Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 3 Letzte |nächste|

Infinity Kappa 8a

+A -A
Autor
Beitrag
EAJC
Neuling
#1 erstellt: 20. Okt 2003, 13:23
Hallo zusammen,
kann mir eine Helfen.
Ich habe die Kappa´s 8a gekauft und wollte fragen
was ich für ein Verstärker brauche
Danke im voraus
Andrej
Wiesonik
Inventar
#2 erstellt: 20. Okt 2003, 13:50
Benutz doch einmal die Suchfunktion.
Zu den Kappas und Verstärkern gibt es bereits einige Beiträge.

Anmerkung meinerseits : Eine Box zu kaufen, ohne sie vorher an dem Verstärker zu hören, an dem sie später betrieben werden soll, kann ganz schön in die Hose gehen,...insbesondere bei den Kappas.

Trotzdem viel Glück bei der Auswahl des passenden Verstärkers.
Tonkyhonk
Stammgast
#3 erstellt: 20. Okt 2003, 14:50
Der Verstärker sollte bei Infinity's auf jeden Fall ein starkes Netzteil haben. Schau mal nach einem gebrauchten Luxman, die gehen sehr gut mit Kappa's. Hab ich selbst schon gehört. Marantz müsste auch gehen. Bloß kein Pioneer, Technics, Sony usw.
EWU
Inventar
#4 erstellt: 20. Okt 2003, 14:54
"Ich habe die Kappa´s 8a gekauft und wollte fragen
was ich für ein Verstärker brauche"

Krell, Mark Levinson, Accuphase, Bryston, Burmester,Mac Intosh, MBL, AVM Monos. Damit laufen die Kappas gut.
Alles andere ist nur ein Kompromiss.
Yop
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 28. Okt 2003, 22:51
Wie schon woanders geschrieben, habe meine Denon POA4400A Monoblöcke eben in Pension geschickt und gegen den neuen Krell KAV400xi getauscht.
Der bringt die Kappa 8A's endlich so richtig in Fahrt !
Ist zwar'n Haufen Kohle, aber ich hoffe, dass ich den Verstärker so wie die Denons nun auch wieder viele Jahre habe !
MH
Inventar
#6 erstellt: 02. Nov 2003, 22:55
Hallo EAJC,

wenn du gerne laut aufdrehst brauchst Du sicherlich einen laststabilen verstärker. Ansonsten ist es ziemlich egal was du verwendest. ML oder Krell sind sicherlich gute Verstärker, stehen aber in keinem vernünftigen Verhältnis zu einer gebrauchten 8a. Sei vorsichtig wenn Du aufdrehst, die Kappa Hochtöner sind sehr empfindlich. Ich würde Dir einen Aaron oder wenn Du es softer magst einen alten Luxman empfehlen.

Gruß
MH

P.S. schöne Boxen
Bass-Oldie
Inventar
#7 erstellt: 02. Nov 2003, 23:01
Hi,

ich kann von meinen Parasound Endstufen auch nur Gutes berichten. Über ebay sind immer wieder einmal eine HCA 1200 Mk.II oder eine HCA 1500 zu bekommen. Preislage so um 600 EUR.
Sollte passen.

Gruß,
Axel
MH
Inventar
#8 erstellt: 02. Nov 2003, 23:18
hallo EAJC,

wenn Du präzisieren würdest wieviel Dir ein neuer Verstärker wert wäre fallen uns bestimmt geeignete Modelle und Hersteller ein.

Gruß
MH
der_graue
Stammgast
#9 erstellt: 04. Nov 2003, 17:44
Hi,

ich habe auch gute Erfahrungen mit Parasound gemacht. Recht preiswert und können klanglich auch punkten. Eine HCA-1200 II wäre ein guter Kauf.
Viele Grüsse
Stephan
lars-posso
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 04. Nov 2003, 18:21
Hallo Andrej,

zu den Kappa`s ist hier wirklich schon einiges geschrieben worden. Vielleicht hier meine Erfahrungen.

Ich habe bei mir in einem 50 m² Wohnzimmer 4 Kappa`s und die Kappa Center Box laufen. Als Verstärker benutze ich den Marantz SR 8200. Für meine Bedürfnisse und auch für mein Klangempfinden bin ich hochzufrieden. Und da ich keine direkten Nachbarn habe, rummst es relativ oft bei uns..., mit dem Fazit, dass der Marantz einwandrei arbeitet.

Ich hatte auch probeweise von einem Bekannten seine Parasound laufen. Ich habe keine Klangverbesserung feststellen können.

Achte bei Deinem Erwerb allerdings darauf, dass es sich noch um "echte" Kappa´s handelt, und nicht um die Media Markt Teile vor einigen Jahren. Aber dazu steht hier im Forum auch schon reichlich Text :-)

Gruß, Lars
Bass-Oldie
Inventar
#11 erstellt: 04. Nov 2003, 20:35
Hi Lars,


Ich hatte auch probeweise von einem Bekannten seine Parasound laufen. Ich habe keine Klangverbesserung feststellen können.


ich hatte die Kappa's in den ersten Tagen direkt an dem h/k AVR80 dran, der bringt konservative 2 x 140W RMS im Stereomodus an die Lautsprecher. Nach dem Schwenk auf die Parasound mit 2 x 315W war ich auch etwas überrascht wie gering der Unterschied war. Allerdings wurde es dann deutlicher, wenn ich "aufgedreht" habe. Die Reserven sind einfach größer und in meinem Alter braucht man es etwas lauter.

Als Overkill habe ich dann noch auf Bi-Amping umgestellt wodurch der Bassbereich noch etwas präziser und druckvoller wiedergegeben wird. Aber auch das muss man im A-B Vergleich hören, sonst fällt es kaum auf.
So bleibt mir halt das beruhigende Gefühl, die Kappa's mit ausreichend Saft zu versorgen...

mfg
Axel
der_graue
Stammgast
#12 erstellt: 04. Nov 2003, 22:20
Hi,

ich hatte auch mal die Parasound als Endstufe an einem Surroundreceiver betrieben und habe die Erfahrung gemacht, dass der Klang wohl eher unter dem Vorverstärkerteil des Receivers leidet.

Viele Grüsse
Stephan
Bass-Oldie
Inventar
#13 erstellt: 04. Nov 2003, 22:54
Hi Stephan,

ja, seitdem ich lauter separate Endverstärker habe (bis auf die Rear Lautsprecher, für die benutze ich noch die "Main" Endverstärker im h/k) könnte ich eigentlich statt dem AVR80 auch einen Multichannel Vorverstärker (z.B. den Parasound 2500) einsetzen.
Diese Mehrausgabe will überlegt sein. Soviel werde ich für den AVR80 nicht mehr bekommen, daher wird er wohl erst bei Lebensende ersetzt werden (oder jemand schenkt mir ein paar EUR )
Als nächste Investition ist der große Subwoofer und eventuell ein Umstieg vom DVD-1600 zum DVD-2200 geplant.

Gruß,
Axel
der_graue
Stammgast
#14 erstellt: 04. Nov 2003, 23:31
Hi Axel,

ja leider sind die guten Multichannelvorverstärker enorm teuer. Die Receiver leiden alle unter der hohen Integrationsdichte, schliesslich möchte man ja möglichst viele Ausstattungsmerkmale integrieren. Da würdest Du Dich mit dem Parasound Vorverstärker bestimmt wundern, wie Deine Anlage aufspielt.
Ich bleibe bei Stereo und weiß, daß ich eines Tages, irgendwann einmal in ferner Zukunft mir etwas von Mark Levinson kaufen werde. Auch wenn mir niemand ein paar Euros schenken wird.
Die Kappa 9.2i werde ich aber behalten, denn ich konnte schon oft merken, dass andere Lautsprecher zwar anders klingen, mir meine großen Infinitys aber einfach am Besten gefallen. Ich höre gerne sinfonische Klassik und es gibt nichts Besseres, als wenn die Kappas solch ein Werk mit Originallautstärke ins Zimmer werfen.

Viel Spaß
Stephan
Bass-Oldie
Inventar
#15 erstellt: 05. Nov 2003, 09:14
Hi Stephan,


ja leider sind die guten Multichannelvorverstärker enorm teuer.


...und hergeben will sie auch keiner
Zumindest im deutschen ebay habe ich noch keine Auktion für einen AVC 2500 gesehen.
Aber falls jemand zuhört, huhu wir könnten uns einigen...

Aber im Ernst, so schick der wäre, mit 3500$ plus Shipping lag/liegt der bei ca. >4000 EUR ohne dass ich mehr Funktionen hätte wie heute, vom Klang einmal abgesehen. Und das lässt sich in der Familie nur schlecht vermittlen...

Gruß,
Axel
Bass-Oldie
Inventar
#16 erstellt: 05. Nov 2003, 09:22
P.S.

Hatte den Beitrag über die 9.2i noch nicht gewürdigt.


Die Kappa 9.2i werde ich aber behalten, denn ich konnte schon oft merken, dass andere Lautsprecher zwar anders klingen, mir meine großen Infinitys aber einfach am Besten gefallen


Das ist doch der Punkt. Ich kann mich Jahre über irgendwelche Lautsprecher unterhalten, und doch kann es niemand anders als ich selbst entscheiden, was mir daran -gefällt-.
Und gefallen tun mir die Teile und der von Ihnen entfachte Sound einfach ganz gewaltig. Es muss viel passieren, bis die meine Haus wieder verlassen.
Ich hatte vorher noch die TMR Standard (<understatement_on> auch nicht gerade billig oder schlecht <understatement_off>) als Hauptlautsprecher (hat jetzt mein Sohn hingestellt bekommen, siehe Profil), aber da kam ich mit dem Haus und seinem zu füllenden Raum gar nicht klar. Alles klang schwächlich. Mit den Kappa's kein Vergleich. Sogar meine Frau meinte es wäre ein Unterschied zu hören, und die kümmert sich normalerweise überhaupt nicht um den Klang der Anlage. Ein Kofferradio würde ihr genügen (was würden wir da Geld sparen ).

Gruß,
Axel
lahola
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 05. Nov 2003, 11:06
Sorry, Fehlschuss!


[Beitrag von lahola am 05. Nov 2003, 11:08 bearbeitet]
lahola
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 05. Nov 2003, 11:06
Hallo

Ein kleiner Nachtrag zu EWUs Beitrag: McIntosh ist ein denkbar schlechter Partner für die Kappas, da die Ausgangstransformatoren den Strom begrenzen. Es sei denn, du nimmst die 1200er Monoblöcke!

Gruß
lahola


[Beitrag von lahola am 05. Nov 2003, 11:08 bearbeitet]
ecco
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 05. Nov 2003, 11:51

Krell, Mark Levinson, Accuphase, Bryston, Burmester,Mac Intosh, MBL, AVM Monos. Damit laufen die Kappas gut.
Alles andere ist nur ein Kompromiss.


Da wirds dann so richtig teuer

Alternativ könnte man auch noch die Vor-Endstufenkombi CX1 / MX1 am besten mit 2 Endstufen oder den Vollverstärker AX-1070 / AX-1090 von "Yamaha" ins Auge fassen.

Die Parasounds sind zwar enorme "Bläser" aber nicht so laststabil!
Bass-Oldie
Inventar
#20 erstellt: 05. Nov 2003, 12:57
Hi ecco,


Die Parasounds sind zwar enorme "Bläser" aber nicht so laststabil!


was soll uns denn das jetzt wieder sagen? Wie bemisst du denn bitte "laststabil" ?
In der Spec. der HCA 1500 / 2003 steht 60Amp als Dauerstrom drin pro Kanal. Woran sollte es denn deiner Meinung nach dann noch fehlen? Bei mehr fliegt mir der Sicherungskasten um die Ohren.
Meine Overload Anzeigen haben jedenfalls noch bei keinem Einsatz geleuchtet, egal wie laut es war.

Gruß,
Axel
MH
Inventar
#21 erstellt: 05. Nov 2003, 13:10
hallo,

die Anforderungen an eine Kappa 8a werden hier in diesem Forum mächtig übertrieben. Eine Parasound 2200 oder ähnliches reicht allemal um die Boxen ins Nirvana zu blasen.
Krell, ML sind im Preisleistungsverhältnis absolut lächerlich für diese Lautsprecher. Ansonsten könnte ich noch "the sovereign" von sovereign empfehlen. Müsste auch mit einer kappa fertig werden. Was wollt Ihr mit soviel Leistung? Boxen verbrennen oder Musik hören?

Gruß
MH
Bass-Oldie
Inventar
#22 erstellt: 05. Nov 2003, 14:02
...meine Rede...
siehe auch den Thread "Impedanzunterschiede"

mfg
Axel
MH
Inventar
#23 erstellt: 05. Nov 2003, 16:58
@ lars:

die 8a gab es nie bei Mediamarkt. Im Gegensatz zur 8.2i.
Und auch hie muss ich sagen, für 799-999 DM je Stück waren das gute Lautsprecher. Die Preise werden bei ebay auch fast gezahlt.

Gruß
MH
der_graue
Stammgast
#24 erstellt: 06. Nov 2003, 01:38
Hallo,

ich kann das jetzt auch nicht so ganz nachvollziehen, dass die Parasounds nicht laststabil sind.
Bei mir gab es noch nie Probleme, keine Verzerrungen, geschweige denn, dass die Schutzschaltung einmal eingesprungen wäre. Wenn der Lautstärkeregler gegen 12 Uhr wandert, dann renne ich schreiend aus dem Zimmer und die Scheiben vibrieren.
Maximallautstärke ist natürlich nicht alles, aber die Parasound-Endstufen sind nun einmal preiswerte Geräte für zickige LS, wenn man sich keine "vernünftige" Endstufe leisten kann.
Den Yamaha 1070 hatte ich mal an den Kappas - ich sage nur : Klack! - und schwupps, beim Orchestertutti war auf einmal Sendepause. Die Schutzschaltung hatte Gustav Mahler zum Schweigen gebracht.
Problematisch könnte es mit den Parasounds höchstens im gebrückten Mono-Betrieb werden, da die Kappas eine sehr niedrige Minimalimpedanz besitzen.
Die Yamaha CX/MX -Kombi kenne ich nicht, wenn die Endstufe ordentlich Leistung hat, wäre das ja auch eine Möglichkeit.
Vielleicht im Bi-Amping mit zwei Endstufen?
Könnte dann auch teurer werden.

Viele Grüsse
Stephan
buuti
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 06. Nov 2003, 08:43
Hi EJAC

Ich kann dir nur empfehlen auf das was Ewu oder wiesonik gesagt haben einzugehen.

Ich hatte bis vor 2 tagen meine Kappa 8A noch im Wohnzimmer rumstehen.

Natürlich machen auch "günstige" Verstärker marke Denon PMA 1500,Yamaha AX 1090,usw mit viel Power halt musik mit den Kappa 8A.

Mit guten aufnahmen speziell ruhigen stücken war ich mit oben genannten kombis sehr zufrieden aabberrr.....

Sobald viel Musik auf einmal kommt bzw (schwer für mich auszudrücken) hohe anforderungen an die Boxen gestellt werden,ist alles vorbei.

Die riesigen Bässe schwabbeln vor sich hin und die für mein empfinden sehr starken mitteltöner schreien um hilfe.:-)

Als ich meinen Örtlichen Hifi Händler bat mir für einen Tag
Sauteures High End geraffel zu leihen Irgendwelche Vincent sp 9?? Hannelore monos mit vorstufe,ist der Kappa traum für mich endgültig gestorben.

Das equipment was da hinter muß um richtig Musik zu spielen in allen lebenslagen ist für meinen Geldbeutel einfach zu teuer.

Jetzt habe ich mir die Phonar P40S mit NAD c370 Verstärker hingestellt und bin richtig zufrieden.

Endlich kann ich wieder jede art musik hören ohne angewiedert u erschroken auf dem -Lautstärkeregler der FB rumzudrücken:P (Übertrieben gesagt) :-)



cu buuti
lars-posso
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 06. Nov 2003, 10:09
Hallo nochmal in die Runde,

@ MH, vielen Dank für den Tip, das wußte ich nicht.

Eine Frage an die übrigen Kappa Eigner. Mich würde interessieren, welche Kabel Ihr an den Kappa`s habt. Ich glaube, dass ist bei mir noch ein Schwachpunkt. Bitte macht daraus aber keine Riesen-Vodoo-Geschichte

Gruß, Lars
ecco
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 06. Nov 2003, 10:18

ich kann das jetzt auch nicht so ganz nachvollziehen, dass die Parasounds nicht laststabil sind.


Diese Erkenntnis teile ich mit meinem Kollegen, der mit seinem Parasounds (welches Modell weiss jetzt nicht genau), damit seine JBL Ti 5000 befeuerte. Häftiges Membranflattern am Basstreiber hatte sich bei höherer Lautstärke eingestellt. Weshalb und warum kann ich auch nicht sagen, nehme aber an dass dem Amp die Puste wegblieb. Er meinte, seit der Umstellung auf Krell Kav300 wär das kein Problem mehr.
MH
Inventar
#28 erstellt: 06. Nov 2003, 11:26
Hallo Lars,

bevor Du Dein Geld in Kabel steckst und vielleicht keine Verbesserung hörst, denk mal über einen neuen (gebrauchten)Verstärker nach.

@ecco

der Krell ist bestimmt eine Verbesserung gegenüber dem Parasound aber an einer TI5000 "Perlen vor die ....).

Gruß
MH
der_graue
Stammgast
#29 erstellt: 06. Nov 2003, 18:08
Hi,

wäre ja auch schlimm, wenn ein Krell nicht ein bisserl besser wäre, schliesslich ist das ja nicht gerade ein Sonderangebot.
Als Kabel habe ich von Mogami das Blue Rocket (gibt es bestimmt in der Form nicht mehr, ich bin beim Thema Kabel auch nicht mehr auf dem Laufenden).
Ich denke mal, dass das Kabel auch eher zweitrangig ist.
Ein preiswertes Kabel mit vernünftigem Querschnitt, oder Bi-Wiring mit günstigeren Kabeln ist auch eine echte Alternative.
Natürlich bringt ein teures Kabel im AB-Vergleich ein Fitzelchen mehr hiervon oder davon, aber...
...steck das Geld lieber in den Verstärker - was Du da verlierst, das kommt auch durchs Kabel nicht wieder.
Und wenn Du mit dem Verstärker nicht schweissen oder Ohren kaputtmachen willst, dann reicht eines der hier genannten Geräte völlig aus.
Du kannst ja auch (erstmal) einen Vollverstärker nehmen, bei dem man Vor- und Endstufe auftrennen kann, dann hast Du immer noch die Möglichkeit, eine Endstufe dranzuhängen, wenn Dich das Ergebnis nicht zufriedenstellt.

Viele Grüsse
Stephan
Bass-Oldie
Inventar
#30 erstellt: 06. Nov 2003, 18:55
@ecco


Weshalb und warum kann ich auch nicht sagen, nehme aber an dass dem Amp die Puste wegblieb


Ds ist das was ich an solchen Foren eigentlich nicht mag. Annahmen als Tatsachen zu verkaufen bringt nur alles durcheinander. Ich habe nichts gegen Hypothesen, aber sagt doch bitte dazu, dass es eine ist.

Meine Kappa's hängen an 2 Verstärkerzügen, daher kann ich keine Probleme erkennen (ich hatte aber auch mit nur einer HCA-1500A Endstufe kein Problem). Vielleicht hat dein Freund eine zu kleine Endstufe benutzt.

Zum Thema Leistung/Laststabilität bin ich aber in einem Punkt kompromissbereit. Laut den Datenblättern der Krell wird ein linearer Zuwachs bei abnehmender Impedanz angegeben, also z.B. 200W@8Ohm, 300W@4Ohm, 400W@2Ohm.
Bei den Parasounds liegt zwischen der 8Ohm und der 4Ohm Angabe der Faktor 1,63 im Leistungszuwachs, für 2Ohm kann ich keine Angabe finden.

Was meint ihr, kann man die Stabilität eines Verstärkers an dieser Angabe erkennen, oder zeigt das nur eine andere Steilheit in der Leistungskurve an?

Ciao,
Axel
nullchecker
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 06. Nov 2003, 19:00

Was meint ihr, kann man die Stabilität eines Verstärkers an dieser Angabe erkennen, oder zeigt das nur eine andere Steilheit in der Leistungskurve an?

es ist eben schlicht und ergreifend verdaechtig, wenn fuer 2 Ohm (wenn's um die Kappas geht) keine Angaben mehr gemacht werden --> das ist doch hier das Problem !
Sonst wurde zu diesem Thema schon sooo viel geschrieben (es gab Zeiten, in denen fast taeglich ein Kappa-Newbie fragte, mit was er den die Teile betreiben soll), dass ich nicht auch noch meinen unwissenden Senf dazugeben muss.
NC
Bass-Oldie
Inventar
#32 erstellt: 06. Nov 2003, 19:33
naja "verdächtig" ist wohl übertrieben , die meisten Verstärker geben nur einen Leistungswert an und gut ist.

Ich schau 'mal, ob ich bei den Parasounds eine 2Ohm Angabe finden kann.

Gruß,
Axel
nullchecker
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 06. Nov 2003, 19:37

naja "verdächtig" ist wohl übertrieben , die meisten Verstärker geben nur einen Leistungswert an und gut ist.

finde ich nicht, denn nur eine kleine Auswahl aktueller Amps sind tatsaechlich so stromstabil (manche Hersteller schreiben gerne 8- oder 16 Ohm-Boxen vor, egal ob soetwas ueberhaupt existiert).
Aber wie immer: Andere wissen das wesentlich besser als ich ...
NC
MH
Inventar
#34 erstellt: 06. Nov 2003, 22:31
hallo,

nicht übertreiben. Das Impedanzminimum der Kappa ist schon relativ kritisch, aber gib der Kappa (ich weiss es aus eigener Erfahrung mit einer 9a) nur halb sowiel Strom wie sie laut Infinity verkraftet und sie fackelt ab. Hochtöner adieu und der Verstärker ist nicht einmal warm.

Gruß
MH
EWU
Inventar
#35 erstellt: 06. Nov 2003, 23:14
wenn ein Hersteller einen 2 Ohm stabilen Verstärker baut und dies nicht ins Datenblatt schreibt, dann ist das schlicht und ergreifend Dummheit und geschäftsschädigend.Ich kann mir nicht vorstellen, dass es solche Herstller gibt, da die Erfahrung ja zeigt,dass eher mehr geschrieben wird, als das Gerät leistet.
MH
Inventar
#36 erstellt: 06. Nov 2003, 23:19
hallo EWU,

im Datenblatt meiner Endstufe gibt es keine Angaben über Leistung bei 4,2 oder 1 Ohm. Nur bei 8 Ohm und laststabil <1OHm.
ganz schön dumm? oder understatement?

Gruß
MH
nullchecker
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 07. Nov 2003, 00:04
@MH
lass Dir einfach mal (ja, kenne die Kappa 9a durchaus) vom Entwickler (Hartmut Bayer von Tag McLaren waere da so ein Kandidat) sagen, was er zu der ganzen Sache meint (kann Dir gerne Telefonnr. oder email geben).
Ich weiss, dass viele User mit rel. "schwachbruestigen" Amps (meine nicht Deine Geraete damit) die Kappas betreiben (es gibt sie halt sooo guenstig bei ebay), doch - wie gesagt, bin halt nur ein nullchecker- waere ich immer sehr vorsichtig, wenn der Hersteller da keine 2-Ohm-Angaben macht.
NC
Bass-Oldie
Inventar
#38 erstellt: 07. Nov 2003, 00:06
So, ich habe einmal alle Datenblätter der verschiedenen Parasound Verstärker durchgesehen, nur bei der HCA-2200 II ist ein Wert für 2 Ohm angegeben:
220W @ 8Ohm, 385W @ 4Ohm, 385W @ 2Ohm.

Ich werde morgen mal bei der Werkstatt anrufen und fragen wie die das so sehen.

Ciao,
Axel
MH
Inventar
#39 erstellt: 07. Nov 2003, 11:17
hallo,

nochmals vorsicht!
Die elektrostatischen Hochtöner der Kappa kosten 99 Euro das Stück, 198 das Paar. Ich habe schon zig Paar gegrillt.
Das ist ein teurer Spaß auf Dauer.

Gruß
MH
der_graue
Stammgast
#40 erstellt: 07. Nov 2003, 12:20
Hallo,

mich erstaunt doch immer, wie viele Leute es schaffen, ihre Kappas kaputtzumachen. Ihr müsst echte Nehmerqualitäten besitzen, bzw. häufiger mal Turnhallen beschallen.
Ich hatte noch die Probleme mit abgerauchten Hochtönern etc, meine Ohren hätten aber wohl Probleme mit einem noch höheren Maximalpegel gehabt.
Sei es drum, es ist schön, dass die Infinitys immer noch so polarisieren!
Deshalb habe ich sie auch.

Viele Grüsse
Stephan
Bass-Oldie
Inventar
#41 erstellt: 07. Nov 2003, 12:21
@MH

was machst du falsch, dass dir immer die HT abrauchen?
Soweit ich weiß, haben die einen Überlastschutz?
Oder fährst du deine Lautsprecher schneller ans Limit, als der Thermoschalter anspricht
Wieviel GigaWatt ballerst du in die Kappa's rein?

Axel
EWU
Inventar
#42 erstellt: 07. Nov 2003, 12:25
Hallo MH,
die Aussage "laststabil< 1 Ohm "ist doch schon gut.Sagt doch mehr aus, als irgendwelche Watt Angaben.Aber in dem Fall würde ich schon sagen:understatement.Ich weiß nicht, was Du für einen Verstärker hast (habe mir Dein Profil noch nicht angesehen),nach dieser Angabe schätze ich aber einen recht hochwertigen.Da hat der Hersteller keine Veranlassung mit irgendwelchen Daten zu protzen.Dieses Gerät kauft eh nur jemand, der sich auskennt und sich nicht durch viel Watt beeinflussen läßt.
MH
Inventar
#43 erstellt: 07. Nov 2003, 13:04
hi axel,

ich habe schon lange keine Kappas mehr. Ich höre gerne recht laut und und manche CDs haben doch eine recht gute Dynamik. Du hast aber recht, kurzfritige Spitzenwerte von mehreren zumindest Megawatt werden schon erreicht.

Gruß
MH
MH
Inventar
#44 erstellt: 07. Nov 2003, 13:06
@der graue,

Du hast die 9.2i und die können deutlich mehr ab.

Gruß
MH
Bass-Oldie
Inventar
#45 erstellt: 07. Nov 2003, 13:59

Du hast die 9.2i und die können deutlich mehr ab.


Na, da ist doch erfreulich !!


Du hast aber recht, kurzfritige Spitzenwerte von mehreren zumindest Megawatt werden schon erreicht.


Wow! Und ich dachte, ich wäre mit 3kW RMS @ 4 Ohm im Wohnzimmer bereits gut bestückt. Aber nach oben sind die Grenzen ja offen

Viel Spaß beim (Wieder-) Verputzen des Hauses Das müßte bei den Hörorgien ja langsam mal Risse zeigen.

Gruß,
Axel
Bass-Oldie
Inventar
#46 erstellt: 07. Nov 2003, 14:47
So, nochmal kurz zurück zur Laststabilität.
Laut der Werkstatt sind die Parasounds stabil bis die Leuchte angeht, was aber bei mir noch nie der Fall war.

Dass keine explizite 2 Ohm Watt-Angabe da steht hätte den Hintergrund, dass niemand glauben soll, einen Lautsprecher mit 2 Ohm "Nominal Impedance" anschließen zu können, da solche Speaker im tieffrequenten Bereich noch tiefer gehen würden. Dafür wäre der Verstärker aber nicht vorgesehen.

Die Range an Impendanzen, die ein 4 Ohm "nominal" hat würden die Parasounds á la HCA-1500A aber gut (für den ebay Preis von ca. 500€ sehr gut) und stabil abdecken.

Seine Schlußworte waren, "ich soll mir keinen Kopf machen", so wie ich die Kappa's betreibe hätte ich erst ein Problem wenn ich mit meiner Anlage beim Nachbarn erhöhte Zimmerlautstärke erreichen wollte ...und der ist 50m weg...

Gruß,
Axel
MH
Inventar
#47 erstellt: 07. Nov 2003, 15:03
hallo Axel,

parasound baut in relation zum preis wirklich anständige verstärker (ich kenne allerings nur den alten 2200 mk2)
die 9.2i sind ebenfalls sehr ok und viel robuster als die 9a. Die alten 9a klingen jedoch deutlich besser.

Gruß
MH
Bass-Oldie
Inventar
#48 erstellt: 07. Nov 2003, 16:16
@MH

...die alten 9A klingen aber besser...

da bin ich bei dir.
Wenn ich beide in meinem Raum stehen hätte, würde es mir eventuell sogar auffallen. Aber ohne A/B Vergleich habe ich bei meinen Ohren (höre kaum noch über 12 kHz wg. eines früheren Hörsturzes) keine Chance da einen Unterschied zu hören. (Mittel/Tief dagegen kommt noch gut rüber:))

Es mag "anders" sein/klingen, aber was davon ist "besser"? Da ich kein Instrument spiele, habe ich einfach kein trainiertes Ohr um diese Feinheiten´einem Wertbild zuzuordnen. (Viele andere vielleicht auch nicht, aber ich gebe es zumindest zu )

Als die Entscheidung für Lautsprecher fiel, waren die 9.2i in die Wahl gekommen, da es davon neuere Modelle (weniger Sickenprobleme) gab. Auch das Design (ganz in Schwarz) spielte eine Rolle.
Wer weiß, vielleicht versuche ich einmal irgendwie eine 9A im Vergleich zu hören. Aber ganz offen: leicht ist das in dieser Größenordnung nicht, und ein Vergleich bei jemandem anderen nützt mir wegen der Geometrie meines Wohnraumes nichts, da der Raum mehr an der Klang-Charakteristik ändert als die Lautsprecher.

Gruß,
Axel
MH
Inventar
#49 erstellt: 07. Nov 2003, 17:05
hallo Axel,

ich wollte bestimmt keine Kritik an DeinerLautsprecherwahl üben. Die 9.2i sind große, gewaltigklingende Boxen. Für damals rund 3000 DM/Paar eine gute Wahl. Die 9a wurde leider nie zu solchen Schnäppchenpreisen verkloppt, klingt dafür im Mittel- und Hochtonbereich viel natürlicher und der Bass ist auch voller. Bis auf Breite und Höhe haben die Lautsprecher keine weiteren Gemeinsamkeiten.

Gruß
MH
MH
Inventar
#50 erstellt: 07. Nov 2003, 21:38
hi Axel,

3 kw ist eine Ansage, da spart man sich die Nachtspeicherheizung. (Im Wohnzimmer hab ich 18 kw /asbestfrei)


Gruß
MH
der_graue
Stammgast
#51 erstellt: 07. Nov 2003, 23:19
Hi,

3kW Heiz-/Verstärkerleistung sind eine echt feine Sache.
Da stellt sich für Dich niemals nicht die Frage, ob ein LS nicht zu zickig sein könnte.
Es stimmt schon, dass die späten (ich meine letzten echten) Kappas, die jetzigen sind ja wohl eher ein Witz, viel verstärkerfreundlicher waren.
Um die 9a rankt natürlich ein ungleich höherer Kult.
Ich finde es aber toll, dass hier so schön diskutiert wird und freue mich, dass es so viele Verfechter ihrer eigenen Philosophie gibt.
Die Infinity Epsilon würde mich noch reizen, ich konnte sie einmal länger hören und empfand, dass sie die Tugenden der Kappa noch etwas feiner ausspielte. Ein sehr schöner LS, nur sicherlich schwer gebraucht zu bekommen.
Aber, kann ja noch werden.

Viele Grüsse
Stephan
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Infinity Kappa 8.1 & Yamaha AX-570
El_Sando am 29.11.2009  –  Letzte Antwort am 29.11.2009  –  5 Beiträge
Hilfe! Denon pma700/marantz 78/kappa 9.2i
ohhyjj am 23.12.2013  –  Letzte Antwort am 14.01.2014  –  31 Beiträge
Was brauche ich alles?
Igamel am 06.09.2004  –  Letzte Antwort am 21.09.2004  –  32 Beiträge
Kappa 15 LF in BR
Soundcheck454 am 19.03.2006  –  Letzte Antwort am 20.03.2006  –  3 Beiträge
Was ich alles brauche ?
redfeed am 02.07.2006  –  Letzte Antwort am 04.07.2006  –  14 Beiträge
Stereo Verstärker oder Receiver zu Infinity Kappa 6.2
Päde am 10.06.2005  –  Letzte Antwort am 20.06.2005  –  16 Beiträge
Pianocraft an Infinity Studio-Monitor, kann was passieren?
mathi am 09.10.2006  –  Letzte Antwort am 09.10.2006  –  3 Beiträge
Was brauche ich für eine Musikanlage?
waynestock am 23.05.2006  –  Letzte Antwort am 26.05.2006  –  14 Beiträge
Wer kann mir helfen?
menx am 01.02.2004  –  Letzte Antwort am 04.02.2004  –  5 Beiträge
Was hab ich gekauft?
VinylDonut* am 12.09.2011  –  Letzte Antwort am 22.09.2011  –  41 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • NAD
  • Rotel
  • JBL
  • Denon
  • Marantz
  • Infinity
  • Harman-Kardon
  • Parasound

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 28 )
  • Neuestes MitgliedStammberger
  • Gesamtzahl an Themen1.345.206
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.661.119