Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Denon PMA 510AE - 2.0/1 Stereo Einsteiger benötigt Hilfe

+A -A
Autor
Beitrag
-andy85-
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 01. Jul 2012, 17:04
Erstmal ein herzliches Hallo an die HiFi-Forum Community und danke, dass ihr auf das Thema geklickt habt!

Nachdem mir dieses Forum schon viel Aufschluss in Sachen HiFi und bei der Zusammenstellung meines "Systems" gebracht hat, dachte ich ich melde mich hier mal an und der ein oder andere, der möchte, kann mir bei meiner Umsetzung eines 2.0 oder 2.1 Stereo Systems helfen. Natürlich bin ich als Neuling jedem dafür mehr als dankbar - bis vor wenigen Tagen hatte ich, wie ich festellen durfte, noch absolut 0 Ahnung von der Materie Änderungen sind natürlich noch möglich und deswegen dient der Thread auch ein wenig als Kaufberatung - auch wenn ich nun preislich am absoluten Limit angekommen bin. Geplant waren mal max. 500 ,- ... Aber naja, das ganze soll mich ja ein paar Jahre glücklich machen!

Kurz zu mir:
Ich möchte mir nach langem träumen mein erstes wertiges HiFi-Einsteiger-System zusammen stellen, stoße jedoch immer wieder auf größere oder kleinere Probleme. Aktuell stellt sich mir das Problem einen Aktiv-Subwoofer mit dem Denon PMA 510AE zu betreiben.

Bevor ich auf dieses Problem weiter eingehe aber noch ein paar Infos zu meinem Profil und dem derzeit gewünschten Setup:

Ich möchte über die Anlage hauptsächlich Musik hören und dies, vorerst, auch aussschließlich über den PC. Ein CD-Player wird später folgen. Ein Film wird über den Rechner natürlich auch mal geschaut ist allerdings absolut zweitrangig.
An Musik höre ich hauptsächlich Elektronische Musik: Melodischen und facettenreichen Minimal-Techno, Tech-House, Deep-House, Techno. Auch wenn dies dem ein oder anderen auf den ersten Blick aufstößt so hoffe ich doch, er kann mir trotzdem sachlich und freundlich weiter helfen. Geschmäcker sind nunmal verschieden und können sich im Laufe der Jahre ja auch noch etwas verändern. Zumindest lass ich die Musik nicht als stupides "Uffz-Uffz" abstempeln. Das Zimmer hat gute 24 m².

Bislang geplant ist:

PC / M-AUDIO Audiophile 2496 über ein Cinch-Kabel und den Line-In des Amp mit dem...
Denon PMA 510AE zu verbinden, welcher über 2x2,5mm² OFC LS-Leitungen an...
2 Nubert NuBox 381 und einen...
Canton AS 85.2 SC (Das Modell mit der verbauten Canton Sub 8 Endstufe - 200/250 Watt) angeschlossen werden soll. Wobei ich mir bei dem Subwoofer noch nicht ganz sicher bin und deswegen auch zu meinem derzeitigen Problem komme - endlich! Man möge mir verzeihen...

Wenn ich es richtig verstehe kann ich die 2 LS normal an Channel A und den aktiven Subwoofer über seinen High-Level Input mit dem Channel B des Stereo Vollverstärkers verkabeln. Beim Subwoofer muss ich dann wohl auch L und R beachten und hier habe ich nun das Problem. Subwoofer und Boxen werden nun wohl parallel betrieben. Meine LS gehen laut Herstellerseite auf 58 Hz runter. Der Subwoofer soll dann ab einer Übergangsfrequenz von 60-90 Hz (?) den unteren Bereich vervollständigen. Falls jemand Vorschläge für eine andere Übergangsfrequenz, gerade angesichts meines Musikgeschmacks, hat wäre ich hierfür sehr dankbar.

Den "Doppelbass" sollte ich mit Fummelei der Phase ja in den Griff bekommen. Der Sub soll nicht zu dominant sein.. es soll einfach möglichst rund klingen. Hoffe das in den Griff zu bekommen.

Aufgrund der derzeitigen Wohngegebenheiten bin ich auf den Balance-Regler des Verstärkers angewiesen. Zumindest wenn ich vor dem PC sitze. In 1 1/2 - 2 Jahren werden sich diese Gegebenheiten durch einen Wohnungswechsel aber hoffentlich erübrigen.

Nun hat mein Verstärker nur einen Balance-Regler der doch sicher Channel A UND B regelt? Wenn ich beim Sub nun auf R und L achten muss (nur wegen des Stromes/der Signale?) was passiert dann wenn ich am Balance-Regler drehe?

Ich las irgendwo ein Beispiel mit einem Dino der bildlich von rechts nach links durch das Bild "stampft" (das dröhnt natürlich ordentlich ^^). Das sollte man dann scheinbar auch am Bass wahrnehmen können.
Anderswo les ich, dass man Frequenzen unter 80-100 Hz gar nicht mehr orten könnte, sprich es völlig egal wäre. Bässe im höheren Frequenzbereich und den Stereo-Effekt übernehmen also gänzlich die LS?
Es interessiert mich deswegen so sehr, weil auch so manch ein Künstler der elektronischen Musik mit Stereo-Effekten arbeitet und Höhen, Mitten und Tiefen durch den Raum fliegen lässt.

Spielt das ganze in meinem Fall nun also keine Rolle und ich kann bedenkenlos zu den oben aufgelisteten Komponenten greifen? Verwechsel ich hier vielleicht auch was zwischen aktiven und passiven Subs? Über euer Feedback und eure Meinungen würde ich mehr sehr freuen. Man kauft solch eine Anlage schließlich nich alle Tage und einen neuen Denon Verstärker habe ich gestern zufällig für 160 ,- bei Amazon Warehouse erhaschen können - mit voller Garantie, Gewährleistung und dem Rückgaberecht. Also scheinbar ein Schnäppchen.

Vielen Dank und mit freundlichem Gruß!

-andy85-


[Beitrag von -andy85- am 01. Jul 2012, 17:08 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 01. Jul 2012, 17:30
Hallo,

na ,vllt hat dir dein Schnäppchen schon den ersten Weg verbaut,
Leistung ist hier nicht üppig,
und Laststabilität auch nicht soo dermassen da dass man alle Lautsprecher bis zu jedem Pegel längere Zeit betreiben kann/sollte/könnte,

gerade hierzu hast du zwar (noch ) keinen Riesenraum,
daher KÖNNTE das ja trotzdem klappen,

als Lautsprecher hast du die Nubert NuBox 381 im Auge welche nicht gerade den besten Wirkungsgrad aufweisen,
somit mit Leistung gefüttert werden wollen wenns zur Sache geht.

Wenn du hier noch etwas länger gelesen hättest wäre dir aufgefallen das wir hier in der Regel empfehlen einen Lautsprecher durch Probehören mit den eigenen CDs zu favorisieren,
wozu wir dann in der Regel passende Amps zu lautsprecher,Wirkungsgrad,gewünschte Maximallautstärke,Raumgrösse usw. empfehlen/vorschlagen.

Über einen möglichen Anschluss /Integration eines Aktivsubwoofers braucht man sich keine Gedanken machen,
das funktioniert immer.

Um die Balance des Subs braucht man sich auch nicht zu scheren,
irrelevant.

Die Einpegelung des Subs ist sehr wichtig zur harmonischen Integration,
an der Phase wird nicht rumgespielt,
die wird einmal eingestellt.....

Gruss
-andy85-
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 01. Jul 2012, 18:48
Also muss ich mindestens einmal daran rumspielen bzw. sie einstellen...

Wie unhöflich.. Hallo weimaraner und vielen Dank für deine Antwort!

Danke auch für die Infos bezüglich des Subs. Deswegen muss ich mir also scheinbar keine Sorgen mehr machen. Das war in erster Linie meine größte Sorge. Kannst du mir auch sagen ob es, so wie ich es beschrieben habe, richtig ist den Subwoofer und die LS mit dem Verstärker zu verbinden?

Und darf ich dich fragen wie du zu der Aussage des schlechten Wirkungsgrades der Nuberts kommst bzw. woher du diese Information hast? Hat das etwas mit der Impedanz der Lautsprecher von 4 Ohm (min) zu tun?
Du darfst mir natürlich gerne bessere Boxen empfehlen, sollten sie in der selben Preisliga spielen. Was ich noch genauer angeschaut hatte waren die Canton GLE 430.2.

Ich muss gestehen, dass ich was die Boxen angeht doch sehr blind den vielen positiven Tests und User-Meinungen dazu vetraue. Würde mir nur schwer in den Schädel gehen wenn die sich alle irren sollten oder keine Ahnung haben. Das wird vielen Audiophilen nun vermutlich die Haare zu Berge stehen lassen. Und das wäre nun auch schon der nächste Punkt. Achtung, nun wirds peinlich. Bis heute höre ich noch Musik über ein altes SoundLink 2.1 PC Lautsprecherzeit, welches zu DM-Zeiten 50-70 DM gekostet hat und an meinen Onboard Soundchip gestöpselt ist... SCHROTT also - weiß ich spätestens seit ich die Adam a7x eines Freundes gehört habe. Seitdem geht es bei mir zuhause einfach gar nicht mehr. Diese neue Anlage wird für mich ein Quantensprung an Qualitätszuwachs sein.
Ich habe also sicherlich komplett andere Ansprüche an eine neue Anlage wie du und denke, dass diese Boxen beispielsweise mein Herz schon höher schlagen lässt. Ich hoffe du kannst verstehen was ich damit sagen will und vor allem, dass ich nun nicht pampig, uneinsichtig oder sonst wie rüber komme. Ich lasse mich gern unstimmen wenn es mir sinnig erscheint und vor allem nicht teurer wird.

Was die Leistung angeht weiß ich, dass der ausgewählte Denon kein Monster ist. Ich versuche aber trotzdem alles gut miteinander abzuwägen. Fakt ist: Ich wohne zur Miete (75-jährige Vermieterin hat ihr Wohnzimmer direkt über meinem) und auch die neue Wohnung wird zur Miete sein. Voll aufdrehen is da nicht drin und vor allem auch nicht nötig. Habe nun öfter gelesen, dass es schon recht gut zur Sache geht wenn man bei 25-35 Watt angekommen ist. Und wenn ich nicht auf Anschlag aufdrehe soll es scheinbar auch kein Problem sein die Boxen mit einem unterdimensionierten Verstärker zu versorgen. Kann man das so stehen lassen?

Unter diesen Gesichtspunkten und dem nicht vorhandenen größeren Budget dachte ich ich fahre mit dieser Kombination ganz gut. Wie gesagt, es handelt sich um eine Einsteiger Anlage und dessen bin ich mir ja auch bewusst. So ein Verstärker wäre ja auch austauschbar sollte er mir in ein paar Jahren oder vllt sogar in der neuen Wohnung nicht mehr genügen. Dann könnte ich ihn vermutlich sogar noch recht gut verkaufen.

Dein Rat ist mir natürlich dennoch wichtig. Denkst du also "etwas lauter" oder auch bisschen darüber zwingt den Verstärker schon in die Knie? Man darf mich hier nicht falsch verstehen und mir vor allem nicht vorwerfen, dass ich nur das lesen möchte was ich hören will. Sollte der Amp wirklich zu schwach auf der Brust sein muss ich mir natürlich eine andere Lösung einfallen lassen.

Gruß

Andy

PS: Ich steigere mich gern in kleinen Schritten. Oft liest man oder meint zu lesen eine HiFi-Anlage ist ein Status-Symbol. Ist ganz interessannt uns sicher auch was dran. Zu groß einsteigen machts später also sicher langweilig hehe. Kommen die Jahre, kommt das Geld, kommt die bessere Anlage - vorrausgesetzt es packt mich und ich halte es überhaupt für nötig. Derzeit bin ich auf jeden Fall noch popeliger Azubi.

PSS: Schon wieder so ein Roman. Aber ich denke umso mehr Infos ich Preis gebe, umso eher könnt ihr euch ein nüchternes Urteil bilden ob ich mit dieser Konstellation glücklich werde.
weimaraner
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 01. Jul 2012, 20:14
Hallo,

wo soll ich nur anfangen....

(Relativ niedrieger) Wirkungsgrad der Nuberts ist bekannt,
Rückschlüsse auf den Wirkungsgrad erliest man aus der Angabe des Kennschalldrucks, welcher in ... db/W/m angegeben wird.

Es geht nicht darum dir andere Lautsprecher aufzuschwatzen,
nur raten wir hier im Forum einfach dazu verschiedene Kandidaten zu vergleichen,
denn die klangliche Abstimmung verschiedener Lautsprecher ist immens,
und welche deinem Geschmack am Besten entspricht könnten wir aus dem Nichts nur erraten.

Ob jetzt eine KEF Q 300, Heco Celan XT 301,PSB Image B 5 oder was auch immer ,
man könnte ja mal vorab was anhören um dies zu ergründen.

Die Tests und Leserwahlen kannst du leider getrost vergessen,komplett,
ohne wenn und aber.
Vllt finde ich noch einen Link aus nem Forum das immer gut abschneidet bei solchen Wahlen da hier die Fangemeinde immer auch mit separaten Verlosungen mobil gemacht wird.


Peinlich braucht dir übrigens nichts zu sein,
ausser dein Intimpiercing verfängt sich im Lautsprechergitter,
dann bitte Bilder dazu...

Ob der Denon letztlich für deine gewünschte Maximallautstärke zu schwach ist wirst du noch erfahren,
wenn du über die Hälfte aufdrehen musst solltest du genau hinhören und auf Verzerrungen achten,
dann flink zurückdrehen.

Ich hätte dir jetzt beispielsweise vom Subwoofer auch wegen deiner Übermieterin abgeraten,
dafür zu den NuBoxen wenn es diese werden ein ATM Modul dazu,
aber dafür ist der kleine Denon definitiv zu schwach,
da hätte ich zu einem gebrauchten NAD C 352 geraten als Ersatz.

Den Subwoofer klemmst du auf Lautsprecher B,
so kannst du diesen nach Bedarf zu oder abschalten,
die Parallelschaltung des Subs macht dem Amp nichts aus da der Sub Aktiv ist und von dem Denon nicht angetrieben werden muss,
keine Last darstellt.

Ach nochwas,
Quantensprung = kleinste mögliche Verbesserung


Gruss
-andy85-
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 01. Jul 2012, 20:58
Uff, ich krieg mich nich mehr. Sollte mir die Geschichte mit dem Intimpiercing jemals passieren, so versprech ich dir das nötige Bild dazu! (Somit schließ ich aber auch gleichzeitig aus mir jemals eines stechen zu lassen - gut zu wissen. Ausserdem kennen wir uns gar nicht gut genug um über mein Intimleben zu sprechen. Was ich und meine neuen Boxen dann abends treiben geht nun wirklich niemanden was an! )

Zitat Wiki:
"Umgangssprachlich wird heute oft von einem Quantensprung gesprochen, wenn von einem großen oder ungewöhnlichen Fortschritt die Rede ist oder um eine plötzliche Änderung oder eine neue Stufe einer Entwicklung zu bezeichnen, z. B. wenn es sich um kompromisslose oder sofortige Zustands- oder Paradigmenwechsel handelt. Diese Metapher ist zwar verbreitet, aber umstritten."

Ich muss zugeben, dass ich nun trotzdem schlauer bin. Besten Dank!

Tja, ich glaube du hast mich ernsthaft davor "bewahrt" die Nuberts blind zu kaufen. Vermutlich hab ich mich da echt etwas blenden lassen von den ganzen Tests etc. Ich hab mich auch schon gefragt ob ich zwingend so "große" Kompaktboxen brauche. Gerade in Verbindung mit dem Sub. Sollten die Boxen nich ganz so weit runter kommen scheint es ja kein Problem zu sein.

Was auch logisch erscheint: Wenn ich sag ich hab keine zu großen Ansprüche und mit meinen alten Schrottboxen auch kein Vergleich - jede andere Box wird um ein vielfaches besser sein - dann weiß ich ja auch gar nicht recht was ich eigentlich will und erwarte. Du hast da sicher recht, dass Boxen jeweils sehr unterschiedlich klingen und die Hörer obendrein noch verschiedene Geschmäcker haben.

Ich bin am Dienstag in Stuttgart, von dort aus ist es nicht mehr weit zum Soundland in Fellbach. Dort kann man scheinbar Boxen in extra Räumen Probe hören und es wird ja hoffentlich ein paar in meinem Preisbudget bis 200€/Stk. geben. Noch besser: Vielleicht haben die einen Denon PMA 510AE vor Ort und man könnte mit diesem testen...

Es war glaub echt gut sich hier und heute anzumelden... *hust* Am Dienstag Abend gibts neues von mir!

Gruß

Andy
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 01. Jul 2012, 21:06
Fein...so einsichtig und schnell hat bislang kaum jemand reagiert

Ich bin schon ganz neugierig was beim Hören rauskommt.

Bitte schreib wenn möglich die gehörten Ketten, deine Eindrücke und die gehörte Musik auf. Damit wir mitfühlen können.

LG Michael


[Beitrag von michaeltrojan am 01. Jul 2012, 21:19 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 01. Jul 2012, 21:16
Hallo,

in Fellbach wird das wohl weniger was mit dem Probehören von Hifi Lautsprechern,
das ist ja ein PA und Recording "Vertrieb" wie Thomann.de,

da kann man Studiomonitore und dergleichen anhören.

In Schwäbisch Gmünd kannst du ja die Nuberts anhören (ja,in Verbindung mit nem Sub reicht bestimmt auch ne 311er für deinen Raum),
ansonsten zum Hifi Keller in Murr,
in Stuttgart direkt wirst du mit deinem Budget eher nicht glücklich...

Zum Quantensprung noch aus Wiki:
Einfach gesagt, ist ein Quantensprung eine Zustandsänderung in einem sehr kleinen System, also eine sehr kleine Änderung der Wirklichkeit. Umgekehrt ist jede noch so kleine Zustandsänderung immer ein Quantensprung, es gibt nichts Kleineres.

Intimleben ist ab sofort tabu,versprochen.
Manche gehen angeblich sogar mit ihren Lautsprechern ins Bett,
vllt mag ich wegen diesen Gedankens keine Lautsprecher mit Bassreflexöffnung...

Gruss
-andy85-
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 01. Jul 2012, 23:35
Verdammt, das wird spät...

Hallo Michael und danke, dass du dich in den Thread mit einklingst. Umso mehr Hilfe und Meinungen, umso besser.

Natürlich bin ich einsichtig. Ich glaub ich muss nochmal klar machen mit welchem Typ Musikkonsument ihr es zu tun habt.
Meinen derzeitgen Schrott kennt ihr ja bereits. Hab ich im Alter von 13-15 gekauft. Hatte nen Subwoofer und war somit der Shit überhaupt an meinem PC.
Dann kaufte sich ein guter Freund letztes Jahr 1 Paar Adam a7x aktive Nahfeldmonitore. Er macht seit 6-7 Jahren hauptsächlich elektronische Musik. Begonnen mit Drum´n´Bass und Hip-Hop hin zu Minimal-Techno. Mittlerweile mit Ableton und einem digitalen Mixer. Natürlich alles nur als Hobby, es macht ihm tierisch Spaß. Dafür find ich ihn aber schon recht gut und wenns nur an dem sehr ähnlichen Musikgeschmack liegt
Also gut, bei ihm gewesen und das erste mal seine Adam a7x gehört. Klang echt ziemlich gut aber ich hatte mit "mehr" gerechnet... Nach Hause und bei mir Musik gehört. Man kommt langsam bissl ins Grübeln. Immer wieder wochenends beim Kumpel gewesen und Abends was getrunken und Musik gehört. Wieder nach Hause gekommen und dort gehört. Die selben Lieder die ich Stunden davor bei meinem kumpel gehört hab. Was zum ...?!
Mir wurde bewusst WIE scheisse (entschuldigt) meine derzeitigen Boxen sind. In vollem Ausmaß!
Ich hab hier noch nie ein Lied gehört wie es eigentlich klingt. Nicht ansatzweise so wie es produziert wurde. Bei mir fehlt die Hälfte.. kaum Höhen/Mitten, vor allem sinken sie nochmal rapide nach unten wenn ich nur ein klein wenig aufdreh (etwas lauter beim Training in den eigenen 4 Wänden). Der Bass - wie nennt ihr es? Brüllwürfel? Passt sich auf jeden Fall super den Höhen/Mitten an.

Seitdem is Schluss. Es hat noch ein paar Monate gedauert aber nu mach ich das Elend nich mehr mit. Ich weiß mittlerweile, dass Musik nich mehr aus meinem Leben zu streichen es. Zu geile und schöne Momente hat sie mir beschert. Und das gerade mal über meine Sennheisser Headsets, die ich mir immerhin seit Jahren kaufe. Die Boxen waren natürlich schon immer schlechter.

Den kommenden Mittwoch hab ich nu Geburtstag und Urlaubsgeld gabs auch. Und da ich nicht in den Urlaube gehe... Ich werde mich beschenken wie noch nie.
Geplant waren zuerst die a3x, da mein Kumpel ja die a7x hat und meine Schmerzgrenze weit tiefer saß. Dann musste aber auch ne Soundkarte ran, was bringts mir sonst? Mein Kumpel der selbst Musik macht hört Musik allerdings glaub echt nochmal anders als ich. Ich konsumiere wie gesagt nur. Klingt erstma blöd aber ich finde das triffts, was unser Musik-Profil angeht, recht gut. Wieso also Abhörmonitore? Also bissl über Passivboxen schlau gemacht. Und davon hatte ich wie gesagt auch 0 Ahnung. Nun wirds kaum besser sein aber ich hab mir wenigstens das allernötigste angegeignet. Mein Kumpel hat mir natürlich erstma von passiven abgeraten wobei ich sagen muss, dass er mir bis jetzt überzeugende Argumente schuldig ist. Selbst wenn die Musik nochma linearer, neutraler und ehrlicher is - mich reizt die Vorstellung an einen Verstärker mit Fernbedienung, einen später folgenden CD-Player und die möglichst alles abdeckende Beschallung (2 Kompaktboxen + Sub) meines Zimmers mehr. Stereodreieck mit gut platzierten Boxen is ja auch drin. Wobei selbst der Sub nu auch recht spontan dazu kam. Ich fand das Angebot (aktuell auf Amazon: Letzte Charge des Canton AS 85.2 SC mit der Endstufe des neueren Sub 8 mit 200/250W) einfach zu gut. Mir is bewusst, dass das viel zu viel ist und auch nich wirklich für das Chassis ausgelegt. Aber sollte ich den Bass vernünftig betreiben, also runter geschraubt, das letzte was ich will is ein permanent hässliches Bass Gedröhne, so schadet dies ja nicht. Andersum könnte es sein, dass es sich noch auszahlt ein paar mehr Reserven zu haben? Solang es sich nicht negativ auswirkt halte ich es auf jeden Fall für einen guten Kauf zu dem Preis.
Naja, somit bin ich mit Wandhalterungen auf eine derzeitge Zwischensumme von bald 1000 ,- gekommen... Doppelt so viel wie mal geplant war aber nu halt auch absolute Schmerzgrenze. Dennoch bin ich, bei der Vorstellung nie wieder dem derzeitigen Geschepper meiner Boxen ausgesetzt zu sein, gerne bereit diese Summe zu investieren.

Und nu bin ich da...

Gute LS-Leitungen kosten ja auch den Wahnsinn... 2,5mm² OFC Vollkupfer sollte es aber schon sein oder seht ihr das anders?

Achja.. Ich möchte den "baldigen" Umzug nicht ganz ausser Acht lassen und würde mich mit den Boxen und dem Sub gern auch für 30-35 m² absichern. Denkt ihr die Größe des Subs und der Nuberts oder vergleichbarer Boxen macht das mit? (Den Denon Verstärker lassen wir da mal aussen vor.)

Was den Soundland in Fellbach angeht. Ich war dort mit dem besagten Kumpel mal um nach Mixern zu schauen. Leider hab ich da überhaupt nich geschaut ob die auch passive Boxen da haben. Ich werd da morgen mal anrufen und auf Nummer Sicher gehen. Würde mir nen evtl. unnötigen Weg gerne sparen.
Blöd ist auch, dass ich kein Auto habe und auf die öffentlichen angewiesen bin. Machts nun schon etwas schwieriger.

Was den von dir vorgeschlagenen NAD Verstärker angeht. Der sieht natürlich nicht uninteressant aus. Auf Ebay gibt es sogar einen gebrauchten. http://www.ebay.de/i...&hash=item1c288e17d1
Könntet ihr euch das mal anschauen und eure Meinung dazu sagen? Wisst ihr was der Verstärker noch Wert sein könnte? Hab da ehrlich gesagt schon bisschen Angst. Gerade beim Verstärker... Mein weiß ja nie was der Vorbesitzer damit getrieben hat. Evtl. fürn Partykeller, arbeitslos geworden und 24/7 Party?
Oder kennt ihr den Einsteller der Auktion vielleicht sogar? Utopische Vorstellung aber das Forum scheint ja echt riesig zu sein und ihr zwei gehört immerhin zum "Inventar" oder seid "Stammgast"

Sollte ich da ernsthaft mitbieten wollen. Der Verstärker hat keinen A oder B oder A+B oder? Hieße Sub wäre nicht zu- bzw. abschaltbar?

Uuuuund zu guter Letzt: Wisst ihr wie das bei Nubert läuft mit Boxen zuschicken lassen und bei Nichtgefallen wieder Retoure? Das Risiko, dass ich die dann nicht mehr zurück gebe ist dabei allerdings groß...

Nun aber ab ins Bett.

Gute Nacht!


[Beitrag von -andy85- am 01. Jul 2012, 23:44 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 02. Jul 2012, 10:38
hallo,

hab jetzt leider nur Zeit für eine kurze Antwort,

der NAD in einwandreiem Zustand wird um die 250€ weggehen,
für den Sub hat er natürlich richtige Ausgänge,
sogenannte Pre Outs,
ausserdem ist er voll auftrennbar (pre Out/ Main In),
da kann man beispielsweise ein Nubert ATM Modul oder andere Geräte sinnvoll einschleifen.

Bei Nubert zahlst du die Versandkosten zu dir nach Hause,
Rücktransport wie immer bei Ware über 40€ kostenlos,
das ist bei jedem Internetversender gleich.

Es ist halt so dass viele die Lautsprecher behalten weil sie zu faul sind zurückzuschicken und ja Zuhause meist gar keinen Vergleich zur Konkurrenz haben.

Gruss
-andy85-
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 02. Jul 2012, 15:56
Lieber eine kurze Antwort als gar keine

Was den NAD angeht. Mit dem wäre ich preislich natürlich schon wieder über meinem Budget. Die Zweifel bezüglich gebrauchter Technik bleiben bestehen. Auch bei der Bucht hab ich u.a. deswegen noch nie was gekauft. Das bessere Gefühl hätte ich definitv bei dem Gerät mit voller Garantie und Gewährleistung. Auch wenn es dem NAD nicht das Wasser reichen könnte.

Du erwähnst jetzt schon zum zweiten mal die ATM-Module von Nubert. Hab mir die Teile und deren Funktion eben auf der HP angeschaut. Die sollen die Boxen ja scheinbar echt nochmal aufwerten. Ich glaube dem ganzen jetzt auch mal deswegen, weil du sie mit in den Raum geworfen hast bzw. sie empfiehlst. Allerdings sprengen auch diese schon wieder völlig den Rahmen - teurer als die Box selbst - und wenn ich das richtig sehe benötige ich sogar pro Box ein Modul. Also selbst wenn ich sie statt dem Sub kaufe habe ich einen Aufpreis von knapp 211,- + den benötigten besseren Verstärker. Macht in der Summe min 300 Euro mehr.

Geht derzeit einfach nicht... (Hab euch ja schon gesagt, dass ich preislich schon beim doppelten bin)

Was man auch nicht ganz ausser acht lassen darf: Umso mehr Einstellungsmöglichkeiten, umso mehr kann ich falsch machen. Ich bin auf diesem Gebiet wie gesagt kompletter Neuling.

Wenn wir aber nochmal zu diesen ATM Modulen kommen so könnte ich mir folgendes gut vorstellen:

Mit meinem jetzigen Einsteiger-Setup beginnen. Den, im Vergleich zum jetzigen, wunderbaren Sound genießen und glücklich sein. Irgendwann will ich dann vielleicht mehr. Nubis um die ATM Module erweitern, den Denon (dann hoffentlich immer noch ohne Makel) für vllt nen Hunni verkaufen und gegen einen besseren austauschen. Schon sollte ich ne merkliche Aufwertung der Anlage haben oder?
Sollte einem das später auch noch nicht reichen kann ich ja immer noch am Rad drehen und mir nen halben "Kleinwagen" ins Wohnzimmer stellen.

Ich mach einfach noch gern meine eigenen Erfahrungen. Gewöhn mich an den neuen Sound und entdecke neue Ansprüche. Später sag ich dann vielleicht mal: "Ach ja, mein erster Stereo-Vollverstärker - was ein Schrott!" Aber ich wette ich würde es mit einem Grinsen sagen können.

Jetzt wo mir die Möglichkeit genommen wurde in meinem näheren Umfeld Boxen Probe zu hören, ich hatte echt auf Soundland gehofft aber du hattest recht - nichts da, wirds natürlich schwieriger.
Mit dem Zug nach Schwäbisch Gmünd macht keinen Sinn. Teurer als die Versandkosten und ich glaub auch nicht, dass die mir was vergleichbares und gutes der Konkurrenz daneben stellen um mir ein Urteil bilden zu können.

Probe hören macht bei mir vermutlich auch nur im direkten Vergleich Sinn.. Klang im Kopf behalten und später mit anderem vergleichen trau ich mir beim besten Willen nich zu.

Tendenz geht also langsam aber sicher schon wieder zum blinden Kauf der NuBox 381

Noch was zum Sub: Der is heute gekommen und wow. Was ein Gerät. Haptik gefällt mir super. Hab aber wie gesagt noch nie was vergleichbares in die Finger bekommen bzw. bei Bekannten unter die Lupe genommen - wenn überhaupt jemand sowas hat. Das Volumen und die 12 kg lassen auf jeden Fall einiges erahnen und erhoffen im Vergleich zu meinem 2,25 kg Sub-Schrott.
Zum Sound selbst kann ich natürlich noch gar nichts sagen. Dafür kann ich aber nochmal bestätigen, dass die Dinger gerade mit der 200/250 Watt Endstufe des Sub 8 rausgehen. Also falls ihr jemanden kennt der was in der P/L-Region sucht...

Ich häng euch das mal an:
http://www.amazon.de...D=562066&store=ce-de

Gruß

Andy


[Beitrag von -andy85- am 02. Jul 2012, 16:02 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#11 erstellt: 02. Jul 2012, 16:12
Hallo andy85,

-andy85- schrieb:

Achja.. Ich möchte den "baldigen" Umzug nicht ganz ausser Acht lassen und würde mich mit den Boxen und dem Sub gern auch für 30-35 m² absichern. Denkt ihr die Größe des Subs und der Nuberts oder vergleichbarer Boxen macht das mit? (Den Denon Verstärker lassen wir da mal aussen vor.)

Unter diesem Aspekt würde ich zu Standlautsprechern raten. Ich habe selbst die Magnat Quantum 605 und den Canton AS 85.2 SC (200/250W Ausführung) in meinem 24m² Wohnzimmer.

Das bekommst du zur Zeit für zusammen € 500.- , also genau dein max. Budget. Die 605er hatten eine UVP von € 700.-/Paar und ich bin sehr zufrieden mit ihnen.

Den Sub habe ich fast nur bei Filmen an, die 605er haben schon ordentlich Bass. Das ist natürlich kein High End, aber für den Preis wird es schwer etwas besseres zu finden, jedenfalls ist das meine bescheidene Meinung.

Hier mal ein Bild damit du eine Vorstellung von der Größe bekommst.
605 und AS85.2

Kabel kannst du einfach dieses hier nehmen, ist sehr gut und günstig Kabel 2,5 mm

Selbstverständlich vorher Probehören.

Gruß Karl
Fanta4ever
Inventar
#12 erstellt: 02. Jul 2012, 16:17
Ach herrje ich werde alt , habe das falsche Bild ausgewählt, hier sind die Teile besser zu sehen:
1

Gruß Karl
-andy85-
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 02. Jul 2012, 18:08
Hallo Karl, "altes" Haus!

Danke, dass auch du dich mit einklingst. Wirklich praktisch: Wir haben exakt die selben m² und seit heute auch den den selben Subwoofer. Diesbezüglich würde ich auch ganz gerne damit anfangen. Bist du mit dem Subwoofer zufrieden? Auf wieviel dB hast du ihn eingestellt wenn du damit hauptsächlich Filme schaust? In meinem Fall (fast ausschließlich Musik) werde ich ihn wohl ein wenig runter schrauben müssen oder? Zu später Stunde oder generell bei (Nicht-)Bedarf kann ich ihn zum Glück ja auch ganz abschalten.

Danke auch für die Bilder. Schick bestücktes Wohnzimmer hast du da.
Auf dem zweiten Bild sieht man sehr gut, dass dein Subwoofer auf "etwas" steht. Kannst du mir etwas genauer sagen was es ist (Material) und welchen Zweck es erfüllt? Ich meine mal was von Schieferplatten unter Standlautsprechern oder einem Subwoofer gelesen zu haben. Hab das aber irgendwie nicht mehr richtig im Gedächtnis.

Was die LS angeht. Ich habe mir darüber natürlich auch mal kurz Gedanken gemacht. Sogar schon mal nach den von dir vorgeschlagenen Standlautsprechern geschaut. Soundtechnisch sollen sie den KLS ja vorraus sein. Wieso ich sie trotzdem relativ schnell wieder verworfen habe?
Zum einen war es der Preis vieler Standlautsprecher. Das viel größere Problem ist aber die Größe. Meine 24 m² dienen derzeit als Wohn-, Schlaf- (2x2m Bett), und Computerraum. Ich kann hier einfach keine Standlautsprecher reinstellen. Geplant waren deswegen möglichst große KLS, welche ich dann mit den Vogels Wandhalterungen an - Überraschung - die Wand montieren werde hehe und dann halt mit dem Subwoofer vervollständige. Dafür finde ich auf jeden Fall ein Plätzchen.

Dennoch ein sehr guter Vorschlag. Indem du mir keine High-End Produkte empfiehlst machst du genau das richtige. Außer du hast was zu verschenken.

Die Leitung hatte ich auch schon im Browser. Was mich davon abhielt sie zu kaufen war die fehlende OFC Kennzeichnung - oder ich bin einfach blind. Handelt es sich dabei um eine OFC Leitung? Wie wichtig ist es überhaupt? Wirkt es sich echt so schlecht auf die Qualität aus wenn das Kupfer etwas reagiert? Wenn du mir hier noch Auskunft geben könntest würde ich mir die wohl zulegen. Zum Vergleich: Direkt bei Nubert gibts die selbe Leitung für 66 Euro. Da überlegt man dann doch 2x ob das wirklich nötig ist.
Edit: Die Nubert sind evtl. OFC und haben wohl viel feinere Adern. Ist das den Aufpreis wert?

Gruß

Andy


[Beitrag von -andy85- am 02. Jul 2012, 18:29 bearbeitet]
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 02. Jul 2012, 18:21
HiFi Lautsprecherkabel transparent - 2x2,5mm² - OFC - Made in Germany - Meterware

http://www.amazon.de...id=1341253233&sr=1-7
-andy85-
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 02. Jul 2012, 18:36
Perfekter Kompromiss was OFC, Aderstärke und Preis an geht. Danke Michael!
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 02. Jul 2012, 18:41
Nicht dafür!

Erst wenn ich es geschafft habe, Dir eine Dali Zensor 5 aufs Auge zu pressen

LG
Fanta4ever
Inventar
#17 erstellt: 02. Jul 2012, 18:50
Hallo Andy,

dann versuche ich mal deine Fragen zu beantworten. Ich bin mit dem Canton Sub sehr zufrieden, habe ihn auf -10dB eingestellt und er steht auf einer 4cm dicken Granitplatte die auf 5 OEHLBACH Shock Absorbern liegt. Damit wollte erreichen das man in dem Zimmer darunter so wenig wie möglich mitbekommt und das klappt vorzüglich.

Ich hatte zum gleichen Zeitpunkt den AS 85.2 SC und den Nubert AW-441 hier, mir hat der Canton mehr zugesagt und ich habe den Nubi verkauft.

Wenn Stand LS zu groß sind kannst du dir ja mal die Quantum 603 anhören, die kommt natürlich nicht so tief, aber dafür hast du ja den Sub.

Der Kollege michaeltrojan hat sie bestellt und wird sie ausgiebig testen, warten wir mal auf das Ergebnis.
Das Paar kommt auf € 199.-

Beim Kabel habe ich das von mir verlinkte genommen und keine Probleme. Es gibt aber auch Leute die geben mehr Geld für die Kabel aus als ich für meine LS, mir persönlich ist das etwas unheimlich

Wenn du noch Fragen hast nur heraus damit.

Gruß Karl
-andy85-
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 02. Jul 2012, 19:56
Ihr macht mich fertig...

Die Dali Zensor 5 sehen natürlich mächtig aus. *schwärm* Mein Interesse an "mehr" steigt seit Tagen und so wie es aussieht is da auch jetzt noch Potential nach oben.. Das bereitet mir ernsthaft Sorgen!

Danke Karl für deine Einschätzung zum Sub und den Vergleich mit dem Nubert. Es muss schon einiges geschehen, dass ich den nun nochmal an Amazon zurück gehen lasse.

Auch danke für die Erklärung zu der Granitplatte. Eigentlich die beste die es geben konnte. Direkt unter meinem Zimmer ist der Keller. Auf das Ungeziefer da unten brauch ich keine Rücksicht zu nehmen - sprich vor dem "Problemchen" steh ich frühestens in der neuen Wohnung.

Bei 7 Euro Aufpreis auf eine Länge von 30m brauchts bei mir nich lang... "mehr!" (Ob das halt WIRKLICH Sinn macht - ich wage es aufs stärkste zu bezweifeln )

Es BESTÜNDE ja noch die Möglichkeit das ganze Vorhaben um einem Monat zu verschieben... Auch wenn es mir nicht leicht fällt. Habt ihr ja sicher schon gemerkt, dass es mir eigentlich alles nicht schnell genug gehen kann. WÜRDE dieser Fall eintreten, so könnte ich das Budget um weitere 300-500 Euro erhöhen.

SOLLTEN es Standboxen werden ("mehr!") so WÜRDE ich wohl auf den Subwoofer verzichten. Desweiteren würden die Standboxen völlig deplaziert für 1 1/2 - 2 Jahre hier in meinem Zimmer stehen. Deswegen kann ich sie aber noch nicht gänzlich ausschließen, da ich ja für weit aus mehr Jahre Spaß daran haben möchte...

Ich muss gestehen - ich bin mir der ganzen Geschichte echt immer unschlüssiger. Weiß nich ob ich euch danken oder verfluchen soll

Ich hab mir nochmal den Tipp von weimaraner in einem Beitrag weiter vorne angeschaut. http://www.kellergruppe.de/ in Murr. Denke da werde ich morgen mal vorbei schauen. Wobei der Laden nen wirklich teuren Eindruck auf mich macht. Zumindest scheinen sie viel Auswahl zu haben.

Die Magnat Quantum 605 gibts mitunter für unter 300,- das Paar! Neu! Nach meiner Rechnung und wenn ich mir dann den Subwoofer spare könnte ich mir statt dem Denon für 160,- (halt auch kein schlechtes Angebot, wie ich finde) einen Amp für bis zu 350,- leisten.
ODER
Ich behalte den Denon Amp und gönne mir SLS für bis zu 750,-. Da wäre ich mir allerdings nicht mehr so sicher ob das Problem mit dem Denon funktioniert.. immerhin dann ein 2,5 Wege System. Auch unbedenklich so lang ich nicht zu sehr aufdrehe? Hab das nun öfter gelesen, dass leute ihre SLS mit dem kleinen Denon versorgen.
ODER
Noch nen Monat warten und wie gesagt noch mehr Geld zur Verfügung haben...

Allzu lang sollte ich mir mit einer sicheren Entscheidung nicht Zeit lassen. Im Notfall muss ich Subwoofer und Amp wieder zurück schicken.

Vorerst danke ich euch statt euch zu verfluchen. Also helft mir bitte weiterhin...

@ Michael: Ohne für Zeitdruck sorgen zu wollen. Den Test innerhalb meiner Rückgabefrist zu schaffen und zu verfassen wäre natürlich der Knüller

Gruß an euch


[Beitrag von -andy85- am 03. Jul 2012, 13:24 bearbeitet]
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 02. Jul 2012, 20:22
Online gekauft habe ich sie gestern ... ich bin echt gespannt und hätte Karl nicht auch die kleine Dali bei sich zuhause, hätte ich die Magnat nicht zum ausprobieren geordert, da ich kürzlich schon die Quantum 653 und die Monitor Supreme 100+200 ausprobiert hatte.

Bislang habe ich zuhause 2 Paare Einsteiger-LS gehört, die auch im Vergleich mit meinen LS nicht untergegangen sind. Das sind interessanterweise beides LS, die auch in allen Tests und Meinungen ganz weit vorne lagen ...

Bei den Vergleichen ging es um eine möglichst realistische Reproduktion von natürlicher Stimme und Instrumenten. Insbesondere ist für mich die Dynamik/Schnelligkeit/Impulsivität, die glasklar/seidige Hochtonwiedergabe ohne Schärfen, eine warm/seidige Mittenwiedergabe und eine knackige Oberbasswiedergabe wichtig.

Wenn sich dazu noch eine passabele Mittel- + Tiefbasswiedergabe abzeichnet, umso besser.

http://www.fairaudio...ochton-grundton.html

LG


[Beitrag von michaeltrojan am 02. Jul 2012, 20:24 bearbeitet]
weimaraner
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 02. Jul 2012, 20:26
Hallo,

ich kann dir echt raten dir mehr Zeit zu lassen und dich nicht so unter Druck zu setzen,
gerade auch mit den Rückgabefristen hast du das aber leider getan.

Nochmal,
hör dir verschiedene Lautsprecher mit DEINEN Cds an und vergleiche,
lass dir auch mal nen Sub zuschalten usw...
Das bringt dich deiner Entscheidung näher,
respektive denkst du nach deinem Kauf nicht ständig "hätte ich doch noch... vllt was anderes....oder doch dieses besser?"

Die Magnat Quantum in Ehren,
aber wenn du den Mittel Hochton der Adam zum Vergleich heranziehst,
da kommt die Quantum 605 oder 603 natürlich bei Weitem nicht ran,
deshalb selber hören.

Gruss
-andy85-
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 02. Jul 2012, 22:09
Super Antworten. Ich glaube wir kommen dem ganzen etappenweise immer näher.

Zu den Adam: Es klingt als hättest du sie selbst schon gehört oder zumindest weißt was man ihnen in Sachen Hoch-/Mitteltöner nachsagt. Nun haben wir ja schon mal ein Modell an dem ich meinen Geschmack oder besser gesagt meine Erwartungen verdeutlichen bzw. weiter präzisieren kann.
Verzeiht mir nun bitte sämtliche Fettnäpfchen bei meinem kläglichen Versuch das in Worte zu fassen!
Ich würde mir etwas weniger Höhen und Mitten im Vergleich zu den Adam durchaus wünschen. Oder spricht man von weniger dominanten? Für mich auf jeden Fall schon fast zu viel. Das war um ehrlich zu sein auch der Grund warum ich mich gegen Aktivboxen (meist Nahfeldmonitore?) und für Passivboxen entschieden habe.

Ich unterbreche kurz und kopiere aus Michaels Beitrag:

"Bei den Vergleichen ging es um eine möglichst realistische Reproduktion von natürlicher Stimme und Instrumenten. Insbesondere ist für mich die Dynamik/Schnelligkeit/Impulsivität, die glasklar/seidige Hochtonwiedergabe ohne Schärfen, eine warm/seidige Mittenwiedergabe und eine knackige Oberbasswiedergabe wichtig."

Genau das strebe ich natürlich auch an, wie wohl die meisten(?). Okay, Instrumente kommen bei meiner Musik nicht zu viele vor. Aber deswegen hatte ich mich nach den ganzen Tests die man so liest auch für die NuBox 381 entschieden. Da heißt es sogar die Boxen würden in manchen Studios als Abhörmonitore stehen.

Nun, ich habe mir folgendes daraus gereimt: Gewisse Qualitäten wie eine Adam. Begrüße ich sehr. Aber eben nicht mit so vielen Höhen und Mitten bzw. weniger dominante.
Das ganze wollte ich in Sachen Tiefenbass dann mit dem Canton abrunden. Nächstes Fettnäppfchen?
Ich hör doch gar nicht bzw. kann nicht beurteilen was in welche Kattegorie Bass gehört. Für mich gibts klanglich natürlich Unterschiede aber ich weiß sie nicht einzuordnen.

Deswegen mal ein verrückter Versuch: Ich schick euch hier mal 2 Links von Liedern auf Youtube in möglichst guter Qualität, falls jemand den PC an seiner Anlage hat.
Hört das wenn ihr könnt morgen mal bei Zimmerlaustärke. Wenn es eure Einschätzung nicht beeinflußt reicht natürlich auch ein billiges PC Headset hehe.
Dieses "Bass-Spektrum" hatte ich mir auf meiner ausgewählten Anlage erhofft. Den 2 Nubis und dem Canton. Höhen und Mitten sollen wie gesagt natürlich auch noch gut vorhanden sein.

Beim ersten Lied sollte 0:45 - 1:30 verdeutlichen was ich meine:
http://www.youtube.com/watch?v=yq8rkO_y3js

Das zweite dürft ihr ruhig komplett hören:
http://www.youtube.com/watch?v=WEEkWrLz5uI

Achja, Kombination aus Höhen und Tiefen. Ich will einfach alles davon haben.
http://www.youtube.com/watch?v=NnTg4vzli5s

Könntet ihr einschätzen in welchem Frequenzbereich die Bässe ungefähr sind? Würde mich brennend interessieren. Und bitte nich wegen der Musik quäkeln - hat ja doch keinen Sinn. Zur Veranschaulichung dient es glaub ganz gut. Und nur nich zu sehr verkrampfen beim Lauschen..8)

Nun schließen wir nochmal mit dem Denon ab: Zuerst sollte es der Onkyo werden, noch ne Ecke günstiger. Da dieser aber keinen Balance-Regler hat war er doch recht schnell wieder draussen. Also nach anderem geschaut und auf den Denon gestoßen: Was ich mir davon erhoff? Genau den richtigen Verstärker! Klingt nun sicher bescheuert aber ich dachte durch einen Griff zu einer alt bewährten Marke kann ich nicht allzu viel falsch machen, selbst wenn es das Einsteigermodell ist. Die Leistung sollte für die 2 Nubis doch eigentlich ausreichend sein und an Klangqualität erwarte ich von dem Denon Mittel- / Beginn Oberklasse. Keine Spitzenklasse! Nächstes Fettnäppfchen?
Ich hab null schimmer wie was klingt. Nur meine alten Boxen als Vergleich. Jetzt ist halt blöd, dass komme was wolle, die Nubis mich begeistern werden.

Meine gewünschte Kombi wäre, im Vergleich zu den Adam, also obenrum beschnitten und unten wieder rangelötet.

Jaa, deswegen geh ich morgen auch nach Murr. Um mal Vergleich zu hören. Aber es soll nich den Anschein machen ich hätte mir bei der Kombination keine Gedanken gemacht.

Im Vergleich zu jetzt werd ich damit zu 100% gut fahren. Nun aber, speziell im Austausch mit euch, kommen "feine Nuancen" hinzu für jemanden wie mich. Nichts anderes ist es für mich wenn ich hier als Neuling zu euch stoße. Hat sowas von "Meckern auf hohem Niveau", wie es das gemeine Volk ausdrücken würde.:D Versteht das nich falsch. Mir liegt da ja auch was dran sonst wäre ich nicht hier. Ich muss nur für mich ausloten wo ich mich richtig einsiedle. Es kommen immerhin Alternativen dazu UND ich werd mit jedem Tag schlauer. Wegen der Rückgabefrist mach ich mir keine Sorgen. Bis in spätestens ein paar Tagen, nach etwas Probe hören, weiß ich sicher worauf ich grob wert lege. Es besteht immer noch die Möglichkeit, dass sich jeder Lautsprecher ab einer gewissen Preisklasse für mich gleich anhört. Im krassesten Fall wird noch nen Monat gespart.

Ich sag euch morgen was beim Hören in Murr raus kam. Gute Nacht!


[Beitrag von -andy85- am 02. Jul 2012, 22:49 bearbeitet]
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 03. Jul 2012, 06:04

Genau das strebe ich natürlich auch an, wie wohl die meisten(?). Okay, Instrumente kommen bei meiner Musik nicht zu viele vor. Aber deswegen hatte ich mich nach den ganzen Tests die man so liest auch für die NuBox 381 entschieden. Da heißt es sogar die Boxen würden in manchen Studios als Abhörmonitore stehen.


Die Generation mit den schallgetriebenen Golfs will keine möglichst realistische Darstellung von natürlichen Stimmen und Instrumenten. Die hört zumeist solche Musik gar nicht und möchte - so wie ich es verstehe - die körperlichen Erlebnisse aus den vorgenannten Fahrzeugen in ihre 4 Wände übertragen.

Da geht es dann darum, dass einem die Musik möglichst gut gefällt und an den persönlichen Bedarf anpassbar ist. Das ist vollkommen legitim, hat aber mit hifi - meinem Anspruch - nichts zu tun.

Da ich die ganzen Baureihen - bis auf nuVero - von Nubert durch einige Besuche in Schwäbisch Gmünd kenne, kann ich Dir ganz sicher bestätigen, dass diese LS nicht schlecht sind, aber es auch Lautsprecher für das gleiche Geld gibt, die nicht nur nicht viel falsch machen, sondern auch LS die "richtig" Spaß machen und einem ein staunendes Grinsen ins Gesicht bringen.

Die nuVero Baureihe soll auch hifi-Freunden richtig Spaß machen ... die habe ich aber noch nicht gehört, kommt dieses Jahr aber noch.

Das gilt - für mich - in meinem Nutzungspektrum. Für Leute die sehr basslastig hören (bumbum) ist eine Nubert mit ATM-Modul und ggf. Subwoofer Unterstützung vieleicht eine spaßige Sache.

LG
Fanta4ever
Inventar
#23 erstellt: 03. Jul 2012, 06:26
Hallo Leute,

die Quantums waren mein Vorschlag für das zu diesem Zeitpunkt vorhandene Budget, wenn jetzt mehr Geld vorhanden ist sieht die Sache natürlich anders aus. Die haben auch einen sehr guten Wirkungsgrad weshalb der Amp vielleicht ja auch bleiben konnte, bei grösseren Nuberts bezweifle ich das aber stark und so wird das ganze immer teurer und teurer.

@Andy, dein link führt zu einem Angebot für eine 605 und irgendeinem Kabel.

Hallo Michael,

michaeltrojan schrieb:
Erst wenn ich es geschafft habe, Dir eine Dali Zensor 5 aufs Auge zu pressen :D

du schaffst es noch mir ein komplettes Zensor Set für mein Wohnzimmer aufs Auge zu pressen, oh Gott, ich denke ja schon darüber nach

Gruß Karl
-andy85-
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 03. Jul 2012, 15:01
Schönen Mittag zusammen!

Karl, ich weiß glaub bestens wie du dich fühlst. Irgendwie scheinen wir ein wenig im selben Boot zu sitzen. Das macht dich sehr sympathisch... Die Dali sehen wirklich überragend aus. Dass es nicht nur optische Blender sind glaube ich Michael aufs Wort.

Danke auch für den Hinweis zu dem Link. Habe ihn soeben wieder entfernt. Bin derzeit, wie man merkt, eh ziemlich durch den Wind was die Umsetzung meines Vorhabens anbelangt. Hab schon gar nichts anderes mehr in der Birne... Ständig muss ich darüber nachdenken. Aber ich bin ja noch jung, den Stress den ich mir hier wegen Rücknahmefristen aufhals kann ich schon ab.

Was die Musik an geht: Mir ist der Bass natürlich sehr wichtig. Lässt sich durch meinen Musikgeschmack nicht vermeiden. Ich bin nun mal ein "Opfer" der 90er. Auch wenn es mit der elektronischen Musik natürlich noch weiter zurück geht. Mein erstes Lieblingslied als kleiner Stöpsel im Kindergarten war "Kraftwerk - Wir sind die Roboter". Eine Geschäftskollegin meiner Mutter hatte es mir damals extra auf Kassette geschenkt. Die Weichen waren früh gestellt hehe.
Worauf ich hinaus will: Egal für welche Musik das Herz schlägt. Wenn es einen mal packt möchte doch jeder eine möglichst realistische Darstellung und Wiedergabe seiner Musik. Entweder sind es Stimmen, Instrumente oder halt einfach "Töne" die durch digitale/analoge Synthesizer oder sonstiges technisches Gerät in guten Studios produziert wird. In diesem Punkt sind wir uns doch hoffentlich einig. Kein Zweifel, dass es in der elektronischen Musik gravierende qualitative Unterschiede gibt. Richtige Perlen sind rar - gerade wenn jeder zuhause mit dem Music Maker oder Fruity Loops ganz einfach "Bum-Bum" machen kann. Es geht nicht darum welche Musik "besser" oder "schlechter" ist. Sondern nur darum, dass jeder möglichst seinen eigenen Ansprüchen gerecht wird. Eine mögliche Disskussion darüber fällt schon fast unter den Punkt "Generationenkonflikt".

Ich reagiere da echt ein wenig allergisch drauf. Habe lang in einem Freundeskreis verkehrt in dem man unter guter Musik ausschließlich Rock versteht. Alles andere ist Mist. Erst recht wenn es um elektronische Musik geht wo es noch nicht mal bzw. nur selten Instrumente gibt. Mit den Leuten darüber zu disskutieren habe ich längst aufgegeben. Ich genieße meine Musik weiterhin und in stetig größerem Ausmaß.

Die Formulierung: "Für Leute die sehr basslastig hören... ." tuts also schon völlig. Den Zusatz (bumbum) hätte man sich sparen können.

Dazu fällt mir übrigens eine sehr passende Geschichte ein. Da ich wie gesagt noch Azubi bin, mit bald 27 Jahren der mit Abstand älteste, kenn ich diese Golf-Generation von der du sprichst sehr gut. Erst vor einigen Wochen hat mich ein 19 jähriger Kollege nach Hause gefahren (gut, er fährt einen Polo). Hinten im Auto nen dicken Subwoofer mit fettem Verstärker. Ne richtige "BASS-MACHINE"... Also haut er irgendwas von Pitbull (ein Musiker) rein und dreht auf... Meine Haare beben, die Kopfhaut kitzelt und die Karosserie scheppert. Es war furchtbar. Da bin auch ich nicht mehr tolerant und hab ihn wissen lassen was ich davon halte.

Da liegen Welten dazwischen und ich möchte mich nochmal explizit von so etwas distanzieren.

Ich fühle mich nun nicht auf den Schlips getreten aber gerade als "Liebhaber" dieses Musik-Genres hat man es des öfteren nicht leicht. In diesem Sinne auf ein weiterhin frohes Austauschen von Meinungen und Empfehlungen! (Ich mach mir nun echt nen Feierabendbierle auf!)

Was mein Vorhaben heute nach Murr zu fahren angeht. Verschoben. Ich war kurz im Media Markt in Stuttgart, welcher gar nichts da hat und im Saturn in Ludwigsburg. Dort konnte ich wenigstens mal die Canton Chrono 502 (KLS) und die Canton Chrono 508.2 (SLS) im Vergleich hören. Jeweils an A und B eines Denon PMA 710AE angeschlossen. Der Vergleich hinkt natürlich gewaltig. Die SLS haben mir wesentlich besser gefallen. Die Höhen und Mitten waren bei den kleinen 502 wesentlich dominanter. Der Bass fehlte, im Vergleich zu den 508.2, fast komplett. Klang für meine Ohren also gar nicht "rund", wie ich es so schön nenne. Hat übrigens ziemlich lange grübeln müssen bevor er mir in 15-20 minütiger Arbeit alles zum Probe hören aufgebaut hat. Ich glaub das kommt dort echt nicht oft vor, weswegen ich ihm am Ende auch etwas Arbeit abgenommen habe. (Sehr korpulent und kam gut ins Schwitzen)

Der weitere Plan schaut wie folgt aus:
Ich habe mir heute die Nubert bestellt und hoffe, dass sie bis zum Donnerstag auch da sind. Dann wird meine derzeitige Kombi aus Nubis + Canton Sub + Denon ausgiebig getestet. Und das vor allem zuhause in den eigenen vier Wänden. Danach kann ich mit großer Wahrscheinlichkeit auch einschätzen ob ich den Sub benötige und vor allem wie ich ihn hier finde. Parallel dazu werde auf jeden Fall noch nach Murr fahren und mir dort noch einige Sachen anhören. Vor allem auf die nächst größere Preisklasse bin ich sehr gespannt. Auch was SLS angeht. Sollte es da gute geben die mir gefallen ziehe ich es auch immer mehr in Erwägung den Sub zurück zu schicken und evtl. den einen Monat zu warten.

Hoffentlich haben die auch die von dir genannten Dali Zensor 5 vor Ort, die Marke ist zumindest mit aufgelistet!

Gruß

Andy


[Beitrag von -andy85- am 03. Jul 2012, 15:04 bearbeitet]
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 03. Jul 2012, 15:05
@Karl

Wie die Zensor 1 spielt ist Dir ja klar. Jetzt noch einen etwas augeprägteren Mitteltonbereich und eine deutlich bessere Wiedergabe im Tieftonbereich dazu ...

Die Magnat sind gerade gekommen, muss jetzt auspacken

LG

Nachtrag:

Ich habe fürs Paar Magnat "Quantum 603" (B-Ware) 160 Euro incl. Versand bezahlt ... und ... ich werde sie auf gar keinen Fall zurückschicken!

http://www.ebay.de/i...&hash=item2a1f903264

1. Es sind schwere, relativ große Kompakte mit einer ansprechenden Verarbeitung.

2. Der Klang: Der Hochtonbereich ist gegenüber der Dali Zensor etwas eingeschränkt und die Mitten spielen nicht ganz so schön wie bei der Wharfedale Diamond. Die Dynamik ist auf einem guten Niveau, weniger spritzig als die Dali. Der Oberbassbereich ist nicht stark ausgeprägt. Alle Töne darunter sind recht kräftig.

3. Klare Kaufempfehlung! Ich ziehe sie sogar der Dali und der Wharfedale aufgrund ihrer etwas runderen Gesamtabstimmung vor. Diese recht günstige LS sind - nach meiner Meinung - für alle Musikrichtungen gleichermaßen geeignet.

Was sich mir gar nicht erschließt, ist die anscheinend sehr unterschiedliche Qualität bei den kleinen Magnats. Warum verderbe ich mir den Ruf mit den weiter o.g. LS und kann auch gute LS günstig bauen

Danke Karl!

LG


[Beitrag von michaeltrojan am 03. Jul 2012, 17:05 bearbeitet]
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 03. Jul 2012, 16:06
@Andy

"bumbum" war nicht auf Dich bezogen, sondern im Kontext auf deine Aussage:


"Bei den Vergleichen ging es um eine möglichst realistische Reproduktion von natürlicher Stimme und Instrumenten. Insbesondere ist für mich die Dynamik/Schnelligkeit/Impulsivität, die glasklar/seidige Hochtonwiedergabe ohne Schärfen, eine warm/seidige Mittenwiedergabe und eine knackige Oberbasswiedergabe wichtig."

Genau das strebe ich natürlich auch an, wie wohl die meisten(?)


Insbesondere:
wie wohl die meisten


Das ist halt nicht so, ganz ohne Wertung ... viele junge Leute hören halt elektronische Musik die ich - weil viel im Auto unterwegs - meist als "bumbum" aus dem Nachbarfahrzeug erlebe, während ich WDR 5 hören will ...

LG Michael


[Beitrag von michaeltrojan am 03. Jul 2012, 16:15 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#27 erstellt: 03. Jul 2012, 17:21
Hallo Michael,

michaeltrojan schrieb:

Danke Karl!
LG :prost

gern geschehen, die werden noch einen Tick besser wenn sie eingespielt sind, war bei der 605 genauso.
Bekommt sie denn der Neffe noch ?

Deshalb werde ich auch nicht müde die 605er zu empfehlen.
Die kommen 21Hz tiefer bei -3dB, gemessen von Stereoplay, nicht die völlig bescheuerten Angaben auf der Magnat Homepage. Bei € 300.- Paarpreis sind die für mich der absolute Preis-Leistungs-Knaller.
Die Einladung steht natürlich noch

Zensor 7, Vokal und noch ein Paar 1er stehen ganz oben auf dem Wunschzettel, aber dieses Jahr dürfte es eng werden.

Ich werde wohl noch diesen Monat meine CBF600 für eine Triumph America in Zahlung geben (muss es endlich etwas ruhiger angehen lassen ), da werde ich wohl so um die 5 Mille draufzahlen müssen, wenn ich der werten Gattin dann noch mit neuen LS komme könnte ich eventuell einen Hörschaden erleiden der die Zensor dann ad absurdum führt

@Andy, ja Kraftwerk, das waren noch Zeiten, kann ich mich gut daran erinnern, bin ja ein paar Tage (21 Jahre) älter als du.

Ich wünsch dir noch viel Spass beim Probehören, lass dir bitte Zeit, auch wenn es schwer fällt, du wirst schon das richtige finden.

Gruß Karl
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 03. Jul 2012, 17:29
Ich hab vor kurzer Zeit meine Yamaha FJR 1300A gegen meine Vespa GTS 250 I.E. ABS eingetauscht

Warum hier eigentlich nicht Yamaha?

Für mich sind die Magnats ehedem nicht...aber ich denke ich bringe sie bei Freunden unter. Die klingen wirklich sehr schön. Ich werde mir nächstes Jahr vermutlich die Cabasse Bora kaufen.

LG


[Beitrag von michaeltrojan am 03. Jul 2012, 17:32 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#29 erstellt: 03. Jul 2012, 17:53

michaeltrojan schrieb:
Warum hier eigentlich nicht Yamaha? :L

Der war gut , lass es mich mal so formulieren, wenn schon mein Amp nicht aus England kommt, dann wenigstens das Bike


michaeltrojan schrieb:
Ich werde mir nächstes Jahr vermutlich die Cabasse Bora kaufen.

Das ist natürlich eine ganz andere Liga und ich wünsche dir viel Freude damit.

Ich höre einfach nur gerne Musik und möchte das zu einem für mich vernünftigen Preis so gut wie möglich können, mal sehen wo ich letztendlich lande.

Achso, ehe ich es vergesse, herzlichen Glückwunsch zum 1000sten Beitrag

Gruß Karl
-andy85-
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 03. Jul 2012, 17:59
Hallo Michael, hallo Karl,


Das ist halt nicht so, ganz ohne Wertung ... viele junge Leute hören halt elektronische Musik die ich - weil viel im Auto unterwegs - meist als "bumbum" aus dem Nachbarfahrzeug erlebe, während ich WDR 5 hören will ...


Die üblichen Verdächtigen. Am besten noch Fenster auf und Arm auf der Lehne. Find ich meist auch mehr peinlich als sonst irgendwas. Wenn sie wenigstens ne gute Anlage (im Optimalfall sieht man davon nichts sondern staunt nur anbetrachts des guten Sounds) im Auto hätten und nich einfach irgend einen 500W Alibi-Bass.

Ich wollte damit nur zum Ausdruck bringen, dass es solche und solche gibt und zu welchen ich mich zähle. Ich will Bässe, diese aber möglichst sauber und echt, kein blödes Gedröhne. Ich glaube wir verstehen uns in der Hinsicht.

Dein Urteil zu den Quantum 603 macht mich natürlich neugierig! Wenn ich mal davon absehe, dass mir...


Der Oberbassbereich ist nicht stark ausgeprägt und wenig knackig.


beim ersten Lesen überhaupt nicht schmeckt, klingt das echt nach einem guten LS. Vor allem wenn man den Preis berücksichtigt. Hoffentlich kann ich auch die in Murr mal Probe hören! Genau so die Quantum 605. Machen sich bei mir gerade durch ihren scheinbar recht guten Sound zu einem fairen Preis sehr beliebt. Auch interessant is der Gedanke die 605er MIT dem Sub zu betreiben. Wobei sich da auch mir der Gedanke aufdrängt es könnte zu viel werden.

Noch "schnell" drei Fragen:

1. Da die von euch vorgeschlagenen Magnat-Boxen ja aus der selben Reihe sind: Kann ich da mit identischen/ähnlichen Höhen und Mitten rechnen, nur dass die 605er halt tiefer gehen oder verändert sich das gesamte Klangbild durch das größere Volumen?

2. Könnt ihr mir noch ein paar Tipps an Kompakten bis 200,-/Stk geben, welche ich in Murr anhören kann? Wäre super wenn ich da schon mit einer Liste eurer Empfehlungen antanzen könnte. An Standlautsprechern werde ich mal schauen was so ins Budget passt. Durch die Tatsache, dass die generell teurer sind werden sich meine möglichen Optionen sicher in Grenzen halten.

3. Sprachen wir ganz zu Beginn über den schlechten Wirkungsgrad der Nubis. Pab/Pzu ist mir bekannt aber wie schlecht ist dieser wirklich im Vergleich zu anderen Boxen (und bitte nur welche der selben Preisklasse). Noch wichtiger: Wie äußert sich das effektiv? In der Klangqualität? Der möglichen Laustärke? Die Angabe in dB irritiert mich. Das verbinde ich mit Lautstärke.

Und nuuuuun teste ich mal den Sub! =) Der Postmann hat eben, zu ertsuanlich später Stunde, geklingelt und mir einen Denon vorbei gebracht. Da meine LS-Leitungen noch nicht da sind behelfe ich mir mal mit den Zuleitungen zweier alter Trafos die schon seit Jahren in der "Elektro-Krempel-Kiste" rumfahren. Soundkarte hab ich heute Mittag erst installiert.. Bin schon ganz aufgeregt!

Gruß
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 03. Jul 2012, 18:00
@Karl: Danke

Ich bin mal die Tiger leihweise gefahren und habe vor der Vespa über die Rocket III nachgedacht:

http://www.triumphmo.../rocket-III-roadster

Cabasse...ich höre ja mit großem Vergnügen die kleine Minorca. Wenn Du Dich dazu nochmal einen Schritt verbessern willst, kommt dann automatisch die Bora. Alle Zwischenschritte machen wenig Sinn.

LG


[Beitrag von michaeltrojan am 03. Jul 2012, 18:13 bearbeitet]
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 03. Jul 2012, 18:12
@Andy


1. Da die von euch vorgeschlagenen Magnat-Boxen ja aus der selben Reihe sind: Kann ich da mit identischen/ähnlichen Höhen und Mitten rechnen, nur dass die 605er halt tiefer gehen oder verändert sich das gesamte Klangbild durch das größere Volumen?


Es kann es sein, das Höhen und Mitten von den im Gehäuse zusätzlich verbauten Tieftönern etwas beeinflußt werden. Aber grundsätzlich sollte das Ergebnis in den höheren Tonlagen nicht maßgeblich verändert werden.

Ich hab die Magnats gerade etwas näher an die Wand gerückt .... da müssen dann ggf. Socken in die Bassreflexöffnungen.


2. Könnt ihr mir noch ein paar Tipps an Kompakten bis 200,-/Stk geben, welche ich in Murr anhören kann? Wäre super wenn ich da schon mit einer Liste eurer Empfehlungen antanzen könnte. An Standlautsprechern werde ich mal schauen was so ins Budget passt. Durch die Tatsache, dass die generell teurer sind werden sich meine möglichen Optionen sicher in Grenzen halten.


An guten LS in der Klasse kenne ich sost nur die Wharfedale Diamonds und die Dali Zensor.


3. Sprachen wir ganz zu Beginn über den schlechten Wirkungsgrad der Nubis. Pab/Pzu ist mir bekannt aber wie schlecht ist dieser wirklich im Vergleich zu anderen Boxen (und bitte nur welche der selben Preisklasse). Noch wichtiger: Wie äußert sich das effektiv? In der Klangqualität? Der möglichen Laustärke? Die Angabe in dB irritiert mich. Das verbinde ich mit Lautstärke.


Neben der Impedanz ist der Wirkungsgrad die wichtigste technische Angabe zu einem LS.

Der Wirkungsgrad besagt was der LS vorraussichtlich mit der Verstärkerleistung anfängt. Wenn Du siehst was eine Glühbirne oder vergleichsweise eine LED aus der Energie machen die in sie gesteckt wird ... ähnlich ist ea auch mit Autos und Lautsprechern.
weimaraner
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 03. Jul 2012, 18:47
Hallo,

ich lach mich gerade etwas schlapp

Fettnäpfchen??? mach ne Pommes Bude auf.....

Ich möchte eigentlich nicht weiter gross auf die Geschichte hier eingehen,
da hier doch einiges abprallt...

Die Quantum spielt im direkten Vergleich zu einer Adam a..X oder einer NuBox sowie NuVero um es auf den Punkt zu bringen,
dumpf.

Nicht das dies einem nicht gefallen könnte,
nein,nein,
mit den Nubert Höhen kam ich beispielsweise gar nicht zurecht,
zu keiner Zeit,zu keiner Schalterstellung.

Auch die Adam liefern mir da zuviel...
aber die Quantum MIR zuwenig.


michaeltrojan schrieb:


Warum hier eigentlich nicht Yamaha? :L



Auch wenn das eigentlich für einen anderen Bereich gedacht war,
die Yamaha NS 500/700.....standen die nicht im Saturn?

Leider gibt es die Mordaunt Short Avant Lautsprecher nicht mehr,
die Mordaunt Short Avant 916i liegen im Höhenbereich zwischen den genannten Kontrahenten ,
dazu nen Sub,
das wäre sehr "Allroundig"...

Viel Spass weiterhin
Fanta4ever
Inventar
#34 erstellt: 03. Jul 2012, 19:09
Hallo Andy,

-andy85- schrieb:

Auch interessant is der Gedanke die 605er MIT dem Sub zu betreiben. Wobei sich da auch mir der Gedanke aufdrängt es könnte zu viel werden.

hier werden Sie geholfen, jedenfalls soweit ich das vermag. Da ich mich in deinem Musikgenre nicht auskenne habe ich einfach mal 3 Songs von den ich Glaube das die für dich eine gewisse Aussagekraft haben könnten soeben mit den 605ern und dem Canton Sub angehört.

Wenn ich völlig daneben liege bitte nicht böse sein, ich habe mein bestes gegeben. Die Musik habe ich von meinem Neffen als mp3 bekommen

Getestet wurde How much is the Fish und Maria beide von Scooter, sowie Bass i love you, von Basstronics.

Bei den beiden Scooter Songs bin ich bis -15dB gekommen, dann kam meine Frau schreiend angerannt, von dem Geschrei habe ich aber nichts verstanden, nur gesehen das sich ihre Lippen bewegen und ihr Gesichtsausdruck nicht gerade von Güte durchzeichnet ist.

Es war sehr, sehr, sehr laut aber sauber und klar, ich persönlich würde das nicht länger als 3 min. aushalten.

Bass i love you ist einfach nur krank, bei -20db hat der ganze Fußboden vibriert und ich habe den Bass in 3,5m Entfernung auf dem Sofa deutlich körperlich gespürt.

Mein Fazit: Wer auf Bass steht wird Preisbezogen seine helle (in dem Fall wohl eher dunkle) Freude haben.

Gruß Karl
-andy85-
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 03. Jul 2012, 19:29
Danke für deine Antworten, Michael.

Hallo weimaraner, schön mal wieder von dir zu hören. Noch schöner wenn ich dich auch noch so gut bei Laune halte.

Mir gute Boxen vorzuschlagen die es nicht mehr gibt ist... natürlich fies. Denke das soll zum Ausdruck bringen, dass ich mich was gute Standlausprecher angeht auf diese 3 beschränken kann. Zumindest was eure Empfehlungen und mein Budget anbelangt. Auch nicht schlecht. Erschwert mir die Wahl nicht unnötig.

Wenn du zwischen den Nubert und den Adam die Höhen vergleichst. Geht mein "Reim" wenigstens auf und die Höhen der Adam sind nochmal präsenter oder schenken sich die zwei nach deinem Empfinden nichts?

Übrigens prallt hier doch gar nicht so viel ab. Wovon auch immer. *hust*

Mehr als zum Murr rennen um mir welche anzuhören und mir gleichzeitig noch die Nubis nach hause kommen zu lassen is nicht drin und halte ich auch nicht für nötig.

Gruß
-andy85-
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 03. Jul 2012, 20:06
Karl! Genial!

Erst mal vielen vielen Dank für deine Mühen und den Test!

Wenn ich ganz ehrlich bin: Ich würde reagieren wie deine Frau. Vor allem in der von dir beschriebenen Lautstärke! Entschuldigst dich bitte in meinem Namen bei ihr.

"Scooter - How much is the fish" hab ich während der Pubertät das letzte mal gehört. Jaa, das Lied is echt schon ziemlich alt. Trifft heute allerdings nicht mehr ganz so meinen Geschmack. War jetzt aber ein echt nostalgischer Trip.. Kenne natürlich alle ausgewählten Lieder. Jeder fängt mal klein an hehe.

Aber darum geht es ja nicht sondern um die Veranschaulichung in Sachen Bass. Und dazu ist der Test echt aussagekräftig. Dein Ergebnis freut mich auf jeden Fall. Ich hoffe wirklich ich darf die 605er dort Probe hören. Wenn die auf mich keinen zu dumpfen Eindruck machen werden sie eine immer ernst zu nehmendere Alternative.

Ich komm wohl echt nicht drum herum und werd mir alles nur mögliche in Murr anhören. Vielleicht sogar schon morgen.

Mir tut sich auf jeden Fall immer mehr das Gefühl auf, genau das zu finden was ich suche. Hoch, eher dumpf. Da sollte doch was dabei sein das mich glücklich stimmt.

Also nochmals vielen Dank an dich, deinen Neffen und deine Frau!
Fanta4ever
Inventar
#37 erstellt: 04. Jul 2012, 05:50
Hallo weimaraner,

du hast ja die Quantum 605 schon gehört und deine Meinung zu meiner Aussage würde mich interessieren.

Der_Karl schrieb:

Deshalb werde ich auch nicht müde die 605er zu empfehlen.
Die kommen 21Hz tiefer bei -3dB, gemessen von Stereoplay, nicht die völlig bescheuerten Angaben auf der Magnat Homepage. Bei € 300.- Paarpreis sind die für mich der absolute Preis-Leistungs-Knaller.

Kannst du das unterschreiben oder bewege ich mich schon in Richtung Fanboy ?

Gruß Karl
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 04. Jul 2012, 06:12

Mein Fazit: Wer auf Bass steht wird Preisbezogen seine helle (in dem Fall wohl eher dunkle) Freude haben




Für mich als Cabasse Fan....ist selbst das, was aus der "kleinen" 603 kommt schon "SEHR FETT"

Und der HT-Bereich ist zwar vergleichsweise sauber und unaufdringlich, es fehlt aber doch mehr als ich im ersten Moment der Überraschung bemerkt habe.

Für jemand der Bass/Rock usw. liebt und nicht den Riesenwert auf eine eher analytische Wiedergabe legt, bekommt fürs Geld wirklich einen "überraschend" guten LS. Den Bass bekommt man aber mit Wandabstand und einer Bedämpfung im Bassreflexrohr in den Griff, selbst bei meinen vielen Schrägen mit massenweise Holz.

LG
weimaraner
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 04. Jul 2012, 11:02
Hallo Karl,

die Magnat Quantum 605 sind für die 300€ echt ein guter P/L Tip.


Ob du ein Fanboy kann ich nicht beurteilen,
ganz so schlimm wie bei michaeltrojan ist es IM MOMENT noch nicht....
Also bist du auf dem besten Wege einer zu werden...


Gruss
Fanta4ever
Inventar
#40 erstellt: 04. Jul 2012, 11:12
Hallo weimaraner,

vielen Dank für deine Einschätzung, dann ist ja noch nichts verloren

Dein Avatar fasziniert mich immer wieder, wirklich ein wunderschönes Tier.
Das ist ernst gemeint.

Gruß Karl
weimaraner
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 04. Jul 2012, 17:04
Hallo Karl,

danke für die Blumen...

und verlier dich nicht

gruss
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 04. Jul 2012, 17:12
Ich habe gerade die Bassreflexöffnungen der Magnats mit 5mm Schaumstoff ausgekleidet und und immer noch über 50 cm Wandabstand .... 160 Euro das Paar und Spass inne Backen ...

Am Samstag kommen meine Freunde aus dem Urlaub, die haben noch nen NAD-Amp und ein Paar Castle Trend zuhause....die Castle sind aber schon sehr alt ....
-andy85-
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 04. Jul 2012, 18:30
Es gibt wunderbare Neuigkeiten!

Projekt Chaos geht in die nächste Runde. Ich war heute In Murr. Ein wirklich toller Laden. Hab mich bei den Mitarbeitern direkt wohl und gut aufgehoben gefühlt. Allerdings hätte ich mir den Weg fast sparen können. Zum Probe hören werden dort Termine ausgemacht. Für mich, der noch nie in so einem Geschäft war, natürlich was neues. Für heute waren die Mitarbeiter leider ausgebucht. Aber allein wegen des guten und freundlichen Eindrucks und dem neuen Termin zum Probe hören am Freitag hat es sich doch gelohnt.

Mein Kumpel (Besitzer der a7x) wird auch mitkommen. Keine Sorge, mein Ohr trifft später die Entscheidung.. Ihn interessiert das alles allerdings auch brennend. Er hatte sich damals gegen ein Passiv-System und für die aktiven Nahfeldmonitore + ein Focusrite Saffire Pro 14 [ http://www.thomann.de/de/focusrite_saffire_pro_14.htm ] entschieden. Ich hoffe ihm wird nun auch was ordentliches Passives geboten!

In erster Linie haben wir vereinbart die..

Dali Zensor 1
Dali Zensor 5
Dali Zensor 7

Probe zu hören. Canton und Magnat haben sie aus ihrem Sortiment gestrichen.

Ich werde natürlich nach allem nur möglichen Ausschau halten das in dieser Preisklasse, bis max. 1 Paar Zensor 7, mitspielt. Das dortige Sortiment machts einem vermutlich aber gar nicht so schwer... Wahnsinn was da rum steht.

Folgende Tracks werde ich wohl auf CD im mp3 Format (320 kBit/s) zum Probe hören mitnehmen:

Massive Attack ft. Hope Sandoval - Paradise Circus
Lusine - Baffle
Extrawelt - 8000 <--------------------------------------------------------------------- (Goldie und super zum entspannen!)
Solee - Oasis
Extrawelt - Die Welt ist nicht genug
Extrawelt - Dumb Age
Extrawelt - Soopertrack

Und natürlich der Tiefenbass-Test ab Minute 1 von:

Pan-Pot - Captain My Captain (Rodriguez Jr. Remix)

Mal gespannt welcher SLS sich da am besten schlägt. An die KLS lass ich mir glaub einen Sub der leicht gehobeneren Preisklasse anstöpseln. Um heute danach zu schauen fehlte echt die Zeit.

Achje.. am liebsten würde ich noch sooo viel mehr mitnehmen. Dabei glaub ich, dass schon das zu viel ist. Das muss alles leider warten bis ich selbst gute Boxen mein Eigen nennen darf!

Wie viele Lieder nehmt ihr für gewöhnlich zum Probe hören mit? Vllt sogar nur eins das ihr in und auswendig kennt?

Gruß

Andy

@ Michael: War das ein Wink in meine Richtung? Um was für einen NAD handelt es sich denn und ist er in technisch einwandfreiem Zustand + Fernbedienung?


[Beitrag von -andy85- am 04. Jul 2012, 18:31 bearbeitet]
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 04. Jul 2012, 19:16
Hört sich gut an...ich bin echt gespannt.

Ich nehme Musik mit, die ich in- und auswändig kenne und auch live/unplugged kenne. Dann brauche ich aber für LS, die für mich selbst infrage kommen, auch mal 1-2 Stunden.

Bevor ich die Bora kaufe, wird die auch nach Strich und Faden auseinandergenommen.

NAD ... naja, ich kenne bislang niemanden der seinen NAD leichtfertig abgegeben hat (oder ihm verreckt ist) und nicht danach irgendeine High-End Granate gekauft hat. Da wird es halt schon teuer sich deutlich zu verbessern.

NAD und einige andere Hersteller (z.B. Cambridge/Rotel/AMC), bieten halt auch im Einsteigerbereich Amps an, die sich auch an hervorragenden LS keine Blöße geben.

LG
-andy85-
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 04. Jul 2012, 20:36
Hallo Michael,

da hast du echt was angerichtet. Statt mir die Zensor 5 aufzuquatschen haben es mir nun die Zensor 7 angetan! Heute live bestaunen dürfen.

Und zwar in einer ganz einfachen Kombination:

Die Dali Zensor 7 und ein guter Stereo Vollverstärker für bis zu 400-500 €.

Wenn diese Kombination verspricht was ich mir von ihr erhoffe warte ich dafür einen Monat, gerne sogar! D.h. ich müsste mich nach einem neuen Verstärker umsehen. An diesen würde ich aber höhere Ansprüche stellen...

Derzeit ist Fernsehen für mich absolut zweitranging. Ich schaue, im wahrsten Sinne des Wortes, sogar noch in die (~ 50cm Diagonale) Röhre. Ich will guten Sound!
Aaaaber da ich mit Boxen einer solchen Preisklasse sicherlich für einige Jahre bedient bin und diese sich auch ganz bestimmt nicht beim Filme schauen die Blöße geben hätte ich gern die Option einen neuen Flachbildfernseher anzuschließen. Irgendwann wird nämlich auch der folgen hehe.

Hättet ihr also ein paar Tipps guter und bewährter Stereo Vollverstärker die ordentlich Leistung, einen guten Sound UND die Möglichkeit einen Fernseher anzuschließen bieten? Immerhin habe ich noch einen ganzen Tag um dort nicht komplett unwissend bzw. mit besseren Vorstellungen anzutanzen. Das Ganze wie gesagt bis zu einem Rahmen von 400-500 Euro.

Mittlerweile geh ich sogar schon so weit, dass ich wohl mit den Zensor 7 beginne und mir dann immer weitere Konkurenten an SLS der selben Preisklasse und darunter zuschalten lasse. Dann wird wohl im Ausschlussverfahren die, für mein Empfinden, schlechtere Box wieder abgestöpselt. Sollte die Zensor 7 da darunter sein wars halt schade um das schöne Design

Morgen kommen zu 99,9% die Nubis. Dann hab ich sogar den Vergleich dazu. Besser kanns gerade echt nicht laufen.. Und ich bin mir auch durchaus bewusst wem ich das zu verdanken hab.

In diesem Sinne echt jetzt schon mal ein dickes Danke an jeden von euch!

Allein die Gewissheit einen späteren "Ach hätte ich nur...!"-Zweifel aus der Welt geschafft und der Gedanke mehr guten Sound, als ich es mir je erträumt hätte, auf die Ohren zu bekommen machen mich echt glücklich.

Gruß und gute Nacht, heute mal wieder zu ner menschlicheren Uhrzeit..
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 04. Jul 2012, 20:44
Da ich sowohl die Nuberts (fast alle) und die Dalis (Zensor/Ikon) gut kenne ...

Ich empfehle immer die Anschaffung eines preiswerten AVRs ... z.B.:

http://www.testberic...527-testbericht.html

+ Verstärkerumschalter Dynavox AMPs

+ Anschaffung eines Verstärker-Oldies.

Das kannst Du auch in meinem Profil sehen. Es geht zwar auch anders, aber das ist für mich - nach dem Probieren anderer Möglichkeiten - die günstigste und befriedigenste Lösung.

LG


[Beitrag von michaeltrojan am 04. Jul 2012, 20:57 bearbeitet]
-andy85-
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 05. Jul 2012, 13:13
Hallo Michael,

und danke für deine Tipps. Ein Verstärkerumschalter z.B. war mir nun auch neu. Wenn man diesen nur unter niedrigen oder gänzlich ohne Last schaltet kann man bedenkenlos zugreifen oder?

Ich bin jetzt auch mal dein Profil ein wenig durchgegangen. Da spiel ich natürlich nochmal in einer ganz anderen Liga. Wenn ich das sehe tut sich bei mir allerdings schon wieder eine neue Frage auf.

AVR vs. Stereo Vollverstärker

Kann ich davon ausgehen, dass ein AVR einen merklich schlechteren Klang bietet als ein Stereo Vollverstärker oder äußert sich das erst im Vergleich zu einem High-End Stereo Vollverstärker? Ein AVR muss bei annähernd gleichem Preis ja viel mehr bieten können. Dass hier also irgendwo Abstriche gemacht werden müssen scheint mir sehr plausibel.

Dass mein derzeitiger Flaschenhals meine Soundkarte bzw. meine Musik im mp3 Format sein wird ist mir durchaus bewusst. Allerdings soll ja ein CD-Player folgen und die Option später auf Vinyl umzusteigen bzw. das System dadurch zu erweitern will ich auch nicht ausschließen.

Ich bitte also weiterhin um Tipps in Sachen AVR und Stereo Vollverstärker bis 400-500 Euro. Es darf sich wirklich jeder, der eine Empfehlung oder Meinung dazu hat, angesprochen fühlen!

Lieben Gruß

Andy
Fanta4ever
Inventar
#48 erstellt: 05. Jul 2012, 16:00
Hallo Andy,

-andy85- schrieb:
Es darf sich wirklich jeder, der eine Empfehlung oder Meinung dazu hat, angesprochen fühlen!

Dann fühle ich mich mal angesprochen

Das kann man durchaus so machen wie michaeltrojan das vorschlägt, warum nicht. Es hat aber auch Nachteile. Man hat noch ein Gerät mehr und die Umschaltbox im Zimmer, kommt halt darauf an ob man damit leben kann. Wenn man zur Ein-Gerät-Lösung greift hat man auch im Surroundbetrieb den besseren Klang als mit einem günstigen AVR.

Die Ein-Gerät-Lösung hat den Vorteil das man nur 1 Gerät hat (wer hätte das gedacht ), es kostet aber eben deutlich mehr wenn man damit auch vernünftig Stereo hören will.

Jetzt stellt sich natürlich die Frage wieviel mehr ? Tja, hier scheiden sich die Geister und du wirst sicher völlig verschiede Antworten bekommen, hängt ja auch nicht zuletzt vom Anspruch ab.

Da meine überaus geschätzte Gemahlin mir ein weiteres Gerät und die Umschaltbox dahin gesteckt hätte wo ich es ganz sicher nicht haben will, griff ich zur Ein-Gerät-Lösung .

Für meine Ansprüche und meine Quantum 605 die ein super P/L Verhältnis haben aber nicht gerade aus dem HiFi Olymp kommen, ist der Yamaha RX-A810 eine sehr gute Wahl gewesen.

Ich konnte keinen nennenswerten Unterschied zum RX-797 feststellen und im Surroundbetrieb ist er auf jeden Fall besser als ein AVR der 300-400 Euro Klasse.

Das ist natürlich wie immer nur meine bescheidene Meinung.

Gruß Karl
weimaraner
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 05. Jul 2012, 17:20
Hallo,

da bin ich mal gespannt was im Hifi Keller alles an Lautsprechern präsentiert wird.

Neben den Dali ist ja auch Mission,KEF,Mordaunt Short,Wharfedale,Quadral usw. vertreten.

Bezüglich deiner Soundkarte oder TV Anschluss,

es gibt natürlich auch Stereoverstärker mit D/A Wandler,
da gehst du digital in den Amp ,die meisten Flachis bieten auch dafür Ausgänge an,
sprich das Thema (Stereoverstärker Mit Digitaleingang)einfach auch mal im Hifi Keller an.

Für die Lautsprechertests,
da hab ich mir so zehn Musikstücke zusammengestellt ,
damit werden verschiedene Anforderungen welche ich an den Lautsprecher habe abgeklopft.

Für viele Lautsprecher kommt das Aus schon recht früh,
da brauch ich keine 5 Minuten.

1-2 Stunden habe ich noch keinen Einzelnen Lautsprecher abgeklopft,wozu auch,
einspielen des Lautsprechers sollte der Händler schon vorgenommen haben....


michaeltrojan schrieb:

NAD ... naja, ich kenne bislang niemanden der seinen NAD leichtfertig abgegeben hat (oder ihm verreckt ist) und nicht danach irgendeine High-End Granate gekauft hat.


Ich hatte meinen NAD C 352 knapp ein Jahr an meiner Zweitanlage,
dann hab ich meinen alten Denon PMA 790 reparieren lassen,
als dieser wieder an den Lautsprechern hing wurde der NAD zur Veräusserung freigegeben...

Ob ich jetzt leichtfertig gehandelt habe,keine Ahnung...
habs nie bereut

Gruss


[Beitrag von weimaraner am 05. Jul 2012, 17:21 bearbeitet]
michaeltrojan
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 05. Jul 2012, 17:28
Hallo Andy,


und danke für deine Tipps. Ein Verstärkerumschalter z.B. war mir nun auch neu. Wenn man diesen nur unter niedrigen oder gänzlich ohne Last schaltet kann man bedenkenlos zugreifen oder?


Der AMP-S ist schon ein gute Lösung und man kann w/der Null-Stellung auch unter Last schalten. Ich mache das aber schon w/des evt. unberechenbaren Lautstärkeunterschiedes nicht.


Ich bin jetzt auch mal dein Profil ein wenig durchgegangen. Da spiel ich natürlich nochmal in einer ganz anderen Liga. Wenn ich das sehe tut sich bei mir allerdings schon wieder eine neue Frage auf.


Zwischen dem was Du planst und dem was ich derzeit in Betrieb habe sehe ich hauptsächlich geschmackliche Unterschiede.


AVR vs. Stereo Vollverstärker

Kann ich davon ausgehen, dass ein AVR einen merklich schlechteren Klang bietet als ein Stereo Vollverstärker oder äußert sich das erst im Vergleich zu einem High-End Stereo Vollverstärker? Ein AVR muss bei annähernd gleichem Preis ja viel mehr bieten können. Dass hier also irgendwo Abstriche gemacht werden müssen scheint mir sehr plausibel.


In den Kreisen von High-Endern und auch Verstärkerklang-Leugnern - wozu ich mich weitestgehend zähle - ist es ziemlich unzweifelhaft, dass gute Lautsprecher von einem geeigneten Stereo-Amp im Vergleich zu einem mäßigen AVR profitieren können.

Ich hatte mir den nicht sehr billigen Marantz AVR gekauft um mich von meinem Harman AVR + Luxman Amp zu verabschieden.

Leider hat mich in kurzer Zeit der recht blutleere Klang des Marantz sosehr genervt, dass ich den Luxman wieder aus dem Schrank geholt habe. Seit der Revision des Gerätes bin ich verstärkerseitig bestens bedient.

Ich hab dann den Marantz AVR mit meinem Onkyo AVR verglichen und nicht den geringsten Unterschied ausmachen können. Mein 45 Euro Tripath Stereo-Verstärker konnte mich zusammen mit meinen sehr sensibelen LS ebenfalls mehr als meine AVRs überzeugen. Wobei weder bei meiner Musik noch bei meinen LS der Bassbereich eine große Rolle spielt, dort fordert ein LS ja die weitaus meiste Leistung ab.

Zwischenzeitlich hatte ich einen Stereo-Amp von Harman zu Gast, der mich aber im Stereobetrieb genauso enttäuscht hat wie meine AVRs.

Vor dem Kauf meiner LS hatte ich diese bei einem Händler an einem potenten NAD gehört, das war etwa mit meinem Luxman vergleichbar.


Dass mein derzeitiger Flaschenhals meine Soundkarte bzw. meine Musik im mp3 Format sein wird ist mir durchaus bewusst. Allerdings soll ja ein CD-Player folgen und die Option später auf Vinyl umzusteigen bzw. das System dadurch zu erweitern will ich auch nicht ausschließen.


Solange dein Rechner die Musik irgendwie digital (Netzwerk/HDMI/optisch/koaxial/USB) ausgeben kann, ist das kein Flaschenhals sondern bezogen auf das Quellmaterial optimal. Bei einer analogen Verbindung mit Klinke/Chinch kann die Soundkarte/Anschlüsse den Klang negativ beeinflussen.

LG Michael


[Beitrag von michaeltrojan am 05. Jul 2012, 19:22 bearbeitet]
-andy85-
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 05. Jul 2012, 19:20
Guten Abend Karl, weimaraner und Michael,


Dann fühle ich mich mal angesprochen


Also von dir erwarte ich das schon fast, Karl. Wie ich es schon mal geschrieben hatte: Umso mehr Meinungen, umso besser. War also mehr an die stillen Mitleser adressiert.
Soll aber nicht heißen, dass ich mit meinen 3 bisherigen persönlichen Beratern nicht gänzlich zufrieden wäre! Es hat sich echt einiges getan - zum Positiven, wie ich finde.

Finde es selbst sehr schade, dass ich dort keine Quantum 605er zum Vergleich hören kann. Aus der Sicht der Mitarbeiter wäre es allderings auch fatal wenn zu viele Kunden mit einem Paar Quantum 605 für 300,- das Ladengeschäft verlassen hehe.

Was die AVR vs. Verstärker Geschichte an geht:

Da halte ich die von weimaraner vorgeschlagene Stereo Vollverstärker mit Digital-In Variante echt für die perfekte. Ich hoffe der Aufpreis für einen Steckplatz und D/A Umwandler fällt nicht zu üppig aus. Neuen Fernseher anstöpseln - neues HD-Bild und guten Stereo Sound genießen. Astrein. Danach werde ich morgen auf jeden Fall als erstes Fragen, danke dir.

Wo wir es von digitalen In und Outs haben. In Sachen Sound bin ich am Rechner wirklich unerfahren. Für genug Rechenleistung, Grafikpower, schnellen Arbeitsspeicher und ein schnelles Handling (SSD) ist gesorgt (Ich spiele auf dem Computer und besitze seit der PS 1 keine Konsole mehr). Nur beim Soundchip hat mir bislang der On-Board ausgereicht. Ich hab mir wie gesagt die http://www.thomann.de/de/m-audio_delta_audiophile_2496.htm gekauft und erhoffe mir dafür eine gewisse Aufwertung in Sachen Soundchip, Treibern und D/A-Umwandler. Zum möglichst günstigen Preis natürlich. Um diese mit dem Amp zu verbinden habe ich mir vermutlich ein viel zu teures und überdimensioniertes Audio Cinch-Kabel gekauft :..

Was mich für heute zum letzten Punkt bringt. Denkt ihr die 2,5mm² OFC Vollkupfer LS-Leitungen reichen auch noch für SLS aus? Muss die SLS leider genau auf der anderen Seite des Amps aufstellen und brauch somit ca. 12m und 14m wenn ich sie sauber an der Wand, samt Erker, verlaufen lasse.

Zu der Leitung selbst. Macht wirklich nen guten Eindruck auf mich. Mit 2 x 322 x 0,10 mm Kupfer-Litze wirklich sehr feinadrig und insgesamt sauber verarbeitet. Umso dünner die Litze, umso niedriger der Widerstand.. Soweit natürlich verstanden. Also sicher ein wichtiges Kriterium bei meiner benötigten Länge.

Wie schauts aber mit dem Querschnitt aus? Benötigt der SLS so viel Leistung, dass ein 2,5mm² nicht mehr ausreicht? Wir gehen nun einfach mal vom Extremfall aus: Langes und relativ lautes Hören.

Vermutlich werde ich mich erst wieder am Samstag melden. Dann gibts allerdings neues zum Probe hören im HiFi Keller und der Nubis/Sub/Denon-Kombi. Freu mich drauf!

Grüße und gute Nacht!

Edit: 3 meiner Tracks werd ich nun doch im .wav Format mitnehmen.


[Beitrag von -andy85- am 05. Jul 2012, 19:41 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Denon PMA 510AE vernünftige Wahl?
stunner2002 am 20.01.2011  –  Letzte Antwort am 21.01.2011  –  2 Beiträge
Teufel Ultima 60 + DENON PMA-510AE / DCD-510AE
medistudi am 15.12.2009  –  Letzte Antwort am 16.12.2009  –  10 Beiträge
Denon PMA-510AE Stereo-Vollverstärker zusätzlich zu Denon 2312
rockwilda am 16.04.2012  –  Letzte Antwort am 19.04.2012  –  5 Beiträge
Stereo Verstärker - Denon PMA-500AE ?
Nidas_L am 13.07.2010  –  Letzte Antwort am 13.07.2010  –  9 Beiträge
Heco Victa 601 & Denon PMA-510AE
schtiif am 17.04.2012  –  Letzte Antwort am 18.04.2012  –  6 Beiträge
nuBox 681 an DENON PMA-510AE
baerndorfer am 11.04.2010  –  Letzte Antwort am 26.06.2010  –  30 Beiträge
Für Einsteiger: Denon PMA 500 + ?
Coffee&TV am 05.08.2008  –  Letzte Antwort am 06.08.2008  –  7 Beiträge
2.0 Stereo System Kaufberatung
DarkerTimes am 20.04.2013  –  Letzte Antwort am 25.05.2013  –  16 Beiträge
PMA-510AE oder PMA-700AE
John55 am 09.01.2010  –  Letzte Antwort am 19.02.2010  –  7 Beiträge
Hilfe bei Stereo-Einsteiger-Anlage
Speckrolle am 05.11.2005  –  Letzte Antwort am 06.11.2005  –  8 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Denon
  • Rotel
  • Dali
  • Canton
  • Yamaha
  • NAD
  • Bose
  • Unison Research
  • Heco

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 40 )
  • Neuestes Mitgliedeli36489
  • Gesamtzahl an Themen1.345.388
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.664.517