Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 Letzte |nächste|

Canton GLE

+A -A
Autor
Beitrag
dicko1
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 02. Feb 2006, 13:42
Hallo,
ich bin seit geraumer Zeit im Besitz von 2 Paaren Canton GLE60 und einem Paar GLE100. Ich bin von den Boxen sehr angetan, habe aber überhaupt keine Ahnung wie alt die sind und in welcher Preisklasse die damals lagen. Kann mir jemand genauere Infos zum Herstellungszeitraum, Preisen und evtl. verwendeten Chassis geben?

Danke, Dirk
MC_Shimmy
Inventar
#2 erstellt: 02. Feb 2006, 15:44
Hallo Dirk,
ich besitze seit 1980 die GLE 70, die damals 449DM pro Stück gekostet haben. Das ist das zweitgrößte Modell dieser Baureihe. Die GLE 100 ist das größte, die GLE 60 das nächstkleinere Modell.
Auf der Canton-Homepage finden sich einige Auszüge aus Testberichten:
http://canton.de/index.php?pg_id=35,38
Produktionszeitraum ca.1979-81, die Chassis sind wohl Canton-Eigenentwicklungen.
Gruß
Martin
dicko1
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 02. Feb 2006, 15:58
Hallo Martin,

Vielen Dank für die Info und den Link. 450,-DM pro Stück waren ja zu der Zeit eine Menge Geld. Ich finde gerade die GLE60 als Regalboxen wirklich vorzüglich.

Gruß, Dirk
marais
Stammgast
#4 erstellt: 03. Feb 2006, 01:57
Ich habe mir um 1982 die GLE100 als Ausstellungsstücke für 500,- DM das Stück gekauft und bin bis heute sehr zufrieden. Es ist eine sehr neutrale Box, unaufdringlich und zurückhaltend.
Gut finde ich auch die Absicherung der Hochtöner. Meine hätte ich sonst wg. Mikrofonrückkopplungen schon mehrfach um die Ecke gebracht.

Andreas
steve65
Stammgast
#5 erstellt: 03. Feb 2006, 09:02
Hi

ich habe meine GLE 70 im Oktober 78 gekauft. Die Modellreihe war ganz neu, die GLE 100 noch nicht fertig. Als junger Mensch hatte ich es gleich geschafft, 2 Bässe und 2 Hochtöner kaputt zu machen, eine Hochtonsicherung haben meine noch nicht, die wurden erst etwas später eingebaut, wohl aufgrund von Erfahrung , denn meine Chassis wurden auf Garantie gewechselt.
Aber sie stehen immer noch im Wohnzimmer. Seid etwa 3 Jahren habe ich auf eine Surroundanlage aufgerüstet, natürlich mit den alten GLE's. Es sind jetzt 5 GLE 70 und 2 GLE 60. Ich hoffe sie halten noch eine Weile durch, denn vor etwa einem halben Jahr war plötzlich ein Mitteltöner kaputt, der Draht in die Kalotte war gebrochen. Ich dachte ich hätte mal wieder zu laut gehört, aber der Techniker bei Canton sagte in dem Alter kann das passieren. Zum Glück ist Canton im Nachbarort, die haben den Mitteltöner innerhalb 2 Tagen neu gewickelt. Ersatzteile gibt es leider keine mehr.

Gruß
Steve
RS-1700
Stammgast
#6 erstellt: 03. Feb 2006, 23:30

steve65 schrieb:
Hi

ich habe meine GLE 70 im Oktober 78 gekauft. Die Modellreihe war ganz neu, die GLE 100 noch nicht fertig. Als junger Mensch hatte ich es gleich geschafft, 2 Bässe und 2 Hochtöner kaputt zu machen, eine Hochtonsicherung haben meine noch nicht, die wurden erst etwas später eingebaut, wohl aufgrund von Erfahrung , denn meine Chassis wurden auf Garantie gewechselt.
Aber sie stehen immer noch im Wohnzimmer. Seid etwa 3 Jahren habe ich auf eine Surroundanlage aufgerüstet, natürlich mit den alten GLE's. Es sind jetzt 5 GLE 70 und 2 GLE 60. Ich hoffe sie halten noch eine Weile durch, denn vor etwa einem halben Jahr war plötzlich ein Mitteltöner kaputt, der Draht in die Kalotte war gebrochen. Ich dachte ich hätte mal wieder zu laut gehört, aber der Techniker bei Canton sagte in dem Alter kann das passieren. Zum Glück ist Canton im Nachbarort, die haben den Mitteltöner innerhalb 2 Tagen neu gewickelt. Ersatzteile gibt es leider keine mehr.

Gruß
Steve


Hallo Steve,

meine GLE 70 habe ich 1976 gekauft und bin heute noch sehr zufrieden damit. Die Hochtöner dieser Boxen sind recht empfindlich und sollten mit Vorsicht behandelt werden. Ich habe sie auch schon mal gekillt, aber noch innerhalb der Garantiezeit
Wenn jemand noch Ersatzteile für die GLE 70 sucht hätte ich noch ein Paar Schlachtboxen im Keller, beide Gehäuse sind beschädigt und von den Hochtönern einer defekt, der andere wohl nicht mehr ganz fit. Der Rest, Mittel- und Tieftöner sowie Frequenzweichen sind noch in Ordnung.

Gruß, Michael
marais
Stammgast
#7 erstellt: 04. Feb 2006, 00:40
Ich finde es interessant, dass Canton Dir den Mitteltöner neu wickelt. Ist das teuer? Ich suche selbst ein Ersatzteil für eine GLE70, die ich für meinen Bruder auf ebay geholt habe.

Gruss
Andreas
steve65
Stammgast
#8 erstellt: 04. Feb 2006, 08:33

RS-1700 schrieb:

Hallo Steve,

meine GLE 70 habe ich 1976 gekauft und bin heute noch sehr zufrieden damit.

Gruß, Michael


Hi Michael

bist Du dir sicher dass es 1976 war, bzw. dass es GLE sind? Ich bin mir sicher dass die GLE Serie erst für das Modelljahr 1979 auf den Markt kam, lieferbar im Herbst 78, nur die GLE 100 nicht, die kam erst im Frühjahr. Die Timeline auf der Canton Homepage bestärkt mich da in meiner Erinnerung.
Das die Hochtöner sehr empfindlich sind weiß ich nur zu gut. Meine Centerbox ist etwas jünger und hat eine Hochtonsicherung, die muss ich ständig wechseln. Da ging Canton meiner Meinung nach aber ganz auf Nummer sicher. Eine Ersatzbox habe ich auch noch, da ich noch 2 Paare nachgekauft habe. Ein Pärchen war ziemlich geschunden, ein Mitteltöner defekt und ein Hochtöner defekt. Ich habe dann auch diese reparieren lassen, sodass ich auch eine funktionierende Ersatzbox habe, für alle Fälle. Einmal kam sie ja schon zum Einsatz für 2 Tage.
Hochtöner neu wickeln hat ca 40 € gekostet, Mitteltonkalotte ca 55 €, nicht ganz billig, aber sie sind wieder wie neu, auch optisch.


Gruß
Steve
RS-1700
Stammgast
#9 erstellt: 04. Feb 2006, 12:13

steve65 schrieb:

Hi Michael

bist Du dir sicher dass es 1976 war, bzw. dass es GLE sind?...

Gruß
Steve


Hallo Steve,

die GLE sind es sicher. Vielleicht war es auch 1979 als ich sie gekauft habe. Leider finde ich die Rechnung nicht mehr, ich dachte ich hätte sie bei den Bedienungsanleitungen mit abgeheftet.

Ab wann ist eigentlich die Kabelmarkierung geändert worden? Meine alten GLE 70 sind intern so verkabelt, dass immer der Pluspol zweifarbig markiert ist. Bei den Schlachtboxen die ich vor kurzem bei ebay erworben habe ist es genau umgekehrt, hier ist immer der Minuspol zweifarbig.

Wie sieht die Hochtönersicherung eigentlich aus, kann man die eventuell selber nachrüsten?

Gruss, Michael
marais
Stammgast
#10 erstellt: 04. Feb 2006, 12:23
Das ist ein normaler Sicherungshalter für DIN-Feinsicherungen mit Schraubkappe, gibt's bei Reichelt für kleines Geld.

Andreas
RS-1700
Stammgast
#11 erstellt: 04. Feb 2006, 18:49

marais schrieb:
Das ist ein normaler Sicherungshalter für DIN-Feinsicherungen mit Schraubkappe, gibt's bei Reichelt für kleines Geld.

Andreas


Hallo Andreas,

was für eine Sicherung ist da drin, und wo wird sie zwischengeschaltet? Zwischen der Zuleitung des Lautsprecherkabels (+ oder -?) zur Frequenzweiche oder zwischen Frequenzweiche zum Hochtöner (+ oder -?). Wäre schön wenn jemand Details hätte.

Gruss, Michael
steve65
Stammgast
#12 erstellt: 05. Feb 2006, 11:04
Hallo Michael

Die Sicherung ist in der Plusleitung zwischen Frequenzweiche und Hochtöner. Der vorgesehene Wert ist 1,25 A Flink. Welche Farben die Leitungen haben, weiß ich im Moment nicht.

Gruß
Steve
RS-1700
Stammgast
#13 erstellt: 05. Feb 2006, 18:36

steve65 schrieb:
Hallo Michael

Die Sicherung ist in der Plusleitung zwischen Frequenzweiche und Hochtöner. Der vorgesehene Wert ist 1,25 A Flink. Welche Farben die Leitungen haben, weiß ich im Moment nicht.

Gruß
Steve


Hallo Steve,

vielen Dank für den Tip. Die Farbe der Kabel ist wurscht, da die Lötanschlüsse an der Frequenzweiche und am Hochtöner mit + bzw. - markiert sind. Werde bei Gelegenheit meine Boxen mit diesen Sicherungen nachrüsten.

Gruss, Michael
steve65
Stammgast
#14 erstellt: 11. Feb 2006, 18:53
Hi

ich bin total geknickt, seid 3 Tagen muss meine Ersatzbox spielen, da die alte Box einen defekten Tieftöner hat. Nach 25 Jahren gab er auf, gut er hat viele, sehr viele Vollaststunden hinter sich, da kann ich nichts gegen sagen. Nun, ist langsam das Ende der GLE's gekommen, oder muss nach so langer Zeit einfach ein Reparaturzyklus sein? Was meint ihr, die GLE noch weiter Reparieren oder doch mal nach was neuem umschauen? Mal sehen was das neu Wickeln des Tieftöner kostet.

Gruß
Steve
Passat
Moderator
#15 erstellt: 11. Feb 2006, 20:09

MC_Shimmy schrieb:
...die Chassis sind wohl Canton-Eigenentwicklungen.


Das sind alle Canton-Chassis.
Canton entwickelt und baut alle Chassis selbst.

Grüsse
Roman
_Stephan_
Stammgast
#16 erstellt: 22. Feb 2006, 00:53
Hallo

habe mal diesen Thread ausgegraben.
Ich bin hier gerade günstig an ein Paar GLE100 gekommen.

Bin soweit ganz zufrieden, bei genauer Betrachtung fiel mir aber auf, das eine Box im Hochton leichte Vorteile hat. Sie löst hier etwas besser auf, klingt etwas brillianter.
Mit der anderen ist also was faul.
Wie ist das, wenn sich ein Hochtöner verabschiedet, geht er schlagartig ins Nirwana, oder kündigt sich das an?

Meine Beiden sind übrigens ohne Sicherung. Werde ich evtl. nachrüsten.

Und dann ist mir beim Vergleich mit einer GLE70 aufgefallen, das diese die 100er im Bassbereich bei gleicher Eingangsleistung deutlich übertrumpft.
Ist das Normal?
Der Amp, an welchem verglichen wurde war nun auch etwas schlapp, 60W Sinus soll der schaffen. Trotzdem sollte man doch annehmen, das die 100er mit ihrem größen Tieftöner die 70er übertönt?
Der Tieftöner sieht dabei noch sehr gut aus, Sicken sind noch schön elastisch und es scheuert und kratzt auch nix.

Hat zufällig jemand den Schaltplan für die Weiche parat?


[Beitrag von _Stephan_ am 22. Feb 2006, 01:36 bearbeitet]
RS-1700
Stammgast
#17 erstellt: 22. Feb 2006, 11:05

_Stephan_ schrieb:
Hallo


...Wie ist das, wenn sich ein Hochtöner verabschiedet, geht er schlagartig ins Nirwana, oder kündigt sich das an?...


Hallo,

ich habe mir vor kurzem zwei gebrauchte GLE 70 ersteigert, weil ich ein neues Gehäuse gebraucht habe. Leider war bei einer der Boxen der Hochtöner völlig hinüber. Bei der anderen Box kamen zwar noch Höhen, aber weit weniger als bei meinen alten GLE 70. Ich denke also, dass sich ein Hochtöner nicht unbedingt schlagartig verabschieden muss.

Zum Klangvergleich kann ich nur folgendes sagen: Die GLE 70 klingt verglichen mit einer Fonum 601 brillianter und klarer. Was die Bässe betrifft finde ich keinen Unterschied zwischen den beiden Modellen.

Gruss, Michael
steve65
Stammgast
#18 erstellt: 22. Feb 2006, 21:28
Hi

Stephan, eine GLE 100 habe ich leider noch nie im Vergleich zu meinen GLE 70 gehört, aber ich habe noch einen Test (schlechter Scan) mit Messkurven der GLE Reihe von einem Forumsmitglied. Dannach kann die GLE 70 die GLE 100 nicht übertönen, schon gar nicht im Tieftonbereich. Vielleicht gab es probleme mit dem Raum. Ich habe seid einiger Zeit noch einen Subwoofer zu meinen GLE's gestellt, ja nach Ausrichtung im Raum haben die GLE 70 auch den Subwoofer übertönt.

Gruß
Steve
_Stephan_
Stammgast
#19 erstellt: 23. Feb 2006, 14:36
Moin

Danke für eure Einschätzungen.
Werde die Hochtöner nachher mal durchtauschen. Vielleicht hab ich Glück und es sind nur die Elkos in der Weiche vergammelt.

@Steve:
Hat mit dem Raum sicher nix zu tun, die Standen beide nebeneinander als ich sie verglich. Die 70er haben die 100er locker plattgemacht


ch habe seid einiger Zeit noch einen Subwoofer zu meinen GLE's gestellt, ja nach Ausrichtung im Raum haben die GLE 70 auch den Subwoofer übertönt.


Was war den das für ein Sub?



ich habe noch einen Test (schlechter Scan) mit Messkurven der GLE Reihe


Könntest Du mir den mal zukommen lassen?

edit:
Habe gerade mal die HTs vertauscht, die Höhenschwäche ist aber immer noch auf derselben Seite. Damit dürften die HTs wohl i.O. sein

Also die Weiche. Hat zufällig jemand die Werte für die drei
"Elko Glatt" parat?


[Beitrag von _Stephan_ am 23. Feb 2006, 16:05 bearbeitet]
steve65
Stammgast
#20 erstellt: 23. Feb 2006, 21:41
Hi


Was war den das für ein Sub?


nun, es ist ein AS 40 SC. Wirklich übertönt wurde er ja auch nicht, nur im Wohnzimmer, im Treppenhaus war er lauter und vor allem tiefer.
Nochmal zu den Pegeln, die GLE 70 schafft lt. dem Test 100dB bei 70 Hz, die GLE 100 106 dB, die Betriebsleistung ist von der GLE 100 geringer als von der GLE 70, d.h. die GLE 100 ist lauter bei gleicher Leistung.

Ich habe leider nur ein Schaltbild mit Werten der GLE 60 Weiche, aber die Weiche der GLE 70 ist fast gleich, da ist kein Elko im Hochtonzweig, sondern Folien. Da hatte ich aber auch schon Probleme, eine kalte Lötstelle und vor vielen Jahren schon, ein Beinchen gebrochen am Kondensator.


Könntest Du mir den mal zukommen lassen?


Wenn Du mir schreibst wie, klar.

Gruß
Steve
_Stephan_
Stammgast
#21 erstellt: 24. Feb 2006, 00:27
Hi Steve

hab dir ne PM geschickt.


da ist kein Elko im Hochtonzweig


Irgendwas stimmt bei meiner Weiche jedenfalls nicht. Die Hochtöner sind OK, es kann nur die Weiche sein. Und Folien altern ja eigentlich nicht.

Das die 70er nen kleinen Sub plätten wundert mich nicht, aber das meine 100er keinen Bass bringen wurmt mich schon.

70er: Wuuummm Wuuummm Wuuummm

100er Wuff Wuff Wuff

Da ist definitiv auch was faul...
Hmm die Weiche muß ich mir nochmal genau ansehen...
david1978
Schaut ab und zu mal vorbei
#22 erstellt: 26. Feb 2006, 13:30
Hallo,

habe eure Diskussion über die GLE von Canton verfolgt.
Ich besitze schon seit einigen Jahren 2 GLE 70, sind Erbstücke von meinem Großvater, war erstaunt, daß die Lautsprecher fast so alt sind wie ich ... sie haben noch immer einen super Klang- leider habe ich die Boxen in meinen Jugendjahren nicht so zu schätzen gewusst und habe dummerweise die Gehäuse mit einem hässlichem Lack überzogen. Seit gestern besitze ich nun ein weiteres paar GLE 70 mit schönen Gehäusen, technisch aber etwas verschlissener als meine (sowit mein persönlicher Eindruck)
Hier nun mein Problem: ich wollte gerne die Gehäuse tauschen, da meine Lautsprecher in einem besseren Zustand sind, als die
neu dazugekommenen. Habe den Tieftöner rausgeschraubt um zu sehen, wie das Gehäuse zu öffnen geht, ist das wirklich verklebt?? Ich habe keine einfache Möglichkeit gesehen, einfach die Gehäuse zu tauschen - hat jemand damit Erfahrung u nd kann mit Tipps geben???
Danke im Voraus!
David
Passat
Moderator
#23 erstellt: 26. Feb 2006, 14:27
Bei den meisten Lautsprechern ist das Gehäuse verleimt und nicht geschraubt.
Das ist aber beim Gehäusetausch kein Hinternis, da die Chassis ja i.d.R. von vorne verschraubt sind.

Also alle Chassis losschrauben, die Kabel ablöten, dann noch die Frequenzweiche aus dem Gehäuse schrauben (evtl. Kabel von den Klemmen ablöten) und das Ganze ins neue Gehäuse schrauben.

Grüsse
Roman
_Stephan_
Stammgast
#24 erstellt: 20. Mrz 2006, 03:20
So, hab jetzt neue Kondis in meiner 100er drin. Unterschied ist deutlich zu spühren. Viel mehr Bass.

Beim Dicken Elko im TT-Zweig fing die Gummiisolierung schon an sich zu zersetzten. War so Geleeartig. Das ist mit Sicherheit was faul gewesen.

Was mir augefallen ist: Die Boxen erscheinen jetzt insgesamt leiser, nur die Bässe gehen tiefer. Offensichtlich ist mit den faulen Elkos eine gewisse Leistung an HT und MT gelangt, die da eigentlich nicht hinsollte. Ist bei hoher Belastung sicherlich nicht so lustig, inbesondere für den MT, der HT hat ja ne Sicherung.
War ein ziemlich teuerer Spaß, 22€ für alle Elkos (bei Strassacker)
wdvhu
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 05. Sep 2006, 23:17
Hallo, bin neu hier. Ich hoffe, der Thread ist nicht schon zu alt...

Ich habe auch die Canton GLE 100, allerdings ist die eine irgendwie defekt... Entweder ist es der Hochtöner, oder der Mitteltöner... Wie kann ich das rauskriegen? Ein techniker meinte, Reperaturkosten 40-120 Euro.. Kann man da was selber machen? Ich habe einen telefunken TR 350 daran, der Techniker meint, der gibt zu wenig Strom, sodass die Hochtöner überbelastet sind, deshalb ist der eine durchgebrannt. Allerdings hat er die Box noch nicht gesehen... Also was soll ich machen? Ersatzteile werden ja nicht mehr hergestellt. Brauche ich einen neuen Verstärker, damit das ganze nicht nochmal passiert? Und was hat es mit der Hochtonsicherung auf sich? Wie repariern das ganze? Danke für eure Hilfe

edit: hab mich schon etwas schlauer gemacht. die sicherung habe ich an der linken box gefunden und mal rausgedreht. scheint durch zu sein, der draht darin ist jedenfalls durch... Außerdem ist es definitv der linke hochtöner, der nichts mehr von sich gibt. kann es sein, dass das nur an der sicherung liegt und der hochtöner mit sicherung noch gehen würde? dann bräuchte ich nur ne neue sicherung. wenn das so sein sollte, welche brauch ich? Und nochwas: hab bei wikipedia unter Klipping gelesen, dass mein verstärker zu schwach sein könnte, sodass der hochtöner zu stark belastet wird. mein telefunken tr 350 könnte also an altersschwäche erkrankt sein, oder? oder ist der generell zu schwach für die boxen? oder hab ich einfach nur mal wieder zu laut aufgedreht?

Gruß, Burkhard


[Beitrag von wdvhu am 06. Sep 2006, 00:01 bearbeitet]
_Stephan_
Stammgast
#26 erstellt: 06. Sep 2006, 00:09
Hi,

am besten nen Funktionsgenerator nehmen und Frequenz langsam hochdrehen, sollten sich nacheinander alle Treiber melden.


ch habe einen telefunken TR 350 daran, der Techniker meint, der gibt zu wenig Strom, sodass die Hochtöner überbelastet sind, deshalb ist der eine durchgebrannt. Allerdings hat er die Box noch nicht gesehen...

Hab gerade mal gegoogelt, der Telefunken kann 4Ohm, hat zwar nicht so die Superwerte, sollte aber funzen. Solange Du den nicht so austeuerst, das er verzerrt sollte da nix passieren.


Und was hat es mit der Hochtonsicherung auf sich?

Die liegt bei späteren Baujahren in Serie zum HT, meine haben keine, werde ich aber noch nachrüsten


Check mal ab, ob Du ne Sicherung hast, wenn ja, ob sie durch ist.
Und sonst mal HT und MT auf Durchgang prüfen.


damit das ganze nicht nochmal passiert?

Ist nur ne Vermutung, aber wenn sich die Elkos nach über
25 Jahren langsam auflösen (und das haben sie bei meiner getan, guckst Du weiter oben) ist nicht mehr sichergestellt, das alle Treiber noch die richtigen Frequenzen kriegen.

Wenn dir die Boxen gefallen und alle Treiber OK sind würd ich mir einen Satz neu Elko-Glatt zulegen
tommyknocker
Inventar
#27 erstellt: 06. Sep 2006, 00:30
Hi,
die Sicherung verhindert ganz einfach eine Überlastung und (für den Hochtöner tödliche) Gleichstrombelastung (was eigentl. von der Weiche gefiltert wird). Die Werte der Sicherung sollten eigentlich eingraviert bzw. aufgedruckt sein (falls es eine Standartgröße ist). Dann einfach Ersatz holen, reindrehen und schauen, ob´s läuft. Kannst dann am einfachsten die Chassis abhören bzw. leicht antasten, ob sie vibrieren. Schau halt einfach mal!

Der Tr350 schafft zwar 50watt, die GLE´s vertragen aber mehr. Falls du also extrem aufgedrehst, kommt auf alle Fälle der Amp eher an seine Grenzen. I.a. : runterdrehen, wenn´s nicht mehr sauber rüberkommt!

Gruss
wdvhu
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 06. Sep 2006, 12:18
alles klar, die sicherung hat 1,25 ampere. Wo kriege ich ein neue? Vielleicht ist der HT ja noch heile. Außerdem kann es sein, dass der Telefunken nach 25 Jahren vielleicht an Leistung eingebüßt hat? Vielleicht sollte ich einen neuen besorgen... Aber was da so die Sachlage ist, muss ich erst noch rauskriegen... Mehrkanal oder Stereo (Was will ich eigentlich, nur Musik hören oder auch Kino? Dolby Sourround beim Musik hören? oder nur Stereo? und vor allem: wie laut darf es sein? ICh werde mir das überlegen und mich wieder melden, erstmal muss ich die alte Kombination in Griff kriegen... Also ich hab den Basstreiber mal rausgeschraubt, sieht alles eigentlich ganz normal aus. ISt viel Wolle in der Box drin, muss das so? Und wo kriege ich jetzt die Sicherung her? Elektrolytkondensatoren auswechseln ist sicherlich mit Löten verbunden, da lasse ich lieber den Fachmann dran, allerdings müsste ich dazu genau wissen, ob er überhaupt kaputt ist. Erstmal verfolge ich den Plan mit der Sicherung und danach eventuell mit einem neuen HT.... Ich melde mich dann wieder...

P.S.: Tommyknocker, kann es sein, dass Du auf einem anderen Board, dass sich mit einer Ubootsimulation befasst, auch noch postes? Denn der Name Tommyknocker ist ja nicht ga´nz so häufig...

edit: ist es normal, dass ich nur eine sicherung links habe? die rechte box hat nämlich keine, da ist der hochtöner allerdings auch noch in ordnung...

Gruß, Burkhard


[Beitrag von wdvhu am 06. Sep 2006, 13:19 bearbeitet]
wdvhu
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 06. Sep 2006, 17:00
So, mal wieder ein kleines statement zur aktuellen sachlage: habe bei einem örtlichen elektronik laden so eine sicherung bekommen (30 cent) und eingesetzt. Ergebnis: die betreffende Box klingt wieder einwandfrei! Der Hochtöner geht super, allerdings ist die Box jetzt sehr höhenlastig (könnte das auch an den MP3s liegen?)! Vielleicht muss ich mich erst dran gewöhnen, mal sehen. Das Problem: der andere Lautsprecher, der gar keine Hochtonsicherung hat, scheint jetzt im Höhenbereich weit unterlegen! Sein Hochtöner geht zwar, ist seinem Kollegen von Links aber weit unterlegen, einfach zu leise! Es sieht so aus, als ob der Hochtöner, weil die Box ja komischerweise keine Sicherung hat (obwohl beide im Paar gekauft worden sind!), schon arg nachgelassen hat! Also entweder ist er definitv nicht mehr ganz in Ordnung, oder es liegt an der Weiche und den Elkos. Dies ließe sich ja durch austauschen der HT (Löten...) austesten, das ist meine nächste Aktion (es hilft ja nichts). Lässt sich der andere HT reparieren, falls er wirklich kaputt sein sollte? Und wenn ja, wie geht das, bzw. was brauch ich dazu? Und zweitens: wo kriege ich die SIcherung zum Nachrüsten her? Ist es schwer, diese zu installieren?

und noch was: kann die ganze Wolle aus der Box raus, oder ist die da absichtlich drin?

Gruß, Burkhard


[Beitrag von wdvhu am 06. Sep 2006, 17:01 bearbeitet]
_Stephan_
Stammgast
#30 erstellt: 06. Sep 2006, 17:46
Hi,


Das Problem: der andere Lautsprecher, der gar keine Hochtonsicherung hat, scheint jetzt im Höhenbereich weit unterlegen! Sein Hochtöner geht zwar, ist seinem Kollegen von Links aber weit unterlegen, einfach zu leise! Es sieht so aus, als ob der Hochtöner, weil die Box ja komischerweise keine Sicherung hat (obwohl beide im Paar gekauft worden sind!), schon arg nachgelassen hat! Also entweder ist er definitv nicht mehr ganz in Ordnung, oder es liegt an der Weiche und den Elkos. Dies ließe sich ja durch austauschen der HT (Löten...) austesten, das ist meine nächste Aktion (es hilft ja nichts). Lässt sich der andere HT reparieren, falls er wirklich kaputt sein sollte? Und wenn ja, wie geht das, bzw. was brauch ich dazu? Und zweitens: wo kriege ich die SIcherung zum Nachrüsten her? Ist es schwer, diese zu installieren?


Du hast echt zwei verschiedene Boxen?

Vielleicht hat Canton während der Bauzeit mal was verändert, da kann es schon sein, das Klangliche Unterschiede wahrnehmbar sind. Bei meiner steht innen an der Rückwand ein Datum, vergleich die doch mal.

Ich würde auf Elkos tippen. Tausch doch einfach die HTs durch und vergleiche(Polung beachten!). Is ne Sache von 10min. Wenn das Problem mitwandert ist's der HT, ansonsten bleiben nur die Elkos.

Sicherung Nachrüsten ist ganz einfach, besorg dir nen Sicherungshalter bei Conrad o. Ä. in deiner Nähe. Koste nen € oder so. Ich würde das Ding in die Box rein, direkt in's Kabel des HT einschleifen.
Und die Sicheung sollte FLINK sein, nicht vergessen.


Elektrolytkondensatoren auswechseln ist sicherlich mit Löten verbunden, da lasse ich lieber den Fachmann dran

Kannste nich viel falsch machen, einfach sauber und gewissenhaft vorgehen, ist ne einfache Heimwerkertätigkeit.
Bei den Lohnkosten Hierzulande


Lässt sich der andere HT reparieren, falls er wirklich kaputt sein sollte?

Guck mal weiter oben im Thread, anscheinend hat Canton früher mal Schwingspulen getauscht...


[Beitrag von _Stephan_ am 06. Sep 2006, 17:47 bearbeitet]
wdvhu
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 06. Sep 2006, 18:03
So hab beide HT ausgebaut, und mal den einen, mal den anderen an die Box gehalten. Ergebnis: der eine ist wesentlich leiser als der andere, ungefähr halb so leise. Weiter oben im thread steht was von neu wickeln... Was kann man an so einem HT denn wickeln? Ich ruf mal meinen Fachmann an, was das kosten würde, oder kann man das selber machen? Oder muss da Canton ran?

und noch was: was ist FLINK?

Gruß, Burkhard


[Beitrag von wdvhu am 06. Sep 2006, 18:31 bearbeitet]
das_n
Inventar
#32 erstellt: 06. Sep 2006, 18:20
flinke sicherungen reagieren schneller ("flinker") als träge sicherungen auf zu viel strom.

träge sicherungen setzt man zb in elektrogeräte mit pufferelkos (zb verstärker), die kurz nach dem anschalten mehr strom ziehen als sonst. (damit nicht bei jedem einschalten die sicherung durchbrennt).

ich hoffe, ich hab mit meinem minimalwissen jetzt keinen unfug verzapft^
wdvhu
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 06. Sep 2006, 18:56
So Freunde der Sonne, neuester Infostand (von meinem Technikmann): Es scheint sich in meinem Fal um ein besonderes Kuriosum zu handeln, denn aufgrund der Tatsache, dass nur eine Box diese Hochtonsicherung hat, ist bewiesen, dass beide Boxen nicht ursprünglich ein Paar waren, also auch nicht aufeinander abgestimmt sind. Mein Technikmann sagt, dass ein Hochtöner seinen Schaden ausschließlich dadurch äußert, dass er verzerrt. Da meiner dies nicht tut, sondern einfach nur drastisch zu leise ist, scheint es an der Abstimmung auf der Weiche zu liegen. Dies ist auch insofern nachvollziehbar, da beide Boxen wohl niemals ein Paar waren (die müssen irgendwo vertauscht worden sein, das stelle ich (der ehemalige Vorbesitzer, mein klassische Musik liebender, bereits verstorbener Opa hats wohl nie bemerkt!) jetzt nach 26 Jahren fest!!! Also (aller Wahrscheinlichkeit nach) nichts mit defektem Hochtöner! So jedenfalls die Ferndiagnose meines Technikmannes. Morgen bekommt er die Teile auf seinn Tisch, dann weiß ich es definitiv! Möglicherweise, wenn dadurch kein Schaden riskiert wird, montiert er mir ne andere Abstimmung auf das Board, so dass der Hchtöner lauter wird. Mal sehen was das bringt, die Sicherung werde ich dann auf jeden Fall nachrüsten. Leider habe ich in der Box kein Datum gefunden, sonst hätte ich meine These mit den vertauschten Boxen beweisen können...

Gruß, Burkhard
eger
Stammgast
#34 erstellt: 06. Sep 2006, 22:23
Die Canton GLE Boxen haben doch alle eine Produktionsnummer. Die Produktionsnummern meines Paares (beide mit Sicherung) sind fast fortlaufend.

Grüße
agnes
wdvhu
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 07. Sep 2006, 21:03
So, war heute bei meinem Hfi Fachmann. Er hat sich die Boxen angeguckt und bestätigt, was ich bereits vermutet habe: Beide Boxen stammen aus unterschiedlichen Paaren. Als er sich die Weichen angesehen hat, stellte er fest, dass jeweils andere Bauteile verbaut sind. Außerdem meinte er, dass einig Widerstäände bereits braun angelaufen seien, was auf deren defekt hindeutet. Da Widerstände ihren Widerstand bei Defekt verändern, ist so eventuell der unterschiedliche Klang zu erklären. Ein weiterer Aspekt ist die Hochtonsicherung, die den Klang verändert. Da nur die eine Box die Sicherung hat, sollte hier auch entweder nach oder abgerüstet werden, um Parität zu schaffen. Ich werde morgen mit der einen Weiche in den Elektronikfachhandel gehen und mit die Widerstände einzeln geben lassen, dann tausche ich auf der einene Weiche alles durch, sodass ich zwei identische Weichen habe, dann werde ich einen neuen Vergleich machen... Bis dahin


[Beitrag von wdvhu am 07. Sep 2006, 21:04 bearbeitet]
_Stephan_
Stammgast
#36 erstellt: 07. Sep 2006, 23:12
Hi Burkhard,


Ein weiterer Aspekt ist die Hochtonsicherung, die den Klang verändert.


Die hat meiner Meinung nach überhaupt keinen Einfluß auf den Klang, es seiden, sie ist durch.

Für den Fall, das Du Referenzwerte brauchst,ich habe hier einen Schahltplan für die Weiche, kann ich dir mailen.
wdvhu
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 09. Sep 2006, 14:35
für den plan wäre ich sehr dankbar, ich denke, ich werde beide weichen mal mit der gleichen ausstattung austatten, damit alles gleich ist. meine mail haste ja über das forum... Außerdem habe ich den einen Hochtöner mal aufgemacht, dieser kleine Metallring war auf jeden fall nicht mehr ganz dran, das muss geklebt werden oder so, mein Fachmann macht das...

Gruß, Burkhard
j.a.d.d.e.l
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 23. Jul 2007, 12:10
Hi ich hab diesen Thread einfach mal aufgegriffen um meine Frage zu stellen und zwar besize ich seit geraumer Zeit 2 GLE 70 die ich bei eBay ersteigert habe. Die Boxen sind noch gut in schuß und der Klang ist 1a nun habe ich gelsen das die GLE 100 mit einer hochton Sicherung ausgestattet sind ich würde gern bei meinen GLE 70 die Hochtöner ggf. auch die mittel- und tieftöner wen das den Sinn macht mit einer sicherung versehn.

Mein Problem ich weis nicht wie ich rausfinden was für Sicherungen ich bei den GLE 70 brauche und ob ich sie in die plus oder minus leitungen einbauen muss. Mit Lötkolben etc binn ich vertraut.

Danke schonma vorab!

mfg j.a.d.d.e.l
aileena
Gesperrt
#39 erstellt: 23. Jul 2007, 13:00
Da schließe ich mich gleich mit einer ganz neutralen Frage an: läßt sich eine Feinsicherung mit 1,25A - in der Plusleitung eingeschleift - für jeden HT nehmen zur Absicherung???
On
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 05. Mai 2009, 12:45
Hallo,

ich habe gerade Zeit gefunden, meine GLE 100 zu reparieren. Bei beiden sind irgendwann, lange vor diesem Thread, die HT und MT kaputt gegangen. Jetzt habe ich mir schon mal ein Paar Vis MR 130 Mitteltöner geholt und mit ein bißchen schmirgeln passen die auch mechanisch rein. Der Mittelton ist aber eindeutig zu leise.
Die Widerstände habe ich gemessen, alle i.O.
Die Elkos haben aber nur einen Kodex als Aufdruck. Kann mir vielleicht jemand die Werte verraten? Das scheint ja ein großes Geheimnis in diesem Thread zu sein . Den Schaltplan habe ich schon extrahiert.

Wer kann helfen? Passen die MR130 womöglich nicht zu der Weiche? Alleine klingen die tadellos.

Grüße
On


[Beitrag von On am 05. Mai 2009, 12:50 bearbeitet]
On
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 06. Mai 2009, 16:30
Ist da draußen irgendjemand?

ich habe das Problem soweit in den Griff bekommen aber würde gerne die Elkos vorsichtshalber tauschen. Hat denn wirklich niemand die Kapazitätswerte ?

BooStar
Stammgast
#42 erstellt: 15. Mai 2009, 21:44
Auf den Elkos steht bestimmt was drauf. Les doch mal vor oder mach ein Foto. Eventuell ist die entscheidende Stelle nicht lesbar auf der Unterseite und schaut Richtung Platine.
On
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 19. Mai 2009, 13:01
Hallo BooStar,

Auf den Elkos steht nur eine Bauteilnummer die bestimmt nichts mit der Kapazität zu tun hat. Ich hatte sie auch schon ausgebaut. Jetzt sind die Boxen gerade zugeschraubt. Ich werde vielleicht mal die Kapazitätswerte irgendwie messen. Wenn beide Seiten gleich sind, dann wäre es ja schon mal ein gutes Zeichen.

Sonst bliebe ja nur noch, alles neu durchzurechnen (schwitz)

Jedenfalls klingen die Teile mit den neuen HT und MT super.
BooStar
Stammgast
#44 erstellt: 19. Mai 2009, 18:09
Ist echt komisch.
Bei meinen alten Cantons stand xx mfd oder xx mf drauf. Soll wohl µF heißen. Vielleicht findest Du zu diesem Typ noch ein Datenblatt. Bei modernen Elkos steht nämlich die Serie des Herstellers drauf, meist zwei-drei Buchstaben. Aber große Hoffungen kannst Du Dir wohl nicht machen.
On
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 23. Mai 2009, 13:15
Auf dem einen Elko steht "2800" und auf dem anderen "3384" und einer hat "2379" als Aufdruck.

Jetzt "klingen" sie ja erstmal. Da ein Mitteltöner noch heil war, konnte ich den Widerstand messen, es sind 4 Ohm. Eingebaut habe ich aber jeweils 8 Ohm. Mit einem Sinusgenerator habe ich nach Gehör einmal durchgewobbelt.

Eines Tages frage ich mal bei Canton direkt nach, vielleicht rücken die den Plan ja noch raus.
Hupert
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 24. Sep 2009, 12:15
Hallo!

Ich habe soeben mal Kontakt mit dem Hersteller der ELKO´s aufgenommen.

Auf meinen stehen ebenso besagte Nummern (3384, 2379) und dahinter jeweils 12k

Die Nummern sind ein Herstellercode, weil Canton scheinbar nicht wollte, dass da jeder Laie die korrekten Werte ablesen und im Falle eines Defektes selbst dran rumbastelt. Die 12 steht für den Herstellungsmonat und der Buchstabe
(in meinem Fall ein k) für ein Jahr.

Der Hersteller (WEGO in Mosbach) versprach mir die alten Listen mal zu suchen, zu checken und mir dann eine Empfehlung bezüglich Neubestückung zu schreiben.

Man könnte die alten ELKO´s natürlich auch einfach mal durchmessen, aber ich denke nicht, dass diese Werte nach nahezu 30 Jahren noch valide sind.

Es wäre natürlich trotzdem schön wenn hier einfach mal jemand verlässliche Kapazitätswerte für die 3 ELKO´s schreiben könnte. Es haben ja alle am Ende was davon... explizit meine bessere Hälfte, für welche ich gerade ein Paar GLE 100 überhole ;-)

Bei Canton nachfragen halte ich nicht für sinnvoll, die haben mir auf meine Nachfrage nach den Schaltplänen der Weiche zurückgeschrieben, dass diese nicht mehr existieren und der Entwickler der Lautsprecher schon seit geraumer Zeit
nicht mehr unter den Lebenden weilt.


Gruß Robert


[Beitrag von Hupert am 24. Sep 2009, 12:17 bearbeitet]
dancer_a
Neuling
#47 erstellt: 16. Okt 2009, 19:37
Hi allerseits!

Hat jemand noch die Werte für die Elkos der GLE60/70? Bei mir ist nämlich einer durch und ich würde ihn gerne ersetzen...

VG
Andreas
phill_ip
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 27. Jan 2010, 22:42
Hallo....

könnte man das Thema "WEGO-ELKO`s" und ihrer original Kapazitäts-Werte bitte wieder aufnehmen? Wenn auch die Chassis absolut OK sind liegt doch viel klangtechnisches Optimierungspotential in langsam alternden Frequenzweichen!!!!

Animiert durch dieses Forum habe ich mir Canton GLE 60 zugelegt. Vom Klang her war ich seit der ersten Minute begeistert. Wollte das ganze etwas erweitern und besorgte mir GLX 100 da sie günstig zu haben waren. Die sehen zwar nicht so toll aus, haben aber ähnlich Leistungswerte!

Beim ersten probehören der "Nachzügler" habe ich dann festgestellt das sie zwar im Tieftonbereich nicht mithalten können, dafür aber oben rum (bezüglich der 60er) deutlich sauberer klingen!

Mit sauberer meine ich das die 60er so zischlaute beim "s" und "z" Lauten aufweisen, die 100 jedoch nicht. Das ist mir aber erst beim direkten Vergleich aufgefallen.
Als Neuling fehlt da ja noch die hörtechnische Erfahrung


Ich bin also fest davon überzeugt das die ELKO`s nach ca 30 Jahren langsam müde werden, obwohl sie optisch tiptop aussehen

also.... ich bin dankbar für jede Art von Ideen
Hupert
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 28. Jan 2010, 10:06
Hallo!

Leider blieb es seitens WEGO beim Versprechen sich darum zu kümmern. Eine Antwort habe ich bis heute leider nicht erhalten.

Der Aufruf an diejenigen, welche ihre Weichen mit neuen Elkos bestückt haben oder die alten ganz einfach mal durchgemessen und diese Werte hier zu veröffentlichen haben steht also immernoch im Raum.

Ewige Dankbarkeit sei euch gewiss
phill_ip
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 28. Jan 2010, 17:06
Ich habe jetzt auch versucht mit "WEGO" in Kontakt zu treten, habe aber noch keine Rückmeldung bekommen.

Gibt es sonst noch eine Möglichkeit die hauseigenen vier stelligen Nummern umzuschlüsseln und so zu den jeweiligen Kapazitäten der ELKO`s zu gelangen?

@ steve65

.... ich glaube du könntest mir mit deinem Schaltplan für die GLE 60 Weiche weiterhelfen!!! Kannst du mir diesen bitte zukommen lassen???

Woher stammen eigentlich solche Schaltpläne???? Gabs die wo möglich damals als Lieferumfang zu den LS dazu?

Evt. kann "steve65" ja mal die Quelle verraten!!!!

@ dancer a

... was hat sich bei dir getan? Bist du mit deinen Weichen ein Stück weiter gekommen???

Gruß Phill_ip
phill_ip
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 03. Feb 2010, 11:57
Achtung festhalten.... !!! SENSATION !!!

Ich habe einen netten Brief an Canton gesendet, in dem ich schrieb das es schwierig sei an die original ELKO`s der GLE 60 zu kommen!

Folgende Daten meiner FW habe ich der Mail beigefügt:

ELKO glatt
15 VAC
2710 11K
TFZ/TM
bipolar GPF

ELKO glatt
20 VAC
3100 11K
TFZ/TM
bipolar GPF

ELKO glatt
25 VAC
2793 11K
ALR/U
bipolar GPF

ELKO glatt
25 VAC
3098 12K
ALR/U
bipolar GPF

.... so die original Bestückung meiner GLE60 Weichen!

Vor zehn Minuten bekam ich Antwort:


"
vielen Dank für Ihre Anfrage.

Weiter unten finden Sie die Kapazitätswerte der der angefragten Elko's.

2710=30uF
3100=82uF
2793=10uF
3098=18uF
"

@ Hupert .... In der selben Mail habe ich auch nach den Werten der 100er gefragt, konnte aber keine spezifischen Angaben machen!
Ich habe auch nur Antwort bezüglich meiner ELKO`s erhalten. Jedoch scheint der Kundenservice bei diesem Unternehmen einen hohen Stellenwert zu haben, so mein Emfinden!!!!


Schreib den bitte einfach ne Mail in der du wie ich die Bezeichnungen notierst.... dann wirds klappen.

Allen GLE 60 Liebhabern konnte ich hoffentlich mit diesen Werten weiterhelfen.

@ Steve65 an dem Schaltbild bin ich nach wie vor sehr interessiert

Gruß Phill_ip
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Infos Canton GLE 50 gesucht
Cpt_Chaos1978 am 30.08.2006  –  Letzte Antwort am 31.08.2006  –  5 Beiträge
Canton GLE 60 ersetzen
-Cassius- am 01.12.2012  –  Letzte Antwort am 18.12.2012  –  12 Beiträge
MARANTZ 2275 + 2 x CANTON CT 2000???
Kalif am 26.02.2005  –  Letzte Antwort am 27.02.2005  –  3 Beiträge
Canton GLE klingt dumpf
steve65 am 16.02.2008  –  Letzte Antwort am 15.04.2013  –  8 Beiträge
Yamaha und Canton GLE 70
juanportaz am 03.02.2012  –  Letzte Antwort am 04.02.2012  –  5 Beiträge
Canton GLE100 stehend oder liegend?
Greutel1 am 13.01.2014  –  Letzte Antwort am 16.01.2014  –  8 Beiträge
Canton GLE 70
andy1966 am 04.05.2009  –  Letzte Antwort am 05.05.2009  –  7 Beiträge
CANTON Klassiker Boxen LE, GLE, QUINTO, KARAT welche sind TOP?
classic70s am 17.08.2009  –  Letzte Antwort am 16.04.2017  –  32 Beiträge
Canton Gle 70 -> kein Hochton auf beiden Boxen
KimH am 17.11.2008  –  Letzte Antwort am 21.11.2008  –  24 Beiträge
Canton GLE 100 + Yamaha a-700
sheep am 10.09.2004  –  Letzte Antwort am 13.09.2004  –  2 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder826.839 ( Heute: 5 )
  • Neuestes Mitgliedaf1111
  • Gesamtzahl an Themen1.382.494
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.332.832