Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 3 Letzte |nächste|

Eure HiFi Fehlentscheidungen - bereue

+A -A
Autor
Beitrag
Mcgberlin
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 06. Nov 2014, 06:56
Hallo Gemeinde,

hinhterher ist man immer schlauer - das trifft auch im Bereich HiFi zu.
Mich würde mal interessieren, was so eure schlimmsten Fehlentscheidungen im Musikbereich sind, die ihr so im Nachhinein immer noch bereut.

Um den Anfang zu machen, hier die meinige:

Yamaha A-1000 mit Marantz LS-20 "eingetauscht" gegen eine bekac*?!e NoName Sourroudanlage. weils grad "in" war
Ich hab schon wieder feuchte Augen.......

Jetzt ihr:


Mario
fluecht
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 06. Nov 2014, 07:22
Jedes Gerät, das ich irgendwann verkauft habe :-)

Vor allem aber der Verkauf meines wundervollen Thorens TD160 V, den ich mir seinerzeit sogar noch neu gekauft hatte.

Gruß

Thomas


[Beitrag von fluecht am 06. Nov 2014, 07:23 bearbeitet]
Denonenkult
Stammgast
#3 erstellt: 06. Nov 2014, 07:59
Kenwood UD-7 Minianlage gegen ein paar wenige Euros hergegeben...schade, die Elektronik wäre sicherlich imstande gewesen, was besseres als die - zugegebenermaßen schlechten - O-Lautsprecher zu treiben.
Zu allem Überfluss hatte ich die Lasereinheit des CD-Laufwerks noch kurze Zeit vor dem Verkauf noch neu machen lassen...


[Beitrag von Denonenkult am 06. Nov 2014, 08:00 bearbeitet]
Schwergewicht
Inventar
#4 erstellt: 06. Nov 2014, 08:12
Ich bereue eigentlich bis heute etwas, dass ich in meiner ehemaligen HiFi Sammlerzeit bei der vorhandenen relativ großen Fluktuation von Boxen und Gerätschaften gewisse Boxen und einige Gerätschaften unter dem Aspekt des herausragenden Klanges oder der für mich herausragenden optischen Erscheinung nicht ganz geziehlt über das "Sammlerende" hinaus bis heute zusätzlich zur Hauptanlage behalten habe.

Damals wollte ich immer andere Gerätschaften zum herumspielen und somit habe ich mir auch irgendwie bereits liebgewonnene vor allem Gerätschaften meistens von anderen "Sammlern" wieder aus der Nase ziehen lassen. Und das natürlich meistens für ein im Vergleich zu heute preisliches Butterbrot.

Dazu gehören Gerätschaften wie der Receiver Sansui 9090 DB, zumindest einen meiner im laufe der ganzen Sammlerzeit insgesamt 3x vorhandenen Marantz 2325, ein im absoluten Mint-Zustand vorhandenen Sansui Model seven, einen ebenfalls im absoluten Mint-Zustand (auch die Haube) vorhandenen Marantz 6300 Plattenspieler und einen ebenfalls im Mint-Zustand vorhandenen Luxman PD 291.

Speziell den traumhaft erhaltenen Sansui 9090 DB vermisse ich und den Luxman PD 291. Den PD 291 nicht nur, weil er für mich einer der optisch schönsten Plattenspieler überhaupt ist, sondern auch weil ich die optisch passende Vor-/Endstufe Luxman C/M 02 und den Tuner T 404 im Mint-Zustand immer noch besitze. Dazu passt zwar mein Denon DP 37 F Plattenspieler optisch auch, aber eben nicht so optimal wie der 291.

Sicherlich könnte ich mir den PD 291, falls er mal in einem Superzustand angeboten werden würde, wieder beschaffen, monetär gesehen wäre es überhaupt kein Problem, allerdings sträubt sich mein Inneres dagegen, vielleicht das 4- oder 5-fache des Preises dafür zu bezahlen, den ich seinerzeit beim Verkauf bekommen habe. Das gilt auch in ähnlicher Weise für z.B. den Sansui 9090 DB. Außerdem würde ich beide Gerätschaften nicht/kaum mehr nutzen, sie ständen auch nur mehr oder weniger herum und das wäre auch nicht im Sinne des Erfinders.

Bei den Boxen wären es unter klanglichen Aspekten die Dual CL 730 und die Heco Superior 620, die mir spontan einfallen beide hatten nicht nur einen herausragend traumhaften Klang, sondern waren auch noch optisch in einem Superzustand.



[Beitrag von Schwergewicht am 06. Nov 2014, 10:08 bearbeitet]
Schwergewicht
Inventar
#5 erstellt: 06. Nov 2014, 09:05
Auf der anderen Seite gibt es natürlich auch Gerätschaften, deren Kauf man irgendwann anschließend bereut hat, weil man unzufrieden damit war oder die Gerätschaft beispielsweise nicht genutzt hat.

Dazu gehörte bei mir der 3.000,-- DM CD-Player Sony 777 ES. Nachdem ich mir 1987 die "Super-Aktivboxen" OEC 2000 neu gekauft habe, die dann ab 1990 mit einem Burmester Vorverstärker betrieben wurden meinte ich, das da jetzt für den DM 600,-- CD-Player von Denon etwas vermeintlich halbwegs adäquates angeschafft werden müsste.

Dazu passte gerade der Supertest über den Sony 777 ES. Lange Rede kurzer Sinn, den habe ich mir geholt und er hat bei mir bis heute vielleicht 10 - 15x gespielt, öfter nicht und davon die letzten ca. 10 Jahre kein einziges Mal. Ein teures Vergnügen mit sehr wenig Spaß. Allerdings gebe ich ihn trotzdem nicht ab. Nur hätte ich es damals geahnt, hätte ich ihn selbstverständlich nie gekauft.

1993 habe ich mir dann für den Burmester einen allerdings gebrauchten McIntosh C 29 Vorverstärker zugelegt. Auch der wurde/wird extrem wenig benutzt. Allerdings ist der C 29 für mich einer der schönsten VV, die ich jemals gesehen habe (eigenlich der Schönste) und schon aus diesem Grund, obwohl kaum bis "gar nicht" benutzt, absolut unverkäuflich.
Moonlightshadow
Inventar
#6 erstellt: 06. Nov 2014, 12:06
Bereut habe ich den Verkauf des Naim CD2 vor einigen Jahren, wurde damals gegen einen Meridian 508.24 getauscht. Mittlerweile habe ich wieder einen CD2, musste aber lange danach suchen. Vor kurzem habe ich meine alten Spendor BC1 verkauft, da ich aber u.a. noch ein Paar 15/1 besitze, hält sich der Verlust in Grenzen.


[Beitrag von Moonlightshadow am 06. Nov 2014, 12:11 bearbeitet]
cr
Moderator
#7 erstellt: 06. Nov 2014, 15:14
Alle meine Philips- und Marantz-CD-Audiobrenner. Selten so einen Müll gehabt wie diese. Unzuverlässig, dauernd Reparaturen.


[Beitrag von cr am 06. Nov 2014, 15:15 bearbeitet]
Gun_Nar
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 06. Nov 2014, 16:04
Dass ich meinen Braun Regie 550 verkauft hab, nur weil ich scharf auf ne Fernbedienung war

edit: nette Idee übrigens der Thread


[Beitrag von Gun_Nar am 06. Nov 2014, 16:07 bearbeitet]
Totenlicht
Stammgast
#9 erstellt: 06. Nov 2014, 16:18
Vor vielen Jahren bin ich auch dem allgemeinen Surroundwahn verfallen und musste unbedingt einen entsprechenden JVC Receiver (absolut grausam) und ein schrottiges, überteuertes Quadral 5.1 System haben.

Sehr schnell wieder eingetauscht, aus dem JVC der rauschte und knackte ohne Ende wurde ein Yamaha den ich fast 10 Jahre zufrieden zum Musikhören verwendet habe, das Brüllwürfelset ist zwei B&W Regalboxen gewichen (die vielleicht beste Entscheidung meiner ganzen "HiFi-Karriere").

Man ist manchmal so dämlich und beeinflussbar, ich glaube, damals hatte ein Klassenkamerad ein ähnliches System gekauft und obwohl ich eigentlich ganz genau wusste dass ich keinen Surround brauche sondern einfach nur Musik hören wollte hab ich's trotzdem gekauft.
DB
Inventar
#10 erstellt: 06. Nov 2014, 16:19
... der Kauf diverser Hifi-Zeitschriften.

MfG
DB
Schwergewicht
Inventar
#11 erstellt: 06. Nov 2014, 16:43

DB (Beitrag #10) schrieb:
... der Kauf diverser Hifi-Zeitschriften.

MfG
DB


Wobei man glaube ich einen ganz großen Unterschied machen muss, ob es sich um "alte" oder neuere/neue Hi-Fi Zeitschriften handelt.

Wenn man also mal etwa 30 Jahre und mehr zurückgeht, waren diese Zeitschriften ja praktisch die einzige Informationsquelle, aus der man sich verwertbare Informationen beschaffen konnte. HiFi Händler, auch wenn sie relativ nahe vor Ort waren, hatten immer nur bezogen auf den ganzen Angebotsmarkt ein absolutes "Mini-Angebot" an HiFi Boxen/Gerätschaften und führten immer nur eine relativ kleine Anzahl von Herstellern und schwätzten einem diese natürlich auch auf.

Mir hat zumindest keiner gesagt ich solle den Laden verlassen und Produkte von einen Hersteller kaufen, den man selbst nicht führte. Also herrschten auch dort immer schon ähnlich Verhältnisse, wie sie den "Fachzeitschriften" oft vorgeworfen werden

Also waren diese HiFi Zeitschriften praktisch die einzige Möglichkeit, sich rund um dieses "Hobby" umfangreich zu informieren bzw. mit Neuerungen oder neuen Gerätschaften oder über eine vielzahl der Hersteller überhaupt einen "kompletten" Überblick zu erhalten.

Dies hat sich praktisch zeitgleich mit der Verbreitung des Internet geändert. Das Internet hat dann ja auch mit seinen unglaublichen Informationsmöglichkeiten und den weltweiten Austausch entsprechender Informationen (nicht zuletzt durch Foren) den eigentlichen Niedergang der HiFi-Zeitschriften zumindest mit eingeleitet.


[Beitrag von Schwergewicht am 06. Nov 2014, 19:04 bearbeitet]
Kalle_1980
Inventar
#12 erstellt: 06. Nov 2014, 16:52
Mein größter Fehler war damals der Wechsel von wirklich schönen Stereokomponenten zu Heimkinosystemen. Es war zwar kein Schrott, also schon gutes Zeug mit viel Schnickschnack, aber so richtig das was ich suchte war es nicht. Inzwischen bin ich aber wieder auf der (für mich) richtigen Bahn.
megaharry
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 06. Nov 2014, 17:21
Als Student vor 30 Jahren habe ich mir Palladium gekauft, hätte lieber etwas länger sparen sollen.

Der Plattenspieler war mehr ein Plattenzerstörautomat.
Das Cassettendeck funktionierte nur auch einem Kanal so richtig
Der Tuner hatte so lustige Knöpfe, wenn man da draufdrückte und los lies flogen die einem erst mal entgegen.
Und bei einer Box war immer irgendwie ein Brummen drauf.

Neckermann machts möglich
Curlew
Stammgast
#14 erstellt: 06. Nov 2014, 17:27
... dass ich meinen Röhrenreceiver Monacor STA-150X nicht mehr habe, den ich relativ günstig bekommen hatte. Ein niedliches kleines Sammlerstück, aber technisch marode. Ihn reparieren zu lassen, war mir nicht möglich, und ihn selber instand setzen konnte ich auch nicht. Mit jetzigem Kenntnisstand hätte ich mir zumindest zugetraut, den Verstärkerteil wieder funktionsfähig zu kriegen.

Das war vielleicht keine Hifi-Fehlentscheidung im engeren Sinne, weil er mit seinen 2 x EL84 die Hifi-Norm sicher nicht erreicht hat, aber eine Fehlentscheidung war es allemal und ich könnte mir regelmäßig in den Hintern beißen. Nicht nur, dass man solche Geräte in Deutschland schwer bekommt, ich müsste auch noch ordentlich Geld hinlegen, wenn ich mir wieder einen Ähnlichen anschaffen wollte.
exAtelier
Stammgast
#15 erstellt: 06. Nov 2014, 17:35
der Verkauf meiner BRAUN Atelier Anlage inkl. dem schönen Standfuß.


Alles aus Erstbesitz und gut gepflegt inkl. der Rückklappen usw..

Da aber einige Mängel daran waren, habe ich mich für (zuweinig) Geld davon getrennt.
Mit dem Wissen von Heute und den Kollegen hier vom Forum hätte ich die wieder
flott gemacht oder machen lassen !!

Ich bin mit meiner ROTEL Anlage auch zufrieden, aber die BRAUN war was ganz besonderes,
hatte auf die einzelnen Komponenten gespart um sie mir dann leisten zu können, ist schon
ewig her,aber mit dem Alter wird man halt etwas sentimental

Gruß

exAtelier
olsoundb
Stammgast
#16 erstellt: 06. Nov 2014, 18:15
Was mir bis heute weh tut, sind die folgenden Sachen:
- Verstärker Klein + Hummel Telewatt VS 70.
- Tuner Klein + Hummel FM 2002
- Marantz Receiver 2270
- Lautsprecher Manger "Zero"
Hatte die K+H Mitte der 80er Jahre gebraucht gekauft, von einem Bekannten zum Spottpreis (wie ich leider erst heute weiß). Amp und Tuner waren ein paar Jahre im Betrieb. Dann habe ich geheiratet und meiner besseren Hälfte missfiel das Design der "hässlichen alten Kisten". Als dann auch noch ein Kanal beim VS 70 ausfiel wurde das als Set an einen Bastler verkauft. Ich Depp hab mich auch noch gefreut, für einen kaputten Verstärker und einen alten Tuner DM 50,-- zu kriegen...
Als Ersatz kam ein gebrauchter Marantz-Receiver 2270 für DM 600,-- ins Haus und dazu als Lautsprecher ebenfalls gebrauchte Manger "Zero". Für die Boxen habe ich auch noch DM 800,-- hingeblättert. Auch da war meine Ex bald am meckern. Der enorm starke Marantz und der extrem gute Wirkungsgrad der Manger-Schallwandler waren kaum in der Lage, bei weniger als einer Lautstärke Marke Überschall-Jäger zu spielen. Das Lautstärke-Poti vom Marantz brauchte man bloss scharf anschauen, dann standen schon die Nachbarn vor der Tür. Dazu kam das enorme Gewicht der Manger (knapp 50 kg) , die in der 2-Zimmer -Altbauwohnung in München das Parkett auseinander zogen. Also auch wieder alles verkauft und eine Nummer kleiner betrieben. Nebenbei hat meine zwar liebende, aber für HiFi absolut verständnislose Ex auch noch einem brutal guten Plattenspieler (CEC ST 930 mit Goldring GLX 1022) einen Freiflug aus ca. 1 m Höhe verpasst. Wobei der CEC auch noch in guter Erinnerung ist, aber der Verlust nicht so schmerzt wie bei den anderen Sachen. Bis zur Scheidung tat es dann eine Technics-Komplett-Anlage.
Danach habe ich so Stück für Stück wieder gutes Equipment zusammengestellt, das zwar momentan auf Grund seltsamer Wohnumstände nicht betrieben werden kann, aber irgendwann finde ich schon eine passende Bleibe. Was ich wohl nie wieder kriegen werde - zumindest zu solchen Schleuderpreisen - werden die o. g. Geräte sein.
Grüße an alle umweltgeschädigten HiFi-Liebhaber
Olsoundb
Life is NOT about FINDING yourself. It is about CREATING yourself!
Schwergewicht
Inventar
#17 erstellt: 06. Nov 2014, 18:27
Ja, an die teilweise "Schleuderpreise", für die man die Gerätschaften verkauft hat, darf man heute nicht denken.

Auf der anderen Seite war das "Gebrauchtpreis-Level" auch im Ankauf erheblich günstiger als heute. Somit relativiert sich ein ansonsten eventuell aufkommender Ärger.
Ohrenschoner
Inventar
#18 erstellt: 06. Nov 2014, 18:37
Ich hatte mal einen Dual CS 626 Q Plattenspieler.......
Sicher nix besonderes , aber er hatte seinen Zweck problemlos erfüllt.
Irgendwann in den 80ern ging es mit den CD`s los ...
Vom Handling her fand (und finde) ich CD`s sehr viel komfortabler, man(n) ist ja auch bequem...
Deshalb habe ich damals angefangen meine stattliche Plattensammlung ( mit einigen ,heute absoluten Raritäten )
für viel zu wenig Geld zu verscherbeln....
Den Dual hab ich dann mal zerlegt weil ich wissen wollte wie so ein Gerät von innen aussieht bzw. funktioniert..
Ich habe es aber nicht geschafft ihn wieder zusammenzubauen...
Die Einzelteile landeten dann in der Tonne....

Ich weiss allerdings nicht ob der Dual heute irgendwie selten /wertvoll wäre ? Kann vllt. jemand dazu was sagen ?
Vermissen tu ich ihn aber nicht !
Einzig einige der damaligen Platten sind soweit ich weiss heute richtig was wert...
Rabia_sorda
Inventar
#19 erstellt: 06. Nov 2014, 18:38
...das ich mir damals das Technics RS-DC10 für fast 4000DM gekauft habe und kurz danach der erste Hifi CD-Recorder für "nur" 1300DM ,von Philips,auf den Markt kam....den ich natürlich auch kaufen musste,und das Technics nur noch rumstand
LovemusicXX
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 06. Nov 2014, 18:38
Tag euch alle!

Mein großer Fehlkauf liegt erst ein paar Jahre zurück. 1000 Ocken für B.W. CM 5. Das tut mir heute noch weh, jedoch konnte man sie gebraucht, und wegen dem guten Markenamen, recht stabil wieder loswerden, auch wenn ich nicht mehr 1000 Ocken dafür bekam.

Jetzt, und für weniger Geld, habe ich Phonar Veritas m4 next und es dauerte nicht lange, um festzustellen, das es diesmal kein Fehlkauf war, sondern eine mehr als gelungene Investition. Jedoch wurde einem auch wieder klar, wie blöd man damals 1000 Ocken aus dem Fenster geworfen hatte.

Sonst kann ich eigentlich nicht wirklich über irgendwelche Fehlentscheidungen sprechen, zumindest keine, die von großer Bedeutung wären.
blackjack2002
Stammgast
#21 erstellt: 06. Nov 2014, 18:45
Als ich meinen Technics SA-TX 50 verkauft habe. Irgendwie gehen mir die Zappelzeiger doch ab...
Aber was soll's. Nachheulen bringt nichts und der Käufer war überglücklich.

LG, Werner
Mcgberlin
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 06. Nov 2014, 19:15
[quote="Totenlicht (Beitrag #9)
Man ist manchmal so dämlich und beeinflussbar, ich glaube, damals hatte ein Klassenkamerad ein ähnliches System gekauft und obwohl ich eigentlich ganz genau wusste dass ich keinen Surround brauche sondern einfach nur Musik hören wollte hab ich's trotzdem gekauft. [/quote]

Das ist es ja. Man hat sich so sehr beeinflussen lassen. In allem....

Geht mit der Musik los, über den Verlust der Platte ( ja, ich höre Unterschiede zur CD) den großen Lautsprechern usw. usw.......

Ich hat ja mal auch nach meinen LS-20 geguckt... Zwischen 800 und 1000 !EURO! ... Und ehrlich, wenn ich hätte
misantrop
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 06. Nov 2014, 20:16
Vor einigen Jahren verkauft....

Linn Majik (klein, stark, schwarz)
Tolles Gerät mit genug Leistung !

gegen

Linn AV 5103 mit LK 240.....
Overkill ! Ich glaub das Gerät hatte die schlechteste
Fernbedienung ever.
silberfux
Inventar
#24 erstellt: 06. Nov 2014, 20:34
Hi ich bereue u.a., dass ich hier mittlerweile 14 Plattenspieler habe, davon allein 5 Thorens 14x und 16x, die ich nicht benutze, weil die größeren Thorense halt noch etwas besser sind. Und dass ich mich nicht aufraffen kann, die kleineren Geräte zu verkaufen, obwohl sie nur herumstehen und einstauben und bei jemanden noch viel Spaß verursachen könnten.

BG Konrad
lonestarr2
Stammgast
#25 erstellt: 07. Nov 2014, 08:21
Der Verkauf meiner kompletten S3900-RFT-Anlage nach dem Studium
müllkramer
Stammgast
#26 erstellt: 07. Nov 2014, 08:55
bei dem ziehenden schmerz der verluste darf man aber eines nicht vergessen,dass einem zum damaligen zeitpunkt die sache eben dafürstand.man sie verkaufen oder kaufen wollte.

das zur zeit wegen einer modeströmung,weil die erbengeneration nicht-eigen verdientes geld verballert,oder weil sie in irgendeinem lifestyleblättchen las,dass man in der sanierten altbauwohnung mit 4,80 hoher stuckdecke nun unbedingt wieder tapedecks,analogkameras und plattenspieler "kuratieren" muss,um zur fraktion der verchromten rosette zu gehören...wenn also heute für altgedientes hifi mondpreise gezahlt werden,dann ist das eben..genau..nur heute so und kann morgen ganz anders sein.

wer also im rahmen einer modernisierung vor jahren seine noch älteren geräte zum damailgen strassenpreis verkaufte,der sollte sich klar machen,dass dazwischen 15,20,25 jahre,eine generation und das internet liegen.ausserdem kann man nicht buchstäblich jeden mist aufheben,nur weil der eines tages mal ein gefragtes modegut werden könnte.

ärgerlich ist es nur dann,wenn man für die gleiche qualität wie früher heute deutlich mehr geld beim neukauf ausgeben muss.und das trifft bei klassischem hifi leider oftmals zu.

glücklicherweise blieb ich von solchen aktionen verschont.kam etwas neues,ging etwas altes und gut.
bassgott
Inventar
#27 erstellt: 07. Nov 2014, 09:25
Gutes Thema,

bin in den 90ern wie fast jeder dem Surroundwahn verfallen und habe nach und nach meine hochwertigen Stereokomponenten gegen teure aber minderwertige 5-Kanaltechnik getauscht
Vor allem der Verkauf des Pioneer PD-75 CD Spielers und der Luxmann C3 M3 Vor-Endstufe für viel zu wenig Geld regt mich heute noch auf

Danach kam direkt die nächste Pleite: mein zweiter DVD Spieler, ein Arcam DV88 erlitt nach 4 Jahren einen Totalschaden, Mainboard defekt
2 Jahre Später hatte der Receiver einen größeren Defekt u.s.w u.s.w

Alles in allem war Mehrkanalton für mich die absolute Geldvernichtung, ohne in dieser Zeit richtig zufrieden zu sein.

Mittlerweile habe ich wieder ältere Stereokomponenten aus den 90ern gekauft und bin happy.
Gun_Nar
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 07. Nov 2014, 09:40
Die Fehler, die mit Sicherheit viele in den 90ern bezüglich Surround gemacht haben, haben mich bis jetzt vor selbigen bewahrt. Danke dafür

Das ist ehrlich gemeint. Ohne eure Erfahrungen, würden immer noch viele die selben Fehler machen. Dabei geh ich natürlich nur von Surround zum Muskihören aus. Fürs Heimkino werd ichs mir wohl irgendwann auch anschaffen


[Beitrag von Gun_Nar am 07. Nov 2014, 09:45 bearbeitet]
Kalle_1980
Inventar
#29 erstellt: 07. Nov 2014, 16:54
Bei mir war das so Anfang bis Ende der 2000er, mit der Mehrkanaltongeschichte, für Filme ist das ja auch wirklich toll, keine Frage. Du musst halt wissen was du willst, und ich bin 99% Musikhörer und 1% Filmgucker, was die Anlagennutzung angeht. Also lieber für das vorhandene Budget in schöne Stereokomponenten und 2 dicke Lautsprecher investieren, als ein AVR und Brüllwürfel mit Subwoofer.

Und wie immer: Das ist meine persönliche Meinung.


[Beitrag von Kalle_1980 am 07. Nov 2014, 16:55 bearbeitet]
Ohrenschoner
Inventar
#30 erstellt: 07. Nov 2014, 18:08
Ich frag mich gerade worüber ich mich mehr ärgern soll :
Das Zerlegen ( und nicht mehr zusammenbekommen ) meines Dual CS 626 Q
oder der Verkauf meiner LP-Sammlung mit einigen , heute sicher begehrten Raritäten...
hhm,ohne Plattenspieler ständen die Platten nur blöd rum...
und ohne Platten hätte der Dual nix zu tun...
deshalb : cèst la vie....
ach so , kann wer was zum Dual sagen , würd mich mal interessieren
PS: hab dann vor noch nicht allzu langer Zeit meine C02 M02 Kombi von Luxman
fast verlustfrei nach über 20 J Nutzung verkauft und n Marantz AVR angeschafft...der kann Stereo und Surround...
nach div. Hörvergleichen hab ich keinen Unterschied zum Luxman gehört... ( ausgepegelt übrigens...)


[Beitrag von Ohrenschoner am 07. Nov 2014, 18:09 bearbeitet]
bassgott
Inventar
#31 erstellt: 07. Nov 2014, 18:16

Ohrenschoner (Beitrag #30) schrieb:

PS: hab dann vor noch nicht allzu langer Zeit meine C02 M02 Kombi von Luxman
fast verlustfrei nach über 20 J Nutzung verkauft und n Marantz AVR angeschafft...der kann Stereo und Surround...
nach div. Hörvergleichen hab ich keinen Unterschied zum Luxman gehört...


Hor Hor, super
Ich habe auch einige Geräte mit Gewinn verkauft und mich anschließend klanglich sogar verbessert...

aber zurück zum Thema


[Beitrag von bassgott am 07. Nov 2014, 18:18 bearbeitet]
Ohrenschoner
Inventar
#32 erstellt: 07. Nov 2014, 18:49
Na ja ,Gewinn ist vielleicht etwas übertrieben..
hab damals glaube ich so ca 2700 DM bezahlt , verkauft für 1000€...
hatte damals als LS die T&A Criterion TMR 160 in Eiche rustikal Schalke Barock gebraucht dazu
farblich , klanglich , besonders im Bass,
ähm, zu dem Dual sagt bisher keiner was
und vor 2 Jahren ging mein oller Beyerdynamik DT 990 für läppische 160€ wg. Ibäh nach....Weißrussland
lag jahrelang nur im Schrank herum...
...bereuen tue ich aber immer noch nichts , im Moment ist alles gut so wie es jetzt ist
ausser vllt. einige der Platten...


[Beitrag von Ohrenschoner am 07. Nov 2014, 18:53 bearbeitet]
Igelfrau
Inventar
#33 erstellt: 08. Nov 2014, 03:06
Bisher blieb ich vor Fehlentscheidungen glücklicherweise verschont. Liegt aber vermutlich auch in meiner Eigenart, mich vorher gründlich über ein Gerät zu informieren und anschließend mit meiner Wahl dadurch auch entsprechend sehr lange zufrieden zu sein. Hier hilft das Internet schon ungemein.

In jungen Jahren habe ich eben Hifi-Zeitschriften verschlungen und einfach nicht das Geld übrig gehabt, um mir meine kleinen Hifi-Träume zu ermöglichen. Aus heutiger Sicht nicht unbedingt verkehrt ...
Live-musikhörer
Inventar
#34 erstellt: 08. Nov 2014, 08:47
Fehlentscheidung: als ich mein Haus kaufte und den Estrich in einem Hörsaal umbaute, nicht zuerst an professionelle Raumakustik denken.
yahoohu
Inventar
#35 erstellt: 08. Nov 2014, 09:09
Moin,

als ich in den 80ern meine Schallplattensammlung verramscht habe.
Ein Käufer hat dann sich dann auch noch meinen 2600 geschnappt.
3. Fehler (das wars dann aber auch): Meinen 1a-Zustand Emitter viel zu billig
in der Bucht versenkt.

Gruß Yahoohu


[Beitrag von yahoohu am 08. Nov 2014, 09:12 bearbeitet]
bytelutscher
Stammgast
#36 erstellt: 08. Nov 2014, 09:11

Also lieber für das vorhandene Budget in schöne Stereokomponenten und 2 dicke Lautsprecher investieren, als ein AVR und Brüllwürfel mit Subwoofer.


Es ist ja nun kein gottgebenes Gesetz, dass an einen AVR zwangsläufig Brüllwürfel gehören.

Eigentlich habe ich auch nichts zu bereuen. Habe mich bis dato Hifi-mäßig mehrfach verändert. Mal verbessert mal - hörtechnisch gesehen - ohne nennenswerte Verbesserung , aber verschlechtert, so dass ich es bereuen würde - nö, eigentlich nicht.
Klar - es wäre schön, heute noch etwas von der damaligen Gerätschaft zu besitzen, die heute als Klassiker durchgehen...aber dafür hätte man in jungen Jahren auch die Weitsicht haben müssen. Nur, wer hatte die schon?
ingo74
Inventar
#37 erstellt: 08. Nov 2014, 09:16
DAS war mein grösster fehler und ich ärgere mich bis heute, dass ich die verkauft habe und dazu noch viel zu günstig.....
bassgott
Inventar
#38 erstellt: 08. Nov 2014, 09:41
Guten Morgen,

bei der zaghaften Resonanz hier scheinen die meißten User ja fehlerfrei zu sein..
Und prompt, die ersten betonen dieses auch schon extra hier im Thread, ist aber eigentlich am Thema vorbei

Es ist natürlich auch immer eine Persönlichkeitssache, ob man ein gewisses Maß Selbstkritik hat.
Fehler öffentlich zuzugeben ist in unsere Gesellschaft eh eine schwierige Sache
pmd
Stammgast
#39 erstellt: 08. Nov 2014, 10:03
Ich bereue es immer noch dass ich viel Geld, Zeit und Nerven in ein Raumfeld Multiroom System investiert habe welches ich dann nur mit sehr grossem Verlust verkaufen konnte. In Anbetracht dessen dass diese Raumfeld-Dinger heute noch nicht korrekt funktionieren (massig neue Hardware auf den Markt schmeissen auf Grundlage einen "kranken" Bananen Software die beim Kunden reift .. den Schei.. muss man ja nicht mitmachen) habe ich wenigstens das Gefühl das richtige getan zu haben und seit dem Wechsel zur Konkurrenz kann ich jetzt auch endlich entspannt Musik hören und zwar Synchron in allen Räumen, absolut stabil inklusive Pfeilschneller Bedieung.

Gruss u schönes Wochenende
Pmd
bytelutscher
Stammgast
#40 erstellt: 08. Nov 2014, 10:07
Howgh, der Bassgott hat gesprochen.

Vielleicht regt das Thema ja dazu an, sich mit mal wieder mit der eigenen HiFi-Vergangenheit zu beschäftigen und Revue passieren zu lassen.
Wenn man dann im Großen und Ganzen zu der Erkenntnis kommt, dass es nichts zu bereuen gibt, dann darf das m.M.n. auch hier mitgeteilt werden.

Wie ich schon andeutete, könnte ich - aus heutiger Sicht - bereuen, dass ich irgendwann Mitte der 80er mal meine Maranz-Anlage aus den 70ern verkauft habe um mir was Neues zu gönnen.
War aber aus damaliger Sicht keine Verschlechterung, da es wohl immer noch gute HiFi-Zeiten waren und die angeschaffte Gerätschaft in puncto Qualität und Haptik keinesfalls schlechter war.

Heute würde das vermutlich kein HiFi-Liebhaber machen, da für gleiche Qualität eine Unsumme Geldes aufgewandt werden müsste.
Nur kann ich das mehr als 30 Jahre später nicht unbedingt bereuen...allenfalls bedauern.

Dass du darin direkt eine Persönlichkeitsschwäche erkennen möchtest und sogar noch meinst, das als ein gesellschaftliches Problem deklarieren zu müssen, halte ich im Kontext zu diesem Thread für reichlich überzogen.

peacounter
Inventar
#41 erstellt: 08. Nov 2014, 10:27
Ich hab eigentlich auch nichts zu bereuen.
Mein Kaufentscheidungen waren immer genau recherchiert und wohlüberlegt.
Und ich hab immer relativ hochwertig gekauft so dass bis heute nix kaputtging (obwohl teilweise aus den 80ern).
Allerdings hab ich auch seit etwa 20 Jahren kein HiFi-zeuch mehr gekauft, da gibt's also wenig zu bereuen

Ach doch:
ein Phillips Audio-cdr
Den hab ich etwa 2000 gekauft und der tut auch nicht mehr.
Bereut gab ich's trotzdem nicht, der hat die zeit bis zum PC-Brenner gut überbrückt und ein paar hundert Scheiben gebrannt, sich also deutlich amortisiert.
Ansonsten hab ich seit den frühen 90ern alles und nicht den Drang nach upgrades.
Das Geld geht bei mir lieber in Tonträger, ein bis zwei müssen da pro Woche schon dazukommen und manchmal auch gleich 10 oder 20...
Lars_1968
Inventar
#42 erstellt: 08. Nov 2014, 10:42
Moin Moin,

ich würde es gar nicht Fehlkäufe nennen, eher die Erkenntnis nach dem Kauf, dass es (für mehr Geld) auch deutlich besseres gibt. In meinem Fall waren das ein Paar JBL LX 800 und Quadral Odin MK III. Demgegebüber war der Kauf der Ergo 900 und Karat 200 als Rears ein Kauf, den ich immer wieder tätigen würde.

VG
Lars
Rillenrodeo
Stammgast
#43 erstellt: 08. Nov 2014, 18:22
Meine größte Fehlentscheidung: Ende der 90er habe ich meine JBL L20
in einem bis heute ungeklärten Anfall von HiFi-Wahn gegen "audiophilere"
Kompaktlautsprecher (kein Bashing...) ausgetauscht und war dann (außer
bei Jazz in Kleinbesetzung) jahrelang nicht mehr so recht glücklich beim
Musikhören. Dann kam ein gebrauchtes Pärchen Tannoy D500 ins Haus
und *BAM!* war da wieder Spaß und Freude. Ohne Umzug und ein daraus
resultierendes kleineres Musikzimmer hätte ich die Dinger 100%ig immer
noch.
kinodehemm
Inventar
#44 erstellt: 08. Nov 2014, 18:53
Moin

meine grössten Fehler passierten eigentlich alle im Heimkino-Bereich, nicht beim Hifi.
Die beim Hifi eingesetzten Komponenten von mir sind durch die bank recht wertig und auch nicht superbillig gewesen, dafür läuft mein mind 20j alter CD-Player noch wie am ersten Tag- und wenn ich den Uralt-DAC mal kurzzeitig gegen einen 'aktuellen Testsieger' tausche, bin ich immer noch nicht unglücklich.

Die grössten fehler:
HD-DVD Player
BluRay-Player für mehr als 50€ - rausgeschmissenes Geld!
Die Dinger halten in der 50€-Klasse max bis zum Ende der Garantie, in der 1000€-Klasse genau 3 Tage länger, dann ist die BR-Abstastung im Ar...
Einzige Ausnahme bisher: Der Oppo

Das restliche ausgegebene Geld würde ich eher als Evolutionsbeitrag betrachten- man wird ja auch schlauer.
peacounter
Inventar
#45 erstellt: 08. Nov 2014, 19:13
Im "heimkinobereich" hab ich auch schon fehlkäufe gemacht (wenn man Fernseher, DVD-Player und Stereoanlage so nennen kann).
Und zwar alle Kauf-DVDs, die ich je gekauft habe.
Ich schau einfach keinen Film zweimal, da lohnt sich sowas nur vom Wühltisch.
bananibw
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 08. Nov 2014, 20:30
an die ganzen Unfehlbaren herzliche Glückwunsch. Mir ist das nicht vegönnt. Hier mal die Liste der Verkäufe und dann die Entscheidungen die mich dazu bewogen haben.
Verkauf Accuphase 206 den ich mir mühsam zusammen gespart habe und dacht der sei fürs Leben
Verkauf Musical Fidelity A1
Verkauf Marantz CD 10
Verkauf Thorens TD 160 incl. aller Scheiben.


Der Accuphase den ich geraucht erstanden habe vor vielen Jahren musste er weg weil ich echt finazielle Notlage hatte. Das ist auch schon geraume Zeit her, heute schwer vorstellbar für manch einen. Aber ich habe mich erst spät im Leben entschieden "gerade Wege" zu gehen. War am Abi nachmachen zweiter Bildungsweg, BaföG Zahlung zog sich hin und knurrender Magen war schlimmer als leerer Platz im Rack Danach zog als Ersatz ein A1 ein zu dem gesellte sich bald der CD 10 und ein paar Mission 752. Dann fing mein HiFi Untergang an. Meine Holde killte einen Hochtöner in einer MIssion. Ich hatte eh wenig Zeit zum Musik hören. Die MIssion stand immer nur rumm, wurde nicht heil gemacht, dann gabs keinen Ersatz für die Hochtöner und ich dachte höhrst ja eh kaum noch Musik. Also CD 10 verkauft und über 450 DM auch noch höllisch gefreut. Der A1 folget bald und somit war ich Musiklos. Ist bis voriges Jahr auch fast ein Jahrzehnt so gelieben. Musik nur mal ausm Küchenradio oder mp3 Gebrüll ausm Rechner. Dann letztes Jahr nochma sone Schachtel spielt alles von Teufel mit 2 Ultima 20 angeschafft. Aber immer noch gedacht Thema Musik ist durch. Bis vor wenigen Wochen ein NAD 206 vor der Haustür zum mitnehem stand "zum Mitnehem" Mitgenommen an die Teule Ultima gemacht CD PLayer aus der ucht geholt. Spaß gehabt. Dual CS 506 aus der Bucht hinterher (ein paar Platten damals nicht verkauft) und jetzt geht die Geschichte eben von vorne los. Ich wußte garnicht mehr wie schön Musik hören sein kann. Aber das geht ja jetzt schon um was ich nicht bedaure. Da wäre noch der Dual Kauf den hätte ich vermieden wenn ich hier und bei den Dual Jungs mal die Kaufempfehlungen gelesen hätte. Der steht hier zwar noch rumm ist aber inzwischen von zwei PE's ins Regal verbannt worden. Den Dual bedaure ich wegen fehlendem Halbzoll System. Am schlimmsten für mich in der ganzen Zeit der Accuphase würde ich nie wieder machen :-) Die Missions stehen überigens immer noch bei mir rumm und ich suche händeringend nach nem Hochtöner :-( das Surround Gedöns ist völlig an mir vorbeigegangen und somit "schuldlos"
A_Koch
Stammgast
#47 erstellt: 08. Nov 2014, 20:47
Fehlkauf 1:
Harman/Kardon AVR

Fehlkauf 2:
(angeblich besserer) Harman/Kardon AVR

Fehlkauf 3:
(angeblich bester) Harman/Kardon AVR

Fehlkauf 4:
Harman/Kardon DVD-Spieler (ohne HDMI)

Fehlkauf 5:
Harman/Kardon DVD-Spieler (mit HDMI)

Fehlkauf 6:
Harman/Kardon Aktiv Subwoofer

(Die Fehlkäufe 1 bis 6 nahmen sich nix in Bezug auf Qualität, Zuverlässigkeit, Störanfälligkeit und Verarbeitung)


. . . aber HEUTE ist alles wieder gut!


[Beitrag von A_Koch am 08. Nov 2014, 20:50 bearbeitet]
+Neuling78+
Neuling
#48 erstellt: 08. Nov 2014, 20:50
Hallo an alle,

mein größter Fehler war es damals, meine Canton 91 DC über meinen Vater zu kaufen. Sie wurden mir per paket, oder besser 2 Pakete, geliefert. Beim Transport mussten sie irgendwas abbekommen haben. Jedenfalls fehlte mir klanglich etwas. Hatte sie damals an einem relativ guten Sony Verstärker. Die Reihe mit dem Echtholz rechts und links. Komm nicht auf den Namen. Naja, jedenfalls wollte sie ein Kumpel kaufen. Und für ein paar kröten hab ich sie ihm gegeben. Nachher stellte sich heraus, das sein Bruder Musik macht. Er die Dinger durchgemessen hat, und sich herrausstellte, das ein Mitteltöner kaputt war. Hab sie nach der Reparatur bei ihm gehört...und könnte mir immernoch in den Hintern beißen...
Mansell
Stammgast
#49 erstellt: 08. Nov 2014, 23:56
Fehlkauf: B&W 802, keine Ahnung was mich da geritten hatte.

Größte Sünde: Verkauf meiner neuen Braun Atelier Anlage "Last Edition" incl. Plattenspieler. War allerdings auch das erste und letzte Mal, dass ich mehr rausbekommen habe, als ich investiert hatte.

Nach Sony und Accuphase tröste ich mich jetzt recht erfolgreich mit der R Serie von T+A.

lg M
mroemer1
Inventar
#50 erstellt: 09. Nov 2014, 01:09
Mein größter Fehlkauf war die Nubert NuVero 10.

Nubert wird ja oftmals hoch gelobt, dazu tolle Berichte in der Fachpresse, da wollte ich sie auch mal ausprobieren.

Nur hat mir an ihr klanglich rein gar nichts gefallen, weiterhin passte mein Hörraum wohl auch nicht optimal zu ihr.

Gut das ich sie zurückgeben konnte, wäre das nicht möglich gewesen wäre es der Fehlkauf schlechthin für mich in 30 Jahren HiFi gewesen.


[Beitrag von mroemer1 am 09. Nov 2014, 01:10 bearbeitet]
Kalle_1980
Inventar
#51 erstellt: 09. Nov 2014, 01:11
Ein paar Fehlkäufe sind ja auch nicht so schlimm, solang man nicht in Finanznot gerät und hungern muss. Ich hab nun auch wieder ein Gerät rumstehen was ich nicht brauche. Einen Onkyo T-4030 DAB+ Tuner, falls einer will, PN. War nicht direkt ein Fehlkauf, aber hab den nie benutzt.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Eure Hifi-Läden: wo?
mbquartforever am 21.05.2005  –  Letzte Antwort am 12.01.2012  –  84 Beiträge
Geniales HiFi-Wohnraum-Möbelstück...EURE MEINUNG ??
TakeTwo22 am 03.11.2004  –  Letzte Antwort am 03.11.2004  –  22 Beiträge
Wo habt Ihr Eure HiFi-Komponenten Probegehört ?
RonaldRheinMain am 12.02.2005  –  Letzte Antwort am 26.12.2005  –  32 Beiträge
Wo kauft Ihr eure Hifi - Komponenten? (Hauptsächlich!!!)
am 23.08.2005  –  Letzte Antwort am 04.09.2005  –  41 Beiträge
Wie trefft IHR Eure Investitionsenscheidungen in HiFi?
hohesZiel am 07.03.2006  –  Letzte Antwort am 11.03.2006  –  82 Beiträge
Wo habt ihr eure Hifi - Komponenten gekauft?
christian_turzer am 29.12.2008  –  Letzte Antwort am 01.01.2009  –  7 Beiträge
Eure Anfänge
-Fabio- am 04.07.2010  –  Letzte Antwort am 04.07.2010  –  2 Beiträge
Alte HiFi --> vs <-- Neue HiFi
Burnmaster am 07.11.2004  –  Letzte Antwort am 21.11.2004  –  21 Beiträge
Wie alt sind eure Hifi-Anlagen im Durchschnitt?
Franc am 06.11.2004  –  Letzte Antwort am 17.11.2004  –  39 Beiträge
Was glaubt Ihr, in welcher Klasse eure HiFi-Anlage ist ?
SaschaDeutsch am 18.02.2005  –  Letzte Antwort am 02.03.2005  –  108 Beiträge
Foren Archiv
2014
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Pioneer
  • Quadral
  • Rotel
  • Onkyo
  • Marantz
  • Bose
  • Elac
  • Logitech
  • Technics

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 2 )
  • Neuestes MitgliedBronco74
  • Gesamtzahl an Themen1.345.495
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.666.564