Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Standlautsprecher weiß lackiert um 2000 Euro/Paar

+A -A
Autor
Beitrag
mrb123456789
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 03. Okt 2016, 17:02
Ich suche ein Paar Standlautsprecher die sowohl klanglich als auch optisch "schick" sind. Als Zielpreis stelle ich mir 2000 Euro (Paarpreis) vor.

Über den Klang kann man ja streiten, aber optisch kann ich es etwas besser eingrenzen, sie sollen weiß und lackiert und vernünftig verarbeitet sein (kein aufgeklebtes Furnier o.ä.).

Gut gefallen mir z.B. die Dali Rubicon 5 (OK, liegen etwas über 2000 Euro, sonst hätte ich sie mir wohl schon gekauft und würde hier keinen Beitrag schreiben ;-) ).

Lasst doch mal hören welche Modelle Euch dazu einfallen.
ATC
Inventar
#2 erstellt: 03. Okt 2016, 17:10
Diese hier gefällt mir in weiß im Moment am Besten, auch dank der weißen Abdeckung, schwarz finde ich zu weißen Lautsprechern immer nicht ganz so pralle:
http://www.top-elekt...l_images/antal-6.jpg

Weitere:
http://www.extra-sou...on-reference-5-k.jpg
http://www.audelec.f...de_5_Piano_White.jpg
https://objava.kiev...._white_home_pair.jpg
http://www.i-fidelit..._nuLine284_724px.jpg
Cantöner16
Stammgast
#3 erstellt: 03. Okt 2016, 17:14
z.b. canton vento 890 dc
spie-c0815
Stammgast
#4 erstellt: 03. Okt 2016, 17:45
Die Rubicon 5 gibt es komischerweise gerade bei eBay Kleinanzeigen in weiß schwarz und Rosso je max 2000€

Habe sie selbst zu Hause und bin nach wie vor begeistert
Fanta4ever
Inventar
#5 erstellt: 04. Okt 2016, 10:25
stoffgiraffe
Stammgast
#6 erstellt: 04. Okt 2016, 14:53
https://www.ebay-kle...5/499627461-172-9437

Dali Rubicon 5

Preis: 1.890 €
dejavu1712
Inventar
#7 erstellt: 04. Okt 2016, 16:37
@Fanta

Das ist der Stückpreis wenn ich mich nicht irre!

Für 1200€ (Paarpreis) gibt es die SaxxTec CX90 in weiß Hochglanz
oder für 1600€ das Paar die XTZ 99.36 allerdings "nur" in weiß matt.


[Beitrag von dejavu1712 am 04. Okt 2016, 16:41 bearbeitet]
ATC
Inventar
#8 erstellt: 04. Okt 2016, 16:43
Du irrst mal wieder.....
dejavu1712
Inventar
#9 erstellt: 04. Okt 2016, 16:57
Ok, Paarpreis.

Das "Du irrst mal wieder" hättest Du dir trotzdem sparen können.

Aber als "unfehlbarer User" kannst Du natürlich nicht anders, es
muss echt schwer über seinen eigenen Schatten zu springen.
ATC
Inventar
#10 erstellt: 04. Okt 2016, 17:03
Auf "wenn ich nicht irre" kann man doch mal so ne Antwort erhalten,
bist du im echten Leben eigentlich auch so empfindlich?



Unfehlbar bin ich ich übrigens nicht, aber nett das du es so wahrnimmst....
dejavu1712
Inventar
#11 erstellt: 04. Okt 2016, 17:09
Empfindlich sicher nicht, aber das "mal wieder" hättest Du dir sparen können trotz Steilvorlage.

...und wenn es mir (sicher auch noch anderen Usern) so vorkommt das du unfehlbar bist und darauf
anscheinend auch noch stolz zu sein scheinst, solltest Du dir echt mal Gedanken darüber machen.

Egal, Du hast recht und es gibt sinnvolleres als mit dir weiter über solche Belanglosigkeiten zu diskutieren.

Schönen Abend noch...
ATC
Inventar
#12 erstellt: 04. Okt 2016, 17:20
Und Ironie erkennst du auch nur wenn man sie mit nem Smilie markiert...irgendwie schon lustig
Cantöner16
Stammgast
#13 erstellt: 04. Okt 2016, 18:06
vielleicht irrt ihr ja beide ziuhauf.. ....war ein witz.
oder nur ab und an, wenn ihr die nicht passenden ls empfieht......achtung ironie
Pauliernie
Stammgast
#14 erstellt: 04. Okt 2016, 20:15
Hallo,

in weiß gibt es auch die KEF R500. Probehören lohnt sich bei denen immer.

http://www.projekt-a...tand/R500::3700.html
mrb123456789
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 06. Okt 2016, 18:15
Die KEF R500 gefallen mir auch ganz gut.

Kann man sagen, dass sie "eine Ecke schlechter" sind als die Dali Rubicon 5, weil sie auch ca. 800 Euro (Paar) weniger kosten?


[Beitrag von mrb123456789 am 06. Okt 2016, 18:16 bearbeitet]
stoffgiraffe
Stammgast
#16 erstellt: 06. Okt 2016, 19:02
Der Preis alleine sagt nichts über den Klang aus.
Du wirst um ein Probehören nicht herum kommen ...sorry
mrb123456789
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 06. Okt 2016, 20:12
Ich höre das immer wieder mit dem Probehören... hier meine Bedenken dazu:

1. Der Hörraum beim Händler hat nichts mit meinem Wohnzimmer zu tun

2. Ich kann interessante LS oft nicht direkt vergleichen, sondern müsste von einem Händler zum nächsten rennen. Zwischenzeitlich vergisst man doch den Klang wieder bzw. klingt der gleiche LS bei Händler A auch anders als bei B aufgrund des Hörraums.

3. Selbst wenn ich die LS daheim höre, irgendwann ziehe ich auch mal um (bei mir über die letzten 15 Jahre alle 2-3 Jahre im Schnitt) und am neuen Ort müssen die LS auch noch gut klingen

4. Klingen heute nicht alle LS in so einer Preisklasse von 2000+ Euro sehr gut?

Ich habe weder Lust noch Zeit von Händler zu Händler zu rennen oder mir 5 Paar LS nach Hause kommen zu lassen um dann 4 Paar wieder zurück zu senden.

Es muss da doch auch andere Kriterien bzw. Möglichkeiten geben!
ATC
Inventar
#18 erstellt: 06. Okt 2016, 21:10
Wenn die Lautsprecher beim Händler schon nicht gefallen,
so ist die Möglichkeit eher gering das sie dich Zuhause überzeugen.

Beim Probehören hört man schon ob einem ein eher hell abgestimmter Lautsprecher eher zusagt als ein warm abgestimmter Lautsprecher usw..

Hören beim Händler ist keine Garantie, aber mehr als ein Anhaltspunkt.

Zu der Sache mit dem Umzug,
Aktivlautsprecher und DSP machen die Sache variabler, bei deinem Budget nur DSP...falls es später in einem anderen Raum so gar nicht mehr passen sollte.


[Beitrag von ATC am 06. Okt 2016, 21:11 bearbeitet]
stoffgiraffe
Stammgast
#19 erstellt: 07. Okt 2016, 08:03
Sicherlich klingen alle gut - auf ihre eigene Art.

Aber ob etwas gut klingt ist höchst subjektiv.

Als Bsp.
Meine Rubcion 8 klingen in meinem Wohnzimmer (42qm) hervorragend in meinem Büro (25qm, mit viel mehr Fensterfronten) viel zu schrill.
Der Raum wird in Kombination mit dem Lautsprecher und der Aufstellung immer bestimmen ob es gefällt oder nicht.

Du suchst ne simple Möglichkeit? Such Dir 6 aus die Dir gefallen - gib ihnen Zahlen von 1 bis 6 und lass nen Würfel entscheiden (scherz)

Als sehr aufstellungsunkritisch empfinde ich persönlich die Audium Comp 5 oder 7.

Audium Comp 7 https://www.ebay-kle...r/516285824-172-7656

Audium Comp 5 bekommt man teilweise gebraucht zwischen 800-1000 € ...

Gruß Sebastian
lxr
Inventar
#20 erstellt: 07. Okt 2016, 08:12
Die Phonar Veritas P6 liegt auch im Budget und gibt es in weiß

Gruß
Varadero17
Inventar
#21 erstellt: 07. Okt 2016, 08:18

stoffgiraffe (Beitrag #19) schrieb:
Der Raum wird in Kombination mit dem Lautsprecher und der Aufstellung immer bestimmen ob es gefällt oder nicht.

... und komischerweise hat noch keiner nach Angaben zum Raum gefragt....
Wenn sie zum Raum (den wir nicht kennen) passen, kann ich Q Acoustic Concept 40 empfehlen. Soviel kann ich dabei verraten: im Wohnzimmer von stoffgiraffe würden sie untergehen. Ist der Raum halb so groß, solltest Du sie Dir anhören, es lohnt sich.
kurdy
Neuling
#22 erstellt: 07. Okt 2016, 08:28
ELAC FS 247.3

Schwurbliger Test + Bildchen: http://www.audisseus.de/tests/lautsprecher/elac-247-3/

Ich finde nen JET sollte man mal gehört haben...

Gib ihr Streicher, Bläser und ne kreischende Frauenstimme - gefällt dir was sie dir daraus macht, könnte es die neue Liebe werden...
dejavu1712
Inventar
#23 erstellt: 07. Okt 2016, 08:38
Es gibt auch LS für unter 1000€ die schon sehr gut klingen (können), das ist halt auch immer eine Frage des Anspruchs und Geschmacks.

Erschwerend dazu kommt natürlich der Einfluss des Raumes und die Aufstellung, beides sollte man nicht unterschätzen, ein weiterer Punkt
ist die Qualität bei der Zuspielung, z.B. schlechte Ton Aufnahmen und Heavy Metal liegen nicht jedem LS und zwar unabhängig vom Preis.

Wenn wechselnde Räumlichkeiten und daraus entstehende klangliche Eigenarten kompensiert werden sollen, kann man dies am besten
mit einem DSP begegnen, außerdem sind möglichst neutrale LS mit einem definierten Sweetspot sicherlich kein Fehler, aber wie auch
immer, es ist immer schwierig eine Pauschal Aussage zu treffen, daher kauf doch einfach den LS der dir von den Daten und der Optik am
meisten zusagt, wenn der LS aber wieder erwarten nicht passen sollte, kannst Du ja immer noch vom Rückgaberecht gebrauch machen.
mrb123456789
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 07. Okt 2016, 14:04
Mit "klingt eher hell" und klint "wärmer abgestimmt" haben wir doch schon mal zwei Kategorien.

Wieso gibt es diese Kategorien und eine Art von Eingruppierung darin nicht für jeden LS, und evtl. auch ein paar speziell abgemischte Audio-Files ein und desselben Musikstücks dazu die, ggf. leicht übertrieben, solche Unterschiede mal als Hörmuster vorab akustisch darstellen. Das wäre doch für eingefleischte HiFi-Enthusiasten wie sie hier "haufenweise zum Inventar" gehören, absolut kein Problem, oder? Verstehe ich nicht...

Mir ist klar, dass der Raum/Aufstellung viel ausmacht, aber da ich wie gesagt häufiger umziehe, kann/will ich meine LS-Auswahl danach nicht treffen.

Irgendwelche LS möchte ich auch nicht kaufen. Ich hatte bereits ein paar Canton Vento 890.2. Die waren zwar nicht schlecht, haben mich aber in keiner Hinsicht wirklich "begeistert".

So eine objektive Gruppierung wie oben beschrieben, das fehlt m.E. in dieser Branche, bzw. wäre aus meiner Sicht zumindest eine Überlegung wert.
mrb123456789
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 07. Okt 2016, 14:11
Eigentlich suche ich einen LS der wirklich klare und saubere Höhen und Mitten hat, ohne dabei zu scharf, beißend oder aufdringlich zu wirken. Es soll einfach nur klar und sauber klingen.

Der Bass sollte eher etwas zurückhaltend sein, bei sehr tiefen Frequenzen dennoch gut präsent. Irgendwelche Anflüge von "dröhnen" gehen dagegen gar nicht. Ich brauche keine unsaubere, dumpfe Wummerkiste!

Ist ein blödes Beispiel, aber wenn ich z.B. einen Mietwagen fahre, fast egal welches Fabrikat, drehe ich tendenziell die Höhen höher und die Bässe niedriger als die Voreinstellung, oder ich hebe Mitten leicht und Höhen stärker an.

Vielleicht hilft Euch diese Beschreibung die Wahl meines "idealen" LS etwas einzugrenzen.


[Beitrag von mrb123456789 am 07. Okt 2016, 14:13 bearbeitet]
mrb123456789
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 07. Okt 2016, 14:17
Noch eine Anmerkung. Nach dem Verkauf der Vento 890.2 höre ich derzeit wieder auf meinen 25 Jahre alten Canton Karat 930 Regal-LS. Höhen und Mitten, insb. Stimmen, klingen darüber auch heute noch sehr gut für meine Ohren. "Unten herum" fehlt es dem LS dagegen besonders bei geringen Lautstärken zu sehr. Abgesehen von der Optik, die mit eleganten, lackierten Stand-LS ohnehin nicht mehr mithalten kann. Wenn man ihr Alter und die Tatsache, dass es eben Regal-LS sind, mit in Betracht zieht, finde ich diese LS aber durchaus erstaunlich gut.
Fanta4ever
Inventar
#27 erstellt: 07. Okt 2016, 14:38
Hallo,

ich würde mir einen AVR mit umfangreichen Einstellmöglichkeiten zulegen, z.B. den Yamaha MusicCast RX-V781.

Da hast du 17 DSP Programme, YPAO Volume für leise hören und kannst auch noch jede Menge selbst einstellen und den Klang deinem persönlichen Geschmack anpassen.

Meiner Meinung nach sehr gute Lautsprecher von Quadral, XTZ, Phonar, Dali und Elac wurden ja schon genannt.

LG
dejavu1712
Inventar
#28 erstellt: 07. Okt 2016, 14:57
Trotz deiner Beschreibung wirst Du noch immer recht unterschiedliche LS Tipps bekommen,
wie willst du die Vorschläge einordnen und für welchen davon wirst du dich dann entscheiden?

Alleine daran wirst Du erkennst, das deine Idee mit der klanglichen Einordnung von LS so nicht
funktioniert, jedes Ohr hört anders und es spielen noch weitere individuelle Faktoren eine Rolle.
stoffgiraffe
Stammgast
#29 erstellt: 07. Okt 2016, 15:00
Hörer A: findet die Höhen nervig / zu schrill
Hörer B: findet die Höhen zu dumpf
Hörer C: findet die Höhen endlich mal richtig gut

Alles im selben Raum mit dem gleichen Setup
Pauliernie
Stammgast
#30 erstellt: 07. Okt 2016, 19:54
Hallo,

um ein Probehören kommst Du nicht herum wenn Du den für Dich am besten klingenden LS finden willst. Wir können dir hier viel erzählen.

Somit sage ich es mal mit dem abgedroschenen Spruch "Ein Auto kauft man auch nicht ohne Probefahrt"
mrb123456789
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 19. Okt 2016, 20:09
Also heute habe ich mal eine Dali Rubicon 6 im Vergleich zu einer B&W CM10 S2 gehört.

Beide liegen über dem was ich eigentlich ausgeben möchte, aber der Vergleich war aufschlussreich! Und keine der beiden hat mir wirklich gut gefallen.

Aus der B&W kommt irgendwie viel mehr Sound, fast schon zu rund, voll und aufdringlich. Die Mitten sind viel stärker betont.

Die Dali ist deutlich zurückhaltender, fast schon schüchtern, etwas dünn/schwach auf der Brust im Vergleich und eher nüchtern-analytisch.

Ich weiß nicht ob mir hier ein paar Leute zustimmen würden?

Für mich wäre etwas dazwischen gut. Voller Sound, mit Präzision.

Könnt Ihr das was empfehlen?

Wie sind denn die Nubert Nuvero 110? Evtl. würde ich ja auch noch etwas mehr ausgeben wenn ich etwas finde von dem ich auf Anhieb begeistert bin...
stoffgiraffe
Stammgast
#32 erstellt: 19. Okt 2016, 20:20
Schon mal die KEF R700 gehört?
mrb123456789
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 19. Okt 2016, 20:31
Nein, bisher noch nicht. Wie klingen die?
mrb123456789
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 23. Okt 2016, 18:19
Was ist von den Dynaudio Excite X34 zu halten?
mrb123456789
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 06. Nov 2016, 19:49
Habe zufällig die T+A Pulsar ST20 entdeckt und sie übers Wochenende ausgeliehen, zusammen mit einem Paar Dali Rubicon 5.

Die beiden LS klingen sehr unterschiedlich. Habe mich trotzdem wirklich schwer getan. Je nach Musik war die eine oder die andere besser. Die Dali war manchmal herausragend gut, dann aber auch wieder ziemlich "mau". Gerade bei schlechteren Aufnahmen oder "mainstream" Musik war die Dali für mich deutlich unterlegen. Die T+A hat ziemlich unabhängig von der Musik her immer ansprechend gespielt. So hab ich es als relativer Laie jedenfalls empfunden. Die T+A bietet mehr Volumen, stärkere Mitten und Räumlichkeit, ein bischen wie ein "loudness-Regler", aber nie billig oder übertrieben wirkend. Wahrscheinlichc nicht so "audiophil" wie die Dali, aber für mich in Summe die rundere, sorgenfreiere Sache.

Daher gehen die Dali auch wieder zurück zum Händler, selbst wenn ich damit bei wenigen Stücken wahrscheinlich den absolut höchsten Genuss gehabt hätte.

Wollte diese Eindrücke hier mal teilen. Weiß nicht ob die Experten ("Inventar") mir bei meiner Erklärung zustimmen würden...

Nun noch zwei Fragen:

1. Ist es bei T+A üblich, dass die Händler höhere Rabatte machen können/dürfen, wie es z.B bei Canton der Fall ist, oder sind die Preise nahezu fix? Die ST20 liegen bei Liste 2900 Euro/Paar. Was sollte da noch möglich sein?

2. Welche LS würdet ihr mir aufgrund der o.g. Erfahrung ggf. noch empfehlen?
Fanta4ever
Inventar
#36 erstellt: 06. Nov 2016, 20:40

Wollte diese Eindrücke hier mal teilen

Das ist doch schön, davon lebt ein Forum, danke

Weiß nicht ob die Experten ("Inventar") mir bei meiner Erklärung zustimmen würden...

Das "Inventar" bedeutet nur das man eine bestimmte Anzahl an Beiträgen verfasst hat, ich halte mich z.B. keinesfalls für einen Experten.

Wikipedia schreibt dazu: ist eine Person, die über überdurchschnittlich umfangreiches Wissen auf einem Fachgebiet ...verfügt. Naja, da müsste man mal eruieren was denn der "Durchschnitt" sein soll

LG
mrb123456789
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 06. Nov 2016, 20:57
Habe mir gerade noch den Stereoplay-Testbericht der ST20 runtergeladen. Darin steht

Verstärker ab mittlerer Leistungsklasse
und guter Stabilität treiben
die Pulsar problemlos.


Erfüllt ein NAD C356 BEE diese Anforderung?
Fanta4ever
Inventar
#38 erstellt: 06. Nov 2016, 21:00
Ja und ein Yamaha A-S501 ebenfalls.

LG
ATC
Inventar
#39 erstellt: 06. Nov 2016, 21:04
Ein gebrauchter NAD C 355 BEE ebenso...
Fanta4ever
Inventar
#40 erstellt: 06. Nov 2016, 21:07
Das wäre sogar ein Geheimtipp

Vielleicht kennt ATC zufällig jemanden...

LG
mrb123456789
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 06. Nov 2016, 21:09
Also ich habe bereits den C 356 BEE, aber falls jemand anderes Bedarf an dem 355er hat, gerne.

Kann noch jemand was zu möglichen Rabatten bei T+A sagen. Die vollen 2900 Euro wären mir doch etwas zu viel des guten. Wollte ja eigentlich nur 2000 Euro ausgeben...
ATC
Inventar
#42 erstellt: 06. Nov 2016, 21:22
Nun, ich denke 2500€ wären hier realistisch,
canton oder Magnatmäßig wird das sicher nicht ablaufen...
Varadero17
Inventar
#43 erstellt: 07. Nov 2016, 02:03

mrb123456789 (Beitrag #25) schrieb:
Der Bass sollte eher etwas zurückhaltend sein, bei sehr tiefen Frequenzen dennoch gut präsent. Irgendwelche Anflüge von "dröhnen" gehen dagegen gar nicht. Ich brauche keine unsaubere, dumpfe Wummerkiste!


mrb123456789 (Beitrag #35) schrieb:
Welche LS würdet ihr mir aufgrund der o.g. Erfahrung ggf. noch empfehlen?

Ich kann mich nur wiederholen: höre Dir die Concept 40 an! Dann reicht es noch für einen ordentlichen Amp.
Fanta4ever
Inventar
#44 erstellt: 07. Nov 2016, 13:53
Den hat er doch schon...

LG
mrb123456789
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 25. Nov 2016, 19:38
So... ich habe mir zur Absicherung nochmal ein Paar Dynaudio Excite X34 neben die T+A gestellt. Der Unterschied ist riesig, zumindest für meinen Geschmack. Klarer Sieger: T+A Pulsar ST20.

Die Dynaudios klingen irgendwie weit entfernt, etwas dumpf, langweilig, und sie brauchen auch spürbar mehr Leistung um die gleiche Lautstärke zu erzielen (Verstärker muss weiter aufgedreht werden). Einzig(!) im Bass fand ich sie ebenbürtig, evtl. je nach Musik sogar minimal besser, aber mit Sicherheit aufstellungskritischer.

Aus meiner Sicht ist der T+A wirklich ein rundum harmonischer, aufstellungsunkritischer, räumlich klingender, sehr gelungener Lautsprecher.

Habe die T+A daher heute beim Händler in meiner Wunschfarbe zu einem halbwegs akzeptablen Preis bestellt.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kaufberatung Standlautsprecher um 2000 Euro
LacosteBen am 14.08.2013  –  Letzte Antwort am 17.08.2013  –  23 Beiträge
Standlautsprecher bis 2000? (Paar)
TOGOR am 14.05.2007  –  Letzte Antwort am 15.05.2007  –  8 Beiträge
Lautsprecher um 2000 Euro das Paar
HIGH_END_NEWBIE am 28.11.2003  –  Letzte Antwort am 29.11.2003  –  8 Beiträge
"Discoanlage" um 1500-2000 euro
u_will_Cry am 06.06.2004  –  Letzte Antwort am 10.06.2004  –  17 Beiträge
Standlautsprecher
cmd am 21.10.2009  –  Letzte Antwort am 23.10.2009  –  32 Beiträge
Standlautsprecher um 300? / Stück
#blubb# am 02.01.2013  –  Letzte Antwort am 03.03.2013  –  16 Beiträge
Neues Paar Standlautsprecher um ca. 1400 Euro
XphX am 24.07.2008  –  Letzte Antwort am 25.07.2008  –  25 Beiträge
Standlautsprecher um 2000,-- für Heavy-Metal gesucht
Nimark am 14.10.2011  –  Letzte Antwort am 10.11.2011  –  33 Beiträge
Standlautsprecher um die 1000 Euro
wassermensch am 11.12.2011  –  Letzte Antwort am 13.12.2011  –  16 Beiträge
Standlautsprecher um 400 Euro gesucht
piet85 am 22.09.2015  –  Letzte Antwort am 01.11.2015  –  41 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Elac
  • Canton
  • XTZ
  • Yamaha
  • Dali
  • KEF
  • Q Acoustics
  • Dynaudio
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.744 ( Heute: 16 )
  • Neuestes MitgliedTeebaron
  • Gesamtzahl an Themen1.344.825
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.560