Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Welchen Verstärker zu KEF iQ5SE?

+A -A
Autor
Beitrag
hifityp
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 28. Jan 2009, 19:29
hallo,

ich will mir die kef iq5se kaufen und dazu brauche ich noch einen verstärker, ich wollte mir erst einen 5.1 receiver kaufen, jetzt tendiere ich aber eher zu einen stereoverstärker. ich habe übrigens im surround-forum einen thread eröffnet: 5.1 Receiver für KEF iQ5SE

wozu würdet ihr mir raten? müsste ich einen deutlich teureren 5.1 receiver kaufen um den gleichen ton zu erhalten?

wäre der ONKYO A-9355 für die kefs geeignet? volker hat mir als ich mir vor ca. einem jahr eine anlage kaufen wolte, das geld dann doch nicht ausgeben wollte, zu einem NAD C315BEE geraten. beide würden mich gleich viel kosten, welchen würdet ihr vorziehen?

ach ja, ich habe die iq5 gehört, und sie haben mir sehr gut gefallen, da ich jetzt die iq5se zum gleichen preis wie die iq5 kaufen könnte, weiss ich nicht, ob ich die se kaufen soll, was denkt ihr?

vielen dank im voraus.
liebe grüsse
hifityp
weimaraner
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 28. Jan 2009, 21:45
Hallo,

KEF und NAD vertragen sich oft sehr gut und diese Kombi wird auch oft benutzt.

Ob es letztendlich für deine Ohren in deinem Raum passt musst du allerdings alleine austesten.

Gruss
hifityp
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 29. Jan 2009, 09:08
leider kann ich das nicht testen, da ich in keinem laden mehr die kef iq5se testen kann und es auch keine händler gibt die nad verkaufen. also natürlich in der schweiz, ich weiss nicht ob man noch iq5se in deutschland findet.

ist der onkyo a-9355 für sich der bessere verstärker als der NAD C315BEE? und hat jemand schon die kombination aus dem onkyo und den kefs gehört?
baerchen.aus.hl
Inventar
#4 erstellt: 29. Jan 2009, 09:48
Hallo,

du fragst im Stereoforum ob wir zu Heimkino oder Stereo raten? Drei mal darfst Du raten.....

Kef und Onkyo halte ich für keine gute Kombi. Die luftig transparente Spielart des Onkyo und die Höhenbetonung der Kef könnten zusammen zuviel des guten sein. Als Alternative zum NAD 315 würde ich eher Denon oder Marantz sehen.

Einen restbestand der iQ5 hab ich nich gefunden: http://www.emarkt24...._id/281778/origin/03

Ansonsten einfach die neue iQ50 nehmen.....

Gruß
Bärchen
hifityp
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 29. Jan 2009, 10:45

du fragst im Stereoforum ob wir zu Heimkino oder Stereo raten? Drei mal darfst Du raten.....


ja klar, das ist mir schon bewusst , aber ich halte euch, für genügend objektiv um mir da etwas zu empfehlen.

welche denon und marantz wären denn empfehlenswert?
denon pma 500ea oder pma 700ae?
marantz scheint mir doch etwas teruer zu sein.

dann sollte ich vielleicht doch den nad in betracht ziehen.

ich kann eben die iq5se und die iq5 zum gleichen preis kaufen, online. die iq50 sind deutlich teurer.
happy75
Stammgast
#6 erstellt: 29. Jan 2009, 10:55
Hallo,

aus dem Hause Marantz wäre der PM-7001 passend, aktuell als Schnäppchen zu bekommen.

Den NAD würde ich nur in Betracht ziehen, wenn Du das Gerät immer an der Rückseite vollständig ausschaltest oder eine entsprechende Netzleiste nach Gebrauch abschaltest.

Der Standbyverbrauch von NAD Geräten ist inakzeptabel und würde man sonst nur bei billigstem Chinaschrott erwarten.
hifityp
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 29. Jan 2009, 12:02
wie viel kostet der denn in deutschland?

in der schweiz wird der kaum angeboten, und kostet umgerechnte ca. 510€
baerchen.aus.hl
Inventar
#8 erstellt: 29. Jan 2009, 12:19
Hallo,

also ich würde entweder den Deneon PMA 700AE oder den Marantz PM 7001 nehmen.

Die Preise verstehen sich für dich als Schweizer -19% deutscher Mehrwertsteuer+Versandkosten+ Schweizer Einfuhrzölle und Steuern

Gruß
Bärchen
happy75
Stammgast
#9 erstellt: 29. Jan 2009, 12:46

hifityp schrieb:
wie viel kostet der denn in deutschland?

in der schweiz wird der kaum angeboten, und kostet umgerechnte ca. 510€


Schweiz war für mich nicht ersichtlich. Hier gibts den schon für rund 300 EUR.

http://www.idealo.de...pm-7001-marantz.html
hifityp
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 29. Jan 2009, 12:46
ok, danke für deine empfehlung. ich werde mal ausrechnen, wie viel der marantz kosten würde, den denon bekomme ich wohl etwa zum gleichen preis in der schweiz.

was denkst du über iq5 oder iq5se?
hifityp
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 29. Jan 2009, 12:51
ok, dann würde der mich ca. 260 bis 270€ kosten, stimmt das?
hifityp
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 29. Jan 2009, 23:14
ich war heute in einem mediamarkt. leider hatten sie nichts da, das in frage käme.

was sind denn die unterschiede zwischen dem denon pma 700ae und dem marantz pm 7001?
baerchen.aus.hl
Inventar
#13 erstellt: 30. Jan 2009, 00:56
Hallo,

ich finde der Marantz ist stabiler und wertiger gebaut als der Denon. Klanglich ist er imho jedoch etwas bedeckter und nicht ganz so tempramentvoll wie der Denon.

Gruß
Bärchen
hifityp
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 30. Jan 2009, 09:49
ok, also heisst das du findest den klang des denon eher etwas besser?

was haltet ihr vom Yamaha AX-497 oder vom RX-497?
und was denkt ihr über den PIONEER A-307R?
baerchen.aus.hl
Inventar
#15 erstellt: 30. Jan 2009, 12:05
Hallo.

ob man das Temprament des Denon oder die Nobless des Marantz eher mag, ist reine Geschmackssache.

Die Yamaha liegen von der Materialqualität des Gehäuses imho etwas hinter Marantz- und Denon aber die Verarbeitung ist Top. Klanglich temparamentvoll wie Denon aber nicht ganz so mollig. Dafür haben die Yamahas ordentlich Power unterm Gehäusedeckel

Der Pioneer 307 hat eine gewisse Sonderstellung. Er ist seit über 10 Jahren auf dem Markt und stammt noch aus der Zeit bevor Pio sich aus dem Stereogeschäft zurückzog, um sich voll aufs Heimkino zu konzentrieren. Sein Design ist daher nicht gerade aktuell. Aber technisch und klanglich ist den hier behandelten Denon 700 und Marantz 7002 mehr als ebenbürtig. Durch und durch solide gebaut, sehr spielfreudig und mit einer sehr guten Phonoabteilung ausgestattet.

Der große Nachteil des Pios ist, dass es die im Design passenden Quellgeräte nur noch auf dem Gebrauchtmarkt gibt. Aber ein CD-Player mit dem berühmten Plattentellerlaufwerk macht auch heute noch eine gute Figur und die alten Pio Tuner waren auch nicht schlecht.

Gruß
Bärchen
hifityp
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 30. Jan 2009, 16:32
das heisst also du findest den pioneer vom klang her eher besser als den denon 700 und den marantz 7001?

natürlich ist er nicht gerade schön anzuschaun, die optik ist mir aber auch nicht so wichtig.

und vom preis her bekomme ich den pioneer ca. 130€ billiger als den denon.

würde der pio denn auch zu den kef iq5se passen?
kallix
Stammgast
#17 erstellt: 30. Jan 2009, 16:55
hallo,
das hier zum pioneer :

Testauszug stereo 2008 :

"...weiterhin ist der günstige Amp als weitgehend diskreter Doppel-Mono-Verstärker aufgebaut, was übrigens auch für die kleine MM-Phono-Sektion gilt, die mit ihrer satten, tonal ausgewogenen und herrlich lebendigen Stimmwiedergabe die unangefochtene Spitzenposition unter unseren Testgeräten einnimmt. An diesem Ergebnis ist natürlich nicht allein der sauber aufgebaute Phono-Pre beteiligt. Die erwähnten Attribute lassen sich vollständig auf den Amp übertragen. Der A307 R spielt lebendig und spritzig, was ihn zum ausgewachsenen Spaßbringer stempelt. Der Bass bietet angemessene Schubkraft, wobei wir den Pioneer insgesamt als eher straff und kontrolliert bezeichnen würden. Die Strukturen in den tieferen Lagen werden sehr differenziert herausgearbeitet, ohne dass es ihm aber an Punch fehlt. Sehr gut hat uns auch die Farbbalance gefallen, die ausgewogen wirkt, insgesamt aber etwas ins Helle tendiert und damit eine angenehm klare und transparente Abbildung zutage fördert. Das ist toll bei gelungenen Aufnahmen, die in ihrer vollständigen Auflösung zu Gehör kommen..."

Fazit:

Der A-307 R ist ein rundum sympathischer Vollverstärker, dessen klarer und ausgefeilter Klangcharakter direkt in die Beine geht. An einem guten Lautsprecher kommen aber auch Hörer mit gehobenen Ansprüchen voll und ganz auf ihre Kosten, da der Amp eine gute Auflösung bietet und natürliche Farben in den Raum zeichnet. Die Ausstattung ist, abgesehen von den Lautsprecherterminals, als gut, der Phono-Pre in seiner Preisklasse sogar als exzellent einzustufen.

Preis/Leistung: sehr gut

ich denke fast da würde der marantz besser passen - aber ohne hörvergleich..........

gruss

kalli
baerchen.aus.hl
Inventar
#18 erstellt: 30. Jan 2009, 17:01
was für eine Frage an einen alten Pio-Fan....

Aber ich werde weiter versuchen objektiv zu bleiben....

Der Pio 307 steht, wie gesagt, imho den genannten aktuellen Geräten von Marantz und Denon klanglich und technisch in nichts nach.
http://www.hifi-regl...32585d40c02205008b02

Leistungsmäßig passt er zur Empfehlung des Lautsprecherherstellers zur Kef iQ5SE. Also technisch passt es.

Aber das klangtechnisch beste für dich ist das, was deinen eigenen Ohren am besten gefällt. Und was mit gefällt muss die noch lange nicht gefallen. Letztlich bleibt dir also nicht anderes übrig als selbst zu hören.
hifityp
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 30. Jan 2009, 22:36
hier der ganze testbericht des pioneer:

pioneer test

darin wird erwähnt, dass der yamaha ax-397 noch etwas besser sei, sagt das etwas aus, oder kann man einen solchen test nicht wirklich ernst nehmen?

hier noch der test des yamaha:
test yamaha

kann man von dem guten ergebnis des 397 auch darauf schliessen, dass der 497 mindestens ebenbürtig ist?

natürlich würde ich gerne verschiedene amps an den kefs probehören, aber leider gibt es in meiner umgebung nur wenige händler die kef verkaufen und davon habe ich bisher keinen gefunden, der noch iq5se verkauft. deshalb kann ich nicht mal die probehören, und schon gar nicht an einem pioneer a-307r.


[Beitrag von hifityp am 30. Jan 2009, 22:39 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#20 erstellt: 30. Jan 2009, 23:01
Tests in der Flachpresse sind genauso subjektiv wie meine Meinung. Sie sind nicht als absolut anzusehen. Aber die grobe Richtung kommt schon hin.

Speziell bei diesen Tests hätten die Würfel auch anderes fallen können. Für mich sind die Teile ebenbürtig.

Wenn Du dich nicht entscheiden kannst, nimm den, der dir am sympathischsten ist. Kaufe aber bei einem Online-Händler, damit Du den Amp nötigenfalls zurückgeben kannst.
hifityp
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 30. Jan 2009, 23:21
vielen dank für deine hilfe.

ich tendiere momentan zum pioneer, da du ihn mir empfohlen hast und er mir sympathisch ist, dazu ist er erst noch der günstigste.

ich nehme an du hast den pio noch nie an den kefs gehört, aber kannst du dir vorstellen, dass er zu ihnen passt, also spielt er weniger "luftig transparent" als der onkyo, wie du es genannt hast?
baerchen.aus.hl
Inventar
#22 erstellt: 30. Jan 2009, 23:32
Ja, gehört hab ich die Kombi noch nicht. Den alten Pio und die Kefs in einem Laden zusammen zu treffen dürfte auch ein ziemlich großer Zufall sein. Und wie Du richtig interpretiert hast, halte ich den Pio für geeignet. Er spielt imho nicht so fein wie der Onkyo und ist daher eher für die Kef geeignet


[Beitrag von baerchen.aus.hl am 30. Jan 2009, 23:33 bearbeitet]
hifityp
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 31. Jan 2009, 00:36
ok, dann würde das ja schon mal passen, und ich werde vor dem kauf abklären, ob ich den pio zurückgeben könnte.

ich hätte da noch eine frage zu den kabeln:

also die lautsprecherkabel sollten 2x2.5mm sein, oder?

und als signalquelle werde ich, zumindest vorerst, einen blu-ray-player von sony verwenden, was ist denn da die beste möglichkeit um den an den pio anzuschliessen?
baerchen.aus.hl
Inventar
#24 erstellt: 31. Jan 2009, 10:31
Hallo,

ein 2x2,5 mm LS-Kabel ist meist eine gute Wahl. Anschluss des Players erfolgt über Cinchkabel

http://www.thomann.de/de/cordial_cls_225.htm
http://www.thomann.de/de/cordial_cfu_06_cc.htm

Gruß
Bärchen
hifityp
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 31. Jan 2009, 12:45
ok, vielen dank.

soweit ich mich erinnere habe ich auch mal eine empfehlung für 2x4mm gehört, für ähnliche lautsprecher, worauf kommt es beim durchmesser an?

hört man eigentlich wirklich einen unterschied zwischen verschiedenen cd-playern oder bei mir jetzt einem bluray-player?
baerchen.aus.hl
Inventar
#26 erstellt: 31. Jan 2009, 14:13
Hallo,

kaum etwas wird hier in Forum so heiß diskutiert wie die Kabelfrage. In den Unterforem "Tuning" und "Vodoo" gibt es unendlich viel Threads zu diesem Thema. Da kannst Du ja mal surfen.

Worauf muss man beim Durchmesser achten? Je länger ein Kabel, desto höher der Widerstand, den man aber wieder durch einen größeren Querschnitt reduzieren kann. Ab welcher Länge man welchen Querschnitt braucht, ist auch umstritten. Einige sagen man muss bei etwa 7mm von 2,5 auf 4mm wechseln andere bei 10 oder 12m. Andere sagen alles Quatsch 1,5 mm sind immer ausreichend. Viele können auch physikalische Erklärungen für ihre Aussage liefern, welche man aber nur versteht, wenn man selbst Techniker ist. Für mich habe ich aus dem eigenen Bauchgefühl und all den vielen Angaben und Aussagen einen Konsens herausgefiltert, nämlich das ein 2x2,5 bis etwa 10m Länge ausreichend ist.

Bevor jetzt noch die Frage kommt, welches Kabel denn besser klingt, verweise ich wieder auf die Abteilungen "Vodoo" und "Tuning". Für mich habe ich herausgefunden "Kabelklang?...Einbildung ist auch eine Bildung"

Warum ich dann die o.g. Kabel empfohlen habe. Nun, beide Kabel stammen aus der Studio- und Bühnentechnik, wo nicht gerade zimperlich mit den Kabeln umgegangen wird. Man kann also von einer gewissen Fertigungsqualität und Solidität ausgehen und sie sind billiger als so manches weniger qualitätsvoll anmutendes Kabel aus dem Bau- oder Elektromarkt und ich habe bisher nur ein positives Feedback für sie erhalten.

Blueray ist zunächst einmal "nur" ein neues Bildformat. Das es bei den Hifi-Qualitäten gegenüber CD und DVD eine signifikante Verbesserung gab, sehe ich eher nicht. Die Klangunterschiede zwischen den einzelnen Geräten ist eher gering.

Gruß
Bärchen
kallix
Stammgast
#27 erstellt: 31. Jan 2009, 19:10
hallo

ich glaubte auch mal , dass teure kabel wunder bewirken....
ich empfehle immer wieder gerne den audio hifi shop , herr schlünz berät sehr gut und die preise stimmen auch !
wenns nicht so teuer sein darf .
http://www.audio-hif...09ba74f81911c5c8f723

wenn es mehr sein darf :
http://www.audio-hif...09ba74f81911c5c8f723

oder :
http://www.audio-hif...09ba74f81911c5c8f723

es gibt natürlich nach oben noch viel luft....
natürlich gibt es dort auch chinch kabel :
http://www.audio-hif...09ba74f81911c5c8f723

usw usw......

gruss

kalli
hifityp
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 01. Feb 2009, 17:53
aha, vielen dank.


was mich etwas erstaunt ist, dass in mehreren tests die heco victa 700 und die canton gle 407 deutlich besser abgeschnitten haben, als die kef iq5.
hier im forum scheint aber klar die kef iq5 als bessere box bezeichnet zu werden?
woran liegt das?
an der abhängigkeit der magazine von den herstellern?
weimaraner
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 01. Feb 2009, 18:28
Hallo,

Papier ist eben geduldig und gibt meist nur die Meinung weniger "Tester" wieder welche aus vielerlei Gründen nicht auf jeden übertragbar sind.

Verscherzen wird es sich hierbei niemand mit seinen Kunden, die Hefte bestehen doch mittlerweile fast nur noch aus Werbung,Gebrauchtmarkt,CD- Vorstellung und Bestenlisten, und auf den restlichen 3 Seiten wird ein potenzieller Kunde verunsichert damit er sein Geld neu anlegt.MM.

Welches für dich der besser klingende LS ist können leider nur du und deine Ohren mit sich ausmachen, es nützt noch nicht einmal was wenn 99% den "anderen" LS besser fänden,oder hören die bei dir zu Hause Musik.

Also wenn du LS vergleichen möchtest dann tu dies mit deinen Ohren und nicht durch lesen oder befragen anderer.

Das funktioniert nämlich nicht.

Ach übrigens, mach dir mal nicht so viele Gedanken über die Kabel , machen (wenn überhaupt)nur einen sehr sehr geringen Bruchteil dessen aus was ein anderer LS bewirken kann.

Auch Kabel von mehreren tausend € machen aus einem schlecht klingenden LS einen gut klingenden.

NAD nicht vergessen.

Gruss
hifityp
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 06. Feb 2009, 13:18
vielen dank an alle, die mir geholfen haben.

ich denke ich weiss jetzt genug für den kauf, ich konnte mich aber bis jetzt noch nicht entscheiden so viel geld auszugeben.
mal sehen wie ich mich entscheide.



vielen dank und freundliche grüsse
hifityp
weimaraner
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 06. Feb 2009, 17:25

Auch Kabel von mehreren tausend € machen aus einem schlecht klingenden LS einen gut klingenden.


Habe einen Buchstaben vergessen ,Achtung.

Heisst natürlich " keinen gut klingenden",
kanns leider nicht mehr bearbeiten,sorry.

Gruss
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Verstärker zu KEF IQ5SE
baellchen am 29.01.2009  –  Letzte Antwort am 01.02.2009  –  5 Beiträge
KEF IQ9 + welchen Verstärker?
xakafabolous am 04.11.2009  –  Letzte Antwort am 18.11.2009  –  8 Beiträge
welchen verstärker zu kef iq 7?
mulor am 05.06.2009  –  Letzte Antwort am 07.11.2009  –  30 Beiträge
Welchen Verstärker für KEF iQ5?
hifityp am 15.05.2008  –  Letzte Antwort am 12.06.2008  –  34 Beiträge
Welchen Verstärker für KEF Q11
cepherlon am 10.09.2010  –  Letzte Antwort am 11.09.2010  –  3 Beiträge
Welchen Verstärker/Stereo-Receiver mit Phono-Eingang für KEF iQ7?
viva88 am 29.09.2009  –  Letzte Antwort am 21.10.2009  –  10 Beiträge
Welcher Verstärker zu den KEF IQ 90
tim_1976 am 06.01.2010  –  Letzte Antwort am 06.01.2010  –  5 Beiträge
Verstärker zu KEF Q5
pendolino5 am 20.08.2005  –  Letzte Antwort am 13.09.2005  –  15 Beiträge
Verstärker zu KEF iQ50
hoover121 am 04.07.2011  –  Letzte Antwort am 05.07.2011  –  20 Beiträge
Welchen Verstärker für KEF iq5 bzw. iq50
charli1980 am 27.10.2008  –  Letzte Antwort am 27.10.2008  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Heco
  • Yamaha
  • Canton
  • Marantz
  • Denon
  • Pioneer
  • KEF
  • Onkyo
  • Harman-Kardon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 10 )
  • Neuestes Mitgliedrafazafar
  • Gesamtzahl an Themen1.345.353
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.746