Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Newbie sucht Standlausprecher und AV-Receiver

+A -A
Autor
Beitrag
unberechable
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 28. Mai 2014, 09:32
Hallo ihr Lieben,

mich hat die Hilflosigkeit zu euch getrieben und ich hoffe bei euch Rat und Antworten zu finden

Ich möchte mir meine erste vernünftige Anlage zulegen. Bis jetzt habe ich immer so gewohnt, dass es wenig Sinn gemacht hätte, mir was größeres zuzulegen, da ich nun aber umgezogen bin, möchte ich diesen kleinen Traum einmal angehen.
Problem: Ich hab 0 Ahnung von der Technik, wenngleich ich Musik liebe und im Prinzip den ganzen Tag am Hören bin.

Nach einigen verwirrenden Recherchen bin ich nun soweit:
Ich dachte an 2 Standlautsprecher mit einem AV-Receiver und einem Quellgerät für CDs.
Erste Fragen wären hier:
- Receiver gleich Verstärker???
- Braucht man einen Subwoofer?
- Als Quellgerät lieber einen CD-Spieler oder bietet ein Blueray-Player eine ähnliche Musik-Qualität?

In meiner naiven Jugend, habe ich mir mal so grob gedacht:
- Lautsprecher z.B. Teufel Ultima 40 Mk2, Teufel TK 500 Mk2 oder Nubert nuBox 483
- AV Receiver Onkyo TX-NR525 (Fände Airplay schon recht nett)
- CD Player: Keine Ahnung

So nun zu euch, ich würde mich riesig freuen über Anregungen und Tipps in der Form:
- Passt das zusammen
- Welche der Lautsprecher präferiert ihr?
- Gibts besseres in dieser Preisklasse
- USW.


Ich entschuldige mich schon jetzt für sämtliche dumme Fragen, leider hat mich das Kaufberatungsforum mehr verwirrt, als gebildet

Achja: Mein Budget wäre alles in allem maximal 1000€, gern aber auch billiger. Mein Zimmer ist 30qm groß.


Liebe Grüße und Danke für eure Hilfe

Basti
Tywin
Inventar
#2 erstellt: 28. Mai 2014, 09:56
Hallo Basti,


Problem: Ich hab 0 Ahnung von der Technik, wenngleich ich Musik liebe und im Prinzip den ganzen Tag am Hören bin.


wenn Du an gutem Stereo-Klang interessiert bist, können die folgenden Infos hilfreich sein:

http://www.hifiaktiv.at/?page_id=177
http://www.hifiaktiv.at/?page_id=192
http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html


Erste Fragen wären hier:
- Receiver gleich Verstärker???


In der angepeilten Preislage könnte - bei neuen Geräten - ein AVR wie z.B. der Denon AVR-X1000 vorteilhaft sein.


- Braucht man einen Subwoofer?


Das hängt von vielen Faktoren ab. Einen Subwoofer kann man aber jederzeit nachkaufen, wenn der Bedarf entsteht und ein guter Platz dafür gefunden werden kann.


- Als Quellgerät lieber einen CD-Spieler oder bietet ein Blueray-Player eine ähnliche Musik-Qualität?


Ein BD-P hat nach meiner Meinung und für meinen Bedarf ausschließlich Vorteile im Vergleich mit einem CD-P.


- Lautsprecher z.B. Teufel Ultima 40 Mk2, Teufel TK 500 Mk2 oder Nubert nuBox 483


Bitte denke daran, dass die allermeisten HiFi-Lautsprecher ringsum viel freien Platz brauchen. 30cm sind dafür sehr wenig und 120cm kaum verbesserbar. Von den von Dir genannten LS würde ich Dir keinen empfehlen, da mir zu diesen LS die folgenden - in meinen Ohren - besseren Alternativen einfallen:

Magnat Vector
Magnat Quantum 67x
Heco Music Style
Heco Aleva
Dynavoice Definition


- Passt das zusammen


Problemlos.

VG Tywin
unberechable
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 28. Mai 2014, 15:37
Tausend Dank, das hat mir schonmal riesig geholfen!

Wenn ich ein Stereodreieck nicht ganz realisieren kann, machts sinn die Lautsprecher näher zusammen zu stellen oder einfach die Überlappung hinzunehmen?
Tywin
Inventar
#4 erstellt: 28. Mai 2014, 18:52
Das Stereodreieck ist für das räumliche Hören wichtig. Die Wandabstände für den sauberen (möglichst gleichen) Klang der Lautsprecher.
Was Du wo wie darstellen kannst und was Dir ggf. wichtig(er) ist, wirst Du herausfinden. Hauptsache ist es, dass Du die Stellschrauben kennst, woran gedreht werden muss um das Ergebnis zu verändern.


[Beitrag von Tywin am 28. Mai 2014, 19:11 bearbeitet]
std67
Inventar
#5 erstellt: 29. Mai 2014, 06:45
Hi

wenn man viel CD hört hat der BDP NUR Nachteile

Einlesen dauert wesentlich länger, Geräuschentwicklung höher, keine Playlist, manchmal nicht einmal Direktwahl eines Titels über Zifferntasten möglich

Wenn ich nich eh auf archivieren meiner CDs als FLAC und Streaming umgestiegen wäre ständ mein CDP bestimmt nicht im Keller. BDP ist da viel zu unkomfortabel

Um mal vor dem rippem kurz in eine neu erworbene CD reinzuhören reicht der BDP so gerade aus
Tywin
Inventar
#6 erstellt: 29. Mai 2014, 07:22

Einlesen dauert wesentlich länger, Geräuschentwicklung höher,


Das ist nicht zu verallgemeinern und trifft für den von mir genutzten LG BP620 nicht zu.


keine Playlist, manchmal nicht einmal Direktwahl eines Titels über Zifferntasten möglich


Die beiden Vorgängergeräte von Sony, waren allerdings so langsam und laut wie von std67 beschrieben und haben mich die Geräte hassen lassen. Auch mein älterer billigerer LG BD550 ist zwar schneller als die Sonys aber auch nicht leise. Direktwahl und Playlist habe ich an einem CD-P nie genutzt und vermisst.
sdatrance
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 30. Mai 2014, 09:05
Sofern DIGITAL!! angeschlossen, ist es klanglich völlig egal ob du jetzt einen 60 Euro Bluray Player, oder einen 1000 Euro CD Player anschliesst. Mir ist aber von der Bedienung her wie schon beschrieben wurde ein normaler CD Player lieber.
unberechable
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 31. Mai 2014, 21:53
Sodale, ich hab mich jetzt mal gestützt auf euren Antworten durch diverse Tests etc. gewühlt und mehr oder weniger auf eine kleine Auswahl festgelegt, zu der ich gerne noch einmal eure Meinung hätte

Lautsprecher:
Habe mir alle mal angesehen, die vorgeschlagen wurden. Weil ich auch Elektro etc, höre, habe ich mich gegen den Magnat (Stärken eher im Hochtonbereich/Klassik) entschieden und bin letztlich bei zwei hängen geblieben:
- Teufel Ultima 40 Mk2: Er soll einen angenehmen und harmonischen Sound haben und ist laut Tests der Preisleistungssieger
- Heco Victa 701: Ich habe um ehrlich zu sein nicht ganz verstanden, wo der Unterschied zwischen 701 und 702 ist, aber der 701 ist gerade für 109€ das Stück auf Amazon. Sollte das stimmen, ist das ein Wahnsinnspreis oder?
(- Nubert eine Alternative? Finde kaum verlässliche Aussagen...)

AV-Receiver:
Ich schwanke zwischen 3 Receivern, was denkt ihr, wenn ihr den Preisunterschied mit einbezieht?
- Denon AVR-X1000 für 259€
- Yamaha RX-V475 für 239€
- Onkyo TX-NR525 für 189€
W-Lan fähig sind die alle nicht, soweit ich weiß, oder?

Vielen Dank nochmals für eure Mühen!

Liebe Grüße

Basti
Bratwurstmeister
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 31. Mai 2014, 23:55
hi,
die heco victa 701 ist der vorgänger der victa prime 702, äußerlich kaum ein unterschied nur das der kunststoffring um den mitteltöner und um die beiden tieftöner bei der 701 eingelassen ist und bei der 702 aufgesetzt.
hab dir mal zwei bilder raus gesucht:
victa prime 702:
139375234eht

victa 701:
heco_victa701_10

die bassrefelexöffnung ist bei der 701 auch in schwarz und bei der 702 in silber, denke aber auch aus kunststoff da bin ich mir aber nicht sicher.
ob es einen klanglichen unterschied gibt kann ich nicht sagen ich kenne bisher nur die victa 701, ich denke all zu groß wird der unterschied aber nicht sein.

aufjedenfall ist das angebot bei amazon echt ziemlich gut, aber wenn du 1000€ investieren kannst dann würde ich mich nicht nach den victa umschauen, du willst ja schließlich auch was vernünftiges, wie du geschrieben hast.

wenn dir heco gefällt würde ich mal bei redcoon gucken, dort haben die zb gerade die heco celan gt 702 oder die gt 502 im angebot...ich habe mir selber vor kurzem die gt 702 gekauft bei mm, dort wurden die vor ca. einem halben jahr noch für 800€/stück angeboten, bei redcoon bekommt man die jetzt für 449€/stück, die gt 502 für 399€...
bei solchen lautsprechern kann man meiner meinung nach von vernünftig sprechen, die victa sind für das geld nicht schlecht aber es bringt wirklich nicht viel wenn man nach kurzer zeit wieder unzufrieden ist und alles wieder verkauft und neu kauft, leider erging es mir so.
aber es kommt auch auf die ansprüche an, das darf man nicht vergessen.

beim avr würde ich den denon nehmen, der reicht locker aus...
hoffe ich konnte dir etwas helfen
greetz, sv3n

edit: welche lautsprecher du dir aufjedenfall noch mit angucken solltest sind die klipsch rf82II, ich hatte mal die klipsch rb81II, also als regallautsprecher und die sind auch nicht schlecht, haben aufjedenfall einen ziemlich präziesen trockenen bass und klare höhen, gerade wenn du elektro hörst würde die rf82II gut zu dir passen denke ich. kosten aber auch wie die celan gt 702 rund 900€/paar. es gibt auch noch die klipsch rf 62II, bei der sind die tieftöner etwas kleiner, kosten pro lautpsrecher aber auch mal locker 100€ weniger, wäre im paar 700€, würde von budget passen...

so...ich geh mal schlafen


[Beitrag von Bratwurstmeister am 01. Jun 2014, 00:19 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#10 erstellt: 01. Jun 2014, 06:45
Heco Victa liegen für mich tonal unterhalb der Schwelle wo ich Lautsprecher empfehle. Die Ultima sind im Vergleich mit den Victa eine andere Liga und gar nicht schlecht für den Preis und deine Musik.

Wichtig ist auch hier, Du brauchst ausreichend viel freien Platz zu allen Seiten. Leider wird das von Anfängern immer wieder verdrängt und ignoriert.

Empfehlenswerter als die Ultima sind - auch für Elektro - die von mir o.g. Baureihen mit Ausnahme der Vector, die im Tiefton womöglich zu unspektakulär agiert. Dazu kommen noch die Lautsprecher der JBL Studio Baureihe.


[Beitrag von Tywin am 01. Jun 2014, 07:34 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#11 erstellt: 01. Jun 2014, 07:32
Hallo Basti,

Habe mir alle mal angesehen, die vorgeschlagen wurden

das beudetet ? Du hast dir Bilder von den LS im Internet angeschaut und dir die Meinungen von Leuten zu diesen LS durchgelesen die mit Sicherheit nicht genau den gleichen Geschmack wie du haben und die LS in einer anderen Umgebung gehört haben als du sie einsetzen möchtest ?

Wenn die Antwort "ja" lautet muss ich dir leider sagen das du die richtigen LS nicht am PC finden wirst, du musst raus gehen und hören.

Wo kommst du denn her (PLZ), damit man dir evtl. Anlaufstellen nennen kann ? Wären gebrauchte Boxen auch eine Option ?

LG Beyla
unberechable
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 01. Jun 2014, 09:13
Woah, bei euch wird einem echt richtig flott und sehr hilfbereit und offen geholfen, top!

Ich hab mir tatsächlich nur Testberichte anhören können und Erfahrungswerte einzelner Nutzer. Ich wohne in Erlangen ( 91058 ) bei Nürnberg und habe kaum die Möglichkeit mir leihweise Boxen anzuhören. Ich hätte mir jetzt mal AVR, CD-Player und Verkabelung gekauft und Victa und Teufel bestellt. Victa ist kostenlos im Hin- und Rückversand und ich dachte mir, das wäre als Kontrast zur Teufel garnicht mal verkehrt.
Da ich ja ein Anfänger in dem Bereich bin, kann ich so vielleicht erstmal erfühlen, wo denn überhaupt ein Unterschied existieren kann.

Im Prinzip ist die Frage, ob ich mich so in dem Bereich 400+/- aufhalten will, dann wäre die Teufel vermutlich für das Geld schon eine Möglichkeit. Wenn ich noch 200-300 drauf lege, eröffnet sich mir natürlich wieder eine ganz neue Welt und ich habe von fast jedem Anbieter Boxen zur Auswahl.

Ich bin da ganz ehrlich: Ich weiß nicht, ob ich den Unterschied überhaupt so bewusst warnehme wie ihr alten HIFI-Hasen. Und mein Gedanke war jetzt, dass ich die günstigen mal bestelle und probehöre. Sollte ich nach 1-2 Wochen nicht 100%ig zufrieden sein, dann muss ich halt noch ein paar Hunderter mehr investieren.

Sowas darf man in einem HIFI-Forum wahrscheinlich nicht sagen, aber wenn mich die Teufel von Hocker haun, dann könnte ich ja, dankbar über meine Unwissenheit, was da noch mehr ginge, glücklich werden mit den Boxen. Und den AVR, CD-Player etc. habe ich ja in einer Qualität, die zu einem späteren Zeitpunkt eine Nachrüstung vertragen würde. Ganz falsch gedacht?

Noch eine Frage zu dem Magnat Quantum: Ist da nur der 677 empfehlenswert, oder wäre der 675 auch eine Alternative? Der wäre ebenfalls kostenlos bestellbar...


Vielen Dank für euer Verständnis und die Bereitschaft einem Deppen die Regeln der Branche zu erklären


[Beitrag von unberechable am 01. Jun 2014, 09:13 bearbeitet]
anakyra
Inventar
#13 erstellt: 01. Jun 2014, 09:46

unberechable (Beitrag #12) schrieb:
Woah, bei euch wird einem echt richtig flott und sehr hilfbereit und offen geholfen, top!

Ich hab mir tatsächlich nur Testberichte anhören können und Erfahrungswerte einzelner Nutzer. Ich wohne in Erlangen ( 91058 ) bei Nürnberg und habe kaum die Möglichkeit mir leihweise Boxen anzuhören. Ich hätte mir jetzt mal AVR, CD-Player und Verkabelung gekauft und Victa und Teufel bestellt. Victa ist kostenlos im Hin- und Rückversand und ich dachte mir, das wäre als Kontrast zur Teufel garnicht mal verkehrt.
Da ich ja ein Anfänger in dem Bereich bin, kann ich so vielleicht erstmal erfühlen, wo denn überhaupt ein Unterschied existieren kann.

Im Prinzip ist die Frage, ob ich mich so in dem Bereich 400+/- aufhalten will, dann wäre die Teufel vermutlich für das Geld schon eine Möglichkeit. Wenn ich noch 200-300 drauf lege, eröffnet sich mir natürlich wieder eine ganz neue Welt und ich habe von fast jedem Anbieter Boxen zur Auswahl.


An sich geht ja nichts über anhören und selber entscheiden, die Unterschiede sind groß, selbst schon in unteren Preisklassen. Ich würde die Victa persönlich wegen der schlechten Haptik nicht nehmen, da gibt es m.A.n. für nicht viel mehr Geld besseres, auch klanglich. Z.B. Heco Metas XT, evtl. gibts noch Restposten, oder Magnat Vector.

Bei den ausgesuchten AVR gibt es IMHO keinen Grund zum Onkyo zu greifen, gerade das schlechte Einmesssystem ist ein K.O.-Kriterium. Yamaha und Denon können in der Hinsicht mehr.


Ich bin da ganz ehrlich: Ich weiß nicht, ob ich den Unterschied überhaupt so bewusst warnehme wie ihr alten HIFI-Hasen. Und mein Gedanke war jetzt, dass ich die günstigen mal bestelle und probehöre. Sollte ich nach 1-2 Wochen nicht 100%ig zufrieden sein, dann muss ich halt noch ein paar Hunderter mehr investieren.


Den Unterschied hört jeder, der halbwegs brauchbare Ohren hat. Wenn Du nichts besseres kennst, wird es Dir im ersten Moment toll vorkommen, aber im direkten Vergleich gibt es dann erst den richtigen Aha-Effekt.


Sowas darf man in einem HIFI-Forum wahrscheinlich nicht sagen, aber wenn mich die Teufel von Hocker haun, dann könnte ich ja, dankbar über meine Unwissenheit, was da noch mehr ginge, glücklich werden mit den Boxen. Und den AVR, CD-Player etc. habe ich ja in einer Qualität, die zu einem späteren Zeitpunkt eine Nachrüstung vertragen würde. Ganz falsch gedacht?


Ja, Du könntest glücklich werden. Wenn Du hier nicht gefragt hättest, denn wenn Du jetzt im Vorfeld weißt, dass Du für das Geld besseres bekommen kannst, wird immer ein Zweifel verbleiben. Dafür ist es also schon zu spät
Fanta4ever
Inventar
#14 erstellt: 01. Jun 2014, 11:20
Hallo Basti,

da könntest du mal mit deinen Lieblings CDs vorbeischauen http://www.steinerbox.de/

Mit mit neu gemachten Erfahrungen wieder hier melden, dann sehen wir weiter

LG Beyla
unberechable
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 01. Jun 2014, 12:40

Beyla (Beitrag #14) schrieb:
Hallo Basti,

da könntest du mal mit deinen Lieblings CDs vorbeischauen http://www.steinerbox.de/

Mit mit neu gemachten Erfahrungen wieder hier melden, dann sehen wir weiter

LG Beyla


Werde ich machen! Auch wenn ich fürchte, dass die mich direkt wieder rauswerfen, wenn sie merken, wie wenig Ahnung ich habe
Tywin
Inventar
#16 erstellt: 01. Jun 2014, 12:41

Noch eine Frage zu dem Magnat Quantum: Ist da nur der 677 empfehlenswert, oder wäre der 675 auch eine Alternative? Der wäre ebenfalls kostenlos bestellbar...


Je nach Raumgröße und Lautsprecherpositionierung, kann die 675 der bessere Lautsprecher sein.
unberechable
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 03. Jun 2014, 14:21
So Männer, da bin ich wieder!
Ich war heute bei Steiner Box in Erlangen und das war echt aufschlussreich.

Ich weiß jetzt:
- Standboxen und ein AV Receiver sind zusammen Quatsch, entweder 5.1 System oder einen Stereo Verstärker! Der Qualitätsverlust ist viel zu krass.
- Der Mythos, dass Boxen viel wichtiger sind als der Verstärker ist absoluter Quatsch! Ich hab selbst Musik über einen 5000€ Verstärker and 2 200€ Boxen gehört und ich hab mir fast die Hose nass gemacht.
- CD-Player benutzt niemand mehr und sämtlich Airplay-Sachen bedeuten einen riesen Qualitätsverlust. Sinnvoll ist ein NAS-Server über den man streamt

Was bedeutet das jetzt für mich:
- Ich möchte 2 Standboxen und einen Stereoverstärker. Dadurch fallen Dinge wie Airplay, Filme schauen etc. zwar raus, aber am Ende des Tages geht es um Musik!

Und warum weiß ich, dass mir der Verkäufer keinen Scheiß erzählt hat:
Er hat mir schon zu Beginn unseres 90minütigen Gesprächs gesagt, dass er nichts im Sortiment hat, das zu meinen Vorstellungen passt...

Was haltet ihr davon?

PS: Wem sämtliche Halbwissens-Experten und Mythen zu wild scheinen, ich kann euch den Laden nur empfehlen, gibts in Nürnberg und Erlangen!

PPS: Ich habe heute ein Jazztrio über eine 300.000€ Anlage gehört, der absolute WAHNSINN!


[Beitrag von unberechable am 03. Jun 2014, 14:23 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#18 erstellt: 03. Jun 2014, 16:07

Ich war heute bei Steiner Box in Erlangen und das war echt aufschlussreich.


Schön, dass Dir der Besuch Spaß gemacht hat. Wir waren vor einigen Jahren in der Steinerbox in Erlangen und hatten uns bei Linn - insbesondere w/Phono - umgehört. Das hat auch meinen Erfahrungsschatz bereichert.


- Standboxen und ein AV Receiver sind zusammen Quatsch, entweder 5.1 System oder einen Stereo Verstärker! Der Qualitätsverlust ist viel zu krass.


Ich höre zu Hause gerade den den Denon AVR-X4000 (700€) im Vergleich mit mehreren Stereoverstärkern. Da tut sich gar nichts zwischen meinen leistungsfähigeren Vollverstärkern (bis 1000€ Klasse) und diesem leistungsfähigen AVR. Dieser AVR steht somit einem gleich teuren Stereoverstärker bezüglich seiner Leistungsfähigkeit nicht nach. Ausstattungsmäßig ist dieser AVR aber mit keinem Stereoverstärker vergleichbar.

Man sollte nmM bezüglich eines AVR für den Stereobetrieb nichts verallgemeinern, sondern sich den Einzelfall genau anschauen. Falls der Mitarbeiter in der Steinerbox die Aussage so getroffen hat, wie Du sie uns geschrieben hast, ist die getroffene Aussage pauschaler Unsinn.

Auch leistungsschwache Einsteigerverstärker unterscheiden sich im erzielbaren Ergebnis nicht von Einsteiger-AVR. Ein AVR ist aber für einen ähnlichen Preis oft viel besser ausgestattet.


- Der Mythos, dass Boxen viel wichtiger sind als der Verstärker ist absoluter Quatsch! Ich hab selbst Musik über einen 5000€ Verstärker and 2 200€ Boxen gehört und ich hab mir fast die Hose nass gemacht.


Man kann auch mit günstigen Lautsprechern ganz toll hören. Ich höre derzeit neue Kompakt-LS für 300€ Paarpreis. Ich brauche keine teureren Kompakt-Lautsprecher, da ich mit diesen Lautsprechern - unter den gegebenen Rahmenbedingungen - optimal hören kann.

Ein kräftiger gut konstruierter Verstärker (oder AVR) macht zusammen mit den "richtigen" Lautsprechern, bei wirklichem "Hinhören" und guter möglichst wenig komprimierter Software (Loudness war), womöglich viel mehr Spaß, als ein weniger leistungsfähiges Gerät. Das ist aber sehr individuell, ob solche Unterschiede überhaupt bemerkt werden können.

Das ändert aber gar nichts daran, dass Du erst mal die "richtigen" Lautsprecher finden musst, die zu deinem Geldbeutel, deinem Anspruch, deinem Bedarf, deinem Geschmack, deinem Raum(-akustik), deiner Lautsprecherpositionierung und zu deiner Hörpositition (+Hörabstand) passen. Das können dann auch ganz billige oder ganz teure Lautsprecher sein.

Wenn Du "deine" Lautsprecher gefunden hast und alles andere passt. Dann kann man nach einem für den Bedarf ausreichend dimensionierten Verstärker (AVR usw.) schauen. Ggf. nach einem kräftigen guten gebrauchten Gerät. Mehr Leistungsfähigkeit (nicht unbedingt Ausgangsleistung) schadet dabei nur dem Geldbeutel.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 03. Jun 2014, 20:10 bearbeitet]
anakyra
Inventar
#19 erstellt: 03. Jun 2014, 17:43

unberechable (Beitrag #17) schrieb:
So Männer, da bin ich wieder!
Ich war heute bei Steiner Box in Erlangen und das war echt aufschlussreich.

Ich weiß jetzt:
- Standboxen und ein AV Receiver sind zusammen Quatsch, entweder 5.1 System oder einen Stereo Verstärker! Der Qualitätsverlust ist viel zu krass.
- Der Mythos, dass Boxen viel wichtiger sind als der Verstärker ist absoluter Quatsch! Ich hab selbst Musik über einen 5000€ Verstärker and 2 200€ Boxen gehört und ich hab mir fast die Hose nass gemacht.
- CD-Player benutzt niemand mehr und sämtlich Airplay-Sachen bedeuten einen riesen Qualitätsverlust. Sinnvoll ist ein NAS-Server über den man streamt

Was bedeutet das jetzt für mich:
- Ich möchte 2 Standboxen und einen Stereoverstärker. Dadurch fallen Dinge wie Airplay, Filme schauen etc. zwar raus, aber am Ende des Tages geht es um Musik!



Was haltet ihr davon?


Persönlich? Gar nichts, ich halte das aus mehreren Gründen für absoluten Unsinn. Und zwar in jedem Punkt.

Standboxen können durchaus auch Bestandteil eines Surround-Setups sein. Muss ich dann die an einem Stereo-Amp anschließen und die anderen Kanäle am AVR? Nur wenn der AVR nicht genug Power pro Kanal liefern kann, ist es ein Problem. Da kann ein Stereo-Amp stabiler sein, muss aber nicht.

Warum sollten 200€ Boxen am 5000€ Verstärker auch nicht gefallen können? Daraus kann man aber doch nicht schließen, dass der Verstärker viel wichtiger als die Boxen sind. IMHO ist das eh der größte Unfug überhaupt. Bei einem richtigen Blindtest hört man die Unterschiede zwischen unterschiedlichen LS i.d.R. sehr gut, zwischen unterschiedlichen Verstärkern aber überhaupt nicht. Elektronik veraltet zudem ausgesprochen schnell, Lautsprecher hingegen im Prinzip gar nicht.

Airplay streamt "nur" 44 kHz/16 Bit, also genau CD-Qualität. Gegenüber einem HighRes-Flac ist das zwar schlechter, aber die meisten werden den Unterschied nicht mal hören. Ein "riesen Qualitätsverlust" ist das aber nicht, und wenn, dann ja auch nur, wenn die Musik auf dem NAS in höherer Qualität vorliegt. Abgesehen davon gibt es neben Airplay und NAS ja noch andere Möglichkeiten, Musik zur Verfügung zu stellen.

Du hast dort immer gewusst, was gerade benutzt wird oder?



Und warum weiß ich, dass mir der Verkäufer keinen Scheiß erzählt hat:
Er hat mir schon zu Beginn unseres 90minütigen Gesprächs gesagt, dass er nichts im Sortiment hat, das zu meinen Vorstellungen passt...


Vielleicht einfach, weil er in dem Budget nichts passendes hatte?
unberechable
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 03. Jun 2014, 17:57
Okay, könnt ihr mir dann bei meiner Entscheidung helfen?

Ich bin mittlerweile nämlich wirklich verwirrt...

Ich will mir keinen 1000€ Stereo-Verstärker kaufen, wie ich ihn heute ja unter Anderem gesehen habe. Abgesehen davon, dass ich dazu nicht das Geld habe, will ich eigentlich im gleichen Schritt nicht auch noch auf so viel Komfort verzichten (Airplay, Video-Anschluss etc.). Ich kann aber auch das Argument des Verkäufers nachvollziehen, dass zu viel Geräte "in einer Reihe" den Brei verderben (z.B. PC-Player-Software-->Soundkarte-->Verstärker-->Boxen).

Letztlich will ich mit den Boxen aber nicht nur bewusst abends Musik hören, sondern will sie auch benutzen "um mal wo reinzuhören". Dazu brauche ich aber eine Möglichkeit Spotify, PC oder ähnliches zu nutzen. Nicht so einfach das kombiniert zu kriegen...

Der Berater hat mir heute gesagt, dass es am besten wäre (wie es Linn-Verstärker z.B. können), seine Musik auf einen NAS-Server zu packen und direkt über den Receiver zu streamen. Kann das z.B. der Denon X1000? Ich kann das aus der Produktbeschreibung leider nicht ganz entnehmen...

Und mit welcher Methode schaffe ich es Online-Streaming Dienste wie Spotify mit möglichst hoher Qualität abzuspielen. Scheinbar gibt es da irgend ein USB Device, das die Taktung ändert, oder so ähnlich? Um ganz ehrlich zu sein, habe ich das heute nicht ganz verstanden.

Hier ist mal wieder der richtige Moment mich für sämtlich dumme Fragen zu entschuldigen

Liebe Grüße

Basti
Fanta4ever
Inventar
#21 erstellt: 03. Jun 2014, 20:13
Hallo Basti,

du hättest dort LS hören sollen damit wir uns vorstellen können welcher Klang dir ungefähr gefällt und welcher nicht.

Wieso konnte der Typ dich 90 min. vollsülzen, hat der nix zu tun ?

Ein Denon AVR X1000 ist ein günstiges Einsteigergerät mit mMn sehr guter Austattung und kann bestimmt 98% der Nutzer mit ihren Lautsprechern und Hörgewohnheiten zufrieden stellen.

Die restlichen 2% wissen ganz genau was sie da für LS Exoten und Pegelwünsche haben und welchen Amp sie dafür brauchen.

Ich benutze meinen CD Player sehr gern, nur mal so zur Info Dennoch kannst du von einem NAS-Server auf den Denon streamen.

Hör dir mal einige Lautsprecher an und teile uns mit welche dir gefallen haben. Der "Berater" hat dir mMn ganz schönen Unsinn erzählt, warum auch immer, vielleicht war ihm langweilig

LG Beyla
Bratwurstmeister
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 03. Jun 2014, 20:20

unberechable (Beitrag #17) schrieb:
Ich hab selbst Musik über einen 5000€ Verstärker and 2 200€ Boxen gehört und ich hab mir fast die Hose nass gemacht.



jetzt wäre noch ein vergleich gut gewesen mit einem zb 400-500€ verstärker um zuhören ob es wirklich am verstärker lag oder ob dir einfach nur die lautsprecher gefallen haben
Tywin
Inventar
#23 erstellt: 03. Jun 2014, 20:26
Hallo Basti,


Der Berater hat mir heute gesagt, dass es am besten wäre (wie es Linn-Verstärker z.B. können), seine Musik auf einen NAS-Server zu packen und direkt über den Receiver zu streamen. Kann das z.B. der Denon X1000? Ich kann das aus der Produktbeschreibung leider nicht ganz entnehmen...


ich nutze u.a. ein NAS und es gibt unzählige Wege die Musik vom NAS (Rechner/USB-Festplatte/Smartphone/Tablet/Internet) an die Boxen zu befördern. "Ein" Weg ist ein AVR mit den passenden Netzwerkfunktionen. Mit dem Denon AVR-X1000 funktioniert das z.B.


Und mit welcher Methode schaffe ich es Online-Streaming Dienste wie Spotify mit möglichst hoher Qualität abzuspielen. Scheinbar gibt es da irgend ein USB Device, das die Taktung ändert, oder so ähnlich? Um ganz ehrlich zu sein, habe ich das heute nicht ganz verstanden.


Versuch doch mal - ohne zu wissen in welcher Qualität gespielt wird - einen Unterschied zwischen einer MP3 Datei mit 196kbps und einer CD zu hören und sicher festzustellen was welche Datei ist. Das Ergebnis ist ernüchternd. Mit 320kbps ist der Unterschied noch unhörbarer.

Mach Dir doch erst mal um die wichtigen Sachen einen Kopf. Mit der Musikquelle kannst Du Dich später ganz in Ruhe gründlich auseinandersetzen. Nimm erst mal was da ist.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 03. Jun 2014, 20:26 bearbeitet]
unberechable
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 03. Jun 2014, 21:46

Beyla (Beitrag #21) schrieb:
Hallo Basti,

du hättest dort LS hören sollen damit wir uns vorstellen können welcher Klang dir ungefähr gefällt und welcher nicht.

Wieso konnte der Typ dich 90 min. vollsülzen, hat der nix zu tun ?

Hör dir mal einige Lautsprecher an und teile uns mit welche dir gefallen haben. Der "Berater" hat dir mMn ganz schönen Unsinn erzählt, warum auch immer, vielleicht war ihm langweilig

LG Beyla


Ich hab mir ein paar angehört, leider waren die zweitgünstigen schon so absurd teuer, dass ich aufgrund eines vorrübergehenden Herzstillstands den Namen vergessen habe. Die günstigsten für 278€ klangen toll, waren aber Regallautsprecher, und den Namen hat er wohl in sich reingemurmelt, aber verstanden hab ich das auch nicht. Die Marken dort hab ich außerdem noch nie gehört.

Der Typ hat sich sichtlich bemüht mir sämtliche Fragen zu beantworten. Und ich nehme ihm auch ab, dass er mir nach bestem Wissen und Gewissen helfen wollte, nur fürchte ich, dass wir auf unterschiedlichen Lvls gesprochen haben. Er hat mich sogar mit ins Labor genommen um mir verschiedene Messwerte verschiedener Kabel zu zeigen etc.. Ich war aber ja von der Flut der Infos so schon überfordert.

Mein Plan wäre jetzt: Denon AVR X1000 und den 1000€ Stereo-Verstärker aus dem Laden holen. Dazu Teufel Ultima 40 Mk2, vielleicht den Vector, die Victa zum Vergleich und außerdem die zwei Regallautsprecher aus dem laden heute. Dann in sämtlichen Kombinationen ausprobieren und euch meine Erfahrungen wissen lassen.
Vielleicht könnt ihr mir auf Basis dessen dann eher zu anderen Lautsprechern raten.

Zu viel des Aufwands oder richtig so?

Gruß Basti
anakyra
Inventar
#25 erstellt: 04. Jun 2014, 06:18
Meine Vermutung: der Verkäufer hatte die (wohl nicht unberechtigte) Hoffnung jemand völlig unwissendem unnötig teure Geräte andrehen zu können.

Ein 1000,- € Stereo-Verstärker ist für die genannten Boxen völlig überdimensioniert, sofern er nicht irgendeine besondere Funktion hat, die günstigere Verstärker nicht haben. Ohne Modellbezeichnung zwar unmöglich zu sagen, ich vermute aber ganz stark. dass dem nicht so ist.
Auch bei den Regal-LS wäre der Name interessant, schon um zu beurteilen ob der Preis gerechtfertigt ist.

Sinnvoll wäre ein vernünftiges Probehören in einem Laden, d.h. selber Musik mitbringen, die man dann dort über immer den gleichen Verstärker auf verschiedenen Lautsprechern hören kann. Ein ernstzunehmender HiFi-Laden sollte eigentlich so etwas ermöglichen können. Danach kann man schon mal beurteilen, welche Richtung an LS Dir gefällt und an Hand dessen dann eine gezielte Auswahl für zu Hause treffen.
Fanta4ever
Inventar
#26 erstellt: 04. Jun 2014, 06:29
Hallo Basti,

Zu viel des Aufwands oder richtig so?

ich finde das richtig gut, dann würde sich schon mal einiges klären. Die meisten Leute scheuen allzu viel Aufwand, wenn du das wirklich machst, Respekt !

LG Beyla
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 04. Jun 2014, 06:57
oh je, haben sie dir märchen erzählt, wollten sie dir auch ein usb-kabel für 500,- euro vorführen?
Dayman
Inventar
#28 erstellt: 04. Jun 2014, 07:13

unberechable (Beitrag #24) schrieb:
Er hat mich sogar mit ins Labor genommen um mir verschiedene Messwerte verschiedener Kabel zu zeigen etc...


Wenn du dazu informationen möchtest, hier im Forum gibt es einige sehr interessante Threads und Diskussionen zum Thema
'Kabelklang' - das könnte durchaus Aufschlussreich sein.

http://www.hifi-forum.de/viewthread-18-1715.html
http://www.hifi-forum.de/viewthread-18-1801.html

diese beiden mal als Beispiel
unberechable
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 04. Jun 2014, 09:53
Das kann ich jetzt mal nicht gänzlich unterstreichen. Mag sein, dass der Verkäufer es gewohnt ist reichen leuten 500€ Verkabelungen anzudrehen, aber wie schon gesagt, hat er mir gleich zu Beginn gesagt, dass ich bei Ihnen nicht fündig werde.
Den Kabelklang hat er mir auf verchiedenen Untergründen gezeigt. Ich bezweifel aber, dass jemand hinter meiner Anlage sitzt und gegen mein Kabel schnipst Ich glaube nicht alles blind und kann da schon abstufen zwischen Wahrheit, Mythos, Verkaufsstrategie und unnötigem Schnickschnack für mein Budget-Niveau.

Seis wies ist, ich werde trotzdem nochmal hin gehen und mir nach Möglichkeit Verstärker und Boxen ausleihen. Wenn es wirklich einen so großen Unterschied gäbe, wie der Verkäufer behauptet, müsste ich ihn ja hören können zwischen Denon AVR und dem reinen 1000€ Stereo-Verstärker. Wenn nicht behalte ich den Denon und bin schonmal einen Schritt weiter.


anakyra (Beitrag #25) schrieb:


Sinnvoll wäre ein vernünftiges Probehören in einem Laden, d.h. selber Musik mitbringen, die man dann dort über immer den gleichen Verstärker auf verschiedenen Lautsprechern hören kann. Ein ernstzunehmender HiFi-Laden sollte eigentlich so etwas ermöglichen können. Danach kann man schon mal beurteilen, welche Richtung an LS Dir gefällt und an Hand dessen dann eine gezielte Auswahl für zu Hause treffen.


Ich hab gerade noch diesen Anbieter in meiner Stadt gefunden. Vielleicht kann ich dort mal Magnat etc. Ausleihen. Zum probehören finde ich leider keinen Laden... Die restlichen marken sagen mir bis jetzt nicht viel, aber das kann man ja ändern.
Ich hatte auch bei SteinerBox CDs dabei, aber er war offensichtlich der Meinung, dass seine Musikauswahl zum Probehören besser ist...
Je länger ich drüber nachdenke umso mehr glaube ich, dass es ihm nur darum ging mir seine Eier zu präsentieren

Liebe Grüße
Basti


[Beitrag von unberechable am 04. Jun 2014, 09:55 bearbeitet]
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 04. Jun 2014, 09:59

unberechable (Beitrag #29) schrieb:
D
Ich hatte auch bei SteinerBox CDs dabei, aber er war offensichtlich der Meinung, dass seine Musikauswahl zum Probehören besser ist...


spätestens da hätte ich tschüß gesagt.

natürlich klingen teure geräte gut, das setzt man voraus.
interessant ist aber für relativ wenig geld was gutes zu erreichen.
Alfo84
Inventar
#31 erstellt: 04. Jun 2014, 10:06

Die günstigsten für 278€ klangen toll, waren aber Regallautsprecher, und den Namen hat er wohl in sich reingemurmelt, aber verstanden hab ich das auch nicht. Die Marken dort hab ich außerdem noch nie gehört.


Waren sicher die Dali Zensor 1.


Je länger ich drüber nachdenke umso mehr glaube ich, dass es ihm nur darum ging mir seine Eier zu präsentieren


Ziemlich sicher sogar Leider Funktioniert sowas sehr häufig beim unbedarften Käufer.

Der Vorschlag mit den Denon X1000 ist schon sehr gut. Steck soviel Geld wie möglich in die Lautsprecher. CSM Musiksysteme sollten eine recht große Auswahl da haben.


[Beitrag von Alfo84 am 04. Jun 2014, 10:09 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#32 erstellt: 04. Jun 2014, 10:13
Hallo Basti,

ich habe dir die Steiner Box vorgeschlagen weil doch einige Leute hier sehr angetan von dem Laden sind. Ich selbst war noch nicht dort, die sind ja auch etwa 270 km von mir entfernt.

Was du da berichtest finde ich aber unter aller Kanone und werde den Laden sicher nicht mehr empfehlen.

Vergiss diesen Typen am besten schnell, Kabelklang ich glaube es ja nicht .....

LG Beyla
unberechable
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 04. Jun 2014, 12:52

Alfo84 (Beitrag #31) schrieb:

Die günstigsten für 278€ klangen toll, waren aber Regallautsprecher, und den Namen hat er wohl in sich reingemurmelt, aber verstanden hab ich das auch nicht. Die Marken dort hab ich außerdem noch nie gehört.


Waren sicher die Dali Zensor 1.



GENAU! Wahnsinn wie du das einfach aus den spärlichen Infos rauslesen kannst!

Die fand ich ziemlich geil, wobei sie natürlich auch an nem Top Linn-Verstärker hingen und die Quelldatein Studio-Masters waren.

Ich frag CSM mal ob ich mir einfach paar Lautsprecher leihen kann zum Probe hören und melde mich dann wieder

Danke für eure Hilfe, ihr seid echt super!

LG Basti
Alfo84
Inventar
#34 erstellt: 04. Jun 2014, 12:55
Schau dir doch mal die Zensor 5 an. Die funktionieren mit dem Denon sehr gut. Aber paar Lautsprecher ausleihen und probehören ist natürlich die Königsweg!
sdatrance
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 04. Jun 2014, 14:40
Genau so siehts aus. Ausleihen und testen. Aber die Sache das die Musik vom Händler besser ist, das ist schon krass. Immerhin hörst du ja DEINE!! Musik zuhause und nicht die des Händlers. Der Händler wo ich wegen meinen Klipschboxen war, der war sogar sehr dankbar das ich meine CD mitgebracht habe. Er sagte tja Hardstyle und Hands Up hab ich nunmal nicht, lach.
Er hat mich nur mal kurz gewarnt, wo ich mir die Boxen anhören wollte. Er fragte mich : Vorsicht... Was hören sie für Musik? Dann hab ich halt gesagt Techno, Trance usw. Dann fing er an zu grinsen und meinte... Jetzt dürfen sie sich die Boxen anhören.
War eine lockere und lustige Beratung, so sollte es auch sein.
std67
Inventar
#36 erstellt: 04. Jun 2014, 16:01
Hi

was nutzt es mir wenn die Lautsprechher mit gut gemachten aufnahmen, auch gut klingen, mit dem von mir bevorzugten Rock und Pop (der oft nicht so gut abgemischt ist) nicht klarkommen?
Tywin
Inventar
#37 erstellt: 04. Jun 2014, 16:10

Wenn es wirklich einen so großen Unterschied gäbe, wie der Verkäufer behauptet, müsste ich ihn ja hören können zwischen Denon AVR und dem reinen 1000€ Stereo-Verstärker. Wenn nicht behalte ich den Denon und bin schonmal einen Schritt weiter.


Zusammen mit der Dali Zensor 1 wirst du da sicher keinen Unterschied hören, so lange Du keine Ahnung hast welcher Verstärker spielt und die Lautstärke gleich ist. Lauter wird von uns Menschen als das Bessere interpretiert.

Um sicher zu gehen einfach den günstigeren Amp klar etwas lauter einstellen, wenn er dann besser klingt als der teurere Amp, hast Du viel Geld gespart.

Mit vielen anderen Lautsprechern kann man Unterschiede zwischen leistungsschwachen Einsteigerverstärker und einem 1000€ Verstärker - unter den richtigen Rahmenbedingungen - wahrnehmen. Das liegt schlicht an der höheren Leistungsfähigkeit.


aber er war offensichtlich der Meinung, dass seine Musikauswahl zum Probehören besser ist...


Das habe ich noch nie bei einem Händler erlebt. Bislang hat jeder gefragt ob ich Software dabei habe.
unberechable
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 14. Jun 2014, 07:39
Sooo, ich bin ab heute Besitzer des Denon AVR X1000 und 2er Quantum 657, die werde ich mir später mal anhören.
Am Montag bekomm ich dann noch die Dali Zensor und nen teuren Stereo-Verstärker zum Vergleich und am Dienstag hol ich mir voraussichtlich die Jamo S628 und die Whatfedale 10 MT von CSM. Die wollte ich zwar eigentlich garnicht, aber die verleihen nur die Boxen die in der Ausstellung stehen.
Je nach Hörerlebnis bestell ich mir dann noch andere Boxen, hier solls erstmal nur um einen groben Vergleich gehen. Nachdem mir die Erfahrung fehlt will ich erstmal ein Gefühl für mögliche Unterschiede entwickeln.

Irgendwelche Tipps technischer Natur fürs Anschließen, bzw. Aufstellen? (Abgesehen von genügend Abstand und Stereo-Dreieck)

Liebe Grüße

Basti
Tywin
Inventar
#39 erstellt: 14. Jun 2014, 07:47

Irgendwelche Tipps technischer Natur fürs Anschließen, bzw. Aufstellen? (Abgesehen von genügend Abstand und Stereo-Dreieck)


Die Hochtöner sollten sich etwa auf Ohrhöhe befinden. Ob und wie man Boxen einwinkelt muss man halt probieren. Ich komme meist ohne Einwinkeln zu einem - für mich - guten Ergebnis.

Um zu hören was Boxen wirklich können, auch mal mit kurzer Schenkellänge hören, damit Raumeinflüsse reduziert werfen.
Fanta4ever
Inventar
#40 erstellt: 14. Jun 2014, 07:47
Hallo Basti,
du machst da mMn richtig

Bitte Rückmeldung nicht vergessen, wenn du verglichen und dich entschieden hast

LG Beyla
unberechable
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 14. Jun 2014, 21:05
Bei mir stehen jetzt die Magnat Quantum 675 im Wohnzimmer!
Bevors aber mit dem Hörvergnügen losgeht, eine kurze Frage: In der Anleitung steht etwas von Bi-Wiring; ist das für mich wichtig? Oder ist das mit dem Denon sowieso nicht zu vereinen?

Und empfiehlt es sich beim Kabelkauf auf irgendetwas zu achten? Stärke? Länge? Sie müssten geschätzte 2-3 Meter lang sein.
Ist es außerdem wichtig die Kabel fern von anderen Kabeln zu legen? (z.B. Routerkabel, Stromkabel, etc.)

Liebe Grüße

Basti
Dayman
Inventar
#42 erstellt: 14. Jun 2014, 21:28
Bi-Wiring, Bi-Amping ist eine zusätzliche Option, die aber nicht unbedingt nötig ist,
für deinen grundsätzlichen Test ist das wohl erstmal nicht so ausschlaggebend.

Kabel kannst du wohl jedes Kupferkabel nehmen, 2,5mm Querschnitt sollten ausreichen,
gibt es bei Amazon, oder auch Cordial 2,5mm das hier, falls es etwas schöner aussehen soll.

Ich habe noch nicht gehört, dass bei den Kabeln Störungen auftreten, mMn kannst du verlegen, wie du gerade Lust hast, sie sollten aber nicht gespannt sein, sondern locker auf dem Boden liegen
Tywin
Inventar
#43 erstellt: 14. Jun 2014, 22:07
Hallo Basti,

vielleicht solltest Du erst mal verstehen um was es dabei geht:

http://de.wikipedia.org/wiki/Bi-Wiring
http://www.fairaudio.de/hifi-lexikon-begriffe/bi-wiring.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Bi-amping


In der Anleitung steht etwas von Bi-Wiring; ist das für mich wichtig?


Nein.


Oder ist das mit dem Denon sowieso nicht zu vereinen?


Der X-1000 kann - so weit mir bekannt - weder BiWiring noch BiAmping. Mein X-4000 kann Beides, ich halte es aber für Unsinn, da nur eine gemeinsame Stromversorgung für alle Endstufen zur Verfügung steht.


Und empfiehlt es sich beim Kabelkauf auf irgendetwas zu achten?


Reines Kupferkabel macht Sinn.


Stärke? Länge? Sie müssten geschätzte 2-3 Meter lang sein.


2,5qmm reichen mehr als aus.


Ist es außerdem wichtig die Kabel fern von anderen Kabeln zu legen? (z.B. Routerkabel, Stromkabel, etc.)


Habe ich nie Probleme mit gehabt.

VG Tywin
unberechable
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 16. Jun 2014, 18:12
Soooo, erste Rückmeldung:

Denon angeschlossen, Raum vermessen! Super zufrieden, tolle Bedienbarkeit, super erster Eindruck.

Dazu die Magnut Quantum 675: Erster Eindruck: Woah! Allerdings irgendwie nachvollziehbar, weil ich zuvor ja kein vergleichbares Teil hatte.
Im Anschluss Klassik, Jazz, Beats verteilt auf Coldplay, Wagner, Jazz Trio und Co.

Im Endeffekt aber das ernüchternde Urteil: Die Boxen wummen mir viel zu stark, der Bass ist total übertrieben. Sogar bei bassschwachen Lieder ist es auf Dauer hörbar und nimmt dem tollen Klang gerade im Hochtonbereich viel an Reiz. Ich bin eigentlich begeistert von der Klarheit und der Ausdrucksstärke der Boxen, aber der übermäßige Bass lässt die Boxen leider ausscheiden. Ich hatte Abstände an den Seiten über 30cm, nach hinten ca 25cm. Laut Magnat eigentlich genug, viel mehr ist leider nicht drin bei mir.

Morgen bekomme ich den Rest der Boxen und lasse euch wissen was ich davon halte


Liebe Grüße

Basti
anakyra
Inventar
#45 erstellt: 16. Jun 2014, 18:33
Das sind eigentlich keine Boxen, die es mit dem Bass übertreiben und Deine Beschreibung klingt nach fehlgeschlagener Einmessung. Ich würde die Einmessung - unbedingt Mehrpunkt, auch wenn es länger dauert - wiederholen. Da insbs. der Abstand nach hinten bei Dir arg begrenzt ist, kann es natürlich auch schlicht sein, dass das Einmesssystem hier an seine Grenzen stößt. Von den Jamo würde ich bei dem geringen Freiraum wenig erwarten.
Evtl. macht es bei Dir aber Sinn, Boxen zu nehmen, die von Haus aus wenig Bass haben, Canton GLE z.B.
Tywin
Inventar
#46 erstellt: 16. Jun 2014, 18:43

Ich hatte Abstände an den Seiten über 30cm, nach hinten ca 25cm



Wichtig ist auch hier, Du brauchst ausreichend viel freien Platz zu allen Seiten. Leider wird das von Anfängern immer wieder verdrängt und ignoriert.


Versuche es mal mit mindestens den doppelten Abständen. Bei solch geringem Freiraum funktionierten bei mir nur "echte" Regal- bzw. Wandlautsprecher mit geringer Tieftonwiedergabe.
basti__1990
Inventar
#47 erstellt: 16. Jun 2014, 18:59
Falls alles nichts hilft kannst du die Bass-Reflexrohre auch mal mit sauberen (!) Socken verstopfen und dann natürlich nochmal einmessen
unberechable
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 16. Jun 2014, 21:03

Tywin (Beitrag #46) schrieb:

Versuche es mal mit mindestens den doppelten Abständen. Bei solch geringem Freiraum funktionierten bei mir nur "echte" Regal- bzw. Wandlautsprecher mit geringer Tieftonwiedergabe.


Viel mehr ist bei mir nicht realisierbar... 20cm und 30cm sind die Angaben von Magnat, da kanns doch nicht sein, dass die Teile so wummen.


anakyra (Beitrag #45) schrieb:

Das sind eigentlich keine Boxen, die es mit dem Bass übertreiben und Deine Beschreibung klingt nach fehlgeschlagener Einmessung. Ich würde die Einmessung - unbedingt Mehrpunkt, auch wenn es länger dauert - wiederholen.


Eingemessen habe ich mit allen 8 Punkten. Allerdings gestaltet sich das etwas schwer, weil der zentrale Hörpunkt sehr nah an der Wand auf meinem Sofa ist, deshalb kann ich quasi nicht "hinter" diesem Punkt messen...
Tywin
Inventar
#49 erstellt: 16. Jun 2014, 21:08

Viel mehr ist bei mir nicht realisierbar... 20cm und 30cm sind die Angaben von Magnat, da kanns doch nicht sein, dass die Teile so wummen.


Ich halte das bei solch geringen Freiraum für vollkommen normal und nachvollziehbar.

Vielleicht willst ja doch mal hier lesen:

http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html

Hier mal ein Bild von einem provisorisch "brauchbar positionierten Kompaktlautsprecher" in einem anderen Thema:

http://www.hifi-foru...d=59980&postID=59#59

Das würde deinen Boxen auch gut tun und das Dröhnen und Wummern - je nach gehörter Lautstärke - mindern. Ständer brauchst Du natürlich nicht. Spikes oder Absorber sind bei Dir aber sicher im Einsatz?

In der Bedienungsanleitung deiner Boxen steht:


Quantum Standlautsprecher:
Zur Rückwand mindestens 20 cm, zur Seitenwand mindestens 30 cm. Hierdurch wird eine übertriebene Basswiedergabe verhindert.
Quantum Regallautsprecher:


Das bedeutet, bei optimalen akustischen Rahmen-Bedingungen müssen mindestens die genannten Abstände eingehalten werden. Im Durchschnitt vermutlich das Doppelte und im ungünstigsten Fall noch viel mehr.


[Beitrag von Tywin am 16. Jun 2014, 21:22 bearbeitet]
std67
Inventar
#50 erstellt: 17. Jun 2014, 04:02
Hi

also DAS halte ich schon für im Bass übbertrieben: http://www.audio.de/...tum-657-1146145.html

das iist bei dieser wandnähe tödlich. Selbst einen wesentlich ausgeglicheneren LS, der zur Seite über 1m Platz und nur zur Rückwand nah steht, habe ich das BR.Rohr zugestopft und die letzten Überhöhungen elektronisch gekappt

Aber schön das es noch Leute gibt die hören das das falsch ist. Viele freuen sich ja an ihrem fetten Bass.
So in die Ecke ggequetcht verbieten sich Stand-LS einfach. Kompakte + Sub sind hier das Mittel der Wahl


[Beitrag von std67 am 17. Jun 2014, 04:08 bearbeitet]
unberechable
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 17. Jun 2014, 07:15
Bei mir sieht das gerae so aus:
DSCN1574

Ich kann die LS nicht viel weiter in den Raum rücken und zur Seite komm ich mit Schreibtich und Türe in Konflikt.


std67 (Beitrag #50) schrieb:
Hi

also DAS halte ich schon für im Bass übbertrieben: http://www.audio.de/...tum-657-1146145.html


Quantum 657 und Quantum 675 sind doch zwei verschiedene LS oder? Ich habe nämlich zum 675 keinen Test gefunden, das war einfach eine subjektive Empfindung



Spikes oder Absorber sind bei Dir aber sicher im Einsatz?


Ich habe die etatmäßigen Gummifüße dran gelassen, könnte aber Spikes verschrauben, wenn das einen Unterschied macht.

LG Basti

PS: Die Gitarre war beim Probehören natürlich nicht an der Wand und bekommt auch einen neuen Platz!
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Newbie sucht gutes HIFI-Stereo-System
paulbommel am 21.11.2009  –  Letzte Antwort am 22.11.2009  –  2 Beiträge
Newbie sucht neuen Verstärker
Symon am 17.03.2010  –  Letzte Antwort am 19.03.2010  –  9 Beiträge
Anfänger sucht Receiver !
mefju am 13.08.2009  –  Letzte Antwort am 15.08.2009  –  40 Beiträge
Newbie sucht Hilfe zu Kopfhörern
kristian2b am 12.04.2007  –  Letzte Antwort am 15.04.2007  –  2 Beiträge
HiFi Newbie sucht erste Anlage
melfilein am 06.09.2013  –  Letzte Antwort am 07.09.2013  –  25 Beiträge
AV newcomer sucht anderen receiver als Pio VSX D2011
steeler am 02.09.2003  –  Letzte Antwort am 03.09.2003  –  2 Beiträge
Newbie sucht Anlage für 300-500?
Sanzo am 02.04.2008  –  Letzte Antwort am 21.07.2008  –  28 Beiträge
Welchen Standlausprecher
signum125 am 26.07.2005  –  Letzte Antwort am 27.07.2005  –  15 Beiträge
Kaufberatung Standlausprecher
XELA84 am 03.03.2011  –  Letzte Antwort am 04.03.2011  –  5 Beiträge
Newbie Anlagenvorstellungen
Martin1968 am 19.09.2004  –  Letzte Antwort am 27.09.2004  –  15 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dali
  • Nubert
  • Klipsch
  • JBL
  • Denon
  • Teufel
  • Yamaha
  • Magnat
  • Heco

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 21 )
  • Neuestes MitgliedMandy2013
  • Gesamtzahl an Themen1.344.827
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.588