Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


David gegen Goliath - Wie gegen Brüllwürfel durchsetzten?

+A -A
Autor
Beitrag
ejzr
Neuling
#1 erstellt: 16. Sep 2013, 20:19
Hey Leute,

Bin gerade etwas am Verweifeln und brauche daher dringend eure Hilfe. ETWAS? Was red ich da, ich bin am durchdrehen!
Nach stundenlanger Recherche für ein angemessenes, gutes Soundsystem sind meine Eltern dabei alle meine Pläne über den Haufen zu werfen, und stattdessen Brüllwürfel anzuschaffen. Da solche 'Dinger' nicht meinen Vorstellungen von "Musik hören" entsprechen, werde ich nicht kampflos kapitulieren. Da mir so langsam die "Munition" ausgeht, bin ich jedoch dringend auf eure Unterstützung angewiesen.

Aber erstmal von vorne:
Ursprünglich hatte ich dieses Benutzerkonto erstellt, um nach Vorschlägen zur Beschallung unseres ca 19m² Dachbodens zu fragen. Meine Eltern haben nämlich beschlossen diesen zu renovieren und neu einzurichten, um einen gemütlichen Ort zum "chillen" zu schaffen. Um mehr Licht zu schaffen, wurden bereits 3 große Dachfächenfenster eingebaut. Als meine Mutter vorschlug, einen Flachbildfernseher an die Wand zu hängen und mir die Recherche übertrug, war für mich klar, dass noch zusätzliche Boxen benötigt werden. Davon hingegen war sie nicht so begeistert, sie hatte damit gerechnet die internen Boxen würden reichen, und wünschte sich eine 'dezente' Lösung.

Raumplan:
Dachboden Maße


Obwohl ich keine/wenig Ahnung vom Thema hatte, hab ich jedoch den Ergeiz entwickelt, selber eine Lösung zu finden (anstatt einfach faul zu fragen).
Das Ziel ist ein 'guter', aber kein 'audiophiler', Klang bei einer möglichst kleinen Baugröße und einer guten Optik.


Meine Überlegungen:

Raumklang:

1. Da der Raum absolut unförmig ist, scheidet ein 5.1 System sowieso aus, die Boxen können nicht richtig angebracht werden und der Sound verteillt sich äußerst ungleichmäßig. Dies ist insbesondere kritisch, weil es nicht möglich ist, "Probezuhören" (Kabel soller in der Wand verschwinden, Möbel und sonstige Einrichtung passen sein)

2. Eine Soundbar (der Wunsch meiner Mutter, da schön & dezent) macht ebenfalls kein Sinn, denn ihr "Spezialgebiet", der Raumklang kann durch den komplexen Raum nicht ausreichend erzeugt werden.

3. Ich plane das System sowieso hauptsächlich für Musik (85%) zu nutzen, 5.1 ist somit überhaupt nicht notwendig.


Da ein Raumklang aus verschiedenen Gründen ausscheidet (weder machbar noch notwendig), habe ich mich auf Stereo festgelegt. Auch hier soll 'dezent' das Hauptaugenmerk sein:

1. Da der Fernseher wandmontiert sein soll, sollten dies die Boxen auch sein. Als guten Kompromiss zwichen Größe und Soundqualität habe ich die Canton GLE 410 (2er Set ~230€) oder Nubert WS-201 (1er ~190€) in betracht gezogen. Beide schmiegen sich flach an die Wand (9 bzw 10cm) und bieten einen verhälltinismäßig guten Klang.

2. Die Boxen sind passiv (wie üblich) und brauchen daher noch einen Verstarker. Der 'klassische' AVR scheidet aus, er ist schlicht und einfach zu 'fett'. Als Lösung hab ich den Stereoverstärker SA-98 von S.M.S.L. (~140€) gefunden. Dieser ist zwar nur ein Klasse D Verstärker und besitzt eine THD von bis zu 10%, unter normalen Bedingungen (<50W pro Channel) bleibt die THD jedoch unter 0,2%, was laut Wikipedia - zumindest für den 'normalen' Konsument - unhörbar ist (THD <0,1 bei P<30W). Im Austauch ist der Verstärker winzigst und hat ausschließlich hochqualitative Bauelemente verbaut.

3. Um tiefe Töne präziser darstellen zu können, habe ich mich für ein zusätzlichen Subwoofer entschieden. Auch hier ist eine möglichst kleine Baugröße wichtig. Zusätzlich ist aber auch ein HiLevel Eingang von nöten, da der Verstärker auch AW-331 von Nubert (~299€), da dieser HiLevel Ausgänge besitzt, an denen die tiefen Frequenzen rausgefiltert werden. Alternativ käme auch der AS 85.2 SC von Canton (~230€) in Betracht.


Zusammenfassung:

Boxen (2st.):
- Canton GLE 410 (2er Set ~230€)
- Nubert WS-201 (1er ~190€)
Verstärker:
- S.M.S.L. SA-98 (140€)
Subwoofer:
- Nubert AW-331 (~299€)
- Canton AS 85.2 SC (~230€)

Aufstellung:
Der Fernseher soll auf die große, schräge Wand, die Boxen logischer Weise links und rechts daneben. Der Subwoofer soll in die Ecke rechts vom Fernseher, wie auch der Verstärker. Diesen würde ich gerne auf dem Subwoofer platzieren, ist das mit entsprechenden Füßen machbar?

Verkabelung sähe aus wie folgt:
TV > Verstärker > Subwoofer > Boxen



Mein Problem:

Als ich meine Ergebnisse meiner Mutter vorstellte, wusste ich schon, dass sie nicht begeistert seien würde und habe das auch nicht erwartet. Aber eine derartige Ablehnung auch nicht. Sie fand kein Teil ansprechend, die Boxen wurden zu "Klötzen an der Wand", der Verstärker "sieht aus wie selbst gebaut" und hätte nach ihrer Meinung auch "aus der DDR sein können" und alle Subwoofer sind halt sowieso nur hässliche Klötze, die doof rumstehen.
Ihr schwebt immernoch eine Soundbar oder olle "Brüllwürfel" als Optimum vor. Das eigendliche Problem ist jedoch, dass mein Vater auf ihrer Seite steht, er wolle noch nicht mal den Fernseher haben, sondern stattdessen einen "technikfreien Raum".

ICH hingegen hab kein Bock auf Brüllwürfel, gerade nicht in einem Raum, der neu gestaltet werden soll und man alle Möglichkeiten offen hat. Ich denke ihr könnt das ganz gut nachvollziehen.

Wie ihr seht, stecke ich in einem ziemlichen Dilemma. Allerdings ist auch noch nix zu spät, es sind noch keine entgültigen Beschlüsse gefasst. Da aber auch baldig Kabel verlegt werden sollen (vielleicht schon bereits in einer Woche), hab ich es allerdings durchaus eilig.

Was haltet ihr insgesamt von meiner Zusammenstellung unter Berücksichtigung der gegebenen Umstände und Preisrahmen?
Habt ihr Ideen wie ich die oben genannte Kombination sinnvoll und argumentativ verteidigen kann? Wie gehe ich eine solche Diskussion am ehesten/ besten an?
Für den Fall, dass ich Kompromisse eingehen muss, bei welchen Punkten sollte ich am ehesten nachgeben? Gibt es vergleichbare Alternativprodukte? Wenn das ganze doch auf Brüllwürfel hinausleuft, gibt es da welche, die nicht so stark ... 'kreischen'?

Ja, ich weiß, ich verlange viel von euch, aber dieses Thema ist mir sehr wichtig und ihr würdet mir mit präziesen Vorschlägen einen riesen Gefallen tun. Kommentare wie "dein Vorschlag ist scheiße, da kannste ja auch gleich die Brüllwürfel nehmen" helfen mir nämlich nicht weiter.
Als kleine 'Gegenleistung' biete ich Fotos und ein (Test-)Bericht der fertigen Anlagen an (den ich natürlich hier posten werde).



Vielen Dank schon mal im Vorraus
    Dennis


PS: Sry für den langen post, ich hoffe ihr könnt mir verzeihen
Toastbrod
Stammgast
#2 erstellt: 16. Sep 2013, 20:32
Tut mir leid, aber deine Eltern kann ich auch gut verstehen. Für mich sind Brüllwürfel oder eine Soundbar ein guter Kompromiss. Man muss nicht immer das tollste haben, wenn es zu Lasten der Optik geht. Whrend eines guten Films vergisst man sowieso schnell ob alle Frequenzen jetzt 100ig neutral wiedergegeben werden.

Der größte Sprung ist immer noch, der vom TV-Lautsprecher zur externen Lösung.
Tywin
Inventar
#3 erstellt: 16. Sep 2013, 21:00
Hallo Dennis,

es gibt durchaus frauentaugliche "Brüllwürfel", die zusammen mit einem Subwoofer einen "richtig guten" Klang erzeugen. Das dann auch noch nahezu unabhängig von der Positionierung.

Leider ist der Spaß nicht billig. Schau doch mal nach "Cabasse IO (Sockelversion)".

http://www.cabasse.c...-santorin-25?lang=de

http://www.loftsound...ueckpreis::6186.html

http://www.digitalfe...-Teil-3.77841.0.html

Ein teurer Subwoofer von Cabasse muss es nicht sein. Da findet sich sicher eine günstigere Möglichkeit.

Was hier im Forum immer mal wieder angepriesen wird und bezüglich Aufstellungsmöglichkeiten und Design vielleicht gefällt, sind die Duevel Planets, die auch ohne einen Subwoofer auskommen und somit im Vergleich mit den Cabasse IO quasi ein "Sonderangebot" darstellen.

http://www.fairaudio...el-planets-test.html


[Beitrag von Tywin am 16. Sep 2013, 21:16 bearbeitet]
dude_hd
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 17. Sep 2013, 12:18
Hallo, Dennis,

erstmal schließe ich mich Toastbrod an, manchmal muss es eben ein Kompromiss sein, der aber verschmerzbar sein wird. Mit deinem Setup in der Umgebung wirst du auch keinen Blumentopf gewinnen. Von welchen "Brüllwürfeln" bzw. welcher Soundbar reden wir denn eigentlich? Bei der Soundbar hast du wenigstens den Vorteil, dass sie einige ganz grobe Schnitzer in der Akustik kaschieren kann. Hat bei einem Bekannten von mir ganz gut geklappt, und dort sind die Voraussetzungen noch deutlich schlechter als bei euch.
Wir haben uns (allerdings bei besseren Voraussetzungen) fünf Elipson Planet L an die Wand geschraubt. Sehen toll aus (vor allem auch die Halterungen) und klingen sehr ordentlich. Gibt es auch in einer M-Version. Ähnlich wie Cabasse ein Hersteller, den es schon sehr lange gibt.

Aber mit den Dachfenstern, einem schönen Fernseher, einer guten Soundbar und einer schicken Sitzgelegenheit könnte das schon ein toller Raum zum Chillen werden, auch wenn klanglich vielleicht irgendwie mehr ginge. Was soll's. Also würde ich versuchen, deine Mutter bei der Auswahl der Soundbar zu "motivieren". :-)

Gruß, Stefan
paul1
Stammgast
#5 erstellt: 17. Sep 2013, 12:47
Hast Du überhaupt schon einmal eine vernünftige Soundbar hören können? Ich kenne mich damit zwar auch nicht sehr gut aus, könnte mir aber durchaus vorstellen das diese sehr passabel klingen können (z.B. B+W o.ä.) Allerdings sind diese Dinger relativ teuer.

Ansonsten gibt es mittlerweile neben Bose viele andere Lautsprecherhersteller die sogenannte Minisysteme herstellen (z.B. KEF, Cambridge Audio, B+W, usw.) Auch diese sind nicht unbedingt ganz billig sollen aber durchaus sehr gut klingen. Auch das Design der Subwoofer ist bei diesen Systemen teilweise sehr interessant (B+W hat zB. eine Art Kugel).
dr.dimitri
Stammgast
#6 erstellt: 17. Sep 2013, 13:41
Warum nicht die Flucht nach vorne antreten? Es gibt genügen schöne Standboxen, die sich harmonisch ins Gesamtkonzept einfügen. Gleiches gilt für Stereoverstärker. Vielleicht eine schöne Röhre? Das leichte glühen sieht sicherlich nicht schlecht aus.
liesbeth
Inventar
#7 erstellt: 17. Sep 2013, 14:03
Wer nutzt das Zimmer den später?
Nur deine Eltern oder Du auch?
Und wenn Du es auch nutzt wie lange noch? Auszug?

Wenn deine Mutter das zimmer nutzen wird und die Rechnung für die Ls zahlt, würde ich sie auch ernst nehmen und mich halt im Bereich der besseren Soundbars oder Brüllwürfel umsehen...


Und sonst nimmst Du Mama mal mit in ein Hifistudio, so dass sie die Unterschiede hören kann und dann entscheidet.
oto1
Stammgast
#8 erstellt: 17. Sep 2013, 14:05
http://www.genelec.de/de/G-One.html

Schau Dir mal diese lösungen an, da entfällt schon mal der verstärker
Gelegenheitshörer
Stammgast
#9 erstellt: 17. Sep 2013, 14:23

ejzr (Beitrag #1) schrieb:
Ursprünglich hatte ich dieses Benutzerkonto erstellt, um nach Vorschlägen zur Beschallung unseres ca 19m² Dachbodens zu fragen. Meine Eltern haben nämlich beschlossen diesen zu renovieren und neu einzurichten, um einen gemütlichen Ort zum "chillen" zu schaffen. Um mehr Licht zu schaffen, wurden bereits 3 große Dachfächenfenster eingebaut. Als meine Mutter vorschlug, einen Flachbildfernseher an die Wand zu hängen und mir die Recherche übertrug, war für mich klar, dass noch zusätzliche Boxen benötigt werden. Davon hingegen war sie nicht so begeistert, sie hatte damit gerechnet die internen Boxen würden reichen, und wünschte sich eine 'dezente' Lösung.


Was ist denn jetzt eigentlich das Hauptproblem? Das Aussehen oder die Kohle?

Wer müsste denn die Lautsprecher bezahlen? Deine Eltern oder Du von Deinen Ersparnissen? Und Wie groß ist überhaupt das Budget, dass Deine Mutter akzeptieren würde?


Als ich meine Ergebnisse meiner Mutter vorstellte, wusste ich schon, dass sie nicht begeistert seien würde und habe das auch nicht erwartet. Aber eine derartige Ablehnung auch nicht. Sie fand kein Teil ansprechend, die Boxen wurden zu "Klötzen an der Wand",


Aus Sicht von jemandem, der keinen Wert auf guten Klang legt, ist das auch zutreffend: Die meisten Lautsprecher sind nun einmal Klötze.


der Verstärker "sieht aus wie selbst gebaut" und hätte nach ihrer Meinung auch "aus der DDR sein können"


Ersetze "DDR" durch "China" und es kommt hin. Wobei ich den so hässlich eigentlich gar nicht finde.


und alle Subwoofer sind halt sowieso nur hässliche Klötze, die doof rumstehen.


Rein optisch zutreffend beschrieben.


Ihr schwebt immernoch eine Soundbar oder olle "Brüllwürfel" als Optimum vor. Das eigendliche Problem ist jedoch, dass mein Vater auf ihrer Seite steht, er wolle noch nicht mal den Fernseher haben, sondern stattdessen einen "technikfreien Raum".


Wie sind Deine Eltern denn eigentlich drauf? Wie soll man "chillen" ohne Musik? Und wie soll man Musik hören in einem technikfreien Raum?

Im Grunde ist es ganz einfach: Die Gerätschaften, die man braucht, um guten Klang zu produzieren können zwar je nach Geschmack ganz schick aussehen, aber sie sind fast nie dezent. Wenn man guten Klang möchte, muss man also in gewissem Maße mit Klötzen im Raum leben. Anders geht es nicht.
oto1
Stammgast
#10 erstellt: 17. Sep 2013, 14:28

Gelegenheitshörer (Beitrag #9) schrieb:
Wenn man guten Klang möchte, muss man also in gewissem Maße mit Klötzen im Raum leben. Anders geht es nicht.

Naja, es gibt auch einbau-LS und es geht immer anders!
Gelegenheitshörer
Stammgast
#11 erstellt: 17. Sep 2013, 15:26

oto1 (Beitrag #10) schrieb:
Naja, es gibt auch einbau-LS und es geht immer anders!


Einau-LS haben aber gravierende praktische Nachteile und sind im Privatbereich nicht umsonst so wenig verbreitet.

Aber Du hast recht: Wenn man sehr viele Kohle übrig hat, kann auch das eine Lösung sein.
Pizza_66
Inventar
#12 erstellt: 17. Sep 2013, 16:19
Ich hab dir mal was "Gescheites" / Gebrauchtes zusammen gestellt:

Verstärker: Onkyo A9030 mit Sub-out:

http://www.ebay.de/i...&hash=item2a30ec4fba

Lautsprecher: KEF IQ 3 bzw. IQ 30: Durch das Uni-Q Chassis haben die LS eine holographische Abstrahlcharakteristik, die auch bei Filmen einen Hauch von Räumlichkeit/Surround aufkommen lassen. Für Musik sowieso geeignet.

http://www.ebay.de/sch/i.html?_sacat=0&_nkw=kef+iq3&_frs=1

Sub: Das wird schwierig. Ich gehe davon aus, dass der Sub im Bass nur unterstützen soll und du nicht das den Tiefgang und die Pegel benötigst. Mein Tipp wäre ein aktiver Sub mit 20-er Chassis, z.B. von Elac. Hier darf dann auch das Design im Vordergrund stehen, wenn meine Vermutungen zutreffen:

http://www.ebay.de/s...sub+esp&_sacat=14990


Alternativ könntest du auch auf den Sub verzichten und schicke, gute Stand-LS kaufen. Z.B. KEF IQ7 / IQ70 oder die Quadral Chromium Style 50, die mehr können, als man ihnen ansieht ...
Passat
Moderator
#13 erstellt: 17. Sep 2013, 16:33

Gelegenheitshörer (Beitrag #9) schrieb:
Wie sind Deine Eltern denn eigentlich drauf? Wie soll man "chillen" ohne Musik? Und wie soll man Musik hören in einem technikfreien Raum?


Ich finde, das die völlig Recht haben.
Wenn ich wirklich faulenzen (neudeutsch und idiotisch: "chillen") und entspannen will, dann ohne TV oder Musik.
Einfach ins Sofa/in den Sessel fallen lassen und einfach einmal gar nichts tun.

Wenn ich einen solchen Raum planen würde, dann würde da auch absolut null Technik (abgesehen von elektrischen Licht) rein kommen.

Mache ich manchmal abends, wenns draußen schon dunkel ist:
TV aus, Anlage aus, Licht aus, brennende Kerze und ein Glas Wein o.Ä. auf den Tisch, rauf aufs Sofa und einfach einmal rein gar nichts machen und entspannen.
Musik, TV etc. lenkt nur vom Entspannen ab.

Grüße
Roman
Gelegenheitshörer
Stammgast
#14 erstellt: 17. Sep 2013, 17:43

Passat (Beitrag #13) schrieb:

Gelegenheitshörer (Beitrag #9) schrieb:
Wie sind Deine Eltern denn eigentlich drauf? Wie soll man "chillen" ohne Musik? Und wie soll man Musik hören in einem technikfreien Raum?


Ich finde, das die völlig Recht haben.
Wenn ich wirklich faulenzen (neudeutsch und idiotisch: "chillen") und entspannen will, dann ohne TV oder Musik.
Einfach ins Sofa/in den Sessel fallen lassen und einfach einmal gar nichts tun.


Das "chillen" habe ich ja aus dem Eröffnungsbeitrag übernommen, das stammt also nicht von mir.

Ich kenne den Begriff nur von meinem zehn Jahre jüngeren Bruder, und wenn der mit seinen Freunden "abchillt", dann läuft dabei eigentlich immer Musik.

Zudem: Abschalten kann man die Gerätschaften immer noch, und wenn ich pennen will, dann gehe ich ins Schlafzimmer.
Der_Tom
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 17. Sep 2013, 18:05
Wenn ich es richtig gelesen habe soll es ein Raum für die ganze Familie sein, der Vater, der am liebsten gar keine Geräte haben möchte, die Mutter die einen TV möchte und der Sohn der auch mal Musik hören möchte!
Leider ist es wie immer, die Frau möchte bestimmen!

Nur für Musik auch wenn der Anspruch gering ist, halte ich Brüllwürfel für ungeeignet, um den Filmton aufzumöbeln mag es ok sein, für Musik muss man sowas nicht haben, von einer Soundbar kann ich nur abraten !
Ohne Kompromiss geht es hier wohl nicht, die recherchierten LS vom TE finde ich jetzt gar nicht so schlecht, nicht das ultimative Klangerlebnis aber besser wie gar nichts, eine Dali Zensor 1 würde ich noch empfehlen, die wird aber genau wie die gute und schon empfohlene Kef IQ3/30 zu tief sein.

Deine Mam bekommt ihren TV, dein Dad kann alles abschalten, vlt lassen sich deine Eltern ja davon überzeugen das der Raum auch für dich interessant sein sollte, ich drücke Dir die Daumen !

Gruß Tom
ejzr
Neuling
#16 erstellt: 17. Sep 2013, 18:16
Hallo
Erstmal danke für die Vielen Antworten. Möchte mich auch direkt entschuldigen, dass ich erst jetzt reagieren kann. Hatte etwas lange Schule und son text schreibt sich auch nicht in 5 Minuten...

Aber zum Thema:

@Toastbrod:
Obwohl du dich auf die Seite meiner Eltern schlägst (nichts für ungut, aber sowas als erstes zu lesen ist, naja, nicht gerade das, was man erwartet), muss ich dir zustimmen, dass die Boxen des Fernsehers eine Kathastrophe sein werden. Ist bei unserem aktuellen Fernseher (im Wohnzimmer) auch so. Meiner Meinung nach könnte man die auch wegrationalisieren...

@Tywin:
Persöhnlich gefallen mir die Cabasse IO nicht gut. Ich würd das ja hinnehmen, wenn der Klang entsprechend wäre, aber der Preis für eine Box (bzw. Kugel) liegt bei der angepeilten Gesamtsumme. Etwas Spielraum ist zwar drinn, aber nicht der doppelte Preis. Und Verstärker sowie Subwoofer kommt ja noch dazu. Trotzdem danke für den Vorschlag

@dude_hd:
Das eine Soundbar schlechte Raumakustik 'beheben' kann, war mir nicht bewusst. Wie funktioniert das? Meines Wissens haben Soundbars auch den Verstärker gleich intergriert, lediglich ein Subwoofer müsste noch ergänzt werden, oder?
Wie auch die Cabasse IO ist das Design nicht so mein Geschmack, aber wenn die preislich richtig liegen (hab den Preis auf die schnelle nicht gefunden, sry), könnte ich mir die als Alternative durchaus vorstellen. Aber auch hier bräuchte man Subwoofer und Verstärker allerdings trotzdem.

@paul1:
Eine vernünftige Soundbar hab ich in der Tat noch nie gehört, nur mal was bei Saturn (o.ä.) rumstand. Hat mich allerdings nicht so beeindruckt, dass mir der Klang nachhaltig in Erinnerung geblieben ist. Als ich nach einer Soundbar recherchiert habe, bin ich allerdings über viele Posts gestoßen, in denen Soundbars und Brüllwürfel in der Luft zerrissen wurden, insbesondere sobald das Wort 'Musik' viel.

@dr.dimitri:
Weil man bei einer Flucht nach Vorne direkt gegen die rennen würde, sie nehmen in so einem kleinen Raum einfach zu viel Platz weg. Subwoofer wär dann zwar nicht mehr umbedingt notwendig, dafür ein umso größerer Verstärker.
Zum Thema "Röhrenverstärker": Als Hobby-Elektroniker hallte ich nix von diesem glühenden Hokus-Pokus. Ohne einen Ansturm von Kommentaren von Röhren-Fans auslößen zu wollen, können sich Interessierte mal diesen Artikel durchlesen:
http://www.elektroni...m#Roehrenverstaerker
Sry, aber die Physik kann man nicht überlisten

@liesbeth:
In der Tat hab ich such schon daran gedacht, wie lange ich an all dem Freude haben werde. Ich bin jetzt 17 und mach nächstes Jahr mein Abi, danach werde ich studieren. Falls ich mich entscheiden sollte auszuziehen, hätte ich nur noch ein paar Monate was davon. Schade eigendlich. Aber in der Zeit werde warscheinlich tatsächlich ich das Zimmer am meisten nutzen. Aber da das 'Ende' jedoch absehbar ist, liegt mir viel daran, eine Lösung zu finden, die auch meien Eltern gut gefällt.

@oto1:
Ebenfalls nicht mein Geschmack, preislich (wenn mann nochmal ~230€ für den Subwoofer rechnet) auf am wirklich absoluten Limit, aber erstmal warten was die Eltern sagen.

@Gelegenheitshörer:
Das Hauptproblem ist ganz klar das Aussehen. Klar, die Kohle ist begrenzt, aber bei derartigen Gesamtausgaben, fallen die Ausgaben für den Sound nur gering ins Gewicht. Meine Eltern werden für die Lautsprecher zahlen (zum Budget sag/schreib ich unten im Allgemeinen was). Persönlich finde ich den Verstärker ausgesprochen schön. Und obwohl "Made in China" draufsteht, kommen zumindest alle relevanten Teile woanders her. Wie man ohne Musik chillen soll, frag ich mich auch. Vielleicht "oldstyle" mit einem Buch, oder so
Das guter Klang und dezentes Aussehen wiedersprüche sind, ist mir durchaus bekannt. Einen für mich persönlich optimalen Kompromiss habe ich gefunden, leider ist das kein Kompromiss mit dem alle einverstanden sind. Es gilt also einen schmalen Grad zu finden.

Thema Einbau-LS:
Die scheiden bei uns aus. Ü-tong Mauerstein und kein Platz für eine "fake wall". Aber ich denke auch nicht, dass das ein Vorschlag war

@Pizza_66:
Es tut mir Leid es dir mitteilen zu müssen, aber etwas Gebrauchtes kommt nicht in Frage, insbesondere weil alles andere auch neu sein wird. Davon abgesehenist deine Lösung nicht kleiner & dezenter sondern genau das Gegenteil. Ich würde mir auch am liebsten "große" (bzw. größere) wünschen, aber das geht gar nicht. Ich hoffer du verstehst das.

@Passat:
Ich denke auch, dass zu Viel vom Entspannen ablenkt. Aber ich tendiere dazu, bei Stille zu viel nach zu denken. Nicht im Sinne vom Träumem, sondern im Sinne von "wie kann ich dies oder jenes verbessern?" (im Bezug zu meinem Hobby, Elektronik). Effektiv ist das dann eher wie arbeiten, als entspannt den Tag ausklingen zu lassen. Musik lenkt bei mir die Gedanken in eine andere Richtung... Ob man letztendlich Musik hört oder nicht, ist ja nochmal eine ganz andere Sache.

@all:
Zuersteinmal möchte ich noch gerne einige Sachen ergänzen, die ich zuvor vergessen hatte zu erwähen:
Das Budget beträg übrings etwa 600€, allerdings mit etwas Spielraum. Wenn man einen ganzen Raum neugestaltet, Fenster einbauen und eine Wand einziehen lässt, kommt es (zumindest meinen Eltern) nicht auf 100 oder 200€ an. Wichtig ist lediglich, das alle mit der Lösung einverstanden und zufrieden sind.
Als Fernseher ist der F6500 von Samsung geplant und auch schon abgesegnet. Die Lösung müsste also optisch passen. Einig sind wir uns, dass es nichts weißes sein sollte.
Das 5.1 System was wir im Wohnzimmer haben verwendet die Canton CD 120 (silber) als Lautsprecher, diese sind jedoch an der Wand befestigt. Diese begeistern mich zwar weder vom Klang noch aussehen, aber sie wurden vor etwa 10 Jahren von meinen Eltern ausgesucht. Ich könnte mir diese zwar nicht im neuen Raum vorstellen, aber ich denke ihr könnt euch dann besser vorstellen, in welche Richtung es unter anderem gehen könnte.

Das ich meine angepeilte Idee nicht durchsetzten kann und auch einsehe, dass dies nicht vernünftig wäre, bin ich jetzt erstmal auf der Suche nach einem guten Kompromiss zwischen Design und Klang, Alternativen zu meiner Idee. Vielen Dank an dieser Stellen für die vielen Lautsprecher, die vorgeschalgen wurden. Als Optimum ist allerdings immernoch eine Soundbar angepeilt, gerade wenn diese einen ähnlich guten oder viellecht soger bessern Musikklang bietet. Ein weiterer Vorteil wäre der intergrierte Verstärker, dann würde nämlich ein Gerät weniger rumstehen.
Da ich auf diesem Gebiet keine Ahnung hab, wäre es echt Klasse, wenn jemand mir eine Soundbar, die auch zum Musikhören geeignet ist, vorschlagen könnte. Erfahrungsberichte von jemandem der eine solche besitzt, wäre auch super. Ich gebe zu, dass ich bis jetzt nur mal kurz gegoogelt habe, ich wollte diese Antwort jetzt einfach fertig schreiben, also nehmt mir das bitte nicht zu übel.


Ich hoffe mal, dass ich jetzt nix vergessen hab, ansonsten gibst noch mal ein Nachtrag
Dennis


Edit:
Da hat sich tatsächlich noch jemand dazwischengemogelt

@ Tom.C:
Genau so, wie du es sagst, ist es. Hätte ich deinen Beitrag schon vorher gelesen, wär mein Fazit/Abschluss oben vlt. etwas anders ausgefallen. Hast du schon mal eine (gute) Soundbar probehören können? Wenn ja, wie würdest du den Unterschied beschreiben? Die Boxen, die du vorgeschlagen hast, sind leider auch zu groß, aber das ist dir ja auch schon selber aufgefallen. Obwohl meine Mutter nicht gesagt hat, warum sie einen Fernseher haben möchte, denke ich, dass sie mir (und meinem Bruder (14), der sich aber zur Zeit für alles n Scheißdreck interessiert,) damit nur eine Freude machen möchte. Aber das ist letztendlich ur wilde Spekulation. Ja, meine Mutter weiß, dass mir die Musik deutlich wichtiger ist als der TV, zumindest habe ich das mehrmals gesagt.

Vielen Dank auch dir.
Dennis


[Beitrag von ejzr am 17. Sep 2013, 18:27 bearbeitet]
Janus525
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 17. Sep 2013, 18:17

ejzr (Beitrag #1) schrieb:
Das eigendliche Problem ist jedoch, dass mein Vater auf ihrer Seite steht...

Hi Dennis,

welch eine Gemeinheit, was fällt dem Kerl eigentlich ein...?

Aber Spaß beiseite: Dein Problem kann ich gut nachvollziehen, würde aber von irgendwelchen "Brüllwürfeln" und anderen Kompromissen abraten. Wie stehst Du denn zu kleinen und unauffälligen Aktivlautsprechern, die Du direkt mit einem Laptopp und einer ordentlichen Soundkarte ansteuern kannst...? In Verbindung mit einem Abo von (z.B.) "Musicload" der Telecom für ein paar Euro pro monat kannst Du zigtausende CD´s abhören und der Raum bleibt (nahezu) technikfrei, da Du ja keine weiteren Geräte benötigst. Klar, abrundtiefe Bässe bekommt man damit nicht hin..., aber immerhin eine mehr als ordentliche Klangqualität, und das Geld für die Lautsprecher - da diese extrem vielseitig sind - ist nicht weggeworfen wenn Du mal ausziehst...

Wenn Du auf das Bild klickst, danach auf "Bild herunterladen", und dann nochmal auf das Bild klickst, hast Du ungefähr die Originalabmessungen. Das sieht auf dem Monitor recht groß aus, im Wohnraum findest Du die kleinen Dinger (15 x 25cm) kaum noch wieder. Im Notfall würde ich die Winzlinge nach dem Musikhören in den Schrank stellen und erst wieder rausholen wenn Musik gehört werden soll und darf..., und mit dem Kompromiss sollten sowohl Deine Eltern als auch Du eigentlich klarkommen. Ich jedenfalls würde es mal so versuchen.

Viele Grüße: Janus...


ADAM ARTist 3
Gelegenheitshörer
Stammgast
#18 erstellt: 17. Sep 2013, 18:21

Tom.C (Beitrag #15) schrieb:
Ohne Kompromiss geht es hier wohl nicht, die recherchierten LS vom TE finde ich jetzt gar nicht so schlecht, nicht das ultimative Klangerlebnis aber besser wie gar nichts


Die Canton gibt es ja auch in weiß, und da sollten sie doch an einer weißen Wand bei einer Tiefe von nur 10 cm kaum auffallen. Eine Soundbar ist doch auch nicht unauffälliger.
Gelegenheitshörer
Stammgast
#19 erstellt: 17. Sep 2013, 18:30

ejzr (Beitrag #16) schrieb:
Einig sind wir uns, dass es nichts weißes sein sollte.


Achso, nichts weißes also. Dann vergiss was ich zuletzt geschrieben habe.

Wenn Du aber ohnehin bald ausziehst und studierst, dann hätte ich aber noch einen anderen Vorschlag:

Hol Dir übergangsweise die Dali Zensor 1 und sag Deinen Eltern einfach, dass Du die auch gerne mitnehmen wirst, wenn Du ausziehst. Dann müssen sie deren Aussehen nur 1-2 Jahre ertragen. Das sollte sich doch aushalten lassen, oder?

Und da Studentenzimmer ohnehin meist klein sind und keine wandferne Aufstellung ermöglichen, wirst Du die dort auch gut weiterverwenden können.
Der_Tom
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 17. Sep 2013, 18:33
Volle Zustimmung, das wäre doch ein Angebot an deine Eltern das sie fast nicht ablehnen können und so schlimm sieht eine Zensor ja auch nicht aus

Gruß Tom
ejzr
Neuling
#21 erstellt: 17. Sep 2013, 18:44
Man, ihr haltet mich echt ganz schön auf trab mit dem Antworten.

@Jannus525:
Vor ein paar Jahren haben mir meine Eltern eine Stereoanlage zu Weihnachten geschenkt (JVC UX-G650). Mein Vater hatte vorgeschlagen, ich solle die doch immer hochtragen, wenn ich Musik hören möchte. Für ihn ist das natürlich super, er hat ja keine Arbeit damit. Aber wenn ich 2-4 mal die Boxen hoch und runterschleppen soll, würd mir das ehrlich gesagt schnell zu nervig werden und würd die entweder in meinem Zimmer lassen und den neuen Raum nicht nutzen (was wohl absolute Verschwendung wäre) oder die einfach stehen lassen, eine Auseinandersetztung oder zumindest Unmut wäre also vorprogrammiert.
Deine Lösung gefällt mir schon eher, dann hab ich nur 2 Teile und ein Kabel, es ist also ne Überlegung wert. Mit 'aufn Schrank stellen' könnts etwas schwierig werden, wir haben schließlich ne halbe Bibliothek unterzubringen. Aber es wäre zumindest eine durchaus vertretbare Notfalllösung. Ein Notebook besitze ich nicht, ich würde die Boxen über die Klinkenbuchse meines Handys (Galaxy S II) speisen.

@Gelegenheitshörer:
Weiß sollts ja eigendlich nicht sein, aber unter dem Aspekt hab ich es noch gar nicht betrachtet. Werd das auf jeden Fall vorschlagen, wenn es sich anbietet.


Edit:
Schon wieder zu langsam

@Gelegenheitshörer & Tom.C:
Den ganzen Kram einfach mitnehmen ist natürlich auch ne Lösung. Vorallendeingen hätte ICH länger was davon Als Weihnachtsgeschänk wärs wohl doch etwas viel, aber wenn ich ein Teil dazulege, denke ich dass das machbar sein sollte. Wenn sie es hinter doch gut finden, könnten sie sich dann ja nochmal das gleiche kaufen :D.
Realistisch betrachtet denke ich nicht, dass das so einfach wird, wie gedacht. Zum einen hätte ich dann auch gerne das, was ich wirklich möchte, ich müsste warscheinlich zumindest wegen der Farbe kompromisse eingehen, die ich nicht möchte. Zum anderen sollen ja auch Kabel verlegt werden. Wenn die Boxen dann weg sind, guckt n Kabel aus der Wand. Die Leitung zum Subwoofer hingegen spielt eine geringere Rolle die endet ja irgendwo auf einer nicht-Sichthöhe.

@all
So viel versprechend wie das klingt, möchte ich und insbesondere kann ich mich nicht nur drauf verlassen. Wie siehts aus mit Soundbar, Subwoofer und Verstärker? (Von einigen hab ich ja schon die Meinung gehört. Regt euch nicht auf, es gibt ja vielleicht auch noch andere :))

Dennis


[Beitrag von ejzr am 17. Sep 2013, 19:03 bearbeitet]
Janus525
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 17. Sep 2013, 20:39

ejzr (Beitrag #21) schrieb:
Deine Lösung gefällt mir schon eher, dann hab ich nur 2 Teile und ein Kabel... Dennis

Fast richtig Dennis..., allerdings benötigen Aktivlautsprecher noch ein Stromkabel. Den größten Vorteil sehe ich aber darin, dass Du solche Lautsprecher an jeder beliebigen Stelle im Raum aufstellen kannst. Die Monitore sind für das Hören im Nahfeld, also auf geringe Hördistanzen ausgelegt. Selbst bei nur 1,5 oder 2 Metern Abstand klingt das prima, und schon mancher hat sich gewundert wie gut sowas funktionieren kann.

Und was den Transport anbelangt: Die Dinger passen in eine normale Tragetasche. Du kannst sie auf die Fensterbank stellen..., auf den Schreibtisch..., oder auf den Wohnzimmertisch..., auf eine Kommode.., wohin auch immer Du willst, bist also nicht auf eine feste Montage an der Wand oder sonstwo angewiesen. Und das Beste ist, Deine Eltern haben einen völlig technikfreien Raum, außer wenn jemand gerade Musik damit hören will. Kabel ab, Schublade auf, und schwupps ist Deine gesamte HiFi-Anlage verschwunden, wenn Onkel Hans und Tante Else zu Besuch kommen.

Und wenn Du mal ausgezogen bist, dann stellst Du sie einfach auf Ständer und kombinierst sie mit einem passenden Subwoofer. Du hast dann ohne einen einzigen Cent verschenkt zu haben eine vollwertige HiFi - Anlage, solche kleinen Aktivmonitore sind angesichts der geringen Preises nämlich richtig gut. Wie gesagt, Du musst das selber wissen, aber ich würde es so machen...

Viele Grüße: Janus...


[Beitrag von Janus525 am 17. Sep 2013, 20:40 bearbeitet]
KaiB
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 18. Sep 2013, 19:56
Ich bin ganz sicher kein Experte für HiFi, eher für sinnvolle Kompromisse
Die Sonos Playbar könnte ein solcher für Dich sein. Integrierter Verstärker, unauffällig, für eine Soundbar recht guter Klang auch ohne Sub (liest man jedenfalls), Preis/Leistungsverhältnis rein auf den Klang bezogen eher mau, aber passt ungefähr zum Budget (knapp unter 700 €). Die Playbar ist auch kein Soundprojektor, d.h. Surround ist gar nicht ihr Ziel.

Deine mögliche Argumentation:
  • Gegenüber deiner Mutter: Die Soundbar sieht schick aus, schwarz, kann unter den Fernseher an die Wand gehängt werden, funktioniert ohne zusätzliche Fernbedienung.
  • Gegenüber deinem Vater: Ein einziges Gerät, keine sichtbaren Kabel. Das WLAN der Playbar könnte für Deinen Vater dagegensprechen, aber das sieht man nicht (und meiner Meinung nach spürt man das auch nicht).
  • Für dich : Wesentlich besser als Brüllwürfel, tolle Streaming-Möglichkeiten, kabellos erweiterbar mit weiteren Play3s
Viel Glück dabei!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Triangle_Altea_EX gegen Triangle_Antal_EX
telex am 02.07.2014  –  Letzte Antwort am 13.08.2014  –  11 Beiträge
Technics gegen NAD !!
postman am 02.12.2010  –  Letzte Antwort am 14.12.2010  –  14 Beiträge
Technics gegen NAD tauschen ?
postman am 22.09.2009  –  Letzte Antwort am 22.09.2009  –  5 Beiträge
Alt gegen Neu!
Classical_Hifi am 19.08.2009  –  Letzte Antwort am 01.09.2009  –  4 Beiträge
Minianlage gegen "normale Anlage"?
Eddy64 am 24.10.2009  –  Letzte Antwort am 26.10.2009  –  7 Beiträge
Canton Reference 7dc austauschen gegen ?
hiphi2 am 25.01.2013  –  Letzte Antwort am 27.01.2013  –  33 Beiträge
Sansui gegen ?
Hundini am 09.04.2010  –  Letzte Antwort am 10.04.2010  –  2 Beiträge
KEF gegen Nubert oder doch was anderes ?
DerStereohörer am 04.09.2012  –  Letzte Antwort am 04.09.2012  –  13 Beiträge
a/v gegen reinen stereo receiver
fry_boiter am 23.07.2006  –  Letzte Antwort am 24.07.2006  –  9 Beiträge
Klangvergleich Denon PMA 925R gegen aktuelle Denon
Buggy am 01.08.2004  –  Letzte Antwort am 01.08.2004  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Sonos
  • Dali
  • KEF
  • Quadral
  • Canton
  • Genelec
  • JVC
  • Elipson
  • Sennheiser

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 138 )
  • Neuestes MitgliedEsskuchen
  • Gesamtzahl an Themen1.344.940
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.657.356