Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Anlage viel Bass für Dubstep (350€)

+A -A
Autor
Beitrag
lpetflo
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 29. Aug 2014, 18:27
Hallo Liebe Hifi-Forum Mitglieder,

ich bin 14 Jahre alt hatte bis jetzt die Stereoanlage von meinem Dad will jetzt, nachdem der Subwoofer seinen Geist aufgegeben hat, aber endlich meine erste eigene Anlage kaufen. Durch Zeitungsaustragen habe ich um die 500€ angespart, die ich auch bereit wäre in diese Anlage zu investieren. Jetzt kommt erstmal der ausgefüllte Fragebogen, damit ihr auch wisst was ich eig suche:


-Wie viel Geld kann ausgegeben werden? Möglichst nur bis 350€ Zur Not 500€ aber wirklich oberste Schmerzgrenze!

-Wie groß ist der Raum? 4m x 5m = 20m^2

-Wie können die Lautsprecher aufgestellt werden? (eine kleine Skizze mit Aufstellungsort, Möbeln und Hörplatz ist sehr hilfreich)Ich bekomme sowieso bald neue Möbel wäre also egal hauptsache der Klang ist gut

-Sollen es Standlautsprecher, Kompakte, ein Sub/Sat System oder sonst was werden? Wäre mir egal

-Wie groß dürfen die Lautsprecher werden? Eig auch egal

-Steht ein Subwoofer zur Verfügung? (wenn ja, bitte genau beschreiben) Nein

-Welcher Verstärker wird verwendet? Wenn ohne Einbuße möglich Yamaha rx485

-Was soll über die Lautsprecher gehört werden ? 50% Dubstep 50% Dance

-Wie laut soll es werden? Muss nicht mega laut sein (Doppelhaushälftennachbarn) aber schon ordentlich. Kp wie ciel Db

-Wie tief sollen die Lautsprecher kommen (Hz)? Keine Ahnung ihr seid die Profis

-Wird großer Wert auf Neutralität gelegt? Nein eher auf Bass

- Welche Lautsprecher wurden bisher gehört und was hat daran gefallen/nicht gefallen? 2.1 System (min 15 Jahre alt), der Bass war trotz sehr großem Subwoofer nunja bescheiden

-Wird auf irgend etwas Spezielles Wert gelegt (Breitbänder, Sub-Sat Kombination, geschlossene Bauweise, Anzahl der Wege, Hersteller, Aktivbox, Horn...usw.) Möglichst viel Bass man sollte ihn schon spüren können

- Standort + Radius (wg. Händler/Produktempfehlung + wie weit bist Du bereit zu fahren) Puchheim + 50 km

Ok des waren ja eig alle Infos oder?

Ich hab natürlich auch selbst schonmal gesucht.
Bin dabei auf die Kompaktanlage Philips BTM3160/12 evtl. zusätzlich noch den Magnat 201a (den sollte man an dem Highlevelausgang Anschließen können und die Lautsprecher dann daran?) gestoßen. Was haltet ihr davon? Die hätte dann Bluetooth die Möglichkeit von USB-Sticks abzuspielen... Und Bass müsste sie auch genug haben, nur wie siehts mit dem restlichen Klang aus? Oder sollte ich lieber Lautsprecher für meinen Yamaha rx485 kaufen? Ein Kollege von meinem Dad repariert als Hobby alte bei Ebay als defekt eingestellte Verstärker (oder ist das woran man die Lautsprecher anschließt ein Receiver Sorry kp ) da müsste ich also relativ günstig einen guten bekommen. Ich muss vlt. dazu sagen, dass ich wirklich überhaupt nicht Klangverwöhnt bin, mir ist eher wichtig, dass der Bass nicht nur vorhanden sondern schon sehr dominant ist. Trotzdem will ich natürlich kein 50€ Pc 2.1 Set was dann zwar mächtig Bass hat sonst aber eher nur für die Tonne taugt. Es sollte auf alle Fälle möglich sein den Pc und einen Bluetoothadapter gleichzeitig anzuschließen. Ich hoffe, dass ich nichts vergessen hab.

Des wars dann eig auch schon
Lg Florian
Tywin
Inventar
#2 erstellt: 29. Aug 2014, 19:30
Hallo,

mein Vorschlag aus dem nachfolgenden Thema passt - mit Ausnahme des AVR - wohl auch bei Dir:

http://www.hifi-foru...m_id=32&thread=61112

VG Tywin


Tywin (Beitrag #2) schrieb:
Hallo,

hier mein Vorschlag:

JBL Studio 220

http://www.ebay.de/i...&hash=item58b3c29c3f

Fame DB 029 Monitorständer höhenverstellbar 410-1110mm

http://www.musicstor...m/art-REC0004067-000

Denon AVR X-1000

http://www.ebay.de/i...&hash=item566917f0db

Boston ASW 650

http://www.elektrowe...W-650--schwarz-.html

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 29. Aug 2014, 19:31 bearbeitet]
lpetflo
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 29. Aug 2014, 19:41
Schonmal thx für die die schnelle Antwort.
Die Anlage ist sicher ganz gut bloß übersteigt sie meine Preisvorstellungen schon deutlich.
Gibt es nicht noch etwas günstigere Möglichkeiten Musik gut mit viel Bass zu hören? Was haltet ihr denn z.B. von 2 Heco Victa 701 + Subwoofer da müsste der Bass doch auch locker reichen?

Lg lpetflo
Tywin
Inventar
#4 erstellt: 29. Aug 2014, 19:48

Die Anlage ist sicher ganz gut bloß übersteigt sie meine Preisvorstellungen schon deutlich.


Du hast doch 500 Euro geschrieben:


-Wie viel Geld kann ausgegeben werden? Möglichst nur bis 350€ Zur Not 500€ aber wirklich oberste Schmerzgrenze!


Die genannten Geräte (LS+SW+Ständer) kosten etwa 500 Euro. Wenn Du weniger ausgeben willst kann man aber einen günstigeren SW suchen. Wäre nur schade, da der Boston recht kräftig ist und sonst viel mehr Geld kostet.


Gibt es nicht noch etwas günstigere Möglichkeiten Musik gut mit viel Bass zu hören? Was haltet ihr denn z.B. von 2 Heco Victa 701 + Subwoofer da müsste der Bass doch auch locker reichen?


Die Heco Victa gehören nicht zu den Lautsprechern die ich irgend jemand empfehlen würde. Vielleicht macht das ja jemand anderes.


[Beitrag von Tywin am 29. Aug 2014, 19:54 bearbeitet]
lpetflo
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 29. Aug 2014, 19:53
Ich will ja auch nicht warten bis mir iwer die Heco empfiehlt. Iwer wird ja wohl auch kp mir so pc-Lautsprecher empfehlen. Ich möchte halt nich zu viel Geld ausgeben vorallem nicht bei der ersten Anlage. Zur Not wäre ich schon bereit um die 500€ auszugeben dann müssten die halt wirklich sehr gut sein. Sind sie das denn?

Lg lpetflo
Böötman
Inventar
#6 erstellt: 29. Aug 2014, 19:54
Das Problem ist das sich einige deiner Vorstellungen in sich widersprechen. So willst du spürbaren, dominanten Bass haben aber laut darf´s nicht werden da Doppelhaushälfte. An sich passt bei dir nur eine 2.1 Lösung da zum einen ein dominanter Bass nicht unbedingt was mit Hifi zu tun hat und zum anderen du nur so entsprechende Anpassungsmöglichkeiten bezüglich Trennfrequenz und Pegel vom Sub hast.
Tywin
Inventar
#7 erstellt: 29. Aug 2014, 19:57

Zur Not wäre ich schon bereit um die 500€ auszugeben dann müssten die halt wirklich sehr gut sein. Sind sie das denn?


Ja, sonst würde ich Dir nicht zum Ausprobieren raten.

Wenn Dir die Geräte bei Dir zu Hause nicht gefallen, dann kannst Du die - bei ggf. geltendem deutschen Rücktrittsrecht - zurück schicken. Ggf. trägst Du dann aber die Rückversandkosten, wenn der Händler nicht kulant ist. Dies gilt nur bei Fernabsatz.


[Beitrag von Tywin am 29. Aug 2014, 19:58 bearbeitet]
lpetflo
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 29. Aug 2014, 19:59
Das hast du falsch verstanden so schlimm ist das mit den Nachbarn auch wieder nich. Ich meinte damit bloß , daß es nicht zu laut sein muss. Wobei "laut" ja auch immer Ansichtssache ist. Also davon last euch mal nicht einschränken
@Trywin die von dir empfohlenen kann ich an meinen jetzigen (was ist es denn nun?) anschließen oder?

Lg lpetflo


[Beitrag von lpetflo am 29. Aug 2014, 20:03 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#9 erstellt: 29. Aug 2014, 20:04
Ich sehe gerade, dass der Boston keine Hochpegeleingänge hat. Da dein Verstärker keinen Subwooferausgang hat, kannst Du den Boston nicht verwenden. Vielleicht fällt jemand ein anderer guter günstiger SW ein?
lpetflo
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 29. Aug 2014, 20:08
Am Montag kann mein Dad ja mal seinen Kollegen fragen welche keine Ahnung was er gerade hat/repariert oder ihr nennt mir einen den er dann evtl für mich repariert? Sonst auch gerne alternative Subwoofer.

Lg lpetflo
Tywin
Inventar
#11 erstellt: 29. Aug 2014, 20:12
Der ist auch recht gut und hat High-Level-Eingänge:

Klipsch SW-110 NEU Aktiv Subwoofer Schwarz SW110 SW 110 450 Watt

http://www.ebay.de/i...ebayCategoryId=14990

http://www.audio.de/...-sw-110-1159079.html


[Beitrag von Tywin am 29. Aug 2014, 20:16 bearbeitet]
Bratwurstmeister
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 29. Aug 2014, 20:15
die heco victa 701 kann man empfehlen an leute die nicht viel geld ausgeben möchten/haben. ich hatte die selber mal und auch den victa prime subwoofer 252a.
diese kombi hat ordentlich power was den bass angeht und sooo schlecht sind die 701er nun nicht und mit 500€ kommst du sogar auch mit sub dazu hin.
mit 14 jahren ein paar heco victa und den passenden sub dazu im zimmer stehen zuhaben ist für die erste selbst gekaufte anlage wohl nicht die schlechteste, wenn ich mal an meine erste anlage zurück denke...
lpetflo
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 29. Aug 2014, 20:23
@Bratwurstmeister meinst du die sind besser als die von Tywin vorgeschlagene Kombination?

Lg lpetflo
Tywin
Inventar
#14 erstellt: 29. Aug 2014, 20:28
Ich kann und will mir nicht vorstellen, dass es Menschen gibt, die einem Paar Victa 701 im direkten Hör-Vergleich mit einem Paar JBL Studio 220, den Victa den Vorzug geben.

Die Victa 701 spielen selbstverständlich tiefer und in den tieferen Tonlagen kräftiger, aber jeder Ton der Victa oberhalb des Tieftons, kann sich nicht mit dem messen, was die Studio 220 von sich geben.

Daher ist eine Kombination der JBL mit einem - an die heimische Akustik und an den persönlichen Geschmack - anpassbaren "guten" SW, den Victa deutlich überlegen.


[Beitrag von Tywin am 29. Aug 2014, 20:42 bearbeitet]
lpetflo
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 29. Aug 2014, 20:34
Kann man die Jbl auch in ein Regal oder so stellen oder sollte man sie weiter von der Wand weg/lieber auf solchen Ständer haben?

Lg lpetflo
Tywin
Inventar
#16 erstellt: 29. Aug 2014, 20:38
Ich habe die Studio 220 genannt, da man sie im Grunde überall positionieren kann. Eine Positionierung auf Ständern mit den HT auf Ohrhöhe und im Stereodreieck ist aber von Vorteil.

Hier ein Bericht aus dem folgenden aktuellen Thema (ohne Subwoofer):

http://www.hifi-foru...m_id=32&thread=60984


Liquid_Spirit (Beitrag #40) schrieb:
Sie sind da. Hier erstmal ein (etwas unscharfes, da mit iPad gemachtes) Bild.

image

Es läuft gerade Gregory Porter. Bei verhaltener Zimmerlautstärke kann man nur erahnen was wirklich in den kleinen Dingern steckt. Aber auch da schon sehr sehr sehr sehr saubere Höhen und Mitten. Bass ist da und auch sauber aber etwas zurückhaltend. Aber......schon bei geringer Erhöhung der Lautstärke entfalten die Lautsprecher jawohl ihr gesamtes Potenzial. Die Canton die ich vorher hatte drückten nicht weniger, waren aber ungefähr achtmal so groß, viermal so teuer und brauchten einen Monsterverstärker um halbwegs vernünftig versorgt zu werden.

Müssen die sich einspielen ? Wenn ja, wie lange ?

Der erste Eindruck ist eine sehr sauber spielende Box die für meine 42 Jahre alten Ohren verzerrungsfrei und sehr neutral spielt. Also keine aufdringlichen Bässe oder vielleicht kreischende Höhen. Bisher bin ich begeistert. Ich werde aber diesen Beitrag noch zu ein paar anderen Musikrichtungen editieren. Jetzt hör ich erstmal die "Be Good" von Greg Porter zuende.

Die Blenden gehören übrigens ab. Die sehen aus wie von 20,-€ billig PC Lautsprechern.

image

Ich bin jetzt mal ein wenig im Zimmer herumgewandert. Es ist tatsächlich so, das der Klang sich, egal wo ich mich im Zimmer aufhalte, nicht verändert. Bei den Canton Chrono 509.2 DC gabs an mehreren Stellen richtige Bassleere Löcher. Bei den JBL nicht.

So, bis jetzt gehört und für gut befunden : Daft Punk / RAM, Jordan Officer / Im Free und jetzt bin ich grad bei The Wall.

Der Klang ist genauso wie ich ihn haben wollte. Was mir am besten gefällt ist, dass der Bass nicht so dick und dominant ist. Er ist da, sauber, man hört ihn aber es wummert nichts und die Mitten werden nicht überdeckt. Schön druckvoll, aber nicht zu aufgetragen.

Vielleicht würde aus den Dali Zensor 1 (zumindest vermute ich das den Beschreibungen nach. Mit Bestimmtheit kann ich das natürlich nicht sagen) etwas mehr Bass kommen, aber der könnte bei der Position der LS in meinem Wohnzimmer auch schon wieder zu matschig werden und dröhnen.

Ich werde die JBL behalten und bin glücklich und zufrieden mit meiner Wahl. Danke nochmal an alle die zu der Entscheidung beigetragen haben.

Und allen die ebenfalls etwas problematische Aufstellungsverhältnisse haben, kann ich die JBL Studio 220 ans Herz legen.

Gruß

Lars


[Beitrag von Tywin am 29. Aug 2014, 20:40 bearbeitet]
Bratwurstmeister
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 29. Aug 2014, 20:39
kann ich leider nicht sagen ob die besser sind weil ich die lautsprecher die tywin vorgeschlagen hat nicht kenne.
am besten gehst du mal zu mm und hörst dir ein paar lautsprecher an, lass dir standlautsprecher und regallautsprecher + sub vorführen.
hier schlägt dir jeder andere lautsprecher vor, jeder hat andere geschmäcker, klanglich und auch auch optisch
lpetflo
Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 29. Aug 2014, 20:42
Bei mm ist halt Raum und Receiver n anderer ist das schlimm oder vernachlässigbar (für ungeschulte Ohren;) )
Ist mein Receiver gut, also soll ich ihn behalten oder lieber bei dem Kollegen mal nachfragen?

Lg lpetlfo
Tywin
Inventar
#19 erstellt: 29. Aug 2014, 20:45
Bratwurstmeister
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 29. Aug 2014, 20:47
du willst ja bass haben und das wirst du auch in dem raum bei mm vergleichen können, ob dir die standlautsprecher zb. zuwenig bass haben oder ob es dir reicht. zu hause werden sie wahrscheinlich etwas anders klingen aber um einen groben einblick zu kriegen muss man mal probehören. und bei mm können die meistens per knopfdruck die lautsprecher hin und her schalten so hört man die unterschiede ziemlich deutlich.


[Beitrag von Bratwurstmeister am 29. Aug 2014, 20:50 bearbeitet]
lpetflo
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 29. Aug 2014, 20:56
Dann werd ich mal schaun wann ich zu mm oder so komme und da mal probehören. Dann schonmal Vielen Dank für neue Tipps Rat/Vorschläge bin ich natürlich offen. Sonst, man "hört" sich. (Mei war der gut ) (Naja so halbwegs)

Lg lpetlfo


[Beitrag von lpetflo am 29. Aug 2014, 20:58 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#22 erstellt: 29. Aug 2014, 20:58
Viel Spaß beim Hören!

Denke nur daran, dass der Klang zu Hause vollkommen anders sein kann (wird).

Trotz über 35 Jahren HiFi-Erfahrung habe ich vor einigen Monaten zu Hause LS probiert, die ich vorher beim Händler gehört hatte. Beide Paare wanderten in kürzester Zeit wieder in die Kartons und gingen zurück an die Händler.

Ich habe aber noch ein Thema gefunden, wo ein wenig zu den Victa geschrieben wurde:

http://www.hifi-foru...600&postID=last#last


[Beitrag von Tywin am 29. Aug 2014, 22:05 bearbeitet]
Janine01_
Inventar
#23 erstellt: 29. Aug 2014, 21:30
Ich kann hier nur schmunzeln über die Beratung von euch der Junge Mann ist 14 Jahre alt darf der überhaupt schon irgend etwas bestellen oder kaufen im Internet ohne seine Eltern mit ein zu beziehen ??????
Ich glaube nicht.
Ich hab das mit meiner Tochter durch.


[Beitrag von Janine01_ am 29. Aug 2014, 21:32 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#24 erstellt: 29. Aug 2014, 21:35
Hallo Janine01,

1. Ist das nicht unser Problem. Wir verkaufen ihm ja nichts.


Am Montag kann mein Dad ja mal seinen Kollegen fragen welche keine Ahnung was er gerade hat/repariert oder ihr nennt mir einen den er dann evtl für mich repariert? Sonst auch gerne alternative Subwoofer.

Lg lpetflo


2. Nach dem was der TE schreibt ist sein Vater mit im Boot.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 29. Aug 2014, 22:04 bearbeitet]
Janine01_
Inventar
#25 erstellt: 29. Aug 2014, 21:37

Tywin (Beitrag #24) schrieb:
Hallo Janine01,

1. Ist das nicht unser Problem. Wir verkaufen ihm ja nichts.


Am Montag kann mein Dad ja mal seinen Kollegen fragen welche keine Ahnung was er gerade hat/repariert oder ihr nennt mir einen den er dann evtl für mich repariert? Sonst auch gerne alternative Subwoofer.

Lg lpetflo


2. Nach dem was der TE schreibt ist sein Vater mit im Boot.

Ich habe aber noch ein Thema gefunden, wo ein wenig zu den Victa geschrieben wurde:

http://www.hifi-foru...600&postID=last#last

VG Tywin

Du hast ja Recht aber warum postet dann sein Vater nicht ????
Wie oben gepostet ich hab das mit meiner Tochter vor ein paar Jahren durch deswegen habe ich gewarnt.


[Beitrag von Janine01_ am 29. Aug 2014, 21:40 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#26 erstellt: 29. Aug 2014, 21:40

Du hast ja Recht aber warum postet dann sein Vater nicht ????


Wenn ich an meine alleinerziehende Schwester denke, würde mein 12 jähriger Neffe nicht mal allein Pipi machen und in Krisengebieten können sechsjährige Kindersoldaten eine Schnellfeuerwaffe bedienen.

Mit 14 kann man - bei durchschnittlichem IQ - hier schon ganz gut mitmischen, da braucht es nicht die Eltern.

LG Tywin


[Beitrag von Tywin am 29. Aug 2014, 21:43 bearbeitet]
Janine01_
Inventar
#27 erstellt: 29. Aug 2014, 21:44

Tywin (Beitrag #26) schrieb:

Du hast ja Recht aber warum postet dann sein Vater nicht ????


Wenn ich an meine alleinerziehende Schwester denke, würde mein 12 jähriger Neffe nicht mal allein Pipi machen und in Krisengebieten können 6-Jährige eine Schnellfeuerwaffe bedienen.

Mit 14 kann man - bei durchschnittlichem IQ - hier schon ganz gut mitmischen, da braucht es nicht die Eltern.

LG Tywin

Das sagst du aber die Wirklichkeit sieht ganz anders aus.Aber egal mal sehen wie sich der TE endscheidet.
lpetflo
Schaut ab und zu mal vorbei
#28 erstellt: 30. Aug 2014, 05:17
Meine Eltern sind schon "eingeweiht". Bloß kennen sie sich wirklich überhaupt nicht im Inet aus und mit mm Beratungen hab ich schlechte Erfahrungen gemacht.

Lg lpetflo


[Beitrag von lpetflo am 30. Aug 2014, 05:18 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#29 erstellt: 30. Aug 2014, 08:34
Hallo,

mein Vorschlag für dein 20m² Zimmer:

Denon SC-M39

Boxenständer

Canton AS 85.2 SC

LG Beyla
c0r41f4n9
Stammgast
#30 erstellt: 30. Aug 2014, 09:01

mit mm Beratungen hab ich schlechte Erfahrungen gemacht.


Das ist ja auch kein "Fachgeschäft" (von einigen wenigen Ausnahmen abgesehen).
Im Car-Hifi Bereich gibt es eine Händlerdatenbank, evt. gibt es sowas hier auch?

Ich persönlich bin ein absoluter Selbstbau Fan. Wenn du und dein Dad etwas handwerkliches Geschick besitzen wäre das evt. auch eine Möglichkeit, gerade im Hinblick auf den Subwoofer.

Für 500€ bekommt man im Eigenbau schon ein ordentliches 2.1 System, welches Fertiglautsprechern in der gleichen Preiskategorie mMn. deutlich überlegen ist.

Ich selbst habe ein System für unter 500€ gebaut:
2014-08-30 10.33.062014-08-30 10.55.512014-08-30 10.56.042014-08-30 10.56.26

Die Teile für die Lautsprecher (ohne Finish in Form von Furnier und Lack) haben ca. 300€ gekosten, der Subwoofer schlägt mit 180€ zu buchen.
Die Lautsprecher haben einen sehr linearen und ausgewogenen Frequenzgang und der Subwoofer ist für ein 20m² Zimmer mehr als ausreichend.

Ich höre auch ab und an Dubsteb, Drum'n'Bass usw. . Da ich ansonsten sehr ausgiebig im Bereich Car-Hifi unterwegs bin, ist mir bewusst, was da hinsichtlich Basswiedergabe möglich ist. Das ist mit sowas absolut nicht zu vergleichen. Um das zu realisieren wären weit mehr als 500€ nötig. Ich denke daher, du solltest den Fokus auf ausgewogene Wiedergabe legen,denn wenn der Subwooferpegel sehr hoch ist müssen die Lautsprecher ebenfalls sehr pegelfest sein. Dazu brauchst du Membranfläche und Leistung, was i.A. dementsprechend Geld kostet.


Gruß
c0r41

Edit:
Habe keine Ahnung, weshalb die Bilder quer angezeigt werden, sry


[Beitrag von c0r41f4n9 am 30. Aug 2014, 09:06 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#31 erstellt: 30. Aug 2014, 09:27
01020304

LG Beyla
Tywin
Inventar
#32 erstellt: 30. Aug 2014, 09:42

Beyla (Beitrag #29) schrieb:
Hallo,

mein Vorschlag für dein 20m² Zimmer:

Denon SC-M39

Boxenständer

Canton AS 85.2 SC

LG Beyla


Diesem Vorschlag kann ich mich auch anschließen, wobei ich die SC-M39 ausschließlich für eine "wirklich freie" Aufstellung auf Ständern empfehle.


Bezüglich Selbstbau schlägt die Begeisterung oft hohe Wogen, nur rechnen/kalkulieren tun die DIY-Jünger nicht oder verschweigen bei der Werbung für DIY die Hälfte der Kosten und Nachteile.

Man kann gegenüber überteuerten Live-Style-Produkten von der Stange ganz sicher mit DIY eine Menge Geld sparen.

Gegenüber - hinsichtlich des Klangs - "preiswerten" guten Lautsprechern aus günstiger Massenfertigung ohne überflüssigen SchnickSchnack, geht die "wirtschaftliche Rechnung" nicht auf. Selbst zusammen mit einem "eingepreisten Spaßfaktor bei DIY" nicht.

Ich lese seit Monaten die Klang+Ton und stöbere in Selbstbau-Angeboten, ich finde da die immer wieder angepriesenen Preis-Wunder nicht. Und mit den Bauteilen "ohne Gehäuse" ist es ja noch lange nicht getan. Was ist mit Murks, Finish, Wiederverkaufswert, Rücktrittsrecht bei Nichtgefallen, Gewährleistung, benötigten Werkzeugen, Kleinteilen ...

Wie will man z.B. ein Paar Denon SC-M39, JBL Studio 220+230, JBL LSR 305 oder die Dynavoice Definition DM-6 für die verlangten Straßenpreise selber bauen und dabei noch im Vorteil sein?

Welcher Selbstbauer will mir ein Paar Lautsprecher für 120 Euro verkaufen, welches es in jeder Hinsicht mit einem Paar SC-M39 aufnehmen kann bzw. "besser" ist, wie es DIY-Jünger oft suggerieren?

Bei z.B. einer Monitor Audio Gold GX50 sieht das natürlich schon ganz anders aus und das gilt für die meisten kompakten Zweiweger die über 1000 Euro Paarpreis kosten.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 30. Aug 2014, 10:10 bearbeitet]
lpetflo
Schaut ab und zu mal vorbei
#33 erstellt: 30. Aug 2014, 10:15
Selbstbau mag zwar Spaß machen und sinnvoll sein, kommt aber für mich erstmal nicht in Frage. Iwann vlt. mal aber nicht solange man keine Ahnung von der Materie hat. Wie ist die von Beyla vorgeschlagene Kombination im Vergleich zu Tywins? Wäre ja doch deutlich günstiger. Merkt man das stark oder würden auch die Denon SC-M39 für den Anfang reichen? Der A 85.2 sc soll wohl Highlevelinput haben also müsste man ihn anschließen können? Und wenn ja wie? Was haltet ihr von dem Magnat 201a? Wäre halt nochmal deutlich günstiger

Lg lpetflo


[Beitrag von lpetflo am 30. Aug 2014, 10:43 bearbeitet]
c0r41f4n9
Stammgast
#34 erstellt: 30. Aug 2014, 11:17

lpetflo (Beitrag #33) schrieb:
... Wie ist die von Beyla vorgeschlagene Kombination im Vergleich zu Tywins? Wäre ja doch deutlich günstiger. Merkt man das stark oder würden auch die Denon SC-M39 für den Anfang reichen? ...


Wie du an der Diskussion bereits siehst, hängt das mitunter auch stark von den eigenen Präferenzen ab. Es wäre daher sinnvoll, wenn du dir ein paar LS anhören könntest. Vielleicht kennt ja jemand ein HiFi-Studio in deiner Nähe.




Gegenüber - hinsichtlich des Klangs - "preiswerten" guten Lautsprechern aus günstiger Massenfertigung ohne überflüssigen SchnickSchnack, geht die "wirtschaftliche Rechnung" nicht auf. Selbst zusammen mit einem "eingepreisten Spaßfaktor bei DIY" nicht.


Da kann ich dir nur bedingt widersprechen, weil mir der direkte Vergleich mit o.g. LS fehlt. Allerdings sehe ich das anders:

Was ist mit Murks, Finish, Wiederverkaufswert, Rücktrittsrecht bei Nichtgefallen, Gewährleistung, benötigten Werkzeugen, Kleinteilen ...


Für 20€ bekommt man ausreichend MDF, für ein bisschen mehr sogar Multiplex. Dann braucht man theoretisch nur etwas Klarlack fürs Finish. Gewährleistung, etwa bei mängelbehafteter Leistung, ist gesetzlich geregelt und gilt selbstverständlich auch für die einzelnen Bauteile, ein "Rücktrittsrecht bei Nichtgefallen" gibt es generell nicht, das wäre Kulanz. Alle benötigten Kleinteile, ausser Leim sind bereits eingerechnet. Benötigte Werkzeuge sind ein paar Schraubzwingen, eine Stichsäge und ein Akkuschrauber.



Wie will man z.B. ein Paar Denon SC-M39, JBL Studio 220+230, JBL LSR 305 oder die Dynavoice Definition DM-6 für die verlangten Straßenpreise selber bauen und dabei noch im Vorteil sein?


Ein Frequenzgangmessschrieb o.g. LS wäre hier hilfreich und evt. die verbauten Chassis.

Die Argumentation, dass die LS-Hersteller durch Massenfertigung günstiger produzieren und anbieten können ist mMn. nicht korrekt. Sicherlich können durch die Massenfertigung Economies of Scale realisiert werden, allerdings können die Hersteller der einzelnen Bauteile das ebenfalls, vor allem auch, weil viele Chassishersteller als OEM fungieren und sowohl den Fertiglautsprechermarkt als auch den DIY-Markt bedienen. Dadurch, dass das Endkundengeschäft gegenüber dem B2B zurücksteht sind ausserdem die Marketing- & Vertriebskosten deutlich geringer, was dem Hersteller zum einen höhere Margen und zum anderen moderate Preiskalkulation ermöglicht. Deshalb ist Eigenbau i.A. die günstigere Variante, wenn man die investierte Zeit aussen vor lässt.

Außerdem hat man die Möglichkeit auf das Produkt Einfluß zu nehmen und muss sich bspw. nicht mit 10mm Spanplättchen zufrieden geben.
Tywin
Inventar
#35 erstellt: 30. Aug 2014, 11:23

Wie ist die von Beyla vorgeschlagene Kombination im Vergleich zu Tywins? Wäre ja doch deutlich günstiger. Merkt man das stark oder würden auch die Denon SC-M39 für den Anfang reichen?


Ich halte die SC-M39 - in Summe - nicht für signifikant schlechter als die Studio 220.

Die Studio 220 ist allerdings die direktere, ehrlichere, neutralere, sauberer spielende Box, was jeder "erfahrene Hörer" nach wenigen Tönen erleben kann. Diese Lautsprecher kommen technisch aus dem Studio-Monitor Bereich, was sie nur sparsam verbergen. Ein großer Vorteil der Studio 220 ist die problemlose Positionierbarkeit.

Die SC-M39 ist ein kleiner, dynamisch aufspielender, leistungsfähiger, bei richtiger Aufstellung recht neutral klingender - HiFi-Lautsprecher, der HiFi für kleines Geld und mit einem kleinen zusätzlichen Spaßfaktor an die Ohren bringen kann, wenn er an einem kräftigen Verstärker - wie deinem Receiver - und richtig frei auf Ständern aufgestellt spielen darf.

Im engen Sinne von HiFi, ist die JBL (+ bei Bedarf einen Subwoofer) der "bessere" Lautsprecher. Beide Lautsprecher gefallen mir ähnlich gut und auf ähnlichem Niveau. Beides sind nach meiner Meinung Preis/Klang-Knaller. Wenn das Geld vorhanden ist, rate ich aber zur Mehrausgabe - der etwa 60 Euro - für die JBL.


[Beitrag von Tywin am 30. Aug 2014, 11:31 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#36 erstellt: 30. Aug 2014, 11:31
Hallo,

ich rate dazu sich die Lautsprecher selbst anzuhören und dann zu entscheiden welcher besser gefällt, evtl. legt der Herr Papa das Geld aus um beide zu bestellen, er geht ja kein Risiko ein.

Warum man einen Lautsprecher, ein Auto, ein Betriebssystem, was auch immer, als das "bessere" bezeichnen muss, nur weil es einem selbst besser gefällt werde ich wohl in diesem Leben nicht mehr verstehen

LG Beyla
lpetflo
Schaut ab und zu mal vorbei
#37 erstellt: 30. Aug 2014, 11:38
Gut das werde ich dann nochmal mit ihm besprechen und dann meine Entscheidung posten. Wie siehts mit dem Magnat 201a Subwoofer aus auch noch mitbestellen oder ist der dann doch "schlecht"?

Lg lpetflo
Tywin
Inventar
#38 erstellt: 30. Aug 2014, 12:00

Warum man einen Lautsprecher, ein Auto, ein Betriebssystem, was auch immer, als das "bessere" bezeichnen muss, nur weil es einem selbst besser gefällt werde ich wohl in diesem Leben nicht mehr verstehen


Man findet im Leben so viele Dinge/Personen/Umstände besser oder schlechter und gleichzeitig sind viele Dinge/Personen/Umstände besser oder schlechter als andere. Manche Menschen reden/schreiben darüber, andere nicht. Das ist eine Frage der Mentalität, der Sozialisation und der gemachten Erfahrungen.


Wie siehts mit dem Magnat 201a Subwoofer aus auch noch mitbestellen oder ist der dann doch "schlecht"?


Subwoofer sind nicht wirklich mein Steckenpferd. Dazu ist Beyla viel besser im Thema.


[Beitrag von Tywin am 30. Aug 2014, 12:05 bearbeitet]
Böötman
Inventar
#39 erstellt: 30. Aug 2014, 13:14
Evtl währe auch eine klein PA wie das LD Systems Dave 8 xs , Syrincs M3-220M dt oder nen Triton 500 (gebraucht, sofern verfügbar) geeignet. Stellt sich nur die Frage, ob der Tiefgang reicht.

Alternativ gingen auch Aktivmoitore wie die JBL LSR 305 nebst kleinen zusatzsub.
Fanta4ever
Inventar
#40 erstellt: 30. Aug 2014, 17:33

lpetflo (Beitrag #37) schrieb:
Wie siehts mit dem Magnat 201a Subwoofer aus auch noch mitbestellen oder ist der dann doch "schlecht"?

Wenn du die Möhlichkeit hast, auf jeden Fall mitbestellen, dein Geschmack ist für dich entscheident, nicht meiner

LG Beyla
lpetflo
Schaut ab und zu mal vorbei
#41 erstellt: 30. Aug 2014, 17:33
Ich hab heut nochmal heut nochmal mit meinem Dad gesprochen, der beharrt darauf, dass meine jetztigen Lautsprecher schon sehr gut sein sollen. Die Satelliten scheinen schon ganz gut zu sein aber der Subwoofer klang nicht so gut und ist jetzt wie gesagt kaputt. Deswegen jetzt mal alles was ich über sie weiß:
E-Nummer:RL315G4
Subwoofer-Satelliten-System
Siemens
Impedanzleistung: 8Ohm
Sinusleistung 100 Watt Musikleistung 120 Watt

Lg lpetflo
Böötman
Inventar
#42 erstellt: 30. Aug 2014, 17:48
Mach mal Bilder der jetzigen LS.
lpetflo
Schaut ab und zu mal vorbei
#43 erstellt: 30. Aug 2014, 17:49
Ok hab jetzt eins gefunden. Hier

Lg lpetflo


[Beitrag von lpetflo am 30. Aug 2014, 17:55 bearbeitet]
lpetflo
Schaut ab und zu mal vorbei
#44 erstellt: 01. Sep 2014, 20:35
Ich habe mich jetzt erstmal entschieden meine Satelliten zu behalten. Deshalb habe ich mir gestern sowohl den Canton as 85.2 sc als auch den Magnat 201a bestellt um einen Vergleich zu haben. Nun wollte ich fragen ob ich die Satelliten eher am Subwoofer oder am Verstärker selbst anschließen sollte. Gibt es sonst noh etwas zu beachten?

Lg lpetflo
Tywin
Inventar
#45 erstellt: 01. Sep 2014, 20:44
Du solltest Dir dann einen Subwoofer zulegen der Hochpegelausgänge mit einem "LOW CUT" für die Satelliten hat.

Sonst bekommen die kleinen Dinger auch im Tiefton die volle Dröhnung vom Verstärker und das könnte das schnelle Ende dieser LS bedeuten, die dafür nicht gedacht sind.

Die sind ja für den Anschluss an den zugehörigen passiven Subwoofer konstruiert, wo sicherlich eine entsprechende Frequenzweiche zum Schutz der Satelliten eingebaut ist.

Alternativ kannst Du aber den neuen SW zusätzlich zur vorhandenen Sat-Sub-Kombination betreiben.


[Beitrag von Tywin am 01. Sep 2014, 20:46 bearbeitet]
lpetflo
Schaut ab und zu mal vorbei
#46 erstellt: 01. Sep 2014, 20:52
Wie sähe den so eine Frequenzweiche aus? Ich habe den kaputzen Subwoofer gestern mal aufgeschraubt und schon bröselt die Sicke? (halt das Ding um die Membran rum) aus dem Gehäuse raus. Die Anschlusskabel führen jedoch direkt zum eigentlichen Lautsprecher ohne iwelche Zwischendinger. Wenn man den Subwoofer ohne Satrlliten anschließt spielt er erstaunlich hohe Töne, also gehe ich mal davon aus, das der gar keine Frequenzweiche hat?! Die Subwoofer die ich jetzt bestellt habe (bzw. mein Dad ;)) haben aber glaube ich schon eine zumindest kann man einstellen ab wie viel Hertz sie übernehmen sollen.

Lg lpetflo
Tywin
Inventar
#47 erstellt: 01. Sep 2014, 21:10

Wie sähe den so eine Frequenzweiche aus? Ich habe den kaputzen Subwoofer gestern mal aufgeschraubt und schon bröselt die Sicke? (halt das Ding um die Membran rum) aus dem Gehäuse raus. Die Anschlusskabel führen jedoch direkt zum eigentlichen Lautsprecher ohne iwelche Zwischendinger.

Wenn man den Subwoofer ohne Satrlliten anschließt spielt er erstaunlich hohe Töne, also gehe ich mal davon aus, das der gar keine Frequenzweiche hat?!


Da muss ich passen, mit solchen Konstrukten kenne ich mich nicht weiter aus. Sei nur vorsichtig bei direktem Anschluss der Satelliten an dem Verstärker, sonst werden sie möglicherweise schnell überlastet.


Die Subwoofer die ich jetzt bestellt habe (bzw. mein Dad ) haben aber glaube ich schon eine zumindest kann man einstellen ab wie viel Hertz sie übernehmen sollen.


Damit stellst Du ein, ab wann der SW einsetzt.

Ich meinte einen SW mit gefilterten Lautsprecher-Ausgängen für das Anschließen der Satelliten am Subwoofer.
lpetflo
Schaut ab und zu mal vorbei
#48 erstellt: 03. Sep 2014, 15:32
Also Subwoofer Nummer 1 (Canton as 85.2 sc) ist angekommen Klingt auf alle Fälle schon deutlich besser doch leider dröhnt der Subwöofer ein wenig. Was soll ich da am besten machen von der Wand steht er gut 1m entfernt. Wenn ich den Subwoofer an die Hörposition gestellt habe klingt der Bass jedoch dort am Besten. Einmessen kann ich die Lautsprecher mit meiner Stereoanlage ja nicht?! Wenn man das Bassreflexrohr verschließt dröhnt es nicht mehr aber der Bass ist auch schwächer und das sollte ja nicht die Lösung sein. Eingestellt hab ich ihn wie folgt:

Volume: -6
Crossover:100 (ich hab halt kp wie tief meine Satelliten gehn )
Phase: auf 0 da er ja leicht nach vorne versetzt zwischen den Satelloten steht?!
Room Compensation auf Normal (bei 25 m2)?!
Amplifier Mode: Auto

Den Subwoofer hab ich bei B und die Satelliten bei A angeschlossen passt des so? laut Anleitung kann man die Satelliten wohl auch beim Highlevelinput mit anschließen.

Soll ich hierfür am besten einen neuen Thread eröffnen, da das ja eig nicht mehr zur Kaufberatung dazu gehört iwie aber ja doch?

PS: Die Einspielzeit ist noch nicht zuende es bessert sich also vlt. noch?! Ich habe die Lautsprecherkabel, die ich bis jetzt auch verwendet habe angeschlossen (15 Jahre alt) könnte das das problem sein? Und sie sind relativ lang (min 5 m).

Lg lpetflo


[Beitrag von lpetflo am 03. Sep 2014, 15:55 bearbeitet]
Böötman
Inventar
#49 erstellt: 03. Sep 2014, 16:14
Dann senke doch mal die Übergangsfrequenz auch ca 70 Hz ab. An sich sollte dann auch das Drönen nachlassen.
lpetflo
Schaut ab und zu mal vorbei
#50 erstellt: 03. Sep 2014, 16:35
Thx hat schon sehr geholfen. Mal schaun wie der 201a im vergleich so ist. Passt des so wie ich ihn angeschlossen hab? Achso und ich war heut mal bei den Nachbarn und da hört/spürt man halt einfach überhaupt nichts also wirklich Null.

Lg lpetflo


[Beitrag von lpetflo am 03. Sep 2014, 16:39 bearbeitet]
lpetflo
Schaut ab und zu mal vorbei
#51 erstellt: 04. Sep 2014, 18:03
Heute ist der 2. Subwoifer gekommen und meiner Meinung nach ist er mindestens genauso gut wie der Canton. Ich hab ja noch fast 30 Tage in denen ich beide nochmal Testen kann. Mal schaun was dabei dann rauskommt.

Lg lpetflo
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Anlage bis 350? mit VIEL Bass
FoxBox am 02.02.2013  –  Letzte Antwort am 19.02.2013  –  44 Beiträge
Suche Anlage bis 350?
charli1980 am 15.11.2007  –  Letzte Antwort am 17.11.2007  –  14 Beiträge
2.1 Anlage, Basslastig ->tief und soll drücken. Musikrichtung: Techno, Dubstep.
Pippo- am 14.01.2012  –  Letzte Antwort am 10.01.2013  –  63 Beiträge
suche anlage mit viel bass
manuelhaha am 30.06.2009  –  Letzte Antwort am 02.07.2009  –  8 Beiträge
Suche Stereo-Anlage 350? für Einsteiger
paprikachips am 12.08.2011  –  Letzte Antwort am 13.08.2011  –  19 Beiträge
Anlage für 350?
dernikolaus am 15.10.2004  –  Letzte Antwort am 16.10.2004  –  2 Beiträge
Vollverstärker, Lautsprecher/ Dubstep/ 18m^2/ 1000?
sprinter1 am 02.02.2012  –  Letzte Antwort am 10.02.2012  –  22 Beiträge
Anlage für Techno / Dubstep musik max 650 Euro
bluecodefish am 20.09.2012  –  Letzte Antwort am 20.09.2012  –  16 Beiträge
Anlage für Bass haltige Musik
Cedric_se am 07.01.2015  –  Letzte Antwort am 09.01.2015  –  7 Beiträge
Stereo-LS - max. 350? - 15 m² Zimmer
BlauzahnMusik am 25.02.2015  –  Letzte Antwort am 27.02.2015  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dali
  • JBL
  • Denon
  • Canton
  • Klipsch
  • Arcam
  • Philips
  • Heco
  • Monitor Audio

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.883 ( Heute: 16 )
  • Neuestes Mitgliedschlodi
  • Gesamtzahl an Themen1.346.077
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.410