementsprechend für jeden Lautsprecher 160x120cm Fläche frei.

Grüße,
Jochen
JoKurt991
Schaut ab und zu mal vorbei
#46 erstellt: 19. Feb 2014, 20:01
Guten Abend zusammen,

mir wurde jetzt zusätzlich als AVR der Denon X4000, auf Grund des deutlich besseren Einmesssystems, empfohlen. Hintergrund sind meine nicht idealen Randbedingungen mit denen ein besserer AVR eher klar kommt.
Wie seht ihr das? Lohnt sich die nicht unerhebliche Mehrinvestition gegenüber dem X1000?

Als möglicher Lautsprecher wurden noch die KEF Q500 vorgeschlagen die mich optisch extrem ansprechen! Wäre das eine mögliche Option?

Jetzt am Wochenende habe ich hoffentlich die Möglichkeit selbst die vorgeschlagenen Lautsprecher zu testen. Ich halte euch auf alle Fälle auf dem Laufenden!

Dank und Grüße,
Jochen
_Vincent_Vega_
Inventar
#47 erstellt: 19. Feb 2014, 20:26
als KEF Fan würde ich sagen ja wobei ich die Dali nicht kenne. Durch die Passiv Membran und ohne Reflexrohr könnte sie auch im kleinen Raum wandnah funktionieren. Optisch finde ich sie auch klasse.
JoKurt991
Schaut ab und zu mal vorbei
#48 erstellt: 03. Mrz 2014, 10:49
Hallo zusammen,

an dieser Stelle nochmal vielen Dank an Alle.

Nach intensivem probehören habe ich mich letztendlich für die Kef q500 in Kombination it dem Denon AVR X2000 entschieden.
Für die hinteren Lautsprecher nutze ich derzeit noch die Regallautsprecher meiner Pianocraft. Relativ zeitnah werde ich die pasenden hinteren Lautsprecher + Center ergänzen.
Auf einen zusätzlichen Subwoofer werde ich wohl verzichten.

Mit dieser Lösung bin ich auf alle Fälle mehr als glücklich.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Standlautsprecher für wandnahe Aufstellung, gebraucht? bis 300,-
16tel am 10.04.2011  –  Letzte Antwort am 13.04.2011  –  11 Beiträge
Standlautsprecher wandnahe Aufstellung für ca. 1100 Euro
johem am 05.06.2011  –  Letzte Antwort am 12.06.2011  –  23 Beiträge
standlautsprecher für wandnahe Aufstellung
fattymann am 11.12.2014  –  Letzte Antwort am 13.03.2015  –  116 Beiträge
Standlautsprecher für Wandnahe Aufstellung in 18m² bis 600?/Paar
Maxim2010 am 03.01.2014  –  Letzte Antwort am 04.01.2014  –  4 Beiträge
Geignete Standlautsprecher für wandnahe Aufstellung
guido16 am 19.01.2009  –  Letzte Antwort am 20.01.2009  –  3 Beiträge
Standlautsprecher für wandnahe Aufstellung gesucht.
Sachse! am 06.11.2016  –  Letzte Antwort am 18.11.2016  –  19 Beiträge
Suche Kompaktlautsprecher wandnahe Aufstellung
SGlomb am 25.11.2013  –  Letzte Antwort am 26.11.2013  –  10 Beiträge
Lautsprecher für wandnahe Aufstellung
ic3m4n2005 am 20.08.2016  –  Letzte Antwort am 25.08.2016  –  20 Beiträge
Lautsprecher für wandnahe Aufstellung
mcsteve am 02.02.2005  –  Letzte Antwort am 04.02.2005  –  18 Beiträge
Regallautsprecher für wandnahe Aufstellung
da_lulu am 06.09.2013  –  Letzte Antwort am 07.09.2013  –  18 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dali
  • KEF
  • Jamo
  • Denon
  • SVS
  • Mivoc
  • Klipsch
  • Focal
  • ASW

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 82 )
  • Neuestes MitgliedTechniker13014
  • Gesamtzahl an Themen1.345.113
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.659.704