Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Einspielzeit Grado Statement

+A -A
Autor
Beitrag
toosh
Stammgast
#1 erstellt: 28. Okt 2014, 05:31
Hallo zusammen,

ich habe mir ein Grado Statement The Reference gegönnt,
das ganze läuft aufeinem VPI Classic 2 als Phono Pre ein Musical Surroundings Phonomena 2

So nun habe ich den VTA versucht einzustellen laut GRADO Tonarm hinten hoch bis
man das Gefühl hat das es optimal ist......

Hat jemand evtl. Erfahrung mit dem TA?

Wie verhält es sichden mit der Einspielzeit bei dem TA,
meiner hat ca. 20h auf der Uhr aber hört sich teilweise echt schlimm an manchmal
bissel blechern gibt sich das mit der Zeit ?

Bun dankbar über jeden Hinweis!!!

Grüße
Vinuel
Stammgast
#2 erstellt: 28. Okt 2014, 09:06
Ich habe ein Grado Prestige Red. Die Geschichte mit der VTA Korrektur habe ich auch ausprobiert. Der erste Eindruck war, dass die zu warme Abstimmung des Grado sich dadurch bessert und der TA neutraler spielt. Später, als das System eingespielt war, ging es mir ähnlich wie dir, ich war nicht zufrieden mit dem Klang, der Hochton war aufdringlich, bei steigendem Pegel ungenau, verhangen. Vielleicht ist es genau das, was du mit blechern meinst.

Am Ende habe ich das Grado wieder parallel zur Headshell montiert und den Tonarm parallel zur Platte. Die Grados sind nur am Anfang zu leise im Hochton, nach dem Einspielen löst sich das. Einige Instrumente klingen mit einem Grado weiterhin wärmer als mit anderen, neutraleren TAs, das ist jedoch bei einem eingespieltem Grado nicht für alle Instrumente der Fall. Ein Grado spielt nicht mit komplett zurück genommenem Hochton, wie man evtl. erwarten würde. Stattdessen ist es ein besonderer, hauseigener Klang, der nur bestimmte Frequenzen leicht absenkt, irgendwo beim Übergang zwischen Mittelton und Hochton (habe nichts nachgemessen, beziehe mich da nur auf meine persönliche Wahrnehmung). Es ist Geschmackssache, mir hat es am Ende sehr gefallen.

Kann sein, dass es irgendwo beim Einstellen des VTA einen Sweetspot gibt, zwischen absolut parallel und hinten angehoben. Ich empfinde es jedoch als die beste Lösung den Tonabnehmer nach Anleitung zu montieren (Oberseite des TA parallel zur Platte). Nach einer Einspielzeit klingt ein Grado lebendiger und hat mehr Hochtonenergie als direkt nach dem Auspacken.
toosh
Stammgast
#3 erstellt: 29. Okt 2014, 05:19
Hallo Vinuel,

vielen Dank fürn deinen Beitrag!!!!!!!!!!!!!!!

Also gestern hat es bei meiner Hörsession klack gemacht
und die Balance zwischen Höhen Mitten Bass war aufeinmal da echt krass
habe ich so noch bei keinem TA festgestellt wie bei dem Grado...............
Vorher waren die Mitten wie zurück genommen und auch leicht eckig und kantig das ganze geschen
wie gesgat das scheint sich jetzt alles langsam auszubalansieren...............

Klanglich muß ich sagen geht es in die richtige Richtung
um eine abschließende Beurteilung machen zu können muß ich das Teil noch mind.
50h laufen lassen laut Grado sind 100h Einspielzeit nötig....................

Also in dem Snne einen angenehmen Tag noch euch allen zusammen!!!!!

Grüße
Vinuel
Stammgast
#4 erstellt: 29. Okt 2014, 08:24
Es ist fast schon seltsam, wie sehr sich ein Grado mit der Zeit ändert. Viel Spaß damit
grüner_leguan
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 30. Okt 2014, 21:44
hallo,

ueber eine sache wundere ich mich:
in der anleitung steht, dass der tonarm
hinten um bis zu 2° gesenkt werden kann/
soll.
also verstehe ich tonarmbasis runter.

das statement spielte am anfang sehr
dunkel. im direktem vergleich zum lyra
delos, was schon lange eingespielt ist,
fehlte da ne menge.
mittlerweile hat das grado ca 30h gelaufen
und es eines der musikalischten ta was
mir bisher untergekommen ist.

allerdings bekomme ich es nicht brummfrei.

ahoi
Vinuel
Stammgast
#6 erstellt: 30. Okt 2014, 22:58
Sicher, dass der Tonarm an der Basis gesenkt werden soll? In Bezug auf Grados findet man immer nur den Hinweis, dass der Tonarm hinten angehoben werden soll (wenn überhaupt).

In der Anleitung für mein Prestige Red steht ausdrücklich parallel zur Platte montieren. Vorderkante muss im 90° Winkel zur Platte sein, Oberseite des TA muss parallel bleiben.

Die Nadel ist halt eine mehr schlecht als recht gebondete Elypse, leider gibt es bei einigen Platten IGD, selten aber für mich zu heftig. Wie ist es mit den Grados mit Holzbody? Gibt es die Verzerrungen gegen Ende der Platte und überhaupt? Wenn das günstigste Grado aus Holz eine gute Nadel hat, würde ich anfangen Geld zur Seite zu legen...
grüner_leguan
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 31. Okt 2014, 15:54
hier die bda des statement:
20141031_155256
Hörbert
Moderator
#8 erstellt: 01. Nov 2014, 09:46
Hallo!

Das Anheben oder Absenken des Tonmarmes bei Grado-Systemen um den Winkel des Nadelträgers zu ändern ist eigentlich Unsinn, das der Tonarm bei jedem System, -nicht nur bei Grados um 1-2° gehoben oder gesenkt werrden kann hängt mit der Toleranzspanne zusammen die der Winkel ohnehin hat (+/- 2,5°).

Fertigungstoleranzen, unterschiedliche Plattendicken und die Tatsache das es eigentlich gar keine zu 100% plane Schallplatten gibt lassen den Eintauchwinkel ohnehin mehr oder weniger zu einem groben Schatzwert werden. Sich hier zu verkopfen bringt nichts ausser Zeitverlust.

Dann sollte man sich aucch einmal vor Augen halten inwieweit der Tonarm eigentlich angehoben oder abgesenkt werden müßte um die 2° überhaupt zu erreichen. Kleiner Tip. einfach hier einmal einen Winkelmesser anlegen.

MFG Günther
.JC.
Inventar
#9 erstellt: 01. Nov 2014, 10:17
Moin,


Hörbert (Beitrag #8) schrieb:
Kleiner Tip. einfach hier einmal einen Winkelmesser anlegen.


oder sich das Schulgeodreieck vorstellen ...
das sind schon ein paar mm

zur Einspielzeit: die hängt wohl von der Gummimischung des Lagergummis ab.
Ich hatte kürzlich ein AT 155 LC (ca. 1983) bekommen, das hat von Anfang an gut gespielt
aber erst jetzt nach geschätzten 100 h klingt es so, wie es das kann, nämlich

Man muss da einfach Geduld haben.
toosh
Stammgast
#10 erstellt: 01. Nov 2014, 10:49
Hallo Hallo zusammen,
habe erst eben gesehn das es hier weiter geht sorry!!!!

Also ich hatte zwischenzeitlich Grado direkt angschrieben
und die Einspielzeit beträgt um die 100h.

Was den VTA betrifft soll man die Unterkante vom Holzbody parallel
zur Platte machen und dann in kleinen Schritten den Tonarm hinten hoch heben
bis die Balance von Bass/Höhen stimmt!!!!

In dem Sinne bis demnächst...........

Vojan
toosh
Stammgast
#11 erstellt: 01. Nov 2014, 10:52
@grüner_leguan

Wie verhält sich den das Statement zum Lyra Delos
würde mich interessiern?

Weil ich überlegt hatte mir noch ein Delos dazuzuholen
bzw. würde es den da eine gravierende verbesserung geben?

Grüße
Vojan
grüner_leguan
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 01. Nov 2014, 11:26
...von besser oder schlechter wuerde ich nicht reden.
ich habe bisher mit einem modifizierten thorens mit rega-arm
und benz glider sl gehoert. dann habe ich den plattenspieler auf nottingham analouge astra mit anna-arm gewechselt. phono pre ist ein burmester mc mk 3 modul im 808. die kombi benz/ nottingham/ burmester war mir viel zu analytisch. ein bekannter hat mir das delos geliehen und ich habe mir parallel das statement gekauft.
mit beiden ta kann prima musikhoeren. das delos serviert analyse, raum und attacke. es wirkt auf mich auf dauer anstrengend. das grado gibt nicht soviele details wieder allerdings sind die instrumente und stimmen eindeutiger, man kann einfacher folgen und texte verstehen. alles hat eine eigene aura und es hoert sich fluessig und stimmig auch nach vielen stunden an. mit gefaellt das grado besser, meinem bekannten das lyra.
uebrigens ist der tonarm bei mir an der basis gesenkt und das musikbild ist eingerastet.

ahoi
Vinuel
Stammgast
#13 erstellt: 01. Nov 2014, 16:41

grüner_leguan (Beitrag #7) schrieb:
hier die bda des statement:
20141031_155256


Das ist auch die BDA der Prestige Tonabnehmer... Sieht absolut identisch aus von der Zeichnung her.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Grado Statement auf VPI Classic 2 Missmatching ?
toosh am 01.11.2014  –  Letzte Antwort am 05.11.2014  –  11 Beiträge
Grado Reference an Thorens TD 320 ?
Mimi001 am 04.06.2007  –  Letzte Antwort am 04.06.2007  –  4 Beiträge
Welcher Phono-Verstärker für TA Grado Statement Sonata
horcher32 am 07.01.2009  –  Letzte Antwort am 08.01.2009  –  3 Beiträge
Auflagekraft Grado TA
Pattie am 14.02.2003  –  Letzte Antwort am 16.02.2003  –  11 Beiträge
Ersatznadel Grado
dannewitz am 25.07.2014  –  Letzte Antwort am 26.07.2014  –  6 Beiträge
Erfahrung mit Dynavector 10x5 oder Grado Reference Platinum Wood?
Cosimo_Wien am 24.04.2006  –  Letzte Antwort am 02.05.2006  –  5 Beiträge
Grado Reference Platinum Auflagekraft?
maddin2 am 30.04.2012  –  Letzte Antwort am 30.04.2012  –  2 Beiträge
Grado PH-1 clone
delta-sigma am 05.05.2007  –  Letzte Antwort am 05.05.2007  –  5 Beiträge
Grado-T4P für Technics SL-QX-300 rechnet sich das?
stonesworld am 22.02.2005  –  Letzte Antwort am 23.02.2005  –  6 Beiträge
Pioneer PL 120 samt Grado Tonabnehmer
popi67 am 08.07.2013  –  Letzte Antwort am 10.07.2013  –  9 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 129 )
  • Neuestes Mitgliedmikeaefer7
  • Gesamtzahl an Themen1.345.340
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.550