Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Bassproblem mit Denon 1500 AE

+A -A
Autor
Beitrag
waxman
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 23. Jul 2010, 13:07
Liebe Forumskollegen,

mein zweites Posting hier

ich habe ein "Bassproblem" (sprich einfach ausgedrückt schlichtweg zu wenig) mit meiner Kombination aus Denon PMA 1500 AE und energy Xl-25 Boxen.

Den DENON hab ich erst seit sehr kurzer Zeit, war immer mein Traum ist in den Mitten und Höhen auch excellent, aber beim Bass fehlt mir was. Das kann natürlich auch an den Boxen liegen. Kurze Info zum Hörraum: ca. 33m². Da ich im Wesentlichen Musikhörer bin und mir Toneffekte im Fernsehen nicht wichtig sind, habe ich biser immer Stereo den Surround Systemen vorgezogen. Daher auch der 1500 und kein AV-Receiver. Um dem Problem abzuhelfen gibts ja nun einige Möglichkeiten. Und auf diese beziehen sich nun meine Fragen (falls diese jetzt dem einen oder anderen idiotisch vorkommen, bitte ich um Verzeihung, aber so ein Profi bin ich nicht).

1. Gibt es eine Möglichkeit an den DENON einen Subwoofer anzuschließen? Wenn ja, ist sowas bei Stereo ohne Qualitätsverlust sinnvoll?

2. Wenn kein Subwoofer, dann evtl. andere Boxen. Mir ist nun durchaus bewusst, dass es zwischen kräftigen Bässen und Boxenvolumina und damit Chassisvolumina durchaus einen direkten Zusammenhang gibt, aus ästhetischen, räumlichen und zwischenmenschlichen Gründen möchte ich aber über eine bestimmte Boxengröße nicht hinausgehen (daher auch die Frage mit dem Subwoofer). Jetzt habe ich mal etwas im Netz gestöbert und bin auf Nubert Nuvero 11 gestossen, die ja einen sagenhaften Bass haben sollen. Alleine, die sind mir immer noch etwas zu wuchtig. Konkrete Frage daher:
Hat jemand Erfahrung mit der nuLine Serie (82 notfalls 102, mir ist klar, die spielen in einer anderen Liga als nuvero 11)aber ist hier auch eine überproportionale Bassstärke gegeben? (Das ATM-Modul ist ja für diese auch erhältlich)

3. Hat jemand einen anderen Tip/ggf. Boxentip?

Schönen Dank und nochmal, wenn die eine oder andere Frage eine DAU-Frage sein sollte, bitte nicht hauen!

Schöne Grüße
Wilfried
Fhtagn!
Inventar
#2 erstellt: 23. Jul 2010, 21:31
Moin,

dein Mangel an Bass liegt an den LS, der Raum ist viel zu groß für die energy (gibts die überhaupt in Europa im Vertrieb?).

Einen aktiven Sub kannst du anschliessen, kein Problem. Fragt sich nur, ob sich das bei den LS lohnt, ein guter Sub ist auch nicht billig.

Was wäre denn das Budget für neue LS?

MfG
Haakon
Passat
Moderator
#3 erstellt: 23. Jul 2010, 22:59

Fhtagn! schrieb:
dein Mangel an Bass liegt an den LS, der Raum ist viel zu groß für die energy (gibts die überhaupt in Europa im Vertrieb?).


Ja, Energy hat einen deutschen Vertrieb.

Grüsse
Roman
waxman
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 25. Jul 2010, 19:22
Danke erst mal für die Antworten. Wie Passat schon schrieb gibts in Deutschland durchaus einen Vertrieb für die Energy, ich hab sie 2001 beim Pawlak in Essen gekauft.

Jetzt hab ich den Hörraum (Wohnzimmer) nochmal vermessen. Er ist ziemlich genau 30 m² groß. Gegenüber den Boxen gibts allerdings noch einen 1,5o m breiten Durchgang zum Ess-/Küchenbereich. Mag sein, dass dies akustisch noch eine Rolle spielt. Der Raum hat eine Holzdecke, ist gefliest, er ist mit Möbeln nicht gerade überladen und die gesamte Westseite des Raumes ist verglast (ohne Vorhänge).

Ich hab mirs schon gedacht, dass die Boxen etwas unterdimensioniert sind. Vielleicht nochmal zur Klarstellung: Ich will keine Basswumme, die Mitten und Höhen sind mir mindestens genauso wichtig, da ich beim Musikhören keine Schubladen kenne. Ich hör von Mozart über Dire Straits bis AC/DC alles, je nach Stimmung.Der Klassikbereich nimmt eher zu denn ab.
Aber die jetzt vorhanden Bässe sind mir ganz einfach zu wenig.

Die Budgetgrenze für ein Boxenpaar liegt für mich so in der Gegend von 2.000 Euro. Wie schon geschrieben, sollten diese aber halt möglichst nicht so riesig sein.

Was haltet ihr denn von den Nubert?

Wär nett wenn mir jemand vielleicht einen konkreten Tip, gerne auch für einen anderen Boxenhersteller geben könnte.

Noch eine Interessensfrage hinterher (auch wenn ich vom Subwoofer eigentlich wieder weg bin) aber wo würde ich den denn bei einem Stereoverstärker genau anschließen?

Schönen Dank

Wilfried


[Beitrag von waxman am 25. Jul 2010, 19:27 bearbeitet]
referenz21
Inventar
#5 erstellt: 25. Jul 2010, 19:38
an den Hochpegel-Ausgängen

der Woofer leitet das Stereo Signal an die Speaker weiter !

...ordentlicher Bass den man nicht sehen darf ???

da bleibt nur ne "Wummerkiste" unterm Sofa...leider musikalisch nicht zu empfehlen

re21
waxman
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 26. Jul 2010, 06:55
Danke für die technische info, re21.

Gut, den subwoofer hake ich jetzt ab, ist wohl fürs Musikhören nicht so der bringer. Ich seh schon, ich muss meine bessere Hälfte doch auf etwas größere Boxenvolumina einstellen

Gibts denn einen konkreten Tip für eine Box die bei noch vertretbarer Größe vertretbaren Bass produziert? Was wäre denn mit der nuLine 102 von Nubert? Wär das was für die Raumgröße? Oder gibts einen anderen Tip? Bin für alles offen.

Noch mal Danke für Infos und schöne Grüße
Wilfried
referenz21
Inventar
#7 erstellt: 26. Jul 2010, 20:42
JBL L 90

für ca 500 in der Bucht

und ca 1000 weitere Produkte

re21
Moe78
Inventar
#8 erstellt: 26. Jul 2010, 20:44
Wie wäre es mit den nuBert nuVero 11?
referenz21
Inventar
#9 erstellt: 26. Jul 2010, 20:51

Moe78 schrieb:
Wie wäre es mit den nuBert nuVero 11? :prost


eine Raumklang Line ?

Hauptsache viele Chassis ?

...für viele gut genug

für mich nicht !

rer21
Moe78
Inventar
#10 erstellt: 26. Jul 2010, 20:56
Hast Du sie schon gehört? Nein? Dann urteile nicht darüber! Abgesehen davon geht es hier NICHT um DICH...
zausel
Stammgast
#11 erstellt: 26. Jul 2010, 21:31
Hallo Wilfried.


Er ist ziemlich genau 30 m² groß. Gegenüber den Boxen gibts allerdings noch einen 1,5o m breiten Durchgang zum Ess-/Küchenbereich. Mag sein, dass dies akustisch noch eine Rolle spielt. Der Raum hat eine Holzdecke, ist gefliest, er ist mit Möbeln nicht gerade überladen und die gesamte Westseite des Raumes ist verglast (ohne Vorhänge).


Hier liegt dein Problem.Die Raumakustik.
Sie ist beim Klang (im Zusammenhang mit dem Lautsprecher)der absolut entscheidene Faktor.Danach kommt erstmal ganz lange garnichts und dann irgendwann mal Verstärker,Signalquelle...

Bei deiner Raumbeschreibung stellen sich bei mir gleich die Nackenhaare hoch.Du hast praktisch ausschließlich harte,reflektierende Flächen.Das ist die denkbar ungünstigste Basis die du haben kannst.
Einen LS zu empfehlen ist unter diesen Umständen wie Lotto.
Ehrlich gesagt weiß ich nicht so richtig was ich dir da raten soll.
Du wirst ja wohl kaum die Optik deiner Wohnung zugunsten der Akustik komplett umkrempeln.

Wahre Wunder kann hier ein Raumkorrektursystem bewirken (integriert in Verstärker oder Vorverstärker bei der Firma Lyngdorf).Allerdings ist das sehr teuer (ab 2500€ aufwärts glaube ich).Bringt trotzdem wahrscheinlich dramatisch mehr,als ein ewiges rumprobieren mit verschiedenen LS.

Ich habe noch nie einen aktiven Sub in eine Stereokette integrieren können,die dann überzeugend funktioniert hat.
Ich würde immer davon abraten.Lieber "richtige" LS.
In deinem Fall ist das aber vielleicht erfolgsversprechender als andere Methoden.
2 kleine Subs könnten den Raum gleichmäßig anregen.Vorausgesetzt du kannst die Subs relativ großzügig stellen.

Ich würde dir raten;da du ja bereits Nubert erwähnt hast;dort mal anzurufen und zu fragen.Fotos vom Raum machen und denen mailen,damit die Jungs sich mal Gedanken machen können.
Sie werden sich Mühe geben müssen.Du kannst die LS oder Woofer schließlich bei nichtgefallen zurück schicken.

Gruß-zausel
waxman
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 27. Jul 2010, 07:40
Herzlichen Dank für Eure Antworten (JBL werd ich mir mal angucken, nuvero 11 hatte ich ja in meinem Erstbeitrag schon erwähnt, wäre ja auch einer meiner Versuchsfavoriten gewesen, aber halt ein bisschen voluminös). Besonderen Dank an Zausel, der mir doch die Augen für diese spezielle Problematik mit der Raumakustik geöffnet hat. Da wird sich auch nichts grundlegendes ändern. Wir stehen auf eher spärliche (aber dafür schöne) Möblierung und den schönen Blick durch die großen Glasflächen in den Garten möcht ich mir auch nicht durch Gardinen verschlimmbessern.

Wegen der "harten" Umgebung habe ich meine energy schon auf Spikes stehen.

Ich glaub, ich werd mal mit Nubert Kontakt aufnehmen.
Jetzt ist mir noch die Karat-Serie von Kanton augefallen, vielleicht probier ich die auch mal zu Hause aus.

Schönen Dank nochmal und wenn jemand noch was beitragen möchte, bitte keine Hemmungen, ich freu mich über jeden Beitrag.

Schöne Grüße
Wilfried
referenz21
Inventar
#13 erstellt: 27. Jul 2010, 15:21
nun macht den ungesehenen Raum mal nicht schlechter wie er vielleicht tatsächlich ist !

und ob der Durchbruch tatsächlich so grass in die Tieftonakustik eingreift bliebe noch zu klären bzw. ist Abhänig vom Volumen der rückwärtigen Koppelkammer (Küche Esszimmer)

im Tiefbass sind fast alle Begrenzungsflächen schallhart

mit mehr oder weniger Absorbation

und dabei sind Holzdecken bzw. grosse Glasflächen hervorragende Plattenschwinger -auch wenn nicht sonderlich breitbandig-

...am besten wäre ein Bildchen des imaginären Hörraumes

sonst rätseln wir noch in 2 Jahren an dem "Fall" rum

re21
waxman
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 28. Jul 2010, 06:53
Ok, ich werd mal gucken, ob ich die nächsten zwei Tage ein Bild einstellen kann.

Gruß
Wilfried
waxman
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 28. Jul 2010, 19:31
So, hier mal drei Bilder von meinem Wohnzimmer

Bild 1: Boxenaufstellung
Bild 2: Situation gegenüber den Boxen mit dem besagten Durchgang

Wenn ich Musik höre sitze ich vor dem Bücherregal

Bild 3: Sideboard mit Fernseher

Zusatzfrage zu meinen vorhergehenden: Könnte/Sollte ich die Boxen evtl. links und rechts neben das Sideboard mit dem Fernseher stellen?

Gruß
Wilfried





referenz21
Inventar
#16 erstellt: 28. Jul 2010, 20:48
Hallo

ja,der Platz neben dem Sideboard ist hinsichtlich der Phantomschallquelle ganz klar zu bevorzugen !

sag mal ,sind da 2 Durchgänge zu sehen ?

dein Bassmangel ist aber eindeutig ein Mangel minderer Abstrahlfläche
dein jetziger Hörort befindet sich schliesslich im Druckmaximum -Wandfläche/Begrenzungsfläche-

allgemein ist ein Raum mit eingeschränkter Stellmöglichkeit seitens der Speaker besser mit "Kompakten" zu beschallen (evtl. in oder auf die Wand)
man ist flexibler in Ausrichtung und Bassmanagment -evtl. 2 oder mehrere kleine Subs...auch unsichtbar)

schliesslich ist Hifi ein Hobby und kein Gütesiegel

re21
waxman
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 29. Jul 2010, 07:57
Hi, danke für Deine Antwort!

Nein, als offener Durchgang ist nur der auf Bild 2 vorhanden. Auf Bild 3 ist nur ein kleiner Vorraum hinter der Wohnungseingangstür vorhanden, die davon abgehenden Türen sind immer geschlossen.

Wenn ich Dich richtig verstanden habe, hälst Du also auch die Boxen (Abstrahlfläche) als zu klein und würdest die vorhandenen Boxen eher links und rechts neben das Sideboard stellen? Die Anregung mit mehreren kleinen Hoch/Mitteltönern und einem oder mehreren versteckten Subs find ich interessant, allerdings stellt sich dann das Vekabelungsproblem.

Gibts noch Meinungen von anderen Forumsbesuchern?

Was meint etwa Zausel oder FHtagn?

Gruß
Wilfried


[Beitrag von waxman am 29. Jul 2010, 08:11 bearbeitet]
Moe78
Inventar
#18 erstellt: 29. Jul 2010, 11:11
Ich würde das Sofa und den TV-Kasten tauschen, denn die 2 Hochschränke (sehen komisch aus da) beeinträchtigen den Sound sehr, Stichwort Frühreflexionen. Ich würde einfach die LS lassen, wo sie sind, den TV dazwischen.
referenz21
Inventar
#19 erstellt: 29. Jul 2010, 12:44
stell doch mal probeweise die Lautsprecher bündig an die Hochschränke
damit vergrösserst du die Schallwand und somit auch den Schallpegel im Grundtonbereich...der Sound wird voller bzw. wärmer...

re21
zausel
Stammgast
#20 erstellt: 30. Jul 2010, 08:02
Hallo Wilfried,

die Bilder helfen natürlich enorm.Jetzt könne wir besser helfen.

Ehrlich gesagt wundere ich mich,dass du nicht auch über den Mittel-Hochton meckerst.
Der rechte LS strahlt in die Couch,frühe Reflexionen durch die Hochschränke (ganz übel) und eben die generellen harten Flächen die für diesen Bereich,auf Grund der Reflexionen,eigentlich ein totales KO bedeuten.Dazu kommt der weite Hörabstand.
Bis zum Hörplatz sind es doch bestimmt über 4m oder?
Das ist sehr viel.Wenn der LS nicht bündelt wie ne Taschenlampe,dürftest du ein recht diffuses Klangbild haben.
Das muß aber nicht schlecht sein.Viele mögen das.

Aber es geht dir ja um den Bass.
Im 1.Post beantwortet


dein Mangel an Bass liegt an den LS, der Raum ist viel zu groß für die energy


dazu kommt


dein jetziger Hörort befindet sich schliesslich im Druckmaximum -Wandfläche/Begrenzungsfläche-


Sehe ich auch so.
Bass=MembranflächexMembranhub
Entweder LS mit mehr Bumms (geschlossene wird es wohl kaum geben,darum welche mit Bassreflexöffnung nach vorn).
Oder mit 2 kleinen Subs arbeiten.Hier wird es allerdings wieder schwierig eine gute Position für die Teile zu finden,die dir auch optisch zusagt.Vom Verkabeln mal ganz abgesehen.
Schwierig.

Ich würde wohl zu neuen LS tendieren.Im Hinterkopf kann man einen Equalizer als zusätzliche Option behalten.


Nur mal aus Prinzip.
Falls es nicht zu umständlich ist.Die LS mal mitten in den Raum stellen,ca.2,20m auseinander,in gleicher Entfernung davor setzen (also das berühmte gleichschenklige Dreieck) und hören.Dann weißt du auch mal wie das alles mit deutlich verringerten Reflexionen klingen kann.

Gruß-zausel

PS:Hier mal kurz reinlesen http://www.christophzingel.de/raumakustik/


[Beitrag von zausel am 30. Jul 2010, 08:16 bearbeitet]
waxman
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 30. Jul 2010, 09:05
Hallo Zausel,

danke auch Dir für die ausführliche Antwort. Der Mittel- und Hochtonbereich ist für mich, da ich jetzt ein ausführliches Probegegenhören mit Kopfhörer durchgeführt habe, durchaus auch ein Problem. Das ganze Klangbild ist gegenüber den Kopfhörern etwas diffus und "matschig". Deinen Rat werde ich befolgen und die LS mal probeweise in den Raum stellen.
Der jetzige Hörabstand beträgt tatsächlich rund 4 m.

Was hälst Du denn davon, die Boxen links und rechts des Sideboards mit dem TV aufzustellen? Wenn ich Eure Ausführungen richtig interpretiere, müsste dies doch auch etwas Besserung bringen (außerdem wären die LS dann auch für den Fernseher nutzbar).

Dass ich zumindest etwas größere Boxen brauche, habe ich schon verinnerlicht. Mit den Subs handle ich mir wohl noch größere Probleme ein.
Jetzt bleibt noch die Suche nach den richtigen LS und die Überzeugungsarbeit gegenüber meiner Regierung. Ich weiß nur noch nicht ob oder


Gruß
Wilfried
zausel
Stammgast
#22 erstellt: 30. Jul 2010, 12:14

Was hälst Du denn davon, die Boxen links und rechts des Sideboards mit dem TV aufzustellen? Wenn ich Eure Ausführungen richtig interpretiere, müsste dies doch auch etwas Besserung bringen (außerdem wären die LS dann auch für den Fernseher nutzbar).


Für den TV wären sie nutzbar.
Der Stein der Weisen ist diese Lösung aber auch nicht,aber immer noch besser als deine momentane Aufstellung.
Allerdings kann das dir auch garnicht gefallen,weil die LS dann wiederum zu eng stehen könnten.Klingt für dich dann wie mono im Vergleich zu jetzt.Sideboard so 1,5m Breite?
Das Klangbild wäre leicht rechtslastig,weil der LS mehr Begrenzungsflächen hat,die dann zu frühen Reflexionen führen.
Ja ich weiß,du kannst das Wort Reflexionen nicht mehr hören

Im Grunde ist es "ganz einfach".Eine Hörposition in Dreieckform schaffen,mit möglichst genügend Abstand zu Begrenzungsflächen.
Für mich persönlich wäre es auch wichtig,nicht immer erst in Hörposition rücken zu müssen.
Aber das ist bei dir momentan eben überhaupt nicht möglich.


Das einzige was mir noch einfällt,ist die LS jeweils links und rechts neben die längere Couch zu stellen.Allerdings nicht die Energy;zu klein.
Ach ne,sehe gerade rechts der Couch ist der Ausgang zur Terasse.

Du müßtest komplett umräumen.
Sideboard dorthin wo die kleine Ledercouch steht.
An Stelle der Hochschränke,2 richtige LS.Dann könntest du die LS auch optimal für den TV nutzen.
Kleine Ledercouch,oder auch die große,direkt gegenüber von TV/LS.
Klanglich wahrscheinlich die beste Lösung und du mußt dich nicht erst mit dem Stuhl in Position bringen.
Die Hochschränke an der Seite wo jetzt der TV steht sehen dann natürlich blöd aus.Aber einen Tod muß man sterben.

Gruß-zausel
Moe78
Inventar
#23 erstellt: 30. Jul 2010, 12:41

zausel schrieb:

Du müsstest komplett umräumen.
Sideboard dorthin wo die kleine Ledercouch steht.
An Stelle der Hochschränke,2 richtige LS.Dann könntest du die LS auch optimal für den TV nutzen.
Kleine Ledercouch,oder auch die große,direkt gegenüber von TV/LS.
Klanglich wahrscheinlich die beste Lösung und du mußt dich nicht erst mit dem Stuhl in Position bringen.
Die Hochschränke an der Seite wo jetzt der TV steht sehen dann natürlich blöd aus.Aber einen Tod muß man sterben.

Meine Rede...
referenz21
Inventar
#24 erstellt: 30. Jul 2010, 20:22
toll

jetzt gestaltet ihr die Wohnlandschaft einer noch friedlichen Familie

um einige nicht wahrnehmbare diskrete Reflexionen zu unterbinden !

schliesslich steht der "Turm" auf Ebene nur ca. 10cm neben der Schallquelle

und da sag mir einer welcher Frequenzbereich sich unter 180 Grad von solch kleinen hinterlüfteten Spalten beindrucken lassen

...da frag ich mich wie es bei euch Zuhaus aussieht ?

re21
zausel
Stammgast
#25 erstellt: 31. Jul 2010, 10:02

toll

jetzt gestaltet ihr die Wohnlandschaft einer noch friedlichen Familie

um einige nicht wahrnehmbare diskrete Reflexionen zu unterbinden !


Wir gestalten garnichts.Der Einzige der das macht ist der TE.

So ein Forum ist schon ne lustige Sache.
Im Grunde sucht man Antworten auf Fragen,die andere auch schon hatten.Das ist schlau.
Blöderweise besteht ein Forum immer aus Profis,Laien,Selbstdarsteller,Markenfreaks,Gewerbetreibende,Klugscheißer,Esotheriker,Leute die wirklich schon mal ein ähnliches Problem hatten,Typen denen gerade langweilig ist und schnell mal irgendwas schreiben müssen.....
Einem TE bleibt nichts anderes übrig,als alle Antworten zu verarbeiten und dann die für ihn richtige Entscheidung zu treffen.
Und oft hat das eben auch was mit Geld ausgeben zu tun.
Wenn das alles in die Hose geht kann man zwar sagen "Ja aber der Typ aus dem Forum hat gesagt das geht so."...bringt aber nix.

Ich für meinen Teil habe geschrieben was ich für Möglichkeiten der Besserung sehe.Die Entscheidung was oder wie tatsächlich geändert wird,liegt einzig bei Wilfried.

Wss mir gerade auffällt.Es heißt natürlich Reflektionen,statt Reflexionen.Hätte mir ruhig mal einer sagen können
johnny78
Stammgast
#26 erstellt: 31. Jul 2010, 13:43
!!! OT !!!

zausel schrieb:


Blöderweise besteht ein Forum immer aus Profis,Laien,Selbstdarsteller,Markenfreaks,Gewerbetreibende,Klugscheißer,Esotheriker,Leute die wirklich schon mal ein ähnliches Problem hatten,Typen denen gerade langweilig ist und schnell mal irgendwas schreiben müssen.....
Einem TE bleibt nichts anderes übrig,als alle Antworten zu verarbeiten und dann die für ihn richtige Entscheidung zu treffen.


Treffender kann man es wohl nicht zusammenfassen. Wie sagte der gute alte Kant doch so schön: "Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" - Daran mangelt es wohl auch hier in diesem Forum des öfteren.

Gruß
Christian

!!! und jetzt wieder zurück zum Thema !!!
waxman
Schaut ab und zu mal vorbei
#27 erstellt: 31. Jul 2010, 15:15
Hallo Leute,

ausdrücklichen Dank an alle, die sich an der Lösung des Problems mit Ratschlägen beteiligen ob nun Zausel, Referenz21, Moe oder wer auch immer. Bitte, bitte keine Auseinandersetzungen zwischen Forumsmitlgiedern, die sich um Lösungen bemühen. Das wollte ich mit meiner Fragestellung nun bestimmt nicht erreichen. Cool bleiben, ich freu mich über alle Tips und Meinungen, auch wie man ggf.den Wohnraum an eine bessere Akustik anpassen könnte. Wie Zausel schon schrieb, die Entscheidung liegt letztendlich bei mir und dann gibts da ja noch meine Regierung , die sorgt schon dafür dass "die Bäume nicht in den Himmel wachsen".

Als "Zwischenlösung" habe ich jetzt mal die LS etwas nach vorne gerückt, so dass die Abstrahlfläche etwa 25 cm vor den Hochschränken liegt. Schon hört sich die Sache etwas besser an.

Morgen fahren wir für eine Woche an die Nordsee und dann werd ich mir die Lösungsmöglichkeiten noch mal durch den Kopf gehen lassen und in entspannter Atmosphäre versuchen, Überzeugungsarbeit bei meiner besseren Hälfte zu leisten.

Wenn jemand weiter Spaß daran haben sollte, Tips weiterzugeben, ich freu mich weiterhin über jeden Beitrag.

Herzliche Grüße an alle
Wilfried

PS: Das was Zausel zu Foren im allgemeinen schrieb, könnte man getrost als Leitgedanken über jedwedes Forum posten!
waxman
Schaut ab und zu mal vorbei
#28 erstellt: 10. Sep 2010, 10:02
Hallo Freunde,

ich wärme mal wieder meinen alten thread auf, da es jetzt bezüglich neue Lautsprecher "in medias res" gehen soll.

Vorweg: Ich habe jetzt die LS links und rechts neben das Sideboard (siehe Bild 3 in Beitrag Nr. 15) gestellt. Und siehe da, der Klang hat sich erheblich verbessert, sogar Bässe sind jetzt in vertretbarer weise vorhanden und ich muss zum vernünfitgen hören nicht mehr Stühle rücken. Da sollen die LS (auch die neuen) auch bleiben. Eine grundlegende Wohnungsumgestaltung kommt nach vielen Überlegungen von mir und meiner besseren Hälfte doch nicht in Frage.

Damit bleibts also dabei, dass die neuen LS nicht erheblich größer werden dürfen als die energy 25. Im Rahmen der Überlegungen zur Klangverbesserung muss ich mir auch eingestehen, dass ich überwiegend Leise- oder Mittellauthörer bin. Die AC/DC Sessions sind eher die Ausnahme (allerdings dann eine sehr launige) .

Jetzt hab ich mir zwei Alternativen ausgeguckt und möchte gerne (bevor Probehördurchgänge anstehen) aus Gründen der Vorurteilsschürung gerne Eure Meinung zu den Alternativen hören (im Verbund mit dem Denon PMA-1500):

KEF XQ30
Dynaudio Excite X32
(Selbst auf die Gefahr hin, von den Enthusiasten hier verbal verprügelt zu werden, jaaaaaa auch aus dem Grund, dass es die beiden in Ahorn gibt. Wir haben Ahornmöbel)

Also, was meint ihr zu den Alternativen im Zusammenhang mit dem Denon (wenn ihr noch Lust habt )

Gruß
Wilfried
Moe78
Inventar
#29 erstellt: 10. Sep 2010, 10:22
Die Dynaudio waren mir etwas zu Höhenlastig, Bass nicht sooo gut, eben analytisch im Klang, aber das war ja nur ich...
Wenn Du mit Ausstellern leben kannst, Hirsch Ille hätte auf seiner Homepage Ahorn-farbene Aussteller...
Die Kef finde ich besser, waren so ne Art Allrounder für mich. In der Auswahl würde ich vielleicht noch die B&W CM7 oder sogar CM9 nehmen.
waxman
Schaut ab und zu mal vorbei
#30 erstellt: 10. Sep 2010, 13:43
Danke Moe, für Deine Stellungnahme und Deinen Tip bezüglich der Dynaudio, das wär natürlich ein Schnäppchen.
Auf die KEF würd ich schon auch stehen. Das einzige was mich etwas stört, ist die überall angesprochene mangelnde Pegelfestigkeit. Wie ich schon sagte, bin ich zwar überwiegend Zimmerlautsärkehörer, aber hin und wieder solls halt doch auch etwas "krachen". Kannst Du dazu vielleicht was sagen?

Schöne Grüße
Wilfried

PS: Mag sich vielleicht auch jemand anderes zu dem Vergleich äußern?
Moe78
Inventar
#31 erstellt: 11. Sep 2010, 11:43
Also da kann ich Dir leider nicht viel sagen, das hängt wohl auch vom Amp ab, an dem die LS hängen...
Ich habe beim Probehören nur in gehobener Zimmerlautstärke gehört...
Die Aussteller würde ich mir an Deiner Stelle bei Gefallen gleich mal bestellen zusammen mit einem anderen Paar, denn bei Nichtgefallen kannst Du sie wieder zurückgeben, DENN lange werden die bei Hirsch Ille nicht sein, ist immer so...
waxman
Schaut ab und zu mal vorbei
#32 erstellt: 13. Sep 2010, 14:16
Danke für Deine Info, Moe!

Schöne Grüße
Wilfried
Moe78
Inventar
#33 erstellt: 13. Sep 2010, 14:50
Gerne, halt uns auf dem Laufenden...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Denon 1500 AE + JBL ES 90
Mahatma1971 am 08.05.2009  –  Letzte Antwort am 09.05.2009  –  2 Beiträge
Bassproblem
lh6075 am 22.11.2004  –  Letzte Antwort am 26.11.2004  –  8 Beiträge
Bassproblem-Was tun?
aivlis am 17.07.2003  –  Letzte Antwort am 17.07.2003  –  2 Beiträge
Infinity Kappa 9.2i Bassproblem!
nick999 am 05.11.2004  –  Letzte Antwort am 16.12.2004  –  21 Beiträge
JBL e80 + Denon PMA 510-AE - Zu wenig Bass?!
freddy_junior am 23.12.2011  –  Letzte Antwort am 06.08.2012  –  8 Beiträge
Heco Celan GT902 an Denon PMA 500 AE
Uwe1970 am 30.08.2012  –  Letzte Antwort am 06.09.2012  –  13 Beiträge
Canton Karat M90, Pio AX2, Bassproblem
zippo0471 am 13.03.2007  –  Letzte Antwort am 13.03.2007  –  2 Beiträge
Passende Lautsprecher zu Denon PMA 700 AE
bastiologe am 30.08.2006  –  Letzte Antwort am 27.05.2007  –  57 Beiträge
BOSE (Bassproblem)
Ferko am 12.02.2012  –  Letzte Antwort am 13.02.2012  –  4 Beiträge
Hilfe! Ergo RC-L an DENON 1500 kein BASS!?
maxx² am 02.03.2006  –  Letzte Antwort am 02.03.2006  –  7 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dynaudio
  • Nubert
  • JBL
  • KEF
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 32 )
  • Neuestes MitgliedCarsten1980
  • Gesamtzahl an Themen1.344.833
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.741