Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . Letzte |nächste|

Baubericht: Joker`s Wohnkino mit Atmos / DTS:X + 151“ Tensionsleinwand

+A -A
Autor
Beitrag
JokerofDarkness
Inventar
#1 erstellt: 03. Jun 2018, 10:31
Moin!

Leider wurde meiner Meinung nach, der völlig überstürzte Relaunch von bluray-disc.de zu Mitte des letzten Monats total verkackt, so dass ich mich tatsächlich genötigt sehe, meinen bisher dort veröffentlichten Bauthread hier zu posten.
Hintergrund ist der, dass ich nach der massiven Abwanderung der Mitglieder auf der Seite das Ende des Forums befürchte und somit auch das Verschwinden der Informationen im Datennirvana. Da ich dies aufgrund der Menge an dokumentierten Erfahrungen über bereits 3 Jahre einfach nur unnötig finden würde, habe ich mich dazu entschlossen meinen Content jetzt doch hier zu veröffentlichen und den Baubericht dann hier auch zu Ende zu führen.
Auch wenn die Posts vorliegen, kann ich die schon aufgrund der Bilder nicht 1:1 importieren, so dass selbst das Sichern meiner Inhalte eine gewisse Zeit beanspruchen wird. Ich bitte dies daher zu berücksichtigen.


Warum kein dezidiertes Heimkino?
Sicherlich ist das Haus mit ca. 185qm Wohnfläche und weiteren 100qm Keller groß genug für ein eigenes Heimkino im Keller. Finde das auch toll, wenn Leute das für sich umsetzen, aber das war und ist keine Lösung für mich, denn ich will nicht immer extra zum Film schauen in den Keller gehen. Zudem bin ich der Meinung, dass man auch relativ kompromisslos ein Wohnkino installieren kann. Und mit relativ kompromisslos meine ich den Aufwand sowie Integration und nicht schwarze Farbe an den Wänden.

Ausgangspunkt bei unserer Planung war der Originalgrundriss im EG, der uns natürlich schon vor dem Hauskauf im Spätsommer 2014 vorlag. Wie man sehen kann, ist alles sehr beengt und zweckmäßig geplant. Halt typisches deutsches Einfamilienhaus Ende der achtziger Jahre.

Grundriss

Dagegen unsere mit der App "Home Designer" geplante Version:

Geplante Version 1

Geplante Version 2

Geplante Version 3

Sieht auf den ersten Blick nicht großartig verändert aus, aber beinhaltet doch einen kompletten und in der Tiefe verbreiterten künstlichen Wanddurchbruch inkl. unsichtbarer Installation einer motorisch betriebenen 127" Leinwand, Steckdosen und LS-Terminals für die Canton RC-A und der Stereolösung im Essbereich. Zusätzlich sollte eine neue halbhohe Zwischenwand mit Installation von je einem TV an Vorder- und Rückseite entstehen. Wobei der 60" im Essbereich die Signale über Zone 2 der Marantz Vorstufe erhält. Die Serviceklappe für die Verkabelung wird sich auch unsichtbar auf der Seite des späteren Essbereichs befinden, wohingegen die Zwischenwand des späteren Wohnzimmers mit Natustein in Rusty Schiefer fugenfrei beklebt werden sollte.

Die hintere rechte Wand sollte komplett weg. Weiterhin sollten die beiden Türen vom ehemaligen Ess- und Schlafzimmer weichen, dafür werden feste Fensterelemente in großer runder Ausführung als optisches Gimmick und Lichtquelle für den Flur installiert. Die Tür im ehemaligen Wohnzimmer zum Flur sollte auch weichen, da gibt es dann nur einen verkleideten Türdurchbruch. In dieser Wand zur Küche wird ein längliches selbst gebautes und festes Fensterelement verbaut. Dieses wird zudem mit LED-Einbaustrahlern dezent beleuchtet. Die Wand selbst soll mit fugenlosem Naturstein beplankt werden. An die Decke kommen Akustikelemente, Beamer und Canton InCeiling LS für Dolby Atmos. Die Jalousien und Licht sollen nach und nach mit Funk nachgerüstet werden, so dass man nach Fertigstellung alles über eine Fernbedienung mit einem Tastendruck steuern kann.

So war zumindest der Plan in Version 1, aber nach reichlicher Überlegung habe ich viele Sachen noch einmal sacken lassen und Variante 2 geplant:

Geplante Version 4

Hier wurde der Ess- und Wohnbereich optisch zusammengelegt und die Zwischenwand weiter in den hinteren Bereich geschoben. Das eckige Fenster zwischen Essbereich und Küche musste einem runden weichen.

Geplante Version 5

Geplante Version 6

Geplante Version 7

Hinter der Zwischenwand war dann ein Gang zum angrenzenden Medienraum geplant, der einen Wanddurchbruch durch die zentral tragende Wand vorausgesetzt hätte.

Geplante Version 8

Gefiel mir ehrlich gesagt sogar bedeutend besser, da der Raum auf dem Plan optisch größer wirkte. Leider nur auf dem Plan, wenn ich das hier schon mal vorwegnehmen darf.

Vorhandenes Equipment bei Baubeginn:

- Marantz AV7005
- Marantz MM8003

- Canton Ergo 5.0 (2x RC-A / 2x 603 / 605CM)

- Epson EH-TW3500 LPE + EH Tension Motorleinwand 120“
- Samsung PS59D550

- Oppo BDP-93EU
- Mac Mini (Musicserver)
- Apple TV3
- Technisat HD2+
- PS3
- XBOX 360

- Logitech Harmony 900



Gekauftes Equipment während der Bauphase:

-
- XBox One & Logitech Harmony Hub
- Logitech Harmony 950
- 2x SVS PB1000 - Die Zwillinge sind da!
- TV-Lift - JC35VT-3-B-230-1000MM
- Epson EH-TW9200W
- Amazon Echo Dot
- TCL U55P6046 & XBox One X - Scorpio Edition
- Oppo BDP-103EU
- Adeo Professional Tensio Classic in 139“
- Darbee DVP-5000S
- Deluxx Cinema Elegance Tension in 151“

Bauetappen:

-

-


[Beitrag von JokerofDarkness am 12. Jul 2018, 23:52 bearbeitet]
JokerofDarkness
Inventar
#2 erstellt: 03. Jun 2018, 10:46
Um mal den zeitlichen Ablauf einzuschätzen: Hausbesichtigung erfolgte Ende August, Zusage und Einigung der Parteien erfolgte Mitte September. Planungen, Notar, Bank, Versicherungen etc. wurden im Oktober und November erledigt. Am 30.11.2014 erfolgte die Hausübernahme und nach 7 Tagen und Nächten sah es dann so aus:

Erste Wand fällt

Erste Wand fällt von anderer Seite

Beide Wände raus

Großaufnahme Abriss

Hier sind dann schon die Einflüsse von Version 2 des Plans zu sehen:

ehemalige Türen

Rundes Fenster zur Küche 1

Rundes Fenster zur Küche 2

Rundes Fenster zur Küche 3

Wie man sieht, krieg ich alles kaputt und schon haben wir aus drei Zimmern, ein sehr luftiges gemacht.

Das ganze Bauvorhaben wurde übrigens nur mit Freunden, Verwandten und in Eigenleistung gestemmt.
JokerofDarkness
Inventar
#3 erstellt: 03. Jun 2018, 11:04
Am 09.12.2014 sah es gegen Mittag dann schon etwas aufgeräumter aus:

Raum gefegt

Raum gefegt andersrum

Rundes Fenster zur Küche 4

Die ehemaligen Türen wurden für die Installation der runden Fensterelemente mit Porenbetonsteinen vorbereitet.

Runde Fenster Wohnkino 1

Runde Fenster Wohnkino 2

Nachdem der Raum nun leer und sauber war, wurde mal vor Ort vermessen und mit Hilfe von Dachlatten beide geplanten Versionen durchgespielt. Sah Version 2 auf dem Papier noch richtig gut aus, so nahm die hintere Zwischenwand einfach unnötig Platz weg, da diese um einiges weiter in den Raum versetzt hätte werden müssen, damit dahinter nicht nur ein schmaler Schlauch entsteht. Dadurch wäre der Bereich zur Installation des Wohnkinos weiter geschrumpft, aber dann hätte ich mir auch den Aufwand sparen können, um den Raum zu vergrößern.
Blieb also nur noch die Umsetzung von Version 1? Nicht ganz, denn das runde Fenster zwischen Essbereich und Küche stammt ja schon aus Version 2 und die Zwischenwand mit einer Breite von 220cm war auch nicht realisierbar, da diese schlichtweg zu dominant gewesen wäre. Also entschied ich mich für die Reduzierung der Zwischenwand sowohl in Höhe auf 150cm und in der Breite auf nur noch 170cm. Damit war dann die Idee mit der Nutzung des Racks auch gestorben. Glaubt mir, da kommt echt Freude auf. Aber lieber Änderungen direkt beim Bau anpassen, als sich auf ewig zu ärgern. Daher wurden dann auch in den unteren Bereich des ersten Wanddurchbruchs mehrere Leerrohre vor dem Befüllen mit Betonestrich passend verlegt.

Leerrohre 1

Am gleichen Abend wurden die Leerrohre dann auch unwiderruflich installiert:

Leerrohre 2

Leerrohre 3

Zwei Tage später waren die runden Fenster dran, aber da durfte ich dann nur assistieren:

Runde Fenster 4

Runde Fenster 5

Hier das Ganze mal von der anderen Seite aus. Der Raum am Ende des Flurs ist übrigens der geplante Medienraum.

Runde Fenster 6

Hier dann auch gleich mal Bilder vom geplanten Medienraum im mittlerweile entkernten Zustand, aber schon mit Rigipsdecke und vorbereitetet für LED Einbauspots. Die geplanten Regale sollen dort bis an die Decke gehen und das Fenster wird dabei komplett eingerahmt. Hoffe das wird dann reichen, denn ein Problem wird sein, die noch vorhandene DVD Sammlung mit dem umfangreichen Serienteil auch dort unterzubringen.

Medienraum 1

Medienraum 2

Medienraum 3

Hatte ich eigentlich schon erwähnt, dass wir am 20/21. Dezember 2014 den Umzug gemacht und eingezogen sind?
JokerofDarkness
Inventar
#4 erstellt: 03. Jun 2018, 11:13
Im nächsten Schritt wurden sämtliche Leitungen die in den Wänden lagen und nun quer im Raum hingen, verkürzt, gekappt oder schlichtweg in den Boden gelegt werden und zwar genau da wo sich ehemals die Wände befanden. Das hört sich jetzt im ersten Moment auch ziemlich easy an, aber man darf dabei nicht vergessen, dass hier die Elektrik von ehemals drei Räumen zu einem zusammengelegt und gleichzeitig aber an die kommende Installation angepasst werden musste. Denn geplant waren im Essbereich alleine für Licht 2 Zonen, eine davon dimmbar und 3 Zonen im Wohnzimmer, plus Steckdosen usw.. Zudem bekam auch der Aussenbereich (Holzlager und Strandhaus) den Strom über das ehemalige Wohnzimmer.

Im vorderen Bereich konnte das super über die Leerrohre und dem später errichteten künstlichen Durchbruch erfolgen:

Leerrohre 4

Künstlicher Wanddurchbruch

Im hinteren Bereich musste ich hingegen etliche Lichtschalter und somit auch Stromkreise entfernen. Die Steckdosen neben den weggefallenen Türen wurden hingegen einfach nach unten in die geklebten Porenbetonwände verlegt:

Steckdose versetzt

Die restlichen Kabel (ca. 120m) wurden erst mitten im Trockenbau verlegt, aber dazu später.
JokerofDarkness
Inventar
#5 erstellt: 03. Jun 2018, 12:41
Trockenbau

Hier dann mal die ersten Bilder vom Trockenbau mit noch sichtbarer Verlattung. Diese bestand aus ca. 300m Dachlatten in den Maßen 38x58mm, wovon knapp 200m im Wohn- Essbereich verbaut worden sind. Hier vom späteren Essbereich aus gut zu sehen, ist der künstliche Durchbruch, der die 127" elektrische Leinwand aufnimmt und indem alle Kabel zusammenlaufen sollen:

Wanddurchbruch 2

Hier die Draufsicht von der anderen Seite aus:

Wanddurchbruch 3

Wanddurchbruch 4

Die seitlichen Abkofferungen mit einer Breite von 40cm nehmen später dann sowohl die Lichtinstallation für 2 Ebenen im Wohnbereich, als auch die Vorbereitung für die Deckenlautsprecher auf.

Abkofferung rechts

Im hinteren Bereich nimmt die Abkofferung das Design der runden Fenster auf und läuft daher auch gerundet aus. Hier ist einmal schön das zweite vorab gefertigte Hauptelement zu sehen. Das Zweite deshalb, weil das Erste schlichtweg weggebrochen ist:

image6qsav

Direkt in die Mitte wurde auch gleich zusätzlich noch eine Verstrebung für den Beamer installiert:

Deckenkranz 1

Deckenkranz 2

Deckenkranz 3

Deckenkranz 4

Im nächsten Step durfte ich dann weiter verkabeln ...
JokerofDarkness
Inventar
#6 erstellt: 03. Jun 2018, 12:51
Mittlerweile waren wir beim 18.12.2014 angelangt und in allen Räumen ging es voran. An dem Tag hatte ich dann ungefähr 150m Kabel verlegt, ca. 120m davon im zukünftigen Wohnkino. Auf den Bildern sieht man sehr gut die verbauten Leerrohre und wo die Kabel zusammenlaufen.

Hier gut zu sehen, dass die Kabel links und rechts im jetzt künstlichen Durchbruch verlaufen. Ein Teil davon wird über Funkempfänger gesteuert.

Kabel Durchbruch rechts

Kabel Durchbruch links

Um eventuell notwendige Servicearbeiten zu gewährleisten, werde ich die Idee meines Sohnes aufgreifen und passgenau Regale integrieren. Sprich der Durchbruch wird von der Front- und Rückseite mit Rigips beplankt und innen kommen die Aufsatzregale mit Blende und unsichtbarer Verschraubung rein.

Kabel Durchbruch rechts gesamt

Hier vor der Dämmung und Beplankung noch gut zu sehen, wie die Leerrohre verlaufen. Um eventuelle Störfelder von vornherein auszuschließen, laufen diverse Stromkabel und die LS-Kabel für die kommende Dolby Atmos Installation in getrennten Kanälen. Die Stromkabel die in der Abkofferung verlaufen sind sowohl für die 2 Leuchtebenen, als auch für die Stromversorgung des Beamers und der geplanten Motorisierung der Rolladen verlegt worden. Rolladen, als auch Leuchtenebenen sollen im Endeffekt auch komplett fernbedienbar sein.

Kabel 1

Kabel 2

Kabel 3

Die Qualität der Bilder bitte ich zu entschuldigen, da die Fortschritte damals kurz vor dem Verlassen der Baustelle und zwar überwiegend mitten in der Nacht unter widrigen Bedingungen entstanden sind.
JokerofDarkness
Inventar
#7 erstellt: 03. Jun 2018, 13:18
Kurz danach wurde dann auch direkt angefangen mit Rigips zu beplanken. Hatte im Vorfeld lange überlegt, ob ich nicht alles doppelt beplanken sollte, sprich eine Schicht OSB und da dann die Rigipsplatten rauf. Habe mich dann aber bewusst aufgrund des Gewichts an der Decke dagegen entschieden.

Hier mal der Blick aus dem Essbereich hinüber ins Wohnkino. Wie man sehen kann, wurde auch im Essbereich neben dem runden Fenster zur Küche ein rundes Element mit Latten und Rigips gefertigt. Dieses ist genau mittig angebracht und sollte später auch 2 Lichtebenen, eine davon dimmbar, aufnehmen:

Deckenelement 1

Dieses runde Element ist quasi mitten in der Nacht aus der Not heraus entstanden, da auf einmal die Dachlatten alle waren.

Deckenelement 2

Rund geht es dann auch weiter. Zwar sind auf den oberen beiden Bildern die ehemaligen Türen bereits komplett mit Rigips beplankt, allerdings sind hier schon die Ausschnitte für die Fenster mit drin:

Rigips 1

Rigips 2

Hier dann noch einmal eine Gesamtansicht nach Einbringung der Rundung und Abstützen des Kreises:

Rigips 3

Die Leinwand wurde dann auch schon einmal installiert, um zu überprüfen, ob man bis dahin auch alles richtig gemacht hatte.
Bei der Leinwand handelte es sich um eine motorbetriebene EH Tensionsleinwand in 16:9 mit einer Diagonale von 127". Diese hatte ich vorausschauend bereits einige Zeit vorher hier aus dem Verkaufsbereich von einem netten User erworben.

Leinwand 1

Hier dann mal der beplankte Bug mit provisorisch installiertem Beamer und Vorbereitung für Strom von der Decke:

Rigips 6

Rigips 7

Die Seiten der Abkofferung wurden auch beplankt. Was dabei sicherlich auffällt, ist der 6cm breite Überstand, der später als Schattenfuge für ein umlaufendes LED Band herhalten sollte:

Rigips 8

Rigips 9

Rigips 10

Und der obere Teil des Durchbruchs mit noch nicht beplankter Abkofferung, da zudem Zeitpunkt noch nicht klar war, wo genau die Einbauspots und somit die Kabel hinsollten:

Rigips 11

Rigips 12

Rigips 13
/OMEGA/
Inventar
#8 erstellt: 03. Jun 2018, 13:29
Hallo JokerofDarkness, dass ist bis jetzt ein ganz toller und spannender Baubericht.
JokerofDarkness
Inventar
#9 erstellt: 03. Jun 2018, 13:32
Erster Funktionstest

Am 23.12.2014 folgte dann der Funktionstest der elektrischen Leinwand. Das ging erst so spät, weil ich bis dahin immer noch auf das neue Beamerkabel gewartet hatte, denn das hatte ich bei all der Planung doch total vergessen und die bisherigen 10m meines Clicktronic Kabels reichten leider nicht mehr. Dank Amazon wäre das auch alles kein Problem gewesen, hätte ich zu dem Zeitpunkt nicht einen Vollidioten als Postboten gehabt.
Da sich die Deutsche Post nämlich Pakete als Nachsendung teuer bezahlen lässt, habe ich noch bis zum Schluss die Pakete an die alte Adresse liefern lassen. War ja soweit auch kein Problem, denn offiziell wohnten wir da ja auch noch und es war sogar ein und derselbe Postbote zuständig. Geld hin, Geld her, aber anstatt das Ding wiederrechtlich zurückzusenden, hätte er das auch einfach an die neue Adresse zustellen können. Nein, da steht er am 23.12. bei mir auf der Türschwelle des neuen Hauses und erzählt mir so nebenbei, dass er morgens vor dem Verladen das Paket zurückgeschickt hat, da wir ja nur einen Nachsendeauftrag für Briefpost hätten.
Ja da kommt Spaß auf, wenn man sich zum Ziel gesetzt hatte, noch vor Weihnachten die Decke komplett zu schließen. Zumindest stand der Weihnachtsbaum und die Leinwand hing. Also Strom und Action ...

Leinwand runter 1

Leinwand runter 2

Leinwand runter 3

Funktionierte, aber was war mit meinen Weihnachtsfilmen?
JokerofDarkness
Inventar
#10 erstellt: 03. Jun 2018, 13:41
Da sich nach gefühlten stundenlangen Telefonaten am 23.12. herauskristallisierte, dass es keine Chance mehr gab weder vor Weihnachten, noch vor Neujahr an das bestellte HDMi Kabel in entsprechender Länge zu kommen, warf das alle Pläne bzgl. Fertigstellung des Trockenbaus auf Eis. Da ich nicht während meines extra genommenen Weihnachtsurlaubs untätig rumsitzen wollte, ging es mit dem Bodenbelag und mit Versuchsaufbau Nummer 1 weiter. Dafür gab es ein Rack aus Kisten mit aufgebahrten AV Geräten und quer durch den Raum gezogene LS sowie HDMi Kabel.

Rack 1

Rack & Leinwand

Dann noch eine Couch mittig in den Raum und los ging es. Bevor es aber soweit war, näherten wir uns 01:00 Uhr.

Sofa

Da der erste Test mitten in der Nacht vielversprechend war, wurden am nächsten Tag die Sitzplätze von 2 auf 8 von späteren 10 aufgestockt und dann konnte John mit seiner Action doch pünktlich zu Weihnachten beginnen ...

Sofas

Stirb Langsam

Danach konnte ich die restlichen Kabel verbauen, dass sollte sich beim HDMi Kabel aber noch bis in den Februar ziehen und das Grundgerüst der noch fehlende Zwischenwand für den TV hochziehen. Zudem konnte nun auch die maximale Höhe des neuen Racks bestimmt werden. Diese richtet sich nach der Unterkante der 127" Leinwand. Da ich noch ein paar stabverleimte Arbeitsplatten aus geölter Eiche liegen hatte, wurde damit das neue Massivholzrack geplant.

/OMEGA/
JokerofDarkness
Inventar
#11 erstellt: 03. Jun 2018, 13:57
Da wir bis auf die Bäder innerhalb von 3 Wochen das komplette Erdgeschoss entkernt und mit Trockenbau versehen hatten, ging es nicht nur im Wohn- Essbereich voran. Am Meisten gab es wohl in der Küche zu sehen, aber auch im Flur zum Medienraum, der direkt am Wohnzimmer angrenzt, wurden diverse Arbeiten abgeschlossen. So sah beispielsweise der Flur nach dem Entfernen der Tapeten aus, man beachte die tolle Deckenpaneele:

Flur 1

Die flog dann auch als Nächstes raus und es wurde komplett aufgelattet, um auch hier die Decke für LED-Spots mit Rigips abzuhängen:

Flur 2

Flur 3

Hier das Ganze dann mal beplankt und mit fertiger Lichtinstallation. Eine Deckenlampe und ein 2-armiger Strahler mussten insgesamt 9 LED Einbauspots weichen. Wichtig war mir dabei, dass die runden Fenster direkt von oben angestrahlt werden, um ein daraus resultierendes atmosphärisches Lichtspiel im Wohnbereich zu generieren.

Flur 4

Flur 5

Hier dann mal der Flur mit frisch abgezogener Wand:

Flur 6

Flur 7

Die hässlichen Fliesen werden noch ersetzt und auch der bunte Türenmix wird weißen Stiltüren weichen. Davon werden einige mit Glaseinsatz versehen, um den Räumen optisch noch mehr Weite und Helligkeit zu geben. Dazu aber erst viel später mehr ...
Testius
Stammgast
#12 erstellt: 03. Jun 2018, 14:03
Wow da steckt viel Arbeit drn

Mal schauen wie das Endergebnis sein wird, da bin ich gespannt


[Beitrag von Testius am 03. Jun 2018, 14:04 bearbeitet]
JokerofDarkness
Inventar
#13 erstellt: 03. Jun 2018, 14:07
Im weiteren Verlauf hatte ich dann mal angefangen das Grundgerüst für die Zwischenwand zu bauen, die später den TV und alle Kabel der Anlage zentral aufnehmen sollte. Eingangs war es geplant diese Wand in den Maßen 220x160cm zu errichten. Das wurde aufgrund zu massiver Raumwirkung verworfen und hatte auch zur Folge, dass das erst im Vorjahr (gemeint ist 2014) fertig gestellte Rack nicht genutzt werden konnte. Die Wand schrumpfte daher von den Massen auf das machbarste Minimum von 170x150cm.

Raumteiler 1

Raumteiler 2

Das Teil musste dann im fertigen Zustand direkt hinter der elektrischen Leinwand verschwinden können:

Raumteiler 4

Raumteiler 5

Raumteiler 4

Man glaubt gar nicht, wie viel Zeit für so wenig sichtbaren Fortschritt draufgeht, wenn man es nicht mal selbst erlebt hat.
JokerofDarkness
Inventar
#14 erstellt: 03. Jun 2018, 14:10

Testius (Beitrag #12) schrieb:
Wow da steckt viel Arbeit drn

Das ganze Elend nimmt ja erst noch seinen Lauf.


Testius (Beitrag #12) schrieb:
Mal schauen wie das Endergebnis sein wird, da bin ich gespannt :)

Da bin ich auch gespannt, denn fertig ist es noch nicht, da ich mich mittlerweile im dritten Umbaustadium befinde.
JokerofDarkness
Inventar
#15 erstellt: 03. Jun 2018, 14:23
Der Vorteil für euch ist jetzt, dass ich nun quasi nahtlos den zweiten Teil bzgl. Raumteiler präsentieren kann.

Mittlerweile hatte ich die Konstruktion mit beschichteten MDF Platten von innen und seitlich auch von außen beplankt. Beschichtet deshalb, weil ich die Platten innen noch weiter bearbeiten wollte und keinen Bock auf stundenlanges Füllern und Schleifen hatte. Mal schauen, ob es auch so ging, wie ich mir das vorgestellt hatte.

Raumteiler 6

Raumteiler 7

Raumteiler 8

Meine Universalhalterung für den TV kam auch wieder zum Einsatz, denn die passte ja weiterhin:

Raumteiler 9

Hinten wurde dafür zusätzlich verstrebt, denn der TV soll ja auch oben bleiben:

Raumteiler 10

Hier denn auch schön zu sehen, wofür die Löcher gut sind:

Raumteiler 12

Raumteiler 14

Verkabelt und Harmony gedrückt .... und wir haben Bild:

Raumteiler 15

Raumteiler 15

Kleine Anekdote nebenbei, denn ein absolutes Luxusproblem der westlichen Welt hatte sich am Abend der ersten Inbetriebnahme des TVs an dieser Wand herauskristallisiert: Die Glotze ist zu klein!
Mussten ja notgedrungen fast zwei Monate nur über die Leinwand schauen und dann zum ersten Mal wieder den TV angemacht und meine Frau (ja, die ist die Beste) sagte gleich: "Das geht so nicht!"
Ich: "Wieso?"
Meine Frau: "Fernseher ist zu klein!"
Ich: "OK!"

Mehr als 65 Zoll gehen da sowieso nicht rein, von daher wartete ich erst einmal ab. Zumal direkt an die Rückseite der Zwischenwand mindestens ein 58" TV für den Essbereich geplant war. Da sitzt man dann auch näher dran und somit wirkt das Bild vom Essbereich auch größer. Übrigens auch eine Idee meiner Frau und dafür liebe ich sie.
JokerofDarkness
Inventar
#16 erstellt: 03. Jun 2018, 14:44
Weiter geht's mit Joker's Bastelstunde.

Neben den ganzen Tagen mit miesem Wetter und dem daraus resultierenden Innenausbau, gab es hin und wieder auch mal wieder Tage wo ein super Wetter war. Da bin ich dann dazu gekommen meine Garage aufzuräumen und noch den vorläufig letzten Bauschutt abzufahren. Dadurch kam ich dann auch endlich an meine gut eingelagerten Küchenarbeitsplatten aus geölter Wildeiche. Diese waren von Anfang an nicht für die Küche gedacht, sondern für ein neues Rack und wo ich schon am Aufräumen war, wollte ich endlich die Kartons im Wohnbereich vor der TV Wand wegbekommen. Sah ja nicht wirklich gut aus das Ganze:

Rack aus Kartons

Aufgrund Temperaturschwankungen musste eine Platte noch komplett ausliegen, bevor ich die ordentlich sägen konnte. Daher hier mal nur das gesägte Material für das Rack, bis auf eine Platte für die Mitte, auf einem Haufen:

Lowboard 1

Da ich das Rack trotz eingeschränkter Breite von 165cm optisch sehr massiv halten wollte, doppelte ich zuerst mal die beiden Außenseiten auf. Dies erreichte ich durch das Verleimen von zwei identisch zugesägten Platten. Zusätzlich wurden diese von der Innenseite mit Spax Holzschrauben verschraubt.

Lowboard 2

Lowboard 3

Lowboard 4

Danach wurden die Lamellos mit Hilfe einer Fräse eingebracht. Diese wurden später natürlich auch unter Spannung verleimt, aber erst nach Einsetzen der letzten Platte und der erfolgten Endbehandlung.

Lowboard 5

Danach einmal das Ganze provisorisch zusammengesteckt, bestückt und an seinen Einsatzplatz gerückt:

Lowboard 7

Lowboard 8

Lowboard 9

Dafür das noch eine Menge Arbeit an dem Teil zu erledigen war, sah es meiner Meinung schon ganz brauchbar aus.
dejavu1712
Inventar
#17 erstellt: 03. Jun 2018, 14:53
Ich hatte mir den Bauthread von dir schon mal in Teilen rein gezogen, du hast ja nicht nur viel Aufwand beim Bau
sondern auch bei der Dokumentation und Beschreibung betrieben, zu letzterem fehlt mir einfach die Geduld/Lust.

Mir persönlich wäre das ein bisschen zu viel Naturholz, ein Farbtupfer (Rack in schwarz etc.) fände ich hier besser.

Aber das ist ja bekanntlich Geschmackssache und schmälert natürlich nicht die eigentliche Planung/Umsetzung.
JokerofDarkness
Inventar
#18 erstellt: 03. Jun 2018, 14:59
Ein paar Tage später ging es weiter mit dem Raumteiler, an dem ich dann noch eine weitere Auflattung angebracht hatte, um einen Korridor für die Verkabelung zu schaffen:

Raumteiler 15

Vorne folgten dann auch noch rechts und links die letzten Latten um einen sauberen Abschluss zu gewährleisten:

Raumteiler 16

Raumteiler 17

Zum Schluß montierte ich eine 15mm MPX Platte an die Rückwand. Diese sollte dann später in Rostoptik erstrahlen und eine Serviceklappe für das rückwärtige Kabelmanagement beherbergen:

Raumteiler 17

Hier dann noch mal der Blick seitlich und von oben:

Raumteiler 18

Raumteiler 19

Nachdem ich extra 6qm Alcantara in Optik von antikem Wildleder bestellt hatte, was übrigens sowas von Hammer aussieht, überlegte ich mir aus allen möglichen Perspektiven, wie ich den Stoff wohl auf die Wand bekommen könnte. Dabei fiel mir auf, dass trotz angepasster Abmessungen der ganze Raumeindruck flöten ging. Das Teil war einfach zu massiv und mächtig geworden. Man konnte weder ungehindert vom Ess- in den Wohnbereich schauen, noch andersrum. Nachdem ich so eine Weile meine Optionen prüfte, kam ich zu dem Schluss, dass wir einen Haufen Arbeit reingesteckt hatten, um aus drei kleinen Buchten einen ordentlichen Raum zu machen. Tja und was soll ich sagen, die TV Wand ist Geschichte, da ich diese bis auf das Grundgerüst wieder komplett demontiert habe. Also alles auf Anfang und von vorne beginnen ...
JokerofDarkness
Inventar
#19 erstellt: 03. Jun 2018, 15:03

dejavu1712 (Beitrag #17) schrieb:
Ich hatte mir den Bauthread von dir schon mal in Teilen rein gezogen, du hast ja nicht nur viel Aufwand beim Bau
sondern auch bei der Dokumentation und Beschreibung betrieben, zu letzterem fehlt mir einfach die Geduld/Lust.

Jupp, dass kostet mehr Zeit, als man im Vorfeld annimmt.


dejavu1712 (Beitrag #17) schrieb:
Mir persönlich wäre das ein bisschen zu viel Naturholz, ein Farbtupfer (Rack in schwarz etc.) fände ich hier besser.

Aber das ist ja bekanntlich Geschmackssache und schmälert natürlich nicht die eigentliche Planung/Umsetzung.

Wer weiß, was da alles noch kommt.
dejavu1712
Inventar
#20 erstellt: 03. Jun 2018, 15:20

JokerofDarkness (Beitrag #18) schrieb:

Dabei fiel mir auf, dass trotz angepasster Abmessungen der ganze Raumeindruck flöten ging. Das Teil war einfach zu massiv und mächtig geworden.

Wer weiß, was da alles noch kommt.


Das sehe ich genauso.....mal sehen wie du das lösen willst.

Wie gesagt, ich hatte dein Projekt im anderen Forum bisher nur in Teilen gesehen, ich bin daher wirklich gespannt
welche Änderungen von dir im Detail vorgenommen werden und wie das ganze am Ende dann aussehen wird.
JokerofDarkness
Inventar
#21 erstellt: 03. Jun 2018, 15:23
TV Wand wurde also direkt wieder abgerissen und schon war es wieder luftig:

Raumteiler 20

Tja, da wurden diverse Möglichkeiten durchgespielt und im Endeffekt war dann quasi eine 170x90cm mit Alcantara bezogene Zwischenwand geplant, die einen TV-Lift integriert haben sollte. Die 170cm sind ja nun schon länger das Maß in der Breite, aber die 90cm Höhe richten sich schlicht nach Höhe des TVs zzgl. Aufbau des Lifts.
Dadurch würde man dann aber weder den TV, noch die Leinwand im Ruhemodus sehen. Einen großen Nachteil hat das Ganze aber und den möchte ich hier auch nicht verschweigen, denn dafür muss ich tatsächlich doch mal einen Kompromiss eingehen. Obwohl eigentlich ist es ja ganz eindeutig in die Rubrik form follows function einzuordnen, denn so schön wie ein versteckter TV auch ist, die Bildmitte steigt durch so eine Maßnahme nach oben. War vorher die Unterkante des TV-Bildes bei ca. 70cm, läge diese nun bei mindestens 91cm, wenn nicht sogar noch ein paar Zentimeter höher.
Ist übrigens ein Punkt, der meinem Sohn auch gleich aufgefallen ist und der ihm nicht wirklich gefiel. O-Ton meines Juniors: "Papa, dass find ich Scheiße!" An der Ausdrucksweise müssen wir zwar noch arbeiten, aber ansonsten war der Bengel mit seinen damals 12 Jahren schon echt clever. Der hat so dermaßen geile Ideen, dass ich so etwas mit ihm immer zuerst bespreche.
Seine Idee zu dem Thema möchte ich übrigens nicht vorenthalten. Er wollte, dass mitten im Raum ein 2-geteiltes Aquarium steht. Die Becken bilden jeweils ein U und in der Mitte wäre dann der TV. Auf Knopfdruck fahren die Becken auf Schienen auseinander und der TV fährt nach vorne, die Becken dahinter wieder zusammen. Was soll man dazu sagen?
Wurde aber aus Kostengründen abgelehnt und außerdem habe ich etwas gegen Wasser in der Nähe meiner Geräte. Die Idee an sich ist aber mal richtig geil.

Zurück zu meiner dagegen extrem bescheidenen Lösung. Denn selbst die Zwischenwand, die ja nun eher ein Podest wird, ist vom Essbereich schwerlich als solches auszumachen, da davor ein ziemlich passgenaues Sideboard steht. Somit kann man auch im Sitzen sowohl vom Essbereich, als auch vom Wohnbereich alles ungehindert überblicken.

1. Freie Sicht innerhalb des Raumes - Check

Nach stundenlangem googlen, ist mir das Modell Silent Movie Major für knapp unter 500€ ins Auge gesprungen. Der macht den entsprechenden Hub und schafft auch das Gewicht. Für Alternativen war ich natürlich offen, aber das Budget sollte auch nicht mehr viel überschritten werden.

2. TV Lift finden - Check

Also hatte ich erst einmal nur angefangen, mal etwas provisorisch zusammenzuzimmern. Deshalb benutzte ich diesmal auch Winkel, geht nämlich schneller und versaut mir nicht die eigentlichen Schraubflächen, denn Fichte nuddelt relativ schnell aus. Gesagt getan, Latten gekürzt und montiert:

Raumteiler 21

Raumteiler 22

Das U-Profil stand dann innerhalb kürzester Zeit:

Raumteiler 23

Danach tat ich mich ein wenig schwer, denn aufgrund der neuen Ausgangssituation war Umdenken angesagt. Die Serviceklappe muss bei Installation eines TV-Lifts vorne sein. Also konnte hinten zumindest schon erst einmal die gekürzte MPX Platte montiert werden.

Raumteiler 24

Nach näherer Betrachtung erachtete ich die Platte als nicht stabil genug, um einen TV-Lift samt Plasma zu halten, also musste ich da noch ein wenig verstärken. Also bis demnächst zur weiteren Materialschlacht ....
JokerofDarkness
Inventar
#22 erstellt: 03. Jun 2018, 15:33
Weiter geht's!

Schon bei der Planung des Umbaus stand ja fest, dass im hinteren Bereich des Raums ein massives Bücherregal installiert werden sollte. Dieses sollte dann an die Wand direkt hinter dem Beamer ...

Rückwand

... und dabei über die komplette Breite inkl. Einfassung des Fensters gehen. Es soll sowohl rustikal als auch optisch schlicht wirken. Vom Stil her kommt dieses aus altem Bauholz gefertigte Regal meinen Vorstellungen schon sehr nahe:

Regal 1

Also zog ich hier schon mehrfach gezielt los und fragte nach gebrauchtem Bauholz. Entweder wollten die Leute das Holz aber weiter vergammeln lassen oder hatten sehr optimistische Vorstellungen was den Preis betraf. Durch Zufall fragte ich hier letztens bei uns im Ort mal und der gute Mann führte mich nach Vortrag meines Vorhabens direkt zu mehreren Holzstapeln. Und da er auch noch mitbekam, dass wir quasi fast Nachbarn sind, gab es einen Ortstarif und nun habe ich nach Wochen des Suchens ca. 3cbm Bauholz, für 150€ inkl. Lieferung per Stapler bis vor die Garage.

Damit ich mir schon mal ein wenig Gedanken über die Behandlung des Holzes machen konnte, gab er mir auch schon ein paar Musterstücke mit. Hier mal die Oberfläche eines unbehandelten Musters:

Holz original

Nach einem Schleifgang mit 180er Körnung und einmaliger Behandlung mit Osmo Hartwachsöl matt, sah es dann so aus:

Holz behandelt 1

Hier im Kontrast mit einem anderen Muster:

Holz behandelt 2

Ich denke, dass passt wie Faust aufs Auge und mit einer Dicke von 3,5cm je Brett kriege ich da meine gewünschte massive Optik hin. Das natürlich gealterte Holz bringt den rustikalen Charme und der Aufbau die Schlichtheit - passt!
dejavu1712
Inventar
#23 erstellt: 03. Jun 2018, 15:43
Ich habe die Lösung für den TV schon in einem Haus bewundern können, allerdings wird
sich das bei dir wegen schon aus Bautechnischen Gründen wohl nicht verwirklichen lassen,
außerdem ist der Preis für eine solche Lösung nicht gerade als günstig zu bezeichnen.

Das Lowboard für den TV war nur rund 50 cm hoch, trotzdem wurde ein um 180° schwenkbarer
TV Lift mit einem 77" TV (Loewe OLED) integriert, der Clou, unter dem Schrank gibt es einen speziell
angefertigten Bodentank der den Rest der Konstruktion die nicht in den Schrank passt aufnimmt.

So bleibt der Raum optisch offen, man kann mit nur einem TV auf beiden Seiten schauen und
die Höhe des TV kann ab ca. 50 cm "frei" bestimmt werden, wobei ich jetzt 90 cm auch nicht
so schlimm finde, ist bei mir ähnlich, aber wenn ich auf meinem Relax Sofa fläze passt das gut.

Aber schauen wir mal wie du das lösen wirst.
JokerofDarkness
Inventar
#24 erstellt: 03. Jun 2018, 15:52
Mittlerweile hatten wir April 2015 und irgendwas musste ich mir ja für den TV bis zur Installation des TV Lifts einfallen lassen. Daher wurde mal kurz ein wenig improvisiert und innerhalb des Kastens eine Verstrebung installiert ...

Raumteiler 25

... um die Universal Wandhalterung auch sicher vor dem Abflug verschrauben zu können. Hier einmal die Draufsicht ohne TV:

Raumteiler 26

Hier das Ganze von hinten. Damit der Center nicht ins Bild ragt, musste die Halterung die Rückwand vom Podest überragen:

Raumteiler 27

An sich hätte der TV so fast die perfekte Höhe. Von daher war ich immer noch auf der Suche nach der Quadratur des Kreises für meine TV Installation.

Raumteiler 27

So sah das Ganze dann vom Essbereich mit davor stehendem Sideboard aus:

Raumteiler 29

Meine Überlegungen gingen damals in die Richtung, dass die Blende vorne nur etwa bis zur halben Höhe der Rückwand geht und dadurch nur soweit herausfahren müsste, bis der TV mit der Unterkante direkt über dem Center wäre. Nachteil wäre dabei allerdings, dass der TV so immer nur halb versteckt wäre. Dafür hätte man wiederum eine perfekte Bildhöhe. Also so ganz war es noch nicht perfekt.

Da musste ich wohl ich noch ein wenig drüber brüten.


[Beitrag von JokerofDarkness am 03. Jun 2018, 15:54 bearbeitet]
JokerofDarkness
Inventar
#25 erstellt: 03. Jun 2018, 16:24
Ein genervtes Moin zur erneuten Bastelstunde - so fing mein Eintrag im Mai 2015 an und so ging er weiter ...

Genervt deshalb, weil man noch soviel planen kann, aber nicht alle Unweglichkeiten, die die Praxis bieten kann, damit von vornherein eleminieren kann. So auch beim eigentlich fast fertig gewähnten Trockenbau. Denn nachdem nun auch im vorderen Bereich die letzten Platten verbaut wurden, wollte ich im Anschluß direkt mit der Lichtinstallation weiter machen. Kabel lagen ja installationsbereit in den Leerrohren, es musste nur noch das zu verbauende Modell vom Einbaustrahler gefunden werden, aber auch das war erledigt. Also bekamen die beiden vorderen Platten direkt mittig zu den Durchgängen jeweils einen Lochausschnitt. Kabel rausgetütert und siehe da passt perfekt.

Die Freude währte nicht lange, da von der Leiter runtergestiegen sofort auffiel, dass die nächsten geplanten Strahler viel zu dicht zu den gerade vorbereiteten kommen würden.

Ähm ja, da steht man denn da und fragt sich, wieso ist das vorher nicht aufgefallen? Ja wieso? Keine Ahnung, aber jetzt musste eine Lösung her und die lautete zuerst: Dann lassen wir die Strahler in den vorderen Ecken weg, ergo hieß das, dass die Verkabelung angepasst werden musste.

Also nur soviele Schrauben gelöst, um die Platten vorsichtig absenken zu können. Erst links ....

Rigips 20

... dann rechts und ja es sah fummelig aus, aber mit Grillzange kam man auch daran, wo man hin wollte.

Rigips 21

Dann kam die Post! Die Information ist jetzt nicht wirklich wichtig, aber in dem Moment fiel mir wieder die Story mit meinem Postboten kurz vor Weihnachten ein und direkt im Anschluss fiel mir ein, dass mein mittlerweile lange eingetroffenes 15m langes HDMi Kabel, ja immer noch nicht in die Decke verbaut wurde. FUCK!!! Also Cuttermesser beherzt angesetzt und Platte halbiert.

Rigips 22

Sämtliche Kabel raus und die Öffnung für das HDMi Kabel in der Holzkonstruktion angepasst und alle Kabel durchgezogen und siehe da, passt.

Rigips 23

Die halbierte Platte schnell noch angefast, um das ordnungsgemäße Verspachteln auch gut vorzubereiten und hoch damit.

Rigips 24

Jupp, dass konnte so bleiben, nach Spachteln und Schleifen ist das topfeben.

Rigips 24

Das Verlegen des HDMi Kabels bedeutete aber auch, dass ich noch mehr vom Trockenbau öffnen musste, also kam die nächste Platte nach erfolgter Lochbohrung gleich komplett runter:

Rigips 25

Da nun mittlerweile doch einige Zeit verstrichen war, gab es einen heißen Kaffee und einen Blick aus dem Fenster, der mir gleich wieder klar machte, wozu man sich das alles eigentlich antut:

Rigips 26

Weiter ging es auf der linken Seite ...

Rigips 26

... und da musste ich aufgrund der geänderten Lichtinstallation und einziehen eines längeren Kabels auch gleich die zweite Platte absenken. Die machte beim ersten Fummeln am Kabel einmal knack und brach durch.

Rigips 27

Glaubt mir, da kommt so richtig Spaß auf, ich hätte echt lang (bitte verzeiht den Ausdruck) hinkotzen können. Da gibt man sich so eine Mühe und im nächsten Moment ist der Mist kaputt.

Rigips 28

Rigips 29

Die Lochbohrung war ja nun eh schon fertig, also wurden die Kabel ausgerichtet und die Platte kam nach der Behandlung mit dem Cuttermesser auch wieder ran. Eine Stelle mehr die gespachtelt werden muss.

Rigips 29

Mehr ging den Tag leider nicht, aber eines sei jetzt schon verraten, dass war noch nicht das Ende mit den Änderungen und Problemen.

Also bis demnächst!
/OMEGA/
Inventar
#26 erstellt: 03. Jun 2018, 16:36
Deine Dokumentation ist sehr spannend, bin auf die Fertigstellung sehr neugierig.
JokerofDarkness
Inventar
#27 erstellt: 03. Jun 2018, 16:43
Eintrag vom 08. Mai 2015:

Moin in die Runde zur erneuten Bastelstunde und so kam es mir mittlerweile auch vor ...

... nächster Tag, neues Glück und es ging weiter mit dem Verlegen des HDMi Kabels. Die Platte war ja schon runter, also war das eine Sache von Sekunden:

Rigips 31

Da hing das gute Stück nun, aber es musste ja nach fast ganz hinten durch und auch noch um die Ecke rum. Also wurden nach der Deinstallation des Beamers gleich noch die Platten mit den Nummern 2+3 demontiert. Diese mussten sowieso noch einmal runter, da sie nicht plan zum Rest waren.

Rigips 31

Im hinteren Bereich auf der rechten Seite war auch schon eine Platte vorsichtig abgesenkt, um die Verkabelung für die hintere Lichtinstallation durchzuführen. Diese brach dankenderweise mal nicht, aber anstatt meine Klodeckelpfoten samt halben Unterarm in den Trockenbau zu versenken, benutzte ich diesmal wieder einmal meine sonst anderweitig eingesetzte Grillzange.

Rigips 32

Hier sieht man dann Platte 3 demontiert und 2 hängt noch am Kabel mit fertig montierter Unterputzdose:

Rigips 33

Was hier jetzt nicht dokumentiert wurde, sind die 5 Lebensjahre, die mich das durchfriemeln des HDMi Kabels gekostet hatte. Es war die Hölle und mein Postbote konnte echt froh sein, dass er mir den Tag nichts bringen musste. Ich hätte für nichts garantieren können.

Rigips 34

Egal die Verkabelung für die Lichtinstallation hinten und das HDMi Kabel waren fast fertig verlegt.

Rigips 35

Wie ich damit nun so fertig war und die Decke auch wieder fast geschlossen war, kam meine Frau und guckte. Alle mit einer intakten Beziehung wissen, dass kann ein gefährlicher Moment sein, je nachdem was die Holde dann im Anschluss so verbal von sich gibt. Sie sagte: "Mmmmh!"
Für alle die es nicht kennen, dass ist kein gutes Zeichen und bedeutet in der Regel viel Arbeit oder viel Genörgel, im Extremfall auch gerne mal Beides. Lange Rede kurzer Sinn, der Dame des Hauses waren es zu wenig Lampen. Glücklicherweise sollten es nur noch zwei weitere im vorderen Bereich sein. Und zwar in er Nähe von dem Einbauort, wo ja eigentlich keine hinsollten. Das bedeutete nach Absprache der Positionierung aber wiederholt eine angepasste Verkabelung und somit musste die Abkofferung auch wiederholt auf. Freunde, da kommt Freude auf!

Rigips 36

Leerrohre wurden angepasst, Kabel getauscht und neu verlegt:

Rigips 37

Wo ich den Quatsch nun wiederholt auf hatte, wurde dann auch gleich das HDMi Kabel nochmal angefasst und sauber festgeklemmt sowie das LS Kabel an die endgültige Stelle verlegt.

Rigips 38

Und dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen, die Außenjalousie!!! Soll heißen, mein Plan sah vor, die Außenjalousien per Funk ansteuerbar zu machen. Denn schließlich will ich später nur auf den Activities Knopf der Harmony drücken und das Licht wird bei Bedarf gedimmt, danach ausgeschaltet, die Jalousien fahren genau wie die Leinwand automatisch runter, der Beamer und die Anlage werden gestartet usw..

Was braucht man dafür? Natürlich Strom und der war da noch nicht. Also ausmessen, Leerrohr zusägen, befestigen und Kabel verlegen.

Rigips 39

Danach den Jalousiekasten öffnen und Loch für Stromkabel gebohrt:

Jalousie 1

Jalousie 2

Fertig und nun konnte das Kabel zuerst verlegt ...

Jalousie 3

... danach provisorisch im Innern festgeklemmt werden ...

Jalousie 4

... und der Kasten erst einmal wieder zu, denn der Motoreinbau inklusive neuer Dämmung kann später erfolgen.

Jalousie 5

Damit geht dann auch ein weiterer Tag zu Ende und ich bin mit dem Thema noch immer nicht durch.

Also bis die Tage!
JokerofDarkness
Inventar
#28 erstellt: 03. Jun 2018, 16:46

/OMEGA/ (Beitrag #26) schrieb:
Deine Dokumentation ist sehr spannend, bin auf die Fertigstellung sehr neugierig.

Danke, ich bin auch sehr gespannt. Zumindest weiß ich mittlerweile aber viel genauer, wo die Reise nun endgültig hingeht. Bin sozusagen aktuell auf der Zielgeraden.
dejavu1712
Inventar
#29 erstellt: 03. Jun 2018, 16:50
Mal ganz dumm gefragt ohne gleich als "Besserwisser" oder sonst was bezeichnet zu werden.....

Warum hast Du nicht ein Leerrohr für das HDMI Kabel verlegt, das hätte die nachträgliche Installation
vereinfacht und einen Austausch in Zukunft (wer weis welche Standards noch kommen) vereinfacht.
JokerofDarkness
Inventar
#30 erstellt: 03. Jun 2018, 16:57
Baubericht vom 10. Mai 2015:

Moin zur erneuten Bastelstunde am Trockenbau!

Von nix kommt nix, also ging es munter weiter und Dank meines holden Eheweibs wurde mir meine Aktion mit dem Cuttermesser im rechten vorderen Bereich zum Verhängnis. Denn die Positionierung des einen neuen zusätzlichen Einbauspots fiel natürlich genau auf die Schnittkante der vormals gecutteten Platte. Ich hab es trotzdem mal gewagt und mich im Anschluß dann gleich über den Anblick des ausgefransten Bohrausschnitts erfreut. Mit noch ordentlich Gips in der Fresse hatte ich dann auch langsam die Schnauze voll, also runter mit dem Dreck:

Rigips 40

Ich nehme es mal vorweg, denn natürlich waren Teile der Platten zu gebrauchen, also wurden diese sauber eingekürzt, geschliffen und gefast. Dann suchte ich mir ein Reststück und schnitt eine weitere Platte zu, in der der Ausschnitt für den Spot rein sollte. Beim ersten Versuch beging ich einen Denkfehler und achtete in der Eile nicht an die Ausrichtung der Bohrung, also einmal Ausschuss mehr. Das sind so die Momente am Abend, wo man einfach nur die Schnauze voll hat. Da steht man dann mit dem letzten Restlicht kurz vor 21 Uhr draußen und will einfach nur noch fertig werden und dann so etwas. Aber der Ehrgeiz und der eigene Wille spornen einen dann doch noch so an, dass man dann in sagenhaften drei Minuten ein absolut passgenaues Stück herstellt und einbauen kann. Nach dem ersten Vorlegen der Spachtelmasse sah das Ganze dann endlich so aus:

Rigips 41

Damit war das Thema vorne dann auch endlich durch, aber es blieb ja noch eine Außenjalousie, die mit Strom versorgt werden sollte. Abschrauben des hinteren Bereichs kam aufgrund Plattengröße und der möglichen Beschädigung nicht in Frage, daher entschied ich mich für einen Ausschnitt innerhalb einer Platte. Also einmal sauber den Bereich anzeichnen ...

Rigips 42

... mehrfach mit dem Cuttermesser tief und mit ordentlich Druck die Platte über Kopf bearbeiten. Dann Schraube rein und mit viel Gefühl ...

Rigips 42

... und unter Zuhilfenahme der bereits bekannten Grillzange konnte der Ausschnitt herausgehebelt werden:

Rigips 43

Da der Strom von der späteren Steckdose für den Beamer kommen sollte, wurde ein Leerohr quer rüber verlegt, Kabel gezogen und nach erfolgtem Bohrloch auch gleich in den Jalousiekasten gelegt:

Rigips 44

Der Kasten konnte dann danach auch gleich wieder zu ...

Rigips 45

... und das Bohrloch gleich wieder mit Gips zugespachtelt werden.

Rigips 46

Wo in der Zwischenzeit der Gips anzog, widmete ich mich der Seite, wo später die Steckdose für den Beamer an der Decke installiert wird. Denn so kreuz und quer konnte das Stromkabel für die hintere Außenjalousie natürlich nicht liegen bleiben, also wurde auch hier ein weiteres Leerrohrstück installiert. So konnte dann auch das so bleiben:

Rigips 47

Jetzt blieb nur noch kurz den Ausschnitt zu schleifen, zu fasen und wieder einzusetzen:

Rigips 48

Passt und somit war die Operation gelungen, aber fertig war ich mit dem Thema Trockenbau natürlich noch immer nicht.

Also bis demnächst, euer Joker!
JokerofDarkness
Inventar
#31 erstellt: 03. Jun 2018, 17:01

dejavu1712 (Beitrag #29) schrieb:
Mal ganz dumm gefragt ohne gleich als "Besserwisser" oder sonst was bezeichnet zu werden.....

Warum hast Du nicht ein Leerrohr für das HDMI Kabel verlegt, das hätte die nachträgliche Installation
vereinfacht und einen Austausch in Zukunft (wer weis welche Standards noch kommen) vereinfacht.

Weil ich es ganz einfach vergessen hatte. Ich habe ja nicht nur den einen Raum umgebaut, sondern ein ganzes Haus und das neben einem Vollzeitjob.
Mittlerweile hat sich das Thema aber auch erledigt, aber dazu später mehr.
JokerofDarkness
Inventar
#32 erstellt: 03. Jun 2018, 17:14
Baueintrag vom 13. Mai 2015:

Moin in die Runde!

Als das erste Mal die Rundung im hinteren Bereich montiert war, sah es so aus:

Rigips 50

Nachdem ich nun sämtliche Kabel verlegt hatte und die Platten 2&3 wieder ran konnten, legte ich auch gleich mal die Kanten vor und ging ordentlich mit dem Gipshobel entlang. Ich denke man kann den Unterschied zu vorher ganz gut sehen:

Rigips 51

Hier noch mal aus der Draufsicht von unten, bevor die Kantenschutzschienen installiert wurden.

Rigips 52

Hab dann auch gleich mal den Rest mit Spachtelmasse vorgelegt, den Rest macht dann mein bester Freund, weil der das 10x schneller und 150x besser als ich kann.

Unten rechts im Bild ist übrigens der gespachtelte Ausschnitt für das Verlegen des Stromkabels für die hintere Außenjalousie zu sehen.

Rigips 53

Dann wurden an diese Abkofferung nur noch die Kantenschutzschienen getackert und das war es dann auch fürs Erste.

Rigips 54

Rigips 55

Rigips 55

Rigips 56

Jetzt folgte die innere Abkofferung, aber dazu erst demnächst mehr ...
dott77
Stammgast
#33 erstellt: 03. Jun 2018, 17:23
Ich kenne deinen Thread im bluray-disc Forum, sehr gut.
JokerofDarkness
Inventar
#34 erstellt: 03. Jun 2018, 17:27
Baueintrag vom 16. Mai 2015:

Moin in die Runde!

Nachdem die äußere Abkofferung endlich bis auf Weiteres stand, musste ja nun überlegt werden, wie man(n), also ich, den inneren Teil gestaltet. Strom wurde ja gleich nach dem Rausstemmen der Wand mittig verlegt und der fehlende halbe Stein schon mal vorgelegt.

Nun saß ich mitten im Raum und überlegte, wie die innere Abkofferung aussehen könnte. Überlegen alleine reichte nicht, also wurden einfach mal 2 Versionen an die Decke gezeichnet.

Version 1 war einfach eine mittige Verstrebung und verband den rechten mit dem linken Teil. War einfach zu realisieren, aber nahm dem Raum die Größe.

Version 2 nahm hingegen die innenliegenden Kanten der äußeren Abkofferung auf und war überall gleich weit davon entfernt.

Rigips 60

Jupp, dass war es, hieß dann aber auch, dass ich die Rundung auch beim inneren Element aufnehmen müsste. So übertrug ich dann vorab nach mehren Versuchen die exakte Rundung auf ein Holzelement.

Rigips 61

Damit ich die Rundung nicht ein weiteres Mal fertigen musste, wurde diese vorab auf eine passende Rigipsplatte übertragen.

Rigips 62

Kurz angezeichnet ...

Rigips 63

... mit dem Cuttermesser angeritzt und schon ist die Rundung übertragen. Die Platte wurde natürlich noch ordentlich mit dem Gipshobel bearbeitet.

Rigips 64

Beim abgecutteten Stück ist dann deutlicher die Rundung zu erkennen:

Rigips 65

Nun konnte die untere Verlattung erfolgen und das war Dank fehlendem Titanbohrer, aber vorhandener Stahlbetondecke echt schweißtreibend.

Abkofferung innen 1

Im hinteren Teil konnte nun die Rundung aufgeschraubt werden:

Abkofferung innen 2

Perfekt von der Zeichnung übertragen, würde ich sagen und wie man sehen kann, wurden pro Holklotz jeweils 2 Schrauben benutzt.

Abkofferung innen 3

In der Mitte gab es vor Kopf noch eine weitere Schraube, um per Klotz die Rundung nochmals zu stabilisieren.

Abkofferung innen 6

Anschließend wurden die überstehenden Enden händisch abgesägt und der restliche Rahmen konnte verschraubt werden.

Abkofferung innen 7

Dafür wurden überwiegend noch herumliegende Reststücke verwendet.

Abkofferung innen 8

Da sich Spachteln und Schleifen im Medienraum schlecht dokumentieren lassen, war's das mal wieder von hier, also bis demnächst ....
JokerofDarkness
Inventar
#35 erstellt: 03. Jun 2018, 17:33
Baueintrag vom 21. Mai 2015:

Moin zur aktuellen Bastelstunde!

Es ging weiter mit den Arbeiten an der inneren Abkofferung. Dafür wurden 4 lange Rigipsstreifen geschnitten, gehobelt und einmal ringsum montiert.

Abkofferung innen 10

Im Anschluss einmal verspachtelt:

Abkofferung innen 11

Hier nochmal mit Blick auf die verspachtelte Rundung:

Abkofferung innen 12

Dank Poststreik verzögerte sich die Montage der Rigipsplatten um einige Tage, denn ich wartete sehnsüchtig auf die bestellten LED Strahler von Paulmann.

Paulmann 1

Das Set besteht aus 3 Einbaustrahlern mit einem Durchmesser von 15cm. Hier habe ich mal eines der edlen Teile ausgepackt:

Paulmann 2

Hier im Größenvergleich mit einer DVD:

Paulmann 3

Das Set werde ich die Tage verbauen und wieder berichten, also bis demnächst ...
JokerofDarkness
Inventar
#36 erstellt: 03. Jun 2018, 17:55
Bau Deckensegel - Teil 1

Kleine Anmerkung vorweg, denn wie ich damals im Bauthread erklärt habe, hatte ich beim Schleifen der inneren Abkofferung überlegt, wie ich nun genau wo die Lampen installieren könnte und war damals zum Entschluß gekommen, das Teil als Akustikelement auszuführen. Deshalb war ich bei meinem Bekannten im Baumarkt und hatte mit ihm mein Vorhaben und daraus resultierende Möglichkeiten durchgesprochen.
Daraufhin hatte ich eine 410cm lange MDF-Platte bestellt, die ich nach erfolgter Bearbeitung, statt der ehemals geplanten Rigipsplatten, verbauen wollte.

Baueintrag vom 01. Juni 2015

Moin zur Bastelstunde im Altenheim!

Entweder bin ich zu alt oder es war tatsächlich so dermaßen anstrengend, heute etliche Stunden auf dem Boden umherzukrabbeln und ein bissl mit dem Bleistift umherzukritzeln. Denn sorry, aber ich bin total im Arsch und froh morgen wieder ins Büro zum Arbeiten gehen zu dürfen.

Fangen wir aber von vorne an, denn schon heute früh vor dem späten Sonntagsfrühstück nahm ich die Maße der inneren Abkofferung auf den Zentimeter genau ab und übertrug diese auf ein Blatt Papier. Damit ging es dann nach dem Frühstück in die Garage, denn dort lag jungfräulich die noch verpackte MDF-Platte. Diese sollte neben der Aufnahme für die LED Einbauspots auch noch zur Akustikplatte umfunktioniert werden. Dafür muss aber aus einer glatten und schallharten Fläche irgendwie ein durchlöcherter Käse werden und ansprechend aussehen soll es später an der Decke natürlich auch noch. Deshalb wurden erst einmal alle Maße der Konstruktion auf die Platte übertragen:

Deckensegel 1

Dann wurde nicht lange gefackelt und Stichsäge sowie Schleifgerät kamen zum Einsatz, um die Rundung zu formen. Im Anschluss wurden gleich noch die Ausschnitte für die Einbauspots eingebracht.

Deckensegel 2

Also gleich mal die Teile einsetzen und schauen, ob es auch so wirkt, wie man es sich vorgestellt hatte.

Deckensegel 3

Die drei Teile wirkten trotz eines Durchmessers von je 15cm zwar etwas verloren in der großen Platte, aber die Optik wurde für gut befunden.

Deckensegel 4

Also konnten auch gleich noch die Außenmaße der Spots auf die Platte übertragen werden.

Deckensegel 6

Kommen wir nun zum akustischen Teil und ich muss ehrlich gestehen, dass mir im Vorfeld meiner Überlegungen nicht bewusst war, was ich mir da antun will, aber der Reihe nach.

Zuerst wollte ich mir mal ein Probebrett mit den Abständen und den jeweiligen Lochdurchmesser anfertigen. Das von mir in unverbautem Zustand gewägte MDF Stück, hatte ich leider schon zur Bohrschablone für die Küchenfronten umfunktioniert, die eventuell noch gebraucht wurde. Egal, nahm ich halt ein Stück Presspappe, wie ich immer so schön zu sagen pflege und zeichnete mir ein Lochgitter an. Dies sollte aus drei unterschiedlichen Bohrungen mit den Maßen von 8, 12 und 25mm bestehen. Der Mittelpunkt der Bohrungen sollte jeweils im Abstand von 5cm sowohl vertikal, als auch horizontal voneinander entfernt eingebracht werden. Jede Lochgröße wurde dabei anders gekennzeichnet. So sah das Ganze dann etwas kryptisch aus:

Deckensegel 7

Das Stück wollte ich dann bohren, aber das Material war schlicht zu weich. Nachdem der Belzebub gerufen und diverse Flüche in den Weiten des angrenzenden Waldes verhallten, suchte ich mir ein "neues" Reststück. Das war dann ein altes Stück aus mehrlagigem Sperrholz und sollte hart genug sein. Also wurde wieder alles noch einmal angezeichnet und gebohrt:

Deckensegel 8

Nach einem kurzen Schleifgang mit 60er Körnung konnte man es besser erkennen und wurde so für absolut perfekt empfunden.

Deckensegel 9

Nun ging es an die Fleißarbeit, denn die Platte brauchte logischerweise ein Lochraster zum Bohren. Also zog ich nach dem Anzeichnen alle 5cm eine Linie der Länge nach an. Dies tat ich 17 mal:

Deckensegel 9

Danach wurden etwas über 50 Linien quer eingezeichnet und somit hatte ich nach etlichen Stunden und einigen Tassen Kaffee mein Raster auf der Platte:

Deckensegel 10

Hier mal eine Detailaufnahme und ja, Spaß ist definitiv anders.

Deckensegel 11

Moment - geht noch weiter, denn nun musste jeder Schnittpunkt gekennzeichnet werden. Hätte mich jemand auf den Knien rutschend wilde Zeichen auf die Platte kritzeln sehen, dann hätten die mich sofort abgeholt und nicht wiedergebracht.

Deckensegel 12

Zu allem Überfluß habe ich immer noch vor mich hingemurmelt, um auch ja keinen Fehler beim Beschriften zu machen - herrlich!

Deckensegel 13

Als ich fertig war, war die Uhr neun und zwar am Abend.

Ich muss mal schauen, ob ich mich nach der Arbeit morgen überhaupt bewegen kann. Falls ja, werde ich wohl anfangen meine knapp 850 Löcher zu bohren. Also bis demnächst ....
dejavu1712
Inventar
#37 erstellt: 03. Jun 2018, 18:03
JokerofDarkness
Inventar
#38 erstellt: 03. Jun 2018, 18:07
Bau Deckensegel - Teil 2

Weiterer Baubericht vom 01. Juni 2015:

Moin und schöne Grüße von meinen Knien!

Da ein Bild mehr als tausend Worte sagt, wollen wir mal:

Deckensegel 14

Habe unten angefangen und als ich das untere Drittel geschafft hatte, habe ich mir gesagt: Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ... Ein Loch kannst du noch ..........

Bis die Tage!


Baubericht vom 03. Juni 2015:

Moin!

Wer hatte 280 mal die 25mm Lochbohrung?

Deckensegel 15

Und für wen sind 280 mal 25mm und 280 mal 12mm Lochbohrung?

Deckensegel 16

Hier mal das Ganze im Detail:

Deckensegel 17


Hier noch ein Bild von der anderen Seite aus:

Deckensegel 17

Nun fehlen nur noch 280 mal die 8mm und das wars dann mit den Löchern.

Also bis demnächst!
Testius
Stammgast
#39 erstellt: 03. Jun 2018, 18:11
Alter Schwede, wirklich Wahnsinn Deine Dokumentationsmühen

Macht wirklich Laune dieser Thread

Allerdings, eines muss ich dann doch kritisieren: Du benötigst unbedingt einen deutlich größeren Fernseher, 75 Zoll aufwärts


[Beitrag von Testius am 03. Jun 2018, 18:12 bearbeitet]
JokerofDarkness
Inventar
#40 erstellt: 03. Jun 2018, 18:16
Bau Deckensegel - Teil 3

Baubericht vom 04. Juni 2015:

Moin!

"Ein schöner Tag, komm Welt lass Dich umarmen ..."

Was wollt ich sagen .... ? Ach ja .... FERTICH! ! !

Deckensegel 18

Deckensegel 19

Hab dann gleich mal die Rückseite komplett geschliffen und von vorne innerhalb der inneren Abkofferung. Die angezeichneten Balken der Abkofferung werden natürlich auch noch weggeschliffen, aber erst einmal muss ich dort noch für die später versenkten Schrauben vorbohren, denn irgendwie muss das Teil ja auch an die Decke.

Deckensegel 20

Hier mal im Detail und ganz ehrlich, dass sieht meines Erachtens nicht nach "Handmade" in der Garage aus oder!?

Deckensegel 21

Das war das Projekt Akustikplatte als DIY, demnächst mehr, also bis bald!
JokerofDarkness
Inventar
#41 erstellt: 03. Jun 2018, 18:19

Testius (Beitrag #39) schrieb:
Alter Schwede, wirklich Wahnsinn Deine Dokumentationsmühen

Macht wirklich Laune dieser Thread

Vielen Dank!


Testius (Beitrag #39) schrieb:
Allerdings, eines muss ich dann doch kritisieren: Du benötigst unbedingt einen deutlich größeren Fernseher, 75 Zoll aufwärts :L

Das Thema TV kommt noch mal ausführlich. Ich eier ja nicht umsonst mit Unterbrechungen seit über 3 Jahren am finalen Endergebnis.
binap
Inventar
#42 erstellt: 03. Jun 2018, 22:36
Joker, ich finde es total Klasse, dass Du Dich jetzt hier austobst.
Deinen Bauthread kenne ich natürlich bereits in aller Ausführlichkeit von „drüben“

Auf, dass es auch hier richtig kracht!!!!


Hab Dich gleich mal meiner Linksammlung hinzugefügt (#91):
Sammlung an Links zu Heimkino-Bauthreads

Bauthread Joker`s Wohnkino mit Dolby Atmos und Tensionsleinwand von JokerofDarkness NEU !!!


[Beitrag von binap am 04. Jun 2018, 08:51 bearbeitet]
JokerofDarkness
Inventar
#43 erstellt: 04. Jun 2018, 00:54
Danke Dir, wobei ganz freiwillig ist die Aktion ja leider nicht.
Crash81
Stammgast
#44 erstellt: 04. Jun 2018, 09:56
Hey Joker,

hätte Dich zwar auch gerne im neuen Forum begrüsst aber da es nun grundsätzlich weiter geht, soll mir die Plattform egal sein
Vielen Dank und weiter so

Gruß
Chris
JokerofDarkness
Inventar
#45 erstellt: 04. Jun 2018, 17:01
Dann mal weiter im Text, ist ja glücklicherweise genug von da.

Technikupdate - Eintrag vom 07. & 09. Juli 2015

Am Wochenende bekam ich ziemlich unfreiwillig Nachwuchs bei meinen Gerätschaften. Unfreiwillig deshalb, weil Sky ja netterweise gerade sämtliche Karten tauscht. Das hat den Hintergrund, dass Sky europaweit die Verschlüsselung umstellt. Nebeneffekt ist, dass Sky so seinen Kunden mal eben seine wirklich bescheidene Hardware andrehen kann. Zur Krönung verkauft man das Ganze dem Kunden dann so, als ob es ein technischer Fortschritt wäre und legt noch für ein halbes Jahr HD+ oben drauf, also noch etwas mit einem Haufen Restriktionen. Da kam verständlicherweise richtig Freude bei mir auf, als ich dann Anfang der letzten Woche mal eben ungefragt ein Paket von Sky mit der einfachsten Receiverversion plus der neuen V14 Karte erhielt.
Letzten Donnerstag war dann auch meine alte Karte abgeschalten und Sky blieb somit dunkel. Jetzt wird der ein oder andere User sich vielleicht fragen, wieso ich nicht einfach den Skyreceiver angeschlossen habe? Die Antwort ist ziemlich simpel: Ich möchte meine Serien egal von welchem Sender aufnehmen und dann gucken, wann ich will inkl. dem bisher gewohnten Luxus, wie Timeshift oder Archivierung. Das geht aber weder mit dem Skyreceiver, noch, seit dem vorigen Donnerstag, mit meinem Festplattenreceiver. Zudem war es wichtig, dass man die V14 Karte auf gar keinen Fall in den Skyreceiver packt, da ansonsten das Pairing durchgeführt wird. Pairing verhindert, dass die Karte jemals wieder in einem anderen Receiver funktioniert, da nur Sky dies aufheben kann.

Also musste Ersatz her und irgendwann, war ich beim Querlesen auch schon einmal drüber gestolpert, dass es auch Alternativen für die V13 und V14 Karten gab. Also bestellte ich bei Amazon.de am Freitag früh dieses Wunderwerk der Technik, womit sich all meine Probleme lösen sollten:

VU+ Front

Vu+ Back

So mein Gedanke, aber das trotz Poststreik nur ein Tag später erhaltene Gerät war im Serienzustand eigentlich nicht zu gebrauchen. Nach etlichen Stunden querlesen in einschlägigen Foren und viel Hilfe durch die Community bekam ich das Teil nach Aufspielen eines neuen Image und einer Cam zum Laufen mit der V14 Karte von Sky.

Aktuell nehme ich 5, in Worten fünf, HD Sender gleichzeitig auf und teste ein wenig das Gerät. Selbst eine Einbindung ins heimische Netzwerk ist problemlos möglich. Im Endeffekt habe ich bisher nur an der Oberfläche der Möglichkeiten gekratzt und bin trotzdem schon total geflasht von der Box. wink Es wird aber noch einige Zeit verstreichen, bis ich das Teil da habe, wo ich es hinhaben will.

Also bis demnächst ...

-----------------------------------------------------------------------------------

Seit gestern Abend habe ich auf meinem iPad noch die App e2Remote Pro installiert. Damit hat man dann die volle Kontrolle über eine Enigma Box im Netzwerk, in meinem Fall ist das halt die Vu+ Solo2. Soll heißen über iPad geht Live TV auch in HD, volle Timerverwaltung, Zugriff auf eigene Aufnahmen auch im Stream, EPG, Fernbedienung mit Screenshotmöglichkeit für alle Bereiche usw.. Kann ich wirklich nur jedem wärmstens empfehlen.

eRemote 1

eRemote 2

eRemote 3
JokerofDarkness
Inventar
#46 erstellt: 04. Jun 2018, 17:13
Baubericht vom 07. August 2015:

Moin zur neuesten Ausgabe von Joker's Bastelstunde!

Neben diversen Spachtelarbeiten ging es ungeplant am Trockenbau weiter, denn meiner Frau gefiel das runde Element im Essbereich von Anfang an nicht. Da bei diesem Element scheinbar eh von Anfang an der Wurm drin war, diskutierte ich nicht lange und riss das Ding wieder ab:

Decke 1

Nachdem nun alles runter war, kam mir die Idee auch hier gleich noch etwas für die Akustik zu tun und daher brauchte ich Platz und deshalb wurden die noch hängenden Platten mit dem Multitool bearbeitet. Trotz unterstützender Hilfe meines Juniors mit dem Staubsauger sah die Bude danach aus wie Sau.

Decke 2

Nachdem das erledigt war, ging es an den Aufbau der neuen Deckenkonstruktion mit den Außenmaßen 364x248cm.

Decke 3

Und noch mehr Holz kam unter die Decke, denn die inneren Ränder, als auch der äußere Rand der Abkofferungen wurden aufgedoppelt.

Decke 4

Hier kann man gut die beiden inneren Ebenen erkennen. Diese werden beide mit indirektem Licht und eine Ebene zusätzlich mit einer dimmbaren Pendelleuchte ausgestattet.

Decke 5

Mittig werden die Kabel verlegt, wobei ein Teil bereits erfolgt ist und in diesem Zusammenhang wurde auch gleich die Außenjalousie für den Elektrobetrieb vorbereitet.

Decke 6

Zusätzlich zur Mittelverstrebung werden auch sämtliche Außenverstrebungen als Akustikelemente ausgeführt werden. Da werde ich wieder viel bohren müssen.

Mehr dazu dann demnächst an gewohnter Stelle. Also bis die Tage!
JokerofDarkness
Inventar
#47 erstellt: 04. Jun 2018, 17:28
Baubericht vom 09. August 2015:

Ein heißes Moin aus Joker's Sauna!

Mehrfach Umziehen und Duschen war Standard an diesem Wochenende und die neue Woche soll so weitergehen, aber davon lasse ich mich nicht aufhalten. Aufgrund der erschwerten Bedingungen durch die heißen Temperaturen hatte ich mich darauf besonnen an der Verkabelung weiter zu arbeiten.
Ein klitzekleines Detail davon möchte ich hier kurz vorstellen, denn eingangs sagte ich ja mal, dass ich die Umsetzung des Wohnkinos kompromisslos umsetze. Dazu gehören auch so Kleinigkeiten, wie eine ordentliche Verkabelung.
Seien es nun die Leerrohre in den Wänden oder in Decke sowie Boden verlegte AV-Kabel, die damit fast unsichtbar werden.

Bestimmte Sachen muss man nur so exzessiv im Wohnkino umsetzen, denn was stört in einer dunklen Heimkinohöhle das sichtbare Stromkabel am Projektor!? Nichts, aber so ein ellenlanges und vor allem schwarzes Stromkabel sieht im Wohnkino eigentlich nur bescheiden aus. Zumal der Bereich wo der Beamer hängt bei mir auch noch weiß sein wird. Da ich nun mit viel Aufwand Strom in die Decke samt Steckdose eigens für den Beamer gelegt habe, stand schnell fest, dass ich ein weißes Stromkabel brauche.
Heutzutage bekommt man alles im Netz, also Google an und mal nach einem 50cm langen Anschlusskabel geguckt. Nichts, also nach 75cm geschaut, aber auch nichts. Es gibt also doch nicht alles oder ich bin zu blöd zum Finden.

Kurz nach möglichen Alternativen überlegt und mal in meiner heimischen Elektrokiste geschaut und siehe da ein Anschlusskabel mit Kaltgerätestecker in Weiß war sogar noch neu vorhanden. Gut richtig weiß war das jetzt nicht mehr, aber mit ein wenig Wasser und Spüli sollte auch das wieder hinzukriegen sein. Dann noch bei www.Voelkner.de eine weiße Kaltgerätedose bestellt und schon konnte es losgehen:

Kabel weiß 1

Eins, Zwei, Fix den Seitenschneider angesetzt und mal gut 150cm abgeknipst. So lag es dann vor mir:

Kabel weiß 2

Den traurigen Rest des kastrierten Kabels noch kurz saubergemacht und siehe da, es ist auch wieder weiß:

Kabel weiß 3

Nun musste nur noch das Kabel mit der Dose zusammen, deshalb mal eben das Kabel abisoliert, Dose aufgeschraubt und schon ging es ans Verbinden. Ich möchte an dieser Stelle nachdrücklich daran erinnern, dass hier niemand ohne entsprechende Kenntnisse ransollte. :stop:

Kabel weiß 4

Nachdem die Dose nun wieder zu war, lag ein insgesamt 58cm weißes Stromkabel vor mir:

Kabel weiß 5

Es hätte sogar noch locker 15cm kürzer sein können, aber ich wollte für die Zukunft gewappnet sein und hey abschneiden geht immer.

Kabel weiß 6

Das war es auch schon wieder von hier, also bis die Tage, euer Joker!
JokerofDarkness
Inventar
#48 erstellt: 04. Jun 2018, 17:30
Baubericht vom 23. August 2015:

Moin zu Joker's Bastelstunde!

Heute gibt es mal einen aktuellen Baubericht zum Medienraum in Protokollform:

08:30h Treffen und Beginn mit den Arbeiten im Medienraum
08:31h festgestellt, dass mein Dicker und ich uns alleine getroffen haben und er pissen muss
08:40h Gassigehen beendet
08:50h Baueimer komplett sauber, Spachtelmasse kann angerührt werden
08:55h Beginn mit dem Abziehen der Stirnseiten (Eingang und Fenster)
08:58h vorübergehendes Ende mit Fluchen, was für eine Scheiße das doch ist
09:05h Spachtelmasse und ich akzeptieren uns, nur die Wand spielt nicht mit
09:10h Wand gibt nach
09:25h zur Erkenntnis erlangt, dass dickes Auftragen, ein wenig Anziehen lassen und danach erst Abziehen wesentlich erfolgsversprechender aussieht
09:50h ersten Kaffee, weiß gar nicht, wie ich bis dahin überlebt habe
10:15h ausgiebiges Sonntagsfrühstück
11:30h überprüfen ob der Mist schon trocken ist und leichte Nacharbeiten
11:35h alles zum Malern zurechtpacken
12:45h Beginn Malern der Decke
13:05h Decke ist das erste Mal geweißt
17:00h endlich alles trocken, es wird geschliffen und abgesaugt
17:30h zweite Runde weißen
18:30h Abendbrot - gefüllte Paprikaschotte falls es interessiert
19:30h dritte Runde weißen, anschließend Farbreste entfernen und Malerkrepp ab
20:45h Türrahmen für Bodenbelag anpassen
21:15h geplanter Feierabend und Duschen

Morgen geht es mit dem Bodenbelag und wenn alles gut läuft auch mit Bildern weiter.

Also bis dann, euer Joker!
JokerofDarkness
Inventar
#49 erstellt: 04. Jun 2018, 17:40
Baubericht vom 26. August 2015 in angepasster Form:

Moin allerseits zum Update!

Kann sich noch jemand an die alten Bilder vom Flur zum Medienraum erinnern?
Auf alle Fälle sieht dieser Flur, nach diversen Stunden Arbeit nun so aus:

Flur 10

Von fertig noch weit entfernt, aber so langsam kann man eine Vorstellung davon bekommen, wo es hingehen soll:

Flur 11

Passend zum Thema dann auch mal die neuen Bilder vom Medienraum selbst. Der Boden endet hier nach etwas über 12m:

Medienraum 10

Die Stirnseiten wurden mit Spachtelmasse abgezogen und genau wie die Decke geweißt:

Medienraum 11

Dann kam mein Altbestand an Besta zum Einsatz:

Medienraum 12

Medienraum 13

So bleibt das natürlich nicht final, da hier aktuell einfach noch zu wenig Stellfläche vorhanden ist. Die Regale kommen direkt bis unter die Decke und werden komplett eingerahmt, so dass man von den Seitenwänden nichts mehr sehen wird. Leider bezweifele ich, dass ich dort alle Filmmedien unterbekomme, aber wir werden sehen.

Bis demnächst, euer Joker!
JokerofDarkness
Inventar
#50 erstellt: 04. Jun 2018, 17:45
Baubericht vom 27. August 2015:

Moin zu Joker's Planungsrunde!

Also hier haben wir das Problem:


So bleibt das natürlich nicht final, da hier aktuell einfach noch zu wenig Stellfläche vorhanden ist. Die Regale kommen direkt bis unter die Decke und werden komplett eingerahmt, so dass man von den Seitenwänden nichts mehr sehen wird. Leider bezweifele ich, dass ich dort alle Filmmedien unterbekomme, aber wir werden sehen.


Nachdem ich nun verschiedenste Versionen durchgeplant habe und erschwerend hinzu kommt, das Ikea netterweise sämtliche Türdesigns der Bestaserie seit Mai geändert hat, musste ich mir überlegen, wie ich die umlaufende Regalwand am Besten installiere. Dabei ging es mir um drei Sachen:

1. Soviel Stellfläche wie möglich schaffen.
2. Soviel Bestandsmöbel wie möglich nutzen.
3. Optisch muss es trotzdem überzeugen.

Aber egal, wie oft ich den Zollstock auch anlegte, der Raum wurde nicht größer respektive passender. Zudem hatte ich auch noch den Lichtschalter zu beachten. So wurde das nix, also meine Frau dazu gebeten und mein Lastenheft rausgeholt. Nachdem meine Frau mir erst 5 Minuten lang erzählte was nicht geht und danach weitere 5 Minuten, wie sie es machen würde, wollte ich den Versuch schon abbrechen, bis Sie sagte: "Warum nimmst Du den Lichtschalter da nicht weg und setzt einen Funkschalter nach außen oder installierst einfach einen Bewegungsmelder?" Ja, das wars! Maus: Du bist die Beste!

Bewegungsmelder für die Decke war schnell gefunden und wurde bestellt. Danach konnte ich dann anders planen und hiermit präsentiere ich die derzeitige Lösung in Skizzenform:

Skizze 1

Auf der linken Seite wenn man reinkommt, werden zwei Besta-Aufsatzregale mit 120cm Breite mittig an der Wand platziert. Diese erhalten vier Glastüren, die ich schon vorrätig habe. Das Ganze wird eingerahmt von einem offenem Regal, wobei oben links und unten rechts eine Aussparung bleibt, damit je ein Regal unter das Fenster und eines über die Tür passt.

Skizze 2

Zur rechten Hand werden auch zentral wieder zwei Besta Aufsatzregale installiert, aber hier nun mit zwei geschlossenen Türen. Der Rest wird wieder passend eingerahmt, wobei hier zusätzlich zu den Regalen der Stirnseiten, noch der Sockel fürs Fallrohr mit verblendet werden muss. Ob das anzupassende Regal aus Massivholz oder MDF sein wird, steht aktuell noch genauso wenig fest, wie die eigentliche Aufteilung der Fächer. Man darf also gespannt sein, was von den Skizzen nachher noch übrig bleibt.

Bis demnächst euer Joker!
JokerofDarkness
Inventar
#51 erstellt: 04. Jun 2018, 17:51
Baubericht vom 05. September 2015:

Moin allerseits zum sonntäglichen Update!

Aktuell verbringe ich diverse Stunden damit, die Massivholzplatten für die Küche zu Ende zu bearbeiten. Das bindet extrem viel Zeit und Kraft, so dass ich aktuell nicht zu viel anderem komme. Gestern Abend aber biege ich zu meiner Garage ab und sehe im Scheinwerferlicht mitten in der Auffahrt das hier:

Holz 1

Erster Gedanke: Shit, haste vergessen! Und zwar, dass der Nachbar kommen wollte, weil ich ja mittlerweile angeblich Platz in der Garage hatte. Aber da liegen aufgrund Wetter immer noch meine Küchenarbeitsplatten und trocknen vor sich hin.

Dann war da noch das Wetter an sich, denn das trockene Holz stand augenscheinlich im Regen. Nachdem der Schauer durch war, wurde im Dunkeln gegen 23 Uhr der ganze Quatsch gegen weitere Feuchtigkeit von oben gesichert.

Holz 2

So sah das dann heute früh, zuerst mit und dann ohne Plane, aus.

Holz 3

Nachdem ich mich dann dazu entschieden hatte, ersteinmal alles hinter die Garage zu packen, war ich nach gut 3,5 Stunden und wechselndem Wetter auch damit fertig.

Holz 4

Da jetzt auch das Holz für die Regale da ist, kann es auch damit demnächst losgehen. Also bis bald - euer Joker!
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Baubericht: Skizzl's "Budget" Wohnkino
Skizzl am 22.07.2019  –  Letzte Antwort am 13.08.2019  –  32 Beiträge
Baubericht Wohnkino DBA+3D-Sound
M_o_e am 04.12.2017  –  Letzte Antwort am 17.07.2018  –  177 Beiträge
Baubericht: "White Noise" im Wohnkino
Little_Sparky am 28.07.2019  –  Letzte Antwort am 14.09.2019  –  28 Beiträge
Lautsprecherposition Atmos, DTS:X, Auro
maxwell81 am 22.11.2016  –  Letzte Antwort am 22.11.2016  –  18 Beiträge
DTS:X mit Atmos Enabled Lautsprechern
Nemesis200SX am 10.05.2018  –  Letzte Antwort am 14.05.2018  –  9 Beiträge
Dolby Atmos & DTS:X ohne Deckenlautsprecher
//mgm86// am 20.05.2015  –  Letzte Antwort am 21.05.2015  –  18 Beiträge
DTS:X - Konkurrenz für Dolby Atmos
Dadof3 am 02.01.2015  –  Letzte Antwort am 30.05.2018  –  824 Beiträge
Erfahrung: Atmos, DTS:X x.x.2 Installation
GX350 am 17.04.2016  –  Letzte Antwort am 17.09.2016  –  93 Beiträge
Maverick´s Wohnkino
*Maverick* am 28.01.2010  –  Letzte Antwort am 28.04.2010  –  47 Beiträge
Was passiert mit Dolby Atmos / DTS:X bei 5.1 Anlage?
Falc410 am 08.01.2016  –  Letzte Antwort am 19.03.2019  –  64 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder869.352 ( Heute: 46 )
  • Neuestes Mitglieditawaync
  • Gesamtzahl an Themen1.449.593
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.583.642