Kompakte bis zu welcher Zimmergröße?

+A -A
Autor
Beitrag
LaChatte
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 02. Apr 2006, 01:20
Hallo zusammen,

ich habe ein wenig die sufu betätigt, aber leider nichts passendes gefunden...
Ich wollte mal eine Einschätzung von euch Fachleuten haben, ab welcher Zimmergrösse es Sinnvoll ist Standlautsprecher zu wählen - Respektive: bis welcher Quadratmeterzahl hören sich vergleichbare Kompaktlautsprecher sogar besser an? Kann man das überhaupt so pauschal beantworten?
Für mich kamen Kompakte eigentlich nie in Frage, da sie ja eigentlich relativ teurer sind und ich immer dachte, dass da irgendwas (bzw. der Bass) fehlt.
Allerdings habe ich in letzter Zeit immer häufiger sehr viel Positives von Kompakten wie z.B. der Dynaudio Focus 140 gehört. Ebenfalls die B&W CM1 scheinen für ihren Preis recht attraktiv zu sein. Da mein Wohnzimmer nur ca. 15m² misst stellt sich mir nun die Frage, ob sich Kompaktlautsprecher bei mir nicht evtl. besser machen würden? Bin gespannt auf eure Meinungen.

MfG Benjamin
hippieschuh
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 02. Apr 2006, 01:36
mein zimmer ist auch 15qm (3x5m) ich hab im moment 5 regalboxen und subwoofer von infinity. werde aber nächste woche MA RS 8 hier haben, ich geb dir feedback wenn ich sie getestet habe.
allerdings ist mein zimmer sehr hoch (3m bzw 5m, schrägdach).
majorocks
Inventar
#3 erstellt: 02. Apr 2006, 07:35
Hi LaChatte,

Du hast da irgendetwas mit Rock'n'Roll geschrieben - da kann ich Dir nur zu Standlautsprechern raten, denn Kompaktlautsprecher sind absolut KEIN Rock'n'Roll!!!


Keep on rockin'!!!!!!

Gruß, MAJO


[Beitrag von majorocks am 02. Apr 2006, 07:35 bearbeitet]
Roland04
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 02. Apr 2006, 07:46
hallo benjamin,
kompakte können sehr wohl die bessere variante sein und sagen nichts über die qualität aus , z.b. in verbindung mit einem sub kannst du schon ein richtig gutes ergebnis erzielen, beachten solltest du allerdings, das sie am besten auf stands untergebracht werden, welche natürlich auch ein kostenfaktor beherbergen, wie hoch ist denn dein budget?, wie sind stellmöglichkeiten ?, können evtl. stand-ls gestellt werden?, was hast du schon probegehört?
Roland04
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 02. Apr 2006, 07:47

majorocks schrieb:
Hi LaChatte,

Du hast da irgendetwas mit Rock'n'Roll geschrieben - da kann ich Dir nur zu Standlautsprechern raten, denn Kompaktlautsprecher sind absolut KEIN Rock'n'Roll!!!


Keep on rockin'!!!!!!

Gruß, MAJO :prost

so ein quatsch
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 02. Apr 2006, 09:58
Zimmergröße und Lautsprechergröße haben wenig miteinander zu tun. Die größe eines lautsprechers bzw. der membranen ermöglicht etwas mehr tiefgang bzw. lautstärke bei tiefen frequenzen.

im mittel/hochton braucht sich keine kompakte vor einer großen nicht zu verstecken. die pegelreserven sind für zimmerlautstärke auch bei kompakten meist ausreichend. und beim tiefgang ändert sich im vergleich zu kleinen räumen nichts.

ich habe auch schon kompakte in 70m2 räumen gehört, ohne das ich was vermisst habe. und ich habe schon 9 m2 räume mit stands und subwoofer gehört - ebenfalls kein problem.

einige räume schlucken mehr bass als andere, altbauten sind hier z.b. recht kritisch. hier ist ein lautsprecher mit deutlicher bassbetonung meist von vorteil, oft läuft das dann auch irgendwie auf standlautsprecher aus. das sollte man allerdings im einzelfall probieren.
vin5red
Stammgast
#7 erstellt: 02. Apr 2006, 11:37

MusikGurke schrieb:
Zimmergröße und Lautsprechergröße haben wenig miteinander zu tun.


Da bin ich anderer Meinung:
Zimmergröße und Lautsprechergröße haben sehr viel miteinander zu tun.

Mit großen Standboxen in kleinen Zimmern kann es sehr schnell dröhnig klingen und zuviel des Guten sein, da dort oft nicht der Platz ist um die Lautsprecher so frei aufzustellen, wie sie eigentlich aufgestellt werden sollten.

Kompaktboxen hingegen können in großen Räumen zu dünn klingen, da sie den Raum nicht so gut wie Standlautsprecher anregen können.
Deshalb ist es bei Kompaktboxen oft auch nicht kritisch sie wandnah zu platzieren, was in vielen Fällen zu Verbesserungen führt.

@LaChatte

Bevor du Lautsprecher kaufst, egal ob Kompakt- oder Standboxen, würde ich versuchen die Lautsprecher vorher in deinem Zimmer zu testen um einen Fehlkauf zu vermeiden.

Grüße
vin5red
LaChatte
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 02. Apr 2006, 12:40
Vielen Dank für eure Antworten.

Also einen Sub möchte ich eigentlich nicht aufstellen - bin der Meinung, dass das nicht besonders homogen klingen kann.

Na ja, evtl habe ich eine etwas andere Definition von Rock als einige andere hier, aber für mich gehts dabei weniger um laut und dröhnend (Punk is dead ) sonder mehr um qualitativ gute Musik, die ich auch gerne in gutem Klang geniesse möchte.

Das Zimmergröße und die Lautsprechergröße bzw. Membrangröße nichts miteinander zu tun haben halte ich auch für weit hergeholt, da rein aus physikalischen Gründen ne dicke Klipsch mindestens 5 Meter zur Schallausbreitung (Tiefenbass) benötigt - ganz zu schweigen von den schon angesprochenen Aufstellungsproblemen...

MfG Benjamin

p.s. bin gespannt auf weitere Meinungen
Roland04
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 02. Apr 2006, 12:45

LaChatte schrieb:
Vielen Dank für eure Antworten.

Also einen Sub möchte ich eigentlich nicht aufstellen - bin der Meinung, dass das nicht besonders homogen klingen kann.
tja mein lieber, dass ist ein trugschluss
MfG Benjamin

p.s. bin gespannt auf weitere Meinungen
Roland04
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 02. Apr 2006, 12:47
[quote="LaChatte"]
Na ja, evtl habe ich eine etwas andere Definition von Rock als einige andere hier, aber für mich gehts dabei weniger um laut und dröhnend (Punk is dead ) sonder mehr um qualitativ gute Musik, die ich auch gerne in gutem Klang geniesse möchte.[/quote]
das kann man auch mit kompakten, oder was soll das jetzt damit zutun haben
[quote]
Das Zimmergröße und die Lautsprechergröße bzw. Membrangröße nichts miteinander zu tun haben halte ich auch für weit hergeholt, da rein aus physikalischen Gründen ne dicke Klipsch mindestens 5 Meter zur Schallausbreitung (Tiefenbass) benötigt - ganz zu schweigen von den schon angesprochenen Aufstellungsproblemen...[/quote]

p.s.
und punk ist nicht dead, tot ist nur das was keine emotionen vom interpreten vermitteln kann

MfG Benjamin

p.s. bin gespannt auf weitere Meinungen[/quote]
LaChatte
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 02. Apr 2006, 13:01
Hallo cinema04, ich glaube du hast meinen Beitrag etwas falsch verstanden. Ich wollte zum Ausdruck bringen, dass ich ebenfalls der Meinung bin, dass mein Musikgeschmack mit kompakten LS zu befriedigen ist... Des weiteren sollte ein Augenzwinkern auch als solches verstanden werden.
Roland04
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 02. Apr 2006, 13:02

LaChatte schrieb:
Hallo cinema04, ich glaube du hast meinen Beitrag etwas falsch verstanden. Ich wollte zum Ausdruck bringen, dass ich ebenfalls der Meinung bin, dass mein Musikgeschmack mit kompakten LS zu befriedigen ist... Des weiteren sollte ein Augenzwinkern auch als solches verstanden werden.

alles klar, habe ich tatsächlich falsch gedeutet,
Karsten_NE
Stammgast
#13 erstellt: 02. Apr 2006, 14:36

Also einen Sub möchte ich eigentlich nicht aufstellen - bin der Meinung, dass das nicht besonders homogen klingen kann


Das ist i.h.m.o. Unfug. richtiger wäre: "...dass es nicht besonders hogen klingen könnte".
Es kommt auf die Qualität und das Zusammenspiel von den Lautsprechern und dem Sub an. Wenn es paßt, läßt sich phantastisch Musik damit hören. Gerade in akustisch schwierigen Räumen (Bass) halte ich die Kombination aus Subwoofer und Kompaktbox für höchst interessant.
Zumal sich durch die geschickte Aufstellung eines (vielleicht sogar zweier) Subwoofer die Raummoden bis zu einem gewissen Punkt austricksen lassen.
Eine Kompaktbox verzeiht auch eher eine wandnahe Aufstellung als basspotente Männerboxen.

Ich bin auch am überlegen, ob ich mir hochwertige Kompakte anschaffen sollte (allerdings D.I.Y., vielleicht Duetta T.O.P.), da ich (wie soviele andere auch) keine freie Aufstellung realisieren kann und von daher eine schlank abgestimmte Standbox (hab ich grad) oder eine feine Kompaktbox "nehmen" muß.

Zur Raumgröße: Auch Kompakte können größere Räume adäquat beschallen, wenn nicht Tiefbass mit höchsten Pegeln verlangt wird. Außerdem erreichen gr0ß gebaute Kompakt-LS schnell die Größe kleingebauter Stand-LS.

Gruß Karsten
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 02. Apr 2006, 14:41

Wenn es paßt, läßt sich phantastisch Musik damit hören.


stimmt. es gibt wirklich gute sub sat-kombis, die auch bei klassik eine gute figur machen. das muss aber nicht unbedingt preiswert sein
vin5red
Stammgast
#15 erstellt: 02. Apr 2006, 14:50

Karsten_NE schrieb:

Ich bin auch am überlegen, ob ich mir hochwertige Kompakte anschaffen sollte (allerdings D.I.Y., vielleicht Duetta T.O.P


Die Duetta TOP kann ich dir nur empfehlen; klingt richtig klasse.
Ich selber habe die Duetta und die Frequenzweichen für Duetta TOP, sodass ich sowohl "Stand- als auch Kompaktversion" hören kann.

Grüße
vin5red
_iam_charly
Stammgast
#16 erstellt: 02. Apr 2006, 14:52
Moin,
abgesehen davon, dass Kompakte konstruktionsbedingt eine gewisse Grundtonschwäche haben (der Mitteltöner muss ein sehr breites Frequenzspektrum abstahlen), können sie klanglich wirklich überzeugend klingen und gerade in kleineren Räumen vorteilhafter sein als Standlautsprecher.
Wenn man dem Stereoplay Bedarfsprofil Glauben schenken möchte, ist die Nautilus 805 S in der Lage, einen 28m² großen Raum mit Musik auszufüllen.

Gruß
Alex
Roland04
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 02. Apr 2006, 19:28

vin5red schrieb:

Die Duetta TOP kann ich dir nur empfehlen; klingt richtig klasse.
Grüße
vin5red

dem schliesse ich mich an
kefq30
Stammgast
#18 erstellt: 02. Apr 2006, 23:43

vin5red schrieb:

Mit großen Standboxen in kleinen Zimmern kann es sehr schnell dröhnig klingen und zuviel des Guten sein, da dort oft nicht der Platz ist um die Lautsprecher so frei aufzustellen, wie sie eigentlich aufgestellt werden sollten.

Kompaktboxen hingegen können in großen Räumen zu dünn klingen, da sie den Raum nicht so gut wie Standlautsprecher anregen können.
Deshalb ist es bei Kompaktboxen oft auch nicht kritisch sie wandnah zu platzieren, was in vielen Fällen zu Verbesserungen führt.


Das ist genau der Punkt.

Ich habe z.B. ca. 28qm zu beschallen, aber teilweise mit Regal als Raumteiler/Diffusor abgeteilt. Aufgrund der Raumgeometrie relativ starke Raummoden/-resonanzen. Abstand LS / Wand ca. 5-15 cm.

Fazit: Dynaudio Focus 110 (Kompakt LS keine Bassüberhöhung, geht bis ca. 50 Hz) viel besser als KEF iQ7 (Stand LS Bassüberhöhung bei 100 Hz, geht bis ca. 60 Hz). Hatte beide über Wochen hier, hab die Dynaudios behalten, die KEF waren im Bass unerträglich (liegt am Raum, nicht an den LS). Bei Problemen mit dem Raum und/oder eingeschränkten Aufstellungsmöglichkeiten tun sich Kompakte viel leichter.

Für's gleiche oder ähnliches Geld kannst Du bei Kompakten auch meist eine Klasse höher einsteigen. Ein Kostenfaktor sind das Gehäuse (hochwertige Stand LS müssen hier sehr aufwändig konstruiert sein, Versteifungen usw, um sich keine Nachteile durch Gehäuseresonanzen einzuhandeln) und die zusätzlichen Chassis bei Stand LS.

Ständer für Kompakte gibt's jede Menge bei Ebay. Hab mir da die "alten" Masterstands von Dynaudio "geschossen" (die mit den vier Rohren), optimal für Focus 110/140.

Grüße,
LaChatte
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 03. Apr 2006, 00:23
@Kefq30 bzgl. des Preises:
Hört sich vernünftig an. Das kann ich gut nachvollziehen und würde ich prinzipell genauso sehen, aber mein Hifi-Händler - den ich eigentlich auch für ganz kompetent halte - meinte zu mir, dass es genau umgekehrt sei, da das teure eben die Membranen seien... was stimmt denn nun? oder kommt das auch auf den Hersteller an?

MfG Benjamin
Karsten_NE
Stammgast
#20 erstellt: 03. Apr 2006, 12:17

Hört sich vernünftig an. Das kann ich gut nachvollziehen und würde ich prinzipell genauso sehen, aber mein Hifi-Händler - den ich eigentlich auch für ganz kompetent halte - meinte zu mir, dass es genau umgekehrt sei, da das teure eben die Membranen seien... was stimmt denn nun? oder kommt das auch auf den Hersteller an?


Auf jeden Fall muß ein Chassis (Tieftöner) mehr in das Budget des Herstellers passen. Das kostet natürlich (je nach Qualität). Außerdem muß die Weiche in Summe aufwändiger konstruiert sein (mehr Bauteile). Und das Gehäuse "verbraucht" natürlich mehr Material (Holz o.ä.).

Ist das gleiche Problem wie bei einem AV-Receiver und einem Stereo-Vollverstärker: kosten beide gleich viel, wird der Vollverstärker um Längen besser spielen als der AV-Receiver, da 5 Endstufen (analog: Chassis) nicht gleichwertig gegenüber den 2 Enstufen sein werden.

Ergo: ich behaupte, dass eine Kompaktbox qualitativ meist höherwertiger bestückt ist als eine gleichteure Standbox mit mehr Wegen (bzw. Chassis).
Und dass 10kg (Holz bzw. Furnier) billiger sind als 20kg. Und dass 3 Kondensatoren (oder Spulen oder was auch immer) weniger kosten als 5.

Und siehe da: 1:0 für die Kompakte (zumindest im Mittel-Hochtonbereich bei gleichem Preis gegenüber der Standbox)! Aber: wer sich für den Tiefbass einen Sub dazustellen möchte, wird merken, dass das doch auch schnell eine stolze Summe verschlingen kann.
kefq30
Stammgast
#21 erstellt: 03. Apr 2006, 23:12

LaChatte schrieb:
@Kefq30 bzgl. des Preises:
Hört sich vernünftig an. Das kann ich gut nachvollziehen und würde ich prinzipell genauso sehen, aber mein Hifi-Händler - den ich eigentlich auch für ganz kompetent halte - meinte zu mir, dass es genau umgekehrt sei, da das teure eben die Membranen seien... was stimmt denn nun? oder kommt das auch auf den Hersteller an?

MfG Benjamin


Hi Benjamin,

Ich verstehe Deinen Einwand nicht ganz. Nochmal als Beispiel Vergleich KEF iQ7 / Dynaudio Focus 110:

KEF ein Treiber mehr, Gehäuse ca. dreimal so hoch bei ähnlicher Grundfläche, zusätzliche innere Verstrebungen nötig (Abtrennung der Abteile für TT und MT/HT). Mehr Teiber und mehr Holz, das kostet beides.

Jetzt aus Dynaudio-Sicht: Bessere Chassis, weil wenigere benötigt, aufwändigere Weiche, wesentlich höhere Wandstärke beim Gehäuse, weil eh weniger Holz benötigt, innen mit Bitumen zur weiteren Schwingungsbedämpfung. Gehäuse neigt aufgrund der allseits relativ kurzen Wände eh kaum zum Schwingen. Also: Insgesamt brauchst Du bei der Kompakten von allem "weniger", also kannst Du das Geld in eine höhere "Qualität" von eben diesem "weniger" stecken. So gesehen halte ich die Dynaudio für die erheblich weniger kompromissbehaftete Box. Der Fairness halber muss man aber auch sagen, dass die Dynaudio mit Ständern Liste EUR 1.400 kostet, gegenüber Liste EUR 1.000 bei der KEF. Ist daher auch, wie schon gesagt, ein Äpfel/Birnenvergleich (aber eben einer, der sich bei mir praktisch und konkret ergeben hat).

Meine Message: Wenn Bassvolumen und Pegel zweitrangig sind, steck das Geld in einen Kompakt LS! Stand LS in der Preisrange EUR 500-1.500 sind stärker "kompromissbehaftet" als Kompakte im gleichen Segment.

Zu guter Letzt: Im Studiobetrieb gibt's zu gut wie nie Stand LS. Aus akustischer Sicht haben die in Mode gekommenen schlanken Säulen auch keine Vorteile. OK, mehr Volumen als Kompakte, aber dafür auch die bekannten Schwingungsprobleme aufgrund der sehr langen Wände. Um die zu stabilisieren brauchst Du eine Matrix wie bei der Topserie von B&W...also teuer...

Grüße,
blackjack2002
Stammgast
#22 erstellt: 04. Apr 2006, 21:23
Hallo an alle !

Ich muss auch mal kurz meinen Senf dazugeben .
Ich habe in meinen 30m2 Wohnzimmer die größeren Kompakten Acoustic Energy AELITE Two laufen. Und diese beschallen den Raum problemlos. Imho ist neben den LS eben auch ein potenter Verstärker nötig um auch die Kompakten ausreizen zu können.

Schöne Grüße
Werner
Haltepunkt
Inventar
#23 erstellt: 05. Apr 2006, 09:11
Hallo,

ich habe im Wohnzimmer (34 qm) eine JVC Microanlage mit schnuckeligen Breitbändern im Kaffeetassenformat. Die beschallen den Raum hervorragend.
Ich denke aber, das hier ist ein Hifi-Forum.
Ein paar grundlegende Betrachtungen zu Raumgröße und LS finden sich in diesem Thread:

http://www.hifi-foru...5970&back=&sort=&z=1
P.W.K._Fan
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 05. Apr 2006, 18:32
also dass kleine lautsprecher keinen guten bass bringen kann ich nicht sagen weil ich wohne selber in einem 12m2 zimmer und hab 2 boxen von bose und ich muss sagen ich binn begeistert
gboensch
Neuling
#25 erstellt: 09. Apr 2006, 23:22
Hallo,
so einfach ist die Frage nicht zu beantworten.
Das hängt von der Aufstellung und natürlich auch von der Gewünschten Box selber ab.
Es gibt kompakte die mehr Bass machen als Standlautsprecher...
Du kannst mal dein Zimmer skizzieren und dann kann ich dir sagen, wie du´s am besten machst.
Gerd, Tontechniker und Raumakustiker
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kompakte Surroundlautsprecher bis 350 Euro??
Tomac7 am 16.12.2003  –  Letzte Antwort am 17.12.2003  –  3 Beiträge
Dynaudio Kompakte mit Subwoofer
d-fens am 23.03.2005  –  Letzte Antwort am 06.04.2005  –  48 Beiträge
Kompakte mit 3-Dimensionalem Klang
Barnie@work am 29.09.2009  –  Letzte Antwort am 29.09.2009  –  3 Beiträge
Was für Boxen bei einer Zimmergröße von ca.24qm
teufel_ am 23.06.2007  –  Letzte Antwort am 27.06.2007  –  4 Beiträge
Welcher Lautsprecher passt zu...
reibär am 28.04.2005  –  Letzte Antwort am 28.04.2005  –  6 Beiträge
Günstige Kompakte
Blap am 24.03.2004  –  Letzte Antwort am 24.03.2004  –  7 Beiträge
Aktive Nahfeldmonitore oder Kompakte+Dayton DTA 1?
sir-round am 23.02.2010  –  Letzte Antwort am 25.02.2010  –  3 Beiträge
Kompakte oder Stands bei einem Budget von 350€ bis max. 400€?
jacekbrzez am 09.02.2007  –  Letzte Antwort am 11.02.2007  –  10 Beiträge
Suche warmklingende Kompakte bis 500 Euro
bananenbeisser am 30.10.2005  –  Letzte Antwort am 10.11.2005  –  23 Beiträge
Heco Celan 300 - Kompakte bis 1.000 ?
ralf61 am 06.06.2006  –  Letzte Antwort am 07.06.2006  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dynaudio
  • KEF
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder820.965 ( Heute: 2 )
  • Neuestes MitgliedWillemSacker
  • Gesamtzahl an Themen1.371.153
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.116.136