Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 Letzte |nächste|

Was taugen die Ost-Gerätschaften (ex-DDR)?

+A -A
Autor
Beitrag
CyberSeb
Inventar
#1 erstellt: 25. Okt 2007, 22:04
Hallo zusammen,

mich würde mal brennend eure Meinung zu den Geräten aus der damaligen DDR interessieren.

Hier im Forum geht es immer entweder völlig fanatisch um Japaner oder um die typischen West-Geräte (Grundig, Telefunken, Saba, ...) aber noch nie wurden DDR-Geräte diskutiert. Jedenfalls habe ich im Forum nicht wirklich viel gefunden.

Meine Frage: Was taugen diese Geräte? Wie sind sie einzuordnen? Und wie gut waren die Lautsprecher? Sind da auch wirkliche Perlen dabei? Gibt es hier auch Sammler, die vielleicht etwas dazu sagen können?

Mich fasziniert z.B derzeit brennend der Robotron RS-5001. Ich finde das Design einfach klasse - WOW. Auch andere Geräte aus den frühen 70ern sehen echt hübsch aus. Zu den Boxen, die ich bisher auf den einschägigen Seiten (rft-hifi) gesehen habe, kann ich auch nichts sagen. Die meisten machen einen eher einfachen Eindruck, aber es sind auch viele dabei, die mich z.B. stark an Grundig etc. erinnern.

Viele Grüße
Sebastian
VintageSpeaker
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 26. Okt 2007, 02:25
Hallo, leider gibt es hier in der Schweiz wenig HiFi Geräte aus der DDR. rein optisch hätte es da schon ein paar Sachen die mich interessieren würden. Anbei noch ein Link zu solchen Geräten.
http://www.rft-hifigeraete.de
XyMcCoy
Inventar
#3 erstellt: 26. Okt 2007, 02:39
UBV
Stammgast
#4 erstellt: 26. Okt 2007, 08:06
Hallo,

die Lautsprecher BR 25 , BR 26 und BR 50 sind Spitze und besser als viele West und Japanprodukte.

Das RS 5001 ist für mich auch das optisch schönste DDR - Radio.
Rein klanglich gibt es aber kein Steuergerät oder Verstärker aus der DDR welcher mit Pioneer , Sansui oder Marantz mithalten kann. ( verglichen mit den mittleren Baureihen aus den 70ern ). Auch keine HMK 100 oder 200 Anlage und auch kein Rema Toccata. Da ich diese Geräte alle selbst besitze , stehe ich auch hinter diesen Aussagen.


[Beitrag von UBV am 26. Okt 2007, 08:09 bearbeitet]
Tedat
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 26. Okt 2007, 11:06

CyberSeb schrieb:
Jedenfalls habe ich im Forum nicht wirklich viel gefunden.


Die Threads kennst du schon?

http://www.hifi-foru...read=7695&postID=0#0
http://www.hifi-foru...read=8638&postID=0#0

Curd
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 26. Okt 2007, 23:45

CyberSeb schrieb:


Mich fasziniert z.B derzeit brennend der Robotron RS-5001. Ich finde das Design einfach klasse - WOW. Auch andere Geräte aus den frühen 70ern sehen echt hübsch aus.


Hallo,
welche Geräte meinst Du noch?

Der 5001 soll auch bei mir landen - werde dann mal berichten. Der wird es aber nicht leicht haben gegen meine anderen alten Kisten

Ist halt eine Design-Novität und Kulturgeschichte.

CyberSeb
Inventar
#7 erstellt: 26. Okt 2007, 23:56
Hallo rollo1,

zunächst interessiert mich wirklich nur der 5001. Andere Geräte aus den späten 60ern und frühen 70ern sehen auch sehr lecker aus.

Um einige Beispiele von http://www.rft-hifigeraete.de zu nennen: RX 21 Rema Minuet, RX 40 Rema Marcato oder gar die alten Röhrenkocher wie z.B. Rema Allegro 82/2072 ... Im Prinzipt alles mit Holzgehäuse und Alu-/Glasfront. Ja, ich stehe einfach auf diese Geräte, es ist wohl eher eine Frage des Designs, weniger der Leistung ... aber genau die interessiert mich.

Von den Boxen bin ich was die Bilder angeht eher skeptisch. Nur die wenigsten haben einen Kalottenhochtöner und das finde ich weniger gut. Kann man das als Qualitätsmerkmal betrachten?

Ich bin auf RFT-Geräte einfach neugierig. Ich kenne sie nicht, hier gibt es sie nicht (Franken) und man liest auch wenig darüber. Ich bin ein typisches "Wessi-Kind", das von der DDR nichts mitbekommen hat (damals war ich einfach zu jung) um da großartig mitreden zu können. Mir gefallen einfach die Geräte rein optisch, vor allem derzeit der RS 5001. Der hat einfach "das gewisse Etwas".

Und eine gewisses Interesse ist einfach da. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die Geräte und die Boxen sehr wohlbedacht und servicefreundlich konstruiert sind (wie sehen die innen aus?) im Gegensatz zu irgendwelchen Japanern (von denen ich eher weniger der Fan bin).

Tja, Neugierde. Vielleicht hole ich mir einfach mal so einen 5001 mit den passenden RFT-Boxen. Mich juckt es jedenfalls gewaltig in den Fingern!

Rollo1, bitte berichte unbedingt, wenn du einen 5001 haben solltest!



Gruß
Sebastian


[Beitrag von CyberSeb am 26. Okt 2007, 23:56 bearbeitet]
Matthias_M!
Stammgast
#8 erstellt: 13. Nov 2007, 03:26
Moin, moin,

andere interessante "Ost"-Geräte sind für mich eher die älteren:
Die Hempel Röhrenverstärker, -Tuner und Plattenspieler, die alten Tonbandmaschinen (z.B. die Tonmeister) oder das RFT R722 Studio-Bandgerät.
Die Massenware ist mir meist zu ideologisch indoktriniert gleichgeschaltet. Schade.

Tschüß, Matthias
PowerpIay
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 13. Nov 2007, 12:11
Bei Den Lautsprecherboxen bin ich sehr Vorsichtig....
Die Leistungsangaben stimmen hinten und vorne nicht !!!

Auch der Kleber ,mit der die Schwigspule auf dem
!!!PAPP!!! Träger geklebt ist verträgt keine Belastungen
jeglicher Art .

Habe hier einige 20 Cm Bässe gehabt bei denen die schwingspule vom Träger gerutscht ist

Die Hochtöner haben einen leicht Kratzigen Klang
und sind ebenso sehr schnell durch.
Monsterle
Inventar
#10 erstellt: 14. Nov 2007, 14:40
Ich kann mich eigentlich nur noch ganz vage an DDR-Geräte erinnern, die seinerzeit fast ausschließlich in Billigläden und Supermärkten aufgetaucht sind, z.B. unter der Marke "Bruhns", oder evtl. noch im Versandhandel unter den dort gängigen Eigenmarken.

Dem Aussehen nach fand ich die Geräte meist recht altbacken, klapprig und billig gemacht. Das typische hässliche Entchen halt. Entsprechend wurden sie auch nicht näher angeschaut. Ein Argument gegen diese Geräte war sicher auch, wo wohl die Ersatzteile dafür herkommen sollten.

Japanische Geräte haben mich übrigens auch kaum angemacht und waren mir irgendwie ebenso suspekt. Bestärkt wurde der Eindruck durch verschiedene Testberichte, z.B. von Stiftung Warentest. Da waren japanische Geräte in verschiedenen Punkten oft durchgefallen. Z.B. kann ich mich an einen Verstärker von Yamaha erinnern, der am Ausgang nicht kurzschlußfest war, so daß die Endstufe abrauchte. Oder Tuner - die hatten meist deutliche Empfangsschwächen gegenüber Geräten einheimischer Provenienz.

Aber was soll's - schlechte Erfahrungen konnte man ja auch mit westdeutschen Geräten machen: Die Endstufe unserer Grundig Kompaktanlage erwies sich ebenfalls als wenig standfest - die Endstufen-Darlingtons waren Grundig Spezialtypen... oder der eingebaute Recorder...

Gruß Monsterle


[Beitrag von Monsterle am 14. Nov 2007, 14:41 bearbeitet]
DB
Inventar
#11 erstellt: 14. Nov 2007, 17:49

Was taugen die Ost-Gerätschaften (ex-DDR)?

Nun, es kommt drauf an. Es gab gute Geräte und Plunder, wie auch auf der anderen Seite des eisernen Vorhanges.

Zu den guten Geräten würde ich sowas zählen wie die Helis, Rema Toccata, die HMK-Serie, die 3900er Serie.
Die Geräte kamen elektronischerseits ohne Spezialteile aus, d.h. Reparaturen waren (sind) einfach und günstig zu erledigen.
Manche Geräte waren nicht auf Hifi-linearen Klang getrimmt, sondern so abgestimmt, daß sie mit den zugehörigen Lautsprechern ordentlich klangen. Die hifidele Blutarmut kam erst nach dem Mauerfall...
Von den Empfangsteilen her sind gerade ältere Geräte sehr gut bestückt und weitempfangstauglich (Mittelsuper hatten eigentlich fast durchgängig 3 FM-ZF-Stufen). Die Spitze dürften hier sämtliche Rossinis sein.


PowerpIay schrieb:
Bei Den Lautsprecherboxen bin ich sehr Vorsichtig....
Die Leistungsangaben stimmen hinten und vorne nicht !!!
Auch der Kleber ,mit der die Schwigspule auf dem
!!!PAPP!!! Träger geklebt ist verträgt keine Belastungen
jeglicher Art .
Habe hier einige 20 Cm Bässe gehabt bei denen die schwingspule vom Träger gerutscht ist
Die Hochtöner haben einen leicht Kratzigen Klang
und sind ebenso sehr schnell durch.

Kompletter Unfug.
Gerade Lautsprecher wie BR25/26/27 oder K13, K20, K35, L40 und L80 waren wirklich gute Teile, die aber ebenso wie jeder andere Lautsprecher sachgemäße Behandlung voraussetzten.

MfG

DB
Matthias_M!
Stammgast
#12 erstellt: 15. Nov 2007, 21:49
Moin, moin,

wo wir bei dem Thema sind. Vor einiger Zeit lief mir dises Schubladen-Tapedeck Bruns 4504 über den Weg



Woher kommt der?

Tschüß, Matthias
Murks
Stammgast
#13 erstellt: 17. Nov 2007, 01:25
Hi @ll
RFT wird oft verkannt
.
Die Geräte wurden konzipiert von
-Physikern
-Akustikern

konstruiert von
-Ingenieuren
-Technikern

gebaut von
-Facharbeitern

Voodooprister waren nicht beteiligt

Hoher Wert wurde auf Servicfreundlichkeit und Langlebigkeit gelegt.
Spezialteile wurden wenn irgendmöglich vermieden, und alle Leistungsangaben sind absolut frei von allen Schönfärbereien.
Das Design ist in erster Linie praktisch und in vielen Fällen schlicht zeitlos, viele *Remas* sehen heute noch gut aus.
Gruss
Rene
BTW.
@ Powerlay
Deine Ausführungen sind wie schon richtig bemerkt wurde, kompletter Quatsch.
classic.franky
Inventar
#14 erstellt: 17. Nov 2007, 01:37

Murks schrieb:
Hi @ll
RFT wird oft verkannt
.
Die Geräte wurden konzipiert von
-Physikern
-Akustikern

konstruiert von
-Ingenieuren
-Technikern

gebaut von
-Facharbeitern
...


VEB lässt grüßen
Matthias_M!
Stammgast
#15 erstellt: 17. Nov 2007, 02:58

Murks schrieb:
Hi @ll
...
Die Geräte wurden konzipiert von
-Physikern
-Akustikern

konstruiert von
-Ingenieuren
-Technikern

gebaut von
-Facharbeitern ...


Was auch niemand bezweifelt. Schade nur, daß die gesammelten Fachkräfte meist nicht so durften, wie sie hätten können. Denn die Vorgaben, was zu entwickeln und bauen war, kamen wahrscheinlich von keiner der genannten Gruppen und orientierte sich weder am Bedarf noch an den Möglichkeiten.
Doch Musik machen, konnte man zweifellos mit den Teilen.

Tschüß, Matthias
UBV
Stammgast
#16 erstellt: 17. Nov 2007, 11:43

Matthias_M! schrieb:
Moin, moin,

wo wir bei dem Thema sind. Vor einiger Zeit lief mir dises Schubladen-Tapedeck Bruns 4504 über den Weg



Woher kommt der?

Tschüß, Matthias


Das kommt mit Sicherheit nicht aus der ehemaligen DDR ! Das könnte evtl. in Polen ( Unitra ) hergestellt worden sein.
Curd
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 17. Nov 2007, 16:16

UBV schrieb:

Matthias_M! schrieb:
Moin, moin,

wo wir bei dem Thema sind. Vor einiger Zeit lief mir dises Schubladen-Tapedeck Bruns 4504 über den Weg



Woher kommt der?

Tschüß, Matthias


Das kommt mit Sicherheit nicht aus der ehemaligen DDR ! Das könnte evtl. in Polen ( Unitra ) hergestellt worden sein.


Was verleiht dir die Sicherheit ein Ausrufezeichen zu setzen?

Neugierig geworden!



Mary_1271
Inventar
#18 erstellt: 21. Nov 2007, 00:08

UBV schrieb:

Matthias_M! schrieb:
Moin, moin,

wo wir bei dem Thema sind. Vor einiger Zeit lief mir dises Schubladen-Tapedeck Bruns 4504 über den Weg



Woher kommt der?

Tschüß, Matthias


Das kommt mit Sicherheit nicht aus der ehemaligen DDR ! Das könnte evtl. in Polen ( Unitra ) hergestellt worden sein.



Hallo

Nein. Bruns war ein Name, unter denen Ostzonen(DDR)Geräte nach den Westen exportiert wurden. Hätte da RFT draufgestanden, hätte es vielleicht keiner im Westen gekauft. Dieses Cassettendeck dürfte stark am "Grundig SCF 6000" "angelehnt" sein!

Die Zonengeräte waren teilweise sehrgut. Viele Steuergeräte/Tuner gingen aber bei UKW nur bis 100Mhz.

Liebe Grüße
Mary
Curd
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 21. Nov 2007, 09:29

Mary_1271 schrieb:
Viele Steuergeräte/Tuner gingen aber bei UKW nur bis 100Mhz.

Liebe Grüße
Mary


Viel? Das ist relativ...ich würde subjektiv sagen viele gingen bis 104 MHz....gegen Ende der 80er dann immer mehr bis 108 MHz.

Interessant finde ich auch das etliche Modelle die immer wieder auf den diversen z.B. RFT Seiten anzutreffen sind nur Schaumodelle der Leipziger Messe waren:"Schaut her - wir können auch!" nur danach gab es die Dinger nie zu kaufen.
(SP 1201, RS 6010 Rema Musette, RK 90 Sensit Cubus....)

Oder: Ich habe bis jetzt noch kein normales Bild eines RS 6020 Rema Dialog gesehen - immer nur das SW-Katalog Bild.....ein Gerät das mich interessiert.

Bruns war eine Hamburger Firma die z.B. auch Stern-Radiorecorder in der Bundesrepublik vertrieben hat.

"Personen.
Am 23.7.81 feiert Peter Bruns, Inhaber der Bruns-Firmengruppe Hamburg und Berlin, seinen 50. Geburtstag. Peter Bruns wurde 1931 in Hamburg geboren. Schon mit 22 Jahren gründete er seine Firma und konnte damit 1978 schon sein 25. Firmenjubiläum begehen.
1954 begann er mit dem Import von Produkten der Unterhaltungselektronik aus der DDR und wurde sehr schnell zum Pionier für den Import preisgünstiger Geräte, die unter der Marke Bruns im Handel bekannt wurden.
Um die sich erweiternden Wünsche seiner Handelspartner auch nach höherwertigen Hi-Fi-Anlagen erfüllen zu können, übernahm er im Jahre 1979 die Firma Heco Hennel GmbH & Co. KG Berlin, die Lautsprecherboxen unter der Marke Visonik herstellt. Dieses Programm wurde durch qualitativ hochwertige Hi-Fi-Komponenten aus Fernost erweitert. Auch für dieses Programm galt die Devise von Peter Bruns, ein Markenprodukt mit Anspruch zum günstigen Preis anzubieten.
Ein gut ausgebauter deutscher Vertrieb, ein eigenes Service-Netz und weltweiter Export bilden die Grundlage für das Wachstum der Bruns-Gruppe." (Klangbild 8/81)


Mary_1271
Inventar
#20 erstellt: 21. Nov 2007, 23:50

rollo1 schrieb:

Viel? Das ist relativ...ich würde subjektiv sagen viele gingen bis 104 MHz....gegen Ende der 80er dann immer mehr bis 108 MHz.

Interessant finde ich auch das etliche Modelle die immer wieder auf den diversen z.B. RFT Seiten anzutreffen sind nur Schaumodelle der Leipziger Messe waren:"Schaut her - wir können auch!" nur danach gab es die Dinger nie zu kaufen.
(SP 1201, RS 6010 Rema Musette, RK 90 Sensit Cubus....)

Oder: Ich habe bis jetzt noch kein normales Bild eines RS 6020 Rema Dialog gesehen - immer nur das SW-Katalog Bild.....ein Gerät das mich interessiert.



Hallo Rollo1

Nachdem ich die Seite RFT-Hifigeräte gefunden habe, war es mir mit den 104Mhz auch klar. Meine Eltern hatten in der DDR 3 Hifi-Geräte. Einen Rema-Motiv 830-Tuner und Verstärker HSV-820, dann einen Rema-Andante und später einen Rema-Toccata. Die gingen alle nur bis 100Mhz! Den Toccata hat mein Vater aber später umbauen lassen...bis 104Mhz.....damit er "Antenne Bayern" auf 103,2Mhz hören konnte.

Manche Geräte sind nie erschienen....vermutlich weil irgendein A....loch der DDR-Führungsriege etwas dagegen hatte. War ja beim "Trabant" genauso. Der Trabant_603 sah aus wie ein VW-Polo.......durfte nie gebaut werden!!! Wahrscheinlich hätte dann niemand mehr eine Russenkarre gekauft.

Danke für die Infos über die Firma "Bruns Hamburg".

Liebe Grüße
Mary
Matthias_M!
Stammgast
#21 erstellt: 23. Nov 2007, 01:10
[quote="Mary_1271"][quote="rollo1"]
...Manche Geräte sind nie erschienen....vermutlich weil irgendein A....loch der DDR-Führungsriege etwas dagegen hatte. War ja beim "Trabant" genauso. ... Wahrscheinlich hätte dann niemand mehr eine Russenkarre gekauft.[/quote]

Moin, moin,

vielleicht war es genau anders herum!?

Immerhin gab es in den sozialistischen Bruderstaaten ja auch eine ganze Reihe nicht uninterressanter Produkte.
Vielleicht sollte denen keine Konkurrenz gemacht werden. Schließlich hatte man Plan- und keine Marktwirtschaft.

Tschüß, Matthias
Curd
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 29. Nov 2007, 13:46

CyberSeb schrieb:
Rollo1, bitte berichte unbedingt, wenn du einen 5001 haben solltest!



Gruß
Sebastian


Hallo Sebastian,
ich habe im entsprechenden Thread etwas nachgetragen.

RFT RS 5001

Murks
Stammgast
#23 erstellt: 30. Nov 2007, 10:23
Hi @ll
Kurz was zu den *Phono* Eingängen bei *RFT* Geräten.
Die *Phonoentzerrer* waren bei *RFT* immer im Plattenspieler selber eingebaut, so das die als *Phono* bezeichnete Buchse nichts weiter ist als ein *Eingang*.
Gruss
Rene
classic.franky
Inventar
#24 erstellt: 22. Dez 2007, 14:14
gerade bei meinen eltern gesichtet, RFT:





läuft bestimmt noch, habe es jetzt nicht getestet. muss mal geputzt werden.


[Beitrag von classic.franky am 22. Dez 2007, 14:15 bearbeitet]
Mary_1271
Inventar
#25 erstellt: 22. Dez 2007, 16:59
Hallo

Glückwunsch Der Stern Automatic war nicht ganz schlecht. Man konnte 3 UKW-Sender fest "einprogrammieren". Die AFC taugte aber nichts, und der Klang....naja......der Stern Dynamic klang besser. Der Empfang auf UKW war auch nicht berauschend. Mein Papa hatte soeine Kiste.

Liebe Grüße
Mary
classic.franky
Inventar
#26 erstellt: 22. Dez 2007, 17:26
ist ja auch nicht meiner habe ihn bloß heute hier gesehen. weihnachten wird lang, da werde ich bestimmt noch mal testen
Masselcat
Stammgast
#27 erstellt: 22. Dez 2007, 22:07
RFT- Geräte haben einen warmen weichen Sound. Kein High End oder sowas in der Nähe, aber auch kein Tiefgang. z.B. eine mittelmässige Technicsanlage gibt den Klang sauberer wieder. Ich bin mit RFT gross geworden und hör ab und zu mal RFT S3900 Anlage z.B. was ich gerade da hab. Das Zeug gibt es immer wieder mal auf den Elektronikschrott, meist als Bastelware. RFT lässt sich oft einfach reparieren. Schaltpläne und Hilfe gibs dazu im Internet. z.B. www.rft-hifi.de

Intakte RFTs gibt es bei ebay zu kaufen.


[Beitrag von Masselcat am 22. Dez 2007, 22:14 bearbeitet]
Geroth
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 24. Dez 2007, 20:18
Grüsse, seit heute 11.00 Uhr ist sie wieder komplett am spielen. Da ich das Wochenende mal Zeit hatte, hab ich das Deck restauriert und es macht wieder Spass, die alten 50er/60er CBS-Aufnahmen (auf Kassette) zu hören. Roy Orbison macht auf einer HiFi-Anlage keine Laune, aber auf der Rema/RFT klingt er richtig schön.

schönes Weihnachtsfest
Geroth





Edit: beide Geräte wurden im Sommer 1985 gekauft


[Beitrag von Geroth am 24. Dez 2007, 20:18 bearbeitet]
DB
Inventar
#29 erstellt: 25. Dez 2007, 12:42

Masselcat schrieb:
RFT- Geräte haben einen warmen weichen Sound. Kein High End oder sowas in der Nähe, aber auch kein Tiefgang. z.B. eine mittelmässige Technicsanlage gibt den Klang sauberer wieder.


Kann ich nun wieder nicht bestätigen.
Ich hatte einen der größten Technics-Receiver (SA-800) mit allen möglichen Dingen dran, der konnte z.B. einem Rossini 6010 weder im Klang noch im Empfang das Wasser reichen, einem Rema Toccata auch nicht.
In der Maximallautstärke war er überlegen, das war aber auch alles.

MfG

DB
Murks
Stammgast
#30 erstellt: 25. Dez 2007, 13:53
Hi @ll
@ DB
Hast du bei *Heli* gearbeitet?
Gruss
Rene
showtime25
Inventar
#31 erstellt: 25. Dez 2007, 14:08
Hallo. Zum Thema Bruns kann ich auch etwas beitragen. hatte Anfang der 80er (glaube 1982) einen Bruns Plattenspieler mit intr. Verstärker. Man konnte mehrere Geräte daran anschließen, ähnlich den bekannten Dual Geräten etc.
An den Preis erinnere ich mich nicht mehr, aber sehr viel günstiger als alles andere.Gekauft bei Karstadt. Hinten stand auch etwas von Made in Germany (GDR) drauf. Soweit ich mich erinnere, vermied man "Ost" oder "East".
Das Gerät war gut. Auch die kleinen Boxen (breitband) klangen gut. Sehr viel beser, als z. Bsp. viele Schneider Sachen aus dieser Zeit, die auch noch teurer waren. Besonders die "Boxen" waren teilweise eine Frechheit.
dschaen81
Stammgast
#32 erstellt: 26. Dez 2007, 01:24
@showtime 25:
Das ist ja fast schon irreführend gewesen. Den meisten Leuten dürfte die Abkürzung GDR (englisch: German Democratic Republic = Deutsche Demokratische Republik) wahrscheinlich nix gesagt haben.
Kornsaenger
Gesperrt
#33 erstellt: 26. Dez 2007, 01:44
also grundsätzlich ist es so dass die ingeneure der DDR nicht blöd waren, allerdings haben diverse wirtschaftsbeauftragete der regierung fortschritte unterdrückt. ich hab schon gute geräte gesehen aber die meißten konnte sich dann doch keiner leisten. mein plattenspieler hat damals glaube 1700Mark gekostet, umrechnung kann man sagen 1:1 nur dass ein plattenspieler jetzt für €1700 schon was ganz gutes is udn mit meinem garnicht zu vergleichen. deswegen wurde meiner auch ersetzt *lol*
lautsprecher hatten einen ehr hohen wurkungsgrad, meine REMAandante sind aber nicht sehr belastbar. das heißt es wird schon laut aber lange halten sie es nicht aus, leider klanglich sind die etw höheren modelle aber auch nicht zu verachten.
Mary_1271
Inventar
#34 erstellt: 26. Dez 2007, 02:21

dschaen81 schrieb:
Den meisten Leuten dürfte die Abkürzung GDR (englisch: German Democratic Republic = Deutsche Demokratische Republik) wahrscheinlich nix gesagt haben.


Hallo

Aber nur den Wessis! Wir in der Zone wußten selbstverständlich, daß GDR englich für die Ostzone (DDR) stand.

Liebe Grüße
Mary
CyberSeb
Inventar
#35 erstellt: 26. Dez 2007, 03:11
So ein Mist! Es ist nicht gut um 22 Uhr bereits ins Bett zu gehen ... jetzt bin ich wieder hellwach!


OK, was zum Thema. Ich habe vor ein paar Tagen einen schönen kleinen, sehr alten PA-Röhrenverstärker (westdeutsch) ergattert. Die EL34-Röhren darin sind zwar mit "Ultron" gelabelt", aber sie sind aus DDR-Produktion wie ich herausgefunden habe.

RFT hat offentlich sehr große Teile am europäischen Röhrenmarkt gehabt und die Dinger unter allen möglichen Namen vertrieben!

... Irgendwo müsste ich auch noch diverse RFT-Bauteile (Elkos und Widerstände) rumfliegen haben, von Pollin ...

DB
Inventar
#36 erstellt: 26. Dez 2007, 12:02

Murks schrieb:
Hi @ll
@ DB
Hast du bei *Heli* gearbeitet?
Gruss
Rene

Nein, aber ich interessiere mich ein wenig für die Geräte und den Herstellerbetrieb, der vermutlich dank Treuhand so lange verwaltet wurde, bis er nicht mehr zu retten war (die haben nicht nur Radios hergestellt, sondern auch Studiotechnik und medizinische Geräte und waren auch sonst recht flexibel; offenbar unliebsame Konkurrenz).

Auf dem Gelände des Hauptsitzes befindet sich jetzt irgendein Billigmarkt. Wenn das mal kein Beweis für "blühende Landschaften" ist ...

MfG

DB
langi001
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 19. Jul 2009, 11:27
Hallo,

der Tread ist zwar schon etwas älter aber poste trozdem mal.
Da ich jetzt einen Garten besitze benötigte ich da auch ein Radio, daraufhin habe ich aus meiner Garage ein ROBOTRON RS 2500 raus gekramt (nach langer Zeit) angesteckt und es ging ohne Sender einstellen oder sonstigs sofort los.
Also ich kann nur bestätigen die Geräte sind äußerst robust.

mfg
langi
basti120780
Neuling
#38 erstellt: 19. Apr 2010, 12:05
Auch wenn der Thread schon älter ist,

ich möchte hier kein Ossi-Wessi Gequatsche vom Zaun brechen aber ich finde es irgendwie befremdend das manche Leute hier nicht vorurteilsfrei an die Sache gehen.

Zu den Boxen BR25 - BR50 und den RFT K13 - K37 kann man schon audiophil sagen.

Ich glaube nicht das die Jungs von ME Geithain, was aktuell mit das beste an Lautsprechen ist, das wir in Deutschland zu bieten haben, früher schlechte Sachen gebaut haben, was man auch an den aktuell erzielten Preisen der "alten" Boxen sieht.

http://www.me-geithain.de/index2.html

Mfg Sebastian
firepatrick
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 19. Apr 2010, 20:49
Toller Satzbau, aber was möchtest du jetzt damit sagen? Das es gute sowie schlechte Boxen gab?

Toll das weiss jeder, auch Teufel hat schlechte Serien.

Wenn du über das Thema RFT diskutieren möchtest bist du hier allgemein Falsch. Du solltest da über ein RFT-Forum nachdenken.

...

LG Patrick
no*dice
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 19. Apr 2010, 23:30
Oh auf'm Dorf macht der Regent 2023 immer noch ordentlich Dampf.

Grüße

DB
Inventar
#41 erstellt: 20. Apr 2010, 11:49

firepatrick schrieb:

Wenn du über das Thema RFT diskutieren möchtest bist du hier allgemein Falsch. Du solltest da über ein RFT-Forum nachdenken.

Warum? Über Marantz, Pioneer, Sansui u.Ä. gibt es hier ellenlange Tiraden. Weshalb sollte man sich dann nicht auch über RFT unterhalten können?

MfG
DB
norman0
Inventar
#42 erstellt: 20. Apr 2010, 16:22

DB schrieb:

firepatrick schrieb:

Wenn du über das Thema RFT diskutieren möchtest bist du hier allgemein Falsch. Du solltest da über ein RFT-Forum nachdenken.

Warum? Über Marantz, Pioneer, Sansui u.Ä. gibt es hier ellenlange Tiraden. Weshalb sollte man sich dann nicht auch über RFT unterhalten können?

MfG
DB

Patrick hat das sicherlich nicht so gemeint, wie Du es verstanden hast. Schau Dir doch mal seine Signatur an.
Wolf23
Stammgast
#43 erstellt: 08. Mai 2010, 07:23
Ich habe von RFT noch nicht sonderlich viel von in die Finger bekommen ausser 6 Tieftoenern "L2921" und 4 Hochtoenern (Nummer weiss ich grade nicht) .

Diese Lautsprecher raten mir jedenfalls dazu von weiteren Geraeten auch weiterhin die Finger zu lassen.

Alleine die Verarbeitung ist der Hit, die Anschlussstellen fallen gerne ab, der Kleber an den Sicken ist total unregelmaessig aufgetragen und an einigen Stellen dick uebergequollen.

2 Der Tieftoener sind schlecht zentriert und machen Kratzgeraeusche, normalerweise wuerde man sagen, dass die mal schlecht erneuert wurden ich glaube da allerdings nicht dran, die Gummisicken sind bestimmt bisher noch nicht durchgefault.

Sogar die Befestigungsloecher haben keine gleichmaessigen Groessen und Abstaende.


Und die Hochtoener sind auch toll, Kratzgeraeusche sind teilweise gegeben, wenn man die Dinger eibauen will und ein Kabel anloeten moechte, wird man feststellen, dass die Stellen dafuer AN EINER PLASTIKLEISTE ANGEBRACHT SIND -.-
Ergo muss man die Dinger anklemmen (weil sonst beim Loeten das Plastik schmilzt) und dabei ist mir direkt beim ersten der Plastikkaese auseinandergebrochen.......
Ich habe auch nicht verstanden warum im Hochtoener selber Watte steckt o.0

Es mag durchaus sein, dass da mal Sachen gefertigt wurden die was taugen aber ich wuerde kein Geld ausgeben um es herauszufinden.


[Beitrag von Wolf23 am 08. Mai 2010, 07:24 bearbeitet]
Mayall
Inventar
#44 erstellt: 08. Mai 2010, 09:07
Hallo,

das für und wieder wie gut und diese Vergleiche mit anderen (West)? Produkten sind meiner Meinung gegenüber den RFT Geräten nicht Fair.
Es sollte die Zeit gesehen werden, in welcher die Geräte benutzt wurden. Daran hängen auch sehr viele Erinnerungen an das Leben zu dieser Zeit. Ich für meine Person bin ganz gewiss kein "Ostallgiker", wenn ich aber darüber nachdenke, dass ich 1987 mir eine komplette HMK 100 Anlage für knapp 6000 DDR Mark!!! gekauft und dafür jahrelang "geackert" habe komme ich schon ins Nachdenken!
Es war für mich der Olymp des HIFI gewesen!

Gruss Mayallis
oldsansui
Inventar
#45 erstellt: 08. Mai 2010, 22:33
HMK 100 ? Diese hier?

6000 DDR Mark, oh shit - das ist verdammt viel Geld und hat sicher hartes Sparen bedeutet.
Gruss Rainer
CyberSeb
Inventar
#46 erstellt: 09. Mai 2010, 00:27
Oh Mann, dieses Tapedeck habe ich letztins in einem Second-Hand-Shop stehen gelassen - es hätte 6 Euro kosten sollen. Es hat mich wirklich gejuckt - es sah massiv aus und durchdacht konstruiert (aber nicht wirklich wertig). Da ich aber keine Verwendung gehabt hätte, habe ich es gelassen. Hm, interessant wäre es schon gewesen ...

Danke für Eure Geschichten (z.B. Mayallis), ich finde das sehr schön.

Gruß, Seb


[Beitrag von CyberSeb am 09. Mai 2010, 00:28 bearbeitet]
Mayall
Inventar
#47 erstellt: 14. Mai 2010, 07:07
Hallo Rainer,

Genau diese Anlage. Dabei war noch der Systemeigene Plattenspieler mit Tangential Arm, der zu dieser Zeit
ein Novum gewesen ist.
Dazu kamen noch ein Paar Lautsprecher BR 25, welche als
Überlast - Schutz eine 12 Volt Glühbirne auf der
Frequenzweiche aufgelötet hatten! Diese leuchteten dann
bei "Lauterer Gangart" durch die Bassreflex - Öffnung schön
"im Takt" mit. Die Glühbirne ist übrigens eine "Original 12 Volt Blinkerbirne, welche in den Autos und Motorrädern aus DDR - Produktion (Trabant W50 Mz usw.)verwendet wurde!

Gruss Mayallis
sehrinteressiert
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 14. Mai 2010, 13:57
Hi

Die BR25 sind tolle Boxen. Das kann ich bestätigen. Allerdings gehen die Sicken kaputt nach all den Jahren. Diese Schaumstoffsicken lassen sich aber beim versierten- und nur bei dem- ersetzen. Es lohnt sich.
Man sehe sich nur mal den Magneten der Tieftöner an, der ist riesig und sauschwer.
Die Preise für gebrauchte BR25/26 sprechen für sich.
Es gab schon ganz gutes Zeug in der DDR, bezahlbar war das teilweise nur für "Verrückte". Habe damals selber ne S3930 gekauft, die mit Boxen und Plattenspieler rund 4500 Ostkröten gekostet hat. Und sie funktioniert immernoch... beachtlich.

Gruss
Mayall
Inventar
#49 erstellt: 15. Mai 2010, 07:13
Hi.

meine Anlage funktioniert auch noch bestens, einige Pflegearbeiten vorausgesetzt. Es ist alles noch Original, nur der Antrieb des Tangentialarmes macht etwas Schwierigkeiten. Auch die BR 25 sind noch in Ordnung. Alles in allem ist sie nach den Jahren für mich immer noch das "Schätzchen"!

Gruss Mayallis
sehrinteressiert
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 15. Mai 2010, 09:12
Hi

Genau, das "Schätzchen". Bei mir tut die Anlage in meinem Bastelkeller seinen Dienst- ab und zu. Weggeben würde ich sie wahrscheinlich nie, hängen zu viele Erinnerungen dran.
Allerdings muss man sagen, dass der Verstärker SV3930 nicht gerade ein Vorbild an Klangneutralität darstellt. Sehr viel Loudness bei abgeschalteter Linear Taste. Dann kommt da noch ein gewisser "Mulm" hinzu. Es wird einfach nicht das ganze Spectrum durchgereicht. Das haben Vergleiche mit z.B. Braun A310 und Saba V80 ergeben. Diese Geräte stammen in etwa aus der gleichen Zeitperiode, wobei der Saba sogar ne ganze Ecke älter ist. Wie die HMK Geräte sind, kann ich nicht beurteilen.
Einzig der Tuner meines Systems ist echt Spitze. Was der aus dem Äther holt, ist beachtlich. Das Teil kann sich mit heutigen hochpreisigen Tunern durchaus messen. Kein Wunder, mussten wir doch die UKW Westsender auch über grosse Entfernungen empfangen können.
Der Plattenspieler SP3930 ist eine Klapperkiste, eigentlich kaum der Rede wert, muss ich sagen. Schlechtes System , das zischelt, viel zu leichter Plattenteller, hakelige, wackelige Bedienung.

Gruss
Mayall
Inventar
#51 erstellt: 15. Mai 2010, 10:52
Tja die Plattenspieler! Ich glaube, dass dies ein Thema für sich ist. Gegen einen zB 160 iger Thorens gab es in der DDR nichts entgegen zu setzen. Vielleicht war es nur eine Frage des Materials (zB.Plattenteller) welches verwendet wurde. Die Arme waren es auch nicht richtig würdig so genannt zu werden, geschweige die Abtaster.
Der Tuner der HMK 100 Serie ist auch hervoragend, genau wie zB. der SV 3930.
Das Tapedeck hatte einen leichten Gleichlauffehler welchen ich Anfang der 90 Jahre korigieren lassen habe. Sogar die Tasten funktionieren noch einwandfrei, muß aber ehrlicher Weise gestehen, das es ohne die heute zu erhaltenen Pflegemittel ganz bestimmt nicht so wäre!
Die Verstärker waren wirklich nicht die besten, genau wie Du es beschrieben hast. In dieser damaligen Zeit hatten wir aber keine große Vergleichsmöglichkeit um dies zu bemerken!
Ich für mein Teil bin jedenfalls sehr zufrieden gewesen, dass kann mir auch keiner mit heutigen Vergleichen zerreden!
Wir hatten unsere Anlagen und wir hatten sehr viel Spass damit!

In diesem Sinne Gruss Mayallis
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Was taugen ältere Tuner ?
*HRK* am 20.08.2008  –  Letzte Antwort am 10.02.2014  –  53 Beiträge
receiver aus der ddr
thmx am 30.01.2005  –  Letzte Antwort am 31.01.2005  –  9 Beiträge
WAS TAUGEN "ALTE" VERSTÄRKER
gringorianer am 14.11.2007  –  Letzte Antwort am 16.11.2007  –  28 Beiträge
DDR Technik an Moderne Anlage?
ronnst am 23.12.2012  –  Letzte Antwort am 23.12.2012  –  4 Beiträge
Japanische Anlage aus DDR Zeit
corrosion22000 am 11.03.2006  –  Letzte Antwort am 02.04.2010  –  22 Beiträge
Taugen diese MARANTZ Teile was??
HiFi_OPA am 25.05.2004  –  Letzte Antwort am 29.05.2004  –  39 Beiträge
Taugen diese alten Boxen was?
Rickedode am 02.01.2012  –  Letzte Antwort am 04.01.2012  –  9 Beiträge
Was taugen die Braun Atelier-Geräte?
Novize am 28.12.2005  –  Letzte Antwort am 20.05.2017  –  26 Beiträge
Grundig XSM 2000 Aktiv taugen die was?
jsjoap am 22.01.2007  –  Letzte Antwort am 28.01.2007  –  15 Beiträge
REVOX Verstärker & Receiver - was taugen die wirklich?!
CyberSeb am 12.12.2004  –  Letzte Antwort am 16.12.2004  –  17 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Onkyo
  • RFT
  • Sony
  • KEF
  • Tangent
  • Denon
  • SEG
  • T+A
  • Sangean

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder822.439 ( Heute: 16 )
  • Neuestes Mitgliedtomnox08
  • Gesamtzahl an Themen1.374.128
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.171.296