Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


KEF R700 Hörbericht und Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

+A -A
Autor
Beitrag
luckyspiff
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 12. Aug 2012, 17:14
Hallo zusammen,

Zunächst die Vorgeschichte: mein HiFi-Equipment ist nun seit ein paar Jahren bei einem 5.1 System mit Canton Lautsprechern (Plus S Satelliten, AS 85.2 SC Subwoofer (200/250 Watt) und AV 700.2 Center) angekommen, die bisher halbwegs zufriedenstellend Ihre Aufgabe erfüllten. Ein nach >20 Jahren defekter Hochtöner und die Lust auf besseren Klang hat mich veranlasst mich nach etwas neuem umzusehen. Da der Hörraum (offener Wohn-, Koch- und Essbereich) mittlerweile auch 55qm groß ist, habe ich mir aufgrund der guten bisherigen Erfahrungen mit Canton und vieler Rezensionen "blind" die Canton GLE 490 Standboxen geholt, bin davon aber ziemlich enttäuscht (falls jemand Interesse hat, ich hab ein fast neues Paar abzugeben ). Sie klingen im Verglich zu den über 20 Jahre alten Plus S Satelliten (mit Subwoofer) nicht gerade als Verbesserung, gerade in Hinblick auf die Größe hätte ich mehr erwartet. Aber vermutlich bin ich hier einfach eine Preisklasse zu niedrig eingestiegen, mag sogar sein, dass sie in ihrer Klasse sehr gut sind, nur will ich inzwischen mehr. Nach diesem Fehlgriff war klar, dass ich mir die nächsten Boxen vorher (zuhause) anzuhöre und ich bereit bin deutlich mehr zu investieren.

Im HiFi-Fachgeschäft hatte ich mich dann eigentlich nach Kompaktboxen umsehen wollen. Da ein Kunde vor mir sich für die KEF R700 interessiert hat, konnte ich diese im Hörraum probehören, wovon ich mehr oder weniger überwältigt war. Gerade was die Stimmwiedergabe und Räumlichkeit angeht. Da die KEF R300 (Kompaktbox mit gleichem Treiber) zwar gut aber vergleichsweise "bemüht" klangen und andere Kompaktboxen im Vergleich eher unbefriedigend waren, war ich über das Angebot froh, dass ich die KEF R700 über's Wochenende bei mir zuhause anhören darf, wo sie gerade stehen.

Vorhandenes Equipment:

Die KEF R700 sind jetzt per Bi-Amping an einem Denon AVR-2807 angeschlossen, den ich über eine Squeezebox touch digital mit FLAC- und MP3-Dateien meiner CD-Sammlung befüttere. Ob das Bi-Amping hörbare Vorteile bringt, kann ich nicht sagen, jedenfalls wurde es dadurch nicht schlechter

Gehört wurden die KEFs ohne Subwoofer in "pure direct". Das alte Canton-Setup hab ich zum Vergleich in "Zone 2" gelegt, den Subwoofer muss ich dann nach dem Umschalten für die kleinen Satelliten fairerweise dazuschalten.

Musik:

Ich höre eigentlich Querbeet meist mit Stimme und/oder Akustik-Instrumenten und geht von Jazz, Soul, R&B über Rock/Pop. Manchmal auch etwas elektronische und (eher wenig) Klassik. Hardrock und Techno gibt's in meiner Sammlung genauso eher so selten wie aktuelle Charts-Hits.

Hörraum und Aufstellung der Boxen:

Der Hörraum ist ein Wohn/Ess/Kochbereich mit offenem Treppenhaus und Parkett, diversen Möbeln (Sofa, Regal, Sitzsack, etc.), Teppich und ein paar Pflanzen, aber insgesamt doch ziemlich groß (ca. 55qm) mit einer ganz leichten (!) Tendenz zum Hall. Der eigentliche Hörbereich ist knapp die Hälfte des Raumes, in der die Standlautsprecher zwar ein gutes Stereodreieck mit dem Sofa bilden können aber nicht weiter als ca. 30cm von der Wand weg positioniert werden ("Einschlaggefahr" durch Terassen-Türe).

Eindrücke der KEF R700:

Positiv:
- im Stereo-Dreieck: Hammer!
- gerade bei Stimmen brilliert die KEF (die alten Cantons klingen wie Blechbüchsen dagegen)
- auch die Räumlichkeit ist beeindruckend

Negativ:
- manchmal etwas Bassdröhnen, was auch durch Experimente mit der Positionierung nicht völlig weg zu kriegen ist (-> Raum-Problem, die Bassreflexöffnungen sind schon zu 50% geschlossen)
- Mit Subwoofer geht's noch tiefer runter (ohne das Dröhnen zu verstärken), das bemerkt man aber nur bei entsprechenden Stücken
- im "Nicht-Hörbereich" (Esstisch / Küche) klingen die alten Cantons besser (natürlich kein HiFi, aber man ist akustisch nicht so abgeschnitten wie bei den KEFs)
- optisch wirken die KEF R700 sehr dominant, sind mir etwas zu groß. Meine Frau meint in der Farbe weiss wäre das vielleicht nicht so schlimm
- im 5.1 Betrieb klingt der Canton-Center nicht harmonisch, die Folgekosten für einen passenden Center sind also vorprogrammiert

Da Lautsprecher bei uns auch den Esstisch und die Küche beschallen und ich wegen Kindern und Job eher selten dazu komme intensiv Musik zu hören, befriedigen mich diese (eigentlich großartigen) Lautsprecher nicht, da ich mich in Küche und Essplatz zwar nicht in HiFi aber zumindest nicht akustisch so abgeschnitten fühlen möchte, wie es bei den KEFs der Fall ist (die Cantons haben wohl ein für diesen Fall besseres Abstrahlverhalten und sind insgesamt in den Höhen schärfer abgestimmt).

Das Problem:

Nun bin ich ratlos was ich machen soll, denn abgesehen davon, dass ich mich "akustisch verbessern" möchte, weiss ich nicht recht, in welche Richtung. Meine Überlegungen gehen von "guter Kopfhörer" über "hochwertigere Canton-Kompaktlautsprecher" (die vermutlich besser zum vorhandenen Center passen würden) über andere Standlautsprecher, deren Bassreflexöffnungen bevorzugt nach unten oder vorne zeigen sollten um weniger kritisch bei wandnaher Aufstellung zu sein. Ich weiss aber nicht, ob ich hier eine "eierlegende Wollmilchsau" suche . Gerade weil die Lautsprecher auch Esstisch/Küche beschallen und aktives "audiophiles" Musikhören eher selten vorkommt, möchte ich mich hier nicht verschlechtern. Andererseits hat es mir auch unglaublich Spaß gemacht wieder etwas intensiver in meine sehr umfangreiche CD-Sammlung zu hören.

Konkret überlege ich z.B. ob ich mir mal Nubert-Boxen ins Haus hole, die haben ja einen ganz guten Ruf und wäre derzeit Versandkostenfrei. Nur die ursprünglich ins Auge gefasste NuLine 284 hat auch Bassreflexöffnungen nach hinten und wird daher genauso kritisch in der Aufstellung sein?!? Zum Probehören ist mir die Fahrt zu weit und ich kann mir ja nicht die gesamte Produktpalette ins Haus holen.

Als Budget für neue Boxen würde ich mein Limit bei ca. 2000 Euro setzen, mit einer evtl. Umrüstung anderer 5.1 Komponenten (insb. Center) sollte es dann unter 2500 bleiben.

Vielen Dank für's Durchlesen und die hoffentlich zahlreichen Ratschläge!
luckyspiff
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 12. Aug 2012, 17:56
Vielleicht sind ja Dipol-Kompaktboxen eine Lösung für mein Beschallungs-Problem? Gibt es hier welche mit audiophilen Ansprüchen?
_Vincent_Vega_
Inventar
#3 erstellt: 12. Aug 2012, 21:02
Mh, wenn du auch für die R700 einen Subwoofer brauchst, sollten die R300 eigentlich mit Subunterstützung nicht schlechter klingen und das Dröhnen sollte auch beseitigt sein.

Preislich sparst du auch einiges warum nicht einfach mal die R300 zu hause testen?
weimaraner
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 12. Aug 2012, 21:25
Hallo,

da es vornehmlich um die Beschallung verschiedener Räume geht würde ich vllt etwas ganz anderes ausprobieren,

ein Paar Duevel Planets mit Sub,das beschallt dann alles viel gleichmäßiger.

eine Duevel Venus findet man vllt mal gebraucht,das wäre die Steigerung.

Gruss
luckyspiff
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 13. Aug 2012, 20:18

Mh, wenn du auch für die R700 einen Subwoofer brauchst, sollten die R300 eigentlich mit Subunterstützung nicht schlechter klingen und das Dröhnen sollte auch beseitigt sein.
warum nicht einfach mal die R300 zu hause testen?


Was Bass Dröhnen angeht, mag das sein, aber im erwähnten "Nicht-Hörbereich" (Essplatz/Küche im gleichen Raum) klingen die R700 schon deutlich schlechter als meine kleinen Canton Plus S und verschlechtern will ich mich hier keinesfalls (auch wenn ich dort kein HiFi erwarte, aber es sollte auch nicht klingen, als ob man Watte im Ohr hat). Das dürfte mit den R300 auch nicht besser sein, da sie ja auch das Uni-Q Chassis haben, das sehr tief versenkt ist.

Etwas, was ich oben nicht erwähnt hatte ist, dass die R700 bei sehr geringen Lautstärken (Kinder schlafen) auch schlechter klingen als die Cantons. Vermutlich, da die Cantons deutlich höhenbetonter sind.
luckyspiff
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 13. Aug 2012, 20:57

da es vornehmlich um die Beschallung verschiedener Räume geht würde ich vllt etwas ganz anderes ausprobieren, ein Paar Duevel Planets mit Sub,das beschallt dann alles viel gleichmäßiger.

eine Duevel Venus findet man vllt mal gebraucht,das wäre die Steigerung


Das klingt sehr interessant, hab gerade ein paar Threads mir Erfahrungsberichten darüber gelesen. Das Konzept ist zwar nicht unumstritten, aber scheint mir vielversprechend.

Grad mal bei ebay gesucht, da gibt's ein paar Angebote von Duvels aus England, wobei mir der Preis von >1000 Euro (Paar) für die Planets. Werd mal sehen, ob man die irgendwo hören kann hier in der nähe. Gibt's ähnliche Alternativen von anderen Herstellern? Ich befürchte es wird nicht leicht sein die in der Nähe hören zu können.
weimaraner
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 13. Aug 2012, 21:29
Hallo,

ruf doch bei den Duevels (ja,die heissen wirklich so) an und spreche deinen Wunsch auf Probehören direkt an.

Desweiteren hat das Paar der Planets in der normalen Ausführung neu 580€ betragen,
sooo viel sollte sich da nicht geändert haben,

Gruss
luckyspiff
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 13. Aug 2012, 21:31
Auf mein Feedback hat mir mein Händler nun die B&W CM 9 empfohlen. Nachdem ich im Test den Satz "...bündelt der Hochtöner ziemlich stark, weshalb die CM9 auf den Hörplatz ausgerichtet werden sollte." gelesen habe, denke ich, dass die Akkustik im Nicht-Hörbereich auch nicht besser sein wird ? Dazu kommt, dass ich sie auf den Fotos eher gewöhnungsbedürftig finde (gelbe Mittelton-Membran). Werd sie mir erst mal in echt ansehen.

Gedanklich orientiere ich mich gerade wieder etwas mehr zu Kompaktboxen, nicht zuletzt wegen der großen Canton GLE 490, die hier noch rumstehen und die ich nun erst mal wieder loswerden muss. Hier überlege ich auch, ob ich es noch mal mit höherwertigen Canton probiere (hätte vermutlich den Vorteil, dass diese besser mit dem vorhandenem Canton-Center harmonieren) oder mir Boxen von Nubert ins Haus hole.
weimaraner
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 13. Aug 2012, 21:43
Das verstehe jetzt wer will,
ich nicht.

Wenn du in mehreren Bereichen nicht so "abgeschnitten" sein willst,
dann eben einen Rundumstrahler.

Das musst aber natürlich du entscheiden,
viel Glück.
Jeremy
Inventar
#10 erstellt: 13. Aug 2012, 22:01
Eine weitere Alternative bezügl. Rundumstrahler, wären die Ohm-Walsh-1000: http://audible-emotions.de/ohm-walsh-ae-1000-is/
Kontaktiere dazu am besten mal Matthias Ertel (Tel.: 07451 / 1372 - http://audible-emotions.de/impressum/)

Duevel und Ohm Walsh - beide wären für dich interessant.
Du kannst beide sicher nicht im direkten Vergleich gegeneinander hören, aber vielleicht relativ zeitnah - an 2 aufeinanderfolgenden WE. Würde ich mal versuchen und dann eine (Vor-)Entscheidung treffen.

BG
Bernhard
luckyspiff
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 13. Aug 2012, 22:34
Warum ich die normalen Direkt-Strahler nicht aus der Vorauswahl gestrichen habe, liegt daran, dass mir in den Flächen außerhalb des Stereodreiecks die kleine Plus S ja bisher gut genug war, ja ich sie sogar deutlich besser als die KEF R700 empfinde. Hätte ich ja nie gedacht, dass ich mich mit dieser Box verschlechtere dort verschlechtere (da sieht man wohl, wie wichtig das ausgiebige Probehören in den eigenen vier Wänden ist). Ich vermute ja noch, dass es eine "klassische" Box geben muss, die im Stereodreieck besser klingt als meine Plus S und außerhalb auch nicht schlechter wird.

Nach allem was ich nun über die Rundum-Strahler gelesen habe, scheint das zwar DIE Lösung für meine Küche/Essplatz Beschallung zu sein, andererseits sind diese Boxen auch nicht unumstritten und nicht an jeder Ecke steht ein Demo-Raum, bei dem ich mir mal ein eigenes Urteil bilden könnte. Zudem weiss ich noch nicht, wie sich die Sache im 5.1 Betrieb macht, der auch anständig funktionieren soll (welcher Center-LS bietet sich z.B. in Kombination mit einem Rundstrahler an?)
ingo74
Inventar
#12 erstellt: 14. Aug 2012, 07:10
schau dir mal mirage lautsprecher an, die gibts auch als 5.1 set..
yb1317831921
Gesperrt
#13 erstellt: 14. Aug 2012, 07:25
da es vornehmlich um die Beschallung verschiedener Räume geht würde ich vllt etwas ganz anderes ausprobieren.
luckyspiff
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 16. Aug 2012, 21:43

da es vornehmlich um die Beschallung verschiedener Räume geht würde ich vllt etwas ganz anderes ausprobieren.


Die Beschallung von Essplatz (neben Wohnzone) und Küche (weiter weg) ist nicht das primäre Ziel, der Klang soll vor allem auf dem Sofa (Stereodreieck) gut sein. Allerdings soll man am Essplatz auch noch halbwegs guten Klang haben und in der Küche nicht das Gefühl "Watte in den Ohren" zu haben, wie es bei der KEF im Gegensatz zu den kleinen Cantons der Fall ist. Ich möchte mich bei Lautsprechern für 2600 Euro in dieser Hinsicht nicht verschlechtern, auch wenn es im "Sweet Spot" bei etwas höherer Lautstärke genial klingt.

Die vorgeschlagenen "anderen" Lösungen (Rundstrahler) würde ich ja gerne mal hören, allerdings sind die Duevel Platnets vom Design schon sehr merkwürdig (erinnert mich an einen Aschenbecher), die anderen Duevels zu teuer (und auch nicht mein Geschmack).

Im Moment überlege ich mir mal Nubert-Boxen ins Haus zu holen. Die haben bis Ende September eine Aktion, bei der sie kostenlos liefern und man die Box vier Wochen ausprobieren kann. Außerdem betont man das gute Rundstrahlverhalten des verbauten Hochtöners und es gibt Schalter, mit dem man die Box unterschiedlich abstimmen kann um sie Raum/Geschmack anzupassen. Das klingt so, als ob es dann mit Essplatz/Küche klappen könnte.

Ich überlege nur, ob's wirklich eine Standbox werden soll (wäre dann wohl die nuLine 264 oder 284, die mir aber ehrlich gesagt nicht so gefällt und wg. Bassreflexöffnung hinten mit den mir möglichen 30cm Wandabstand schon recht nahe an der Wand stehen) oder ob's eine Kompaktbox wird (wäre dann wohl die nuVero 4) auf Ständer auch tut (mit Subwoofer am Ende preislich identisch, wäre aber wohl etwas "einrichtungsfreundlicher").

Wie schon im Titel erwähnt kommt mir das vor wie die Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau...

In der Zwischenzeit hoffe ich, dass ich die Canton GLE 490 wieder mit möglichst geringem Verlust verkaufen kann (bei Interesse PM).
kussdermuse
Neuling
#15 erstellt: 21. Aug 2012, 00:30
Bei der angegebenen Preisregion für ein 5.1-System dürften die genannten Rundstrahler eher ausfallen. Zudem weder Duevel noch Ohm-Walsh meines Wissens Center oder Satelliten anbieten. Und Direktstrahler, egal welcher Firma, werden dein Problem nicht wirklich lösen. Aber wie wäre es mit zwei zuschaltbaren Satelliten in der Küche?

Vielleicht wären die Mirage-Systeme was für dich. Bin selber ein hochzufriedener Umsteiger von B&W auf Mirage. Die dürften deinen Ansprüchen in allen Belangen genügen. Ich will sie jedenfalls nicht wieder hergeben.

Einen Erfahrungsbericht von mir zum (ausgelaufenen) Mirage Omnisat V2-System findet sich hier (ganz unten).
http://www.hifi-foru..._id=30&thread=18145&

Den deutschen Vertrieb findet man hier
http://www.mirage-audio.de/


[Beitrag von kussdermuse am 21. Aug 2012, 00:55 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 21. Aug 2012, 10:31
Bei nem Rundstrahler brauchts doch keinen Center

Und die Rears,
da darf man ruhig dasselbe wie vorne aufstellen,das schadet nicht.


kussdermuse schrieb:
Aber wie wäre es mit zwei zuschaltbaren Satelliten in der Küche?


Guter Vorschlag!

Gruss
Hosky
Inventar
#17 erstellt: 21. Aug 2012, 10:56
Das Problem ist halt, dass man mit gerichtet abstrahlenden LS wie zB der Kef häufig (gerade in modernen, schallharten Wohnzimmern) den besten Klang am Hörplatz erzielen kann. Nimmt man dann breit abstrahlende LS, ist es asserhalb ders Hörplatzes vermeintlich besser, aber am Sweetspot leidet die Durchzeichung und Abbildung.

Hörst Du Hintergrundmusik denn auf 2.0 oder schaltest Du auch die Rears zu? Sind das Dipole oder Direktstrahler (Dipole würden sich für Deinen zweck besser eignen)? Eine Lösung könnte dann sein, beim Musikhören 2.0 am Hörplatz und für Hintergrund 5.1, etvl mit og 2. Zone für die Küche.
sylter
Stammgast
#18 erstellt: 22. Aug 2012, 09:45
Also wenn man dem neuen Kef Uni Q Chassis ein gerichtetes abstrahlverhalten nachsagen will dann ich versteh ich die Welt nicht mehr.
Die Kef hat ein außergewöhnlich breites Abstrahl verhalten und da brauchts eigentlich nicht unbedingt ein Sweet Spot.

Gruß
Dietmar
faultier78
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 22. Aug 2012, 17:51
Hi,
versuche mal die opera seconda anzuhoeren.
Vorteil, geschlossenes bassystem und somit ev weniger dröhnanfällig bei dir.
gerade ist hier die mk2 erschienen, somit besteht ev die möglichkeit die vorgängerversion noch günstig zu bekommen. Frag mal beim deutschen vertrieb nach.
luckyspiff
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 24. Aug 2012, 21:09
Vielen Dank an alle für die Vor- und Ratschläge, die mir schon viel geholfen haben. Je mehr ich mich mit dem Thema beschäftige, desto mehr lerne ich dazu. Ich weiss aber auch, dass ich hier nichts überstürzen werde, meine spontane Entscheidung für die Canton GLE 490 war ja etwas zu spontan. Da ich noch einen Vollzeit-Job und Familie habe, geht es bei dem Thema auch nur langsam voran und gut Ding will bekanntlich Weile haben


Die Kef hat ein außergewöhnlich breites Abstrahl verhalten und da brauchts eigentlich nicht unbedingt ein Sweet Spot.


Ich hab drei Erklärungen, warum die KEF wie beschrieben außerhalb des Hörplatzes schlechter klingt:
1. Ist der Frequenzgang zwar wie mit dem Lineal gezogen aber eben zu den Höhen leicht abfallend
2. Verschwindet der Difusor des UniQ Hochtöners schon aus dem Blickfeld, wenn man sie 45 Grad von der Seite ansieht (ich weiss, dass sich Licht- und Schallwellen nicht identisch ausbreiten, aber eine gewisse Ähnlichkeit im Hochtonbereich gibt es schon)
3. Versuchen viele Boxen-Hersteller die indirekten Schallanteile zu minimieren, die durch Wandreflexionen ans Ohr gelangen, weshalb sie (vereinfacht ausgedrückt) ein gebündelteres Abstrahlverhalten implementieren (das ist wohl das, was Hosky geschrieben hat)

Die Haupt-Lehre ist aber die, dass ich Boxen unbedingt bei mir zuhause hören muss und mich nicht allein auf Ratschläge oder Testberichte verlassen kann (auch wenn diese eine gewisse Vorauswahl zulassen).


Aber wie wäre es mit zwei zuschaltbaren Satelliten in der Küche?


Hab ich auch schon überlegt, wenn da nicht die blöden Kabel wären, die sich nur mit unbefriedigend oder mit hohem Aufwand "unsichtbar" verlegen lassen... und bei drahtlosen Systemen befürchte ich einen zu großen Delay, wenn beide Lautsprecherpaare aktiv sind . Daher verfolge ich diese Idee nicht weiter.


Vielleicht wären die Mirage-Systeme was für dich


Ja, vielleicht. Die haben mir von allen Rundstrahlern noch am besten gefallen. Allerdings kommen mir die kleinen Satelliten etwas mickrig vor und die langen Säulen wiederum finde ich im Vergleich zu manch anderen Lautsprechern auch nicht so schick. Überzeugt mich optisch vom Foto nicht so sehr. Stehen aber auf jeden Fall auf der Merkliste, ggf. kann ich mir die ja mal schicken lassen, würde sie aber gerne vorher irgendwo mal "in echt" ansehen - gibt's da zufällig einen Händler in Nürnberg?

Momentan beschäftigt mich auch noch die Frage, wie ich die Raum-Akustik "ehefrauenkompatibel" verbessern kann. Erste Maßnahme wird es sein den offenen Treppenaufgang mit Schiebetüren abtrennbar zu machen, Angebot beim Schreiner ist schon erfragt. Gerade in dem Bereich des Treppenaufgangs merkt man einen recht deutlichen Hall, wohl auch weil hier vom Dachboden bis zum Keller offen ist. Darüber hinaus denke ich über ein paar Absorber an der Decke (evtl. in Kombination mit Beleuchtung) und an den Wänden nach. Muss nur noch welche finden, die bezahlbar sind und nicht so schlecht aussehen. Dann noch ein neuer Flokati Teppich aufs Parkett vor den Boxen und dann müsste es schon deutlich besser sein .

Trotzdem werde ich wohl den noch die bis Ende September laufende Versandkostenfrei-Ausprobier-Aktions von Nubert nutzen um mir mal eine (oder evtl. auch mehr) Box(en) von denen ins Haus zu holen. Ich weiss nur noch nicht genau welche, hab so die nuVero 10 oder eine der beiden neuen nuLine 264 und 284 im Auge. Die sind zwar optisch nicht ganz so schick wie die KEFs aber gefallen tun sie mir schon und Nubert betont auch das gute Rundstrahlverhalten. Zudem finde ich die rückseitigen Schalter interessant, mit denen man die Abstimmung im Höhen- und Bassbereich von der Neutral-Stellung abweichen lassen kann und damit evtl. die Raumakustik berücksichtigen kann.

Am liebsten wär's mir aber, wenn ich zuerst die Canton GLE 490 verkaufet hätte, sonst stehen hier noch mehr dieser großen Kisten rum, der Keller ist schon voll genug. Momentan scheint aber Sommerloch zu sein, es haben sich bisher nicht viele Interessenten gemeldet.
_Vincent_Vega_
Inventar
#21 erstellt: 02. Sep 2012, 09:37
@Luckyspliff, du hast jetzt ja glaub die Nuline 284, oder? Wie sind die eigentlich von der Räumlichkeit und Bühne? Ich war bisher immer auf die R300 oder 700 fixiert, da ich beim Vergleichshören mit anderen Lautsprechern die Kef von der Bühne her am besten empfunden habe.

Aber die Nuline machen mich von der Optik durch die schlanke Form ziemlich an. Ich weiß, um das Probehören komme ich nicht herum, vor allem, da bei der Räumlichkeit und Bühne sehr vom Raum abhängt. aber würde mich im Vorfeld schon mal freuen, wenn ich einen Vergleich von jemandem höre, der beide bei sich getestet hat.
kussdermuse
Neuling
#22 erstellt: 03. Sep 2012, 10:44
@ Weimeraner:
Rundstrahler von Duevel und Ohm-Walsh und anderen werden als reine Stereo-Systeme angeboten. Daher keine Center und Satelliten. Man bekommt mit zwei oder vier solcher Lautsprecher aber kein vernünftiges 5.1 hin. Rundstahler machen aus einem Stereosignal noch lange kein Dolby Surround.
Zudem Mirage-systeme keine reinen Rundstahler sind, sondern einen Teil direkt abstrahlen.

Und klar, man kann auch die gleichen großen Lautsprecher hinten aufstellen. Wenn man den Platz und das nötige Kleingeld hat. Aber macht das auch Sinn? Die Rears haben im Allgemeinen erheblich weniger Arbeit zu verrichten. Aber du hast Recht: Schaden kann es nicht!


@luckyspiff:
Auch an dich die Frage: Was erwartest du von Satelliten im Rear-Bereich? Bassanteile werden an die Front und/oder Subwoofer weitergeleitet. Ein Sub gehört eh zu einem guten 5.1-System dazu. Es sei denn, du hast 5 Vollbereichs-Lautsprecher, die bis 30Hz reichen.

Und die Optik der Mirage sind - wie immer - Geschmackssache. Ich persönlich finde die Nuberts und die meisten klassischen Designs anderer Hersteller abgrundtief häßlich.
Aber es gibt auch größere Vertreter, die allerdings wohl nicht mehr im deutschen Vertrieb zu finden sind. Schau mal nach OMD15 und OMD28. Die sprengen dann aber schnell deinen gesetzten Rahmen.
Balu2005
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 03. Sep 2012, 11:48
Hallo Luckyspiff,

Du könntest mal die Dynaudio Xeo 3 versuchen. Ich habe sie selbst noch nicht gehört, aber es gibt schon einige Tests im Netz und Zeitschriften.

Die Xeo 3 sind aktive Kompaktboxen (es gibt auch noch eine Stanbox Xeo 5), der Bass soll ganz erstaunlich sein für das Lautsprechervolumen und lässt sich vermutlich gut an deine räumlichen Verhältnisse anpassen. Zusätzlich handelt es sich um Funkboxen, dass Konzept soll hervorrangend funktionieren.

Gerade auch im Bezug auf die von dir angestrebte Mehraumbeschallung habe ich gelesen, dass es zu keinerlei Verzögerungen unabhängig vom Standort der Lautsprecher kommen soll. Du könntest mit diesem Konzept evtl. weitere Lautsprecher im Essbereich/ Küche realisieren.

Wie die Xeo preislich liegen, weiß ich nicht aber ich meine sie bewegen sich innerhalb deines Budgets.


[Beitrag von Balu2005 am 03. Sep 2012, 11:51 bearbeitet]
luckyspiff
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 04. Sep 2012, 13:06

@Luckyspliff, du hast jetzt ja glaub die Nuline 284, oder? Wie sind die eigentlich von der Räumlichkeit und Bühne?


Ja, ich habe zur Zeit die NuLine 284 "in Probezeit" zuhause stehen.

Die gefallen mir auch ganz gut, gerade mein beschriebenes Problem in Küche und am Essplatz lösen sie viel besser als die KEF R700. Auch beim Leise-Hören gefallen sie mir viel besser. Räumlichkeit würde ich also als sehr gut bezeichnen.

Die Bühne, also die Ortbarkeit einzelner Instrumente oder Stimmen ist zumindestens nicht schlechter als bei der KEF, wobei ich diesen Effekt ohnehin nur bei wenigen Musikstücken deutlich feststellen kann und mir nicht sicher bin, ob dies nicht einfach Effekthascherei bei den Aufnahmen sind. Das liegt wohl auch an meiner Raumakustik, da der Raum relativ schallhart ist und ich einige Reflektionen hab.

Mein Urteil zur NuLine 284 hab ich noch nicht abschließend gefällt, mir gefällt sie aber vom Klang her ganz gut und auch optisch sehr viel besser, schon, weil sie weiss ist und nicht so dominant wirkt wie die KEF R700 in schwarzem Pianolack.

Auffallender Unterschied ist die Abstimmung, die heller ist als bei der KEF und somit den alten Cantons wohl näher kommt. Ich meine mich auch zu erinnern, dass die Frequenzgang Diagramme der KEF, die ich mal gesehen haben zwar wie mit dem Lineal gezogen waren, aber zu den Höhen hin etwas abfallen. Das würde mit meiner Wahrnehmung übereinstimmen.

Die Nuberts kann man in den Höhen umschalten (brilliant/neutral/sanft), wobei die Unterschiede sehr subtil sind, wenn man nicht selbst umschaltet, muss man schon gut aufpassen um den Unterschied zu hören.

Im Bass-Bereich hab ich nach dem Testbericht in der Audio bei der Nubert eher befürchtet, dass sie zum Dröhnen neigt, wobei eher das Gegenteil der Fall ist, da hat die KEF mehr gedröhnt und bei der Nubert schalte ich wenn ich leise höre gerne mal den Subwoofer dazu, sozusagen als Alternative zur "Loudness-Taste" ;-)

Wie gesagt, die NuLine ist noch in der Probezeit (man kann sie ja vier Wochen zurück schicken), aber die Chancen, dass ich damit "meine Boxen" gefunden habe und sie behalte, stehen ganz gut.


[Beitrag von luckyspiff am 05. Sep 2012, 17:54 bearbeitet]
luckyspiff
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 16. Okt 2012, 19:42
Es gibt ein paar neue Entwicklungen bei meiner Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau, die ich Euch nicht vorenthalten will...

Nachdem ich die nuLine 284 eine Weile gehört habe, hat mir bei der Stimmwiedergabe ein bisschen die Natürlichkeit gefehlt und ich hab mir die nuVero 10 zum Vergleich geholt. Im Vergleich zu dieser klingt die nuLine 284 geradezu metallisch hart und Stimmen "wie aus dem Eimer", da haben auch experimente mit verschiedenen Aufstellungspositionen oder Platztausch nichts geändert.

Die nuVero 10 ist von der Stimmwiedergabe definitiv viel besser als die nuLine 284. Insgesamt "weicher" abgestimmt, aber leider auch etwas zurückhaltender was Dynamik, Spielfreude und Bühnenabbildung angeht. Da hat die nuLine 284 mehr drauf, wenn da nur nicht dieser metallische Touch wäre. Die nuVero 10 war mir einfach einen Tick zu zurückhaltend. In der Hoffnung, dass die nuVero 11 dies besser macht, hab ich mir dann diese noch ins Haus geholt. Die ist zwar klanglich sehr nahe an der nuVero 10, hat aber den Raum schon etwas kräftiger gefüllt hat. Klanglich wäre das von den bisher gehörten Nubert-Boxen mein Favorit (wobei ich die 14er nicht gehört habe, die ohnehin zu größ wäre). Leider sieht die nuVero 11 wie ein kleiner Kindersarg aus und ist von der Seite aufgrund ihrer Größe noch hässlicher als die nuVero 10. Und man bei mir sehr oft von der Seite drauf schauen muss (Essplatz, Küche, Eingangstüre), ging sie wieder zurück.

Zwischenzeitlich hab ich mir parallel zu den großen Standboxen aufgrund diverser positiver Berichte die kleinen nuPro A-10 Aktivlautsprecher für den Hobbyraum im Keller geholt und die haben mich wirklich von den Socken gehauen! Was aus diesen kleinen Kästchen für unglaublicher Klang kommt ist umwerfend. Ich hab sie probehalber auch mal mit dem Subwoofer zusammen im Wohnzimmer aufgestellt und sie haben sich gegen die nuVero 10 gar nicht mal schlecht geschlagen. Zwar ist der Sweetspot der nuVero 10 schon größer und sie füllt den Raum auch mit mehr Volumen, aber mit einem zweitem Subwoofer könnte das schon anders aussehen. Optisch gefällt mir die nuPro A-10 für's Wohnzimmer allerdings nicht. Nicht zuletzt, weil ich sie in weiss habe und vorne schwarze Regler und Schalter sind. Trotzdem: die nuPro A-10 ist nun im Hobbyraum im Keller an meinem PC ein sehr guter alternativer Hörplatz, den ich gerne nutze, wenn das Wohnzimmer mal wieder mit langweiligen TV-Programmen belegt ist. Momentan steht sogar mein Subwoofer mit im Keller.

Die nuVero 10 wäre es nun auch fast geworden, allerdings hab ich sie jetzt doch wieder zurück geschickt. Für den aufgerufenen Betrag (sind immerhin knapp 2500 Euro) waren mir das ein paar Kompromisse zu viel. Klanglich sind sie mir wie gesagt etwas zu zurückhaltend (im Vergleich zur nuVero 11) und optisch finde ich sie von vorne zwar ganz hübsch, aber von der Seite sind sie ziemlich hässlich und da schaue ich recht oft drauf, wenn ich am Essplatz oder Küche bin. Davon abgesehen hätte ich dann auch gern den passenden Center-Lautsprecher und die nuVero 7 schlägt dann auch noch mal mit >1000 Euro zu buche, was mir für die Kompromisse doch zu viel war.

Bisheriges Fazit: abgesehen von ein paar tollen Aktivlautsprechern (nuPro A-10) für den alternativen Hörraum (Hobbyraum im Keller) und einiger Erkenntnisgewinne, bin ich im Wohnzimmer wieder zurück auf null.

Was ist nun mein Plan? Nun, da ich nun im Keller-Hobbyraum mit den kleinen nuPro A-10 absolut zufrieden bin und das Wohnzimmer ohnehin viel zu oft durch Fernsehen belegt ist, werd ich mich dort eher wieder auf Kompaktlautsprecher besinnen. Ich denke, ich werde mich mal nach ein paar gebrauchten Kompaktboxen umsehen. Vorzugsweise Canton, da auch Center (AV 700.2) und die Satelliten (Plus S) von Canton sind und ich sie für das Alter, den Preis und die Größe gar nicht so schlecht finde. Vielleicht eine Nummer größer, da die kleinen Plus S dann doch etwas nach Blechbüchse klingen.


kussdermuse schrieb:
Was erwartest du von Satelliten im Rear-Bereich? Bassanteile werden an die Front und/oder Subwoofer weitergeleitet. Ein Sub gehört eh zu einem guten 5.1-System dazu. Es sei denn, du hast 5 Vollbereichs-Lautsprecher, die bis 30Hz reichen.


Rear-Satelliten ("surround back") hab ich ohnehin nicht, nur die normalen Surrounds, auch wenn diese bei mir hinter statt seitlich vom Sofa positioniert sind. Von denen erwarte ich eigentlich nur bei Filmen, dass ab und zu mal ein Ton von hinten kommt

Und natürlich, dass die Restraumbeschallung beim Musik hören besser ist, wenn ich mit 5 Channel Stereo höre als mit zwei Lautsprechern.


kussdermuse schrieb:
Und die Optik der Mirage sind - wie immer - Geschmackssache. Ich persönlich finde die Nuberts und die meisten klassischen Designs anderer Hersteller abgrundtief häßlich.
Aber es gibt auch größere Vertreter, die allerdings wohl nicht mehr im deutschen Vertrieb zu finden sind. Schau mal nach OMD15 und OMD28. Die sprengen dann aber schnell deinen gesetzten Rahmen.


Das stimmt, Optisch gefallen mir die Nuberts auch nicht besonders gut. Wobei ich die nuVero von vorne schon ganz schön finde, aber von der Seite ist der Korpus ziemlich hässlich. Der ist auch nicht weiss wie die Front sondern in so einem komischen grau-beige. Auch, dass man seitlich hinters Gitter schauen kann, gefällt mir nicht so gut.


Balu2005 schrieb:
Du könntest mal die Dynaudio Xeo 3 versuchen.


Das ist durchaus eine Alternative, über die ich nachdenke. Nachdem mir die nuPro A-10 gezeigt hat, welchen Hammer Klang man durch aktive Filterung aus so kleinen Würfeln herausholen kann, interessiert mich das schon sehr.

Wie ist das eigentlich beim Einsatz als Funksystem, gibt's hier keine Laufzeitunterschiede zwischen den Funk- und den kabelgebundenen Lautsprechern?
Sedi-at
Inventar
#26 erstellt: 20. Okt 2012, 17:45
Hallo
Die Nubertboxen sind eher Soundboxen ,man muss sie schon mögen, denn mit der natürlichkeit hat das nichts zu tun. Topfig klingt ein schlechter Lautsprecher ,oder ist falsch abgestimmt.
Kef ist da sehr neutral ,hat aber den Nachteil bei der Aufstellung sowie die Raumgüte.Deine stimme klingt
ja auch anders in der Küche ,als im Wohnzimmer und das sagt doch alles.

gruss Dieter
ingo74
Inventar
#27 erstellt: 20. Okt 2012, 17:47
weimaraner
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 20. Okt 2012, 17:50

ingo74 schrieb:
:?


Denke ich auch gerade........
std67
Inventar
#29 erstellt: 21. Okt 2012, 05:00
Hi


wenn eh ein Squeezebox-Server läuft, warum dann die Küche nicht mit ner Squeeze beschallen?
luckyspiff
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 23. Okt 2012, 06:20

Sedi-at schrieb:
Die Nubertboxen sind eher Soundboxen ,man muss sie schon mögen, denn mit der natürlichkeit hat das nichts zu tun.


Das hör ich ehrlich gesagt zum ersten mal. Aussage vom Hersteller, die Messwerte und die anderer Benutzer gehen eher dahin, dass sie neutral sind.


std67 schrieb:
wenn eh ein Squeezebox-Server läuft, warum dann die Küche nicht mit ner Squeeze beschallen?


Naja, die Küche ist ja im selben Raum und die Beschallung mit den Küchenlautsprechern müsste synchron zum Wohnzimmer erfolgen. Das dürfte mit einer Squeezebox nur schwer zu machen sein.
luckyspiff
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 23. Okt 2012, 06:22
Ich hab mir jetzt übrigens gebrauchte Canton Karat 930 bei ebay geschossen (> 20 Jahre alt und ca. 100 Euro Kosten für das Paar) und sie klingen wirklich sehr gut! Der ebay-Kauf war eigentlich als Provisorium gedacht, aber vielleicht wird es ja ein Dauer-Provisorium?! Könnte jedenfalls vom Klang her nicht sagen, dass sie schlechter als die getesteten nuLine 284 / nuVero 10/11 sind (vermutlich bin ich ein Holzohr, aber zu 80% geht's mir im Wohnzimmer ohnehin um Alltagstauglichkeit).

Die Belastbarkeit der Canton Karat 930 ist zwar nicht so hoch wie bei den Nuberts (angegeben sind 60/90 Watt, die Nuberts haben etwa die fünffache Leistung, zudem sind die Nubert elektrisch kaum zerstörbar).

An der Optik muss ich auch noch arbeiten, denn es sind schon ziemlich große schwarze Kisten, die außerdem schon recht starke Gebrauchsspuren und Kratzer am Gehäuse aufweisen (die Chassis selbst sind in sehr gutem Zustand). Ich werde das Gehäuse der Boxen wohl mal abschleifen, weiß lackieren und auf selbstgebaute Boxenständer stellen. Auch ist die Frage, ob sie noch mal 20 Jahre durchhalten, so viel haben sie nämlich schon auf dem Buckel.
std67
Inventar
#32 erstellt: 23. Okt 2012, 11:34
mehrere Squeezeboxen lassen sich vollkommen problemlos synchronisieren
luckyspiff
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 23. Okt 2012, 18:39

std67 schrieb:
mehrere Squeezeboxen lassen sich vollkommen problemlos synchronisieren


Funktioniert das auch, wenn eine Squeezebox am Kabel hängt und die andere per WLAN angesteuert wird?

Davon abgesehen finde ich die Beschallung mit den jetzigen Canton Karat 930 absolut ausreichend auch in der Küche. Klar klingt es auf dem Sofa vor den Boxen besser, aber im Gegensatz zu den KEF R700, die ich mal hier hatte klingt es nicht wie "mit Watte in den Ohren" sondern lediglich etwas "weiter weg". Es besteht also gar keine Notwendigkeit für eine zweite Squeezebox in der Küche (die auch einen zweiten Verstärker erfordern würde).
std67
Inventar
#34 erstellt: 23. Okt 2012, 18:46
ja das funktioniert mit den Squeezen

Aber wenn du jetzt deine Lösung gefunden hast ist ja gut. Zumal die Zukunft der Squeezen momentan eher ungewiß ist
thewas
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 25. Okt 2012, 08:00

luckyspiff schrieb:
Ich hab mir jetzt übrigens gebrauchte Canton Karat 930 bei ebay geschossen (> 20 Jahre alt und ca. 100 Euro Kosten für das Paar) und sie klingen wirklich sehr gut! Der ebay-Kauf war eigentlich als Provisorium gedacht, aber vielleicht wird es ja ein Dauer-Provisorium?! Könnte jedenfalls vom Klang her nicht sagen, dass sie schlechter als die getesteten nuLine 284 / nuVero 10/11 sind (vermutlich bin ich ein Holzohr, aber zu 80% geht's mir im Wohnzimmer ohnehin um Alltagstauglichkeit).

Du bist ein "Holzohr" im positiven Sinne , das heißt du bist ehrlich und lässt dich nicht leicht von Optik, Preisen und Meinungen dritter täuschen, wenn ein Lautsprecher sinnvoll und neutral abgestimmt ist, klingt er einfach gut und ähnlich, egal ob er 200€ oder 20000€ teuer, 2 Tage oder 20 Jahre alt

Schöne Grüße,
Theo


[Beitrag von thewas am 25. Okt 2012, 08:01 bearbeitet]
luckyspiff
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 28. Okt 2012, 23:45

thewas schrieb:

luckyspiff schrieb:
Ich hab mir jetzt übrigens gebrauchte Canton Karat 930 bei ebay geschossen (> 20 Jahre alt und ca. 100 Euro Kosten für das Paar) und sie klingen wirklich sehr gut! Der ebay-Kauf war eigentlich als Provisorium gedacht, aber vielleicht wird es ja ein Dauer-Provisorium?! Könnte jedenfalls vom Klang her nicht sagen, dass sie schlechter als die getesteten nuLine 284 / nuVero 10/11 sind (vermutlich bin ich ein Holzohr, aber zu 80% geht's mir im Wohnzimmer ohnehin um Alltagstauglichkeit).

Du bist ein "Holzohr" im positiven Sinne , das heißt du bist ehrlich und lässt dich nicht leicht von Optik, Preisen und Meinungen dritter täuschen, wenn ein Lautsprecher sinnvoll und neutral abgestimmt ist, klingt er einfach gut und ähnlich, egal ob er 200€ oder 20000€ teuer, 2 Tage oder 20 Jahre alt


Danke, das bestätigt meine Entscheidung. Ich muss natürlich schon zugeben, dass man für die 2700 Euro einer nuVero 11 schon mehr bekommt (insbesondere mehr Gehäusevolumen, Bass, Leistung, Pegelfestigkeit und vermutlich auch eine längere Lebensdauer als die >20 Jahre alten Cantons). Allerdings war sie mir einfach viel zu groß und wenn man sie von der Seite ansieht, auch nicht gerade eine Schönheit. Die nuVero 10 war mir dagegen etwas zu zurückhaltend und bei der nuLine 284 hatte ich eine sehr unnatürliche Stimmwiedergabe zu beklagen. Mit dem Klang meiner 100 Euro Canton Karat 930 bin ich dagegen sehr zufrieden, auch wenn mit ihnen der bereits vorhandene Subwoofer nicht arbeitslos wird.

Optisch haben mir die Canton Karat 930 von der Farbe und dem Zustand des schwarzen Lacks nicht so gut gefallen. Es sind doch sehr große Kisten (43 x 26 x 26 cm), die in schwarz recht klobig wirken. Daher habe ich mich entschieden sie in weiß umzulackieren und bei der Gelegenheit gleich ein paar schlichte Boxenständer dafür gebaut. Hier das Ergebnis:

Vorher:
Canton Karat 930
Canton Karat 930

Nachher:
Canton Karat 930



Die Boxen-Ständer sind ganz einfach aus MDF-Platten zusammengeschraubt und auch weiß lackiert. Materialkosten hierfür deutlich unter 50 Euro (Holz, Lack, Spachtelmasse, Schrauben, Leim).
_Vincent_Vega_
Inventar
#37 erstellt: 29. Okt 2012, 08:52
Klasse Arbeit und schöne Lausprecher. Vor allem die Lautsprecherständer sind klasse gelungen!

Du bist ein Gutes Beispiel, dass manchmal weniger mehr ist und man nicht das teuerste haben muss um zufrieden zu sein
thewas
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 29. Okt 2012, 09:24
Gefällt mir auch sehr gut, schönes, zeitloses Design wie früher die Braun Geräte.
Schöne Grüße,
Theo
luckyspiff
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 04. Nov 2012, 23:45
Hier hab ich die gesamte Lautsprecher Odyssee noch mal in einem Erfahrungsbericht mit Bildern zusammengefasst:

Meine Lautsprecher-Odyssee durch und ihr vorläufig finales glückliches Ende
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Hörbericht KEF iQ9
_iam_charly am 13.02.2006  –  Letzte Antwort am 13.02.2006  –  4 Beiträge
Gibt es ähnliche Standfüße mit Spikes zu kaufen wie zB. bei KEF Q900/R700 etc.
drallex am 24.11.2011  –  Letzte Antwort am 25.11.2011  –  3 Beiträge
Hörbericht NuLine 100
Seneca am 08.02.2004  –  Letzte Antwort am 26.03.2004  –  30 Beiträge
KEF R700
picasso57 am 03.12.2012  –  Letzte Antwort am 04.09.2013  –  7 Beiträge
Kef (R500) tiefe Impedanz
chrosch am 18.02.2013  –  Letzte Antwort am 19.02.2013  –  3 Beiträge
Hörbericht Quad2905 Elektrostaten
Father12 am 12.03.2006  –  Letzte Antwort am 22.03.2006  –  6 Beiträge
Hörbericht Magnat Quantum 607
Buddy8610 am 13.11.2008  –  Letzte Antwort am 20.10.2009  –  3 Beiträge
Hörbericht T+A P3
Seneca am 19.10.2003  –  Letzte Antwort am 28.10.2003  –  5 Beiträge
Hörbericht Kompaktlautsprecher um 1000 ?
derstef am 05.03.2009  –  Letzte Antwort am 10.06.2012  –  19 Beiträge
vollverstärker für kef q1
majordiesel am 27.08.2005  –  Letzte Antwort am 28.08.2005  –  4 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • KEF
  • Nubert
  • Canton
  • Logitech
  • Denon
  • Dynaudio
  • Loewe
  • Bowers&Wilkins
  • Duevel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 9 )
  • Neuestes Mitgliedwebmauler
  • Gesamtzahl an Themen1.344.998
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.105