Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Welcher Tonabnehmer?

+A -A
Autor
Beitrag
DrNice
Moderator
#1 erstellt: 13. Jul 2007, 12:10
Moin!

Ich gedenke, mir im Spätsommer einen neuen Tonabnehmer zu kaufen. Derzeit betreibe ich meinen 721 mit dem Shure M 95 GL-M und neuer Nachbaunadel. Damit ist das gute Stück allerdings bei Weitem nicht ausgereizt und ich bin mit dem Klang nicht immer zufrieden. Weil ich nun etwas Bares übrig habe, soll der gute Dual mal ein bisschen zeigen, was er kann.
Ich suche einen gefälligen Tonabnehmer bis max. ca. 120 €. Er sollte ordentliche Höhen und Mitten haben und kann untenrum ruhig ein Bisschen dicker auftragen, ohne zu wummern. Also Rock-Kompatibel, sollte aber auch mit Synthesizern und heiseren Hammonds (Pink Floyd, Emerson, Lake & Palmer) gut auskommen, also durchaus detailgetreu wiedergeben können.

In der engeren Wahl sind:

- Shure M 97 xE (ca. 85 - 95 €)
- AudioTechnica AT 440 MLa (ca. 115 €)
- AT 120 E (ca. 70 €).

Für weitere Vorschläge bin ich offen und dankbar, aber bitte an das Maximum von ca. 120 € denken.

Hat jemand Erfahrungen mit einem oder mehreren dieser Systeme gemacht und kann mir ungefähr sagen, welches am ehesten meinen Anforderungen entsprechen könnte?

Falls es hilfreich ist, die gesamte Anlage:

- Dual 721
- Grundig XV 5000 + Grundig A 5000 (Vor-/ Endstufe)
- Grundig SM 3000 (Standlautsprecher)
Hörbert
Moderator
#2 erstellt: 13. Jul 2007, 12:38
Hallo!

Ich wurde dir zu dem Shure raten, die beiden At-Systeme sind obenrum eher etwas hell abgestimmt und im Baß nicht ganz so Standfest wie das Shure. Eine Alternative wäre eventuell noch das VM red das ganz in deinem Preisrahmen liegt und von vielen hir als das Rocksystem mit dem besten Preis-Leistungsverhältniss angesehen wird. Es müßt von den Technischen Werten her zum Dual CS-721 an sich gut passen. Zu überlegen wäre allerding ob du dir stattdessen nicht eine Originalnadel für das M-95 zulegen solltest, die ist nämlich durchaus noch als NOS-Ware im Handel.

MFG Günther


[Beitrag von Hörbert am 13. Jul 2007, 12:39 bearbeitet]
DrNice
Moderator
#3 erstellt: 13. Jul 2007, 12:46
Moin Günther!

Dass die ATs etwas heller abgestimmt seien, habe ich schon hier und da gehört, allerdings bezog sich das auf den 95 und das 110, weshalb das Shure im Grunde auch im Vorfeld mein eigentlicher Favorit war. Das Vinylmaster passt wirklich gerade in mein Budget. Die Kurzbeschreibung bei phonophono klingt schonmal interessant. Die Frage ist, ob das Ortofon für den Mehrpreis wirklich mehr bieten kann als das Shure. Klar, die Leute von Phonophono wollen verkaufen; dort ist jedes System gut und je teurer, desto euphorischer ist die Beschreibung.
pet2
Inventar
#4 erstellt: 13. Jul 2007, 13:27
Hallo,

das Vinylmaster Red gibt es auch unter der Bezeichnung 520MKII.
Ist dann etwas günstiger zu bekommen.
Hier:
http://www.williamth...3_179&products_id=70
ist mal eins.
Zu den NOS Nadeln für das M 95 G-LM:
Interessant wären aus meiner Sicht nur die elliptischen Nadeln , also N 95ED bzw Dual DN 362,
Die gibt es allerdings nicht wirklich günstig.
Da man ein M 97xE in Deutschland bereits für 75 € bekommt, sollte das eigentlich die vernünftigere Investition sein.
Übrigens bekomme ich ein M 97xE aus den USA mitgebracht, da kostet es ohne große Sucherei ca. 70 $.

Gruß

pet
DrNice
Moderator
#5 erstellt: 13. Jul 2007, 13:56
Moin!

Genau, die Sache mit der elliptischen Nadel ist der Punkt. Auf der deutschen Shure-Seite steht gar nichts von Tonabnehmern. Der Tipp mit der anderen Bezeichnung ist natürlich auch sehr reizvoll.
Dynacophil
Gesperrt
#6 erstellt: 13. Jul 2007, 14:04

pet2 schrieb:
Da man ein M 97xE in Deutschland bereits für 75 € bekommt, sollte das eigentlich die vernünftigere Investition sein.
Übrigens bekomme ich ein M 97xE aus den USA mitgebracht, da kostet es ohne große Sucherei ca. 70 $.



Hi
wo bekommt man das M97xe für 75€?
Bei phonophono stehts mit 119€ im Angebot.

Ich brauch noch eines oder 2, und komm dies Jahr nicht nach USA.

HH
Hörbert
Moderator
#7 erstellt: 13. Jul 2007, 14:05
Hallo!

Wenn dir der Klang des Shure gut gefällt wäre ich mir nicht sicher daß das VM red für dich genügend Vorteile bietet um den Mehrpreis zu rechtfertigen des VM red klingt deutlich heller und transparenter, die Auflösung und die Dynamik sind etwas besser als beim M-97, dafür klingt das M-97 etwas Baßbetonter und obenrum runder, die Auflosung ist nich ganz so gut wie bei dem Ortofon aber es ist auch etwas unempfindlicher gegen kleine Kratzer und Staub auf der Schallplatte als des VM red. So, das sind -rein subjektiv- die Vorteile und Nachteile der beiden Systeme so wie ich sie in Erinerung habe, ich hatte beide einmal für eine Woche ausgeliehen und habe sie hier in einem Thorens TD 145 MK II mit TP 16/III Isotrack verglichen. Im Endeffekt habe ich mich dann doch wieder für eine neue Nadel 30 für mein Ortofon OM 30S entschieden, leider Passt das System nicht in dein Bugdet.

MFG Günther
pet2
Inventar
#8 erstellt: 13. Jul 2007, 14:06
Hallo,

bei:
http://www.schallplattennadeln.de/
wird sowohl die DN 360 (sphärisch) als auch die DN 362 (elliptisch) noch aufgeführt, ist aber wohl ausverkauft.
Der Preis wird mit je 52,25 € angegeben.
Wäre mir für eine sphärische Nadel eigentlich immer zuviel, für eine DN 362 empfinde ich das auch schon als grenzwertig.
Interessanter sind da die M 91 Systeme, die DN 345 (N 91 ED) bekommt man noch problemlos für ca. 30 €.

Gruß

pet

edit:
Leider waren die 75 € wohl mal.
Nun kostet es hier:
http://www.thomann.de/de/shure_m_97_xe.htm
85 € .
Phonophono und andere Highend Boutiquen sind bei eher einfachen Systemen einfach zu teuer.
Ich kaufe meine Kartoffeln übrigens auch nicht im Feinkostgeschäft .


[Beitrag von pet2 am 13. Jul 2007, 14:11 bearbeitet]
Dynacophil
Gesperrt
#9 erstellt: 13. Jul 2007, 18:43

pet2 schrieb:
Hallo,


edit:
Leider waren die 75 € wohl mal.
Nun kostet es hier:
http://www.thomann.de/de/shure_m_97_xe.htm
85 € .
Phonophono und andere Highend Boutiquen sind bei eher einfachen Systemen einfach zu teuer.
Ich kaufe meine Kartoffeln übrigens auch nicht im Feinkostgeschäft .



was soll der Zusatz "DJ-SYSTEM" bitte bei dem M-97xe?
sind die weich...?

aber 85 ist ja noch human, da lohnt import fast nicht (ausser in der Hosentasche und ohne Zoll....)

echt nicht? ich nehm die einzeln verpackt mit nachhause
DrNice
Moderator
#10 erstellt: 13. Jul 2007, 21:44
Moin!

Das Argument, dass das Shure (was man um diesen Preis bei Ebay bekommt) nicht so krazer- und staubwmpfindlich sei, ist für mich schon ein Argument. Mein stiller Favorit drängt sich angesichts meiner Hauptschallplattenquelle Flohmarkt immer weiter in den Vordergrund. Wenn nicht noch triftige Argumente gegen dieses System laut werden, wird der Ami der zukünfige Spielkumpane meines Schwarzwaldfräse.
Hörbert
Moderator
#11 erstellt: 14. Jul 2007, 00:13
Hallo!

Falls es das Shure wird noch ein Tipp dazu, es lohnt sich mit dem Bürstchen zu experimentieren. Für mich klang das System im Tonarm des TD 145 MK II sehr viel besser wenn das im Nadelschutz integrierte Bürtchen hochgeklappt wurde. Mit heruntergeklappten Bürtchen war allerdings die Störfestigkeit noch mal ein ganzes Stück höher. Wie das sich im Tonarm des CS-721 auswirkt kann ich zwar nicht voraussagen allerdings rechne ich mit einem ähnlichem Ergebniss da es sich hier beidemale um leichte Tonarme mit Dynamischer Auflagekraftverstellung handelt wobei der Tonarm des Duals ob seiner besseren Antiskatingeinrichtung eventuell sogar einen Vorteil für sich verbuchen kann.

MFG Günther
pioneeer
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 14. Jul 2007, 07:47
Moin,
uneingeschränkte Empfehlung für das Shure. Ich hatte das am Dual 604 und jetzt am TD 145 MKII und bin sehr zufrieden.
Am Günstigsten ist es wohl im Moment bei Thomann, da hab ich es auch gekauft. Die Kratzerunempfindlichkeit ist sehr gut. Auf die Verwendung des Staubbürstchens sollte man verzichten. Zur Richtung EL&P und Pink Floyd passt es auch sehr gut, höre ich auch damit.
Gruß Michael
Dynacophil
Gesperrt
#13 erstellt: 14. Jul 2007, 07:54

pioneeer schrieb:
Moin,
uneingeschränkte Empfehlung für das Shure. Ich hatte das am Dual 604 und jetzt am TD 145 MKII und bin sehr zufrieden.
Am Günstigsten ist es wohl im Moment bei Thomann, da hab ich es auch gekauft. Die Kratzerunempfindlichkeit ist sehr gut. Auf die Verwendung des Staubbürstchens sollte man verzichten. Zur Richtung EL&P und Pink Floyd passt es auch sehr gut, höre ich auch damit.
Gruß Michael


mE und laut BDA ist das "Staub"-Bürstchen ein Stabilisierungs-Bürstchen. Es stabilisiert tatsächlich bei starken Auslenkungen (Testschallplatte) - allerdings hatte ich auch ohne mit dem M97xe nie Probleme.

HH
DrNice
Moderator
#14 erstellt: 14. Jul 2007, 09:27
Na dann wird es wohl das Shure. Nun bin ich wirklich überzeugt. Vielen Dank!
DrNice
Moderator
#15 erstellt: 18. Sep 2007, 13:09
Moin!

Heute ist das Shure angekommen und ich bin wirklich begeistert! Die Nadel muss zwar noch ein bisschen Spielen, aber es trifft schon jetzt meinen Geschmack. Tolles Teil! Vielen Dank für die hilfreichen Tipps!

DrNice
Moderator
#16 erstellt: 18. Sep 2007, 13:52
Ach, und nochwas:

Wie weit liegt bei Euch der Systemkörper oberhalb der Schallplatte? Mir kommt das sehr nah vor. Auflagekraft und onarmhöhe sind korrekt eingestellt.
Dynacophil
Gesperrt
#17 erstellt: 18. Sep 2007, 14:29


hier meins zum vergleich....
DrNice
Moderator
#18 erstellt: 18. Sep 2007, 14:49
Danke für das Bild! Das sieht nach einem ordentlichen Stück aus. Mir kommt es so vor, als sei Dein Tonabnehmer im Betrieb weiter über der Platte als meines - selbst, wenn ich die Auflagekraft testweise so eingestellt habe, dass die Nadel die Platte gerade eben berührt und nichtmal einfedert. Ich habe nun 1,25 g eingestellt und die Bürste heruntergeklappt; bei leichten Wellen kann man nur schwer erkennen, dass der Systemkörper die Platte nicht berührt.
Jazzy
Inventar
#19 erstellt: 18. Sep 2007, 19:22
Vielleicht ist der VTA nicht richtig eingestellt?
DrNice
Moderator
#20 erstellt: 18. Sep 2007, 19:33
Neben der Auflagekraft ist diesbezüglich die Tonarmhöhe die einzige in diese Zusammenhang regelbare Variable. Und der Tonarm des Dual 721 ist höhenverstelbar und exakt waagerecht.
Jazzy
Inventar
#21 erstellt: 18. Sep 2007, 19:35
Ja,ich weiß.Dann passt ja alles.
DrNice
Moderator
#22 erstellt: 18. Sep 2007, 19:39
Es funktioniert ja; nur kommt mir der Abstand eben zu gering vor.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Shure Tonabnehmer
audimax am 04.12.2005  –  Letzte Antwort am 09.12.2005  –  15 Beiträge
Tonabnehmer?
black_vinyl am 27.09.2010  –  Letzte Antwort am 02.10.2010  –  16 Beiträge
Tonabnehmer für Dual 721
Amy20 am 08.12.2008  –  Letzte Antwort am 13.12.2008  –  45 Beiträge
Dual 510, neuer Tonabnehmer?
corinthian am 28.01.2005  –  Letzte Antwort am 01.02.2005  –  3 Beiträge
Neuer Tonabnehmer für Rock und Metal
Dodge am 03.09.2011  –  Letzte Antwort am 08.09.2011  –  24 Beiträge
Neuer oder gebrauchter Tonabnehmer gesucht!
-Thrillhouse- am 12.08.2014  –  Letzte Antwort am 13.08.2014  –  6 Beiträge
Tonabnehmer?
Ampeer am 26.12.2003  –  Letzte Antwort am 04.01.2004  –  6 Beiträge
Neuer Tonabnehmer oder neuer Plattenspieler?
Schick1983 am 21.09.2009  –  Letzte Antwort am 21.09.2009  –  6 Beiträge
Neuen Tonabnehmer ?
anderl1962 am 15.09.2005  –  Letzte Antwort am 15.09.2005  –  4 Beiträge
gemini pt1000 neuer tonabnehmer
lunic am 02.12.2005  –  Letzte Antwort am 03.12.2005  –  2 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 23 )
  • Neuestes Mitgliedashehalen
  • Gesamtzahl an Themen1.344.827
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.609