Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

DENON PMA-2000AE an Magnat Quantum 1009, passt das zusammen?

+A -A
Autor
Beitrag
Harry_993
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 21. Jul 2011, 20:52
Tach zusammen,

bin grad am überlegen, meinen DRA 935 R durch den PMA-2000AE zu ersetzen (ja es gibt ihn noch zu kaufen). Hat jemand diese Kombination im Einsatz und kann dazu seinen Senf abgeben?
Wäre super....

Bin mit den Quantums sehr zufrieden, aber mit dem richtigen Verstärker lässt sich bestimmt noch mehr aus den LS rausholen (und damit meine ich nicht Pegel oder Schalldruck )

Gruß
Harry


[Beitrag von Harry_993 am 21. Jul 2011, 20:52 bearbeitet]
Eminenz
Inventar
#2 erstellt: 22. Jul 2011, 06:34
Du kannst ruhig mal einen Blick über die Massenhersteller hinaus werfen. Es gibt neben Denon & Co gerade in dem Preisbereich noch ganz andere Hersteller, die hervorragende Amps bauen können.

HIER als Beispiel mal ein 42kg Panzerschrank.
Richard3108
Stammgast
#3 erstellt: 22. Jul 2011, 06:58
Eminenz: Bei Destiny sieht es so aus als ob die Chinesen persönlich Hand angelegt hätten.

Eine Frage zu den Destiny Hybriden - Meine Erfahrung mit Unison und Vincent-Hybriden ist, dass sie stark rauschen. Wie ist es bei Destiny? Hört man da was an wirkungsstarken LS?

GRUSS
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 22. Jul 2011, 10:36

Richard3108 schrieb:

Bei Destiny sieht es so aus als ob die Chinesen persönlich Hand angelegt hätten.


Warum?


Richard3108 schrieb:

Eine Frage zu den Destiny Hybriden - Meine Erfahrung mit Unison und Vincent-Hybriden ist, dass sie stark rauschen. Wie ist es bei Destiny? Hört man da was an wirkungsstarken LS?


Am Hörplatz ist bei mir noch nie ein Rauschen zu hören gewesen, egal welches Gerät ich im Einsatz hatte.
Wenn ich natürlich das Ohr an den Hochtöner presse, was für ein Schmarrn, dann ist sowas nicht ganz ungewöhnlich!

Die Magnat würde ich übrigens nicht als einen wirkungsgradstarken Lsp. bezeichnen!

Saludos
Glenn
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 22. Jul 2011, 13:54
Richard:

Bei Destiny sieht es so aus als ob die Chinesen persönlich Hand angelegt hätten.


stimmt wohl, die Qualität schwankt wohl stark:
hier mal ein Erfahrungsbericht zum Purer 3.3:
Destiny Purer 3.3
der war wohl auch nicht fehlerfrei.


Meine Erfahrung mit Unison und Vincent-Hybriden ist, dass sie stark rauschen.
,

Auch richtig zB über den Vincent 236 gibt es recht viele Klagen über Rauschen. Aber an den Magnat 1009 wohl eher nicht. Aber oft wird dem Verstärker beim Brummen oder Rauschen die Schuld gegeben. Meistens sind es andere Störquellen.

Der Denon PMA-2000AE ist sicher keine schlechte Wahl, aber
mehr als 1000 € würde ich nicht bezahlen. Gibt auch noch so viele andere Amps.
Die 1009 sollen ja unheimlich mild und smooth klingen.
Wenn man denn an Verstärker Schwurbelklang glauben mag, dann lieber mit einem dynamisch schwurbelig klingenden Amp kombinieren. Sonst könnte es nach eingeschlafenen Füssen klingen. Könnte auf den Denon zutreffen.


[Beitrag von Central_Scrutinizer am 22. Jul 2011, 14:02 bearbeitet]
Harry_993
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 22. Jul 2011, 20:29

Eminenz schrieb:
Du kannst ruhig mal einen Blick über die Massenhersteller hinaus werfen. Es gibt neben Denon & Co gerade in dem Preisbereich noch ganz andere Hersteller, die hervorragende Amps bauen können.

HIER als Beispiel mal ein 42kg Panzerschrank.


jo hab mir den Destiny mal angesehen, aber an das Design müsst ich mich erstmal gewöhnen. Schwer ist das Teil ja, 41 kg, aber nur weil er schwer ist, isser dann auch gut???

Grübel grübel und studier ...

Naja vielleicht melden sich ja noch andere Quantum 1005/1009 Besitzer

so long ...
Harry_993
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 22. Jul 2011, 20:36

Central_Scrutinizer schrieb:
Richard:

Bei Destiny sieht es so aus als ob die Chinesen persönlich Hand angelegt hätten.


stimmt wohl, die Qualität schwankt wohl stark:
hier mal ein Erfahrungsbericht zum Purer 3.3:
Destiny Purer 3.3
der war wohl auch nicht fehlerfrei.


Meine Erfahrung mit Unison und Vincent-Hybriden ist, dass sie stark rauschen.
,

Auch richtig zB über den Vincent 236 gibt es recht viele Klagen über Rauschen. Aber an den Magnat 1009 wohl eher nicht. Aber oft wird dem Verstärker beim Brummen oder Rauschen die Schuld gegeben. Meistens sind es andere Störquellen.

Der Denon PMA-2000AE ist sicher keine schlechte Wahl, aber
mehr als 1000 € würde ich nicht bezahlen. Gibt auch noch so viele andere Amps.
Die 1009 sollen ja unheimlich mild und smooth klingen.
Wenn man denn an Verstärker Schwurbelklang glauben mag, dann lieber mit einem dynamisch schwurbelig klingenden Amp kombinieren. Sonst könnte es nach eingeschlafenen Füssen klingen. Könnte auf den Denon zutreffen.


also schwurbeligen Klang will ich auf keinen Fall. Ich löhn doch net 5.000 Ocken damit ich mir dann schwurbeligen Klang anhören muss, geht gar net. Mir ham die Denons früher halt immer sehr gefallen, aber ich bin jetzt nicht auf die Marke fixiert. Vielleicht bestell ich mir mal den Harman Kardon 3390 und den NAD C725 BEE zum Probehören nach Hause, mal schauen wie die im Vergleich klingen...
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 22. Jul 2011, 20:47

damit ich mir dann schwurbeligen Klang anhören muss, geht gar


war nur scherzhaft gemeint, "schwurbelig" im Sinne von, man sollte die Auswirkung eines Verstärkers auf den Klang nicht überbewerten. Deshalb die Schwurbeltheorie.

Was soll der Denon 2000 den kosten, den du im Auge hast?
und wie kommst du auf 5000 €?


Kardon 3390 und den NAD C725 BEE


und warum die jetzt gerade, das sind doch Receiver

Den 3390 bekommst du schon für 300€.

Warum nicht zb den NAD 375BEE

hab ich dich mir "schwurbel" so durcheinander gebracht?

mein Tip Yamaha A-S 1000


[Beitrag von Central_Scrutinizer am 22. Jul 2011, 20:56 bearbeitet]
Harry_993
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 22. Jul 2011, 20:54
also der Denon kostet 1.400 € (wenn ich den beim Holländer bestell) und die Quantums ham 3.600 € gekostet,
macht zusammen 5k €
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 22. Jul 2011, 20:59

also der Denon kostet 1.400 € (wenn ich den beim Holländer bestell)


zu teuer, von Schluderbacher hatte ich im Nov 2009 ein Angebot über 1180 €.

und doch nicht etwa Stassenhifi.
Harry_993
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 22. Jul 2011, 21:03

Central_Scrutinizer schrieb:

damit ich mir dann schwurbeligen Klang anhören muss, geht gar


war nur scherzhaft gemeint, "schwurbelig" im Sinne von, man sollte die Auswirkung eines Verstärkers auf den Klang nicht überbewerten. Deshalb die Schwurbeltheorie.

Was soll der Denon 2000 den kosten, den du im Auge hast?
und wie kommst du auf 5000 €?


Kardon 3390 und den NAD C725 BEE


und warum die jetzt gerade, das sind doch Receiver

Den 3390 bekommst du schon für 300€.

Warum nicht zb den NAD 375BEE

hab ich dich mir "schwurbel" so durcheinander gebracht?

mein Tip Yamaha A-S 1000



am liebsten wär mir wieder ein Receiver (nur Stereo, kein AV) mit richtig Leistung, mit dem ich die Quantums "artgerecht" antreiben kann. Nachdem die aktuellen Denon Receiver nicht so doll sind, hab ich auch nach Verstärkern geschaut, auch wenn ich dann natürlich noch nen Tuner brauch und damit wieder 1 Gerät mehr....

Jedenfalls verlangen die 1009er ordentlich nach Leistung und das bringt mein alter DRA 935 nicht wirklich
Harry_993
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 22. Jul 2011, 21:08

Central_Scrutinizer schrieb:

also der Denon kostet 1.400 € (wenn ich den beim Holländer bestell)


zu teuer, von Schluderbacher hatte ich im Nov 2009 ein Angebot über 1180 €.

und doch nicht etwa Stassenhifi. :.


oops...jo
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 22. Jul 2011, 21:18

oops...jo


Stassen Hifi!
google mal nach Erfahrungsberichten. bei dem Laden wäre ich ganz ganz vorsichtig. Am besten hinfahren, nur Geld gegen Ware.

frag doch mal bei Schluderbacher an und frage nach Denon 2000/2010 AE.


[Beitrag von Central_Scrutinizer am 22. Jul 2011, 21:20 bearbeitet]
Harry_993
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 22. Jul 2011, 21:26
jo werde ich machen.
Und danke mit dem Hinweis auf den Holländer, das war mir net bekannt.
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 22. Jul 2011, 21:37
haste gefunden?:

Stassen Erfahrungen
Harry_993
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 22. Jul 2011, 21:43
jo ...
auf so Erfahrungen verzichte ich gerne
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 22. Jul 2011, 21:53
und den Yamaha A-S 1000 lässt du gegen den Denon PMA 2010AE antreten.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 23. Jul 2011, 09:17
Natürlich ist schwer nicht gleich gut, aber der Gewichtsunterschied muß ja schon irgendwo herkommen, mir würde es jedenfalls Gedanken machen.
Ob ein Hybrid zu deiner Magnat passt, keine Ahnung, genügend Strom liefert er und ob er rauscht musst Du testen, dafür gibt es ja das Rückgaberecht.

Aber es muss ja kein Hybrid sein, ein XTZ Class A 100 D3 würde sicherlich auch gut zur Magnat passen.
Für die gleiche Qualität und Leistung bezahlst Du im Mainstreambereich mal ganz locker das Doppelte!

Fette und gute Stereo-Receiver wie es früher mal gab sind relativ selten geworden, die Modelle beschränken sich meist auf den Einsteigerbereich.
Aber vielleicht ist es ja genau das was Du suchst und wenn es Dir an Leistung fehlt, bleibt noch genügend finanzielle Luft für eine Stereo-Endstufe.

Sherwood RX 772
Yamaha RX 797
Harman Kardon HK 3490 (leider hat die Marke so ihre Qualitätsprobleme)

Letztendlich ist es aber deine Entscheidung, mehr Geld für einen Namen und gute Test´s zu bezahlen oder auch mal etwas anderes auszuprobieren.

Saludos
Glenn


[Beitrag von GlennFresh am 23. Jul 2011, 09:36 bearbeitet]
Harry_993
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 23. Jul 2011, 16:15

GlennFresh schrieb:
Fette und gute Stereo-Receiver wie es früher mal gab sind relativ selten geworden, die Modelle beschränken sich meist auf den Einsteigerbereich.


Saludos
Glenn


wie recht du mit dieser Aussage hast, hätte ich echt net gedacht. Muss aber zugeben, daß ich den Receivermarkt die letzten Jahre nicht beobachtet habe.

Somit kann ich die Option Receiver abhaken, es muss also ein Verstärker her. Der HK 990 hat zwei optische Eingänge, der kommt schon mal in die engere Auswahl, da ich CDP und den Hifidelio gerne über LWL anschliessen möchte.

Sonst hab ich noch folgende Geräte auf der Liste:

Yamaha A-S 1000
NAD C 375BEE
Denon PMA 2000 oder 2010 AE

Bei den Stereo Verstärkern findet man ja nur noch selten optische Eingänge der HK 990 ist hier offensichtlich ne Ausnahme. Bin mir allerdings nicht sicher, ob ich die Entscheidung für nen Amp von dem Vorhandensein von opt. Eingängen machen soll. Hat das überhaupt Einfluss auf den Klang im Vergleich zu normalen Anschluss über Chinch)

schon wieder Grübel


[Beitrag von Harry_993 am 23. Jul 2011, 16:26 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 23. Jul 2011, 16:30
Dann solltest Du dir mal den XTZ Class A D3 für nur 699€ näher ansehen und nicht an dem dir bekannten Mainstreammarken festhalten.
Insbesondere die Marke HK hat mit Qualitätsproblemen zu kämpfen und zu dem kosten die genannten Geräte teilweise locker das doppelte!
Wie man den Mehrpreis logisch erklären will, darauf bin ich mal gespannt, insbesondere wenn man die Geräte direkt miteinander vergleicht!

Saludos
Glenn
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 24. Jul 2011, 09:53
Harry:
[quote]Bei den Stereo Verstärkern findet man ja nur noch selten optische Eingänge der HK 990 ist hier offensichtlich ne Ausnahme.[/quote]

Der HK 990 ist in meinen Augen einer der "besten" Verstärker den man kaufen kann. Aber nur theoretisch.

Viel Leistung
Einmessung
Bassmanagement
eingebaute Wandler (Digitaleingänge)
guter klang
günstig
auftrennbar

So muss in meinen Augen ein Verstärker gebaut sein.

Aber die kolportierten Qualitätsprobleme der Marke HK hat auch mich davon abgehalten das Teil zu kaufen. Kann aber auch sein das diese Probleme nur die längst ausgelaufenen AV Receiver (5er Serie war es glaube ich) betrafen. Wenn einmal der Ruf kaputt ist, dauert es Jahre wieder Vertrauen aufzubauen.

Ebenso einen Advance Acoustic, der auch digitale Eingänge hat, habe ich verworfen, wegen Qualitätsprobleme der Marke. Sowie XTZ die nahezu baugleich mit den Advance Acoustic sind.

Harry:
[quote]Bin mir allerdings nicht sicher, ob ich die Entscheidung für nen Amp von dem Vorhandensein von opt. Eingängen machen soll. Hat das überhaupt Einfluss auf den Klang im Vergleich zu normalen Anschluss über Chinch) [/quote]

das kommt auf das Quellgerät an. Es gibt Quellgeräte die mann besser digital anschliesst, da die Analogausgänge/Signale (D/A Wandler) minderwertiger sind, oder gar kein Analogausgang vorhanden ist. zB Notebooks/PCs, DVD Player oder Mediaplayer.


[Beitrag von Central_Scrutinizer am 24. Jul 2011, 10:26 bearbeitet]
Harry_993
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 24. Jul 2011, 10:29

GlennFresh schrieb:
Dann solltest Du dir mal den XTZ Class A D3 für nur 699€ näher ansehen und nicht an dem dir bekannten Mainstreammarken festhalten.
Insbesondere die Marke HK hat mit Qualitätsproblemen zu kämpfen und zu dem kosten die genannten Geräte teilweise locker das doppelte!
Wie man den Mehrpreis logisch erklären will, darauf bin ich mal gespannt, insbesondere wenn man die Geräte direkt miteinander vergleicht!

Saludos
Glenn


yo den hatte ich auf meiner Liste vergessen
Allerdings hat er nicht genügend Eingänge, so fehlt zum Beispiel der Tuner Eingang. Am Aux würde bei mir bereits der TV hängen, am CD der CDP und am opt. Eingang der HiFidelio. Wenn er mehr Eingänge hätte, würde ich den sofort bestellen, zumal bei dem Preis

Der HK 990 liegt bei 900 € wenn man in England bestellt,
allerdings gefällt mir das mit den Qualitätsprobleme überhaupt net, aber dafür mach ich besser nen neuen Fred auf ...


[Beitrag von Harry_993 am 24. Jul 2011, 10:48 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 24. Jul 2011, 10:45
Da liegt Central_Scrutinizer nicht ganz verkehrt, der HK 990 kommt mMn einem richtig guten Amp doch recht nahe!

Mir gefällt aber folgendes an dem Amp nicht:

- Zu viel Plastik, dadurch wirkt das Erscheinungsbild mMn billig und nicht wie in der Preisklasse üblich.
- Lüfter anstatt anständige konventionelle Kühlkörper, hat ja früher auch funktioniert, kostet aber wohl mehr.
- Qualität, das dürfte keinem User verborgen geblieben sein bzw. die Haptik ist nicht Preisklassen gerecht.

Das Einmesssystem ist sinnvoll, erfüllt aber (so glaube ich zumindest) nicht die Anforderungen an einen guten DSP.
Der lässt sich nämlich noch nach dem perönlichen Gusto verändern und zur einfacheren Bedienung mit dem PC verbinden.
Dort kann man dann alles ablesen und verändern, wenn ich mich diesbzgl. täuschen sollte, bitte ich darum mich entsprechend aufzuklären.
So ein DSP lässt sich aber als (kleines) Zusatzgerät erwerben, kostet gar nicht mal so viel und ist noch deutlich flexibler und effektiver nutzbar.

Aber das Netzteil schaut ordentlich aus inkl. Siebung, warum keine größeren Kühlkörper sondern zwei Lüfter verbaut sind, weiss ich nicht.
Wenn der Amp dann noch ein nettes Metallkleid tragen würde, wäre der HK wirklich ein Amp, wie man ihn sich wünschen würde, Schade drum.


@Harry 993

Der XTZ hat vier analoge Eingänge (mit Tape) + Phono (MM/MC) sowie 5 digitale Eingänge, das sollte doch eigentlich reichen, oder?
Der TV hat sicherlich einen Digitalausgang, wäre also dort besser aufgehoben, der Hifidelio bietet mMn einen optischen und koaxialen Ausgang.
Also wo ist das Problem, aber letztendlich musst Du wissen, wie Du deine Geräte anschliessen willst und welche bzw. wie viele Eingänge Du benötigst!

Den HK 990 in England kaufen und wenn es dann zu Problemen kommt, geht es dann so richtig los, mutig, ob sich die Geiz ist Geil Mentalität da lohnt?
Ich denke aber mal das man hier zu Lande beim Kauf eines HK990 auch einen guten Preis erzielen kann, der Amp steht ja wie ein Stein bei den Händlern.

Saludos
Glenn


[Beitrag von GlennFresh am 26. Jul 2011, 07:31 bearbeitet]
tcherbla
Inventar
#24 erstellt: 25. Jul 2011, 09:05
Hallo,

ich möchte kurz auch meine Erfahrungen hier einbringen.

Das Einmesssystem vom Harman taugt leider nichts.Der Frequenzgang war nach der Einmessung schlimmer als vorher.Lässt sich nicht manuell beeinflussen.
Der Denon 2000AE wird für die Magnat wahrscheinlich besser sein als der 2010AE,da Denon die Kritiken ernst genommen hat und den Hochtonbereich Ihrer Verstärker in der 10er Serie etwas "entschärft" hat.Der 2010 klingt jedenfalls etwas matt im Hochtonbereich und es fehlt an Feinauflösung.
Genauso wie beim HK990.
Die Magnat 1009 spielen extrem diszipliniert und kontrolliert und erscheinen vielleicht deshalb auf den ersten Blick etwas leblos.
Ich durfte sie gegen Zahlung des Kaufpreises von 1.950 € das Pärchen! zwei Wochen zu Hause hören und war sehr begeistert,was das Preis/Leistungsverhältnis angeht.

@ GlennFresh

So ein DSP lässt sich aber als (kleines) Zusatzgerät erwerben, kostet gar nicht mal so viel und ist noch deutlich flexibler und effektiver nutzbar.


Wo gibt es denn solch ein Gerät in qualitativ hochwertiger Ausführung zu erwerben ? Genau sowas suche ich.

Gruß
Peter
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 25. Jul 2011, 09:34
Moin

Also hat mich mein Eindruck bzgl. des HK990 nicht getäuscht!

Ich wusste gar nicht das ein Verstärker einen Hochtonbereich hat, ist das nicht Lsp. vorbehalten?

In Deutschland kenne ich solche DSP´s nur integriert oder im PA-Bereich!
Sehr gut aber teuer ist das Audiovolver, gibt es als PC Lösung und Fertiggerät.
In den USA ist man da schon etwas weiter, interessante Modelle sind z.B. diese hier:

http://minidsp.com/onlinestore/browse/15-minidsp-in-a-box?sef=hc

Saludos
Glenn
Harry_993
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 25. Jul 2011, 17:55

tcherbla schrieb:
Hallo,

ich möchte kurz auch meine Erfahrungen hier einbringen.

Ich durfte sie gegen Zahlung des Kaufpreises von 1.950 € das Pärchen! zwei Wochen zu Hause hören und war sehr begeistert,was das Preis/Leistungsverhältnis angeht.

Gruß
Peter


Servus Peter,

wer verkauft diese LS für 1.950 € das Paar?
Oder sind die mal vom LKW gefallen...

Gruß
Harry
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 25. Jul 2011, 18:35

Servus Peter,

wer verkauft diese LS für 1.950 € das Paar?
Oder sind die mal vom LKW gefallen...


das ist nicht unrealistisch, habe ich bei Ebay auch schon für den Preis weggehen sehen, Neuware.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 25. Jul 2011, 18:48
Was machst Du Dir eigentlich Gedanken um den Preis der Lsp., ich denke die hast Du schon, der Zug ist also abgefahren.
Viel mehr solltest Du dir doch die Statement´s bzgl. der Verstärker näher ansehen, es sei denn es tangiert Dich nicht mehr!

Saludos
Glenn
Harry_993
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 25. Jul 2011, 20:01
machst du Witze? Klar bin ich an dem Verstärker Thema dran, sonst hätt ich doch den Fred gar net eröffnet.

Mir war nur net klar, wie günstig man die LS bekommen kann, deshalb die Nachfrage von mir. Jetzt ist nämlich klar, dass ich definitiv zu teuer gekauft hab
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 26. Jul 2011, 06:40
Moin

Jeder hat vermutlich schon mal den einen oder anderen Euro zu viel bezahlt, das bringt unser Hobby so mit sich, cest la vie.
Es gibt aber Hersteller bzw. Produkte, die sind für besonders hohe Rabatte bzw. einen schnellen massiven Preisverfall bekannt.
Zu den Pappenheimern gehört mMn auch Magnat, das sollte man dem Händler klar machen wenn er annähernd UVP verlangt.

Den Fehler willst Du beim Verstärker sicher nicht nochmal machen, das ist verständlich, aber ob in UK kaufen die Lösung ist, bleibt fraglich.
Das gilt insbesondere dann, wenn die Marke bzw. Geräte als relativ störanfällig bekannt sind, auch hier zu Lande kann man günstig kaufen.

Nein, ich mache keine Witze, ein kurzes Statement oder eine Info bzgl. Verstärkerauswahl, hätte mich (uns) aber schon mal interessiert.
Ansonsten wird Dir der Thread wenig bringen, weil es so nur schwer möglich ist sinnvolle Beiträge zu leisten, die Dir vielleicht weiter helfen.

Saludos
Glenn
Harry_993
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 26. Jul 2011, 07:17
moin moin,

hab noch ein wenig recherchiert, der HK 990 wird es nicht werden, und in England werd ich auch net bestellen.

Ich schwanke jetzt eigentlich nur noch zwischen dem XTZ Class A 100 D3 und dem NAD C 375BEE, wobei der NAD 400 € teurer ist. Allerdings soll der Verstärker dann die nächsten 20 Jahre laufen, da kann ich auch mal paar Euronen investieren....

Gruß
Harry
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 26. Jul 2011, 07:31
Beides gute Verstärker, aber wer sagt Dir denn, das der NAD den Aufpreis wert ist und länger bzw. 20 Jahre hält?
Unsere Entscheidung wird meist von bekannten Namen und dem Prestige geprägt, das ist aber nicht nur im Hifibereich so.
Das inzwischen viele Geräte in China gefertigt werden oder die Bauteile von dort kommen, scheinen wir gerne zu vergessen.

Hier mal ein Beispiel:

http://www.artundvoi...hp?products_id=11695
http://www.hifi-und-lebensart.de/forum/showthread.php?t=1888

Ja ja, so ist das mit dem sogenannten High-End!

Saludos
Glenn
tcherbla
Inventar
#33 erstellt: 26. Jul 2011, 08:56
Hallo Harry,

die 1009 gab`s bei uns im Saturn als Aussteller in mocca/weiß.Ich hatte das Glück,zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu sein.Aber ansonsten sind Deine 10% auf Liste für eine Magnat nicht weltbewegend.
Ich habe sie aber nach zwei Wochen wieder abgegeben.Meine eigentlichen Lautsprecher waren nur für kurze Zeit außer Gefecht gesetzt und ich brauchte was hochwertiges zum Zeit überbrücken.

Verstärker von XTZ hatten mich auch mal vor zwei Jahren interessiert,da sie auf der World of Hifi einen Stereo-Verstärker mit integriertem DSP in Aussicht gestellt hatten.Wurde bis heute leider nichts draus.

So angenehm auch die Preise bei einem Direktvermarkter sein mögen,für mich bleibt immer die Frage des Wiederverkaufs und des Service offen.Nach 5 oder 10 Jahren wirst Du für einen Yamaha,Denon,Marantz,NAD Ersatzteile bekommen.Den XTZ wird man dann wahrscheinlich unter Motoradzubehör suchen Einen NAD nach 5 Jahren zu verkaufen gestaltet sich auch mit Sicherheit einfacher,als einen XTZ unter die Leute zu bringen.
Aber das ist meine ganz persönliche Sicht der Dinge.
Ich kauf lieber ein Markenprodukt preiswert - dann hält sich der Wertverlust in Grenzen.

Gruß
Peter
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 26. Jul 2011, 09:03

Verstärker von XTZ hatten mich auch mal vor zwei Jahren interessiert,da sie auf der World of Hifi einen Stereo-Verstärker mit integriertem DSP in Aussicht gestellt hatten.Wurde bis heute leider nichts draus.

So angenehm auch die Preise bei einem Direktvermarkter sein mögen,für mich bleibt immer die Frage des Wiederverkaufs und des Service offen.Nach 5 oder 10 Jahren wirst Du für einen Yamaha,Denon,Marantz,NAD Ersatzteile bekommen.Den XTZ wird man dann wahrscheinlich unter Motoradzubehör suchen Einen NAD nach 5 Jahren zu verkaufen gestaltet sich auch mit Sicherheit einfacher,als einen XTZ unter die Leute zu bringen.


da ist was dran, zudem ist der XTZ nahezu baugleich mit Advance Acoustic. Die Marke hat sich in den letzten Jahren in Sachen Qualität auch nicht mit Ruhm bekleckert.
tcherbla
Inventar
#35 erstellt: 26. Jul 2011, 09:57
Ach ja,
die großen Marantz und Denon kommen nicht aus China

Wo wir bei Marantz sind - der PM 15 S2 könnte der Magnat auch zum Leben verhelfen.

Gruß
Peter
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 26. Jul 2011, 17:34
Hi

Bis auf ein paar Ausnahmen, verlieren auch Markengeräte beim Wiederverkauf erheblich an Wert, für mich ist das eine Milchmädchenrechnung!
Es ging mir aber hauptsächlich um die Frage, was ist in 20 Jahren und die kann niemand wirklich beantwortet, oder wer hat hier die Kristallkugel?
Wer die Augen vor solchem "Nepp" (siehe meine Links) verschliesst und immer noch glaubt High-End ist was besonderes, der täuscht sich gewaltig.
Was die Ersatzteile betrifft, da sich heute schon viele Markenhersteller ihre Bauteile in China fertigen lassen, ist das doch alles kein echtes Problem.
Die passenden Bauteile bekommt jeder Elektroniker zu kaufen, ohne großen Aufwand, wer es nicht glaubt kann sich hier ja gerne mal Rückversichern.

Ich denke man versucht sich hier noch immer etwas schön zu reden, ist aber auch nur mein persönlicher Standpunkt der Dinge.
Letztendlich muss jeder selbst entscheiden was für ihn wichtig ist und wie er sein sauer verdientes Geld unter die Leute bringt.

Das XTZ nahezu baugleich ist, stimmt so nicht, die Basis und die Mutter sind ähnlich bzw. gleich, das war es dann aber auch schon.
Die Lautstärkeregelung ist beim XTZ digital, das Endstufenkonzept (Class A) ist ein anderes, nur um mal zwei Beispiele zu nennen.

Ob die großen Marantz und Denon komplett in Japan gefertigt werden, inkl. aller verwendeten Bauteile, bezweifle ich mal stark, hast Du da Beweise bzw. Fakten?
Aber das muss ja auch kein Nachteil sein, nur die Preispolitik gefällt mir diesbzgl. halt nicht und ein PM15 ist nach ein paar Jahren auch nur noch etwa 500€ wert!

Was soll´s, ich will den TE weder zu dem einen noch zu dem anderen Modell raten, sondern nur aufzeigen, das nicht alles so ist wie es aussieht!

Saludos
Glenn
tcherbla
Inventar
#37 erstellt: 26. Jul 2011, 18:54
Hallo Glenn,

der PM 15 wird in Japan gefertigt.Die Elektronikteile werden mit Sicherheit nicht alle aus Japan stammen,bzw.werden nicht von Marantz Japan gefertigt.
Ein VW Golf besteht ja auch nur zu 27% aus dt.Teilen.
Aber die Japaner können gut fertigen.Und wenn ich ein Premiumprodukt kaufe erwarte ich,dass der namhafte Hersteller einen gewissen Service bietet.
Außerdem ist der Wertverlust nicht so hoch,wenn man entsprechend einkauft.Man muss ja nicht 1800 € bezahlen.Für 1280 € sieht die Kostenrechnung deutlich besser aus.

Aber wie ich auch schon sagte.Jeder hat da seine eigene Herangehensweise.
Sicherlich wird das Preis/Leistungsverhältnis bei XTZ stimmen.Aber bei sogenannten HighEnd-Produkten sieht die Kostenrechnung gar nicht so dramatisch aus,wie der erste Blick suggeriert.Augen auf beim Gerätekauf sag ich da nur.
Hätte ich die Magnat für 1950 € behalten,wäre der Verlust nach 4 Jahren nicht dramatisch ausgefallen.

Gruß
Peter
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 26. Jul 2011, 19:25
tcherbla:

Ich habe sie aber nach zwei Wochen wieder abgegeben.Meine eigentlichen Lautsprecher waren nur für kurze Zeit außer Gefecht gesetzt und ich brauchte was hochwertiges zum Zeit überbrücken.


hast du sie dem Händler wieder auf den "Hof" gestellt oder verkauft?


[Beitrag von Central_Scrutinizer am 26. Jul 2011, 19:26 bearbeitet]
tcherbla
Inventar
#39 erstellt: 27. Jul 2011, 08:44
Hallo,

in der Bucht einen Stand aufgemacht,für 2500 € offeriert und schlussendlich für 2380 € verkauft.Mehr gab`s auf die Schnelle nicht.

Gruß
Peter
Harry_993
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 27. Jul 2011, 10:33
mahlzeit,

hab mich jetzt für den NAD entschieden.

Danke für die zahlreichen Vorschläge/Hinweise, das war sehr hilfreich für mich, gut dass es das Forum gibt

Melde mich dann mit dem Feedback, wenn der NAD warmgelaufen ist

Gruß
Harry
tcherbla
Inventar
#41 erstellt: 27. Jul 2011, 10:40
Hallo Harry und viel Spass damit

Gruß
Peter
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 27. Jul 2011, 11:10
Harry:

am liebsten wär mir wieder ein Receiver (nur Stereo, kein AV) mit richtig Leistung, mit dem ich die Quantums "artgerecht" antreiben kann. Nachdem die aktuellen Denon Receiver nicht so doll sind, hab ich auch nach Verstärkern geschaut, auch wenn ich dann natürlich noch nen Tuner brauch und damit wieder 1 Gerät mehr....


na der 725BEE hat mit 2*50 Watt ja eine brachiale Leistung. Aber reichen wirds wohl.

Das Ding hat ja nicht mal Internetradio. Nur UKW und das tote DAB um zum 3 milliardensten Mal die POP Hits der 80 er Jahre zu hören.
JOHN FARNHAM - YOU'RE THE VOICE , zum 3650000 mal.
Morgenmän Franky.
Was für eine Folter

Komische Wahl.


Aber viel Spass damit.


[Beitrag von Central_Scrutinizer am 27. Jul 2011, 11:20 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 27. Jul 2011, 11:58
Wirklich nachvollziehen kann ich die Entscheidung des TE auch nicht so ganz, aber er wird (hoffentlich) seine guten Gründe dafür haben.

Natürlich wünsche ich ebenfalls viel Spaß mit dem neuen Gerät!

Saludos
Glenn
Harry_993
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 27. Jul 2011, 12:46

vielleicht war das etwas missverständlich:

Ich hab den Verstärkter NAD C 375BEE bestellt, da ist nix mit Radio usw.....

BTW, bei mir läuft als Radiosender ausschliesslich Rockantenne


Gruß
Harry


[Beitrag von Harry_993 am 27. Jul 2011, 12:48 bearbeitet]
Eminenz
Inventar
#45 erstellt: 27. Jul 2011, 12:49
Jo, hattest du ja schon oben geschrieben.


Harry_993 schrieb:

Ich schwanke jetzt eigentlich nur noch zwischen dem XTZ Class A 100 D3 und dem NAD C 375BEE, wobei der NAD 400 € teurer ist.


Hatte wohl Central_Scru.. einen Zahlendreher beim googeln
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 27. Jul 2011, 14:10

vielleicht war das etwas missverständlich:

Ich hab den Verstärkter NAD C 375BEE bestellt, da ist nix mit Radio usw.....


ok ein Missverständnis, oben war vom 725 die Rede.

Alles klar.
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 27. Jul 2011, 14:29
Stimmt, es war von beiden NAD Modellen die Rede, dem 725 und 375, aber welches es letztendlich geworden ist wissen wir ja jetzt!

Saludos
Glenn
Harry_993
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 28. Jul 2011, 17:01
So, der NAD C 375BEE ist heute eingetroffen.
Beim Auspacken musste ich feststellen, kein Netzkabel dabei Ok, nicht weiter schlimm, hab einige Netzkabel mit Kaltgerätestecker im Keller rumliegen.

Dann den Amp angeschlossen, natürlich erstmal die LS-Kabelenden schön sauber abisoliert und dann mit grosser Erwartung gelauscht. Erster Eindruck: Hmm, klingt irgendwie dünn, da fehlt Volumen. Aber jetzt kommts:

Egal welche Quelle, der rechte Kanal ist immer lauter wie der linke, und zwar hörbar. Balance steht exakt in der Mitte. Beim drehen der Balance von kpl. rechts auf links und umgekehrt ist der rechte LS immer lauter als der linke. Das ist sicher nicht normal. Jemand ne Idee was das sein kann? Oder hab ich Montagsgerät erwischt? Das hätte doch bei der Endkontrolle auffallen müssen

Gruß
Harry


[Beitrag von Harry_993 am 28. Jul 2011, 17:03 bearbeitet]
GlennFresh
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 28. Jul 2011, 17:33
ich will ja nicht spotten, aber jetzt weisst Du warum ich meine berechtigten Zweifel angemeldet habe.
Auch ein Markengerät bürgt nicht immer für aller höchste Qualität und die 20 Jahre kannst Du auch streichen.

Ist das Gerät neu?

Wenn ja, dann schick den gleich wieder zurück, normal ist das jedenfalls nicht!

Saludos
Glenn
Central_Scrutinizer
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 28. Jul 2011, 18:44
Harry
kann? Oder hab ich Montagsgerät erwischt? Das hätte doch bei der Endkontrolle auffallen müssen


neulich im Forum hat sich auch einer über seinen NAD AV Receiver beschwert, weil dauernd kaputt. Und meinte die Marke hätte generell Qualitätsprobleme. Ist anscheinend was dran.

ich hoffe nicht beim "Holländer" gekauft.


[Beitrag von Central_Scrutinizer am 28. Jul 2011, 18:45 bearbeitet]
Harry_993
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 28. Jul 2011, 19:27
nein, sondern beim Schluderbacher.
Wobei der Händler nix dafür kann, wenn der Hersteller schlampig arbeitet...
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Magnat Quantum 1009, welcher Verstärker passt dazu?
Harry_993 am 19.01.2016  –  Letzte Antwort am 24.01.2016  –  3 Beiträge
Magnat Quantum 507 an Denon PMA 655R?
webreiter am 12.12.2008  –  Letzte Antwort am 13.12.2008  –  5 Beiträge
Denon PMA-2000AE an JBL L50?
joeblack1963 am 30.07.2007  –  Letzte Antwort am 01.08.2007  –  7 Beiträge
Frage mit Magnat Quantum 1009 endstufe
DJ_Dicker26 am 09.07.2010  –  Letzte Antwort am 04.07.2012  –  28 Beiträge
Gute Kombination? (Denon PMA-720+Magnat Quantum 603)
the_real1 am 16.09.2010  –  Letzte Antwort am 16.09.2010  –  5 Beiträge
Denon PMA-900V / Magnat Quantum
Azarnoth am 20.12.2010  –  Letzte Antwort am 21.12.2010  –  2 Beiträge
Magnat Quantum 657 Verstärker
jesusxxl am 04.10.2011  –  Letzte Antwort am 04.10.2011  –  5 Beiträge
Welcher Verstärker für Magnat Quantum 1009
Martin.ne am 03.03.2014  –  Letzte Antwort am 08.03.2014  –  6 Beiträge
Magnat Quantum 1009 kaufen oder Andere
Gurus am 01.06.2014  –  Letzte Antwort am 28.08.2014  –  27 Beiträge
Denon PMA-2000AE wie ist er ?
Traktor_1 am 23.03.2006  –  Letzte Antwort am 05.04.2006  –  15 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Magnat
  • Denon
  • Yamaha
  • Sherwood
  • Akai
  • Harman-Kardon
  • Thomson
  • NAD

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 107 )
  • Neuestes Mitglied*McIntosh-Fan*
  • Gesamtzahl an Themen1.346.014
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.676.491