Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Klassik und natürlicher Klang

+A -A
Autor
Beitrag
regenundsonne
Neuling
#1 erstellt: 26. Jan 2005, 14:22
Hi Leute,

ich brauch mal eure Hilfe, weil ich keine Ahnung von LS hab.

Was mich bisher immer störte, war, daß ich, egal wo ich mich befinde, den Klang seinem jeweiligen Lautsprecher zuordnen kann. Es ist eben kein Live-Erlebnis oder eben nicht natürlich, wenn die angebliche Violine aus der Ecke aus der Box kommt. Ich höre überwiegend Klassik, manchmal Jazz. Und ich schau mir ab und zu eine DVD an und stehe auf Stille - Wind, Regen, so was.

Also habe ich mich ein bißchen im Internet umgesehen und bin auf die Klangsäulen von Phoenix gestoßen, die hier im Forum als viel zu teurer Billig-Plunder, verwaschen und überhaupt verrissen wurden.

Dann ist mir Bose eingefallen, weil ich den Namen schon mal gehört hab, die Dinger teuer und gut sein sollen ich vor 12 Jahren in einer Musikakademie mal eine Decken-Satelliten-Anlage von denen gehört habe, die ganz beeindruckend war. Auch Bose wird hier im Forum niedergemacht.

Was bleibt? Ich brauch keine 1000-Watt-Bässe, kein Heavy-Metal, kein Magenwummern, sondern ich möchte einen klaren bzw. reinen, natürlichen Klang, der mich einhüllt, in dem ich drin bin und in dem ich die (virtuellen) Klangquellen orte, nicht die Box. Ich wohn in einem Dachgeschoß (schräge Decken) mit ein paar Winkeln, aber nicht zu vielen. 1.000,- Euro wär Oberkante.

regenundsonne
aus Berlin
mamü
Inventar
#2 erstellt: 26. Jan 2005, 15:49
Tut mir leid, aber Bose HAT keinen natürlichen Klang.

Tip : Probier mal Epos Ls an Creek. Das Beste, was ich in letzter Zeit an Kompakt Ls zu moderatem Preis gehört habe.
The_FlowerKing
Stammgast
#3 erstellt: 26. Jan 2005, 16:17
nimm dir 600€ für gute kompaktboxen und den rest für nen gebrauchten stereo-verstärker. dann schließt du fürs erste nen discman an (so schlecht ist das überhaupt nicht!) und bist zufrieden für einige jahre ... bestimmte teile kann ich dir schon empfehlen, allerdings weiß ich nicht, ob du mit dieser preisrichtung gerechnet hast.
meiner meinung nach ist es absolut kein fehler, etwas mehr auszugeben und dafür was sinnvolles zu besitzen, mit dem man sich einfach mal nur gutes tun kann ... genießen ... das leben an sich vorbeilaufen lassen
Ueli
Inventar
#4 erstellt: 26. Jan 2005, 17:40
Hallo regenundsonne

Bei Deinen Vorstellungen würde ich eine Surroundanlage in Erwägung ziehen, besonders für klassische Musik.

Gruß
Ueli
Bassdusche
Stammgast
#5 erstellt: 26. Jan 2005, 17:47
Hi,

ich persönlich würde dir Focal Jm Lab empfehlen. Die Lautsprecher von denen bauen akustisch gesehen eine Bühne vor dir auf. Ich habe selber LS von diesem Hersteller und bin sehr zufrieden. Ich muss mich schon sehr weit aus der Mitte in richtung Seite setzen damit ich meine Lautsprecher direkt orten Kann. Ich würde dir die Chorus 716 S empfehlen. Das sind schöne gute Standlautsprecher.

MfG

Bassdusche

P. S. Schau mal auf www.hirschille.de
JanHH
Inventar
#6 erstellt: 26. Jan 2005, 17:59
Ecouton LQL 200, wie geschaffen für Deine Zwecke ;). Allerdings etwas teuerer, ca. 2000,-, furchtbar gross und auch nur gebraucht zu haben. Aber der Klang ist wirklich total losgelöst von den Boxen, die Box gilt (galt) auch als "die" Klassik-Referenz überhaupt.

Gruß
Jan
neo171170
Stammgast
#7 erstellt: 26. Jan 2005, 18:00
Hallo RegenundSonne,

ich möchte mich Bassdusche anschließen, allerdings nicht was das Modell betrifft. Wenn JM Lab, dann entweder die Cobalt 816S oder noch besser, die kompakten electra 906. Aber um eine entsprechende Hörprobe wirst Du nicht drum rum kommen. Die Cobalts bekommst Du derzeit für rund Euro 800,-, die electras für etwa Euro 1000,-. Alternativ kämen in Deinem Preisrahmen auch noch die Canton M80 in Frage. Subjektiv, also nur nach meinem Geschmack, kommen die jedoch nicht an die JM Labs heran.

Gruß neo171170
Möllie
Stammgast
#8 erstellt: 26. Jan 2005, 19:54
Hi Regenundsonne,


Es ist eben kein Live-Erlebnis oder eben nicht natürlich, wenn die angebliche Violine aus der Ecke aus der Box kommt.


Eine Hifi-Anlage kann kaum ein Live-Erlebnis vermitteln schon gar nicht ersetzen! Bzgl. Natürlichkeit einer Hifi-Anlage musst du darauf achten, daß die Anlage so neutral wie möglich wiedergibt. Ich würde an deiner Stelle einmal aktive Studiomonitore in Betracht ziehen. Als Einstiegsmodell eignet sich hervorragend die Behringer Truth 2031A die im Moment für einen unschlagbaren Preis von 330 EUR das Paar zu haben sind. Die sind Vollaktiv d.h du kannst diese mit einem CD-Spieler der einen regelbaren Ausgang hat (zur Not auch über den Kopfhörerausgang)direkt betreiben. Wenn du es aber etwas komfortabler haben willst dann schaust du dich bei Ebay nach einem gebrauchten Vorverstärker um.

Gruß Möllie
Ex_tangere_Frank
Stammgast
#9 erstellt: 26. Jan 2005, 20:46
Tach,
ich empfehle fürs erste nicht direkt einen Lautsprecher, sondern eine Philosophie.

Schau dich doch mal nach zeitrichtigen Lautsprechern um.
Meines Erachtens sind das die einzigen, welche je nach Güte und verwendeten Teile keinen eigenen Sound produzieren, sondern prinzipbedingt eine sehr natürliche, realistische Wiedergabe bringen. Die Signale der Musik werden im Gegensatz zu den meisten anderen Boxen vom zeitlichen Verhalten nicht zerissen und kommen sauber, bruchlos und homogen zum Ohr. Die Klangbühne steht in richtiger Höhe und Breite, die einzelnen Instrumente sind einem festen Platz zuzuordnen und die Räumlichkeit ist frappierend.
Alles das setzt aber auch superbe Aufnahmen voraus.

Gerade für jemanden der nur die reine Musik hören will, sind zeitrichtige Boxen oft eine Offenbarung.

Ciao,
Tom_Sawyer
Stammgast
#10 erstellt: 26. Jan 2005, 20:55
Ich höre, genau wie du, überwiegend Klassik und Jazz. Hör dir mal die B&w 705 an. Sind zwar etwas teurer, aber können wenigstens als Referenz dienen.
Bassdusche
Stammgast
#11 erstellt: 26. Jan 2005, 21:36
@Neo...

Hi

Wo kriegt man denn die besagten Cobalt für ca 800,-.

MfG

Bassdusche
martin
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 27. Jan 2005, 09:49
Hi,

ich würde bereits zwei genannte Tipps zusammenfassen: möglichst neutrale LS für 'Klarheit' - finden sich leider fast nur bei Studiomonitoren. Und Mehrkanal für die 'Umhüllung'.

Die genannten Thesen zur Zeitrichtigkeit sind hier schon des Öfteren wiederlegt worden.

Grüße
martin
neo171170
Stammgast
#13 erstellt: 27. Jan 2005, 10:24
@bassdusche
bei Ebay oder direkt bei Hirsch@ille in Mannheim!

Gruß neo171170
Mr.Stereo
Inventar
#14 erstellt: 27. Jan 2005, 12:01
hallo regenundsonne,
falls dich die vielen unterschiedlichen Empfehlungen hier nicht abgeschreckt haben und Du noch mitliest, würde ich Dir folgendes empfehlen.
Ich kann mir zwar ungefähr vorstellen, was Du suchst, kann mich aber letztendlich nicht 100%tig in Dich hineinversetzen.
Geh doch mal ganz unverbindlich und unvoreingenommen in ein vernünftiges Hifi-Geschäft und lass Dich da in Ruhe beraten.
Achte nicht auf Marken, die sind erstmal unwichtig.
Bose kannst Du evt. ausschließen, eine komplette Surroundanlage zu diesem Preis, wird Dich zwar klanglich "umhüllen", aber ob sie Dir tonal besser gefällt, als eine vernünftige Stereo-Lösung, möchte ich bezweifeln.
Dann beachte bitte noch, dass analytische Lautsprecher zwar oft mehr Details wiedergeben, in bestimmten (unbedämpften) Räumen und bei höhenlastiger Musik schnell auf die Nerven gehen können.
Dir scheint der Klang und das Geniessen der Musik und des Sounds aber sehr wichtig zu sein, also lass Dir Zeit beim Hören.
Was ich gerne noch wüsste, sind die 1000 Euro nur für die LS gedacht, oder für die gesamte Anlage?
regenundsonne
Neuling
#15 erstellt: 27. Jan 2005, 14:33
Hallo Leute,

danke erst mal für die vielen Tips.

Die 1.000,- Euro sind nur für die Boxen gedacht.

Die Werbung für die Klangsäulen erzählt einem, daß der Klang gleichmäßig in alle Richtungen abgegeben wird, sich an den Wänden reflektiert und insgesamt so ein räumlicher (umhüllender) Eindruck entsteht. Ähnlich macht es die Werbung von Bose, die einem erzählt, daß nur ein kleiner Teil des Schalls direkt nach vorn abgegeben wird und der Rest in andere Richtungen, damit er sich an den Wänden bricht und indirekt zu einem Raumempfinden führt, das trotzdem präzise ist.

Klingt für einen LS-Laien wie mich beides erst mal plausibel.

Die von euch empfohlenen Boxen machen das nicht, sondern beschallen direkt in eine Richtung. Ich nehme an, daß der richtige Musik-Eindruck dann nur in einem (mehr oder weniger eng) begrenzten Raumbereich zu hören ist, oder?

Die Studio-Boxen, die ich bislang gehört hab (ja, bin auch Musiker), sind zwar sehr sauber, aber dabei so klar, daß man die Musik eben ganz exakt jeder Box zuordnen kann. Kein Raumklang. Keine Natur. Oder?

Die Verkäufer in den Läden, die ich bislang aufgesucht habe, waren alle nicht besonders hilfreich. Wollten nur verkaufen, und zwar so teuer, wie möglich. Inhaltlich kam da aber nix. Und wie das im Laden klingt, muß es ja bei mir noch lange nicht.

Ihr seht, ich brauch noch ein paar Tips, worauf da zu achten wäre usw.

Lieber Gruß,
regenundsonne
Mr.Stereo
Inventar
#16 erstellt: 27. Jan 2005, 15:27
Das Direct-Reflection-System von Bose funktioniert so ähnlich, wie Du es beschrieben hast. Aber nur bei den 901 wurde m.E. der meisste Schall indirekt abgestrahlt, bei den anderen Modellen (z.B. acoustimass) sind es 50/50.
Du hast zwar wirklich eine enorme Schallverteilung im Raum, ob diese aber etwas mit der ursprünglichen Rauminformation auf der Aufnahme zu tun hat, bezweifle ich.
Dazu kommt, dass eigentlich nur der von der Box direkt zu Deinem Ohr abgestrahlte Schall einigermaßen neutral wiedergegeben wird. Reflektionsschall ist meisst zeitlich wie auch tonal verfälscht und hängt nicht zuletzt von den Reflektionseigenschaften der Umgebung ab.
Dipolstrahler arbeiten zwar auch mit den dahinterliegenden Reflektionsflächen (was ihre Aufstellung oft so schwierig macht), bei richtiger positionierung überwiegt der Direktschall aber deutlich.
In Deiner Preisklasse würde ich mich aber nach guten dynamischen Stereolautsprechern umsehen.
Wenn diese richtig aufgestellt werden und Du dich an ein gewisses Stereodreieck hälst, wirst Du Dich wundern was mi Stereo alles möglich ist.
Eine gute Stereoanlage kann Dir m.E. auch eine glaubhafte Räumlichkeit wiedergeben.
Coax-LS (z.B. Kef Q-Serie) machen das besonders beeindruckend und nageln Dich dabei nicht unbedingt auf einen bestimmten Punkt fest.
drollo
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 27. Jan 2005, 15:44
Was machen "zeitrichtige" Boxen?

Fragt sich,
Michael
Möllie
Stammgast
#18 erstellt: 27. Jan 2005, 15:51

Die Studio-Boxen, die ich bislang gehört hab (ja, bin auch Musiker), sind zwar sehr sauber, aber dabei so klar, daß man die Musik eben ganz exakt jeder Box zuordnen kann. Kein Raumklang. Keine Natur. Oder?


Gerade Raumlichkeit u. Natürlichkeit sind die Stärken von Monitorboxen wo im Hifi-Sektor schwerlich was zu finden ist!

Gruß Möllie
Mr.Stereo
Inventar
#19 erstellt: 27. Jan 2005, 15:59
In der hier genannten Preisklasse (1000 Euro) sind relativ neutral abgestimmte (ja, sowas gibts tatsächlich) Hifilautsprecher m.E. der bessere Kompromiss, weil sie in der Regel ein ermüdungsfreieres Hören über längere Zeit ermöglichen und sich bei schlechteren Aufnahmen toleranter zeigen.
martin
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 27. Jan 2005, 16:03
Hi regenundsonne,


Die Werbung für die Klangsäulen erzählt einem, daß der Klang gleichmäßig in alle Richtungen abgegeben wird, sich an den Wänden reflektiert und insgesamt so ein räumlicher (umhüllender) Eindruck entsteht


das stimmt zwar so erstmal, bringt aber gravierende Nachteile mit sich:
die Hallmuster Deines Hörraums werden durch den unnötig hohen Diffusschallanteil den aufnahmeseitig vorhandenen überlagern. Es klingt nicht mehr nach Konzertsaal, sondern nach Wohnzimmer (Wiedergaberaum).
Und natürlich leidet wider dem Werbeversprechen die Präzision: Pseudophantomschallquellen durch frühe Reflexionen, Unschärfe und Aufblähung derselben durch den Diffusschallsumpf.


Die von euch empfohlenen Boxen machen das nicht, sondern beschallen direkt in eine Richtung. Ich nehme an, daß der richtige Musik-Eindruck dann nur in einem (mehr oder weniger eng) begrenzten Raumbereich zu hören ist, oder?


Idealerweise werden bei 2-Kanal-Stereophonie die Phantomschallquellen 'nur' zw. den LS abgebildet mit einem je nach Aufnahme vorhandenen Räumlichkeitseindruck, der in aller Regel nichts mit 'Umhüllung' zu tun hat.
Wenn Du Pseudoräumlichkeit präferierst, hast Du zwangsläufig mit den erstgenannten Problemen zu kämpfen.
Alternative wäre eben Mehrkanal.

Grüße
martin
Möllie
Stammgast
#21 erstellt: 27. Jan 2005, 16:04

Ähnlich macht es die Werbung von Bose, die einem erzählt, daß nur ein kleiner Teil des Schalls direkt nach vorn abgegeben wird und der Rest in andere Richtungen, damit er sich an den Wänden bricht und indirekt zu einem Raumempfinden führt, das trotzdem präzise ist.


Und genau das ist der größte Fehler was ein Lautsprecher machen kann!!!

Der Abhörraum sollte mit der Wiedergabe nichts zu tun haben (optimal gesehen)!!


Gruß Möllie


[Beitrag von Möllie am 27. Jan 2005, 16:05 bearbeitet]
US
Inventar
#22 erstellt: 27. Jan 2005, 16:04
Hallo r_u_s!


Die Werbung für die Klangsäulen erzählt einem, daß der Klang gleichmäßig in alle Richtungen abgegeben wird, sich an den Wänden reflektiert und insgesamt so ein räumlicher (umhüllender) Eindruck entsteht.....
Klingt für einen LS-Laien wie mich beides erst mal plausibel.


Die Branche wird leider nicht müde allen erdenklichen Schwachsinn werbewirksam zu verblausibilsieren.
Dabei scheinen die Hersteller keine Probleme zu haben sich bei der Vermarktung nicht funktionierender Kreissägensimulatoren (Bose) oder Hallsoßenwerfer (Pioneer) zu erblöden.

Richtig hingegen ist, daß die gesamte Information des Aufnahmeraumes und der instrumente inkl. deren Anordnung bereits auf dem Tonträger enthalten ist!
Jede weitere Interaktion mit dem Hörraum führt zur Verfälschung des Tonträgerinhalts.
Daraus (aus der Interaktion mit dem Raum) resultiert ein verwaschenes, verzerrtes, diffuses, unpräzises und manchmal auch an den Boxen klebendes Klangbild.

Brüllwürfelsysteme wie Bose plärren so gotterbärmlich, daß diese nur zu ertragen sind, wenn das Plärren mit "Raumklangsoße" vermatscht wird. Damit klingt es an jeder stelle des Raumes gleich schlecht.
Das Gehör gewöhnt sich an den Sound wie aus dem Telefon (nur im ganzen Raum) und alles ist ok


Die von euch empfohlenen Boxen machen das nicht, sondern beschallen direkt in eine Richtung. Ich nehme an, daß der richtige Musik-Eindruck dann nur in einem (mehr oder weniger eng) begrenzten Raumbereich zu hören ist, oder?


Ja, das ist prinzipbedingt sowohl bei der Stereophonie, als auch bei der Mehrkanalstereophonie so. Die nutzbare Hörfläche ist verhältnismässig klein, was aber kein mangel des Wiedergabesystems ist, sondern des Prinzips.

Zur Lokalisation:
Bzgl. Lokalisation sollte man drei Effekte unterscheiden:
ILD (Interaural Level Difference):
Interaurale Pegelunterschiede.
Aufgrund der großen Wellenlängen unter 500Hz, die bereits den Umfang des Kopfes überschreiten, wird seitlich eintreffender Schall nicht mehr durch den Kopf abgeschattet. ILD funktioniert erst ab rund 500Hz und mit steigender Frequenz zunehmend besser.

ITD (Interaural Time Difference):
Lokalisation aufgrund von Zeitverschiebungen funktioniert besonders gut im tieffrequenten Bereich unter 1500Hz. Die Schwäche bzgl. ILD bei tieferen Frequenzen wird so kompensiert. Hörschwellen liegen bei rund 13µs.

HRTF (Head Related Transfer Function):
Das am Kopf eintreffende Schallfeld wird durch die Anatomie des Hörers in Abhängigkeit des Hörwinkels gestaltet. Somit wird z.B. erste eine Vorne-hinten-oben-Ortung möglich.
Das Schallfeld von hinten kommen weist am Kopf einen andere Übertragungsfunktion auf, als eines , welches von oben am Kopf gebeugt wird.
ILD und ITD ergeben hier aber keine verwertbare Information

Das Gehör reagiert dabei bereits auf äußerst geringe interaurale Zeitdifferenzen. Verschiedene Laufzeiten zwischen linker und rechter Box lassen das Klangbild dabei sofort zu einer Seite kippen.


Die Studio-Boxen, die ich bislang gehört hab (ja, bin auch Musiker), sind zwar sehr sauber, aber dabei so klar, daß man die Musik eben ganz exakt jeder Box zuordnen kann. Kein Raumklang. Keine Natur. Oder?

Das ist nicht richtig.
Es kommt auf die Aufnahme an. Gerade bei Klassik-Aufnahmen ist eine Räumlichkeit vorhanden, die die ganze Stereobasis nutzt und auch die Rauminformation des Aufnahmeraums. Dies kommt freilich nur zur Geltung wenn der Wiedergaberaum nicht dominiert!
Viele Pop-Aufnahmen hingegen sind halt bewusst im Stile "links-rechts-Mitte" abgemischt und enthalten auch keine Rauminformation.

Gute Studiomnitore in entsprechender Umgebung reproduzieren die auf der Aufnahme enthaltene Räumlichkeit eben besonders gut, da deren Verhalten meist so ausgelegt ist, daß sie relativ weniger mit dem Wiedergabraum interagieren. Sie strahlen kontrolliert leicht bündelnd ab, während viele Hifi-Boxen unkontrolliert breit abstrahlen.


Die Verkäufer in den Läden, die ich bislang aufgesucht habe, waren alle nicht besonders hilfreich. Wollten nur verkaufen, und zwar so teuer, wie möglich. Inhaltlich kam da aber nix.

Mach dir nix draus; das ist normal.

Um rund 1000€ bekommt man bereits ganz ausgezeichnete Boxen, die zumindest bei kürzeren Hörabständen eine sehr unverfälschte Wiedergabe ermöglichen.
Beispiel: Genelec 8040:


Liegt etwas über dem Budget, enthält allerdings bereits die Endstufen und ein umfangreiches Klangregelwerk, mit dem sich die Box vernünftig an den Hörraum anpassen lässt, was aus meiner Sicht für akzeptable Wiedergabe zwingend ist.

Gruß, Uwe


[Beitrag von US am 27. Jan 2005, 16:09 bearbeitet]
xlupex
Inventar
#23 erstellt: 27. Jan 2005, 19:14
Hallo!
Möchte als erstes Mal Tom Sawyer widersprechen, was auf keinen Fall persönlich gemeint ist!!
Die B&W705 für Klassik zu nehmen halte ich für eine wirklich schlechte Möglichkeit (habs ausprobiert!).

Meine Empfehlung geht ebenfalls in Richtung Monitore: ME Geithain. Ich habe die kleinsten passiven (ME25) und die spielen gerade für Klassik und Jazz sehr wunderbar.
Wenn man auf diesen die verschiedenen Kolorierungen von Streichern, Piano, Stimmen gehört hat, mutet die Darstellung der 705 wie verfetteter Matsch an (für mich!!).
Ich höre im übrigen ebenfalls hauptsächlich Klassik (Klavier, Kammer etc.)

Wichtig für die ME25 ist, dass die als Nahfeldmonitore eine recht nahe Aufstellung erfordern. Weiter als ca. 2m sollte es nicht werden.

Wo wohnst du denn?

Grüsse
Ralf
Mr.Stereo
Inventar
#24 erstellt: 27. Jan 2005, 20:01
Hi xlupex,
was kostet die ME25 noch gleich?
xlupex
Inventar
#25 erstellt: 27. Jan 2005, 20:23
Regelpreis um 1200, Verhandeln kann aber möglich sein...
Habe ich die preisliche Eingrenzung übersehen?
In dem Fall empfehle ich den Gebrauchtkauf!!
(Leider wird sie quasi kaum wieder verkauft )
Interessant ist auf der Geithainseite (www.me-geithain.de) die Referenzliste, also die Auflistung der Anstalten, Studios und sonstige Nutzer der Lautsprecher.
Tom_Sawyer
Stammgast
#26 erstellt: 27. Jan 2005, 20:28
@xlupex

[quote]Möchte als erstes Mal Tom Sawyer widersprechen, was auf keinen Fall persönlich gemeint ist!!
Die B&W705 für Klassik zu nehmen halte ich für eine wirklich schlechte Möglichkeit (habs ausprobiert!).
Ich erwarte von niemandem, dass er mein Geschmack - in Sachen Musik oder sonst- teilt. Aber ich erwarte sehr wohl, das er mein Geschmack respektiert. Das ist beim xlupex nicht der Fall.

@regenundsonne
Ich würde dir empfehlen beide anzuhören.
xlupex
Inventar
#27 erstellt: 27. Jan 2005, 21:02
Hallo Tom!
Warum respektiere ich deinen Geschmack nicht?
Ich sage ja nicht, du hast einen an der Schüssel weil du so hörst wie du hörst - das wäre respektlos und nicht respektierend.
Ich sagte nur, ich halte es für eine schlechte Möglichkeit.

Im übrigen habe ich gleich vorangestellt, dass die Kritik nicht persönlich gemeint ist. Also mal im Ernst...

Recht hast du natürlich, am besten ist, die LS die hier (und andernorts) empfohlen werden, selbst anzuhören.
Richrosc
Inventar
#28 erstellt: 27. Jan 2005, 21:10

regenundsonne schrieb:
Die Werbung für die Klangsäulen erzählt einem, daß der Klang gleichmäßig in alle Richtungen abgegeben wird, sich an den Wänden reflektiert und insgesamt so ein räumlicher (umhüllender) Eindruck entsteht. Ähnlich macht es die Werbung von Bose, die einem erzählt, daß nur ein kleiner Teil des Schalls direkt nach vorn abgegeben wird und der Rest in andere Richtungen, damit er sich an den Wänden bricht und indirekt zu einem Raumempfinden führt, das trotzdem präzise ist.



Präzise?

Hinsichtlich der Aufnahme, auf keinen Fall; hinsichtlich der Intention der Musiker / des Tonmeister, wohl kaum; hinsichtlich der eigenen Empfindung, schon möglich.



regenundsonne schrieb:
Die von euch empfohlenen Boxen machen das nicht, sondern beschallen direkt in eine Richtung. Ich nehme an, daß der richtige Musik-Eindruck dann nur in einem (mehr oder weniger eng) begrenzten Raumbereich zu hören ist, oder?


Yepp, bei entsprechenden (neutralem) Hörraum findet "das Klanggeschehen" zwischen den LS und horizontal auf einer Linie statt


regenundsonne schrieb:
Die Studio-Boxen, die ich bislang gehört hab (ja, bin auch Musiker), sind zwar sehr sauber, aber dabei so klar, daß man die Musik eben ganz exakt jeder Box zuordnen kann. Kein Raumklang. Keine Natur. Oder?


Bei guten Studio- sowie Hifiboxen, ist bei einsprechenden guten Hörraumverhältnissen, "Boxenortung" ausgeschlossen, sofern nicht auf der Aufnahme abgemischt.

Live gibt es bei Stereo und bei Mehrkanal systembedingt nicht. Es gilt, die immer subjektive Hörerwartung mit einer wie auch immer Anlage möglichst Nahe zu kommen.

Dazu sind Empfehlungen meist hilfreich, aber oft nicht zielführend. Was bleibt, ist selber hören.

Der eine mag dann letztlich, eine hochauflösende, neutrale, der Datenaufnahme weitgehendste Wiedergabe.

Der Andere mag eine mehr illusorische, subjektiv plausiblere, der Datenaufnahme dann natürlich nicht ganz folgende Wiedergabe.

Wieder Andere, mögen ganz andere Wiedergaben

Viele Glück und Gruß - Richard


[Beitrag von Richrosc am 27. Jan 2005, 21:18 bearbeitet]
Tonstudio
Neuling
#29 erstellt: 28. Jan 2005, 10:21
Hallo, Musikgeniesser !
Bis 1987 benutzte ich die O 736 von RFZ.
Bis 1991 die RL 900 a von ME Geithain. Bis heute die RL 901.
Trikoaxiales System und aktiv. Mit 48 kg sehr leicht !
ME Geithain stellt kleinere Boxen her. Alle sind vom Klangbild kaum zu unterscheiden. Siehe BR 25 die mit 320.000 Stück exportiert wurde und erhebliche Preise heute erzielt.
RL 901 werden bei sehr vielen Studio's als Referenz genutzt.
Da ich von Klassik bis Pop alles produziere, sind die LS entscheidend für die Qualität. Wichtiger sind die Ohren.
Sollten die Boxen von ME Geithain zu teuer sein, was ich verstehe, dann sehe bei www.nt-acoustics.de nach, dort werden die BR 26 Classik und omnidiretionale LS hergestellt und das zu sehr moderaten Preisen.
Ich habe mich sehr früh von der getrennten Anordnung der LS in einem Gehäuse getrennt. Koaxil überraschte mich in Geithain beim Probehören 1986 sehr. Dabei bin ich bis heute geblieben. Sicher ist diese Entscheidung nicht falsch.
Daten zu ME Geithain unter www.ME-Geithain.de.

MFG Andreas
_axel_
Inventar
#30 erstellt: 28. Jan 2005, 11:06
Hallo,
wie Du schon festgestellt haben dürftest, ist es mit der optimalen Hörposition nicht so beliebing. Und auch die LS-Aufstellung könnte noch ein Hindernis sein: selbst beste LS werden 'irgendwie' aufgestellt nicht das gewünscht Ergebnis bringen. Ich hoffe, Du bist Dir dessen bewußt.


regenundsonne schrieb:
Die Verkäufer in den Läden, die ich bislang aufgesucht habe, waren alle nicht besonders hilfreich.

Berlin? In welchen Läden warst Du denn?
Verkaufen wollen die natürlich alle irgendwie, schon klar.
Warst Du schon mal z.B. bei "Hifi im Hinterhof" in Kreuzberg?
Wenn man nicht gerade Sa. nachmittag da eintrudelt, sollte eine ausführliche und kompetente Beratung normal sein.
Gruß
pfote
Stammgast
#31 erstellt: 28. Jan 2005, 11:35
naja .. er sagte was von 1000,- obergrenze8)

@Musikgeniesser
um dir mal nen vorschlag in deiner preisregion zu machen, stell ich dir mal vor was ich hier zu stehen hab:
ich habe hier 5 Alesis M1 (aktiv), zur unterstützung im Bassbereich einen Velodyne VX10 Subwoofer, und als Vorstufe benutze ich im moment einen Harman/Kardon AVR 4550. Wie an der anzahl der LS leicht zu erkennen ist die anlage mehr für DVD Wiedergabe ausgelegt, lässt sich aber sehr wohl auch zur Stereo- Musikwiedergabe nutzen. Früher hab ich dafür öfter ProLogicII als aufpolierer dazugeschaltet, um den von dir gesuchten räumlichen Eindruck zu verstärken, in letzter Zeit bin ich aber davon abgekommen und höre Stereo Quellen auch wirklich in stereo, einfach weil das klangbild unverfälschter ist.

Zu den Boxen: die Alesis sind ebenso wie viele der hier vorgeschlagenen LS auch Studiomonitore, allerdings nicht ganz so hochwertig wie die von "US" vorgeschlagene Genelec oder gar eine ME Geithain. Preislich bewegen sie sich im bereich von 330-350€ pro Paar. Alternative in der Preisregion wäre eine Behringer Truth. Damit kommst du bei 5 LS mit 1000€ hin, allerdings wäre dann kein Subwoofer dabei. Wenn du blos stereo hören möchtest, bleibt ausreichend finanzieller Spielraum für einen guten, präzise spielenden Subwoofer (mein Velodyne ist relativ klein und hat daher naturgemäss schwierigkeiten im Tiefstbassbereich, spielt dafür aber sehr trocken und musikalisch, ich lege grossen wert darauf das es BUMM und nicht BUuuuuuummmm macht )

Zu dem räumlichen Klang: hängt bei guten Lautsprechern IMHO zu 95% von der Abmischung bzw. der Aufname ab, es gibt stücke die eine richtig schöne klangbühne aufbauen, bei der man keine chance hat mit geschlossenen Augen einen LS zu orten, leider überwiegen aber Abmischungen bei denen das nicht der Fall ist. Wenn du also unabhängig von der Aufname eine gewisse Räumlichkeit haben möchtest, bleibt dir nur der Ausweg, ein vernünftiges 5.1 aufzubauen und den Ton mit PLII oder Logic7 (so vorhanden) "hochzurechnen".

Voraussetzung ist natürlich ein einigermassen vernünftiger Receiver mit vorvestärkerausgängen, um aktive Boxen anschliessen zu können. Was hast du denn da stehen ?

greets

PS: natürlich kannst du ähnliche ergebnisse mit "normalen" Hifi Boxen erreichen, ich bezweifele aber dass du dann preislich hinkommst mit vergleichbarer "leistung".

PPS: hoffe mit diesem erstpost der qualität des boards gerecht zu werden
Mr.Stereo
Inventar
#32 erstellt: 28. Jan 2005, 12:18
Bevor die Studiomonitor-Fraktion hier Überhand bekommt, muß ich doch wohl mal ein paar Tips zu Hifi-LS geben und aus meiner Sicht erklären, warum ich diese hier eher empfehlen würde.
Von 100%tig neutralem Klang war bei regenundsonne soweit ich ihn verstanden habe, nicht die Rede, sondern eher von angenehmen, von den LS gelösten Klang, bei dem man entspannen kann, aber nicht unbedingt auf einen bestimmten Fixpunkt angewiesen ist.
Seziermaschienen oder Nahfeldmonitore passen da m.E. nicht, was nicht heisst, dass ich sie nicht an anderer Stelle empfehlen würde.
Coax oder andere Punktsrahler würden hier aber passen, da sie ein sehr gutes Abstrahlverhalten haben. Hier würde ich z.B. eine Kef Q4 oder Q5 nennen.
Sehr ausgewogen klingen auch LS von Spendor, Mission und Celestion, etwas mehr über den Raum zu erfahren, könnte aber nicht schaden.
Mit dem Voruirteil, dass auf Hifi-LS ein "Voodoo-Aufschlag" gezahlt wird, würde ich gerne aufräumen. Durch hohe Stückzahlen sind sie oft günstiger als die Profi-LS.
Vor allem aktive Monitore haben im Vergleich weitaus geringere Stückzahlen. Ausserdem ist der Konkurenzdruck bei Hifi mit Sicherheit nicht minder stark, was auch den Preis drückt. Es mag Hersteller geben, die sich mit einer gewissen Aura umgeben und sich diese gut bezahlen lassen.
Das wird im Profi-Sektor hier und da aber gewiss auch betrieben.
twolf
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 28. Jan 2005, 12:27
Ich denke das du wohl nicht ohne umfangreiches Anhören und vergleichen zum Ziel kommst. Wenn du Klassik hörst hast du das problem von viel Dynamik und hohe Räumlichkeit, auflösung , neuträlität. Da empfehle ich dir eine Dynaudio. Durch eine Probehöhren in den eigenen Räumlichkeiten ( was ein guter händler ermöglicht mit eingespilten boxen ) kanst du dich ja alternativ entscheiden für standboxrn oder Regalboxen, Eine alternative wären auch Audiophysic. Was für eine Kette betreibst du denn an den Lautsprechern ?
pfote
Stammgast
#34 erstellt: 28. Jan 2005, 12:43
@Mr.Stereo
gegen gute hifi boxen (wie zum beispiel KEF, die anderen kenn ich blos vom hören-sagen) ist ja auch gar nix zu sagen, ich bin kein "militanter" Studiomonitor-Verfechter

ich bin allerdings schon der meinung das die Behringer Truth oder die Alesis M1 mit ihrem Preis-Leistungsverhältnis nahezu unschlagbar sind

den "harten, analytischen" Klang, der den monitoren nachgesagt wird kann ich nicht so ganz nachvollziehen, ich finde die räumliche wiedergabe bei mir hervorragend. wo du natürlich recht hast ist, eine schlechte aufname klingt auf den dingern wirklich *schlecht* .. da kann ich aber mit leben

letztendlich kommt regenundsonne eh nur durch probehören weiter .. wobei ich mir wirklich vorstellen kann, dass was er sich wünscht ist wirklich ein vernünftig hochgerechnetes 5.1, dann hat er die rauminfo die er sucht, auch wenn's blos ne pseudo-rauminfo ist

mifri
Stammgast
#35 erstellt: 28. Jan 2005, 14:59
Hast Du denn schon mal eine andere Lautsprecheraufstellung ausprobiert?
Bei mir ist es so, dass ich die Boxen zum 'richtig Musikhören' etwas von der Wand und etwas dichter zusammenstelle, so dass sich zwischen mir und den Boxen ein gleichseitiges Dreieck bildet. Man muss immer etwas probieren und sich Zeit lassen.

Ansonsten denke ich auch, dass Du eher auf gute Stereoboxen zurückgreifen solltest als auf effekthaschende Raum-Simulations-Elektronik, die mit der Zeit bestimmt auf die Nerven geht.

Gruss,
Michael
xlupex
Inventar
#36 erstellt: 28. Jan 2005, 15:02
Hallo Stereo!
Hatte die 1000 Euro tatsächlich überlesen, möchte aber ergänzen, dass es m.W. eine Möglichkeit gäbe, die ME25 zu dem Preis zu bekommen.

Nach unbedingter Neutralität wurde im übrigen tatsächlich nicht gefragt, ABER, es wurde die Musikvorgabe Klassik gemacht!!
Und das heisst für mich, solche Musik ist einfach nicht zu geniessen mit verfettenden oder verfärbenden Lautsprechern. (Martin Logans sind deswegen rausgeflogen!)

Kef Q1 hatte ich vor meinen Geithain, fand ich auch nicht schlecht, spielen auch sehr gut elektronisches Material (groovt und macht Spaß), aber Klavier und Streicher hören sich auf den Geithains ganz anders an!!

Zum harten Klang von Monitoren: Ich höre meine an einer Röhrenendstufe, ich Sünder!! Da klingt nix scharf, sondern very analog!

Grüsse
Ralf
Tantris
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 28. Jan 2005, 15:59
Hallo,

noch eine Anmerkung zu tangere_Frank, da noch niemand darauf geantwortet hat:

Die Forderung nach "Zeitrichtigkeit" dahingehend, daß ein LS eine optisch ansprechende Sprungantwort bzw. linearen Phasengang aufweisen muß, ist für die Wiedergabequalität unerheblich. Das menschliche Gehör ist für innere Phasendrehungen in weiten Grenzen taub, und somit kann der Mensch keinen Unterschied zwischen einem Lautsprecher mit "idealer Sprungantwort" und einem mit deutlich verzerrter Sprungantwort hören. Bestimmte Klangeigenschaften wie "realistische, homogene Wiedergabe" dieser Eigenschaft zuzuordnen, ist völlig sinnlos.

Wer es nicht glaubt, kann sich gerne mit mir in Verbindung setzen, ich habe eine Test-CD hier, wo man entsprechende Testsamples (Musik und Sprache) im Blindtest vergleichen kann. Ebenso kann ich gerne einige Erläuterungen dazu posten, kleine Preisfrage:

Zwischen welchen hier als Sprungantwort dargestellten Wiedergabesituationen wird wohl ein Unterschied hörbar sein, zwischen welchen nicht?



"Zeitrichtigkeit" ist ein Mythos, dem sich Hinterherzulaufen nicht lohnt.

Gruß, T.

PS: Interessante weitere Informationen im älteren "Manger"-Thread hier, oder einfach mal Schlagwort "Zeitrichtigkeit" in die Suche eingeben...
Tom_Sawyer
Stammgast
#38 erstellt: 28. Jan 2005, 20:26
@xlupex


Ich sage ja nicht, du hast einen an der Schüssel weil du so hörst wie du hörst - das wäre respektlos und nicht respektierend.


Nur zur Klärung der Begriffe: das wäre beleidigend.
Aber lassens wir dabei. Habe keine Lust zu einer Diskussion über Stil und Umgangsformen.
kalia
Inventar
#39 erstellt: 28. Jan 2005, 21:49

Tantris schrieb:

Wer es nicht glaubt, kann sich gerne mit mir in Verbindung setzen, ich habe eine Test-CD hier, wo man entsprechende Testsamples (Musik und Sprache) im Blindtest vergleichen kann. ...


Hallo Tantris
Dazu habe ich jetzt mal eine (vielleicht naive)Frage

Ich habe ja keine "zeitrichtigen" Lautsprecher, jetzt spiel ich da Deine Test CD...
Vergleiche ich da jetzt nicht "nichtzeitrichtig" mit "noch weniger zeitrichtig" ???
Zeitrichtig ginge ja nur, wenn der Lautsprecher darauf optimiert wäre...oder verstehe ich da grad was Elementares nicht....

Gruss
Lia


[Beitrag von kalia am 28. Jan 2005, 21:51 bearbeitet]
US
Inventar
#40 erstellt: 28. Jan 2005, 23:44

lia schrieb:

Tantris schrieb:

Wer es nicht glaubt, kann sich gerne mit mir in Verbindung setzen, ich habe eine Test-CD hier, wo man entsprechende Testsamples (Musik und Sprache) im Blindtest vergleichen kann. ...


Hallo Tantris
Dazu habe ich jetzt mal eine (vielleicht naive)Frage

Ich habe ja keine "zeitrichtigen" Lautsprecher, jetzt spiel ich da Deine Test CD...
Vergleiche ich da jetzt nicht "nichtzeitrichtig" mit "noch weniger zeitrichtig" ???
Zeitrichtig ginge ja nur, wenn der Lautsprecher darauf optimiert wäre...oder verstehe ich da grad was Elementares nicht....

Gruss
Lia


Hallo Lia,

solche Tests werden praktischerweise mit einem voll zeitrichtigen Kopfhörer durchgeführt.
Selbst wenn nicht, so bleibt noch immer die relative Zeitrichtigkeit.

Wie überhaupt die Zeitrichtigkeit - was ist eigentlich Zeitunrichtigkeit? Zeitgerechtigkeit soll dem Wortschöpfer erfahren...

Gruß, Uwe
Tantris
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 29. Jan 2005, 09:13
Hallo Lia,



Ich habe ja keine "zeitrichtigen" Lautsprecher, jetzt spiel ich da Deine Test CD...
Vergleiche ich da jetzt nicht "nichtzeitrichtig" mit "noch weniger zeitrichtig" ???


So ist es. Die Frage, ob die Phasenverzerrungen noch hörbar sind, wenn weitere Phasenverzerrungen hinzu kommen, stellt sich aus Sicht der Hörphysiologie allerdings nicht, da alle diese Verzerrungen unterhalb der Hörschwelle liegen sollten (ganz extreme Fehlkonstruktionen mal ausgenommen).

Ich empfehle auch jedem Testteilnehmer, mit einem elektrostatischen Kopfhörer abzuhören, das macht den Test ohnehin leichter als über Lautsprecher, und Bedenken bzgl. "Zeitunrichtigkeit" bestehen da nicht.

Gruß, T.
kalia
Inventar
#42 erstellt: 29. Jan 2005, 12:03
Hallo Tantris

Ich besitze keine elekrostatischen Kopfhörer (leider), bisher konnte ich mich auch noch nicht wirklich mit Kopfhörern anfreunden...ich finde das Hören schon recht anders, wahrscheinlich hab ich noch nicht die Richtigen gehört
Wieviele Auswertungen hast Du denn bisher bekommen?
Wieviele davon über ein adäquates System gehört (also KH oder dementsprechende Lautsprecher)?

Mal abgesehen von Sinn und Unsinn der "Zeitrichtigkeit", dazu kann ich mich nicht äussern, testet man sonst ja nur die Differenzierungsfähigkeit zwischen 2 graden Zeitunrichtigkeit, ich schätze aber in diesem Bereich sollte es wenn dann schon wirklich genau sein, es geht ja nicht um Stunden
Die Fähigkeit eine leicht versalzene Suppe von einer noch etwas mehr versalzenen Suppe zu unterscheiden ist mE auch nicht soo ausgeprägt

Ich hab gelesen, dass Einige einen Test mit der O500 gemacht haben und keinen Unterschied feststellen konnten, leider habe ich bisher weder die O500 noch einen "zeitrichtigen" LS gehört, weiss also noch nicht um die Unterschiede.
Möglicherweise hat es ja mit etwas völlig anderem zutun, auffällig finde ich aber, dass das Thema immer wieder auftaucht. Wäre also interessant, was diese Lautsprecher so überzeugend anders machen, dass es eine nicht ganz kleine Anhängerschaft gibt.
(Man baut sich doch immer eine "plausible" Erklärung zusammen...die stimmen oft nicht wirklich, ich schätze es gibt hier niemanden der davor gefeit wäre...er wäre kein Mensch ;))

Gruss
Lia

ps: Zu dem Thema vielleicht mal einen Text, den ich bei K+H gefunden habe
http://www.klein-hum.../daga2002-teill1.PDF


[Beitrag von kalia am 29. Jan 2005, 12:35 bearbeitet]
regenundsonne
Neuling
#43 erstellt: 31. Jan 2005, 14:42
Hi Leute,

vielen Dank für die vielen Beiträge.

Es ist schon kurios, in welche Seitenlinien sich so ein Thema reinbewegt.

Ok, wie auch immer, ich glaub, ich bin ein wenig schlauer als vorher und jedenfalls viel verwirrter. Bose und Phoenix entfallen, dafür gibts eine ganze Reihe von LS, die ich mir mal anhören werde. Und der wichtigste Tip war: Hifi im Hinterhof in Kreuzberg. Wo issn dit jenau?

Wenn ick wat jefundn hab, sach ick euch Bescheid ("Bescheid"). Bis dahin allet jute,

euer
regenundsonne
_axel_
Inventar
#44 erstellt: 31. Jan 2005, 15:22

regenundsonne schrieb:
Hifi im Hinterhof in Kreuzberg. Wo issn dit jenau?

kiekste hia, ey: http://www.hifi-im-hinterhof.de/


[Beitrag von _axel_ am 31. Jan 2005, 15:22 bearbeitet]
dvd-ler
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 31. Jan 2005, 21:10
was haltet ihr von einer universellen standbox?
die Focal Chorus 716S ist dafür gut geeignet.
studio-monitore mögen ja sehr gut klingen, doch selbst
klassik-musik hat einen bassanteil der nicht zu vernachlässigen ist.
mit meinem Focal Cobalt 806S mini-monitor bin ich zwar sehr zufrieden, doch nur bei moderaten pegeln.
bass würde ich von ihnen auch nie erwarten.
aktive studiomonitore sollen die musik so wiedergeben, dass sie quasi sehr neutral klingt, wobei eine menge
musikalität und ein wenig eigenklang einer standbox verloren geht, der der musik nicht abträglich sein soll.
klassik will ich nicht über einen aktiven monitor hören,
gerade was den abstrahlwinkel angeht. eine standbox bricht nicht so schnell ein bei seitlicher abhör-position.
die 806S bricht z.b. schon leicht ein, wobei die 816S dies nicht tut.
regenundsonne
Neuling
#46 erstellt: 01. Feb 2005, 15:43
So, war bei Hifi im Hinterhof und hab rausgefunden:

Die Kef Q 7 matscht irgendwie, jedenfalls im Vergleich zur Mission Audio S 8 und jedenfalls im Laden. Der Bass kommt vergleichsweise dumpf und schiebt einen ganz schönen Schalldruck vor sich her. Die Q 5 klingen vergleichsweise pappig. Die S 8 klingt wesentlich besser als die S 6 und kostet 1.300,-, was für mich eigentlich zu viel war, aber ich dehne mich vielleicht doch noch etwas. Und vielleicht bekomm ich einen guten Preis (25 Jahre Jubiläum :))

Mein Eindruck von der S 8 war ein sehr echtes, differenziertes Klangbild, fragil beinahe.

Der Verkäufer hat sie wärmstens empfohlen. Was haltet ihr davon?

Euer
regenundsonne
_axel_
Inventar
#47 erstellt: 01. Feb 2005, 17:45

regenundsonne schrieb:
Und vielleicht bekomm ich einen guten Preis (25 Jahre Jubiläum :))

Ich weiß nicht warum, aber ich hätte Dich für älter gehalten

Zum Preis und zur Box kann ich (leider) nix sagen.

Ersteres muss Du mit denen ausmachen. Ob Du aufgrund einer überzeugenden Vorführung zu einer Budgeterweiterung bereit bist, kannst auch nur Du entscheiden.

Letzteres (Box) wirst Du als Musiker sicher gut beurteilen können. Einzig könnte man empfehlen (wenn Du tatsächlich 'nur' KEF und MA gehört hast), dass Du Dir dort oder anderswo evtl. noch andere Marken zum Vergleich anhörst. Müßte m.E. aber nicht unbedingt, die MA sind sicher keine schlechten LS.
Das hängt wesentlich davon ab, wieviel Spass/Leid Dir die Probehörerei an sich macht und ob Du Perfektionsist bist (ganz sicher gehen möchtest, das wirklich Beste gefunden zu haben) oder einfach 'nur' mit eine guten Wahl zufrieden bist. (Menschen aus der 2. Kategorie sind häufig die glücklicheren ... aber man kann es sich ja nicht aussuchen. )

Gruß

p.s.: Die Aufstellungsfrage zu Hause hast Du ja sicher bedacht ... wa?


[Beitrag von _axel_ am 01. Feb 2005, 17:48 bearbeitet]
pitufito
Stammgast
#48 erstellt: 01. Feb 2005, 17:56
Ich war damals auch bei Hifi im Hinterhof und habe meine Monitor (nicht Mission) Audio Silver 8i gekauft. Die 8i sind die Vorgänger der S8. Ich habe damals beide parallel gehört, fand aber die 8i besser. Egal, die S8 ist auch eine ausgezeichnete Box. Ich höre sehr viel Jazz und female vocals und bekomme noch immer eine Gänsehaut. Der Preis ist ziemlich normal. Viel günstiger wirst Du sie woanders auch nicht kriegen (ausser vielleicht in Andorra...). Aber wie ich die Leute bei Hifi im Hinterhof kenne, lassen die auch etwas mit sich reden.
armdi
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 01. Feb 2005, 20:31
Hi regenundsonne,

"Rundstrahler", wie du sie ursprünglicht gesucht hast, müssen nicht zwangsläufig schlecht sein - hängt auch vom Raum ab.
Schau mal in diesen Thread http://www.nubert-fo...undstrahler&start=10
Im Zweifelsfall: Ausprobieren!

Tip: Z.Zeit liefert Nubert versandkostenfrei, du könntest ja mal die nuWave DS-55 antesten, die kannst du zwischen Dipol und Direktstrahler umschalten und testen was dir in deinem Raum besser gefällt.
http://www.nubert.de...D_{EOL}&categoryId=2


Ansonsten würd ich dir als Direktstrahler noch mal die JMLab 906 ams Herz legen.
xlupex
Inventar
#50 erstellt: 01. Feb 2005, 21:07
Hallo r&s!
Wie waren denn die Hörbedingungen?
War die Anlage deiner ähnlich?
Hattest du deine CD`s dabei?
Könntest du sie - vor dem Kauf - bei dir zuhause hören?
(denn nicht zuletzt das, kann noch zu mancher Überraschung führen..?
Grüsse und weiterhin viel Erfolg!!
Ralf
Mr.Stereo
Inventar
#51 erstellt: 02. Feb 2005, 00:45
Hallo regenundsonne,
xlupex hat recht, der Hörraum spielt eine sehr große Rolle (auch beim Händler). Dass Dir die Q7 nicht gefällt, kann auch daran liegen.
Bei meiner Freundin ( in einem hohen und relativ halligen Raum) klingen sie z.B. im Bass sehr präziese, obwohl sie unglaublich tief runter gehen. In meiner Bude halt' ich's mit den gleichen Boxen keine 10 Minuten aus, weil der Bass völlig matschig und dröhnig rüberkommt.
Also wenn's geht, LS zuhause hören und eine (beim Händler auf den ersten Eindruck) als schlecht empfundene Box nicht gleich aussortieren.
Davon abgesehen ist die Monitor Audio mit Sicherheit auch eine gute Box. Sehr schnell und sauber, vielleicht mitunter etwas hell, was aber mit einem gut bedämften Raum und unagressiv klingender Elektronik kein Problem geben dürfte.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Hochwertige Kompaktbox mit möglichst natürlicher "feingeistiger" Wiedergabe
Deukalion am 12.03.2006  –  Letzte Antwort am 18.05.2007  –  62 Beiträge
2.1 und klassik?
christian377771 am 02.08.2005  –  Letzte Antwort am 02.08.2005  –  8 Beiträge
Lautsprecher für Klassik und Jazz
musikmonster am 22.05.2004  –  Letzte Antwort am 22.05.2004  –  16 Beiträge
Standlautsprecher für Klassik gesucht
Wilke am 04.06.2006  –  Letzte Antwort am 07.06.2006  –  16 Beiträge
Beste Lautsprecher für Operngesang - Klassik?
csac4135 am 13.07.2004  –  Letzte Antwort am 16.07.2004  –  12 Beiträge
Nubert und Klassik
Reckermann am 24.10.2003  –  Letzte Antwort am 24.10.2003  –  6 Beiträge
Boxen für Jazz und Klassik ?
Hili am 24.12.2003  –  Letzte Antwort am 25.12.2003  –  12 Beiträge
Lautsprecher für Klassik
Tankred am 30.06.2005  –  Letzte Antwort am 02.07.2005  –  26 Beiträge
Vulkan zu gewaltig für 25qm und Klassik?!?!?
orpheus63 am 17.03.2004  –  Letzte Antwort am 18.03.2004  –  4 Beiträge
Boxen für Klassik bis 400EURO
poldwill am 06.06.2004  –  Letzte Antwort am 06.06.2004  –  5 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • KEF
  • Focal
  • Quadral
  • Harman-Kardon
  • Genelec
  • Alesis

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 120 )
  • Neuestes Mitgliedweetalee
  • Gesamtzahl an Themen1.344.906
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.656.827