Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Preiswertes Stereo-System für Neuling

+A -A
Autor
Beitrag
audioPhill
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 03. Jun 2016, 19:20
Guten Tag liebe Community,

ich suche ein neues Stereosystem, welches in einem Bereich meines Zimmers zum Einsatz kommen soll und ich ggf. später auch zum Surround-System ausbauen kann.

Da ich ein Einsteiger bin und mir nun doch einige Foren-Beiträge durchgelesen habe, bin ich mir zunehmend unsicher, welche Produktwahl für mich denn überhaupt Sinn macht, ich bitte um Verständnis.


Plan vom Zimmer (Achtung Dachschräge):
Zimmerplan
Damit ist die Größe des Raumes und die Position der Boxen geklärt denke ich.

Mein Budget liegt bei ca. 500€, etwas Spielraum ist auch drin, trotzdem wäre eine kostensparende Variante die bessere für mich.
Was ich denke zu brauchen ist also:
Ein Paar Boxen plus Verstärker oder
Ein Paar Boxen mit Aktiv-Subwoofer plus AV Receiver.

In Frage kommen denke ich nur Regal-/Kompaktlautsprecher oder Standlautsprecher, letzteres ist natürlich wieder teurer.

Was soll wiedergegeben werden?
95% Musik und 5% Filme. Die Filme sind mir dabei nicht so wichtig, umso mehr die Musik: Ich höre zum größten Teil schönen Oldschool Hip-Hop, besonders aus der G-Funk Ära, aber auch Klassik und etwas „querbeet“. Meist wird in moderater Lautstärke gehört, manchmal wird es etwas lauter.

Welche Lautsprecher hatte ich bisher?
Da ich kein Stereo-System davor hatte, kann ich nur von meiner Anlage etwas sagen bzw. deren Eigenschaften.

Mein Dolby System (sicherlich hier im Forum aufgrund der Marke mit etwas schlechtem Ruf befleckt):
Das Teufel E350 Control 5.1 Set: Concept E350 5.1
An dieses habe ich später die Teufel DecoderStation 5 angeschlossen, das heißt die ursprüngliche Control-Box (AV Receiver) stünde mir noch zur Verfügung.
Bewertung: Die Satelliten sind nichts besonderes, es mangelt an präzisen Höhen, gerade die Mitten kommen mir nicht genügend rüber. Der Subwoofer allerdings ist ein Traum (US 2110/6 SW): ein kerniger, warmer, nicht überzogener Bass, so muss das sein.

Vom neuen System erhoffe ich mir, dass es präzise, aber auf keinen fall „kreischende", aufdringliche Höhen hat, da mir das Probleme bereitet, den Mittelton und Bass beherzt.
Bisher habe ich folgende Boxen favorisiert:
Teufel Ultima 20 mk2
nuBux 313

Ich bin für alle Vorschläge und Marken offen prinzipiell, fühle mich aber wohler, wenn ich kein „China-Produkt“ kaufe und einen Hersteller mit freundlichem Service habe. Auch würde ich mich ggf. Gebrauchtwaren annehmen bzw. nach diesen Ausschau halten, besonders falls ich einen Verstärker brauchen sollte.

Was würdet ihr mir raten?
Vielen Dank für eure Hilfe im Voraus!
Wuhduh
Inventar
#2 erstellt: 03. Jun 2016, 20:50
Nabend !

Selbstverständlich läßt auch Teufel seine Tröten in China fertigen.

Dein Raum ist einer von der schlimmen Sorte:

- Dachschräge und Position der rechten Boxen bringen Raumreflexionen mit sich. Deshalb der unbefriedigende Sound.

- Bei der Position der Boxen kann man nicht mehr von einer " Stereobreite " reden. Physik und Akustik lassen sich nicht so schnell besch******* .

Zum Ausprobieren: Linke Box und TV Richtung Tisch schräg im Raum aufstellen. Rechte Box weg von der Seitenwand und größer 2m " Stereobreite ".

MfG,
Erik
audioPhill
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 03. Jun 2016, 22:25
Hi, danke für deine schnelle Reaktion.

Ja das stimmt, es wäre wohl um einiges besser, den TV samt den Boxen Richtung Sofa zu drehen wenn ich das Richtig verstanden habe.

Gute Gegebenheiten werde ich mit der Dachschräge wohl nie erreichen, dennoch nehme ich an, dass es irgendwie besser gehen wird mit dem Klang der Musik.
Dirk_He
Stammgast
#4 erstellt: 04. Jun 2016, 07:30
Moin,

wie bereits gesagt sieht das mit der Aufstellung nicht so toll aus. Etwas von der Seitenwand weg beim rechten LS.
Ansonsten würde ich mir aber die hier mal anschauen: Saxx CS130
Subwoofer braucht man da nicht mehr aus meiner Sicht. Und entspannt aber nicht verhangen in den Höhen.

Vom Preis her müsstest du dann zu einem gebrauchte Verstärker greifen oder das Budget leicht aufstocken.
Im Rahmen des nicht optimalen Raumes wäre natürlich ein AVR mit Einmessung/Korrektur von Vorteil! Aber da wären dann allein min. 300 Euro fällig bei einem Neugerät.

Gruss, Dirk


[Beitrag von Dirk_He am 04. Jun 2016, 07:30 bearbeitet]
audioPhill
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 05. Jun 2016, 09:57
Hi,

leider scheidet eine Ausmessung aus, da ich das Budget hierfür einfach nicht übrig habe.

Und wie ich anderen Forenbeiträgen entnehme, sollte man sich in meinem Fall wohl eher drum bemühen die bestmögliche Position in diesem Zimmer vorerst zu finden, selbst wenn es sicherlich etwas "mau" aussieht mit guten Positionen.

Angenommen, es stünden keine Möbel in dem Raum, wo würdet ihr dann noch die bestmögliche Position für die Lautsprecher schätzen?
... Vielleicht kann ich ja die Möbel so umpositionieren, dass auch ein annehmbarer Platz zum hören dabei herausspringt.
Die Zeichnung ist übrigens Maßstabsgetreu mit allen Möbeln.
dmayr
Stammgast
#6 erstellt: 07. Jun 2016, 10:41

95% Musik und 5% Filme. Die Filme sind mir dabei nicht so wichtig, umso mehr die Musik

Warum dann also ein Surround System, wenn du fast ausschließlich Musik hörst?

Ja die Aufstellung, die in der Skizze eingezeichnet ist, ist echt miserabel, vor allem weil die rechte Box so an die Wand gequetscht ist. Dazu kommt noch die niedrige Höhe der Dachschräge von 75 cm.
Vielleicht kannst du die Möbel so umstellen, dass du eine bessere LS-Positionierung realisieren kannst.

Welche Medienquellen werden verwendet außer TV? Hat dein TV einen analogen Audioausgang?

Ich würde es so machen:
- Gebrauchter Stereoverstärker bis max. 100 EUR, wenn dein TV kein Analogausgang hat, dann AV-Receiver
- Gebrauchte Kompakte, die wandnah gut funktionieren (kann ich leider keine konkrete Empfehlung geben, außer vl. JBL Control One Pro)
- optional LS-Ständer (je nach Aufstellungsmöglichkeit)
- geeigneter Subwoofer (z.B. Canton AS85.2 SC oder z.b. Mivoc Hype 10)

Die JBL's eignen sich auch gut für Wandmontage.
Sowohl JBL's als auch den Canton Sub findest du bestimmt auch gebraucht für kleineres Geld.


[Beitrag von dmayr am 07. Jun 2016, 10:46 bearbeitet]
audioPhill
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 09. Jun 2016, 20:48

Warum dann also ein Surround System, wenn du fast ausschließlich Musik hörst?

Vielleicht kaufe ich mir ja irgendwann mal ein besseres Stereosystem, dann kann ich die zum besseren Surround dann ausbauen. Hat aber nicht höchste Priorität.

Ja definitiv, habe ich auch mit dem "Klatschtest" herausgefunden.
Dabei hab ich auch etwas über Akustik nachgelesen. Wenn ich nun diesem "Akustik-Test" trauen kann, gibt es wirklich 2 Orte, an denen ich Lautsprecher auf Ständern positionieren könnte (oder spricht etwas dagegen?), ohne störenden Hall beim Klatschen (s. neues Bild vom Raum).
An der Position des LS rechts auf dem Bild hallt es auch kaum, das lässt sich allerdings nur mit meinem großen Gummibaum zu meiner Seite realisieren.

Zimmermaße

Abstand des linken zur Wand würde etwa 70cm sein. Beim Rechten würden es ca 20cm Abstand bis zum Eck sein, dem Nubert 313 bspw. soll dieser Abstand nach hinten lt. Anleitung genügen.

Allerdings ist die Sache mit dem Fernseher dann wohl Geschichte. Ich sehe im Moment keine Möglichkeit, so umzustellen, dass Musik hören undFernsehgucken zugleich realisiert werden kann. Sprich ich suche NUR noch nach einem Stereosystem wies aussieht.... sorry für das Hin und Her

Noch kurz was zum Zimmer: das Ganze Zimmer hat innen eine Gipsverkleidung vor der Massiven Wand. Dieser Gips ist rau und "künstlerisch" mit deckend unregelmäßigen Furchen gemacht worden, diese Dürften der Akustik entgegen kommen oder?

Danke für deine Empfehlungen! Ich habe beschlossen, Probehören zu gehen und die ein oder andere Bestellung zu tätigen um Boxen zu vergleichen, wenn die Position der LS feststeht. Außerdem will ich unbedingt die Nubert 313 oder 383 ausprobieren um zu erfahren, ob sie wirklich so toll sind wie manche behaupten.
Zuletzt werde ich wohl das Budget auf ca 700 erhöhen falls nötig, da ich etwas Krempel verkauft habe.

Danke für eure Hilfe!
vanye
Inventar
#8 erstellt: 09. Jun 2016, 21:15
Was sind denn Deine Quellgeräte? Bzw. was für Geräte sind überhaupt schon vorhanden?
dmayr
Stammgast
#9 erstellt: 10. Jun 2016, 07:14

Danke für deine Empfehlungen! Ich habe beschlossen, Probehören zu gehen und die ein oder andere Bestellung zu tätigen um Boxen zu vergleichen, wenn die Position der LS feststeht.

Ich würde zuerst mal in ein HiFi Studio gehen, die auch im unteren Preissegment was anbieten.


Außerdem will ich unbedingt die Nubert 313 oder 383 ausprobieren um zu erfahren, ob sie wirklich so toll sind wie manche behaupten.

Das dachte ich mir damals auch, ich kann dir nur sagen, die Nubert sind bei weitem nicht so toll und preiswert wie sie angepriesen werden. Ich bin damals auch dem supertollen Marketing und Service von Nubert erlegen.
Die einmonatige Testzeit mit gratis Rücksendung bei Nichtgefallen (gibt's das immer noch?) ist echt ein tolles Service, aber ich rate dir davon ab.
Bei mir war es so, die Nubert waren das Beste was ich je gehört hatte und darum habe ich sie auch behalten. Nach kurzer Zeit schon wurde das Musikhören zur Qual für meine Ohren. Ich hab sie wieder verkauft und hätte mir im Nachhinein das ganze mit Nubert gerne erspart.

Nubert kocht auch nur mit Wasser, die stellen sich aber dar als hätten die die besten Lautsprecher fürs Geld wo gibt.

Fairerweise muss ich noch sagen, dass es darauf ankommt welche Musik du hörst. Für Rock/Pop oder Heavy halte ich sie definitiv für ungeeignet. Schriller nerviger Hochton, der schmerzt, keine Bühnendarstellung, analytischer und kaltes Klangbild, leblos, langweilig. So würde ich meine damalige Nubert Nubox 381 beschreiben.

Mein Fazit: Du dir selbst den Gefallen und geh in ein HiFi Studio, hör dir mehrere LS an, den/die die dir am besten gefallen nimm mit nach Hause und vereinbare ein Rückgaberecht mit dem Händler. So kannst du den eventuellen Umweg über Nubert vermeiden.
audioPhill
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 10. Jun 2016, 07:36
Guten Morgen!


Was sind denn Deine Quellgeräte? Bzw. was für Geräte sind überhaupt schon vorhanden?


Es gibt wies aussieht die Wahl zw. einem den Boxen + aktiven Sub mit LS-Outputs + Receiver (hätte ich) oder Boxen + (ggf. später einen Sub auch ohne LS output) + Verstärker.
Quellgerät ist primär mein Audio Interface Xenyx 302UBS da ich Musik mit LogicPro mache. Später soll ein CD-Player dazu, falls ich in ebay günstig einen passenden erwische!

@dmayr

Werde ich machen, leider komme ich wohl an einige Hersteller trotzdem nicht ran, da in München die Gelegenheiten auszuprobieren sehr beschränkt sind, aber dann fahr ich eben mal mit dem Auto zum Probehören ein wenig.

Vielen Dank für deine Warnung, ich werde nicht zulassen dass mir das selbe widerfährt!
Ob sich das bei mir bewahrheitet wie bei dir werden wir noch sehen, ich probiers aus, kostet ja nix! Wenn es sich ergibt fahr ich bei denen auch mal vorbei.
Sobald ich verglichen habe, werde ich hier im Forum noch mein Feedback des Vergleichs posten.


Wie schauts denn aus mit den beiden "neuen" Positionen für die LS, meint ihr das wäre in Ordnung so?
dmayr
Stammgast
#11 erstellt: 10. Jun 2016, 07:40
Lautsprecher direkt hinter dem Sofa halte ich für keine gute Idee.. (kommt draufan wie hoch dein Sofa an der Rückwand ist...)
Außerdem denke ich, dass du gerne Musikhören würdest, wenn du am Sofa sitzt ?!?


Darum mein Vorschlag:

Bett unter die Dachschräge, wo jetzt der TV steht.
Sofa in die Ecke, wo jetzt das Bett steht.
TV und LS dahin wo jetzt das Sofa steht.

Wenn du nicht so einen großen Tisch brauchst, dann Tisch an der 6m Seite kürzen, damit du mehr Platz für TV und LS hast.


[Beitrag von dmayr am 10. Jun 2016, 07:42 bearbeitet]
audioPhill
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 11. Jun 2016, 16:54

Bett unter die Dachschräge, wo jetzt der TV steht.
Sofa in die Ecke, wo jetzt das Bett steht.
TV und LS dahin wo jetzt das Sofa steht.


Hab ich mir auch schon gedacht, leider geht sich das auf 10cm nicht aus, wäre ne tolle Aufstellung gewesen aber weder Bett noch Sofa kann man kleiner machen Den Tisch an der 6m Seite hätte man ohne Kürzen noch ca. 20cm hinterschieben können, da ist die Skizze nicht exakt ist ( sind auch 2 Tische ums eck).

Mein Sofa ist an der Lehne 63cm hoch, die Sitzfläche ist auf 40cm, also niedrig würde ich sagen. Ob ich nun vom Sofa oder Schreibtischstuhl höre ist mir eigentlich egal, wenn die LS am TV sind hat das halt einen zusätzlichen Nutzen beim TV gucken.

Wenn ich das Bett unter die Schräge schieben würde, könnte ich de Couch noch etwas näher ans Fenster mitsamt dem Tisch und die LS dort Positionieren, wo jetzt das Bett ist richtung Couch.
Man hätte so 2,25m Breite zum Aufstellen von TV und den LS, wäre das was?

Wenns da mit dem Schall dann nicht passt hätte ich natürlich noch meine Pflanzen um schlimmeres zu verhindern.
dmayr
Stammgast
#13 erstellt: 13. Jun 2016, 09:02
Ich denke dass das nicht so gut funktioniert,
du sitzt dann sehr weit weg,
bin kein Experte, aber ich denke ein gleichseitiges Dreieck wäre in Punkto Aufstellung anzustreben.

Wenn du deine LS so weit nach vorne holst wo jetzt der rechte grüne Punkt ist, dann könnte es halbwegs klappen.
Nachteil ist, dass ein LS mitten im Raum stehen würde.
Verstehst du was ich meine?
audioPhill
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 14. Jun 2016, 15:52

Wenn du deine LS so weit nach vorne holst wo jetzt der rechte grüne Punkt ist, dann könnte es halbwegs klappen.


meinst du auf horizontaler Linie? Ja das stimmt, aber ich werde es nicht ganz schaffen, sie auf eine Höhe zu bringen.
Ich denke, ich werde mit Kompromissen leben müssen.

Eine Möglichkeit gäbe es noch durch das drehen der Couch. Zwar ist dann nur die kurze Seite zum Fernseher gerichtet, aber naja.
Zimmermaße2

Was meint ihr dazu?
Das würde sogar Standlautsprecher ermöglichen, wenns passt.
dmayr
Stammgast
#15 erstellt: 15. Jun 2016, 07:11
Sieht schon mal ganz gut aus..
Mein Vorschlag wär gewesen: Wie letztes Bild, jedoch Sofa und TV&LS vertauschen. LS würden etwa fluchtend zur 4,3m Wand stehen. (bzw. etwas davor)

Egal so, oder so, es ist schon viel besser als die ursprünglich geplante Aufstellung.


Ich höre zum größten Teil schönen Oldschool Hip-Hop, besonders aus der G-Funk Ära, aber auch Klassik und etwas „querbeet“. Meist wird in moderater Lautstärke gehört, manchmal wird es etwas lauter.

Ich würde bei dem Musikgeschmack und der Raumgröße auf jeden Fall zu Standlautsprecher tendieren. Aternativ ein 2.1 System. (Subwoofer könntest du auch später nachrüsten)


Vom neuen System erhoffe ich mir, dass es präzise, aber auf keinen fall „kreischende", aufdringliche Höhen hat, da mir das Probleme bereitet, den Mittelton und Bass beherzt.
Bisher habe ich folgende Boxen favorisiert:
Teufel Ultima 20 mk2
nuBux 313


Wie du geschrieben hast, möchtest du dir offen halten, irgendwann auf Sourround zu erweitern.

D.h. du bräuchtest einen AV-Receiver und min. 2 Lautsprecher. M.m.n. geht sich das mit 500 Euro nicht aus, es sei denn Gebrauchtkauf käme in Fragen. Selbst da wird es knapp.

Mein Tipp:
Da du angibst, dass du zu 95% Musik hörst, würde ich mir einen kräftigen gebrauchten Stereo Verstärker/Receiver (je nach dem ob du auch Radio hören willst) holen um max. 100 EUR (Denon, Yamaha, Pioneer etc.)
Dazu noch 2 gebrauchte Standlautsprecher mit dem restlichen Geld. Schau mal was du in deiner Umgebung so findest, kaufe nichts ohne vorigem Probehören. Wenn du Angebote gefunden hast, die dich interessieren, poste sie einfach hier. Auf jeden Fall deutlich mehr in LS investieren als in einen Verstärker. Die LS sind das schwächste Glied der Kette.
audioPhill
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 15. Jun 2016, 12:10
Danke für deine Hilfe!

Ich denke ich werde einfach mal beide Aufstellungen ausprobieren und schauen was besser klingt.

Dann werde ich mir mal eine "Probierliste" aus Standlautsprechern zusammenstellen und Probe hören gehen.
Da ich die LS lieber neu habe (da sonst irgendwie schlechtes Gefühl) werde ich wie oben erwähnt das Budget aufstocken, vllt sogar noch etwas weiter, immerhin lieber einmal gescheit kaufen als 2 mal schlechtes.
Dementsprechend werde ich wohl von der Probezeit mehrerer Anbieter gebrauch machen um alles in meinem Zimmer zu hören.

Wenn ich auf ebay einen günstigen guten Verstärker/Receiver finden sollte, werde ich zuschlagen, der Receiver wäre toll (wo wieder das Thema aufkommt ob Verstärker besser klingen...) aber wenn sich was günstiges ergibt nehme ich ebenso einen Verstärker da so schnell auf 5.1 auch nicht aufgerüstet wird.

Wo ich noch etwas irritiert bin ist bezüglich der Ohm Werte des Verstärkers und denen der LS.
Die LS sollten ja keinen niedrigeren Wert haben als der des Verstärkers.
Dann lese ich bei den Dynavoice DF-8 in diesem Forum bspw. dass denen der Verstärker scheinbar völlig egal ist weil sie mit allem zurecht kommen. Das verstehe ich definitiv nicht, diese LS haben 6 Ohm.

Meine Bewertung zu den verschiedenen Boxen werde ich eventuell erst Mitte Juli abgeben können, da ich bis dorthin keine Zeit dafür habe.
dmayr
Stammgast
#17 erstellt: 15. Jun 2016, 15:44
Hatte überlesen, dass du dein Budget auf 700 EUR aufstocken kannst.

Ja bei den Dynavoice werden 6 Ohm angegeben.
Auf meinem Stereo-Receiver (Denon Gerät) steht 4-16 Ohm drauf, vermutlich ist das bei anderen Verstärkern nicht anders.
Habe selbst die Dynavoice DF-5 angeschlossen.
Also über die Ohm Zahl brauchst du dir m.M.n. nicht den Kopf zerbrechen.

Lautsprecher von Saxx Audio werden in letzter Zeit vermehrt empfohlen, hatte leider selbst noch keine Möglichkeit einen Saxx zu hören. Vielleicht ist da was für dich dabei? Toll dabei ist die 4-Wöchige Testzeit zu Hause.

Bevor du bei einem Direktvertrieb bestellst, empfehle ich dir in 2, 3 verschiedenen HiFi Studios probezuhören.
Sonst könnte der bereits geschilderte Fall eintreten, dass du bestellst, und die Ware behältst, weil das das beste ist was du je gehört hast. In der selben Preiskategorie gibt es aber noch zig andere Lautsprecher die dir womöglich noch besser gefallen.
audioPhill
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 15. Jun 2016, 17:51
Na das klingt schonmal gut. Allgemein sollen die Geräte sich ja eh vertragen, kritisch wirds wenn überhaupt nur bei größeren Lautstärken und ich denke nicht dass ich hier die Bude mit den LS zu Bruch bringen will.

Sehr interessant, wie würdest du persönlich das Klangbild deiner Dynavoice beschreiben? Ich nehme nämlich an, dass sich das Klangbild wohl ähneln wird.
Ja, das mit den Saxx wurde mir schon mehrmals empfohlen, allerdings entsprechen die überhaupt nicht meiner Vorstellung wenn in den Bewertungen gesagt wird, dass es etwas an Kickbass mangelt und sie relativ kalt und hart.
Trotzdem könnte man es sich mal überlegen.

Hab ich mir schon vorgenommen! Leider gibts bei mir in München wohl nicht all zu viel in dem Preissegment, dennoch hab ich einen vielversprechenden Laden finden können den ich demnächst aufsuchen werde.
Tywin
Inventar
#19 erstellt: 15. Jun 2016, 19:04
Hallo,


Dann lese ich bei den Dynavoice DF-8 in diesem Forum bspw. dass denen der Verstärker scheinbar völlig egal ist


das gilt für nahezu alle Boxen und nahezu alle Verstärker solange nicht Extreme ins Spiel kommen. Meine stärksten Verstärker genügen nicht die DF-8 vollständig antreiben zu können und doch genügt auch mein aller schwächster Verstärker um damit gut Musik hören zu können.


weil sie mit allem zurecht kommen. Das verstehe ich definitiv nicht, diese LS haben 6 Ohm.


Kein Lautsprecher hat 6 Ohm. Die Impedanz (Widerstand) eines Lautsprechers ist je nach wiedergegebenen Frequenzen mehr oder weniger stark schwankend und die Angaben auf den Boxen haben nur wenig Relevanz. Trotzdem ist davon auszugehen, dass ein Lautsprecher mit aufgedruckten 8 Ohm eher nicht/selten/stark unter 4 Ohm abfallen wird und somit für manchen Amp ein Problem darstellen könnte.

Für den Betrieb an diesbezüglich empfindlichen Röhrenverstärkern werden in der Impedanz stabilisierte Boxen bevorzugt, was aber zumeist einen mehr oder weniger erheblichen technischen Mehraufwand bei Weichen und Chassis erforderlich macht.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 15. Jun 2016, 19:05 bearbeitet]
audioPhill
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 15. Jun 2016, 19:37
Danke für die Erklärung und die passenden Beispiele, dann ist die Situation ja allgemein als "unkritisch" zu betrachten.

Habe mir davor schon die schwankenden Diagramme angeschaut, trotzdem wird man nachdenklich wenn im Informationsthread steht "die Impedanz spielt keine wesentliche Rolle solange man nicht laut aufdreht" (so in etwa war der Wortlaut), wobei einem der Maßstab fürs "laut aufdrehen" fehlt, aber dann bin ich jetzt beruhigt!
dmayr
Stammgast
#21 erstellt: 16. Jun 2016, 10:57
Ich würde es so beschreiben:
Der Klang löst sich sehr schön von den LS. Also wenn ich beim Muskhören die Augen schließen würde, dann würde ich nicht merken, dass der Klang aus den LS kommt, sondern er ist einfach da.
Der Hochton ist detailreich (klar da geht noch mehr), fein und luftig. Hinten am LS gibt es eine Brücke, da kannst du um 0/+2/+4 db den Hochton anheben. Ich höre mit +0db. Für mich ist der Hochton nie nervig, da er nicht aggressiv ist, sondern schön fein luftig.
Die Dynavoice kommt mit jeder Art von Musik super klar, es entsteht kein Klangbrei (wie bei meinen alten Nubox), die verschiedenen Instrumente sind klar differenziert.
Schlechte Aufnahmen klingen trotzdem vergleichsweise gut, das ist was ich besonders schätze.
Der Bass ist schön knackig, das einzige was ich vielleicht bemängeln könnte sind die Mitten. Aber das ist eigentlich keiner Rede wert.
Das Klangbild würde ich eher als kühl bezeichnen als warm, dennoch grundsätzlich neutral.

Ich hatte davor echt warm klingende Lautsprecher (Kenwood LS-K711), denn ich hatte schlechte Erfahrungen aufgrund des nervigen Hochtons gemacht mit Kühl klingenden LS (Canton, Nubert).
Doch nach und nach fehlten mir die Details, diese Frische und Offenheit. Die Hochtonkombination der Dynavoice bietet genau das, ohne dabei nervig, aggressiv oder schmerzhaft zu sein.

Ich hoffe konnte helfen und will am Ende nochmal klarstellen:
Das sind meine SUBJEKTIVEN Klangeindrücke. Du kannst das womöglich ganz anders empfinden.


[Beitrag von dmayr am 16. Jun 2016, 10:58 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#22 erstellt: 16. Jun 2016, 11:44

Schlechte Aufnahmen klingen trotzdem vergleichsweise gut, das ist was ich besonders schätze.


Das ist auch in meinen Ohren eine der großen Stärken der Definition. Ich mag nie wieder mit Boxen hören, die mir vorschreiben welche Musik ich hören darf.


das einzige was ich vielleicht bemängeln könnte sind die Mitten


Deshalb hatte ich mir damals die DF-8 gekauft und die DM-6 verkauft. Dadurch kam mehr Fülle in den Klang. Noch besser können das meine Boxen von Vroemen, daher werde ich in mittlerer Frist die DF-8 durch adäquate Standboxen von Vroemen ersetzen die auch in der Auflösung noch ein wenig drauf setzen..
audioPhill
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 16. Jun 2016, 18:53

Das Klangbild würde ich eher als kühl bezeichnen als warm, dennoch grundsätzlich neutral.


Das klingt sehr nach dem was ich suche, speziell knackige Bässe mir nicht nervende Hochtöne, dennoch irritiert mich das "kühle". Schließen sich eigentlich Wärme und Detailreichtum/ein klarer Klang aus? Als Laie probiere ich, mir einen Reim auf diese Wörter zu machen.
Ich weiß nur dass ich den Charakter meines Teufel-Systems nicht mehr leiden kann: Keine hohe Auflösung, die Klarheit im Ton fehlt, Hochtöne fehlen deutlich, der Bass dominiert zu sehr, selbst wenn er gut/zufriedenstellend ist.

Das Problem ist, dass ich die DF-8 nicht einfach bestellen kann, da ich sonst die Rücksendekosten tragen muss, folglich wäre es die letzte Alternative nachdem ich einige Andere probiert habe, die es auch in der Nähe Probe zu hören gibt.

Ich werde durch Probehören einfach zusammenfassen, was mir an welchem LS nicht oder schon gefällt und werde es mit der beschriebenen Charakteristik der DF-8 abgleichen, ich denke damit kann ich das Risiko eines Widerrufs verringern.
dmayr
Stammgast
#24 erstellt: 20. Jun 2016, 13:02
Bei leistbaren Lautsprecher muss man immer irgendwo Einbußen machen und Kompromisse eingehen. Man sollte darauf Augenmerk legen, dass die persönlichen Vorlieben möglichst gut abgedeckt werden, Kompromisse bleiben meist nicht aus.
Ich würde sagen ja, bei einem leistbaren Lautsprecher schließen sich Wärme und Detailreichtum & Brillanz sicher ein Stück weit aus. Muss aber bestimmt nicht zwangsläufig so sein.

Die Dynavoice sind sehr gute und absolut preiswerte Lautsprecher, die meine klanglichen Vorlieben sehr gut abdecken. Für Rock bzw. harte Musik würde ich lieber mit Klipsch hören, für gefühlvolle Musik klingen die Klipsch jedoch zu hart, zu aggressiv.
Die Dynavoice gehen für meinen Geschmack in vielen Dingen einen sehr guten Mittelweg ohne dabei langweilig zu sein.

Ich denke du wirst im Preissegment <1000 EUR nicht so einfach einen LS finden, der es ohne weiters mit den Dynavoice DF-8 aufnehmen kann. Aber vergleichen und Probehören ist immer gut.

Woher kommst du? Vielleicht mal im Dynavoice Erfahrungsaustausch Thread reinschreiben, dass du gerne Dynavoice Probehören möchtest, vielleicht gibt's jemanden in deiner Umgebung, der dir gerne seine Dynavoice vorführt. Link Dynavoice Erfahrungsaustausch
audioPhill
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 23. Jun 2016, 10:26
ok Super, das hilft mir schonmal einiges weiter.

Am Freitag hab ich einen Termin im Fachgeschäft und darf mal probehören. Das ist zwar nicht innerhalb meiner eigenen 4 Wände, denke aber dass ich dadurch wohl schon einen klanglichen Eindruck der LS vermittelt bekomme. Auch Klipsch werde ich testen, dann kann ich gleich mal diesen Klangcharakter, sollte er mir nicht zusagen ausschließen.
Hoffentlich ist der Händler freundlich und erlaubt mir etwas rumzuprobieren.
Das heißt ich werde morgen wenn alles nach Plan läuft hier nochmal reinschreiben wie denn meine Erfahrungen so waren.

Aus München, danke für deinen Rat, ich werde mal reinschreiben!
dmayr
Stammgast
#26 erstellt: 24. Jun 2016, 10:43
Ich war vor ca. 4 Monaten das letzte Mal Probehören,
dabei haben mir die Klipsch (RP-260F) sehr gut gefallen.
Die schreien richtig, springen einen an, sind impulsiv - ein Traum für jeden Rock Fan.
Meine Freundin hat aber gleich gemeint: zu kalt, zu aggressiv, etc.

Den Bericht meiner letzten Probehör-Session findest du hier:
Link

Freu mich auf deinen Bericht


[Beitrag von dmayr am 24. Jun 2016, 10:45 bearbeitet]
audioPhill
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 24. Jun 2016, 18:33
Hi, vielen dank für den Link und deine Ansichten dazu - ich habe die RP 260F heute auch gehört!
Aber nun der Reihe nach:

Bin mit einem Freund hingegangen, der jedoch einen anderen Geschmack und anderes Budgetlimit als ich hat, also haben wir folgende LS ausprobiert:
Stand-LS:
- Klipsch RP 280F
- Klipsch RP 260F
Kompakt-/Regal- LS:
- Dali Zensor 3
- Triangle Elara LN01

Kurz zu den kompakten:
Die Triangle kannte ich zuvor nichtmal vom Namen. Dennoch sind die Boxen OK (meistens), haben einen knackigen Bass, die Höhen sind klar, jedoch nicht allzu detailliert möchte ich sagen, bei den Mitten kracht es aber dafür richtig, insbesondere wenn das passende Schlagzeug im Song mitwirkt. Bzw. mein Trommelfell kracht da gleich, denn wenn die Snares etwas lauter werden (gilt für alle Lieder), scheinen diese Boxen mir eher "lärmend" zu sein, das war nun wirklich zu viel für mich.

Die Dali 3er haben wohl einen warmen Klang würde ich sagen, von knackig kann hier nicht die Rede sein, die Bässe sind voluminöser als bei den Triangle, jedoch wirkt das ganz Bild unpräzise und zu weich, die Höhen sind nicht wirklich detailliert, es klingt einfach schwammig und nach einer totalen Badewanne!
Das ist auch nichts für mich.

Bis hier habe ich gelernt: Ich brauche Boxen ohne eine Badewanne, eine, die knackig und sehr präzise spielt und die Hochtöne nicht vernachlässigt, aber trotzdem Volumen und einen klaren Bass bietet, der aber auf keinen fall dröhnen darf.

Dann im direkten Vergleich: die beiden Klipsch!
Ich hatte erwartet, dass ich gleich sagen kann: NEIN! oder JA! aber das war nicht der Fall, ich war sehr gespannt auf die Hochtöner.
Beim Vergleich muss ich sagen, dass die 280er die Mitten mehr beherzigen als die 260er, das gefällt mir äußerst gut. Dazu kommt, dass sie einen hörbaren (auch im Blindtest) Unterschied im Volumen haben.
Selbst wenn ich meine, dass die 260er (aus welchem Grund auch immer) eine bessere Räumlichkeit offenbaren können, sind die 280er klar im Vorteil!
Bei den größeren ist man einfach vom Klang erfüllt!

Ich konnte die Klipsch problemlos die ganze Zeit hören, mich hat am Hochtöner (fast) nichts gestört, aber irgendwie habe ich insgeheim gehofft, dass vielleicht noch ein feinerer Hochton rauskommt. Ich kanns nicht genau erklären, aber es ist so, als würde man einen Berg hochgehen und dann fehlt die schöne Spitze mit dem Gipfelkreuz, die Vollendung, die Eleganz an der Spitze fehlt!
Vielleicht täusche ich mich nur, aber kann das irgendjemand nachvollziehen? Bilde ich mir vielleicht nur ein dass es noch "schöner" ginge im Hochton?

Das wars dann aber auch schon. Der Rest ist Wahnsinn, die Lautsprecher springen auf alles direkt an, und befördern den Ton "volle Kanne ins Gesicht/in die Ohren", das gefällt mir total gut!
Sie sind nicht schwammig sondern eben knackig, also das Gegenteil, Punch Bässe, sind der Wahnsinn, auch die mitten sind gelungen.
Besonders gespannt bin ich immer auf das Lied "Butterfly" von Crazy Town, dieses Lied hört sich wirklich auf jeder Box komplett anders an (wusste ich schon zuvor). Und die Klipsch haben dem Lied wirklich eine ganz andere Farbe verliehen! Erst war ich total entsetzt! ... und dann gefiel es mir plötzlich ziemlich gut!!!!
Dass man sie laut aufdrehen kann ist schön und gut, wird für mich jedoch kaum eine Rolle spielen.
Wer es schafft, vor diesen LS einzuschlafen, verdient Bewunderung, denn Sie spielen so direkt, da erstarrt man quasi! (Finde ich toll!)

Mein Fazit: Das Ansprechverhalten der Klipsch ist echt toll, die Lautsprecher machen wirklich Spaß....
ABER es gibt Ausnahmen:
Klassik kann man damit nicht einfach hören. Eine Minute hab ichs probiert, aber das wars dann, hier ist der LS absolut nichts besonderes, die Höhen werden hier nervend!
Beim Rock-Genre zeigen sie wirklich was sie können... sowas hab ich noch nicht gehört, der Klang hat hier wirklich zu 100% gepasst, wenn es nur in allen Genres so wäre würd ich sie sofort nehmen, aber diesen LS, der alles kann, den gibt es nicht.

Was meint ihr, wäre für mich nun empfehlenswert?
dmayr
Stammgast
#28 erstellt: 27. Jun 2016, 13:47
Ich konnte leider nur die RP-260F hören,
Beim Hochton geht auf jeden Fall (viel) mehr, als bei den Klipsch...
Wäre ich 10 Jahre jünger, würden jetzt die Klipsch in meinem Wohnzimmer stehen und nicht die Dynavoice.
Aber mittlerweile höre ich (und vor allem meine Freundin) auch gerne ruhigere, gefühlvolle Musik, da sind die Klipsch (betrifft vor allem den Hochton) zu grob.

Ich war mal bei einem Händler, hab ihm erzählt was ich mir so vorstelle und welches Budget ich aufbringen kann. Er hat mir ca. 5 verschiedene Boxenpaare bekannter Hersteller vorgestellt.
Dynavoice hatte er auch ausgestellt, er hatte sie mir aber bewusst nicht vorgeschlagen, so mein Eindruck. Erst als ich ihm darauf ansprach, sagte er: Ja genau, die gibt es auch noch.
Wenn er Dynavoice aktiv (also ohne nachfragen) zum Probehören empfehlen würde, dann könnte er wahrscheinlich so manche (im vergleich teureren) Lautsprecher, übertrieben gesagt, aus dem Programm nehmen.
Klar, Dynavoice fertigt Fernost, aber ich wage mal zu bezweifeln, dass traditionelle (Massen)Hersteller noch in Europa fertigen.
--> Was ich damit sagen möchte: (Manche?) Händler empfehlen das was sie im Rahmen deines Budgets verkaufen möchten und sagen dir nicht: Da gibt es günstigere Lautsprecher, die ein super tolles P/L Verhältnis haben und die dir wahrscheinlich besser gefallen als die, die dein Budget voll ausreizen. Daher Augen auf!

Ich möchte klarstellen: Dynavoice ist nur ein Hersteller, wie viele andere auch. Auch Dynavoice kocht nur mit Wasser. Wichtig ist, und bleibt das Probehören.

Wenn dir die Direktheit und die Dynamik von Klipsch gefallen hat, jedoch der Hochton zu wenig fein war, dann kann ich die Monitor Audio Bronze 6 Empfehlen. Kopie aus meinem Thread:

Monitor Audio Bronze 6 (Standlautsprecher): Der Hochton war Wahnsinn. Sehr dynamisch, spritzig , aber nicht so aggressiv wie bei den Klipsch, dazu bessere Auflösung. Das wäre mein Faorit gewesen, aber ich empfand den Bass als unkontrolliert und unpräzise. Meine Freundin gefiel dieser Lautsprecher in Summe am Besten, ihr fiel das mit dem Bass gar nicht auf.


[Beitrag von dmayr am 27. Jun 2016, 13:47 bearbeitet]
audioPhill
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 27. Jun 2016, 16:51

Wenn dir die Direktheit und die Dynamik von Klipsch gefallen hat, jedoch der Hochton zu wenig fein war, dann kann ich die Monitor Audio Bronze 6 Empfehlen.

Hat mir definitiv gefallen, aber was ich nicht rausfinden konnte, ist ob ich das auf die Dauer hören/ertragen kann.
Da habe ich etwas "Angst" bei einer solche Anschaffung, denn wie gesagt kann ichs mir kaum vorstellen, dass diese Boxen einen wirklich entspannen lassen.

Das kam mir bei dem Händler bei dem ich war in etwa auch so vor: er wollte mir gar nichts anderes als die Klipsch zeigen bzw hatte vielleicht auch keine Lust mehr dazu, Dynavoice hatte er aber sowieso nicht da.

Im Dynavoice Thread den du mir vorgeschlagen hattest, hat sich eine nette Person gemeldet, bei der ich wohl die DF-6 probehören könnte. Diese sollen den DF-8 ja sehr ähnlich sein. Diese Möglichkeit wird dann wohl alles beantworten.

Falls mir die DF nicht zusagen werde ich mich dann um ein Probehören der Monitor Audio Bronze 6 bemühen.
audioPhill
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 28. Jul 2016, 16:11
Hallo alle zusammen,

nun ist es wie folgt gekommen:
am Prime Day habe ich mir einen Denon AVRX1200 gekauft, da er doch ordentlich reduziert war!
Bin mit dem Gerät auch sehr zufrieden, macht was es soll ohne Fehler und bietet zahlreiche Funktionen, die ich aktiv nutze wie AirPlay oder Spotify Connect.

Und letztendlich habe ich mir die Dynavoice DF-8 gekauft die werde ich mit Vergnügen behalten!
Der nette Verkäufer hat auch gleich mitgedacht und Bodenfilze sowie Gummibärchen mitgeschickt, da bekommt man gleich noch mehr Freude beim Auspacken! Die LS waren sehr gut eingepackt und kamen wirklich sehr zügig. Ich habe Sie in Natur Eiche bestellt, es schaut wirklich alles wertig und schön aus, Verarbeitungsfehler konnte ich keine feststellen! In echt hat die Holzfarbe weniger orangene Farbkomponente als in Bildern im Internet!

Sie machen sich in meinem Zimmer super und können Gott sei dank die Höhen so fein wiedergeben, dass es meinen Ohren nicht unangenehm wird, wie es beispielsweise bei den Klipsch wie oben genannt der Fall war. Ich persönlich würde auch sagen, dass die Dynavoice neutral abgestimmt sind, sie eignen sich für mich für alle Musik-Genres bestens, ich bin rundum glücklich. Zu ruhigen Liedern kann man einschlafen, das ginge bei den Klipsch ebenso nicht!

Einen sehr kräftigen Punch-Bass haben die Boxen allerdings, der dringt leicht mal durchs ganze Haus, notfalls müssen die mitgelieferten Schaumstoff-Stopfen helfen um den Bass zu reduzieren (wenns mal später wird).
Trotz wandnaher Aufstellung dröhnen die Boxen nicht.

Im Forum findet man einige Beschreibungen für die Boxen, ich kann mich dem Großteil anschließen:
Die DF-8 klingen wirklich total unangestrengt, einfach richtig angenehm um den ganzen Tag zu hören (mache ich natürlich auch....!) und spaßig.
Ebenso gibt es für mich den gewünschten Gänsehaut-Effekt! Einfach wunderbar wie die Töne angespielt werden, bei mir sind viele Freunde vorbeigekommen, alle sind begeistert.
Ich benutze Audyssey vom Denon in meinem Zimmer, das verleiht dem ganzen Klang deutlich mehr Räumlichkeit.

Gesagt sei nochmals, dass ich diese Boxen tatsächlich primär für Oldschool Hip Hop/G-Funk nutze, da es mein primärer Musikgeschmack ist, also auch hier kann ich die Boxen empfehlen!
Dadurch, dass die Boxen alles so klar wiedergeben und nun noch mehr Details sich für mich offenbaren in den Liedern, finde ich die neuen Hip-Hop Lieder ab dem Jahre 2000 großteils noch hässlicher als zuvor, finde ich klasse (keine ironie! ).
Letztlich habe ich mein ursprünglich gesetztes Budget um ein vielfaches übertroffen. Bereut habe ich das ganz sicher nicht!

So, ich geh jetzt meine Ohren verwöhnen!
Fanta4ever
Inventar
#31 erstellt: 29. Jul 2016, 17:27
Dann viel Spaß mit den DF-8

LG
Tywin
Inventar
#32 erstellt: 29. Jul 2016, 17:32
Hallo,

vielen Dank für Deinen Bericht. Ich wünsche Dir viel Spaß beim Musikhören!

VG Tywin
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Suche preiswertes Stereo-System für den TV
7shots am 13.11.2012  –  Letzte Antwort am 15.11.2012  –  14 Beiträge
Neuling sucht Stereo System
Hardwell am 15.08.2012  –  Letzte Antwort am 16.10.2012  –  50 Beiträge
Sehr preiswertes passives Stereo Sat/Sub-System gesucht
Radiowaves am 11.11.2010  –  Letzte Antwort am 11.11.2010  –  2 Beiträge
2.1/4.1? Preiswertes System?
CHFE am 13.02.2012  –  Letzte Antwort am 18.02.2012  –  19 Beiträge
Einsteiger-Stereo-System für Hifi-Neuling
elcido am 23.02.2014  –  Letzte Antwort am 23.02.2014  –  2 Beiträge
Preiswertes System für MP3-Wiedergabe
smartmind23 am 16.09.2008  –  Letzte Antwort am 17.09.2008  –  2 Beiträge
Preiswertes Komplettsystem - Laptop Integration?
Protagonist am 26.09.2007  –  Letzte Antwort am 26.09.2007  –  2 Beiträge
Stereo-Neuling; 25m² - 500 Euro
TURBOPRINZ` am 11.04.2009  –  Letzte Antwort am 15.04.2009  –  32 Beiträge
Stereo System für 900-1000
Roam am 01.10.2010  –  Letzte Antwort am 02.10.2010  –  28 Beiträge
Neues Einsteiger Stereo System
xansu91 am 28.02.2012  –  Letzte Antwort am 01.03.2012  –  17 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Teufel
  • Canton
  • Klipsch
  • JBL
  • Triangle
  • Dali
  • Nubert
  • Mivoc
  • Kenwood

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 3 )
  • Neuestes Mitgliedserge1857
  • Gesamtzahl an Themen1.345.663
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.444