Gehe zu Seite: |vorherige| Erste 2 3 4 Letzte |nächste|

100 Euro Plattenspieler Audio verbessern?

+A -A
Autor
Beitrag
hintzsche
Hat sich gelöscht
#51 erstellt: 13. Feb 2018, 22:17
Bei Amazon gibt's Monitor Supreme 102 für 100 euro etwa.

https://www.amazon.d...=monitor+supreme+100

Die brauchen aber 20 Watt
hintzsche
Hat sich gelöscht
#52 erstellt: 13. Feb 2018, 22:24

höanix (Beitrag #50) schrieb:

hintzsche (Beitrag #43) schrieb:

Holger (Beitrag #40) schrieb:
Warum keinen netten gebrauchten Vollverstärker mit eingebauter Phonovorstufe, die hatten die alle damals...

Weil moderne Verstärker (amplifier) keine Phonoeingänge mehr haben.

Ist das hier eigentlich eine Verarsche, warum antwortest du nicht auf die Frage die dir gestellt wird?


Kannst du nicht Lesen ich habe drauf geantwortet und geschrieben ob bei den Preisen eines Verstärkers ein gebrauchter Überhaupt sinn macht. Des weiteren haben ich diesen Plattenspieler tatsächlich nicht selbst gekauft. Und es macht auch einen Unterschied ob ich alles innerhalb von einem halben Jahr zusammen kaufe oder alles auf einmal. Aber das weis natürlich jemand dem die Geldscheine aus dem Arsch hängen nicht. Nach dem alle Ausgaben bezahlt sind dann noch essen und anderen Sachen weg sind habe ich genau 100 Euro jeden Monat für mich zur freien Verfügung. Damit könnte ich auch ins Kino gehen oder schick essen,. Am Ende muss ich mich für was entscheiden.


[Beitrag von hintzsche am 13. Feb 2018, 22:31 bearbeitet]
Holger
Inventar
#53 erstellt: 13. Feb 2018, 22:36
Hier gibt's z. B. einen schönen Grundig Fine Arts für 135 Euro.
>>> https://www.fein-hif...andobvle2c26j1c6uuj4
hintzsche
Hat sich gelöscht
#54 erstellt: 13. Feb 2018, 22:49
Danke. Der ist gebraucht und kostet noch 135 Euro. Der würde neu wahrscheinlich ein vielfaches davon kosten und daher ist der ok. Ich denke oder hoffe das die ne lange Lebensdauer haben.

Entschuldigt wollte gar nicht so böse antworten.
Califax3
Ist häufiger hier
#55 erstellt: 13. Feb 2018, 23:21
Diser Thread ist ja ziemlich chaotisch

Der TE hat einen, uns allen, unbekannten Plattenspieler, mit welchem er scheinbar nicht wirklich zufrieden ist.
Zudem lese ich, es ist nicht wirklich Geld vorhanden.
Dennoch soll jetzt möglichst schnell das nicht vorhhandene Geld ausgegeben werden .

Ich möchte mich hier vielen Vorrednern anschließen und doch um etwas Geduld werben.
Es ist durchaus möglich für kleines Geld eine brauchbare Komplettanlage (damit meine ich Verstärker/Receiver, Plattenspieler, Lautsprecher) aus den diversen Kleinanzeigen zu angeln.
Nur Heute, Hier und Jetz sofort dürfte schwierig werden. Dann muss eben doch das nicht vorhandene Geld investiert werden.

Vielleicht gibst du uns deine PLZ, damit wir für dich mal googeln können ;).
akem
Inventar
#56 erstellt: 13. Feb 2018, 23:59

hintzsche (Beitrag #51) schrieb:
Die brauchen aber 20 Watt

Irrtum: der spielt auch mit 0,1 Watt und weniger. Nur halt nicht so laut aber ich wage zu bezweifeln, daß diese Magnat echte 20 W tatsächlich aushalten würden. Ist ja nur ein winziger Tieftöner... Selbst 18cm Tieftöner machen bei 10W unter 100 Hz schon mehr als 10% Klirr und komprimieren. Aber das nur am Rande.
Die weiter oben verlinkten Yamaha Pianocraft sind klanglich mir einiger Sicherheit besser. Ist zwar nur ein Bauchgefühl aber das trügt mich selten.
Was den Auna angeht: da würde ich kein Geld mehr reinstecken. Spare lieber auf eine anständige Anlage. Erst die Boxen, dann einen Verstärker und dann einen anderen Plattenspieler.

Gruß
Andreas
hintzsche
Hat sich gelöscht
#57 erstellt: 14. Feb 2018, 00:21
Ja so wird es wohl auch kommen. Danke für eure Hilfe.

Mit dem Plattenspielr nicht zu frieden würde ich so nicht sagen. Selbst wenn ich eine. 1000 Euro Plattenspieler hätte würde ich hier fragen was man tun kann um die Audioqualität zu verbessern. Klar gibt es bei billigen geräten mehr Stellschrauben und ein deutlich größeres Verbesserungspotential als bei einem Highend Player der schon alles kann. Aber klar das teil hat billige boxen und einen Keramiktonabnehmer. Aber wie ich schon zu anfangs sagte ist es nur übergangsweise. Zum starten ok jetzt kann ich drumherum die sachen kaufen und den dann tauschen.


[Beitrag von hintzsche am 14. Feb 2018, 00:27 bearbeitet]
spacelook
Stammgast
#58 erstellt: 14. Feb 2018, 00:35

Holger (Beitrag #27) schrieb:
Manche lernen's eben auf die harte Tour...

Oder sind eben auch "unbelehrbar" !!!
Vinyl hören ist teuer, wenn man's sich nicht leisten kann muss man's halt lassen.
Wenn der Themenersteller sich im Vorfeld ein wenig informiert hätte, hätte er festgestellt, das er sicherlich für 150€ eine komlette kleine gut klingende Anlage auf dem Gebrauchtmarkt hätte besorgen können - statt 100€ in Chinamüll zu investieren.
Gruß Klaus
Califax3
Ist häufiger hier
#59 erstellt: 14. Feb 2018, 00:48
Klaus, bleib cool!
Soweit wahren wir schon, nur freundlicher
evilknievel
Inventar
#60 erstellt: 14. Feb 2018, 00:54
Der Themenersteller kann sich bei mir in Köln für 10 Euro einen einfachen CEC Dreher mit Halbautomatik abholen. Neue Nadel drauf (Epo-E) und gut is.
Dazu sucht man sich noch einen einfachen Sony TA-F 190 oder höher für 30 Euro und den Rest in zB die erwähnten Yamaha LS oder gebrauchte Cantons, Hecos, Acrons oder was weiß ich. Da wird man für 50-70 Euro was brauchbares finden.
Dann hat man für 150 Euro etwas, was sich Hifi nennen darf.

Gruß Evil
Detektordeibel
Inventar
#61 erstellt: 14. Feb 2018, 01:04
Gibts irgendeinen Grund warum das hier heute so unter der Gürtellinie ausartet?



"Die weiter oben verlinkten Yamaha Pianocraft sind klanglich mir einiger Sicherheit besser. Ist zwar nur ein Bauchgefühl aber das trügt mich selten."

Die sind auf jeden Fall besser, die Magnat für 100€ auch zu teuer.
Ich glaub die Yamaha kommen nur mit den 10 Watt nicht so besonders gut klar (Bauchgefühl bei mir).
kölsche_jung
Inventar
#62 erstellt: 14. Feb 2018, 01:08

evilknievel (Beitrag #60) schrieb:
Der Themenersteller kann sich bei mir in Köln für 10 Euro einen einfachen CEC Dreher mit Halbautomatik abholen. Neue Nadel drauf (Epo-E) und gut is.
Dazu sucht man sich noch einen einfachen Sony TA-F 190 oder...

kommt noch bei mir vorbei und nimmt sich noch nen OnkyoAmp mit ... für ne Schachtel Kippen
tinnitusede
Inventar
#63 erstellt: 14. Feb 2018, 01:20

Detektordeibel (Beitrag #61) schrieb:
Gibts irgendeinen Grund warum das hier heute so unter der Gürtellinie ausartet?


solange es Menschen gibt, die Spaß dran haben, ihre Finger schön tief in die Wunde zu drücken, um sich einen feuchten Zwickel zu holen, wird es nicht enden,
spacelook
Stammgast
#64 erstellt: 14. Feb 2018, 01:23

Detektordeibel (Beitrag #61) schrieb:
Gibts irgendeinen Grund warum das hier heute so unter der Gürtellinie ausartet?

Verstehe ich nicht. Wieso unter die "Gürtellinie? Ist doch alles Klartext - sprich Tacheless!
Ich habe auch noch einige Dual's und Verstärker rumstehen welche für wenig Geld den Besitzer wechslen könnten.
tinnitusede
Inventar
#65 erstellt: 14. Feb 2018, 01:38
@hintzsche,

wo wohnst Du, PLZ ?

Hans
oremilac
Stammgast
#66 erstellt: 15. Feb 2018, 09:26

spacelook (Beitrag #58) schrieb:

Vinyl hören ist teuer, wenn man's sich nicht leisten kann muss man's halt lassen.


Moin!

Äh, nein!

Einsteigerrechnung:
Plattenspieler, gebraucht mit Epo E ca. 100€
Verstärker, gebraucht mit Phonoeingang ca. 100€
Boxen, gebraucht ca. 100€

Gesamt ca. 300€

Teuer nein.
Platten können teuer sein, je nach Zustand und Sammlerwert,
aber keiner sagt, dass eine Plattensammlung sofort
Komplett gekauft werden muß, meine hat fast 40 jahre gebraucht.
Damit relativieren sich die Kosten erheblich.

Teuer ist z.B. Modelleisenbahn

Lok, in guter Qualität ca. 250€
7 Schnellzugwagen, je 60€, 420€
..... usw.

Vinyle Grüße
Thomas =8)
hintzsche
Hat sich gelöscht
#67 erstellt: 15. Feb 2018, 10:06
Sorry konnte Gestern nicht mehr Antworten. Meine Postleizahl ist 76337.

Der Tonabnehmer hat 4 stecker also theoretisch mit MM austauschbar.
Detektordeibel
Inventar
#68 erstellt: 15. Feb 2018, 10:10
Kannste du das Ding mal genauer fotografieren?

https://www.ebay.de/...7:g:04EAAOSw44BYe3gR

Auf den Produktfotos ist es das Ding... jo, tatsache 4 Pin... hm wenn es dann auch 4 Kabel gibt müsste das theoretisch dann auch wirklich auf Magnetsystem umrüstbar sein. - Der Tonarm hat aber keine Einstellung für das Auflagegewicht wie es aussieht...


[Beitrag von Detektordeibel am 15. Feb 2018, 10:19 bearbeitet]
toddy1976
Ist häufiger hier
#69 erstellt: 15. Feb 2018, 11:18

hintzsche (Beitrag #67) schrieb:
Sorry konnte Gestern nicht mehr Antworten. Meine Postleizahl ist 76337.

Der Tonabnehmer hat 4 stecker also theoretisch mit MM austauschbar.


schau mal das an und was sagen die experten?

https://www.ebay-kle...n/810507520-172-8342
8erberg
Inventar
#70 erstellt: 15. Feb 2018, 11:50
Hallo,

na ja, das mit dem Anschluss des Plattenspielers üben wir mal...

Der 617Q ist kein übler Kerl, sieht zwar heftig nach 80er-Jahre Plastik aus, aber ist noch ein "echter" Dual. Vom Nachteil ist der TKS-Arm (ULM 2. Generation), allerdings ist das verbaute Ortofon-System mit der 155E-Nadel schon was besseres.

Der Receiver ist ein Zukauf aus Fernost (Made in Japan), wenn alles funzt auch OK.

OK, die Boxen sind kein Überflieger, aber für den Anfang...

Peter
hintzsche
Hat sich gelöscht
#71 erstellt: 15. Feb 2018, 11:56
Ja ich sehs. So habs mir genauer angesehen. Der Tonabnehmer hat zwar 4 Pins aber der Tonarm nur 3 Kabel. Die haben das unten mit einer Brücke gelöst.

https://drive.google...0yJ6EI0snBLaryCnRRCd

Ausserdem bieten die Mitgelieferten boxen einen Besseren Klang als der Player über den integrierten Verstärker liefern kann. Ich weis nicht wie die Klangqualität von Keramik an einem hochwertigen Verstärker aussieht. Ich habe gehört wenn man einen Vorverstärker anschliesst mit hoher impedanz dann soll man noch mal mehr dynamikumfang erreichen. Aber ob es den aufwand wert ist weis ich nicht da hol ich mir lieber gleich einen tt mit Magnetsystem


[Beitrag von hintzsche am 15. Feb 2018, 12:18 bearbeitet]
.JC.
Inventar
#72 erstellt: 15. Feb 2018, 12:09
geil
Yamahonkyo
Stammgast
#73 erstellt: 15. Feb 2018, 12:48

hintzsche (Beitrag #71) schrieb:
Ja ich sehs. So habs mir genauer angesehen. Der Tonabnehmer hat zwar 4 Pins aber der Tonarm nur 3 Kabel. Die haben das unten mit einer Brücke gelöst.

https://drive.google...0yJ6EI0snBLaryCnRRCd

Ausserdem bieten die Mitgelieferten boxen einen Besseren Klang als der Player über den integrierten Verstärker liefern kann. Ich weis nicht wie die Klangqualität von Keramik an einem hochwertigen Verstärker aussieht. Ich habe gehört wenn man einen Vorverstärker anschliesst mit hoher impedanz dann soll man noch mal mehr dynamikumfang erreichen. Aber ob es den aufwand wert ist weis ich nicht da hol ich mir lieber gleich einen tt mit Magnetsystem


Der Umstieg auf ein MM-System sollte klanglich eine Verbesserung darstellen.

Das mit der Brücke sollte funktionieren.

Sogar umgekehrt: Schau mal in diesen Fred.
Im Beitrag #45 sind Bilder, wie das jemand analog der Steck-Brücke mit einer Lötbrücke als Umbau vom MM auf Kristallsystem umgesetzt hat.

Viel Spaß beim basteln - Einen Versuch ist es auf jeden Fall Wert.

Gruß Roland
Holger
Inventar
#74 erstellt: 15. Feb 2018, 12:53

Der Umstieg auf ein MM-System sollte klanglich eine Verbesserung darstellen.


Rausgeschmissenes Geld - ich würde eher auf das Angebot in #69 oder etwas Ähnliches schielen und dort zuschlagen.


[Beitrag von Holger am 15. Feb 2018, 12:54 bearbeitet]
hintzsche
Hat sich gelöscht
#75 erstellt: 15. Feb 2018, 13:07
Also nicht falsch verstehen man kann die Platten durchaus hören allerdings klingt Keramik halt flach und daher fragte ich ja obs Möglichkeiten gibt den klang zu verbessern. Ne bessere Nadel bring auf jeden Fall Improvement. Ich meine klar ich könnte da jetzt einfach ne MM Cardridge dran stecken aber 1. Was genau ändert sich bei diesem Plattenspieler? Und sicher ist es besser direkt nen MM Player zu kaufen. Die 4 Pins bei MM sind da doch nicht ohne Grund und dann laufen doch 2 Signale über ein Kabel es sei denn MM hat 2 Erdungen. Dann wäre es einen Versuch wert ne MM Cardridge mit 30 Euro ist biilliger als ein MM Player für 80. Bringt aber nix wenn es kaum Verbesserung bringt. Ich glaube eher das ist ein Keramiktonabnehmer der auch für MM Systeme gedacht ist und die haben's halt mit Brücke gelöst um den auch an einem Kristall System benutzen zu können.

Oder aber man kauft sich einen Verstärker der einen Kristall Phonoeingang hat. Der sollte mit 1 Megaohm laufen und damit gleiches Ergebnis wie MM liefern. Frage ist wo gibt's die noch und wie teuer sind die. Hab bei eBay mal Stereoverstärker 1 Megaohm eingegeben aber nix gefunden.

Werde auf jeden Fall auf solche Angebote wie in #69 schauen. Aber man kann ja trotzdem mal die Möglichkeiten ausloten.


[Beitrag von hintzsche am 15. Feb 2018, 13:16 bearbeitet]
Holger
Inventar
#76 erstellt: 15. Feb 2018, 13:17
Sorry, aber ich verstehe hier nur eins: du reitest auf Dingen rum, von denen hier jeder abrät.

Das nennt man beratungsresistent.

Und "ne MM Cardridge mit 30 Euro" in dem Auna ist nur eins: Schrott.

Aber jeder ist seines Glückes Schmied - mach weiter so, wirst merken, was passiert...
WBC
Inventar
#77 erstellt: 15. Feb 2018, 13:19
Er rafft es nicht und wird es auch nicht raffen...

Einfach machen lassen...


[Beitrag von WBC am 15. Feb 2018, 13:20 bearbeitet]
Yahoohu
Inventar
#78 erstellt: 15. Feb 2018, 13:20
Moin,
76 Posts auf puren Schrott. Meine Fresse.
Herzlich Glückwunsch an die Leute die den TE bei diesem sinnlosen Unterfangen noch unterstützen.
hintzsche
Hat sich gelöscht
#79 erstellt: 15. Feb 2018, 13:22
Ich verstehe dich nicht. Was ausser ich werde mir einen neuen Spieler den ihr vorgeschlagen habt kaufen. Ich habe schon genug MM Cardridges gesehen mit guten Reviews für 30 Dollar. Es geht um die Zwischenzeit. Der Player kommt als letztes erst verstärker und boxen. Warum, soll ich nicht versuchen in der Zeit den Klang zu verbessern. Verstehe das nicht. Soll gute Boxen und Verstärker kaufen und in der Zwischenzeit nix am Player verbessern bis der neue kommt. Und natürlich raffe ich es nicht wenn ihr nicht erklärt warum. Ihr sagt nur nein ohne Begründung. Die Erde ist Flach fresst es oder sterbt. Genau das macht ihr hier.


[Beitrag von hintzsche am 15. Feb 2018, 13:24 bearbeitet]
Detektordeibel
Inventar
#80 erstellt: 15. Feb 2018, 13:40

Herzlich Glückwunsch an die Leute die den TE bei diesem sinnlosen Unterfangen noch unterstützen


Einfach paar hunderter raushauen Sachen kaufen und aufstellen kann doch jeder (mit Geld)



Ne bessere Nadel bring auf jeden Fall Improvement. Ich meine klar ich könnte da jetzt einfach ne MM Cardridge dran stecken aber 1. Was genau ändert sich bei diesem Plattenspieler?


In dem Fall bräuchtest du sogar noch nen externen Vorverstärker... und mit der Kanalbrücke naja... Tatsächlich gibt es sogar MM-Systeme mit nur 3 Pins (Decca London) aber das ist ne ganze andere Geschichte die sind da glaub ich nur Mono...

Ne, wenn das 4 Kabel im Tonarm gewesen wäre, dann hätte man wegen dem externen Ausgang und obwohl man die AK nicht verändern kann ein AT3600 oder was ähnliches für nen 10er draufmachen können..

Aber so ist das uninteressant...viel zu aufwendig.


Ich glaube eher das ist ein Keramiktonabnehmer der auch für MM Systeme gedacht ist


Stimmt wohl, das Ding ist Ende der 80er erst auf den Markt gekommen und sollte wohl ne Billiglösung bei Drehern die aber auch schon für MM gedacht sind.


Oder aber man kauft sich einen Verstärker der einen Kristall Phonoeingang hat. Der sollte mit 1 Megaohm laufen und damit gleiches Ergebnis wie MM liefern. Frage ist wo gibt's die noch und wie teuer sind die


Ich hab das nur in USA 1-2 Chinaböller gefunden, und für das Geld bekommste problemlos nen normalen Verstärker mit Phonoeingang.

Ein Verstärker ist im Plattenspieler ja bereits eingebaut, was ich mir vorstellen könnte ist das man einen Widerstand Schaltung am Ende der Tonarmverkabelung reinlötet. Dann müsste der Tonabnehmer entsprechend den Bass entwickeln, und mit der besseren Nadel sollte das dann klanglich sogar mit nem Magnetsystem mithalten können.
Die Bauteile würden nur paar Cent kosten, aber der Kosten/Nutzen Aufwand... Wenn du Zeit und nen Lötkolben (und nen anderen Dreher zum hören) hast kannst du dich damit ja mal etwas beschäftigen...
Wir wissen...
Wie es mit Geschenken ist, und man will die Beschenker ja nicht kränken...

Aber es ist ja eh klar das du langfristig damit nicht glücklich werden willst.

Wenn dir nen Verstärker und andere Lautsprecher erst organisierst, schließt du den Dreher am Hochpegeleingang an, klingt zwar genauso "schlecht" wie jetzt, aber dann Drehste halt den Bassregler etwas rauf, bis sich besserer Dreher findet muss man da halt durch.


[Beitrag von Detektordeibel am 15. Feb 2018, 13:41 bearbeitet]
Yamahonkyo
Stammgast
#81 erstellt: 15. Feb 2018, 13:45

hintzsche (Beitrag #75) schrieb:
Oder aber man kauft sich einen Verstärker der einen Kristall Phonoeingang hat. Der sollte mit 1 Megaohm laufen und damit gleiches Ergebnis wie MM liefern. Frage ist wo gibt's die noch und wie teuer sind die. Hab bei eBay mal Stereoverstärker 1 Megaohm eingegeben aber nix gefunden.


Das bring auch nix, da das Keramiksystem des Auna ziemlicher Müll ist.

Hol dir'n neuen gebrauchten und werd glücklich.

Gruß Roland
hintzsche
Hat sich gelöscht
#82 erstellt: 15. Feb 2018, 13:48
gibt's ausser eBay eigentlich noch andere Quellen für gebrauchte Plattenspieler?
.JC.
Inventar
#83 erstellt: 15. Feb 2018, 13:50
Ja, zB. hier im Forum im Biete Bereich.
hintzsche
Hat sich gelöscht
#84 erstellt: 15. Feb 2018, 13:51
So lange wie es verschickt wird. Danke
Holger
Inventar
#85 erstellt: 15. Feb 2018, 13:54
Verschicken wäre mir ein zu großes Risiko.
Bei Privatverkäufen trägt eigentlich immer der Käufer das Risiko, und es ist selbst bei guter Verpackung schnell was passiert...
Pd-XIII
Inventar
#86 erstellt: 15. Feb 2018, 13:58
Du möchtest 30 Dollar(plus Versand und Zoll) ausgeben für einen neuen TA, der irgendwie an deinen Tonarm passt aber wohl nicht zum Rest deines Players. Diese 30-40€ könntest du ja auch in einen gebrauchten Dreher investieren, wie dir hier schon mehrmals angeboten und empfohlen wurde.
Es kann einfach niemand hier nachvollziehen, warum man, wenn man eh kaum Budget hat, dieses bisschen auch noch in eine Übergangslösung ohne Zukunft investiert. stell dir mal vor, du besorgst dir so einen Tonabnehmer und du kriegst es hin ihn zu montieren und auch noch justieren. Und dann stellst du fest, dass das einfach nach nix klingt, weil der integrierte Verstärker nicht auf MM abgestimmt ist, das Auflagegewicht nicht passt oder weiß der Kuckuck. Was hast du dann gewonnen? Erfahrung!
Erfahrung die du dir teuer erkauft hast und wovor man dich hier gerade bewahren will.

Es ist für mich(und die meisten hier) wohl nachvolziehbar, wenn du aus dem vorhandenen Equipment das Maximum rausholen möchtest. Man muss aber doch auch abwägen, ob das im Verhältnis zu den zur Verfügung stehenden Mitteln irgendeinen Sinn ergibt.

Du hast(nach deinen Angaben) 100€ pro Monat zur Verfügung.

Am Flohmarkt findet man nicht selten Vollverstärker aus den 80/90er die einen MM-Phono Pre schon an Bord haben. Mit etwas Verhandlungsgeschick kommt du da mit 20-40€ gut weg. Wie erwähnt gibt es auch massig gebrauchte Plattenspieler um die 50€, bei welchen sich das Aufrüsten risikolos lohnt. Dann kannst du deine bestehenden Boxen daran anschließen und 1-2 Monate sparen um dir dann Lautsprecher über Kleinanzeigen zu holen.

Du schreibst ja selber, dass du durchaus auch bereit bist, Zeit zu investieren. Dann nimm doch die ersten 30€, die du shcon für einen TA raushauen willst und lege es zuerst auf die Seite. Und wenn dir ein attraktives Angebot über den Weg läuft hast du das Geld griffbereit und kannst ohne Bauchschmerzen zugreifen.
So habe ich das letztes Jahr auch gemacht. Jeden €, den ich nicht für i.E. nutzloses Zeug ausgegeben habe kam in eine Schachtel und als mir dann endlich ein passendes Gerät angeboten wurde, konnte ich bedenkenlos zuschlagen.
Wenn die Qualität des Auna deiner Meinung nach nicht so übel ist, umso besser. Solange es für dich akzeptabel ist spare doch lieber auf eine nachhaltige und sinnvolle Anschaffung.
Detektordeibel
Inventar
#87 erstellt: 15. Feb 2018, 14:11
"Das bring auch nix, da das Keramiksystem des Auna ziemlicher Müll ist."

Ey, es wird auch bei TEAC verbaut.

Gegen wieviel andere Kristallsysteme hast du das Chuo Denshi getestet?

Im Ernst:
Ich glaub nicht das das an sich schlechtere Messwerte als ein RFT oder irgendein 08/15... 50er Jahre Teil hat...

Der Flaschenhals liegt hier halt am Rest. Mehr als ein Nadelupgrade rentiert sich da einfach nicht.

Wenn man ganz krass ist, und sich gar nicht von ihm trennen will würd ich es damit höchstens noch probieren.

http://www.elektronik-labor.de/Notizen/Phono.html

Letztendlich dreht man sich im Kreis, das Ding müsste dann vor den internen Verstärker geschaltet werden (platz im gehäuse? Stromquelle?)
Oder der interne gar nicht mehr benutzt...

Wenn man bei sowas wirklich zu basteln anfängt könnte man auch gleich den Tonarm austauschen.

So ähnliche Sachen kann ich mich errinern wurden früher gar nicht so selten mit dem Sperrmüll und den schrottigen Kompaktanlagen die wir arme Kinder so hatten gemacht... Aber im Prinzip hätten wir alle schon von nem neuen Stereoturm für 500 West-Mark "geträumt"...die du heute für Kleingeld bekommst, und die eigentlich schon alles besser können als der Auna...
Außer Bluetooth.


[Beitrag von Detektordeibel am 15. Feb 2018, 14:12 bearbeitet]
Yamahonkyo
Stammgast
#88 erstellt: 15. Feb 2018, 14:21

Pd-XIII (Beitrag #86) schrieb:
Am Flohmarkt findet man nicht selten Vollverstärker aus den 80/90er die einen MM-Phono Pre schon an Bord haben. Mit etwas Verhandlungsgeschick kommt du da mit 20-40€ gut weg. Wie erwähnt gibt es auch massig gebrauchte Plattenspieler um die 50€, bei welchen sich das Aufrüsten risikolos lohnt. Dann kannst du deine bestehenden Boxen daran anschließen und 1-2 Monate sparen um dir dann Lautsprecher über Kleinanzeigen zu holen.

Du schreibst ja selber, dass du durchaus auch bereit bist, Zeit zu investieren. Dann nimm doch die ersten 30€, die du shcon für einen TA raushauen willst und lege es zuerst auf die Seite. Und wenn dir ein attraktives Angebot über den Weg läuft hast du das Geld griffbereit und kannst ohne Bauchschmerzen zugreifen.
So habe ich das letztes Jahr auch gemacht. Jeden €, den ich nicht für i.E. nutzloses Zeug ausgegeben habe kam in eine Schachtel und als mir dann endlich ein passendes Gerät angeboten wurde, konnte ich bedenkenlos zuschlagen.
Wenn die Qualität des Auna deiner Meinung nach nicht so übel ist, umso besser. Solange es für dich akzeptabel ist spare doch lieber auf eine nachhaltige und sinnvolle Anschaffung.


Hierzu mal ein Bespiel: Ich habe vor drei Wochen über ebay Kleinanzeigen einen ISP SP 3000 für 30 Euro gekauft. Insgesamt mit neuen Füßen, einem neuen Riemen und neuer Nadel kam ich auf ca. 78 Euro Gesamtkosten.

So sieht er aus nachdem ich ihn "nur" grob gereinigt habe:

ISP SP 3000 - 01 ISP SP 3000 - 02 ISP SP 3000 - 03 ISP SP 3000 - 04 ISP SP 3000 - 05 ISP SP 3000 - 06

Gut, ich habe schon einen Phono Pre, aber auch die bekommt man schon zwischen 25 und 60 Euro neu.

Spar lieber etwas an und schau dich nach einem anderen Dreher um.

Gruß Roland


[Beitrag von Yamahonkyo am 15. Feb 2018, 14:22 bearbeitet]
hintzsche
Hat sich gelöscht
#89 erstellt: 15. Feb 2018, 14:25
Werde ich auch aber eins sollte euch klar sein Wie gut auch der Plattenspieler gebraucht sein mag. Werde mir nie einen Tonabnehmer für 100 euro aufwärts leisten können. Also bringt es nicht wenn jemand hier sagt gute Tonabnehmer bekommt man nicht für 30 oder 50 euro. Mit allem anderen geh ich ja konform.
Holger
Inventar
#90 erstellt: 15. Feb 2018, 14:33
Shure M44G - um die 75 Euro.

Wird zwar als DJ-System bezeichnet, eignet sich aber auch für Hifi-Zwecke ausgezeichnet.
Detektordeibel
Inventar
#91 erstellt: 15. Feb 2018, 14:46
Darüber nachdenken ob sowas passt kann man wenn ein Dreher da ist...

Aber mit nem AT91/3600 mit elliptischer Nadel kann man imho schon recht ordentlich musikhören für um die 40€ insgesamt, und bei gebrauchten Plattenspielern ist ja meist schon irgendetwas mit dabei wofür man nur ne Nadel organisieren muss...
WBC
Inventar
#92 erstellt: 15. Feb 2018, 14:49

hintzsche (Beitrag #89) schrieb:
Werde mir nie einen Tonabnehmer für 100 euro aufwärts leisten können.


Man sollte niemals "nie" sagen...
hintzsche
Hat sich gelöscht
#93 erstellt: 15. Feb 2018, 14:59
Wisst ihr was ich nicht verstehen kann? Wenn da sowieso kein Vorverstärker drin ist am Line out. Wieso sollte ich wenn ich Vorverstärker und verstärker habe keinen MM Tonabnehmer dran bauen? Dann könnte ich ihn ja noch nebenbei zu dem gebrauchten hochwertigeren Plattenspieler verwenden ohne ihn wegwerfen zu müssen. Was sollte daran zu aufwendig sein? Ich habe das schon verstanden der Tonabnehmer muss das gleiche gewicht haben damit man die Platten nicht zerstört. Aber ich will ein Geschenk auch nicht wegwerfen. Und da ich dann Sowieso einen besseren Player habe, kann ich am auna auch rumspielen.


[Beitrag von hintzsche am 15. Feb 2018, 15:12 bearbeitet]
Yamahonkyo
Stammgast
#94 erstellt: 15. Feb 2018, 15:16

hintzsche (Beitrag #93) schrieb:
Wisst ihr was ich nicht verstehen kann? Wenn da sowieso kein Vorverstärker drin ist am Line out. Wieso sollte ich wenn ich Vorverstärker und verstärker habe keinen MM Tonabnehmer dran bauen? Dann könnte ich ihn ja noch nebenbei zu dem gebrauchten hochwertigeren Plattenspieler verwenden ohne ihn wegwerfen zu müssen. Was sollte daran zu aufwendig sein? Ich habe das schon verstanden der Tonabnehmer muss das gleiche gewicht haben damit man die Platten nicht zerstört. Aber ich will ein Geschenk auch nicht wegwerfen. Und da ich dann Sowieso einen besseren Player habe, kann ich am auna auch rumspielen.


Dann mach es doch einfach!

Ich habe übrigens gerade das hier gefunden - Nur als Anregung für später:
Blaupunkt Anlage

Gruß Roland
hintzsche
Hat sich gelöscht
#95 erstellt: 15. Feb 2018, 15:24
sieht gut aus gabs damals schon Plattenspieler mit Gegengewicht? Kenne sowas gar nicht.
Pd-XIII
Inventar
#96 erstellt: 15. Feb 2018, 15:29
Was meinst du mit Gegengewicht? Das Tonarmgewicht? Ich kenne nur wenige Dreher ohne
hintzsche
Hat sich gelöscht
#97 erstellt: 15. Feb 2018, 15:37
Ja im englischen heisst es conterweight da wo man den Tonarm in waage bringt und dann trackingforce dran einstellt. Also bin Baujahr 82 und habe schon in den 80ern mit meiner Oma platten gehört und die Plattenspieler in den Kompaktanlagen hatten nie irgendwelche Gewichte auch in der Schule im Musikunterricht nicht. Klangen Trotzdem besser als das was ich jetzt habe.
vinylrules
Stammgast
#98 erstellt: 15. Feb 2018, 15:41

und die Plattenspieler in den Kompaktanlagen hatten nie irgendwelche Gewichte auch in der Schule im Musikunterricht nicht


Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass da keine dran waren. Es sei denn, es handelt sich ausschließlich um billigsten Kram, der auch in den 80ies schon als Schrott bezeichnet wurde.
HiFi_Sepp
Inventar
#99 erstellt: 15. Feb 2018, 15:48
Wie soll man denn ohne Gegengewicht die Auflagekraft der Nadel einstellen?
Pd-XIII
Inventar
#100 erstellt: 15. Feb 2018, 15:51
Aha, bin Baujahr 86 und kenne Plattenspieler ohne Tonarmgewicht nur von Bildern...der hier hat eines. Das Montierte AT95 taugt für den Anfang und kann durch bereits mehrfach erwähnte EPO e schnell und günstig aufgewertet werden.
Ist sicher kein high end, aber meiner Einschätzung nach dürfte es mindestens auf dem Level des Auna spielen
günni777
Inventar
#101 erstellt: 15. Feb 2018, 15:51
in Karlsruhe Selbstabholer Komplett Anlage mit PS für 50 €. Was sagen die Spezialisten zu dem Angebot, empfehlenswert mit den kleinen Mängeln?

https://m.quoka.de/h...paktanlage-ka50.html
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste 2 3 4 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
plattenspieler unter 100 euro?
poopoo am 02.07.2004  –  Letzte Antwort am 05.07.2004  –  12 Beiträge
Kaufberatung Plattenspieler, will mich verbessern.
tomfritz am 29.01.2009  –  Letzte Antwort am 29.03.2009  –  221 Beiträge
Plattenspieler ?geerbt?, wie verbessern?
Lawsons am 12.12.2017  –  Letzte Antwort am 13.12.2017  –  15 Beiträge
Welcher Plattenspieler für 100 Euro!
TurnOnYourReceiver am 13.07.2011  –  Letzte Antwort am 14.07.2011  –  31 Beiträge
Audio Block PS 100
reelyator am 18.04.2011  –  Letzte Antwort am 13.11.2012  –  48 Beiträge
Noch ne Kaufberatung. - Plattenspieler bis 100 Euro
xlupex am 15.01.2008  –  Letzte Antwort am 18.01.2008  –  17 Beiträge
Such Plattenspieler. Preisspanne 100-150 Euro
Emo_Holocaust am 25.12.2008  –  Letzte Antwort am 26.12.2008  –  4 Beiträge
Halbwegs brauchbarer (neuer) Plattenspieler unter 100 Euro?
Jackie78 am 20.12.2010  –  Letzte Antwort am 24.01.2011  –  53 Beiträge
Guter Plattenspieler bis ca.100 Euro
pioneer06128 am 03.07.2011  –  Letzte Antwort am 07.07.2011  –  23 Beiträge
Plattenspieler bis ca. 100-250 Euro
yeezy124 am 12.04.2016  –  Letzte Antwort am 14.04.2016  –  19 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder849.839 ( Heute: 5 )
  • Neuestes Mitgliedpittbull78
  • Gesamtzahl an Themen1.417.655
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.991.092