Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Ich bin angekommen

+A -A
Autor
Beitrag
lagu1
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 24. Feb 2012, 21:36
So,

nach einer monatelangen Odyssee hab ich endlich "meinen" Plattenspieler gefunden. Es ist ein DUAL CS 505-3. Ich hab zwar "nur" ne neue Ortofon 10er drauf, aber irgendwie hört sich das um Welten besser an als alles andere was ich bisher gehört habe. Und das war doch einiges.

1. Technics SL-3210 mit 270c
2. Technics SL-DD 33 mit P30
3. Pro-Ject Debut III mit OMB 10 (Was'n Schrott)
4. Denon DP300f mit AT91 Elliptisch
5. Technics SL-1710 (hätte ich nicht verkaufen sollen) mit Shure M97
6. Rega RP1 mit OMB 10 (nochmal Schrott)
7. Technics SL-BD 3D mit P540
8. Technics SL-QD 33 mit P540
9. Technics SL-D3 und D2 mit 270c

und zum Schluß

10. DUAL CS 505-3

Keine Geräusche vom Motor, kein Höhenschlag beim Plattenteller, kein verzerren, kein Brummen etc.

Bei diesem Dreher bleibe ich und hoffe das er mir noch lange erhalten bleibt. Vielleicht mal eine OMB20 Nadel, aber mehr nicht.

Danke an alle die mir bis hierhin geholfen haben.

CS 505-3 Arch
stbeer
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 25. Feb 2012, 00:41
Na, dann mach' mal die Nadel 40 drauf: Es kostet zwar, aber es bringt es dann auch (vor allem eine bessere Hochtonaufloesung)

Gruss Stefan
Wuhduh
Inventar
#3 erstellt: 25. Feb 2012, 04:35
Moin !

Die Anschaffung der Original 40er-Nadel steht in keinen Verhältnis zum realen Wert des DUAL.

Da hätte lagu auch den abgeschafften Pro-Ject Debut III mit einem klanglich passenderen System pimpen können.

MfG,
Erik
Smoke_Screen
Stammgast
#4 erstellt: 25. Feb 2012, 09:46
Wow. Waren alle Plattenspieler die du bis dahin gekauft hast defekt ?
Könnte mir vorstellen das ein 3210 mit DL110 besser kommt als der Dual.
lagu1
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 25. Feb 2012, 11:05
Nein, defekt waren die nicht. Haben mich lediglich klanglich nicht überzeugt. Was dem Dual mit dem billigen OMB 10 am nächsten kam war der QD-33 mit der p540 Nadel. Aber der Dual hört sich bis jetzt am besten an. Trotz "billiger" Nadel.

Also für das verbaute ULM65 am Dual würde ich maximal ne 20er Nadel noch kaufen. Ansonsten mal ein anderes System.
Smoke_Screen
Stammgast
#6 erstellt: 25. Feb 2012, 13:31

lagu1 schrieb:
Nein, defekt waren die nicht. Haben mich lediglich klanglich nicht überzeugt.


Wenn das so ist fällt es mir schwer das nachzuvollziehen. Ist es dir nicht in den Sinn gekommen
das ein besserer Tonabnehmer auch in einem besserem Klang resultiert ? Subsumiert ist das das
Credo von ungezählten Postings hier im Forum.
vampula
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 25. Feb 2012, 14:08
Bin ein bisschen sprachlos, ich sage mal,selbst ein 1226 oder ein 491 Dual spielt richtig eingestellt mit einem Shure M75 besser auf als der 505-3.Die gibts für kleines Geld in einem ordentlichen Zustand.

Technics SL-1710 (hätte ich nicht verkaufen sollen) mit Shure M97

t,ja selber schuld,hatte glaube ich den gleichen Antrieb wie der SL-1210

der Rega hat ein Bekannter von mir,ist zwar nur ein Brettspieler aber mit einem DENON DL-103 toll.
Aber lass mal die Zeit ins Land ziehen
Blechdackel
Stammgast
#8 erstellt: 25. Feb 2012, 14:19
Der CS 505-3 ist schon ein netter Spieler mit einer soliden Basis.
Das er auch die zum Teil sehr ordentlichen Geräte von Technics vergessen machen konnte, ist schon beachtlich und erst mal auch erstaunlich.

Einem Project Debut würde ich einen CS 505-3 oder 505-4 jederzeit vorziehen.

Nadel 30 wäre eine gute Idee.
Andere niveumäßig passende Kandidaten, Ortofon Vinylmaster Serie(bzw. 510 - 540 Mk. 2), Audio Technica AT 120 E und AT ML 440(a).
Grado Prestige, Shure M 97. Goldring 2200 und G 1006.
Magister_Verbae
Inventar
#9 erstellt: 25. Feb 2012, 14:33

Smoke_Screen schrieb:

Wenn das so ist fällt es mir schwer das nachzuvollziehen. Ist es dir nicht in den Sinn gekommen
das ein besserer Tonabnehmer auch in einem besserem Klang resultiert ? Subsumiert ist das das
Credo von ungezählten Postings hier im Forum.

Sehe ich auch so
Aber vielleicht ist der gute Mann ja auch günstig an die jeweiligen Dreher gekommen, dann kann man schon experimentierwütig werden

LG

Martin
Detektordeibel
Inventar
#10 erstellt: 26. Feb 2012, 00:49
Dieses OM 10 muss ja gewaltig nach oben streuen. ^^
Smoke_Screen
Stammgast
#11 erstellt: 26. Feb 2012, 00:52

Detektordeibel schrieb:
Dieses OM 10 muss ja gewaltig nach oben streuen. ^^


Wahrscheinlich so wie das AT95.......
Stefanvde
Inventar
#12 erstellt: 26. Feb 2012, 12:59
Habe das System als T4P (OMP-10) gekauft und schlecht ist es wirklich nicht.Sind 2 davon im Einsatz,inzwischen mit Nadel 20 bzw. 30.
Sicher,nochmal ein deutlicher Sprung nach Oben,aber auch die Nadel 10 ist schon recht gut.
Hörbert
Moderator
#13 erstellt: 26. Feb 2012, 19:34
Hallo!

Der OM-10 Nadeleinschub hat halt einen preiswerten getippten elliptischen Diamantsplitter, hier kann es schon mal zu deutlichen Produktstruungen kommen. Der Hauptunterschied zu dem OM-20 Nadeleinschub dürfte jedoch weniger klanglicher Natur sein als sich in der geringeren Nutzungsdauer gegenüber dem nackten elliptischen Stein niederschlagen. Nach ca. 500 Betriebsstunden ist die geboundete Nadel eines OM-10 für gewöhnlich runter während eine OM-20 Nadel ca das doppelte an Betriebsstunden verträgt.

MFG Günther
lagu1
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 26. Feb 2012, 20:22
So, ich hab die Schnauze voll. Der DUAL hat auch zicken gemacht. Merkwürdigerweise hatte der bei einigen Platten (wohlgemerkt Platten die auf anderen Drehern einwandfrei liefen) hänger. Hörte sich so an als wenn die Platte nen Sprung hat. Nach ein wenig fummelei hab ich es geschafft das der Tonarm sich nun nicht mehr senkt. DUAL im Arsch. Steht schon in der Bucht als Defekt. Ich melde mich was Vinyl angeht aus dem Kreis. Zurzeit kursiert nur gebrauchter Schrott oder überteuerter neuer Schrott. Vinyl ist und bleibt TOT !!!
andre82
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 26. Feb 2012, 20:28
Das klingt nach voreiligem Frust!
Bei dem Dual lässt sich doch bestimmt noch etwas richten!


[Beitrag von andre82 am 26. Feb 2012, 20:29 bearbeitet]
stbeer
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 26. Feb 2012, 21:03

lagu1 schrieb:
Vinyl ist und bleibt TOT !!!


Bestimmt nicht - man(n) muss nur mit dem Medium umgehen koennen; sowohl mit der Software (mit der Schallplatte) und vor allem mit der Hardware (dem Plattenspieler)

Erfordert halt mehr Geduld als CD und - erst recht - MP3. Immerhin laesst sich bei einem "vernuenftigen" Plattenspieler das meiste reparieren und/oder ggf. einstellen.

Ein kaputter CDP oder MP3P wandert stattdessen direkt in den Elektroschrott

Gruss Stefan
Smoke_Screen
Stammgast
#17 erstellt: 26. Feb 2012, 21:14
Ist schon merwkürdig wie sich jemand selbst verarscht und dann Gott und die Welt
dafür verantwortlich macht. Oh Mann!
stbeer
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 26. Feb 2012, 22:31
Ja - der "New Generation" fehlt etwas Feingefuehl; sowohl motorisch als auch intuitiv

Stefan
Magister_Verbae
Inventar
#19 erstellt: 26. Feb 2012, 22:50
Kann man jetzt auch nicht unbedingt so pauschalisieren. Gibt ja doch auch "jüngere" HiFi-Fans, die die Klassiker zu würdigen wissen. Ich zähle mich da auch dazu.
Ich würde beispielsweise jeden Transrotor o.ä. Designobjekte für eines der Dickschiffe von Onkyo oder so ziemlich jeden Micro sofort stehen lassen (Beispiele, die mir beim Schreiben eingefallen sind.) Auch andere Mütter hatten wünderschöne Kinder. Auch finde ich, dass die Klassiker sowohl ästhetisch als auch klangtechnisch (jetzt nicht unbedingt nur Dreher, sondern auch das restl. Equipment) vielen heutigen Projekten weit voraus waren.
Also, falls mal jemand von so wunderschönen Objekten zu viele haben sollte, ich entsorge sie gerne

LG

Martin
lagu1
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 26. Feb 2012, 23:17

stbeer schrieb:
Ja - der "New Generation" fehlt etwas Feingefuehl; sowohl motorisch als auch intuitiv

Stefan


New Generation ist lustig. Ich werde 41.

Aber egal. Ich hab's hinbekommen. Hinten an der Tonarmbasis war so ein Stift, der mußte wieder reingedreht werden. Jetzt geht's wieder. Und das Springen hab ich auch beseitigt. Das Subchassis war nicht in der Waage.

Vinyl lebt !!!!
Magister_Verbae
Inventar
#21 erstellt: 26. Feb 2012, 23:28
Na dann.
Aber dran gewöhnen: Die schwarzen Scheiben sind halt echte Divas Aber (fast) jede Mühe lohnt!

LG

Martin
smitsch
Stammgast
#22 erstellt: 27. Feb 2012, 00:03
vinyl soll tod sein? Nana, nicht so voreilig - so ziemlich alle einigermassen nahmhaften produktionen gibts - wieder - als LP!! Yuppie, wie ich finde!
(ok, eigentlich nur halb yuppie, ist ja doch (alles) Protools...)

im übrigen: das +/- einzige in digital ist immernoch die CD, und das war schon anno '82 nicht grad das Ei des Kolumbus. Die netten Digi-Formate die es im Tonstudio gibt sind im Handel / auf Medien noch immer nicht vertreten, da man sich wie eh und je um Formate und Lizenzen streitet....

da klingts ab Platte doch gleich wieder entspannend.....und dass wohl noch in 50 Jahren....


[Beitrag von smitsch am 27. Feb 2012, 00:03 bearbeitet]
Hörbert
Moderator
#23 erstellt: 27. Feb 2012, 08:24
Hallo!

@lagu1

Ja, leider geht bei der alten -etwas Primitiven und daher recht kompliziert aufgebauten-, Analogtechnik das "Aufstellen, anschliessen, sich freuen und einfach Hören." wie man das von der zeitgenössischen Technik her gewöhnt ist nur selten oder gar nicht.

Und nein, Vinyl ist nicht Tod, -riecht aber mittlerweile schon recht streng-.

Ohne eigenes ausreichendes Hintergrundwissen über die Technischen und Physikalischen Vorgänge bei der analogen Abtastung mit Hilfe einer Abtastnadel kommt man heutzutage leider nicht mehr aus da die Experten im Handel und den Reparaturbetrieben inzwischen größtenteils in Rente sind.

Zum bloßen Musikhören taugt das Hobby "Plattenspieler" recht schlecht, hier bist du mit CD´s, und anderen Medien besser beraten,

MFG Günther
dertelekomiker
Inventar
#24 erstellt: 27. Feb 2012, 10:47

lagu1 schrieb:
Das Subchassis war nicht in der Waage.


Das dürfte kaum der Grund für die genannten Probleme gewesen sein. Einem Dual ist es ziemlich egal, ober er in der Waage steht. Siehe hier.
lagu1
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 27. Feb 2012, 15:38
Das Problem hat sich aber erledigt !
Rillenohr
Inventar
#26 erstellt: 27. Feb 2012, 16:42
Ah, du hast jetzt günstig Platten abzugeben?
lagu1
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 27. Feb 2012, 17:11
Nein, das Problem das die Platten hängen hat sich erledigt. Ich bin doch nicht wahnsinnig und geb meine Platten weg. Ich hab mir meine James Last Sammlung mühselig aufgebaut, die geb ich nich mehr her

edit: Ich glaub James Lats hat Milliarden Platten verkauft. Wir haben hier bei mir einen HartzIV Shop wo die Leute ihre Sachen hinbringen können und bedürftige das Zeug für wenig Geld kaufen können. Da haben die ca. 1000 Schallplatten rumstehen und zwar 3 Stück für 1€. Allerdings sind davon ca. 950 James Last. Wer hört denn den Mist ?


[Beitrag von lagu1 am 27. Feb 2012, 17:14 bearbeitet]
vampula
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 27. Feb 2012, 17:47
na,na soviel Mist hat unser Hansi nun auch nicht gemacht.
Hör mal die Well Kept Secret an, sehr gesuchte und rare Scheibe reinrassiger Rock,Jazz,Funk oder die Voodoo Party
lagu1
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 27. Feb 2012, 22:28

vampula schrieb:
na,na soviel Mist hat unser Hansi nun auch nicht gemacht.
Hör mal die Well Kept Secret an, sehr gesuchte und rare Scheibe reinrassiger Rock,Jazz,Funk oder die Voodoo Party :D


Ich schau mal hier im James Last Plattenlager obs die gibt. Vielleicht kann man damit ja noch ne müde Mark machen. Die ist da bestimmt doppelt und dreifach zu haben.
Wuhduh
Inventar
#30 erstellt: 28. Feb 2012, 00:34
Moin !

Der " verstellbare Stift " an der Basis ist wahrscheinlich der Tonarmlift, der in der Höhe verstellbar ist, damit man die Absenkgeschwindigkeit beeinflussen und die Bauhöhe der versch. Tonabnehmer ausgleichen kann.

Wenn der Tonarm auf die Liftbank aufsetzt, kann die Rille logischerweise nicht mehr richtig abgetastet werden.

Übrigens sind bei manchen Nachbaunadeln zur OM- / OMB-Serie der Nadelträger erheblich kürzer.

MfG,
Erik
Hörbert
Moderator
#31 erstellt: 28. Feb 2012, 08:24
Hallo!

@Wuhduh


Übrigens sind bei manchen Nachbaunadeln zur OM- / OMB-Serie der Nadelträger erheblich kürzer


In solch einem Fall wäre natürlich eine Neujustage fällig da zumindestens der Überhang, eigentlich auch die Kröpfung nicht mehr stimmt. Zwar führt das nicht zu "Hängern" wohl aber zu erheblichen Verzerrungen.

Damit fällt einer der Hauptvorteile von Magnetsystemen glatt weg, -nämlich das man sich beim Nadeltausch eine Neujustage sparen kann-.

MFG Günther
8erberg
Inventar
#32 erstellt: 28. Feb 2012, 10:10
Hallo,

ist zwar OT aber: James Last und "Mist"? natürlich ist alles gefällig arrangiert, easy Listening pur.

Aber es traf voll den Zeitgeist in den 70er Jahren. James Last füllt noch heute die größten Hallen mit seiner Bigband.

Was ist daran schlimm? Die Platten liegen wie sauer Bier, weil der heutige Zeitgeist eben auf schimpfende Kleinkriminelle steht, die gute alte Soulmusik verwursten und sich "Gangsta" nennen.
Was mag man in 10 Jahren darüber denken?

Peter

Ich wag ja kaum noch auf einer Feier etwas vom STAX-Label aufzulegen...
lagu1
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 28. Feb 2012, 10:26

Hörbert schrieb:
Hallo!

@Wuhduh


Übrigens sind bei manchen Nachbaunadeln zur OM- / OMB-Serie der Nadelträger erheblich kürzer


In solch einem Fall wäre natürlich eine Neujustage fällig da zumindestens der Überhang, eigentlich auch die Kröpfung nicht mehr stimmt. Zwar führt das nicht zu "Hängern" wohl aber zu erheblichen Verzerrungen.

Damit fällt einer der Hauptvorteile von Magnetsystemen glatt weg, -nämlich das man sich beim Nadeltausch eine Neujustage sparen kann-.

MFG Günther



Ich hab doch aber gar keine "Nachbaunadel" verbaut ? Ist doch ne Original Ortofon ? Ich denke die sollten doch wohl identisch sein oder ? Die hänger kamen von einem um ca. 5 Grad nach links abkippendem Subchassis. Hab die Federn gerichtet so das mein Wasserwäagchen stimmt und jetzt ist alles gut.

@8erberg

Ich weiß natürlich das James Last immernoch Hallen füllt. Aber mal ganz ehrlich, welcher unter 80 jährige tut sich das denn an ? Klar war der Zeitgeist in den 60er und 70er Jahren ein anderer als Heute und Bushido und Co. kann man sich ebensowenig antun, aber trotzdem hat J. Last damals so ziemlich alles was es gab an Kompositionen aus allen Musikrichtungen in sein Instrumentalgeschmalze verwurstet. Das war der krasse Gegensatz zu der in den 60er und 70er Jahren aufkommenden "neumodischen" Hottentottenmusik. Und der zu der Zeit schon älteren Generation passte diese eigentlich nichtssagende und zu 95% geklaute Musik gut in den Kram, zeigte sie der Jugend doch wie bieder "gute" Musik sein konnte ohne das man dazu ausflippen mußte.
Ganz ehrlich, da ist Dieter Bohlen ja besser. Der schreibt seine Musik wenigstens selbst, auch wenn sie kacke ist.
8erberg
Inventar
#34 erstellt: 28. Feb 2012, 10:48
Hallo,

James Last hat jede Menge komponiert, einige dieser Kompositionen sind selber zu "Klassikern" geworden.

Das Arrangieren von Musiktiteln ist schon so alt wie die Musik selber.
Last hat das eben für großes Orchester (Big Band) gemacht und dabei weder vor klassischer Musik noch vor Evergreens oder aktuellen Hits einen Bogen gemacht.

Die Arrangements sind z.T. sehr hochwertig und auf jeden Fall von den äusserst guten Musikern der Big Band handwerklich sehr gut umgesetzt.

Ob man die Musik mag oder nicht ist eine Sache - aber die so durch den Kakao zu ziehen hat sie nicht verdient - auch werden ja stets die "Rechteinhaber" gefragt, ob die Verwendung einer Komposition gestattet wird. Und selbst die Beatles haben dem zugestimmt....

Ein Vergleich mit Bohlen hinkt vorne und hinten, das Zeuchs von dem ist nicht mal handwerklich gut gemacht, ich trau dem auch nicht zu seinen Quark für ein großes Orchester arrangieren zu können.

Ach ja: einen Großteil der Kohle macht James Last ausserdem mit dem Verkauf der Noten zu seinen Arrangements in aller Welt.

Und nein, bei mir selber kommt James Last nur zu Weihnachten auf dem Plattenteller - weil der dazugehört wie Weihnachtsbaum und Geschenke und Loriots Hoppenstedts.

Peter
lagu1
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 28. Feb 2012, 11:10

8erberg schrieb:


Und nein, bei mir selber kommt James Last nur zu Weihnachten auf dem Plattenteller - weil der dazugehört wie Weihnachtsbaum und Geschenke und Loriots Hoppenstedts.

Peter


...und jetzt kommt der Hammer : Weihnachten liegt bei mir auch die Christmas Dancing auf dem Plattenteller. Ein Relikt meiner Kindheit. Meine Eltern haben die eben in den 70er immer zur Weihnachtszeit angehabt !
vampula
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 28. Feb 2012, 14:16
.....wo bist du jetzt angekommen beim 505-3 oder bei James Last
micha122
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 28. Feb 2012, 18:37
Hey folks,
ich hab mir letzt auch nen Dual 601 für 5 euro geschossen, mit nach Hause gezerrt, angestöpselt....Scheibe rauf und er lief wie nen tüt! Da war ich echt Platt! Hab dann gedacht, da geht doch beschtümmt noch mehr...schraub, löt putz und promt hatte ich auch das Prob mit dem Tonarm...ließ sich aber lösen! Das olle Dinkabel durch nen gutes Chinch ersetzen wirkt nochmal Wunder! Hab ihn dann meinem bestem Freund überlassen....der ist im Moment aufm Vintage Trip! Da läuft er jetzt und freut sich! Hab dann wieder meinen Thorens TD 160 mit nem Ortofon Vero laufen gehabt und der hatte dann leider nen ganz bedauerlichen Unfall.....beim Kabelumlöten vom Tisch gefallen....worst Case! Jetzt bin ich wieder auf der Suche....beobachte gerade nen alten Philips, nen CEC aber eigentlich...denke ich, ich versuchs nochmal mit nem Dual...die 5 ver Serie soll wohl ganz gut sein, oder!???
Mir wird mein Herz ganz schwer, wenn jemand sagt/schreibt: VINYL IST TOT!
Wenn alles rund läuft, ist Vinyl der Burner!!! So sehe ich dass und man sollte die Flinte nicht ins Korn werfen...auch wenn ich aus eigener Erfahrung weiß, son Dreher kann einem das Leben echt schwer machen!
So, an alle hier die sonnigsten Grüße und ne schöne Woche
(Vinyl) Micha
Rillenohr
Inventar
#38 erstellt: 28. Feb 2012, 19:43

micha122 schrieb:
.....beim Kabelumlöten vom Tisch gefallen....worst Case!


Warum wohl sagen die verständigen Leute hier im Forum: lasst die Kabel dran, die sind einwandfrei, ihr Kaputttuner!?!?
Manno...
8erberg
Inventar
#39 erstellt: 28. Feb 2012, 19:47
Hallo,

vielleicht lötest Du in Zukunft besser am Boden...

Peter
Wuhduh
Inventar
#40 erstellt: 28. Feb 2012, 20:40
@ Rillenohr:

" Kaputttuner " ist neue Rächtschreipwaise ?

Ich finde James Last : * Zensur *

MfG,
Erik
dertelekomiker
Inventar
#41 erstellt: 28. Feb 2012, 20:52

Wuhduh schrieb:
@ Rillenohr:

" Kaputttuner " ist neue Rächtschreipwaise ?


Fällt doch gerade kaum auf...
Rillenohr
Inventar
#42 erstellt: 28. Feb 2012, 21:20

Wuhduh schrieb:

" Kaputttuner " ist neue Rächtschreipwaise ?


Steht jetzt so im Ichen.
Burkie
Inventar
#43 erstellt: 29. Feb 2012, 19:49

micha122 schrieb:

Hab dann wieder meinen Thorens TD 160 mit nem Ortofon Vero laufen gehabt und der hatte dann leider nen ganz bedauerlichen Unfall.....beim Kabelumlöten vom Tisch gefallen....worst Case!
;)


Sorry,

es tut mir Leid, aber innerlich konnte ich mir das Lachen nicht ganz verkneifen. Du hast es ja auch sehr humoristisch beschrieben.

Aber andererseits macht es ja auch keinen Spaß, einen Plattenspieler zu haben, an dem man nicht auch rumbastelt. Da könnte man ja gleich Musik oder CD hören.
An einer Modelleisenbahn muss ja auch immer gewerkelt werden.

Es gab ja auch so Experten, die ihre DAT-Decks mit Digitalausgängen nachrüsten wollten. Also erstmal Löcher für die Buchsen ins Blech-Gehäuse gebohrt.
Dass dies nicht so ganz die richtige Reihenfolge war, merkten sie erst, als das Loch plötzlich durchgebohrt war und der Bohrer - schwupps - auf der ganzen Länge im Gerät verschwand... und einmal quer über die Platine ging... und mit allen möglichen Bauteilen kurzen Prozess machte.
Danach ging der Analogausgang auch nicht mehr...

MfG
max130
Stammgast
#44 erstellt: 29. Feb 2012, 20:08

Burkie schrieb:

Es gab ja auch so Experten, die ihre DAT-Decks mit Digitalausgängen nachrüsten wollten. Also erstmal Löcher für die Buchsen ins Blech-Gehäuse gebohrt.
Dass dies nicht so ganz die richtige Reihenfolge war, merkten sie erst, als das Loch plötzlich durchgebohrt war und der Bohrer - schwupps - auf der ganzen Länge im Gerät verschwand... und einmal quer über die Platine ging... und mit allen möglichen Bauteilen kurzen Prozess machte.
Danach ging der Analogausgang auch nicht mehr...

MfG


...warst Du das etwa selbst?

VG
Stefan
Burkie
Inventar
#45 erstellt: 29. Feb 2012, 20:11
Nein.
Wirklich nicht. Habe ich bloß so gehört.
micha122
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 05. Mrz 2012, 23:33
Hey, ihr Verrückten...

@ burkie: jepp, der mit dem Durchbohren war gut, ich konnt`s mir bildlich vorstellen! wie "schwupp" der Bohrer verschwindet...das krrrrreeetzzzz der Platine erklingt und der schöne Dat sein Leben aushaucht!

Zum Theme "kaputt tunen"....will ich ja so auch nicht aber ich häng zur Zeit so übel "an der Nadel" und suche noch nach nem anderen Dreher, den ich mir selber schön fertig machen kann und mich freue, dass er schön läuft! und so lange betüddel ich meinen Thorens eben ein büschen!
Bin zur Zeit ne echt arme Sau und kann daher auch keine 1000 eus für nen Dreher ausgeben. Eine Zeit hat man die an der Strasse beim Sperrnüll haufenweise gefunden und jetzt explodieren die Preise förmlich....hab ich so das Gefühl. Vielleicht hab ich ja nochmal Glück und kann mal nen guten, günstigen Schnapper machen...."es kann ja nicht immer regnen"!
Seid alle lieb gegrüßt und habt ne stressfreie Woche
Bis denn, dann
Micha
Smoke_Screen
Stammgast
#47 erstellt: 05. Mrz 2012, 23:44
Die Zeiten wo man gehobene Mittelklasse im Sperrmüll abgreifen konnte
sind aber LANGE vorbei und schnappen kannst du eventuell noch wenn du
selbst reparieren kannst. Ansonsten ist ein TD-160 schon ein ziemlich
gediegenes und qualitativ hochwertiges Gerät. Warum das nun durch ein
paar neue Hypekabel besser "klingen" soll wird mir ewiglich ein Rätsel
bleiben.
Burkie
Inventar
#48 erstellt: 05. Mrz 2012, 23:49
Hi,

gebrauchte Dreher bekommt man doch im Sozialkaufhaus, oder wie das heißt, wo die Stadtwerke alten Trödel verkaufen, den sie aus Wohnungsauflösungen o.ä bekommen.

Ein lohnendes Objekt zum bebasteln wäre doch ein Einsteiger-Tangential-Dreher, wie sie in den 80ern in Kompaktanlagen verbaut wurden. Riemenantrieb, der mittlerweile ausgeleiert sein sollte.
Tangential-Tonarm, der über Schneckengetriebe vorwärts bewegt wird. Steuerung des Antriebs per Blattfeder-Kontakt, der bei Überschreiten eines Mindest-Spurfehlwinkels geschlossen wird.
Der Tonarmmotor kennt nur an oder aus.
Somit rumpelt es ordentlich, wenn der Tonarm sich vorwärts bewegt.

Da kannst Du viel basteln, um das Rumpeln zu eliminieren.

Funktionierende Klassiker wie etwa Technics SL-1200 MKII würde ich nie bebasteln. Da liebe ich den Originalzustand einfach viel zu sehr.

MfG
Smoke_Screen
Stammgast
#49 erstellt: 05. Mrz 2012, 23:52
Wohl kaum was der Threadstarter sucht.
lagu1
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 06. Mrz 2012, 07:08

Smoke_Screen schrieb:
Wohl kaum was der Threadstarter sucht.


Ich suche gar nix. Ich hab seit gestern ein AT120E II an meinem Tonarm und bin verzweifelt am versuchen das zu justieren. Aber wird schon. Ich hab so'ne ausgedruckte AccuTrak Schablone. Aber irgendwie kommt es mir vor als wenn nach der die Nadel ziemlich weit vorne sitz. So eine Einstelllehre von Dual hab ich leider nicht. Und ich wüßte auch nicht wo man die herbekommt.
8erberg
Inventar
#51 erstellt: 06. Mrz 2012, 15:32
Hallo,

http://dual.pytalhost.eu/2235/dual17.JPG

dürfte passen.

Peter
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Technics SL 1710 MK2 aufwerten
Stephan64 am 28.09.2014  –  Letzte Antwort am 12.11.2014  –  33 Beiträge
Systemberatung für Technics SL 1710
christoph1988 am 11.09.2013  –  Letzte Antwort am 21.05.2015  –  84 Beiträge
Technics SL DD33 Nadel
moni597 am 08.08.2016  –  Letzte Antwort am 18.09.2016  –  6 Beiträge
Pro-Ject Xpression II vs. Dual CS 505-4 vs. Technics SL- 1200/1210 MK 2
BassDruck am 05.06.2007  –  Letzte Antwort am 07.06.2007  –  36 Beiträge
Tonabnehmer Technics SL-10
altromondo am 15.11.2007  –  Letzte Antwort am 26.02.2008  –  12 Beiträge
Technics SL 1710 - Poti 33/45 festgebacken . . .
dual_cs_520 am 04.09.2012  –  Letzte Antwort am 03.10.2012  –  5 Beiträge
Tonabnehmer für Technics SL-BD20?
Soundagent am 05.03.2008  –  Letzte Antwort am 09.03.2008  –  4 Beiträge
Technics SL-1710 MK2
lagu1 am 25.12.2011  –  Letzte Antwort am 05.02.2012  –  72 Beiträge
Tonabnehmer Technics SL-3200
Hellman66 am 21.10.2013  –  Letzte Antwort am 29.12.2013  –  51 Beiträge
Technics sl d310 rauscht
the__subman am 17.09.2012  –  Letzte Antwort am 17.09.2012  –  2 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • JBL
  • Pro-Ject
  • Dual
  • Technics
  • Infocus

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 4 )
  • Neuestes Mitgliedeircmansson
  • Gesamtzahl an Themen1.345.663
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.450