Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Die erste Anlage

+A -A
Autor
Beitrag
thedesire
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 16. Feb 2012, 21:31
Liebe Forenmitglieder,

niemand vergisst den ersten Kuss, den ersten Fick oder die erste Zigarette.
Auch meine erste HiFi-Anlage habe ich nicht vergessen.

Weihnacht. Ich war 14 jahre und da stand SIE. Eine Toshiba-Kompaktanlage.
Ich war gaaanz weit vorne. Eine eigene Anlage. Trotz Nussbaum.

Oben der Plattenspieler unter einer Rauchglas-Plexi-abdeckung, darunter ein Tuner (Wurfantenne)
mit Vertstärkerteil. 2x 4 Watt Die Boxen waren 2-Weg (in Worten zwei-weg) Systeme.
Ein Bass der in einer Fliegendisco sicher Einigen den Kitt aus der Brille gedrückt hätte.


Den Tuner hätten die weglassen können ich hörte meistens eh nur Schallplatten. Damals 1975
fast die einzige Quelle meiner Musik. Ausser Samstag 19:05 war "Radiothek" angesagt.
Dann Montag - ab in den Plattenladen.
Also versuchen wir mal mittels wiederholtem Abspielen einer Rainbow - LP eine
Vinyl-Spirale zu schneiden.Die Lp hat es ausgehalten - die Nerven meiner Eltern nicht.
Ich glaube das meine Mutter noch heute alle Vocals von "Dark Side of the moon" -
"Wish you where here" auswendig kann.

Was war eure erste Anlage? Wisst ihr es noch?

Viel Grüsse sendet euch

thedesire
PrimeTime.
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 16. Feb 2012, 22:37
Ich weiss es noch: Aiwa BMZ-K1. Seltsam, dass ich das Modell noch so gut kenne.
Hab ich mit ca. 12 Jahren zum Geburtstag geschenkt bekommen, war lange Zeit damit glücklich gewesen.
Hielt es für das Beste, alles andere war Schrott für mich. Treble immer bis zum Anschlag, genauso Bass und ich habe es geliebt.
gammelohr
Inventar
#3 erstellt: 16. Feb 2012, 23:58
Jooooooooo cooler Fred^^

Ich habe als erste "vernünftige" Anlage mir von meinem Konfirmationsgeld ne Kenwood-Anlage geholt, gebraucht.

Da waren CDP, nen Tapedeck, nen Receiver und 2 Canton Fonum 300 dabei.

Der receiver war voll elektronisch gehalten, hatte zur Lautstärkeregelung nen vertikalen Wippschalter, kein Bass und Treble-Regler sondern einen Digi 5fach Eqalizer...

Leider weiss ich die ganzen Bezeichnungen der Geräte nicht mehr:(

Egal, das war meine erste Anlage die ich im laufe der Jahre immer wieder umstrickte

Kenny2011
Stammgast
#4 erstellt: 17. Feb 2012, 18:41
Den Fred find ich cool, jo

Meine erste Anlage? Ich war 12, fragt mich bloß nicht nach dem Modell aber es war eine Kenwood Kompaktanlage mit 3.fach CD-Wechsler und doppel Tapedeck. Und Tuner versteht sich. Ich kann mich noch an die Optik erinnern, wie so ein übermäßig getunter Honda Civic, silbern, die LS mit überdimensionalen BR-Öffnungen, blaue LED Beleuchtung etc pp. Die LS waren 3 Wege speaker, damals dachte ich es gäbe nix besseres

Fazit: Auch wenn ich heut weiß das es ne Mini-Schrottanlage war erinnere ich mich doch gern an sie zurück, hat viel Spaß gemacht
dr.benjaminwatson
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 17. Feb 2012, 19:13
ach waren das Zeiten. Bei uns ging es folgender maßen zur Sache.

Mein bester Kumpel war der reiche Sohn eines Untenehmers. Wir haben uns damals (1980) alle für besten Klang interessiert. Die großen Brüder des Kumpels waren Schuld.

Ich war damals Jugendlicher und habe in den Schulferien bei der Firma meines Kumpels gearbeitet. Morgens um 5.00 Arbeitsantritt, Fenster geputzt, Toiletten in Schulen geschruppt, usw. Der Erlös harter Arbeit floss in eine JVC Anlage mit Vollverstärker, Kassettendeck, Tuner und Boxen. Mann war ich stolz.

Dann kam es mein Kumpel kam zu mir zum lauschen, empfand es besser als bei sich. Drama er ging zu seiner Mutter, holte Kohle und zog los. Er bestellte bei unserem damaligen Hifi-Händler eine Braun Anlage. Die war damals der Hammer. Vorverstärker - Plattenspieler - Kassettendeck - und Monoendstufen. Zwei Lautsprecher dazu, weiß den Hersteller nicht mehr, aber groß und mächtig. Alles zusammen damals für über 4000 Mark.

Frust machte sich breit, aber einen Vorteil hatte die ganze Sache. Er investierte ein kleines Vermögen in Platten und kopierte uns dies auf Kassette. Wir hatten immer umsonst die aktuellste Musik, ohne auf den Start des Liedes im Radio, bspw. bei Pop nach Acht (Gottschalk im Bayern3) warten zu müssen. Zudem in bester Qualität.

Jetzt gings los. Mit wenig Geld das zu toppen. Durch Glück kam ich für kleines Geld an ein Clarion Vorverstärker - Tapedeck - Monoendstufen aus einem Auto. Damals das Nonplusultra in Fahrzeugen. Also habe ich eine Autobatterie angeschlossen, Lautsprecher selber gebaut, und los ging´s . Fakt ist das war der Hammer. Das Ergebnis war einschneidend in meiner weiteren Laufbahn in der Entscheidungsfindung über Highend.

Dieses Equipment hat mich lange mit Begeisterung begleitet. Lediglich das Laden der Autobatterie war leicht störend, aber das Ergebnis war es allemal wert.

So wurde ich schon damals vom Virus Hifi infiziert. Ich kann mit Freude sagen, dass dies einige der wenigen Dinge sind, welche mich seither mit gleicher Begeisterung verfolgen. Ich will keine Sekunde der damaligen, und heutigen, Zeiten missen in welcher ich das Vergnügen habe gut Musik zu hören.

Ich brauche an die "alten Hasen", und zum Glück auch manchen Jungen, nichts zu sagen wie inzwischen teilweise die Form des Musikgenusses verbogen wird.

Ich wünsche alle Forenmitgliedern weiterhin viel Spaß an unserem gemeinsamen Hobby.

Grüße aus Bayern.
Blink-2702
Inventar
#6 erstellt: 05. Mai 2012, 19:30
Ich belebe mal wieder diesen Thread:

So meine erste Anlage, bekam ich mit 10 Jahren, es kommt mir so vor, als wäre es gestern gewesen. Es war im Jahre 2005, als ich damals in Landau i. d. Pfalz im Wall Mart vor einem Durabrand Heimkinosystem stand und dachte, die muss ich haben, gesagt getan für 80€ hab eich die dann bekommen, sogar von meinem eigenen Geld, diese Anlage war mein ganzer stlz, ich habe alle Lautsprecher im Raum verteilt. Als ich sie dann damals hörte war ich total begeistert. Nach 2 Jahren der begeisterung, bekam ich dann die alte Sony Stereoanlage von meinen Eltern, die mich erstmals auf die Stereoschiene lockte, sie hatte einen 3 fach Cd- Player, einen Tuner und ein Doppelkassettendeck, sowie zwei Regalllautsprecher, die an dieser Anlage einen Top- Klang hatten. Doch mein Glück mit dieser Anlage, hielt nicht lange, bereits nach eineinhalb Jahren, erlitt diese einen Kurzschluss. Also wechslete ich mitte 2009 zu meinem Durabrand Heimkinosystem zurück, dass ich im März 2010, durch ein LG- Heimkinosystem wieder den Karton verstaute, es kommt mir so vor, als hätte ich die LG erst gestern gekauft, mit ihren runden Sattelittenlautsprechern. Als ich die das erste mal hörte, war ich von dem Klang sehr begeistert, also hielt dieses Glück solange, bis ich von meiner Schwester eine Durabrand Stereoanlage, besser gesagt eine Minianlage bekam, die ich dann gegen das LG Heimkinosytem tauschte, das war so nach einem halben Jahr. Diese Anlage hatte ich ca. 2 Monate, bis ich sie wieder gegen meine LG eintauschte, weil sie einfach vom Klang her nicht das hatte, was sie haben sollte für meine Bedürfnisse. So hörte ich dannn mit meinem LG Heimkinosystem bis zum März 2011, bis ich im Media Markt, das Canton Movie CDX-105 Heimkinosystem hörte, das mich bei erste Hörprobe durchweg begeisterte und für mein 11m² großes Zimmer genau das richtige war. Zusammen mit einem McVoice AVR-180( der mir ein Bekannter besorgte, weil er meinte der sei gut), startete ich mit meinem Heimkinosystem durch. Am Anfang dachte ich der McVoice sei nett, aber breits nach drei Tagen hatte ich von dem Teil die Nase gestrichen voll, dass es dann aus dem Zimmer flog, darauf hin holte ich mir den Pioneer VSX-520, der dann den Klang hatte, mit dem ich zufrieden war. Nach 2 tollen Monaten in denen ich 5.1 hörte, fing ich an aufzurüsten, ich kaufte mir noch zwei Lautsprecher und einen Pioneer A-109, mit denen ich dann auf 7.1 aufrüstete, ich war von dem Klang begeistert, bis ich eines Tages, wieder auf den Geschmack auf Stero kam. Es war im Juni letzten Jahres, in meiner Schule, ich bereitet mich mit Klassenkameraden für die Abschlussfeier vor( wir sangen ein Lied) und da hörten wir über die Stereoanalage, die dort vorhanden war den Song, den wir singen wollten. Es kommt mir so vor, als wäre es gestern egwesen, als hätte ich diese Anlage gesehen, es war ein Technics- Turm, mit einem Stereoreciver(SA-GX230), einem Kassettendeck( RS-TR474), einem CD- Player( SL-P100) und einem Plattenspieler( SL-150MK2), sowie 2 wunderschöne Ted IQ4. Es war ein Klang zum dahin schmelzen, es stellte bisher alles in den Schatten, was ich zu diesem Zeitpunkt gehört hatte, es war eine tolle Anlage, so das ich sogar auf die Idee kam , den Hausmeister zu fragen, ob ich die ihm abkaufen könnte, doch der lehnet ab, leider. Also hörte ich in zwischen wieder mit einer zurückgerüsteten 5.1 Heimkonoanlage. Den Pioneer A-109 verkaufte ich wieder und die anderen beiden Lautsprecher habe ich jetzt noch in Besitz. Im Oktober letzten Jahres bekam ich dann die sponatane Idde, mir einen Hifi- Turm zusammen zu stellen. Also ging ich los und kaufte mir erneut einen Pioneer A-109 für 135€ und einen Onkyo DX-7355für 160€. Als Lautsprecher nutze ich die alten Regallboxen von der Steroanlage von meinen Eltern, die aber am Pioneer A-109 bescheiden klangen, aber sie waren ausreichend. Im selben Monat holte ich mir bei Ebay noch ein Yamaha KX-330 für 21€. Dann war estmal ruhe, was Stereo anging, weil die Sony- Lautsprecher einensolch schrecklichen Klang hatten, nahm ich die lieber weg und hörte so lange bis ich gescheite Lautsprecher hatte über mein Heimkinosytem. An Weihnachten bekam ich noch ein Onkyo TA-RW255, was ir meine Eltern für 50€ ersteigerten geschenkt. Nach Weihnachten passierte dann eine Zeitlang nichts, bis ich mir mitte Januar ein paar Magnat Monitor Supereme 800 für 160€ bei expert gönnte und einen Onkyo T-4211 von einem Forenuser( an dieser Stelle noch mal ein Dankeschön an den User gammelohr, für dieses tolle Graät). Dann war ich erst mal für eine Zeit zufrieden, mit dem was ich hatte, doch dann kam ich auf dei Ide mir noch einen zweiten CD- Player anzuschaffen, dass ich auch mit dem Yamaha CDX- 493 für 50€ bei ebay in die Tat umsetzte Im März bekam ich dann einen Dual CS-455 für 40€( danke stallilone007), mit dem ich erst mal die Anlage für meine Begriffe als perfekt ansah. Im letzten Monat gessellte sich aber noch mal ein Pioneer GR-860 dazu, an dieser Stelle auch ein Danke an Personal Jesus, mit dem ich auch noch mal mehr aus dem Klang kitzeln konnte. Jetzt sehe ich für meine Anlage, dass ich das maximum herausgeholt habe, nächste Woche kommen dann noch ein paar Kabel und dann war es das für diese Anlage, mehr geht dann nicht mehr. Das einzige Upgrade, was ich in diesem Jahr noch erledigen werde, ist , dass ich den Pioneer A-109 gegen den Onkyo A-9377 austauschen werde.
So, das war meine Geschichte, wie ich zu meiner ersten Anlage gekommen, ich hoffe die gefällt euch, es ist doch immer faszinierend, es gibt Leute, die machen ihre ersten Hifi- Erfahrungen mit billigen Heimkinosytemen( wie ich) und es gibt Leute, die haben gleich als erste Anale eine sehr gute Anlage. Was mir auch aufgefallen ist, dass man lange nach dem sucht was man will, ich habe jtzt 7 Jahre gebracuht um das zu finde was ich will und ich muss sage, ich würde diesen Weg immer wieder gehen, es hat sich für mich gelohnt.
CaptainCoach
Stammgast
#7 erstellt: 06. Mai 2012, 14:57
Hmm,also meine allerste war ne Kompaktanlage,glaub von Universum.Von nem Kumpel abgekauft,weil der ne neue wollte.Radio ging nicht mehr.Hab den Fehler gefunden,lag am abgesprungenen Skalenseil. Bis ich das richtig draufhatte,bin ich fast verzweifelt.
Die erste richtige Anlage,da hatte ich Glück:
Ein Kumpel hatte sich die ersten Bausteine geholt,die es als Eigenmarke vom Schwab-Versand gab. Deutlich günstiger als die Markengeräte,und damit grad noch so bezhalbar für normale Jugendliche,wie uns. Also auch den Verstärker fix bestellt.Wollt den noch rechtzeitig haben,bevor ich auf die Berufsschule in ne andere Stadt mußte.Des Ding kam net,und darüber war ich froh. Abbestellt, und von nem in Typ nen Yamaha RX-450 abgekauft.Und da war ich froh,nicht diesen neuen Mist-Verstärker bekommen zu haben,sondern einen super Gebrauchten.Dazu hatte ich 2 kleine Standboxen von nem ortsansässigen Händler als Eigenmarke. Dann hab ich noch nen Marantz CD-50 und ein Yamaha KX-500 gebraucht gekauft.
Von dem ich diese 2 Geräte abgekauft habe, wurde ich mit dieser 'Krankheit' infiziert.Und dich ich lange noch ständig Teile gewechselt. Dafür bin ich ihm dankbar,und mit dem hab ich immer noch Kontakt.Und Gersprächsthema is ja klar ^^. Und die meisten Geräte weiß ich noch,die ich schon 'getestet' habe.
nick1207
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 08. Mai 2012, 16:33
Um auch mal eine andere Meinungsrichtung anzuschneiden melde ich mich jetzt mal Momentan bin ich 16 und stecke sozusagen in meiner ersten Anlage Den Subwoofer (klein aber fein :D) und 2 kleine Rear-Boxen (Damals mal front gewesen) habe ich glaub mit 12 bekommen. Damals hatte ich immer Angst das sie kaputt gehen wenn ich zu viel aufdrehe ^^ Naja mit der Zeit hat sich alles auf ein 5.1 System erweitert. Mit alten Dingen von Papa und etwas Geld hab ich mir meine eigene Anlage aufgebaut. Die Hersteller sind unter anderem Sony, HiFi Mohr und Orion. Ps2 Equalizer, alles dabei Sound klingt für mich natürlich gut. Obwohl mich das Bassloch in der mitte manchmal stört ^^ Aber nach dem letzten Soundcheck und der neuen Einstellung habe ich das so gut wie gelöst. Meine Hardware momentan sind:

Verstärker: Sony STR-SL10
Equalizer : Sony SEQ-310
Rear´s: 2 alte PC Lautsprecher + 2 alte Boxen
Front: HiFi Mohr SL10
Center: Pilot Frontfire
Sub: Irgentsoein Orion Teil

Sonstiges:
PS2, Röhrenfernseher, PSP, Computer, DNLA Netzwerk (PSP), DVD Player

Naja mal sehen was ich für eine Anlage haben werde. (So in 20 Jahren oder so)

Bei Interesse könnte ich auch ein paar Bilder uploaden ^^

Lg Nick1207
Blink-2702
Inventar
#9 erstellt: 08. Mai 2012, 17:47
Was sind denn das für Boxen, die du von deinem Vater bekommen hast?
OrtAeonFluxx
Stammgast
#10 erstellt: 08. Mai 2012, 18:11
Meine erste Anlage habe ich grade am laufen.

Wie ich auf Hifi gekommen bin?

Weihnachten 2011 bei meiner Oma. Nach dem Essen meinte mein Onkel: "Du komm mal hoch ich muss dir was zeigen!" Gesagt, getan. Ich stand in seinem alten Kinderzimmer. Vor mir ein riesiger schwarzer Reciever (an die Marke kann ich mich nicht erinnern, war aber ein Neugerät), ein superschicker silberner CD-Player (auch hier keine Ahnung von wegen Marke) und zwei Stand-LS (Heco, falls ich mich richtig erinnere).
Er meinte dann zu mir, er wolle mir mal was aus seiner Jugend zeigen. Naja, dachte ich mir, mal gucken was der alte Mann zu bieten hat. Er legte also eine Trance CD auf. Ich dachte mir nur: WOW! Trance ist überhaupt nicht meine Musikrichtung, aber mit diesem Sound war mir egal was da raus kam! Der Bass knochentrocken, präzise, die Höhen und Mitteltöne - alles mehr als stimmig. Ich wollte sowas auch, komme was wolle!

Jetzt habe ich meine eigene

Pioneer A-616
JBL TI 5000
Dual 1218
Sony-CDP
nick1207
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 08. Mai 2012, 19:35
Also von meinem Vater hab ich den Center Lautsprecher bekommen da er sich den von Bose geholt hat ^^ Der stand dann nen halbes Jahr im keller rum und ich hab ihn gefragt ob ich den nicht haben könnte
Der Verstärker war nach dem allenbekannten sicherungsfehler totgeglaubt ich hab ihn an den endstufen nachgelötet und er ging wieder. mein vater hat sich aber schon nen neuen gekauft (Inen Guten Yamaha) und ich durfte den sony behalten.
Die Mohr habe ich mir selbst gekauft (90€ bei Ebay)

Lg Nick1207
ScrewD
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 08. Mai 2012, 20:36
Meine erste Anlage war damals mehr oder weniger "erzwungen" . Ich hatte Geld von meiner Kommunion.
Mein Vater wollte unbedingt das ich mir etwas anständiges hole und hat für mich einen alten Sony STR-DE225 aus Ebay rausgesucht. Den hab ich dann für damals 160DM gekauft. Dazu kamen dann noch 2 Sony Lautsprecher aus der Bekanntschaft die aber wirklich sau gut klangen!
Ich war seitdem total vom HiFi fasziniert.
Nun habe ich meine Anlage Stück für Stück erweitert und eine Menge Geld investiert.
Jetzt stehe ich hier vor 2 Dynaudio Focus 160 an einem erstklassigen Pioneer Verstärker. Unterstützt wird das System von einem klassen Subwoofer! Der Klang ist einfach nicht zu beschreiben
Dynaudio halt. Ich merke jedesmal den Unterschied zwischen einem richtigen System und "normalen" Boxen.

thedesire
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 10. Mai 2012, 17:07
Hallo @ all,

klasse das ihr mitmacht. danke für die Antworten

"Was bisher geschah..."

Ich habe mich mal hingesetzt und nachgedacht was
noch so alles passiert ist in der Zeit nach meiner "Ersten".

Also:

Toshiba Kompaktanlage siehe oben
Teleton Verstärker (Grusel)
Revox BR 320 Boxen
Mitsubishi DA-A10 DC
Transrotor AC plus */ AKG P 8 ES
Onkyo Integra Vor/Endstufenkombination
B&W CDM 7 SE Boxen
Mcintosh C 26 Vorverstärker*
Ballad Audio SP6 KK IV Röhrenverstärker*
Phillips CD 930*
McIntosh C 32 Vorverstärker*
Denon POA 6600 A Monoblöcke*
Kebschull 150 / 800 Mono-Röhrenendstufen*
Nubert NuVero 11 Boxen
Experience PPP 100 Mono-Röhrenendstufen*
ElectroVoice Sentry III Monitore*
Nubert Nuvero 14 Boxen*
McIntosh MR 77 Tuner*
McIntosh MC 2125 Endstufe*
Shanling CDT 100 CD-Röhrenplayer*
McIntosh MC 2255 Endstufe*
Nubert A20 pro Desktopmonitore*

Soweit zum "Stammbaum". das ist alles an was ich mich erinnern kann - oder will

Die Geräte mit dem (*) betreibe ich bis heute immernoch mit einem fetten Grinsen im Gesicht.
Ich hatte doch auch mal ein Paar sündhaft teure Studiomonitore von der Insel,
komme jedoch echt nicht mehr auf den Hersteller / Typ. Schade, man wird selber vintage.
Aber die sind auch schon Geschichte.

Also - viele Grüsse

thedesire


[Beitrag von thedesire am 10. Mai 2012, 17:08 bearbeitet]
SFI
Moderator
#14 erstellt: 10. Mai 2012, 18:40
Hallo,

Technics SC-CH530 irgendwann in den 90ern, lange Taschengeld gespart. Wirklich beschäftigt hatte ich mich mit Hifi zudem Zeitpunkt allerdings nicht. Damals entschied ich rein nach Optik und Preis.
Blink-2702
Inventar
#15 erstellt: 10. Mai 2012, 18:47
@ SFI,
Hmm, ich schätze mal Optik Hui und Klang Pfui, oder liege ich da falsch?
roy_et
Stammgast
#16 erstellt: 10. Mai 2012, 19:29
Meine Geschichte:

Ich muss kurz auf meine ersten Kassettenrecorder eingehen, erkläre auch warum.

Die ersten Aufnahmen habe ich mit dem Anett IS 2 gemacht. Es gab doch keine gescheiten LP's CD's bei uns. Der IS 2 lebt heute noch, steht bei meiner Mutter auf der Arbeit. Danach hatte ich einen KR 650. In Verbindung mit dem Stereo-PRÄSENT meiner Eltern kam erstmals echtes Anlagenfeeling auf. Ich weiß nicht ob auch andere Leute auf die Idee gekommen sind, diese Geräte miteinander zu verbinden ? Meine Neigung zu HiFi-Genuss war sehr früh ausgeprägt, und wird an diesem Beispiel doch sehr deutlich. Das dritte Gerät war dann ein SKR 700 zur Jugendweihe. Also mit gerademal 14 Jahren.

Doch wo dann das Westgeld kam, wollte ich das nicht mehr ham. (haben).

Erste gescheite Anlage, vom ersten Lehrlingsgehalt zusammengespart, war eine PHILIPS FT 9410. Und schon wollte ich von dem alten Mist nichts mehr wissen.
gdy_vintagefan
Inventar
#18 erstellt: 16. Mai 2012, 19:40
Angefangen bin ich in den 70er Jahren mit einem sehr schlechten Telefunken Mono-Kassettenrecorder (MC 100) und dem "Mister Hit" Plattenspieler.

Mein Interesse an HiFi begann zu dieser Zeit aber schon so langsam. Diverse Bekannte meiner Eltern hatten natürlich schon ihre Anlagen, und wenn ich dort zu Besuch war, habe ich diese Anlagen interessiert bestaunen (und oft auch anhören) können. Meine Eltern kauften erst 1981 ihre erste und einzige Anlage. Die meiste Zeit wurde die Anlage von mir benutzt, da die Telefunkengeräte nicht mehr so richtig funktionierten.

Im Herbst 1982, ich war gerade mal 12 Jahre alt, bekam ich dann meine erste eigene Anlage:

Verstärker: Yamaha A-460 (verwendet bis Mitte 2006!)
Kassettendeck: Yamaha K-350 (bis Ende 1991)
Plattenspieler: Mitsubishi DP-11 (bis Anfang 1993)
Boxen: ITT Interfunk IF1-80 (bis Anfang 2012!)

Ein Jahr später kam dann der Tuner Yamaha T-500 hinzu, welchen ich auch ganze 9 Jahre lang nutzte.

Meinen späteren "HiFi-Lebenslauf" detailliert zu nennen, würde den Rahmen sprengen - dafür hatte ich einfach schon zu viele Geräte! Daher nur das Wichtigste:

Im weiteren Verlauf der 80er Jahre wurde diese Anlage ab und an noch mal erweitert. Das Kassettendeck wurde 1984 gegen zwei Yamaha K-320 getauscht, was im Nachhinein betrachtet ein Downgrade war (das 350 klang nicht nur besser, sondern war auch wertiger). Der Verstärker wurde durch einen Yamaha A-500 ersetzt (aus den vorherigen Geräten wurde eine Zweitanlage für Partykeller und Hobbyraum). Als vorläufig letztes Gerät folgte Ende 1988 mein erster CD-Player, der Yamaha CDX-510. Alle diese Geräte wurden bis (teils weit) in die 90er genutzt.

Dennoch hatten mich diverse HiFi-begeisterte Klassenkameraden "überholt" - sie hatten die besseren Kassettendecks, mit HX-Pro, Einmesscomputer usw. Aber daran durfte ich noch nicht denken, da meine Yamahas noch einwandfrei liefen und ich auch kein Geld für neue gehabt hätte. Damals war es halt noch so, dass die Kassette gerade für Jugendliche das attraktivste Medium waren. Daher legte ich schon Wert auf gute Qualität, was mit meinen Decks aber nur begrenzt möglich war.

Erst ab Anfang der 90er konnte ich einiges erneuern. Meine Kassettendecks in den 90ern waren: Yamaha K-560, Pioneer CT-449 (diese beiden hatte ich nur kurz), Akai GX-75II und GX-67, dann kam das Denon DRS-810 und zum Schluss das Yamaha KX-690. Am meisten überzeugt haben mich die beiden Yamahas.
Meine Eltern lösten ihre Anlage auf, weil sie sich leider nicht so wirklich für Musik begeistern konnten. Daher übernahm ich diese Anlage schließlich. Am längsten hatte ich den Plattenspieler Dual 650 RC, welcher den (eher primitiven) Mitsubishi ablöste und dann bis Mitte der 2000er mein einziger Dreher blieb.

Allerdings wechselte ich dann 1996 (größere Wohnung und eigenes Geld) leider auf Dolby Surround. Und damit wurde ich nie so richtig warm. Da diese Anlage sündhaft teuer war und sich meine berufliche Situation eines Tages zum Negativen änderte, musste ich auch sehr viele Jahre mit dieser Anlage als Kompromisslösung leben. Seit der Jahrtausendwende las ich im Internet immer öfter begeistert über die alten HiFi-Klassiker aus den 70ern, einige konnte ich auch "live" bewundern in diversen CD-Läden, und ich fand es schade, dass ich so etwas nicht selbst besitze. Die jüngsten waren meine "Youngtimer" wie der Dual 650 oder auch in der Zweitanlage der Yamaha A-460.

Erst Mitte der 2000er "griff ich durch", ich machte erste Versuche, gebrauchtes HiFi günstig zu kaufen. Es sind seltener die wirklichen Flaggschiffe der HiFi-Geschichte geworden, sondern eher die kleineren, unterbewerteten Modelle namhafter Hersteller. Die Surround-Anlage schmiss ich ganz raus, und auch bei den Plattenspielern rüstete ich auf (wobei ich aber bei Dual geblieben bin). So habe ich mir auch einen angemesseneren Hörplatz hier in meinem Büro schaffen können. Es war ein reges Kommen und Gehen bei den Klassikern, welche von eBay, vom Flohmarkt oder seltener aus Foren-Marktplätzen stammen. Aber dieses Klassiker-Hobby macht mir eben Spaß, und noch nie habe ich so viel HiFi für relativ wenig Geld bekommen wie in den letzten ca. 6-7 Jahren.

Aktuell habe ich folgende Hardware:

Receiver: Yamaha CR-240, Technics SA-300, Grundig RTV 400, RTV 600, RTV 380 (die letzten beiden sind teildefekt, bei Gelegenheit ersetze ich sie vielleicht mal)
Plattenspieler: Dual 1219, 1019, 1218, 721, Perpetuum-Ebner PE 66
CD-Player: Yamaha CDX-890, CDX-596, CDX-480, Philips CD 614, CDR 880 (mit Aufnahmefkt.)
Kassettendecks: Yamaha K-560, K-540, KX-330
Mischpult: Vivanco MX 760
Lautsprecher: Infinity SM 112, Visonik/Heco VL 703, 1 NoName-Paar 80W Nussbaum 70er J., ITT IF3-80, T&A 100W (leicht defekt)


[Beitrag von gdy_vintagefan am 16. Mai 2012, 19:49 bearbeitet]
BBS13126
Inventar
#19 erstellt: 19. Mai 2012, 12:29
Meine war eine Sony MHC 2900. Habe ich mir damals von meinem Kommuniongeld gekauft (müsste so 1995 gewesen sein) und läuft heute noch bei meinen Eltern in der Küche. Kann sogar sein, dass die OVP noch aufm Dachboden liegt
800 Mark hat das gute Stück gekostet.
zuyvox
Inventar
#20 erstellt: 21. Mai 2012, 12:25
Also als ganz kleiner Junge, so 5 Jahre alt, hatte ich eine Anlage in Lila. Mit LP Dreher oben drauf, Radio und Doppeltapedeck. Auf den Lautsprechern (Plastik, 10cm Breitband) war der Kopf von Mickey Mouse abgebildet.

Danach gabs von meinem Vater zu Weinachten ein Philips Ghettoblaster (1994) Der hatte sogar einen analogen 3 Band EQ, CD Player und klang sau gut. Bis vor einem Jahr noch voll in Funktion.

Dann, die Teenie Zeit: Eine Philips FW 545C.
Gibts gerade bei Ebay... Hier
Hatte auch einen echt guten Klang.

Und dann ging HiFi richtig los.
Angefangen mit einem geschenkten Denon PMA 717 und einem Paar Boxen von Lidl. Marke LIFE.
Der Denon ging kaputt, also durch einen Akai AM-A2 von meinem Vater ersezt.

Und dann kam der Schritt zum Heimkino.
Yamaha RX-V 1500 mit Quadral Argentum Boxen.
Jetzt noch ein Paar Quadral Shogun MK4 und ein Pioneer A-616 mk2 für Stereo

Dabei bleibt es erstmal.
thedesire
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 21. Mai 2012, 18:26
Hi @ all,

manchmal bin ich echt soooo drauf:

Todesstern

Ich hatte doch auch mal ein Paar sündhaft teure Studiomonitore von der Insel,
komme jedoch echt nicht mehr auf den Hersteller / Typ.


aaah, jezz hanisch ett wieda. Die waren von IMF - Irving M. (Bud) Fried.

Und mal danke für die rege Beteiligung

Grüsse

thedesire
audiophilanthrop
Inventar
#22 erstellt: 23. Mai 2012, 12:03
Meine erste: Weihnachten '93, eine Kompakte von Technics namens SC-CH404. Mein alter Herr, seines Zeichens Technikfreak, war damals gerade auf dem Technics-Trip. (Die entsprechenden Komponenten habe ich dann später "geerbt", mitsamt dem Onkyo-ProLogic-AVR.)

So richtig "hifi" war das aber damals noch nicht. Zeitweise mußten die Lautsprecher platzbedingt oben auf meine Schränke (9m²-Zimmerchen mit allem drin), Hochton ade... (Bei vernünftiger Positionierung sind die Dinger durchaus OK, wenn auch sehr schlicht. Steht heute noch im Keller, die Anlage.) Danach hatte ich mal ein Surround-Trötensystem am AVR (JBL SCS-75, 5.1 mit Passivsub), für echte Begeisterung sorgte aber auch dies nicht.

Die "Erleuchtung" kam erst, als die grausigen Sony MDR-101 von "ausgewachsenen" Kopfhörern abgelöst wurden, Sennheiser HD590. (Auch mein Avatar zeugt davon...) Und seitdem gehöre ich zur Kopfhörerfraktion; vernünftige Lautsprecher gesellten sich erst viel später dazu. Den 590er habe ich heute noch im Einsatz.
*SALT*
Stammgast
#23 erstellt: 18. Jul 2012, 20:13
Das hier ist wirklich einer der schönsten Threads den es hier im ganzen Forum gibt.
Das ist vom TE wirklich eine tolle Idee gewesen.

Endlich ein Thread in dem nicht nur die ganze Zeit aus zwei Lagern heraus gestritten und immer wieder das gleiche Diskutiert wird.


Also dann will ich mal anfangen und euch die Odyssee meiner Hi-Fi Suche erzählen.


Wann genau das erst Teil gekommen ist kann ich nicht mehr sagen, das kenne ich nur von Bildern her. Es muss wohl so vor gut 15 Jahren oder mehr gewesen sein als ich noch ein Kind war.
Ob zu Weihnachten oder zum Geburtstag keine Ahnung das weiß ich nicht mehr
aber es brauchte ja etwas, das mir als 6 oder 7 jährigem die Benjamin Blümchen Kassetten vorspielte.
Also gab es von Mami und Papi die erste Elektronische Form der Musikübertragung in Gestalt eines.

Fisher Price Kassettenspieler.

Als die tragbaren CD-Player langsam immer verbreiteter und billiger waren gab es dann einen

Sony Discmen D 141

Ein schöner schwarzer CD-Player von Sony. Das war schon ein richtig tolles Teil und musste immer mit wenn es in den Sommerferien ganz runter nach Italien ging. Der Player lebt sogar heute noch. Ich weiß auch noch genau, was der und mein Gameboy damals an AA Batterien verbraucht haben.

Dann ist es an Weihnachten zu dem großen Moment gekommen. Sie war endlich da, die Anlage. Eine

SABA CS 2880

Plastik vom allerfeinsten. Kassettendeck, Radio und ein 3-Fach CD Wechsler der nach drei Monaten nicht mehr ging und nur noch eine CD lesen konnte. 2 Schuhkarton große Lautspreher aus Plastik und das wars. Mehr hat es damals nicht gebraucht um mich glücklich zu machen. So groß und vor allem soviele Knöpfe zum drücken.

Jetzt gehen wir mal in den Video-Bereich. Hier gab es zum Bestanden Übertrittszeugnis dann endlich den ersten eigenen Fernseher.

Grundig 48cm Bilddiagonale

und den alten gebrauchten Videorecorder von meinen Eltern.
Die SABA Anlage konnte man sogar mit dem Fernseher verbinden und so saßen wir oft zu 8. oder 9. in meinem 14qm Zimmer und haben Videos geschaut oder irgendeiner hat seine Playstation 1 mitgebracht und dann wurde heimlich und ganz ganz leise Resident Evil bis nachts um 3 gespielt.
Hier erinnere ich mich noch an die ewigen Diskussionen mit den Eltern wenn die Schulnoten mal wieder nicht den Erwartungen entsprochen haben an Dialoge al la "soll ich dir das Scart Kabel wegnehmen, willst du das?" usw. Geschadet hat das ganze aber bei weitem nicht.

Dann passierte 3 lange Jahre nichts, bis ich mit 13 durch Zufall in die Dachgeschosswohnung unseres Hauses ziehen durfte.
Von meiner verstorben Oma erbte ich einen

85cm Grundig

Fernseher bei dem zwar der An/Aus-Schalter kaputt war und immer mit 3 Streichhölzerne in der richtigen Reihenfolge befestigt werden musste aber er war so riesig und hatte ein tolles Bild.
Mit 14 gab es zum Geburtstag die erste

Playstation 2

und damit die Möglichkeit endlich auch DVDs auf dem riesen Fernseher zu schauen.
Dann kam es drei Monate Später zum Kauf der ersten 5.1 Dolby Surround Sound Anlage.
Gekauft im gleichen Expert wie Jahre zuvor die SABA Anlage. Für beachtliche 109,99,-€ oder noch DM?
Wurde ich Besitzer eines

LG HT-362 St

DVD-Receiver, 5 Satelliten Lautsprecher und ein Subwoofer von der Verarbeitungsqualität
und des Frequenzganges eines Schuhkartons.
Nie habe ich DVDs und Filme im Fernsehen so toll erlebt wie zu dieser Zeit. Das meiste vom Taschengeld ging ab da für Videokassetten und immer mehr DVDs drauf die damals teilweise noch deutlich über 20 Euro kosteten.

Was macht man in Bayern mit einem 15 Jährigen Kind? Genau man gibt ihm Geld ohne Ende ein kleines Holzkreuz und nennt es dann Firmung.

Von dem Firmungsgeld sollte etwas Besonderes her. Ich hatte auch noch nebenher etwas gespart und wollte mir noch eine richtig coole Stereoanlage kaufen. Die ich im Saturn entdeckte,
das damals coolste überhaupt.

Phillips WACS 7000

Also eine Stereoanlage mit einem per WLAN ansteuernden zusätzlichen Station und unglaublicher 80gb Festplatte. Eine Stand im Wohnzimmer und eine im Schlafzimmer.
Das Teil hab ich heute noch. Klanglicher Loudness-War vom Feinsten aber von der Bedienung her absolut genial, die Fernbedienung hat sogar ein zwei Wege LC-Display.

Ein paar Jahre später hat der 20 Jahre alte Fernseher seinen Geist aufgegeben.
Es musste also was Neues her. Dank Nebenjobs nach der Schule war auch Geld vorhanden.
Auf der Suche nach dem für mich besten Bild hat mir dann auch das Forum hier weitergeholfen in dem ich zuvor schon lange mitgelesen habe. Also das beste Angebot gab es nach einer 5 Stündigen Session bei der ich es mit einem Klappstuhl im Saturn bequem machte und von Fernseher zu Fernseher rutschte. Als das Ergebnis feststand wurde zugeschlagen. Bei einem

Panasonic Tx-P 50 GW 20


doch das Schicksal meinte es anfangs nicht gut mit mir. Der Fernseher war brandneu und im Saturn gab es nur ein einziges Ausstellungsgerät. Da Weihnachten vor der Tür stand musste ich geschlagene 7 Wochen warten bis mir der Plasma endlich von Saturn geliefert wurde.
Jetzt hatte ich zwar einen 50 Zoll Plasma Full HD Fernseher aber nur einen alten DVD-Player.
Es musste ein Blu-Ray Player her. Gesagt getan, es wurde ein

Phillips BDP 7500 B2

Was ich nicht wusste, der Blu-Ray Player war nicht mit dem DVD-Surround Set von damals kompatibel. Für ein neues Sourround Set war aber kein Geld da also wollte ich einen AVR mit dem ich die kleinen Satelliten von dem LG Set weiter benutzen konnte.
Ich kaufte mir einen kleinen aber feinen

Onkyo Tx-Sr 507

So damit waren erstmals alle Probleme gelöst. Full HD Bildschirm, Blu-Ray und da ich mir noch zwei Brüllwürfel aus einem ganz anderen Surround Set auf Ebay für 20€ gesteigert hatte,
sogar 7.1. Also eigentlich alles wunderbar oder doch nicht?
Der Klang war das Problem. Hier muss doch mehr gehen.
Also wieder ab ins Forum und nach einem Surround Set gesucht.
Mittlerweile auch Vollzeit arbeitend war Geld auch wieder da. So wurde es mit 18 das

Jamo S 608 HCS 3 Set mit zwei zusätzlichen Jamo S 608 Standlautsprechern als 7.1 System

Cool! Absolut toller Klang, von dem ich bis heute noch für diesen Preis begeistert bin.
Nur war jetzt der kleine Onkyo mit den 4 großen und 3 kleinen Lautsprechern fast schon überfordert. Wieder schlaflose Nächte im Internet auf der Suche nach einem neuen AVR verbracht.
Ganz durch Zufall habe ich ihn dann in meiner Mittagspause gefunden. Ganz versteckt stand er am Boden.

Onkyo TX-NR 5007

Er stand bei Saturn als Ausstellungstück zum halben Neupreis. Den musste ich haben.
Das waren die Rückenschmerzen die ich beim schleppen der 35 kg Schachtel hatte schon fast wert. Angeschlossen und WOW! WOW, das ist Power und Kraft.
Jetzt war ich endlich gut dabei was Lautsprecher, AVR und Tv anging.
Jetzt musste nur noch ein vernünftiger CD-Player her, da mir die Einlesezeiten des Blu-Ray Players viel zu lange waren. Aus der Konkursversteigerung eines Geschäftes habe ich einen

Vincent S6 MK


Aussteller zu einem Viertel des Neupreises ersteigert. Vom Aussehen her einer meiner absoluten Traum Player. Die eine beleuchtete Röhre vorne ist abends im dunklen Zimmer wunderschön anzusehen.
So war ich mehrere Jahre sehr zufrieden. Bis ich letztes Jahr wieder anfing zu suchen.
Da ich von 7.1 weg wollte und wieder zum guten alten 2.0 Stereo wollte. Verstärker, Cd-Player, 2 Lautsprecher und fertig. Mehr sollte es nicht mehr sein. 4 Monate habe ich gesucht, dann habe ich sie endlich gefunden. Meinen Lautsprecher, den einen der mich auf meiner Rastlosen Suche endlich glücklich gemacht hat. Aus beruflichen Gründen war ich in Lübeck und habe dort durch Zufall ein Hi-Fi Geschäft gefunden, das mir in mehreren Tagen des Probehörens und harter Preisverhandlungen ein Paar Lautsprecher verkaufte und per Spedition für mich nach München schaffte. Es waren

Audio Physic Virgo V

Jetzt war ich was das anging endlich in meinem persönlichen Hi-Fi-Himmel angekommen.
Ich bin mehr als zufrieden, jetzt kann ich endlich in Ruhe auf der Couch sitzen und Musik genießen. Dabei muss ich oft an die alten Geräte denken.

Ps: bin wieder auf der Suche!!! Es muss ein gescheiter Plattenspieler her.


Gruß SALT


[Beitrag von *SALT* am 19. Jul 2012, 07:34 bearbeitet]
SunXS
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 21. Jul 2012, 20:03
Meine aller erste Anlage war eine E-Bench 2.1 Komplettanlage.
Damals war mir der Klang noch gut genug, hab sie zu Weihnachten bekommen, mit einem alter von 10 denk ich.

Meine zweite Anlage war ein Philips Komplettsystem. HTS 3020... ( link: http://www.amazon.de..._details_o02_s01_i00 )
Diese hab ich mir Anfangs 2010 gekauft, war damit zufrieden für einige zeit. "Damals" war ich 15. ^^
Dann wurde diese "tolle"... anfangs 2011 Anlage geschrottet, durch meinen bruder der sich dachte er können da einen Auto Sub anschließen drann.
Durch das Geld das er mir schuldig war hab ich mir kurzerhand eine Edifier 330D gekauft.
Doch bereits einen Monat später habe ich von meiner Tante einen WEGA R250SH Vollverstärker bekommen. Dann gings richtig los: eine Woche später kamen meine Heco Victa 700 per Post und das war meine erste "einigermaßen" brauchbare anlage.

Mittlerweile wurde der WEGA ersetzt durch einen Yamaha RX V457 Receiver, dazu noch Victa Center und Surrounds.
Seit einigen tagen hab ich einen Selbstbau Subwoofer der über eine Grundig A5000 betrieben wird.

Ich habe aber vor eventuell wieder auf reines Stereo umzusteigen.
Jedenfalls eventuell.
(Und natürlich bessere Lautsprecher, das ist schon in Arbeit!)
Kenny2011
Stammgast
#25 erstellt: 18. Aug 2012, 12:33

ScrewD schrieb:
Meine erste Anlage war damals mehr oder weniger "erzwungen" . Ich hatte Geld von meiner Kommunion.
Mein Vater wollte unbedingt das ich mir etwas anständiges hole und hat für mich einen alten Sony STR-DE225 aus Ebay rausgesucht. Den hab ich dann für damals 160DM gekauft.

:*


So einen 225er hab ich auch noch rumstehen, war damals ebenfalls mein Einstieg in die Hifi-Welt^^ Jetzt ist er zwar außer Betrieb und gut verpackt aber ich hab ihn noch
Spacy2k
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 18. Aug 2012, 15:37
Meine erste Richtige Anlage kaufte ich mir zur Konfirmation:

von technics bestehend aus:

Technics SU-V300
Equilaizer SH-GE 70
SL-PG 590
RS-BX 501

die gibts heute noch, und steht in meiner stube
Stullen-Andy
Inventar
#27 erstellt: 19. Aug 2012, 13:29
also meine erste Anlage, die habe ich mir mit 12 zu Weihnachten schenken lassen, gabs in einem kaufhaus, war von der marke "Medal" es waren drei bauteile, AMP Tuner und Tape, in 36er bauweise, mit Allu Fronten und Holzkorpus, leider gibt es und ich finde auch keine Bilder!

dann mit 16 habe ich mir meine erste Technics gekauft, damals ein SA150 und ein RS-B14 Tape, später ist ein SL.B210 dazu gekommen.
froschkeule
Schaut ab und zu mal vorbei
#28 erstellt: 20. Aug 2012, 19:00
Meine erste Anlage war vor knapp 20 Jahren (hatte kürzlich die Rechnung in der Hand):

Receiver NAD 705
CD-Player NAD 5425
Tapedeck NAD 6340 (glaube ich, steht noch im Keller)
Boxen NAD 8225

Der CD-Player ist heute noch an meiner aktuellen Anlage in Betrieb, der ist so schön schnörkellos und gefällt mit klanglich und optisch immer noch gut, will auch nix anderes.

Receiver und Boxen stehen heute als Zweitanlage in der Werkstatt und werden mit nem gebrauchten CD-Player aus der Bucht und per iPod bespielt. Ich hänge immer noch daran und freue mich, dass die alten Schätzchen noch in Betrieb sind. Die erste Anlage ist halt doch was besonderes und ich würde die ungern verkaufen. Geht vielleicht dem einen oder anderen auch so.
Joe-Han
Inventar
#29 erstellt: 20. Aug 2012, 19:10
Da ich nicht der Einzige mit einer kompakten als erste eigene Einstiegsanlage bin, schäme ich mich gar nicht.
War wohl eine Aiwa SX 790.
Dazu hatte ich auch noch gleich meine erste CD als Rabatt rausgehandelt: Jennifer Rush- Heart over Mind.
Was ein Stilbruch zu meinen älteren Scorpions-Platten.
Andererseits - meine erste Platte war "Major Tom" von Peter Schilling. Jetzt *schäm*.
zuyvox
Inventar
#30 erstellt: 20. Aug 2012, 19:34
Die Sachen, die Aiwa früher gebaut hat waren gar nicht so schlecht. Mein Vadder hatte ein Tapedeck, dass von 1985 bis 2005 durchhielt.
OpaJenkins007
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 20. Aug 2012, 19:47
Meine erste Anlage :kompaktanlage von medion(vom aldi)
Alpha78
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 21. Aug 2012, 13:51
Greetz,

Ich werd bei dem Thema ganz melancholisch. In meiner Familie wurden Stereogeräte immer von Generation zu Generation weitergegeben.

An mein erstes Kofferradio kann ich mich nicht erinnern.

Dafür kann ich mich noch gut an die Stereo-Anlage meines Vaters erinnern. Silbernes Metall, Viele Knöpfe zum drehen und drücken, Plattenspieler mit gefedertem Holzgehäuse. Perfekt um als Kind, zum Leidwesen des Vaters daran herumzuspielen. Was hab ich Platten-Nadeln abgerisssen.

Irgendwann hab ich die Anlage dann "geerbt".

Ich musste lang googeln um die Typbezeichnung der Geräte herauszufinden:

Dual CR 1710 Receiver
Dual C 814 Cassettendeck
Lenco B55 oder L75 Plattenspieler (Kann mich nicht genau erinner)
An die Lautsprecher hab ich beim besten Willen keine Erinnerung mehr.

War damals für mich was ganz besonderes. Da war ich stolz wie Bolle.
"Trauere" diesen Klassikern noch heute hinterher, bzw. Erinnere mich gerne etwas Wehmütig.
Blakk
Stammgast
#33 erstellt: 22. Aug 2012, 20:11
Daran kann ich mich noch genau erinnern. Ich war mit 20 aufgeregt wie mit 10 zu Weihnachten. Ich hab nach dem Kauf die nächsten Wochen bis zum Studienbeginn mein Zimmer kaum verlassen und wohl irgendwie ne Überdosis Mucke abgekriegt.
Finanziert wurde das Teil 1990 mit einem großen Batzen Zivi-Gehalt, also sozusagen staatsfinanziert. Gekauft hatte ichs dann im Hifi-Laden in unserem 10.000-Seelenkaff, inklusive ner Wanne voll CDs und LPs. Ja, damals gabs da noch richtige Geschäfte, auch Hintermwald.
Die Teile laufen heute noch bei meinem Sohnemann und zwar ohne jegliche Macken oder je welche gehabt zu haben. Soviel zur damaligen Qualität, wenn mans pflegt. Der Klang kann mit heutigen Oberklasseanlagen für den gleichen Preis in Euro locker mithalten.

Onkyo Receiver TX-7640 (neu)
Onkyo CD-Player DX-6630 (neu)
Plattenspieler Yamaha P-500 (vom Onkel abgestaubt)
Lautsprecher Quart 610 S (gebrauchte Inzahlungnahme vom Händler)


[Beitrag von Blakk am 23. Aug 2012, 07:54 bearbeitet]
zuyvox
Inventar
#34 erstellt: 22. Aug 2012, 21:01

Onkyo Receiver TX-6640 (neu)
Onkyo CD-Player DX-6630 (neu)
Plattenspieler Yamaha P-500 (vom Onkel abgestaubt)
Lautsprecher Quart 610 S (gebrauchte Inzahlungnahme vom Händler)


Den Receiver kann ich zwar im Internet nicht finden, aber ansonsten eine tolle Anlage.
Ich habe heute auch noch einen ähnlichen CD Player in Betrieb (DX-6700) und ich muss sagen, dass der besser klingt als mein erster, neu erworbener CP Player von Teac. (CD-P1160D)
Ob es wohl an dem DA Wandler liegt (1 Bit gegen 18 Bit) oder an Oversampling... ich weiß es nicht. Jedenfalls bekam man damals für 400 DM ordentlich viel CD Player.

PS: Bezahlt hab ich bei Ebay für den Onkyo CDP übrigens 5,70 Euro. (plus Versand)

Welche Lautsprecher hast du jetzt, wenn du die Quart deinem Sohn überlasen hast?
Blakk
Stammgast
#35 erstellt: 23. Aug 2012, 07:54
Verschrieben und korrigiert Onkyo TX-7640.

Die alten Onkyo CD-Player sind bis auf ganz wenige Ausnahmen echt super, vor allem robust bis zum geht nicht mehr. Drum versteh ich auch net ganz, warum die Modelle von xx00 bis xx30 für nen Appel und nen Ei bei IBäh weggehen. Zu den größeren Modellen ab xx40 höre ich zumindest klanglich keine Unterschiede mehr.

Die Hauptanlage steht in meinem Arbeitszimmer. Da werkeln seit neuestem zwei Duevel Planets an einem Sugden A25B (natürlich alles Schwarz ).
Im Wohnzimmer stehen aus weiblich-erzwungen "ästhetischen" Gründen (ansonsten hätte der olle Abstauber die Quarts niemals bekommen) Magnat Quantum 653 (natürlich in Nussbaum ) an einem NAD 315 BEE (natürlich in Silber ) .


[Beitrag von Blakk am 23. Aug 2012, 08:18 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#36 erstellt: 23. Aug 2012, 09:10
Hallo,

es ist ja noch dieser Thread im Rennen:

http://www.hifi-foru...um_id=33&thread=8041

Meine erste Anlage war ein SchneiderPowerPack SPP 54.1 mit 7-Band-Equalizer, Fernbedienung, Dual ASP-120-Plattenspieler und Breitbandboxen. Kostete 599,00 DM.

http://www.radiomuseum.org/r/schneider3_power_pack_spp_541rc.html

Gruß, Carsten
zuyvox
Inventar
#37 erstellt: 23. Aug 2012, 15:02

Magnat Quantum 653 (natürlich in Nussbaum ) an einem NAD 315 BEE (natürlich in Silber ) .

Da hast du aber nochmal Glück gehabt.
Auch wenn NAD in silber gar nicht geht...
Mein Cousin musste seine Pioneer Anlage (A-447) usw. gegen so ein BluRay AllinOne Boxenset tauschen. Klanglich ein Abstieg wie von einer S-Klasse zum Ford Fiesta.
Blink-2702
Inventar
#38 erstellt: 23. Aug 2012, 16:32
Ich würde da Grenzen aufstellen und ihr da das Shoppen verbieten
Ich habe zwar keine Freundin, aber wenn die Anlage in Frage gestellt wird, wäre das für mich ein Trennungsgrund.!
Jugel
Inventar
#39 erstellt: 23. Aug 2012, 16:44
IMG_1244

Gruß
Jugel
Blakk
Stammgast
#40 erstellt: 26. Aug 2012, 17:42

zuyvox schrieb:

Da hast du aber nochmal Glück gehabt.


Solange sie net auch noch versucht, mein Büro umzukrempeln...
Bastet28
Stammgast
#41 erstellt: 02. Sep 2012, 22:23
netter Fred
meine erste Anlage bekam ich mit 14 zur Komfirmation durch meinen Vater. Damals nur ausgesuchte Neu-Komponenten mit mindestens "4 Ohren".

Denon PMA 360 Verstärker
Denon TU 550 Radio
Denon TRW 750 Doppel-Tape
Denon Schallplattenspieler (Modell weis ich nicht mehr, defekt)
alles in Champagner-gold.

Das Doppeltape war mein eigener Wunsch auch wenn mein Vater sich dagegen gesträubt hatte..

Gute Lautsprecher welche das Geld wert waren entsprachen (nach einigen Vergleichshörungen bei unserem HIFI Händler) nicht der Zustimmung meines Vaters und so hat er Selbstbau beschlossen. Der PMA360 war mit 60W nicht der Leistungsriese, jedoch sollte es ja in erster Linie in kleineren geschlossenen Räumen gut klingen - und nicht ein Haus zum einsturz bringen..

Kanton Regal-LS verweilten die Zeit bis das eigene Visaton 2.1 Aktiv-System fertig war. Das System wurde von "HobbyHifi" als "HobbySat" angeboten bzw. entwickelt.
Visaton W100 Mitteltöner
Visaton DTW72 Hochtöner
Visaton WS20 Subwoofer an einem 60W Verstärkermodul
alles geschlossen. In unserem Jugendzentrum war eine Holzwerkstatt wo auch Selbstbau E-Gitarrenkurse angeboten wurden udn so sind wir an getrocknete, abgelagerte Edelhöler gekommen welche für Lausprecherbau gut sein sollten. Die Lautsprecher wurden dennoch ordentlich in Tornado-Rot lackiert. Tja, die erste Liebe..

Diese Anlage bereitete mir über 15 Jahre immer große Freude und besseres habe ich bei Bekannten nicht gehört was Klang, Auflösung und Räumlichkeit angeht.

Der PMA360 wurde mir auf einer Party durch ein paar Idioten mutmaßlich zerstört als ich kurz ein paar Mädels geholt habe, seit dem verrichtet ein PMA 500V in Champagner seinen Dienst (welcher zwar mehr Leistung bietet als der 360er aber nicht an dessen Auflösung heranreichen kann) und da das Aktiv-Modul des Subwoofers defekt ist stehen mittlerweile Magnat Quantum 605 Kirsch jeweils auf einem AW3000 welche an einer Fame A400 hängen (was zwar mehr Pegel bringt, jedoch nicht so gut klingt).

Als schwarze Zweit-Anlage (Vorhanden) werden (wieder)
Denon PMA360 Verstärker
Sony CDP497 CD-Player
Denon DRM700 Tapedeck
an mein altes Sat-System gehängt, sobald ich das Aktivmodul instand gesetzt bekommen habe..


[Beitrag von Bastet28 am 02. Sep 2012, 22:49 bearbeitet]
jaygotti
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 09. Sep 2012, 13:21
Ja, ja lang ist's her...

... anfangs hörten meine Schwester und ich noch Schallplatten auf einem mobilen Plattenspieler mit Verstärker und zwei separaten Lautsprechern. Wenn ich mich recht erinnere war es ein Philips Teil aus den 70er in Vollplastik und "wahnsinns Klang".
Doch mit dem Geld aus der Konfirmation ging's dann richtig los mit HiFi (Stereo). Wieso ich dann gerade auf Pioneer kam weiss ich nicht mehr recht doch bei entsprechendem Kontostand (bei 300 Franken Lehrlingslohn im Monat) sammelten sich folgende Geräte an;

Verstärker Pioneer SA-608
Plattenspieler Pioneer PL-400
Kassettendeck Pioneer CT-F650
Tuner Pioneer TX-608
Kopfhörer Pioneer Monitor10
Lautsprecher Pioneer HMP30
Tonabnehmer Shure V15 Type IV
Timer Pioneer DT-500

Das zur damaligen Zeit obligatorische HiFi-Rack zimmerte mein Vater zusammen der gelernter Schreiner war.

Ich war mächtig stolz auf meine Anlage und in meinem 10qm Zimmer herrschte schon mal Konzertlautstärke bis meine Mutter mich wieder auf den Boden der Tatsachen (Mietwohnung im Mehrfamilenhaus) brachte

Grüsse
Jay
Dengar
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 10. Sep 2012, 16:41
Also meine erste Anlage, war eine 2.0 Komplettanlage von Philips für um die 100€.
War zu dem Zeitpunkt ganz nett, aber leider auch nicht mehr.
peacounter
Inventar
#44 erstellt: 10. Sep 2012, 16:51
meine erste war auch (größtenteils) vom konfirmationsgeld:

basf-tape - hab ich noch
universum-dreher (dual?) -hab ich noch
wega-receiver- dummerweise verkauft (designschätzchen)
grundig-flachboxen - hab ich noch (sehr geile teile, wandmontagegeeignet und geschlossen)

800,- dm hab ich dafür damals bezahlt (mit viel suchen, handeln und betteln)

1981 müßte das gewesen sein.

P
Groovminister
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 13. Sep 2012, 23:20
Ich fand Musik immer toll.
Weihnachten 1974 habe ich dann einen Philips Cassetten-Recorder N2220 bekommen. Das war schon mal ein Anfang.
1978 oder 79 ging es dann richtig los. Ich habe nach der Schule gejobt und mir mühevoll die 500 DM für einen Telefunken S600 zusammengspart.
Der läuft immer noch und zwar richtig gut.
Am Anfang habe ich das Teil mit einem billigen Phono-Vorverstärker und zwei Röhrenradios betrieben - woher will man auch als Schüler das Geld für einen Verstärker und Boxen nehmen.
Also weitersparen....
Nach einem halben Jahr oder so hatte ich endlich die Kohle für zwei Pilot V2 und einen kleinen Kenwood zusammen. Leider kann ich heute nicht mehr sagen ob es ein KA1500 war, aber sowas in der Klasse auf alle Fälle.
Den Kenwood und die Pilot habe ich dann irgendwann später verkauft und mir einen KA80 Vollverstärker und die Magnat Mig Ribbon 10 geholt.
Und zur Finanzierung des Nachfolgers, eines KA 1000, habe ich auch den KA80 verkauft.
Der KA80 hat sich in der Zwischenzeit wegen falscher Verschaltung mit Rauchwolken verabschiedet, na ja man sollte halt schon wissen, dass man 4 Ohm Boxen nicht parallel anschließen sollte.
Na ja, und weil ja dann Walkman kam, musste natürlich auch ein Tapedeck her.
HighCom hat mich total begeistert! Es wurde dann ein Uher CG344.
Ich Depp hab das in Silber gekauft, wahrscheinlich weil ich es passend zum KA1000 haben wollte. Wenn ich gewusst hätte dass...
Der KA1000 war nicht besonders toll, viel zu kompliziert und anfällig.
Als er mir das erste mal verreckt ist habe ich ihn noch für 120 DM reparieren lassen. Dann lief er wieder 2 Jahre und war wieder hin.
Ich habe dann auf einen Pioneer A717MK2 umgestellt. Der steht noch hier und funktioniert noch - oder eher so ziemlich.
Na, jetzt also schwarzer Verstärker, schwarzer Plattenspieler und silberfarbiges Tapedeck - Mist!
Das Uher ist auch nix Gescheites: Bei mir war gleich der ALPS Schiebeschalter halb kaputt, der die Signalwege Wiedergabe - Aufnahme schaltet. Na ja, irgendwie repariert.
Wann kam CD? Jedenfalls hab ich mir einen Philips CD 303 gekauft, oh Gott, das war ja ein Vermögen was das Teil gekostet hat - 1200 DM als Auslaufmodell!
Und weil ich mit meinen Geräten ja immer viel Glück hab - auch der hat nach 7 Monaten (man erinnere sich: damals Garantie 6 Mon.) zu spinnen angefangen. Gut wenn man E-Technik studiert und auch ein wenig praxisnah ist. War easy! Kalte Lötstellen auf der Spannungsreglerplatine. Also nachlöten!
Frei nach dem Motto "Wenn man nicht alles selber macht" läuft der auch heute noch!
Die Magnat habe ich dann verkauft, als von T+A die Criterion kamen.
Das war damals richtig teuer, 5600 DM für die T160!
Die Teile sind allerdings so gut, dass ich sie bis jetzt nicht ausgetauscht habe.
Den CD-Player habe ich noch gegen einen Sony X-555ES ausgetauscht, das Uher Tapedeck gegen ein Aiwa XK-007 Excelia.
Als Radio habe ich sehr lange meinen Walkman Sony WM-F20 genutzt, irgendwann viel später kam dann ein Grundig FineArts Tuner 907 dazu.
Den Sony Walkman hab ich auch noch 3x selber repariert, teilweise mit einer Nadel gelötet, die ich auf die Lötspitze befestigt hab. Irgendwann hat dann aber die Motorregelung den Geist ganz aufgegeben.
Der Grundig Tuner tut immer noch seine Dienste.
Vor ein paar Jahren habe ich dann den Pioneer Vollverstärker ausgebaut weil ich wieder mehr Musik hören wollte und die Umschalter nicht mehr richtig funktionierten. Das war so wie bei einem Blinker: Kontakt da, nicht da, da - nur leider nicht gewollt.
Jetzt steht ein 28kg Gerät im Regal und ich frage mich die ganze Zeit wo denn in dem Pioneer die Musik hingekommen ist. Aus den T160 kam sie jedenfalls nicht - oder zumindest nicht so.
Der Telefunken hat noch eine neue Jico Nadel für das V15 Typ III bekommen was dazu führt, dass aus den LP´s auch viel mehr Musik kommt. Und weil mein Verstärker ja keinen Phonovorverstärker mehr hat, musste ich mir noch einen Cambridge Audio 640P holen. Das Ding klingt auch richtig gut.
Alles in Allem viel Geld und Zeit in dieses Hobby gesteckt!
Und trotzdem: Es macht immer noch Spaß und man freut sich dran!
Das ist ja schließlich das Wichtigste...


[Beitrag von Groovminister am 13. Sep 2012, 23:23 bearbeitet]
Stullen-Andy
Inventar
#46 erstellt: 14. Sep 2012, 09:08
mein allerserstes eigenes gerät, muss irgendwann in den 70ern gewesen sein, als ich es gebraucht bekommen habe um meine Märchen kassetten zu höhren !

habe als kind übriegens immer "Zoo" gelesen !
Grundig C2000


[Beitrag von Stullen-Andy am 14. Sep 2012, 09:09 bearbeitet]
Kenny2011
Stammgast
#47 erstellt: 14. Sep 2012, 09:56
Hab im Netz auch ein Bild meiner ersten "Anlage" ausgegraben, Kenwood XD-453^^

1341166174539480575
Stullen-Andy
Inventar
#48 erstellt: 14. Sep 2012, 10:49
mir graut vor diesen Plastikeimern!
peacounter
Inventar
#49 erstellt: 14. Sep 2012, 10:53
s gibt aber immer mal wieder welche, die taugen.

ich hab so ein teil bei mir im labor stehen.

die ist echt ordentlich (xr-m57 von aiwa, bi-amped!)

war n sperrmüllfund.

P
elchupacabre
Inventar
#50 erstellt: 14. Sep 2012, 10:54
Meine erste Anlage:

dosentelefon1

Leider war das Programm nicht sehr vielfältig.
Kenny2011
Stammgast
#51 erstellt: 14. Sep 2012, 10:56

Stullen-Andy schrieb:
mir graut vor diesen Plastikeimern! :cut


In diesem Fall eindeutig zu Recht Aber damals als Stift dachte ich ich hab da was ganz tolles Naja man lernt ja nie aus XDXD
zuyvox
Inventar
#52 erstellt: 16. Sep 2012, 22:52

mir graut vor diesen Plastikeimern!

Also ich fand meine Philips FW545C damals auch sehr gut. Die lief auch noch sehr lange, sodass ich sie mit "echten Anlagen" vergleichen konnte. Und Das Ding war sein Geld (ich glaube 600DM) wirklich wert.
Außerdem hatte die Anlage auch noch ein SubOut, AUXIn und LineOut.

Ich kann mich erinnern: Einmal musste ich bei einer privaten Feier aushelfen, bei welcher der "Musiker" "Gottlieb Wendehals" (Werner Böhm) als Gast auftrat.
Und da der Laden keine Anlage hatte und auch sonst niemand irgendwas bereitstellen konnte (was mir bis heute ein Rätsel ist) , musste meine kleine FW545C mit den Standard Boxen herhalten. Dank des 3,5mm Mikrofoneingangs war das auch kein Problem.
Über AUX war sein Minidisk Player angeschlossen und der Herr Wendehals sang seine Gassenhauer. (Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei...polonese...usw.)

Das war schon sehr witzig Und es spricht für die Qualität der Philips, denn sie hat den gesamten Auftritt auf hoher Lautstärke durchgehalten.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Hilfe! Erste Boxen gehimmelt.
basement am 19.08.2006  –  Letzte Antwort am 20.08.2006  –  4 Beiträge
Die Beurteilung einer Anlage - Ein Versuch.
driesvds am 01.04.2004  –  Letzte Antwort am 01.04.2004  –  2 Beiträge
Meine allererste HiFi-Anlage...
LovelyMick am 06.07.2005  –  Letzte Antwort am 13.07.2005  –  32 Beiträge
Meine erste Hifi Anlage - eine Frage und eure Meinung
Vajoshen am 14.01.2010  –  Letzte Antwort am 28.01.2010  –  26 Beiträge
welche Anlage brauche ich ?
Stefan-BMX am 21.08.2006  –  Letzte Antwort am 28.08.2006  –  16 Beiträge
erste anlage
Audio-man am 20.06.2004  –  Letzte Antwort am 04.11.2010  –  32 Beiträge
launische Anlage
the_spoek am 04.02.2005  –  Letzte Antwort am 09.02.2005  –  25 Beiträge
Knacken in der Anlage beim Ausschalten der Lampen- wieso?
stormyweather am 13.03.2007  –  Letzte Antwort am 17.03.2007  –  8 Beiträge
Aufbewahrung Anlage in Garage?
hangout am 08.12.2010  –  Letzte Antwort am 10.12.2010  –  5 Beiträge
Anlage komplett :-)
Jua am 10.10.2008  –  Letzte Antwort am 18.10.2008  –  12 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Heco
  • Dali
  • NAD
  • Dynaudio
  • JBL
  • Nubert
  • Yamaha
  • Denon
  • Sony

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedDarkyxd
  • Gesamtzahl an Themen1.345.664
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.487