Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Brummen

+A -A
Autor
Beitrag
residentd
Neuling
#1 erstellt: 30. Aug 2004, 13:12
Hallo zusammen,

ich habe folgendes Problem:

Beim anschliessen eines simplen chinch kabels das ungefähr 10m lang ist, an meine techics anlage, habe ich ein leises aber penetrantes brummen.
Ich brauche das kabel nichtmal an irgend ein anderes gerät zu stecken. Wenn ich das kabel zusammenwickle ist das brummen weg, doch sobald ich damit in den raum gehe kommt es wieder....

Habe schon alle geräte die im raum sind abgesteckt aber es ist trotzdem da....

kann es sein das in meinem zimmer störende radiosignale sind und ich das kabel irgendwie abschirmen muss?
wenn ja wie soll ich es machen ?

viellen dank im voraus


[Beitrag von residentd am 30. Aug 2004, 13:14 bearbeitet]
richi44
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 31. Aug 2004, 06:27
Wo am Verstärker hast Du es angeschlossen?
Ist es ein normales, fertig gekauftes Kabel?
Was möchtest Du damit verlängern?
residentd
Neuling
#3 erstellt: 31. Aug 2004, 10:09
ja ich habe es am verstärker angeschlossen und es ist ein normaler gekauftes kabel.
Also am kabel liegt es nicht da ich ein anderes ausprobiert habe.

Ich möchte meinen verstärker mit meinem pc verbinden.
Ich hatte auch eine brummschleife drinn, hab mich da allerdings erkundigt und konnte diese durch entvernen der schutzleiter beheben.

Allerdings ist da auch noch das besagte brummen wenn ich meinen verstärker voll aufdrehe. es ist nicht laut aber wenn ich ein schwaches ausgangssignal vom pc bekomme und meinen verstärker dementsprechend laut aufdrehen muss kommt es. es kommt aber auch wie besagt wenn ich das kabel einfach so in den raum oder in bestimmte ecken meines zimmers halte ohne das ich damit irgend etwas verbinde.

wie gesagt ich stecke es nur an meinen verstärker und das brummen ist da.
richi44
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 31. Aug 2004, 14:22
Ein gut abgeschirmtes Kabel nimmt eigentlich nur wenig Störungen auf. Leider gibt es Kabel, deren Abschirmung nicht unbedingt zum Besten gehören. Das könnte bei Deinem Kabel der Fall sein.
Wenn das Kabel offen (kein Gerät angeschlossen) ist, nimmt es nur kapazitive Signale auf. Diese werden von allen Elektroleitungen abgestrahlt, unabhängig davon, ob ein Gerät daran betrieben wird oder nicht. Diese Leitungen sind auch die Schalter- und Steckdosenleitungen in der Wand. Je nachdem, wo die Leitungen verlaufen, hast Du eine mehr oder weniger starke Brummstörung. Diese Störung klingt meist relativ hell, oft mit einem "sirren" überlagert. Wenn der Verstärkereingang relativ niederohmig ist, ist die Empfindlichkeit gegen diese Störung geringer.
Falls ein Gerät am Kabel angeschlossen ist oder ein Kurzschluss an diesem "freien" Anschluss besteht, kann das Kabel magnetische Einstrahlungen empfangen. Diese entstehen, wenn an einer Elektroleitung ein Gerät angeschlossen und eingeschaltet ist. Siewird natürlich auch von Transformatoren abgegeben.
Eigentlich sollte ein Kabel magnetische Störungen kaum aufnehmen, da Hin- und Rückleiter dicht beieinander liegen (oder ineinander, also koaxial bei Deinem Kabel) und damit gegensinnige Störungen aufnehmen, die sich eigentlich aufheben sollten. Auch hier hängt es von der Stärke des Magnetfeldes und der Position des Kabels im Raum ab. Magnetische Störungen sind klanglich recht dumpf.
Du solltest mit diesen Angaben mal abklären können, um welche Art Störung es sich handelt und allenfalls, bei kapazitiver Einwirkung, mit einem besser abgeschirmten Kabel (Mikrofonkabel) Abhilfe schaffen.
Generell gilt, dass eigentlich der PC ganz hübsch "Dampf" abgibt und damit das Problem nicht auftreten sollte. Ich jedenfalls brauche den Verstärker bei PC-Betrieb nicht weiter aufzudrehen als bei CD. (Systemsteuerung, Sounds und Audiogeräte, Lautstärke, erweitert, Mischpult-Pegel mit "Schiebereglern" verändern, damit mehr aus dem PC rauskommt)
Bernd
Stammgast
#5 erstellt: 31. Aug 2004, 18:38
Bei 10 Meter Kabel erstaunt es mich nicht, dass Brummeinstreuungen auftreten, selbst mit guten Kabeln. Um solche Längen zu überbrücken, muss der Ausgangsverstärker (=Soundkarte des PC) sehr niederohmig sein.
Im Profibereich wird das Problem dadurch gelöst, dass symmetrische Verbindungskabel / Stecker / eingangsverstärker verwendet werden.

Außerdem: bei fast voll aufgedrehtem Lautstärkesteller wird selbst ohne Kabel ein geringes Brummen und Rauschen zu hören sein.
Ich denke, dass es für Dein Problem nur eine Lösung gibt: Abstand der Geräte zueinader verringern.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Plattenspieler brummen
Dom123 am 01.11.2004  –  Letzte Antwort am 03.09.2008  –  20 Beiträge
Brummen
Arminschen am 23.01.2004  –  Letzte Antwort am 24.01.2004  –  4 Beiträge
Mal wieder Brummen . HILFE !
James_T_Kirk am 14.09.2007  –  Letzte Antwort am 15.09.2007  –  4 Beiträge
Leises Brummen
neiel am 04.11.2008  –  Letzte Antwort am 05.11.2008  –  4 Beiträge
Brummen
Laddly am 22.04.2014  –  Letzte Antwort am 25.04.2014  –  11 Beiträge
Brummen in den lautsprechern
oliver1815 am 25.10.2008  –  Letzte Antwort am 29.10.2008  –  14 Beiträge
Erdung+Brummen?
Okadah am 22.11.2014  –  Letzte Antwort am 23.11.2014  –  12 Beiträge
Brummen Plattenspieler
danmojar am 24.01.2010  –  Letzte Antwort am 24.01.2010  –  2 Beiträge
Brummen beim Platten abspielen.
Bumbilo am 03.05.2011  –  Letzte Antwort am 06.05.2011  –  21 Beiträge
Plattenspieler hat leichtes brummen
22111Dieter am 03.10.2008  –  Letzte Antwort am 08.10.2008  –  29 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 7 )
  • Neuestes MitgliedSilverSoldier
  • Gesamtzahl an Themen1.345.929
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.930