Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 Letzte |nächste|

Standboxen um 2000 Euro

+A -A
Autor
Beitrag
hännes
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 25. Apr 2004, 19:49
Hallo,
bin gerade dabei, mich nach einer Anlage um 4000 EUR umzuschauen und suche nach Lautsprecher-Alternativen um 2000 EUR. Nach mehreren Hörsitzungen bei verschiedenen Händlern bin ich mir in der Elektronik-Frage schon relativ sicher: Linn Classik CD-Receiver für LP 1750 EUR. Im direkten Vergleich an B&W 705 und 704 erschien er mir ebenso durchhörbar, aber dynamischer und klangfarbenstärker als die Rotel-Kombi RA 1062 und RCD 1072 für 1800 EUR (Atemberaubend aber minimal eintönig). Im direkten Vergleich klang die NAD-Kombi C 352 (Verstärker) und C 542 (CDP) für 1180 EUR eine ganze Klasse schwächer (weniger durchhörbar, weniger atemberaubend, wenn auch angenehm warm).
Meine Suche gilt demnach den passenden Standboxen bis etwa 2200 EUR. Meine derzeitigen Favoriten:
Elac 208.2
B&W 704
Canton M 80 JE
Elac 518 (sind eher teurer)

Meine bisherigen Hörerfahrungen:

B&W 704 an Linn Classik CD-Receiver: Traumhaft offener und transparenter Klang, sehr lebendig und unglaublich ausdruckstarker Bass. Die Raumabbildung überzeugte mich weniger. Was mir allerdings sehr gut gefällt - und damit ein entscheidendes Kriterium für die Boxenwahl geworden ist: Man sitzt in der ersten Reihe, das musikalische Geschehen packt einen und reißt einen mit.
Weil mir die Distanz zum Geschehen zu groß ist, schieden folgende sonst guten Boxen nach dem Anhören aus: Phonar P 40 IIs (Einzige Fünf-Sterne Box der Zeitschrift Stereo) und Dynaudio Audience 82. Ich sitze halt lieber weiter vorne.

Die Canton M 80 JE konnte ich bislang noch nicht hören, nur die normale M 80: Obwohl sehr lebendig und präzise, mit tollem Bass, störte mich deren Darstellung von Stimmen ganz erheblich: Sie klangen im Vergleich zu Elac 207.2 und Elac 518, als wäre ein Deckel über dem Sänger oder als würde er aus einer Tonne heraus singen. Wegen der vielen tollen Testberichte über diese Box war ich davon sehr überrascht und entsprechend enttäuscht. Könnt ihr diese Hörerfahrung bestätigen oder hatten die Boxen einen Defekt? Klingt das bei der M 80 JE ebenfalls so trostlos?

Die Elac 208.2 konnte ich bislang nur unter katastrophalen Bedingungen hören (Schlechte Positionierung im "Studio", ständig quasselnder, nerviger Verkäufer, bescheidene Elektronik: Yamaha AX 396 und CDX 496), dennoch war mir ihr Klang sehr angenehm.

Die Elac 207.2 (an Denon PMA 2000 IV-R und Denon-Player) gefiel mir im direkten Vergleich wesentlich besser als die Canton M 80, ist mir aber im Bass zu schwach.

Superb gefiel mir an derselben Elektronik die Elac 518: Noch durchhörbarer und offener als die Canton, ebenso mitreißend und bassstark wie die B&W 704, gleichzeitig wärmer im Klangbild und mit besserer Raumabbildung. Schon beim Leisehören klingt sie transparent und lebendig und bleibt beim Aufdrehen stets kontrolliert und sauber. Eine tolle Box mit (für wandnahe Aufstellung) vielleicht etwas viel Bass (?) und leider etwas teuer (3000 EUR in silber). Der Verkäufer hat mir zwar die Vorführgeräte für 2200 EUR angeboten, ich bin allerdings skeptisch ob deren Zustand (vielleicht längere Zeit in der Ausstellung, vielleicht schlecht eingespielt, v.a. die Sicken werden ja auch nicht jünger).

Soweit meine Hörerfahrungen. Immerhin bin ich mir jetzt klar, welche Klangcharakteristik ich mir wünsche:
Nah am musikalischen Geschehen
durchhörbarer und offener Klang schon beim Leisehören
trockener, kontrollierter Bass (nicht zu viel wegen wandnaher Aufstellung)
Meine Musikpräferenzen: Nicht zu harter Rock, Pop, ein wenig Jazz, viel Klassik.
Designpräferenzen v.a. meiner Freundin (Anlage kommt ins Wohnzimmer): gerne silber, nicht zu wuchtig (keine Canton Ergo etc.)
Welche Boxen könnt ihr mir noch empfehlen?

Gruß
Hännes
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 25. Apr 2004, 20:20
Hallo,

daneben würde ich mir noch Monitor Audio Silver S10, KEF XQ One mit Ständern.

Markus
Moonlightshadow
Inventar
#3 erstellt: 25. Apr 2004, 20:24
Hi Hannes,

nach meiner persönlichen Erfahrung mit Linn-Komponenten spielen die Verstärker sehr gut mit LS von Mission, Castle Acoustics oder einfach mit Linn selbst.

Zu deinen aufgezeigten Charaktereigenschaften passt auch die Naim Credo sehr gut, allerdings gefiel sie mir bei Klassischer Musik nicht so doll, ehr für Jazz und Rock.

Grüsse


[Beitrag von Moonlightshadow am 25. Apr 2004, 20:25 bearbeitet]
Finglas
Inventar
#4 erstellt: 26. Apr 2004, 07:40
Hallo Hännes,

wenn viel Klassik gehört wird, würde ich auch mal LS von HGP
(www.hgpaudio.com) probehören. Schon die "kleine" Einsteigerbox "Dona" (ca. 1300 Euro) klingt recht audiophil, besser dann die "größere", die Vida (um 2300 Euro). Ein wohlgeordnetes, transparentes, aufgelöstes Klangbild, dass sich gut von den LS löst und eine große Bühne im Raum aufbaut (klingt jetzt fast wie eine Hifi-Zeitschrift, ich habe es aber so empfunden ). Wie die "Vola" klingt, die preislich dazwischen liegt (1800 Euro), kann ich leider nicht sagen.

Wie die LS an Linn klingen, weiss ich leider nicht, aber an Rega und Arcus haben sie mir gut gefallen. Sie haben einen guten Wirkungsgrad und gehen nach meinen Erfahrungen recht gutmütig mit dem angeschlossenen Verstärker um (habe selbst "nur" 40 Watt an 8 Ohm je Kanal)

Zudem haben die LS sehr wohnzimmerfreundliche Abmessungen und sie sind in einer Vielzahl von Echtholzfunieren oder auch mit verschiedenen Lackoberflächen erhältlich. Da sollte sich dann auch das passende für's Wohnzimmer finden lassen. Meine Freundin zumindest konnte sich optisch und auch klanglich sehr gut damit anfreunden

Cheers
Marcus
Jazzy
Inventar
#5 erstellt: 26. Apr 2004, 11:43
@hannes: apropos Vorführboxen: bei Elac sind Qualitätsängste betreffend der Sicken sicherlich unbegründet,die halten gewiss 10-15 Jahre.
Danzig
Inventar
#6 erstellt: 26. Apr 2004, 11:47
nimm die b&w 704
Vobis
Stammgast
#7 erstellt: 26. Apr 2004, 13:40
ich würde dir die nubert nuWave 125 empfehlen!! ich finde sie sehr gut für den preis!!!
Master_J
Inventar
#8 erstellt: 26. Apr 2004, 13:51

ich würde dir die nubert nuWave 125 empfehlen!! ich finde sie sehr gut für den preis!!!

Oder, wenn's gut aussehen soll (;)):
Die nuLine 120.

Gruss
Jochen
Stefan
Gesperrt
#9 erstellt: 26. Apr 2004, 13:59
Für Klassik : Shahinian. Aber NIEMALS Rockmusik darüber hören

Aber Ernsthaft : gute Allroundeigenschaften gibts bei Dynaudio. ´Ne 1.8 MKII oder Audience 8. Gibts gebraucht günstig bei ...

MfG Stefan
hännes
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 26. Apr 2004, 18:06
Hallo,
Vielen Dank für die zahlreichen Rückmeldungen und Tipps!

@Markus:
Die Monitor scheiden leider der Optik wegen aus. Wenn schon Holz, dann Ahorn o.ä., nicht aber Eiche oder Buche. Mit den KEF XQ One hatte ich v.a. wegen des Punktstrahlers und des tollen Designs auch schon geliebäugelt, aber noch keinen Händler in der Nähe gefunden. Allerdings habe ich mittlerweile den Gedanken an Kompaktboxen schon fast verworfen, da ich bei diesen für einen tief reichenden Bass sofort auch einen Subwoofer bräuchte. Mit einem hochwertigen Woofer und Stands sprengen die KEF aber mein Budget.


@Moonlightshadow:
Die Naim Credo gefallen mir optisch nicht besonders. Hattest du bei Mission, Castle Acoustics und Linn bestimmte Modelle ins Auge gefasst?

@Marcus (Finglas):
HGP ist eine Überlegung wert. Die sehen auch wirklich gut aus (hat auch schon meine Freundin bemerkt)! Ein Verwandter von mir hat sich kürzlich eine Anlage mit T+A-Elektronik und HGP Mandola-Boxen zugelegt. Muss bei ihm mal ein bißchen reinhören.

@Jazzy:
Mit der Haltbarkeit der Sicken hast du wohl recht. Allerdings schreibt Stereoplay: Vorsicht, wenn die Boxen längere Zeit in der Vorführung standen: Die sind besonders gut "eingespielt" (12/03). Was ist davon zu halten?

@Vobis und Master_J:
Nubert ist ebenfalls eine Überlegung wert, allerdings gestaltet sich das Probehören etwas aufwendig: Boxen umherschicken ist ja auch nicht ganz unproblematisch. Die nuWave 125 scheidet aus optischen Gründen aus, die nuLine 120 hatte ich vor ein paar Tagen schon interessiert auf der Homepage von Nubert begutachtet. Wie sind denn die Nuberts von der Klangcharakterisitk her einzuordnen?

@Stefan:
Dynaudio hatte ich schon bei meinem Händler vor Ort gehört (Audience 82). Sie gefielen mir nicht so gut, weil etwas weit von der imaginären Bühne entfernt sitzt. Sind zwar tolle Boxen, aber halt nicht mein Geschmack. Außerdem brauchen sie ziemlich viel Watt-Power und damit könnte zumindest der Linn Classik CD-Receiver nicht dienen.

Hat eigentlich jemand Hörerfahrungen mit der Canton M 80 JE (im Vergleich zur normalen M 80)? Wie klingt sie bei Stimmen? Auch die B&W CM 6 würde mir optisch ganz gut gefallen. Ich befürchte aber etwas viel Bass bei wandnaher Aufstellung (Raumgröße ca. 7x4,3x2,5 m). Verfügt jemand über Hörerfahrungen mit ihr, vielleicht sogar im Vergleich zur 700-Serie von B&W?

Grüße von
Hännes
hoschna
Stammgast
#11 erstellt: 26. Apr 2004, 19:31
Moin hännes
hör dir die Elac 208.2 nochmal unter besseren bedingungen an
wenn Du mit den Jets klar kommst ein klasse Lautsprecher.
ich fand sie zu anfang sehr schrill,aber mitlerweile
entweder brauchten sie eine sehr lange Einspielzeit oder meine Ohren mussten sich von Magnat umstellen.
Gruss Lars
Holg
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 26. Apr 2004, 21:42
Hallo hännes,

ich bin gerade in einer ähnlichen Sitation wie du. Allerdings habe ich mich für die von dir verschmähte NAD-Elektronik entschieden und das nicht bereut. Ich mag's eben spritzig und warm (nicht missverstehen jetzt!).
Deshalb suche ich das Kontrastprogramm zu meinen derzeitigen Canton Ergo 700 DC; die empfinde ich als hart, kalt und geradezu zischig in den Höhen, lahm und unkonturiert im Bass und überhaupt zu distanziert und unmusikalisch. Mein Geschmack geht eigentlich mehr in Richtung analog und Röhre, aber dazu bin ich nicht Freak genug.
Daher wenig überraschend meine derzeitigen Favoriten:
KEF Q7 (gibt's für deine Freundin auch in silber und mit "modernem" Design)
Castle Conway III
Audio Physik Spark III oder Tempo III; die spielen nicht bloß rund und musikalisch, sondern haben auch noch einen analytischen Touch, den ich hier ausnahmsweise als bereichernd empfinde
prima ist natürlich auch alles von Naim (braucht aber wohl Wandnähe)

Keine Chance bei mir haben:
Produkte von T&A (siehe Canton)
Dynaudio (tolle LS für Leute, denen Neutralität und Analytik über alles geht)
Mission 783 (gerade als ich dabei war, alles Britische in mein Herz zu schließen, kam die Mission, die mich unangenehm an meine Cantons erinnerte)

Fazit: LS-Kauf ist in hohem Maße Geschmackssache. Deshalb möglichst unbeeinflusst von irgendwelchen Testergebnissen und technischen Daten einfach anhören. Gerade die sehr guten Testergebnisse deutscher Großserienhersteller in deutschen Fachzeitschriften sind für mich oft nicht nachvollziehbar.

A propos Elac 208.2: Auch eine Box, die ich gerne einmal hören würde, weil sie von den Zahlen her sehr interessant klingt (vielleicht widerlegt sie ja mein bisheriges Urteil über deutsche Großserien).
Das Problem: Elac gibt's zwar beim MediaMarkt, aber die stellen sich keine so teuren LS in den Laden, auch wenn ein Kunde dies ausdrücklih wünscht. Ordentliches Probehören mit dem eigenen Verstärker ist sowieso nicht möglich - ich glaube, du weißt wovon ich spreche. Die Fachhändler wiederum führen Elac erst gar nicht, weil sie die Konkurrenz zum Media Markt fürchten. Wo also Probe hören?

Gruß,
Holg
Master_J
Inventar
#13 erstellt: 27. Apr 2004, 08:09

@Vobis und Master_J:
Nubert ist ebenfalls eine Überlegung wert, allerdings gestaltet sich das Probehören etwas aufwendig: Boxen umherschicken ist ja auch nicht ganz unproblematisch.

Das ist aber nicht Dein Problem.
OK, die Schlepperei und Aus-/Einpackerei.


Die nuWave 125 scheidet aus optischen Gründen aus, die nuLine 120 hatte ich vor ein paar Tagen schon interessiert auf der Homepage von Nubert begutachtet. Wie sind denn die Nuberts von der Klangcharakterisitk her einzuordnen?

Neutral bis analytisch.
Ich finde sie den Canton Ergo recht ähnlich.

Gruss
Jochen
smartysmart34
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 27. Apr 2004, 08:44
Hallo zusammen,

kleine Frage der Neugier halber:
Mich wundert, daß hier keiner was von T&A schreibt. Sind die TAL X2 so schlecht? Bzw. soweit ich weiß gibbet dazu ja jetzt nen Nachfolger...

Ich finde die eingentlich ganz OK...
Oder passen die nicht zum Anforderungsbild? Wenn ich das richtig verstanden habe, dann sol's ja nicht zu 'warm' sein.

Gruß,
Martin
DschingisCane
Stammgast
#15 erstellt: 27. Apr 2004, 08:49
Hi Holg,

ohne jetzt "meine" Mission 783 verteidigen zu wollen,
kann den von dir genannten Klangeindruck nicht bestätigen.

Für mich wirken die Mission vorallem im Mittelton sehr klar und druckvoll (und vorallem "wirklich"), der Hochton ist hell und klar aber nicht überzeichnet oder gar spitz...

Naja die Bassgewalt ist wirklich nicht so sehr gegeben aber für Rock Musik u.ä. vielleicht gerade deshalb geeigent mag es nicht wenn mir die Decke auf den Kopf fällt.


Recht muss ich dir geben das LS Kaufen Geschmackssache ist, und somit sich jeder selber zu seinem LS hin hören sollte.

Hier in Köln hat der Saturn durchaus auch die Elac der größeren Serien zum Probehören bereit, das man leider seinen eigenen Versärker nicht anschließen kann stört etwas.

Wenn Probehören im Saturn, aber bitte eh nur von Ladenöffnung bis so 12 Uhr, weil danach hat man nicht mehr die nötige Ruhe, ausserdem sind die Mitarbeiter in dieser Zeit scheibar bedeutend motivierter und ich glaube auch ehrlicher weil sie weniger Stress haben und verkaufen wollen sondern wirklich ihre Höhrerfahrungen teilen möchten.

War auf jeden Fall schon ein Paarmal positiv sehr postivi vom Saturn überrascht, aber hin und wieder auch gibts auch negative Erfahrungen.

grüße
Konsti
hoschna
Stammgast
#16 erstellt: 27. Apr 2004, 10:23
moin Holg
Natürlich führen Fachhändler Elac,die ausnahme sind eher Media und Saturn.
Gruss Lars
hännes
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 27. Apr 2004, 22:22
Hallo,
bin begeistert über so viel Feedback und Ratschläge! Danke!

@Holg:
Die KEF Q7 gehört schon länger zum erweiterten Favoritenkreis, allerdings gibt es - wie schon erwähnt - in meiner Nähe keinen KEF-Händler. Um weiter zu fahren habe ich momentan keine Zeit. Audio Physic wäre auch interessant, die habe ich bislang noch nicht zu hören bekommen.
Auch bin ich bei der Elektronik nicht endgültig festgelegt, da die natürlich mit den Boxen abgestimmt werden muss. Bin gerade am überlegen, ob nicht - wegen der relativ geringen Klangdifferenzen bei CDPs - ein 600 Euro-Player ausreicht und ich dafür mehr in den Verstärker investiere: Unison Research Unico oder Creek 5350 SE oder naim nait 5 o.ä.

@hoschna:
Die Elac 208.2 möchte ich auf jeden Fall nochmal hören.

Kennt vielleicht jemand einen Händler im Münchner Raum, bei dem man die Elac und die B&W 704 im Vergleich hören kann?

Übrigens hörte ich die Elac 518 und die Canton M80 in einem MediaMarkt vormittags von 10-11 Uhr und wurde bestens vom Abteilungsleiter betreut. Der Hörraum war allerdings nicht optimal!

Gruß Hännes
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 27. Apr 2004, 22:23
Hallo,

wenn es leicht teuerer sein darf: Pro Ac Studio 125. Auch ein sehr schöner Lautsprecher. www.audiofair.de

Markus
cptskydiver
Neuling
#19 erstellt: 30. Apr 2004, 17:26
Habe soeben die Odeon Fidelio probegeört,nachdem ich bereits etwas Hörerfahrung mit der ELAC FS 208.2 sammeln konnte. Fazit: Ein sehr agiler, schneller lautsprecher, der sehr viel Spaß macht mit schöner klarer und brillianter Wiedergabe, die besonders gut räumlich ortbar ist.
Für meinen Geschmack rückte die Basswiedergabe etwas mehr in den Hintergrund, was Deinen Anforderungen vielleicht entgegenkäme. Es ist ist eine schlichte Box, jedoch klanglich in dieser Preisklasse sehr überzeugend.
Moonlightshadow
Inventar
#20 erstellt: 30. Apr 2004, 18:07
@DschingisCane:

Kann schon sein, dass er diesen Eindruck der Mission 783 hatte. Wie ich schon an anderer Stelle schrieb, reagieren die Missions sehr empfindlich auf die vorgeschaltete Verstärkerelektronik. Somit kann unter Umständen die Vorstellung zum Kabarett werden.

Grüsse
mark_leitenstern
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 01. Mai 2004, 13:43
Hi Hännes,

schau doch mal, ob du dich mit den JBL Ti6k anfreunden kannst, die rein vom Design her so ziemlich jede andere Box nass machen.
JBL verkloppt die letzten Restposten gerade für etwa 950 € pro Stück (ehemals 8000 DM pro Paar).
Habe zu Hause die "großen Brüder" Ti10k und bin klanglich wie designmäßig vollkommen zufrieden.
Mario_F
Stammgast
#22 erstellt: 01. Mai 2004, 18:10
Hi,

vergiss die B&W und Canton Sachen. Die krigen gute Test, weiter nichts. Für weniger Geld bekommst ne gebrauchte
IQ 300 T, die den passenden Raum natürlich vorrausgesetzt wesentlich besser klingen dürften. Anhören lohnt auf jeden Fall: http://www.audio-markt.de/haendler.php?request=hit&url=http%3A%2F%2Fwww.envogue-24.de&what=Vertrieb

Gruß

Mario
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 01. Mai 2004, 19:41
Hallo,

immer diese Typenvorschläge....sehr interessant. Kauf ein Allrad. Wüste vorausgesetzt...

Markus
Mario_F
Stammgast
#24 erstellt: 01. Mai 2004, 20:34
Hallo Markus,

soweit ich mich erinnern kann, wurde in der Ausgangsfrage doch nach einer Standbox für 2000 EUR gefragt. Warum also darf man keinen Boxentipp abgeben? Ob meine Empfehlung passt, kann ich auch nicht sagen, dafür sind die Geschmäcker zwangsläufig zu verschieden. Außerdem wird niemand sagen können, ob die empfohlenen Lautsprecher auch in dem vorhandenen Hörraum gut klingen.

Ich finde es aber wichtig die Leute auf alternativen zu den typichen Testsiegern aller B&W, Canton und KEF hinzuweisen. Denn nach meiner persönlichen Hörerfahrung ist die IQ diesen Konzepten in der 2000 EUR Klasse weit überlegen.

In diesem Fall gehe ich sogar soweit, dass ich dies vom Musikgeschmack unabhängig mache, was ich sonst nie tue. Aber wenn ein Lautsprächer einem anderen in fast allen Bereichen überlegen ist, spielt die Musikvorliebe keine Rolle. Lediglich der Raum ist dann noch ein Risikofaktor. Darüber lohnt es sich in einem Forum aber keine Gedanken zu machen, denn niemand wird sagen können, wie es nun genau in diesem Raum klingt. Man kann also den Leuten immer nur grundsätzlich gute Komponenten empfehlen und ihnen raten, diese ZUHAUSE EINIGE TAGE zu testen. Alles andere macht überhaupt keinen Sinn.

Im der Eingangsfrage wurde zudem noch geschrieben, dass die Wahl mit einem Linn Verstärker schon getroffen ist. Dies würde ich als fatale Fehlentscheidung sehen. Der Amp sollte als logische Konsequenz einfach nur die Box perfeckt in Szene setzen, bzw. treiben könne. Die Wahl des Verstärkers macht also erst Sinn, wenn man die Lautsprecher gewählt hat.

In diesem Sinne, viel Spaß beim Hören

Gruß

Mario
hännes
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 01. Mai 2004, 22:35
Hallo,

mittlerweile habe ich mehr Boxen-Empfehlungen erhalten, als ich mir jemals anhören kann, v.a. wenn man bedenkt, wie weit das nächste Hifi-Studio mit der betreffenden Box entfernt ist. Herzlichen Dank für eure Mühe!

@Markus:
Danke für den Tipp mit der Pro Ac Studio 125. Die sieht wirklich gut aus. Muss ich mir unbedingt einmal anhören, wenn ich Zeit für einen Trip nach München finde. Zu Hifi-Concept Robert Heisig wollte ich sowieso fahren, um einmal mehrere meiner Favoriten im Vergleich zu hören.

@cptskydiver:
Gibt es von der Odeon Bilder im Internet? Wo gibt es Händler mit diesen Boxen (Raum München)?

@Mark:
Die JBL sieht zwar gut aus, ist aber unten etwas ausladend. Leider gibt es sie auch nur in Buche, nicht in Ahorn. Außerdem finde ich es eigenartig, wenn ein Hersteller ein Modell für 8000 Mark herausbringt und es eben dieses Modell einige Monate später für fast den halben Preis zu kaufen gibt. Diese Preisgestaltung ist mir suspekt. Aus diesen Gründen scheidet die Ti 6 K wohl aus, obwohl ich selbst schon ein zufriedener JBL-Hörer war.

@Mario:
Es ist nicht so, dass ich mich schon für den Linn Classik entschieden hätte und nun dazu eine passende Box suche. Wenn es allerdings bei der B&W 704 bleibt, meinem dezeitigen Favoriten, dann in der Kombination mit einem Linn Classik, da die super zusammenpassen. Sollte der LS, für den ich mich letztlich entscheide, mit dem Linn schlechter klingen als mit anderen Kombis dieser Preisklasse, wäre ich doch dämlich, wenn ich am Linn festhalten würde.

Jedenfalls werde ich mir - wenn ich denn mal ein wenig Zeit habe - mehrere LS ausleihen, um sie in meinem Wohnzimmer zu vergleichen. Das erfordert nur einige Organisation, da es bei den Händlern vor Ort von den in Frage kommenden Boxen nur die B&W 704 und die Elac 518 gibt.

Grüße
Hännes
sparkman
Inventar
#26 erstellt: 02. Mai 2004, 07:45
also bei mir war es dasselbe habe die b&w sowie die kef und die audio physic angehört und für meinen geschmack was die spark3 genau die richtige.
auch wenn es etwas aufwand macht hör sie dir mal an.
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 02. Mai 2004, 07:57



@Markus:
Danke für den Tipp mit der Pro Ac Studio 125. Die sieht wirklich gut aus. Muss ich mir unbedingt einmal anhören, wenn ich Zeit für einen Trip nach München finde. Zu Hifi-Concept Robert Heisig wollte ich sowieso fahren, um einmal mehrere meiner Favoriten im Vergleich zu hören.


Hallo,

und sollte der diese nicht haben dann frag mal bei
www.hifi-weiler.de an. (Steht noch nicht auf der Page)

Markus
hännes
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 14. Mai 2004, 23:40
Hallo,

hab´ heute in der Stereo den Test der Naim Nait 5i Anlage mit den neuen Ariva-LS gelesen und wieder verstärkt Interesse an Naim bekommen (Die Intro II haben mir optisch nicht gefallen). Hat schon jemand die Naim Ariva gehört?

Gruß
Hännes
Mephisto
Stammgast
#29 erstellt: 15. Mai 2004, 00:15
Wenn du die Gelegenheit bekommen solltest höre dir auch noch die Cabasse Sumatra an.

MFG
Mephisto
wuwa
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 17. Mai 2004, 20:25
Hallo,

@smartysmart34
Mich wundert, daß hier keiner was von T&A schreibt.

Das kann doch nicht sein!!!
Also, ich habe T+A TAL X2.1 und B&W 704 bei mir im Wohnzimmer an NAD-Elektronik gehört und finde beide Lautsprecher klingen sehr unterschiedlich, natürlich ist das alles auch Geschmackssache. T+A klingt neutral u. klar. B&W klingt warm u. sehr nahe am Zuhörer. Bei B&W gefielen mir die Höhen überhaupt nicht, sehr deutlich kommt dies am Schlagzeug zum Ausdruck, ein Hi Hat oder Jazz-Besen ist kaum zu hören. Ganz im Gegenteil bei T+A, der Hochtöner bringt wesentlich mehr Details rüber. Das gleiche gilt für den Bass. B&W hat einen super Bass, aber keinen Tiefbass und bei T+A kann man die große Trommel hören. Wer ein Schlagzeug hören will, wie es wirklich klingt, der sollte sich T+A anhören.

Mit freundlichen Grüßen
wuwa


[Beitrag von wuwa am 17. Mai 2004, 20:28 bearbeitet]
Danzig
Inventar
#31 erstellt: 17. Mai 2004, 20:36

Hi,

vergiss die B&W und Canton Sachen. Die krigen gute Test, weiter nichts.



ROTFL!!!!!!!!!



Hallo,

immer diese Typenvorschläge....sehr interessant. Kauf ein Allrad. Wüste vorausgesetzt...


der war gut!!!


hole dir mal die B&W 704 nach hause, höre sie dir an und entscheide.


Pro Ac Studio 125, ebenfalls die nach hause holen, sind klasse ls.



B&W hat einen super Bass, aber keinen Tiefbass und bei T+A kann man die große Trommel hören. Wer ein Schlagzeug hören will, wie es wirklich klingt, der sollte sich T+A anhören.


ist doch nicht war, ich finde das die T+A in sachen SCHLAGZEUG DOPPELBASS nur noch Brummt( nicht mehr mit der geschwindigkeit mitkommt).
getestet wurde dies mit children of bodom(Death Metal)


P.s. das "ich finde" hab ich extra fett gemacht, um diskusionen zu vermeiden.


[Beitrag von Danzig am 17. Mai 2004, 20:47 bearbeitet]
hännes
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 18. Mai 2004, 21:02
Hallo wuwa,

wie du hörte ich die B&W 704 - allerdings im Hifi-Studio - an NAD-Elektronik (C 352 und 542, den C 372 hatten sie nicht da). Auch ich empfand den Klang als eher warm und in den Höhen als etwas belegt. Allerdings lag das an der Elektronik. Denn mit der Rotel-Kombi RA 1062/RCD 1072 war das völlig anders: Die B&W spielten unglaublich offen und direkt, die Höhen waren brilliant, aber - mit den passenden Kabeln - nie unangenehm. Gesangsstimmen wurden geradezu seziert, die Artikulation war außerordentlich klar. Die NAD-Elektronik hatte mir viele Details vorenthalten. Während die NAD-Elektronik an den B&W 704 einfach nur sehr angenehme Musik machte, war der Genuss der Rotel/B&W-Kombi auch nach 90 min Hören noch atemberaubend und spannend.

Dementsprechend glaube ich gerne, dass die meist eher analytisch klingenden T+A zur NAD-Elektronik besser passen als die B&W, außer man möchte einen sehr warmen Klang.

Gruß

Hännes
hännes
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 18. Mai 2004, 21:13
Hallo,

wie schon gesagt, möchte ich mir unbedingt auch die ProAc Studio 125 anhören. Mich schreckt allerdings etwas der geringe Wirkungsgrad der ProAc (audio gibt eine AK von 70 an). Das schränkt die Auswahl an (bezahlbaren) Volleverstärkern erheblich ein. Mir fallen da nur NAD C 372 und Vincent SV 233 ein. Welche weiteren Alternativen gibt es denn da?

Gruß

Hännes
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 18. Mai 2004, 21:56
Hallo,

klar. Alternativen gibt es von Quad, Agile, Arcam, Roksan, Creek...uvm.

Markus
Leisehöhrer
Inventar
#35 erstellt: 19. Mai 2004, 12:58
Hallo Hännes,

sage doch bitte mal wie gross der Raum ist in dem die Boxen spielen sollen.

Gruss

leisehörer
wuwa
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 19. Mai 2004, 19:30

Denn mit der Rotel-Kombi RA 1062/RCD 1072 war das völlig anders: Die B&W spielten unglaublich offen und direkt, die Höhen waren brilliant, aber - mit den passenden Kabeln - nie unangenehm.


Hallo Hännes,

deine Feststellung erstaunt mich, dann stimmt es also doch, dass manche Komponenten sehr gut zusammen harmonieren und einige überhaupt nicht.
Die Hifi-Zeitschriften sagen dem Rotel RA 1062 Verstärker eine eher helle Abstimmung nach, sodass es möglich wäre, das die etwas dunklere Abstimmung der B&W 704 ausgeglichen wird.
Den Rotel RA 1062 an B&W CDM 9 NT habe ich nur sehr kurz beim Händler gehört und dabei nicht auf die Höhen geachtet.
Was mir aber sofort auffiel, war die gefühlvolle Darstellung der Musik, die einen nicht mehr loslässt.
Für mich persönlich war es jedoch ein bisschen zu viel des Guten.

Gruß wuwa
hännes
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 19. Mai 2004, 23:19
Hallo,

mein Hörraum misst 6,9x4,3x2,5m. Die LS stehen an der Schmalseite. Die LS-Membranen sind max. 60 cm von der Rückwand entfernt. Seitlicher Abstand zur Wand: ca. 1 m - 1,20 m (gemessen am Hochtöner).

@wuwa:
Auch mir war die Abstimmung zunächst minimal zu hell (v.a. bei Klassik). Nach einem Wechsel des LS-Kabels war dies nicht mehr der Fall, der Klang rastete perfekt ein. Die unmittelbare Nähe zur imaginären Bühne und der Live-Charakter waren schon nach meinem Geschmack. Mir fiel erst mal die Kinnlade runter und blieb dort, so atemberaubend war der Klang. Noch überzeugender, weil minimal wärmer und deutlich dynamischer bei mindestens ebenbürtiger Feinzeichnung und Durchhörbarkeit, war anschließend die Kombination der B&W 704 mit einem Linn Classik CD-Receiver. Da hätte ich ewig zuhören können.

Gruß
Hännes
Leisehöhrer
Inventar
#38 erstellt: 20. Mai 2004, 08:43
Hallo,

ich weiss ja das Du die Entscheidung für den Verstärker getroffen hast aber gekauft ist der noch nicht ?
Ich frage weil die Geldaufteilung meiner Meinung nach Alternativen bietet.Hier mein Vorschlag :
Verstärker 700 Euro
CD Spieler 300 Euro
Boxen 3000 Euro
Wenn es darum geht das maximal Beste für den Klang zu finden sind Boxen am meissten Klangentscheident. Der CD Spieler ist klanglich schwer zu unterscheiden. Verstärker für 500 bis 700 Euro sind so gut das ich nur dann mehr Geld investieren würde wenn es über ist und ich reichlich davon habe. Für Deinen Raum lohnen sich grosse Boxen. Die Raummasse scheinen mir zumindest theoretisch gut zu sein.
Mit grossen Boxen meine ich welche mit einem 20er Tieftöner
bei 3 Wegen oder wenigstens 2 17er Tiefmitteltöner bei 2 bis 2 1/2 Wegen. Das ist nur eine grobe Einschätzung.
Hast Du mal an Aktivboxen gedacht ? Bei Deinen Möglichkeiten sind schon gute Aktivboxen möglich. Bei aktiven reichen kompakte auch für 30 m/2 aus. Darüber können wir aber weiter diskutieren wenn sie in Frage kommen.

Gruss

leisehörer
hoschna
Stammgast
#39 erstellt: 20. Mai 2004, 15:57
Hallo Leisehöhrer
Beim CD Spieler bin ich deiner Meinung,aber das Verhältniss Verstärkerund Boxen würd ich eher 1 zu 1 Wählen.
Ich glaub so eine % Umfrage hatten wir schon mal
Gruss Lars
HiFi-sch
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 20. Mai 2004, 17:19
Hallo Hännes !

Du hast ja nun schon eine Menge Vorschläge für Lautsprecher erhalten und konntest Dich scheinbar noch nicht so ganz entscheiden.

Ohne jetzt für noch mehr Verwirrung sorgen zu wollen, hätte ich da auch noch einen Vorschlag für Dich nach dem was ich bisher über Deine musikalischen Präferenzen gelesen habe.

Ich habe zu Hause LS von BC Acoustique einer kleinen aber sehr guten Boxenschmiede aus Frankreich.

Die haben gerade neue LS rausgebracht. Einer davon nennt sich BC Acoustique A2. Die kosten UVP 1900,- Euro das Paar.

Sie haben einen hohen Wirkungsgrad, würden also dem Linn Verstärker entgegenkommen und einen absolut hochauflösenden Hornhochtöner, der alles bisher gehörte schlicht in den Schatten stellt. Zu alledem klingen Sie trotzdem musikalisch was vielen hochauflösenden LS leider fehlt.

Außerdem klingen die Lautsprecher so was von lifehaftig und echt, dass man denkt in einem Livekonzert zu sitzen. Also unmittelbar das Geschehen auf der Bühne erfasst.

Die LS gibt es auch in Ahorn und sehen durch die silbernen Füße sehr edel aus.

Hab jetzt noch den Vorgänger, werde mir aber demnächst den Nachfolger kaufen.

Ist bestimmt nicht einfach einen Händler zu finden um diese Probe zu hören aber ich kann Dir versprechen, dass Du den Kauf nicht bereuen würdest.

Allerdings brauchen die LS eine gewissen Einspielzeit aber das brauchen ja eigentlich alle LS.

So nun noch viel Spaß beim weitertesten und Vorschläge lesen !

Gruß aus Berlin !
hännes
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 20. Mai 2004, 22:25
Hallo,

danke für die weiteren Tipps.

@HiFi-sch:
Die BC Acoustique A2 sieht zumindest toll aus. Wer sie sehen will: www.bc-acoustique.com
Allerdings konnte ich im Web keinen Händler in Süddeutschland - geschweige denn im Münchner Raum - finden. Das wird wohl nichts werden mit dem Anhören ...

@leisehörer:
Die Entscheidung zugunsten eines Verstärkers ist noch nicht getroffen. Einzig in Bezug auf die B&W 704 glaube ich nicht, zu diesem Preis noch etwas besseres als den Linn Classik zu finden. Auch die Elac 208.2 könnte wegen ihres guten Wirkungsgrades gut mit dem Linn harmonieren. Für die Elac 518 oder die ProAc Studio 125 bräuchte ich wohl einen kräftigeren Vertreter der Verstärker-Gilde. Schließlich werde ich den Verstärker danach auswählen, ob er klanglich und leistungsmäßig zum LS passt.
Entsprechend deines Rats bin ich tatsächlich am Überlegen, ob es nicht auch ein CDP für 300-500 EUR tut. Da mir die NADs weniger gefallen haben, könnte es vielleicht ein SACD-Player von Sony sein: Der SCD-XB 790 QS (im Internet ab 350 EUR) scheint mir laut Test in audio 3/04 und laut den Charakterisierungen im hifi-forum von der Klangcharakteristik eher entgegen zu kommen. Mal sehen, mit dem Erwerb eines neuen CDPs lasse ich mir Zeit. Wenn der Rest der Anlage steht, werde ich mal einige Exemplare gegen den Panasonic DVD-S 75 antreten lassen, der momentan seinen Dienst (v.a. angesichts seines Preises) vorzüglich versieht. Auch mit einem Verstärker bin ich nicht im Zugzwang, da der alte, ein Onkyo Integra A-9711, Top-Klang bietet. Einen Verstärker für 700 EUR brauche ich mir gar nicht erst zuzulegen, da ein solcher keine Verbesserung wäre. Daher bin ich eher am Überlegen, ob - je nachdem welcher LS es wird - nicht ein richtig guter Verstärker angesagt ist: Creek 5350 SE oder Naim nait 5i oder Unison Research Unico oder ... Davon verspreche ich mir mehr als von einem LS für 3000 EUR statt 2200 EUR. Mir fällt kein interessanter LS ein, der mir dafür eine deutliche Klangsteigerung bieten würde. Die B&W 703 und die T+A TA 25 Jubilee sind zu bassstark für wandnahe Aufstellung, von Canton habe ich nach der M 80 genug (Karat L 800 DC), die Elac 518 ist (zum reduzierten Preis) bereits unter meinen Favoriten und über 3000 EUR sind mir einfach viel zu viel.

Ein Preisverhältnis LS zu Verstärker von 1 zu 1, wie es hoschna empfiehlt, halte ich allerdings für leicht übertrieben. Die goldene Mitte liegt - so mein Glaube - wohl eher bei 2 zu 1. Hörtests werden es zeigen ...

Gruß
Hännes
hännes
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 20. Mai 2004, 22:49
Hallo leisehörer,

aktive LS mit Top-Klang in meiner Preisklasse? An teilaktiven kenne ich nur die Canton Ergo RCA, die mir aber zu wuchtig aussieht. Vollaktive sind in der Regel unbezahlbar oder potthässlich (Studiomonitore) und daher tabu für mein Wohnzimmer.

Gruß
Hännes
hoschna
Stammgast
#43 erstellt: 21. Mai 2004, 10:22
Hallo Hännes
Bei ebay steht gerade ein Marantz Pm17mk2mki für 1490(zwei Monate jung)vom Händler zum anschnappen.
Den hätte ich auch sehr gerne,aber leider lässt es mein Konto z.Z.nicht zu
Gruss Lars
HiFi-sch
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 21. Mai 2004, 13:33
Hallo !

Marantz Verstärker würde ich ja nicht unbedingt empfehlen. Die klingen zwar schön sanft sind aber nicht so auflösend und ein wenig breiig im Klang.

Wenn man erfahrene Hifihändler fragt, raten diese einem auch meist von Marantz ab bzw. führen diese oft auch garnicht.

Begründet wird dieses, dass es für das gleiche Geld bei anderen Herstellern weit aus mehr Klang gibt.

Habe selber schön öfters Marantz Verstärker bei Händlern gehört war aber immer total enttäuscht davon. Nur die Verarbeitung und das Design ist wirklich gut.

Wenn man natürlich auf Musik in Watte verpackt steht ist Marantz ok.

Eine Kombination aus Marantz und B&W wäre ein einziger Klangbrei trotz des hohen Preises.

DA würde ich eher noch Tannoy als B&W empfehlen und als Verstärker einen Unison Unico oder einen Musical Fidelity A3. Gibt es gebraucht auch schon unter 1000,- Euro


[Beitrag von HiFi-sch am 21. Mai 2004, 13:35 bearbeitet]
Leisehöhrer
Inventar
#45 erstellt: 21. Mai 2004, 13:36
Hallo Hännes,

ich habe ein wenig gesucht und erstmal ein Paar Aktivlautsprecher gefunden die gut aussehen. Es sind die Acon A 823. Das sind geschlossene Kompaktboxen mit ordentlicher Grösse + Gewicht. Denen traue ich auch ein grosses Wohnzimmer zu. Bei www.wohnraumakustik.de sind die zu sehen. Der Preis ist entweder ein Angebot oder wenn Stückpreis ettwas teuer. Ich war der Meinung das sie um die 3000 Euro kosten. Die kann man bestimmt auch probehören. Ich suche noch ein wenig. Vieleicht finde ich ja Boxen die Dir so gut gefallen das Du umdisponierst.

Gruss

leisehörer
landfein
Neuling
#46 erstellt: 21. Mai 2004, 17:01
Hallo,

ich kaufe mir in zwei Wochen eine neue Anlage, JM LAB Utopia und Röhre von Ovtave etc.!

Nun habe ich eine spitzen Anlage bei mir zu Hause stehen, bestehend aus einen Creek cd 43 MK2 Creek 4330 MK2 sowie einem paar Epos es 30 in Kirsche, die Elektronik von Creek ist in schwarz!

Es handelt sich bei dieser Anlage um ein echtes Sahnestück, welches also wirkliches High End ist und mit dem du nur noch Freude haben wirst, mit Sicherheit besser als deine jetzigen Alternativen!

Mir hat jemand diese Anlage ans Herz gelegt, er hatte Sie mal auf einer HighEnd Messe gegen eine 150000dm ASnlage gehört und er fand die Creek Epos Kombi besser, kein Wunder denn Epos wurde vor einigen Jahren von Michel Creek aufgekauft und somit sind die LS bestens auf die Elektronik abgestimmt also echt eine fette Sache, also ich möchte dir hier nichts aufschwatzen aber ich weiß aus eigener Erfahrung wie das ist und weiß von was ich spreche!

Der LP für die Epos ES 30 liegt bei 4000€, 6 Monate alt, miot Rechnung und noch zwei Monaten Garantie

Der Creek CD 4330 MK2, liegt bei ca. 1000€ LP
Der Creek 4330 MK3, liegt bei ca. glaube 800€ LP

Wenn du mal eine Audio(Magazin) zur Hand hast die Elektronik ist komplett mit Referenz getestet, die Epos wurden noch nie getestet!

Jedenfalls spielt diese Kombi weitaus teurere Kombis spielend an die Wand und du hast echtes Hich End, nicht solche Plastik/Massenware die nur ghebaut wurde um UPgrading zu focieren um nie richtig zufrieden zu sein!
hännes
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 21. Mai 2004, 22:30
Hallo,

nach allem, was ich bislang über Marantz gehört habe, dürften deren Produkte eher nicht meinen Geschmack treffen, in Kombination mit B&W schon gar nicht. Ich hatte allerdings bislang noch keine Gelegenheit, Marantz-Produkte selbst zu hören. Was mich ein wenig abschreckt: Die Marantz-Elektronik besitzt abgerundete Ecken und ist 46 cm breit, d.h. etwa 3 cm breiter als andere, und lässt sich daher nur bedingt mit anderen Marken kombinieren. Das muss aber kein Ausschluss-Kriterium sein.

Aber wie schon gesagt: Der Verstärker-Kauf erfolgt frühestens gleichzeitig mit dem LS-Kauf, nicht davor.

Gruß

Hännes
hännes
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 21. Mai 2004, 23:05
Hallo Leisehörer,

die Acon kostet wirklich nur 1900 EUR. Allerdings wird sie als Nahfeld-Monitor beschrieben, der auf einen kurzen Hörabstand ausgelegt ist. In meinem Wohnzimmer sitze ich aber etwa 4,5 m von den Boxen entfernt. Außerdem entspricht das Echtholzfurnier farblich nicht meinem Geschmack: viel zu dunkel und zu schwer. Andere Farben/Hölzer scheint es ja nicht zu geben...? Dennoch danke für deine Anregung.

Gruß

Hännes
hännes
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 21. Mai 2004, 23:27
Hallo landfein!


Jedenfalls spielt diese Kombi weitaus teurere Kombis spielend an die Wand und du hast echtes Hich End, nicht solche Plastik/Massenware die nur ghebaut wurde um UPgrading zu focieren um nie richtig zufrieden zu sein!


Sechs Monate später:


ich kaufe mir in zwei Wochen eine neue Anlage, JM LAB Utopia und Röhre von Ovtave etc.!


Ist das kein Upgrading?

Nix für ungut, deine Anlage klingt sicher toll!

Gruß

Hännes

P.S. Hatten die Epos nur 6 Monate + 2 Monate Garantie? Elac z.B. gewährt 10 Jahre.

P.S.S. Wegen deines Verweises auf die audio: Dort erhielt der Verstärker Creek 4330 Mk2 übrigens 80 Klangpunkte, exakt genauso so viele wie mein Onkyo Integra A-9711 ...
hoschna
Stammgast
#50 erstellt: 22. Mai 2004, 09:42
Hallo
Das mit dem nicht so auflösend bei meinem Marantz Pm7200 habe ich auch schon festgestellt,allerdings trifft dies bestimmt nicht auf den Pm17Ki zu.
Ich war gestern beim Händler,der Pm17 würde bei mir mit zu viel Wumms spielen.Empfohlen wurde mir zu meinen Elac der Naim5i+cd5i,und ich muss schon sagen"alter Schwede" .Ich denke in einigen Wochen werde ich diese Kette mein eigen nennen.Was mich nur ein wehnig stört ist,das der Cd so teuer ist,und eigentlich so gar nicht zu meiner bisherigen Meinung über die preisliche zusammenstellung einer Anlage passt.
Gruss Lars
sparkman
Inventar
#51 erstellt: 22. Mai 2004, 09:48
@ hoschna

das dachte ich auch, nur ich hab sie bereits. hatte auch öfters abdere sachen zuhause gehabt zu probehören aber ich bin hängengeblieben an die naim`s.

kann ich nur sagen das du da nix falsch machst.

wenn du noch fragen hast über die 5i serie schreib mir ein pm.



gruss

sparkman


[Beitrag von sparkman am 22. Mai 2004, 09:48 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
"Discoanlage" um 1500-2000 euro
u_will_Cry am 06.06.2004  –  Letzte Antwort am 10.06.2004  –  17 Beiträge
Kaufberatung Standlautsprecher um 2000 Euro
LacosteBen am 14.08.2013  –  Letzte Antwort am 17.08.2013  –  23 Beiträge
Standboxen um die 500 Euro
123Micha am 25.04.2007  –  Letzte Antwort am 02.05.2007  –  26 Beiträge
2 Standboxen um 400 Euro
Zockerfrettchen am 16.11.2007  –  Letzte Antwort am 19.11.2007  –  17 Beiträge
Standboxen bis 600 Euro
Fifth_Dawn am 26.11.2007  –  Letzte Antwort am 07.12.2007  –  39 Beiträge
Lautsprecher um 2000 Euro das Paar
HIGH_END_NEWBIE am 28.11.2003  –  Letzte Antwort am 29.11.2003  –  8 Beiträge
Kaufberatung um die 1000-2000 euro
Weilallenamenwegsind am 10.02.2007  –  Letzte Antwort am 13.02.2007  –  31 Beiträge
Standlautsprecher weiß lackiert um 2000 Euro/Paar
mrb123456789 am 03.10.2016  –  Letzte Antwort am 25.11.2016  –  45 Beiträge
Standboxen 1000 - 2000 ? an Denon PMA 2000 AE
r4tte am 05.07.2006  –  Letzte Antwort am 01.08.2006  –  16 Beiträge
Lautsprecher bis MAX! 2000 Euro
galler_klaus am 10.02.2013  –  Letzte Antwort am 13.02.2013  –  46 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Elac
  • Vincent
  • Onkyo
  • Sennheiser
  • NAD
  • Marantz
  • JBL
  • Rotel
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 92 )
  • Neuestes MitgliedAschulzi
  • Gesamtzahl an Themen1.346.002
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.676.290