Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Was für ein Verstarker für meine Kappas ???

+A -A
Autor
Beitrag
fcandre
Neuling
#1 erstellt: 26. Jan 2005, 18:31
hallo,habe vor ca.8 jahren infinity kappa 9 erworben und habe diese(zum grauen meiner ohren) bis heute mit einem total überfordertem sony TA-F 417R betrieben. jetzt habe ich mich endlich dazu entschlossen dem leiden meiner ohren ein ende zu machen und meine nachbarn leiden zu lassen.dafür ist mir ein yamaha AX-1090 empfohlen worden.
da ich nicht wirklich viel ahnung habe (sonst hätte ich ja keinen sony gequält)wäre es sehr nett und hilfreich wenn ich von jemanden unterstützung bekommen könnte!!
gibt es einen technischen unterschied zwischen yamaha AX 1090/AX 1070 und AX1050 ???
oder sind es nur jeweils neuere modelle?
dann waren da noch die kappas
so mit der zeit habe ich halt auch mitbekommen das es weitere kappa 9 gibt
auf meinen steht aber nur:
reference standart
9 kappa
9403owensmouth ave.
chatsmorth.ca 91311
hoffe jemand kann mir genaueres dazu sagen.
der verkäufer sagte nur das diese die ersten und auch besten kappa´s seien!
wäre echt nett wenn mir einer mehr sagen könnte!!!
grus uss KÖLLE!!!
fcandre
HinzKunz
Inventar
#2 erstellt: 26. Jan 2005, 18:45
hallo,

bei ner kappa9 wäre ich extrem vorsichtig. ich würde keinen yamaha nehmen, weil die IMHO im allgemeinen nicht so stabil sind.
kauf dir lieber eine (unter 2ohm) stabiele, gute vor-/endstufen kombi. ein beispiel wären nad c272 + c162. die sind recht llaststabil, aber ob die ne kappa 9 aushalten weiß ich nicht.

mfg
martin


[Beitrag von HinzKunz am 26. Jan 2005, 18:48 bearbeitet]
Rednaxela
Inventar
#3 erstellt: 26. Jan 2005, 20:48

gibt es einen technischen unterschied zwischen yamaha AX 1090/AX 1070 und AX1050 ???
oder sind es nur jeweils neuere modelle?


Der AX 1090 ist der neueste und der AX 1050 der älteste.


ich würde keinen yamaha nehmen, weil die IMHO im allgemeinen nicht so stabil sind.


Das mag auf die schwachbrüstigen Surroundverstärker von Yamaha zutreffen, wobei auch da so langsam Besserung eintritt, aber nicht auf so ein Powerhouse wie den AX 1090 oder seine Vorgänger. Die Teile sind absolut Laststabil und drücken auch ordentlich Power raus, selbst bei 2 Ohm.

An meinem AX 1050 waren Infinity Reference Standard IV dran welche er um Klassen besser befeuerte als der Sansui Reciever welchen ich vorher benutzte.

Das einzigste Problem dürfte sein, so einen Verstärker heute noch zu bekommen.

Grüße

Alexander
GandRalf
Inventar
#4 erstellt: 26. Jan 2005, 21:08
Moin auch,

Deine Kappa 9 ist wohl doch etwas älter. Laut der Homepage "Infinity Classics" war die Serieneinführung Bj.87.
Der Lautsprecher ist noch biestiger als "HinzKunz" mit seinen "unter 2 Ohm" andeutet.
Im Baßbereich sind da schnell 0,6 OHM erreicht. das stellt selbst die leistungsstarken, großen Yamahas vor Probleme.
Ein Verstärker für die Kappas sollte nicht nur "Leistung" haben, sondern auch vieeel Strom liefern können ohne daß die Schutzschaltung anspricht.

@HinzKunz:

schon korrigiert. Böser kleiner Schreibfinger.


[Beitrag von GandRalf am 26. Jan 2005, 21:23 bearbeitet]
HinzKunz
Inventar
#5 erstellt: 26. Jan 2005, 21:14
die kappa 9 ist die kritischste box, die ich kenne... ein absoluter "verstärkerkiller"

du könntest den extended mode abschalten. dann klingen die zwar nicht mehr so gut, aber bleiben immerhin über 1ohm
btw. treshold amps sin glaub ich auch sehr gut für ne k9

mfg
martin


[Beitrag von HinzKunz am 26. Jan 2005, 21:31 bearbeitet]
Stere0
Inventar
#6 erstellt: 26. Jan 2005, 21:19
hallo,

eventuell würde ich auch mit dem gedanken spielen einen gebrauchten asr emitter zu kaufen/ersteigern.
solch ein verstärker wird gut mit einer kappa klar kommen.

greez
stere0
Rednaxela
Inventar
#7 erstellt: 26. Jan 2005, 21:32

Im Baßbereich sind da schnell 0,6 OHM erreicht. das stellt selbst die leistungsstarken, großen Yamahas vor Probleme.


Das stimmt, solche Impedanzen möchte ich meinem AX 1050 nicht wirklich zu muten Tja mal wieder was dazugelernt.

Da sind meine neuen Kappas richtig sanfte Lämmer dagegen. Ja ich weiß, die haben nur versehentlich den gleiche Namen wie die alten und sonst nichts mit denen gemein.



Grüße

Alexander
soundfreak78
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 26. Jan 2005, 21:39
Hallo, also ich habe auch ein paar Infinity die unter 2 Ohm
gehen. ich betreibe diese mit einer Rotel vor End Kombi u das
ist richtig klaSSe. Oder der große von NAD.
-scope-
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 26. Jan 2005, 22:00
Hallo,

Wenn man nicht so viel Geld ausgeben möchte, dann ist die Parasound HCA 2200II die erste Wahl.

Alles andere, was hinsichtlich Stromlieferfähigkeit, Verarbeitung und "Klang" anschliessen kann oder darüber hinaus geht, ist in der Regel um einiges teurer.
Mr.Stereo
Inventar
#10 erstellt: 26. Jan 2005, 22:13
Infinity ist nicht gleich Infinity und Kappa nicht gleich Kappa. Die genaue Bezeichnung wäre schon wichtig.
Falls es um die hier gemutmaßte Kappa 9A geht, so sind die Bedenken meiner Vorschreiber aber absolut zutreffend.
Die HinzKunz-Empfehlung, den Extended Mode auszuschalten, macht sich überigens nur im Bass und auch dann nur in größeren Räumen bemerkbar.
Den Yamaha halte ich gegenüber dem Sony nicht wirklich für eine Verbesserung an diesen Boxen.
Sie braucht wie erwähnt nicht unbedingt mehr Watt auf dem Papier, sondern einen laststabilen und stromlieferfähigen Amp.
Das fängt mit nem alten Harman an (z.B. 665, 665vxi, oder 6800) Die großen NAD-Endstufen gehen auch noch.
Besser wirds dann mit nem Aaron-Verstärker (wurde extra für die Kappas entwickelt ), aber ob man den noch irgendwo kriegt?
Danach wirds richtig teuer.
Threshold, Hafler, Makintosh,... die ganze teure Ami-Riege.
Emitter könnte gehen, auch Twin 150 von SAC...
Die ganzen Japaner halte ich aber auch heute noch für überfordert an diesem Lautsprecher.
Wenn man Glück hat funktionierts irgendwie, aber weit unter den Möglichkeiten, die ein vernünftiger Amp an diesen Boxen leisten kann.
-scope-
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 26. Jan 2005, 22:47
Hallo,


Infinity ist nicht gleich Infinity und Kappa nicht gleich Kappa. Die genaue Bezeichnung wäre schon wichtig.


So wie er es beschreibt ist das unverkennbar die Ur-Kappa 9.
Wenn er jetzt noch schreibt, dass sie nur etwa 16 cm flach ist, und einen grossen "Polygraph" drin hat, dann sind auch alle Zweofel beseitigt


macht sich überigens nur im Bass und auch dann nur in größeren Räumen bemerkbar


Nun...Ansichtsache. Zum einen ist die Kappa 9 zwingend "nur" für grosse Räume geeignet, und zum anderen kann man auf die "extended" Weichenschaltung nicht verzichten, wenn man das Potenzial dieser Lautsprecher ausschöpfen will.


Das fängt mit nem alten Harman an (z.B. 665, 665vxi, oder 6800 an


Das fängt mit 100%iger Sicherheit an in die Hose zu gehen, sofern man den zwingend nötigen Saugkreis voll zuschaltet, oder aber Zimmerlautstärke überschreiten will.



Die ganzen Japaner halte ich aber auch heute noch für überfordert an diesem Lautsprecher.


Vorsicht! das sollte man so pauschal nie sagen!

Sony TAN-1
Denon POA-S1
Accuphase M500 /P600/800

PS: mit etwa 800.- bis 1000.- € auch eine "Billiglösung" wäre eine alte gebrauchte Bryston 4B.


[Beitrag von -scope- am 26. Jan 2005, 23:08 bearbeitet]
Mr.Stereo
Inventar
#12 erstellt: 26. Jan 2005, 22:57
Hi Scope,
ein Harman der älteren Generation ist mit Sicherheit stabiler anden Kappas als ein vergleichbarer Amp aus Fernost. Ansonsten gebe ich Dir in allen Punkten recht, auch beim Parasound.
Eins wäre noch zu klären...
fcandre, wie groß ist Dein Hörraum eigentlich, und was darf der Spass denn kosten?
Ansonsten auch nen schönen Gruß aus Kölle!
Boris
-scope-
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 26. Jan 2005, 23:07
Hi...


ein Harman der älteren Generation ist mit Sicherheit stabiler anden Kappas als ein vergleichbarer Amp aus Fernost.


Das ist durchaus drin, was aber nichts daran ändert, dass so´n Ding an diesem LS erstmal nichts verloren hat

Wer mit Kappa 9 ACHT Jahre an einem kleinen Sony gehört hat, der hat diese LS sowieso nicht verdient
HinzKunz
Inventar
#14 erstellt: 26. Jan 2005, 23:19


Wer mit Kappa 9 ACHT Jahre an einem kleinen Sony gehört hat, der hat diese LS sowieso nicht verdient


Wer mit Kappa 9 ACHT Jahre an einem kleinen Sony gehört hat, kann wirklich froh sein, dass die hochtöner noch am leben sind

die alten h/k vollverstärker sind wahre karaftpackete. allerdings werden sogar die an so einem ls probleme haben (evtl. geben sie sogar rauchzeichen).
eine sehr starke vor-/endstufen lösung ist IMHO das einzige, was wirklich gut funktionieren kann.

edit: Und es lohnt sich!!!! Wenn man solche ls zuhause stehen hat, sollte man sich auch nen guten amp kaufen. das ist ne echte offenbarung.

mfg
martin


[Beitrag von HinzKunz am 26. Jan 2005, 23:26 bearbeitet]
oracle
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 26. Jan 2005, 23:32
hallo.

möchte ja mal nur wissen wer ihm vor 8 jahren die kappas verkaufte ohne zu fragen woher die den saft bekommen.

wie schon gesagt wurde, 8 jahre kappas an einem sony????

es gibt dinge auf erden die sind echt nicht zu fassen.....

Sputki
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 27. Jan 2005, 01:15
8 jahre kappas an einem sony????

...naja, zumindest sind die kappas jetzt ordentlich eingespielt und können z.B. an einer Krell wunderbar zeigen was sie können.....wenn die Sicken nicht schon gar sind.
Mr.Stereo
Inventar
#17 erstellt: 27. Jan 2005, 02:53
Ich hab schon Kappas (9'er) in 12qm-Zimmern angetroffen, da standen sie dann in den Raumecken oder hinterm Sofa.
Waren halt mal schwer "in" und da musste sich jeder "Hifi-Freak" eine zulegen. Dann nahm man halt den Amp, den man sich gerade noch leisten konnte. Wahrscheinlich hätte jede Canton unter diesen Umständen besser geklungen.
Wenn den Leuten damals erklährt worden wäre, mit welchem Aufwand man die Kappas betreiben sollte, wären wahrscheinlich lange nicht so viele über den Laden- oder Versendertisch gegangen.
cr
Moderator
#18 erstellt: 27. Jan 2005, 03:05

Im Baßbereich sind da schnell 0,6 OHM erreicht. das stellt selbst die leistungsstarken, großen Yamahas vor Probleme.
Ein Verstärker für die Kappas sollte nicht nur "Leistung" haben, sondern auch vieeel Strom liefern können ohne daß die Schutzschaltung anspricht


Damit wären sie prädestiniert für Car-Hifi *läster*

Ist schon spät, nicht übel nehmen
Zweck0r
Moderator
#19 erstellt: 27. Jan 2005, 03:45
Hi,

ist dieser komische Saugkreis eigentlich nur für die Bassentzerrung da (habe ich hier irgendwo gelesen, ich kenne weder Box noch Weichenschaltung) ?

Wenn ja, warum wirft den niemand einfach raus und entzerrt den Bass aktiv mit dem Behringer Ultracurve ? Das ist sogar günstiger als irgendeine exotische Superendstufe. Die bei solchen Tiefbassmonstern allgegenwärtigen Hörraumresonanzen könnte man damit gleich mit erschlagen.

Man könnte auch eine analoge Entzerrerbox basteln wie das Nubert ABL, damit gäbe es sogar eine technisch saubere Lösung für hartnäckige Digital-Verweigerer

Grüße,

Zweck


[Beitrag von Zweck0r am 27. Jan 2005, 03:48 bearbeitet]
GandRalf
Inventar
#20 erstellt: 27. Jan 2005, 09:07
Moin auch,


Damit wären sie prädestiniert für Car-Hifi *läster


Ja, wenn du einen Bus hast, oder großen Kombi, in den die Kappas reinpassen.


ist dieser komische Saugkreis eigentlich nur für die Bassentzerrung da (habe ich hier irgendwo gelesen, ich kenne weder Box noch Weichenschaltung) ?

Wenn ja, warum wirft den niemand einfach raus und entzerrt den Bass aktiv mit dem Behringer Ultracurve ? Das ist sogar günstiger als irgendeine exotische Superendstufe. Die bei solchen Tiefbassmonstern allgegenwärtigen Hörraumresonanzen könnte man damit gleich mit erschlagen.


Habe schon von den tollsten Sachen gehört, die mit den Kappas angefangen worden sind. Aber dann sind es ja nicht mehr die
"Verstärkermordenden Legenden Kappa 9/9A", oder. -sondern nur noch ein großer 08/15 Ami Lautsprecher.

Die Extended Schaltung musste in dem Lautsprecher eingesetzt werden, da sonst aus dem (im Prinzip) zu kleinen Volumen kein richtiger Baß zu holen war.- Ami`s halt.


[Beitrag von GandRalf am 27. Jan 2005, 11:00 bearbeitet]
Friend_of_Infinity
Inventar
#21 erstellt: 27. Jan 2005, 10:11

Die Extended Schaltung musste in dem Lautsprecher eingesetzt werden, da sonst aus dem (im Prinzip) zu kleinen Volumen kein richtiger Baß zu holen war.- Ami`s halt.


Wenn ich das richtig sehe: Die Ur-Kappa war die Kappa 9 (ohne "A"). Aufgrund der Impedanz- und damit auch Verstärker-Probleme hat man einen Widerstand in die Weiche eingabaut, der das Problem ein wenig verringert. Der LS hies in dieser Version Kappa 9A.

Der "extended"-Schalter ist nur bei dieser zu finden und umgeht lediglich diesen Widerstand, so dass der ursprüngliche Zustand, der bei richtiger Befeuerung den hörbar besseren Bass erzeugt, wieder hergestellt werden kann.

Ist das so in etwa korrekt, -scope-?
(By the way, kannst Du mir vielleicht hier noch helfen: http://www.hifi-foru...read=7840&postID=2#2)

Ich probiere gerade Vincent SP-991 an der Kappa 9A aus...die packt´s auf jeden Fall (nur der Klang muss gefallen)!
das_bernd
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 27. Jan 2005, 10:33

Friend_of_Infinity schrieb:
Wenn ich das richtig sehe: Die Ur-Kappa war die Kappa 9 (ohne "A"). Aufgrund der Impedanz- und damit auch Verstärker-Probleme hat man einen Widerstand in die Weiche eingabaut, der das Problem ein wenig verringert. Der LS hies in dieser Version Kappa 9A.


Da habe ich aber damals vom Infinity-Vertrieb Dtl. eine andere Auskunft bekommen: Das "A" besagt lediglich, daß es sich um eine vom Infinity-Vertrieb Dtl. importierte Kappa, also keinen Grauimport handelt. Außer dem passenden, goldenfarbenen Aufkleber auf dem Anschlußterminal soll es angeblich keinerlei Unterschiede gegeben haben.

Der Preisunterschied war damals nicht unerheblich, so kostete doch z.B. eine "Kappa 7A" stolze 4000 DM, eine grauimportierte "Kappa 7" war jedoch bereits für knapp 2500 DM zu haben.

Aus meiner Erfahrung mit den Kappa 9(A) weiß ich, daß da schon ein "richtiger" Verstärker ran muß, selbst der damalige größte Denon-Vollverstärker (PMA-9xx) hatte die Dinger einfach nicht 100%ig im Griff. Ob man nun Emitter, Accuphase oder gar Naim/Linn nimmt ist und bleibt natürlich Geschmackssache.

Gruß, Bernd
Gelscht
Gelöscht
#23 erstellt: 27. Jan 2005, 13:52
Ich wuerde nach einem grossem Korsun ausschau halten. Koennte gehen?!

Wie sieht es bei Dir raeumlich aus? Koennen die sich überhaupt bei Dir entfalten?
fcandre
Neuling
#24 erstellt: 27. Jan 2005, 20:57
denke das meine ansprüche nicht so hoch das ich mir einen verstärker von 5000 eus holen sollte!
denn könnte ich mir auch nicht leisten!
bin jetzt genau so schlau wie vorher
habe wohl geglaubt in diesem forum wären auch ein paar genauso arme säue wie ich es bin.die einfach froh sind mal ein paar gute lautsprecher ergattert zu haben und sich nach langer zeit auch mal einen halbwegs brauchbaren verstärker holen möchte!
wollte nur ein paar meinungen ob es sinnvoll wäre sich mit meinem bescheidenen möglichkeiten einen yamaha ax1090 zu holen.
und ob es einen unterschied macht ob es ein ax 1090,1070 oder 1050 ist
wenn ich 5000€ hätte um was von vincent zu kaufen hätte ich mich doch auch von einem hifiladen beraten lassen und würde
mich nicht versuchen in einem vorum etwas schlauer zu machen
einige haben mir aber auch etwas geholfen und dafür möchte ich mich auch bedanken!!!
mein bescheidener hörsaal ist ca 25qm gross und ich wäre bereit so um die 500€ zu investieren
mir ist schon klar das ich dafür keine ideallösung finden werde.aber vieleicht finde ich hier noch jemand der erfahrung mit denn kappa 9(nicht 9A)hat und auch mal einen yamaha ax 1090/1070 o.1050 dran gehangen hat
trotzdem danke an allen die die zeit hatten mir zu antworten
HinzKunz
Inventar
#25 erstellt: 27. Jan 2005, 21:32
hallo,

willst du auch mal lauter hören (über zimmerlautstärke)?
ansonsten könntest du nen nad c352 (600 euro) oder c372 nehmen (oder auch einen der gebrauchten hk von "Mr.Stereo").
das sind in dieser preisklasse vermutlich die stabielsten verstärker.
wenn du allerdings gerne auch laut hören willst sind die hoffnungslos überfordert. du könntest dir aber im nachhinein ne endstufe kaufen und dranklemmen (zumindest bei den nads).
noch ne warnung: die emits sind sehr empfindlich gegenüber überforderten verstärkern. und wenn deine emits erstmal kaputt sind kanns richtig teuer werden.

mfg
martin
Mr.Stereo
Inventar
#26 erstellt: 27. Jan 2005, 21:39
Du willst doch eine ehrliche Antwort haben, oder?!
Wenn Du dem Verkäufer damals geschildert hättest, daas Du auch nach 8 Jahren nicht mehr als 500 Euro in einen Amp stecken willst und dein Zimmer nur 25 qm hat, hätte Dir dieser mit gutem Gewissen keine Kappa 9 verkaufen dürfen. So ist das nunmal!
Bei diesem LS ist das Zusammenspiel mit Raum und Amp extrem wichtig. Wenn Du Deine Kohle in eine passendere Kombi gesteckt hättest, hättest Du zwar keine KAPPA zu Hause, aber mit Sicherheit einen besseren Sound.
Wenn Du aber partout an Deiner Kappa festhalten willst, und nicht mehr als 500 Euro ausgeben willst/kannst, musst Du Dich wohl auf dem Gebrauchtmarkt umsehen.
Die genannten Endstufen von Parasound oder Hafler könntest Du mit viel Glück zu dem Preis gebraucht ergattern.
Günstigste Alternativen (aber bitte mit Vorsicht) sind NAD und Harman.
Wenn Du unbedingt auf Yamaha setzen willst, solltest Du auf die Yamaha-Bestätigungsseite gehen. Dort findesr Du bestimmt ne Menge Leute, die einen Yamaha für dir beste Lösung halten.
micha_D.
Inventar
#27 erstellt: 27. Jan 2005, 21:46
tja..ne 9er Kappa an Yamaha wäre sowas wie ein Ferrari mit Golf-Motor..

Gruß,Micha
twulf
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 27. Jan 2005, 22:34
@fcandre

ich stand vor einem ähnlichen Problem...

In meinem neuen Hörraum steht ein altes Teufel M200/M4000 Trio.
Ich wollte mich auch nicht von dieser - auch heute noch - Spitzenkombi trennen und suchte einen neuen, halbwegs brauchbaren Amp dafür.
Das Problem das die Impedanz recht weit in Keller gehen kann habe ich auch (nicht wirklich mit den Kappas zu vergleichen ) und so wollte ich meinen "Technics TX50 THX Dolby 13 Kanal irgendwie" gegen einen einigermaßen laststabilen Stereo-Verstärker austauschen.

Zunächst hatte ich auch einen Emitter 1 ins Auge gefasst aber ich wurde mir mit dem Verkäufer nicht einig und 1500 Teuronen wollte ich dann für mein 13 qm Zimmer nicht ausgeben.
Letztendlich ist es dann ein Arcam A85 geworden.
Ich konnte den Arcam für €510.- über EBäähh ersteigern und bin mit dem Ergebniss sehr zufrieden!!

Sicherlich hätte es auch ein großer NAD getan, allerdings konnte ich überhaupt keinen bekommen - der Arcam ist allerdings eine klasse Alternative weil er recht musikalisch klingt und in meinem "Musikzimmer" nicht gleich jede bauliche akkustische Schwäche aufdeckt.

Mein Rat - schau dich auf dem gebraucht Markt um und höre dir - wenn möglich - versch. Amps in deiner Preiskategorie an deinen Lautsprechern an damit du kein Teil kaufst, welches nicht zu den Infinity´s passt.

Viel Spaß dann

Ralf

PS: 500 Euronen sind immer noch knapp 1000 alte Märker und das ist verdammt viel Geld...


[Beitrag von twulf am 27. Jan 2005, 22:36 bearbeitet]
Mr.Stereo
Inventar
#29 erstellt: 27. Jan 2005, 23:03
twulf schrieb: "...hör Dir verschiedene Amps...an Deinen lautsprechern an..."
Vorher solltest Du allerdings das Versicherungstechniche klären, hab schon einige teure Amps an den kappas rauchen sehen (bei moderater Lautstärke)
Wo wir gerade bei dem Thema sind, kommst ja auch aus Köln, fcandre, wenn Du mir das Geld hinterlegst, kannst Du den Harman 665 gerne mal ausprobieren.
Der kann immerhin 60 Ampere rausdrücken, "Extended" schafft er aber auch nicht.
-scope-
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 27. Jan 2005, 23:52
Hallo,


kannst Du den Harman 665 gerne mal ausprobieren.
Der kann immerhin 60 Ampere rausdrücken,


Kleiner Tipp: Nicht so euphorisch die "specifications" durchlesen und die Schweissströme als permanent vorhanden betrachten.
Das sind mit Burst´s gemessene Werte, die z.B. für 10 ms
erreicht werden müssen. Das ist nicht ausreichend, um den Saugkreis im Lautsprecher "aufzuladen".

Selbst eine mindestens!! 4 mal so kräftige Bryston4 , oder HCA2200 ist noch nicht! das optimale "Vorzeigegerät" für diesen Lautsprecher.
Da fängt man eventuell mit einer alten KSA250 oder einer ML23 an. Hier bewegen wir uns bei etwa 2000.- € für ein 20 Jahre altes Gerät!
Und darüber hinaus wird´s dann richtig teuer....das kann schnell teurer werden, als die Kappa 9 NEU! gekostet haben.

So "bitter" sieht das aus!
Mr.Stereo
Inventar
#31 erstellt: 28. Jan 2005, 00:57
Das "optimale Vorzeigegerät" zu diesen LS will/kann sich fcandre wohl nicht leisten.
Mir seinem Zony holt er höchstens ca 5% der Möglichkeiten aus den Kappas, mit dem 665 wären es (extended off) wenigstens ca 20%, mit ner dicken NAD 218 schonmal ca 30%, mit der dicken Harman Citation (die gerade bei Bääh angeboten wird) immerhin ca 50%, usw, usw....
Ach ja, nicht zu vergessen, mit dem Yamaha sogar ca 10%.
Ja, so bitter sieht das aus.
Murray
Inventar
#32 erstellt: 28. Jan 2005, 01:12
Spartip in diesem Fall wäre auch von meiner Seite ein Harman Kardon! Der (z.B.) HK 680!

http://www.tnt-audio.com/ampli/hk680_e.html

Gut UND günstig! (Der Klang ist eine asndere Frage, aber 2 Ohm sollte der reißen) Mein Bruder hatte ihn und er hat mir sehr gefallen!

Murray
-scope-
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 28. Jan 2005, 10:17
Hi...


mit dem 665 wären es (extended off) wenigstens ca 20%


Extended off geht nicht. Da kann man auch "Sicherung off" im Hausanschlusskasten machen, und selber singen
Also lediglich Steigerung von 5 auf 7,2%, oder max. 7,85% ...ok?

@Murray:
Nu lass doch mal endlich diese kleinen Vollverstärker aus der Debatte! Mit einer 2 Ohm stabil usw. "Keksdose" wird das nichts. Glaubt das doch bitte!

Und wenn´s garnicht anders geht, dann würde ich diese Lautsprecher verkaufen, denn in kleineren Wohnzimmern bis etwa 25 qm ist man mit anderen Lautsprechern sowieso besser dran.


[Beitrag von -scope- am 28. Jan 2005, 10:19 bearbeitet]
GandRalf
Inventar
#34 erstellt: 28. Jan 2005, 10:23
Moin auch,

Murray schrieb:


Spartip in diesem Fall wäre auch von meiner Seite ein Harman Kardon! Der (z.B.) HK 680!


Erfahrung:

Den vernascht die Kappa zwischen Frühstück und Mittagessen.
TakeTwo22
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 28. Jan 2005, 13:34
Hallo...ich lese diesen Thread aufmerksam und auch zeitweilig etwas erheitert mit, denn an zwei Kappa 9 gute 8 Jahre mit einem Sony zu hören...da gehört in meinen Augen schon eine gewisse Leidensfähigkeit dazu! Auch für den Verstärker!

@fcandre...ich kann mich eigentlich nur den Meinungen der meisten Vorredner anschließen, und ich würde es nur als sehr faire Beratung beurteilen, wenn sich fast alle so viele gute und konstruktive Gedanken über den Verstärker Deiner LS machen! Das hat nichts damit zu tun, daß man Dir die Kappas nicht gönnt oder Dir nicht helfen will! Du hast eine Frage gestellt und faire und offene Antworten bekommen...mancher Händler hätte Dir in letzter Konsequenz vermutlich eher einen "potenten" Vollverstärker für 599EUR verkauft...!

Eine durchaus passable Lösung fällt mir aber doch noch ein, die ich sogar mal an einer Kappa 9 hören durfte: Es gab mal in den Jahren um 88/90 eine recht gute Verstärker-Serie von PROTON (produziert von FULET, hat früher mal NAD gefertigt), die in Deutschland über Magnat vertrieben worde sind! Die Vorstufe AP1000 war sehr gut aufgebaut und bot u.a. eine sehr hochwertige MM/MC Phonostufe und eine durchweg hochwertige Verarbeitung, die Endstufe D1200 (nicht die A1150!!) war mit einem speziellen Hochstromschaltkreis ausgestattet, der neben einer enormen dynamischen Leistungsfähigkeit auch eine sehr hohe Stromlieferfähigkeit garantierte! Die Endstufe war laststabil bis 1 Ohm evtl. auch darunter! Dieses Paar machte klanglich durchaus den damaligen Klassikern wie T&A P1000/A1000 und HK Citation 21/24 das Leben schwerer und war deutlich laststabiler! Mit etwas Mühe und Geduld findet man diese Kombination für unter 400EUR und kann damit durchaus Hörspaß mit den Kappas haben, leider sind die beiden Amps seltener produziert worden als die deutlich preiswerteren und minderwertigeren P1100/A1150, die man häufiger findet aber die in keiner Weise vergleichbar sind!
Bei der AP1000 ist unbedingt auf den Zustand der Alps-Potis zu achten!


Grüsse vom Bottroper
Wiesonik
Inventar
#36 erstellt: 28. Jan 2005, 14:56
ähem...

...mal so als Tipp.

Im Biete-Forum wird gerade ein Vollverstärker AVM A1 für 450€ angeboten.

Der würde durchaus passen.....
Mr.Stereo
Inventar
#37 erstellt: 28. Jan 2005, 15:29
AVM A1 an Kappa 9 ca 25%
Wiesonik
Inventar
#38 erstellt: 28. Jan 2005, 15:54
@Stereo

...den kannste im Kurzschluß betreiben !
das_bernd
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 28. Jan 2005, 16:08

fcandre schrieb:
denke das meine ansprüche nicht so hoch das ich mir einen verstärker von 5000 eus holen sollte!


Deine vielleicht nicht, aber diejenigen der Kappas schon

Nein, nun mal im Ernst: Es müssen (natürlich) keine 5000 Euro sein. Klappere doch mal die Hifi-Studios deiner Umgebung nach Gebrauchtgeräten ab und versuche, dir mal ein oder zwei (oder mehr) davon auszuleihen, damit du ein eigenes Gefühl dafür bekommst, wo sich wie viel bei deinen Kappas tut. Ansonsten hast du vielleicht auch noch Bekannte/Verwandte, die man mit ihrem Verstärker vorbeischauen könnten? Und vielleicht findet sich hier im Forum auch der eine oder andere zu diesem Zwecke.

Aber sei vorgewarnt: Nach meiner eigenen Kappa-Erfahrung (hatte einige Jahre welche) wird das wohl darauf hinauslaufen, daß du deine 500 Euro leicht nach oben korrigieren mußt, weil hier wirklich jede 100 Euro mehr schon entscheidendes bringen könnten; für 800 Euro würde mir z.B. schon einiges gebrauchtes einfallen, was ganz gut funktionieren müsste. 500 Euro für den neuen Yamaha hingegen halte ich persönlich für rausgeworfendes Geld, da wird sich nur wenig gegenüber dem Sony tun. Ich würde es entweder so machen, daß sich etwas entscheidendes tut, oder ich würde es lassen. Ansonsten wäre es schade um die vielen Euros und natürlich auch um deine Kappas.


bin jetzt genau so schlau wie vorher :?


Erfahrung läßt sich in einem Forum eben nur schlecht vermitteln, hier kann man nur Anregungen sammeln und Kontakte knüpfen. Hören muß man schon selber

Gruß, Bernd


[Beitrag von das_bernd am 29. Jan 2005, 09:59 bearbeitet]
-scope-
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 28. Jan 2005, 16:08
Hallo,


AVM A1 an Kappa 9 ca 25%


...ich biete 16% ..mehr nicht


...den kannste im Kurzschluß betreiben !

Stimmt...danach hat das Gerät eventuell einen "Kurzschluss"


[Beitrag von -scope- am 28. Jan 2005, 16:14 bearbeitet]
HinzKunz
Inventar
#41 erstellt: 28. Jan 2005, 22:40
du könntest dir auch für 500 euro nen gebrauchten pa-verstärker kaufen. es gibt welche die sind kurzschlussfest. das ist zwar nicht das unbedingte klangliche erlebniss(25% ), aber immernoch besser, als sich mit nem zu schwachen verstärker die emits zu grillen.

mfg
martin


[Beitrag von HinzKunz am 28. Jan 2005, 22:40 bearbeitet]
cr
Moderator
#42 erstellt: 29. Jan 2005, 21:58
Was wäre mit Vincent-Endstufen, in einer Stereoplay wurde die als 2-Ohm-fest bezeichnet (ich weiß jetzt nicht genau, welche Vincent das war, glaube so um die 2000 Euro)
Friend_of_Infinity
Inventar
#43 erstellt: 31. Jan 2005, 00:08
Vincent SP-991 funktionieren einwandfrei, SP-993 kann ich nicht sagen (vermutlich o.k.), SP-331 "geht", ist aber längst kein Vergleich zu den 991ern! Daher habe ich die 331er auch "nur" an der Kappa 8 und diese auch nur als Surrounds laufen.
Mr.Stereo
Inventar
#44 erstellt: 31. Jan 2005, 00:15
Schade, jetzt ist die fette Harman Citation auf Bähey schon weg, das wäre echt ne Lösung gewesen, ansonsten sollten wir bei unseren Tips mal die Preisvorgabe von 500 Euro nicht allzusehr ausser Acht lassen.
Den Threader scheinen wir ja schon vergrault zu haben...na wenigstens waren wir ehrlich
jostef
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 05. Feb 2005, 21:09
Hallo, interessanter Thread.

Also ich betreibe meine Kappa 9a mit 2 AVM Competition - Monoblöcken.

Ich habe die Lady`s i.d.R. auf Normal stehen, aber auch auf extented treiben die AVM`s die Lady`s an.

Bei Normal reicht der (saubere) Baßpegel für mein 40qm Wohnzimmer aus (bei Pearl Habor sind sogar die Fliesen gerissen). Auch die Aufstellung ist dann nicht ganz so kritisch (85cm von Wand entfernt).

Bei Extented kommt es dann schon wirklich auf die Vorstufe (die sollte etwas feiner klingen als meine Denon) und das Material an (Musik ja, Filme zu fett), zudem sollten die Lady`s dann auch etwas mehr Platz zur nächsten Wand haben.

Die AVM-Monoblöcke habe ich in der Vergangenheit öfter mal bei Ebay gesehen, finanziell müßtest Du da klarkommen.

Bei enormen Lautstärken wirken die AVM ein bißchen gepreßt, meine bessere Hälfte und meine nächsten Nachbarn (Einfamilienhaus) dann allerdings auch.

Also meine Empfehlung für dich ... AVM
MH
Inventar
#46 erstellt: 05. Feb 2005, 23:40
hi,

für die Kappa brauchts schon ordentlich Strom aber dann...
(EUR 99 zzgl. MwSt. je Hochtöner)

Klasse Boxen für das Geld

Gruß
MH
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Tapeausgänge Verstarker
iorr am 21.12.2003  –  Letzte Antwort am 22.12.2003  –  15 Beiträge
Richtige / Sicheres verstarker
jeroen_2004 am 19.08.2004  –  Letzte Antwort am 19.08.2004  –  9 Beiträge
AVM - Was für ein Service!!
Micha2k5 am 04.06.2006  –  Letzte Antwort am 09.02.2007  –  8 Beiträge
Optimierungsvorschläge für meine Anlage?
ArdNassac am 11.05.2010  –  Letzte Antwort am 13.05.2010  –  8 Beiträge
Reichelt -- Was für ein Service !!
Evangelos* am 10.03.2005  –  Letzte Antwort am 23.01.2012  –  53 Beiträge
Densen - Was für ein Service!
Killkill am 27.04.2006  –  Letzte Antwort am 11.05.2007  –  18 Beiträge
Was bekomme ich noch für meine Anlage?
Danzig am 05.03.2007  –  Letzte Antwort am 07.03.2007  –  10 Beiträge
Was für hifianlagen brauch ich für meine Disco
Holy-Fire-15 am 11.08.2005  –  Letzte Antwort am 15.08.2005  –  13 Beiträge
was muss ich für mehr bass machen
sild am 07.01.2005  –  Letzte Antwort am 08.01.2005  –  5 Beiträge
Was ist für mich bessere lösung?
Lima10 am 16.02.2005  –  Letzte Antwort am 21.02.2005  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • NAD
  • Harman-Kardon
  • Vincent
  • Acer
  • Energy Sistem

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 74 )
  • Neuestes Mitgliedstevmaster126
  • Gesamtzahl an Themen1.345.421
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.665.133