Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Einsteigen mit 400 Euro: mein Fazit aus einem Tag Hifi-Forum.d

+A -A
Autor
Beitrag
Hanzolo
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 27. Jul 2006, 00:52
Hi Leute,

Vorwort:
letzte Woche feierte ich Geburtstag und für die Musikuntermahlung sollten erst zwei alte Magnat-Boxen meiner Eltern und zusätzlich zwei Sony-Boxen von meinem Freund als Lautsprecher herhalten. Als Quelle diente ein PC mit Winamp mit analogem Ausgang und als Verstärker hielt unser Grundig FineArts her.
Als wir wegen nicht ausreichender Kabellängen auf ein Paar Lautsprecher umsteigen mussten und daher die Magnat (die ich nur kannte) und die Sony-Boxen verglichen haben, erfreute mich der Unterschied enorm. So einen klaren und fülligen Klang von den Sonys kannte ich bis jetzt nicht und der Unterschied zu den doppelt so großen Magnat-Boxen war enorm.

Vorher habe ich den schlechten Klang in unserem Haus immer auf die stark komprimierten MP3s abgeschoben. ( kleiner Lesetipp: c't 6/2000, S. 92: MP3 gegen CD Vergleich - oder unter: http://www.heise.de/ct/00/06/092/ )
Jetzt nach der Geburtstagsfeier weiß ich erstmal, dass ich aus meinen ganzen MP3s viel mehr herausholen kann, als ich bis jetzt mit dem Grundig-FineArts-und-Magnat-Boxen-System bzw. den 30-Euro-Boxen an meinem PC getan habe.


Lange Rede, kurzer Sinn.

Ich hab mich also ein wenig eingelesen hier in diesem super Forum und schlussfolgere mit meinem

Budget von 400 Euro

folgendes:




Stereo oder Surround?
Da m.E. bei einem verhältnismäßig geringem Budget von 400 Euro eine vernünftige 5.1-, 6.1- oder 7.1-Surround gar nicht erst in Frage kommt (man denke nur an die Lautsprecherkosten), habe ich mich direkt am Anfang für Stereo entschieden.
Sorgen bereitete mir mein Freund, der mir heute Abend sagte, dass neue Verstärker meistens nur noch als Surround-Verstärker gebaut werden und optional mit Stereoboxen verwendet werden könnten. Hier bleibt der bittere Nachgeschmack, dass man keinen vernünftigen Stereo-Verstärker, sondern einen schlechten Surround-Verstärker bekommt, leider bestehen.

Gebraucht oder neu?
Bei den Boxen stellt sich aus kostengründen für mich gar nicht die Frage, ob ich die Boxen neu oder gebraucht kaufe. Die baue ich wohl selber. Mehr dazu einen Absatz weiter unten...
Bei dem Verstärker ist mir das Risiko einfach zu groß, dass irgendeine kleine Macke mich ewig denken lässt, dass ich gemindertes Klangvergnügen habe und irgendein kleines Bausteil im Inneren nicht mehr so funktioniert, wie es soll. Allein, um diesen neurotischen Angstzustand meiner einer zu bekämpfen, plane ich auf jeden Fall Neuware zu kaufen. Es sei denn, ihr könnt mir argumentativ diese Angst nehmen ;-)

Boxen bauen oder ...? Boxen bauen!
Man hört ja bei dem hier im Forum als gering angesehenen Budget von immerhin 400 Euro (dafür muss ich ganz schön lang stricken ;D), dass man dafür kaum vernünftige Boxen zu kaufen kriegt.
Dazu im krassen Gegenteil stehen selbstgebaute Boxen wie z.B. "Das Viech" von Cyburgs, bei denen sich die User vor Glückwunschen und Danksagungen nur so überhäufen.
Deswegen (und weil meine Mutter Tischlerin gelernt hat) werde ich versuchen, "Das Viech" in doppelter Ausführung nachzubauen. Egal was dabei herauskommt: Meine 30-Euro-Boxen dürften im Klang (die Magnat meiner Eltern wohl auch) unterlegen sein.
Was mich nur stört, ist, dass "Das Viech" kein 3-Wege-Boxen-System ist und ich mir mit meinem stümperhaften Hifi-Wissen zusammenreime, dass da die Höhen auf der Strecke bleiben, weil alle immer vom "enormen Druck" = BASS(?!) reden.
Das Hauptproblem beim jetzigen Hören meiner MP3s ist nämlich, dass die Höhen nie richtig zu Geltung kommen. "Treble" ist stehts voll aufgedreht, bringt bei unserem System einfach nichts.

Verstärker? Ja ähm... keine Ahnung
Hier kenn ich mich gar nicht aus und hatte auch noch keine Zeit, mich hier in die ganzen Vor- und Nachteile der Verstärker im sagen wir mal 200-Euro-Preissegment (ergibt mit den Boxen dann hoffentlich genau 400 Euro) einzulesen. Ich weiß nur, dass ich gerne Neuware hätte und meinen PC und einen DVD-Spieler anschließen würde und ausschließlich MP3s über beide Quellgeräte hören würde.




kurze Zusammenfassung:
- Budget: 400 Euro (zur Not auch 500, wenn es klanglich sein muss)
- Verstärker: Neu und sollte preislich innerhalb des Budgets bleiben
- Boxen: Selbstgebaute, Favorit: "Das Viech"







Vielen Dank schonmal für Tipps und Anregungen aller Art!


[Beitrag von Hanzolo am 27. Jul 2006, 00:57 bearbeitet]
lex220
Stammgast
#2 erstellt: 27. Jul 2006, 08:51

Sorgen bereitete mir mein Freund, der mir heute Abend sagte, dass neue Verstärker meistens nur noch als Surround-Verstärker gebaut werden und optional mit Stereoboxen verwendet werden könnten.


stimme ich nicht zu. es gibt gute reine stereoverstärker (auch neue )!

falls du doch nicht delberbauen willst wären ja die jamo d570 was für die (bei hirschille für 250€ inkl lieferung), aber du hast ja nen profi an der hand, da kann man schon ziemlich gute boxen für wenig geld bauen(da können dir die diy-leute bestimmt auch bei deinen bedenken über das viech weiterhelfen...)!

ich persönlich würde für nen neuen verstärker eher so 300€ einrechnen (lohnt sich klanglich imho)! dann kämst du natütlich schon auf so 550€ (mitden jamos)!!! wie teuer dein eigenbau wird kannst du dir nur selbst ausrechnen. wenns dann aber ein neuer verstärker unter 300€ sein soll würde ich mal bei denon, vielleicht auch yamaha gucken.
horstilein
Stammgast
#3 erstellt: 27. Jul 2006, 09:30
Hallo!

Selbst bauen ist meiner Meinung nach die richtige Entscheidung, erst recht wenn man, wie du, an der Quelle sitzt(Mutti:D)

Nur bin ich mir nicht sicher ob das Viech das richtige für dich ist. Die Frage ist, willst du non stop Partypegel fahren?
Nur dafür ist das Viech das richtige. Mit Druck ist wohl eher die Lautstärke und der Kickbass gemeint, wirklich Tiefgang haben die nicht, bei 60 Herz is da schluss. Is halt ein Horn.
Außerdem wirst du mit dem Hochtonbereich nicht zufrieden sein wenn du jetzt schon den Trebleregler auf Anschlag hast
Will ja nicht schon wieder rumspammen und den Hype aufblasen wie das hier einige tun:D, aber da du ja scheinbar genug Platz hast schau dir doch mal die "Hot Sprot" an, die ist mehr auf "Klangqualität" als auf Discolautstärke ausgelegt.
Die restlichen 300 Euro (50 euro pro stück bei www.oaudio.de) könntest du zum Beispiel in einen neuen NAD c320Bee investieren, gibts im Moment zu diesem Preis, Sommeraktion oder so...
Für den Preis ein absolutes Top Gerät.
Hanzolo
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 27. Jul 2006, 11:00
Erstmal vielen Dank für eure Antworten!


Die Jamo D-570 machen schon einen sehr guten Eindruck, aber wenn ich 250,- Euro für Boxen ausgeben, bleiben mir rechnerisch noch 150,- Euro für den Verstärker übrig (respektive 250,- Euro bei Ausnutzung des Maximalbudegts von 500,- Euro).

Da versuche ich mich doch lieber an selbstgebauten Boxen und spare so 100,- Euro ein, die ich für einen guten Verstärker verwenden kann. (Gerechnet mit 2x50,- Euro Materialkosten für Hot Sprot bei oaudio.de bzw. Das Viech bei frebo.de und zusätzlich insg. 50,- Euro Holzkosten im Baumarkt => 75 Euro pro Box = 150 Euro für Selbstbau-Boxen gegenüber den 250,- Euro für die Jamo-D-570-Boxen)

Jetzt hat mir horstilein einen echten Floh ins Ohr gesetzt.
Klangqualität gegen Disco-Lautstärke?
Da würde ich mich zweifellos für die Klangqualität entscheiden, weil ich wie gesagt von dem Klangspektrum der Sony-Boxen von meinem Freund sehr angetan war und den Unterschied zu den Magnat-Boxen beeindruckend fand. Die Höhen kamen viel besser zur Geltung und die gesamte MP3 hörte sich viel runder und klarer an.
Mir wäre es nicht so wichtig Disco-Lautstärke mit den Boxen zu erreichen. Mir wäre da viel wichtiger, wenn die Boxen optimal abgestimmt auf MP3s wären (höre ausschließlich MP3s) und die oft sehr schwachen Höhen bei MP3s besser zur Geltung bringen könnten.
Da schlussfolgere ich, dass "Das Viech" für mich eher die falsche Wahl wäre und ich mir die "Hot Sprot" näher zu Gemüte führen sollte. Sehe ich das richtig?


Zum Verstärker:
Der NAD C320BEE sieht ja sehr interessant aus. Schneidet testmäßig anscheinend hervorragend ab und ist preislich mit 300,- Euro sehr attraktiv. (Käme dann mit Selbstbau-Boxen auf 450,- Euro, was absolut im Rahmen ist).
Zwar habe ich als Hifi-Anfänger die Firma NAD noch nie gehört, aber das darf ja kein Kriterium sein.


[Beitrag von Hanzolo am 27. Jul 2006, 11:02 bearbeitet]
Keynoll
Stammgast
#5 erstellt: 27. Jul 2006, 11:15
Deine Wahl ist schon in Ordnung. Ich kann dir zu einem gebrauchten Verstärker raten. Für deutlich unter 200€ bekommt man doch schon schöne Geräte.

Und ja, der Trend geht leider zu billigen Surround-Systemen. Wer Musik hört sollte auf jeden Fall in diesem Budgetrahmen zu einem feinen Stereosystem greifen.
horstilein
Stammgast
#6 erstellt: 27. Jul 2006, 11:32

Wer Musik hört sollte auf jeden Fall in diesem Budgetrahmen zu einem feinen Stereosystem greifen.


100% Zustimmung.

Wegen dem Mp3`s,

das is so ne Sache,

Wenn diese Schwächen an der Komprimierung liegen, dann wär es eher nicht so gut wenn diese noch betont werden würden...
Was benutzt du denn so für mp3's?
128kBit, mehr oder weniger?

Ich denk mal dass das weniger was mit der Mp3' an sich zu tun hat, sind vielleicht wirklich die Lautsprecher bei dir.

Mp3's klingen nicht anders als normale Cd's (sollten sie zumindest wenn sie ordentlich codiert sind - mit 192kBit hör ich jedenfalls definitiv keinen Unterschied mehr), deswegen ist auch keine andere Abstimmung nötig.
lex220
Stammgast
#7 erstellt: 27. Jul 2006, 13:04
der nad ist nen auslaufmodell. deswegen das sonderangebot...! gutes teil, aber vielleicht sollten auch andere verstärker einbezogen werden. am besten an deinen ls hören sobald sie fertig sind und dann entscheiden (selber bauen ist für dich bestimmt die bessere wahl! wolte die jamos nur mal als alternative in den raum werfen!). ich würde z.b. auch marantz pm 4001 mit dem nad vergleichen... bielleicht noch nen cambridge, oder oder oder
horstilein
Stammgast
#8 erstellt: 27. Jul 2006, 13:19
Ja, vergleichen ist immer gut, stimmt.

Aber gerade weil der NAD ein Auslaufmodell ist, solltest du ihn in Betracht ziehen.
Wenn ich mir das Nachfolgemodell so ansehe, den c325bee,
ist die einzige "wirkliche" Veränderung der Klinkeneingang an der Front. Und das soll 150 Euro mehr kosten?

Von der Leistungsfähigkeit und der Kontrolle steckt der c320bee jedenfalls alle Konkurenten in dem Preisbereich in die Tasche...
lex220
Stammgast
#9 erstellt: 27. Jul 2006, 13:30

Von der Leistungsfähigkeit und der Kontrolle steckt der c320bee jedenfalls alle Konkurenten in dem Preisbereich in die Tasche...


ist schon nen guter tip, aber klanglich kann ein anderer eben evtl besser gefallen...
horstilein
Stammgast
#10 erstellt: 27. Jul 2006, 13:40
Das stimmt allerdings... Leistung ist ja auch nicht alles.
Und der NAD spielt ziemlich direkt, muss man mögen...

Hanzolo
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 27. Jul 2006, 14:33
Zu der MP3-Frage von horstilein: Ich spiele hauptsächlich 192- und 256-kbit-MP3s. 128kbit hab ich mittlerweile gänzlich aussortiert.


Das mit dem Probehören und Ausprobieren ist immer so eine Sache.
Ich könnte jetzt im Raum NRW alle Hifi-Läden absuchen und mit etwas Glück finde ich nach etlichen verfahrenen Kilometern (oder vertelefonierten Anrufen) ein Geschäft, welches den NAD führt. Dann kann ich da hinfahren und mit x-beliebigen Boxen Probehören, nur um dann später herauszufinden, dass sich in meinem Zimmer mit den Jamo-Boxen doch alles anders anhört.
Ich würde liebend gerne alle verschiedenen Verstärker- und Boxen-Kombinationen durchprobieren, aber eine ernsthafte Möglichkeit dazu sehe ich im Moment nicht.


Das mit dem Selberbauen habe ich mir gerade wieder ein wenig anders überlegt.
Man sollte beim Selberbauen natürlich sehr präzise arbeiten und gutes Material verwenden. Wenn man jetzt in den Baumarkt geht und gutes Holz kauft, ist man wieder locker 50-100 Euro los für beide Boxen. Dazu kommt, dass ich (mit Hilfe meiner Mutter) zwar genug Ahnung vom Holzverarbeiten hätte, aber uns die nötigen Werkzeuge fehlen und wir bestimmt nur auf kompliziertem Wege präzise arbeiten könnten.
Ich zweifle gerade ernsthaft daran, ob ich preislich und qualitativ mit maschinell gefertigten Boxen, die hochpräzise von Schnittmaschinen gefertigt werden überhaupt mithalten kann. Preislich dürfte sich das auch nicht allzu viel geben, da gutes Holz wie gesagt ebenfalls nicht wirklich preiswert ist.
Sollte ich dann nicht lieber ein wenig mehr Geld ausgeben und mir ein gutes Paar fertiger Boxen wie halt die Jamo D-570er zulegen??
Eine Gewissensfrage, oder?
horstilein
Stammgast
#12 erstellt: 27. Jul 2006, 14:51
Ohne Werkzeug ist es natürlich schwiergig..

Die MP3's fallen als Ursache auch weg.

Du kannst natürlich, so wie ich, einfach ein paar MDF Platten zusammenkloppen, aber mir ist die Optik ja auch wurscht

Ich hab damals auch mit so einer gehypten Box angefangen,
die Diamond 9.1 von Wharfedale. War ein guter Einstieg in die Hifi Welt.
Vielleicht ist die Jamo ja doch was für dich.
Boxenbauen ist halt auch ein Hobby, bei dem es nicht nur ums Ergebnis geht.

Man kann sehr gute gebrauchte Verstärker bekommen, schau einfach mal in der Kaufberatung, da stehen genug tips.
Dann klappts auch mit deinem Budget.
lex220
Stammgast
#13 erstellt: 27. Jul 2006, 14:59

Sollte ich dann nicht lieber ein wenig mehr Geld ausgeben und mir ein gutes Paar fertiger Boxen wie halt die Jamo D-570er zulegen??
Eine Gewissensfrage, oder?

ja! und ob du dir das zutraust. ich kaufe mir lieber ne fertige box. hab sonst angst, dass ich viel arbeit in den bau stecke und mir der klang und oder die verarbeitung nicht gefällt...

zum probehören:
würde mir erst die box zulegen (wie auch immer), und mir dann nen paar verstärker, die mir optisch und klanglich im laden gefallen haben, oder empfohlen wurden fürn we vom händler ausleihen und den, der in meiner wohnung an meinen boxen mit meiner musik am besten war behalten. den rest mit dank zurück.

PS: nad ist eigentlich gar nicht so selten zu finden. einfach mal bei nad.de den händler in der nähe ausfindig machen...(gleiche vorgehensweise bei den konkurrenten...)
Hanzolo
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 27. Jul 2006, 14:59
Hm naja ein bisschen Werkzeug haben wir schon, aber um richtig präzise Holzplatten zu schneiden, braucht man halt ersteinmal eine Kreissäge. Da fängt es schon an.

Da dies mein Einsteig und die Hifi-Welt ist und ich möglich bald in den Genuss von annehmbarem Hifi kommen möchte, kaufe ich mir jetzt wohl doch Lautsprecher.

Die Jamos gefallen mir immer besser und werden hier im Forum anscheinend oft empfohlen.
Die Wharfedale Diamond 9.1 macht auch keinen schlechten Eindruck, aber irgendwie trau ich diesen Regalboxen nicht

Ich schau mal die Tage, ob ich den NAD C320BEE und zwei Paar Jamo D-570er für zusammen 400,- Euro bekomme. Dann wäre ich höchst zufrieden
lex220
Stammgast
#15 erstellt: 27. Jul 2006, 15:04

Ich schau mal die Tage, ob ich den NAD C320BEE und zwei Paar Jamo D-570er für zusammen 400,- Euro bekomme.


das wird wohl nichts, da die jamos ja schon 250€ kosten. der nad wird wohl eindeutig mehr als 150€ kosten...
Hanzolo
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 27. Jul 2006, 15:08
Hab mich auch verrechnet.

Mein natürlich alles zusammen für um die 500,- Euro.
Die Jamos kosten pro Stück 99,- Euro (allerdings mit 50,- Euro Versand) und der NAD halt 299,- Euro.

So müsste man mit ein wenig Trickserei auf um die 500,- Euro kommen.


Hab mal herumtelefoniert und bei einem Hifi-Geschäft in meiner Nähe (offizieller NAD-Händler) würde ich den NAD C320BEE für 300,- Euro NEU&OVP bzw. für 290,- Euro als Vorführmodell bekommen.
Vor Ort haben die auch die Wharfedale Diamond-Serie (m.E. 99,- Euro für die Diamond 9.1 bei dem NAD-Händler) und die könnte ich prima und problemlos probehören.

Was mir etwas Sorgen bereitet, ist die Beschaffung der Jamo-D-570er-Boxen. Ich habe auch bei Jamo-Vertragshändlern herumtelefoniert und hab utopische Preise von deutlich über 250,- Euro pro Box an den Kopf geschmettert bekommen (zuletzt 590,- Euro für zwei Boxen von den 570ern). Fast immer als ich den Internetpreis von 99,- Euro pro Box genannt habe, wurde mir (eigentlich immer auf freundliche Weise) zugesteckt, dass ich auf Fälschungen und Grauimporte achten sollte. Einem Hänlder war unerklärlich, wie das größeres Modell (die 590er) für um die 500,- Euro angeboten werden können, wenn die UVP 1400,- Euro ist.

Am Montag gehe ich Probehören bei dem NAD-Händler und höre mir mal die NAD C320BEE mit dem Wharfedale Diamond 9.1 an.
Den Verstärker plane ich schon fast direkt mitzunehmen und dann eventuell noch mit den aus dem Internet bestellten Jamo-Boxen zu vergleichen.

Kommt Zeit, kommt Rat.


[Beitrag von Hanzolo am 27. Jul 2006, 15:41 bearbeitet]
berlidet
Stammgast
#17 erstellt: 27. Jul 2006, 18:45
Hi,

ich würde dir auch zu einem gebrauchten Verstärker raten. Für unter 100 EUR kannst du da Geräte bekommen die neu mal wesentlich mehr gekostet haben. Z.B. von Kenwood oder Pioneer aus den 70ern.

Hatte selbst mal einen Kenny KA-7100. Ein sehr wertiges Gerät und klanglich top.

Natürlich bleibt ein kleines Restrisiko wenn man z.B. bei 1 2 3 einkauft. Ich selbst habe aber damit bisher noch keine schlechten Erfahrungen gemacht.

Dieser Anbieter hier hat einiges Geräte im Angebot, zum vergleichsweise günstigen sofort-Kauf Preis:

http://search.ebay.de/_W0QQsassZsbc800

Geräte mal ansehen und dann nach Infos hier im Forum oder über Google suchen.

Viele Grüße Detlef
lex220
Stammgast
#18 erstellt: 27. Jul 2006, 19:30

Was mir etwas Sorgen bereitet, ist die Beschaffung der Jamo-D-570er-Boxen. Ich habe auch bei Jamo-Vertragshändlern herumtelefoniert und hab utopische Preise von deutlich über 250,- Euro pro Box an den Kopf geschmettert bekommen (zuletzt 590,- Euro für zwei Boxen von den 570ern). Fast immer als ich den Internetpreis von 99,- Euro pro Box genannt habe, wurde mir (eigentlich immer auf freundliche Weise) zugesteckt, dass ich auf Fälschungen und Grauimporte achten sollte. Einem Hänlder war unerklärlich, wie das größeres Modell (die 590er) für um die 500,- Euro angeboten werden können, wenn die UVP 1400,- Euro ist.

deswegen werden die jamos hier ja so oft empfohlen! weils die nur bei hirschille gibt und sonst in einer ganz andren liga spielen...!
von wegen fälschung! lies dir den jamo thread durch einige aus dem forum haben die ja schon zu hause stehen...!
baerchen.aus.hl
Inventar
#19 erstellt: 27. Jul 2006, 22:50
Das Boxen wie die Jamo 570, die schon länger auf dem Markt ist, irgendwann zum Schleuderpreis weggeht ist schon öfter vorgekommen. Die Jamo ist ein super Laustsprecher und für den Preis bei Ille ein echtes Schnäppchen. Da kannst du mit guten Gewissen zuschlagen.

Ich habe die Jamo füher schon einmal gehört und hätte sie mir beinahe gekauft. Daher weiß ich noch, dass sie einen recht kräftigen Verstärker braucht. Ein potenter, gut klingender Verstärker der in Buget paßt, wäre der Yamaha AX396 den bekommst bei www.hififrabrik.de derzeit für 189,00 Euro plus Versand

Gruß von der Ostsee
Bärchen
Hanzolo
Schaut ab und zu mal vorbei
#20 erstellt: 27. Jul 2006, 22:58
Hab mir soeben die Jamos bei hirsch-ille über eBay bestellt.

Am Montag gehe ich bei dem NAD-Vertragshändler den C320BEE kaufen, es sei denn dieser Yamaha AX396 von baerchen.aus.hl kann mich bis dahin noch überzeugen. Bin jetzt zu müde, um mich über den auch noch zu informieren Sorry, bärchen.

Nacht!
lex220
Stammgast
#21 erstellt: 28. Jul 2006, 07:16
herzlichen glückwunsch! wirst die entscheidung bestimmt nicht bereuen. hoffe wir kriegen auch nen kleinen hörbericht, wenn die dinger da sind...
horstilein
Stammgast
#22 erstellt: 28. Jul 2006, 08:47
Hoppla,

ich sollte aufpassen was ich schreibe...

anhören kann man sich die 9.1 mal, klar.
aber ohne sub geht da gar nix

Aber da du jetzt eh die jamos bestellt hast...

ein kleiner Bericht wär schön
JörgWI
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 28. Jul 2006, 08:53
Hi,
die Box ist auf jeden Fall ein guter Fang!

Würde an deiner Stelle aber schnell mit Hirsch und Ille telefonieren und mir bei denen vielleicht ein Packet schnüren lassen. Wenn du von denen einen Yamaha AX496 (202,- Eur) nehmen würdest, könnten sie dir preislich entgegen kommen und die Versankosten wären vielleicht auch niedriger.

Mein Tip: Schnell verhandeln mit den Jungs!

Viel Erfolg

Zur Erklärung:
Die Jamos spielen in einer viel höheren Liga und Hirsch+Ille kann die nur so günstig anbieten, da sie wohl die ganze Restproduktion abgenommen haben (hatten sie auch mal bei der Magnat Vector77 gemacht) und sie jetzt verschleudern können. Ein Händler, der die regulär gekauft hat, hat selbst mehr für die Dinger bezahlt als du jetzt und kann sie dir natürlich nicht für den Preis weiterverkaufen.

Also viel Spaß mit deinem Fang und schön berichten

Bis bald

Gruß

Jörg
TrottWar
Gesperrt
#24 erstellt: 28. Jul 2006, 10:20

Hanzolo schrieb:
...es sei denn dieser Yamaha AX396 von baerchen.aus.hl kann mich bis dahin noch überzeugen...

Vermutlich kaum, spielt der NAD doch - nicht nur meiner Meinung nach - klanglich in einer Ebene, auf der das Plastik-Yamaha-Gedöns so vermutlich nie spielen wird. Ist aber wie so Vieles Geschmackssache...
baerchen.aus.hl
Inventar
#25 erstellt: 28. Jul 2006, 18:47
Es erstaunt mich immer wieder, wie viele "Fachleute" die Existenzberichtigung von Massenherstellern wie Yamaha oder Pioneer in der High-Quality-Class" anzweifeln. Diese brauchen sich in der aber keineswegs weder technisch, optisch oder klanglich vor den vermeindlichen Edelmarken verstecken. Zwei Beispiele:

Eine Bekannte suchte eine super klingende reine Stereoanlage, die aber, wie die Damen nun mal so sind, fast unsichtbar im Regal verschwinden sollte. Bisher war nur ein Kofferradio vorhanden.

Ein Nachbar, der seine Anlage aus Gebrauchtteilen zusammengestoppelt hat, suchte hochwertigen Ersatz bei einem sehr begrenzten Buget.

Beide habe ich mit einer Adressenliste ausgestattet auf Händlertour geschickt, damit sie einmal unhabhängig vom Buget "ihren" Lautsprecher erhören. Das Ergebnis:

Die Dame verliebte sich in die Audio Physik Yara, der Herr sah nach der Tour in der Audio Physik Spark seinen Favoriten.

Die Elektronik für die Dame zu finden war nicht schwer. Möglichst klein und edel aber mit nicht all zu viel Power da die Yara einen hohen Wirkunsgrad hat. Da fiel die Wahl fast zwangsläufig auf Yamaha Pianocraft E400. Verkabelt mit Clicktronic und Sommer Orbit 2,5 . Jeder wundert sich jetzt über soviel "versteckten" Sound.

Beim Herrn gestaltete sich das etwas schwerer. Es stellte sich heraus, dass er zum großen Teil Oldies but Goldies stehen hatte. Den CD Player PD-S602 und das Tapedeck CT-S620 von Pioneer sowie den Denon Plattenspieler DP23F. Den defekten Sherwood Amp und die No-Name Boxen vom Flohmarkt haben wir feierlich beerdigt. Der Denon erhielt eine Frischzellenkur. Das heißt wir haben die Standardlakritze gegen das AC080 von Monacor getauscht und als Tonabnehmer Denons DL110 montiert. Als neuen Amp haben wir den Pioneer A-209R dazugestellt. CD-Player und Tape wurden ebenfalls mit Monacor vertrahtet und als LS-Kabel das Sommer Orbit 4.0 beschafft. Als wir beim Händler mit dem Amp und dem Player von Pioneer nachmal zum Probehören auftauchten, hat der uns zunächst für verrückt erklärt. Die Spark und Pioneer das geht nicht zusammen. Im Hörraum konnten wir alle aber gemeinsam feststellen, dass die Pioneers ideale Spielpartner für die Spark sind und den zum Vergleich herangezogenen Geräten von Cambridge und NAD in nichts nachstehen. Leider sprengte seinerzeit die Spark das Buget, daher muß die Canton LE 130 ersteinmal als Zwischenlösung herhalten. Mein Nachbar ist aber fleißig am sparen...auf die Spark.

Was lernt man daraus, man suche "seinen" Lautsprecher und schaue anschließend genau, welche Elektronik man braucht um diesen anzutreiben. Dabei ist die Lösung, auch bei hochwertigen Lausprechern, nicht nur im oberen Preissegment zu finden. Auch wenn mancher High Ender die Nase rümpft.


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 28. Jul 2006, 18:49 bearbeitet]
Hanzolo
Schaut ab und zu mal vorbei
#26 erstellt: 01. Aug 2006, 17:31
Soooo........

hab mir gestern den NAD C320 BEE bei Aura Hifi in Essen gekauft für 298,-

Bis die Jamos ankommen hab ich die erstmal mit den Sony SS-A505 Boxen (Regal-LS) von meinem Kollegen verkabelt. Soundmäßig aus meiner subjektiven Sicht noch nicht so der Überbringer, aber wie soll das auch sein, ohne die Jamos...

Hab ein Paar Canton Ergo 400 angeboten bekommen für 99,- Euro, aber wollte Standlautsprecher. Aber preislich gar nicht schlecht oder?
Hanzolo
Schaut ab und zu mal vorbei
#27 erstellt: 03. Aug 2006, 12:33
He3u7te3 kame3n e3ndlich die 3Jamos an.

Bild: http://nbd.raetz.org/jamo.jpg

Soundmäßig ist die3 Kombination au7s de3m NAD u7nd de3n Jamos so zie3mlich das Be3ste3, w2as ich bis jetzt in me38ine3m Mp3e-Le3be3n ge3hör4t habe. Au7ch w2enn ich anfangs w2ohl etw2as zu7 viel e3rwar4te3t habe für4 550 E§u7ro mu7ss ich einge3stehe3n, dass die3 Boxen3 schon se3hr g7ut sind.

Man ne3igt halt dazu7, eine3n zehn mal b3esse3ren Klang zu7 e3r4war4ten, we38il die3 Boxen zehn mal so teu7e3r4 sind wie die3 alte3n.

W"e3nn man aber mal objektiv ver4gleicht, w2ird man irge3ndw2ann merken, dass der Klang einfach klarer4 u7nd "We3hr4licher"W ist.

Ich für4 me38ine3n Te38il be3halte3 diese3 Kombination jetzt für4 die3 nächste3n 1q5 Jahr4e3 u7nd gu7t ist


P.S.: Mir ist W"asser über die Tastatur gelaufen. Desw2e3gen3 habe3 ich andau7e3r4nd die3se Scheiß Fe3hle38ingaben. Sorr4y!


[Beitrag von Hanzolo am 03. Aug 2006, 12:33 bearbeitet]
Thomas_R.
Neuling
#28 erstellt: 03. Aug 2006, 15:21
Hallo Leute,

ich habe vor ein Paar Monaten einen Dynavox VR 70e-2 Röhrenverstärker für runde 300€ erstanden, den ich an Heco P 3302 LS aus den 70er Jahren betreibe. Auch mit dem geringen Wirkungsgrad der LS von 83 db klingt die Kombination schon recht ordentlich.

Ich würde aber gerne gute und günstige neue Lautsprecher mit höherem Wirkungsgrad dazu kaufen, und habe bisher die kef IQ3 im Auge. Die Jamo d 590 kommen bei Euch auch sehr gut weg, und sind, zumal es ausgewachsene Standboxen sind, sogar noch günstiger.

Was passt Eurer Meinung nach eher zum Dynavox? oder könnt Ihr mir vielleicht noch ein Paar ganz andere Lautsprechertipps geben. Mein absolutes Limit für neue LS liegt bei 400€.

Ich höre vor allem Jazz (kleinere Besetzungen aber auch gerne fetten Big Band Sound) und Klassik.

Gruß
Thomas
Jörg-Peter
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 03. Aug 2006, 15:28
Hi!

Ich habe neulich LS von KEF gehört (genaue Bezeichnung weiß ich leider nicht!), die klingen finde ziemlich gut. Einen fetten Baß darfst Du in diesen Preisregionen allerdings nicht erwarten!

Gruß

Jörg-Peter
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Regallautsprecher ~400,- Euro
blackie62 am 08.05.2010  –  Letzte Antwort am 09.05.2010  –  6 Beiträge
Nahfeldmonitore (+ Subwoofer) Budget: 320-400 Euro
Maurice_J. am 12.03.2013  –  Letzte Antwort am 15.03.2013  –  11 Beiträge
Kompaktanlage mit vernünftigem Sound bis ca. 400 Euro gesucht
nixWissa am 16.05.2013  –  Letzte Antwort am 20.05.2013  –  7 Beiträge
Bluetooth Empfänger mit einem Euro Netzstecker?
NHDsilkwood am 08.12.2015  –  Letzte Antwort am 09.12.2015  –  13 Beiträge
Standlautsprecher bis 400 Euro (Paarpreis)
Lara1987 am 03.01.2010  –  Letzte Antwort am 03.01.2010  –  7 Beiträge
Vollverstärker um 400 Euro
zuglufttier am 10.10.2007  –  Letzte Antwort am 13.10.2007  –  4 Beiträge
Partyanlage 400-600 euro
calvin196 am 19.06.2012  –  Letzte Antwort am 19.06.2012  –  2 Beiträge
Kompaktlautsprecher bis 400 Euro
tankpusher am 02.10.2008  –  Letzte Antwort am 06.10.2008  –  26 Beiträge
400 euro kaufempfehlung
Baptist am 26.07.2006  –  Letzte Antwort am 27.07.2006  –  8 Beiträge
Soundsystem bis 400 Euro / Zusammenbau / Teufel ?
Jogg3r am 02.01.2013  –  Letzte Antwort am 06.01.2013  –  22 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • KEF
  • Marantz
  • Jamo
  • Yamaha
  • Pioneer
  • Wharfedale
  • Canton
  • NAD
  • Dynavox

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 16 )
  • Neuestes MitgliedPhönix12
  • Gesamtzahl an Themen1.345.936
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.989