Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Welche Nadelnachgiebigkeit gilt?

+A -A
Autor
Beitrag
Janus525
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 15. Nov 2013, 18:36
Hallo Vinylfreunde,

In der Betriebsanleitung dieses TA sind zwei verschiedene Nadelnachgiebigkeiten - die dynamische und die statische - angegeben. Könnte mir bitte jemand kurz erklären welche von beiden ich verwenden muss um den passenden Tonarm - ziemlich schwer oder eher leicht - auszuwählen...?

Vielen Dank im Voraus...

AT-4 AT-3
Janus525
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 15. Nov 2013, 19:23
Schade, ich dachte jemand von Euch könnte mir vielleicht einen Rat geben...
applewoi
Stammgast
#3 erstellt: 15. Nov 2013, 20:30
Wenn die Nadel wirklich so schepp ist wie auf dem Bild, dürfte der Tonarm mit dem Du dann damit die Platten ruinierst, eh ziemlich Wurscht sein...sorry!

Wusste gar nicht dass es Tonabnehmer mit eingebauter Kröpfung gibt...im Ernst: Die Nadel ist im Eimer.
Was eigentlich schade ist, denn dieses MC war nicht so schlecht. Aber es ist eins der wenigen MCs mit austauschbarer Nadel.
Ich glaube die passt:
http://www.lpgear.com/product/ATN31E.html
Bepone
Inventar
#4 erstellt: 15. Nov 2013, 20:36
Hallo,

bissele ungeduldig, wa??

Die Nachgiebigkeit, auf die es ankommt, ist natürlich die dynamische. Die Nadel bewegt sich ja während des Abspielens.


Gruß
Benjamin
Janus525
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 15. Nov 2013, 20:50

applewoi (Beitrag #3) schrieb:
Wenn die Nadel wirklich so schepp ist wie auf dem Bild, dürfte der Tonarm mit dem Du dann damit die Platten ruinierst, eh ziemlich Wurscht sein...sorry!

Hallo Applewoi,

danke für den Hinweis und für den Link...! Die neue Nadel ist schon bestellt und dürfte am Montag oder Dienstag hier sein. Mir ging es darum einzuschätzen welchen Tonarm ich verwenden soll.


Bepone (Beitrag #4) schrieb:
Hallo,

bissele ungeduldig, wa?? Die Nachgiebigkeit, auf die es ankommt, ist natürlich die dynamische. Die Nadel bewegt sich ja während des Abspielens. Gruß
Benjamin


Hallo Benjamin,

nein, ich bin nicht ungeduldig, so eilig ist es ja nicht. Ich habe nur die Beiträge in kurzen Abständen eingestellt damit jemand aufmerksam wird, das ist alles. Wenn ich Dich richtig verstehe, muss ich von 7,5 x 10 hoch minus 6 ausgehen. Das wäre dann ziemlich hart und der Tonarm müsste idealer Weise reichlich Masse haben, irgendwo in der Gegend von > 20g, stimmt das nach Deiner Erfahrung so...?

Viele Grüße: Janus...
Wuhduh
Inventar
#6 erstellt: 16. Nov 2013, 00:27
Nein, 30 x 10 dyn ist der richtige Wert und bedeutet, daß Du einen relativ leichten Tonarm benötigen wirst. So Richtung 10 Gramm eff. Masse.

MfG,
Erik
Janus525
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 16. Nov 2013, 00:52
Hallo Erik,

danke für Deine Information. Ich bin sehr verunsichert weil ich mich gefragt habe, wie ich diesen Tonabnehmer mit sehr harter Nadelaufhängung (dynamisch 7,5 x 10 hoch minus 6) einsetzen könnte. Der Wert den Du mir genannt hast ist lt. Unterlagen die statische Nadelnachgiebigkeit, nämlich 30 x 10 hoch minus 6.

Wie sicher bist Du Dir denn dass die statische Nadelnachgiebigkeit diejenige ist auf die es bei der Tonarmwahl ankommt...? Benjamin meint ja dass es auf die dynamische Nadelnachgiebigkeit ankäme. Ich bin ziemlich verunsichert.

Irgendwo habe ich mal gelesen, dass einige TA Hersteller den Wert bei 100Hz ermitteln, andere bei 10Hz was wohl heute üblich ist. Die Compliance - Angabe bei 10Hz ist dabei etwas mehr als doppelt so hoch wie bei 100Hz. Das würde bedeuten das AT System hätte eine Compliance um die 18 x 10 hoch Minus 6. Kann das jemand vielleicht bestätigen...?


[Beitrag von Janus525 am 16. Nov 2013, 01:12 bearbeitet]
lini
Inventar
#8 erstellt: 16. Nov 2013, 03:30
Janus: Die 7,5 cu sind in der Tat nach Japan-Art bei 100 Hz angegeben - sieht man auch am empfohlenen Auflagegewicht.

Grüße aus München!

Manfred / lini
Janus525
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 16. Nov 2013, 07:46
Hallo Manfred,

vielen Dank...! Dann versuche ich es erstmal mit einem mittelschweren Arm.

Viele Grüße: Janus...
Albus
Inventar
#10 erstellt: 16. Nov 2013, 14:56
Tag,

die Nadelnachgiebigkeit ist dann ja klar. - Nun gebe ich aber zu bedenken, ob denn der zuerst gezeigte Einsatz des ATN31E überhaupt passend sein kann für ein AT3100XE (Link: http://www.zum-shop....nnadel_p11793_x2.htm) - die Verengung vorn am Einsatz des ATN3100XE unterscheidet diesen von dem Einsatz des ATN31E doch deutlich. Etwaige Verträglichkeit (Kompatibilität) wird auch nirgendwo angedeutet, weder bei Thakker noch bei LPgear. - Lini /Manfred, als Kenner der ATs, wie denkst du darüber?

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 16. Nov 2013, 14:58 bearbeitet]
Hörbert
Moderator
#11 erstellt: 16. Nov 2013, 15:41
Hallo!

ME dürfte das die richtige Ersatznadel sein:

http://www.zum-shop....nnadel_p11793_x2.htm

Das System sollte eigentlich in jedem Tonarm zwischen 12-16 Gramm eff bewegter Masse gut verbaut werden können.

Inwieweit sich bei dem System ein Nadelnachkauf zum aufgerufenen Preis allerdings überhaupt lohnt bleibt mal dahingestellt, .

MFG Günther
Janus525
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 16. Nov 2013, 18:11

Albus (Beitrag #10) schrieb:
Tag,

Nun gebe ich aber zu bedenken, ob denn der zuerst gezeigte Einsatz des ATN31E überhaupt passend sein kann...

Freundlich
Albus


Hallo Albus,

der Nadeleinschub den ich bestellt habe ist ein original (NOS) ATN 3100 XE. Dieser Typ geht auch aus der Dokumentation hervor die sich beim System befindet. Auf dem Foto siehst Du den Einschub noch mal, müsste eigentlich der richtige sein.

Ersatznadel




Hörbert (Beitrag #11) schrieb:
Hallo!

ME dürfte das die richtige Ersatznadel sein:

http://www.zum-shop....nnadel_p11793_x2.htm

MFG Günther


Hallo Günter,

hast völlig Recht.. , genau den Einschub hatte ich ausgesucht und letzte Woche bestellt. Hmmm..., mittelschwerer Arm....*kopfkratz*... Könnte das in den da unten passen...? Leider habe ich kein Foto von meinem eigenen Spieler, ist aber das gleiche Modell, Yamaha PF-800. Was meint ihr, passt das System dazu...? Ich verstehe einfach zu wenig davon um das wirklich beurteilen zu können. Und bevor ich irgendwelchen Mist baue frage ich lieber Euch.

Viele Grüße: Janus...

yamaha_pf_800


[Beitrag von Janus525 am 16. Nov 2013, 18:13 bearbeitet]
applewoi
Stammgast
#13 erstellt: 16. Nov 2013, 18:54
Ich weiss vom PF800 nur so viel, dass er zusammen mit dem hauseigenen MC9 verkauft und so weit ich weiss auch damit entwickelt wurde, also wenn das AT mit der neuen Nadel nicht passen sollte, dann evtl. mal nach einem NOS Yamaha MC9 - MC1 Ausschau halten. Diese Kombination läuft bei einem Verwandten seit min. 20 Jahren relativ zuverlässig und klingt auch ganz gut. Allerdings auch ziemlich selten, wenn er mal einen seiner Nostalgieanfälle hat.


[Beitrag von applewoi am 16. Nov 2013, 18:58 bearbeitet]
Janus525
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 16. Nov 2013, 19:03
Danke, prima Tipp...! Und mit den Nostalgieanfällen ist das bei mir auch so..., und immer wieder schön wenn´s mal leise knistert...
Albus
Inventar
#15 erstellt: 16. Nov 2013, 22:24
Tag,

dann ist es in Ordnung, mit einem ATN3100XE (aber nicht ein ATN31E). - Das AT3100XE passt zum PF-800; die effektive Masse des Tonarmes beträgt 11 g, der Arm ist in der Höhe verstellbar.
Die BDA findet man hier: http://www2.yamaha.co.jp/manual/pdf/av/english/zot/PF-800.pdf

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 16. Nov 2013, 22:28 bearbeitet]
Janus525
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 17. Nov 2013, 01:25
Hallo Albus,

danke...!!! Damit kann ich echt etwas anfangen...

Hey, Ihr seid alle Klasse und habt mir super geholfen. Wenn das System eingebaut ist schreibe ich nochmal wie es klingt, okay...?
Viele Grüße: Janus...
lini
Inventar
#17 erstellt: 17. Nov 2013, 05:10
Albus, nur nochmal schnell als Bestätigung: Ja, die Nadeln der Familie AT31E/30E/30HE/50MC passen nicht an die Bodies der Familie AT3100/3200.

Janus: Das System sollte eigentlich recht gut passen - zumal Yamaha den PF-800 offenbar teils auch selbst damit angeboten hat, wenn auch nicht in der originalen AT-Bezeichnung, sondern umbenannt als MC705. Die richtigen Yamaha MCs sind übrigens auch halbe ATs, denn deren Design stammt zwar von Yamaha, aber gefertigt wurden sie von AT.

Grüße aus München!

Manfred / lini
Janus525
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 17. Nov 2013, 09:20
Hi Manfred,

danke für die zusätzliche Bestätigung...! Und was Yamaha und AT anbelangt: Da sieht man mal wieder - egal was draufsteht - man weiß nie so genau was drinsteckt...

Schönen Sonntag noch: Janus...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Statische/Dynamische Compliance - Unterschied ?
Cosimo_Wien am 30.03.2011  –  Letzte Antwort am 02.04.2011  –  20 Beiträge
Nadelnachgiebigkeit vs. Tonarmgewicht
LP12 am 23.12.2004  –  Letzte Antwort am 02.01.2005  –  27 Beiträge
Frage zu Nadelnachgiebigkeit
hunsi am 24.11.2006  –  Letzte Antwort am 24.11.2006  –  3 Beiträge
Statische Ladung
panopticon am 04.03.2005  –  Letzte Antwort am 09.03.2005  –  7 Beiträge
Bitte um Hilfe - welche Tonarm-Kategorie ist das?
Archivo am 01.12.2009  –  Letzte Antwort am 11.12.2009  –  17 Beiträge
statische aufladung von platten
postpaul am 31.01.2009  –  Letzte Antwort am 01.02.2009  –  8 Beiträge
Auf der äußeren Rille Tonarm zu schwer, innere Rille zu leicht
vinüljoe am 21.10.2010  –  Letzte Antwort am 22.10.2010  –  7 Beiträge
Störungen am Tonarm
knippi am 02.01.2006  –  Letzte Antwort am 03.01.2006  –  2 Beiträge
Extreme statische Aufladung durch Mikrofaserbürste?
JohnPhen am 08.12.2012  –  Letzte Antwort am 15.12.2012  –  13 Beiträge
Statische Aufladung wegen Label
check0 am 21.11.2011  –  Letzte Antwort am 21.11.2011  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 3 )
  • Neuestes Mitgliedserge1857
  • Gesamtzahl an Themen1.345.663
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.445