Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Ortofon 2M red - Gewinde beschädtigt

+A -A
Autor
Beitrag
Judoka
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 18. Jul 2015, 23:55
Hallo zusammen,
die Schrauben eines neuwertigen Ortofon 2m red waren leider zu kurz. Also die längeren Schrauben eines ATs (91?) geschnappt und begonnen einzuschrauben. Der erhöhte Widerstand hätte mir eigentlich zu denken geben müssen . . . . hätte! Die Ortofon sind wohl M 2,5, die des AT evtl. irgendein Zollmaß (1/10? gibt es das überhaupt). Jedenfalls lässt sich die Originalschraube nun nicht mehr eindrehen, sie greift noch nicht mal beim ersten Gewindegang. Der Grobmotoriker in mir hat wieder zugeschlagen.
Kann man das noch reparieren? Einen M2,5 Gewindeschneider könnte ich mir besorgen, Versuch macht kluch. Oder kann man die "Deckplatte" austauschen, wenn ja, aber wie. In der Mitte ist eine Vertiefung, die aber weder Inbus noch Torx zu sein scheint. Einen Nadelträger ohne Nadel habe ich in der Bucht nicht gefunden, hat jemand evtl. noch einen in seiner Grabbelkiste?
Danke schon mal.
Rainer
Wuhduh
Inventar
#2 erstellt: 19. Jul 2015, 03:39
Moin !

Sowohl der Durchmesser als auch der Gewindeschnitt der Schrauben kann unterschiedlich sein. Deshalb lieber nur sanft aber konsequent Daumen und Zeigefinger zum Ansetzen nehmen. Wenn die Schraube schmatzig läuft, ist alles okay.

So einen corpus delicti kann ich leider nicht anbieting.

Wenn wenigstens noch eine Schraube problemlos hält, würde ich die Oberseite des Gehäuses mit dem wiederentfernbaren Kleber " Fix-o-gum " bestreichen. Die Abbindezeit des Klebers sollte ausreichen, daß Du die einzige Schraube so weit anziehen kannst, bis das Gehäuse unten plan an Headshell anliegt und das System optimal justiert werden kann. Dann die Schraube fest anziehen und mit einem Klebestreifen das Gehäuse fixieren, bis der Kleber abgebunden hat.

Eine wohldosierte Menge Kleber sollte das Gewicht des Systemes halten können. Er löst diese Oberflächen nicht an.

Aus optischen Gründen dann die zweite Schraube als Zwilling in das Gewinde stecken, nachdem Du - z. B. mit einem Zahnstocher oder einer Nadel - nur einen hauchfeinen Blobb Kleber im zweiten Schlitz platziert hast. Damit soll nur die Schraube an sich fixiert werden, auch wenn natürlich keine Funktion gegeben ist.

Ich bin mir sicher, daß Du auch ohne Hammer und Stechbeitel später wieder das System demontieren kannst.

So erspart man sich auch evtl. die Anschaffung eines nackten Ortofon-Verso-Gehäuses.

Viel Erfolg irgendwie,
Erik
Hmeck
Inventar
#3 erstellt: 19. Jul 2015, 06:14
Hi,

Diese Klebeaktion finde ich nicht sehr überzeugend. Dann würde ich eher noch das verkrotze Gewinde mit irgendeinem 2-Komponenten- Epoxy-Zeug zuschmieren, einen passenden Weichplastik-Isoschlauch vor dem Aushärten reinstecken, den man nach gründlichem Aushärten entfernen und das korrekte Gewinde neu schneiden. Wird dann aber nicht super-belastbar sein.

Aber am einfachsten: Mit einem Gewindebohrer nachschneiden. Es gibt auch Zwischengrößen - wie groß ist denn das Origignalgewinde? Man bekommt so ein Zeug auch bei ebay in verschiedenen Shops zu annehmabaren Preisen.

Viel Erfolg, wünscht
Hmeck
Wuhduh
Inventar
#4 erstellt: 19. Jul 2015, 08:43
Dazu möchte ich später gerne ein Bastelvideo sehen, wie Du zuerst das Gewinde von ca. 2,5 x 8mm mit Kleber zuqualsterst und mit dem Fipsel Isolierschlauch klarkommen möchtest. Ach ja, der Gewindeschnitt fehlt ja noch.

Viel zu zeitintensiv und popelig. In der Zwischenzeit würde meine Bastelversion schon lauffähig sein.

Nachtrag zum Klebeband als Stabilisator bis zum Aushärten: Der kleine Streifen Klebeband könnte sogar erstmal dranbleiben, weil er gewichtsmäßig beim Abspielen keineswegs stören würde.

MfG,
Erik
frank60
Inventar
#5 erstellt: 19. Jul 2015, 09:36
Wenn noch genügend Materialstärke um das defekte Loch herum vorhanden ist, einfach auf M3 aufbohren.
Wuhduh
Inventar
#6 erstellt: 19. Jul 2015, 20:57
Bohren ? Wohl eher nachschneiden ! Das wird ein Messinggewinde sein.

Wenn man so ein Werkzeug nicht hat und auch keinen Fachmann in Reichweite, dann wird es m. E. zu teuer und zu zeitintensiv.

MfG,
Erik


[Beitrag von Wuhduh am 19. Jul 2015, 20:59 bearbeitet]
Judoka
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 19. Jul 2015, 21:28
Hallo,
erst mal danke für die schnellen Reaktionen. Hoffentlich leidet hier niemand an Schlafstörungen!
Das Nachschneiden mit einem M 2,5 Gewindebohrer wäre für mich sicherlich nicht DAS Problem, da habe ich jemanden an der Hand, der sich damit wirklich auskennt. Gibt ja nicht so viele Firmen, die in Deutschland Gewindebohrer herstellen . . .
Material der Deckplatte: Keine Ahnung, ich hätte aber eher auf Kunststoff getippt; Messing schwarz brüniert? Das Nachschneiden würde mich nichts kosten und ist damit erst mal einen Versuch wert. Ist höchstens eine Farge der Zeit, wann ich meinen Bekannten erwische . . .
VG
Rainer
frank60
Inventar
#8 erstellt: 20. Jul 2015, 05:53
Ein Gewindebohrer kostet wenige €, ein Wendeisen ebenso. Einen 2,5er bekommst Du am ehesten im Modellbauhandel, einen 3er in jedem Baumarkt. Von M 2,5 auf M3 aufbohren ist nun wirklich ein Kinderspiel, wenn noch genügend Material vorhanden ist.
Und ja, die Dinger heißen Gewindebohrer, also aufbohren.
Einen M3 kann man zudem auch immer mal gebrauchen.
Hmeck
Inventar
#9 erstellt: 20. Jul 2015, 06:03
Also ich habe mir jetzt mal Bilder von dem Ortofon rot aufgerufen.
Es sieht sehr nach mittelhartem Plastik aus mit genügend Material ums Loch herum. Das Nachschneiden wäre da wirklich ein Kinderspiel.
Messing wird es bestimmt nicht sein, wg. Gewicht, aber auch irgendsoein Magnesium-Alu-Leichtmetall-Druckguss sollte sich leicht nachschneiden lassen.

Das Restaurieren des Originalgewindes mittels Epoxy wäre in der Tat wirklich nur was für ausgewiesene Bastler.

Grüße, Hmeck
.JC.
Inventar
#10 erstellt: 20. Jul 2015, 15:12
Ich würde es auch mit nachschneiden ausprobieren, wegwerfen kann man den Body dann immer noch.
Judoka
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 20. Jul 2015, 22:42

frank60 (Beitrag #8) schrieb:
. . . Und ja, die Dinger heißen Gewindebohrer, also aufbohren. . . .


Sorry, aber man nennt das Werkzeug nicht Gewindebohrer, weil damit etwas gebohrt wird, sondern weil sich diese Bezeichnung landläufig durchgesetzt hat. Wohl wegen der optischen Ähnlichkeit zu einem Spiralbohrer. Korrekt bezeichnet handelt es sich eigentlich um einen Gewindeschneider, da er ein Gewinde in ein mit einem Spiralbohrer gebohrtes Kernloch (Sack- oder Durchgangsloch) schneidet. Ein Werkzeug, das beides kann, wäre übrigens ein Gewindefräser . . . *Oberlehrermodus aus*

Ich denke, ich versuche meines Bekannten habhaft zu werden, dann kann er ja mal mit einem M 2,5 versuchen was zu retten ist, wenn nicht, dann eben mit einem M 3.

Danke noch mal für Eure Beiträge!

Rainer
Capt._Z
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 01. Aug 2015, 11:21
Ein so kleines Gewinde nachzuschneiden wird bestimmt nicht einfach sein.

Ich wuerde mal versuchen das alte Gewinde mit einem Zahnstocher oder Streichholz aufzufuellen und dann eine Holzschraube vorsichtig versuchen.
akem
Inventar
#13 erstellt: 01. Aug 2015, 13:13
Dann wirst Du mit einiger Sicherheit das Gehäuse sprengen. Das ist Plastik - kein Holz...
Das Gewinde selbst dürfte in einem dünnen Blech sein, so 2-3mm dick. Ich hab jetzt keine Lust, mein 2M Black zu demontieren, um nachzuschaun...

Gruß
Andreas
Wuhduh
Inventar
#14 erstellt: 01. Aug 2015, 17:00
Salute !

Keiner hört auf misch !

Wenn jetzt noch jemand mit PVC-Spreiznieten kommt, wickele ich meine Seife in ein Handtuch und gedenke der Szene im Schlafsaal von " Full Metal Jacket "

MfG,
Erik
sandmann319
Inventar
#15 erstellt: 01. Aug 2015, 21:41
Erik,
wie währe es mit Fischer-Dübel
juanitolo1
Stammgast
#16 erstellt: 01. Aug 2015, 21:51
Wie wäre es denn mit einem (Eisenbahn) Modellbauladen?

Die haben oft 2 und 2,5mm Schräubchen und wissen, wie man so ein Gewinde wieder reparieren kann.
Zumindest ist das einen Versuch wert.
Wuhduh
Inventar
#17 erstellt: 02. Aug 2015, 00:50

sandmann319 (Beitrag #15) schrieb:
Erik,
wie währe es mit Fischer-Dübel :D


Moin, Gerd !

Hast unglaubliches Glück, daß Du in einem anderen Schlafsaal bist ! Ich sage BESCHEID, wenn jemand mit Spreiznieten auftaucht. Kannst dann gerne 'rüberkommen.

, Erik
Rabia_sorda
Inventar
#18 erstellt: 02. Aug 2015, 00:59

sandmann319 (Beitrag #15) schrieb:
Erik,
wie währe es mit Fischer-Dübel :D


Oder mit Spreiz-Gewinde-Einsätze
.JC.
Inventar
#19 erstellt: 02. Aug 2015, 05:22
Quatsch, da nimmt Tubdara.
akem
Inventar
#20 erstellt: 02. Aug 2015, 11:11

sandmann319 (Beitrag #15) schrieb:
Erik,
wie währe es mit Fischer-Dübel :D


Müßten aber Hohldübel sein...

Gruß
Andreas
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Tonabnehmer Ortofon 2M red
lugliubo am 07.03.2011  –  Letzte Antwort am 23.12.2011  –  25 Beiträge
ORTOFON 2M RED
lothar.m. am 15.09.2013  –  Letzte Antwort am 14.10.2013  –  31 Beiträge
Ortofon 2m Red Frage.
Frank_Eschweiler am 06.01.2014  –  Letzte Antwort am 08.01.2014  –  23 Beiträge
TD321 + SME3009R+ortofon 2M Red
jaroslawkonopka am 04.09.2012  –  Letzte Antwort am 07.09.2012  –  20 Beiträge
Ortofon 2M red vs. 2M blue
elemental am 11.07.2008  –  Letzte Antwort am 22.11.2011  –  11 Beiträge
Ortofon 2M red an Dual CS 622?
howardmanson am 30.09.2011  –  Letzte Antwort am 07.11.2013  –  31 Beiträge
Ortofon 2m red an alten Loewe SP3890
mitchel85 am 13.11.2012  –  Letzte Antwort am 14.11.2012  –  4 Beiträge
Frage zu Ortofon 2M Red (Verpackung)
alex_ander am 15.04.2013  –  Letzte Antwort am 15.04.2013  –  6 Beiträge
Ist meine Ortofon 2M Red Nadel kapput?
Kylene am 17.02.2015  –  Letzte Antwort am 18.02.2015  –  5 Beiträge
Erfahrungen mit dem Ortofon 2M Red
Slashfan am 10.11.2015  –  Letzte Antwort am 11.11.2015  –  12 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 21 )
  • Neuestes MitgliedMandy2013
  • Gesamtzahl an Themen1.344.827
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.592