Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Du bist Kunde und ein Idiot

+A -A
Autor
Beitrag
TorstenSchmidt
Neuling
#1 erstellt: 30. Sep 2014, 20:50
Hallo liebe Forengemeinde,

heute war ein besonderer Tag. Ich bekam von meiner Frau einen Pro-Ject RPM 1.3 Genie, eine Phono Box S und meine Lieblingsalbum "Bad" als LP.
Lange ist es her, dass ich Vinyl gehört hatte und freute mich riesig auf diesen Tag. Endlich wieder bewusst Musikhören und nicht nur das MP3-Gedöns laufen lassen. Alles schön manuell: Platte auspacken und auflegen, einschalten, Tonarm rüberschieben und langsam absetzen...nicht einfach ne Taste am Handy drücken und gut ist.
Alles wurde wie in der Anleitung beschrieben durchgeführt und penibelst eingehalten. Ich bin jetzt nicht unbedingt talentfrei was Technik angeht, hier wollte ich aber nichts falsch machen. Leider kam dann beim ersten Abspielen die Ernüchterung, die Musik klang dumpf und leise. Wieder und wieder habe ich die Anleitung gelesen und kam zu dem Schluss, ich habe nichts falsch gemacht.
Nun gut. Das Ganze ist zwar ärgerlich, aber auch kein Beinbruch und so schrieb ich an den deutschen Support der Pro-Ject Phono Box S -service@audiotra.de- folgende Mail:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe heute von meiner Frau einen RPM-Genie bekommen (…warte da schon seit ca. 2 Jahren drauf ;-) und hatte mir zuvor noch eine Phone Box S zugelegt.
Gestern hatte ich bereits alles mit meinem zwar alten, doch funktionierenden Sony STR-DE 545 vorbereitet und verkabelt (Audio IN am MD/Tape Eingang) um heute früh gleich die erste Platte zu hören.
Doch dann kam leider die Enttäuschung. Ich muss den Receiver bis auf 2/3 der Lautstärke hochdrehen um normal laut zu hören und wenn die Platte nicht läuft, ist ein Grundrauschen zu hören.
Voll aufgedreht mit CD oder MP3 kann ich meinen Nachbarn schon richtig ärgern, mit der Phone Box ist es bei Weitem leiser.
Alle Kabel sind richtig angeschlossen inkl. Erdung und auch die Phone Box S habe ich laut Anleitung richtig für den 2M RED konfiguriert.
Wo kann der Fehler liegen und ist es evtl. möglich, dass die Phono Box defekt ist?

Vielen Dank

Mit freundlichen Grüßen
Torsten Schmidt


Erstaunt war ich über den schnellen Rückruf, massiv enttäuscht jedoch nach dem Gespräch. Mein Kollege nahm den Anruf an und sagte mir, dass er einen ziemlich genervten „Teamleiter“ der Service-Abteilung am Telefon hätte und dieser mich jetzt sprechen muss, da er viel beschäftigt ist und für einen Rückruf meinerseits keine Zeit hätte.
Ich beschrieb ihm also mein Problem und bekam die erste Frage, ob ich den geprüft hätte das alle Kabel angeschlossen sind. Ich antwortete ja. Die weitere Frage war, was ich den für einen Verstärker nutze. Ich darauf wirklich freundlich, einen STR-DE 545 von Sony wie in der Mail geschrieben.
Er O-Ton: Wissens Sie, es gibt tausende Receiver da draußen, Ihren kenne ich nicht!
Spätestens hier bemerkte ich seinen abfälligen Ton mir gegenüber…
Ich: Es ist ein ganz normaler Receiver mit Line-Eingängen und da dieser keinen Phono Eingang hat, habe ich mir einen Phone-Verstärker, den besagten gekauft und angeschlossen.
Er: Wie haben Sie die Phonebox konfiguriert (die Phonobox S hat DIP-Schalter für jeden Kanal)?
Ich: Wie in der Anleitung beschrieben, es gab sogar speziell ein Schaubild für den 2M RED und so habe ich das Gerät konfiguriert?
Er: Was haben Sie den für einen Tonabnehmer?
Ich: Wie in meiner Mail geschrieben einen 2M RED…
Er: Das stand nicht in der Mail!
Ich: doch (schon ganz kleinlaut)
Er: egal,…Bei der Phonebox ist es bei einem MM-Abnehmer nur wichtig, die DB’s richtig zu konfigurieren und eigentlich sollte ein MM laut genug sein
Er: An welchen Eingang habe Sie die Box angeschlossen?
(spätestens mit der folgenden Antwort hatte ich mich vermutlich als Idiot bloß gestellt und bekam eine gepfefferte fachmännische Antwort)
Ich: Am LineIn MD/Tape?
Er: Das ist vollkommen falsch!!! Sie müssen die Phonobox am „Aux“ anschließen, also an einem Hochpegeleingang! Am MD/Tape Eingang ist kein Hochpegeleingang.
Nachdem ich merkte, dass mit diesem Mensch kein vernünftiges Gespräch zu führen ist und er der Godfather of Unterhaltungselektronik ist, beschloss ich ihm beizustimmen und das Gespräch zu beenden.

Durch googeln im Nachgang fand ich heraus, dass alle LineIns an meinem Receiver identisch, wenn nicht sogar alle Hochpegeleingänge sind. Aber ich versuchte mein Glück und schloss zu Hause angekommen die Phonobox am AUXIN an.
Ihr werdet es sicherlich erraten, genau das gleich Ergebnis…

Hier nun meine öffentliche Antwort an den Mitarbeiter, respektive Teamleiter der Service-Abteilung:

Lieber Herr „Teamleiter“ der Serviceabteilung,

vielen Dank für das nette Gespräch heute morgen und für die Erkenntnis, dass ich im Bereich Audio ein Vollhorst bin.
Sie haben mir klar zu verstehen gegeben, dass der Kunde nicht König sondern Kunde ist. Ich bin Ihnen mit dem nötigen Respekt gegenüber aufgetreten und freue mich auf ein weiteres Gespräch, wenn Sie nicht mit dem falschen Fuß aufgestanden sind.
Froh bin ich auch darüber, dass die Qualität Ihrer Produkte unangefochten ist und ein Defekt immer auszuschließen sei. Es ist schön zu erleben, dass es noch Mitarbeiter gibt die hinter ihrem Unternehmen stehen, egal was der blöde Kunde möchte.

Hochachtungsvoll
Torsten Schmidt aka Vollhorst


So, liebe Forengemeinde eine Frage an euch: Nachdem ich jetzt auch schon die Cinch-Verbindungen getauscht habe (andere Kabel) und es keine Verbesserung gab… Ist es möglich, dass der Phonoverstärker defekt ist? Mit ist natürlich bewusst, dass es auch der Plattenspieler sein kann, nur habe ich keine Möglichkeit zum testen.
Der „freundliche“ Servicemitarbeiter sagte mir auch, dass ich die Geräte bei meinem Händler vorbei bringen soll. Auch wenn ich jetzt gesteinigt werde….Dass ist leider nicht so leicht, da meine Frau die Komponente teils bei einem Hifi-Händler im Netz und bei Amazon gekauft hat. Bevor ich jetzt aber morgen beim Händler nachfrage und mir dort vermutlich auch eine Klatsche abhole möchte ich nur wissen, ob es im Bereich des Möglichen liegt, dass die Box einen Defekt hat. Und gibt es evtl. einen Weg den Verstärker anders zu testen. Ich bin tatsächlich in der Lage, mit einem Multimeter umzugehen ;-)

Vielen Dank und einen schönen Abend
Torsten Schmidt
cr
Moderator
#2 erstellt: 30. Sep 2014, 21:07
Phonoverstärker liefern meist nicht 2V (hängt auch vom Abnehmer ab) und damit ist es leiser als CD.
Wer rauscht? Der Phono-Amp oder der Verstärker (dh rauscht es auch bei gleicher Pegelstellung, wenn der Phonoamp ausgeschaltet ist?)

Mglw. ist der Phonoverstärker halt ein Mist oder will einen spannungsstärkeren Abnehmer....
sl.tom
Stammgast
#3 erstellt: 30. Sep 2014, 21:31
Hallo Torsten,

Du könntest, sofern Dein AVR die Möglichkeit bietet, die Hochpegeleingänge individuell zu verstärken/abzuschwächen, versuchen, die Box mit 43 anstatt 40 dB Verstärkung zu schalten und beim Aux-Eingang dessen Eingangspegel um +6 oder +8 dB anzuheben, um auf einen ordentlichen Pegel zu kommen...

Gruß Tom
Marsilio
Inventar
#4 erstellt: 30. Sep 2014, 21:32
Der 2M Red ist meines Wissens einer der stärkeren Tonabnehmer, von meinen mittlerweile relativ zahlreichen Tonabnehmern sorgt einzig das Acutex STR41 für noch mehr Ausschläge am VU-Meter meiner Bandmaschine als das "Brudersystem" 2M Blue.

Phono Box S kenne ich nicht, vielleicht kennst Du aber jemand, der Dir entweder einen Phonopreamp (z.B. Musical Fidelity V-LPS u.dgl) oder einen Verstärker mit Phonoeingang für einen Test leihen kannst. So könnte man herausfinden, ob der Fehler am Preamp, am Plattenspieler oder am Tonabnehmer liegt.

LG

Manuel
boozeman1001
Inventar
#5 erstellt: 30. Sep 2014, 21:32
Immerhin hat sich einer die Mühe gemacht anzurufen...
Naja, egal, Du hast ja das entsprechende dazu geschrieben, möge sich ein jeder seinen Reim darauf machen.
Ich jedenfalls mache seit meinem ersten und einzigen ProJect einen großen Bogen um die Dinger.

So, zu Deinem Problem: hast Du die Anschlüsse am Tonabnehmer auch schon geprüft, also ob die alle an der richtigen Stelle sitzen?
Falls ja, hast Du die Möglichkeit, den Dreher an einen anderen Verstärker mit Phono-Eingang bzw. einen anderen Phono-Pre anzuschließen?
Ich will nicht ausschließen, dass das Ding ne Macke hat, bei der Qualitätskontrolle von ProJect durchaus möglich.


[Beitrag von boozeman1001 am 30. Sep 2014, 21:33 bearbeitet]
vb
Stammgast
#6 erstellt: 30. Sep 2014, 21:48
Online gekauft? Würde da keinen Aufriss machen, das war nicht wenig Geld.
Verstärker OK? Irgendein Gerät läuft an einem Eingang?
Warum dann nicht gleich zuerst Phonobox zurück, gleichzeitig anderswo ordern. Evtl. noch einen billigen MM-Verstärker dazu, um ganz sicher zu gehen. Geht's nicht, zurück mit dem Plattenspieler. Muss doch in zwei Wochen zu machen sein?
Vielleicht hab' ich ja was nicht verstanden.


[Beitrag von vb am 30. Sep 2014, 21:50 bearbeitet]
Wuhduh
Inventar
#7 erstellt: 30. Sep 2014, 23:29
Moin, Torsten !

Gibt es denn bei Audiotrade keinen Kundendienstleiter oder einen Mitarbeiter aus diesem Bereich, der derartige Anfragen schriftlich oder mündlich beantworten könnte ?

Hast Du wirklich die DIP-Schalter 1-3 der GAIN-Einstellung auf den Maximalwert von 63dB eingestellt ?

Ich kenne Deinen Sony nicht, aber wenn auch bei diesem nicht die genutzten Hochpegeleingänge AUX IN bzw. MD IN ( in einer Programmierung bei der Empfindlichkeit ) abgesenkt wurden, dann müßte es mit dem 2M Red proportional laut genug sein.

Leider könnte u. U. ein Grundrauschen beim Pro-Ject entstehen, wenn die Maximalverstärkung gewählt wurde. Das liegt dann an dessen recht einfacher Elektronik.

@ vb:

Sofern ich das Fernabsatzgesetz in seiner aktuellen Form kenne, hat weiterhin der Händler ein Recht auf Nachbesserung in einer angemessenen Form.

MfG,
Erik
DVDMike
Inventar
#8 erstellt: 01. Okt 2014, 07:10
Hallo zusammen,

kurze Zwischenfrage: Bei welchem (normalen) Verstärker oder Receiver kann ich die Hochpegeleingänge individuell verstärken oder abschwächen? Ich habe diverse Geräte, einen Rotel RSX-1067, einen Denon AVR-3805, einen älteren Onkyo und eine HK Vorstufe. Eine solche Funktion habe ich bei keinem der Geräte gefunden. Nach meinem Verständnis sind alle Hochpegeleingänge gleich, egal ob Tape oder Aux. Der Denon AVR-3805 hat z.B. 9 Hochpegeleingänge wie Tape, Aux, DVD, VDP, DBS etc. Aber ein CD-Spieler klingt an allen Eingängen gleich laut.

Gruß,
Michael
ParrotHH
Inventar
#9 erstellt: 01. Okt 2014, 08:50
Moin!

Ich würde einfach mal ausprobieren, ob sich eine höhere Verstärkung irgendwie positiv auswirkt. Die Phono-Box S ist ja einstellbar (Handbuch hier). Da könnte man also einfach mal statt der fürs 2m Red vorgeschlagenen (und sinnvollen) 40dB die nächst höhere Stufe von 43dB einstellen (Stellung der DIP-Schalter für Gain: 1-ON, 2-OFF, 2-OFF). Das müsste sich hörbar auswirken! Das kann man testweise auch mal nur an einem Kanal machen.

Außerdem würde ich einfach mal alle DIP-Schalter einmal hin- und wieder herschalten, um Kontaktprobleme auszuschließen!

Und: poste doch mal ein Bild des Tonabnehmers. Wer weiß, vielleicht hat Dir jemand - ohne Dein Wissen - eine richtige Freude gemacht, und es ist gar ein 2m Red, sondern ein MC-System, das höhere Verstärkung braucht

Parrot
SAC_Icon
Inventar
#10 erstellt: 01. Okt 2014, 09:22
Das erste wo ich nachschauen würde bei der Beschreibung ist ob überhaupt der Tonabnehmer richtig justiert und eingestellt ist, weil wenns da hakt und das ist nun nicht gerade unwahrscheinlich ist alles danach eh hinfällig. Tonabnehmer zu justieren davon weiß doch heut in unserer plug&Play Welt kaum noch einer was, wer will schon ausschließen ob die im Laden das Red nicht einfach in die Headshell geschraubt haben, Käbelchen verbunden und fertisch .

Also mal als erstes Schablone besorgen (gibts auch im netz als Downlöoad zum ausdrucken und das nachprüfen und gegebenenfalls einstellen. Liegts dann nicht daran kann man weiter bei den anderen Sachen suchen. ich wüßte da allerdings nicht was am Verstärker groß falsch laufen soll oder warum das RED besondere Probleme machen sollte, sollte für nen vernünftigen Pre eigentlich Alltagskost sein.
Archibald
Inventar
#11 erstellt: 01. Okt 2014, 11:52
Hallo Michael,

wenn Du fragst

Bei welchem (normalen) Verstärker oder Receiver kann ich die Hochpegeleingänge individuell verstärken oder abschwächen?

so kann ich Dir nur sagen, dass einige Geräte diese Option haben, so auch die Tandberg Receiver TR 1040, 1055, 2055, 2075 und 2080.

Gruß Werner aka Archibald
Ka6E
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 01. Okt 2014, 12:36
Tach auch,

So ein Kundendienst ist verständlich, wenn alle irgendwie "Ahnung" haben. Was meint ihr, wieviele "Experten" der Mann am Tag an der Strippe hat? Jeder hat irgendwelche anderen Geräte zusammengestöpselt, hier wird nun sogar "konfiguriert"! Alles im Netz ohne verantwortlichen Fachmann ausgesucht und gesichert, je billiger desto schöner das Kauferlebnis! Der Kunde ist in aller Regel ein Idiot.

Der beschrieben Bärendienst am Kunden ist aber auch nicht entschuldbar. Die richtige Antwort hätte lauten müssen: Teller läuft, Signal kommt, wir sind (erstmal) raus! Bitte - jetzt kommt der freundliche beratschlagende Teil, unbedingt vor einer Rücksendung wegen Sachmangels an einem anderen Verstärker-Gerät ausprobieren. Ggf ist dazu heute leider ein HighEnd-Lädchen zu den üblich saftigen Preisen aufzusuchen.

Den Rat würde ich hier auch geben. Alles andere ist Unfug, Probiererei mit Kaputtgehgarantie. Dann ist irgendwann im Wahn die Nadel krumm gegangen. Weil wer netzweit nach der Bedeutung von line levels fragen muss, der ist sich doch reichlich unsicher. Das überträgt sich unvermeidlich auf die Handhabung der neuen Schatztruhe. Bloss nicht in diesem Zustand schablonieren - wer meint deshalb ist's dumpf der sollte erstmal was verstehen! "Grundrauschen" eines Laufwerks?!

Übrigens ist "tape" tatsächlich oft anders als der Wald-und-Wiesen-Aux beschaltet gewesen früher ...
Albus
Inventar
#13 erstellt: 01. Okt 2014, 12:41
Tag,

bitte, zum besseren Verständnis der Situation die Einleitung:
Der RPM 1.3 Genie ist geliefert mit vom Hersteller vormontiertem Ortofon 2M Red, dazu die BDA zum kompletten Plattenspieler. Die Phono Box S ist gemäß BDA in Betrieb genommen worden; Einstellung wie in der Darstellung der BDA zum Ortofon 2M Red abgebildet! Der Tonabnehmer ist als das Standardprodukt erkennbar an der roten Beschriftung '2M red' sowie an dem rot-transparenten Nadeleinschub. Die Einstellung von Auflagekraft, etc. wie BDA-Anleitung - für jemanden, der mit Technik umzugehen versteht (hier der Fall, offensichtlich, siehe Eröffnungstext) kein Problem.
Der Receiver Sony STR-DE545 bietet praktisch gut taugliche Eingangsbedingungen Hochpegel (AUX, MD/TAPE) von 250 mV/50 Kiloohm. Input Mode Analog ist geschaltet. Die Ausgangsspannung des 2M Red von nominell 5,5 mV/5 cm/s, real etwas höher (gemessen AUDIO 11,5 mV/8 cm/s, macht da keine Probleme - die Phono Box S liefert mit 40 dB Verstärkung (100-fach) bei üblichem Plattenmaterial zwar reichlich Millivolts, aber dafür ist ja der Volumesteller des STR-DE545 da, den etwaigen Überschuss an Eingangsspannung zu dämpfen. Also folgt die Frage: Wenn es "dumpf und leise" klingt, wo steht dabei der Volumesteller? Bei einer Position um etwa 9:00 Uhr, 8:00 oder gar 10:00 Uhr (sinnbildlich - oder hat der Volumesteller eine Skala/Displayanzeige, dann bitte den Skalen-/Anzeigewert). - Entschuldigung, längst im Eröffnungstext gesagt: 2/3 aufdrehen für normal laut, entspricht 14:00 Uhr Position oder -8 dB Skalenwert.
Soweit zunächst.

Freundlich
Albus

Zusatz 1: Material zum Receiver: http://www.hifiengine.com/manual_library/sony/str-de545.shtml
Zusatz 2: Um dieses Gerät geht es, der Tonabnehmer ist ebender: http://www.aussieaud...bonus/images/555335/


[Beitrag von Albus am 01. Okt 2014, 16:02 bearbeitet]
SAC_Icon
Inventar
#14 erstellt: 01. Okt 2014, 12:56

Albus (Beitrag #13) schrieb:

Der RPM 1.3 Genie ist geliefert mit vom Hersteller vormontiertem Ortofon 2M Red, dazu die BDA zum kompletten Plattenspiele


Eine Überprüfung dieser Vormontage schadet trotzdem nicht, DU willst ja nicht nur rummosern sondern bei Deinem Problem weiter kommen. So ne Justage ist nicht gerade trivial und simpel und wir kennen nicht die Fähigkeiten der Leute bei Project. Früher oder später wirst Du Dich mit dem Thema eh befassen müssen wenn Du längerfristig mit Phonodrehern auskommen willst. Da liegt sehr viel Potential zu Steigerunmg aber eben auch zur Verschlechterung wenns schlecht justiert ist.
DVDMike
Inventar
#15 erstellt: 01. Okt 2014, 12:57
Hi Werner aka Archibald,

danke für die Info. Das wußte ich wirklich noch nicht, obwohl ich einige - auch ältere - Geräte kenne. Aber mit Tandberg habe ich bisher noch gar keine Erfahrung. Nur aktuelle Geräte wie der Sony STR-DE 545 TE können sowas leider nicht. Auch die aktuellen teuren Geräte wohl nicht. Von daher konnte der TE an "dieser Schraube" nicht drehen. Aber ich habe wieder was gelernt

@Ka6E:

Ich kann Dir da leider nicht zustimmen. Ja, der Kundendienst wird sicher jeden Tag ein paar spezielle "Experten" (nicht bezogen auf den TE!!!) mit "dummen" Fragen haben. Aber sorry, dafür ist ein Kundendienst da! Entweder mache ich einen guten und freundlichen Kundendienst oder aber gar keinen! Aber einen schlechten und noch mehr einen unfreundlichen Kundendienst kann man nicht akzeptieren. Ich habe Geld für ein Produkt ausgegeben und Probleme damit. Da erwarte ich, daß ich Hilfe bekomme. Und wenn nur die Suprecracks anrufen dürfen, die ohnehin alles wissen, weil sie so toll sind, dann brauche ich auch keinen Kundendienst mehr, weil die eh alles wissen. Klar, wenn ich mich mit etwas sehr gut auskenne und der Kundendienst fragt mich so Fragen wie "das Radio geht nicht, haben Sie auch das Antennenkabel eingesteckt", dann mag das lächerlich klingen. Aber so what? Erstens kann ich als "Profi" sowas auch vergessen oder jemand mit weniger Wissen es nicht richtig gewußt haben. Mir ist lieber ein Kundendienst fängt einfach an und wir steigern das Wissenslevel im Gespräch als gleich unfreundlich abgefertigt zu werden nach dem Motto "wenn Sie zu böld sind unser Gerät zu bedienen..."

Gruß,
Michael
schmiddi
Inventar
#16 erstellt: 01. Okt 2014, 13:06

DVDMike (Beitrag #15) schrieb:
. Klar, wenn ich mich mit etwas sehr gut auskenne und der Kundendienst fragt mich so Fragen wie "das Radio geht nicht, haben Sie auch das Antennenkabel eingesteckt",


Von einem guten Kundendienst erwarte ich aber genaus da, sogar die Frage haben sie den Netzstecker eingesteckt müsste als erstes gestellt werden. Das nennt sich dann nämlich Fehleranalyse und die geht streng systhematisch vor. Man darf nicht einfach ein paar Sachen voraussetzen.

Was hier allerdings passiert ist zeigt, dass sich der Teamleiter sich nicht vorbereitet hat. Wahrscheinlich hat er noch nicht einmal die Mail gelesen.

Daher ist das, was da abgeliefert wurde ganz schlechter Kundendienst.
Ka6E
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 01. Okt 2014, 13:12

DVDMike (Beitrag #15) schrieb:
...@Ka6E:

Ich kann Dir da leider nicht zustimmen. ...


'Habe mangels "Fachkenntnis" *g nicht gewusst, dass der Entzerrer von derselben Firma ist. Zurück mit dem Mist, ganz einfach.
DVDMike
Inventar
#18 erstellt: 01. Okt 2014, 13:19
schmiddi schrieb:


Von einem guten Kundendienst erwarte ich aber genaus da, sogar die Frage haben sie den Netzstecker eingesteckt müsste als erstes gestellt werden. Das nennt sich dann nämlich Fehleranalyse und die geht streng systhematisch vor. Man darf nicht einfach ein paar Sachen voraussetzen.

Du mußt meinen ganzen Satz lesen, denn genau das wollte ich damit sagen! Wenngleich Du es mit Fehleranalyse und streng systhematischem Vorgehen natürlich besser ausgedrückt hast. Ich bin ganz Deiner Meinung, daß genau so Kundendienst aussehen muss!

Gruß,
Michael
schmiddi
Inventar
#19 erstellt: 01. Okt 2014, 13:25
Da sind wir einer Meinung.

Hier hat der Teamleiter einfach versagt. So unvorbereitet kann man nicht in ein Support-Gespräch gehen.Ist halt dann doch ein wenig überheblich.

ParrotHH
Inventar
#20 erstellt: 01. Okt 2014, 13:39

schmiddi (Beitrag #19) schrieb:
Hier hat der Teamleiter einfach versagt. So unvorbereitet kann man nicht in ein Support-Gespräch gehen.Ist halt dann doch ein wenig überheblich.

Bei uns muss sich jeder neue Mitarbeiter ein kleines Schulungsvideo zum Thema Support anschauen, das einem Hilfestellung für die wichtigsten Fälle liefert...

Parrot
juergen1
Inventar
#21 erstellt: 01. Okt 2014, 13:57

SAC_Icon (Beitrag #10) schrieb:
Das erste wo ich nachschauen würde bei der Beschreibung ist ob überhaupt der Tonabnehmer richtig justiert und eingestellt ist
Sehr unwahrscheinlich, daß das der Grund für die niedrige Lautstärke ist.
Gruß
Jürgen
cr
Moderator
#22 erstellt: 01. Okt 2014, 14:03
Sicher nicht, bei Fehljustage kommen vor allem die Höhen unsauber oder es klingt überhaupt etwas verzerrt, leiser wirds deswegen jedenfalls nicht.......
SAC_Icon
Inventar
#23 erstellt: 01. Okt 2014, 14:30
Er hat ja auch geschrieben dumpf und was Lautstärke angeht gut Phono ist wohl fast immer leiser als Hochpegelquellen, kann ja auch sein, daß das für den Fragesteller einfach ungewohnt war und bei ihm was das angeht es eigentlich gar nicht verkehrt läuft. Ok aber wenn über den Support schimpfen wichtiger ist als das eigentliche Problem anzugehen soll er halt diese relativ schnell zu prüfende Möglichkeit lassen.


[Beitrag von SAC_Icon am 01. Okt 2014, 16:14 bearbeitet]
DVDMike
Inventar
#24 erstellt: 01. Okt 2014, 15:14
Dann sollte der Support genau diese Fragen stellen: Wieviel ist es leiser? Kann es sein, daß es nur ungewohnt ist etc.
vb
Stammgast
#25 erstellt: 01. Okt 2014, 16:06

Wuhduh (Beitrag #7) schrieb:

@ vb:

Sofern ich das Fernabsatzgesetz in seiner aktuellen Form kenne, hat weiterhin der Händler ein Recht auf Nachbesserung in einer angemessenen Form.

MfG,
Erik


Nach der Widerrufsfrist natürlich richtig; und dann muss er das eben machen.

[Was ich meinte: Einen Project-Dreher auspacken, Sichtprüfung, einstellen, PV dran, muss funktionieren. Kein Hörensagen.
Was soll der verzweifelte Laie tun, wenn er sein Möglichstes getan hat und die Kommunikation beleidigend ist. Innerhalb der Frist - kommentarlos widerrufen. Neuanlauf.
Wenn's erneut nicht geht, auch nicht mit anderem PV, ist es vllt. doch der Sony und mal wieder ein Missgeschick, was für den leider kaum noch vorhandenen örtlichen Händler spräche.

Volker
Albus
Inventar
#26 erstellt: 01. Okt 2014, 16:17
Tag,
Und Tag Torsten,

ich knüpfe an meinen Beitrag weiter oben an (Beitrag Nr. 13).

Vorweg: Das 2M Red liefert nominell 5,5 mV/5 cm/s, gemessen sind 11,5 mV/8 cm/s, entspricht bei 5 cm/s 7,2 mV. Bei Verstärkung der Phono Box S von 40 dB (100-fach), was die BDA-Einstellung ist, ergibt das als Ausgangsspannung = Eingangsspannung für den STR-DE545 rund 720 mV. Die 720 mV bedienen den Receiver (250 mV/50 Kiloohm für Nennleistung) reichlich, die Abschwächung durch den Volumeregler sollte bis zu einer Position von etwa 10:00 Uhr gehörig sein für die mittlere hifigerechte Lautstärke. Das ist hier nicht der Fall.
"2/3 aufdrehen für normal laut" (14:00 Uhr Position oder gut -8 dB Skala), dann fehlt es überhaupt an gehöriger Verstärkung - unterstellt durch die Phono Box S.
Das merkliche Grundrauschen bei 2/3 geöffnetem Volume kann die Hörschwelle sein, dann in Ordnung bei entweder KH oder LS-Wiedergabe. Wenn aber das Rauschen (auch etwas Brumm gemixt?) vernehmlich lauter ist als die bloße Hörschwelle, dann steht es um den Geräuschspannungsabstand der Kombination PL/Phono Box/Sony nicht gut.
Pause:
Weiter: Probe, ob es die Phono Box S ist, die die gehörige Verstärkung nicht liefert. Den PL ohne Phono Box direkt an Sony AUX anschließen, dabei den Bassregler auf Maximum, Treble auf Minimum - und den Volumeregler wieder auf 2/3 öffnen. Beobachtungsobjekt ist die sich einstellende Lautstärke bei der Plattenwiedergabe. Wenn ähnlich laut wie mit Phono Box, dann ist die Phono Box defekt.

Wer weiß, was nun kommt?

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 01. Okt 2014, 16:24 bearbeitet]
cr
Moderator
#27 erstellt: 01. Okt 2014, 16:32
700 mV ist ca 12 dB leiser als ein CDP mit 2,5V. Somit muss man schon ganz ordentlich lauter drehen. Und ob die 700mV bei jeder Platte überhaupt erreicht werden, ist die zweite Frage:
Fazit. Es ist deutlich leiser und der Lautstärkeregler wurde bereits erfunden.
akem
Inventar
#28 erstellt: 01. Okt 2014, 17:09
Hast Du eigentlich mal die Nadel etwas genauer angeschaut? Ist die wirklich noch spitz oder fehlt da nicht vielleicht eine Ecke? Das 2M Red hat eine gebondete Nadel. Das bedeutet, daß das meiste von dem, was man als Nadel sieht, nicht aus Diamant ist sondern ein Lötzinnkegel ist, in dem nur ganz vorne ein Diamantsplitter drin steckt - und der kann auch mal nen Abflug machen. Wenn dann nur irgendeine Ecke des verbliebenen Lötzinnstumpens in der Rille kratzt, dann kann da klanglich und pegelmäßig alles mögliche rauskommen. Und: vergewissere Dich, daß der Nadeleinschub (also das rote Teil) vollständig auf den Systemkörper aufgeschoben ist.
Hat der Dreher schon irgendwelche Spuren an sich gehabt, die drauf schließen lassen, daß der schon mal irgendwo in Betrieb war?

Zum Rauschen. Rauschen kann alles mögliche bedeuten. Viele Leute bezeichnen auch ein Brummen als Rauschen... Versuche mal, das genauer zu beschreiben.
Zum Pegel: Vergewissere Dich, daß die Phono-Box nicht doch aus Versehen auf MC gestellt ist oder 100 Ohm als Abschlußwiderstand eingestellt hat. Mal die entsprechenden DIP-Schalter hin und her schalten, damit sie auch ganz bestimmt einrasten. Auch hier gilt die Frage: hat sie irgendwelche Spuren an sich, die auf einen vorangegangenen Gebrauch schließen lassen? Oder hast Du die Phono-Box schon mal selbst irgendwann erfolgreich betrieben?

Gruß
Andreas
dannewitz
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 02. Okt 2014, 08:16
Lieber Torsten Schmidt
Ich bin auch Kunde und ich kaufe im Fachhandel, ich bin der Meinung und das ist meine persönliche Ansicht, nicht der Vertrieb ATR ist für den Kundenservice zuständig, sondern der verkaufende Händler! Deshalb gibt es Ihn ja, vorausgesetzt er ist physisch greifbar und nicht unter " Lümmelmann 56 " bei amazon oder e-bay zu finden. Hm und nun kommt es noch viel dicker , warum rufst Du nicht den Verkäufer an ? Sondern den Vertrieb, der eigentlich garnicht für den Kundensupport zuständig ist . Hm und warum ereiferst Du Dich darüber, das ein Mitarbeiter, der den ganzen Tag von einem Haufen Nichtskönner, von seiner eigentlichen Arbeit abgehalten wird, vollkommen genervt ist und 5 Tage in der Woche einen nicht kleinen Teil " Vollhorste " an der Strippe hat und sich berechtigt Fragt: Was machen denn die Verramscher den ganzen lieben langen Tag so? Geld von Ihren Internetkunden zählen und den Support auf den Importeur abwälzen ? Kaufe das nächste Mal beim Händler und versuche die Geld ist Geil Frust Mentalität, nicht an den Leuten auszulassen, die für Dich KUNDE in erster Linie gar nicht zuständig sind! Wie ich schon oben erwähnte ich bin nur Kunde, habe noch nie !!! den Vertrieb eines Produktes angerufen und kaufe ausschließlich IM FACHHANDEL !!!!
Moin


[Beitrag von dannewitz am 02. Okt 2014, 08:17 bearbeitet]
Archibald
Inventar
#30 erstellt: 02. Okt 2014, 10:45
Lieber Dannewitz,

auch wenn ich Deinen Zorn auf die Käufer im Internet nachvollziehen kann, so mag es gute Gründe geben, den Hersteller / oder Importeur um seine Meinung resp. Hilfe zu bitten. Ich finde das nicht ungebührlich, schließlich haben sie an mir als Kunden, wenn auch indirekt, Geld verdient. Mit Ausnahme meine CD-Player sind meine Komponenten aus dem Vor-Internet-Zeitalter (70er und 80er). Ich habe au diese Artn den ein oder anderen interessanten Tipp bekommen, der nirgendwo dokumentiert war, z.B. kann man die Cassetenrecorder TCD 300, 310, 310 und 420 queuen, für den Thorens TD 126 Mk. III hat es zwei unterschiedliche Motorvarianten gegeben, derne Steuerungen nich austauschbar sind etc.

Gruß Werner aka Archibald
Ka6E
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 02. Okt 2014, 10:57

dannewitz (Beitrag #29) schrieb:
... warum rufst Du nicht den Verkäufer an ...


Wobei der Vertrieb ja im Allgemeinen weiss, an wen er die Geräte weitergibt, damit diese ihre Kunden finden - oder umgekehrt. Selbst schuld hat der Vertrieb, wenn der Verkäufer alles von sich weist. Auch im Fotofachgeschäft werde ich heute nicht besser beraten, als im Internet, nämlich gar nicht oder falsch.

Geiz und Gier sind die gemeinschaftlich gepflegte Kultur der überdrehten Warenwelt. Immerhin hängt bei solchen Luxusproblemchen nichts wichtiges davon ab, ob's geht.

Nach dem Rundumschlag bleibt dem TE doch wohl nur, auf die Sachmängelgewährleistung zu bauen. Wenn richtig gelesen, war es ein angepasst geliefertes Gerät ohne Widerruf.

Einen länglichen Hinweis auf die Differenz von magazintreuem "Klang"empfinden und technischen Grundlagen spare ich mir. Das war früher eben anders.
Early_Chris
Stammgast
#32 erstellt: 02. Okt 2014, 10:58
Im Fachhandel kaufen ist in der heutigen Zeit doch vom preislichen Gesehen echt das miserabelste was man machen kann.
Warum soll ich im Fachhandel kaufen wenn ich das Produkt im Netz einige hunderte Euro günstiger bekomme.
In manchen Märkte sehe ich, dass die alten Geräte da vergammeln und noch zu den UVP Preisen angeboten werden, nein danke.
Das hat nichts mit Geiz ist geil zu tun.

Jeder schaut auf den Preis, auch in dieser Branche.
cr
Moderator
#33 erstellt: 02. Okt 2014, 11:28
Zumal sich Falschberatung und brauchbare Beratung im Fachhandel wohl die Waage halten dürfte.......
SAC_Icon
Inventar
#34 erstellt: 02. Okt 2014, 12:02
Ein Problem beim Fachhandel ist auch, daß die fast alle an bestimmte Marken gebunden sind und nur die als alleinig seelig machend anpreisen. Bei den Preisen allerdings kann ich nicht unbedingt zustimmen, ich hab beim Fachhändler noch nie das bezahlt was da ausgepreist war 15% und mehr sind eigentlich immer drin und dann ists oft sogar billiger als im Netz. Man muss halt fragen und zu nem guten Händler auch über Jahre ein Verhältnis aufgebaut haben und dem auch mal was gönnen.


[Beitrag von SAC_Icon am 02. Okt 2014, 14:37 bearbeitet]
Wuhduh
Inventar
#35 erstellt: 02. Okt 2014, 14:30
Salute !

@ Early_Chris:

Nehmen wir einmal an, ein Herr Sparfux wohnt in einem Berliner Stuckaltbau im 4.OG ohne (Personen-) Aufzug. Er kauft in einem Onlineshop mit bemerkenswertem Rabatt eine Kühl-Gefrierkombination. Meinetwegen Paypal-Zahlung. Meinetwegen Lieferung innerhalb von 3 Werktagen per Spedition.

Und jetzt wird es interessant:

Anlieferung irgendwann zwischen X und Y Uhr -----> Gemäß den AGB " Lieferung frei Bordsteinkante " !

Wenn Herr Sparfux nicht den Transport in seine Wohnung vorher organisiert hat, hat er jetzt sozusagen die " Arschkarte in Platin " !

Glaube mir, es gibt bestimmt tägliche Dutzende solcher Personen beiderlei Geschlechts, die sich ganz böse einen schnitzen und sich im Grunde nur über sich selbst ärgern können. Und wie das Leben so spielt, wird auch nicht bei dem zu mißbrauchenden PERSONEN-Aufzug nach der Türhöhe und dem Innenvolumen geschaut. So manches großvolumige Objekt paßt trotzdem nicht hinein.

Großes " Älläbätsch " ist dann angesagt. Den Auslieferungsfahrer interessiert primär nur eine Empfangsbestätigung. Der Rest ist Schulterzucking.

Auch an diesen Objekten, deren Volumen oder Gewicht nur einen Speditionsversand zulassen oder einem Aufpreis-für-Übermaß fordern, scheitern die meisten Spielerchen und Probekäufe unter dem Deckmantel des Fernabsatzgesetzes.

MfG,
Erik
dannewitz
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 02. Okt 2014, 17:30
SAC Icon
Genau so ist es, danke . Es geht hier nicht um wer oder was! Es geht hier um die Aufgaben von Händler und Vertrieb und die geschaeftlichen Aktivitäten sind hier genau !! spezifiziert. Der Vertrieb ist der Importeur und der Händlersuport ! der Haendler ist der Wiederverkaefer an den Endkunden und hier der Ansprechpartner, dies ist die Reihenfolge und alles andere eben nicht ! Kein Händler, kein Suport , Augen auf beim HiFi-Kauf
DVDMike
Inventar
#38 erstellt: 02. Okt 2014, 18:05
Naja, genügend Firmen (Hifi, weiße Ware, Kaffeeautomaten) bieten ja Herstellersupport an. Und warum soll ich ihn dann nicht nutzen? Und zumindest wenn der Hersteller explizit Support anbietet, dann sollte er auch freundlich und kompetent sein. Schließlich hat der Herstellen viele Informationen, die der Händler nicht hat, gerade auch bei technischen Problemen. Sicher, bei Anschluss, Verkabelung und Einstellungen sollte der Fachhändler helfen können, aber kann er das auch bei technischen Problemen und Informationen?

Ich habe mir gerade einen neuen Tonabnehmer für meinen Dual-Plattenspieler gekauft. Da ist ja die Eingangskapizität am Verstärker ein wichtiges Kriterium. Steht aber nicht in der Anleitung und ich bezweifle, dass mir das der Fachhändler, bei dem ich meinen Denon AVR 3805 vor 8 Jahren gekauft habe, das problemlos hätte sagen können. Also den Support auf der Denon-Homepage angeschrieben und am nächsten Tag hatte ich die Information. Fand ich echt einen klasse Support. Und solche Kleinigkeiten können für mich schon map mitausschlaggebend sein, welche Marke ich das nächste Mal kaufe.

Gruss,
Michae
TorstenSchmidt
Neuling
#42 erstellt: 02. Okt 2014, 21:06
...wow

Hallo @ all,

erst einmal vielen Dank für die vielen Antworten, hat etwas länger gedauert diese zu lesen :-)

Vorab ein Info: Die Phono Box S ist defekt und geht kommende Woche zurück. Per Zufall konnte ich einen Nachbarn mit Plattenspieler, Vorverstärker und Receiver auftreiben. Es war zwar ein bisschen Aufwand, aber ich konnte hören wie der Genie 1.3 klingt wenn alles funktioniert. Meine Phonobox bei ihm, gleiches Ergebnis mit beiden Plattenspielern. Seinen Vorverstärker bei mir und einfach nur toll ;-)
Um normale Lautstärke zu hören reicht jetzt der Pegel 6-7 (0-30 gesamt), vorher musste der bei gleicher Lautstärke auf 20-22 stehen.

Was den Kundendienst selbst betrifft, hier nochmal mein Statement dazu nachdem es unterschiedliche Meinungen gibt:

Ich bin selbst im Kundenservice tätig und Respekt dem gegenüber der eine Frage stellt, so blöd sie auch sein mag, ist m.E. absolut notwendig und ein Zeichen von Professionalität. Sicherlich war ich etwas verärgert und habe mir hier Luft gemacht, wo aber sonst hätte ich das tun sollen.
Des Weiteren bin ich kein Freund davon 20 Dinge zu bestellen, nur damit ich mir eins davon aussuchen kann und den Rest für lau zurückschicke. Speziell in diesem Fall wollte ich eine fachlich fundierte Aussage und die Möglichkeit der Selbsthilfe. Das Teil zurück zu schicken, nur weil ich der Meinung bin das es nicht funktioniert , nö.
Zudem stand auch genau diese Hotline in der Bedienungsanleitung zu dem Gerät und mal ganz ehrlich, um so näher ich an den Hersteller komme, umso fundierter ist das Wissen um das Gerät.

Was das Thema Geräte allgemein angeht, ja ich bin kein Profi in dem Bereich. Ich habe mich dennoch sehr gründlich über verschiedenste Foren, Tests und Herstellerseiten zu den gewählten Produkten informiert. Letztendlich waren es die Geräte, die ins Budget gepasst haben. Auch bei Thorens war ich schon geistig und bin doch wieder zu Pro-Ject. Wie gesagt ist das Ganze auch nur ein Versuch in Richtung bessere Musik zu gehen und das was ich bis jetzt gehört habe, animiert mich vielleicht in den nächsten Jahren hier noch eins drauf zu setzen :-)

Vielen Dank an euch alle
Torsten
Passat
Moderator
#43 erstellt: 02. Okt 2014, 21:24

DVDMike (Beitrag #15) schrieb:
Nur aktuelle Geräte wie der Sony STR-DE 545 TE können sowas leider nicht. Auch die aktuellen teuren Geräte wohl nicht. Von daher konnte der TE an "dieser Schraube" nicht drehen. Aber ich habe wieder was gelernt


Naja, bei vielen AVRs ist das aber Standard.
Bei meinen beiden Yamaha AVR kann ich bei jedem einzelnen Eingang den Pegel um +- 6 dB anpassen.
Gedacht ist das Feature für unterschiedlich laute Quellen.
Man kann mit diesem Feature alle Quellen gleich laut einstellen, so das man beim Umschalten keine Lautstärkesprünge hat.

Grüße
Roman
lini
Inventar
#44 erstellt: 02. Okt 2014, 21:44
Roman: Hmja, das sollten eigentlich diverse AV-Reiceiver bieten - aber auch manches Stereo-Gerät wie etwa diverse Verstärker-Modelle von Arcam.

Grüße aus München!

Manfred / lini
SAC_Icon
Inventar
#45 erstellt: 02. Okt 2014, 21:52
Wobei sich mir der Sinn einen Analog dreher an nen AVR anschließen (der dann das Signal immer digitalisiert) nicht unbedingt erschließt. Wenn schon analog dann doch bitte durchgehend in der ganzen Kette.
cr
Moderator
#46 erstellt: 03. Okt 2014, 01:13
Und wie soll das gehen im Fall?
Soll er sich noch einen zweiten Verstärker hinstellen und ein Umschaltpult für den Lautsprecheranschluss? Das erscheint mir dann doch etwas übertrieben.
Das popelige Signal einer Schallplatte kann heute ja wohl jeder AD-Wandler adäquat digitalisieren.....
SAC_Icon
Inventar
#47 erstellt: 03. Okt 2014, 07:28
Quatsch du brauchst kein Umschaltpult um Lautsprecher an 2 Verstärker anzuschließen, da gibts einfache Umschalterboxen um ca. 100 EUR, oder Du gehst über ne Endstufe an der ein Vorverstärker hängt an der wiederum sowohl die Analogquellen als auch den Preausgang der Fronts vom AVR hängt und beides je nach Bedarf auf die Endstufe und damit die Boxen schaltet. Letzteres hab ich lange gemacht funzt super und komfortabel, mittlerweile hab ich noch konsequenter für Analogstereo einen Röhrenamp angeschafft.

Man muss halt wissen was man will, Analogdreher kaufen um dann doch wieder digital über den AVR zu hören ist da eher inkonsequent und hat weniger mit bewußt für analog entscheiden zu tun sondern sehe ich eher als Retrokultur weil LPs ja gerade wieder in Mode kommen. Vom Hörerlebnis kann man da aber getrost auch bei CD bleiben, am Ende hört er ja so und so wieder digital nur mit mehr Rauschen und Störgeräuschen. Wenn schon dann richtig. Und das sage ich bewußt als jemand der auch noch Analogfan ist (sh. Avatar) aber Dreher an enm Digital Verstärker da kann mans auch sein lassen denn ich schiebe die Digitalisierung ja nur ein Gerät weiter mit der Faszination analog hat das aber dann nichtzs mehr zu tun, außer vieleicht das subjektive schöne Gefühl des Vorgangs LP hören an sich. Das ist etwa so wie wenn ich ne Diät machen wollte auch schön kalorienarm koche aber statt Wasser dann mengenweise Coca Cola saufen würde.

Aber das ist MEINE Sichtweise der Dinge bevor sich einer auf den Schlips getreten fühlt.


[Beitrag von SAC_Icon am 03. Okt 2014, 07:34 bearbeitet]
Tauern
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 03. Okt 2014, 07:49
Hallo Experten,

dieser AV-Receiver digitalisiert die eingehenden Signale in keiner Weise - wie die meisten anderen AV-Receiver übrigens auch nicht. Der Anschluss der Phono-Box erfolgt ganz normal wie bei jedem Verstärker ohne eingbauten Phono-VV.

Grüße

Tauern
SAC_Icon
Inventar
#49 erstellt: 03. Okt 2014, 07:57
Kann man das irgendwie auch belegen oder nachlesen? Weil das macht eigentlich jeder AVR auch Signale von Analogeingängen werden digitalisiert sonst funktioniert die interne Verarbeitung nicht das gilt fast immer auch für direct Modes, ansonsten bräuchten AVR ja auch keine AD Wandler, die sie aber samt und sonders haben. Ausnahmen gibts schon die analog durchschleifen können aber die findet man eher im Esoterik Megapreisbereich.
Passat
Moderator
#50 erstellt: 03. Okt 2014, 09:11

Tauern (Beitrag #48) schrieb:
dieser AV-Receiver digitalisiert die eingehenden Signale in keiner Weise - wie die meisten anderen AV-Receiver übrigens auch nicht.


Beim STR-DE545 hast du Recht, der digitalisiert die Signale nicht, da er noch keine digitale Signalverarbeitung hat.
Aber bei allen AVRs mit Einmeßsystem werden die analogen Signale immer digitalisiert, denn Equalizer, Entfernungseinstellung etc. werden da digital gemacht.
Nur bei Pure Direct und bei Benutzung des evtl. vorhandenen analogen 5.1/.1-Eingangs wird nicht digitalisiert.

Grüße
Roman
Tauern
Hat sich gelöscht
#51 erstellt: 03. Okt 2014, 09:33
Hallo Roman und SAC Icon,

ich denke, dass zum Schallplattenhören der Pure Direct Modus eines AVR die einzig adäquate Wiedergabeform ist. Ich habe selbst bis vor ca. sechs Jahren einen günstigen Pioneer VSX-D511 gehabt und auch damit Platte gehört über Cambridge Azur P540. Die Surround-Aufpolierer passen m.E. ohnehin nicht zur Stereo-Musik-Wiedergabe, insbesondere bei Schallplattenwiedergabe. Und in reinem Stereo-Direkt-Modus klang das Set-Up durchaus gut.

Grüße

Lutz
Passat
Moderator
#52 erstellt: 03. Okt 2014, 09:48
Da bin ich anderer Meinung.
IMHO gehört so etwas wie Pure Direct komplett abgeschafft.

Ich habe keine Lust, mir das Gewummere der Raummoden anzuhören, deshalb benutze ich Pure Direct nie.
Schon sehr lange bevor ich meinen AVR hatte, hatte ich einen Equalizer, der auf den Raum eingemessen war (genauer: 1985 gekauft).

IMHO gehört heutzutage ein Einmeßsystem in jeden Verstärker, egal ob Mehrkanal oder Stereo.

Grüße
Roman
dannewitz
Hat sich gelöscht
#53 erstellt: 03. Okt 2014, 10:07
Hallo liebe Beitragsschreiber
THEMA BEACHTEN !! Es geht hier nicht um das Abspielet von Schallplatten über einen AV-Receiver , sondern um den Support Kunde / Vertrieb oder Kunde / Händler !!

Gruß vom Käfer
Kurze Frage an wuhduh, was hat das Thema mit Kühlschränken bzw.unverzollten Waschmaschinen zu tun


[Beitrag von dannewitz am 03. Okt 2014, 10:14 bearbeitet]
Zaianagl
Inventar
#54 erstellt: 03. Okt 2014, 10:18

Passat (Beitrag #52) schrieb:
Da bin ich anderer Meinung.
IMHO gehört so etwas wie Pure Direct komplett abgeschafft.

Ich habe keine Lust, mir das Gewummere der Raummoden anzuhören, deshalb benutze ich Pure Direct nie.
Schon sehr lange bevor ich meinen AVR hatte, hatte ich einen Equalizer, der auf den Raum eingemessen war (genauer: 1985 gekauft).

IMHO gehört heutzutage ein Einmeßsystem in jeden Verstärker, egal ob Mehrkanal oder Stereo.

Grüße
Roman


Ich bin der Meinung BEIDES, wie auch ein interner, anständiger DA sollte in einem zeitgemäsen Amp, egal wieviel Kanäle, vorhanden sein.
Warum dem Konsumenten nicht die Möglichkeit geben, nach seinem Gusto zu entscheiden. Und zwar momentabhängig bzw stimmungsabhängig, nicht grundsätzlich.
Bei dem heutigen Stand der Technik ohne weiteres zum überschaubaren Preis zu realisieren.
cr
Moderator
#55 erstellt: 03. Okt 2014, 10:18

Quatsch du brauchst kein Umschaltpult um Lautsprecher an 2 Verstärker anzuschließen, da gibts einfache Umschalterboxen um ca. 100 EUR


Für mich ist eine Umschaltbox dasselbe wie ein Umschaltpult, kein Grund sich künstlich aufzuregen, nur weil du ein anderes (offensichtlich falsches) Sprachverständnis hast.

Na wie nennt sich zB das? Hama LS Umschaltpult!
http://www.amazon.de...4-fach/dp/B00006J6O4


[Beitrag von cr am 03. Okt 2014, 10:23 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Gut wie L'art du Son, günstig wie Waschmittel
TomSawyer am 02.05.2006  –  Letzte Antwort am 02.05.2006  –  2 Beiträge
Ein Plattenspielerrätsel ;-)
spitzbube am 21.01.2005  –  Letzte Antwort am 23.01.2005  –  12 Beiträge
Warum hört Ihr Vinyl?
Tornado am 20.12.2014  –  Letzte Antwort am 11.01.2015  –  1315 Beiträge
Was ist das für ein Ortofon System ? ER BRUMMT NICHT MEHR !
beeble2 am 04.07.2012  –  Letzte Antwort am 19.07.2012  –  55 Beiträge
Grammophon ... ein Problem!
Samsu am 19.05.2005  –  Letzte Antwort am 23.05.2005  –  5 Beiträge
Tonarm und Acryl?
misswhite am 27.05.2006  –  Letzte Antwort am 17.06.2006  –  23 Beiträge
Kellerfund Thorens TD 320 - ein paar Fragen .
Pezzi am 14.09.2007  –  Letzte Antwort am 15.09.2007  –  11 Beiträge
Ortofon Gold - SPEZIAL elliptischer Nadelschliff
Wuhduh am 25.09.2014  –  Letzte Antwort am 26.09.2014  –  12 Beiträge
Transrotor und ein 50 Euro System?
dietmar18 am 09.02.2005  –  Letzte Antwort am 12.03.2005  –  7 Beiträge
Mein erster Plattenspieler und ein paar fragen
maghan am 02.11.2006  –  Letzte Antwort am 03.11.2006  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Pioneer
  • Sony
  • Denon
  • Rotel
  • Pro-Ject
  • Sansui

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 27 )
  • Neuestes Mitglieddanzit
  • Gesamtzahl an Themen1.345.368
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.664.142