Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Bau Musikmöbel

+A -A
Autor
Beitrag
R3EVES
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 05. Mrz 2016, 18:28
Hallo zusammen
Ich bin Schreiner und möchte gerne ein Musikmöbel bauen.
Geplant ist, dass Lautsprecher eingebaut werden und auf dem Deckel sollte ein Plattenspieler eingelassen werden.

Da ich aber Neuling in dem Bereich bin, frage ich hier, was ich alles dazu brauche.
Die Optik ist mir sehr wichtig ich habe auch schon ein Plattenspieler gefunden, der schön schlicht ist.Taugt der Pro-Ject Debut Carbon DC Esprit was ,falls ja welchen Verstärker und Lautsprecher würde dazu passen?

Mein Budget ist für Lautsprecher,Verstärker+Vorverstärker? und Plattenspieler ca. 1500 Euro.
Wichtig ist das die Komponenten nicht zu schwer sind.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen
akem
Inventar
#2 erstellt: 05. Mrz 2016, 18:43

R3EVES (Beitrag #1) schrieb:

Geplant ist, dass Lautsprecher eingebaut werden und auf dem Deckel sollte ein Plattenspieler eingelassen werden.

Das ist keine gute Idee weil sich die zwei nicht vertragen... Ein Plattenspieler soll Rillenmodulationen im einstelligen Mikrometerbereich abtasten (das sind tausendstel Millimeter!) und so gut kannst Du den gar nicht isolieren, daß die Lautsprecher die Abtastung nicht stören. Da müßte diese "Musiktruhe" schon a) sackschwer werden und b) müßte der Plattenspieler federnd gelagert sein und das ist wiederum bei den Projects nicht der Fall. Da kämen höchstens die alten Duals in Frage... Einen Project könntest Du höchstens auf eine schwimmend gelagerte Platte draufstellen aber den fest einzubauen kannste vergessen, das wird nix...

Gruß
Andreas
R3EVES
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 05. Mrz 2016, 18:57
Alles Klar.
Und mit einem anderen Plattenspieler könnte es funktionieren?

Der Plattenspieler kann auch nur in eine Vertiefung gelegt werden er muss nicht fest sein...


Gruss
Micha
Bendias
Stammgast
#4 erstellt: 05. Mrz 2016, 19:17
Soll das eine Art moderne Variante der guten alten Musiktruhe werden?
R3EVES
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 05. Mrz 2016, 19:28

Bendias (Beitrag #4) schrieb:
Soll das eine Art moderne Variante der guten alten Musiktruhe werden?


Ja so was in der art hab ich vor .
Bendias
Stammgast
#6 erstellt: 05. Mrz 2016, 19:36
Und in welche Richtung bezüglich des Klanges soll es gehen? Breitbandlautsprecher, so wie es früher oft war?

Wenn es ein moderner Klang werden soll, kannste Plattenspieler und Lautsprecher nur schwer in einem Gehäuse unterbringen.
Da lohnt die Überlegung, Verstärker (Receiver) und Plattenspieler und waqs sonst noch rein soll, in ein hübsch entworfenes Möbel zu packen, und dazu passende Lautsprechergehäuse zu entwickeln. Beim Lautsprecherbau könnten dir die Freunde des DIY-Forums weiterhelfen.
R3EVES
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 05. Mrz 2016, 19:54

Bendias (Beitrag #6) schrieb:
Und in welche Richtung bezüglich des Klanges soll es gehen? Breitbandlautsprecher, so wie es früher oft war?

Wenn es ein moderner Klang werden soll, kannste Plattenspieler und Lautsprecher nur schwer in einem Gehäuse unterbringen.
Da lohnt die Überlegung, Verstärker (Receiver) und Plattenspieler und waqs sonst noch rein soll, in ein hübsch entworfenes Möbel zu packen, und dazu passende Lautsprechergehäuse zu entwickeln. Beim Lautsprecherbau könnten dir die Freunde des DIY-Forums weiterhelfen.


Der Klang sollte schon Modern sein...
Also müssen die Lautsprecher ausserhalb von dem Möbel stehen?Gibt es keinen Weg durch Entkoppeln


[Beitrag von R3EVES am 05. Mrz 2016, 19:55 bearbeitet]
Bendias
Stammgast
#8 erstellt: 05. Mrz 2016, 19:59
Lautsprecher und Plattenspieler sind sich nicht grün.
Wie gut man entkoppeln kann, ohne dass die LS weiterhin störend auf den PS Einfluss haben, weiß ich nicht. Da müssen dir andere über die Hürde helfen. da bin ich ahnungslos.

Vielleicht ginge eine Satellitenlösung, also nur die Bässe raus aus dem Gehäuse, Mitten und Höhen im Möbel.
R3EVES
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 05. Mrz 2016, 20:15
Oke dann werde ich die Lautsprecher ausserhalb platzieren.
Ich habe noch 0 Erfahrungen mit Plattenspieler.Stören Bässe auch wenn sie jetzt nicht vom Möbel kommen?

Falls ich die Lautsprecher jetzt ausserhalb Platziere ist mein vorgeschlagener Pro-Ject Debut Carbon DC Esprit Plattenspieler empfehlenswert? Und welchen Verstärker/AVR und Lautsprecher passen am besten?
Bendias
Stammgast
#10 erstellt: 05. Mrz 2016, 20:20
Ob Pro-Ject oder nicht, ist eine Frage der Qualität. Willst Du für weniger Geld was besseres, kannste auch gebraucht einen Dreher kaufen. Auch da gibt es dezente Geräte.
400 Okken für so eine Brettchenfräse von Pro-Ject ist viel Geld für die Tonne!

Er spielt nicht schlecht, aber Preis-Leistung sind unter aller Sau!
R3EVES
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 05. Mrz 2016, 20:28

Bendias (Beitrag #10) schrieb:
Ob Pro-Ject oder nicht, ist eine Frage der Qualität. Willst Du für weniger Geld was besseres, kannste auch gebraucht einen Dreher kaufen. Auch da gibt es dezente Geräte.
400 Okken für so eine Brettchenfräse von Pro-Ject ist viel Geld für die Tonne!

Er spielt nicht schlecht, aber Preis-Leistung sind unter aller Sau! :L

Naja ich will für 1500 Euro einfach das beste rausholen :).
Bendias
Stammgast
#12 erstellt: 05. Mrz 2016, 20:32
Für einen Plattenspieler, der im Möbel integriert sein soll, bieten sich sehr schön Dual, einige Modelle von Thorens und auch ein Lenco L75 an. Sie alle kann man als Einbau-Plattenspoieler aus ihrer Zarge nehmen und komplett in ein solches Möbel einsetzen.
Ich weiß ja nicht, wie deine erste uridee ausieht, aber das könnte für dich vielleicht eine idee sein.

Schau dir mal den Aufbau eines Duals an, der dafür geeignet ist:
http://dual.pytalhost.eu/701/dual701-37.jpg
Du siehst die zarge aus Holz (Holzimitat) und Du siehst das schwarze Chassis, auf und unter dem die gesamte Technik des Plattenspielers montiert ist. Dieses schwarze Chassis kannst Du komplett raus nehmen und ohne zarge und besonderen umbau verwenden.
Dieses Model ist meiner Meinung nach optisch gelungen, sehr gut in der Qualität und Du baust ja was für die nächsten 30 Jahre. da psst der 701 sehr gut zu. Er ist um ein Vielfaches besser als der Pro-ject.
akem
Inventar
#13 erstellt: 05. Mrz 2016, 20:54
Hier (Beispiel Dual-Seite) kannst Du Dir für einen gekauften Dual einen Einbaurahmen fräsen lassen:
http://www.ebelholztechnik.de/shop/HiFi/Phono/Dual:::4_16_28.html
Stöbere mal ein bischen auf der Seite, dann kriegst Du ne Vorstellung davon, wie der Ausschnitt in etwa aussehen würde. Im Prinzip kannst Du bei den Duals den kompletten Dreher einfach oben aus der Zarge rausheben und woanders einbauen (ggf. Kabel-Zugentlastungen vorher entfernen...). Das wäre für Dein Vorhaben das Einfachste und die besseren Duals sind auch ausreichend schwer, damit sie bei zivilen Lautstärken nicht gleich aus dem Tritt kommen.

Theoretisch kann es trotz hohem Gewicht zu Resonanzen bzw. sogar zu Rückkopplungen kommen, nämlich dann, wenn die Platte selber ins Schwingen gerät. Aber das merkst Du dann schon... Du solltest dann nur gut zu Fuß und schnell sein - sehr schnell, um den Lautstärkeregler auf Null zu drehen...

Als Lautsprecher kannst Du ja mal die Zeitschriften Klang&Ton sowie Hobby Hifi schmökern. Da werden jede Menge Lautsprecher-Bauvorschläge veröffentlicht und das in unterschiedlichsten Preis-, Komplexitäts- und Anspruchsklassen. Du mußt Dir allerdings darüber im Klaren sein, daß Du ggü einem klassischen Aufbau als normale Box bei einem Einbau in eine Musiktruhe die Frequenzweiche neu abstimmen mußt, da das Abstrahlverhalten und damit auch der sog. Baffle-Step ganz anders sein wird. Daher kannst Du die veröffentlichte Weiche nur als Orientierung nehmen und Du mußt Dir dann ein Meßsystem aufbauen (und das zugehörige Know-How zumindest rudimentär erwerben), damit Du dann einigermaßen zielgerichtet optimieren kannst.
Oder eben doch die Boxen extern aufbauen und nur die Anlage selbst in die Truhe stellen...

Gruß
Andreas
Bendias
Stammgast
#14 erstellt: 05. Mrz 2016, 21:05
hier mal die Platine mit der ganzen Technik, wenn sie aus der zarge herausgehoben ist:

P1090462

P1090463

Das ist das Model 1249.
Von dual gibt es viele Modelle, die dafür geeignet wären.


[Beitrag von Bendias am 05. Mrz 2016, 21:05 bearbeitet]
R3EVES
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 05. Mrz 2016, 22:29
Super! Danke für die Hilfe

Das ausbauen der Plattenspieler von dual gefällt mir schonmal gut.
Ich brauche einfach ein Modell in bestem Zustand .
Die Lautsprecher werde ich seperat und fixfertig kaufen,da das Projekt sonst schon sehr viel Arbeit geben wird .

Welchen Verstärker und was darf er kosten?

Wie soll die Preisaufteilung bei 1500 Euro sein
Plattenspieler:
Verstärker:
Lautsprecher:
Bendias
Stammgast
#16 erstellt: 05. Mrz 2016, 23:00

R3EVES (Beitrag #15) schrieb:

Wie soll die Preisaufteilung bei 1500 Euro sein
Plattenspieler:
Verstärker:
Lautsprecher:



Plattenspieler: sollte um 350,- Euro liegen (inklusive evtl. nötiger Ersatznadel). Das ist dann aber auch gute Qualität und lässt sich später noch bis in die Spitze audiophilen Genusses treiben.
Verstärker: wie haste dir das vorgestellt mit dem Verstärker. Wird er auch irgendwie eingebettet? Hast Du eine Vorstellung, wie er aussehen soll?
Für 250,- sollte ein guter Gebrauchter zu haben sein. (natürlich von einem Markenhersteller)
Lautsprecher: das ist so individuell. das ist ganz schwierig, denn da kommt es ganz allein auf dein Gehör an. Also was sich für dich gut anhört.
Da hilft nur Hören, Hören, Hören ...

Aber auch da solltest Du für 900 etwas gutes finden können.

Ich persönlich stehe auf Audio Physics. Da kannste für die 900 schon ein ganz gutes Päarchen gebraucht bekommen. Die sind auch meist sehr gepflegt.
Das kannste aber kaum als Tip verstehen, denn dein eigenes Gehör könnte die LS die ich mag, als ganz furchtbar empfinden. Also auf zum Hörtest!


[Beitrag von Bendias am 05. Mrz 2016, 23:08 bearbeitet]
akem
Inventar
#17 erstellt: 06. Mrz 2016, 12:31
Gerade bei Lautsprechern könntest Du mit Eigenbau viel Geld sparen. Die Chassis und Weichenteile kosten nämlich gar nicht sooo viel, selbst wenn es wirklich gutes Zeug ist. Da kannst Du dann z.B. für 300€ Boxen bauen, die als vergleichbare Fertigware weit im vierstelligen Bereich liegen würden.
Für den Dreher würde ich übrigens etwas mehr als 350€ veranschlagen. Ein fitter und überholter Dual kommt Dich mit Standardtonabnehmer oder ohne auf vielleicht 150, maximal 200€, dazu ein guter TA, dann liegst Du bei etwa 400-500€. Als Adresse für überholte Duals sei Dir das www.dual-board.de ans Herz gelegt. Da sind die ganzen Dual-Liebhaber. Mal ein bischen einlesen, welche Modelle empfehlenswert sind. Beispiele: 1219, 1229, 701, 704. Das sind so die Topmodelle...

Gruß
Andreas
maicox
Stammgast
#18 erstellt: 06. Mrz 2016, 16:21
Hallo,

Als Alternative kann man auch soetwas in der Art machen:


moebel_maicox

Nur mal eben so grob .....

Die Lautsprecher li. und re. und das eigentliche Ton-Möbel mittig. Du könntest die "Ton-Möbel-Einheit" links und rechts mit den Lautsprechern verbinden. Das Ganze dann an eine Wand stellen. Der eingelassene Plattenspieler könnte auf einer an der Wand verankerten Ablagefläche stehen. Das Ganze dann aber eben ohne Kontakt zum eigentlichen Ton-Möbel, in dem Du dann den Verstärker/ Vorverstärker unterbringen kannst.

Oder eben wie schon genannt einen "Schwabbler" verwenden. Das kann aber auch nach hinten losgehen. Vor allem wenn Du auf "Leichtbau" setzt. Ich denke eher dass hier das Gegenteil vorteilig wäre.

Mit dem Design kann man spielen ohne Ende. Zu beachten ist dann halt die Art der Lautsprecher, die Entkoppelung des Drehers usw. Einige LS benötigen ordentlich Luft nach hinten, andere sollten angewinkelt gestellt werden. Grob: Der Hochtöner sollte in Ohrhöhe des Hörers sein, oder dort hin ausgerichtet. Somit ist meist schon einmal eine Mindesthöhe vorgegeben.


Es ist halt vor allem eine Sache der eigenen Ansprüche. Preislich bekommst Du auf jeden Fall schon einiges auf die Beine gestellt.
R3EVES
Schaut ab und zu mal vorbei
#19 erstellt: 06. Mrz 2016, 16:44
Danke für die Super Ideen

Da es sich um ein Wettbewerb handelt und das Gewicht möglichst leicht sein sollte,werde ich die Lautsprecher nicht in das Möbel integrieren.
tomtiger
Moderator
#20 erstellt: 08. Mrz 2016, 04:41
Hi,

einen ähnlichen Thread gab es vor einem halben Jahr schon.

Da stehen auch relevante Dinge von wegen Betriebssicherheit etc. drin.

LG Tom
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Pro Ject Debut Carbon DC Esprit
MacLefty'61 am 12.02.2016  –  Letzte Antwort am 13.02.2016  –  6 Beiträge
Pro-Ject Debut Carbon Esprit tunen
Hifi-Lars am 11.09.2014  –  Letzte Antwort am 06.06.2016  –  20 Beiträge
Tonabnehmer für Pro-Ject Debut 3 Esprit
upsidedown666 am 05.03.2012  –  Letzte Antwort am 10.03.2012  –  14 Beiträge
Kritik an Pro-Ject Debut Carbon Esprit
felixhh am 03.03.2013  –  Letzte Antwort am 06.07.2013  –  64 Beiträge
Kaufberatung Pro-Ject Debut Carbon
blob810 am 12.03.2015  –  Letzte Antwort am 12.03.2015  –  6 Beiträge
Pro-Ject Debut III Esprit oder Xpression III Comfort?
Sharangir am 01.03.2009  –  Letzte Antwort am 23.11.2009  –  34 Beiträge
Pro-Ject Debut SE oder Debut III Esprit
Squid am 29.07.2007  –  Letzte Antwort am 03.08.2007  –  4 Beiträge
Plattenspieler - verstärker - lautsprecher ?
MaxSchreck am 07.05.2012  –  Letzte Antwort am 13.05.2012  –  5 Beiträge
Pro-Ject Debut lll Upgrade
pumicore am 13.05.2013  –  Letzte Antwort am 16.05.2013  –  15 Beiträge
Unterschied AC und DC? (Pro-Ject)
dantist am 27.05.2015  –  Letzte Antwort am 28.05.2015  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 14 )
  • Neuestes MitgliedI.P.Freely
  • Gesamtzahl an Themen1.345.935
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.972