Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Tape Deck / Kassette noch im Gebrauch ?

+A -A
Autor
Beitrag
Stullen-Andy
Inventar
#1 erstellt: 22. Feb 2006, 21:02
Hi,

wollte mal Frage ob die alte Kassette nun Tod ist oder nicht ?
Wer nutzt noch ein Tapedeck?

wenn ja, gibts eigentlich noch Bänder zu kaufen ?

gebt mal eure meinung dazu ab.

Lohnt es jetzt noch/wieder sich ein Tape zu kaufen ? << nur so aus Nostalgischen gründen.
Aber ich denke mal das wir alle nen Spleen zum alten haben oder ?
Marc-Andre
Inventar
#2 erstellt: 22. Feb 2006, 21:09
Hallo,

hab noch eins unter der Couch. Würde es raus holen falls ich mal bock auf ne alte Hörspielkasette hätte, zum Musik hören eher nicht. Sollte man imho noch haben.

mfg
gdy_vintagefan
Inventar
#3 erstellt: 22. Feb 2006, 21:17
Hallo,

ich habe mich vor 3 Jahren komplett von sämtlichen Kassetten samt Kassettendecks getrennt. Dieser Schritt fiel mir aber sehr schwer (aus nostalgischen Gründen).

Aber: 95% meiner Kassetten klangen nur noch dumpf (meistens wurden sie mit anderen Geräten aufgenommen als meinen letzten Wiedergabegeräten --> Azimut-Probleme), und sehr viele waren auch schwergängig, leierten und neigten zum Bandsalat. Zum Teil lag es sicher an den Kassettendecks (Verschleißteile), andererseits hatten meine Kassetten auch schon 20-30 Jahre auf dem Buckel. Die alten Maxell XL II und TDK SA aus den 80ern waren noch am unproblematischsten.

Als ich vor ein paar Jahren nach und nach auf CD-R umstieg (parallel aber auch noch ein paar Kassetten hatte), lernte ich deren Vorteile (besserer Klang, kein Leiern/Bandsalat, direkter Titelzugriff) sehr schnell zu schätzen. Ausfälle hatte ich in knapp 8 Jahren bei den CD-Rs kaum.

Ein weiterer Grund der Sammlungsauflösung war Geldnot. Für meine diversen Kassettendecks bekam ich noch recht gutes Geld damals.

Ich hatte einige Jahre ein Yamaha K-560 aus den frühen 80ern. Dieses machte Aufnahmen sehr nah am Original, und irgendwie schienen diese Aufnahmen auch nicht zu altern (sie klangen nach 20 Jahren noch sehr frisch).
Leider musste ich feststellen, dass keins der "neueren" Tapedecks mehr so gute Aufnahmeeigenschaften hatte wie dieses alte Yamaha. Selbst das Akai GX 75II hat mich enttäuscht (als es neu war, klang es noch super, aber nach ein paar Jahren ließ es nach).

Ich jedenfalls würde mir kein Tapedeck mehr kaufen, obwohl mein ehemaliges "Yamaha-Traumgerät" heute sehr günstig zu haben ist. Alternativen sind die höheren Modelle K-850 bzw. K-960. Oft haben diese (bei eBay) aber auch gewisse Verschleißprobleme (Riemen etc.).
Panther
Inventar
#4 erstellt: 22. Feb 2006, 21:21
Hi,

mein ehemals ganz anständiges Tapedeck (Technics RSM-253-X, 2 Motoren, 3-Kopf, Dolby C, DBX) steht seit geraumer Zeit originalverpackt im Keller. Die Antriebsriemen sind schon etwas müde und die Bandgeschwindigkeit ist zu niedrig. Ob vielleicht die Lager der Motoren bzw. Wellen verharzen?

Egal, neulich habe ich meine etwa 160 Audiocassetten "schweren Herzens" in die graue Tonne entsorgt. Aber ich gehöre ja auch zu denen, die ihren Plattenspieler verkauft und die Platten verschenkt haben. Ein hoffnungsloser Fall also.

Meines Erachtens ist ein Cassettendeck spätestens seit der Erfindung des CD-Brenners für den PC und dem CD-Autoradio überflüssig. Den Walkman ersetzt ja inzwischen der iPod oder der USB-mp3-Stick.

Grüße

Panther
gdy_vintagefan
Inventar
#5 erstellt: 22. Feb 2006, 21:32

Panther schrieb:
Egal, neulich habe ich meine etwa 160 Audiocassetten "schweren Herzens" in die graue Tonne entsorgt. Aber ich gehöre ja auch zu denen, die ihren Plattenspieler verkauft und die Platten verschenkt haben. Ein hoffnungsloser Fall also. :D

Meines Erachtens ist ein Cassettendeck spätestens seit der Erfindung des CD-Brenners für den PC und dem CD-Autoradio überflüssig. Den Walkman ersetzt ja inzwischen der iPod oder der USB-mp3-Stick.


Ich habe meine 450 Kassetten nicht in die graue Tonne entsorgt, sondern gelöscht und per eBay an diverse Sammler verkauft. Es waren sehr hochwertige dabei, z.B. die Maxell UDXL-II oder die XLII-S der ersten Generation, die heute sicher noch brauchbar sind. Andererseits waren auch über 30 Jahre alte "AGFA Low Noise" dabei, die nicht mehr nach HiFi klingen und zum Teil auch "festgelaufen" waren. Auch diese Dinger fanden noch Abnehmer, wobei wohl nur noch der Nostalgiefaktor eine Rolle spielt. Nach HiFi klangen sie bei mir jedenfalls nicht mehr, das Yamaha KX-690 z.B. konnte diese alten Bänder nicht einmal mehr einmessen.

Der größte Aufwand war allerdings das Digitalisieren noch brauchbarer Aufnahmen. Aber auch diese Aktion war irgendwann nach 2 Jahren beendet.

Ich gehöre jedoch zu denen, die noch sehr gern mal eine Schallplatte hören! Einen Plattenspieler werde ich wohl immer in meiner einen Anlage integriert haben.
Druide16
Inventar
#6 erstellt: 22. Feb 2006, 21:56
Hi,

mein Nakamichi BX-100E wird zwar nicht mehr so häufig benutzt, aber hin und wieder wird mal eine Cassette aus den 80ern eingelegt. Da ich fast ausschließlich TDK-SA90 genutzt habe, sind die Aufnahmen auch heute noch erstaunlich gut. Und das beste: die SA90 gibt es immer noch, sogar im Supermarkt.
Seit ich die ARD-Sender in Top-Qualität über Astra empfange, nehme ich sogar gelegentlich wieder was auf.
Aber wenn ich jetzt kein Tape-Deck mehr hätte, würde ich wohl nicht auf die Idee kommen, mir eins zuzulegen.
Ich finde es schade, daß sich DAT nicht durchgesetzt hat.

Gruß,

V.
bergteufel_2
Inventar
#7 erstellt: 22. Feb 2006, 23:10
Na klar nutze ich noch ein (ne eigentlich drei) Tape-Deck.
Ebenso besitze ich nicht nur einen analogen Scheibendreher, sondern benutze ihn gar noch.

Klaro, die neue Technik ist einfacher und leichter zu bedienen, das Suchen bei einer mp3-Datei auf dem Rechner geht deutlich schneller, brennen ist heute eh kein Thema.

Aber das Feeling ist nicht zu ersetzen, und ich such noch nen altes Revox-/Nakamichi/Onkyo-Tape der (aller) obersten Preisklasse, die derzeit für Kleingeld verhökert werden.
Kauf ich (fast) unbesehen, weil die den Beweis, über Jahrzehnte zu funktionieren, schon erbracht haben. Beim PC stell ich fest, dass ich rd. alle drei Jahre einen Neuen brauch (Bestenfalls)
licht96
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 23. Feb 2006, 09:19
Ich habe damals wie ein bekloppter auf der Baustelle in den Freien malocht...
...jeden Morgen bin ich am HiFi-Laden vorbei und hab mir meinen Traum angeguckt: das beste (teuerste) Tape-Deck von Technics. Hatte allen Schicki-Micki (hatte Jahre zuvor gedacht dasss "automatische Bandeinmessung" bedeutet, dass ein kleines integriertes Chemie-Labor die Bandqualität überprüft ;-). Hab auch mit allen möglichen Tapes experimentiert (beeinflusst von der BASF-Werbung "Verdammt nah an der CD" - komischerweise lief gerade die Chrom Maxima II gar nicht auf dem Deck - dumpfer Klang, oft Bandkrümmer usw.). Am liebsten nahm ich die TDK-SAX, TDK-SAXS und natürlich TDK-MA (Metal). Auch diese andere, die bei E_Bäh immer noch für ein Heidengeld verscheuert wird mit den Metallrahmen.

Ich trauere dem immer noch hinterher. Immer diese Einmessprozedur bei der man dachte "Ja....jetzt hole ich das Beste aus dem Band", dann dass Aussteuern am Limit und natürlich das 1:1 mithören bei der Zusammenstellung vo.n diversen "Best-Of" (das Gerät hab ich auf dem Speicher liegen).
Aber jeder Gedanke das Ding wieder anzuschließen ist eigentlich dämlich....

Ich habe zwei Anlagen und beide haben Mini-Disk Decks. Selbst das ist schon kaum in Gebrauch.

Es ist ja wirklich so: Ich hab einen Brenner. Und (um mich mal selbst "ins rechte Licht zu rücken") höre leider so eine dämliche Musik, dass in meinem Bekanntenkreis keiner eine CD davon hat....Ergo muss ich mir selbst alles im originalen Kaufen - komme also gar nicht erst in Versuchung Kopierschutzrechte zu brechen. :-)
mamü
Inventar
#9 erstellt: 23. Feb 2006, 09:31
Hallo,

ich habe weder ein Tapedeck noch VHS. Kassetten habe ich alle verschenkt oder bei ebay eingestellt. Nur mein Sohn hat noch nen tragbaren und hört darauf so was wie Simsalagrimm oder Bibi Blocksberg ec.

Gruß, Marc
Helmut
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 23. Feb 2006, 09:36
Da ich ein klassisches Auto fahre,
gehört da auch das entsprechende Radio hinein. Und das hat halt nun mal nur
ein Kassetten Laufwerk. Aus diesem Grunde hab ich letztens mein geliebtes Nakamichi
gegen ein Revox 215 ausgetauscht, da ich bedenken hatte, dass das Nakamichi
irgendwann nicht mehr laufen könnte.
Wen jemand interesse an einem funktionierenden Nakamichi 482 hat bitte melden.
Das ginge für kleines Geld weg.

Gruß
Helmut


[Beitrag von Helmut am 23. Feb 2006, 09:40 bearbeitet]
licht96
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 23. Feb 2006, 09:42
Was war/ist denn eigentlich an diesen Nakamichi-Decks das tolle. Ich kannte (mit meinem Buget damals) nur die "normale" Hi-End Klasse wie diese Akai Deks (75? 95?) mit den Tonköpfen auf die sie eine lebnslage Garantie gaben.
Jetzt hatte ich mir mal bei dem Auktionhaus so ein Nakamichi Ding angeguckt...Das sind ja Knöpfe-Wunder und dazu immer noch sauteuer. Was können den die Dinger besser?


[Beitrag von licht96 am 23. Feb 2006, 09:44 bearbeitet]
Helmut
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 23. Feb 2006, 09:51
Hallo, Licht.

Die Frage ist ganz einfach zu beantworten.
Das Nakamichi macht heute noch, ohne mullen und
knullen, Aufnahmen,
da muss sich das Revox schon anstrengen, dass es
da mitkommt.

Gruß
Helmut
Druide16
Inventar
#13 erstellt: 23. Feb 2006, 09:55
Hallo licht69,

das Nakamichi war damals das einzige Tapedeck, was ich kannte, das Dolby-B Aufnahmen ohne merklichen Höhenverlust abspielen konnte. Bei allen anderen Marken (die ich kannte) trat Höhenverlust oder andere Effekte auf. Dazu die insgesamt gute Wiedergabequalität und der gute Ruf der Geräte. Mir gefiel auch das Design von Nakamichi gut.

Gruß,

V.
mamü
Inventar
#14 erstellt: 23. Feb 2006, 09:57
Die legendären Nakamichies hatten auch Autoreverse an Bord, wo sich nicht der Tonkopf drehte (angeblich negativer Einfluß auf den Klang) sondern die Kassette drehte sich im Gerät. Solche und andere Finessen hatten die Eingebaut bzw. waren Vorreiter.

Gruß, Marc
Hüb'
Inventar
#15 erstellt: 23. Feb 2006, 10:05
Hi!

Zur Ausgangsfrage:
Habe kein analoges Tape mehr. Meinen DAT-Rekorder habe ich im letzten Jahr verkauft.
Kassetten dürften für beide Formate noch erhältlich sein. Als Berechtigung für beide Systeme sehe ich persönlich nur noch nostalgische Gründe.

Lieben Gruß

Hüb'
Luicypher
Stammgast
#16 erstellt: 23. Feb 2006, 10:52
Moin,

jau, ein altes Pioneer-Deck (Typ ???, aber recht ordentlich) steht bei mir rum, und wird sogar noch benutzt; allerdings recht selten. Trotzdem kommt es nicht weg und zwar aus Nostalgie; im meiner unbedarften Zeit als Schüler und Zivi (da, wo man die Zeit und Muße hatte) habe ich mit viel Liebe und Mühe schöne Sampler-Cassetten aufgenommen. Diese Tapes sind immer wieder schön zu hören und haben eine aktzeptable Qualität, 128 kb/s-mp3 Dateien klingen imho auch nicht besser.

Gruss, Jan.
flexwheeler
Stammgast
#17 erstellt: 23. Feb 2006, 11:04
Hallo zusammen, ich selbst war früher auch begeisterter Kassettenfan, besitze noch ein Akai GX-75 das aber nicht mehr im Betrieb ist.
Was war das früher für ein Fest wenn ein Kumpel mit der neuesten Platte/CD aufgetaucht ist. Ich verwendete meist die TDK SA bzw. SA-X, die gab es teilweise im Angebot in einem Fotogeschäft im Ort. Da haben wir die Zehnerpacks nur so aus den Regalen gerissen. Dann wurde zuhause experimentiert, ausgesteuert, mit Kopfhörer abgehört etc.

Mittlerweile mit aufkommen der PC-Brenner hat das "Homerecording" meiner Meinung nach sehr an Charme verloren. Rohling von der Spindel genommen, auf "Brennen" gedrückt. Fertig! Macht mir keinen Spaß.

Ausserdem hab ich wie licht96 einen ganz anderen Musikgeschmack als die meisten meiner Freunde und es ist ja auch nicht legal oder?

Was mir aber immer noch Spaß macht ist das Aufnehmen von Radiokonzerten (z.B. BR4). Diese Aufnahmen werde ich in der Zukunft wohl auf DAT konservieren, mir fällt auf Anhieb kein anderes Medium ein was 2 Stunden Musik oder länger ohne weitere Kompression speichern kann.

gruß flexwheeler
Marco_P.
Stammgast
#18 erstellt: 23. Feb 2006, 11:08
hallo,

ich hab mein akai gxf80 in 1a zustand in der firma einen mitarbeiter für nen 44 cent automatenkaffee geschenkt.
Haichen
Inventar
#19 erstellt: 23. Feb 2006, 11:13
Hallo !

Ich verwende mein TEAC V-8030 S Tape auch noch gelegentlich.

Für Unterwegs (Bahn) ist zur Zeit ein mp3 Player in Verwendung.

Nuzte ich das Auto meines Vaters, nehme ich MC`s mit.

Kassetten bekomme ich auch heute noch für günstiges Geld.
Weiterer Vorteil: Wenn ich mir ein Musik-Sampler auf MC erstelle, so habe ich keine Probleme mit den schei..Copy-Schutz-Systemen auf den CD`s.

Greets

Heichen


[Beitrag von Haichen am 23. Feb 2006, 11:14 bearbeitet]
TrottWar
Gesperrt
#20 erstellt: 23. Feb 2006, 11:41
Bei mir im Keller stehen noch einige Kassetten rum, so geschätzt an die 50-100 dürften es sein. Ein Kassettendeck ist in der kleinen Technics-Anlage im Schlafzimmer integriert. Und dennoch: es wird nicht mehr genutzt, ich hab den Spass daran verloren!
Platten ok, die hätte ich auch gerne, klingen auch für meine Ohren schön, aber von Kassetten hab ich irgendwie die Nase voll.
highfreek
Inventar
#21 erstellt: 23. Feb 2006, 13:47
Hallo, mein Philips CD Recorder ist verreckt und jetzt nehm ich wieder Cassetten!!!
Wobei man ganz klar sagen muß das die Neuen Bänder nicht mehr die Alten sind!
Hab Sony´s gekauft, laufen besch....eiden, und ham auch noch Drop Auts! Schrott hoch 3. Die über zehn Jahre alten Maxell, TDK laufen da noch viel besser!
gruß
Haichen
Inventar
#22 erstellt: 23. Feb 2006, 13:55

highfreek schrieb:
Hallo, mein Philips CD Recorder ist verreckt und jetzt nehm ich wieder Cassetten!!!
Wobei man ganz klar sagen muß das die Neuen Bänder nicht mehr die Alten sind!
Hab Sony´s gekauft, laufen besch....eiden, und ham auch noch Drop Auts! Schrott hoch 3. Die über zehn Jahre alten Maxell, TDK laufen da noch viel besser!
gruß



Hallo !
Ich verwende immer noch die Maxell XLII 90er Chormbänder.
Kosten heute eh nicht mehr viel.

Greets

Haichen
macke_das_schnurzelchen
Inventar
#23 erstellt: 23. Feb 2006, 14:52
Hallo zusammen,

ich habe seit einem Jahr kein Tapedeck mehr und seit drei Jahren habe ich keine Kassette in der Hand gehabt.

Grüße
gdy_vintagefan
Inventar
#24 erstellt: 23. Feb 2006, 14:55

Haichen schrieb:
Hallo !
Weiterer Vorteil: Wenn ich mir ein Musik-Sampler auf MC erstelle, so habe ich keine Probleme mit den schei..Copy-Schutz-Systemen auf den CD`s.


Obwohl ich nur noch die CD-R als Aufnahmeformat verwende, habe ich auch keine Probleme mit dem Kopierschutz!
Grund: zu 98% stammt mein Quellmaterial von Schallplatten, das hängt mit meinem Musikgeschmack zusammen (bin Oldie-Fan, vieles ist nur auf Vinyl und nie auf CD gepresst worden).


highfreek schrieb:

Hallo, mein Philips CD Recorder ist verreckt, und jetzt nehm ich wieder Cassetten!!!


Sollte mein Philips mal nicht mehr leben, dann würde ich eben mein Notebook an die Anlage klemmen (habe dafür eine externe Soundkarte).

Da ich mich komplett von MC und VHS verabschiedet habe, würde ich mir das nämlich nicht mehr neu kaufen.

Und würde ich das rein theoretisch machen, dann kämen nur die Modelle Yamaha K-550, 560, 850 oder 960 in Frage (alles aus den frühen 80ern). Sind heute viel billiger als Nakamichi und Revox - und konnten mich mehr überzeugen als z.B. das Akai GX-75 oder Denon DRS-810.

Aber wie gesagt, ein Wiedereinstieg käme für mich nicht mehr in Frage, denn auch mit diesen genannten Geräten wäre das schon ein kleiner Rückschritt (meiner persönlichen Meinung nach).


[Beitrag von gdy_vintagefan am 23. Feb 2006, 14:56 bearbeitet]
bergteufel_2
Inventar
#25 erstellt: 23. Feb 2006, 19:33
Na klar, Hüb und alle anderen haben recht, rein klanglich braucht keine Sau ein Tape-Deck und ein Oldtimer-Pkw kann eigentlich auch NICHTS besser - emotionslos betrachtet!

Jedoch ist vieles von dem was ich tue, nicht gerade rationell Oder will mir hier irgendwer erklären, das Hobby Hifi hätte aussschließlich mit rationellen Entscheidungen zu tun?????? IMHO hat es eigentlich sehr wenig damit zu tun, nur bin ich oft so kreativ - oder erfinderisch - rationale Gründe zu erfinden, so in der Richtung, dein Benz rostet in in spätestens 15 Jahre meine Anlage nicht

Ich träum weiter vom Nakamichi Dragon - funktionstüchtig - für >100 Euronen, oder .... oder ..... oder ....
Druide16
Inventar
#26 erstellt: 23. Feb 2006, 19:43

bergteufel_2 schrieb:


Ich träum weiter vom Nakamichi Dragon - funktionstüchtig - für >100 Euronen, oder .... oder ..... oder ....


Das Nakamichi Dragon haben wir früher immer zärtlich Wendelin genannt

Gruß,

V.
lens2310
Inventar
#27 erstellt: 23. Feb 2006, 20:33
Akai GX 95,

Seit Urzeiten nicht mehr benutzt. Dient nur noch zum "Auffüllen" der Anlage, will sagen steht noch unbenutzt in der Kette.
Ursprünglich gekauft um Kassetten fürs Auto aufzunehmen.
Wer braucht heute noch ein Tapedeck ?
Rednaxela
Inventar
#28 erstellt: 23. Feb 2006, 22:31
Hallo Michael,


Michael schrieb:
Ich hatte einige Jahre ein Yamaha K-560 aus den frühen 80ern. Dieses machte Aufnahmen sehr nah am Original, und irgendwie schienen diese Aufnahmen auch nicht zu altern (sie klangen nach 20 Jahren noch sehr frisch).
Leider musste ich feststellen, dass keins der "neueren" Tapedecks mehr so gute Aufnahmeeigenschaften hatte wie dieses alte Yamaha. Selbst das Akai GX 75II hat mich enttäuscht (als es neu war, klang es noch super, aber nach ein paar Jahren ließ es nach).


hab mir vor kurzem ein K-720 nach hause geholt, für 1 Euro (war echt platt das so was noch geht bei eBay) und es hat schon die resten Test erfolgreich bestanden.

So jetzt zum Thread.

Da ich noch so ca. 80 Castten habe also ca. 160 CDs/LPs welche ich seit urzeiten nicht mehr gehört habe bin ich gerade dabei ein Tapedeck wieder aktiv in in meine Anlage zu integrieren evtl. sogar zwei möchte mich einfach mal komplett durch meine Oldies durchhangeln und mal sehen was man evtl. aufgemotzt (Remastered) sich wieder ins Hasu holen könnte. Vorrasugesetzt es gibt die Musik überhaupt noch ...

Gruss

Alexander
stereo-leo
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 23. Feb 2006, 22:45
Zufällig gefunden:

Hat doch jemand tatsächlich so eine Art "wissenschaftliche Abhandlung" zum Thema verfasst, liest sich ganz interessant:

http://staff-www.uni-marburg.de/~naeser/cassrec1.htm

Habe selbst ca 200 Tapes gehabt, und im Laufe von zwanzig Jahren vier (!) Technics-Recorder verschlissen.

Mit dem letzten habe ich meine besten Tapes auf CD gebrannt, das hat viele Wochen gedauert.
Dann gab auch das letzte Tape-Deck auf.

Einige der Bänder klangen wirklich noch sehr gut, vor allem TDK und Maxell. BASF dagegen...

Früher war ich richtig Tape-Fan, das hat einfach Spaß gemacht. Heute hätte ich dazu einfach keine Lust mehr.
Ist vorbei...

tommyknocker
Inventar
#30 erstellt: 23. Feb 2006, 22:47
Hab mir sogar wieder ein Tape-Deck zugelegt und hör jetzt ab und zu einige meiner alten Live-Tapes. Aber zum Aufnehmen nehm ich aktuell ausnehmlich meinen PC. Platz hab ich und Qualität sowie Haltbarkeit und bessere Bedienbarkeit lassen da keinen Zweifel am Vorteil der digitalen Medien aufkommen.

Was war das immer für ein act, ein Tape zu bespielen, bzw. nen bestimmten Titel zu finden....

Gruss
gdy_vintagefan
Inventar
#31 erstellt: 23. Feb 2006, 22:52

Rednaxela schrieb:
hab mir vor kurzem ein K-720 nach hause geholt, für 1 Euro (war echt platt das so was noch geht bei eBay) und es hat schon die resten Test erfolgreich bestanden.


Und, wie ist die Aufnahmequalität dieses Decks?

Ich kenne dieses Modell nicht, jedoch hatte ich zwei Exemplare des kleineren K-320, und dieses war von der Aufnahmequalität her eine Enttäuschung.
Aber das 720er hat doch HX-Pro - und wahrscheinlich auch die besseren Köpfe (Sendust?).

Von Yamaha hatte ich: K-560, K-350, K-320 und KX-690. Mit letzterem (hat die "Play Trim" Funktion für Höhenoptimierung alter oder fremdbespielter Kassetten) machte ich auch die ganzen Digitalisier-Aktionen.
Rednaxela
Inventar
#32 erstellt: 24. Feb 2006, 00:13
Hallo Michael,


Michael schrieb:
Und, wie ist die Aufnahmequalität dieses Decks?


kann ich dir leider nicht, bzw. noch nicht sagen da ich es momentan nur zum anhören vor allem der mit DBX aufgenommenen Tapes benutze. Passt sich jedenfalls gut zu meinen restlichen Yamaha Geräten WEnn ich demnächst mal aufnehme werde ich über das Ergebnis berichten.



Alexander
philosophenfeind
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 24. Feb 2006, 00:36
Hallo,

ich weiß nicht, ob es schon jemand geschrieben hat, aber im Bereich Hörbuch gibt es immer noch sehr viele Veröffentlichungen für Tape. Für Musik sieht es wohl eher mau aus.

Gruß
tbkoffer
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 24. Feb 2006, 10:04
An Stereo-Leo: so an die vier Recorder hab ich auch durch, fing in 82 mit einem Sony TC-FX 3 an, konnte ich mir als Schüler nach langem Sparen leisten, hat mich beeindruckt durch die lange LED-Aussteuerungskette. Es folgte ein Technics RS-M 245 X mit dbx-Rauschunterdrückung, die bei TEAC-Tonbandmaschinen Sinn macht, bei den Tapes aber heftige Rauschfahnen produziert hat, denke da an Dire Straits Love over Gold.... war gruselig. Sonst Pop ging gut mit dbx. Dann folgte ein Kenwood KX 1100 HX mit kanalgetrenntem Einmessen, war genial, da ich beim Umkopieren von dbx auf Dolby C (oh Gott.....) immer Mal einseitige Höhenverluste kompensieren musste...
Und vor einem Jahr hab ich mir bei 123 zu meiner Sony-ES Mahagoni-Serie das passende TC-K 870 ES besorgt, läuft prima, Laufwerk nahezu geräuschlos, und Aufnahmen, wenn überhaupt, nur noch in Dolby-B , als Sammler wird glaube ich irgendwann der Plastikschrott der späten 80er und 90er keine Rolle mehr spielen und nur noch das TOP Tape überleben.
Die Preise bei Ebay lassen jedenfalls darauf schließen.

Ich höre jedenfalls regelmäßig Tapes mit Musik der 60er und 70er, wenns da bißchen rauscht gehört das einfach dazu.
Wer noch Platten hört muß ja auch das Knistern in Kauf nehmen.


Bei den Bändern kann ich auch nur bestätigen, daß meine alten Maxell sowie die TDK SA noch recht ordentlich laufen. Agfa, Memorex und Thats (kennt die überhaupt jemand..) hatte ich schon vor Jahren entsorgt.
stereo-leo
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 24. Feb 2006, 12:07

tbkoffer schrieb:
An Stereo-Leo: so an die vier Recorder hab ich auch durch, fing in 82 mit einem Sony TC-FX 3 an, konnte ich mir als Schüler nach langem Sparen leisten, hat mich beeindruckt durch die lange LED-Aussteuerungskette. Es folgte ein Technics RS-M 245 X mit dbx-Rauschunterdrückung, die bei TEAC-Tonbandmaschinen Sinn macht, bei den Tapes aber heftige Rauschfahnen produziert hat, denke da an Dire Straits Love over Gold.... war gruselig. Sonst Pop ging gut mit dbx. Dann folgte ein Kenwood KX 1100 HX mit kanalgetrenntem Einmessen, war genial, da ich beim Umkopieren von dbx auf Dolby C (oh Gott.....) immer Mal einseitige Höhenverluste kompensieren musste...
Und vor einem Jahr hab ich mir bei 123 zu meiner Sony-ES Mahagoni-Serie das passende TC-K 870 ES besorgt, läuft prima, Laufwerk nahezu geräuschlos, und Aufnahmen, wenn überhaupt, nur noch in Dolby-B , als Sammler wird glaube ich irgendwann der Plastikschrott der späten 80er und 90er keine Rolle mehr spielen und nur noch das TOP Tape überleben.
Die Preise bei Ebay lassen jedenfalls darauf schließen.

Ich höre jedenfalls regelmäßig Tapes mit Musik der 60er und 70er, wenns da bißchen rauscht gehört das einfach dazu.
Wer noch Platten hört muß ja auch das Knistern in Kauf nehmen.


Bei den Bändern kann ich auch nur bestätigen, daß meine alten Maxell sowie die TDK SA noch recht ordentlich laufen. Agfa, Memorex und Thats (kennt die überhaupt jemand..) hatte ich schon vor Jahren entsorgt.



dbx war für mich das absolut beste NR-System, was sich vor allem mit Kopfhörer deutlich zeigte. Das klang super, da fehlte nix, und null (!) Rauschen.
Allerdings waren dbx-Bänder nicht kompatibel mit Recordern ohne dbx (zB im Auto), und daher für viele eher unpraktisch.
Nehme an, daß es sich daher auf Dauer auch nicht durchsetzte.
Dolby habe ich nie benutzt, im Zweifel eher auf NR ganz verzichtet.

Rednaxela
Inventar
#36 erstellt: 24. Feb 2006, 12:35
Hallo stereo-leo,



dbx war für mich das absolut beste NR-System


da sind wir schon zu zweit Hatte dbx am Teac-Tape-Deck (natürlich auch an meiner Bandmaschine, da hab ich es immer nocht ) deswegen brauchte ich dem Ausfall des Teacs wieder ein dbx-fähiges Deck sonst wäre meine ganzen Schätze für immer verloren

Bin gerade dabei mal meine ca. 15 bis 20 Jahre alten Tapes durch das Yamaha-Deck zu nudeln und muss sagen die Sachen hören sich noch erstaunlich gut an. Bei mir waren/sind nur TDK und Maxell Bänder im Einsatz.

Gruss

Alexander
HiFi_Addicted
Inventar
#37 erstellt: 24. Feb 2006, 13:00
Wenn ich mich nicht täusche gibts für Adobe Audition bzw Cool Edit ein dbx decoder Plugin. Ohne Decoder digitalisieren und der PC rechnet das DBX raus.

MfG Christoph
Rednaxela
Inventar
#38 erstellt: 24. Feb 2006, 16:28
Hallo Christoph,


HiFi_Adicted schrieb:
Wenn ich mich nicht täusche gibts für Adobe Audition bzw Cool Edit ein dbx decoder Plugin. Ohne Decoder digitalisieren und der PC rechnet das DBX raus.

MfG Christoph


danke für die Info, nach so was war/bin ich schon lange am Suchen. Werde da mal direkt danach googeln.

Gruss

Alexander
technicsteufel
Inventar
#39 erstellt: 24. Feb 2006, 17:03
Ich hatte auch mal ein tolles Technics RS-B48r :



Allerdings im Technics üblichen braun.

Hat mich nie im Stich gelassen, hatte aber seinen Sinn verloren.
Warum soll ich Musik von CDs aufnehmen wenn ich die CD direkt hören kann?
Also stand es nur noch rum.
Letztes Jahr habe ich es dann bei Ebay verkauft.

Gruß Rolf
Hyperlink
Inventar
#40 erstellt: 24. Feb 2006, 22:17
Hallo


Stullen-Andy schrieb:
Hi,

wollte mal Frage ob die alte Kassette nun Tod ist oder nicht ?


Wann ist etwas tot? Wenn es aus dem Massenmarkt verschwunden ist? Ich denke dann ist die MC tot.


Stullen-Andy schrieb:
Wer nutzt noch ein Tapedeck?


Wurde bei mir schon etwa 1997 durch einen CD-Brenner ersetzt.


Stullen-Andy schrieb:
wenn ja, gibts eigentlich noch Bänder zu kaufen ?


Ja, aber viele bekannte Markenbänder sind bereits vom Markt verschwunden. TDK SA und Maxell XL II zB werden nicht mehr hergestellt.


Stullen-Andy schrieb:
Lohnt es jetzt noch/wieder sich ein Tape zu kaufen ? << nur so aus Nostalgischen gründen.


Nur wenn man ein genügend großen Bestand an MCs hat.


Stullen-Andy schrieb:
Aber ich denke mal das wir alle nen Spleen zum alten haben oder ?


Schon möglich

Gruss
darkphan
Inventar
#41 erstellt: 25. Feb 2006, 00:58
Ich hab zwar auch noch zwei Tapedecks, aber ich benutze sie nicht mehr. Zuletzt vor ca. vier Jahren, als ich in mühevoller, wochenlanger Arbeit Best-of-CDs mit den besten MC-Aufnahmen hergestellt habe. Diesen Schritt hab ich bis heute nicht bereut; ich hab damit gerettet, was zu retten war - auch angesichts der Azimuth- und Gleichlauffehler unter den diversen Tapedecks, die ich hatte (insgesamt fünf Stück), der Dolby-C-Scheiße, des schlechten Radioempfangs und was auch sonst noch den Klang früher unerträglich machte...

PS: Nakamichi ist sicher mit das beste, was es gab; konnte ich mir aber nicht leisten. Hab in dem HiFi-Laden, in dem ich Mitte der 80er arbeitete, aber mal ne CD auf nem Nakamichi kopiert - leider klang diese Aufnahme auf "normalen" Tapedecks etwa von Onkyo oder JVC ganz grauselig - viel zu mittenbetont. Will sagen: Nakamichi muss man auch mit Nakamichi oder gleichwertiger Technik abspielen.
Druide16
Inventar
#42 erstellt: 25. Feb 2006, 01:05

darkphan schrieb:

PS: Nakamichi ist sicher mit das beste, was es gab; konnte ich mir aber nicht leisten. Hab in dem HiFi-Laden, in dem ich Mitte der 80er arbeitete, aber mal ne CD auf nem Nakamichi kopiert - leider klang diese Aufnahme auf "normalen" Tapedecks etwa von Onkyo oder JVC ganz grauselig - viel zu mittenbetont. Will sagen: Nakamichi muss man auch mit Nakamichi oder gleichwertiger Technik abspielen.


Das kann man so nicht stehenlassen. Mit Nakamichi gemachte Aufnahmen klingen auch auf anderen Tape-Decks gut. Es müssen nur zwei Voraussetzungen erfüllt sein: Auf beiden Geräten ist die Bandführung richtig justiert und es wurde ohne Dolby-C aufgenommen. Ich habe damals die Erfahrung gemacht, daß Dolby-C zwischen verschiedenen Herstellern inkompatibel war. Daher habe ich mir auch ein Nakamichi mit "nur" Dolby-B gekauft.

Gruß,

V.
darkphan
Inventar
#43 erstellt: 25. Feb 2006, 02:02
Hm, dass könnte sein, denn ich hab die Aufnahme in der Tat mit dem damals neuen Dolby-C gemacht... Leider bin erst viel zu spät wieder auf Dolby-B umgestiegen. Die mit Dolby-C gemachten Aufnahmen klingen heute schlimmer als die Dolby-B-Aufnahmen.
Althalus
Stammgast
#44 erstellt: 25. Feb 2006, 13:25
Hi,
auch hier steht noch ein Cassettendeck herum. Ist so ca 3 mal benutzt worden. Habe die Dinger immer nur fürs Auto gebraucht. Und dann: altes Deck hinüber, neues gekauft - Auto verreckt, neues mit CD-Player gekauft und das 3 Wochen alte Teil eingemottet (man weiß ja nie)

Tschüss
Althalus
Martin0174
Neuling
#45 erstellt: 26. Feb 2006, 23:06
Auch ich gehöre zu der Spezies, welche den guten alten MCs schon ein wenig hinterhertrauert. Habe ein Pioneer CTS-620 (war damals, d.h. 1994, obere Mittelklasse), welches recht gute Aufnahmen macht. MP3 und Konsorten mögen wohl sehr praktisch anzuwendende und verlustfrei zu kopierende Medien sein...allerdings stört mich die hohe Kompression der Daten mit Beschneidung so mancher (für das menschliche Ohr in der Gesamtheit eben doch hörbarer) Obertöne. Und was nützen teuerste und hochwertigste Boxen und Verstärker bei derart verstümmelten MusikDATEN ? Leider werden aufgrund mangelnder Nachfrage keine hochwertigen Tapes mehr produziert (Maxell XL II-S etc.). Weiss jemand einen noch auf dem Markt verfügbaren Ersatz, oder sind wir mittlerweile total auf Second Hand (Ebay etc.) angewiesen ??
vanrolf
Inventar
#46 erstellt: 26. Feb 2006, 23:58
Hallo zusammen,

ich habe mir 1989 ein Nakamichi BX 125E gekauft, und das besitze ich heute noch, allerdings ist es z.Zt. defekt, wahrscheinlich die Andruckrolle (war schon einmal kaputt, und die Symptome sind wieder die gleichen, eine Reparatur wird etwa € 100 kosten). Das Teil frisst keinen Platz weg und ich werde es irgendwann wohl nochmal instand setzen lassen, weil ich einige meiner ca. 300 Kassetten von früher mit z.T. unwiederbringlichen Aufnahmen noch auf CD-Rom ziehen möchte.
Ob ich das tatsächlich jemals schaffe, ist eine andere Frage
Jedenfalls ist das ist der einzige Grund, sonst bräuchte ich kein Tapedeck mehr.


Das BX 125E wurde damals in der Presse u.a. als "bestes" Tapedeck in der Klasse unter 1000,00 DM gehandelt, das mit DolbyC CDs ohne hörbaren Verlust aufzeichnen konnte.
In der Tat konnte ich bei ordnungsgemäß ausgesteuerten Aufnahmen tatsächlich so gut wie keinen Unterschied hören, ich war extrem zufrieden mit dem Teil, auch das Design mit zentral angebrachtem Cassettenfach gefiel mir sehr gut (hat auch heute noch was). Lediglich die Plasik-Pegelregler hatten irgendwie was billiges und waren vergleichsweise schwergängig und wenig geschmeidig. Das Nachfolgemodell (die genaue Bezeichnung habe ich vergessen), das Anfang '89 erschien, hatte sogar wieder schlechtere Werte und ein langweilig seitlich angebrachtes Einschubfach.

Allerdings war das Nakamichi-DolbyC mit dem anderer Geräte (z.B. Yamahah) tatsächlich inkompatibel, weshalb ich später dann auch wieder mit DolbyB aufgenommen habe, aber ebenfalls sehr zufriedenstellend.
Im letzten Sommer habe ich noch eine ca. 1990 aufgenommene Cassette (TDK SA90) mit einer LP-Aufnahme gehört, die mit DolbyC aufgenommen war, der Klang war einwandfrei wie früher, als würde ein Vinyl laufen.

Gruß Rolf


[Beitrag von vanrolf am 27. Feb 2006, 00:05 bearbeitet]
DrNice
Moderator
#47 erstellt: 26. Feb 2006, 23:59
Moin!


allerdings stört mich die hohe Kompression der Daten mit Beschneidung so mancher (für das menschliche Ohr in der Gesamtheit eben doch hörbarer) Obertöne.


Obertöne? So richtig über 20kHz? Auf Kassette? Ganz bestimmt nicht


[Beitrag von DrNice am 26. Feb 2006, 23:59 bearbeitet]
dj_ddt
Inventar
#48 erstellt: 27. Feb 2006, 00:23
ich hab letztens für knapp 6 euro ein altes TECHNICS-deck bei ebay gekauft. läuft noch gut. der rückstellknopf für den zähler fehlt, aber ist nicht so schlimm. das deck ist noch mechanisch anstatt elektronisch, mit klaviertasten. und die aussteuerungsanzeige ist analog anstatt digital ! aber zeiger finde ich eh schöner als LEDs !
Stullen-Andy
Inventar
#49 erstellt: 27. Feb 2006, 00:43
dj_ddt
Inventar
#50 erstellt: 27. Feb 2006, 01:19

Stullen-Andy schrieb:
schaut mal da rein

http://www.hifi-foru...um_id=38&thread=5450



passt nicht, meines ist älter.



[Beitrag von dj_ddt am 27. Feb 2006, 01:22 bearbeitet]
Stullen-Andy
Inventar
#51 erstellt: 27. Feb 2006, 08:19
aber nen schönen Marantz Verstärker haste da !
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Tape - Deck Sony TC-K390
Lifehouse am 08.10.2007  –  Letzte Antwort am 17.10.2007  –  3 Beiträge
Marantz SD1000 Tape Deck
Florek am 12.08.2004  –  Letzte Antwort am 13.08.2004  –  4 Beiträge
Preis für technics m63 tape deck
geilewutz am 13.07.2008  –  Letzte Antwort am 13.07.2008  –  2 Beiträge
Brummen beim Tape-Deck
Django8 am 26.01.2004  –  Letzte Antwort am 29.01.2004  –  5 Beiträge
Aiwa F880 Tape Deck - Klappe klemmt
piedro am 11.10.2006  –  Letzte Antwort am 15.11.2006  –  9 Beiträge
Defekt am Tape Deck. Wer weiß Rat?
sellinghausen am 16.04.2007  –  Letzte Antwort am 18.04.2007  –  9 Beiträge
Nakamichi Tape Deck
nelson am 15.10.2004  –  Letzte Antwort am 18.10.2004  –  15 Beiträge
Tape Deck Problem
J.Bond am 07.07.2011  –  Letzte Antwort am 07.07.2011  –  5 Beiträge
Defektes Tape-Deck
Obermeister am 24.01.2006  –  Letzte Antwort am 25.01.2006  –  3 Beiträge
Analogtechnik Tape-Deck
VoSc am 24.05.2011  –  Letzte Antwort am 28.05.2011  –  10 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Denon
  • Yamaha
  • JVC
  • Nakamichi
  • Teac
  • Boston Acoustics

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 14 )
  • Neuestes MitgliedI.P.Freely
  • Gesamtzahl an Themen1.345.935
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.974