Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

NAD C326BEE VS. Denon PMA720ae

+A -A
Autor
Beitrag
heisenberg8_8
Stammgast
#1 erstellt: 20. Feb 2014, 23:13
Hallo an alle, habe vor mir einen neuen Verstärker zu kaufen!
In der engeren Wahl stehen der NAD C326BEE und ein Denon PMA720AE (vielleicht auch der kleine Cambridge Audio)

Preislich andere Klasse, klanglich müssten Sie aber in der gleichen Liga sein. Vielleicht der NAD Paar Punkte mehr..
Hat jemand schon Erfahrungen mit diesen Verstärkern? Will ein Paar Dali Zensor 5 betreiben.

Habe den Denon schon öfters gehört den NAD bis jetzt nur einmal (war an ein Paar Monitor Audio angeschlossen).

Hab Angst das der NAD nicht genug Leistung liefert um die Dali anständig zu füttern.. da er 50W Dauerleistung pro Kanal liefert.
Und diese dynamische Leistungsentfaltung beim NAD (angeblich 150W an 4Ohm) klingt mir ein bisschen nach Esoterik wenn ich mir das kleine Ding Angucke.
Ist es wirklich so ein Wolf im Schafspelz oder bin ich beim Denon besser dran?

Höre Rock/Metal/Rap von Led Zeppelin/Black Sabbath zu Metallica/Slayer bis zu 2Pac/Notorious BIG

Danke im Voraus!!


[Beitrag von heisenberg8_8 am 20. Feb 2014, 23:31 bearbeitet]
dktr_faust
Inventar
#2 erstellt: 20. Feb 2014, 23:50
Solange Du nicht dauerhaft Discolautstärke haben oder einen riesige Raum beschallen willst, musst Du Dir über die Leistung keine Platte machen....da reichen auch 25W aus. Daneben sagt die Größe nichts über die Leistungsfähigkeit aus ;)...was mich an NAD eher stört ist die vergleichsweise schlechte Verarbeitungsqualität und das...nun ja...billige Äußere

Grüße
heisenberg8_8
Stammgast
#3 erstellt: 21. Feb 2014, 00:47
Das Problem ist diese Dali Lautsprecher entfalten erst, in der jetzigen Konfiguration, bei höheren Pegel.
Das ist eigentlich ein Anzeichen das wenig Saft da ist.
Was ich erreichen will ist das dieser Klang auch bei niedrigeren bzw. Zimmerlautstärke da ist.
Das heißt ich brauche einen Verstärker der bei gleicher Lautstärke mehr Watt bringt.
dktr_faust
Inventar
#4 erstellt: 21. Feb 2014, 09:58
Einer von uns hat jetzt einen Knoten im Hirn: Watt ~ Lautstärke -> mehr Watt bei geringerer Lautstärke gibts nicht.

Evtl. hast du eher ein Lautsprecher- oder Raumakustikproblem. Ich hab die Dali z.B. bei der Lautsprechersuche auch gleich wieder verworfen weil sie mir viel zu "matschig" geklungen hat.

http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html
http://www.hifiaktiv.at/?page_id=192

Grüße


[Beitrag von dktr_faust am 21. Feb 2014, 10:06 bearbeitet]
NDakota79
Stammgast
#5 erstellt: 21. Feb 2014, 10:37
Ist doch ganz normal, in niedrigen Lautstärken werden Bässe und Höhen nun mal anteilsmäßig weniger stark wahrgenommen. Da hilft nur ein Loudness Regler.
Ein Raumakustik Problem vermute ich eher weniger, denn das würde grade bei höherer Lautstärke auftreten.
OliNrOne
Inventar
#6 erstellt: 21. Feb 2014, 10:47
Welche Dali sind vorhanden?
Ich rate zu nem Amp mit Loudness. Die Yamaha R-S und der R-N 500 Receiver haben eine stufenlos regelbare ...
Fanta4ever
Inventar
#7 erstellt: 21. Feb 2014, 12:48

OliNrOne (Beitrag #6) schrieb:
Welche Dali sind vorhanden?


heisenberg8_8 (Beitrag #1) schrieb:
Will ein Paar Dali Zensor 5 betreiben.



Ich rate zu nem Amp mit Loudness. Die Yamaha R-S...

Da schließe ich mich gerne an Yamaha R-S 700

LG Beyla
OliNrOne
Inventar
#8 erstellt: 21. Feb 2014, 12:53
Oder den R-N 500...da wäre noch das ganze Streaming-Gelumpe mit drinne ...
heisenberg8_8
Stammgast
#9 erstellt: 21. Feb 2014, 13:01
Wie gibt's nicht? Der Poti also der Lautstärkeregler ist ja ein Drehbarer Widerstand..

Beispiel: Nehmen wir an das der Poti eine sehr grobe Skala von 1-10 hat, umso höher der Wert umso niedriger der Widerstand.. also umso Lauter und umso mehr Strom wird fließen

Ein Verstärker liefert 120W der andere 80W
Wie bemesse ich jetzt den Strom?? Watt durch Spannung = Ampere

120/230 = 0,52A

80/230 = 0,34A


Die Beiden Werte entsprechen der Maximalleistung, also Poti auf 10 und das sind 100%
Poti auf 1 = 10%
Poti auf 2,5 = 25%


Ich dreh jetzt den Regler auf 1 viertel, nehmen wir an 25% der Leistung (Das ist meistens die Zimmerlautstärke)

1%= 0,0052A (V1 120W) 25%=0,13A
1%= 0,0034A (V2 80W) 25%=0,09A


Bei gleicher Potiregelung also auf 2,5 habe ich 0,13A bei V1 und 0,08A bei V2

Das heißt, bei gleicher Regelung, habe ich bei V1 mehr Strom als V2 ... also mehr WATT

Meistens ist die Skala (der Widerstandswert) bei den Potis zumindest bei älteren Verstärkern in db angegeben, in diesem Fall wäre es genau umgekehrt
0db= 100% 100db=1%

Ob bei gleicher Regelung es bei V1 lauter sein wird kann ich dir jetzt nicht sagen.. vielleicht hast du auch recht..
Auf jedem Fall haben wir bei gleicher Regelung mehr Watt!!
Während ich berechnet habe is immer wieder der Fragezeichen gekommen !

Wäre Super wenn hier ein Elektroniker wäre der uns helfen könnte, es wird nämlich ein bisschen komplexer berechnet.. mann muss Innenwiderstand und andere Aspekte beachten.
Meine war jetzt eine sehr grobe und vielleicht auch falsche Berechnung.

Heißt mehr Watt unbedingt auch mehr Lautstärke in db??

Wenn ich den Poti auf 75db also 25% drehe habe ich bei V1 mehr Leistung als bei V2 oder ist diese gleich??

Danke


[Beitrag von heisenberg8_8 am 21. Feb 2014, 13:56 bearbeitet]
heisenberg8_8
Stammgast
#10 erstellt: 21. Feb 2014, 13:15

NDakota79 (Beitrag #5) schrieb:
Ist doch ganz normal, in niedrigen Lautstärken werden Bässe und Höhen nun mal anteilsmäßig weniger stark wahrgenommen. Da hilft nur ein Loudness Regler.
Ein Raumakustik Problem vermute ich eher weniger, denn das würde grade bei höherer Lautstärke auftreten.


Ich meine nicht wegen dem das ist mir ja klar, ich meine wegen der Klangqualität.

Hatte mal ein Paar B&W DM303 (Einsteigerklasse damals bei b&w) und die waren an nem Pioneer A616 mit 80W an 8Ohm angeschlossen. Hat sehr gut geklungen.
Habe die Boxen mal an nem Pioneer A757 (Reference) angeschlossen der 95W an 8Ohm hatte..
und bei selber Lautstärke also Poti auf 25% (70-75db) haben die Dinger einfach besser geklungen.

Ich denke mann muss nicht unbedingt laut hören um guten Klang zu haben
heisenberg8_8
Stammgast
#11 erstellt: 21. Feb 2014, 13:17

dktr_faust (Beitrag #4) schrieb:
Einer von uns hat jetzt einen Knoten im Hirn: Watt ~ Lautstärke -> mehr Watt bei geringerer Lautstärke gibts nicht.

Evtl. hast du eher ein Lautsprecher- oder Raumakustikproblem. Ich hab die Dali z.B. bei der Lautsprechersuche auch gleich wieder verworfen weil sie mir viel zu "matschig" geklungen hat.

http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html
http://www.hifiaktiv.at/?page_id=192

Grüße



Matschig ist relativ, vielleicht mit dem falschen Verstärker gehört.. Ist mir öfters passiert Boxen mit anderen Verstärken zu hören und die waren plötzlich gut..
Homer70
Stammgast
#12 erstellt: 21. Feb 2014, 14:15
Mahlzeit,

also ich habe den NAD hier stehen und bin super zufrieden.
Habe Nubert Boxen dran, die einen schwachen Wirkungsgrad haben.
Über die 13 Uhr Stellung bin ich noch nie gekommen.
Und das ist sehr laut.

Teste ihn einfach mal.

Gruß
launger
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 21. Feb 2014, 14:24
Du hast da einen kleinen Denkfehler.

Du kannst nicht davon ausgehen, dass bei jedem Poti die 25%-Stellung 70db sind.
Das hängt auch immer von der Leistung ab, die bei der Stellung abgegeben wird.
Kann durchaus sein, dass beim einen Pioneer schon 75db erreicht waren, beim anderen erst 60.
Das sich der lautere dann besser anhört ist klar.

cheers,
Tom
heisenberg8_8
Stammgast
#14 erstellt: 21. Feb 2014, 14:24

Homer70 (Beitrag #12) schrieb:
Mahlzeit,

also ich habe den NAD hier stehen und bin super zufrieden.
Habe Nubert Boxen dran, die einen schwachen Wirkungsgrad haben.
Über die 13 Uhr Stellung bin ich noch nie gekommen.
Und das ist sehr laut.

Teste ihn einfach mal.

Gruß



Ok, das beruhigt mich ein wenig.. das einzige ist im Endeffekt sich selber drüber zu überzeugen. Also werde ich verschiedene Kombis ausprobieren
heisenberg8_8
Stammgast
#15 erstellt: 21. Feb 2014, 14:32

launger (Beitrag #13) schrieb:
Du hast da einen kleinen Denkfehler.

Du kannst nicht davon ausgehen, dass bei jedem Poti die 25%-Stellung 70db sind.
Das hängt auch immer von der Leistung ab, die bei der Stellung abgegeben wird.
Kann durchaus sein, dass beim einen Pioneer schon 75db erreicht waren, beim anderen erst 60.
Das sich der lautere dann besser anhört ist klar.

cheers,
Tom


Tuh ich auch nicht.. aber
Lauter war er auf jeden Fall nicht, db ist db und die waren bei beiden gleich ..das steht nämlich auf diesen Verstärkern drauf, google mal, entweder war die Leistung gleich oder ich hab nen Hörschaden
launger
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 21. Feb 2014, 14:40
Auf diese Anzeige würde ich nicht zuviel geben.
Ist genauso wie bei den AVRs bei denen zb -60db als Lautstärke angezeigt wird.

Es gab hier letztens einen Thread wo genau über diese Anzeige/Poti-Stellungen und diskutiert wurde.

Was wird der Verstärker wohl machen, wenn ich einen PC anschließe und dort die Ausgabelautstärke nur auf 50% stelle?
Weiss der Verstärker dann, dass er in der 50% Stellung mehr Leistung bringen muss, damit die xxdb erreicht werden?

cheers,
Tom
OliNrOne
Inventar
#17 erstellt: 21. Feb 2014, 14:43
Einen Hörschaden kannst dir mit einer 10 Watt-Röhre holen....selbst ne Kompaktanlage ala Marantz MCR/Onkyo 755/Denon Dra 109 reicht für ne Zensor 5 aus.
heisenberg8_8
Stammgast
#18 erstellt: 21. Feb 2014, 15:04

launger (Beitrag #16) schrieb:
Auf diese Anzeige würde ich nicht zuviel geben.
Ist genauso wie bei den AVRs bei denen zb -60db als Lautstärke angezeigt wird.

Es gab hier letztens einen Thread wo genau über diese Anzeige/Poti-Stellungen und diskutiert wurde.

Was wird der Verstärker wohl machen, wenn ich einen PC anschließe und dort die Ausgabelautstärke nur auf 50% stelle?
Weiss der Verstärker dann, dass er in der 50% Stellung mehr Leistung bringen muss, damit die xxdb erreicht werden?

cheers,
Tom


Ja der Verstärker wird ja wohl nichts machen, hab bis jetzt keinen gesehen wo den Pegel automatisch anpasst.. Ich nehme an du musst dein Arsch selber bewegen oder Fernbedienung betätigen.. Sorry aber der Post war echt daneben


Die frage bleibt immer noch die selbe und zwar ob ich einen großen Verstärker oder einen kleinen für diese Boxen brauche, damit Sie trotz Zimmerlautstärke gut klingen. Vielleicht habe ich es jetzt besser ausgedrückt.

Ich weiß Watt ~ Lautstärke, aber Leute wo sich einen MCIntosh Bolide holen und eine 30qm raum beschallen, kaufen sich so ein Teil nicht unbedingt wegen der hohen erreichbaren Lautstärke!

Irgendwas muss ja dahinter stecken mit der Leistung..
heisenberg8_8
Stammgast
#19 erstellt: 21. Feb 2014, 15:06

OliNrOne (Beitrag #17) schrieb:
Einen Hörschaden kannst dir mit einer 10 Watt-Röhre holen....selbst ne Kompaktanlage ala Marantz MCR/Onkyo 755/Denon Dra 109 reicht für ne Zensor 5 aus.



10 Minuten auf volle Pulle und die Endstufen gehn flitzen.. also bitte. Kann se ja direkt an nem Walkman anschließen wenns so ist.
Würd gerne die reale rms Leistung von diesen Kompaktanlagen sehen.. Nicht was auf dem Papier steht, sondern am Ausgang gemessene rms !!


[Beitrag von heisenberg8_8 am 21. Feb 2014, 15:08 bearbeitet]
OliNrOne
Inventar
#20 erstellt: 21. Feb 2014, 15:10
Walkman wäre übertrieben ...betreibe/betrieb schon Jahre Canton Vento 820.2/890/880.2 und jetzt Sonus Faber Toy Tower an Kompaktanlagen ohne Probleme, teils auch sehr laut.Die Zensor sind genauso unkritisch vom Wirkungsgrad....

Wie gesagt, ein Amp/Receiver mit Loudness wäre ne Option.
launger
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 21. Feb 2014, 15:27
Sorry ich wollte dich mit meinen Post nicht angreifen.
Ich glaube ich habe deinen Post falsch verstanden.
Ich habe gedacht die 50db die auf der Scala stehen, hast du als Lautstärke verstanden und nicht als
Leistunganteil der Abgegeben wird. Dann passt dein Ansatz natürlich wieder.

Da beide Verstärker annähernd gleich viel Leistung hatten, glaube ich schon, dass die Lautstärke gleich war.

In deinem Fall würde ich auch über einen Yamaha mit regelbarer Loudnessfunktion nachdenken.
NAD habe ich mir auch mal angesehen, aber da war mir die Regelung der Lautstärke über die Fernbedienung zu grob.

cheers,
Tom
heisenberg8_8
Stammgast
#22 erstellt: 21. Feb 2014, 16:47

OliNrOne (Beitrag #20) schrieb:
Walkman wäre übertrieben ...betreibe/betrieb schon Jahre Canton Vento 820.2/890/880.2 und jetzt Sonus Faber Toy Tower an Kompaktanlagen ohne Probleme, teils auch sehr laut.Die Zensor sind genauso unkritisch vom Wirkungsgrad....

Wie gesagt, ein Amp/Receiver mit Loudness wäre ne Option.


Ok, das muss ich mir mal reinziehen
heisenberg8_8
Stammgast
#23 erstellt: 21. Feb 2014, 16:56

launger (Beitrag #21) schrieb:
Sorry ich wollte dich mit meinen Post nicht angreifen.
Ich glaube ich habe deinen Post falsch verstanden.
Ich habe gedacht die 50db die auf der Scala stehen, hast du als Lautstärke verstanden und nicht als
Leistunganteil der Abgegeben wird. Dann passt dein Ansatz natürlich wieder.

Da beide Verstärker annähernd gleich viel Leistung hatten, glaube ich schon, dass die Lautstärke gleich war.

In deinem Fall würde ich auch über einen Yamaha mit regelbarer Loudnessfunktion nachdenken.
NAD habe ich mir auch mal angesehen, aber da war mir die Regelung der Lautstärke über die Fernbedienung zu grob.

cheers,
Tom


Ne Nee ich hab mich auch nicht angegriffen gefühlt, du hast mich bestimmt nur falsch verstanden.. und ich schreib manchmal so grob, wollte dich aber nicht beleidigen oder so.
Leider war ich nie ein Freund von Loudness, müsste mir mal diese Kombi anhören.
Beim NAD wiederum muss mann tatsächlich den Arsch bewegen weil die Fernbedienung 3-4db Stufen immer überspringt.

Aber was ist mit dem Denon? würde mir den jemand empfehlen? Ich mein wenn klanglich nicht viel Unteschied is sehe ich keinen Grund ca 150€ mehr auszugeben. Oder denkt ihr der würde zu den Zensor nicht passen? Marantz wär auch ne alternative, aber die sind ja zu den Denon teilweise baugleich. Wiederum muss ich mir mal die Kombi mit nem Cambridge Audio reinziehen.
NDakota79
Stammgast
#24 erstellt: 21. Feb 2014, 16:58
Ob nun 80 oder 100 oder 120 Watt, das macht nun wirklich keinen Unterschied. Doppelte Lautstärke gibts mit zehnfacher Leistung.
Wenn man über die Leistung der Endstufe nachdenken will, dann sollte man sich überlegen, ob man 10 Watt, 100 Watt oder 1000 Watt braucht.

PS: Wenn die Lautstärkeregelung über das Poti zu grob ist, kann man einfach Widerstände davor schalten: http://www.amazon.de...ywords=pegenminderer


[Beitrag von NDakota79 am 21. Feb 2014, 17:00 bearbeitet]
heisenberg8_8
Stammgast
#25 erstellt: 21. Feb 2014, 17:37
Im hohen Frequenzbereich machen sogar 2 Watt was aus !! so is nich
Es ist nicht der Poti der Grob ist, es ist die Regelung über der Fernbedienung die den Poti, bei einmal kurz drücken, direkt zwei drei Stufen höher gehn lässt..
Wenn du direkt am Verstärker drehst dann hast du keine Probleme.


[Beitrag von heisenberg8_8 am 21. Feb 2014, 17:41 bearbeitet]
NDakota79
Stammgast
#26 erstellt: 21. Feb 2014, 17:41
Aber du hängst nicht Hochtöner, Mitteltöner und Tieftöner getrennt an jeweils eine Endstufe, oder? Die 2 Watt mehr Leistung fließen also zum Großteil in den Basstreiber und an der Lautstärke ändert sich nichts.
heisenberg8_8
Stammgast
#27 erstellt: 21. Feb 2014, 17:49

NDakota79 (Beitrag #26) schrieb:
Aber du hängst nicht Hochtöner, Mitteltöner und Tieftöner getrennt an jeweils eine Endstufe, oder? Die 2 Watt mehr Leistung fließen also zum Großteil in den Basstreiber und an der Lautstärke ändert sich nichts.


An der Lautstärke macht es nichts aus aber an winzigen Klangdetails..
Du hast natürlich auch recht.. Dafür wurde ja eigentlich das Bi-Wiring bzw. Bi-Amping entwickelt.. was im ersten Fall keinen Unterschied bringt da die klemmen trotzdem miteinander verbunden sind.
Und ein Adapter um die zu teilen kostet 120 Euronen extra, was für mich Schwachsinn ist..

Und im meinem Fall haben die Boxen keinen..


[Beitrag von heisenberg8_8 am 21. Feb 2014, 17:50 bearbeitet]
heisenberg8_8
Stammgast
#28 erstellt: 21. Feb 2014, 18:08

OliNrOne (Beitrag #20) schrieb:
Walkman wäre übertrieben ...betreibe/betrieb schon Jahre Canton Vento 820.2/890/880.2 und jetzt Sonus Faber Toy Tower an Kompaktanlagen ohne Probleme, teils auch sehr laut.Die Zensor sind genauso unkritisch vom Wirkungsgrad....

Wie gesagt, ein Amp/Receiver mit Loudness wäre ne Option.


Ja aber meine sind ja Standboxen.. deine sind Regallautsprecher, die könnte man mit den Zensor 1er vergleichen.

Ich denk nicht das die 5er so wie du meinst anständig betrieben werden können.
dktr_faust
Inventar
#29 erstellt: 21. Feb 2014, 18:08
Das kommt halt drauf an ob Du glaubst, dass ein Verstärker "klingt" bzw. einen wesentlichen Anteil am Klang hat oder nicht.

Wenn Du davon überzeugt bist, dann kannst Du auf unser Geschreibsel nichts geben, Du musst Dir ohnehin den Amp anhören ob er Dir gefällt.

Wenn Du hingegen nicht glaubst, dass der Verstärker wahrnehmbar zum Klang beiträgt sondern nur tut was sein Name sagt, nämlich ein Signal von einer Quelle zu verstärken, dann kommt es wie schon mehrfach gesagt bei Zimmerlautstärke und ein bisserl darüber auf ein paar Watt hin oder her nicht an. Außerdem kannst Du dann auch bei Deinem bisherigen Verstärker bleiben: Solange der jetzige ein Loudness-Funktion hat, wird Dir ein neuer nichts bringen.

Du musst Dir von "klanglichem" ganz ab auch keine Gedanken machen, dass ein Verstärker mit weniger Watt (wie z.B. die erwähnte 10W-Röhrenendstufe) schneller kaputt geht als einer mit 100W. Warum sollte er auch? Solange der Verstärker ordentlich konstruiert ist, ist der volllastfest und das auch auf Dauer - und da 1W bei Lautsprechern mit normalem Wirkungsgrad (wie Deinen Dali) für Zimmerlautstärke reichen, reichen 10W auch für deutlich mehr - egal ob Standlautsprecher oder Kompakte.

Grüße


[Beitrag von dktr_faust am 21. Feb 2014, 18:09 bearbeitet]
NDakota79
Stammgast
#30 erstellt: 21. Feb 2014, 18:43

heisenberg8_8 (Beitrag #28) schrieb:
[

Ja aber meine sind ja Standboxen.. deine sind Regallautsprecher, die könnte man mit den Zensor 1er vergleichen.

Ich denk nicht das die 5er so wie du meinst anständig betrieben werden können.



Der Wirkungsgrad von Standlautsprechern ist in der Regel höher, man braucht also weniger Power! Die Zensor 5 haben auch einen höheren Wirkungsgrad als die Zensor 1

Letztlich gilt das, was dktr faust im letzten Post gesagt hat. Und volleren Klang bei geringer Lautstärke gibts nur mit Loudness.
NDakota79
Stammgast
#31 erstellt: 21. Feb 2014, 18:45

heisenberg8_8 (Beitrag #25) schrieb:

Es ist nicht der Poti der Grob ist, es ist die Regelung über der Fernbedienung die den Poti, bei einmal kurz drücken, direkt zwei drei Stufen höher gehn lässt..
Wenn du direkt am Verstärker drehst dann hast du keine Probleme.



Das ist auch klar, wie sollte auch ein Poti an sich grob sein, der ist ja stufenlos. Ein Pegelminderer bringt da Abhilfe, weil die gleiche Drehung am Poti eine geringere Änderung der Lautstärke bewirkt, man also einen größeren Bereich des Potis benutzen kann. Problem mit der Fernbedienung gelöst.

EDIT: Das gilt natürlich für Geräte mit echtem Poti. Bei nem elektronischen sollte es sowieso solche Probleme nicht geben.


[Beitrag von NDakota79 am 21. Feb 2014, 18:48 bearbeitet]
heisenberg8_8
Stammgast
#32 erstellt: 21. Feb 2014, 19:30
Danke für die Info !!
heisenberg8_8
Stammgast
#33 erstellt: 21. Feb 2014, 19:50

NDakota79 (Beitrag #30) schrieb:

heisenberg8_8 (Beitrag #28) schrieb:
[

Ja aber meine sind ja Standboxen.. deine sind Regallautsprecher, die könnte man mit den Zensor 1er vergleichen.

Ich denk nicht das die 5er so wie du meinst anständig betrieben werden können.



Der Wirkungsgrad von Standlautsprechern ist in der Regel höher, man braucht also weniger Power! Die Zensor 5 haben auch einen höheren Wirkungsgrad als die Zensor 1

Letztlich gilt das, was dktr faust im letzten Post gesagt hat. Und volleren Klang bei geringer Lautstärke gibts nur mit Loudness.



Mag ja sein, aber wie soll der Wirkungsrad höher sein? erklär mir das mal, die brauchen mehr Strom.
Mit weniger sollen die einen höheren Wirkungsrad haben.. unwahrscheinlich.

Nimm ne Bohrmaschine Die Pauf 600W hat und Pab 320 (Leistung am Bohrkopf also Wirkungsrad)
Wie soll eine die 400W Pauf hat 350W Wirkungsrad haben ??

Das gleiche ist bei den LS, die müssen Leistung in mechanische Arbeit umwandeln.. Deine Aussage wäre Ich schließ die Boxen an einer Aldi Kompaktanlage an, die klingen dann mehr als n MCIntosh mit 300W an 8Ohm
heisenberg8_8
Stammgast
#34 erstellt: 21. Feb 2014, 19:54
Wenn du sagst bei gleicher Lautstärke kann auch sein, is ja logo.. aber mit weniger mehr nimm ich nicht an !
Dr._Quincy
Stammgast
#35 erstellt: 21. Feb 2014, 20:00
Bevor Du hier ständig irgendwelche wilden Theorien aufstellst die Schmerzen beim Lesen verursachen, bemühe doch einfach mal eine Suchmaschine.

Fange doch mal mit dem Begriff "Wirkungsgrad" an!
heisenberg8_8
Stammgast
#36 erstellt: 21. Feb 2014, 20:12
Ach so Herr Dr. dann begründe mal bitte was in meinen Theorien wild ist..

Es gilt immer noch das der Verstärker mehr Leistung als die LS haben sollte..
Ansonsten geht doch alle mal mit nem Twingo n LKW schleppen dann habt ihr euer Wirkungsrad.. alles experten mann mann
OliNrOne
Inventar
#37 erstellt: 21. Feb 2014, 20:18
Bitte in den Bereich Hifi-Wissen einlesen...oder die Suche benutzen. Eine Vento 880.2/890 oder Sonus Faber Toy Tower sind auch nicht direkt Kompakte ....
Z.B. die Vento 880.2.....
http://www.canton.de/de/hifi/vento/produkt/vento880.2dc.htm
Die Zensor 5 sind völlig unkritisch, da reichen 20,30 Wattamps dicke aus.
Dr._Quincy
Stammgast
#38 erstellt: 21. Feb 2014, 20:31
Du hast nicht nur keine Ahnung sondern auch ein recht großes Mundwerk.

Wenn Du aber genau wissen willst was an Deinen Theorien wild ist, würde ich Dir diese Frage gern mit "Alles" beantworten.
heisenberg8_8
Stammgast
#39 erstellt: 21. Feb 2014, 20:34

Dr._Quincy (Beitrag #38) schrieb:
Du hast nicht nur keine Ahnung sondern auch ein recht großes Mundwerk.

Wenn Du aber genau wissen willst was an Deinen Theorien wild ist, würde ich Dir diese Frage gern mit "Alles" beantworten.


Alles kann man begründen, tuh das auch.. weil von Besserwissern kann ich nie genug haben..

Also erklär was falsch ist.. gib du mir eine Thesis dafür ab.. das heißt BEGRÜNDE. Weil wenn du das gegenteil behauptest musst du ja die Antworten wissen.
Das wäre doch ne gute Sache, du stopfst erstens mein großes Mundwerk und überzeugst und von deinem wissen.
heisenberg8_8
Stammgast
#40 erstellt: 21. Feb 2014, 20:38
Ein durchschnittlicher dynamischer Lautsprecher mit z. B. 87 dB/W/m benötigt für einen Pegel von 100 dB in vier Metern Abstand eine elektrische Leistung von etwa 80 W, wogegen ein wirkungsgradstarker Lautsprecher mit 101 dB/W/m mit 3,2 W auskommt.
Die betrachteten Schallwandler zeichnen sich alle durch einen recht geringen energetischen Wirkungsgrad aus. Dieser liegt hauptsächlich in der fehlenden Anpassung zwischen der elektrischen Impedanz der Schallimpedanz. Zwar spielen insbesondere in der HiFi-Technik andere Kenngrößen (Frequenzverhalten, Verzerrungen) eine wesentlichere Rolle, jedoch kommt dem Wirkungsgrad aus mehreren Gründen eine Bedeutung zu: Ein wirkungsgradschwacher Wandler (z. B. ein Magnetostat oder ein dynamischer Lautsprecher mit einem schwachen Magneten) benötigt beträchtliche Verstärkerleistung !!

Die Zensor 5 haben einen Nennpegel von 30W also nicht einen unbedingt großen Magnet.
Eine große Box hat einen höheren Wirkungsrad als eine kleine.. aber mit der angemessenen Leistung!


[Beitrag von heisenberg8_8 am 21. Feb 2014, 20:40 bearbeitet]
Dr._Quincy
Stammgast
#41 erstellt: 21. Feb 2014, 20:44
Gern möchte ich Dir helfen.

Wie ich bereits weiter oben schon geschrieben hab, ist es z.B. auch sinnvoll einige Suchmaschinen zu bemühen.
Bevor wir hier weiter diskutieren wäre es sinnvoll wenn Du Dich vorher mal mit einfachen Grundlagen vertraut machst.

Wirkungsgrad
Wirkungsgrad einfach erklärt

Und nun Viel Spaß beim Lesen
dktr_faust
Inventar
#42 erstellt: 21. Feb 2014, 20:46
A) Du willst was von uns, da musst Du schon auch nett zu uns sein ;). Mit Freundlichkeit kommt man nicht nur im echten sondern auf im virtuellen Leben deutlich weiter ;).
B) Wie schon gesagt scheint Dir das Grundwissen zu fehlen, hier hilft man Dir z.B. weiter: http://www.hifi-forum.de/viewthread-42-11.html
Grob gesagt: Die Wattangabe auf einem Lautsprecher sagt genau 0,0 aus. Wichtiger ist der Wirkungsgrad der meist in dB/W in einem Meter Abstand angegeben wird (s. Link) --> bei Deinen Zensor 5 sind das wenn mich mein Gedächtnis nicht trügt 88dB/W. Heißt: Du brauchst 1W Verstärkerleistung pro Kanal um auf einem Meter Distanz zum Lautsprecher 88dB zu haben. Das ist bereits eine Lautstärke bei der ein Arbeiter Gehörschutz tragen muss ;).
C) Wie Dr. Quincy schon gesagt hat: An Deiner Vorstellung zur Leistung und Lautstärke ist nahezu alles falsch - im Kern gehst Du davon aus, dass i) eine Membran eine relevante bewegte Masse ist (was sie nicht ist), ii) alle Lautsprecherchassis aller Lautsprecher identisch sind (was sie nicht sind), iii) der "Ton" der aus einem Lautsprecher nur die Summe der verwendeten Teile ist (was er nicht ist)

Grüße


[Beitrag von dktr_faust am 21. Feb 2014, 20:47 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#43 erstellt: 21. Feb 2014, 20:49

Die Zensor 5 haben einen Nennpegel von 30W also nicht einen unbedingt großen Magnet.
Eine große Box hat einen höheren Wirkungsrad als eine kleine.. aber mit der angemessenen Leistung!


Bitte beschäftige Dich ein wenig mit der Materie. Du hast derzeit nicht den geringsten Schimmer wovon Du schreibst.
OliNrOne
Inventar
#44 erstellt: 21. Feb 2014, 20:51
Damit ist er im Forum ja nimmer alleine...wird immer schlimmer ....
ATC
Inventar
#45 erstellt: 21. Feb 2014, 20:51

heisenberg8_8 (Beitrag #3) schrieb:

Das heißt ich brauche einen Verstärker der bei gleicher Lautstärke mehr Watt bringt.


Hoppala, da geht wohl was schief.

Die Dali Zensor 5 haben nen Kennschalldruck von 88db/W/m,
was bedeutet wenn du dem Lautsprecher 1Watt zuführst, dann erhälst du in einem Meter Abstand einen Pegel von 88db.

Wenn du jetzt "mehr Watt" zuführst, dann wird es lauter, also nichts mehr mit gleicher Lautstärke.


Also, Amp mit Loudnessfunktion fürs Leisehören oder einen AVR mit Dyn EQ.

Achja, Potis sind beleibe nicht immer proportional ausgelegt,
in der 12 Uhr Stellung sind manche schon locker auf über 80%, andere wiederum doch nur bei 50%,
also ohne Pegelmeßgerät am Hörplatz sind Aussagen zu gleichen Lautstärken mehr als vage.

Achja,
für deinen Musikgeschmack gäbe es auch passende Lautsprecher .

Gruß
heisenberg8_8
Stammgast
#46 erstellt: 21. Feb 2014, 21:01
Ja warum erklärt ihr es nicht direkt anstatt einen anzugreifen..
Ich hab zu meiner Theorie immerhin eine Thesis abgeliefert..IMMER
Ihr tut nur einen auf Besserwisser und gibt dumme Kommis ab.
Daher dumme Antworten..
Das Gespräch ist über Klang angefangen und endet bei Lautstärke.
heisenberg8_8
Stammgast
#47 erstellt: 21. Feb 2014, 21:04
Bevor irgendeiner schreibt soll er sich die Posts richtig und nicht zur hälfte durchlesen..
ich habe geschrieben das meine Rechnungen nicht unbedingt richtig sind und falls einer drüber was weiß soll er bitte helfen..
Stattdessen kommen nur dumme Kommis ohne Fundament.
Erklärt es doch direkt und dann kann man sich immer noch streiten
heisenberg8_8
Stammgast
#48 erstellt: 21. Feb 2014, 21:09

dktr_faust (Beitrag #42) schrieb:
A) Du willst was von uns, da musst Du schon auch nett zu uns sein ;). Mit Freundlichkeit kommt man nicht nur im echten sondern auf im virtuellen Leben deutlich weiter ;).
B) Wie schon gesagt scheint Dir das Grundwissen zu fehlen, hier hilft man Dir z.B. weiter: http://www.hifi-forum.de/viewthread-42-11.html
Grob gesagt: Die Wattangabe auf einem Lautsprecher sagt genau 0,0 aus. Wichtiger ist der Wirkungsgrad der meist in dB/W in einem Meter Abstand angegeben wird (s. Link) --> bei Deinen Zensor 5 sind das wenn mich mein Gedächtnis nicht trügt 88dB/W. Heißt: Du brauchst 1W Verstärkerleistung pro Kanal um auf einem Meter Distanz zum Lautsprecher 88dB zu haben. Das ist bereits eine Lautstärke bei der ein Arbeiter Gehörschutz tragen muss ;).
C) Wie Dr. Quincy schon gesagt hat: An Deiner Vorstellung zur Leistung und Lautstärke ist nahezu alles falsch - im Kern gehst Du davon aus, dass i) eine Membran eine relevante bewegte Masse ist (was sie nicht ist), ii) alle Lautsprecherchassis aller Lautsprecher identisch sind (was sie nicht sind), iii) der "Ton" der aus einem Lautsprecher nur die Summe der verwendeten Teile ist (was er nicht ist)

Grüße


1. Wo hab ich gesagt das alle Chassis gleich sind
2. du willst mir unterstellen das ein Treiber kein mechanische Arbeit macht..
3. Aus welchem Hut hast du die letzte Aussage gezogen?
Dr._Quincy
Stammgast
#49 erstellt: 21. Feb 2014, 21:10

heisenberg8_8 (Beitrag #46) schrieb:
Ja warum erklärt ihr es nicht direkt anstatt einen anzugreifen..
Ich hab zu meiner Theorie immerhin eine Thesis abgeliefert..IMMER
Ihr tut nur einen auf Besserwisser und gibt dumme Kommis ab.
Daher dumme Antworten..
Das Gespräch ist über Klang angefangen und endet bei Lautstärke.


Deine Theorie und von mir aus auch Thesis ist keinen Pfifferling wert. Das ist so als ob eine Ente über Quantenphysik referiert.
Wenn Du was lernen willst dann musst Dein Hirn ein wenig bemühen. Dazu hast aber scheinbar keine Lust da Du ja die Links die Dir hier auf dem Silbertablett serviert wurden komplett ignorierst.
Tywin
Inventar
#50 erstellt: 21. Feb 2014, 21:12
Wenn Du gezielt Fragen stellen und nicht verständnislose Behauptungen aufstellen würdest, wäre das sicher der bessere Ansatz. So weiß man ja gar nicht wo man beginnen soll.

Der Wirkungsgrad (Die Empfindlichkeit) sagt Dir, welche Lautstärke ein Lautsprecher in einem Meter Entfernung mit einem Watt Verstärkerleistung erreichen kann.

Wird die Hör-Entfernung größer, sinkt die Lautstärke am Hörplatz.

Wird mehr Leistung zugeführt, steigt die Lautstärke.

Wird genug Leistung zugeführt, kann man den maximal möglichen Pegel, den der Lautsprecher leisten kann, erreichen.

Große LS haben oft mehr Membranfläche und Gehäusevolumen als kleine Lautsprecher. Das ermöglicht höhere Wirkungsgrade bei größeren LS.


[Beitrag von Tywin am 21. Feb 2014, 21:18 bearbeitet]
heisenberg8_8
Stammgast
#51 erstellt: 21. Feb 2014, 21:24

meridianfan01 (Beitrag #45) schrieb:

heisenberg8_8 (Beitrag #3) schrieb:

Das heißt ich brauche einen Verstärker der bei gleicher Lautstärke mehr Watt bringt.


Hoppala, da geht wohl was schief.

Die Dali Zensor 5 haben nen Kennschalldruck von 88db/W/m,
was bedeutet wenn du dem Lautsprecher 1Watt zuführst, dann erhälst du in einem Meter Abstand einen Pegel von 88db.

Wenn du jetzt "mehr Watt" zuführst, dann wird es lauter, also nichts mehr mit gleicher Lautstärke.


Also, Amp mit Loudnessfunktion fürs Leisehören oder einen AVR mit Dyn EQ.

Achja, Potis sind beleibe nicht immer proportional ausgelegt,
in der 12 Uhr Stellung sind manche schon locker auf über 80%, andere wiederum doch nur bei 50%,
also ohne Pegelmeßgerät am Hörplatz sind Aussagen zu gleichen Lautstärken mehr als vage.

Achja,
für deinen Musikgeschmack gäbe es auch passende Lautsprecher .

Gruß



Danke, dann war meine Behauptung doch falsch.. Also doch Watt ~ Lautstärke
Dass mit dem Loudness muss ich testen

Das mit dem Poti und der Skala von 1-10 war wie gesagt ein sehr grobes Beispiel.. richtig lesen hilft auch
Ich weiß das sie nicht alle gleich sind.. aber bei 2 Verstärkern wo es sogar drauf steht, denke ich nicht das bei gleichen db's sich eine verschiedene Lautstärke ergibt.

Meinst du die Boxen sind ungeeignet für meine Musikrichtung? Danke nochmals
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
NAD C326BEE vs. Harman Kardon HK980
FloGatt am 12.04.2010  –  Letzte Antwort am 16.04.2010  –  2 Beiträge
NAD C326BEE vs. Creek EVO IA
Organmaster am 22.04.2010  –  Letzte Antwort am 23.04.2010  –  2 Beiträge
NAD C326BEE VS. Yamaha A-S700
Kholomodumo am 07.12.2011  –  Letzte Antwort am 07.12.2011  –  5 Beiträge
Lautsprecher für Denon PMA720AE
Walterson68 am 02.11.2016  –  Letzte Antwort am 03.11.2016  –  4 Beiträge
25 Jahre alten Denon Receiver gegen nad c326bee tauschen?
goebi22 am 26.06.2013  –  Letzte Antwort am 26.06.2013  –  12 Beiträge
Magnat MA400 vs. AMC XIA50 vs. Denon pma720ae vs. Yamaha a-501 vs. cambridge Audio topaz am10
sidvicious123 am 21.08.2016  –  Letzte Antwort am 21.08.2016  –  3 Beiträge
Lautsprecher für NAD C326Bee
DerDude999 am 29.11.2009  –  Letzte Antwort am 09.12.2009  –  26 Beiträge
NAD C326BEE mit T587
Masch78 am 25.01.2011  –  Letzte Antwort am 26.01.2011  –  7 Beiträge
NAD C316BEE oder C326BEE
colo800ma am 12.02.2015  –  Letzte Antwort am 13.02.2015  –  7 Beiträge
NAD L53 vs DENON S-301
shoxxx am 05.09.2005  –  Letzte Antwort am 06.09.2005  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • NAD
  • Dali
  • Sonus Faber
  • Canton
  • Klipsch
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 63 )
  • Neuestes MitgliedJohgi
  • Gesamtzahl an Themen1.345.740
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.671.202