Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

standlautsprecher für wandnahe Aufstellung

+A -A
Autor
Beitrag
fattymann
Stammgast
#1 erstellt: 11. Dez 2014, 11:15
Moin!

Ich bin auf der Suche nach Standlautsprechern bzgl. folgender Anforderung:

- wandnahe Aufstellung
- 38m² Wohnzimmer, Laminatboden, abgehängte Gipsdecke
- sowohl für Musik als auch im 5.0(!) Betrieb für Filme, kein SUB!
- dementsprechend sollten sie möglichst tief runter gehen
- weiß / grau / silber / mokka --> nicht schwarz/kirsche/buche/apfel
- neu/gebraucht - egal
- sie sollen einen warmen Klangcharakter besitzen
- max 1000€/paar


Was gäbe es da in der Richtung?

Gebraucht gefunden habe ich:

HECO Celan 700 (~600eur) (keine wirklich wandnahe Aufstellung möglich?)
Quadral Amun X (~500eur) (wandnah wohl optimal? leider ist die Box schwarz)

Neu gefunden habe ich:

Canton Chrono CL 580.2 (780eur) (Bassreflex nach unten, wandnah möglich, preislich attraktiv)


[Beitrag von fattymann am 11. Dez 2014, 11:30 bearbeitet]
Donsiox
Moderator
#2 erstellt: 11. Dez 2014, 11:36

auf der Suche nach Standlautsprechern

Weshalb nur Standlautsprecher? Die Größe eines Lautsprechers steht in keinem Zusammenhang mit dessen Klang.


wandnahe Aufstellung

Dafür gibt es Regal- oder Wandlautsprecher.
Von diesen Säulen oder sehr schwachen Standlautsprechern hast du dann auch nix.


kein SUB!

Was spricht dagegen?
Geht deutlich tiefer und ist aufstellungstechnisch meist besser.


sie sollen einen warmen Klangcharakter besitzen

Woher weist du das? Hast du schon warme/kalte Lautsprecher gehört? Was dient als Referenz?


Bassreflex nach unten

Wo das Bassreflexrohr/der Kanal ist, ist egal, da sich Bass kugelförmig ausbreitet.

An welchem Verstärker soll das Ganze betrieben werden?
Eine Skizze oder Bilder könnten uns bestimmt helfen, wenn wir wissen, wie die räumliche Situation ist.

Gruß
Jan
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 11. Dez 2014, 11:40
wandnah heisst ca. 50 cm abstand, kannst du es realisieren?
direkt an der wand und tief spielen klappt so gut wie nie.
fattymann
Stammgast
#4 erstellt: 11. Dez 2014, 11:42
Hey,

stimmt, es spricht nichts gegen Regalboxen plus Sub. Ausprobiert habe ich bisher:

JBL Studio 230 + JBL Sub 250P (den aus der neuen Serie, nicht den alten ES)

Klang insgesamt gut, luftig - die JBL Regalboxen hatten schon ganz ordentlich Bass - da war ich erstaunt. Zusammen mit dem Bass auch wirklich i.O. - allerdings war der klangliche Unterschied zu meinen Jamo S606 nicht allzu uasgeprägt, von daher würde sich der Umstig nicht lohnen.

HECO Aleva 200 TC + Canton Sub 10.2

Der Klang der aleva 200 TC hat mir leider gar nicht zugesagt ... der Sub 10.2 klingt allerdings wirklich nicht schlecht, finde ich...

Canton GLE 436 + Canton Sub 10.2

Auch hier - der Klang der GLE gefällt mir nicht, der Canton Sub nach wie vor gut.

Ich finde einfach nichts klanglich und optisch Passendes

Betrieben wird das ganze an einem Sony STR-DN1050.
fattymann
Stammgast
#5 erstellt: 11. Dez 2014, 11:43

Soulbasta (Beitrag #3) schrieb:
wandnah heisst ca. 50 cm abstand, kannst du es realisieren?
direkt an der wand und tief spielen klappt so gut wie nie.


Bekomme ich nicht hin - weder mit n'em Standlautsprecher, noch mit einer Regalbox - 30cm kann ich realisieren.

Auch ein Sub würde tendenziell dann in einer der beiden Ecken stehen, wo sonst eine Standbox stehen würde.
fattymann
Stammgast
#6 erstellt: 11. Dez 2014, 11:44
Eine Canton Vento 870 DC könnte ich noch einwerfen (preislich bei ca. 600eur)
peacounter
Inventar
#7 erstellt: 11. Dez 2014, 11:56
ich muß es jetzt doch mal loswerden:
wer bei fast 40qm wohnzimmergröße nicht weiter als 30cm von der wand wegkommt, legt aber eigentlich auch nicht wirklich wert auf guten klang, oder?
soviel kompromißbereitschaft sollte man imo schon haben.
überleg doch nochmal, ob du das nicht doch hinbekommst.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 11. Dez 2014, 12:04

fattymann (Beitrag #5) schrieb:
Regalbox - 30cm kann ich realisieren.

Auch ein Sub würde tendenziell dann in einer der beiden Ecken stehen, wo sonst eine Standbox stehen würde.


dann vergiss den guten klang, boxen gehören nicht in die ecke, da hilft auch kein geld.
entweder du kannst was daran ändern oder kauf dir was, was dir optisch gefällt, musst du aber damit leben, dass es vermutlich dröhnt u. s. w.
http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html
KuNiRider
Inventar
#9 erstellt: 11. Dez 2014, 12:23
[quote="Soulbasta (Beitrag #8)"][quote="fattymann (Beitrag #5)"]boxen gehören nicht in die ecke[/quote]

So allgemein darf man dass nicht sagen, es gibt gerade für den Bass auch Konstruktionen, die die Ecke mit einbeziehen, wie das Klipsch-Eckhorn und ähnliche oder auch die [url=https://www.reckhorn.com/pages/lautsprecher/home-hifi-lautsprecher/h-100-eckhornsubwoofer.php]H 100[/url] - Säule.

Wäre denn ein flaches Aufdoppeln der Wände und [url=http://www.canton.de/de/pro-house/inwall/]InWall-Lautsprecher[/url] eine Alternative? Gibt es auch Subwoofer dafür
boyke
Inventar
#10 erstellt: 11. Dez 2014, 12:37

fattymann (Beitrag #6) schrieb:
Eine Canton Vento 870 DC könnte ich noch einwerfen (preislich bei ca. 600eur)


Stimmt!

Die kannst hinstellen, wo Du willst.
Die hat nämlich nirgends Bass
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 11. Dez 2014, 12:58
[quote="KuNiRider (Beitrag #9)"]
So allgemein darf man dass nicht sagen, es gibt gerade für den Bass auch Konstruktionen, die die Ecke mit einbeziehen, wie das Klipsch-Eckhorn und ähnliche oder auch die [url=https://www.reckhorn.com/pages/lautsprecher/home-hifi-lautsprecher/h-100-eckhornsubwoofer.php]H 100[/url] - Säule.
[/quote]

der reckhorn ist ein sub der kann die boxen nicht ersetzen. es gibt auch schönere subs die in der ecke stehen könnten
klipsch-eckhorn ist ein exot, solche beispiele haben mit dem thema nichts zu tun, helfen auch dem TE nicht.


[Beitrag von Soulbasta am 11. Dez 2014, 13:00 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#12 erstellt: 11. Dez 2014, 13:13
Hallo,

kommt für dich Selbstbau (gemeint ist hier der Gehäusebau für einen fertig entwickelten Bausatz) in Frage? Da gibt es einige Interessante Modelle die für wandnahe Aufstellung konzepiert sind. Z:b http://www.acoustic-design-magazin.de/Shop/vota-2-p-264.html ; http://www.acoustic-design-magazin.de/Shop/elip2-front-p-125.html

Gruß
Bärchen
ATC
Inventar
#13 erstellt: 11. Dez 2014, 18:39
Moin,

du hast doch den AV Receiver,
da kannst du fast alles an die Wand stellen und entsprechend korrigieren, ist doch kein Problem.

Spontan würde ich jetzt mal eine B&W 684 S2 testen, gibt es auch in weiß.

Gruß
peacounter
Inventar
#14 erstellt: 11. Dez 2014, 18:51
ja genau!
du kannst sogar die lautsprecher über kopf und umgedreht auf den schrank stellen oder sie unters bett schieben!
der av-receiver kriegt das korrigiert!

sag doch mal lieber, was so schlimm dran ist, die boxen mit 50-80cm abstand zur hinteren und seitlichen wand aufzustellen!
bist du so ein messi, dass da schon alles zugebaut ist?


[Beitrag von peacounter am 11. Dez 2014, 18:53 bearbeitet]
fattymann
Stammgast
#15 erstellt: 11. Dez 2014, 19:01
Der Fernseher ist an der Wand befestigt, das TV Board steht drunter - an der Wand. Dann stelle ich die Boxen doch nicht so weit weg von der Wand?! Aber ok - ich verstehe. Dann kann ich es wohl vergessen, wenn mir die Optik zu wichtig ist - jedenfalls wichtiger, als die Boxen "wunderschön" abstehend stehen zu haben. Ok... Thema erledigt.
ATC
Inventar
#16 erstellt: 11. Dez 2014, 19:04
Hmm,

gewerblicher Teilnehmer und dann so ein Mist....

Die 3db Erhöhung im Bass durch die wandnahe Aufstellung bekommt dieser AVR schon hin,
nicht jeder kann und will die Lautsprecher mitten im Raum stehen haben, muss man auch mal akzeptieren wenn oft genug darauf hingewiesen wurde,
und erklärt wurde das es eben nicht geht.

Wenn man jetzt noch seitlich an den Spiegelpunkten bedämpfen könnte wäre es sicher besser, aber auch das kann nur der TE entscheiden.

Der TE beschwert sich ja jetzt nicht über mangelnde Tiefenstaffelung oder Lokalisationsschärfe,
er will einfach etwas besser Musik hören als bis dato,
und ja, es gibt sicher Lautsprecher welche hier auch noch besser aufspielen als die jamo, da bin ich mir sicher.
peacounter
Inventar
#17 erstellt: 11. Dez 2014, 19:12

fattymann (Beitrag #15) schrieb:
Der Fernseher ist an der Wand befestigt, das TV Board steht drunter - an der Wand. Dann stelle ich die Boxen doch nicht so weit weg von der Wand?! Aber ok - ich verstehe. Dann kann ich es wohl vergessen, wenn mir die Optik zu wichtig ist - jedenfalls wichtiger, als die Boxen "wunderschön" abstehend stehen zu haben. Ok... Thema erledigt.
ok, auch wenn du nicht direkt geantwortet hast, entnehme ich dem kommentar optische erwägungen.
also ich hab (bei deutlich kleinerem WZ) auch die glotze an der wand und die ls ca 80 cm von der wand weg.
das sieht super aus, allerdings streiche ich meine ls immer in wandfarbe (bisher immer weiß) und platziere ausladende grünpflanzen darauf.
dann sind das im gesamtbild eher pflanzensäulen als tonmöbel und das gefällt mir (und meiner partnerin auch) echt richtig gut!
nur mal so als tip.
die raumakustik bekommst du auch mit nem avr nicht wirklich ausgetrickst.
es ist ja nicht nur der reine frequenzgang, der leidet, sondern auch die räumlichkeit und die hat mit den reflexionen der ls an den wänden zu tun.
ne freie aufstellung lohnt sich da wirklich!
fattymann
Stammgast
#18 erstellt: 12. Dez 2014, 14:02
Hier meine Situation:

http://fs1.directupload.net/images/141212/fej85x4w.png

Die Rear-LS sind per Deckenhalterung an die Decke geschraubt.

Weitere Lautsprecher sind nun zu meiner Auswahl hinzugekommen:

Bei den beiden erhoffe ich mir bessere Klangsituationen durch das nach unten gehende Bassreflexrohr?
Canton Chrono SL 580
Canton Chrono CL 580.2

Die sollen angeblich für SEHR wandnahe Aufstellung OK sein?
KEF Q300

Da würde ich dann noch einen Front-Fire-Sub dazunehmen, welcher dann an die Stelle des rechten Frontlautsprechers in die Ecke käme?

Fußboden ist Laminat.
Donsiox
Moderator
#19 erstellt: 12. Dez 2014, 14:09
Wie ich schon im zweiten Beitrag schrieb ist es total egal, wo das Bassreflexrohr ist.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 12. Dez 2014, 14:12

fattymann (Beitrag #18) schrieb:

Die sollen angeblich für SEHR wandnahe Aufstellung OK sein?
KEF Q300


das würde ich nicht sagen, es könnte aber mit 30-40 cm funktionieren, die müssen laut deiner skizze drin sein.
teste es einfach wie unetrschiedlich es klingt und dann wirst den platz auch dafür doch finden
fattymann
Stammgast
#21 erstellt: 12. Dez 2014, 14:13
Mh.. also gehe ich davon aus, dass die große Jamo Standbox einfach nichts taugt für meinen Raum, mit den seitlichen Basstreibern, die, egal wie herum ich sie aufstelle, einfach zu knapp stehen?

Nach innen gerichtet strahlen sie nicht einmal 30cm entfernt gegen das Lowboard. Nach aussen gerichtet ist die linke Box zwar frei, die rechte strahlt aber DIREKT gegen die Heizung (ca. 10cm).
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 12. Dez 2014, 14:17

fattymann (Beitrag #18) schrieb:

Da würde ich dann noch einen Front-Fire-Sub dazunehmen, welcher dann an die Stelle des rechten Frontlautsprechers in die Ecke käme?

ich würde den sub eher neben dem linken lautsprecher stellen aber nicht in die ecke.

hast du dir das schon mal richtig durchgelesenen um einige probleme zu verstehen?
http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html
fattymann
Stammgast
#23 erstellt: 12. Dez 2014, 14:18
Neben den linken Lautsprecher geht nicht - zu nah dran am Ofen
Noch nicht ganz durchgelesen..
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 12. Dez 2014, 14:21

fattymann (Beitrag #21) schrieb:

Nach aussen gerichtet ist die linke Box zwar frei, die rechte strahlt aber DIREKT gegen die Heizung (ca. 10cm).


wie kommst du auf so eine idee? die boxen nach außen auszurichten?

bei den KEF Q300 könnte es auch ohne einwinkelung klappen, dafür lieber die rechte mehr von der seitlichen wand weg.
fattymann
Stammgast
#25 erstellt: 12. Dez 2014, 14:57
Ich meinte die seitlichen Basstreiber...
peacounter
Inventar
#26 erstellt: 12. Dez 2014, 15:04
Bass breitet sich nicht gerichtet aus.
Das dürfte nix ausmachen.
fattymann
Stammgast
#27 erstellt: 12. Dez 2014, 16:36
Mal ne andere Frage:

würde sich ein Jamo C 80 Sub in meinem Raum machen? Oder ist der völlig überdimensioniert/aufstellungskritisch?

Front-/Down-Fire genauso egal/gut/schlecht?


[Beitrag von fattymann am 12. Dez 2014, 16:37 bearbeitet]
fattymann
Stammgast
#28 erstellt: 13. Dez 2014, 19:37
So... ich war nun mal in einem Laden und habe mir dort folgendes angehört:

Canton Chrono SL 580
- klangen leicht metallisch
- Stimmwiedergabe nicht sonderlich "voll"

Elac FS 247
- wow, was für eine vulominöse Stimmwiedergabe?

Dann hatte ich noch 2-3 andere ELACs getestet, welche mir auch insgesamt ganz gut gefielen..

Der Berater sagte, dass die Alu-Chassis, die Canton verbaut, wohl generell einen metallischen Charakter hätten und auch die Stimmen durch die Direktstrahler nicht so voll klingen.

Die JET Hochtöner von ELAC haben mir schon ganz gut gefallen.
ATC
Inventar
#29 erstellt: 13. Dez 2014, 21:19
Was willst du denn mit einer Elac FS 247 ??? (Gut ausgesucht übrigens)
fattymann
Stammgast
#30 erstellt: 13. Dez 2014, 21:21
Die Rückfrage verstehe ich nicht ganz

Sie hat mir im Studio klanglich einfach gut gefallen - nicht mehr und nicht weniger

Natürlich kann ich nur den Kalng dort beurteilen - wie sie bei mir klingt, kann ich nicht sagen, leider.

Bin auch schon am weiteren Suchen. Mein Budget habe ich auf 1400 für 2 LS ausgeweitet.
Mit dabei sind u.a. auch die KEF Q700 oder Quadral Paltinum M4.
ATC
Inventar
#31 erstellt: 13. Dez 2014, 21:31
Bezieht sich auf EINE,
weil für das o.a. Budget bekommst du halt nur eine FS 247
fattymann
Stammgast
#32 erstellt: 13. Dez 2014, 21:32
Ne... habe tatsächlich 2 FS 247 für 1400 gefunden.

Nur die Frage: ist solch eine ELAC Box dieser Serie, zB den KEF Q700 vorzuziehen und wenn ja - warum?
ATC
Inventar
#33 erstellt: 13. Dez 2014, 21:44
Also, für die Raumgröße wäre eigentlich die FS 249 angebracht.

ich würde die 247 der Q 700 vorziehen, ist aber nur meine Meinung.
fattymann
Stammgast
#34 erstellt: 13. Dez 2014, 21:48
Kannst du mir sagen warum? Rein subjektiv? Was unterscheidet die LS?

Wie schaut es aus mit dem Tiefgang der beiden LS? Und der Fülle der Stimmen?
ATC
Inventar
#35 erstellt: 13. Dez 2014, 21:55
Rein subjektiv natürlich.

Die FS 247 spielt für mich ausgewogener, auch im unteren Frequenzbereich und spielt in den Höhen klarer.

wunder gibt's da trotzdem keine,
da das Budget gestiegen ist werfe ich die Epos Elan 30 ins Rennen,
die geht dann auch mal endlich in die warme Richtung welche mal angesprochen wurde (nicht wie die Elac und Canton )
fattymann
Stammgast
#36 erstellt: 13. Dez 2014, 21:57
Findest du die ELAC nicht warm? Die Canton fand ich im Vergleich recht blechern/metallisch. Die Elac hatte ein ganz anderes Klangbild...

Zu der Quadral Platinum wird auch oft geraten. Leider hat die hier lokal niemand...
ATC
Inventar
#37 erstellt: 13. Dez 2014, 22:02
Die Platinum ist in meinen Ohren alles nur nicht warm.
Die Phonar Veritas p6 next, die Epos Elan, die B&W 683, schon gehört?

Und ja, es gibt wärmeres als die Elac, aber auch das Gegenteil.
Die Platinum klingt mehr in Richtung der Canton als in die Richtung der Elac,

Gruß
fattymann
Stammgast
#38 erstellt: 13. Dez 2014, 22:06
Ok.... Letzteres war ein guter Hinweis.

Das ganz große Problem ist halt, dass ich in der Umgebung nicht viel habe zum Testhören... müsste also die Boxen im INet bestellen (auslegen) und bei Nichtgefallen retour senden... :/
fattymann
Stammgast
#39 erstellt: 13. Dez 2014, 22:07
Hast du die Q700 schonmal hören können? In welche klangliche Richtung gehen diese?
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 13. Dez 2014, 22:08

fattymann (Beitrag #38) schrieb:


Das ganz große Problem ist halt, dass ich in der Umgebung nicht viel habe zum Testhören... müsste also die Boxen im INet bestellen (auslegen) und bei Nichtgefallen retour senden... :/


das solltest du auch tun um zu hören wie sich solche boxen an der wand machen


[Beitrag von Soulbasta am 13. Dez 2014, 22:09 bearbeitet]
ATC
Inventar
#41 erstellt: 13. Dez 2014, 22:18

fattymann (Beitrag #39) schrieb:
Hast du die Q700 schonmal hören können? In welche klangliche Richtung gehen diese?


Ich denke ganz einfach die Q 700 oder Q 900 sind durch die Oberbassbetonung bei der Aufstellung zusätzlich schwierig, bzw. von Nachteil.
Mickey_Mouse
Inventar
#42 erstellt: 13. Dez 2014, 22:26

fattymann (Beitrag #36) schrieb:
Findest du die ELAC nicht warm? Die Canton fand ich im Vergleich recht blechern/metallisch. Die Elac hatte ein ganz anderes Klangbild...

Elac spielen i.d.R. sehr sauber und klar im Hochton, was einige Leute als "hell", "kühl" und eben nicht "warm" empfinden. Da musst du dir mal Heco dagegen anhören, die packen alles doppelt und dreifach in Watte
die Canton haben mMn meist einen enormen Klirr, das lässt sie für viele auch eher kühl als warm klingen, ich würde das aber eben als unsauber, verzerrt und "kreischend" bezeichnen ("metallisch" passt auch ganz gut, aber dann glauben wieder alle, dass man da nur wegen der Alu-Mangan Kalotte drauf kommt, aber ich halte die Dinger wirklich für absolut schreckliche Hochtöner).
Strahlx
Stammgast
#43 erstellt: 13. Dez 2014, 22:36
Die Nachfolger der M4, die Quadral Platinum M40 hat zumindest einen eindeutig warmen, dynamischen Klangcharakter (Gebraucht ca. 1300 €). Die eignet sich mit ihrem Druckkammer/Bassreflex-Prinzip sehr gut bei wandnaher Aufstellung. Das kann ich aus eigener Erfahrung aus Lautspechervergleichen zuhause berichten. Die Cantons (Chrono / Vento / Reference) klingen in meinen Ohren im Vergleich insgesamt deutlich heller und auch dominanter Im Hochton. Die Platinum M spielen sehr ausgeglichen, gehen eher von der Mitte heraus und sind in der Stimmwiedergabe eher realistisch (voluminös) als analytisch. Dennoch sehr räumlich und detailliert.

Deutlich anders als z.B. die Signio Avantgarde Serie von Quadral oder die genannten Canton.

Die ELAC gehen meiner Meinung nach mehr Richtung Platinum M, obwohl ich Elac etwas heller als die Platinum M abgestimmt finde.

Die Heco 701 und B & W 683 gehen meiner Meinung nach schon deutlich ins "Dunkle" und sind weniger detailliert und konturiert im Bass.
Einfach selbst probehören.


[Beitrag von Strahlx am 13. Dez 2014, 23:34 bearbeitet]
fattymann
Stammgast
#44 erstellt: 13. Dez 2014, 22:51
Vielleicht bestelle ich mir einfach ein Paar Elacs und ein paar KEFs und teste sie bei mir im Wonzimmer.

Dann muss ich zwar das Geld auslegen, habe dann aber den direkten Vergleich.

Das sind letztlich glaube ich, einfach die beiden Paare, die mir am meisten zusagen würden - besonders, wenn ich jetzt mal ein Paar ELACs hören durfte/konnte.
ATC
Inventar
#45 erstellt: 14. Dez 2014, 09:03

fattymann (Beitrag #44) schrieb:
Vielleicht bestelle ich mir einfach ein Paar Elacs und ein paar KEFs und teste sie bei mir im Wonzimmer.


Mach das, dann bist du schlauer.

Wobei ich sagen muss, "einfach ein Paar" Elac oder KEF ist vllt gefährlich, es gibt ja verschiedene Modelle welche auch unterschiedlich abgestimmt sind.
Die Elac FS 247 und 249 sind so etwas wie der Ausreißer bei Elac, die klingen nicht so streng im Hochton wie andere Modelle.
Bei KEF musst du ebenso stark unterscheiden, die KEF R Serie strahlt Wärme und Dunkelheit aus,
die Q Serie arbeitet je nach Modell schon mit einer sehr ausgeprägten Bassanhebung.

Bassanhebung ist übrigens das was Viele mit Wärme im Klangbild in Verbindung bringen, du solltest mal erklären was du darunter verstehst,
denn das ist die Krux, da versteht wohl fast jeder was anderes darunter.
(z.B. eine Platinum, egal welche, wird für mich nie "warm" klingen )
Andere verstehen eine Hochtonabsenkung unter "Wärme", was teilweise auch eine Vorraussetzung ist/sein kann,
denn Lautsprecher mit grosser Hochtonanhebung werden nie warm klingen.
Eigentlich geht es um den Grundtonbereich von ca. 150-400Hz.
Hier ist für mein Empfinden eine recht brauchbare "Einteilung" der F-Bereiche:
http://www.fairaudio...ochton-grundton.html

Eine Canton Reference spielt auch zurückhaltender im Hochton als die Platinum(die Reference ist klanglich dort der positive Ausreißer von Canton) , und auch mit der problemlosen Wandaufstellung wäre ich vorsichtig, das habe ich schon ganz anders erlebt, wenn dann auch ausleihen
kann man übrigens in vielen Läden anhören, vllt gefällt es dir ja.

Bei der von mir genannten B&W 683 habe ich den Zusatz S2 vergessen,falls du da noch was hören willst.
Epos Elan spricht dich gar nicht an, auch wenn es wohl der "wärmste" Lautsprecher hier sein könnte?
Auch die harmonische Phonar gefällt nicht?
http://www.sg-akusti...9c4644d4bf046a_5.jpg

Gruß
fattymann
Stammgast
#46 erstellt: 14. Dez 2014, 10:05
Hi,

nein, so meinte ich das auch nicht - ich habe mir schon jeweils ein Paar ausgeguckt

Bei ELAC werden es (wahrsch.) die FS 257 - für das Geld scheinen sie mir, rein von den technischen Daten und haptischen Werten, die sinnvollste Vertreter in der Preisklasse zu sein. Die Tiefmitteltöner sind immerhin mit der hochwertigeren Kristallmembran ausgestattet, die die 247 auch haben. Lediglich die Anordnung und die Platzierung des Bassreflexrohrs scheint mir anders... darüber hinaus hat sie, im Gegensatz zu kleineren Serien, die höherwertigere Lackierung (glanz-weiss).

Angehört habe ich mir die 147 und die 217 - da lagen Welten zwischen! Die 147 spielte sehr harsch im Hochtonbereich, fast schon überspitzt unnatürlich. Die 217 hingegen machte mir im Tonstudio richtig Spaß, muss ich sagen - der direkte Vergleich mit einer Canton Chrono oder einer Canton Vento hat mich schon überzeugt - die Stimme war viel präsenter/voller und wirkte insgesamt deutlich echter.

Auch eine 217 könnte ich mir also vorstellen - diese hat das Reflexrohr nach unten, besitzt aber nicht die (angeblich) höherwertigeren Kristallmembranen - pro Box würde ich hier 100eur sparen können. Was meint ihr? Lieber zur 257 greifen, oder?

Bei KEF würde ich auf die Q700 gehen - ich habe momentan die Q300 hier stehen und im direkten Vergleich zwischen meinen Jamo und den KEFs, schneidet die KEF deutlich klarer ab, was die Stimme angeht, als meine Jamo.

Wovon ich weg möchte/bzgl. der "warmen Stimme":
Meine Jamo klingen im Stimmbereich sehr dünn und zurückhaltend, die höheren Frequenzen stehen im Vorderungrund - wenn ich diese absenke landet die Stimme im mittenbetonten Bereich und wirkt dumpf, ohne Detail. Bei der KEF Regalbox habe ich mit den selben Einstellungen der Jamo ein deutlich präsenteres Stimmbild, klar, aber nicht überspitzt, deutlich vordergründiger, nicht matt, nicht spitz, nicht metallisch, sondern natürlich und durchaus glaubhaft.

Exakt das wünsche ich mir bei Standboxen, gepaar mit einem präsenten Bassbereich, der nicht zum wummern neigt und welcher, ausserhalb der reinen Stereo-Musikwiedergabe, auch ab und an mal in der Lage ist, ohne Subwoofer(!), einen Film zu unterstützen.
ATC
Inventar
#47 erstellt: 14. Dez 2014, 10:22
Bestell was du denkst, ich denke in deinem Kopf ist es schon zu eingefahren was die beiden Modelle betrifft,
du beantwortest noch nicht mal Fragen zu was Anderem.

Ich geb dir noch einen Tip, such dir einen Lautsprecher an welchem du möglichst wenig an diversen Einstellungen drehen musst,
du siehst ja mit deinen jamo auch das dies so einfach nicht klappt.
Was machen denn die KEF Q 300 ohne diverse Einstellungen?
fattymann
Stammgast
#48 erstellt: 14. Dez 2014, 11:18
Sorry, dass ich weder auf die ELAN EPOS noch auf die PHONAR eingegangen bin - da kommt erschwerend hinzu, dass ich a) noch nie etwas von diesen Marken gehört habe (was nicht schlecht sein muss), ich b) wenig bis gar keine Vertriebspartner im Netz finde und c) auch diese bestellen muss, um sie Probe zu hören - denn die hat garantiert kaum jemand hier in naher Umgebung.

Welchen Klangcharakter haben denn die B&W 683 S2? Optisch finde ich sie jedenfalls in Ordnung. Kosten aber auch gleich 1500€.

Ich bin nicht eingefahren auf bestimmte Lautsprecher, ich versuche nur etwas zu finden, was ich ohne Probleme und mit wenig Aufwand hier Zuhaus testen kann. Leider bin ich nicht so gut betucht, um mir 4 Boxenpaare a 1500eur zur Probe zu bestellen, da muss ich schon irgendwie sondieren, so dass ich mindestens 2 Paare Zuhaus vergleichen kann... denke das ist nachvollziehbar.
fattymann
Stammgast
#49 erstellt: 14. Dez 2014, 11:37
Die KEF Q900 wären ja auch noch im Budget, sehe ich gerade. Wären die empfehlenswerter als ein Paar Q700?

Dann sehe ich gerade noch eine Quadral Chromium Style 102 - wie ist diese klanglich zu bewerten?

Oder eine Nubert nuLine 264?

Wie du siehst... ich bin nicht eingefahren - ich verliere nur langsam den Überblick
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 14. Dez 2014, 11:52
vor allem möchtest du nichts einsehen, eine KEF Q900 an der wand zu stellen wird dich umhauen

wie wärs die Q300 zu behalten und einen sub dazu kaufen, das wäre deine aufstellung vermutlich sinnvoller.
oder die neuen KEF LS50 in weiss plus ein sub.
fattymann
Stammgast
#51 erstellt: 14. Dez 2014, 12:05

Soulbasta (Beitrag #50) schrieb:
vor allem möchtest du nichts einsehen, eine KEF Q900 an der wand zu stellen wird dich umhauen


da hast du recht... das habe ich mir nun auch erlesen - (schnaps)idee ist wieder verworfen!



Soulbasta (Beitrag #50) schrieb:


wie wärs die Q300 zu behalten und einen sub dazu kaufen, das wäre deine aufstellung vermutlich sinnvoller.
oder die neuen KEF LS50 in weiss plus ein sub.


hatte ich auch schon überlegt, da sie mir klanglich ganz gut gefaellt. allerdings findet meine bessere haelfte diese "kombi" nicht gut ...

Eine Quadral Ascent 90 LE wäre preislich und optisch auch noch attraktiv. Aber klanglich?

Die angesprochene B&W finde ich auch nicht schlecht... sprengt aber abermals das Budget.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Geignete Standlautsprecher für wandnahe Aufstellung
guido16 am 19.01.2009  –  Letzte Antwort am 20.01.2009  –  3 Beiträge
Standlautsprecher für wandnahe Aufstellung gesucht.
Sachse! am 06.11.2016  –  Letzte Antwort am 18.11.2016  –  19 Beiträge
Standlautsprecher für kleinen Raum (wandnahe Aufstellung)
Franco74 am 01.09.2010  –  Letzte Antwort am 01.09.2010  –  4 Beiträge
Standlautsprecher für wandnahe Aufstellung, gebraucht? bis 300,-
16tel am 10.04.2011  –  Letzte Antwort am 13.04.2011  –  11 Beiträge
Standlautsprecher wandnahe Aufstellung für ca. 1100 Euro
johem am 05.06.2011  –  Letzte Antwort am 12.06.2011  –  23 Beiträge
Kaufberatung schmale Standlautsprecher für wandnahe Aufstellung
pokernikus am 28.12.2011  –  Letzte Antwort am 03.01.2012  –  23 Beiträge
Standlautsprecher bis 1500Euro, Wandnahe Aufstellung, 20m²
JoKurt991 am 13.02.2014  –  Letzte Antwort am 03.03.2014  –  48 Beiträge
Kaufberatung Standlautsprecher für Wandnahe Aufstellung Budget max. 3.000 ?
wilde13 am 13.02.2013  –  Letzte Antwort am 27.02.2013  –  28 Beiträge
Standlautsprecher für Wandnahe Aufstellung in 18m² bis 600?/Paar
Maxim2010 am 03.01.2014  –  Letzte Antwort am 04.01.2014  –  4 Beiträge
Kompaktlautsprecher für wandnahe (im Regal) Aufstellung
Anon7 am 07.08.2015  –  Letzte Antwort am 10.08.2015  –  10 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Klipsch
  • Canton
  • Magnat
  • KEF
  • Quadral
  • Heco
  • Nubert
  • JBL
  • Elac

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 67 )
  • Neuestes Mitglieddadaniel86
  • Gesamtzahl an Themen1.345.261
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.662.060