Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kaufberatung Stereoanlage 1500-2000 Euro (NAD)

+A -A
Autor
Beitrag
7seven
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 27. Jul 2007, 18:55
Hallo Hifibegeisterte,

ich will nun endlich meinen alten Hifi-Ramsch gegen gute Geräte tauschen, nachdem ich schon länger mit dem Gedanken gespielt habe. NAD hat mich schon immer aufgrund des sehr guten Images (man hört nur gutes vor allem im Bezug auf Preisleistungsverhältnis) interessiert. Deswegen steht der NAD 325 BEE momentan als Favorit an erster Stelle. Die Frage ist nun, ob ich einen CD oder DVD-Spieler dazukaufen soll. NAD bietet den 325 BEE CD-Player an bzw. den T515 DVD-Player. Was meint ihr dazu? Film schaut man ja nicht so oft als man CD hört, gibt es da klanglich große Unterschiede?
Was für Boxen könnt ihr empfehlen? Mein Budget liegt insgesamt bei ca. 1500 bis 2000 Euro, evtl. gibt es auch von anderen Herstellern entsprechende Geräte. Oder soll ich mir gebrauchte Geräte kaufen?

Ich freu mich schon auf eure Meinungen, die hoffentlich unterschiedlich sind, damit ich einen guten Überblick bekomme. Nach meinem Urlaub möchte ich mir die Geräte beim Hifi-Händler in aller Ruhe anhören.
Hüb'
Inventar
#2 erstellt: 27. Jul 2007, 19:13
Hi!

Ich würde bei meiner Suche eindeutig mit den LS beginnen und erst in Abhängigkeit davon den Verstärker erwerben.

Gegen einen DVDP spricht eigentlich nichts - außer die evtl. längeren Zugriffszeiten.

Grüße

Frank
LaVeguero
Inventar
#3 erstellt: 27. Jul 2007, 19:19
Grüß Dich,

aus meiner Sicht hast Du schon einen sehr guten und richtigen Schritt getan, indem Du das Budget gut aufgeteilt hast. Da lässt sich schon was sehr feines machen. Die NADs werde ich Dir sicherlich nicht ausreden. Der Klangunterschied zwischen dem DVD-Player und derm CD-Spieler werden nicht sonderlich (wenn überhaupt) ins Gewicht fallen. Meiner Erfahrung nach bieten die NADs wirklich sehr gute Ergebnisse, der innere Aufbau der Geräte ist nahezu ohne direkte Konkurrenz.

Alternative Anbieter für die Elektronik wären im gleichpreisigen Bereich Cambridge Audio, Marantz oder auch Denon.

Die Wahl der Boxen ist da schon durchaus kniffliger. Wichtigste Frage: Wie groß ist der Raum?
Hifi-Tom
Inventar
#4 erstellt: 27. Jul 2007, 22:02
Hallo 7seven,

NAD harmoniert sehr gut mit Monitor Audio. Natürlich wäre interessant zu wissen wieviel Du für Boxen ausgeben kannst, wie groß Dein Raum ist u. welche Ansprüche Du an die Musikwiedergabe hast. Auch Raumakustik u. Aufstellungsmöglichkeit sowie Hörplatz sind sehr wichtig. Generell hat eigendl. der CD-Player immer den besseren Klang gegenüber dem DVD-Player. Nun kommt es auch darauf an, wo Deine Schwerpunkte liegen, zum gelegendl. Filmeschauen langt ein billiger DVD-Player, für den hochwertigen Musikgenuß definitiv nicht.
CarstenO
Inventar
#5 erstellt: 28. Jul 2007, 05:06
Hallo 7seven,

herzlich willkommen im Forum und herzlichen Glückwunsch zur Entscheidung, das Thema HiFi aufzugreifen.

Die erste Entscheidung auf dem Weg zur neuen Anlage sollten die Lautsprecher sein. Diese sollten zum Raum hinsichtlich Größe, Aufstellung und Nachhall passen. Dabei hilft Dir ein guter Fachhändler, der in der Regel nicht viel teurer ist, als ein Internet-Discounter. Dieser hat bestimmt auch zu den Boxen passende Elektronik.

Ich finde NAD neben anderen Marken auch sehr preiswürdig. Wie bei allen anderen Marken auch, würde ich NAD in Abhängigkeit vom Lautsprecher einsetzen.


7seven schrieb:
Die Frage ist nun, ob ich einen CD oder DVD-Spieler dazukaufen soll.


Unabhängig davon, ob NAD oder etwas anderes draufsteht, würde ich zur CD-Wiedergabe immer einen CD-Player verwenden. Ich habe bisher nur wenige DVD-, bzw. Multiformatplayer unterschiedlicher Preisklassen gehört, die mit CD-Playern in der CD-Wiedergabe gleichziehen konnten.


7seven schrieb:
Mein Budget liegt insgesamt bei ca. 1500 bis 2000 Euro, evtl. gibt es auch von anderen Herstellern entsprechende Geräte. Oder soll ich mir gebrauchte Geräte kaufen?


Ich würde mir bei diesem Budget nicht unbedingt gebrauchte Geräte kaufen. Ich teile auch nicht die Auffassung, dass man zum Preis der Neugeräte gebraucht die absoluten Highlights bekommt. Eine Ausnahme würde ich da maximal beim Verstärker machen, wenn der Händler Deines Vertrauens passend zu den Boxen etwas anbieten kann.

Die Verteilung Deines Budgets würde ich in jedem Fall variabel halten und nicht am Abspielgerät sparen. Dazu noch unabhängig von Raumgröße und Hörgeschmack einige meiner Lieblingskombinationen in Deinem Budgetrahmen:

Heco Metas 300 (500,00 €) + Marantz PM-4001 (250,00 €) + Music Hall CD 25.2 (600,00 €) = 1.350,00 € (20 - 30 qm)
Quad 11L2 (600,00 €) + Cambridge Audio Azur 340 A (333,00 €) + NAD C 525 (450,00 €) = 1.383,00 € (15 - 22 qm)
Elac CL-82 (500,00 €) + Yamaha RX-797 (400,00 €) + Pioneer PD-D6J (500,00 €) = 1.400,00 € (15 - 25 qm)
Monitor Audio RS 1 (400,00 €) + Onkyo A-9355 (400,00 €) + Onkyo DX-7555 (600,00 €) = 1.400,00 € (15 - 25 qm)
Epos ELS 303 (725,00 €) + DenonDRA-700 AE (410,00 €) + DenonDCD-700 AE (350,00 €) = 1.485,00 € (22 - 30 qm)
Canton Ergo 602(600,00 €) + NAD C 325 (450,00 €) + NADC 542 (600,00 €) = 1.650,00 € (20 - 25 qm)
Canton Ergo 602 (600,00 €) + Denon PMA-700 AE (370,00 €) + DenonDCD-1500 AE (700,00 €) = 1.670,00 € (20 - 25 qm)
Mordaunt Short Avant 904 (400,00 €) + Cambridge Audio Azur 540 A V2 (480,00 €) + Rega Apollo (1.000,00 €) + 1.880,00 € (20 - 25 qm)
Canton Chrono 507 (900,00 €) + PioneerA-A6J (500,00 €) + PioneerPD-D6J(500,00 €) = 1.900,00 € (25 - 35 qm)
KEF iQ 7 (1.000,00 €) + Cambridge AudioAzur 540 A V2 (480,00 €) + Cambridge Audio Azur 540 C V2 (480,00 €) = 1.960,00 € (25 - 35 qm)

Es dürfte bei einigen Vorschlägen schwierig sein, diese in der Zusammenstellung hören.

Gruß, Carsten


[Beitrag von CarstenO am 28. Jul 2007, 05:07 bearbeitet]
Hüb'
Inventar
#6 erstellt: 28. Jul 2007, 05:10
Es ist - btw - "grober Unfug" genauso viel oder sogar mehr Geld in den CDP zu investieren, als in die LS...


[Beitrag von Hüb' am 28. Jul 2007, 05:12 bearbeitet]
ping_ch
Neuling
#7 erstellt: 28. Jul 2007, 06:15
Ich hab ein ähnliches Budget und wollte zuerst KEF iQ7 und NAD kaufen, hab dann aber den NAD 325BEE zusammen mit Monitor Audio Silver RS6 Lautsprechern gehört und hab mich gleich verliebt und werd die Kombination jetzt auch bestellen (CD Player hab ich schon)
Opium²
Inventar
#8 erstellt: 28. Jul 2007, 14:47
hallo,
also bevor man nicht mal weiß wie groß der Raum ist bzw ob es Kompakt oder StandLS sein sollen, kann man doch eigentlich nicht wirklich eine Empfehlung aussprechen.
Ich bin der Meinung, für das Geld kann man sich ruhig einen stärkeren Verstärker kaufen, z.B. einen NAD C352 für knapp600Euro. Dann noch den C 525BEE CD-Player angeschlossen (ca.400Euro) und man hat noch knapp 1000Euro für Lautsprecher.
Das könnten dann z.B. die Magnat Quantum 905 werden
Upps, jetz hab ich ja auch eine Empfehlung ausgesprochen .
gruß
meister_lampe
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 28. Jul 2007, 17:42

Hüb' schrieb:
Es ist - btw - "grober Unfug" genauso viel oder sogar mehr Geld in den CDP zu investieren, als in die LS...images/smilies/insane.gif


aha - und warum
es mag ja sein, daß dies nicht die ausgewogenste aller budgetverteilungen ist - aber auch der beste ls spielt nur so gut, wie es vom anderen ende der kette her ankommt.
Master_J
Inventar
#10 erstellt: 28. Jul 2007, 17:56
LS haben eine viel grössere "Chance", das Signal kaputt zu machen, als irgendwelche Elektronik.
Daher gehört da das meiste Geld rein.

Und den Raum darf man auch nicht vergessen...

http://www.hifiaktiv.at/diverses/realistische_betrachtungen.htm

Gruss
Jochen
Hifi-Tom
Inventar
#11 erstellt: 28. Jul 2007, 18:49
Lautsprecher & Raum sind wirkl. eminent wichtig, aber laß doch bitte diesen (schla)wiener aus dem Spiel.
Hüb'
Inventar
#12 erstellt: 28. Jul 2007, 20:02

meister_lampe schrieb:

Hüb' schrieb:
Es ist - btw - "grober Unfug" genauso viel oder sogar mehr Geld in den CDP zu investieren, als in die LS...images/smilies/insane.gif


aha - und warum
es mag ja sein, daß dies nicht die ausgewogenste aller budgetverteilungen ist - aber auch der beste ls spielt nur so gut, wie es vom anderen ende der kette her ankommt.

Weil kein einziger am Markt befindlicher CDP in Relation zu den LS oder zur Raumakustik den "Flaschenhals" darstellt. Oder anders: selbst der "schlechteste" CDP der Welt ist nicht so schlecht, dass er den Klang eines vernünftigen LS nebst passendem Verstärker zu nichte zu machen vermag...
CarstenO
Inventar
#13 erstellt: 28. Jul 2007, 20:37

Hüb' schrieb:
Es ist - btw - "grober Unfug" genauso viel oder sogar mehr Geld in den CDP zu investieren, als in die LS...


Das bedeutete, es gäbe eine Art "Qualitätsindex", nach dem sich Qualitätsstufen von Boxen, Verstärkern und CD-Playern miteinander vergleichen ließen. Hmm, interessanter Gedanke.

Fest stünde, dass die Boxen immer das limitierende Glied sind, weil nach Raum und Boxen nur noch der Verstärker Einfluss auf den Klang hat. Wenn er gesoundet ist. Und alle CD-Player klingen gleich. Oder sind gesoundet. Ein hier häufig benutzter Begriff.


Hüb' schrieb:
Weil kein einziger am Markt befindlicher CDP in Relation zu den LS oder zur Raumakustik den "Flaschenhals" darstellt. Oder anders: selbst der "schlechteste" CDP der Welt ist nicht so schlecht, dass er den Klang eines vernünftigen LS nebst passendem Verstärker zu nichte zu machen vermag...


Hier hätte ein "nach meinen Erfahrungen" nicht geschadet. Fehlen Dir vielleicht entsprechende Erfahrungen?

Carsten
Hüb'
Inventar
#14 erstellt: 28. Jul 2007, 21:01

CarstenO schrieb:

Hüb' schrieb:
Es ist - btw - "grober Unfug" genauso viel oder sogar mehr Geld in den CDP zu investieren, als in die LS...


Das bedeutete, es gäbe eine Art "Qualitätsindex", nach dem sich Qualitätsstufen von Boxen, Verstärkern und CD-Playern miteinander vergleichen ließen. Hmm, interessanter Gedanke.

Wie man aus dem von mir Geschriebenen diesen Schluss ziehen kann, ist mir allerdings ein Rätsel...
Scheint mir ein Problem des "nicht verstehen wollens" (könnens?) zu sein...

Fest stünde, dass die Boxen immer das limitierende Glied sind, weil nach Raum und Boxen nur noch der Verstärker Einfluss auf den Klang hat. Wenn er gesoundet ist. Und alle CD-Player klingen gleich. Oder sind gesoundet. Ein hier häufig benutzter Begriff. :?

Ähnlich wirr geht es weiter.


Hüb' schrieb:
Weil kein einziger am Markt befindlicher CDP in Relation zu den LS oder zur Raumakustik den "Flaschenhals" darstellt. Oder anders: selbst der "schlechteste" CDP der Welt ist nicht so schlecht, dass er den Klang eines vernünftigen LS nebst passendem Verstärker zu nichte zu machen vermag...


Hier hätte ein "nach meinen Erfahrungen" nicht geschadet. Fehlen Dir vielleicht entsprechende Erfahrungen?

Carsten

Du willst doch nicht ernsthaft in Frage stellen, dass die Perfektionierung der Parameter "Raum" und "LS" ungleich schwieriger und aufwändiger ist, als diejenige der Größen "Verstärker" und "CDP"?
Bei den beiden letzten handelt es sich um definitiv ausgereizte Techniken, bei denen die klanglich wahrnehmbaren Unterschiede zwischen der technischen Ideallösung und dem ökonomisch in einem Massenprodukt Realisierbarem im Vergleich zum Einfluss der Schallwandler und des Raumes so verschwindend gering sind, dass sich darüber kaum zu diskutieren lohnt.

Um es etwas plastischer zu machen:

Bei einem CDP liegt in Relation zu LS die Spanne zwischen dem besten (z. B. Todmodell von Accuphase) und dem schlechtesten Produkt (z. B. DVDP aus dem Discounter) bei vielleicht 10 %, wohingegen die Qualitätsdifferenz bei preisgleichen Produkten der Sparte LS um Größenordnungen weiter auseinander liegt.

Grüße

Frank


[Beitrag von Hüb' am 28. Jul 2007, 21:28 bearbeitet]
jopetz
Inventar
#15 erstellt: 28. Jul 2007, 21:08
Hi,

hüb hat's vielleicht etwas sehr knapp formuliert, aber ich sehe es ähnlich. Einen 600 Euro CDP würde ich auch nicht mit 500 Euro Boxen kombinieren, oder gar einen 1000 Euro CDP mit 400 Euro Boxen. Dann doch sehr viel eher anders herum.

Klar gibt es auch wenig überzeugende Boxen für 1000 Euro, aber die meisten 1000-Euro-Boxen dürften eben doch SEHR VIEL besser klingen, als ihre 400-Euro-Geschwister -- weil es eben technisch tatsächlich sehr viel schwieriger ist, einen verzerrungsarmen und halbwegs phasenrichtigen LS zu bauen, als einen Verstärker oder CDP.

Bei vernünftigem Hörabstand ist die Raumgröße übrigens m.E. kaum entscheidend -- es sei denn, du willst mega-party machen. Die 'Passgenauigkeit' von Kombinationen auf 2 qm Differenz anzugeben, scheint mir jedenfalls nicht sinnvoll. Wichtig ist ja nicht die bloße Größe, sondern wie sich der Raum akustisch 'verhält'.

Aber letztlich muss der Threadersteller eh selber hören und für sich schlau werden...

Gruß,
Jochen
CarstenO
Inventar
#16 erstellt: 28. Jul 2007, 21:21
Hallo Frank!


Hüb' schrieb:
Scheint mir ein Problem des "nicht verstehen wollens" (könnens?) zu sein... :(


Ich habe nicht vor, eine Meinung zu übernehmen, die ich nicht teile. Ich habe auch nicht vor, Erfahrungen durch Belehrungen zu ersetzen. Der Themenersteller sollte sich selbst aussuchen, ob er meine Tipps bei seinen Hörproben berücksichtigt. Entsprechende Feedbacks anderer Forumsteilnehmer waren so übel übrigens nicht ...


Hüb' schrieb:
Du willst doch nicht ernsthaft in Frage stellen, dass die Perfektionierung der Parameter "Raum" und "LS" ungleich schwieriger und aufwändiger ist, als diejenige der Größen "Verstärker" und "CDP"?
Bei den beiden letzten handelt es sich um definitiv ausgereizte Techniken, bei denen die klanglich wahrnehmbaren Unterschiede zwischen der technischen Ideallösung und dem ökonomosch in einem Massenprodukt Realisierbarem im Vergleich zum Einfluss der Schallwandler und des Raumes so verschwindend gering sind, dass sich darüber kaum zu diskutieren lohnt.


Die CD-Player glaubten wir schon vor 10 Jahren ausgereizt und wurden eines besseren belehrt.

Siehe #5:


CarstenO schrieb:
Die erste Entscheidung auf dem Weg zur neuen Anlage sollten die Lautsprecher sein. Diese sollten zum Raum hinsichtlich Größe, Aufstellung und Nachhall passen. Dabei hilft Dir ein guter Fachhändler, der in der Regel nicht viel teurer ist, als ein Internet-Discounter. Dieser hat bestimmt auch zu den Boxen passende Elektronik.


Das ist doch eigentlich ein wert, oder?


Hüb' schrieb:
Um es etwas plastischer zu machen:

Bei einem CDP liegt in Relation zu LS die Spanne zwischen dem besten (z. B. Todmodell von Accuphase) und dem schlechtesten Produkt (z. B. DVDP aus dem Discounter) bei vielleicht 10 %, wohingegen die Qualitätsdifferenz bei preisgleichen Produkten der Sparte LS um Größenordnungen weiter auseinander liegt.


Das bestreite ich gar nicht, wenngleich ich mit solchen Zahlenspielchen nichts anfange. Solange auch über einen vermeintlich einfachen Lautsprecher Klangunterschiede zwischen CD-Playern (für mich) hörbar werden, macht es m.E. Sinn, dessen Auswahl bewusst vorzunehmen. Dazu kannst wiederum in einigen britischen HiFi-Magazinen auch etwas nachlesen. Oder einfach mal selbst experimentieren.

Carsten
meister_lampe
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 28. Jul 2007, 21:23

Hüb' schrieb:
Weil kein einziger am Markt befindlicher CDP in Relation zu den LS oder zur Raumakustik den "Flaschenhals" darstellt. Oder anders: selbst der "schlechteste" CDP der Welt ist nicht so schlecht, dass er den Klang eines vernünftigen LS nebst passendem Verstärker zu nichte zu machen vermag...


das sehe ich definitiv anders.
ich durfte die erfahrung machen, daß jedes einzelne glied die gesamte kette vermiesen kann.
insofern sehe ich auch die geldverteilungsvorschläge à la 'der ls muß teurer als der cdp sein' als verkehrt an. die gesamtanlage muß ein stimmiges klangbild abgeben, wie sich das budget auf die einzelnen komponenten verteilt ist schlichtweg egal.


jopetz schrieb:
hüb hat's vielleicht etwas sehr knapp formuliert, aber ich sehe es ähnlich. Einen 600 Euro CDP würde ich auch nicht mit 500 Euro Boxen kombinieren, oder gar einen 1000 Euro CDP mit 400 Euro Boxen. Dann doch sehr viel eher anders herum.


warum nicht?
ich hatte auch schon den spaß einen cdp für 4000 eur nebst vollverstärker für 6500 eur an ls für 2500 eur zu hören - die komponenten paßten zusammen, einwandfrei!


[Beitrag von meister_lampe am 28. Jul 2007, 21:28 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#18 erstellt: 28. Jul 2007, 21:25

meister_lampe schrieb:
...ich durfte die erfahrung machen, daß jedes einzelne glied die gesamte kette vermiesen kann.
insofern sehe ich auch die geldverteilungsvorschläge à la 'der ls muß teurer als der cdp sein' als verkehrt an. die gesamtanlage muß ein stimmiges klangbild abgeben, wie sich das budget auf die einzelnen komponenten verteilt ist schlichtweg egal.




Hallo meister_lampe,

absolute Zustimmung, so macht HiFi erst Spass!

Carsten
jopetz
Inventar
#19 erstellt: 28. Jul 2007, 21:40

meister_lampe schrieb:
warum nicht? ich hatte auch schon den spaß einen cdp für 4000 eur nebst vollverstärker für 6500 eur an ls für 2500 eur zu hören - die komponenten paßten zusammen, einwandfrei!

Klar kann das zusammenpassen. Ich würde nur vermuten, dass Komponenten für einen Bruchteil des Geldes auch zu den LS gepasst hätten, ohne schlechter zu klingen...

Oder waren die LS Sehrings? Dann können die Komponenten natürlich gar nicht zu teuer sein.

Gruß,
Jochen


[Beitrag von jopetz am 28. Jul 2007, 21:42 bearbeitet]
Hüb'
Inventar
#20 erstellt: 28. Jul 2007, 21:46
Hallo!

CarstenO schrieb:
Ich habe nicht vor, eine Meinung zu übernehmen, die ich nicht teile. Ich habe auch nicht vor, Erfahrungen durch Belehrungen zu ersetzen.

Nun, wer sagt Dir eigentlich, dass ich hier bloß theoretisiere und keine eigenen Erfahrungen, die zweifelsohne sehr wichtig sind, vorzuweisen habe? Reine Mutmaßungen Deinerseits...

CarstenO schrieb:
Der Themenersteller sollte sich selbst aussuchen, ob er meine Tipps bei seinen Hörproben berücksichtigt.

Selbstverständlich sollte er das. Wir tauschen hier schließlich nur Argumente aus.

CarstenO schrieb:
Die CD-Player glaubten wir schon vor 10 Jahren ausgereizt und wurden eines besseren belehrt.

Die CDP WAREN vor 10 Jahren bereits ausgereizt. Die *Forschritte* der letzten Jahren waren bloß als ebensolche verkaufte beriebswirtschaftliche Optimierungen.


CarstenO schrieb:
Siehe #5:


CarstenO schrieb:
Die erste Entscheidung auf dem Weg zur neuen Anlage sollten die Lautsprecher sein. Diese sollten zum Raum hinsichtlich Größe, Aufstellung und Nachhall passen. Dabei hilft Dir ein guter Fachhändler, der in der Regel nicht viel teurer ist, als ein Internet-Discounter. Dieser hat bestimmt auch zu den Boxen passende Elektronik.


Das ist doch eigentlich ein wert, oder?

In der Tat!

CarstenO schrieb:

Hüb' schrieb:
Um es etwas plastischer zu machen:

Bei einem CDP liegt in Relation zu LS die Spanne zwischen dem besten (z. B. Todmodell von Accuphase) und dem schlechtesten Produkt (z. B. DVDP aus dem Discounter) bei vielleicht 10 %, wohingegen die Qualitätsdifferenz bei preisgleichen Produkten der Sparte LS um Größenordnungen weiter auseinander liegt.

Das bestreite ich gar nicht, wenngleich ich mit solchen Zahlenspielchen nichts anfange. Solange auch über einen vermeintlich einfachen Lautsprecher Klangunterschiede zwischen CD-Playern (für mich) hörbar werden, macht es m.E. Sinn, dessen Auswahl bewusst vorzunehmen. Dazu kannst wiederum in einigen britischen HiFi-Magazinen auch etwas nachlesen. Oder einfach mal selbst experimentieren.

Das war ein Beispiel ohne Anspruch auf exakte Richtigkeit.

Und wieder die völlig aus der Luft gegriffene Behauptung Deinerseits, es fehlten mir eigene Hörerfahrungen. Was soll das? Du kennst mich nicht, weißt nichts über meine Erfahrungen und meinen Hobby-Werdegang.


[Beitrag von Hüb' am 28. Jul 2007, 21:50 bearbeitet]
Hifi-Tom
Inventar
#21 erstellt: 28. Jul 2007, 21:47
Ich denke um zu einem guten Ergebnis zu kommen muß die gesamte Kette, angefangen vom Menschen über den Raum bis hin zu den Lautsprechern stimmig sein, dann past es.
CarstenO
Inventar
#22 erstellt: 28. Jul 2007, 21:50

jopetz schrieb:

meister_lampe schrieb:
warum nicht? ich hatte auch schon den spaß einen cdp für 4000 eur nebst vollverstärker für 6500 eur an ls für 2500 eur zu hören - die komponenten paßten zusammen, einwandfrei!

Klar kann das zusammenpassen. Ich würde nur vermuten, dass Komponenten für einen Bruchteil des Geldes auch zu den LS gepasst hätten, ohne schlechter zu klingen...


Hi Jochen,

das ist aber doch recht theoretisch. Kein Händler hat so ein breites Sortiment, um wirklich alle möglichen Anlagenkombinationen zu erforschen.

Und die Sehring-Boxen habe ich immer noch nicht gehört...

Carsten
CarstenO
Inventar
#23 erstellt: 28. Jul 2007, 21:58
Hallo Frank,


Hüb' schrieb:
Die CDP WAREN vor 10 Jahren bereits ausgereizt. Die *Forschritte* der letzten Jahren waren bloß als ebensolche verkaufte beriebswirtschaftliche Optimierungen. ;)


Bloße Behauptung, solange andere Erfahrungen bestehen.


Hüb' schrieb:
Du kennst mich nicht, weißt nichts über meine Erfahrungen und meinen Hobby-Werdegang. :{


Stimmt, ich kenne Dich nicht persönlich.

Carsten
Hüb'
Inventar
#24 erstellt: 28. Jul 2007, 22:13

CarstenO schrieb:
Die CD-Player glaubten wir schon vor 10 Jahren ausgereizt und wurden eines besseren belehrt.

Bloße Behauptung, solange andere Erfahrungen bestehen.

CarstenO
Inventar
#25 erstellt: 28. Jul 2007, 22:22

Hüb' schrieb:
Die CDP WAREN vor 10 Jahren bereits ausgereizt. Die *Forschritte* der letzten Jahren waren bloß als ebensolche verkaufte beriebswirtschaftliche Optimierungen. ;)



CarstenO schrieb:
Bloße Behauptung, solange andere Erfahrungen bestehen.



CarstenO schrieb:
Die CD-Player glaubten wir schon vor 10 Jahren ausgereizt und wurden eines besseren belehrt.



Hüb' schrieb:
Bloße Behauptung, solange andere Erfahrungen bestehen.


Nachmacher!!!


[Beitrag von CarstenO am 28. Jul 2007, 22:23 bearbeitet]
Hüb'
Inventar
#26 erstellt: 29. Jul 2007, 06:00

Opium² schrieb:
hallo,
also bevor man nicht mal weiß wie groß der Raum ist bzw ob es Kompakt oder StandLS sein sollen, kann man doch eigentlich nicht wirklich eine Empfehlung aussprechen.
Ich bin der Meinung, für das Geld kann man sich ruhig einen stärkeren Verstärker kaufen, z.B. einen NAD C352 für knapp600Euro. Dann noch den C 525BEE CD-Player angeschlossen (ca.400Euro) und man hat noch knapp 1000Euro für Lautsprecher.
Das könnten dann z.B. die Magnat Quantum 905 werden
Upps, jetz hab ich ja auch eine Empfehlung ausgesprochen .
gruß

Hi!

Das wäre - was die Budgetaufteilug angeht - eine durchaus sehr sinnvolle Kombi. Die NAD-Sachen sind ebenfalls klasse. Die LS müssen natürlich gefallen und in das eigene Hörgeschmackschema sowie in den Raum passen.

Grüße

Frank
Schili
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 29. Jul 2007, 06:27
Hallo.

In meiner bescheidenen Mittelklasse-Kette ( Preis der Komponenten ca. 15.000,- Euro)habe ich bei verschiedensten (mal z.B. ausgeliehenen)Playern der Klasse von 500,- bis 5000,- Euro nie auch nur die Nuance eines Klangunterschiedes herausgehört.Es klang immer gleich gut. Daher stellt mein CD-Player auch mit einem Gerät der 600-Euro-Klasse die mit Abstand preiswerteste Komponente dar. Werde ich mich in naher Zukunft für ein preislich sehr viel hochwertigeres Gerät entscheiden , so hätte dies wohl reine Kauflust bzw. eine Haptik-/Optik-Entscheidungen zu Grunde liegend.

Hätte ich nur 2.000,- Euro Budget, würde ich minimum die Hälfte in die Speaker investieren. Dann noch eine 60/30/10-Verteilung der Restsumme auf Amp/CD-Player/Verkabelung. Anschließend schön mit der Raumakustik und der Positionierung der Speaker experimentieren. Mit dem letzten Punkt habe ich persönlich das meiste aus meinen T+A-Speakern rausgeholt. Und bestimmt nicht mit einem teureren CD-Player.

NAD harmoniert wahrscheinlich prächtig mit Monitor Audio. So wie mit sicherlich 250 anderen Speaker-Herstellern auch.

Interessant wäre vielleicht mal eine negative Abgrenzung statt der eigens goutierten Lobhudelei.

Gruß, Schili


[Beitrag von Schili am 29. Jul 2007, 06:52 bearbeitet]
KuNiRider
Inventar
#28 erstellt: 29. Jul 2007, 06:55
Das Geräte zusammenpassen müssen um optimal zusammenzuspielen heist aber auch zuzugeben, dass sie alle Fehler haben! Und erst in der Kombination diese Fehler sich aufheben.
Für einen guten Klang sind erstmal die richtigen Lautsprecher passend zum Raum und richtig aufgestellt wichtig. Und nach meinen Erfahrungen hat man mit 1200,-€ Boxen an 800,-€ Elektronik erheblich höhere Chancen auf ein gutes Ergebnis als bei 400,- € Boxen an 1600,-€ Elektronik.
Wer Lust am experimentieren hat, sollte mal seine (hoffentliche guten) Boxen im Wohnzimmer mal an einen tragbaren CD Spieler (Kopfhöhrerausgang) anschließen oder an seine Microanlage aus dem Kinder-/Schlafzimmer. Ich will nicht behaupten dass das dann gleich gut klingt wie mit der großen Anlage, aber es klingt erstaunlich gut! Umgekehrt klingt die große Elektronik an der Böxlein der Minianlage eher mäßig.
Meine Empfehlung daher: Mit der alten Elektronik möglichst im Haimversuch die passende boxen finden, und mit dem Restgeld dann die dazu passende Elektronik. Evtl. auch erstmal nur den passenden Verstärker und erst später den DVD/CDP
CarstenO
Inventar
#29 erstellt: 29. Jul 2007, 07:04
Hallo Schili,


Schili schrieb:
In meiner bescheidenen Mittelklasse-Kette ( Preis der Komponenten ca. 15.000,- Euro)habe ich bei verschiedensten Playern der Klasse von 500,- bis 5000,- Euro nie auch nur die Nuance eines Klangunterschiedes herausgehört.Es klang immer gleich gut. Daher stellt mein CD-Player auch mit einem Gerät der 600-Euro-Klasse die mit Abstand preiswerteste Komponente dar.


Ich würde auch in keiner Anlagenkombination für eine Komponente mehr Geld ausgeben, als erforderlich ist, um zufrieden zu sein.


Schili schrieb:
Werde ich mich in naher Zukunft für ein preislich sehr viel hochwertigeres Gerät entscheiden , so hätte dies wohl reine Kauflust bzw. eine Haptik-/Optik-Entscheidungen zu Grunde liegend.


So habe ich einmal mit einem Fine Arts CD 9009 entschieden und habe mich im Vergleich zu meinem Technics SL-P 555 verschlechtert.


Schili schrieb:
Hätte ich nur 2.000,- Euro Budget, würde ich minimum die Hälfte in die Speaker investieren. Dann noch eine 60/30/10-Verteilung der Restsumme auf Amp/CD-Player/Verkabelung.


Was heißt hier nur 2000 EUR? Und wenn Dir der Händler eine Anlage vorführt, die Dir gefällt, aber eine andere Budget-Verteilung hat?


Schili schrieb:
Anschließend schön mit der Raumakustik und der Positionierung der Speaker experimentieren. Mit dem letzten Punkt habe ich persönlich das meiste aus meinen T+A-Speakern rausgeholt.


Diese Erfahrung habe ich bisher auch mit allen Boxen gemacht.


Schili schrieb:
Und bestimmt nicht mit einem teureren CD-Player.


Da stimme ich Dir zu. Egal, welche Komponente betroffen ist, denke ich nicht, dass jede teurere Komponente eine Verbesserung darstellt. In einem Vergleich habe ich mit einem Freund einen Cambridge Audio TRAC 1 gegen einen Sony CDP-X 333 ES gehört. Uns beiden gefiel der TRAC 1 besser, der etwa ein Drittel kostete. Dass der Sony robuster war und das bessere Materialgefühl vermittelte, ist unbestritten.


Schili schrieb:
NAD harmoniert wahrscheinlich prächtig mit Monitor Audio. So wie mit sicherlich 250 anderen Speaker-Herstellern auch.


Das sollte das Ergebnis einer ausführlichen Händlervorführung sein.

Nun wäre ja auch mal interessant zu lesen, was 7seven von all diesen Beiträgen hält, die er hier in seinem Thread bekommen hat. Nicht, dass er diese Informationen nicht auch schon in 67 anderen Threads bekommen hätte.

@7seven:

7seven, wie groß ist denn Dein Hörraum? Hast Du schon etwas gehört?

Carsten
Schili
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 29. Jul 2007, 07:20
Hi.

Miss dem "nur" nicht allzu große Bedeutung bei. Es ist ein austauschbarer Begriff. Ich hätte auch "stolze", "üppige", "gefällige" schreiben - oder das "nur" auch weglassen können. Es sollte keine Gewichtigkeit haben. Nicht Dinge suchen, wo keine Dinge mit Kontext vorhanden sind...


Das sollte das Ergebnis einer ausführlichen Händlervorführung sein.


Das sollte meiner Ansicht nach vor allem das Ergebnis einer ungestörten ,vom Händler nicht suggestiv begleiteten , Hörerfahrung in den eigenen vier Wänden sein...

7seven
Schaut ab und zu mal vorbei
#31 erstellt: 29. Jul 2007, 10:16
Hui, da schaut man eine Weile nicht beim Thread vorbei und dann sowas.... Ganz schön viel Text zu lesen!!
Es freut mich, dass das Forum hier so aktiv ist und mir sicher bei der Wahl der richtigen Komponenten wichtige Informationen geben kann.
Gehört habe ich noch nichts, ich war mal beim Hifi-Händler und er hat mir vorgeschlagen, einen Termin auszumachen, um verschiedene Kombinationen probe zu hören.
Mein Wohnzimmer hat übrigens ca. 22 qm, die beschallt werden wollen.
LaVeguero
Inventar
#32 erstellt: 29. Jul 2007, 11:11

7seven schrieb:

Mein Wohnzimmer hat übrigens ca. 22 qm, die beschallt werden wollen. :)



...bei angenommenen 1000 Euro Budget für die Boxen wären wirklich schon hervorragende Kompakte drin oder solide Standlautsprecher. Bei der Raumgröße geht beides. Kannst Du die Boxen frei (>60cm, besser mehr) aufstellen oder müssten sie nahe den Wänden stehen?
7seven
Schaut ab und zu mal vorbei
#33 erstellt: 29. Jul 2007, 11:28
Die Boxen können leider nicht frei stehen, sondern direkt an der Wand. Sind denn kompakte mit Ständer oder eher Standlautsprecher zu empfehlen. Ich weiß ehrlich gesagt noch nicht, wie lange ich hier in der Wohnung noch bleiben werde. Die nächste Wohnung sollte eher größer werden.
LaVeguero
Inventar
#34 erstellt: 29. Jul 2007, 11:34
...dann ganz klar Kompakte.

Hör Dich mal im Fachhandel um.
Hifi-Tom
Inventar
#35 erstellt: 29. Jul 2007, 11:37
Hallo 7seven,

dann solltest Du vielleicht eher zu Kompakten greifen, die sind auf jeden Fall im Bassbereich unkritischer als Standlautsprecher. Du solltest auch links u. rechts außen neben den Boxen ( Wenn die Seitenwände auch sehr nahe sind ) 2 Absorber plazieren, die die ersten, frühen Reflexionen absorbieren. Zum Hören dann ins Stereodreieck setzen.
sportplatzchristian
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 29. Jul 2007, 16:33

CarstenO schrieb:

Dazu kannst wiederum in einigen britischen HiFi-Magazinen auch etwas nachlesen...


Jo,

interessanter Literatur-Hinweis.

Sollten wir in Zukunft mehr englischsprachige Hifi-Zeitschriften lesen anstatt deutsche?
Hüb'
Inventar
#37 erstellt: 29. Jul 2007, 16:35
Am besten überhaupt keine...
sportplatzchristian
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 29. Jul 2007, 16:43

Hüb' schrieb:
Am besten überhaupt keine... ;)


Genau,

Wasser predigen und selber Wein trinken...
Hüb'
Inventar
#39 erstellt: 29. Jul 2007, 16:44
Auch wenn's OT ist: lese nur (noch) die IH und weiß deren Berichte einzuordnen, verstehe als nicht, was Du meinst
CarstenO
Inventar
#40 erstellt: 29. Jul 2007, 18:21

sportplatzchristian schrieb:
Jo,

interessanter Literatur-Hinweis.

Sollten wir in Zukunft mehr englischsprachige Hifi-Zeitschriften lesen anstatt deutsche?


Hallo sportplatzchristian,

ich würde viel mehr davon lesen, wenn ich sie überall kaufen könnte. Bei denen dürfen auch Geräte gut abschneiden, die wenig kosten. Da existiert kein "Preisklassendenken". Beispiel:

Linn LP 12 + Linn K5 + NAD 3020 + NAD 8225 = gute Anlage für 3000 DM.

Also, um auf Deine Frage zu antworten: Unbedingt ja. Nicht ausschließlich britische Magazine, aber ergänzend. Leider testen die auch viel, was in Deutschland gar nicht vertrieben wird. Beispiel: Richard Allan.

http://www.loudspeakersonline.com/

Carsten
Hüb'
Inventar
#41 erstellt: 29. Jul 2007, 18:34
Wobei RA zeitweise mal in D. vertrieben wurde.
sportplatzchristian
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 29. Jul 2007, 19:17
Hallo CarstenO,

danke für den interessanten Link.

Die englische Hifi-Szene mit den vielen engagierten kleinen High-End Schmieden finde ich sehr interessant. Leider findet man in den deutschen Jifi-Zeitschriften, bis auf die üblichen bekannten Marken wie naim, creek, tannoy, etc kaum Informationen, Tests oder Hörberichte. Obwöhl es da sicher die eine oder andere dicke Empfehlung darunter gibt.
Opium²
Inventar
#43 erstellt: 29. Jul 2007, 20:16
@ 7seven,
ich hätte mir bei der Raumgröße vllt eher kleine Kompaktboxen gekauft, aber wenn du sie nicht einigermaßen frei stellen kannst macht das keinen Sinn.
Wenn du aber in absehbarer Zeit einen anderen (größeren ) Hörraum bekommst, würde ich jetz nicht ungedingt 1000 Euro in Kompakt LS investieren, wenn du sowieso bald umziehst.
Schau dich doch mal nach den Magnat Quantum 908 oder den Canton Vento 802, das sind echte Klasse-Lautsprecher für 600 Euro.
Und wenn du irgendwann mal einen anderen Hörraum hast, kannst du an deinen leistungsstarken Verstärker immernoch gescheite Standlautsprecher dran hängen.
Das ist meine Idee die mir spontan einfällt.
gruß
CarstenO
Inventar
#44 erstellt: 30. Jul 2007, 15:43
Hallo zusammen,

Opiums Auffassung zum Kauf von "HiFi-Boxen auf Vorrat" teile ich nicht. Da ja der derzeitige Raum bekannt ist, der neue jedoch nicht, würde ich für die 22 qm Fläche Regalboxen oder kleine Standboxen, wie z.B. die von mir empfohlene Mordaunt Short Avant 904, zu Hause Probe hören.

Nach meinen Erfahrungen schadet eher ein zu großer Lautsprecher im kleinen Raum, als ein kleiner Lautsprecher im großen Raum. Letzterem Kompromiss könnte man mit zwei kleinen Subwoofern, wie z.B. Canton AS 85, beikommen.

Carsten
sportplatzchristian
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 30. Jul 2007, 16:02
Sehe ich nicht ganz so,

bei ener mittleren Raumgrösse von 22 qm kann man durchaus eine 2- bzw. 2 1/2-Weg Standbox in Erwägung ziehen.

Die Box sollte im Basbereich aber nicht mit einer typischen Überhöhung bei 100 Hz abgestimmt sein, sonst kann sie in Raumecken-Nähe dröhnen.

Im übrigen hat eine (kleinere) Standbox gegenüber den meisten Regalboxen den Vorteil, dass sie einfach voller und erwachsener klingt.


[Beitrag von sportplatzchristian am 30. Jul 2007, 16:04 bearbeitet]
jopetz
Inventar
#46 erstellt: 30. Jul 2007, 16:04

CarstenO schrieb:
Opiums Auffassung zum Kauf von "HiFi-Boxen auf Vorrat" teile ich nicht.

Aber das hat er doch gerade NICHT geschrieben

'Direkt an der Wand' ist jedenfalls kein guter Platz für Boxen, egal ob Stand- oder Kompakt-. Da klingen dann auch wirklich gute Systeme nicht gut.

Was vielleicht eine Alternative wäre: es gibt flache Lautsprecher, die für die Wandmontage vorgesehen sind. Das muss nicht grottenschlecht klingen, im Gegenteil. Das System Sehring 500 könnte also nicht uninteressant sein, guckst du hier.

Gruß,
Jochen
CarstenO
Inventar
#47 erstellt: 30. Jul 2007, 17:24
Hallo Jochen,


jopetz schrieb:

CarstenO schrieb:
Opiums Auffassung zum Kauf von "HiFi-Boxen auf Vorrat" teile ich nicht.

Aber das hat er doch gerade NICHT geschrieben :?


die Magnat Quantum 908 ist eine große Standbox, deren Auswahl dabei, auch nur zum Probehören, meiner Meinung nach keinen Sinn macht. Sie ist für Räume jenseits der 30 qm gemacht.

Zustimmung, was die Größe der Canton Vento 802 angeht. Je nach klanglichen Vorlieben gibt es auch dazu bestimmt eine Menge an Alternativen.


jopetz schrieb:
'Direkt an der Wand' ist jedenfalls kein guter Platz für Boxen, egal ob Stand- oder Kompakt-. Da klingen dann auch wirklich gute Systeme nicht gut.


Es gibt sogar Boxen, z.B. von Naim, die sind speziell auf den wandnahen Betrieb abgestimmt.


jopetz schrieb:
Was vielleicht eine Alternative wäre: es gibt flache Lautsprecher, die für die Wandmontage vorgesehen sind. Das muss nicht grottenschlecht klingen, im Gegenteil.


Aber wozu denn eine Alternative? Ein kleiner Standlautsprecher oder eine Regalbox bedürfen doch bei 22 qm keiner solchen Alternative.

Carsten
jopetz
Inventar
#48 erstellt: 30. Jul 2007, 17:33

CarstenO schrieb:
Aber wozu denn eine Alternative? Ein kleiner Standlautsprecher oder eine Regalbox bedürfen doch bei 22 qm keiner solchen Alternative.

Wenn man sie nicht ordentlich stellen kann m.E. schon.

Gruß,
Jochen
7seven
Schaut ab und zu mal vorbei
#49 erstellt: 20. Mrz 2008, 23:13
Hallo Leute,

wollte mich mal wieder melden, um Euch mitzuteilen, wie der Stand der Dinge ist. Habe das Thema erst noch einmal ruhen lassen und mich dann entschieden, mir verschiedene Sachen anzuhören. Unglaublich, was es da für Unterschiede gibt.
Lange Rede kurzer Sinn. Ich habe nun beim Händler meines Vertrauens eine gebrauchte Anlage gekauft, weil das m.E. das beste Preisleistungsverhältnis hat. Geworden sind es nun folgende Komponenten:

Naim CD5
Naim Nait5
Linn Ninka

Klingt wirklich geil, macht richtig Spaß, auch wenn es etwas den preislichen Rahmen gesprengt hat.
CarstenO
Inventar
#50 erstellt: 21. Mrz 2008, 14:01
Wow, herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Anlage!

Ich wünsche Dir damit viel Freude und außerdem ein schönes Osterfest!

Carsten
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Stereo-Kaufberatung: 1500-2000 Euro
elli32 am 11.12.2013  –  Letzte Antwort am 11.12.2013  –  3 Beiträge
Stereoanlage Kaufberatung <1500 ?
saltheripper am 27.09.2009  –  Letzte Antwort am 28.09.2009  –  2 Beiträge
Kaufberatung Stereoanlage
hugom am 17.12.2008  –  Letzte Antwort am 19.12.2008  –  13 Beiträge
Kaufberatung Stereoanlage ~1500?
martenJ am 18.11.2008  –  Letzte Antwort am 19.11.2008  –  6 Beiträge
Stereoanlage bis 1500 Euro
elliz89 am 07.01.2010  –  Letzte Antwort am 11.01.2010  –  12 Beiträge
Kaufberatung Verstärker bis 1500,-
Audiofly am 16.11.2009  –  Letzte Antwort am 17.11.2009  –  53 Beiträge
Kaufberatung Stereoanlage - 1000-1500? Budget
JasonX_1ST am 29.07.2007  –  Letzte Antwort am 02.08.2007  –  5 Beiträge
kaufberatung Stereoanlage
truder am 23.04.2005  –  Letzte Antwort am 25.04.2005  –  17 Beiträge
"Discoanlage" um 1500-2000 euro
u_will_Cry am 06.06.2004  –  Letzte Antwort am 10.06.2004  –  17 Beiträge
1500 - 2000 Euro, nur was ?
maximum89 am 10.10.2004  –  Letzte Antwort am 11.10.2004  –  19 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • NAD
  • Marantz
  • Yamaha
  • KEF
  • Elac
  • Heco
  • Cambridge Audio
  • Canton
  • Magnat

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 51 )
  • Neuestes Mitgliedlamola85
  • Gesamtzahl an Themen1.345.538
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.667.754