Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . Letzte |nächste|

Shure SE215 – erste Eindrücke

+A -A
Autor
Beitrag
chi2
Stammgast
#1 erstellt: 19. Mrz 2011, 14:56
Hallo!

Ich dachte ich schreib' hier mal was zu den neuen kleinen SE215 von Shure, die ich seit ein paar Tagen habe. Verstehen tut sich das nicht als Review, sondern als Hilfe zur Einordnung dieser neuen günstigen IEMs, die auf Head-Fi mal wieder heftig ge-hyped werden.

Infos von Shure selbst finden sich unter http://www.shure.com...-isolating-earphones

Bilder zum Sitz im (Kunst-) Ohr können unter http://www.earphonesolutions.com/shure-se215.html angeschaut werden.

Die IEMs werden in China gefertigt. Zum Einsatz gelangt ein einzelner dynamischer Treiber pro Seite. Für das Gehäuse findet ein transparenter (SE215-CL) bzw. transparenter, dunkel eingefärbter (SE215-K) Kunststoff von recht guter Qualität Verwendung. Die Optik finde ich gelungen und ansprechend.

Das Kabel ist etwas dick geraten, aber flexibel - ausser im Bereich über den Ohren, wo ein eingearbeiteter Draht für das Beibehalten der Form sorgt. Das Kabel weist nur sehr wenig Mikrophonie auf.

Der Sitz im Ohr ist für mich gut bzw. angenehm. Dadurch dass das tauschbare Kabel drehbar gelagert ist, übt es kaum seitlichen Druck aus wie etwa bei meinen JH13.

Der Klang geht für die 105$ (inkl. Versand von EarphoneSolutions unter Anwendung eines coupon codes zu 10$ Rabatt) in Ordnung. Der Bass ist etwas überprominent, aber gut konturiert und reicht recht tief hinunter. Er konkurrenziert die Mitten, überdeckt sie aber nicht völlig. Die Mitten sind ok, wenn auch etwas zurückgenommen, was v.a. bei Frauenstimmen auffällt. Die neben der wenig ausgeglichenen Abstimmung (Basslastigkeit) grösste Schwäche ist die fehlende Bandbreite in den Höhen. Shure gibt einen Range bis 17.5 kHz an, aber wie so oft ist das ein Witz. Vermutlich wurde bei -40dB oder so gemessen.

Instrumenten mit Obertönen fehlt in der Folge der für eine korrekte, natürliche Wiedergabe notwendige Glanz. Becken und akustische Gitarre legen die Schwäche schnell und schonungslos offen. Und auch die Auflösung in den Mitten und Hören ist nur mässig. Die keinen Shures sind aber nicht völlig ungeniessbar, können sie doch bei bassbetonter Musik durchaus Spass machen, da hier die aus den technischen Grenzen der Treiber resultierende dunkle Abstimmung weniger schlecht passt.

Diese hat zudem den Vorteil, nie mit harten Hören zu nerven. Aber der cut-off bei geschätzten 10 bis max. 11 Khz ist für meinen Geschmack zu gravierend. Er erinnert mich in der Höhendarstellung an die SuperFi 3, mit denen ich für bestimmte Anwendungen (z.B. fürs Reisen) als Billig-IEM absolut leben könnte, wenn sie nicht allen Glanz neutralisieren und damit der Musik einen zentralen Endorphin-Erzeuger rauben würden.

Die Audeo PFE mit schwarzen Filtern sind in den Höhen (und etwas weniger ausgeprägt auch den Mitten) viel originalgetreuer als die kleinen Shures, haben aber nicht deren Basspunch. Die IE8 bringen Höhen besser (wenn auch nicht wirklich gut) und lösen in Mitten und Höhen besser auf. Der Bass ist bei den SE215 tendenziell fast besser, da ohne midbass-peak, aber halt überzeichnet.

Für folgende zwei Einsatzzwecke sehe ich die SE215 als geeignet: a) beim Sport, da sie kaum mit Kabel-Mikrophonie nerven und viel Punch haben, b) für das Musikhören zum Einschlafen, da das Liegen auf der Seite kein Problem ist und die fehlenden oberen Höhen zu einem sehr (bzw. zu) relaxten Klangbild führen.

Für mich passt das zu wenig, weshalb sie wohl nicht bleiben werden.


[Beitrag von chi2 am 19. Mrz 2011, 15:16 bearbeitet]
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 19. Mrz 2011, 15:17
Hallo,

vielen Dank für diese Eindrücke. Ich bin auf meine auch schon ganz gespannt.

Von deiner Beschreibung her scheinen sie sich jetzt vom Klang her nicht soo viel (bis gar nicht) von den SE115 zu unterscheiden.

Viele Grüße,
Markus


[Beitrag von Bad_Robot am 19. Mrz 2011, 15:18 bearbeitet]
chi2
Stammgast
#3 erstellt: 19. Mrz 2011, 15:27
Ein Vergleich mit den SE115 ist mir nicht möglich, weil ich diese nie gehört habe. Vom Sitz im Ohr her sollte die Differenz aber ziemlich gross sein. Ich kann mir beim SE115 mit seinem Lolli-Pop-Formfaktor gar nicht vorstellen, dass der irgendwem passt.
sofastreamer
Inventar
#4 erstellt: 19. Mrz 2011, 15:32
klingt in der tat nach se115. naja, nächste woche weiss ich mehr. danke für den eindruck.
wie sieht es denn mit der reinen bassquantität im vergleich zu den phonaks mit grünen filtern oder ggf. schwarzen aus?
ruebyi
Stammgast
#5 erstellt: 19. Mrz 2011, 15:45
Schade ich hatte auf Nachfolger der SE110 gehofft, welche einfach mal überaschend gut waren!
Da werde ich doch zu den SE315 oder gar SE425 langen müssen wenn meine den Geist aufgeben (haben Risse in der Hülle)

Danke für den schnellen Eindruck!
chi2
Stammgast
#6 erstellt: 19. Mrz 2011, 16:00
@sofastreamer

Der 215 hat mehr Bass als die Phonaks mit schwarzen und auch mit grünen Filtern. Bei letzteren ist die Differenz natürlich kleiner. Der Bass des 215 ist aber wirklich eindrücklich und macht Spass. Wer das sucht und nicht empfindlich auf Höhenentzug reagiert, kann mit ihnen glücklich werden, zumal die Konstruktionsqualität und das Traggefühl zu dem Preis überdurchschnittlich gut sind.

Edit: Ergänzen sollte ich noch die gute Isolation. Aber die ist ja wie der Höhenabfall Shure-typisch und fand sich auch schon in meinen SE310 und SE530.


[Beitrag von chi2 am 19. Mrz 2011, 18:39 bearbeitet]
chi2
Stammgast
#7 erstellt: 20. Mrz 2011, 13:55
Ich kam heute Morgen zu einer überraschenden neuen Erkenntnis, die den Wert der SE215 deutlich steigert: Sie reagieren erstaunlich gut auf EQ-Korrekturen, v.a. auch in den oftmals schwierig auszugleichenden hohen Frequenzen. Offenbar findet auch über 10 kHz eine Übertragung statt, nur ist der Pegel viel zu schwach. Mit einem guten Equalizer mit Grundpegelausgleich (precut) wie z.B. Rockbox auf dem iHP120 oder iPod G5 ist es möglich, einen grossen Teil der Defizite auszugleichen.

Ein erster Versuch mit minus 9dB bei 150Hz, plus 6dB bei 7000Hz und plus 12dB bei 15000Hz (mit jeweils recht steilen Flanken) klingt ernsthaft vielversprechend! Schon mit diesen schnellen und nicht systematisch ausgetesteten Massnahmen sind sie in den Mitten und Höhen fast auf dem Niveau der PFEs mit schwarzen Filtern - aber besserem Bass und viel besserer Isolation. Mit zusätzlichen Feintuning lässt sich wohl noch deutlich mehr herausholen.

Die neue Gesamtbewertung fällt damit viel besser aus. Mit den neu recht guten Höhen, den guten Mitten, der sehr guten Passform und Isolation, dem guten bis sehr guten Bass weisen die SE215 Eigenschaften auf, die in dieser Preisklasse ihresgleichen suchen. Für alle mit einem korrekt arbeitenden parametrischen Equalizer im DAP sind sie nun zum aufgerufenen Preis eine wirkliche Empfehlung!

Edit:
Verd..., die Dinger klingen plötzlich RICHTIG gut! Sogar in den Höhen! Die aktuell beste Korrektur habe ich mit folgenden Werten:
Precut: 12dB
00150Hz: -08dB
05000Hz: -05dB (bei ca. 5kHz hatte es eine Resonanz)
08000Hz: +05dB
14000Hz: +12dB

Habe die Übertragungsbreite mit Testtönen gecheckt: echte 30Hz(!) bis etwas über 14 kHz sind es nun. Und sie klingen nun den IE8 erstaunlich ähnlich, aber mit mehr Tief- und weniger Midbass.


[Beitrag von chi2 am 20. Mrz 2011, 14:30 bearbeitet]
shure
Stammgast
#8 erstellt: 21. Mrz 2011, 11:28

sofastreamer schrieb:
klingt in der tat nach se115. naja, nächste woche weiss ich mehr. danke für den eindruck.
wie sieht es denn mit der reinen bassquantität im vergleich zu den phonaks mit grünen filtern oder ggf. schwarzen aus?


Moin,

ich habe letzte Woche die SE115 und SE215 mal direkt miteinander verglichen. Die Unterschiede sind gravierender als ich es mir vorgestellt hatte.

Die SE215 haben ein wesentliches wärmeres - und dennoch neutraleres Klangbild.

Die SE115 haben einen recht engen Frequenzbereich. Dieser ist beim SE215 wesentlich weiter. geht wesentlich tiefer runter und die Mitten sind neutraler.

Was hier im Bericht ja schon angesprochen wurde. Die Höhen sind etwas stiefmütterlich - kommt natürlich auf den Geschmack an. Wer Bass braucht und ein warmes Klangbild mag, der wird den SE215 lieben

zur Info hier noch der Link auf die dt. webpage: SE215.
Besten Gruß
chi2
Stammgast
#9 erstellt: 22. Mrz 2011, 16:49
Ich muss einfach nochmals reagieren. Diese IEMs haben ein unglaubliches Potential. Ohne Korrekturen am Frequenzgang sind sie wie beschrieben: basslastig und zu dunkel abgestimmt. MIT den beschriebenen Korrekturen mittels Equalizer sind sie WIRKLICH GUT. Will meinen mindestens auf IE8-Niveau, aber das mit guter Isolation und gutem Tragekomfort!

Bei entsprechender Entzerrung spielen sie überraschend ausgeglichen und balanciert. Die Höhen werden gut aufgelöst und reichen nun bis ca 14.5 kHz (-10dB). Kein Zischeln, keine Körnigkeit, keine Schärfe, schöner seidiger Glanz. Die Mitten sind gut dosiert, Stimmen drängen sich weder in den Vordergrund noch gehen sie in den Instrumenten unter. Die Tonalität wirkt natürlich, gravierende Verfärbungen sind abwesend. Und dem ganzen ist ein starkes und qualitativ gutes Bassfundament unterlegt.

Entgegen meiner Erwartung sind es nicht blossgünstige Spasshörer - zumindest wenn der Basspegel etwas (5 bis 6 dB bei 150 Hz) nach unten geregelt wird. Dann sind sie ernsthaft gut.

Um das noch ein wenig zu unterstreichen: Ich habe die letzten Tage fast nur noch mit den SE215 gehört; JH13, W3, IE8, PFE, ER4P/S und SR-001 blieben allesamt praktisch unbenutzt (ausser kurz zu Vergleichszwecken). Und ich habe nichts vermisst.
sofastreamer
Inventar
#10 erstellt: 22. Mrz 2011, 17:10
und thomann schickt einfach nicht ab...

kannst du noch was zur bühne im vergleich zu den ie8 sagen?
chi2
Stammgast
#11 erstellt: 22. Mrz 2011, 17:13
Die Bühne ist überdurchschnittlich weit, wenn auch etwas weniger ausgeprägt als bei den Sennies. Die Platzierung der einzelnen Schallquellen ist präzis und "glaubhaft". Gute Live-Aufnahmen mit wenigen Miks werden mit super Raumeindruck wiedergegeben.


[Beitrag von chi2 am 22. Mrz 2011, 18:14 bearbeitet]
sofastreamer
Inventar
#12 erstellt: 25. Mrz 2011, 10:31
so meine grad abgeholt. wie erwartet, tadellose verarbeitung und sehr robuster eindruck.
wie immer gleich die mittleren shure silikon aufsätze drauf und ab ins ohr. wow, sehr bequem. in etwa auf westone niveau für mich. hervorragende isolation.

3 minuten erst musik gehört. daher nur die spontan eindrücke: mumpfig, aber seidig. bühne recht weit in der breite, aber kaum tiefe. höhen und obere mitten wie bereits geschrieben, sehr zurückhaltend. trotzdem erstmal für mich angenehmer als audeos, da tiefbass vorhanden und nicht so artifiziell (dynamischer treiber vs. Ba halt).

Was soll ich mit den gefühlten 2 meter kabel? ich möchte bitte wieder ein geteiltes wie bei den se115!!! sonst macht ein anklippbarer player nur beschränkt sinn.

zum bass: wie gesagt, ersteindruck. relativ punchig, aber weniger fest als beim se115. strahlt mehr in die mitten.

so jetzt hör ich aber erstmal und berichte dann heut abend oder morgen.

EDITH: weiß jemand, wo man so ein kabel kürzen lassen kann? Aber bitte sehr gut gemacht.

edith die 2.: also der bass ist für einen dynamischen in der preisklasse doch ziemlich trocken. macht spaß. oberbass hat er ein bissel zu viel, weshalb er zum dröhnen neigt. so aber jetzt geh ich wirklich erstmal in die sonne.


[Beitrag von sofastreamer am 25. Mrz 2011, 10:47 bearbeitet]
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 25. Mrz 2011, 10:47
Dito hier. Hab' meine SE215 auch heute früh in Empfang nehmen können und konnte sie schon mit meinen SE115 vergleichen.

Meine Eindrücke decken sich mit denen von sofastreamer.

Insgesamt (bis auf die Sache mit dem langen Kabel) in punkto Klang und Tragekomfort eine Verbesserung.

Der "blechige" SE115-Klang von Percussion-Instrumenten ist beim SE215 weg. Mitten (insbesondere Stimmen) klingen immer noch nicht so, daß ich sie als "natürlich" bezeichnen würde, sind aber trotzdem gegenüber den SE115 eine Verbesserung.

Dieses leichte (!) "Aufweichen" des Basses, die "Fehlerbehebung" der blechernen Percussion-Instrumente trägt dazu bei, daß der SE215 insgesamt etwas wärmer und gefälliger klingt als der SE115.

Ich muß noch ein bisschen vergleichen (z.B. mit Klipsch S4, S5i usw), aber insgesamt rückt der SE215 etwas weg von der eher "eigenwilligen" Abstimmung der SE115, hin zu einem etwas mehr gefälligem Klang.

Viele Grüße,
Markus


[Beitrag von Bad_Robot am 25. Mrz 2011, 11:17 bearbeitet]
chi2
Stammgast
#14 erstellt: 25. Mrz 2011, 11:26
eq anyone?

Macht einen sehr grossen Unterschied.

Edit: die beschriebenen Settings setzen genau an den genannten Problemzonen an: Reduktion des übermässigen Oberbasses (und damit "Klärung" der Mitten), Schärfe in den unteren Höhen weg und Brillanz in den oberen Höhen hinein :-)


[Beitrag von chi2 am 25. Mrz 2011, 11:29 bearbeitet]
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 25. Mrz 2011, 11:28

chi2 schrieb:
eq anyone?


Noch nicht, kommt noch. Auch im Vergleich zum SE115.
Ich muß allerdings vorab schon sagen, so rein vom Höreindruck ohne EQ, scheint beim SE215 schon einiges an brauchbarem Potential für erfolgreiches EQing vorhanden zu sein.

Viele Grüße,
Markus


[Beitrag von Bad_Robot am 25. Mrz 2011, 11:30 bearbeitet]
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 25. Mrz 2011, 17:17
Hallo Leute,

ich weiß nicht, wie's bei euch aussieht, aber ich muß zu den SE215 sagen: die reagieren tatsächlich sehr gutmütig auf EQ-Korrekturen. Wenn man einen soliden parametrischen EQ zur Hand hat, ist's natürlich schön. Aber auch einfach das iPod EQ-Preset "Mehr Höhen" ist ganz brauchbar - was da rauskommt, hat immer noch weniger Hissing als so mancher dynamische InEar mit EQ auf Neutralstellung.

Klar, die Höhen des Klipsch S5i gefallen mir jetzt noch ein bisschen besser (haben einfach ein bisschen mehr "Brillianz"). Mit einem parametrischen Equalizer kann man das vielleicht aus den SE215 aber noch herauskitzeln. Das was chi2 da beschrieben hat, muß ich noch probieren (hatte noch keine Zeit).

In der "Neutralstellung" haben die SE215 jedenfalls zumindest mal kein Hissing. Freunde von abrollenden Höhen (gibt's ja auch immer wieder) werden ihren Gefallen daran finden. Insgesamt sind 2010/2011 "angehobene Höhen" sowieso ziemlich auf dem Rückzug. UE hat's mit den UE200 vorgemacht, einige andere machen es nach. Vorlaute stechene Höhen a la CX300 sind von gestern.

Wo wir gerade schon beim Vergleich zu Klipsch S4/S5i sind: der Vergleich der restlichen Frequenzen (Höhen hatten wir ja schon):

Mitten: die Mitten verschwinden mir bei den Klipsch zu sehr im Hintergrund. Die der SE215 sind da vordergründiger. Dies trotz dem Mörderbass zu schaffen, geht wahrscheinlich nicht ganz ohne Tricks, die letztendlich auf die Klangfarbe der Mitten schlagen. Die Mitten der SE215 klingen immer noch nicht ganz "echt", sind aber schön präsent, und für mich zumindest so weit "echt", daß ich mich damit arrangieren kann. (Bei den SE115 konnte ich das nicht.)

Die Bässe: der Klipsch trägt dicker im Tiefbass auf, allerdings ganz erheblich zu Lasten der Präzision. Beispiel: "Better in Time" von Leona Lewis. Ungefähr bei Stelle 0 Minuten 50 Sekunden, da wo dieser Tiefbass einsetzt. Da hört man bei den Klipsch einfach nur ein indifferenziertes "bumm bumm bumm" in immergleicher Tonhöhe (klingt wie bei mir im Auto - gleiches Problem; Bassrolle aus dem Mediamarkt im Kofferraum). Bei den SE215 kann man tatsächlich die Tonhöhe der verschiedenen Tiefbasstöne heraushören.

Insgesamt würde ich sagen, in der Kategorie "Gepflegter Mörderbass bis 100 Euro" gibt es einen neuen Gewinner. Anhänger vom "Team Treble" können notfalls noch die Höhen 'reindrehen und werden auch zu respektablen Ergebnissen kommen.

Mit den SE115 wurde ich selbst nie so richtig warm, auch wenn ich ihn oft empfohlen habe (weil ich sehe, daß er bei vielen ankommt).

Viele Grüße,
Markus


[Beitrag von Bad_Robot am 25. Mrz 2011, 17:27 bearbeitet]
sofastreamer
Inventar
#17 erstellt: 25. Mrz 2011, 17:48
hmm, ich habe ein problem. irgenwas stimmt heute mit mir nicht. ich habe eben einen kurzen AB vergleich mit se115 und se530 gemacht. ergebnis: se115 kein unterschied, se 530 minimal weniger bass, und etwas mehr nervige höhen. bühne weniger, auflösung gleich.
ich glaub ich hatte zuviel sonne.
im laufe des tages kamen mir folgende eindrücke in den sinn:
hab ich nen w3 auf? weniger nervige höhen, aber der gleiche eklige midbass hump. sehr wenig auflosung und klaustrophobes sound knäul, was komplett nur im kopf statt findet. instrumenten lokalisiserung unmöglich.
ich glaub ich lass das heute mal lieber. und gebt bloss nichts auf die o. a. aussagen von mir.

imo muss sich der shure direkt mit dem ie7 messen, den es für nen paar euro mehr gibt. muss ich mir wohl mal besorgen. wenn das aber mit meinen ohren so bleibt such ich mir lieber nen anderes hobby


[Beitrag von sofastreamer am 25. Mrz 2011, 17:50 bearbeitet]
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 25. Mrz 2011, 18:09

sofastreamer schrieb:
imo muss sich der shure direkt mit dem ie7 messen, den es für nen paar euro mehr gibt. muss ich mir wohl mal besorgen.


Dito hier.

Es hört nie auf...

Viele Grüße,
Markus

PS: gute Besserung!
chi2
Stammgast
#19 erstellt: 25. Mrz 2011, 18:47
Die wirklich gute Raumdarstellung des 215 ist bei mir wohl auch das Ergebnis der Aufsätze. Ich verwende zwei Typen mit konischem statt zylindrischem Schallkanal.

Der eine Typ stammt vom Zen Aurvana von Creative und weist in der Grösse L vorne eine Öffnung von 4,5 mm auf. Nach hinten verjüngt sich diese auf ca. 2,5 mm. Zur Verbesserung der Isolation und des Halts auf dem SE215 habe ich darin foam tips für den Audéo PFE eingesetzt. Das Ergebnis überzeugt noch mehr als das des zweiten Typs mit ebenfalls (aber etwas schwächer) konisch geformtem Kanal.

Bei diesem handelt es sich um transparente relativ feste silicone tips ohne Lamellen (bzw. mit nur einer einzgen solchen), die ich vom Schweizer Compact Monitors-Vertrieb bezogen habe. Hier ist die vordere Öffnung der L-Grösse ca. 3 mm weit, hinten sind sie ca. 2 mm (aber aufgezogen hinten natürlich gleich weit wie die Zen Aurvana tips).

Diese konischen Aufsätze verbessern die Raumwirkung beträchtlich. Und auch die Höhen werden freier wiedergegeben. Ohne EQ geht es aber nicht. Die Grundabstimmung der SE215 ist zu basslastig und dunkel.

Mit Korrektur aber kann ich den Eindruck von dir, sofastreamer, aber in keiner Weise bestätigen. Da klingt nichts eingeengt sondern frei und luftig, aber nicht überpräsent und ganz ohne nervende Höhen. Und der Bass geht sehr weit runter ohne aufgebläht zu sein (bei Einstellung minus 5 dB bei 150 Hz mit Flankensteilheitseinstellung auf 1.5). 40Hz sind voll da, 30 mit nur geringem Pegelabfall. Echte 30Hz aus einem IEM und das bei guter (wenn auch nicht hervorragender) Dynamik und Kontrolle.

Hochwertige Aufnahmen z.B. vom Chesky Label klingen wirklich gut und erstaunlich authentisch. Das Gefühl "dort zu sein" stellt sich eher ein als bei manchen technisch vielleicht noch etwas adäquateren IEMs und full size-Hörern.

Dem SE530 ziehe ich den ge-eq-ten 215 klar vor wegen des druckvolleren, tiefer reichenden Basses und etwas mehr Glanz in den oberen Höhen. Der 530 reagierte weniger gut auf entsprechende Korrekturversuche mit dem Equalizer.


[Beitrag von chi2 am 25. Mrz 2011, 19:07 bearbeitet]
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 25. Mrz 2011, 20:11

chi2 schrieb:
Ohne EQ geht es aber nicht. Die Grundabstimmung der SE215 ist zu basslastig und dunkel.


Du, das würde ich gar nicht unbedingt sagen. Ist wirklich Geschmackssache. Der SE215 ist jetzt beispielsweise nicht wirklich so übermäßig viel dunkler und basslastiger als mein UE11Pro.

Ich wage mal vorauszusagen, der SE215 wird verdammt viel Leuten verdammt gut gefallen, auch ohne EQ-Anpassung.

Mein JH13Pro ist natürlich viel heller. Es steht aber nicht unbedingt jeder auf "Höhenkreischer".

Viele Grüße,
Markus
chi2
Stammgast
#21 erstellt: 26. Mrz 2011, 11:32

Bad_Robot schrieb:

Ich wage mal vorauszusagen, der SE215 wird verdammt viel Leuten verdammt gut gefallen, auch ohne EQ-Anpassung.


Das kann ich mir höchstens vorstellen bei jemandem, der auf Ausgeglichenheit, Neutralität und Auflösung keinen (:L) oder zumindest wenig Wert legt.

Auch mit Korrektur ist der SE215 kein Auflösungswunder und die Räumlichkeit ist für einen IEM zwar überdurchschnittlich, aber nicht auf IE8-Niveau. Letzterer erreicht das aber auch nur mit dem Trick einer reduzierten Isolation und die ist beim SE215 ungleich besser. Fast auf Niveau der BA-Shures.
sofastreamer
Inventar
#22 erstellt: 26. Mrz 2011, 12:29
eigentlich wollte ich erst heute abend wieder schreiben, nach ausführlichen AB Vergleichen, aber ich hab jetzt den ganzen morgen den Shure im Ohr gehabt, und ich muss schon sagen, für meine Ohren ist es der erste Hörer, bei dem ich wirklich sagen kann, ich vergesse etwas im Ohr zu haben.

Sucht euch mal den Podcast "headphone Commute". Da gibt es sehr sehr sphärische Mixe, da entfaltet der Shure eine Räumlichkeit, die dem IE8 wenn dann nur marginal nachsteht.

das große Plus ggü. IE8 ist imo, dass der Bass nur dann kommt wenn die Musik es verlangt. Der IE8 klingt einfach immer dunkel und produziert Bass auch da wo keiner ist. Imo macht der Shure weniger verkehrt als der große Sennheiser.

Ja der Shure löst etwas schlechter auf als der IE8, aber was soll ich sagen, lange war ich nicht so glücklich. Warum? Ich vermisse irgendwie nix und nichts nervt mich, wie bei all den anderen Hörern. Kann Brand New toy Syndrom sein. Aber im Moment, der für mich perfekte Komfort gepaart mit einer Signatur, die genau auf mich passt (ohne EQ), was will ich mehr?
Kann natürlich sein, dass ich in einer Woche wieder die Details eines BA Modells vermisse. Mal sehen.

Nun habe ich heute allerdings an meinem Iphone 4 gehört. Ich kann mir zwar kaum vorstellen, dass man bei einem Einstiegs Dynamiker einen Unterschied ggü. Clip+ hört, aber ich hoffe inständig, dass wenn ich nachher wieder den Clip nutze, die Bühne etc. nicht wieder in sich zusammen fällt.
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 26. Mrz 2011, 12:34

chi2 schrieb:
Das kann ich mir höchstens vorstellen bei jemandem, der auf Ausgeglichenheit, Neutralität und Auflösung keinen (:L) oder zumindest wenig Wert legt.


Da gibt es unter den Käufern in dieser Preisklasse ziemlich viele (und das ist keinesfalls abwertend gemeint). Zumindest Ausgeglichenheit und Neutralität ist da oft sogar etwas negatives.

Jemand, der bereits einen JH13Pro sein eigen nennt, wird sich keinen SE215 zulegen und versuchen, sich ihn so hinzubiegen daß er gefällt und den JH13Pro ersetzen kann. Sehe ich einfach nicht als realistisches Szenario. Man muß auch die Clientel berücksichtigen, die durch die Positionierung (Preis etc) angesprochen werden soll.

Viele Grüße,
Markus


[Beitrag von Bad_Robot am 26. Mrz 2011, 17:18 bearbeitet]
sofastreamer
Inventar
#24 erstellt: 27. Mrz 2011, 04:34
man sollte halt nicht immer alles mit electronica testen...
ich habe die achilles sehne der shures gefunden:
klassische konzerte. gestern mit clip+ ohne eq eine beethoven symphonie gehört und dachte, wow, was für eine schlechte aufnahme. alles klang wie durch einen teppich. es war unmöglich zu sagen, wieviele geigen da grad spielen.
es offenbarte sich auch eine schwäche in der bühne: die hat nämlich jeweils in höhe der augen ein loch. ok, dachte ich mir, vielleicht ist es die aufnahme. also se530 rein und nee, die aufnahme war es nicht. plötzlich klang das orchester
echt und ich konnte wirklich jedem einzelnen instrument seinen platz zuweisen.

schade


[Beitrag von sofastreamer am 27. Mrz 2011, 04:42 bearbeitet]
Kharne
Inventar
#25 erstellt: 27. Mrz 2011, 08:30
Ist halt ein Unterschied, ob ich mit einem 100€ inear oder mit einem >300€ linear hoere.
Kharne
Inventar
#26 erstellt: 02. Apr 2011, 13:51
Kann man den Klang vom SE215 mit dem Um2 vergleichen?

Ich brauche noch einen Inear zum Laufen, mit Um3x/TF10/Se425 sind mir da ein bischen zu teuer für und beim Klipsch S4 hab ich Angst, dass das Kabel recht schnell aufgibt....
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 02. Apr 2011, 15:22

Kharne schrieb:
Kann man den Klang vom SE215 mit dem Um2 vergleichen?


In der Tat. Wenn dem SE215 ein InEar klanglich (von der Abstimmung) nahe kommt, dann der UM2. Der SE215 hat die etwas schlechtere Auflösung, der Bass ist, obwohl er sehr knackig ist, nicht ganz so schnell. Der SE215 hat einen etwas höheren Tiefbassanteil, und ist etwas betonter in den oberen Mitten. Dadurch ist der SE215 nicht ganz so "warm" wie der UM2 (obwohl die Bezeichnung "warm" auf den SE215 auch noch zutrifft).

Viele Grüße,
Markus


[Beitrag von Bad_Robot am 02. Apr 2011, 15:25 bearbeitet]
sofastreamer
Inventar
#28 erstellt: 03. Apr 2011, 09:41
ich habe heute morgen erneut klassik mit dem se215 gehört und mit dem se530 und dem hd598 verglichen.

der se215 klingt minimal belegt und weniger echt, als die beiden anderen. aber eine disziplin bringt er sogar besser als der große offene hörer: bühne.

während die anderen beiden auf einer linie und oben und unten (also 2d) auf einer linie zwischen den ohren (und ein stück darüber hinaus) spielen, bringt der se215 das orchester da wo es hin soll, vor mich. ich stehe also nicht mehr zwischen den musikern, sondern sitze brav in der 3. reihe. das gefällt doch sehr.

ich muss auch sagen, dass sich die drei kaum etwas an details nehmen. ich höre genauso das klappern der blasinstrumente, das knarzen der stühle und das atmen einzelner musiker, bei jedem hörer gleich.

bei klassischer musik ist der bass des se215 auch nicht stärker als der der se530. letzterer ist halt nur einen tick luftiger und realisistischer im klang und sehr ähnlich in der abstimmung wie der sennheiser. wobei der noch etwas smoother ist. aber um die gehts hier ja nicht.

geil ne, wie ich vor ein paar tagen noch etwas komplatt anderes geschrieben habe. aber da war ich auch krank (ernsthaft). ich glaub das hatte auch mein gehör (gehirn) beeinträchtigt.


[Beitrag von sofastreamer am 03. Apr 2011, 09:42 bearbeitet]
ZeeeM
Inventar
#29 erstellt: 03. Apr 2011, 09:54
Was meint den Shure mit Dynamic Micro Driver?
Die Bezeichnung hat Shure ja auch für die grossen Modelle. Ist der 215 nun ein Single-BA, oder nicht?
sofastreamer
Inventar
#30 erstellt: 03. Apr 2011, 09:56
nein, dass ist ein "normaler" dynamischer treiber. wie bei"billig" inears, aber auch beim ie8 zu finden.
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 06. Apr 2011, 16:55
Der SE215 kostet bei thomann.de nur noch 79 Euro!

Viele Grüße,
Markus
sofastreamer
Inventar
#32 erstellt: 06. Apr 2011, 16:59
dafür haben wir doch irgendwo einen schnäppchen thread.
Kharne
Inventar
#33 erstellt: 06. Apr 2011, 17:10
Wird gerade bestellt
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 06. Apr 2011, 17:13
Ich hab' mir auch gleich spontan noch'n paar bestellt; als Geschenk gehen die immer.

Viele Grüße,
Markus
Remanerius
Inventar
#35 erstellt: 06. Apr 2011, 20:02
Wie würdet ihr den Unterschied zu den Phonaks beschreiben?
Auch von der Auflösung her?
Kharne
Inventar
#36 erstellt: 06. Apr 2011, 20:16

Bad_Robot schrieb:
Ich hab' mir auch gleich spontan noch'n paar bestellt; als Geschenk gehen die immer.


Spontan ´n paar....
Das würd ich auch gern können
Remanerius
Inventar
#37 erstellt: 06. Apr 2011, 20:20

Kharne schrieb:

Bad_Robot schrieb:
Ich hab' mir auch gleich spontan noch'n paar bestellt; als Geschenk gehen die immer.


Spontan ´n paar....
Das würd ich auch gern können

Achja. Aber das ist halt Markus. Dafür führt er aber sonst einen spartanischen Lebensstil und ernährt sich von Wasser und Brot.
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 06. Apr 2011, 20:26
Naja heut' hab' ich mir mal'n Bizzl gegönnt
Kharne
Inventar
#39 erstellt: 06. Apr 2011, 21:14

Remanerius schrieb:
Achja. Aber das ist halt Markus. Dafür führt er aber sonst einen spartanischen Lebensstil und ernährt sich von Wasser und Brot. :P


Als Chefentwickler einer renommierten Softwarefirma? Klar....
sofastreamer
Inventar
#40 erstellt: 07. Apr 2011, 04:25
was ist ein bizzl?
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 07. Apr 2011, 05:09
.turok
Stammgast
#42 erstellt: 07. Apr 2011, 08:48

Remanerius schrieb:
Wie würdet ihr den Unterschied zu den Phonaks beschreiben?
Auch von der Auflösung her?

Oh, das würde mich auch mal interessieren. Traut sich jemand?
sofastreamer
Inventar
#43 erstellt: 07. Apr 2011, 09:02
in ganz kurz: die phonaks sins analytiscger und bieten oben rum mehr. die se215 sind wärmer, dicker und bringen untenrum mehr. phonaks lösen etwas besser auf und sind präziser, die shure wirken homogener musikalischer.
H4pPY
Stammgast
#44 erstellt: 08. Apr 2011, 07:49
Hi und guten Morgen!

Wie ist denn das Kabel des 215 im Vergleich des 115 ?? Bei mir ziehts beim 115 das Kabel immer nach hinten am Rücken runter.
Das löst dann eine Art Kettenreaktion aus und so ziehts dann an den Ohren, weil ich das kabel ja über den Ohren entlang nach hinten runter trage.

Ist bei den 215 ebenfalls ein Klinkenstecker nach ca.30cm vorhanden wie bei den 115 ??

Ist halt bissle nervig beim tragen. Abhilfe schaff ich damit, das ich mir n Bepper/Klebestreifen an den Rücken klebe.

So klingen ja die 215 eingentlich recht vielversprechend!


gruss

Ante


[Beitrag von H4pPY am 08. Apr 2011, 07:50 bearbeitet]
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 08. Apr 2011, 07:53
Hallo,

die Trageweise ist die gleiche (über die Ohren). Das Kabel der SE215 ist an einem Stück, nicht zweigeteilt wie das der SE115.

Viele Grüße,
Markus


[Beitrag von Bad_Robot am 08. Apr 2011, 07:53 bearbeitet]
H4pPY
Stammgast
#46 erstellt: 08. Apr 2011, 08:02
An einem Stück klingt ja schon mal sehr gut! Würde ich nicht auf die grossen Kaliber sparen dann würde ich mir die bestellen.



mucci
Inventar
#47 erstellt: 08. Apr 2011, 09:00
Jetzt hab ich auch mal eine Frage...

Klingt ja alles sehr vielversprechend. Nachdem meine TF10 nun in den ewigen Jagdgründen weilen, suche ich neben den UE700 noch qualitativ gute Spaßhörer. Von der Abstimmung und der "EQ-Gutmütigkeit" hören sich die Teile gut an. Was sind, abgesehen von Auflösung und Abstimmungsunterschieden, die Nachteile, die diese relativ günstige Alternative gegenüber den gängigen 2- bzw. 3-Treiber BA Inears hat?
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 08. Apr 2011, 09:06
Also ganz ehrlich, wenn man von 2- bis 3-Treiber-Systemen auf die SE215 umsteigt, ist das im ersten Moment schon ein herber Auflösungsschwund.

Stimmen klingen nicht ganz so "echt", Sibilanten einen Tick zu wenig aufgelöst (fällt manchmal schwer, ein "s" von einem "ß" zu unterscheiden). Weiter oben im Frequenzbereich (obere Höhen) fällt es nicht mehr ganz so stark auf (Becken, Percussion-Instrumente), weil die SE215 da nicht mehr angehoben (betont) sind, und weil die da auflösungsmäßig noch einen recht guten Job machen, trotz (oder vielleicht gerade wegen) des Pegelabfalls in dem Bereich.

Ich für meinen Teil muß jedoch sagen, daß ich ganz gut damit leben kann. Nach einer Weile Hören fällt einem das nicht mehr auf. Trotz meiner zahlreichen Customs-Sammlung höre ich im Moment immer wieder mal aus Spaß ganz gerne mit den SE215.

Viele Grüße,
Markus


[Beitrag von Bad_Robot am 08. Apr 2011, 09:06 bearbeitet]
mucci
Inventar
#49 erstellt: 08. Apr 2011, 09:12
Danke, Bad_Robot.

Jetzt noch eine Frage, die hier vielleicht ein ganz wenig OT ist, aber trotzdem hier reinpasst, auch wenn sie woanders vielleicht schon beantwortet wurde.

Wie sieht die Auflösung z.B. der drei großen KH (DT880, HD650, AKG701) eigentlich im Vergleich zu den SE215 aus? Ich frage deswegen, weil die doch auch einfach "nur" einen dynamischen Treiber haben, wenn auch einen recht großen? Die dürften doch eigentlich auch nicht viel mehr Auflösung haben? Ich habe die DT770, und die klingen doch ziemlich hochauflösend (auch wenn ich immer noch Schwierigkeiten habe, das konkret festzumachen). Sind dann die Mehrtreiber-BAs im gesamten KH-Bereich die Auflösungs-Kings?


[Beitrag von mucci am 08. Apr 2011, 09:13 bearbeitet]
Bad_Robot
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 08. Apr 2011, 09:39
Das mit den SE215 versus die großen Drei ist 'ne interessante Frage, das muß ich echt dieses Wochenende mal probieren und vergleichen.


mucci schrieb:
Sind dann die Mehrtreiber-BAs im gesamten KH-Bereich die Auflösungs-Kings?


Das auf alle Fälle, ja!

Viele Grüße,
Markus
sofastreamer
Inventar
#51 erstellt: 08. Apr 2011, 11:16
ich denke nicht, dass der se215 die großen drei auflösungsmäßig in die tasche steckt. er hingt da schon recht deutlich einem se530 hinterher und der ist imo eher vergleichbar.
er hängt auch einem phonak audeo hinterher. wenn auch nicht soo weit. mir ist er jedenfalls einen tick zu dunkel abgestimmt.


[Beitrag von sofastreamer am 08. Apr 2011, 11:18 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Shure SE215/SE425 Westone UM2/UM3x - Review
Rat_Six am 05.07.2012  –  Letzte Antwort am 20.12.2012  –  17 Beiträge
Shure SE846 - Review
Lawyer am 16.05.2014  –  Letzte Antwort am 29.07.2015  –  8 Beiträge
Grado GS-1000: Erste Eindrücke
ich_bin_der_unglaubliche_heinz am 02.06.2006  –  Letzte Antwort am 11.07.2008  –  271 Beiträge
Alessandro Music Series 2 - Erste Eindrücke
sunlite am 21.12.2007  –  Letzte Antwort am 30.11.2008  –  44 Beiträge
ETHER "O" symmetriert - erste provisorische Eindrücke
uem am 05.04.2016  –  Letzte Antwort am 18.04.2016  –  2 Beiträge
Shure SRH1840 - Testaktion - Berichte
petitrouge am 03.03.2012  –  Letzte Antwort am 22.02.2016  –  26 Beiträge
Shure SE846 Review
Frosty* am 06.04.2014  –  Letzte Antwort am 07.05.2014  –  5 Beiträge
Shure SE 425: Erste Erfahrungen eines neuen Users
glutitis am 11.02.2011  –  Letzte Antwort am 04.04.2011  –  68 Beiträge
IN EAR Audio-Technica ATH-CKX9IS / Erste Eindrücke
XperiaV am 19.08.2014  –  Letzte Antwort am 05.05.2015  –  54 Beiträge
offen/geschlossen: Shure SRH 940, Beyer DT880
Atreides am 03.08.2011  –  Letzte Antwort am 06.08.2011  –  6 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder829.132 ( Heute: 2 )
  • Neuestes MitgliedSteven69
  • Gesamtzahl an Themen1.386.793
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.412.934