Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Achse zu dick? Dann kann der Spieler ja nix taugen!

+A -A
Autor
Beitrag
wegavision
Inventar
#1 erstellt: 23. Mai 2004, 15:27
Habe nun meinen zweiten Thorens erworben. Ein recht nett anzuschauender TD 150 II. Aber wie schon bei dem TD 165 spezial ist auch hier die Achse zu dick für einige meiner Platten. Gerade mußte ich die Ummagumma mit Gewalt hineindrücken. Hat man in der Schweiz andere Normen oder wie oder was?
Ärgerlich ist es, wenn die Platte beim Hochheben durch den Widerstand abrutscht und auf den Teller knallt...

Hier zum Beweis die besagte Platte:


[Beitrag von wegavision am 23. Mai 2004, 15:49 bearbeitet]
-3dB
Stammgast
#2 erstellt: 23. Mai 2004, 15:58
Hallo lulabu,

da gibt es nur zwei Möglichkeiten.

1. Achse abschleifen und damit leben dass viele anderen Platten schlackern (sogenannte Wurfpassung).
2. Plattenloch mit einem konischen Aufreiber erweitern.

Ich pers. würde der zweiten Variante den Vorzug geben.

Gruß Wilhelm
Holger
Inventar
#3 erstellt: 23. Mai 2004, 20:31
Meist reicht etwas weiten mit einem Kugelschreiber o. ä.
-3dB
Stammgast
#4 erstellt: 24. Mai 2004, 13:55
Die einfachen Dinge sind oft die besten.

Gruß Wilhelm
wegavision
Inventar
#5 erstellt: 24. Mai 2004, 15:32
Nun ja, aber meine Frage ging eher in die Richtung, ob das bei Thorens normal ist? Bei meinen Duals hatte ich in dieser Beziehung noch nie Probleme.
Oliver67
Inventar
#6 erstellt: 24. Mai 2004, 16:06
Sowohl bei Platten wie auch bei Mittelstiften gibt es Abweichungen. Die Abweichungen bei Platten von der Norm sind aber größer.

Ich behaupte mal frech: Thorens hielt sich an die Norm, damit haben manche zu kleine Plattenlöcher Probleme. Dual hat den Stift lieber etwas dünnergemacht, damit klemmen nur ganz selten Platten, allerdings ist auch keine exakte Zentrierung der Platten mit zu großen Löchern gewährleistet.

Wenn ich mich richtig erinnere trägt bei guten Laufwerken der Einfluß schlecht zentrierter Platten durch zu große Löcher mehr zu Gleichlaufschwankungen bei, als die die vom Laufwerk kommen. (Deshaln hat Nakamichi? mal eines mit selbsttätig zentrierendem Teller gebaut).

Oliver
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Achse des Plattenspielers zu dick
Flurinamsler am 27.01.2009  –  Letzte Antwort am 02.02.2009  –  14 Beiträge
Vinyl ZU dick?
Flipside77 am 03.12.2014  –  Letzte Antwort am 03.12.2014  –  3 Beiträge
Krumme Achse = Thorenstod?
Paco2 am 16.08.2005  –  Letzte Antwort am 16.08.2005  –  2 Beiträge
Thorens Plattenspieler: Achse zu kurz?!
maetes am 13.07.2004  –  Letzte Antwort am 14.07.2004  –  15 Beiträge
was taugen diese platten nadeln
wallie am 31.01.2013  –  Letzte Antwort am 30.03.2013  –  42 Beiträge
Tipps für gebrauchten manuellen Spieler mit Verstärker?
phil2ipp93 am 20.10.2014  –  Letzte Antwort am 22.10.2014  –  7 Beiträge
TD 165 - Pulley-Achse hat Spiel
Metal-Max am 04.12.2007  –  Letzte Antwort am 06.12.2007  –  4 Beiträge
Neuer Spieler, Verbesserung ja/nein?
DanBar am 17.01.2014  –  Letzte Antwort am 19.01.2014  –  31 Beiträge
neuer motor oder neuer spieler
erie333 am 22.09.2010  –  Letzte Antwort am 28.09.2010  –  5 Beiträge
Alte Tonabnehmer, was taugen die?
burningtiger am 18.02.2012  –  Letzte Antwort am 20.02.2012  –  9 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 46 )
  • Neuestes Mitgliedheati
  • Gesamtzahl an Themen1.345.230
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.661.609