Yamaha PianoCraft MCR-N560 und RMS Watt ?

+A -A
Autor
Beitrag
videokrer
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 03. Okt 2014, 18:24
Hallo,

nach längerer Zeit melde ich mich hier mal wieder.

Es geht um eine Mini-Anlage die ich kaufen möchte und dabei um
Yamaha PianoCraft MCR-N560 oder Denon N-8 CEOL

Eine von beiden wird es wohl werden, wenn mir nicht noch etwas viel besseres bis 400€ unterkommt. Bin für Tipps offen.

Meine Frage 1: Gibt es eine begründete Präferenz für eine der beiden?
D.h. ist eine der Beiden in einem Bereich klar im Vorteil, denn ich vielleicht noch nicht gesehen habe?

Meine zweite Frage: Zu den Boxen. Dazu erfährt man nichts genaues außer den RMS-Watt.
Mir ist die Messung vom RMS-Wert klar, aber genau deshalb wundert es mich, dass für die Denon 65 Watt und für die Yamaha nur 32 Watt angegeben werden? Ich bezweifle den Unterschied.

Kann jemand zu den Daten bzw. RMS Watt der Boxen etwas sagen?

Der Raum, den ich beschallen möchte ist übrigens ca. 25 Quadratmeter groß.

Ich danke euch sehr für eure Hilfe!

Dieter


[Beitrag von videokrer am 03. Okt 2014, 18:24 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#2 erstellt: 03. Okt 2014, 18:33
Hallo Dieter,


Kann jemand zu den Daten bzw. RMS Watt der Boxen etwas sagen?


die Angaben auf den Boxen - solange es passive Boxen ohne eingebaute Verstärker sind - besagen die maximale Verstärkerleistung die zugeführt werden kann, bevor die Boxen Schaden nehmen.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 03. Okt 2014, 18:34 bearbeitet]
videokrer
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 03. Okt 2014, 19:09
Danke Tyvin!

Kann man die RMS-Watt irgendwie auf die Raumgröße umlegen? Was braucht man für 25m^2?
Ich weiß, das ist sehr pauschal, aber gibt es da vielleicht eine Faustformel?
Auf welche technischen Daten muss bzw. kann man bei Boxen noch achten?

Dieter
Tywin
Inventar
#4 erstellt: 03. Okt 2014, 19:17
Dazu benötigst Du zuerst den Lautsprecher-Wirkungsgrad. Dann weißt Du, wie laut die Lautsprecher mit einem Watt Verstärkerleistung in einem Meter Entfernung sind. Alles Weitere kann Du auf der folgenden Seite lesen und ausrechnen:

http://www.sengpielaudio.com/Rechner-wirkungsgrad.htm

Zumeist reicht schon ein Watt Verstärkerleistung - in einem Raum wie deinem - für Lautstärken, wobei man sich nicht mehr unterhalten kann.


[Beitrag von Tywin am 03. Okt 2014, 19:20 bearbeitet]
videokrer
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 03. Okt 2014, 19:37

Tywin (Beitrag #4) schrieb:
Dazu benötigst Du zuerst den Lautsprecher-Wirkungsgrad. Dann weißt Du, wie laut die Lautsprecher mit einem Watt Verstärkerleistung in einem Meter Entfernung sind. Alles Weitere kann Du auf der folgenden Seite lesen und ausrechnen:

http://www.sengpielaudio.com/Rechner-wirkungsgrad.htm

Zumeist reicht schon ein Watt Verstärkerleistung - in einem Raum wie deinem - für Lautstärken, wobei man sich nicht mehr unterhalten kann.


Danke nochmal!

Den Wirkungsgrad kennt man aber nicht. Wird ja wohl nirgendwo angegeben. Wenn man im Netz recherchiert kommt man zum Schluss, dass man aus dem was in den technischen Daten steht fast nichts schließen kann. Wie soll man sich da nur entscheiden, wenn man das Ding vorab nicht testen kann.
Tywin
Inventar
#6 erstellt: 03. Okt 2014, 19:46
Für die meisten HiFi-Lautsprecher, sind solche Angaben Standard. Frag doch mal beim jeweiligen Support nach.


[Beitrag von Tywin am 03. Okt 2014, 19:48 bearbeitet]
dialektik
Inventar
#7 erstellt: 03. Okt 2014, 23:35
Es steht auch für beide LS in den technischen Daten - natürlich nicht auf irgendwelchen Shop-Sites
Tywin
Inventar
#8 erstellt: 03. Okt 2014, 23:48
Hallo,

wo hast Du den Wirkungsgrad der Boxen gefunden? Auf der Seite von Yamaha und in der BDA konnte ich nichts finden. Noch nicht mal die Bezeichnung der Boxen.

http://de.yamaha.com...r-n560_w/?mode=model

VG Tywin
dialektik
Inventar
#9 erstellt: 04. Okt 2014, 00:08
Reiter Technische Daten....

Empfindlichkeit 83 dB/2.83 V/1 m


+ separate BDA der Boxen


[Beitrag von dialektik am 04. Okt 2014, 00:11 bearbeitet]
videokrer
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 04. Okt 2014, 08:46
Ja, den Eintrag habe ich inzwischen auch gefunden.

83 dB/2.83 V/1 m

Was bedeutet das nun konkret in Hinblick auf den Wirkungsgrad bei 32 WATT RMS der mitgelieferten Lautsprecher?
Tywin
Inventar
#11 erstellt: 04. Okt 2014, 08:50
Mit dem Wirkungsgrad und den Informationen auf der o.g. Webseite kannst Du nun ausrechnen, welche Lautstärke mit der Boxen/Verstärker-Kombination in welcher Entfernung möglich ist.

Du kannst aber auch mal mit der Android-App "Lärmmessung" ausprobieren, wie laut 83 dB sind ... dann sparst Du Dir vielleicht die Rechnerei.


[Beitrag von Tywin am 04. Okt 2014, 10:29 bearbeitet]
Dadof3
Inventar
#12 erstellt: 04. Okt 2014, 10:28
Ein Kennschalldruck von nur 83 dB ist sehr sehr wenig. Wenn die Belastbarkeit dann nur bei 35 W liegt, ist der Lautsprecher offensichtlich nicht fürs laute Hören konzipiert.
Tywin
Inventar
#13 erstellt: 04. Okt 2014, 10:33
Nach meinen bisherigen Erfahrungen, spielen Lautsprecher mit einem niedrigen Wirkungsgrad - bei eher geringen Lautstärken - vollen und runder, als Lautsprecher mit einem hohen Wirkungsgrad. Das kommt - nach meiner Meinung - dem gedachten Einsatzzweck von Kompaktanlagen entgegen.


[Beitrag von Tywin am 04. Okt 2014, 10:34 bearbeitet]
Dadof3
Inventar
#14 erstellt: 04. Okt 2014, 11:13
Das mag tendenziell so sein (wobei ich da meine Focal Aria als prägnantes Gegenbespiel anführen möchte), aber wenn der TE schon nach diesen Daten fragt, scheint ihm Lauthören ein Anliegen zu sein - welches dann von dieser Anlage voraussichtlich nicht erfüllt werden wird.
dialektik
Inventar
#15 erstellt: 04. Okt 2014, 11:41
Der Sachverhalt ist aber m.E. bei der Denon auch nicht anders Watt hin oder her.

Die Frage ist: welche Musik, soll zu welcher Lautstärke im Raum X für meine Hörerwartung aufspielen.

Die beiden Anlagen werden schon ausreichend den Raum mit Klang füllen, aber eben nicht für jeden subjektiven Anspruch.

Wo man nicht zur Watt, sondern zu Systemfrage gelangt (2.1, oder größere Kompakte- oder 2 Stand-LS.........)
videokrer
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 05. Okt 2014, 13:26
Dadof hat schon recht. Es geht mir ein Stück weit um "lautes" hören. Das Laut stelle ich mal unter Gänsefüße, da ich erstens von einer Mikroanlage keine Wunder erwarte und ich mir zweitens eh keinen Hörschaden anzüchten will. Es soll aber doch zumindest nach Möglichkeit ein kraftvoller Sound möglich sein. Die Yamaha 560 hat für mich nämlich fast nur Vorteile, aber eben auch den einen Nachteil der Kleinheit.

Würdet ihr mir da zu etwas besseren/größere Boxen raten? Ganz große Boxen will ich mir nicht leisten und sie wären für die Mikroanlage wohl auch overkill.

Ich meine die da z.B.:

http://www.amazon.de...eywords=teufel+boxen

Grüße
Dieter


[Beitrag von videokrer am 05. Okt 2014, 18:16 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#17 erstellt: 05. Okt 2014, 14:22

Würdet ihr mir da zu etwas besseren/größere Boxen raten? Ganz große Boxen will ich mir nicht leisten und sie wären für die Mikroanlage wohl auch overkill.

Ich meine die da z.B.:

http://www.amazon.de...eywords=teufel+boxen

Grüße
Dieter


http://www.hifi-forum.de/viewthread-100-2201.html
haumti
Stammgast
#18 erstellt: 05. Okt 2014, 15:17
Probier doch mal eine Kombination aus günstigen kleinen Anlage und einem Aktiven Subwoofer der dann mit einen eigenen Verstärker den Nachteil der Minianlage der zu geringen Leistung kompensiert.

http://www.amazon.de...ds=yamaha+pianocraft
Plus den Suwoofer:
http://www.amazon.de...ords=mivoc+subwoofer

Gruß
Alex
videokrer
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 05. Okt 2014, 18:22
Danke für eure Hinweise Tywin und Alex!

Dieser Subwoofer ist sicher eine gute Idee. Ich werde mal bei der 560 und den nativen Boxen bleiben und einen Subwoofer dazu nehmen. Dann sehen wir weiter.
videokrer
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 08. Okt 2014, 07:16
Hallo,

habe jetzt nach Sichten aller mir zugänglichen Geräte in diversen Märkten beim Yamaha N560 zugeschlagen. Man muss allerdings sagen, dass in den Märkten bis 500€ fast nur das Billigzeug unter 200€ zugänglich ist. Daneben gibt es noch das eine oder andere 500€ "Angebot".

Ich muss sagen für den Preis ist die Yamaha N560 Mikroanlage eine Wucht. So gute Boxen bei der Größe hatte ich bisher noch nicht. Ich kann den klang schwer beschreiben, aber Mitten und Höhen klingen sehr fein nuanciert. Sprache klingt wunderbar. Hörbücher sind ein Genuss. Die Bässe, so wie ich sie mir wünsche, fehlen natürlich. Da braucht es den Subwoofer.

Alles in allem denke ich, klanglich sehr viel besser wird es bei dem Preis kaum gehen.

Mal sehen wie sich die Netzwerkfunktionen, Internetradio, Phone remote usw. verhalten.

Grüße
Dieter


[Beitrag von videokrer am 08. Okt 2014, 09:41 bearbeitet]
KuNiRider
Inventar
#21 erstellt: 08. Okt 2014, 07:41
Ich habe eine sehr ähnliche Pianocraft bei meiner Tochter installiert - allerdings mit größeren Boxen (16cm-Bass) und die Anlage ist echt schick und gut! Reicht auch für Party
Wenn du Bass willst, geht das mit den kleinen 12cm-LS natürlich nicht wirklich - aber dafür hat ja die Anlage hinten extra einen Subwoofer-Ausgang Da kann ich dir auch einen 25cm Yamaha-Sub empfehlen, die Dinger sind fürs schmale Geld echt gut und vor allem Auslaufmodellemteilsm für 200€ zu ergattern
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 08. Okt 2014, 08:50
wenn du dir einen subwoofer kaufst dann achet darauf, dass man bei ihm die übernahmefrequenz einstellen kann.
das geht bei den günstigen yamahas nicht.
videokrer
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 08. Okt 2014, 09:43
Alex hat weiter oben den hier empfohlen.

http://www.amazon.de...ords=mivoc+subwoofer

Zumindest die Bewertungen klingen gut.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 08. Okt 2014, 09:45
ich würde den nicht nehmen, schon gar nicht für musik.
besser bisschen was drauf packen und ein gutes angebot nutzen.
http://www.amazon.de/Canton-AS-85-2-SC-Bass-Reflex/dp/B002P8AWSA
videokrer
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 08. Okt 2014, 09:48
Die Einstellung der Trennfrequenz muss aber in der N560 erfolgen bzw. diese muss das erlauben. Ist das standardmäßig der Fall? Ist mir erst mal bei schneller Durchsicht des Manuals noch nicht untergekommen.
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 08. Okt 2014, 09:55
das weiß ich nicht genau, auch wenn es so wäre, der mivoc hat auch den regler, müsste man trotzdem von hand einstellen, was auch den vorteil hat, dass man es besser an den raum und die auftsellung anpassen kann.
der canton ist einfach eine andere liga, das wäre mir die 70-80 euro aufpreis wert.
KuNiRider
Inventar
#27 erstellt: 08. Okt 2014, 11:08
Leider ist der YST-RSW 300 nicht mehr erhältlich, im Ausverkauf für ~250€ unschlagbar
Der unterstützt bei Filmen meiner Rears (in meinen Fronts sind schon je 2x21cm drin ) + LFE
Sein Nachfolger der NS-SW300 ist erst ab ~ 350€ zu haben, dafür macht der aber auch richtig Druck. Ein 20cm Woofer wäre mir zu klein - aber ganz sicher viel besser als keiner bei so kleinen Regalboxen - dann aber auch der Yamaha NS-SW200 der optisch einfach mehr hermacht als der Canton - das klangliche Ergebnis würde ich gleich einschätzen. (In unserem Clavinova sind 2 St. 16cm Woofer drin und die gehen linear und kräftig bis 27Hz runter )
Den Mivoc würde ich auch nicht empfehlen, da sein Filter sehr lasch ist, selbst auf 40Hz Trennfrequenz kann man noch Frauenstimmen verstehen
Das Mivoc-Modul habe ich für Bastelzwecke hier.
Ingo_H.
Inventar
#28 erstellt: 08. Okt 2014, 13:29

Soulbasta (Beitrag #24) schrieb:
ich würde den nicht nehmen, schon gar nicht für musik.
besser bisschen was drauf packen und ein gutes angebot nutzen.
http://www.amazon.de/Canton-AS-85-2-SC-Bass-Reflex/dp/B002P8AWSA


Denke mit dem Canton macht man absolut nichts falsch für den Preis, auch wenn ich wenig Vergleiche habe. Zudem finde ich Metallschutzgitter speziell bei Subwoofern wirklich praktisch, denn man ist sonst schnell mal mit irgendwas drangestossen.


[Beitrag von Ingo_H. am 08. Okt 2014, 13:30 bearbeitet]
videokrer
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 09. Okt 2014, 07:28

Ingo_H. (Beitrag #28) schrieb:
Zudem finde ich Metallschutzgitter speziell bei Subwoofern wirklich praktisch, denn man ist sonst schnell mal mit irgendwas drangestossen. ;)


Da ist was dran. Da hatte ich auch schon "Unfälle". Warum die Dinger bloss die Unsitte haben, am Boden zu stehen.
KuNiRider
Inventar
#30 erstellt: 09. Okt 2014, 11:10
Meiner steht nicht auf dem Boden - damit hat man auch gleich die lästige erste Raummode bei ~60Hz nicht!
reeller Desktop

Rechts hinter dem unteren Monitor guckt der 10"-Yamaha-Sub raus


[Beitrag von KuNiRider am 09. Okt 2014, 11:10 bearbeitet]
Asgard2014
Stammgast
#31 erstellt: 09. Okt 2014, 11:13
Hübscher Hund übrigens
videokrer
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 10. Okt 2014, 10:35
Dass man bei dem Ding (Yamaha 560) Titel vom USB abgespielt nicht vor-spulen bzw. an beliebiger Position einsteigen kann, trübt die Freude etwas. Das geht nichtmal mit dem ipad-Interface.

Das kann doch der popeligste Media Player am PC
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 10. Okt 2014, 10:52
hast du schon mal länger auf die »nächster titel« taste gedrückt?
videokrer
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 10. Okt 2014, 22:56
Klar. Das ist das Erste, das man versucht. Leider keine Wirkung.

Schwach.
omimoo
Stammgast
#35 erstellt: 11. Okt 2014, 17:19
Allgemein zur Yamaha MRC 560D kannst du auch mal hier lesen, habe da ausführlichst mit der Denon M39 verglichen, die mir letztlich besser gefallen hat:

http://www.hifi-forum.de/viewthread-32-60381.html

Zusammengefasst: Die Yamaha Anlage entwickelt wirklich wenig Bass und "verschluckt" diesen auch etwas, das merkt man auch am Kopfhörer schon. Das fällt insbesondere bei Stücken auf, die man gut kennt, dass da in den tiefen Frequenzen zum Teil einfach etwas "fehlt".

Für Sprache sind die mitgelieferten Lautsprecher super, auch für akustische Musik (Gesang mit zarter musikalischer Begleitung). Alles, was dynamischer, mitreißender klingt, überfordert die Lautsprecher bzw. kommt dann eher ein Soundbrei heraus. Wer gerne Hardrock/Metal oder treibende Elektro Sounds hört, wird damit meiner Meinung nach nicht glücklich.
MBQUARTFAN
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 01. Jan 2015, 21:14
@omimoo
Zusammengefasst: Die Yamaha Anlage entwickelt wirklich wenig Bass und "verschluckt" diesen auch etwas, das merkt man auch am Kopfhörer schon. Das fällt insbesondere bei Stücken auf, die man gut kennt, dass da in den tiefen Frequenzen zum Teil einfach etwas "fehlt".



Kann ich so nicht stehen lassen!
Da wird nichts verschuckt - Spielt sogar Hochwertige Stereo Verstärker an die Wand!
Der Bass reicht allemal aus - sogar auf neutral einstellung.
Kleiner tipp - mal mit Verlustfreier Mücke füttern.


Prost Neujahr!

cu
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Lautsprecher für Yamaha MCR-N560 PianoCraft
Falzo am 17.03.2015  –  Letzte Antwort am 28.03.2015  –  12 Beiträge
Erfahrungswerte Yamaha Pianocraft MCR-940 ?
Stacheldrahtrose am 27.10.2015  –  Letzte Antwort am 27.10.2015  –  9 Beiträge
Yamaha HiFi PianoCraft MCR-550
Voodo_Chile am 30.05.2011  –  Letzte Antwort am 30.05.2011  –  3 Beiträge
Yamaha MCR-N560 mit neuen LS oder Fidelio DTM9030 oder ?
Gidian am 09.11.2014  –  Letzte Antwort am 14.11.2014  –  10 Beiträge
Yamaha Pianocraft 330 oder Yamaha Mcr 040?
gecco1 am 26.03.2010  –  Letzte Antwort am 28.03.2010  –  3 Beiträge
Verstärker für Yamaha Pianocraft MCR-E410
knutole am 15.08.2012  –  Letzte Antwort am 16.08.2012  –  5 Beiträge
Subwoofer für Yamaha Pianocraft MCR 550
Hopfenmalzbier am 28.12.2013  –  Letzte Antwort am 28.12.2013  –  2 Beiträge
yamaha pianocraft mcr-640 vs. 840
Waireed am 24.08.2012  –  Letzte Antwort am 25.08.2012  –  5 Beiträge
Kaufberatung für Yamaha Pianocraft (Klangqualität)
nightcrawler86 am 24.04.2014  –  Letzte Antwort am 24.04.2014  –  7 Beiträge
Yamaha MCR-550 / Optimierbar?
Exilfranke am 08.06.2013  –  Letzte Antwort am 02.08.2013  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Denon
  • Canton
  • Pioneer

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder822.320 ( Heute: 64 )
  • Neuestes Mitglied-Ben1980-
  • Gesamtzahl an Themen1.373.984
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.168.608