Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Newbi braucht Beratung für Lautsprecher - aktiv/passiv

+A -A
Autor
Beitrag
Mamora
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 14. Mrz 2021, 13:33
Hallo zusammen

Ich bin neu hier im Forum und auf der Suche nach einem guten System für mein Wohnzimmer. Ich muss zugeben, dass ich bisher keine Erfahrungen habe im Hifi-Bereich, was über das herkömmliche hinaus geht. Künftig möchte ich aber etwas mehr investieren und schöne Lautsprecher anschaffen, die mir viele Jahre Freude bereiten.

Aktuell besitze ich eine Heos Soundbar von Denon und zwei Heos rear Speaker. Wie zu erwarten war, leistet die Soundbar nicht das Klangvolumen, das ich mir künftig vorstelle. Auch aus optischen Gründen möchte ich künftig keine Soundbar mehr. Auch möchte ich keine Rear Boxen mehr ins Wohnzimmer stellen. Daher suche ich zwei schöne qualitativ hochwertige Front-Lautsprecher.

Nun zu meiner Vorstellung:
Ich möchte auf dem System gerne Musik hören und ab und zu ein Film schauen. Ich habe über 15 Jahre klassische Musik gespielt und höhre die verschiedenen Instrumente relativ gut, sofern es das System zulässt. Hans Zimmer mit seiner Filmmusik ist mein absoluter Favorit. Für den TV/die Filme benötige ich kein vollwertiges 5.1 System, hoffe aber dass die beiden Lautsprecher ebenfalls ein Art 3D Effekt projezieren können.

Die Musik höre ich aktuell über Streaming (Tidal/Spotify). CD-Spieler gibt es nicht mehr. Vielleicht solls später dann auch Qobuz sein, aber aktuell macht das mit meinem System wenig sinn.

Nun, was haltet ihr von folgender Idee:
Ich habe mich im Netz umgeschaut und bin auf die Canton Smart Vento 9 gestossen. Soll ein guter Hersteller sein und die Lautsprecher überzeugen in diversen Tests. Oft werden sie mit dem Canton Smart Connect betrieben.

Was würdet ihr für mich empfehlen? Gibt es Alternativen, oder bin ich völlig falsch unterwegs? Sollen es Aktiv- oder Passivlautsprecher sein?

Ich bin auf eure Rückmeldung gespannt und bedanke mich jetzt schon ganz herzlich.

Beste Grüsse
Kevin
Tywin
Inventar
#2 erstellt: 14. Mrz 2021, 13:59
Hallo Kevin,

hier kannst Du darüber lesen was wie wichtig für guten Klang ist:

https://av-wiki.de/was_ist_wichtig

Anfänger glauben, dass es genügt sich Geräte wie Lautsprecher und Verstärker anzuschaffen um guten Klang zu erhalten. Das ist aber ganz und gar nicht so, weil akustische Rahmenbedingungen für mehr oder weniger guten Klang mehr oder weniger geeignet sein müssen.

Hier zwei Bilder die nur zum Teil zeigen unter welchen Bedingungen z.B. die von Dir genannten Lautsprecher eine Chance haben guten Klang am Hörplatz zu bewirken:

https://www.lite-mag.../190215.Canton-2.jpg

https://www.hifitest..._bild_1538820073.jpg

Genügend freie Positionierung von Boxen und Hörplatz im nicht zu großen und nicht zu kleinen Stereodreieck plus möglichst wenig störende Schallreflexionen die am Hörplatz an die Ohren dringen können und damit den Anteil des erwünschten direkten Schalls aus den Lautsprechern und damit guten Klang reduzieren sind Vorraussetzungen für mehr oder weniger guten Klang.

Da die allermeisten Menschen - inklusive meiner Person - mehr oder weniger suboptimale Bedingungen haben um gut Musik hören zu können, müssen fast immer Kompromisse gemacht werden die im schlechtesten Fall womöglich dazu führen, dass eine Soundbar die ideale Möglichkeit dafür ist. Anhand der derzeitig bekannten Informationen zu Deiner Situation kann z.B. ich nicht wissen, ob eine Soundbar für Dich nicht die beste aller Möglichkeiten ist?

Hier noch Lesestoff zu dem was erfahrene HiFi-Freunde zu einem sinnvollen Vorgehen bei der Wahl individuell passender Lautsprecher zusammen getragen haben:

https://av-wiki.de/lautsprecher

Der Rat zu individuell passenden Lautsprechern ist ein wenig dem Rat zu schmackhaftem Essen, gefälligen Filmen und Musik oder Lebensgefährten gleichzusetzen und daher selten hilfreich. Verkäufern, deren Helfer und Fanboys (Fangirls gibt es in dieser Sache scheinbar nicht) fällt solcher Rat naturgemäß sehr viel leichter.

LG Michael


[Beitrag von Tywin am 14. Mrz 2021, 14:13 bearbeitet]
flexiJazzfan
Stammgast
#3 erstellt: 14. Mrz 2021, 14:02
Aktivlautsprecher drahtlos ist die zukunftssichere Wahl mit vielen Vorteilen.
Auf jeden Fall würde ich für einen Klassikhörer die zur Canton entsprechenden Dynaudio Focus XD Lautsprecher in Erwägung ziehen. Sie sind vielleicht ein wenig "audiophiler" , natürlicher und haben eine eigene Funktechnik (die nur für Musik ist und nicht noch mit tausend anderen Geräten kompatibel sein muss).
Es könnte sein, dass die Canton etwas mehr "Wucht" bei spektakulären Filmen rüberbringen, aber das ist nur eine Vermutung.

Bei Aktivboxen würde ich auf jeden Fall darauf achten, dass ein anständiger Service in Deutschland angeboten wird. Im Fall eines Defekts ist es da nicht einfach mit dem Versand einer Kiste getan!

Gruß
Rainer
Mamora
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 14. Mrz 2021, 18:11

Tywin (Beitrag #2) schrieb:
Hallo Kevin,

... akustische Rahmenbedingungen für mehr oder weniger guten Klang mehr oder weniger geeignet sein müssen.

Genügend freie Positionierung von Boxen und Hörplatz im nicht zu großen und nicht zu kleinen Stereodreieck plus möglichst wenig störende Schallreflexionen die am Hörplatz an die Ohren dringen können und damit den Anteil des erwünschten direkten Schalls aus den Lautsprechern und damit guten Klang reduzieren sind Vorraussetzungen für mehr oder weniger guten Klang.

Da die allermeisten Menschen - inklusive meiner Person - mehr oder weniger suboptimale Bedingungen haben um gut Musik hören zu können, müssen fast immer Kompromisse gemacht werden die im schlechtesten Fall womöglich dazu führen, dass eine Soundbar die ideale Möglichkeit dafür ist. Anhand der derzeitig bekannten Informationen zu Deiner Situation kann z.B. ich nicht wissen, ob eine Soundbar für Dich nicht die beste aller Möglichkeiten ist?


Hi Michael

Danke für deine Ausführungen. Ich habe das eigentlich fast gedacht, dass es vielmehr auf den Raum darauf ankommt, als die restlichen Komponenten. Ich habe da mal ein Plan eingefügt und mir überlegt, wo ich die Standlautsprecher platziern möchte. Was hältst du davon? Das Schlimme an unserer Wohnung ist, dass wir fast keine rechteckigen oder quadratischen Räume haben. Das Wohnzimmer mit em Eck von über 90° und zur einen Seite offen, ist zudem sehr mühsam. Eine Soundbar sehe ich eher weniger, da diese auf unserem Lowboard ja nicht frontal zum Hörer hin gerichtet ist, oder?
Wohnzimmer

Gruß Kevin


[Beitrag von Mamora am 14. Mrz 2021, 18:14 bearbeitet]
NoobLuke
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 14. Mrz 2021, 20:21
Im Vergleich zu den Smart Vento 9 könntest du dir auch mal ein Paar Phonar Veritas Match Air P6 (oder auch die kleinere P4) anhören. Das scheint mir ne ähnliche Preisliga zu sein und die aktuellen Veritas Modelle werden häufig für ihre Neutralität und Natürlichkeit gelobt.


[Beitrag von NoobLuke am 15. Mrz 2021, 15:28 bearbeitet]
flexiJazzfan
Stammgast
#6 erstellt: 14. Mrz 2021, 21:53
Zu der Wohnraumsituation gibt es wenig zu sagen. Allgemein taucht hier immer wieder die „Drohung“ von der Superbox auf, die „beim Händler“ toll klingt und zu Hause schlecht. Meist ist damit die Empfehlung verbunden, die ganze Wohnung akustisch optimiert umzubauen und dann irgendeine Standardware „richtig“ aufzustellen.

Das kann man machen, meine Meinung ist aber: zuerst kommt das Wohnen und dann die Musik dazu. Konkret habe ich selbst eine ähnliche Wohnraumsituation und komme trotz problematischer Aufstellung der LS damit sehr gut zu recht.
Die sehr unterschiedliche Umgebung der beiden LS in der dargestellten Wohnsituation – der eine tönt quasi aus dem Trichter , der andere sendet weit in die Räume - ist mit etwas einstellbaren Aktivboxen am besten beherrschbar. Und zwei aktive Standboxen ermöglichen auch in der Küche noch ein beschwingtes Musikerlebnis – wahrscheinlich besser als eine Soundbar das könnte.

Insofern ist der bisherige Ansatz meiner Meinung nach schon richtig.

Gruß
Rainer
Tywin
Inventar
#7 erstellt: 14. Mrz 2021, 22:16
Hallo Kevin,

ich habe ein Wohnzimmer in einem Dachgeschoss mit 50qm Grundfläche, mit sehr vielen Winkeln und sehr vielen Schall absorbierenden und zerstreuenden Elementen. Dies ist mit dem Blick auf heute übliche modern gestaltete rechteckige und quadratische Räume hinsichtlich der Akustik ein großer Segen und kein Fluch.

Mit Grauen denke ich an moderne Räume die ich nach einem Umzug in wenigen Jahren beziehen werde und dann erst dafür sorgen muss, dass auch dort guter Klang möglich wird. Der Umzug bringt mir aber in anderen Punkten einige Vorteile.

Ich sehe Deinen nicht rechteckigen und nicht quadratischen Raum als Vorteil und nicht als Nachteil. Eine Soundbar scheint mir in Deinem Fall nicht die beste aller Möglichkeiten

In dem folgenden Video wird auch das recht nett erklärt:

https://www.youtube.com/watch?v=h8I60SYZSOk

Wenn dazu genügend Freiraum rund um ein möglichst kleines Stereodreieck kommt, viele Schallreflexionen absorbierende und zerstreuende Elemente vorhanden sind und ggf. eine für den Zweck genügend brauchbare Mess- und Korrektureinrichtung bei Bedarf zum Einsatz kommen kann, dann ist guter Klang sicher möglich.

LG Michael


[Beitrag von Tywin am 14. Mrz 2021, 22:46 bearbeitet]
Mamora
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 15. Mrz 2021, 00:25
Danke Michael und Rainer für eure Einschätzungen und Tips. Also bin ich mit zwei Aktivlautsprechern so wie +/- eingezeichnet auf dem richtigen Weg. Übrigens sehr aufklärendes Video mit dem Aufstellen der Lautsprecher.

Ich bin zwar eher ein Typ der eine minimalistische Wohneinrichtung liebt, aber wenns einige Schall absorbierende Elemente sein sollen, wird meine Freundin glücklich sein, wenn sie die Wohnung dekorieren kann.

Die Dynaudio Focus XD sehen auch toll aus und diese werde ich mir auch in die Auswahl nehmen. Was empfielt ihr sonst noch?

Da ich in der Schweiz wohne und ich nicht allzu viele Fachhändler in der Nähe habe, wird es schwierig sein, einige Lautsprecher zu Hause zu testen. Kann ich auf das verzichten, oder führt kein Weg daran vorbei?
Tywin
Inventar
#9 erstellt: 15. Mrz 2021, 01:13
Hallo Kevin,

ich finde den Gedanken mit den bereits genannten Vento das Ausprobieren zu beginnen nicht verkehrt. Wenn ich mir den Frequenzgang der Boxen anschaue, dann bin ich mir recht sicher, dass "ich" damit - unter dafür brauchbaren Rahmenbedingungen - zufrieden Musik hören könnte. Wie mit sehr vielen anderen Lautsprechern auch.

Mit irgend welchen Lautsprechern musst Du beginnen und sei es nur um besser wissen zu können was wie gefällt, mehr oder weniger gut funktioniert und was Du nicht möchtest.

Ich selbst würde für mich keine Technik mehr anschaffen die mir weniger technische Möglichkeiten bietet wie sie z.B. derzeit die ab etwa 1000 Euro aufwärts verkauften AVR bieten.

Ich möchte nicht auf die vielen Anschluss- und Verbindungsmöglichkeiten, Einstellungen für Eingangslautstärken, Dynamikkompression, gehörrichtige Loudnesskorrektur in Abhängigkeit von der tatsächlich am Hörplatz gehörten Lautstärke, wirksame Mess- und Korrektureinrichtung, Bassmanagement, umfangreiche Möglichkeiten der Klangbeeinflussung per DSP-Technik, Möglichkeiten zur guten Einbindung von Subwoofern und Center-Lautsprecher und so weiter verzichten.

Das mag sich für Dich und andere Menschen aber vollkommen anders darstellen.

LG Michael


[Beitrag von Tywin am 15. Mrz 2021, 01:30 bearbeitet]
flexiJazzfan
Stammgast
#10 erstellt: 15. Mrz 2021, 01:23
Da gibt es doch piega-premium-701-wireless ein elegantes Schweizer Produkt nicht ganz so überschwänglich besprochen wie die Dynaudio.

Gruß
Rainer
13mart
Inventar
#11 erstellt: 15. Mrz 2021, 15:05

Mamora (Beitrag #4) schrieb:
Ich habe da mal ein Plan eingefügt und mir überlegt, wo ich die Standlautsprecher platziern möchte.


Wenn der linke Lautsprecher noch ein wenig nach vorne gezogen wird,
um die Laufzeitunterschiede auszugleichen, könnte die Aufstellung gut
funktionieren. Die Idee, eine suboptimale Aufstellung in einem halligen
Raum per DSP zu korrigieren, hielte ich allerdings für Wunschdenken.

Gruß Mart
flexiJazzfan
Stammgast
#12 erstellt: 16. Mrz 2021, 12:52
https://www.swisshd.ch/index.php

In der Schweiz hat man schon schöne Ideen!

Gruß
Rainer
Mamora
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 16. Mrz 2021, 22:16

flexiJazzfan (Beitrag #12) schrieb:
https://www.swisshd.ch/index.php

In der Schweiz hat man schon schöne Ideen!

Gruß
Rainer


Naja, ist nicht so mein Ding. Aber da sind die Geschmäcker ja bekanntlich verschieden. Die Piega habe ich gesehen, sind mir aber etwas zu schlicht.
Mamora
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 16. Mrz 2021, 22:18

Tywin (Beitrag #9) schrieb:
Hallo Kevin,

Ich möchte nicht auf die vielen Anschluss- und Verbindungsmöglichkeiten, Einstellungen für Eingangslautstärken, Dynamikkompression, gehörrichtige Loudnesskorrektur in Abhängigkeit von der tatsächlich am Hörplatz gehörten Lautstärke, wirksame Mess- und Korrektureinrichtung, Bassmanagement, umfangreiche Möglichkeiten der Klangbeeinflussung per DSP-Technik, Möglichkeiten zur guten Einbindung von Subwoofern und Center-Lautsprecher und so weiter verzichten.

LG Michael


Sollte ich doch in Richtung AVR mit Passivlautsprecher gehen, was würdest du empfehlen?
Tywin
Inventar
#15 erstellt: 16. Mrz 2021, 22:47
Ich kenne nur diverse Denon/Marantz Receivern und bin mit den Geräten ab X-3xxx aufwärts oder deren Derivate mit dem Maranz Label schon länger sehr zufrieden. Yamaha bietet vergleichbare Geräte zu vergleichbaren Preisen an.

Andere Menschen bevorzugen Geräte mit leistungsfähigeren/moderneren und individuell gefälliger funktionierenden Mess- und Korrektureinrichtungen z.B. von Anthem, Arcam, Cambridge, NAD. Im Heimkinobereich des Forums werden nach meiner Kenntnis diverse AVR ausführlich diskutiert.

Zu klären ist bei allen Geräten, ob sie alle benötigten/gewünschten Funktionen bieten und womöglich noch schwieriger richtig zu benutzen sind als es mit den Geräten der Massenhersteller der Fall ist.
NoobLuke
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 16. Mrz 2021, 23:33
Womöglich ist eine passive Kombi tatsächlich ein Weg, um den Herausforderungen des Raumes entgegen zu kommen. Nicht nur dank der Einmesssysteme der AVRs sondern auch wegen der breiteren Auswahl an Lautsprechern.

Wenn ich die Skizze richtig deute, geht is um einen recht großen Abstand zur Sitzposition (das dürften so 3,5 bis 4m sein, oder?) in Verbindung mit großen reflektierenden Flächen seitlich. Da könnten es sich positiv auswirken, zu Lautsprechern mit stärker gerichtetem Abstrahlverhalten zu greifen.

Mir fällt da allerdings nur Klipsch ein, die preislich aber doch eine Etage tiefer liegen und sicherlich auch eher nicht den Klassik-Hörer als Kunden im Sinn hatten. Abseits davon ist z.B. so eine RP-8000f halt leider auch optisch absolut nicht vergleichbar mit den genannten Smart Vento.

Vielleicht kennt ja jemand hier andere Optionen mit ähnlich gerichteten Abstrahlverhalten, die aber optisch etwas mehr anbietet als die "kastigen" Klipsch...


[Beitrag von NoobLuke am 17. Mrz 2021, 00:17 bearbeitet]
Piano0412
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 17. Mrz 2021, 11:46
Hallo Kevin, über dein Budget hast du noch gar nichts verlauten lassen. Die ca. 4.400 Euro (unverhandelt) der Cantons scheinen bei dir kein Herzrasen zu verursachen. Wie weit darüber wärst du bereit zu gehen?
Mamora
Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 17. Mrz 2021, 15:58

Piano0412 (Beitrag #17) schrieb:
Hallo Kevin, über dein Budget hast du noch gar nichts verlauten lassen. Die ca. 4.400 Euro (unverhandelt) der Cantons scheinen bei dir kein Herzrasen zu verursachen. Wie weit darüber wärst du bereit zu gehen?


Mit dem Budget ist es so eine Sache, wenn ich keine Freude daran habe, dann sind 500 Euro zu viel. Wenn es was besonderes ist und ich 10 Jahre Freude daran habe, dann kann es gut 5000 Euro sein. Die Frage stellt sich mir höchstens, ab welchem Betrag ich was wertiges bekomme und ab wann es wirklich nur noch Luxus ist, das keinen wirklichen Mehrwert mehr bringt....

Ich bin der Typ, der ein für mich perfektes Auto (auch etwas teures) kauft und dann gerne damit +10 Jahre fahre und immer wieder Freude hat, wenn ich das hübsche Ding in der Garage stehen sehe.


[Beitrag von Mamora am 17. Mrz 2021, 16:01 bearbeitet]
Piano0412
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 17. Mrz 2021, 16:09
Wert ist etwas subjektives. Meine Frau würde die Augen verdrehen, dass ich für zwei Holzkisten mit ein paar Elektronikbauteilen drin 3.500 Euro ausgebe. Und ich, der ich das Geld ausgebe, würde im Leben nicht verstehen, wie jemand für die Raidhos, die ich neulich gehört habe, 38.000 Euro ausgibt.

Aber ich verstehe dich schon, ich würde mir auch kein festes Budget setzen. Gerade wenn du dir 5.000 Euro leisten kannst, würdest du dir 6.000 wahrscheinlich auch leisten können - und wenn du noch ein paar Wochen oder Monaten sparen würdest. Wenn du dafür aber dein Traumequipment bekommst, das dich klanglich einfach umhaut, wäre das sinnvoller als sklavisch an dem 5.000-Euro-Budget festzuhalten. Die Grenze, die dir noch Mehrwert bringt oder nur noch Luxus ist, kannst nur du selber ziehen.

Für die eben erwähnten 3.500 Euro kaufe ich mir übrigens gerade die Buchardt A500 (sollen nächste Woche geliefert werden ). Ich wollte eigentlich auch weniger ausgeben, die Dinger haben mich aber eben klanglich umgehauen und sind in Verbindung mit den gebotenen Features für mich im wahrsten Sinn des Wortes Preis-wert. Von daher würde ich die A500 oder auch die großen A700 für dich auch in den Raum werfen.


[Beitrag von Piano0412 am 18. Mrz 2021, 12:31 bearbeitet]
flexiJazzfan
Stammgast
#20 erstellt: 17. Mrz 2021, 20:01
Ich bin ganz klar der Meinung, dass man sich eine Budgetgrenze setzen muss.
Meine Empfehlung: Eine Budgetgrenze, über die man nicht hinausgehen will und die man ganz klar mit dem Hifiberater kommuniziert - und dann noch eine zweite etwas höhere Grenze, ich nenne sie Betondecke, für Geräte, die einen wirklich umhauen oder nicht mehr loslassen. Diese Grenze erfährt aber kein Außenstehender !
Mit diesem Budget im Kopf, sollte man sich dann mal wirkliche Superlautsprecher in einer ganz anderen Preisklasse anhören und genau analysieren. Danach kann man sich wieder seinen Möglichkeiten widmen - und macht möglicherweise schon mal die schöne Erfahrung, dass man in seiner Preisklasse eigentlich genau das findet, was man gesucht hat.

Gruß
Rainer
buggydevil_No5
Stammgast
#21 erstellt: 17. Mrz 2021, 20:24
Hallo Kevin,

Meine Empfehlung sind KSD (Tochter von Backes&Müller) aktive mit Koaxchassis. Nach persönlicher Aussage des Vertriebs haben sie eine eher gerichtete Abstrahlung und der Raum ist dann nicht mehr so maßgebend. Auch lassen sich die Frequenzbereiche anpassen. Eine schöne Vorstufe mit integriertem Streamer dazu und alles ist schön.
Im Direktvertrieb
https://www.ksd-store.com/p/ksd-residence-505-artic-white
https://www.fidelity...5-aktivlautsprecher/

Ähnliches Prinzip nur passiv. Dazu den Lyngdorf TDAI 3400 inkl. Raumeinmessung + Klangabstimmung für persönliche vorlieben + integriertem Streamer
https://hifi-ifas.de...al-standlautsprecher
https://lyngdorf.ste...n-just-a-step-ahead/
Piano0412
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 18. Mrz 2021, 09:26
Hallo Walter! Die KSD habe ich schon mal bewundert. Leider finde ich die vorhandenen Informationen etwas spärlich. Deiner Antwort entnehme ich, dass du selbst die Residence 505 nicht kennst?
buggydevil_No5
Stammgast
#23 erstellt: 18. Mrz 2021, 09:42

Piano0412 (Beitrag #22) schrieb:
Deiner Antwort entnehme ich, dass du selbst die Residence 505 nicht kennst?


Das ist richtig. Leider. Habe aber den Vertrieb nicht so erlebt das er mir etwas andrehen wollte. Ganz im Gegenteil.

Es geht hier ja auch um Empfehlungen und Hinweise was es am Markt so gibt.
Vom Konzept her könnte es aber beim Themenstellers passen wegen des Raums. Genau wie die Burchard.


[Beitrag von buggydevil_No5 am 18. Mrz 2021, 11:08 bearbeitet]
Piano0412
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 18. Mrz 2021, 12:29
Einerseits finde ich es gut, wenn mir jemand nichts andrehen will, andererseits finde ich das Prinzip "Tue Gutes und rede darüber" schon sehr hilfreich. Möglicherweise habe ich die Residence schlicht unterschätzt, weil ich das, was sie kann, nicht 100% verstanden habe. Zum Beispiel frage ich mich bei näherem Hinsehen, was ich mit den 6 EQ in der Remote Control (nebenbei: knapp 700 Euro dafür extra finde ich schon viel...) alles anstellen kann. Kann man die Hz-genau einstellen und in einem sehr engen Frequenzbereich zum Beispiel Raummoden glätten?


[Beitrag von Piano0412 am 18. Mrz 2021, 12:36 bearbeitet]
buggydevil_No5
Stammgast
#25 erstellt: 18. Mrz 2021, 15:17

Piano0412 (Beitrag #24) schrieb:
Zum Beispiel frage ich mich bei näherem Hinsehen, was ich mit den 6 EQ in der Remote Control (nebenbei: knapp 700 Euro dafür extra finde ich schon viel...) alles anstellen kann. Kann man die Hz-genau einstellen und in einem sehr engen Frequenzbereich zum Beispiel Raummoden glätten? :?


Danach hatte ich auch gefragt. Für den Hausgebrauch nicht zwingend erforderlich, weil am Aktivteil der Box die Frequenzbereiche eingestellt werden können. Somit würde man den Controller nur einmal benötigen und dann nie wieder. Er ist eher etwas für das Studio wenn mit unterschiedlichen Abstimmungen gemischt werden soll.
Der Controller könnte aber wohl, wenn man nett fragt, auch für die Erstinstalation ausgeliehen (ausprobiert) werden.
Mamora
Schaut ab und zu mal vorbei
#26 erstellt: 20. Mrz 2021, 18:30

Tywin (Beitrag #15) schrieb:
Ich kenne nur diverse Denon/Marantz Receivern und bin mit den Geräten ab X-3xxx aufwärts oder deren Derivate mit dem Maranz Label schon länger sehr zufrieden. Yamaha bietet vergleichbare Geräte zu vergleichbaren Preisen an.

Andere Menschen bevorzugen Geräte mit leistungsfähigeren/moderneren und individuell gefälliger funktionierenden Mess- und Korrektureinrichtungen z.B. von Anthem, Arcam, Cambridge, NAD. Im Heimkinobereich des Forums werden nach meiner Kenntnis diverse AVR ausführlich diskutiert.

Zu klären ist bei allen Geräten, ob sie alle benötigten/gewünschten Funktionen bieten und womöglich noch schwieriger richtig zu benutzen sind als es mit den Geräten der Massenhersteller der Fall ist.


Meine Überlegung: Wenn ich nun einen Denon X3700h zusammen mit den Canton Vento 896.2 ins Auge fasse, ist diese Option etwa gleich teuer wie die Smart Vento 9 mit der Smart Connect 5.1. Habe ich dann mit einem Passiven System nicht mehr Möglichkeiten für später? Weitere Lautsprecher, Eingansquellen, etc.? Welche Vorteile habe ich wirklich an einem aktiven System?
Piano0412
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 20. Mrz 2021, 20:06

Mamora (Beitrag #26) schrieb:
Welche Vorteile habe ich wirklich an einem aktiven System?


„Aktiv ist besser als passiv. In diesem Punkt sind sich alle einig. Die integrierten Verstärker sind optimal auf die Lautsprecher-Systeme abgestimmt. Und steuern sie direkt an, ohne die Verluste von passiven Frequenzweichen.“ (Ralph Schulten, Stereotec)

Aktive Systeme mit DSP sind nach meiner Erfahrung den passiven Varianten haushoch überlegen, wenn die Anlage in ‚normalen‘ Wohnzimmern spielt. Digitale Frequenzweichen VOR den Endstufen ist allem anderen überlegen.
Tywin
Inventar
#28 erstellt: 20. Mrz 2021, 21:42
Hallo,


„Aktiv ist besser als passiv. In diesem Punkt sind sich alle einig.


es gibt sicher Menschen die das so einseitig sehen, es ist aber in meiner Wahrnehmung eine kleine Minderheit auch wenn Deine Begeisterung dafür scheinbar zu groß ist um so etwas differenziert genug betrachten zu können.

Beides hat Vor- und Nachteile. Manchen Menschen ist es aber wohl zu komplex Pro und Contra gegenüber zu stellen.


Die integrierten Verstärker sind optimal auf die Lautsprecher-Systeme abgestimmt. Und steuern sie direkt an, ohne die Verluste von passiven Frequenzweichen.“ (Ralph Schulten, Stereotec)


Hinsichtlich Leistungsfähigkeit und Anzahl können eingebaute Verstärker vorteilhaft sein. DSP Technik ohne klassische Frequenzweichen sehe ich auch als Vorteil an, was aber sicherlich nicht von allen Menschen geteilt wird, da mögliche Artefakte der DSP Technik womöglich als störend empfunden werden.


Aktive Systeme mit DSP sind nach meiner Erfahrung den passiven Varianten haushoch überlegen, wenn die Anlage in ‚normalen‘ Wohnzimmern spielt. Digitale Frequenzweichen VOR den Endstufen ist allem anderen überlegen.


Vergleichsweise anfällige Verstärkertechnik von potentiell sehr langlebiger Lautsprechertechnik zu trennen kann erhebliche Vorteile haben.

Preis, Haltbarkeit und Reparierbarkeit von DSP Technik im Vergleich mit simpel aufgebauten passiven Frequenzweichen? Der Vergleich fällt nicht zugunsten aktiver Lautsprecher aus.

Anschluss- und Verbindungsmöglichkeiten + weitere technische Ausstattung kann bei externer Ausführung erheblich umfangreicher und preisgünstiger ausfallen als es für Lautsprecherhersteller bei der Implementierung für die einzelnen Lautsprechermodelle möglich ist.

LG Michael


[Beitrag von Tywin am 21. Mrz 2021, 01:48 bearbeitet]
Piano0412
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 21. Mrz 2021, 00:38
Das es gute Gründe gibt, weiterhin ein passives System zu betreiben, sehe ich durchaus genauso. Wie du zum Beispiel angesprochen hast, kann es durchaus Sinn machen, potentiell anfällige Verstärkertechnik von den Lautsprechern zu trennen. Rein prinzipbedingt hat ein Aktivsystem mit digitalen Frequenzweichen und DSP jedoch technische Vorteile gegenüber einem Passivsystem, die sich klanglich niederschlagen. Inwieweit das für jemanden überzeugend ist oder nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Mit den gleichen Gedanken haben ich mich vor der Entscheidung für ein Aktivsystem auch herumgeschlagen. Die Hersteller tragen dem Rechnung, indem die Aktivtechnik häufig modular eingebaut ist. System Audio oder auch Phonar beispielsweise haben Lautsprecher, die auch passiv verkauft werden und auf aktiv umgerüstet werden können.

Wenn ich einen entsprechenden Gerätefuhrpark mit (einem) hochwertigen Verstärker(n) rumstehen hätte, wäre meine Entscheidung vermutlich anders ausgefallen. Nachdem ich aber diesbezüglich kaum „Altlasten“ habe, fällt es leichter, hier den Schalter umzulegen.
Mamora
Schaut ab und zu mal vorbei
#30 erstellt: 21. Mrz 2021, 21:40
Das ist doch etwas komplizierter, als ich es mir gedacht habe mit einem Stereo-System. Aktiv- / Passiv, diverse Hersteller,.... Aufgrund der Tatsache, dass ich mir mein erstes System zulegen möchte und im Internet lese, dass künftig aktive Systeme die Zukunft sein werden, war mein Gedanke ein Aktives System anzuschaffen. Nun bin ich wieder etwas verunsichert. Und mit dem Gedanken, vielleichts später doch noch auf ein Home-Cinema zu erweitern?

@Jochen: Wieso hast du dich für ein aktives System entschieden? Wieso gerade die Buchardt? In der Schweiz finde ich leider niemanden, der Buchardt vertreibt.

@Michael: Welche Lautsprecher / AVR Kombi würdest du ins Auge fassen, wenn du an meiner Stelle stehen würdest?

Da ich von den technischen Datenangaben wenig Ahnung habe, würden mir optisch folgende, hier im Thema genannten LS sehr ansprechen:
- Canton Vento
- Dynaudio Focus XD
- Buchardt A700

Naja, mir fehlt aktuell ein wenig das Licht am Tunnelende um entscheiden zu können in welche Richtung es gehen soll und welche Hersteller es sein sollen. Auch habe ich respekt in ein kleiner Hifi-Laden in unserer Nähe zu gehen, der 3-4 Hersteller anbietet. Da werde ich wahrscheinlich automatisch in diese Herstellerecke getrieben.


[Beitrag von Mamora am 21. Mrz 2021, 22:16 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#31 erstellt: 21. Mrz 2021, 22:15
Hallo,


@Michael: Welche Lautsprecher / AVR Kombi würdest du ins Auge fassen, wenn du an meiner Stelle stehen würdest?


ich mag Geld nicht für Verstärker verschwenden, meine technische Affinität hat Grenzen und ich wünsche mir eine recht umfangreiche technische Ausstattung - auch daher würde ich trotz des Wissens, dass es bessere Mess- und Korrektureinrichtungen gibt - z.B. einen Marantz SR7015 (oder Äquivalent mit Denon Label) ausprobieren.

Dazu z.B. ein Paar Vroemen La Perla ceramica oder eine Nummer kleiner wenn das Budget nicht genügt. Gerade für die von Dir genannte Musik ohne den Anspruch an all zu lauten tiefen Tiefton gefallen mir diese Lautsprecher recht gut.

Ich finde aber auch die Versionen mit den günstigeren Bestückungen sehr gut klingend. So könnte man auch etwas Geld sparen - und was individuell wie gefällt kann niemand ohne es ausprobiert zu haben wissen. Vielleicht hat Herr Vroemen auch gebrauchte Lautsprecher im Bestand die er in Zahlung genommen hat wenn Kunden andere Lautsprecher bei ihm kauften.

Womöglich hat Deine Freundin Spaß daran die diversen möglichen Äußerlichkeiten der Boxen mit Herrn Vroemen zu besprechen.

Es gibt aber unzählige andere Möglichkeiten und ich hatte Dir bereits geschrieben, dass Du mit den von Dir zuerst genannten Lautsprechern mit dem Ausprobieren beginnen könntest um zumindest erste Erfahrungen zu sammeln ohne die Du keinen Schritt weiter kommst.

LG Michael


[Beitrag von Tywin am 21. Mrz 2021, 22:27 bearbeitet]
Mamora
Schaut ab und zu mal vorbei
#32 erstellt: 22. Mrz 2021, 00:14
Hallo Michael

Genau das ist auch meine Überlegung. Eine gute Basis reicht mir völlig aus, mit Vroemen hast du aber wieder ein super spannender Hersteller in den Raum geworfen, den ich aber in der Schweiz bestimmt nicht probehören kann.

Ich glaube, dass wie du sagst ich irgendwo beginnen muss mich "umzuhören", da bin ich aber leider aber auf die Hersteller beschränkt, was die Hifi Shops in der Schweiz in der Ausstellung haben.
buggydevil_No5
Stammgast
#33 erstellt: 22. Mrz 2021, 00:16
Daher ohne scheu in irgend einen Laden gehen und mal etwas zur ersten Orientierung, unverbindlich anhören. Dabei dem Händler nicht das tatsächliche Budget nennen. Bitte ihn aus verschiedenen Preisklassen etwas hören zu wollen.

Danach hast du evtl eine Ahnung in welche Richtung es gehen könnte.
Und wenn du hast, nimm deine eigenen CDs mit oder Musik auf nem USB Stick oder bereite eine Playlist auf deinem Mobile vor....

Das wird schon!
Piano0412
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 22. Mrz 2021, 00:49

Mamora (Beitrag #30) schrieb:
@Jochen:
1. Wieso hast du dich für ein aktives System entschieden?
2. Wieso gerade die Buchardt?
3. In der Schweiz finde ich leider niemanden, der Buchardt vertreibt.


Zu 3. Buchardt Lautsprecher gibt es im Direktvertrieb bei Buchardt Audio in Dänemark oder beim Vertriebspartner für die DACH-Region Hifipilot in Eisingen bei Pforzheim (Baden-Württemberg). Buchardt versendet weltweit inkl. Fracht, Steuern und Zoll und gewährt ein 45-tägiges Rücksenderecht für eine Pauschale von 50 € (A500, S400) bzw. 100 € (A700). Hifipilot.de ist nicht ganz so großzügig, hier sind es 30 Tage, und du zahlst den Rückversand. Dafür haben sie in Eisingen einen professionellen Testhörraum (ich habe andere Lautsprecher bei Händlern gehört, die deutlich hochpreisigere LS verkaufen und deutlich schlechterere Hörräume ohne raumakustische Maßnahmen haben), in dem du die LS hören kannst.

Zu 1. Ich habe aktuell ein recht simples System aus einem Netzwerk-CD-Receiver (Denon RCD-N10) und passiven Standlautsprechern aus dem Einstiegsbereich (Dali Zensor 5). Wenn ich "aufrüsten" will, müsste ich sehr schnell nicht nur LS tauschen, sondern auch in einen besseren Verstärker investieren, und ggf. auch nochmal in die Streamingfunktionalität. Wie schon geschrieben sehe ich Aktivsysteme aus technischer Sicht klar im Vorteil, und wenn ich eine "gewachsene Infrastruktur" mit einem potenten High-End-Verstärker hier rumstehen hätte, würde ich vermutlich nicht über einen Systemwechsel auf Aktiv nachdenken. Wenn ich aber eh bei "nahe Null" anfange, war für mich recht schnell klar, dass ich mich für das "bessere" System (@ Michael: deine Einwände sind valid und nachvollziehbar!) entscheiden möchte.

Zu 2. Buchardt bietet ein Paket, das für mich einzigartig ist:
* Die A500 ist zwar ein kompakter LS, klingt aber deutlich größer als er ist. Meine Anlage steht im Dachgeschoss vor einer Dachschräge, große Standlautsprecher passen weder optisch und klanglich rein. Echte 25 Hz aus einem Kompakt-LS ist mal eine Ansage. Gleichzeitig eine sehr lineare neutrale Abstimmung.
* Die A500 ist Wireless (also nur 220V-Kabel, das kriegt man heute noch nicht weg ) Das zugehörige Hub ist über WLAN (AirPlay) und BT streamingfähig und basiert auf dem WiSA Standard, ist also kein proprietäres System.
* Das Konzept mit einem zweiten aktiven Tieftöner (mit eigener Aktiv-Frequenzweiche und eigenem Verstärker) auf der Rückseite statt eines BR-Rohrs finde ich technisch sehr interessant und bietet wiederum technische Vorteile.
* Das Aktivmodul ist im Falle eines Defekts leicht austauschbar. Einfach 8 Schrauben lösen, Chassis abstecken, rausziehen, neues Modul reinschieben, Chassis anstecken, festschrauben fertig. Das darf ich als Kunde sogar selbst, und Buchardt/Hifipilot übernimmt die Garantie. Du musst also nicht den ganzen LS einschicken.
* Das System hat eine Raumeinmessung über iPhone, mit denen ich meine mitunter sehr störenden Raummoden in den Griff zu kriegen hoffe.
* Und für mich absolute Killerfeature: Buchardt bietet auf der Webseite sogenannte "Mastertunings" zum Download an. Das sind verschiedene Presets, mit denen man die Lautsprecher anders abstimmen kann. "Diese lassen sich per USB-Stick direkt an der Rückseite der Lautsprecher aufspielen und verändern deren Wiedergabecharakteristik.So wird aus den 2,5-Wege-Boxen zum Beispiel ein 3-Wege-System oder ein Nahfeldmonitor – je nach dem, ob man mehr Tiefgang, zusätzlichen Schalldruckpegel oder einen Speaker für den Einsatz im Tonstudio braucht."

Und nicht zuletzt hat mich ein Probehören bei den Hifipiloten komplett überzeugt. Wie gesagt, die Boxen klingen größer als sie sind. In dem Hörraum (den ich bestimmt auf 30 qm schätzen würde) habe ich absolut nichts vermisst. Wenn ich die Augen zumache, hätte da auch ein Stand-LS stehen können. Die Stimmwiedergabe fand ich wunderschön präsent, die Mitten insgesamt sehr gut auflösend, den Hochton unaufdringlich. Und die Raumabbildung fand ich phänomenal.

Da bin ich jetzt halt gespannt, inwieweit ich das in meinem raumakustisch anspruchsvollen Dachgeschossraum so zum klingen bringe wie im professionellen Hörraum!


@ Michael: Vroemen kannte ich bisher nicht. Die Lautsprecher finde ich wunderschön! Wo liegt so was preislich?


[Beitrag von Piano0412 am 22. Mrz 2021, 00:56 bearbeitet]
borland123
Stammgast
#35 erstellt: 22. Mrz 2021, 07:12
Bestell Dir doch schöne Nupros, Nubert liefert (natürlich für Geld, welche Kosten auf Dich zukommen ist auf der Website beschrieben) auch in die Schweiz.
Nach ausgiebigen testen und nichtgefallen schickst Du die Teile zurück. Oder Du behältst die weil die toll klingen und ihren Preis wert sind.

VG
B.
Tywin
Inventar
#36 erstellt: 22. Mrz 2021, 10:34
Hallo,


@ Michael: Vroemen kannte ich bisher nicht. Die Lautsprecher finde ich wunderschön! Wo liegt so was preislich?


mit den Preisen hatte ich mich vor einigen Jahren befasst. Das ist halt mehr oder weniger Handarbeit und Einzelanfertigung wobei umfangreich auf individuelle Wünsche auch hinsichtlich der Abstimmung eingegangen werden kann.

"Ich meine" für die La Perla etwa 7000 € Paarpreis in Erinnerung zu haben.

Herrn Vroemen habe ich als anpassungsfähig und lösungsorientiert erlebt. Wenn man sich für dessen Lautsprecher interessiert wird sich wahrscheinlich eine Lösung finden wenn man Herstellungsaufwand und Materialkosten nicht vollständig falsch eingeschätzt.

LG Michael


[Beitrag von Tywin am 22. Mrz 2021, 10:35 bearbeitet]
dirk12345
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 22. Mrz 2021, 18:07
Hallo
Bei deiner wohnraum würde ich auch aktiven lautsprecher mit DSP mir holen.
Auf AVR würde ich verzichten und guten DAC oder Netzwerkplayer kaufen.
Elac Navis ARF-51 ist auch ein guter lautsprecher.
mfg
dirk
borland123
Stammgast
#38 erstellt: 22. Mrz 2021, 18:53
Habe gerade gesehen das auch ab und zu Filme geschaut werden sollen.
Dann würde ich es so machen, alles lässt sich verlustfrei, Kabellos kombinieren:

Stereo
https://www.nubert.de/nupro-x-8000-rc/p3352/?category=254

Film / TV (entweder im zusammen mit den X8000 oder stand alone)
https://www.nubert.de/nupro-xs-7500/p3647/?category=254
oder
https://www.nubert.de/nupro-as-3500/p4331/?category=254

Und wenn das noch nicht reicht
https://www.nubert.de/nusub-xw-1200/p4353/?category=254

Wie gesagt, kabellos, mit automatischer Raumeinmessung, Equalizer, alles möglichen an Anschlüssen, Bluetooth etc.
Irgendwo versteckt dahinter ein Raspberry/Hifiberry als Zuspieler fürs Netzwerk / Tidal etc.

Ich bin mir ganz sicher das Du damit sehr zufrieden sein wirst.
Du kannst alles ausprobieren und bei Nichtgefallen wieder abgeben, was Du aber nicht machst
Der Support ist ebenfalls sehr gut.

VG
B.
Piano0412
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 22. Mrz 2021, 22:38
Noch ein Satz zu den Buchardts: Das ist der wohl umfassendste Bericht zur A500.

Und weil ich es grad entdeckt habe, hier ein Test zur großen A700. Diese spielt bis auf 17 Hz runter....


[Beitrag von Piano0412 am 22. Mrz 2021, 23:03 bearbeitet]
dirk12345
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 23. Mrz 2021, 18:01
hallo
glaube nicht das du 17 Hz hören kannst
Habe vor kurzen nee test CD laufen lassen die von 10Hz bis 50000Hz einen sinuston überträgt.
lautsprecher hatte ich Elac Platinium M4 angeschlossen. (sollen von 28Hz bis 50000Hz haben durch Titan - Hochtöner)
25hz konnte ich nicht mehr wahrnehmen obwohl sich die bassmembranen bewegten.
erst ab 31,5Hz habe ich den sinuston gehört und im hochtonbereich war bei 12500Hz ende.(15000Hz nicht mehr )
werde den test mit meinen kopfhörer AKG K812 nochmal machen.(der soll schon ab 5 Hz arbeiten)
Soviel zu unserem Gehör
mfg
dirk


[Beitrag von dirk12345 am 23. Mrz 2021, 18:04 bearbeitet]
flexiJazzfan
Stammgast
#41 erstellt: 24. Mrz 2021, 00:21
Also 20 Hz konnte ich mit erheblichen Bewegungen der LS Membran noch mehr fühlen als hören, ebenso wie einige Schränke auch "mitfühlten". Das entspricht der tiefsten verwendeten Basssaite (Fis).
Dann, habe ich gefunden, soll es noch Orgeln geben, die mit der größten Pfeife (9,6 m) auf 8 Hz kommen - so ein Ton kann dann nur in sehr großen Kirchen alles irgendwie zum "wabern" bringen.

Gruß
Rainer
13mart
Inventar
#42 erstellt: 24. Mrz 2021, 09:40

dirk12345 (Beitrag #40) schrieb:

glaube nicht das du 17 Hz hören kannst


Wenn eine akzeptable Wiedergabe oberhalb von 40 Hz gegeben ist,
kann man wirklich gut Musik hören. Die Sinnhaftigkeit von 17 Hz in
Wohnräumen erschließt sich mir nicht - es sei denn, man liebt Erd -
beben.

Gruß Mart
buggydevil_No5
Stammgast
#43 erstellt: 24. Mrz 2021, 11:57
Moin,
damit man das Tiefe spürt.... zum einbauen in die Sitzgelegenheit....
https://www.real.de/...AlJjeHhoCJM0QAvD_BwE
audi-o-phil
Stammgast
#44 erstellt: 25. Mrz 2021, 11:14
Ich hatte vor einigen Monaten Genelec Monitore bei mir zum Test (8341A SAM). Die Optik ist Geschmacksache, aber das geformte Metallgehäuse hat auch seine Vorteile. Ein absolutes Highlight ist das Einmesssystem von Genelec (GLM). Da können die wenigsten Konsumer-Lösungen mithalten.
Wem die Eier nicht so zusagen, es gibt auch klassische Formen (S360 SAM).


[Beitrag von audi-o-phil am 25. Mrz 2021, 11:34 bearbeitet]
flexiJazzfan
Stammgast
#45 erstellt: 25. Mrz 2021, 11:43
Wie hat sich denn die Sonus Faber dagegen geschlagen ?
Gruß
Rainer
audi-o-phil
Stammgast
#46 erstellt: 25. Mrz 2021, 12:18
Die Olympica steht schon einige Jahre im Wohnzimmer und bleibt auch da Bei einer PMC twenty5 26i könnte ich aber schwach werden

Die Genelec waren für einen anderen, etwas kleineren Raum gedacht. Was die kompakten Genelec an Sound produzieren ist der absolute Wahnsinn und hat mich positiv überrascht. Gerade GLM trägt einiges dazu bei. Aber ich suche weiter - eilt bei mir nicht. Kürzlich habe ich für ein Geschenk Klipsch The Fives ausprobiert. Nicht 100% neutral aber eine richtige Spassbox , dazu zahlreiche Schnittstellen und bezahlbar. Den optischen Retro-Style muss man mögen.
Piano0412
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 25. Mrz 2021, 13:24

audi-o-phil (Beitrag #44) schrieb:
Ich hatte vor einigen Monaten Genelec Monitore bei mir zum Test (8341A SAM).


Wo liegt die denn preislich? Gelten die 2.800 für eine LS oder das Paar?
audi-o-phil
Stammgast
#48 erstellt: 25. Mrz 2021, 14:18
Genelec Monitore werden meist pro Stück angeboten.
Mamora
Schaut ab und zu mal vorbei
#49 erstellt: 26. Mrz 2021, 21:46
@Jochen: bin gespannt auf deine Story/Rückmeldung mit den Buchardt.

Was ich mich frage: Buchardt als auch z.B. Canton bietet für die aktiven LS eine Art Smart Hub an. Überall liest man, dass man diese dazunehmen soll. Können die LS nicht ohne diese betrieben werden? Was ist der Vorteil beim Musikhören? Braucht man bei Aktivlautsprecher noch weitere Hardware um diese "Artgerecht" zu betreiben?
Piano0412
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 27. Mrz 2021, 02:42
Dass Canton ein Hub hätte, wäre mir nicht bekannt. Meinst du den Smart Connect 5.1?

Die Buchardts sind ja nicht nur Aktiv-LS, mit dem Hub kannst du über den WiSA Standard (24 bit/96 kHz) wireless streamen. Ansonsten musst du die Musikquelle über XLR mit den LS verbinden. Das finde ich recht unkommod. Mit dem Hub wirst du bis auf die 230V-Kabel alle anderen Anschlusskabel los.

"Das Hub (klick) unterstützt Airplay (Airplay 2 mit Firmware-Updates), Chromecast (Roon-Endpoint), Spotify Connect, DLNA UpNP und Bluetooth 5.0 aptX und vieles mehr. Unabhängig davon, welcher Streaming-Service genutzt wird, ist es in jedem Fall möglich, diesen an den Hub zu senden. Roon Ready wird über ein zukünftiges Software-Update möglich sein."

Außerdem beinhaltet das Hub die Buchardt Raumeinmessung. Und auf dieses Feature würde ich nicht verzichten wollen, zumal es offenbar sehr überzeugend deine Raummoden in den Griff bekommt. Und zusammen mit den Lautsprechern zahlst du nur 250 Euro statt 700. Achja, und im Laufe des Jahres soll es über S/W Update einen "Lossless Advanced Equalizer" bekommen.

Lies dich mal in die Testberichte zur A500/A700 ein, oder schau dir auf YT die Review-Videos an. (Dieses (klick) beschreibt sehr viel zu den Features). Je mehr ich verstanden habe, was die Kisten samt Hub können, desto begeisterter war ich. Und den Hörtest haben sie ja auch mehr als bestanden. Nächste Woche soll ich sie hoffentlich endlich bekommen


[Beitrag von Piano0412 am 27. Mrz 2021, 02:45 bearbeitet]
Piano0412
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 29. Mrz 2021, 16:52

Mamora (Beitrag #49) schrieb:
@Jochen: bin gespannt auf deine Story/Rückmeldung mit den Buchardt.


Heute sind meine A500 in Eisigen eingetroffen, ich sollte sie Mittwoch bekommen
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Aktiv vs Passiv Lautsprecher
dkt84 am 19.01.2011  –  Letzte Antwort am 23.01.2011  –  5 Beiträge
Klipsch Entscheidung aktiv, passiv?
1Hakunamatata am 05.11.2019  –  Letzte Antwort am 07.11.2019  –  9 Beiträge
Kaufberatung Lautsprecher (Aktiv oder Passiv)
racer_j am 27.01.2013  –  Letzte Antwort am 30.01.2013  –  7 Beiträge
Nahfeldmonitoren -> aktiv oder passiv?
dolphinscry am 22.11.2009  –  Letzte Antwort am 23.11.2009  –  15 Beiträge
Entscheidungshilfe Aktiv/Passiv 2.0
k.a.97 am 18.10.2014  –  Letzte Antwort am 28.10.2014  –  32 Beiträge
Einsteiger braucht Beratung
Dorfkind am 09.06.2010  –  Letzte Antwort am 14.06.2010  –  13 Beiträge
Aktiv oder Passiv ?
Squizzel am 17.12.2005  –  Letzte Antwort am 18.12.2005  –  8 Beiträge
Mobiler DJ sucht Beratung für Passiv Boxen
michasw am 14.05.2009  –  Letzte Antwort am 23.05.2009  –  4 Beiträge
AKTIV ODER PASSIV?
moppelhifi am 16.03.2009  –  Letzte Antwort am 16.03.2009  –  9 Beiträge
Kompaktlautsprecher: Aktiv oder Passiv?
mic-music am 20.10.2018  –  Letzte Antwort am 30.11.2018  –  18 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder899.792 ( Heute: 4 )
  • Neuestes MitgliedSchalller
  • Gesamtzahl an Themen1.499.955
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.521.856