Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Neue Lautsprecher zu altem Verstärker

+A -A
Autor
Beitrag
bruman
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 20. Mai 2014, 09:14
Hallo beisammen!,

ich suche die passenden Lautsprecher für mein (WG-)Zimmer. Ich besitze einen Technics SU-V90D, bei dem ich mir nicht sicher bin, ob es Sinn macht den zu halten und stattdessen auf eine aktive Lautsprecherlösung zu wechseln.

Hier erstmal die Specs:

Budget: 500-600€ /exklusive Kabel / inklusive Ständer(eigentlich 1000€ - aber so viel will ich dann doch nicht ausgeben)
Raum: 19 qm / Teppich / 3 Fenster mit dünnem Vorhang/ Tapete / Höhe 3,20
Größe der Lautsprecher: egal . Kleiner wäre schöner
Subwoofer: ja, ein billiger Tonsil 200A, der über den Kopfhörerausgang angeschlossen ist
Verstärker: Technics SU-V90D
Was soll über die Lautsprecher gehört werden?: größtenteils Electronic... Indie, Rock (aber eigentlich auch querbeet).
Wie laut soll es werden?: Selten sehr laut. Meistens gefühlt ein bisschen über Zimmerlautstärke/Unterhaltungslautstärke. Wäre gut auch bei niedriger Lautstärke ein schönes Klangbild zu haben.
Wie tief sollen die Lautsprecher kommen (Hz)? : k.A. den Subwoofer zu ersetzen/kompensieren wär schon eine feine Sache
Wird großer Wert auf Neutralität gelegt? : nicht wirklich. Klassik höre ich nur selten. Hätte kein Problem damit, wenn alles ein bisschen Charakter hat.
Welche Lautsprecher wurden bisher gehört und was hat daran gefallen/nicht gefallen?:
Behringer B3031A Truth http://www.thomann.de/de/behringer_b3031a_truth.htm - guter Sound / durch Regler hinten auch einfach konfigurierbar. Aber das Feeling wie bei den Dynaudio kam jetzt nicht auf.
dynaudio focus 140 und 160 - genial. Da hingen aber auch mehrere tausend Euro Equipment dran. Bässe erst bei höherer Lautstärke richtig präsent. Klanglich aber unübertroffen.
Wird auf irgend etwas Spezielles Wert gelegt?: gute, klare Hochtöner. Bassreflexrohr wahrscheinlich bestenfalls nach vorne und nicht nach hinten gerichtet (Nachbarn). Ausgeprägter Bassbereich (regulierbar?).
Quellmaterial: größtenteils 320 kbits mp3 und bisschen soundcloud (optischer Ausgang Mac) / bisschen Vinyl/ bisschen CD
Standort: Hannover
derzeitige Lautsprecher: total fürchterliche Jamo S426. Ja, da kommt Ton raus. Diese Stehen jeweils links und rechts vom Schreibtisch. Gehört wird meistens leise wenn ich aktiv am Computer/Schreibtisch arbeite. Und gerne mal lauter in anderen Teilen des Zimmers. Meine Idee war auch Regallautsprecher/Monitore auf dem Schreibtisch zu platzieren ?!



Wäre super wenn mir jemand helfen könnte! Daaanke


[Beitrag von bruman am 20. Mai 2014, 09:17 bearbeitet]
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 20. Mai 2014, 10:16
wo möchtest du sie aufstellen? die skizze ist dabei aber wo sollen sie stehen, links/rechts vom schreibtisch?

wenn aktive, wie würdest du deinen mac und plattenspieler anschließen?

ich würde den verstärker behalten, habe selbst einen 25 jahre alten technics und er macht noch was er soll.

wenn du die möglichkeit hast die in hannover (müsste möglich sein) anzuhören dann probiere es mal.
http://www.ebay.de/i...chwarz-/221429394071
oder
http://www.h-e-w.de/...cher/Q500::3157.html
bruman
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 20. Mai 2014, 10:27
oh danke für die schnelle Antwort!

Genau, die Positionierung wäre entweder direkt auf dem Schreibtisch, oder dementsprechend links und rechts.

Vom Anschluss her habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Hatte nur mal bei aktiven Lautsprechern gesehen, dass es auch Modelle mit optischem Eingang gibt.

Ich hatte mal bei einem Kollegen die Nubert 481 (ich glaube das waren die ?) probegehört. Von der Verarbeitung eine feine Sache.. aber die Sache mit dem Hochtöner..mhmm. Der User beschreibt das Phänomen mit den 381 ganz gut: http://www.hifi-forum.de/viewthread-30-29624.html
Eigentlich schade, da die 381 vor allem gebraucht sehr günstig sind

Die KEF Q300 schauen echt interessant aus (auch optisch) - müsste ich mal probehören.
Die KEF Q500 wären aber deutlich zu teuer


[Beitrag von bruman am 20. Mai 2014, 10:29 bearbeitet]
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 20. Mai 2014, 10:33
bei den Q500 müsstest du aber keine ständer kaufen.

direkt auf dem schreibtisch wird es aber mit den Q300 zu keinen guten ergebnissen führen.
auf ständern und mind. 30 cm zu wand könnte es was werden.
Fanta4ever
Inventar
#5 erstellt: 21. Mai 2014, 10:26
Hallo bruman,

meine Empfehlung: Yamaha HS 8 Bundle

LG Beyla
Detektordeibel
Inventar
#6 erstellt: 21. Mai 2014, 17:39
Verstärker hat doch mehr als genug Power... Warum keine Passivmonitore?
Fanta4ever
Inventar
#7 erstellt: 22. Mai 2014, 04:52

Verstärker hat doch mehr als genug Power... Warum keine Passivmonitore?

Das wäre natürlich auch eine Möglichkeit, ich kenne da aber keine die mit den Yammis vergleichbar wären, wenn du gute kennst, nur heraus damit

LG Beyla
bruman
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 22. Mai 2014, 07:57
ich weiss das ist der ganzen Sache nicht unbedingt förderlich, aber: ich war mit ein paar Platten in ein Hifigeschäft und habe mir die KEF Q300 und die B&W 685 S2 angehört. Beides klang grauenvoll, was der Verkäufer auch schnell realisierte und die Schuld auf die Platten und seinen billigen Plattenspieler schiebte. Naja. Zum Ende hin legte er noch eine "Gitarren-Zupf-Unplugged-Live -wie überzeuge ich reiche Kunden"-CD ein. klar klang das gut, aber das ist nicht das was ich will.

Schade, wollte mir eigentlich gleich ein LS-Paar mitnehmen

mein laienhaftes Empfinden: bei beiden Lautsprechern fehlte mir der Punch. Hochton war super, aber alle Tiefen wie weggebrochen. Die KEF waren im Hochtonbereich besser, die B&W etwas räumlicher und nicht so "zentriert" wie die KEF.

Beides hing an einem neumodischen Verstärker mit blauer LED Volume-Anzeige in der Mitte. Preisklasse 700€ und sehr hässlich

@Detektordeibel Passivmonitore? Kenne mich nciht aus, aber Thomann führt genau 12 verschiedene Modelle.

@Beyla einfach mal bestellen und ausprobieren?
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 22. Mai 2014, 08:04

bruman (Beitrag #8) schrieb:
habe mir die KEF Q300 und die B&W 685 S2 angehört. Beides klang grauenvoll,


das kann kein guter laden gewesen sein, oder du magst »loudness« sound.
die großen KEF Q500 hatten für mich zu viel bass (für mein raum), darum stehen jetzt die LS50 bei mir.

was waren das für platten?
Fanta4ever
Inventar
#10 erstellt: 22. Mai 2014, 08:05

ich weiss das ist der ganzen Sache nicht unbedingt förderlich

Meiner Meinung nach war das sehr sinnvoll, jetzt weisst du wenigstens was dir nicht gefällt.

@Beyla einfach mal bestellen und ausprobieren?

Jep, nur Versuch macht kluch

LG Beyla
bruman
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 22. Mai 2014, 08:23
@ Soulbasta

http://www.discogs.com/Smiths-Hatful-Of-Hollow/release/3715754
http://www.discogs.c...-Arms/release/770027

und ein paar Electro-Scheiben (single), die ich partout nicht auf discogs finden kann da leeres Cover.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 22. Mai 2014, 08:38
die dire straits sollte gut produziert sein, da du von grauenvoll schreibst, stimmt da was nicht oder sind deine hörgewohnheiten auf zu viel bass getrimmt

ich vermute aber, dass du mit den yamahas dich auch nicht anfreuden wirst aber probiere es aus.


[Beitrag von Soulbasta am 22. Mai 2014, 08:40 bearbeitet]
bruman
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 22. Mai 2014, 08:49

sind deine hörgewohnheiten auf zu viel bass getrimmt


das befürchte ich auch. aber was ist daran "falsch" ? Gibt es defacto kein sinnvolles Upgrade mit diesem Hörprofil?
Fanta4ever
Inventar
#14 erstellt: 22. Mai 2014, 09:00
Hallo bruman,

herumvermuten kann man viel, nur bringt das niemanden weiter, die Yammis können ordentlich Bass wenn bei der Musik auch welcher vorhanden ist.

Die haben keinen aufgedickten Oberbass oder dergleichen, können aber deutlich tiefer als so mancher Standlautsprecher, die spielen die Musik eben so wie sie ist, einfach mal testen.

LG Beyla
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 22. Mai 2014, 09:15

bruman (Beitrag #13) schrieb:

sind deine hörgewohnheiten auf zu viel bass getrimmt


das befürchte ich auch. aber was ist daran "falsch" ? Gibt es defacto kein sinnvolles Upgrade mit diesem Hörprofil?


von falsch war die nicht die rede ich war nur erstaunt, dass du beim proberhören die lautsprecher als grausam empfunden hast.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 22. Mai 2014, 09:17
das könnnen die oben genannten auch, ich denke er mag ein bisschen mehr oberbass aber er soll es ja probieren, sonst kommt er nicht weiter.


[Beitrag von Soulbasta am 22. Mai 2014, 09:17 bearbeitet]
bruman
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 22. Mai 2014, 09:58
bestellt! mal gucken wo das hinführt
Fanta4ever
Inventar
#18 erstellt: 22. Mai 2014, 11:13

mal gucken wo das hinführt

na geradewegs in den Hifi-Himmel

Bin mal auf deinen Bericht gespannt.

LG Beyla
bruman
Schaut ab und zu mal vorbei
#19 erstellt: 23. Mai 2014, 13:48
Lautsprecher angekommen. Leider habe ich vergessen mir direkt Kabel mitzubestellen :/ besorg ich gleich

Erstmal provisorisch einen LS über 2 Adapter angeschlossen :
Klinke (Mac) Ausgang - adapter - chinchkabel auf klinke - adapter auf große klinke (?) - Yamaha

-links Mono -

Verarbeitung & Design:

für mich total sekundär. Design ist trotzdem schick. Im Detail aber schon ungenau (Kalotte schmutzig, unsaubere schwarze Linie)/ Regler hinten billig. Ich glaube das leuchtende Yamaha Logo nervt auf dauer. Alles stinkt noch.
Die Thomann Unterlagen habe ich mir auch wertiger vorgestellt. Ich glaube für den Schreibtisch sind die LS mir dann doch ein wenig zu groß.

Anschlüsse:
wird wahrscheinlich problematisch. Der normale Audio-Ausgang aus meinem Mac ist qualitativ eher Tonne. Plattenspieler und CD Spieler anschließen geht dann wahrscheinlich nur noch über einen Mixer. Die Option den optischen Ausgang zu nutzen fällt komplett flach.

Sound (Einschätzung als totaler Laie):
ganz anders als die bisherigen Billigdinger.
Der Hochtöner spielt detailreicher und viel brillianter, aber auch weniger räumlich. Je nach Einstellung hinten, fängt er auch mal an zu zischen (wahrscheinlich wenns schon zu hoch ist). Ich glaube es rauscht auch noch ein kleines bisschen mehr - liegt wahrscheinlich am Kabel/den Adaptern. Im Nahbereich gibt (Mono Links) es nichts auszusetzen.

Tiefen/Bässe:

Grundsätzlich eine sehr feine Sache. Könnte man das hinten jedoch nicht regulieren, wäre es zu unausgewogen. Meistens etwas zu stark und nicht Tief genug. Und da es kein Standlautsprecher ist, klingt dementsprechend vermutlich alles anders - zuerst natürlich sehr ungewohnt. Trotz der Thomann-Unterlagen vibriert alles mit.

Allgemein ist es total nervig, dass man je nach Musikrichtung zum LS hinlaufen muss, um die Regler zu verstellen. Vielleicht ist das auch nur ein Anfangsphänomen.

Einschätzung je nach Musikrichtung:

Elektronisch geht eigentlich alles. Schöne Dynamik, Auflösung und Tieftonwiedergabe. Bestes Genre für die Yamahas. Jazz geht super und auch alle weiteren Genre. Nur mit Rock habe ich noch große Probleme; hat man zuvor (z.B.) elektronisches gehört dröhnt auf einmal alles, Gitarren verschwinden total oder sind viel zu präsent. Der einzige Punkt, wo die LS bisher enttäuschen.


Grundsätzlich erinnern die mich stark an die oben genannten Behringer. Vom Hochton vielleicht ein bisschen deitalreicher, aber dafür anfälliger. Wirklich nervig ist das Verstellen am hinteren Teil des LS. Mal schauen wie das jetzt mit anderen Kabeln wird.


[Beitrag von bruman am 23. Mai 2014, 13:50 bearbeitet]
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 23. Mai 2014, 13:56

Der normale Audio-Ausgang aus meinem Mac ist qualitativ eher Tonne


wie kommst du darauf? der ausgang bei macs ist eigentlich ziemlich gut.
bruman
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 23. Mai 2014, 13:58
oh ich habe vergessen dass es sich hierbei um einen Hackintosh handelt. Verbaut ist ein Realtek® ALC892.


[Beitrag von bruman am 23. Mai 2014, 13:58 bearbeitet]
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 23. Mai 2014, 14:00
Tywin
Inventar
#23 erstellt: 23. Mai 2014, 14:21
Hallo bruman,


Detektordeibel (Beitrag #6) schrieb:
Verstärker hat doch mehr als genug Power... Warum keine Passivmonitore?


Du könntest ein Paar Tannoy Reveal 601P probieren, wenn sie Dir von der Größe und der Optik her passen. Damit gibt es weder Zischen, noch Dröhnen noch großartige Vibrationen. Trotzdem rate ich zum Entkoppeln vom Untergrund.

VG Tywin
Fanta4ever
Inventar
#24 erstellt: 23. Mai 2014, 14:25

Die Option den optischen Ausgang zu nutzen fällt komplett flach.

Mit einem externen DAC ist das kein Problem, ich würde auch dazu raten FiiO Taishan D03K, dann einfach die Yammi´s über Cinchkabel anschließen.

LG Beyla
hormannaudio
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 23. Mai 2014, 14:36
Hi,
Du könntest noch etliche Boxen probieren, DHL und Co freuen sich ...
Beratung brauchst Du nicht, der Gang ins HiFi Studio war für die Katz.

Gruss
R.H.
bruman
Schaut ab und zu mal vorbei
#26 erstellt: 23. Mai 2014, 18:28
soo neues Kabel, neue Welt. Vom Sound her nciht zu vergleichen (aucvh weils jetzt endlich STEREO ist). Aktuell bin ich soweit die LS noch 2-3 Tage Probezuhören. Bin auch überwiegend positiv gestimmt.
Allerdings gibt es auch ein neues Problem: es rauscht/kratzt ein kleines bisschen, wenn keine Musik abgespielt wird. Liegt das am bescheidenen Kabel (Abschirmung) oder an dem Sound-Ausgang?

@Beyla
Hab den Decoder vorsichtshalber bestellt. Sollte morgen ankommen!

@Tywin
wäre tatsächlich eine Option. Vorallem könnte man ein bisschen sparen Mal sehen wie sich die Yamahas noch so geben.
Fanta4ever
Inventar
#27 erstellt: 23. Mai 2014, 19:33

@Beyla
Hab den Decoder vorsichtshalber bestellt. Sollte morgen ankommen!

Es würde mich schwer wundern wenn dann noch etwas rauscht

LG Beyla
bruman
Schaut ab und zu mal vorbei
#28 erstellt: 27. Mai 2014, 14:15
rauscht immernoch ist aber minimal. Hatte kurzzeitig überlegt mir noch die ESI aktiv 08 zu bestellen. Die sollen allerdings noch viel mehr rauschen:/

Taugen eigentlich diese Ständer http://www.thomann.de/de/millenium_bs500_set.htm ?
Tywin
Inventar
#29 erstellt: 27. Mai 2014, 14:54
Bei mir waren die Gewinde für die Befestigungen für die Topplatten nicht i.O.. Ich hab das bei Thomann reklamiert, einen Rabatt bekommen und dann die Topplatten mit Heißkleber befestigt. Die hätten mir aber auch neue Ständer geschickt und die defekten Ständer abholen lassen.


[Beitrag von Tywin am 27. Mai 2014, 14:55 bearbeitet]
bruman
Schaut ab und zu mal vorbei
#30 erstellt: 28. Mai 2014, 12:09
Habe gestern ein bisschen rumprobiert mit Ständern, dem Decoder, einem CD-Spieler und und und..
Der Sound ist wirklich sehr analytisch- was vorallem elektronischer Musik gut steht. Aber alles was in Richtung Rock geht klingt einfach nicht. Bei etwas höherer Lautstärke wird man regelrecht angeschrien.
Im Zusammenhang mit dem Decoder klingt es detailreicher, aber auch deutlich schärfer als über Klinke. Ich bevorzuge den Klinkensound, weil es noch ein bisschen wärmer ist.

Ich werde heute erstmal meinen Amp bei einem Kollegen ausprobieren - einfach um sicherzustellen dass der überhaupt was taugt. Beim Putzen (habe ich davor auch noch nie gemacht) ist mir folgende Stelle aufgefallen:

http://www.bilderhoster.net/2y49g818.jpg.html


zum Vergleich hier ein Bild aus dem Web: http://www.hifishock...-v90d-1-technics.jpg Es ist die Stelle links neben dem großen blauen Technics-Kondensator


[Beitrag von bruman am 28. Mai 2014, 12:12 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#31 erstellt: 28. Mai 2014, 12:19
Welche LS meinst Du mit deinen Beschreibungen? Die ESI aktiv 08?

Der Amp sieht so aus, als hätte er in einem feuchten Raum gestanden? Dann könnte da noch mehr im Argen sein.
bruman
Schaut ab und zu mal vorbei
#32 erstellt: 28. Mai 2014, 12:21
ich meine immernoch die Yamahas.

das mti dem Amp ist natürlich schade Somit wird eine passive Lösung auch teurer


[Beitrag von bruman am 28. Mai 2014, 12:22 bearbeitet]
Detektordeibel
Inventar
#33 erstellt: 28. Mai 2014, 14:54
Wieso? Funktioniert doch noch... Mach die Platine halt erstmal sauber...
bruman
Schaut ab und zu mal vorbei
#34 erstellt: 28. Mai 2014, 15:33
Frage ist inwiefern das die Funktion beeinträchtigt? Kann es sein, dass diese Bauteile immernoch einwandfrei funktionieren? Eher unwahrscheinlich, oder?

Womit kann ich die Platine besser saubermachen? Habs jetzt mit einem Pinsel versucht und einem viel zu schwachen Staubsauger..
Detektordeibel
Inventar
#35 erstellt: 28. Mai 2014, 16:21

Kann es sein, dass diese Bauteile immernoch einwandfrei funktionieren


Die grünen Dinger sind widerstände. Mit Ohmmeter kann man überprüfen was mit denen nun los ist. Wenn sie viel hochohmiger sind als se sollten sind se kaputt.


Kann es sein, dass diese Bauteile immernoch einwandfrei funktionieren?


Kommt noch Musik aus den Lautsprechern?


Womit kann ich die Platine besser saubermachen? Habs jetzt mit einem Pinsel versucht und einem viel zu schwachen Staubsauger..


Kuchenpinsel und Druckluft...

Ansonsten

http://www.amplifier...aratur_Receiver.html
http://www.amplifier.cd/Verstaerker/verstaerker/bolide.htm

schaut nicht nach hexenwerk aus.

http://i.imgur.com/yd2iS2w.png
bruman
Schaut ab und zu mal vorbei
#36 erstellt: 28. Mai 2014, 16:52

Die grünen Dinger sind widerstände. Mit Ohmmeter kann man überprüfen was mit denen nun los ist. Wenn sie viel hochohmiger sind als se sollten sind se kaputt.


okay. Ich lass das mal checken und ggf reparieren.


Kommt noch Musik aus den Lautsprechern?


aber ja, alles funktioniert wie es sollte. kann nur anhand der bescheidenen LS nicht sagen, ob was "falsch" ist.


Kuchenpinsel und Druckluft...

Ansonsten

http://www.amplifier...aratur_Receiver.html
]http://www.amplifier...r/bolide.htm





schaut nicht nach hexenwerk aus.

[url]http://i.imgur.com/yd2iS2w.png
[/url]

schon etwas beruhigend. Das NT hat sogar sehr ähnlich gelbe Färbungen
bruman
Schaut ab und zu mal vorbei
#37 erstellt: 01. Jun 2014, 22:30
kleines Update:

ich war mit meinem Verstärker bei einem Kollegen und habe mir das mal angehört. Sein Raum ist wohlgemerkt perfekt ausgerichtet - die Sitzposition auch. Angeschlossen war das ganze an einen superteuren CD-Spieler (mal optisch/ mal analog) und an Swans d2 (...?) Laustprecher mit einfachen Kabeln. Und es klang phantastisch! Natürlich nicht annähernd so gut wie sein morderner 1500€ Verstärker mit Röhre, aber das war auch nicht zu erwarten. Mit dem teureren Verstärker war der Hochtonbereich noch etwas detaillierter und präsenter - ohne jedoch aufdringlich zu sein. Der Bass war in erster Linie stärker und irgendwie besser abgestimmt. Aber das waren alles Nuancen - wie gesagt mein Amp klang gut genug.

Quelle waren meine Flacs und 320er mp3s auf Audio-CD.

Vielleicht kann man ja daraus resultieren wo es in etwa hingehen soll?
Detektordeibel
Inventar
#38 erstellt: 02. Jun 2014, 04:44

Natürlich nicht annähernd so gut wie sein morderner 1500€ Verstärker mit Röhre, aber das war auch nicht zu erwarten.


Wieso nicht?

Hmmm...

Probiers doch einfach mal mit denen. Das "Rockproblem" mit den Yamahas sollte dann erledigt sein...

http://www.amazon.de...id=1401683800&sr=8-9

und paar Ständer.

http://www.amazon.de...sprecherst%C3%A4nder

Vernünftig aufgestellt wird das auf den 19m² schon Ergebnis geben wo mit 600€ schwierig wird was wirklich besseres hinzubekommen.
bruman
Schaut ab und zu mal vorbei
#39 erstellt: 04. Jun 2014, 13:57
habe statt den 107 die SC-F109 bestellt. Waren einfach besser verfügbar.

Ergebnis: fürs Geld sollte man vielleicht nicht zu viel erwarten.

Der Hochtöner kommt schnell an seine Grenzen. Spielt aber dezent .. hin und wieder das "S-Problem".
Bei gehobener Lautstärke sind die LS unerträglich. Bass ist praktisch nicht vorhanden - nur ein ganz kleines bisschen. Insgesamt klingt alles etwas platt (?). Absolut kein Eigencharakter. Defintiv nicht besser als die Jamos (nur der Hochtöner ist ein bisschen detaillierter).

Verstärker habe ich in einem Hifi-Reperaturgeschäft kurz prüfen lassen : die meinten alles wäre i.O.

Jemand eine Idee wie es weiter gehen könnte?
Detektordeibel
Inventar
#40 erstellt: 04. Jun 2014, 14:42
Mit wieviel Wandabstand haste die denn aufgestellt?

Drauf geachtet das sie nicht verpolt angeschlossen sind?


[Beitrag von Detektordeibel am 04. Jun 2014, 14:46 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#41 erstellt: 04. Jun 2014, 14:44

Jemand eine Idee wie es weiter gehen könnte?

Klipsch RB-81 II

LG Beyla
bruman
Schaut ab und zu mal vorbei
#42 erstellt: 04. Jun 2014, 14:51

Mit wieviel Wandabstand haste die denn aufgestellt?

Drauf geachtet das sie nicht verpolt angeschlossen sind?


Abstände ? so zeimlich alles probiert.

Angeschlossen? Ja, nochmal gecheckt alles i.O.

@Beyla

die hatte ich auch schon ins Auge gefasst. Nur sollen die ja im Nahbereich wegen dem Horn-Hochtöner weniger geeignet sein ?
Detektordeibel
Inventar
#43 erstellt: 04. Jun 2014, 14:53
Keine Sorge alle werden Scheisse klingen.
Fanta4ever
Inventar
#44 erstellt: 04. Jun 2014, 15:22
@bruman, die MK ll sind da nicht so aggressiv, aber testen musst du das natürlich

LG Beyla
Tywin
Inventar
#45 erstellt: 04. Jun 2014, 15:50

Keine Sorge alle werden Scheisse klingen.


Ich sehe das auch nicht anders.

Wenn die SC-F109 auf Ständern mit reichlich Wandabstand aufgestellt sind, kenne ich auch gute Kompaktlautsprecher im hohen dreistelligen und vierstelligen Preisbereich die nicht unbedingt (viel) besser klingen.

Entweder sind sie kaputt, der Raum ist fürs Musikhören ungeeignet, die Software ist Mist oder sie sind trotz aller Beteuerungen schlecht aufgestellt. Das "S"-Problem gibt sich - nach meinen Erfahrungen - nach kurzer Zeit des Einspielens oder ist Bestandteil der Software.

Ob der - grundsätzlich gute Klang - den persönlichen Geschmack im Detail mehr oder weniger trifft, ist ein anderes Thema.
Detektordeibel
Inventar
#46 erstellt: 04. Jun 2014, 16:34
Sofern es kein Phonoproblem mit verstaubter Nadel ist, das S-Laut gezischel liegt 99% an der Aufnahme selber und je teurer/besser die Lautsprecher umso stärker wirds...

Bullshit in, bullshit out.

Sänger Mikrofonabstand... und heute viel gängiger Hyperkompression und Verstärkung... das aber weiteres Feld.
bruman
Schaut ab und zu mal vorbei
#47 erstellt: 05. Jun 2014, 21:59
also es hat sich ein bisschen was getan.

Ich war gestern bei ner Arbeitskollegin und erblickte in ihrer Küche ein Pioneer Reciever, der schon so halb aufm Müll stand. "Wir haben jetzt ein richtiges Küchenradio...da geht das Radio nichtmehr.." Nett gefragt, nen guten Wein besorgt und später mitgenommen.
Nichtsahnend schloss ich das total klebrige, zerkratzte Ding an die Denons an...
Anders, ganz anders als der Technics. Und in meinen Ohren deutlich besser...nicht ansatzweise so hoch, dumpfer - dafür prägnanter in den Mitten und Tiefen. Klingt gut, kann man machen..Erstmal noch ein paar Tage hören.

Es handelt sich übrigens um das Ding da: http://www.ebay.de/i...&hash=item4866cbeab1
150€ ??

@Detektordeibel
ob die Aufnahme ungünstig war, kann ich nicht sagen. Zumindest waren ein paar FLAC Dateien dabei. Optisch angeschlossen.


[Beitrag von bruman am 05. Jun 2014, 22:00 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#48 erstellt: 06. Jun 2014, 12:57
Ui, der Pioneer SX-757 kann aber was. Der ist für die meisten Lautsprecher doch schon ein guter Antrieb. Damit lassen sich auch die Denon schon ganz gut auf Trab bringen.

Was hast Du den vorher genau für einen Verstärker verwendet? Genaue Bezeichnung reicht. War das vielleicht ein AVR, der noch mit alten gespeicherten Klangeinstellungen und ggf. sogar mit auf "small" eingestellten Frontlautsprechern gelaufen ist?

Die Denon LS werden vom AVR bei einer automatischen Einmessung als "large" erkannt.

Hast Du mal ein Bild von der Aufstellung der Lautsprecher, ich kann immer noch nicht glauben dass die bei Dir nicht aus dem Quark kommen. Etwa 50cm freier Platz zu allen Seiten und auf 60-70cm hohen Ständern im Stereodreieck, da muss doch was gehen ...

Bei dieser Positionierung müssten recht brillante Höhen, eher neutrale Mitten und ein recht trockener nur ganz leicht betonter (Ober-)Bass zu hören sein.


[Beitrag von Tywin am 07. Jun 2014, 06:46 bearbeitet]
Detektordeibel
Inventar
#49 erstellt: 07. Jun 2014, 02:03
Er hatte sie vorher an einem Technics SU-V90D

http://audio-heritage.jp/TECHNICS/amp/su-v90d.html

Würd den im Prinzip eher ne Stufe "höherwertiger" als den Pio einschätzen... Aber vielleicht stimmt mit dem Technics nach 25 Jahren doch etwas nicht mehr...da gibts wohl doch die eine oder andere Schmorstelle in der Schaltung bei dem Modell...Revision hätte der eigentlich verdient.


[Beitrag von Detektordeibel am 07. Jun 2014, 02:06 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#50 erstellt: 07. Jun 2014, 08:31
Jo, schönes leistungsstarkes Gerät. Sollte man überholen lassen.
bruman
Schaut ab und zu mal vorbei
#51 erstellt: 09. Jun 2014, 15:02
ich war am Samstag nochmal bei einem Händler ein bisschen was probehören. Ich hatte mir große B&W Standboxen angehört, unbezahlbare Dynaudios ( :L) uuund die KEF Q300.
Schlussendlich haben die mir so gefallen, dass der Händler mir anbot die mal für ein paar Tage auszuprobieren.

Jetzt stehen sie da. Leider habe ich die LS-Ständer mit den Yamahas zurückgeschickt - ergo stehen die gerade auf Kartons /Beistelltisch. Mit Sicherheit nicht ideal, aber zum Probieren gehts.

Zum Amp: Es ist genau das gleiche Spiel wie bei den Denon 109. Der Technics klingt bei niedriger bis normaler Lautstärke irgendwie leblos und ist untenrum quasi nicht da. Aktiviert man Loudness werden aus den Tiefen und Mitten undefinierbarer, viel zu starker Bass-Brei. Auch bei niedriger Lautstärke klingt der Pioneer eindeutig besser.

ganz allgemein: Es macht richtig Spaß Musik zu hören ( wenn man im/nahe Stereodreieck sitzt)! Habe viele Genre getestet und nervig wurden die KEFs fast nie. Klar, durch die total dominanten Höhen zischelt es hier und da, auch könnte der Bass noch ein bisschen tiefer gehen - aber langsam glaube ich, dass man das für den Preis in dem Raum nicht so wirklich hinbekommt. Bezahlt habe ich übrigens 460€.

Habe auch mal andere Kabel getestet; klingt mit dickeren Kabeln definitiv anders . Lohnt sich der Kauf von Bi-Wiring Kabeln ?
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Neue Lautsprecher zu altem Technics-System
torge176 am 21.03.2012  –  Letzte Antwort am 26.03.2012  –  21 Beiträge
Alte Elektronik - neue Lautsprecher!
-schmock- am 16.07.2012  –  Letzte Antwort am 17.07.2012  –  3 Beiträge
Neue Lautsprecher
Paperplanemusik am 30.11.2003  –  Letzte Antwort am 04.12.2003  –  8 Beiträge
Neue Boxen bei altem Verstärker oder alles neu ?
Ohm0815 am 17.01.2008  –  Letzte Antwort am 17.01.2008  –  2 Beiträge
Neue Lautsprecher
akira1975 am 10.08.2010  –  Letzte Antwort am 10.08.2010  –  2 Beiträge
Neue Lautsprecher = neuer Verstärker nötig?
burnbaby am 13.02.2016  –  Letzte Antwort am 14.02.2016  –  16 Beiträge
Neue Lautsprecher
Roman_Krause am 14.04.2014  –  Letzte Antwort am 16.04.2014  –  9 Beiträge
Neue Lautsprecher!
Kriz82 am 08.03.2005  –  Letzte Antwort am 22.03.2005  –  11 Beiträge
neue Anlage - Verstärker, Tuner, Lautsprecher
nun_ja am 16.04.2006  –  Letzte Antwort am 17.04.2006  –  9 Beiträge
nubox 311 an altem technics su 8055 k
judge1bernie am 16.10.2007  –  Letzte Antwort am 16.10.2007  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • KEF
  • Dynaudio
  • Bowers&Wilkins
  • Klipsch
  • Yamaha
  • Denon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 134 )
  • Neuestes Mitglieddermischke
  • Gesamtzahl an Themen1.345.491
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.666.477