Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

RegalLS oder StandLS

+A -A
Autor
Beitrag
dido
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 16. Feb 2004, 09:32
Hallo,
Hab mal so eine Frage: Was ist fur 1000 EUR (max1200)besser-RegalLS oder StandLS?
Raum-21m2 (3,2m x 6,50m);
Receiver-Yamaha RX-V730.
Für RegalLS im Auge stehen Monitor Audio GR10 oder Dynaudio Audience 52 (ist dieser Receiver passend zu Dynaudio?)
Für StandLS - Monitor Audio Silver S8, Tannoy Sensys DC2(andere Vorschläge???)
Dnke im Voraus
SV650
Stammgast
#2 erstellt: 16. Feb 2004, 09:37
Kommt ganz darauf an was du für musik hörst, und auf was du wert legst.
Wenn du auf Tiefbass verzichten kannst würde ich RegalLS nehmen, ansonsten eben StandLS.
Ich kann dir garantieren das ich dir den besten Tipp überhaupt geben kann: Probe hören!
Werde ich auch demnächst machen!

MFG Ralph
hakki99
Stammgast
#3 erstellt: 16. Feb 2004, 10:23
wie wahr wie wahr

Also ich habe auch 2 Regal LS gehabt. siehe signature.
Es reicht auch volkommen für deine raumgrösse aus.

Es ist aber meist so.....wenn man klein anfängt will man sich meist später steigern. Hatte erst 2 KEF Q1 dann war mir aber irgendwann der Tiefbass zu wenig...dann kaufte ich einen Subwoofer...es war wieder wunderbar für einige zeit...jetzt musste alles den standLS weichen.

wie gesagt, legst du viel wert auf "besseren" bass dann StandLS. Wobei ich jetzt sagen muss das 2 Kompakte mit passenden Sub auch ihre arbeit sehr gut verrichten.
SV650
Stammgast
#4 erstellt: 16. Feb 2004, 10:30
Bin auch grade am überlegen, habe Angst das ich mir teure Regal LS kaufe z.B. KEF QX 1, und mir dann irgendwann doch der Bass fehlt! (Angst ist noch untertrieben)
Bin zwar absolut kein Bassfetischist, aber ohne Bass hört sichs hald auch komisch an!
Und auf rumbuxelei mit Subwoofern habe ich auch keine lust, blos noch mehr unnötige Bauteile die die Qualität sicherlich nicht gerade verbessern!

MFG Ralph
hakki99
Stammgast
#5 erstellt: 16. Feb 2004, 11:18
Na man kann jetzt auch nicht sagen das regal LS keinen Bass haben. Sie haben den natürlich schon, nur eben nicht so tiefgehend.

Die von dir angesprochene XQ1 würde ich locker nehmen. Die hat genug bass für einen regal LS. Die kann es locker mit der Q5 aufnehmen. Glaube mir ich habe diese gehört und war hin und weg. Problem ist nur noch der hohe preis...aber in maranellorot oder weiss schaut die nicht nur super aus, sie klingt auch überdurschschnittlich gut .

Den Vorteil den du mit dem Sub hättest, wäre dann z.b. das du leicht auf 5.1 ausweiten könntest.

Bei Stereo würde ich aber auch auf Stand LS setzen.
Leisehöhrer
Inventar
#6 erstellt: 16. Feb 2004, 15:52
Hallo,

Die m/2 Zahl ist nicht alleine entscheidend. Wenn der Raum ein günstiges Verhältnis von Länge Breite Höhe zueinander hat gehen auch grössere Boxen. Alles eine Frage der Gesammtakustik. Aus was sind denn die Wände und wie hast Du,s eingerichtet ?
Von einem subwoofer für,s reine Musikhören rate ich ab.

Gruss leisehörer
SV650
Stammgast
#7 erstellt: 16. Feb 2004, 16:33
Hallo herr leise hörer!
Raumakustik interessiert mich sehr!
Gibt es da Lektüren die Anfänger geeignet sind.
Resonanzfrequenz des Raumes sagt mir grade noch was.
Kannst mir evtl nen kleinen Crashkurs geben?
Mein Raum ist ca LxBxH 5000x4000x2000mm, LS stehen natürlich an einer kurzen Wand, Wand gegenüber is Holz verkleidet, mit einem einzigen kleinen Fenster, Decke und restlichen Wände sind Rauhputz, Boden ist PVC direkt auf Betonfundament des Hauses.
Einrichtung: Zentral das Bett, an einer Seitenwand ne couch,
gegenüber ein paar kleinere Schränke + PC!
Werde dem Hall noch ein wenig durch Poster Flaggen etc beseitigen.
Was sagt das über die Raumakustik aus?

Mfg Ralph
hoschna
Stammgast
#8 erstellt: 16. Feb 2004, 17:30
Hallo Suzuki warum stehen Deine Lautsprecher "natürlich" an der kurzen Seite? Hast Du schon mal ausprobiert sie an der langen Seite aufzustellen? Bei mir jedenfalls klanglich um Welten besser.Gruss Hoschna
SV650
Stammgast
#9 erstellt: 16. Feb 2004, 17:56
naja bei nem 4 meter breiten raum ein 2 meter bett davor, dann noch 1meter boxen-wandabstand, dann mit dem schädel direkt hinten an der wand! So hatte ich es früher! habe erst vor paar monaten umgestellt! Klangverbesserung: GIGANTISCH

MFG SUZUKI TREIBER
_axel_
Inventar
#10 erstellt: 16. Feb 2004, 18:26
SV650:

Mein Raum ist ca LxBxH 5000x4000x2000mm

könntest Du's noch in micometern ausdrücken?
aber mal ehrlich: ein nur 2m hoher Raum? ist das ein Mittelwert wg. Schrägen? oder die Garage für Deine Suzi?

LS stehen natürlich an einer kurzen Wand

Öhm, also ich kenne "die Regel" anders rum (LS an die lange Wand) ... wobei bei 4x5m das vermutlich nicht soo unterschiedlich ist...

gruß
SV650
Stammgast
#11 erstellt: 16. Feb 2004, 20:16
Bei Hörtests hat es sich an der kurzen Wand auf jedenfall besser angehört und der Wandabstand ist groß genug zu den LS! Is übrigens ein Keller! Damals stands aber auch nicht mittig im Raum, was jetzt allerdings realisierbar ist.

Naja bei gelegenheit nochmal umstellen!
Evtl kann man noch mehr raus holen!:D

Axo ich entschuldige mich, arbeite im Metallbau, wir arbeiten mit mm!
Hoffendlich sind keine Microbiologen unter uns!

MfG Ralph


[Beitrag von SV650 am 16. Feb 2004, 20:24 bearbeitet]
Leisehöhrer
Inventar
#12 erstellt: 16. Feb 2004, 23:26
Wenn Du was über Raumakustik lesen möchtest suche mal bei www.google.de und gebe " Raumakustik " ein. Da wirst Du überhäuft mit Invormationen. So wie sich das mit Deinem Raum anhört ist das bis auf die Deckenhöhe gar nicht übel.
Meiner Meinung nach könntest Du auch Standboxen ausprobieren. Die sollten nur nicht allzu riesig sein.
Wie wichtig ist für Dich die Basskraft der Boxen ?
Bist Du bereit wenn es nötig ist einiges an Zeit und Mühe in eine Verbesserung der Raumakustik zu investieren ?
SV650
Stammgast
#13 erstellt: 17. Feb 2004, 08:23
Werde natürlich auch versuchen die Raumakustik so weit wie möglich zu verbessern.
Kontrabass, Konzertflügel etc sollte man schon noch hören!
Auf Standboxen werde ich auf jeden fall zurück greifen.


MfG Ralph
bony2
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 17. Feb 2004, 10:50
Hallo,

um auf den Thread-Eröffner zurückzukommen:
In dieser Preisklasse werden oft Kompaktlautsprecher empfohlen. Das Gehäuse, bzw. die wichtige Gehäusedämpfung, verschlingt nicht so viel Geld, sodass der Hersteller mehr in die Chassis und Frequenzweiche investieren kann. Kompakte haben oft Vorteile in der Luftigkeit und Räumlichkeit. Weil sie meist nicht so tief kommen, neigen sie weniger dazu, den Raum in problematischen Frequenzbereichen anzuregen, d.h. die Dröhnneigung ist geringer. Sie wirken nicht ganz so Massiv im Wohnraum.
Andererseits muss das alles ja nicht so sein. Wie der Hersteller seine Preise und Gewinnmargen letztendlich gestaltet und ob er Preisvorteile weitergibt, ist immernoch ihm überlassen. Auch im hochpreisigen Segment findet man manchmal schlecht klingendes (bitte jetzt nicht streiten, was schlecht ist). Kompaktboxen sollten im günstigsten Fall auf stabilen Ständern stehen, womit man sich wieder dem Standboxenniveau nähert. Standboxen bieten meist ein etwas tieferes Bassfundament. Manchmal haben sie Vorteile im Mitteltonbereich, weil der Mitteltöner durch die Tieftöner entlastet wird.

Von deiner (bisherigen) Boxenauswahl zu schließen, bevorzugst du ja auch eher eine neutrale, "natürliche" Wiedergabe. Mir selbst hat die Dynaudio 52 da auch gut gefallen. Ich habe jedoch schon oft gehört, dass sie sich über kräftige Verstärker freut, was nicht heißt, dass sie an einem schwächeren schlecht klingt.
Sehr gut gefallen hat mir auch die 200er Serie von Elac, also die 204.2 als kompakte oder die 207.2 als Standbox. Mit 1200 EUR musst du bei der 207.2 aber wahrscheinlich schon ganz schön handeln.
Interessant finde ich in diesem Rahmen auch die Lautsprecher von Nubert (nuLine- oder nuWave-Linie). Besonders interessant bei den Kompakten auch die Tiefbasserweiterung mit dem ABL-Modul. So erreicht z.B. eine kompakte nuWave35 41Hz (-3dB). Mit deinem Receiver könntest du da allerdings Anschlussprobleme bekommen.


[Beitrag von bony2 am 17. Feb 2004, 10:59 bearbeitet]
Leisehöhrer
Inventar
#15 erstellt: 18. Feb 2004, 18:50
Hallo,

also von der Raumgrösse her finde ich das die Phonar P 30 S
das richtige sein könnte. Das sind Standboxen mit einer grösse von : 95 H, 20 B, 28 T, gewicht 22 Kg aus Echtholzfurnier. Sie kosten ca 1000 Euro das Paar. Das ist jetzt nur ein Vorschlag aufgrund dessen was ich ohne Hörprobe in Erfahrung gebracht habe. Was ich bei den Phonar gut finde ist das von den 3 Tönern(H, T, M) 2 mit Druckguskorb sind und die Standfläche finde ich auch gut gemacht. Macht für mich insgesammt einen soliden Eindruck. Ich empfehle Dir das Du alle erreichbaren Händler aufsuchst und alles in Frage kommende Deiner Preisklasse anhörst. Auch mal mit teureren vergleichen.

Gruss leisehörer
Leisehöhrer
Inventar
#16 erstellt: 18. Feb 2004, 19:16
Bei Kompaktboxen finde ich die Acoustic Energy AE 300 (muss nochmal genau die Bezeichnung suchen) sehr gut.
Die sind schon ganz ordentlich von der Grösse und hörten sich nach kräftigen Bass an. Ausserdem gaben sie viele Invormationen der Aufnahmen preis also gute Durchhörbarkeit und trotzdem genug Wärme im Klang.
Kosten ca. 1000 Euro Paar.
Dragonsage
Inventar
#17 erstellt: 18. Feb 2004, 19:53
Als Kompaktbox, die Dich auch im Bassbereich nicht enttäuschen mag, würde ich mir mal die System Audio SA210K.

Gruß DS
Leisehöhrer
Inventar
#18 erstellt: 19. Feb 2004, 19:49
Hallo dido,

bei Deinem Raum ist es ebenfalls wichtig mehr darüber zu wissen. Bei der Fläche würde ich schon kleine Standboxen nehmen. Wichtig ist aber auch die Höhe des Raumes und wie es eingerichtet ist. Wenn der Raum sehr hoch ist, darin viele Regale, Sofas, Vorhänge und sonstiges sind können sogar grosse Standboxen in Frage kommen.

Gruss leisehörer
Leisehöhrer
Inventar
#19 erstellt: 19. Feb 2004, 19:52
Hallo Dragonsage,

gibt es die Systemaudio SA 210K für 1200 Euro neu ?

Gruss leisehörer
Dragonsage
Inventar
#20 erstellt: 19. Feb 2004, 21:35

gibt es die Systemaudio SA 210K für 1200 Euro neu ?


Bestimmt. Bei http://www.clockwork-audio.de/Shop/index.html sind diese getuned für 1000 Euro zu haben.

Da das Tuning hier kontrovers diskutiert wird, gibt es sicherlich auch andere Anbieter. Vielleicht findet man einen Händlernacheis auf der Homepage http://www.system-audio.dk/.

Trotz allem dringende Empfehlung: erst hören, dann kaufen!

Liebe Grüße DS
MH
Inventar
#21 erstellt: 19. Feb 2004, 23:28
hi,

Regallautsprecher für 1.200 Euro? Ok, es gibt ja auch Lautsprecherkabel für 12.000.

Gruß
MH
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 19. Feb 2004, 23:50
Hallo MH,

es sind deshalb auch Kompaktlautsprecher und nicht unbedingt Regallautsprecher. Nur weil es klein ist muss es nicht "nur günstig" geben.

Markus
MH
Inventar
#23 erstellt: 20. Feb 2004, 00:04
hi Markus,

aber warum? für 1.200 gibt es schon vernünftige Standlautsprecher. Es ist doch bestimmt viel aufwendiger eine kleine Box halbwegs vernünftig klingen zu lassen als einen Standlautsprecher.

Gruß
MH
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 20. Feb 2004, 00:12
Hallo,

nein dem ist nicht so. Die Kompakten haben eigentlich, bis auf den "Bassbereich" sogar theoretische Vorteile. Ne Terzian Intonation kostet auch über 5000.-EUR und ist eine Kompaktbox.
Es gibt sehr viele kleine Kompaktboxen. Es ist also schwieriger/aufwändiger eine Standbox "zum klingen" zu bringen.

Markus
MICHAEL_G
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 20. Feb 2004, 00:24
Auf die Gefahr daß ich mich wiederhole:
von den als wirklich neutral angesehenen Lautsprechern ist keine einzige eine Standbox. Ich weiß echt nicht, woher die Meinung kommt, nur mit Standboxen kann man vernünftig hören. Standboxen sind eine Modeerscheinung ohne realen Vorteil, wohl aber mit einigen Nachteilen...
Gruß,
Michael
hoschna
Stammgast
#26 erstellt: 20. Feb 2004, 03:14
Hi Michael,wo liegt denn der Vorteil einer Kompaktbox in grossen Räumen?
MICHAEL_G
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 20. Feb 2004, 11:30

Hi Michael,wo liegt denn der Vorteil einer Kompaktbox in grossen Räumen?


Wo ist denn der Vorteil einer Standbox? Etwa einer der modischen schmalen Art - deren Kreation weniger mit vernünftiger Wiedergabe, sondern mehr mit Ehefrauenakzeptanz zu tun hat. So etwa 30 Literchen und 1-2 13er Tieftönerchen. Selbst dafür ist das Volumen meist noch zu groß und deshalb werden Brettchen eingezogen um Kammern abzutrennen - das wird dann als Versteifung marketingmäßig ausgeschlachtet. Dasselbe Ding im realen Format wäre deutlich billiger und klänge besser. Allerdings nicht angesagt.
Die nächste Ausbaustufe sind diese albernen Kisten, schmale Schallwand mit Bestückung wie oben, aber sehr tief, weil ein fetter seitlicher Tieftöner eingebaut ist. Der arbeitet als integrierter Subwoofer und regt völlig politisch und zeitgeistig korrekt den Raum an! Meinst Du sowas??
Dann gibt es noch richtig feiste Kisten, evtl. mit Transmission Line o.ä., groß und übergewichtig und machen entsprechend Bumm-Bumm - damals die Titan I war so ein Trümmer. Aber leider auch nur begrenzt nützlich.
Aussserdem gibt es noch die Spaßboxen für die Föhnfrisur, stehen beispielweise in der Ecke und zeigen, was ein Watt auf einen Meter anrichten kann. Aber da ist der Anspruch nicht unbedingt die neutrale Wiedergabe.
Kurz zusammengafaßt: Standboxen haben kein optimales vertikales Abstrahlverhalten, Volumen für TT stimmt meist nicht (zu groß), haben ein schlechtes Preis-Leistungsverhältnis (große Kiste kostet unnötiges Geld) und HT sind oft zu niedrig (es sei denn man ist Dackel ).

Reicht das?

Gruß,
Michael
sound67
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 20. Feb 2004, 11:41
Ja. Kompletter Mumpitz.

Gruß, Thomas
MICHAEL_G
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 20. Feb 2004, 11:47

Ja. Kompletter Mumpitz.

Gruß, Thomas


Oh, Du hörst Emitter und bist daher viel näher am Göttlichen als Gemeinhörer. Ich verneige mich also vor deinem Sachverstand und werde mich erstmal geisseln.
Leider werden aber die allermeisten Aufnahmen nicht mit StandLS gemacht. Nicht auszudenken, was da noch zu holen wäre...

tzzz,tzzz

Michael
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 20. Feb 2004, 13:00
Hallo,

noch ein Nachtrag. Ich liebe Kompaktboxen. Da ist oftmals das klanglich bessere Resultat "herauszuholen". Aber privat habe ich immer Standboxen, wobei diese auszuwählen mir deutlich schwerer gefallen ist als bei Standboxen!

Ergo: Eine Standbox will sehr sorgfältig ausgewählt werden, eine Kompaktbox "nur" sorgfältig.

Markus
hoschna
Stammgast
#31 erstellt: 20. Feb 2004, 13:09
Hi Michael,mir scheint Du bist ein richtiger hasser von Standlautsprechern.Ist Dir mal son Ding auf den Fuss gefallen? Ich habe grundsätzlich nichts gegen Kompakte,Dir will ja auch keiner Deine wech nehmen.Du kannst gerne mal mit Deinen "Böxchen"zu mir kommen.Danach können wir uns ja noch über Modeerscheinungen unterhalten.Gruss Hoschna
MH
Inventar
#32 erstellt: 20. Feb 2004, 14:05
hallo Michael,

was spricht denn gegen eine Zweieinhalb-Wege Box? Im Prinzip ist das ja eine Kompaktbox, nur dass statt des Ständers ein Subwoofer drunter steht. Sieht allerdings aus wie eine Standbox.

Gruß
MH
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 20. Feb 2004, 14:19
Hallo MH,

die grosse Schallwand z.B.?

Markus
MH
Inventar
#34 erstellt: 20. Feb 2004, 14:26
hi Markus,

was meinst Du mit Schallwand?

Gruß
MH
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 20. Feb 2004, 14:29
Hallo,

das wo vorne die Chassis eingesetzt werden. Die vordere Schallwand. Hat nette akustische Eigenschaften, welche ich nicht als "positiv" einstufen würde.

Markus
Extent
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 20. Feb 2004, 14:35
Ich würde bei jeder Box, die ich mir hole in diesem Raum darauf achten, dass sie keinesfalls eine 100 Hz Anhebung hat, wie das viele bevorzugt kleine Boxen machen um mehr Volumen vorzutäuschen und voller zu klingen. Du hast nämlich eine üble Resonanz bei ca. 100-110 Hz.
In jedem Fall vorher anhören und zwar zuhause.

@ Michael

Standboxen nimmt man meist dann, wenn man wenigstens etwas Bass haben möchte, da Du nicht die geringste Ahnung hast was das ist, kannst Du auch nicht mitreden


LS 3/5 asis hau wech

Gruß
Jürgen


[Beitrag von Extent am 20. Feb 2004, 14:36 bearbeitet]
MH
Inventar
#37 erstellt: 20. Feb 2004, 14:35
hi Markus,

mkit zweieinhalb Wege meine ich kleine 2 Wege Kompaktboxen mit passenden Subwoofern darunter. Z.B. Diablo von Progressive Audio, Wilson Audio und viele mehr.

Gruß
MH
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 20. Feb 2004, 14:38
Hallo,

du kriegst auch komplette 2,5 Wege Konstruktionen. Nicht in zwei Gehäuse, wobei das sicherlich ne untergeordnete Rolle spielt. Grade bei der Diablo.

Markus
_axel_
Inventar
#39 erstellt: 20. Feb 2004, 14:44
Also ich habe bisher unter 2 1/2-Wege folgendes verstanden:
Der Mitteltöner läuft nach unten offen mit und ein 2. Chassi stimmt unten mit ein. Sollten Wilson Audio (Watt/Puppy?) und die Diabolo wirklich so konstruiert sein, oder ist das eine andere Definition von 2 1/2-Wege?
Gruß
MH
Inventar
#40 erstellt: 20. Feb 2004, 14:48
hi Markus, hi Axel,

die Diablo besteht aus zwei Gehäusen und der Tiefmitteltöner läuft nach unten offen mit.
man kann die Box auch ohne den Sub betreiben was allerdings sehr dünn klingt.

Ich dachte das wären 2,5 Wege.

Gruß
MH
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 20. Feb 2004, 14:51
Hallo,

@MH: Ich kenne die Diablo. Und diese Box war eine der besten, die je bei mir zuhause gestanden hat! (Einzig der Bassbereich war schwammig, brauchte also sehr viel Verstärkerkontrolle)

Und liess dir mal folgenden Artikel durch:
http://ncd296.spencer.netclusive.de/speakerworld/tipps/schmale_schallwand.htm

Markus
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 20. Feb 2004, 14:55
Hi Axel,

die Diablo ist eine Zweiwegekonstruktions mittels Tail bzw. Bi Wiring-Kabel angeschlossenen "Subs". Ich meine da läuft keine Parallelität im Tief-Mitteltonbereich. Ist also eine reinrassige 3-Wege Box.

Lt. Website ist es eine Drei-Wege Box!
http://www.progressive-audio.de/html/body_daten.html

Markus
MH
Inventar
#43 erstellt: 20. Feb 2004, 15:03
hi Markus,

High Fidelity schreibt März 94 über die Diablo: "Es handelt sich hier um ein Zweieinhalbwege-Konzept....

der Tiefmitteltöner geht runter bis 58Hz, der sub rauf bis 85.

Der verstärker sollte einen möglichst hohen Dämpfungsfaktor haben, also besser kein Accuphase.

Gruß
MH


[Beitrag von MH am 20. Feb 2004, 15:08 bearbeitet]
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 20. Feb 2004, 15:12
Hallo,

ich kann ja mal den Entwickler der 94er Version fragen, wenn ich wieder mit ihm telefoniere

Markus
MICHAEL_G
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 20. Feb 2004, 15:18
Ich glaube, manche Kollegen hier meinen alles was nicht Standbox ist gleich zwingend "Kompaktbox". Ist leider ein Trugschluß. Die BC1 hat beispielsweise knapp 60 Liter Volumen, das ist deutlich mehr als etliche der modischen Schmalspurlollies die ach so toll klingen (machen "Raum").
Die 75/1 hat entsprechend 75 Liter Volumen, eine MEG 902 liegt auch in der Gegend. Die K+H O500C, die wirklich Bass macht, genau wie eine MEG 901 haben über 80 bzw. 118 Liter Volumen. Keine von denen ist eine "Kompaktbox", aber auch keine Standbox, sondern jede möchte auf einem entsprechenden vernünftigen Ständer Platz nehmen.
Noch ein paar Sätze zur schmalen Schallwand. Ich bin der Meinung, daß eine schmale Schallwand immer problematisch ist, das bezieht natürlich echte "Kompakte" genauso ein wie die Modetröten. Um Reflektionen besser in den Griff zu bekommen, sollte eine gewisse Breite vorhanden sein, oder aber der Hörabstand entsprechend klein. D.h. in der Praxis, sogen. "Nahfeldmonitore" sind durchaus klein und handlich, während alles für mittlere oder weite Hörabstände automatisch breiter wird. Der HiFi-übliche Fall, schmale Box, große Entfernung ist vollkommener Unsinn, denn so macht man lediglich "Raum", d.h. eine unheilige Allianz von wenig Direkt- und viel Diffusschall auf Kosten der Ortung.
Aber "Räumlichkeit" ist das Ideal, das jahrelang von der Presse vorgebetet wurde, und mittlerweile ist es bei den Konsumenten angekommen. Und die Hersteller passen sich an. Es ist ja nicht so, daß LS-Produzenten so doof sind, diese Zusammenhänge nicht zu kennen, aber der Markt verlangt eben was anderes. Ich würde auch den Markt bedienen und nicht der reinen Lehren nachhängen, wenn ich davon leben müßte!

@Jürgen
wir haben doch die große MEG gehört, oder muß ich deutlicher werden ???

Schönen Gruß,
Michael
MH
Inventar
#46 erstellt: 20. Feb 2004, 15:23
hi Markus,

ich habe mich vertippt. Der Test in der High Fidelity war März 97. Ich glaube nicht, dass es eine Diablo von 94 gibt.

Gruß
MH

P.s. bei Wilson sind die WattPuppy und die Sophia ebenfalls 2 1/2 Wege Systeme und klingen ebenfalls nicht ganz verkehrt


[Beitrag von MH am 20. Feb 2004, 15:31 bearbeitet]
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 20. Feb 2004, 15:29
Hallo,

die erste Ankündigung in der Stereo iirc für die Diablo war 1 Hälfte 1996 (Februar oder März, effektiv, nicht Ausgabe) Somit wird es diese schon 1995 gegeben haben.

Markus
Leisehöhrer
Inventar
#48 erstellt: 20. Feb 2004, 15:45
Hallo Michael,

leider gibt es kaum kompaktlautsprecher mit dem nötigen Volumen. Ich finde das auch komisch weil es für einen Entwickler kein Problem sein sollte wieder richtige 3 Wegelautsprecher zu bauen. Und zwar als grosse kompakte zu Preisen die ich für guten Einstieg halte. Sowas gab es auch schon aber heute wird einem eingeredet das es zu teuer oder aufwändig ist. Wenn ich also einen grösseren Raum habe und lautsprecher für 500 bis 1000 Euro (Paar) suche fallen mir keine Kompaktlautsprecher ein mit denen ich auf das Klangerlebnis von Standboxen komme. Wobei ich nach Boxen mit 3 Wegetechnik oder mit 2 paralel laufenden Tiefmitteltöner + Hochtöner suchen würde. Die Tiefmitteltöner so in der Grösse von 16,5 -17 cm mit entsprechender Gehäusegrösse. Noch lieber währe mir ein geschlossenes System mit 20er Tieftöner in 3 W.-Technik Wohlgemerkt alles als Kompaktbox.

Gruss leisehörer
martin
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 20. Feb 2004, 16:18
Hallo Leisehörer,

die großen 3-Wege-Kompakten, die in den 80ern noch weit verbreitet waren, will offenbar niemand mehr als dominante Klötze im Wohnzimmer stehen haben. Einfach aus ästhetischen Gründen.
Wenn ich übrigens LS für einen größeren Raum suchen würde und nur 1.000 EUR zur Verfügung hätte, kämen eigentlich nur LS für den Nahbereich in Betracht, also auch vernünftige Kompakte.

Grüße
martin
MICHAEL_G
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 20. Feb 2004, 16:33

Hallo Michael,

leider gibt es kaum kompaktlautsprecher mit dem nötigen Volumen. Ich finde das auch komisch weil es für einen Entwickler kein Problem sein sollte wieder richtige 3 Wegelautsprecher zu bauen. Und zwar als grosse kompakte zu Preisen die ich für guten Einstieg halte. Sowas gab es auch schon aber heute wird einem eingeredet das es zu teuer oder aufwändig ist. Wenn ich also einen grösseren Raum habe und lautsprecher für 500 bis 1000 Euro (Paar) suche fallen mir keine Kompaktlautsprecher ein mit denen ich auf das Klangerlebnis von Standboxen komme. Wobei ich nach Boxen mit 3 Wegetechnik oder mit 2 paralel laufenden Tiefmitteltöner + Hochtöner suchen würde. Die Tiefmitteltöner so in der Grösse von 16,5 -17 cm mit entsprechender Gehäusegrösse. Noch lieber währe mir ein geschlossenes System mit 20er Tieftöner in 3 W.-Technik Wohlgemerkt alles als Kompaktbox.

Gruss leisehörer


Ja, genau so funktioniert es. Noch bis in die 80er gab es entsprechende Lautsprecher. 79/80 war mein "Traum" die Magnat MIG Ribbon 10, hatte bloß keine Kohle... .
Später schieden sich die Wege in Zweiweglinge in eher klein und ab Dreiwegeriche als StandLS. Und das hat nix mit neuen Erkenntnissen in der Materie zu tun, sondern ist reines Marketing. Die Kunden "fordern", also werden sie bedient. Wie weit die potentiellen Käufer schon von diesem Gedanken durchdrungen sind, sieht man daran, daß selbst hier im Forum eine typische Newbee Frage beginnnt mit "Ich suche gute Standlautsprecher ab 50 Euro...".
Und das gibt's halt nicht, auch wenn mancher was anderes behauptet...
Die einzige mir bekannte Firma ausser den ganz "orthodoxen" Monitorproduzenten, die keine StandLS anbieten ist Harbeth. Wahrscheinlich aber deshalb, weil die erstens auch eine echte Monitorlinie im Angebot haben (falls der Vertrieb hier mitliest, bitte mit Reinhard in Verbindung setzen, ich gehe ihm seit Wochen auf die Nerven mit der Frage, wann er denn endlich die aktive Monitor 40 in der Vorführung hat - als Hummelschreck sozussagen ) und zweitens aus als letzter unabhängiger englischer Hersteller noch das BBC Erbe hochhält. Und davon profitieren wir eigentlich alle mehr oder weniger...

Gruß,
Michael
Dragonsage
Inventar
#51 erstellt: 20. Feb 2004, 18:02

Regallautsprecher für 1.200 Euro? Ok, es gibt ja auch Lautsprecherkabel für 12.000.


Da hast Du absolut recht, aber ich habe die Frage konkret auf die SA 210K bezogen, die für 12.000 Euro etwas überzogen wären. Falls Du aber welche zu diesem Preise haben möchtest?

Gruß DS
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Klangoptimierung für RegalLS
stcr2002 am 24.11.2003  –  Letzte Antwort am 24.11.2003  –  2 Beiträge
Monitor audio-Silver-Frage
drafi am 28.12.2004  –  Letzte Antwort am 28.12.2004  –  2 Beiträge
Regalaufstellung - Dynaudio Audience 52 oder 42W?
tmg1977 am 28.05.2006  –  Letzte Antwort am 07.06.2006  –  5 Beiträge
Monitor Audio RX 8
Merandor am 26.06.2012  –  Letzte Antwort am 26.06.2012  –  2 Beiträge
Monitor Audio S8i/S8
S_Key am 17.09.2004  –  Letzte Antwort am 18.09.2004  –  8 Beiträge
Lautsprecher Monitor Audio Silver 8
philossi am 15.12.2013  –  Letzte Antwort am 13.04.2014  –  7 Beiträge
Dynaudio Audience 52 STP??
gbean am 08.02.2004  –  Letzte Antwort am 19.03.2004  –  25 Beiträge
Dynaudio Audience 52 "Tuning?"
aiks am 28.03.2010  –  Letzte Antwort am 30.03.2010  –  12 Beiträge
Monitor Audio - Silver/Gold Serie ?
Marion am 16.12.2004  –  Letzte Antwort am 17.12.2004  –  4 Beiträge
Monitor Audio Boxen Frage zu den Schaumstoff!
skateson1 am 18.02.2009  –  Letzte Antwort am 18.02.2009  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Elac
  • KEF
  • Yamaha
  • Phonar
  • Quadral
  • T+A
  • Soundmaster

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 10 )
  • Neuestes MitgliedNai.Luj
  • Gesamtzahl an Themen1.345.807
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.332